„Wir sind im Krieg mit RT, nicht miteinander“

Nein, das hat Annalena Baerbock nicht gesagt, zumindest nicht, dass ich wüsste. Aber faktisch fühlt es sich als Journalist so an. RT in Deutschland wurde so lange diffamiert und unter Druck gesetzt, dass nun das erzwungene Ende kam.

Was juckt es die Eiche, wenn sich eine Sau an ihr reibt? Nun, offenbar ist da etwas. Denn die „Sau“ – um im Bild zu bleiben – ist RT, und gemeinsam mit den dort arbeitenden Journalisten wetzt sich der russische Sender ständig an der „Eiche“. Dass die sich so empfindlich zeigt, lässt tief blicken, ist aber keine gute Nachricht.

Ich erspare mir den Hinweis auf das Recht der freien Meinungsäußerung, die Pressefreiheit und das Versprechen, eine Zensur finde nicht statt. Wer immer noch der Meinung ist, diese so wichtigen Errungenschaften hätten Bestand, muss sich längst in eine ferne und surreale Parallelwelt verabschiedet haben. Hoffentlich ist es dort schön.

Warum also ist die „Eiche“ so empfindlich? Faktisch wird Deutschland von einer Medienlandschaft beherrscht, die nahezu unbesiegbar ist. Dieses System ist – das muss man neidlos anerkennen – perfekt organisiert und orchestriert. Die Kommunikation ist eine Mischung aus Flurfunk, Gedankenübertragung und karrierebedingter Folgsamkeit, in der Summe für den Bürger nicht zu durchschauen und erst recht nicht zu widerlegen. Der immer wieder genannte Vorwurf der „Gleichschaltung“ trifft meiner Meinung aber nicht zu, zumindest nicht so, wie man es sich vorstellen mag:

Weiterlesen auf RT

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

73 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
N.B.
N.B.
1 Jahr zuvor

Kurzum: Wir sind im Krieg. (Unsere Regierung & Mainstreammedien nicht „nur“ mit Russland, sondern gegen große Teile der eigenen Bevölkerung)! Im WK3 mit all den Propaganda- und Zensurschlachten! Fragt sich nur wann dieser eskaliert und ob dieser noch nuklear geführt wird…!

Last edited 1 Jahr zuvor by N.B.
N.B.
N.B.
Reply to  N.B.
1 Jahr zuvor

btw: Ich bin nun nur noch komplett 100% anonym im Internet unterwegs… Keine Lust auf weitere Repressionen durch die Staatsgewalt bei Meinungsäußerungen und Unmutsbekundungen über die derzeitige politische Lage und deren widerwärtigen Akteure!

Cetzer
Cetzer
Reply to  N.B.
1 Jahr zuvor

komplett 100% anonym im Internet

Da wäre ich vorsichtig; Man muss zum Beispiel davon ausgehen, dass (fast) alle VPN-Anbieter wenigstens die Verbindungsdaten loggen und rausrücken, wenn eine Delegation der CIA oder Don Corleone dies fordern.
Und dann bleiben immer noch so Probleme wie „weitere Repressionen“ (schon mal aufgefallen und in einer entsprechenden Datei !?), Fingerprinting, Tippgeschwindigkeit/Mausführung oder Stilanalyse: Eher seltene Wörter wie Kurzum, Zensurschlachten, Verwendung der 3.Pünktchen, Häufigkeit von Ausrufezeichen, eine aus dem Englischen stammenden Abkürzung (btw ~ By the way), Weglassen des ICHs (Ich habe „Keine Lust“)…
Ich selber habe mich vor ein paar Jahren mit Anonymisierung beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich noch nicht paranoid genug für so was bin – Außerdem würde ich um keinen Preis auf meine Fußnoten verzichten!

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
N.B.
N.B.
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Etwas Restrisiko ist immer!

Nur schweigen ist besser. Aber selbst damit macht man sich ja schon verdächtig! Warum schreibt der nicht mehr? Also einen TB-großen Haufen Datenmüll am besten mitliefern! Mögen die daran ERSTICKEN!

Achso: Das Wort „Zensurschlachten“ habe ich heute das erste Mal verwendet!
Und „btw“ verwendet wirklich jeder Halbidiot…

Last edited 1 Jahr zuvor by N.B.
flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
1 Jahr zuvor

Ein Merkmal aller Diktaturen ist ihr Krieg gegen die eigene Bevölkerung.
Der läuft in dieser „Demokratie“ bereits seit mindestens 2 Jahrzehnten, im „Beitrittsgebiet“ auch schon 10 Jahre länger.
Ist nur niemandem aufgefallen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

im „Beitrittsgebiet“ auch schon 10 Jahre länger.

Eher 50 Jahre länger…

flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
1 Jahr zuvor

Viel besser!

Wir haben den schon verloren.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

Schon sehr lange…

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
1 Jahr zuvor

Hier gibts das Video mit einer Erklärung dazu:
https://freeassange.rtde.me/kurzclips/video/161915-rt-de-productions-stellt-arbeit/

DE – ein Land in dem ich immer weniger gern und schon lange nicht mehr gut lebe.

Flo
Flo
Reply to  Frau Wirrkopf
1 Jahr zuvor

„DE – ein Land in dem ich immer weniger gern und schon lange nicht mehr gut lebe.“

Wenn du nicht wie die meisten hier, auf Almosen vom Staat angewiesen wärst, könntest dich ja ins gelobte Land nach Russland verpissen😅. Und Kevin, Rob, Mensch etc gleich mit, die marschieren mit Wagners Knackis vorne weg.

Mensch
Mensch
Reply to  Flo
1 Jahr zuvor

Halt’s Maul, Faschist!!!

wschira
wschira
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Kann mich dem nur anschliessen, ich sage allerdings: Halt’s Maul, dreckiger Faschist!

flurdab
flurdab
Reply to  Flo
1 Jahr zuvor

Man sieht sich, an der Lebensmittelausgabe.

Die Tafeln: „Früher oder später kriegen wir sie alle“

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Flo
1 Jahr zuvor

Sag mal, ist dir die Stütze wieder zu spät ausgezahlt worden?
So, wie Du immer auf den Staatsalmosen rumreitest, scheinst Du selbst abhängig davon.
Wenn nicht, kauf dir doch einfach ein größeres Auto. Das soll bei Problemen, wie Du sie offensichtlich hast, gelegentlich helfen. 😀

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Flo
1 Jahr zuvor

Beim Altpapiersammeln geholfen? Diese hohlen Phrasen hat man uns schon in den 60ern des letzten Jahrhunderts an den Kopf geworfen. Damals so einfallslos, wie heute auch.

Last edited 1 Jahr zuvor by Schnoerch
Cetzer
Cetzer
1 Jahr zuvor

Die Karrieren der gut bezahlten Journalisten […] Anders die weniger gut bezahlten Journalisten [+Freiberufler, Praktikanten-Veteranen…]

Mal ein Blick über den Kanal: https://www.theguardian.com/media/2023/feb/06/gb-news-presenter-quits-after-channel-tries-to-make-him-pay-ofcom-fines (via Automatic Earth)
Dort hat ein freiberuflicher ‚Presenter’¹ hingeworfen², nachdem von ihm verlangt wurde, etwaige Strafen der britischen Medien-Zensur-Behörde Ofcom (~40000 Pfund) aus eigener Tasche zu zahlen. Dieser ‚Presenter‘ ist bereits im Fokus der Zensur, weil er sich kritisch über die Sicherheit der sogenannten Impfungen geäußert hatte.
Interessant, dass Ofcom seine Streams nicht zensieren kann; Unsere Medienaufsichtsbehörden sind da wohl schon etwas weiter³, allerdings zensiert Youtube inzwischen selber zufriedenstellend. Im Artikel des Guardian wird nebenbei, natürlich ohne Link, auf die Seite https://unherd.com/ verwiesen, die ich selber gelegentlich beehre.
Es gab auf RT schon mehrere Artikel von Dagmar Henn, die sich mit den gleichgeschalteten Medien aus vulgärmarxistischer Perspektive beschäftigten, was die trüben Zustände hier ganz gut erklärt, z.B. (fast) unbezahlte Dauer-Praktika als Filter, um nur Aspiranten aus Gutem Hause passieren zu lassen.

¹Mark Steyn, who presented the station’s 8pm peak-time slot
²Vielleicht einfach Mobbing
³Heise’s Versuch einen quasi Rundfunksender via Youtube genehmigen zu lassen

wschira
wschira
1 Jahr zuvor

Mal was ganz OT! Ich kann seit heute Overton nicht mehr erreichen. Weiss jemand etwas darüber?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  wschira
1 Jahr zuvor

@wschira

Stimmt, über die Suchfunktion erscheint „Not Found“
Über Telegram geht es aber offenbar noch.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Bernie
Bernie
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere

Schau morgen mal dort vorbei. Ich las gestern, dass der Server von denen zickt und sie wegen „technischer Probleme um Verständnis“ bitten….

Gruß
Bernie

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Bernie
1 Jahr zuvor

@Bernie

Ich habe nur wschiras Hinweis aufgenommen und getestet, ob das auch bei mir derartige Probleme gibt.
Serverprobleme gibts natürlich öfter mal.

Bernie
Bernie
Reply to  wschira
1 Jahr zuvor

@wschira

Kann sein, dass es morgen geht – ich hab gestern von denen gelesen, dass der Server technische Probleme macht – nix Zensur, Technis ist Problem….

Gruß
Bernie

wschira
wschira
Reply to  Bernie
1 Jahr zuvor

Ich hab auch weniger an Zensur gedacht, sondern an irgendeinen Nato-Gilb.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  wschira
1 Jahr zuvor

@wschira

Overton ist wieder erreichbar.

wschira
wschira
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ok, bei mir auch. Danke für die Bemühungen an alle.

uepsilonniks
uepsilonniks
1 Jahr zuvor

Faktisch wird Deutschland von einer Medienlandschaft beherrscht, die nahezu unbesiegbar ist. Dieses System ist – das muss man neidlos anerkennen – perfekt organisiert und orchestriert

Die Methoden zu Propaganda, Meinungslenkung und die psychologische Beherrschung der „Massen“ liegen gut verständlich in den Bibliotheken. Naiv, anzunehmen, die würden nicht genutzt.

Bernie
Bernie
1 Jahr zuvor

Lieber Tom, ich erhielt wie viele Nachdenkseiten-Leser den Hinweis auf das hier vom Macher Albrecht Müller:

https://weltwoche.de

…sollte RT ausfallen kann man hier lesen was das neutrale Nachbarland Schweiz über einen ehemaligen SVP-Politiker, und Journalisten, über den Ukrainekrieg, und Deutschlands indirekte Verstrickung darin, die Abschaffung der Meinungsfreiheit in den Nachbarländern und vieles mehr, vermitteln will.

Man muss mit dem nicht einer Meinung sein, aber das Format finde ich so interessant, dass ich es dir, und den Mitdiskutanten hier, vorstellen will.

Von wikipedia weis ich, dass der Chefredakteur Herr Köppel mit Vorsicht zu genießen ist – ist angeblich ein „Rechter“….Wikihausen läßt grüßen….außerdem ist er ein „Putin-Freund“ und „RT Troll“, aber wehrt sich gegen die größtenteils falschen Vorwürfe sehr gut….da er ein unabhängiger, neutraler Kopf ist….

Er ist für eine „neutrale Schweiz“, da die Schweiz ja mit ihrem Beitrag zum Wirtschaftskrieg gegen Russland die eigene Neutralität verraten hat – ich teile nicht alle seine Ansichten, aber ich finde es so interessant, dass ich hier auf Weltwoche Daily hinweisen will:

„[…]Roger Köppel auf ServusTV: «Wir schaffen hier eine brandgefährliche Situation. Die Welt schleudert auf ein nukleares Inferno zu»[…]“

Hier der Linkhinweis:

https://weltwoche.de/daily/roger-koeppel-auf-servustv-wir-schaffen-hier-eine-brandgefaehrliche-situation-die-welt-steuert-auf-ein-nukleares-inferno-zu/

Mein Fazit:

Es lohnt sich auch beim Nachbarland vorbeizuschauen – obwohl? War das je anders? Wo waren denn die neutralen Stimmen während des Kalten Krieges? Eben, die Schweiz war es…..und daher finde ich es interessant hier mal die Schweizer Position über uns Deutsche zu lesen – übrigens und .ch findet man die Schweizer Ausgabe der Weltwoche – weltwoche.ch, er macht das Format im Doppelpack – einmal für seine Landsleute und einmal für „seine österreichischen und deutschen Nachbarn“…..wie schon gesagt, ich finde die Sendung, die täglich aktualisiert wird sehr interessant….auch bei Youtube ist die zu finden unter „Weltwoche Daily“ – zumindest so lange der aus der Schweiz sendet? Gibt es dort noch Meinungsfreiheit?

Gruß
Bernie

Last edited 1 Jahr zuvor by Bernie
Mensch
Mensch
Reply to  Bernie
1 Jahr zuvor

Gerade gelesen, dass die Dr**** Regierung nun auch noch die Lieferung von 178 Leo1 genehmigt hat🤮

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Das Schlimmste ist, daß man schon bis ins nächste (Kriegs)Jahr plant.

Abgesehen davon wieder ein super Beispiel für Salamitaktik. Erst „mühsam“ 10 Leo2 und ganz locker im Nachgang 100te Leo1.

Ich möchte nur hoffen, daß es keine oder wenige gibt, die den Kram bedienen können.
Wobei das wohl, wie kürzlich ein österreichischer Militär sagte, das eh von „vogelfreien“ Nato-Soldaten erledigt wird.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

Das Schlimmste ist, daß man schon bis ins nächste (Kriegs)Jahr plant.

Das fällt unter die Kategorie….

….die Rechnung ohne den ( russischen ) Wirt machen.

Ich möchte nur hoffen, daß es keine oder wenige gibt, die den Kram bedienen können.

Wobei das wohl, wie kürzlich ein österreichischer Militär sagte, das eh von „vogelfreien“ Nato-Soldaten erledigt wird.

Die fallen dann wohl unter die Kategorie “ Pelminis mit Gehackter Füllung“.

Wer sich dafür hergibt, hat von mir kein Mitleid zu erwarten.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Das fällt unter die Kategorie….

keinen Frieden im Plan zu haben!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

keinen Frieden im Plan zu haben!

Ich wiederhole mich zwar, aber es ist die NATO und damit die USA, welche den Krieg am Laufen halten.
Und weil die daran soviel Freude haben heute auf RT:

„Konfrontation im Pazifik: USA erweitern die militärische Einkreisung Chinas“

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Na, dann ist doch zu hoffen, daß der Ami endlich mal den Hitlerfehler macht. Zu viel Feind, nix Ehr, sondern auf die Fresse.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

Na, dann ist doch zu hoffen, daß der Ami endlich mal den Hitlerfehler macht. Zu viel Feind, nix Ehr, sondern auf die Fresse.

Ist schon im Gange.
von den 195 Staaten der Erde machen ca. 140 beim Tanz zum Sanktions-Yankee-Doodle nicht mit und bei BRICS und SCO stehen sie Schlange.

Gut Ding muss halt Weile haben, sagt der Volksmund und „die Nacht der langen Messer“ steht bevor.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

War das so doll anders, als sie in Korea oder Vietnam auf den Arsch bekamen?!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

Durchaus, denn damals hatten sie nur einzelne Staaten gg. sich und „nur“ militärisch.
Gegen Russland und im Hintergrund China waren das kleine Fische.

Diesmal geht es zusätzlich um die wirtschaftliche Abkopplung und die Ent-Dollarisierung.

Den USA wird es in ihrem Größenwahn ergehen wie dem „Imperium Romanum“, nur das der Attila von Heute mehr als Recurve-Bögen zur Verfügung hat.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Durchaus, denn damals hatten sie nur einzelne Staaten gg. sich und „nur“ militärisch.

Das ist doch eher Unfug. Russland und China waren damals schon mindestens so im Boot wie heute.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

Russland und China waren damals schon mindestens so im Boot wie heute.

Militärisch, z.B. über den Ho-Chi-Minh-Pfad sicher, aber das Heute hat eine andere Qualität.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Nein, der Ho-Chi-Minh-Pfad hat damit eher nix bis wenig zu tun. Er war ein inneres Versorgungssystem.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

Das bezog sich jetzt eher auf die Güter, die auf diesm Pfad transportiert wurden.
Waren da nicht auch Waffen aus China und Russland mit dabei?

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Es geht hier nicht um ein paar Waffen. Auch nicht darum, über welchen Feldweg die transportiert wurden. Da wäre die Aufzählung kürzer, über welche Wege nicht.

Es geht darum, daß auch das ausgewachsene Stellvertreterkriege waren, an denen Russland, China und die Amis beteiligt waren.
Dort haben die Amis halt „verloren“.

Die Anführung, weil es die Amis wenig juckt.genauso, wie es sie jucken wird, wenn die Ukraine über die Wupper gehen wird.

Und daher wird der „Traum von der Nacht der langen Messer“ auch weiterhin nur ein kleiner feuchter Traum bleiben, die Kriege aber, und immer von jeder Seite gut begründet, weitergehen.

Ich werde dir sicher nicht auseinanderdividieren, wo, wann und wie Russland und/oder China sich an den jeweiligen Kriegen beteilig(t)en. Das sollst Du gern selbst betreiben. Dann verhedderste dich auch nicht so. 😀

wschira
wschira
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

In einer anderen Meldung heisst es, dass diese Leo 1 erst „aufbereitet werden müssten“, sie sind ja seit Jahren eingeweckt. Also, um mit dem allseits Bescheid wissenden Kaiser zu reden: Schaun mer mal.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  wschira
1 Jahr zuvor

Natürlich! Der Schrott steht seit Ausmusterung auf den Höfen der Industrie und die wartet ganz entspannt, wahrscheinlich habense schon für „Entsorgung“ kassiert, auf Zweitverwertung. Bestimmt war Afrika der Plan, nun sind die Neger halt die Ukrainer. Der Waffe und ihren Lieferanten ist dies bekanntermaßen egal.

Nur brasilianische Rammelbären sind so blöd und entsorgen ihren Müll im Meer.

Hat schon mal jemand nachgefragt, obs für die alten Leos noch Mumpeln gibt?

Auch das ist egal, da die Verträge jetzt geschrieben werden und man gewiss jede Ausstiegsklausel vergisst. Also auch wenn der Krieg schon lange vorbei sein wird, werden wir die alten Panzer noch bezahlen, die dann wieder eingemottet werden und auf die nächste Auferstehung geduldigst warten können….

Ein geiles Geschäftsprinzip…

PS: Wie kann man überhaupt meinen, mit 100 Panzern gegen 12000 russische anstinken zu können?!
Mich erinnert das an Durchhalteparolen zum Ende des 2.WK.

Last edited 1 Jahr zuvor by Horst Kevin
wschira
wschira
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

Ich glaube, die Russen werden das Einmotten selbst besorgen. Es wird dabei allerdings keine Wiederauferstehung geben.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

Wie gut das der „Russe“ nicht mehr in Person bis Berlin maschieren muss.
Kinshal ist gut für die Klimabilanz.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

Ich finde das auch ein bisschen Leichtsinnig.

Wo man Panzer doch auch im „Inneren“ gut gebauchen kann, falls sich die soziale „Lage“ dramatisiert.
Ist ja nicht so als ob Talkshows und Nachrichtensendungen satt machen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Die Amis wirds freuen.

Wenn die Bilder von ausgebrannten Leos auftauchen, verkaufen sich Abrams wie geschnitten Brot.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ja, bis deren ausgebrannten Bilder öffentlich werden. Oder wie möchtest Du die „Zurückhaltung“ mit vorgelogenen „Argumenten“ nicht passenden Kraftstoffes für die Allesfresser werten?!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Jahr zuvor

@Horst Kevin

Oder wie möchtest Du die „Zurückhaltung“ mit vorgelogenen „Argumenten“ nicht passenden Kraftstoffes für die Allesfresser werten?!

Das Argument ist mir wohl entgangen, aber die tun alles, um sich eine Blamage zu ersparen und auf Kosten der deutschen Konkurenz einen Marktvorteil zu verschaffen.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Seit wann kann die Ukraine für irgendwas bezahlen?

BTW: Mich würde interessieren, was den Amis jetzt schon von der Ukraine gehört? Ich tippe drauf, dass es eine autarke Ukraine nicht mehr geben können wird.

Solange die ukrainische Bevölkerung das nicht kapiert und jetzt gar so ein Unsinn verbreitet wird, dass die ukrainische Bevölkerung angeblich gar zu über 80% weiterkämpfen will, wenn sie nuklear angegriffen werden, wird sich nichts ändern können.

Eigentlich sollten die Deutschen (mit Restver- und anstand) einen offenen Brief an die russische und ukrainische Bevölkerung schreiben und unterschreiben, in dem sie sich klipp und klar von den Waffenlieferungen, die den Krieg in der Ukraine nur unnötig verlängern und somit vom Handeln der Deutschen Regierung, mit dem Hinweis auf unsere geschichtliche Verantwortung und der damit einhergehenden großen Schuld Russland gegenüber distanzieren.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung muss endlich wieder offensiv durchgesetzt werden! Wenn einen solchen Brief viele Millionen Deutsche unterschreiben, wird es nicht möglich sein, „uns“ fertig zu machen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Seit wann kann die Ukraine für irgendwas bezahlen?

Vor der US-Zwangsverwaltung und ohne total korrute Regierungen war die Ukraine durchaus kein armes Land.

Jetzt allerdings geht es ihr wie dereinst Griechenland.
Das Tafelsilber ist weg.und damit die Möglichkeit, nach diesem Krieg wieder auf die Beine zu kommen.

Das Geschachere um die Westukraine, welche die Polen gerne wieder ihr Eigen nennen würden, ist ja schon längst im Gange und würde damit zur Beute der US-NATO und der EU.
Die Russen werden auf jeden Fall dafür sorgen, dass von Kiew keine Bedrohung mehr ausgehen kann, was m.M.n. die Eroberung der gesamten ukrainischen Schwarzmeerküste bis Transnistrien einschließt.

Solange die ukrainische Bevölkerung das nicht kapiert und jetzt gar so ein Unsinn verbreitet wird, dass die ukrainische Bevölkerung angeblich gar zu über 80% weiterkämpfen will, wenn sie nuklear angegriffen werden, wird sich nichts ändern können.

Die ukrainische Bevölkerung ist ja schon deutlich geschrumpft und würde Männern nicht die Ausreise verweigert, müßten Selenski und Melnik selbst an die Front.
Interessanterweise ist die Zahl der Flüchtlinge in Russland am Höchsten.

Eigentlich sollten die Deutschen (mit Restver- und anstand) einen offenen Brief an die russische und ukrainische Bevölkerung schreiben und unterschreiben

An sich eine gute Idee, nur wer das organisiert, wird sich vermutlich bald in einer WG mit Michael Ballweg befinden.

Herr Harbarth vom Verfassungsbeugungs-Gericht wird schon einen passenden Paragraphen finden. 😉

Das Recht auf freie Meinungsäußerung muss endlich wieder offensiv durchgesetzt werden!

Zustimmung, aber wie bringt man die vielen Schlafwandler zum Aufwachen?

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob:
Doppelten Dank!

Zum Einen für Deine konstruktiven Umgang mit jedem Einzelnen hier👍 Auch wenn ich hier und da mal anderer Meinung bin, beneide ich Dich für Deine Bereitschaft sisyphosgleich selbst auf mich detailliert einzugehen👍😉

Zum Anderen habe ich heute Spitzkohl nach Deinem hier eingestellten Link zubereitet. War gut👍

…nur Dein Festhalten an Brühwürfeln und gekörnter Brühe solltest Du noch einmal überdenken😉 Das Zeug braucht es nun wirklich nicht🤫

Wobei mir Sojasoße nicht minder aufstößt. Muss ich mich mal mit auseinanderzusetzen, wie ich Ersatz bei dem ich genau weiß was drin ist schaffen kann🤔

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Danke für die Blumen.

Zum Anderen habe ich heute Spitzkohl nach Deinem hier eingestellten Link zubereitet. War gut👍

Das freut mich und v.A. ist das leicht nachzukochen.

Was die Sojasoße betrifft, such mal im Netz nach Tamari, einer traditionell hergestellten Soße, di lange im Fass fermentiert wurde.
Die könnte bekömmlicher sein, kostet allerdings auch mehr als die Supermarktware aus massenproduktion.

Gekörnte Brühe nutze ich nur zum abschmecken.
Suppen und Soßen koche ich immer selber.
Gerne nehme ich auch mal Bratensaftwürfel zusätzlich, weil die Herstellung einer Soße aus Knochen und Gemüse doch recht aufwändig ist.

flurdab
flurdab
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Was spricht gegen Sojasauce von Perlriver oder Kikkoman?
Bei den Japanern hat man sicher keine unerwünschten Beimischungen, die haben einen Ruf zu verlieren.
Und von Massenvergiftungen durch Soysauce in Japan, China oder Taiwan hätten wir sicherlich gehört.

Für hartgesottene „Ich machs selber“ hier ein Rezepet von Henriette Davidis.

Soja von Champignons

https://praktisches-kochbuch.de/soja-von-champignons/

Ich habe es allerdings noch nie probiert und kann entsprechend nüscht zum Geschmack oder den Aufwand sagen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

@flurdab

Was spricht gegen Sojasauce von Perlriver oder Kikkoman?

Im Prinzip nichts, wenn man sie verträgt.

Kikkoman dürfte die bekannteste industriell hergestellte Sojasauce Japans sein.

Wenn diese Sauce aber mit Weizenanteil hergestellt wurde, enthält sie Gluten und das verträgt eben nicht Jeder.

Tamari, klassisch hergestellt, ist Weizenfrei.
Es enthält zwar neben Soja etwas Gerste, aber der Glutenanteil wird durch die lange Fermentationszeit im Zedernholzfass abgebaut.
Diese Soße dürfte deutlich geschmacksintensiver als die Industrieware sein.
Ob das den eigenen Geschmack trifft und ob man sie verträgt, muss man selbst herausfinden.

Bei meiner Familie ist derzeit das Asia-Kochfieber ausgebrochen und ich habe mir bei einer Firma „5-Elemente-Versand in Grabow eine Literflasche Yaemon Tamari Sauce bestellt, welche in einem Kleinen japanischen Traditionsunternehmen hergestellt wird.

Leider gab es keine kleineren Abfüllungen.
Es gibt im Netz aber sicher auch noch kleinere Gebinde anderer Traditionshersteller.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Weil es mir keine Ruhe gelassen hat.

https://minamigura.com/en/history/

Gibt es also tatsächlich seit 1872. 😉

Mensch
Mensch
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

Gegen Sojasoßen, von wem auch immer, spricht selbstverständlich nichts!

Genau so wenig spricht was gegen Brühwürfel oder gekörnte Brühe oder Maggi oder Ketchup oder was auch immer an fertig zu erstehenden „Würzen“ und Soßen.

Ich hab‘ im Laufe der Zeit für mich nur festgestellt, dass ich das meiste davon nicht wirklich brauche um Essen schmackhaft zu machen. Zudem habe ich den Ergeiz entwickelt möglichtst alle Speisen mit Zutaten zuzubereiten, die nicht vorgefertigt sind. Nur dogmatisiere ich das keineswegs! Ich esse schließlich auch Brot und Brötchen vom Bäcker und Käse und Wurst. Selbst einen Burger auf die Hand lehne ich nicht kategorisch ab. Ne Currywurst schon gar nicht. Wobei ich mir die Currysoße sehr gern selbst zubereite. Was echt wenig Aufwand ist.

Gekörnte Brühe und Brühwürfel kann nicht selten einfach durch Salz (und Wasser) ersetzt werden. Rinder, Hühner- und Gemüsebrühe habe ich meist in ausreichenden Mengen eingefroren im Haus. Wenn was aufgebraucht ist, wird ein großer Topf voll zubereitet und wieder Portionsweise eingefroren. Macht mir halt auch Spaß.

Danke fürs Rezept! Werd‘ ich Mal in einer abgewandelten Form (Die Dame macht mir zu viel „Geschiss“, Champions Haut abziehen und so ein Gedöns halte ich für völlig überflüssig) ausprobieren. BTW: Was soll Dragon sein?

Im Allgemeinen mache ich nicht all zu viel Theater ums Essen. Ich esse gern und weiß selbst zubereitetes Essen sehr zu schätzen. In Vor-Coronamaßnahmen-Zeiten, habe ich auch gern Gäste bewirtet. Kommt zwar immer noch vor, aber seltener.
Ansonsten darf jeder gern das Essen was er mag. Da werd‘ ich mir nicht das Maul drüber zerreißen. Ist halt Geschmacksache und darüber zu streiten ist sinnlos.

Wer regelmäßig zu viel ist wird fett. Das ist allgemeingültig. Um das was Gesund ist und was nicht, wird mir persönlich viel zu viel Wind gemacht. Eine stinknormale Mischkost dürfte niemanden ohne Allergien schaden. Es ist auch hier gar nicht so lange her, da war Hunger leiden müssen noch ein ganz reales Problem. Erzähl Mal einem der Hunger leiden muss was von gesunder Ernährung. Der hält Dich zu Recht für völlig versnobt!

Bin regelmäßig erstaunt, wenn mir Leute erzählen, dass sie ganz genau drauf achten was sie essen. Lustig wird ’s dann, wenn ich nachfrage, wie sie das denn anstellen wenn sie unterwegs sind und auswärts essen müssen? In jedem Restaurant das Personal nerven und sich nachweisen lassen wo das Zeug herkommt und wie es genau zubereitet wurde, halte ich für völlig unrealistisch.

…und zudem mag ich mir nicht vorschreiben lassen, was ich essen darf und was nicht.

flurdab
flurdab
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Dragon ist eine sehr alte deutsche Bezeichnung für Estragon. Obacht hier, der französische Estragon ist bedeutend intensiver als sein deutsches/ russisches Pedant.
Geschmacklich geht es in die Richtung Anis/ Lakritz/ Sternanis.

Eure „spezial“ Soja- Tunke mit ohne Weizen gab es erstaunlicher weise vor Jahren nicht auf dem Markt und auch nicht im Netz, was ich seltsam finde.
Die scheint es erst seit dem Auftauchen der Glutenunverträglichkeit als Lifestyle zu geben. Aber solange der Saitan noch schmeckt.
Jedem das Seine, aber mir steckt oftmals zuviel PR hinter den „Trends“.

Noch ein Funfact.
Die Bezeichnung Ketchup ist dem Chinesischen entlehnt. Die Chinesen bezeichneten ein Würzsoße als „Ketchup“, die so garnichts mit der Tomatentunke von Heinz zu tun hatte.
Die Idee und Machart von Maggis- Flüssigwürze weist hohe Ähnlichkeiten mit der asiatischen Soja- Sauce auf.

Alles nur geklaut…

Grüße

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

@flurdab

Eure „spezial“ Soja- Tunke mit ohne Weizen gab es erstaunlicher weise vor Jahren nicht auf dem Markt und auch nicht im Netz, was ich seltsam finde.

Soweit ich mich da korrekt belesen habe, war chinesische Sojasoße immer ohne Weizen.
Das haben wohl die Japaner so eingeführt.
Möglicherweise hat es die in Fachgeschäften schon länger so gegeben, ohn dass es groß aufgefallen wäre.

Die scheint es erst seit dem Auftauchen der Glutenunverträglichkeit als Lifestyle zu geben

Naja, Zölliakie ist eine üble Sache, das hat mit Livestyle erstmal nichts zu tun.

Ob Jeder, der Heute glutenfreie Produkte käuft auch daran leidet, steht auf einem anderen Blatt.

Mensch
Mensch
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

Estragon also. Danke👍

Bei Kräutern und Gewürzen habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass deren intensität grundsätzlich stark schwankend seien können bzw es von den meisten Kräutern Unterarten gibt, die auch durchaus anders schmecken. Basilikum in dem Rezept würde ich eh weglassen. Erhitzt bleibt da nicht mehr vom typischen Geschmack übrig.

Um arg detailverliebte Rezepte gebe ich eh nicht viel. Das entscheide ich immer selbst, was in meinen Augen wichtig ist und was nicht.

Ich improvisiere beim Kochen eh mehr, als das ich mich akribisch an Rezepte halte. Der eigene Erfahrungshorizont wächst halt mit der Zeit. Bei mir sind’s ca 25 Jahre regelmäßiges Kochen. Zudem entscheidet oft auch der „Kühlschrank“ was es nun geben muss. Sprich, je nach dem was noch an Gemüse und Käse und und und vorhanden ist und zeitnahe verarbeitet werden sollte, ist bei mir oft ausschlaggebender als ein Rezept😉

Bolognese z.B. wird bei mir eigentlich nie gleich. Finde ich langweilig😬

wschira
wschira
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Gehören tut einem im Allgemeinen das, worüber man verfügen kann, und das scheint mir im Fall der Amis recht wenig zu sein.

flurdab
flurdab
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Wenn es ums bezahlen geht hab ich einen heißen Tipp.
EU.
Die Uschi wird das schon irgendwie mit Blackrock per SMS deichseln. Ist ja nicht umsonst EU- Korruptionsprädidentin.

wschira
wschira
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wird sich die Waage halten. Es wird auch ausgebrannte Abrams geben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  wschira
1 Jahr zuvor

@wschira

Wird sich die Waage halten. Es wird auch ausgebrannte Abrams geben.

Eher nicht in der Ukraine, bei der von den USA angekündigten Lieferverzögerung.

So wie es aussieht, geben die Russen mächtig Gas.

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich hatte bisher eher den Eindruck das sämtliches Kriegsgerät in Folge von „sanftem“ Druck einen Käufer findet. Die Staubsaugervertreter der Nato sind da wirklich gut ausgebildet.
Der Panzer mag im 2. WK eine wichtige Waffe gewesen sein, auch beim Überfall auf Länder im Nahen Osten mag er sich bewährt haben, aber die Zukunft sieht anders aus.
Außerhalb der Nato- Staaten hat niemand einen Bedarf an Panzern, und selbst die wissen nicht was sie eigentlich damit anfangen sollen.
Panzer sind toll für die Besetzung eines Landes, also militärische Kolonialisierung. Und das wollen wir doch nicht mehr 🙂 , sagt die Annalena 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

@flurdab

Ich hatte bisher eher den Eindruck das sämtliches Kriegsgerät in Folge von „sanftem“ Druck einen Käufer findet. Die Staubsaugervertreter der Nato sind da wirklich gut ausgebildet.

Das größte Druckpotential haben die Amis.
Irgendwo müssen die Rohstoff-Dollars ja hin und das Warenangebot der USA ist dank Outsourcing via China doch recht einseitig in Richtung Rüstung gelagert.

Außerhalb der Nato- Staaten hat niemand einen Bedarf an Panzern, und selbst die wissen nicht was sie eigentlich damit anfangen sollen.

Offensichtlich doch und sei es nur als Statussymbol.

Da mach so ein gepanzerter SUV mit Fahrbahn-Räumungsrohr für manchen General durchaus was her.

Panzer sind toll für die Besetzung eines Landes, also militärische Kolonialisierung. Und das wollen wir doch nicht mehr 🙂 , sagt die Annalena 🙂

Die Annalena sollte besser an ihrem goldenen Mutterkreuz arbeiten, um den drohenden Fachkräftemangel in der Bundeswehr abzuwenden. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wenn man überlegt wie viele Lehrer man mit der Kohle für einen Panzer ausbilden und bezahlen könnte.
So wie der Hase derzeit läuft wird es in 6 Jahren weder „Freiwillige“ noch „Pflichtige“ in ausreichender Zahl geben, die noch die Bedienungsanleitung lesen können.
Da hilft dan auch die Digitalisierung oder gar die KI nicht weiter.
Wobei, vielleicht sind wir dann ja wieder bei Stöcken und Steinen angelangt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

@flurdab

Lehrer würden Millionen von Störfaktoren im Korruptionsgetriebe schaffen.
Das muss unbedingt verhindert werden.

Mensch
Mensch
Reply to  flurdab
1 Jahr zuvor

Apropos Panzer…

Wo sind denn eigentlich die vielen, fleißigen Modelierer abgeblieben?

Ich hätte eine Aufgabe für diese Leute, die gern hochrechnen. Wenn jeder gelieferte Kampfpanzer, die ja nur in der Ukraine selbst eingesetzt werden und dort vermutlich nur in den Gebieten der Ostukraine, die für unabhängig erklärt und von Russland anerkannt wurden, nur einen Schuss abgibt, wieviele Kampfpanzer bräuchte es noch, damit dort kein Stein mehr auf dem anderen steht?

Oder wie groß ist der wirtschaftliche Schaden, den die gelieferten Panzer pro Stück im Schnitt in der Ostukraine, die ja zurückerobert werden soll und wo der Wille der dort lebenden Menschen nichts zählt, anrichten?

Wird dieses Geld gleich mit den Panzern mitgeliefert? Muss Rheinmetall das von den erzielten Gewinnen bezahlen, oder die EU-Bürger?

Wieviele (Ost)Ukrainer sind schon von Deutschen Waffen getötet worden?

Fragen über Fragen…

Agnes Du alte kriegsgeile Schabracke, kannst Du das Mal bitte beantworten?

Last edited 1 Jahr zuvor by Mensch
Einzelmeinung
Einzelmeinung
1 Jahr zuvor

Mir hilft im Alltag folgende Erkenntnis.
Der Sinn eines Systems ist was es tut.
Das kann man sich anschauen.
Alle weiteren Erklärungen darüber was es glaubt tun zu wollen, sind überflüssig.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Einzelmeinung
1 Jahr zuvor

Das wäre sicher toll, würde es einen nicht betreffen.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Einzelmeinung
1 Jahr zuvor

Sinn eines Systems ist was es tut

Nicht abwegig, aber von Gegenbeispielen umzingelt:
Wenn ein Schachspieler (Computerprogramm) einen Bauern opfert, ist das weder der Sinn dieses Zuges noch des ganzen Spiels (bis hierhin).
Wenn eine Firma Pleite geht und der Chef (ausnahmsweise) im Knast landet…
Wenn sich die Menschheit per Atomkrieg selbst auslöscht oder wenigstens zurück auf Steinzeit-Niveau befördert, würde die Mehrheit der Menschen dies vermutlich (vorher) nicht als Sinn der Menschheit auffassen; Mangels Schiedsrichter bliebe diese Frage wohl ungeklärt.

flurdab
flurdab
1 Jahr zuvor

Die DKP hat eine Petition gestartet.

Baerbock muss weg!

https://www.openpetition.de/petition/online/baerbock-muss-weg