Und wenn Israel eine Atombombe abwirft?

Die Schriftstellerin Deborah Feldmann hat kürzlich bei Markus Lanz ein Statement abgegeben, das in seiner Deutlichkeit und Vernunft alles in den Schatten stellt, was seit dem 7. Oktober von politischen Bühnen zu hören ist. Robert Habeck (die Grünen) war zugeschaltet und entgegnete seine Sicht der Dinge.

Dabei zeigte Habeck, dass er grundlegende Aspekte nicht versteht oder verstehen will. Zu Ende gedacht könnte man Habecks Äußerungen so verstehen, dass er auch den Abwurf einer Atombombe wohlwollend begleiten würde, wenn Israel das will.

Rumble-Version (aufs Bild klicken):

 

Direkt-Link
Episode herunterladen

Audio-Player:

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

25 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Nur mal so
Nur mal so
7 Monate zuvor

nur mal so als Hinweis. Aktuell ist das zweite Video nicht ververfügbar.
Was ich da sehe:
„Dieses Video enthält Inhalte von ZDF. Dieser Partner hat das Vidueo aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.“
Man kann es sicher neu verlinken, mit einer politisch korrekten, GEZ achtenden und Rundfunkvertrag achtenden Sekundärquelle oder so.

flurdab
flurdab
Reply to  Nur mal so
7 Monate zuvor

Ich vermute das es dasselbe Video wie auf Rumble ist.
Tom wird aus Gründen ausgewichen sein.

Grüße

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  flurdab
7 Monate zuvor

Ich hab hier immer noch die selbe Meldung, vielleicht weicht er ja noch aus. Immerhin ist es ein Beispiel dafür wie die ÖRR mit GEZ- Zahlern umgehen die ihre „Beiträge“ etwas kritischer nehmen und es sogar wagen die zu kritisieren. Aus der Mediathek kann man es auch einfach so sehen…
Meinungshoheit ist doch was feines.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  flurdab
7 Monate zuvor

BtW: Das Problem ist nicht, das Herr Wellbrock ausweicht, sondern dass das ZDF die Wiedergabe auf dieser Plattform sperrt. Kann aber sein das es nur ist weil ich aus der Schweiz… Ähem, sonstige „Nachrichten“ kann ich aber schon abrufen. Urheberrecht gilt sonst nur bei anderen Formaten. Also in der Mediathek kann ich es sehen(kann es also nicht sein)

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nur mal so
7 Monate zuvor

@Nur mal so

Handelt es sich auf dieses Video?

https://www.youtube.com/watch?v=yblJzvEw2Go

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Robbespiere
7 Monate zuvor

Kann ich so genau nicht sagen. Ich vermute es zumindest stark. Öffentliche Sendungen die ein Gespräch zwischen Habeck und Deborah Feldman dokumentieren dürften ja Seltenheitswert haben.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Tom J. Wellbrock
7 Monate zuvor

Danke, für die Klarstellung.

politische krokette
politische krokette
Reply to  Tom J. Wellbrock
7 Monate zuvor

Es scheint inzwischen entsperrt (14.11.23). Ich kann es abspielen.

Schwitzig
Schwitzig
7 Monate zuvor

Es gibt absolut nichts, was ich zu Habeck und seinen Komplizen und Kollaborateuren im aktuellen deutschen Regime sagen könnte, was nicht justiziabel wäre. Aber ich möchte daran erinnern, dass vermutlich 80% der wahlberechtigten Deutschen dieses Regime unterstützen, unterstützt haben und unterstützen werden, bis sie vielleicht irgendwann die ich-habe-nichts-gewusst-Karte ziehen müssen.
Welche Mitbürger es hier so gibt, konnte man nicht nur 1933 bis 1945 sehen. Auch die Coronazeit hatte dort durchaus einiges an Offenbarungen zu bieten.

Last edited 7 Monate zuvor by Schwitzig
Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Schwitzig
7 Monate zuvor

Als ich jung war fragte ich mich wie das Anfang des 19. Jh. so passieren konnte. Heute weiss ich es, da sich Geschichte als Farce wiederholt.
Prekäre Verhältnisse schaffen, durch Macht die Leute verblöden(obwohl man minimale Bildung schaffen musste uns muss). Und immerschön ist der Feind woanders, dann gibts Krieg doch die eigentlichen Verhältnisse bleiben bestehen.

Warum konnte sowas wie das „3.e Reich“ entstehen? Weil die damals so waren wie die Leute jetzt.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Nur mal so
7 Monate zuvor

Als ich jung war habe ich mich ganz andere Dinge gefragt. Wäre ich damal auch auf die Faschisten reingefallen oder nicht? Wie viel Widerstand hätte ich geleistet oder hätte ich versucht nicht aufzufallen und wäre mitgelaufen? Und wenn sich die Geschichte mal wieder wiederholt falle ich dann auf die Faschisten rein oder bemerke ich es rechtzeitig? Und wenn da: Wie viel Widerstand will und kann ich leisten? Ich hatte irgendwie nie den Glauben besser als meine Vorfahren zu sein. Und ich habe immer die Großmäuler gehasst, die ganz toll und tapfer Widerstand geleistet hätte. Im Ernstfall sollt ihr sie erkennen!1elf

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Schwitzig
7 Monate zuvor

Hi Schwitzig,

nenne doch mal ein europäisches Land, welches Du als so toll und vorbildhaft für die BRD bezeichnen kannst!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Berthold Kogge
7 Monate zuvor

Ungarn. Und? Was bringt Dir das? Montenegro.
Aber generell stimme ich Dir zu, dass die europäischen Länder mittlerweile nicht mehr vorbildhaft sind, sondern das Gegenteil.

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Schwitzig
7 Monate zuvor

Ungarn ist eines der Länder, welches seine jüdische Minderheit mit am besten schätzt, trotz aller Fehlurteile! Es ist kein Paradies, aber ein europäisches Land, welches bestimmt nicht diesen Hass verdient hat, welcher es übergießt!

zu Montenegro fällt mir nicht viel ein, vielleicht hätte es an Serbien gekettet bleiben sollen, egal!

Es bringt mir, mehr über andere Personen zu erfahren statt sich gegenseitig dumm anzumachen!

jjkoeln
jjkoeln
Reply to  Schwitzig
7 Monate zuvor

Habeck ist ein Machtpolitiker, der sich als sanfter moraloychrr Philosoph inszeniert.
Gute Show, die leider funktioniert, weil viele Journalierende nicht weiter schauen als ihre Nase hängt. Es ist ja so schön gesagt und man ist sooooo gerne endlich ein „Guter“ unter den Völkern.
Die Scham frisst die Fähigkeit zu differenzieren. Die meisten haben einfach Angst vor Komplexität.

flurdab
flurdab
Reply to  jjkoeln
7 Monate zuvor

„Am Golde hängt, zum Golde drängt“
Der „Journalismus“ ist ein Verlustgeschäft umd jeder der darin seinen Broterwerb sucht weiß das. Die sind schlicht erpressbar.
Das doofe an einer Schlittenfahrt steil bergab ist es den richtige Zeitpunkt zum Absprung zu finden. Der ist für die Jubelperser aber schon lange vorbei.
Deshalb gilt:
https://www.youtube.com/watch?v=np2ymo0iMfk

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  flurdab
7 Monate zuvor

jepp, ist wie mit Hüftgold irgendwie 😉
Ich will diesen meinen Kommentar nicht so stehen lassen, darum als Ergänzung:
Ich zitiere Mark Twain:
Wer die Zeitung nicht liest ist nicht informiert.
Wer die die Zeitung liest ist falsch informiert.

scwego
scwego
Reply to  Schwitzig
7 Monate zuvor

Coronazeit. Das leugne ich.

jjkoeln
jjkoeln
7 Monate zuvor
Nur mal so
Nur mal so
Reply to  jjkoeln
7 Monate zuvor

Danke, der DLF ist insgesamt auf Linie verkommen. Daher freut man sich um so mehr wenn dort noch eine Perle der Kritik erscheinen darf.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
7 Monate zuvor

Israel ist zwar einige Breitengrade südlich der offiziellen Westwindzone, hat aber meistens Westwind. Der Wind kommt also vom Mittelmeer über Gaza und würde den Fall Out von Gaza nach Israel wehen. Mann/Frau/Divers muss schon vollgrün oder anderwertig intellektuell schwerst beeintächtigt sein um unter diesen Randbedingungen mit Nukes um sich zu schmeißen. Trotzdem haben sich israelische Politiker für den Einsatz von Nukes ausgesprochen.

Was da so weltweit in den Parlarmenten sitzt kann man guten Gewissens als qualifizierte Grundschulabbrecher einstufen. Die waren zwar nicht unbedingt kostenlos auf den mglw. privaten Schulen, aber definitiv umsonst.

Andre
Andre
7 Monate zuvor

„Und wenn Israel eine Atombombe abwirft“, dann wird unsere Regierung dies als Selbstverteidigung Israels rechtfertigen und die Zahlen zu den zivilen Opfern anzweifeln und behaupten, dass die Atombombe ausschließlich militärische Ziele in Gaza zerstört hat. Unter militärischen Ziele versteht unsere Regierung mittlerweile folgende Objekte:

Wohnhäuser, in denen ein Hamas-Kämpfer vielleicht wohnt und damit alle anderen Bewohner als Schutzschilde missbrauchtKrankenhäuser, in denen sich vielleicht ein Hamas-Kämpfer versteckt und damit alle Patienten und Personal als Schutzschilde missbrauchtSchulen, in denen sich vielleicht ein Hamas-Kämpfer versteckt und damit alle Schüler und Lehrer als Schutzschilde missbrauchtKirchen, in denen sich vielleicht ein Hamas-Kämpfer versteckt und damit alle Besucher als Schutzschilde missbrauchtFeldlager, in denen sich vielleicht ein Hamas-Kämpfer versteckt und damit alle Bewohner als Schutzschilde missbraucht
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die nicht westlichen Länder gerade eine Resolution für die UN Generalversammlung ausarbeiten, in denen der IStGH aufgefordert wird, gegen die israelische Regierung wegen Kriegsverbrechen zu ermitteln. Es steht jetzt schon fest, dass dieser Resolution wieder von einer überwältigenden Mehrheit zugestimmt wird.

Da der IStGH jedoch in Wirklichkeit nur ein Instrument des Westens ist, steckt nun der Westen in der Zwickmühle – lässt er es zu, dass der IStGH gegen Israel ermittelt, dann schaft er einen gefährlichen Präzedensfall auch für andere westliche Kriegsverbrecher wie Tony Blair, Bush sen., etc. Das kann er nicht zulassen, so dass der IStGH die UN ignorieren und keine Ermillungen durchführen wird.

Dies wiederum wird zu einem absoluten Vertrauensverlust in den IStGH führen und dazu, dass sich sehr viele Länder aus der Unterzeichnung und Anerkennung des ICC zurückziehen werden. Damit wird dann der IStGH endgültig zur Makulatur und kann sich zum Sterben ins stille Örtchen zurückziehen.

Wie es Russland vorausgesagt hat, werden die vom Westen gegründeten, dominierten und missbrauchten internationalen Institutionen Stück für Stück demontiert und durch neue internationale Institutionen, in denen auch der globale Süden und die muslimische Welt vertreten sein wird, ersetzt werden.

Nur mal so
Nur mal so
7 Monate zuvor

Da ich wegen nur wegen“Pleiten, Pech und Pannen“ hier gepostet habe, ist etwas untergegangen.
Meine Meinung: Deborah Feldman hab ich bisher geachtet. Jetzt empfinde ich Sie als fast als Vorbild. Sowohl von Ethik, Mitgefühl und auch rein rationial.

zur Sendung:
Der Gassenjournalismus von diesem Sendeformat(ZDF) hat wohl auch noch Grenzen, sie wurde nicht direkt angegriffen, nur angezweifelt. Ein bisschen Fassade bei dieser sonstigen Propaganda.

politische krokette
politische krokette
7 Monate zuvor


Tut mir Leid, Tom, aber ich bin mit deiner Darstellungsweise überhaupt nicht einverstanden. Dieser ständige, unsägliche Krampf sich vom Terrorismus distanzieren wollen fühlen zu müssen, obwohl man nichts damit zu tun hat (mir hat man noch beigebracht, sich von nichts distanzieren zu müssen, zu dem man keine Nähe hat) und die Betonung der Verurteilung der Gewalt beider Seiten mit dem unterschwelligen Argument, dies sei das Markenzeichen der eigenen Differenziertheit, ist das genaue Gegenteil von Nuancierung, denn es verwischt das Herr-Knecht-Verhältnis und unterstellt gleiche Schuld in einem zwar symbiotischen, jedoch asymmetrischen Verhältnis. Auch ist es wohlfeil, aus bequemlicher Ferne beide Seiten zu gleichermaßen zu verurteilen, weiß man doch nicht, wie man selber (re-)agieren würde, lebte man selbst unter den gleichen Bedingungen wie die Palästinenser. Zudem tut es ein bisschen so, als sei es die einzig wahre moralische Position. Es ist aber leider dasselbe wie in allen Kriegen: Verbrechen werden auf beiden Seiten begangen, d.h. aber nicht, dass es keinen Hauptschuldigen gibt (z.B. Irakkrieg).

Ja, man muss die Hamas und ihre Methoden von einem ethischen Standpunkt aus nicht mögen. Historisch betrachtet gehen sie jedoch nicht anders vor als viele andere Widerstandsbewegungen vor ihnen, die zu ihrer Zeit auch als Terroristen bzw. als Bedrohung (sofern es das Wort Terrorist noch nicht gab) wahrgenommen wurden und die wir heutzutage sogar teils positiv, vielleicht als legitim, zumindest aber differenziert sehen: Spartakusaufstand, Bauernaufstand, die Amerikanischen Milizen während der Amerikanischen Revolution, die Französische Revolution, der Haitianische Sklavenaufstand, Sklavenaufstände in den USA des 19. Jh. (z.B. John Brown), die Arbeiter- und Soldatenräte, die irische Unabhängigkeitsbewegung, die Partisanen und die Résistance oder der Aufstand im Warschauer Ghetto im 2. WK, die Kubanische Revolution, der vietnamesische Widerstand erst gegen Frankreich, dann gegen die USA, Malcolm X und die Black Panthers,…

Norman Finkelstein im Interview bei Jimmy Dore unterstreicht diesen Punkt wiederholt. Sich gleichermaßen über die Gewalt des Unterdrückers und die des Unterdrückten zu empören oder so zu tun, als ob die Hamas aus heiterem Himmel heraus und ohne jegliche Begründung beschloss, Israel anzugreifen, ist hanebüchen. Niemand käme auf die Idee, die Résistance, die Partisanen oder gar die Juden des Warschauer Ghettos aus historischer Sicht zu verdammen, nur weil sie (mit Sicherheit) auch Unschuldige getötet haben. Wo wären wir heute, ohne den einen oder anderen (leider) gewalttätigen Widerstand? Norman Finkelstein macht weiter das Gedankenexperiment auf, ob wir den Insassen eines Konzentrationslagers, wie Gaza es ist, vorwerfen würden, sich unter Einsatz von Gewalt zu befreien, selbst wenn dabei Unschuldige umkommen? Ich kann nur empfehlen, sich sämtliche Videos des Interviews dazu auf Jimmy Dores YT-Kanal anzuschauen.

https://www.youtube.com/watch?v=tv9XAebqHZY
https://www.youtube.com/watch?v=G12Z0td-Nqo
https://www.youtube.com/watch?v=6R-kcWvAhrA

Oder auch diese Podiumsdiskussion mit Aaron Maté:
https://www.youtube.com/watch?v=5MCJajUbzXo
https://www.youtube.com/watch?v=TL0YJJbqbDs

Die Menschen in Palästina, als einem von Israel unterjochten und besetzten Gebiet, in dem sie als Bürger maximal zweiten Ranges Tag ein Tag aus den ethnischen Säuberungen und der genozidären Gewalt der israelischen Politik, dessen Militär und dessen fanatisierten Siedlern ausgesetzt sind, haben ein völkerrechtlich verbrieftes Widerstandsrecht, sogar mit Waffengewalt. D.h. wiederum nicht, dass dieses Recht sich außerhalb des internationalen Rechts bewegt. Der wahllose Angriff auf Zivilisten etwa ist dadurch nicht gedeckt. Gleiches gilt übrigens für die Separatisten im Donbass: Widerstandsrecht ja, Verbrechen nein, aber selbst Verbrechen delegitimieren nicht ihr Widerstandsrecht per se. Jegliche Gewalt also gleichermaßen zu verurteilen, ohne auf die Details zu achten, hätte in letzter Instanz zur Konsequenz, das Widerstandsrecht gegen ein verbrecherisches Unrechtsregime – in dem, weil es illegal und verbrecherisch ist, es keinen Rechtsschutz und keinen Rechtsstaat für verfolgte Bürger zweiter Klasse und damit auch keine Verhandlungen zwischen beiden Parteien geben kann, da es keine Garantien gibt – selbst zu illegalisieren und so zu auszuhebeln.

Es steht also die Frage im Raum, wie wahllos der Angriff der Hamas am 7. Oktober tatsächlich war? Ich empfehle hierzu Max Blumenthals Beiträge auf The Grayzone (auch auf YT zu finden), denen zufolge die Hamas durchaus auch militärische Ziele in Angriff nahm (50% der Opfer waren aktive Soldaten), während das israelische Militär, im Overkill-Modus, für einen Teil der zivilen Opfer in den Kibbutz verantwortlich zu sein scheint.

https://thegrayzone.com/2023/10/27/israels-military-shelled-burning-tanks-helicopters/
https://www.youtube.com/watch?v=H-yMQ15RZD0
https://www.youtube.com/watch?v=ESqmADgbEJI

Mit diesem kurzen Video Norman Finkelsteins schließe ich meinen Standpunkt.
https://www.youtube.com/shorts/mS7tP-SYIBU

Es soll jeder selbst zu seinem eigenen Schluss kommen.

P.S.: Wer mehr hierzu erfahren will, dem empfehle ich auch die Beiträge von Dan Cohen (bei Jimmy Dore zu den Themen Zionismus und Unmachbarkeit einer 2-Staaten-Lösung, sowie seine Doku „Killing Gaza“ 2018), die von Aaron Maté und Gabor Maté, Norman Finkelstein, Moshe Zuckerman, Gideon Levy, Ilan Pappe, Norman Paech, …