Identitätspolitik: Das Desaster für die Linke(n)

Für ihr neues Buch „Die Selbstgerechten: Mein Gegenprogramm – für Gemeinsinn und Zusammenhalt“ hat Sahra Wagenknecht auch und besonders aus der Linkspartei heftige Kritik geerntet. In unserem Podcast fragen wir uns, warum eigentlich?

Wir kommen eher zum Schluss, dass es sich bei der Kernbotschaft von Wagenknecht um einen Weckruf handelt. Allerdings um einen, der wirkungslos bleibt. Und wahrscheinlich das endgültige Aus für die LINKE bedeutet.

00:30 Intro Sophie Passmann
02:00 Formale Begrüßung
05:00 Die Empörungswelle über Sahra Wagenknecht
07:30 Zwei kurze Aspekte vorausgeschickt
09:00 Abrechnung mit der Linken
11:15 Sind die Kämpfe der Homosexuellen vorbei?
13:30 „Aufstehen“ als vergebene Chance?
14:30 Ist eine linke Partei ausreichend?
16:00 Überzeugungstäter Norbert Blüm
17:30 Überzeugungstäter in den Parteien
19:00 Der Abstieg der Linken
23:00 Janine Merkel
27:00 Kostenlos, kostenlos, kostenlos
30:00 Konsequent das soziale Thema
31:00 Erst die soziale Frage, dann die „Kleinigkeiten“
36:00 Unis nur für Schwarze
39:30 Cancel Culture (und Sophie Passmann)
43:00 Die Kämpfe der 68er
45:31 Die Ignoranz gegenüber der sozialen Frage
46:30 „Leistung muss sich lohnen!“
49:00 Eigene Vorteile als politisches Programm
50:00 Jutta Ditfurth hat gesagt …
52:00 Die LINKE ist nicht mehr zu retten (die SPD auch nicht)
54:00 Die Angst der unteren Mittelschicht
55:30 Die AfD als Sargnagel für die LINKE
01:03:00 Rassismus bei der LINKEN?
01:04:33 Wagenknechts Buch lesen

Sophie Passmann, was steckt hinter der «woke» Mittelschicht? | Sternstunde Philosophie | SRF Kultur

Audioversion:

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
82 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Tobi
Tobi
1 Jahr zuvor

Das Problem der Linken besteht historisch gesehen in ihrer variablen Selbstdefinition:
Zum einen gibt es Linke, die einen humanistischen Ansatz von Toleranz and Solidarität vertreten.
Zum anderen gibt es Linke, die ihre Selbst-Identifikation mit einem Rollenverhalten zelebrieren:
Der „Arbeiter“, der „Angestellte“, der „kleine Mann auf der Straße“, das „Opfer von Eliten“ etc.
Letztgenannte Gruppe neigt mit ihrer Außenorientiertheit und ihrem Mangel an Kontakt zu sich selbst zu stereotypen, kleinbürgerlichem Revoluzzer- und „Querfront“-Verhalten, welches sich historisch gesehen permanent wiederholt:

Eine „Deutsche Arbeiterpartei“ wird irgendwann zur „NSDAP“, ein Teil der „Skinheads“, die traditionell aus dem Arbeitermilieu stammt, wird zu rechts-radikalen Hooligans, ehemals lupenreine Kommunisten wie Jürgen Elsässer, Anselm Lenz etc. werden zu modernen Sklaven rechts-populistischer Aufmerksamkeitsökonomie.

Auch Sahra Wagenknecht hat diesen Weg nun (zumindestens ansatzweise) beschritten.
Wobei ich sie deswegen nicht verachte oder gar hasse.
Denn wir haben nun mal nicht wirklich einen freien Willen.
https://youtu.be/zpU_e3jh_FY
Trotzdem besteht ja die Fähigkeit zur Selbstreflektion. Diese Fähigkeit sollten wir nutzen.

Denn ansonsten werden wir Opfer einer der vielen bisherigen Revolutionen, wo die neue Regierung noch übler ist als die bisherige.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

Wie soll man denn legal was verändern, wenn es de facto ausser Teilen der AfD und der neuen „die Basis“ nur eine Einheitspartei gibt?
Und ich neige immer mehr zu der Meinung, dass die Wahlen genauso manipuliert sind wie die Umfragen…

niki
niki
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Und du kannst davon ausgehen, dass die AfD nur auf Anti-Regierung macht, keinesfalls um der Sache willens!

Bleibt wirklich niemand mehr…

Von der „die Basis“ weiß ich noch nicht, was ich von dieser Partei halten soll! Ich werde das mal beobachten!

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Von der „die Basis“ weiß ich noch nicht, was ich von dieser Partei halten soll! Ich werde das mal beobachten!

So werd‘ ich’s auch handhaben.

Manchmal kommt mir der Gedanke, dass die 5%-Klausel umgekehrt gehört. Die Seuche sind stets sogenannte Volksparteien.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Pen
Pen
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Ist seit Willy Brandt so. Da sind die USK vor.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

Eine „Deutsche Arbeiterpartei“ wird irgendwann zur „NSDAP“, ein Teil der „Skinheads“, die traditionell aus dem Arbeitermilieu stammt, wird zu rechts-radikalen Hooligans, ehemals lupenreine Kommunisten wie Jürgen Elsässer, Anselm Lenz etc. werden zu modernen Sklaven rechts-populistischer Aufmerksamkeitsökonomie.

Auch Sahra Wagenknecht hat diesen Weg nun (zumindestens ansatzweise) beschritten

Woran machst du Letzteres fest?

Brian
Brian
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

Das hast Du ja richtig schön analysiert. Alles bunt und wild zusammengewürfelt. Meine
Güte, was für ein Geschwafel…glaubst Du im Ernst, daß Du damit provozieren kannst ?
Alles schon tausendmal gehört. Langweilig…

ShodanW
ShodanW
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

Es ist mal wieder typisch, dass die „Kleinen“ der Auslöser für irgendwelche zentralistischen Staatssysteme sein soll. Du verwechselst hier eklatant Ursache und Wirkung. Und im Grunde bestätigst du nur, was Wagenknecht anspricht, nämlich das haltungs-abgehobene „die da unten sind schuld, wenn Deutschland einen Rechtsruck erleben muss“. Die Identitätspolitik zeigt eindeutig eine „elitäre“ Schlagseite, und die ist momentan dabei, zumindest teilweise zentralistischen Nährboden zu schaffen.

Wieso will man eher einen Polter-Söder in der CDU an der Spitze sehen?Wieso predigt man Verzicht von demokratischen Strukturen, wenn man in ihnen wohlstandsgebettet aufwächst?Wieso predigt man die ultimative Solidarität, wenn man andere als rückständig und potentiell staatsgefährdend brandmarkt? Wieso wird Selbstreflexion nur von jenen gefordert und man sieht sich selbst als allwissend an?Wieso wird gecancelt oder gleich symbolisch Bücherverbrennung betrieben (Stichwort J.K. Rowling)?Wieso wird in den Medien ausgesondert, wenn man Diversität predigt?Wieso wird im Internet jeder Diskursansatz zensiert oder auffallend schrill bekämpft?
Wenn du derartige Dinge aufzählst, adressierst du in keiner Weise diese Punkte an dich selbst und deinesgleichen. Du siehst Stereotypen im „Kleinbürger“, aber nicht, dass du selbst ein Stereotyp bist. Du spaltest selbst und schimpfst über die, die in dieser Grabenbildung auf der anderen Seite landen, weil du sie nicht auf deiner Seite sehen willst. Du scheinst einen totalitären Rückschritt zu sehen und siehst nicht, dass im Moment langsam, aber sicher, Gleichdenkende wie du genau das herbeiführen.

Linke Politik ist kein Konstrukt, das man sich mit Stofftierchen in seiner Filterblase erschafft, linke Politik war schon immer im Industriezeitalter die Möglichkeit der Mitgestaltung der „Kleinen“, um den Staat oder eine Regierungsform auf dem Boden der Tatsachen zu halten. Wer das aushöhlt oder nicht sehen will, will wieder in Zeiten zurück, die wir lange als überholt gesehen haben. Und da ist es egal, ob das mittelalterlich-herrschaftliche Verhältnisse sind oder nationalsozialistisch.

Wer selber ausgrenzt, muss sich nicht wundern, wenn bei der Schärfe der Ausgrenzung Leute irgendwann ihre Kraft verlieren, sich dagegen stemmen zu wollen. Die, denen es schon jetzt nicht besonders gut geht, werden den Teufel tun, sich in diese technokratische, neue Welt einzufügen, wo die Verhältnisse noch schlimmer werden würden. Das zeigt sich in Techriesen wie Amazon und Co., wo das Sklaventum quasi schon existent ist. Klar, dass „die da oben“ es bequem finden, wenn jemand ihnen um 22 Uhr das Paket heim liefert. Dass es ihn aber nicht interessiert, dass die Person gerade 14 Stunden unterwegs ist und eigentlich nur zum Schlafen heim darf, während man selbst mit dem Einrichten des Smartphones beschäftigt ist, ist definitiv keine Solidarität.

Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@ShodanW
Hach, danke. Ich hätte das niemals so schön formulieren können.
Da sieht man sehr schön den Unterschied zwischen einer differenzierten Auseinandersetzung und stereotypem Geschwafel. Weiter so ! 😊

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Danke dir! Das ging runter wie Öl… 🙂

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Alte heterosexuelle weiße Männer schwadronieren über die Linke auch Lichte des Genderwahns. Ich finde das gut! Herzlichen Dank!

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Wenn man etwas vertieft diesen Genderwahn analysiert, komme ich u.a. auch auf das Ergebnis, dass das Methode ist. Es wird so lange geredet und sanktioniert, dass man nicht mehr weis ob man Mänchen, Weibchen oder Diverses ist. Das verunsichert und entfremdet, und kocht die Menschen weich für Manipulationen aller Art.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Dekonstruktion eben. Man spaltet auf, betont Ungleichheiten und Unterschiede, simuliert aber dann, dass man zusammenhalten muss, weil wir ja alle gleich sind. Der ganze Komplex ist ja viel zu seicht, als dass man von einer Ideologie sprechen könnte. Eine Idiotie ist es allemal.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Jahr zuvor

Seicht? Hm, würde ich nicht sagen, falls ich das jetzt richtig deute. Die dominieren ja gerade alle relevanten Bereiche von Politik, Ökonomie oder Gesellschaftsgruppen. Da reicht wohl die Masse, den Status zu festigen, Kritik wird ja jetzt nicht niedergeknüppelt, aber sehr effektiv online bekämpft. Da sehe ich „seicht“ aber noch eher in unseren Breitengraden, weil wir ja mehr bzw. fast immer in der Defensive sind.

Alex
Alex
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich weiß nicht, wo Leute sanktioniert oder übertrieben beredet werden beim Schreiben oder Sprechen zu gendern, als zB „Kolleg:innen“ zu schreiben oder nen * zu verwenden. Ich habe das noch nie.

Vielleicht ist das in manchen Parteizirkeln so, aber ansonsten kann doch jeder so schreiben wie er will und bleibt völlig unbehelligt.

Und bloß weil es durch das BVerfG nun die Möglichkeit gibt sich als „divers“ eintragen zu lassen und bei Stellenanzeigen nun ein (m/w/d) satt (m/w) dahinter steht, weiß ich immer noch, dass ich ein Mann bin.

Die Kritik am angeblichen „Genderwahn“ ist doch völlig übertrieben. Oder wo bitte soll der sein?

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Habe dafür in einem Artikel beim Rubikon die passende Formulierung gefunden :
„Gendern, bis der Duden kotzt“ 😂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Was wäre denn eine Diktatur wert, wo es noch eine Unverletztlichkeit von Wohnung und Körper gäbe? Die machen halt Nägel mit Köpfen, und wer glaubt die rote Armee würde und davon befreien, irrt sehr gewaltig, so glaube ich.

Obwohl manche Deutsche würden denen (rein fiktiv) heute noch Stullen und Bier reichen, wenn sie diesmal bis an den Rhein kämen.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robespierre

Jo..habs vorhin gelesen….aber auch Artikel, die die fortschreitende Depression (Psychisch..net ökonomisch) thematisieren.
Wenn es Bürgerkrieg gibt, dann werde ich kämpfen! Ich habe ja nur mein Leben zu verlieren..und wenn es so weitergeht ist ja nix mehr lebenswert!!!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Chrissie, man kämpft nicht mit denen mit Gewalt, dass macht die Sache nur noch schlimmer als eh eh schon ist. Ziviler Ungehorsam ist das Mittel der Wahl, m.E.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Leider ist es so gedeichselt worden, dass man sich den zivilen Ungehorsam leisten können muss bzw will😓

Grundsätzlich sehe ich das durchaus genau so wie Du.

Jetzt, wo das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletzlichkeit der Wohnung Geschichte ist, behalte ich mir allerdings vor, meine Hütte zu verminen. Unzivilisiertheiten zivil zu begegnen, ist genauso wenig meins, wie die andere Wange hinzuhalten, wenn man geschlagen wird.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nuereinmensch

Genau, ab Heute wird die Treppe wieder gewachst und gebonert.
Sollen die nur kommen.

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Es geht nicht darum, selber Gewalt zu initiieren, sondern Grenzen zu setzen.
Rote Linien sind schon zur Genüge überschritten worden und werden das auch immer weiter. Und nichts davon hat einen ernsthaften Rückhalt im GG. Und die
W…….r in Berlin und anderswo werden die Grenzen immer weiter verschieben.
Insofern ist jeder Akt dagegen ein Akt der Notwehr und der Selbstverteidigung 😊. Und wenn man sich zum Gehilfen eines Unrechtsstaates macht, muss man halt auch mal mit Reaktionen rechnen. Das ist jetzt natürlich (eigentlich redundant) kein Aufruf zur Gewalt. Aber ich werde in einer entsprechenden
Situation bestimmt nicht auch noch die andere Wange hinhalten. Da hat Chrissie schon recht, sonst ist irgendwann nichts mehr lebenswert.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Da kann einem nur noch schlecht werden. Ob all der kranken Aussagen von völlig
gestörten Menschen. Ich frage mich immer wieder, wie die überhaupt noch in den Spiegel gucken können. Ist aber wahrscheinlich ein falscher Ansatz…
Und ein Großteil wird das wahrscheinlich auch noch richtig finden. Ich habe wirklich
jeden Tag ein bißchen weniger Achtung vor meinen sogenannten Mitmenschen. So
langsam kann man sich wirklich Gedanken über’s Auswandern machen…

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Wobei man der Form halber allerdings noch anmerken muss, daß das Ding noch nicht durch ist. Was allerdings wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit
ist…

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

…und der Form halber, möchte ich anmerken, dass der Akt – bzw das Vorspiel – Herrn Lauterbach, der so ziemlich der erste war, der das bei seinen unzähligen verbalen Ergüssen einforderte, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem echten Erguss verholfen haben wird.

SCNR😉

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Wahrscheinlich zu seinem ersten…😆 Seine Kinder sind wahrscheinlich alle nicht von ihm, der ist doch völlig asexuell…
Hast Du übrigens schon die Leserbriefe zu „Unteilbar(…)“ auf den NDS gelesen ? Da haben ein paar Leser dem Herrn Riegel genau das vorgeworfen, was Du hier schon mal angemerkt hattest.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Eine reine Formlie.
In den Ländern sitzen die gleichen Parteien am Ruder und wer möchte da nicht in den BT aufsteigen?

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

So langsam kann man sich wirklich Gedanken über’s Auswandern machen…

Geht mir auch so, ich kann echt nicht mehr, wie sehr und wie schnell die Spirale sich weiterdreht und kein Ende in Sicht ist, weil die da oben das nicht wollen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Ich habe wirklich jeden Tag ein bißchen weniger Achtung vor meinen sogenannten Mitmenschen.

Da geht mir nicht anders.
Besonders unsere „Bildungselite“ nötigt mir allenfalls Respekt auf Bodenniveau ab.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Habt ihr das schon gelesen?

Das macht mich fassungslos und uns alle faktisch verfassungslos😨☹️😓

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Alex
Alex
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Russia Today schreibt:

Wenn man sich testen lässt, hat das möglicherweise zur Folge, dass man mit einem Teststäbchen in das Innere des Körpers Nasen- oder Rachenhöhle eindringen muss. Deswegen ist eine mittelbare Beschränkung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit gegeben.

Das ist keine Einschränkung der „körperlichen Unversehrtheit“, sondern so ein Teststäbchen soll gem Anleitung 1,5 cm in die Nase eingeführt werden.

Wenn wir in einem Gesetz regeln, dass man sich im eigenen Hausstand nur noch mit einer gewissen Anzahl von Personen treffen kann, kann das gegebenenfalls auch durch die Polizei, durch Ordnungsämter kontrolliert werden. Wenn das Betreten der Wohnung erforderlich ist, sind diese Grundrechte eben betroffen.

Das war auch vor Corona noch nie anders. Bei konkretem „Gefahr im Verzug“ darf die Polizei schon immer in eine Wohnung. Ein bloßer Verdacht reicht dafür aber nicht. Dafür braucht es ne richterliche Genehmigung.

Ihr lasst euch von Russia Today mit totalem Quatsch aufhetzen. Und niemals würde RT im Ausland Propaganda betreiben. Nie…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Das ist keine Einschränkung der „körperlichen Unversehrtheit“, sondern so ein Teststäbchen soll gem Anleitung 1,5 cm in die Nase eingeführt werden.

Vielleicht unterhältst du dich mal mit Leuten, die diesen Test mitgemacht haben.
Da haben Einige den Eindruck, dass sich die 1,5cm auf das bezogen, was noch aus der Nase herausragte und Kindernasen sind halt mal kleiner und empfindlicher.

Das war auch vor Corona noch nie anders. Bei konkretem „Gefahr im Verzug“ darf die Polizei schon immer in eine Wohnung. Ein bloßer Verdacht reicht dafür aber nicht. Dafür braucht es ne richterliche Genehmigung.

Falls es dir nicht aufgefallen sein sollte:

Die richterliche Genehmigung ist durch dieses Gesetz Schnee von Gestern.

Ihr lasst euch von Russia Today mit totalem Quatsch aufhetzen. Und niemals würde RT im Ausland Propaganda betreiben. Nie…

Du plapperst hier nur die Peopagende nach, welche dir die Westmedien ins Ohr trällern.
Lies einfach mal, was da geschrieben wird und mach dir ein eigenes Bild.
Sehr hörenswert sind auch die kurzen Videos von den Bundes-Pressekonferenzen mit Sabbert und Co. in Action.
RT ist einer der wenigen Sender. der noch eine Alternative zum medialen Einheitsbrei bietet.

Wenn du mal lupenreine Staatspropaganda hören willst, lausche der „Deutschen Welle“.
Da werden Sie geholfen. 🙂

Alex
Alex
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Vielleicht unterhältst du dich mal mit Leuten, die diesen Test mitgemacht haben.

Ich hab schon 2 Schnelltests bei der Apotheke machen lassen und 3 mal einen selbst zuhause. Das ist ein bisschen wie Nase-popeln.
Und bei der Probeentnahme für einen PCR-Test wird der Körper auch nicht verletzt. Das ist völlig lächerlich.

Die richterliche Genehmigung ist durch dieses Gesetz Schnee von Gestern.

Wo im Gesetz steht das? Bitte die genaue Stelle nennen.

Ansonsten gilt wie immer:
Wenn die Polizei schon durchs Fenster oder die halb geöffnete Wohnungstüre eure Hanfplantage oder Party sehen kann, dann wird die bestimmt auch ungefragt reinkommen, wenn ihr die Tür öffnet.

Wenn aber alles ruhig ist, dann sagt ihr denen halt, die sollen mit nem richterlichen Beschluss wieder kommen und macht dir Tür wieder zu.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

„Wenn die Polizei […] eure Hanfplantage sehen kann…“ -saustarke Argumente👍

…und Tests habe ich auch schon einige hinter mir. Zudem kenne ich genügend Menschen, denen das Rumbohren tief in der Nase ebenfalls mehr als nur unangenehm war.

Wenn Du nen masochistischen Fetisch pflegen magst, ist das Deine Privatangelenheit, die mich und andere nichts angeht. Nur unterlasse es bitte, anderen abzusprechen, andere Erfahrungen, mitunter gar schmerzhafte beim Testen gemacht zu haben.

Wenn doch alles beim Alten bleibt, wie Du es hier darstellst, für was müssen denn dann neue Gesetze verabschiedet werden? Dass gestandene Juristen dieses Gesetze mehr als nur kritisch betrachten, muss Dir nicht bedenklich erscheinen. Nur wie das für Deine überlegene Kompetenz sprechen soll, erschließt sich mir nicht?

Aus welchem Grund befürwortest Du diese Gesetze? Weil Devot zu sein, für Dich erfüllend ist?

Kleiner Filmtipp für Dich. „Die Welle“

Ein schönes Wochenende 😀

Alex
Alex
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Die Schnelltest in Apotheken und Zuhause sind völlig harmlos.
Bei Probeentnahmen für PCR-Tests aus dem tiefen Rachen kann es unangenehmer werden.

Vermutlich bekommen Querdenker ganz grundsätzlich schlimme Beschwerden davon und deshalb steht das so im Gesetz.

Hanfplantage ist ne Straftat, Corona-Verstöße sind Ordnungswidrigkeiten, vermutlich deshalb wird die „Unverletzlichkeit der Wohnung“ so ausdrücklich im Gesetz eingeschränkt.
Deshalb darf die Polizei aber trotzdem nicht ohne Anlass einfach so in jede Wohnung (Willkürverbot Art. 3 GG). 🙂

Ich finde die Kontakteinschränkungen auch Mist. Ich Verstoße auch oft genug dagegen. Allerdings muss man halt einsehen, dass das notwendig ist.

niki
niki
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Allerdings muss man halt einsehen, dass das notwendig ist.

Was? Man muss? Ich muss gar nichts!!

ShodanW
ShodanW
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Eine Ordnungswidrigkeit ist ein Grund, Grundgesetze auszusetzen und Polizisten eine Blankovollmacht auszustellen, in deine Wohnung ungefragt einzudringen? Kontaktbeschränkungen sind notwendig? Ich glaube, du hast noch nicht den Schuss seit Snowden gehört geschweige denn aus totalitären Verhältnissen.

Außerdem haben schon viele gesagt, dass sie Beschwerden mit dem Wattestäbchen hatten. Nein, es wird sie nicht umbringen oder verletzen, aber die Krux liegt in den Kindern, die man in ihrer Unbedarftheit instrumentalisiert und auch im psychologischen Sinn in ihrer Entwicklung stören kann. Ist ja schon ulkig, dass die Helikoptereltern jeden Kleinkram von ihren Kindern fernhalten wollen und ihnen jetzt ein Wattestäbchen einfach mal so in die Nase rammen. Egal, für die Gesundheit, was danach ist, interessiert nicht.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Was sagste denn dazu, dass meine PCR-Test sich von den Schnelltests nicht unterschieden haben?

Ganz sicher sind Tests, die ich bei mir selbst ausführe immer harmlos. Außer wenn ich masochistisch veranlagt wäre. Sobald ein anderer den Test bei mir durchführt, bin ich dieser Person ausgeliefert. Wenn denen jemand eingetrichtert hat, das Stäbchen möglichst tief reinzustellen, weil sonst der Test nicht richtig funktionieren würde – was er eh nicht tut, denn symptomlose Menschen zu testen ist nicht nur mit hoher Fehlerquote behaftet, sondern grundsätzlich fragwürdig -, dann haste Pech gehabt. Ja, es gibt gar Sadisten unter den Testern. Denen ist man bei Zwangstests dann auch ausgeliefert.

Wenn Dein Einsehen, Kontakbeschränkungen seien notwendig, damit endet, dass Du dagegen oft verstößt, erinnert mich das an Katholiken, denen die Erbschuld eingetrichtert wurde🤔 Ich tät sagen: Drei Vater unser…“ und Dir seien Deine Verstöße vergeben😉

Worauf begründet sich Dein Einsehen, dass die Kontakbeschränkungen in den abverlangen Formen nötig sind?

Kennst Du eine Studie, die mit Vergleichen ohne Kontaktbeschränkungen erarbeitet
wurde? Wound wie genau stecken sich denn die vielen Menschen augenblicklich trotz Kontaktbeschränkungen an? Wie viele der positiv Getesteten sind denn wirklich
krank? Warum reicht es nicht, ein Wattestäbchen, egal für welche Art Test, anzuhauchen, wenn doch die Aerosole so problematisch sind das gar Maske tragen und Abstandhalten nötig ist, damit sich niemand ansteckt? Steckt sich wirklich niemand an, der Abstand einhält und Maske trägt?

Bin gespannt, was genau Dich zu
Deinem Einsehen gebracht hat?

Kleiner Nachtrag:
https://youtu.be/wVzKGt_eck0

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Er ist wahrscheinlich auch nur ein „Herrgottsbscheißerle“…😄

Pen
Pen
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Und warum geht das in Schweden auch ohne Beschränkungen – und das ohne höhere Zahlen?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Ich hab schon 2 Schnelltests bei der Apotheke machen lassen und 3 mal einen selbst zuhause. Das ist ein bisschen wie Nase-popeln.

Da bist du wohl auf einen Apotheker imt Feingefühl gestoßen und selber wirst du dir ja wohl kaum das Stäbchen bis kurz vor die Stirnhöhle jagen.

Und bei der Probeentnahme für einen PCR-Test wird der Körper auch nicht verletzt. Das ist völlig lächerlich.

Sicher nicht bei einem Befehlsempfänger wie dir, der brav Alles mitmacht, was Vater Staat anordnet, aber wer das nicht will, für den bedeutet das einen Eingriff in die Unverletzlichkeit der Person.
Da dir solche feinen Unterschiede nicht auffallen, wundert allerdings nicht, nach dem, was du bisher von dir gegeben hast.

Wo im Gesetz steht das? Bitte die genaue Stelle nennen.

Vielleicht solltest du dir einfach den Originalausschnitt der BPK auf RT anhören, dann weißt du Bescheid.

Ansonsten gilt wie immer:

Wenn die Polizei schon durchs Fenster oder die halb geöffnete Wohnungstüre eure Hanfplantage oder Party sehen kann, dann wird die bestimmt auch ungefragt reinkommen, wenn ihr die Tür öffnet.

Falsch vermutet, Herr Inspektor Clouseau.
Bisher war immer ein richterlicher Durchsuchungsbefehl notwendig, bevor die Polizei eine Bude stürmen durfte, auch wenns die Schreinerzunft freuen würde.

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Bisher war immer ein richterlicher Durchsuchungsbefehl notwendig, bevor die Polizei eine Bude stürmen durfte, auch wenns die Schreinerzunft freuen würde.

Gefahr in Verzug wäre auch ein Grund… Also wenn vermutet wird dass unmittelbar Gefahr in Verzug besteht. Aber nur dann! Zumindest nach meinem Kenntnisstand…

Und mit dem Angriff auf den der Unverletzlichkeit der Wohnung, kann da sich einiges ändern!
Dann hat das Klabauterbach was es wollte: Patrollieren durch die Wohnungen der Bürger. Wahrscheinlich wird das im Zuge der Digitalisierung dann ersetzt durch Überwachungsgeräte!

Wehret den Anfängen!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Gefahr in Verzug wäre auch ein Grund… Also wenn vermutet wird dass unmittelbar Gefahr in Verzug besteht. Aber nur dann! Zumindest nach meinem Kenntnisstand…

Gut, das wäre ja noch nachvollziehbar, wenn z.B. in einer Wohnung ein Streit eskaliert, aber mit dem neuen Entwurf des Infektionsschutzgesetzes würden die Argumente ja beliebig anwendbar, Zehnte Welle oder Dreißigste Mutante.
Darum gehts doch den Machern letztendlich.

Alex
Alex
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Genau das mit „Gefahr im Verzug“ meine ich ja. Und das gilt dann eben auch, wenn von außen sichtbar ist, dass in der Wohnung zB mit ner fetten Party gegen Corona-Auflagen verstoßen wird.

Ansonsten kann Im Gesetz stehen was will: Polizei und Ordnungsamt dürfen trotzdem nicht willkürlich Wohnung betreten.

Und ich rate dazu, bei einer Apotheke mal einen kostenlosen Schnelltest zu machen. Dann seht ihr, wie sehr eure „körperliche Unversehrtheit“ dabei verletzt wird. 😀

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Wo ist und heiß denn Deine glücklich machende und ganz lieb mit Wattestäbchen agierende Apotheke?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Wo ist und heiß denn Deine glücklich machende und ganz lieb mit Wattestäbchen agierende Apotheke?

Schätze mal, in Bonn oder Köln.
Apotheke am Saunaclub, oder so. 🙂

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Rob, Du bist wie schon öfter mein Held😃😰😎

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Danke, aber ich will gar kein Held sein, nur ist es halt so, dass der Kontakt mit etlichen Exemplaren der Gattung Homo Sapiens ohne bissigen Humor schlicht nicht zu ertragen wäre.
Sukram, oder wie der sich auch sonst nennen mag,ist so ein Vogel, wobei der im persönlichen Kontakt ja ganz nett sein mag.
Hat halt als Kind vermutlich zu wenig Muttermilch abbekommen und dann umgeschult auf Laktose-intolleranz. 😀

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Genau das mit „Gefahr im Verzug“ meine ich ja. Und das gilt dann eben auch, wenn von außen sichtbar ist, dass in der Wohnung zB mit ner fetten Party gegen Corona-Auflagen verstoßen wird.

Der Witz ist, dass diese Maßnahme bereits gilt, wenn nur Drei Personen aus verschiedenen Haushalten beisammen wären.
Von einer fetten Party kann man da wohl nicht sprechen.

Zudem basieren diese Maßnahmen auf einem völlig untauglichen PCR-Test, der außer Zwei Gensequenzen, egal ob von lebenden oder vom Immunsystem vernichteten Viren stammend, feststellen kann.

Ansonsten kann Im Gesetz stehen was will: Polizei und Ordnungsamt dürfen trotzdem nicht willkürlich Wohnung betreten.

ich sagte dir doch, du sollst das Video von der BPK genau anschauen.

Und ich rate dazu, bei einer Apotheke mal einen kostenlosen Schnelltest zu machen. Dann seht ihr, wie sehr eure „körperliche Unversehrtheit“ dabei verletzt wird.

Wie käme ich auf so eine blödsinnige Idee, wenn ich mich nicht krank fühle?

Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass in dem „Corona-Man-Kostüm“ mit dem Aufdruck „Alex“ unser alter Bekannter Sukram steckt?

Alex
Alex
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Der Witz ist, dass diese Maßnahme bereits gilt, wenn nur Drei Personen aus verschiedenen Haushalten beisammen wären.

Das weiß aber doch keiner, wenn man es nicht von außen sieht oder ständig Leute kommen und gehen.
Und ohne das gibt es keinen ausreichenden Grund.

Wie käme ich auf so eine blödsinnige Idee, wenn ich mich nicht krank fühle?

Dann wüsstest ihr wenigstens worüber ihr redet…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Dann wüsstest ihr wenigstens worüber ihr redet…

Quatsch, ich muss mich ja auch nicht auf eine heiße Herdplatte setzen, um zu wissen, dass mir dann der A…h qualmt. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Vielleicht ist das für ihn so ’ne On/Off-Beziehung…er kann halt nicht ohne…😄

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Untersuchungen haben gezeigt:

nach 6 bis 8 Stunde hat man 80 bis 400 verschiedene Bakterienstämme und ca 4 verschiedene Pilzkulturen auf den Masken gefunden.

Aus dem gestrigen Corona Untersuchungsausschuß;

https://m.youtube.com/watch?v=LB545xGOSmE&feature=emb_title

Bakterien und Pilze sind übrigens genauso gefährlich für die Lunge wie Viren. Und genau wie beim Virus kommt es auf die Menge an. Und natürlich auf unser Immunsystem.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Danke für den Podcast. Es bleiben doch nur die Parteien DIE PARTEI und DIE BASiS – es sei denn, man ist bereit, auszuwandern.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Moin Pen, danke für den Link!

Ich habe dazu eine ganz einfache Meinung nämlich, bei allem was natürlichem Ursprung ist, und normaler Exposition, sind Masken eher schädlich als nützlich, auch wegen den anderen Mikroorganismen die darauf siedel können, außer SARS&Co.

Wir haben uns nämlich eingebaute „Filter“ und andere Abwehrmechanismen evolutionär „angeeignet“, die mit Krankheitserregern in normaler Konzentration sehr gut zurecht kommen.

Im Prinzip wusste das schon meine Oma, aber die war ja auch nicht so mittelalterlich verstrahlt wie die meisten Michels, die den Davosianern alles abkaufen, weil es ja zur ihrem besten ist.

LG

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Moin Heldentasse,

habe die Befürchtung, die Pharmaindustrie würde gern unser Immunsystem durch Impfungen ersetzen.

LG

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

habe die Befürchtung, die Pharmaindustrie würde gern unser Immunsystem durch Impfungen ersetzen.

Ich befürchte, das geht weit über die reinen Impfprofite hinaus.
Dahinter sitzen Leute, die weniger am Geld ( weil bereits in Unmengen vorhanden ) als an Kontrolle und Machterhalt bzw. deren Durchsetzung bis in die letzte Hütte interessiert sind, so wie dereinst die Kirche.

Zudem wird in naher Zukunft der Bedarf an Sklaven drastisch sinken, welche in ihrer Masse das Umweltboot auch für die Reichen zum kentern bringen.

Da muss Ballast weg, den man sich zuvor durch Eingriffe in die Natur bei gleichzeitig kolonialer Verelendung und hoher Fertilität selbst geschaffen hat.
Der vermeintliche Segen der Pharmaindustrie hat sich letzten Endes als Fluch erwiesen, der dringend nach Kapitalistenart korrigiert werden muß.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob

Schreckliche Vorstellung, aber ich stimme Dir zu.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Oder sie machen es durch exorbitante Impfungen kaputt, und verdienen sich dann dumm und dämlich an den chronischen Folgeerkrankungen?!

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Noch kann man die Impfung verweigern, aber grundsätzlich muß ich Dir zustimmen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
ShodanW
ShodanW
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Ja, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Vor ein paar Jahren war ich unverhältnismäßig oft krank. Schwaches Immunsystem, Lungenentzündung, so Sachen. Hab mich impfen lassen gegen Grippe und Pneumokokken. Danach nie wieder krank gewesen. Entscheidend dabei: ich hatte vorher einfach keine Abwehrkräfte mehr, da muss man eben nachhelfen. Aber die Impfungen haben sich so eingebürgert, sind erforscht und praxisgetestet, seit Jahren. Und ich habe es nur getan, weil ich nicht ständig krank sein wollte. Anders hätte es mich wohl nie gekümmert. Das ist was völlig anderes als im Moment, völlig unverhältnismäßig.

Ich war am Donnerstag beim Arzt und habe mir Blut für einen igg-Nachweis abnehmen lassen. Bin gespannt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Las mal den Vitamin D Status messen. Zu wenig ist u.a. ein Einfallstor für sehr viele Lungenkrankheiten. Ist kein Heilmittel, nur ein Mangel ist sehr schädlich.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

@ShodanW @ Heldentasse

Deswegen schickte man die Lungekranken immer auf den Zauberberg zum Sonne Tanken.

Eine Blutuntersuchung, und dann mit VitD3/K2 aufsättigen. 70 bis 80 nanogram/Liter sind ideal.

Lit.: Dr. van Helden , „Gesund in 7 Tagen“. Blöder Titel, aber man kann den VitD3 Spiegel tatsächlich sehr schnell anheben und sich richtig gut fühlen. Die Tropfen sind spottbillig. Gibt‘ s bei der Steuerbetrüger – Plattform.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
ShodanW
ShodanW
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Danke dir, habe ich vergessen zu erwähnen. Auch da hatte ich Mangelerscheinung, Vitamin-D-Tabletten nehme ich seitdem auch täglich. Soll übrigens auch sehr effektiv gegen Covid sein:

https://www.youtube.com/watch?v=Co4F-NzM9xg&t=3s

Pen
Pen
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

ShodanW

Wirkungsvoller wären die Tropfen von der Steuerbetrugsplattform, weil ohne Zusatzstoffe; kosten ca 25 € für fast 2 Monate. Einfach nach VitD3/K2 Tropfen suchen. Seit ich die nehme hatte ich keine Grippe äh Corona mehr. hihi

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Und auf die seelische und die soziale Situation ! Und, und, und…
Vielleicht erinnert sich noch jemand an das Modell des allgemeinen Adaptationssyndroms nach Hans Selye mit Alarmphase, Erholung, Widerstandsphase, Erschöpfungsphase, dem entsprechenden Cortisolspiegel und den langfristigen Auswirkungen. Neben vielen anderen möglichen Auswirkungen (die alle aufzuzählen
würde den Rahmen sprengen) : „Immunschwäche : bei Personen im Erschöpfungsstadium kommt es häufig zu immer wiederkehrenden chronischen Infekten,
insbesondere im Bereich der Lungen“.

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Habe gerade den Artikel „Wut im Bauch“ von Llarian vom 8.4. auf Zettels Raum
gelesen. Sehr empfehlenswert ! Spricht mir voll aus der Seele (auch wenn ich selber keine Kinder habe).

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Ich freue mich ja immer wieder, wenn ich in Artikeln, Kommentaren oder – wie hier – Leserbriefen auf Sätze treffe, denen ich einfach nur zustimmen kann :
„Wenn Menschen beim Hören eines Arguments, das sie nicht teilen, immer erst
erklären, warum es falsch ist, anstatt darüber nachzudenken, warum es richtig
sein könnte, ist ein aufgeklärter Diskurs unmöglich“. Wie oft habe ich das in den
vergangenen (und im letzten nochmal besonders) Jahren erlebt…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Dazu habe ich mal was Interessantes gelesen:

Wenn man einem wenig intelligenten Menschen sagt, dass er dumm sei, wehrt er sich vehement dagegen und ist eingeschnappt.

Wenn man einem intelligenten Menschen so etwas sagt, denkt er darüber nach und gibt Einem recht.

Im Grunde sind wir Alle mehr oder weniger dumm bzw. unwissend, denn einem Subjekt ist es nicht möglich, einen objektiven Standpunkt einzunehmen.
Wir Alle sind vorgeprägt und filtern Informationen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
ShodanW
ShodanW
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob und Brian

Den Punkt unterschreibe ich sehr gerne. Ich habe nur den Eindruck, dass diese Selbstreflexion, das Annehmen der Gegenmeinung, mittlerweile nicht mehr gerne angewendet wird. Das ist bei mir jetzt auch nur subjektiv (keine Ahnung, ob ihr das auch so handhabt), aber wenn ich irgendwelche News höre oder lese, nehme ich die erst mal ungerührt zur Kenntnis. Ich habe mir abgewöhnt, mich gleich emotional berühren zu lassen. Danach wird erst mal breit gefächert recherchiert.

„Wenn Menschen beim Hören eines Arguments, das sie nicht teilen, immer erst erklären, warum es falsch ist, anstatt darüber nachzudenken, warum es richtig sein könnte, ist ein aufgeklärter Diskurs unmöglich“

Wenn man einem wenig intelligenten Menschen sagt, dass er dumm sei, wehrt er sich vehement dagegen und ist eingeschnappt.

Wenn man einem intelligenten Menschen so etwas sagt, denkt er darüber nach und gibt Einem recht.

Ich bin immer sehr froh darüber, wenn ich solche Aussagen in Kommentaren lese. Da weiß man, da ist jemand wenigstens ergebnisoffen orientiert. Leider ist man momentan nur noch in der Situation, eine Aussage oder Meldung, die für sich eine Absolutheit beansprucht, auf diese ergebnisoffene Ebene bringen zu müssen.

Da sind Identitätspolitik und Haltungsjournalismus ein gefährliches, einseitiges Unterfangen. Und dass wir uns heute wirklich nur noch in dieser Links-Rechts-Debatte befinden, in der Linke sich (staatlich gestützt) als eine Art Aufklärer sieht und nun alles Vergangene zerpfleddert, stößt mir eben sauer auf. Ich selber sehe mich in darin schon als Gradmesser in dieser allgemeinen Debatte, weil ich in jungen Jahren auch recht naiv war. Ich habe so einiges hinter mir und sehe das heute mit anderen Augen, wie wahrscheinlich viele, die älter und „weiser“ werden.

Eigentlich sind Generationenkonflikte so alt wie die Menschheit selbst. Aber neu ist mir dieses öffentliche Ausfechten dessen, und vor allem die Respektlosigkeit und maßlose Sturheit der Jugend. Wir waren früher auch stur, aber wir hatten noch Respekt vor unseren Eltern und den Älteren. Heute werden die tatsächlich ideologisch bekämpft, als hätten alle Menschen zuvor nur Fehler gemacht und die Millenials von heute hätten da jetzt die riesige Entdeckung gemacht, dass alles, auf dem Gesellschaften und Systeme fußen, ein historischer Irrtum gewesen wäre. Und es gibt wirklich kein Themengebiet, das verschont bleibt.

Und genau das gibt mir zu denken. Wir sind ständig in der Defensive, weil wir ständig wegen irgendwas angeklagt werden. Willst du mit ihnen reden, ignorieren sie dich oder machen „Faktenchecks“. Gehst du dagegen vor, verweisen sie wortlos auf „Faktenchecks“. Du bekommst also nur deren Filterblase als Ausweg hingeschmissen, keinerlei Bereitschaft zum Reden vorhanden. Der Konflikt alt gegen jung ist also wie immer, nur die Methoden haben sich stark verändert.

Dass beide Lager so drauf sind, ist ja noch das Schlimmste daran. Ich denke, da ist eine schweigende Masse, die nicht weiß, was sie will. Aber ich denke auch, das hat Gründe: die Lager haben die neutrale Konsensebene völlig zerstört. Dann wird man tatsächlich genötigt, sich entscheiden zu müssen, wenn man auf der politischen Ebene noch etwas beitragen will. Viele entscheiden sich aber nicht, sondern sagen nichts, weil man sich den extremen Rändern nicht nähern kann oder will. Und wenn man sich auf dieser neutralen Ebene äußert, empört sich selbstredend eine Seite umgehend darüber.

Oder wie es eben Wagenknecht passiert. Sie spricht sich für Hilfe von Flüchtlingen aus, wird aber sofort ungültig gemacht, weil sie einen Teilaspekt Konservativer oder gar rechter Argumentation anwendet. Wenn da keine neutrale Masse/Ebene mehr vorhanden ist, dann kann es nur so ausgehen wie bei ihr.

Last edited 1 Jahr zuvor by ShodanW
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@Shodan

Ich bin immer sehr froh darüber, wenn ich solche Aussagen in Kommentaren lese. Da weiß man, da ist jemand wenigstens ergebnisoffen orientiert. Leider ist man momentan nur noch in der Situation, eine Aussage oder Meldung, die für sich eine Absolutheit beansprucht, auf diese ergebnisoffene Ebene bringen zu müssen.

Da kann ich dir nur zustimmen.
Hatte gestern eine Diskusion mit einer langjährigen Freundin, die sich für die Impfung entschieden hat und meine Position gegen diese Maßnahme dargestellt.

Argumentiert habe ich mit der fehlenden Langzeitstudie für die Impfstoffe und das ensprechend hohe Risiko in Anbetracht einer Sterbefallrate von 0,25% ( Ioanides ) im Vergleich zu Sterberaten bei Pest, Pocken, Typhus oder Cholera, die allesamt im zweistelligen Bereich liegen, was die Risiken einer Notimpfung relativieren würde.

Des Weiteren habe ich die Sterberaten bei Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs angeführt.
Die Antwort darauf war: „Die sind aber nicht infektiös“.

Auch mein Argument, dass die Todesfälle durch oder mit Corona sich hauptsächlich auf vulnerable Personen begrenzen, hat sie mit mit den Erfahrungen einer befreundeten Krankenschwester gekontert, die zwei Sterbefälle mit unter 50 J. erlebt hat.

Ich habe es dann aufgegeben, weiter zu diskutieren,weil mein Ziel, eine wirklich gute Freundin zum kritischen Nachdenken, ob sich das Risiko einer Impfung in Relation zur Gefährlichkeit des Virus lohnt, zu bringen, keine Aussicht auf Erfolg hatte.
Außerdem hat meine Freundin ihrerseits die Diskussion damit beendet, dass sie meinte, ich habe meine Meinung und sie eben die ihre.
Im Prinzip haßt das, dass man sich zukünftig über Belanglosigkeiten unterhalten kann, aber nicht mehr kritisch über so ein Thema.

Ich muss allerdings auch zugeben, dass mich diese Diskussion emotional ziemlich erregt hat, weil für mich einfach klar ist, dass ihre Entscheidung nicht auf einer rationalen Abwägung, sondern medial geschürter Angst basiert.

So geht geselschaftliche Spaltung selbst im engsten Kreis und das ist exakt gewollt.
Sollte das Corona-Kartenhaus nicht in sich zusammenfallen, wird es in Zukunft ein Leichtes sein, diesen Keil immer wieder einzutreiben und Solidarität zu verhindern.

Oder wie es eben Wagenknecht passiert. Sie spricht sich für Hilfe von Flüchtlingen aus, wird aber sofort ungültig gemacht, weil sie einen Teilaspekt Konservativer oder gar rechter Argumentation anwendet. Wenn da keine neutrale Masse/Ebene mehr vorhanden ist, dann kann es nur so ausgehen wie bei ihr.

Ja, auch die Linke ist mittlerweile in Schwarz-Weiß-Denken verhaftet.
Man opfert lieber den eigenen, entwickelten Staat als darüber nachzudenken, was die Herkunftsstaaten der Flüchtlinge und Migranten an einer eben solchen Entwicklung hindert.
Da müßte man zwangsläufig über die eigene Rolle bei der Duldung von Krieg und wirtschaftlicher, postkolonialer Ausbeutung nachdenken und das ist ausgesprochen unangenehm.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob
Was Deine Diskussion mit Deiner Freundin angeht : die Erfahrung mache ich
auch regelmäßig. Du kannst sagen, was Du willst, es kommen immer wieder
Gegenargumente (deshalb fand ich ja auch das oben erwähnte Zitat so passend). Das erlebe ich allerdings schon seit vielen Jahren so. Und ich kann
mich nicht entsinnen, wann ich das letzte Mal einen Menschen getroffen habe,
der einen Fehler zugeben und sich ehrlich (und nicht nur oberflächlich
oder widerwillig) entschuldigen konnte. Und wie Du richtig schreibst – und leider
deckt sich das mit meiner Erfahrung gerade mit sogenannten nahestehenden
Personen (obwohl ich mich dann immer wieder frage, wie nahe man sich dann
wirklich steht) – kann man sich dann eigentlich nur noch über Belanglosigkeiten
unterhalten. Und das macht für mich die Welt bzw. das Leben immer wieder ein
Stück weit ärmer.

Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@ShodanW
Das mit dem Generationenkonflikt und dem sich-ständig-in-der-Defensive-befinden sehe ich genauso. Wie oft hatte ich in den letzten Jahren das Gefühl,
mich in irgendeiner Weise für etwas rechtfertigen zu müssen. Und auch das mit
der Respektlosigkeit und Sturheit empfinde ich ähnlich, allerdings beschränke
ich das nicht auf die Jugend, die Erfahrung mache ich mit jeder Altersklasse. Bei den jungen Menschen fällt es vielleicht nur eher auf; wenn ein Grünschnabel, der vielleicht gerade mal halb so alt wie ich ist, mir in seiner
Impertinenz jegliche Lebenserfahrung abspricht und meint, mir in herablassender Art und Weise die Welt erklären zu müssen, wird das mit dem
ernst nehmen geschweige denn respektieren schwierig…
Und was die Menschen mit der Fähigkeit zur Selbstreflexion betrifft : die muss ich mittlerweile mit der Lupe suchen…

jjkoeln
jjkoeln
1 Jahr zuvor

Wer sich gegen die soziale Ungleichheit engagiert, kriegt Gegenwind und braucht ein gutes Grundwissen. Das ist schwierig, da wird wenig Wirkungsmacht erreicht.

Die identitätsbezogenen Themen sind laut, bekommen positives Feedback und die Aktivisten spüren Wirkungsmacht. So wird das Lametta wichtiger als der Baum.

ShodanW
ShodanW
1 Jahr zuvor

Guter, kritischer Artikel zur Linken, mit der wichtigen Frage: „Warum ist die Antifa plötzlich staatstragend?“

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Falscher-Fokus-falscher-Feind/forum-471464/comment/

niki
niki
1 Jahr zuvor

https://www.youtube.com/watch?v=TniCw2heYn8

Michael Lüders zu Identitätspolitik & Gendersternchen…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Sehenswertes Video, um die Hintergründe des Genderwahns und die Verschleierung ernsthafter Probleme mittels diesem aufzuzeigen.

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Das einzige was ich nicht so gut fand, war der ziemlich fade Vortragsstil…
Aber sind ja nicht alle so talentiert, wie manch anderer… Ich glaube das unser very own Tom Wellbrock das ganz anders herübergebracht hätte!

Jedoch inhaltlich, und das ist das wichtigste, kann man nur absolut zustimmen!

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Lüders hat wohlabgelesen, was recht holzig rüberkommt.
Wenn er Vorträge über seine Bücher hält, klingt das besser.

Chris
Chris
1 Jahr zuvor

Danke für diese Einschätzung. Mir spricht Herr Wellbrock aus dem Herzen, wenn er sagt, dass man als politisch links eingestellter Mensch, dem die soziale Frage immer noch umtreibt, mittlerweile politisch heimatlos geworden ist.