Der Schmu des Winnetou

Jetzt also Winnetou. Die Wächter der selbsternannten Definition dessen, was erlaubt ist und was nicht, kreisen über uns wie die Geier. Und sie sind gefährlich.

Zur Zeitenwende gehört auch das woke Verhalten einer Sprach- und denkpolizei, die nicht nur penibel darauf achtet, was zugelassen werden kann. Sie schreibt die Geschichte um und formt aus der selbstgestrickten Gegenwart eine neue.

Trotz der ernsten Gefahren, die von Wokeness, Cancel Culture und der damit einhergehenden Politik verbunden sind, möchten wir darum bitten, nicht jedes Wort dieses Podcasts auf die Goldwaage zu legen.

Wer es dennoch tun möchte, möge das tun. Wir können es eh nicht ändern und – offen gestanden – ist es uns auch ziemlich egal.

Inhalt:

00:30 „Ich bin empört!“
02:00 Titten, AfD und Reitschuster
04:00 Frauen und Kanzler
06:30 Spezieller Sexismus
07:30 Definition der Beleidigung
09:30 Wir erinnern an den „Sturm auf den Reichstag“
13:00 Kopf- und Körperproportionen
14:28 „Gas-Embargo jetzt“ und das Honigkuchenlächeln des Kanzlers
16:00 Nach Taiwan mit Baerbock
17:00 Kanzler Laschet
17:30 Nackte Brüste: Wen interessiert’s?
19:00 Und wenn sich zwei Männer die Hosen heruntergezogen hätten?
20:30 Zeitenwende
25:00 Kulturelle Aneignung
27:00 Winnitou bzw. Winnetou
36:00 Verletzte Menschen und Bauarbeiter
37:30 Geschichte wird gemacht
43:00 Wie es grad’ gefällt
46:00 Dänemark
47:30 Krieg fürs Klima
48:00 Die Lappen-Skala
50:30 1.000 Jahre kaltes Duschen
51:30 Warum der Zweite Weltkrieg verloren wurde
52:00 Abschluss-Reflektion (auch fürs Fernsehen)

Spreaker
Audio-Version:

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Scholz wirkt nicht wie gemalt, sondern eher wie ein Rendering-Fehler in der Matrix.

Baerbock kann vielleicht nichts für ihre sprachliche Behinderung, aber was Habeck so vor sich von stammelt, ist eines Ministers wirklich nicht würdig. Der spricht wie jemand, der in der Pubertät stecken geblieben ist. „Am rumurlaub machen“… Einfach nur zum Fremdschämen!

Lutz Hausstein
1 Monat zuvor

Auch wenn ich ein ausgesprochener Karl-May-Liebhaber bin und auch ein paar tiefergehende Kenntnisse habe, würde das zu weit führen, jetzt auf alles einzugehen. Aber zu einem benachbarten Punkt mal etwas.

Gojko Mitic war nicht, sondern ist. Er ist trotz seines Alters immer noch ziemlich fit. Er hat den Beinamen „Winnetou des Ostens“ nicht bekommen, weil er in DDR- oder Ost-Filmen Winnetou gespielt hat. Solche gab es nämlich nicht. Es gab aber ein Vielzahl Indianderfilme, die das Leben der Indianer erheblich realistischer gezeichnet haben, als dies in diesen albern-kitschigen Karl-May-Filmen von Horst Wendlandt der Fall war. So unter anderem die Verfilmung der großartigen Bücher „Die Söhne der großen Bärin“ von Liselotte Welskopf-Henrich. Und noch eine ganze Menge andere Filme.

In den meisten davon hat Gojko Mitic mitgespielt. Das – und die Tatsache, dass er im Osten eine vergleichbare Popularität wie Pierre Brice im Westen hatte – hat ihm den Beinamen „Winnetou des Ostens“ eingebracht. Er war auch der direkte Nachfolger von Pierre Brice in Bad Segeberg, als dieser 1992 seine Winnetou-Rolle aufgegeben hatte.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Monat zuvor

Ich kann nicht das Gegenteil sagen, du sitzt ja am Hebel. Du könntest mich jederzeit nachsynchronisieren und es so klingen lassen, dass ich total Unrecht hatte.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Lutz Hausstein
1 Monat zuvor

Danke für die Info. Freut mich, dass Gojko Mitic noch ist. Ich war mir nicht ganz sicher, ob er Winnetou war oder nur so genannt wurde. Aber ich gebe zu, Western mag ich eh nicht so besonders, es sei denn einige Spaghetti-Western, die es heute ja nicht mehr geben dürfte, weil Italiener ja nicht die Kultur des Westens adaptieren sollten.

Lutz Hausstein
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

Mit Western hatten die DDR-Indianerfilme überhaupt nichts gemein. Dieser zeichneten die (teils fiktiven, teils echten) Gegebenheiten aus der Perspektive der Indianer. Die Western waren ja immer aus der Perspektive der Weißen.

Da gab es mal so ein Bonmot, ich weiß aber nicht mehr, wer das zu wem geäußert hat: Wir Roten müssen zusammenhalten. 🙂

Hendrick Momsen
Hendrick Momsen
Reply to  Lutz Hausstein
1 Monat zuvor

Nicht, dass ich diesen Sender oder diese Sendung promoten möchte, aber hier ist Gojko Mitić, noch recht rüstig, vor knapp einem Monat:

https : //www.youtube.com/watch?v=Sac82RKAEYY
(Leerzeichen vor unter hinter dem Doppeltpunkt entfernen)

„Ich schaffe es immer noch aus dem Stand aufs Pferd!“ – Schauspiel-Legende Gojko Mitić im Riverboat

Schwitzig
Schwitzig
1 Monat zuvor

Tittierende! Endlich!

Carlo
Carlo
Reply to  Schwitzig
30 Tage zuvor

Die Lösung…
Amis raus aus U.S.A, Winnetou ist wieder da!
Geht doch so einfach.

zoppo trumq
zoppo trumq
30 Tage zuvor

Wie ist denn das dann in den ganzen ‚representativen Umfragen‘, sollte dann dort nicht auch die Antwortenden und Antwortendinnen politisch korrekter Weise zw. ‚Menschen mit Brüsten‘ und ‚Menschen ohne Brust‘ unterteilt werden und nicht in Männer und Frauen?
Und was ist wenn ich ich nicht als Mensch fühle?
‚Lebewesen‘ mit ohne Brüste?
Und die vielen, sich nicht als Lebewesen fühlen und Brüste nicht als Brüste empfinden?

Vielleicht sollten wir die Sprache abschaffen, garnicht mehr reden, sondern nurnoch stillschweigend das machen, was uns befohlen empfohlen wird.

1 minute später edit: satzreihenfolge korrigiert

Last edited 30 Tage zuvor by zoppo trumq
jjkoeln
jjkoeln
30 Tage zuvor

Das Traurige ist, dass die Unternehmen einfach feige sind und befürchten, Umsatz zu verlieren, wenn der Shitstorm zu groß wird, weil eben auch die sich gerne tugendhaft gebende Journaille das Ganze aufblasen.

Bestes Beispiel das bekannte Spiel Deutschland vs. Ungarn zur EM in München. Lauter Regenbogen im deutschen Twitter, Null Regenbogen in Middle East.

Virtue Signaling als Marketing Maßnahme.

Eventuell sollte einfach mal als Gegenreaktion zum oykott aufgerufen werden.
Dannwären die Unternehmen einfach in der Klemme, da jede Entscheidung falsch ist.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  jjkoeln
30 Tage zuvor

Ich bin ja mal gespannt, was bei der Fußball-WM in Katar so laufen wird.

Ich freu mich schon auf die ganzen Drags…

Besonders spannend dürfte das öffentlich(un)rechtiche Kommentariat werden.
Ob die jetzt schon Limbokurse belegt haben?

PS: Oder die buddeln den Beckenbauer wieder aus und der erzählt wochenlang, daß er nix gesehen hat….

PPS: Ha, die ganzen Regenbogenfahnen hätt ich fast vergessen.

Last edited 30 Tage zuvor by Horst Kevin
QuerdenkerOhnePLZ
QuerdenkerOhnePLZ
28 Tage zuvor

Ich danke euch herzlich für den Humor. Bei der Lappen-Skala habe ich mich schier weggeschmissen! 😀
Sehr passend. (sowohl für die aktuelle Herrschergeneration im allgemeinen als auch für Kretschmann im speziellen)