(Ein)geschnürte Entlastungspakete: Heizen, wenn es warm wird

Kriegen wir doch noch die Kurve? Wird die Kombination aus Entlastungspaketen und Gaspreisdeckel den Industriestandort Deutschland vor dem Stand eines Entwicklungslandes retten? Man darf, sollte und muss skeptisch sein.

Im inzwischen 5. Teil unserer kleinen Serie sprechen wir über die Frage, warum der Gaspreis erst im März 2023 gedeckelt wird. Wir unterhalten uns über neue Möglichkeiten von Privat Equity Fonds und anderen amerikanische Unternehmen, die nun mit Argusaugen auf gesunde mittelständische Firmen blicken, um sie sich womöglich einzuverleiben.

Und wir schauen auf das Narrativ, Deutschland würde sich von Russland unabhängig machen.

Im Gespräch sind Jens Berger und Tom J. Wellbrock.

Inhalt:

00:50 Spazierganggespräche
05:00 Gezahlte Abschläge im Dezember
07:30 Geschichte einer Vermieterin
12:30 Eingeschnürtes Entlastungspaket?
14:00 Mangelware Gas
21:30 Deindustrialisierung in Deutschland?
27:00 Abhängigkeiten? Abhängigkeiten!
27:30 Der Mittelstand im Ausverkauf
30:30 Die Putin-Uhr: Kein Handel mit Russland?
37:00 Ausblick über die Mangellage
41:30 Wieder steigende Preise?
46:00 Skrupellosigkeit oder Inkompetenz?

Des einen Leid, des anderen Freud’

Spreaker
Audioversion:

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

38 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
1 Monat zuvor

Man kann eigentlich nur noch sagen: Bekloppt, bekloppter, Bundesregierung!

Oder steckt da tatsächlich eine vollkommen wahnwitzige Agenda der Grünen dahinter, wie Jens zum Schluss vermutet?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  niki
1 Monat zuvor

Sagt Dir „Green War“ etwas?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ich habe das gestern halb ironisch gemeint, aber was ich jetzt lese, lässt mich fast an hellseherische Fähigkeiten glauben:

https://de.rt.com/inland/151781-grunen-parteitag-hat-robert-habeck/

Grünen-Parteitag: Hat Robert Habeck der Nord-Stream-2-Pipeline „endlich den Garaus gemacht“?

Eine EU-Abgeordnete der Grünen irritierte aufmerksame Zuhörer bei ihrer Rede auf der Bundesdelegiertenkonferenz. Laut ihr sei Wirtschaftsminister Habeck für das Ende von Nord Stream 2 verantwortlich. Dafür hätte es ein „High five“ von nationalistischen Kollegen aus Polen gegeben.

Im Verlauf ihrer vorgegebenen kurzen Redezeit (Min. 57:00 bis 60:00) betonte sie ihren Stolz über die Leistung der Arbeit ihrer Parteikollegen in der Ampel-Regierung. Von Cramon-Taubadel wörtlich:

„… und als Robert (Habeck) dann der Nord-Stream-2-Pipeline endlich den Garaus gemacht hat, hatte ich am nächsten Morgen beim Betreten des Aufzugs ein High five von meinen polnischen Kollegen … dass polnische Kolleginnen und Kollegen, inklusive der PiS (Prawo i Sprawiedliwość – Recht und Gerechtigkeit), uns feiern, uns Grüne in Deutschland feiern.

Uns sagen: Vielen Dank, ihr habt es endlich verstanden. Ihr macht das möglich, was 16 Jahre (unter der Vorgängerregierung Merkel) zuvor nicht möglich gemacht wurde, auch dafür ganz herzlichen Dank an diese Bundesregierung, an Robert und Annalena.“

Kurze Erklärung:

„Green War“ ist eine fiktive terroristische Vereinigung in den Cyberpunk-Romanen und den gleichnamigen Rollenspiel „Shadow Run“, und ist in dieser fiktiven Welt aus dem einstigen „Green Peace“ hervorgegangen.

Bin ich wirklich so dicht an der Wahrheit vorbei geschlittert??

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Dass die Grünen das Projekt boykottiert haben, steht ja wohl außer Frage.
Möglich auch, dass sie ihr ok. signalisiert haben, die Pipeline zu zerstören.
Bei deren Fanatismus wundert Einen nichts mehr.

Könnte aber auch gut sein, dass Politiker der Grünen bald nicht mehr gut schlafen, wenn sich das herumspricht.
Der Dank ihrer weniger begüterten Mitbürger, die unter diesem Totalausfall leiden, ist ihnen sicher gewiss.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

„Geld vom Staat“: ich bin immer wieder erstaunt, wenn Leute diese Redewendung benutzen, erst recht, wenn es kluge Leute wie Herr Berger tun, die es eigentlich viel besser wissen müssten. Es gibt kein „Geld vom Staat“. Geld, das ein Staat zur Verfügung hat, muss zuvor von den lebenden Bürgern oder deren Nachkommen(!) erwirtschaftet und in Form von Steuern abgegeben werden. Das „Staatssäckle“ ist nichts anders als eine riesige „Klassenkasse“, in die jeder Bürger (m/w/d) einzahlt und aus der gemeinschaftliche Ausgaben getätigt werden. Wer „Geld vom Staat“ bekommt, nimmt nicht etwa Geld aus dieser Klassenkasse, sondern zahlt unterm Strich nur weniger ein.

Natürlich gibt es auch Fälle, in denen die aus der Gemeinschaftskasse entnommene Summe höher ist, als das zuvor selbst eingezahlte Geld. (Und das passiert nicht nur bei Privatbanken in Hamburg!) Aber dieses Geld kommt dann von anderen Bürgern, nicht von einer höheren Macht namens „Staat“ und auch nicht einfach aus einer Druckerei. Es muss von Menschen aus Fleisch und Blut durch Arbeit erwirtschaftet werden.

Zur „Energiepauschale“: daß diese 300 Euro wieder versteuert werden, ist im Vorfeld nie erwähnt worden. 🙁

Zu den „gefüllten Gasspeichern“: ich hörte vor ein paar Tagen (war es bei Euch?), daß das gespeicherte Gas mitnichten Deutschlands Eigentum ist, weil es etwas wie ein europäisches Gasspeichergesetz gäbe, das die Betreiber von Speichern verpflichtet, ihre Speicher für alle europäischen Händler zur Verfügung stellen. Mit anderen Worten: unsere Speicher können auch von Frankreich oder Polen wieder entleert werden, wenn den Händlern auffällt, daß sie dort viel höhere Gewinne erzielen können.

Wisst Ihr darüber etwas?

Zu Robert Habeck fällt mir nur ein: Man muss ja nicht gleich zurücktreten, es würde reichen, einfach mal ein paar Wochen nichts mehr zu sagen!

Herr Berger ist übrigens sehr mutig: mit dem gezeigten Aufdruck auf der Kleidung gewinnt man zur Zeit bestimmt keine neuen Freunde! Ich an seiner Stelle hätte den Pulli schon längst entweder entsorgt oder mit einen selbst gedruckten Zusatz versehen: „FCK U.S. Navy!“

Last edited 1 Monat zuvor by Wütender Bürger
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Monat zuvor

Ich glaube nicht, daß die Händler/Spekulanten warten werden, bis die Speicher im Ausland leer sind. Die werden verkaufen, wenn der angebotene Preis hoch genug ist, bzw wenn sie einen Kunden gefunden haben, der den von ihnen festgesetzten Preis zu zahlen bereit ist. Wenn ich das mit diesem Speicherverbund richtig verstanden habe, ist es bei An- und Verkauf des Gases bzw beim Handel an der Börse völlig egal, in welchen Speichern sich das Gas zu dem Zeitpunkt befindet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Mit der Zerstörung von Nordstream, der Entscheidung der EU die noch funktionierende Röhre zu nutzen und der Kontrolle der verbleibenden Röhren in Polen und der Ukraine durch die USA ist das Thema sowieso obsolet.

Der größte, wohl beabsichtigte, „Fehler“ unter Merkel war die Zustimmung zur Liberalisierung am Gasmarkt mit der Einführung des Börsenhandels, statt wie bis dahin Langfristverträge.
Erst dadurch wurde die Möglichkeit zum Verkauf des Gases „meistbietend“ geschaffen.
Merkel hat die Grundlage zur Zerstörung unserer Wirtschaft und Gesellschaft geschaffen, die jetzige Regierung gibt ihr den letzten Schliff.

Da passen auch die Coronamaßnahmen ohne Evidenzbasis zur Unterdrückung jedweden Widerstandes wunderbar ins Puzzle.

Europa hat fertig, Danke Transatlantiker.

Judas nahm 30 Silberlinge für den Verrat an Einem, wieviel bekommt ihr für den Westen unseres Kontinents?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

der Entscheidung der EU die noch funktionierende Röhre zu nutzen

Wann und wo wurde diese Entscheidung denn getroffen??

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Sorry, aber ich finde den Artikel nicht mehr.

Fest steht aber, dass es keine posotive Resonanz auf Putins Angebot gibt, die verbleibende Röhre NS2 zu zertifizieren und zu nutzen, was in Anbetracht der Lage die einzige Möglichkeit wäre, einen totalen Kollabs im Winter zu verhindern..

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Kann es sein, daß Du in dem von mir zitierten Satz ein „nicht“ vergessen hast?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Du hast recht.

Nicht, dass die deutsche Regierung gg. die Interessen der US-gesteuerten EU noch auf die Idee kommt, die noch funktionierende Röhre zu nutzen.

Dann lernen die „Drei-Wetter-Taft-Uschi“ und ihre Berater aber mal richtig kennen. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

@Rob

Hat Merkel das mit Absicht getan?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Hat man sie gezwungen, am WEF-Führungskräfteprogramm teilzunehmen und dann Kanzlerin zu werden oder von einer „marktkonformen Demokratie“ zu schwadronieren?

War sie gezwungen, sich bei den Amis wg. des Irakkrieges anzubiedern und damit Schröder in den Rücken zu fallen?

Mußte sie behaupten, der Staat funktioniere wie eine „schwäbische Hausfrau“, obwohl der Staat im Gegensatz zu jener über unbegrenzte Mittel per Zentralbank zwecks Investition verfügen kann und keine „Schuldenbremse“ braucht?

Man wird nicht zufällig Regierungschef, so als Ergebnis einer Würfelpartie. 😉

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wenn der Staat funktionieren würde wie eine schwäbische Hausfrau, dann würden unsere Politiker am Herd stehen und das Treppenhaus fegen. Da hätten sie genug zu tun und könnten nicht soviel Schaden anrichten.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Zustimmung.

Glatt wie Bohnerwachs sind die eh schon. 🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Mordred
Mordred
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Zumal dieser Börsenquatsch bei dem Oligopol der Zulieferer eh nur behämmert ist. Das ist genauso bekloppt, wie ganz am Ende der Nahrungskette…der Vebraucher soll sich jedes Jahr nen neuen günstigeren Vertrag für Gas und Strom besorgen…totaler zeitraubender bürokratischer Unsinn.
Man hat Energieversorgung nur pseudoprivatisiert, ähnlicher Humbug wie bei (zumindest bei den Netzen) Telekommunkation oder ÖPNV.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mordred
1 Monat zuvor

Zumal dieser Börsenquatsch bei dem Oligopol der Zulieferer eh nur behämmert ist.

Durch die Liberalisierung hat man Investoren den Einstieg in das Geschäftsfeld ermöglicht, die durch gezielte Verknappung hohe Renditen ohne Mehrleistung erzielen können.

Als Gas noch direkt für die Verbraucher eingespeist werden mußte, waren die Preise auf Grund der Langfristverträge deutlich günstiger und man hatte Planungssicherheit.
Kasse gemacht wurde auch damals schon, aber eben nicht in diesem unverschämten Ausmaß.

Es gab auch keine Zwischenhändler, welche die Preise in die Höhe treiben.

Die Liberalisierung verdanken wir Merkel, da in der EU Alles einstimmig beschlossen werden muß.
Bei einem Nein dieser Regierung wären die Langfristverträge immer noch Standard und es frägt sich, ob die Pipeline dann auch zerstört worden wäre, weil es die Alternative über die Börse und LNG so nicht gegeben hätte.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Monat zuvor
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Das grösste Problem im Moment ist doch der Lindnerwurm, der im Finanzministerium die Schätze der Superreichen und Reichen bewacht, die sehr gut was zum Entlastung der unteren Hälfte beitragen könnten. Insbesondere, nachdem in den letzten Jahrzehnten viel von unten nach oben verteilt worden ist wäre jetzt die Zeit, den Geldfluss mal umzudrehen udn von oben nach unten zu verteilen.
Aber da beruft sich der Lindnerwurm auf den Koalitionsvertrag, der keine Steuererhöhungen vorsieht. Wenn es um Atomkraftwerke geht, ist seiner FDP (Für Den Profit) der Koalitionsvertrag aber mit Hinweis auf die geänderte Lage völlig egal.

Aber mit dieser neuerlichen Gieskanne scheisst der Teufel mal wieder auf die dicksten Haufen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Ich bin kein Fan von Lindner, aber ich bezweifle, daß eine Umverteilung von oben nach unten das Problem lösen würde. Wenn die Gas-Händler und -Spekulanten ihren verlangten Preis bekommen, ist es ihnen auch egal, wer letztlich die Zeche zahlt.

Was wir wirklich brauchen ist eine Verstaatlichung und Zwangsenteignung aller Unternehmen, die an der Energieversorgung beteiligt sind, und ein sofortiges Verbot von börsennotierten Handel und Spekulationen mit Gas und Öl.

Es gibt nun mal Dinge, die gehören nicht in die Hände von gewinnorientierten Unternehmen, und die Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarer Energie ist eines dieser Dinge.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Die Umverteilung würde immerhin nicht alle Unterstützung der Bedürftigen in „Sondervermögen“ genannte Sonder-Schulden in Schattenhaushalten für die kommenden Generationen auslagern. Das (und die völlig irrationale „Schuldenbremse“) ist ja nur deshalb nötig, weil man sich das Geld nicht dort holt, wo es im teils ordinären Überfluss vorhanden ist.

Dass Grundbedürfnisse wie Wasser, Lebensmittel, Wohnen, Gesundheitsversorgung und Energie nicht den neoliberalen Marktmechanismen unterworfen gehören, sollte eh selbstverständlich sein. Aber das haben alle bislang im Bund regierenden Parteien gemeinsam verbockt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Ich bin kein Fan von Lindner, aber ich bezweifle, daß eine Umverteilung von oben nach unten das Problem lösen würde. Wenn die Gas-Händler und -Spekulanten ihren verlangten Preis bekommen, ist es ihnen auch egal, wer letztlich die Zeche zahlt.

Es macht aber durchaus einen Unterschied, ob die Spekulanten sich bei denen mästen, die existentiell am Abgrund stehen, oder denen, die mit ihrem Lobbyismus dafür gesorgt haben, dass dies so ist und die über dicke Polster verfügen.

Mordred
Mordred
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

„Geld vom Staat“: ich bin immer wieder erstaunt, wenn Leute diese Redewendung benutzen, erst recht, wenn es kluge Leute wie Herr Berger tun, die es eigentlich viel besser wissen müssten. Es gibt kein „Geld vom Staat“. Geld, das ein Staat zur Verfügung hat, muss zuvor von den lebenden Bürgern oder deren Nachkommen(!) erwirtschaftet und in Form von Steuern abgegeben werden. Das „Staatssäckle“ ist nichts anders als eine riesige „Klassenkasse“, in die jeder Bürger (m/w/d) einzahlt und aus der gemeinschaftliche Ausgaben getätigt werden. Wer „Geld vom Staat“ bekommt, nimmt nicht etwa Geld aus dieser Klassenkasse, sondern zahlt unterm Strich nur weniger ein.

Nein. Der Staat als volkswirtschaftlicher Sektor hat andere Eigenschaften als alle anderen Sektoren. Er kann bspw. nur ggü. dem Ausland pleite gehen. Des weiteren kann er Schulden mit Schulden bezahlen, weil seine Existenz als Schuldner als unendlich angenommen wird. Schulden zahlt er auch für gewöhnlich nicht zurück, sondern inflationiert die über einen längeren Zeitraum weg. Deswegen wird ja auch von der Schuldenquote und nicht von absoluten Zahlen für gewöhnlich gesprochen. Durch staatseigene Betriebe, Unternehmensanteile (VW…) etc. nimmt er übrigens auch Geld jenseits der Steuern ein.
Wenn also irgendwelche FDPler oder andere Politiker was von „Schulden der nächsten Generation aufbürden“ erzählen, ist das absoluter Mumpitz. Übrigens auch deswegen, weil man sich fragen sollte, was die jetzige und die nächste Generation davon hat. Den Schulden steht ja für gewöhnlich auch irgendwas gegenüber.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mordred
1 Monat zuvor

@Morred

Wenn also irgendwelche FDPler oder andere Politiker was von „Schulden der nächsten Generation aufbürden“ erzählen, ist das absoluter Mumpitz. Übrigens auch deswegen, weil man sich fragen sollte, was die jetzige und die nächste Generation davon hat. Den Schulden steht ja für gewöhnlich auch irgendwas gegenüber.

Dein letzter Satz ist entscheidend.

Den Schulden steht das ggü., wofür die Gläubiger bereit sind, dem Staat Kredit zu gewähren.

Wenn der Staat investiert ( z.B. in Infrastruktur, Bildung, Forschung etc.) , gibt es in der Tat einen realen Gegenwert, der seinerseits einen Mehrwert erzeugt.
Gibt der Staat das Geld allerdings für Konsum ( z.B. Über-Rüstung ) oder unnötige Prestigeprojekte ( Elbphilharmonie, S21, BER, ) aus, fehlt dieser Gegenwert.

Grundproblem ist, dass der Staat sich verpflichtet hat, Kredite auf dem Sekundärmarkt zu beschaffen, statt bei der eigenen Zentralbank, sogar zinsfrei.
Damit wären Gläubiger und Schuldner identisch und nicht von Dritten erpressbar.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

„Awaiting for approval: Spam“ ????? 🤬

aquadraht
aquadraht
1 Monat zuvor

Zum „Chip War“ empfehle ich die Berichterstattung und Kommentierung in der Asia Times, besonders von David Goldman und Jeff Pao.
https://asiatimes.com/2022/10/china-chip-ban-a-us-exercise-in-extreme-self-harm/
https://asiatimes.com/2022/07/how-china-could-leapfrog-us-chip-making-bans/
https://asiatimes.com/2022/10/new-us-chip-ban-takes-tech-war-to-dire-next-level/

Jens hat nicht ganz Recht mit seiner Äusserung, die meisten Chips würden in Taiwan gefertigt. Tatsächlich wird auch ein grosser Teil der TSMC- und auch der südkoreanischen Hynix-Fertigung in China hergestellt, mehr noch Vorprodukte dafür.

Das Problem des US-Chipkriegs ist, wie auch in anderen Bereichen, die Segregierung des Weltmarkts. Bis jetzt konnte China gut bis einigermassen mit importierter Technologie wie Lithographiemaschinen leben. Die US-Sanktionen zwingen nun beschleunigt zur Entwicklung eigener Produktlinien. Bei 7nm ist China schon dabei, wo es letztes Jahr noch aus Washington hiess, sie bräuchten mindestens 5-7 Jahre.

Und, wie Goldman schreibt, der chinesische Halbleitermarkt ist ein wichtiger Absatzmarkt für US-Technologiefirmen. Sein Verlust schadet diesen Firmen mehr als der CHIPS-Act mit seinen Subventionen nutzt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  aquadraht
1 Monat zuvor

@aquadraht

Das Problem mit Sanktionen ist, dass sie den Druck zur Autarkie erhöhen.
So geschehen im Bereich Lebensmittel wg. der Sanktionen 2014 gg. Russland.
Sie führen dauerhaft zu Verlusten bei den Sanktionierern selbst, die den Markt komplett verlieren, wenn es sich um einen Souveränen Staat handelt bzw. dieser von souveränen Staaten geschützt wird.
China oder Russland sind eben nicht der Irak oder Libyen, auch nicht die Vasallen-EU oder Japan, welche man militärisch oder ökonomisch kontrollieren könnte.
Zudem hat China die Gier der US-Investoren gut genutzt, um technologisch aufzuschließen, ohne sich den USA auszuliefern, vom Markt einmal abgesehen, der aber in Asien ( incl. Binnenmarkt ) weit größer ist.

Pentimento
Pentimento
1 Monat zuvor

OT

Noch ein Beitrag von Dirk Pohlmann.

Es geht um Olof Palme, die schwedische U-Boot Affaire, Rußland und die Einmischung der Amerikaner.

https://odysee.com/@sydsvensk:d/Der-geheime-Luftkrieg-der-Superm%C3%A4chte—Abschuss-%C3%BCber-der-Sowjetunion:5

zoppo trumq
zoppo trumq
1 Monat zuvor

35:20
Jens sagt: „wenn wir deindustrialisiert sind, stossen wir weniger CO2 aus, aber wir importieren die Produkte dann halt.“

das ist kein „Bullshit“, das grüne Kalkül geht doch auf:
wenn wir deindustrialisiert sind, ist kaum jemand mehr hier, der noch Produkte kaufen kann, die importiert werden müssten (bis auf Luxusartikel).
Also wird auch weniger importiert und der Planet ist gerettet.
Ganz einfach!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  zoppo trumq
1 Monat zuvor

@zoppo trumq

Den Gedanken hatte ich an der Stelle auch.
Auch das Ausland will für seine Waren Geld, welches dann nicht mehr vorhanden ist.
An der Stelle hat der Plan der Amis, Europas Wirtschaft zu zerstören und sich die Unternehmen unter den Nagel zu reißen, einen gewaltigen Denkfehler.
China erfolgreich am Markt zu unterbieten, wird nicht funktionieren.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Bisher kein Wort darüber in den deutschen Leitmedien:

„Aus Gründen des Staatswohls“ – Informationen zu Nord-Stream-Anschlägen bleiben geheim

Nicht einmal einen Monat nach den Anschlägen auf die beiden Erdgasleitungen Nord Stream und Nord Stream 2 wird deutlich: Die Bundesregierung verweigert alle Informationen, die über die banale Feststellung hinaus gehen, dass man es mit Sabotage zu tun hat. Die parlamentarische Kontrolle durch die Opposition wird ausgehebelt.

https://de.rt.com/inland/151740-aus-grunden-staatswohls-informationen-zu/

Tolle Informationsfreiheit!😡

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Erwartbar.

Unser Staatswohl wird also nicht durch diesen Terrorakt der Zerstörung unserer Gasversorgung, sondern durch die Kenntnis der Täter gefährdet.

Wären es die Russen gewesen, gäbe es sicher keine Zurückhaltung, es an die große Glocke zu hängen.

Unsere Kolonialverwaltung muss weg.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Aber sehen wir es mal so: lauter und deutlicher konnten sie nicht sagen, daß es der Russe NICHT gewesen ist!

Hätten die Untersuchungen ergeben, daß es das Werk von Russland gewesen ist, stünde es in meterhohen Lettern auf jeder Titelseite!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Genau das wollte ich zum Ausdruck bringen.

Wären es die Russen gewesen, hätte man das wg. der Totalüberwachung der Ostsee mit Sicherheit gewußt.

PS: Gestern wollte mir Jemand einreden, dass es vielleicht Wagner oder so gewesen sein könnte.
Manche können einfach nicht akzeptieren, dass unsere „Guten Freunde“ die schmierigsten und skrupellosesten Halunken sind, die unter der Sonne leben.

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Dit war ja auch der Robert „Morgenthau“ Habeck.
Hat doch die Olsch auf det jrüne Reisparteitag verkündet.
„Der Habeck hat der Nordstream den Garaus gemacht“

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

@Flurdab

Wie alt will die Dame denn werden?

Selbst wenn es so war, muss man doch krank im Hirn sein, sowas heraus zu posaunen bei den vielen Freunden, die man sich damit schafft.

Die Grünen wähnen sich offenbar in einer anderen Welt, wo sie frei über ihren Mitbürgern schweben.

Mal sehen, ob Deutschland bald nichts mehr mit den Grünen anfangen kann. 😉

Mordred
Mordred
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich denke auch nicht, dass es die russische Regierung (!) war, die das veranlasst hat. Falls doch, würde das dennoch geheimgehalten werden. Denn ansonsten müssten doch Konsequenzen wie Kriegeseintritt der Nato folgen oder nicht?