Ausnahmsweise ohne Grundrechte

So ein bisschen Ausnahmezustand kann unsere Demokratie doch wohl verkraften, oder? Dass man nach dem Notstand wieder zurückswitcht in die Normalität, so lehrt uns die Geschichte, ist eher ein Ausnahmezustand.

Was hat sich der gute Heribert Prantl doch aufgeregt vor einigen Wochen: Bei »Talk im Hanger«, einer Sendung auf dem österreichischen Sender Servus TV. Da der Sender Dietrich Mateschitz gehört, Miteigentümer von Red Bull, dem man immer wieder mal nachsagt, er sei rechtsoffen, bekam Prantl überhaupt schon seine Anwesenheit vorgeworfen. Dabei hat er dort ganz richtige Sachen gesagt. Er fand es fatal, dass Grundrechte so lange ausgesetzt sind, sprach vom Langzeitschaden – Long Covid? – für die Demokratie. Zürnte, weil er sich noch an die RAF-Zeit erinnern könne: Damals war auch Ausnahmezustand – viele Gesetze der damaligen Zeit seien uns erhalten geblieben, obgleich sie weg könnten.

Sein Zorn für die Werte der Demokratie, strahlte dann ironischerweise also ein Sender aus, den man als rechtsoffen deklariert. Man muss grundsätzlich überdenken, welche Label man austeilt. Dass Rechtsoffene demokratiefeindlich wären, lässt sich so doch nur noch schwerlich halten. Es war ja auch nicht die AfD, die die Grundrechte ausknipste, die die Bürger in jeder Lebenslage analysiert und bewertet. Unsere Meinungsmacher befinden sich offenbar auch im Ausnahmezustand. Aber das ist eine andere Geschichte, und nicht die, die wir heute durchexerzieren wollen.

Auch die Verfassungswirklichkeit ist nicht statisch

Viele Zeitgenossen tun die Kritik am Grundrechtsentzug ab. Das sei ja eine Ausnahmesituation, da müsse man zurückstehen. Wenn das mal vorbei ist, kehren wir wieder zur Normalität zurück. Nach Corona knüpfen wir da an, wo wir vor Corona aufgehört haben. Dem zugrunde liegt eine Denkweise, die von der Unumstößlichkeit der Grundordnung einer Gemeinschaft ausgeht. Man nimmt einfach an, dass der Verfassungsalltag statisch ist, fest in sich ruht. Das atmet die Zuversicht der Junghegelianer, die vom Fortschritt als Naturprinzip überzeugt waren. Das aber tut jener Alltag zu gesunden Zeiten schon nicht. Natürlich verändern sich Interpretationen und Spielräume, man legt neu aus und schränkt ein.

Auch eine Verfassung, auch das Grundgesetz ist natürlich einer gewissen Dynamik unterworfen. Oft erklärt sie sich durch Moden und Zeitgeist, durch neue Sichtweisen auf Sachlagen. Daher ist es ein Fehlschluss, wenn man so tut, als könne man zu einem status quo ante zurückkehren, gerade so als sei nichts gewesen.

Stabile Verhältnisse sind solange stabil, wie sie eben stabil sind. Diese Tautologie meint, dass in unruhigen Zeiten, da man an Gesetzen und Regeln feilt, ganze Gesetzeswerke neu definiert und je nach Situation ausrichtet, die Grundstabilität der Grundordnung ins Schwimmen gerät. Prantl – ein ehemaliger Richter – wollte sicherlich dasselbe ausdrücken, als er auf die damalige Situation mit der RAF zu sprechen kam. Den Radikalenerlass gibt es beispielsweise heute noch, wer im öffentlichen Dienst arbeitet, musste Auskunft über Mitgliedschaft in verschiedenen Gruppierungen oder Vereinigungen geben. Nicht alle waren verdächtig. Auch das Kontaktsperregesetz ist noch aktiv.

Auf die eine oder andere Weise werden die Grundrechte sicher wieder aktiviert. Aber was hat der Entzug mit der Wahrnehmung auf unsere sonst so gelobten Werte gemacht? Mancher Klimaaktivist hat ja schon anklingen lassen, dass ein derart staatliches Reglementieren auch notwendig wäre, um den Klimawandel zu stoppen. Bei einigen jungen Aktivisten hat man den Eindruck, dass sie gerade deswegen im Coronaaktivismus stecken, weil sie das Management der Krise – nennen wir es freundlicherweise mal so – als beispielhaft für die Klimapolitik betrachten.

Im Angesicht der Krise Grundrechte entziehen: Warum soll das nicht nochmal klappen? Riskieren wir mit dem Klimawandel nicht noch viel mehr Menschenleben als es eine Pandemie je könnte? Man könne nichts machen, weil Grundrechte sakrosankt sind? Diese Ausrede zählt ja jetzt nicht mehr. Kann man! Hat man! Sogar über ein Jahr lang.

Cäsar lässt grüßen

Zur Normalität von vorher kehren wir nicht einfach wieder zurück. Da wurde zu viel preisgegeben, dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Rhetorisch läuft die Sache schon auf Hochtouren: Sonderrechte für Geimpfte soll es zurückgeben. Sonderrechte! Früher nannten wir diese Art von Rechten in Debatten noch Grundrechte, sie waren jedem Menschen immanent, sie waren eine Grundausstattung. Jetzt sind sie ein Sonderwunsch, zweckgebunden und bei Bedarf auch mal abzuschalten.

Neulich fiel mir mal wieder Joachim Fernaus »Cäsar lässt grüßen. Die Geschichte der Römer« in die Hände. Darf man das heute noch sagen? Noch lesen? Der olle SS-Recke hat in der Bundesrepublik einige populärhistorische Werke hinterlassen. Und eigentlich alle sind gut lesbar. Zugegeben: Hier und da schimmert seine Aversion gegen die Besatzer hervor, aber informativ und eloquent war er abseits dieser Eskapaden trotzdem. Vielleicht eignet sich ausgerechnet dieses locker geschriebene Büchlein besonders gut dazu, die Transformationen der römischen Gesetzeswirklichkeit zu umreißen.

Stabil war da ein Zustand auch nur immer phasenweise. Kaum hat man die Grundordnung mal kurz umgangen, war der Präzendenzfall geschaffen. Direkt in der Diktatur landete man da nicht. Das ging sukzessive. Oft über Umwege. Aber von der Republik ins vergöttlichte Kaisertum: Da gibt es eine Kausalitätskette, Stück für Stück arbeitete man unwissentlich darauf hin.

Die Ausnahmen blieben äußerst selten Ausnahmen. Sie wurden zur Regel. Nach Cäsars Ermordung konnte es so gar nicht mehr zur Republik zurückgehen, weil es zu viele Sonderbehandlungen und Abweichungen von der eigentlichen Handhabung gab, sodass sie gar nicht mehr als attraktiv erschien. Diese lästige Protodemokratie nervte die Zeitgenossen nur noch, war kompliziert und schwer zu überschauen.

Nach der Lektüre dachte ich mir nur: Ja, stimmt, Cäsar lässt grüßen. Warum auch immer, aber mich erinnerte Fernaus Erzählung der römischen Transformation, die sich übrigens professoraler ganz gut bei Simon Baker, »Rom. Aufstieg und Untergang einer Weltmacht« nachvollziehen lässt, an unsere Tage. Wir stehen vor einem Scheideweg, wohin es geht, wissen wir nicht. Aber zurück in einen Zustand, den es vor dieser Ausnahmesituation gab, wird es nicht gehen. Das lehrt uns die Geschichte. Angefangen bei den Römern …

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

65 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Tobi
Tobi
1 Jahr zuvor

So ein bisschen Ausnahmezustand kann unsere Demokratie doch wohl verkraften, oder? Dass man nach dem Notstand wieder zurückswitcht in die Normalität, so lehrt uns die Geschichte, ist eher ein Ausnahmezustand.

Ja, das war tatsächlich schon immer so. Business as usual.

ABER:
Es ist schon sehr faszinierend, wie sich sich die westlichen Gesellschaften mit ihrem Grundrechte-Gestammel im Rahmen der zweiten Variante von SARS um genau diese Grundrechte gebracht haben.
Die Impfung erscheint nun dort der einzige Ausweg (und wird dementsprechend hitzig diskutiert). Der Pfizer-Chef freut sich schon über den Umsatz durch kommende, jährlich-angepasste, wiederkehrende Impfungen, weil moderne mRNA-/Vektor-Impfstoffe zwar durchaus wirksam, aber hinsichtlich Mutationen eher schmalbandig begrenzt sind.

Die egozentrische, „freiheitliche“ Konditionierung des Westens hat unbarmherzig zugeschlagen – sogar bei besonders alternaiven Journalisten, wie auf dieser Website mit ihren überschaubaren, immer gleichen Kommentatoren tagtäglich bewiesen wird.

Der Großteil der Fernost-Pazifik-Region hingegen reibt sich verwundert die Augen über all die Folgen von versäumter Konsequenz und versäumtem Gemeinschaftssinn.
Ich empfehle hierzu mal den Konsum eines beliebigen Livestreams aus Vietnam, Kambodscha, Thailand, Malaysia, Singapur, Südkorea, Taiwan etc. wie dort das öffentliche Leben pulsiert.

Übrigens bin auch ich mittlerweile für Verschwörungstheorien anfällig geworden.
Meine ganz persönliche Theorie lautet:
Die westlichen Regierungen und ihre landes-spezifischen „Querdenker“ machen (jeder auf seine ganz individuelle Art) gemeinsame Sache, um das Problem mit SARS-2 / Covid maximal zu verkacken.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

Es ist schon sehr faszinierend, wie sich sich die westlichen Gesellschaften mit ihrem Grundrechte-Gestammel im Rahmen der zweiten Variante von SARS um genau diese Grundrechte gebracht haben.

Hä??????

Man bringt sich um die Grundrechte, indem man sie einfordert?

Etwas konfus, oder?

Tobi
Tobi
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich denke mal, mit deiner Hä?-Konfusität bewirbst Du Dich am besten bei Dieter Bohlen & Co.
„Mainstream“ hat nämlich durchaus für eine große Bevölkerungsmasse seinen Sinn.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

„Mainstream“ hat nämlich durchaus für eine große Bevölkerungsmasse seinen Sinn.

Welchen denn?

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

@ Tobi
wieso setzt du dich nicht einfach in dein Fliewatüüt und prollst dich vom Acker….?

Alex
Alex
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Man bringt sich um die Grundrechte, indem man sie einfordert?

Ihr lehnt alle Maßnahmen ab, die dazu geeignet sind, die Pandemie einzudämmen. Impfungen lehnt ihr auch ab.
Stattdessen lauft ihr den 3% der Doktoren hinterher, die das Virus für harmlos erklären, obwohl fast jeder Leute im Bekanntenkreis hat, die deshalb im Krankenhaus waren.

Etwas konfus, oder?

Das ist sogar völlig konfus. So bekommt ihr eure Grundrechte nämlich nie zurück. Aber das ist offenbar zu kompliziert für euch.

Alex
Alex
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Jahr zuvor

Man kann eben nicht immer mit dem Kopf durch die Wand.
Ihr blendet völlig aus, dass ein relativ gefährliches Virus im Umlauf ist, gegen dessen Verbreitung man auch dann etwas tun muss, wenn das zu einer Einschränkung von Grundrechten führt.
Und wenn das 5% anders sehen, muss sich die Minderheit der Mehrheit eben beugen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Ihr blendet völlig aus, dass ein relativ gefährliches Virus im Umlauf ist, gegen dessen Verbreitung man auch dann etwas tun muss, wenn das zu einer Einschränkung von Grundrechten führt.

Relativ ungefährlich, wäre richtig gewesen.

Hier mal ein paar Sterberaten zum Vergleich zu den 0,25% bei Corona im Verhältnis zu diesen Infektionen:

Typhus: ca. 20%

Pocken: ca. 30%

Cholera: zwischen 20% und 70%

Pest: ca. 60% unbehandelt, 10% – 15 % bei Behandlung

Ebola: 30% – 90%

Marburg-Virus: mind. 20% – 25%

All diese Erreger raffen Jung und Alt gleichermaßen dahin

Das wären Zahlen, die solche Maßnahmenwie jetzt bei Corona rechfertigen würden, wie auch die Notzulassung nicht langfristig erprobter Impfstoffe.

Im Übrigen ist ja immer noch nicht die Frage geklärt, ob die Menschen mit oder an Corona gestorben sind, weil weiterhin zu wenig obduziert wird.
Das Ergebnis könnte für Corona-Phobiker, Politik und Medien verheerend ausfallen.

Brian
Brian
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Was willst Du hier eigentlich ? Uns bekehren ? Ist das Deine Mission ? Viel Glück…🤣

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Was willst Du hier eigentlich ?

Absolution, würde ich tippen. Alex verstößt gegen Auflagen. Seine Maßnahmen-Hardliner-Kumpel vergeben ihm nicht😱😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Na, das klingt doch wieder ganz nach unserem Sucki. 🙂

Endlose Diskussionen mit abstrusen Argumenten.

Wer lehnt denn hier Tests z.B. für Altenheime ab, damit keine Erreger eingeschleppt werden?

Wer verweigert hier den gefährdeten Menschen eine Impfung, falls die das wollen?

Wer wäre hier gg. reserviete Öffningszeiten für vulnerable Personen und wer gg. den Taxiservice, um ÖPNV zu vermeiden?

Wer wäre hier gg. gezielte Kontrollen von Pflegeheimen, dass die Hygienemaßnahmen von den Betreibern auch eingehalten werden, statt Jagd auf Leute zu machen, die sich ohne Masken im Freien aufhalten?

Was hier Keiner will ist, dass wg. 0,25% Sterberate bei positiv Getesteten über 99% der Bürger im Rundumschlag ihre Rechte, ihren Lebensunterhalt und ihr soziales Gerüst verlieren, weil die Regierung das ganz toll findet, gegen die Interessen der Bürger durch zu Regieren.

Alex
Alex
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wer lehnt denn hier Tests z.B. für Altenheime ab, damit keine Erreger eingeschleppt werden?

Die meisten alten Leute wohnen zuhause. Und die Leute auf den Intensivstationen sind zurzeit im Schnitt etwa 50.

Alex
Alex
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Jahr zuvor

Meine 50 ist nicht richtig. Hier steht was dazu, bezogen auf Essen:

Rund 50 Jahre beträgt das derzeitige Durchschnittsalter der stationären Covid-19-Erkankten am Klinikum Essen — und liegt damit etwa zehn Jahre unter dem der zweiten Welle. In der Intensivmedizin lasse sich derzeit ein durchschnittliches Alter von knapp 60 Jahren feststellen, 

Und es gibt noch mehr Quellen, die das belegen. Das zeigt indirekt aber auch, dass die Impfungen wirken.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Meine 50 ist nicht richtig. Hier steht was dazu, bezogen auf Essen:

Business Insider,die medizinische Fachzeitschrift schlechthin👍

Welche Quellen haste denn noch so zu bieten?
Wo kann ich Deine Angaben nachprüfen?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

@Alex

Die meisten alten Leute wohnen zuhause.

Ja und?
Warum organisiert man dann nicht einen Einkaufsservice, der die Leute mit allem Notwendigen versorgt, so dass sie nicht zwingend raus müssen? In Wuhan ging das doch anscheinend auch.

Und die Leute auf den Intensivstationen sind zurzeit im Schnitt etwa 50.

Mit Diagnose Corona? Beleg bitte.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Warum organisiert man dann nicht einen Einkaufsservice, der die Leute mit allem Notwendigen versorgt, so dass sie nicht zwingend raus müssen? In Wuhan ging das doch anscheinend auch.

Warum sollte man das tun?

Die meisten alten Leute, die Zuhause leben, sind froh, dass sie sich selbst versorgen können und wollen auch keinesfalls darauf verzichten.

Alt zu sein, heißt nicht unbedingt, besonders gefährdet zu sein. Mit zunehmenden Alter, ist es zwar wahrscheinlicher vorgeschädigt zu sein, aber ein Muss ist das keineswegs.

Ins Krankenhaus zu kommen, hat eh erst einmal grundsätzlich nichts mit einer akuten Gefahr für Leib und Leben zu tun.

Nach dem Unterbelegungsdesaster in 2020 wird jetzt sicher freizügiger ins Krankenhaus eingewiesen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch
Unsere ach so vorbildliche und durch und durch hochkompetente Oberbürgermeisterin (zur Erinnerung : ich komme aus Köln) hat uns ja netterweise (früher nannte man solche Menschen mal Streber) eine Ausgangssperre beschert (daß ich nicht lache…). Ich war gestern noch spazieren und kam so gegen 8 nach Hause. Auf dem Bürgersteig kam mir eine
doch schon etwas ältere, deutlich gehbehinderte Frau mit Rollator entgegen.
Ein Nachbar rief ihr scherzhaft zu, daß sie jetzt noch 1 Stunde draußen hätte.
Sie grummelte etwas vor sich hin, was ich nicht in Gänze verstanden habe, aber
es war sinngemäß so etwas wie : „Die können mich mal…“. Nicht alle älteren
Leute haben sich ihren Verstand wegfräsen lassen…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Warum sollte man das tun?

Die meisten alten Leute, die Zuhause leben, sind froh, dass sie sich selbst versorgen können und wollen auch keinesfalls darauf verzichten.

Da hast du absolut recht und es gäbe ja auch die Möglichkeit wie in Tübingen, feste Ladenöffnungszeiten nur für Ältere Menschen einzurichten.

Ich wollte nur nicht die Rechtfertigungen von „Prinz Aufguss“ aus dem Rheinland für den Lockdown der ganzen Gesellschaft mit dem billigen Argument des Schutzes vulnerabler Personen einfach so stehen lassen.

Es gäbe genug gezielte Maßnahmen, diesen zu gewährleisten.

ShodanW
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Das ist sogar völlig konfus. So bekommt ihr eure Grundrechte nämlich nie zurück. Aber das ist offenbar zu kompliziert für euch

Äh nee, du machst es mit dieser Aussage nur kompliziert. Impfen gegen Grundrechte… Da kannst du auch gleich sagen: Hofgang gegen Elektroschocks. Wenn du nicht zustimmt, bleibt eben Einzelhaft.

Pen
Pen
Reply to  Alex
1 Jahr zuvor

Sukram?

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Über den gab’s mal einen Film : „Er kann’s nicht lassen“

Brian
Brian
Reply to  Tobi
1 Jahr zuvor

Er nu wieder. Lass Dir doch mal was Neues einfallen, nicht immer den gleichen Schmu.
Die Masche hat einfach ’nen ziemlichen Bart…

JJ
JJ
1 Jahr zuvor

Ähnlich mit dem „Otto-Katalog“: Ursprünglich für 5 Jahre eingeführt, dann immer verlängert, während keiner in der Pandemie drauf schaut merklich perpetuiert.

Den Sicherheits-Dreck bekomt man nie wieder raus. Deshalb ist es so erschüternd, wie alle auf gesetzliche Einschränkungen scharf sind.

Irena
Irena
1 Jahr zuvor

Ich hatte Ihren Blog schon lange her endeckt, finde ihre Art zu schreiben wiedererkennbar. Seit dem lese, wenn auch nicht regelmäßig ihre Artikel. Dennoch jetzt will ich Ihnen widersprechen:
„…dem man immer wieder mal nachsagt, er sei rechtsoffen, bekam Prantl überhaupt schon seine Anwesenheit vorgeworfen. Dabei hat er dort ganz richtige Sachen gesagt.“
„Sein Zorn für die Werte der Demokratie, strahlte dann ironischerweise also ein Sender aus, den man als rechtsoffen deklariert.“
Wer hat deklariert? Ich habe die Sendung erst jetzt entdeckt. Nichts Rechtes, eher linkes. Hat also rechte keine Probleme linken Äußerungen die Bühne zu geben? Hanger-7 habe ich schon 3 Sendungen gesehen und habe vor jetzt die Regelmäßig zu tun, da noch in keiner deutsche Talkschau habe ich solche Moderation gesehen, die einen ausgeglichenen, ruhigen, sachlichen Diskurs betreibt.
Diese schändliche Art den aus der Kommunikation auszuschließen, die nicht eigener Meinung entsprechen, führt in eine politische Sackgasse.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Irena
1 Jahr zuvor

@Irena

Irena

„Sein Zorn für die Werte der Demokratie, strahlte dann ironischerweise also ein Sender aus, den man als rechtsoffen deklariert.“

Wer hat deklariert?

Z.B die TAZ:

https://taz.de/Umstrittenes-Sponsoring-von-Red-Bull-CEO/!5539841/

niki
niki
Reply to  Irena
1 Jahr zuvor

Ich glaube du hast das nicht verstanden,… Das ist nicht Robertos Meinung, sondern der Mainstreammedien hier im Land!

ShodanW
1 Jahr zuvor

Mich bestürzt bei dem Thema besonders, dass Grundrechte heute etwa mit einem Strafgesetzbuch oder mit Arbeitsrecht gleichgesetzt wird. Da werden ständig politisch motivierte Umstellungen vorgenommen, und es wird ständig darum gestritten. Man nimmt es dann wohlwollend hin, versucht es zu umgehen oder findet es einfach Mist.

Aber nun dermaßen an Grundgesetzen zu rütteln und das durch fadenscheinige Begründungen aufrecht zu erhalten ist schon ein „Dampfhammer“, frei nach Drosten. Auch Söder entlarvt sich dabei wieder als Poltermeister, der uns ein „bisschen Würde“ an die Haare lässt. Friseure sind die Ausgabestelle für Grundrechte auf Raten. Wahnsinn. Irrsinn. Das ist nicht weniger abgefahren wie das Echsenmenschen-Gesabbel, aber leider wahr.

Atalante
Atalante
1 Jahr zuvor

Das Perfide ist einfach, dass die Rückgabe der GRUNDRECHTE (per Definition Rechte, die jeder Mensch ab Geburt hat, oder?) einfach mal als „Freiheiten“ verbrämt, an Bedingungen (Impfung, Testung etc.) geknüpft werden und es offenbar den panikvernebelten, mainstreamgewaschenen Hirnen, die noch schärfere Maßnahmen fordern, nicht einmal aufzufallen scheint, dass sie auf die Art die eigenen Fesseln noch fester zuziehen.

Bissel OT:
Weiß eigentlich jemand, wie genau sich dieser komische Inzidenzwert berechnet?
Afaik ist doch der Bezugswert die Anzahl der Neu“infektionen“.
Ich bin etwas stutzig geworden.
Am Donnerstag war die Zahl der Neuinfektionen bei 29.426, daraus folgte ne Inzidenz von 160,4
Heute lag die Zahl der Neuinfektionen bei 11.437, daraus folgt ne Inzidenz von 165,3
Irgendwas kapiere ich net…

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Atalante
1 Jahr zuvor

Wo hast Du die Zahlen denn her?

Indzidenzwerte beziehen sich eigentlich Um Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen auf 100.000 Einwohner.

Tägliche Wasserstandsmeldungen sind bei einer 7-Tage Inzidenz eh sinnlos.

Zudem ist es völlig sinnfrei einen solchen Wert für ganz Deutschland anzugeben.

Drück diesen Wert in Promille aus, dann hört sich das harmlos an. Nur hat daran keiner ein Interesse.

Ich meine gelesen zu haben, dass in Deutschland pro 100.000 Einwohner 35 Intensivbetten vorgehalten werden.

Da kann sich nun jeder selbst überlegen, was hier los wäre, wenn das Virus die potentielle Gefahr hätte, jeden Neuinfizierten auf die Intensivstation bringen zu können.

Viel interessanter wäre zu erfahren, wie viele der Neuinfizierten tatsächlich krank sind oder werden?

Symptomlose Testerei ist für den Allerwertesten. Ich kann mich daran erinnern, dass das eigentlich nicht mehr gemacht werden sollte und im letzten Jahr zu Anfangs und eine ganze Weile danach auch nicht wurde.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Symptomlose Testerei ist für den Allerwertesten.

Naja, zum Schutz von Krankenhäusern und Alten/Pflegeeinrichtungen macht das durchaus Sinn, aber nicht mit der Gießkanne.

Der Test ist eh reichlich unterbelichtet und kann nur zwei Gensequenzen des Virus erkennen.
Eine Aussage darüber, ob diese dann von lebenden, vermehrungsfähigen Viren stammen, oder von den Kadavern im Krieg gg. das Immunsystem, kann der Test nicht treffen.

Aber auf dieser drost(en)losen Basis entscheiden unsere Polit-Kerkermeister über die Haftbedingungen aller Bürger.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Naja, zum Schutz von Krankenhäusern und Alten/Pflegeeinrichtungen macht das durchaus Sinn, aber nicht mit der Gießkanne.

Symptomlose Testerei ist Testen im Gießkannenverfahren.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Symptomlose Testerei ist Testen im Gießkannenverfahren.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung auf jeden Fall.

Atalante
Atalante
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Wo hast Du die Zahlen denn her?

Aus den täglichen Panikmeldungen des ÖR, welche ich täglich mitbekomme, mich machte halt nur stutzig, dass trotz sinkender „Infizierten“zahlen die Inzidenz immer mehr steigt, deswegen die Frage, wie genau sich dieser Wert errechnet….bzw. was da noch mit reingerechnet wird.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Atalante
1 Jahr zuvor

Ohne Bezug, sind die Zahlen nichts wert.

Wenn Du die Zahlen aus dem ÖR hast, muss da doch gesagt worden sein, ob das die Neuinfektionen in ganz Deutschland und ob es die von gestern oder der ganzen Woche waren?

Wenn es Neuinfektionen von einem bestimmten Tag waren, dann lässt sich daraus nur ein 7-Tage-Indzidenzwert errechnen, wenn entweder die vergangenen 6 Tage davor dazu addiert und durch 7 geteilt werden oder es wird unzulässig auf eine ganze Woche hochgerechnet.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Atalante
1 Jahr zuvor

Und diese aktuellen Panik-Meldungen sind so langweilig. Schlimmes und schwarze Propaganda haben früher viel besser verpackt, was allerdings dann auch nur einmal die Woche lief.

Brian
Brian
Reply to  Atalante
1 Jahr zuvor

„Aus den täglichen Panikmeldungen des ÖR, welche ich täglich mitbekomme(…)“. Tu Dir doch das nicht an, ist nicht gut für den Blutdruck 😉.
Und falls Du denen aus irgendeinem Grund nicht entkommen kannst :
Noise-cancelling-Kopfhörer sind da sehr zu empfehlen…😃

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Atalante
1 Jahr zuvor

Weiß eigentlich jemand, wie genau sich dieser komische Inzidenzwert berechnet?

Genau wußte ich das bisher auch nicht, aber hier gibts eine Erklärung:

https://www.nrz.de/region/niederrhein/corona-so-laesst-sich-die-7-tage-inzidenz-berechnen-id230763844.html

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Zur Normalität von vorher kehren wir nicht einfach wieder zurück. Da wurde zu viel preisgegeben, dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Rhetorisch läuft die Sache schon auf Hochtouren: Sonderrechte für Geimpfte soll es zurückgeben. Sonderrechte!

Diese „Sache“ läuft deshalb auf Hochtouren, weil sie sich ein Testregime gebastelt haben was so konfiguriert ist, dass je mehr man testet je mehr vermeidlich Infizierte und Kranke werden gefunden, und sollen wohl offensichtlich auch gefunden werden!

Das liegt an der an der Rate der falsch positiven Testungen, die um so mehr zu buche schlägt, je weniger Menschen mit Sars-COV2 infiziert sind.

Das klingt komisch ist, aber so, und wird sogar vom RKI veröffentlicht, wie Herr Fiedler aktuell feststellt.

Solange sie wollen wird das nichts mehr mit unseren Grundrechten! Wobei es schon eine (relative) Exit-Strategie gibt, nämlich „Spahn will Geimpfte von Test- und Quarantänepflicht ausnehmen„, und damit läuft sich das falsch positive Testregime von selber tot, es sei denn sie kommen auf den Gedanken wegen den pösen Mutanten dann doch wieder vermehrt zu testen.
Mein Ergo: Sie haben einen Schalter installiert, um die Grundrechte nach belieben ein oder aus zu schalten!

Um das zu erkennen, muss man nicht studiert haben, dazu reicht Oberstufenwissen aus, plus noch mal die Lektüre der Beipackzettel der Tests. Worin steht, dass diese NICHT an Gesunden anzuwenden sind, weil dann eben so was herauskommt wie es gerade läuft.

Meine Meinung ist, dieses ungeheure Vorgehen (ökonomisch, psychisch, physisch etc.) wird früher oder später die Gesellschaft sprengen. Denn das halten die Menschen nicht mehr lange durch. Und ich befürchte auch, dass was danach kommt noch viel schlimmer sein wird, und m.E. ganz anderes aussehen wird, selbst die Davosianer sich heute vorstellen können.

Noch ein Ergo: Genießt diessen Frühling, und kümmerst euch um eure lieben Menschen!

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Die einzige Möglichkeit zur Rückkehr wäre, die Verantwortlichen – analog der chinesischen Viererbande oder der rumänischen Vergangenheitsbewältigung – als Kriminelle zu entlarven und einem Tribunal zuzuführen, gefolgt von harter Bestrafung. So könnte man evtl. einen Teil der Verängstigten zurückholen. Ansonsten: neue „Normalität“.

Last edited 1 Jahr zuvor by Schnoerch
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schnoerch
1 Jahr zuvor

Das machen die Teutschen nicht, dass ist gegen deren Glauben.

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Das befürchte ich auch.

Jau
Jau
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Noch ein Ergo: Genießt diessen Frühling, und kümmerst euch um eure lieben Menschen!

Ja.

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Jau
1 Jahr zuvor

Diese lieben Menschen sind in meinem Fall zum größten Teil verloren und nicht mehr rückholbar. Traurig.

Edit: Merkwürdigerweise sind in meiner Familie die Verhaltensweisen eindeutig entlang der Linie väterlicherseits – mütterlicherseits zu identifizieren. Evtl. rein zuzufällig. Maaz (? bin mir nicht ganz sicher) hat nach meinen Infos diesbezgl. auch schon Vermutungen geäußert.

Last edited 1 Jahr zuvor by Schnoerch
Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor


Ich denke, daß Du mit Deiner Meinung richtig liegst.
Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie es weitergeht. Aber es gibt ein paar Dinge, die
ich mir bestimmt nicht gefallen lassen werde…
Und da bin ich m.E. nicht der einzige (siehe auch schon erwähnten Beitrag „Wut im Bauch“ auf Zettels Raum)…

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Eigenzitat:

Und ich befürchte auch, dass was danach kommt noch viel schlimmer sein wird, und m.E. ganz anderes aussehen wird, selbst die Davosianer sich heute vorstellen können.

So wie es der Zufall will, der weise Walter von Lucadou drückt aktuell viel von dem aus, was ich sagen möchte. M.E. wertvoll!

Was die verallgemeinerte Quantentheorie zur Krise sagt – Interview mit Dr. Dr. Walter von Lucadou

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Liebe Tasse,

sehr gutes Interview mit einem sympathischen Herrn von Lucadou und einem ebenso netten Robert Fleischer. Es isa llen, die sich um die richtige Haltung in dieser Krise bemühen, sehr zu empfehlen.

LG

Jau
Jau
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Auch für den wertvollen Hinweis gedankt. Lucadou schätze ich schon lange, Robert Fleischer kam kürzlich dazu. Kann erst heute Abend schauen – ohman, sonst bin ich gar nicht ungeduldig 😀

Promenade am Seerhein gestern im Anhang.

20-04-21b.jpg
Pen
Pen
Reply to  Jau
1 Jahr zuvor

Liebe Jau,

schöne Stimmung, dankesehr. Ich erinnere noch, als in Freiburg der erste Lehrstuhl für Parapsychologie eingerichtet wurde. Es geschah zur gleichen Zeit, als in Italien die Nervenheilanstalten geöffnet wurden.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Carl Gustav Jung hat eine ganz ähnliche Erklärung dafür wir Herr von Loucadou. Es scheint immer einen Zusammenhang dieser Phänomene mit innerpsychischen Vorgängen der beteiligten Personen zu geben.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Elo
Elo
1 Jahr zuvor

Hat jemand dieses krude Ding von der ‚Verhaftung‘ in Dresden gesehen? Erst dachte ich, hmm irgendwie komisch. Inszeniert. So’n Gefühl. Dann nochmal angeschaut. Bin ich jetzt schon paranoid, oder steckt das Ding voller Symbole? …Standbild bei 0:51 –> Ein Zimmermann(oder ähnliches), mit Brille, Mütze, Zollstock und weißem Fahrrad verkündet aus einem Buch (das Grundgesetz). Im Hintergrund ein umgedrehtes Fahrrad. Eine Person (der Fahrer) lehnt an einer Säule unter einem Achtung-Schild. Das linke Bein unnatürlich ab Knie im rechten Winkel über das rechte Bein gehalten. Mann und Frau mit Abstand. Eine Fahrrad-Bote..uvm.. „wollt ihr mir den rechten Arm brechen“… …ach, usw… Schaut’s euch selber an.
Ich verbuche das jetzt mal unter Zufall, um die Gedanken wieder frei zu kriegen.

https://eingeschenkt.tv/dresden-du-sollst-nicht-laut-das-grundgesetz-vorlesen/

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Elo
1 Jahr zuvor

https://eingeschenkt.tv/dresden-du-sollst-nicht-laut-das-grundgesetz-vorlesen/

Was ein Polizeipack👎👎👎

Die Rechten sollten ihr: „Danke Polizei!“, besser überdenken.

Was ist von „Einigkeit und Recht und Freiheit“, unserer Hymne, übrig geblieben?

Richtig, zwei Mal und😓

Elo
Elo
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Igendwie die große Umkehrung. Aber ich meinte eher, dass ich diesen Vorfall und dieses Video nicht verstand und mein Bauchgefühl sich meldete. Die Nummer mit dem ‚Einfangen‘ vom Fahrrad ist surreal.Unsinnig. Wirkte auf mich aber gestellt.

Pen
Pen
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Dies Video wird um die Welt gehen.

M’s Deutschland.

Brian
Brian
1 Jahr zuvor

Hegel ! Da war er wieder. In einem anderen Artikel wurde M schon mal als „vulgärhegelianisch“ bezeichnet…

Elo
Elo
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Hegel! Der war in einer meiner Gehirn-Schubladen zugesperrt. Jetzt wieder offen. Wer ist M?

Brian
Brian
Reply to  Elo
1 Jahr zuvor

Die Olle natürlich 😊

Elo
Elo
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Natürlich. Danke.

Brian
Brian
Reply to  Elo
1 Jahr zuvor

Ich mag den Namen nicht mehr aussprechen. Sonst kommt mir mein Essen wieder hoch 🤢 🤮

Last edited 1 Jahr zuvor by Brian
Elo
Elo
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Mehr als verständlich !

Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Geht mir ähnlich. Ab jetzt also „M“ – wie „M“ for Murder.