Warum Gerhard Schröder nicht abserviert werden sollte

Nein, ein Freund von Gerhard Schröder muss man nun wirklich nicht sein, um das Spektakel, das jetzt um seine Person gemacht wird, als moralischen Furor und ausgemachte Dummheit zu bezeichnen. Bei aller Kritik an seiner Person: Schröder wäre einer, den man noch brauchen könnte.

Er wurde der »Genosse der Bosse« genannt, damals als er noch im Kanzleramt war. Dieser Titel kam nicht von ungefähr: Die Sozialdemokratie erlebte unter ihm eine Abwendung von ihrer eigentlichen Klientel. In seine Amtszeit fiel die Agenda 2010 und Hartz IV. Seine Partei erholte sich über Jahre nicht von seiner Wirtschafts- und Sozialpolitik. Wenn wir es nüchtern betrachten, hat sie sich bis heute nicht davon erholt, auch wenn neulich ein Schröderianer Bundeskanzler geworden ist. Mit dem viertschlechtesten Wahlergebnis einer SPD seit Demokratengedenken, kann man nun wirklich nicht von Erholung sprechen. Schröder ließ das Solidaritätsprinzip aushöhlen, die paritätische Krankenversicherung einfrieren, installierte eine private Rente und schwächte so die staatliche Version, setzte die Körperschaftssteuer herab.

Alle hassen Gerhard

Kurz und gut, dieser Gerhard Schröder hat dem Neoliberalismus etliche Dienste erwiesen. Danach wechselte er nach neoliberaler Drehtürmanier dekadent zu Gazprom – er ward zunächst nicht mehr gesehen. Seine Partei fremdelte nur wenig mit ihm, man machte ihm manchmal, aber meist nur zögerlich sein Engagement beim russischen Energiekonzern zum Vorwurf. Die Kritik richtete sich meist dahingehend, dass er mit diesem Schritt dem Amt des Kanzlers nachträglich noch Schaden zugefügt habe. Dass sich ein Kanzler außer Dienst nochmal geschäftlich verdingt, gefiel manchem nicht. In den letzten Jahren sprach Schröder sogar hin und wieder vor seiner Partei, er mauserte sich unter Sozis zu einem elder statesman, den man respektierte. Einer der letzten Schröderianer im Lande wurde dann auch Bundeskanzler.

Man kann diesem Gerhard Schröder tatsächlich Etliches zum Vorwurf machen. Und was ihm jetzt widerfährt, könnte man auch mit einem Lächeln quittieren, nach dem Motto: Endlich kriegt der sein Fett weg. Kaum tickerte die Nachricht von Russlands Waffengang in der Ukraine über den Äther, kaprizierten sich Medien und Teile der Politik auf das Verhältnis Schröders zum russischen Präsidenten. Sie forderten Abbitte ein, brutalstmögliche Distanzierung – dann ging es an die Symbolik, jetzt distanzierten sich alle möglichen Leute von ihm: Schröder gab die Ehrenbürgerwürde Hannovers zurück, nachdem die Stadt schon in Aussicht stellte, ihm den Titel zu entziehen. Wenn man bedenkt, wie lange manche deutsche Stadt brauchte, um den Postkartenmaler aus Braunau die Ehrenbürgerschaft zu entziehen, dann überrascht diese neue deutsche Eile in dieser Frage durchaus.

Mögen muss man Schröder nun wahrlich nicht. Aber er hat einen Bezug zu Russland und einen Draht zu Putin. Immer gehabt. Und glaubt man den Berichten der letzten Jahre, hat er diesen auch ausgebaut. Eben auch wegen seines Engagement bei Gazprom. Diese Verbindung wurde bei der Deinstallation seiner Person zu keiner Zeit berücksichtigt. Dabei könnte die noch wichtig werden – oder hätte bereits wichtig sein können, wenn man wirklich an einer Deeskalation interessiert wäre.

Mediator von morgen

Die New York Times forderte am letzten Freitag Joe Biden dazu auf, dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj Grenzen aufzuzeigen. Der Krieg mit Russland sei nicht in Amerikas Interesse, hieß es außerdem. Ein Sieg der Ukraine um jeden Preis sei nicht realistisch und auch kein Ziel. Selbst in den Vereinigten Staaten scheint jetzt so etwas wie Realismus zurückzukehren. In Deutschland kläfft man noch, die oberste Diplomatin will noch immer nicht mit Putin sprechen und macht klar, dass wir nie wieder Energie aus Russland beziehen werden – sie erteilt der osteuropäischen Weltmacht eine arrogante Generalabfuhr nach der anderen.

Doch wenn die Vordenker aus Washington umschwenken, wird auch eine Annalena Baerbock umdenken müssen – aller moralischer Dünkel zum Trotz. Tut sie das dann nicht, wird sie halt abgezogen: Denn Einflussagent und Einflussagentinnen, die nicht spuren, stellt man schon aus Prinzip politisch kalt.

Und dann bricht die Zeit an, wo man eben doch wieder mit Putin sprechen muss. Auch Deutschland. Es wäre dann geschickt jemanden zu entsenden, der sich in den letzten Monaten nicht ganz so exponiert hat. Jemanden, mit dem auch Putin sprechen kann. Das wäre die Stunde einer Person, die vielleicht gute Beziehungen nach Russland pflegte. Na, wer fiele uns denn für so eine Rolle ein? Stimmt, wir haben da ja noch diese ungeliebten Gerhard Schröder. Das könnte sein Einsatz werden. Wenn er dann noch mitspielen möchte –  nach der heiligen Hetzjagd auf seine Person, wäre es nun wirklich nicht verwunderlich, wenn er dann ablehnte.

Die »Diplomatie« lupenreiner Zeloten

Die Bundesregierung hätte von Anfang an den Wind aus den Segeln dieser Schröder-Hysterie nehmen müssen. Nicht aus Gründen der Verbundenheit mit dem Ex-Kanzler, nicht weil Scholz einst dessen Erfüllungsgehilfe für den Sozialabbau war und er sich daher verpflichtet fühlen müsste. Nein, aus Gründen der Staatsräson hätte dies geschehen sollen. Die Regierung hätte doch erkennen müssen, dass Schröder vielleicht in einer hoffentlich nicht so fernen Zukunft noch hilfreich und dienlich sein könnte, um die Wogen mit Russland wenigstens etwas zu glätten; um jemanden zu haben, der Putin vielleicht erreicht und den der russische Präsident auch als Gesprächspartner akzeptieren kann.

Wenn ich persönlich sprechen darf: Seit Jahren lehne ich diesen Gerhard Schröder und das, wofür er historisch steht, ab – ich war einige Jahre Hartz-IV-Empfänger, kenne also jenes Verwaltungsregime zu gut und halte es für ein Desaster. Doch wenn der Hauptverantwortliche für diese sozialstaatliche Schweinerei geeignet sein könnte, einen Weltkrieg zu vermeiden und die Eskalation weiterer kriegerischer Schritte zu unterdrücken, dann steht meine Ablehnung dieses Mannes mal für einen Augenblick zurück. Diese Haltung halte ich für das Mindestmaß »diplomatischen Gespürs« – so ein Gespür erwarte ich ganz einfach von einer Bundesregierung, von einem Kanzler und seiner Außenministerin ganz besonders.

Diese vermeintliche Diplomatie von lupenreinen Zeloten und Fanatikern, denen es nur noch darum zu gehen scheint, möglichst brutal alle friedenspolitischen Optionen zu diskreditieren, ist völlig inakzeptabel, weil sie notwendige Perspektiven für die Zukunft ad hoc ausblendet und, schlimmer noch, weil sie sie grundsätzlich für nicht notwendig erklärt. Irgendwann wird man so oder so mit Russland sprechen müssen, dann schickt man jemanden, der sich nicht verbrannt hat in dieser Krise – eine Regierung sollte das erahnen und sich solche unverbrannten Charaktere warmhalten und keine Diskreditierungskampagne gegen sie führen.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
64 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
JaSicherDoch
JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Wie weit und groß dieser Krieg aus US Sicht werden soll/darf weiß ich nicht.

Was aber klar sein dürfte ist, das die USA ein großes Interesse daran haben die europäischen Beziehungen zu Russland so nachhaltig wie möglich zu zerstören. Denn die militärische Weltbeherrschung ist vorbei. Der wirtschaftliche/finanzielle Machterhalt muss daher so gut es geht gesichert werden.

Die Real-Wirtschaft der USA ist nicht konkurenzfähig. Europa und speziell Deutschland dagegen schon. So ist leicht zu verstehen was gerade passiert. Unsere Wirtschaft wird gezielt zerstört, die Deindustrialisierung ist in vollem Gange. Die hohen Energiepreise sind doch erst der Anfang, die werden sich weiter steigern. Dem folgen dann natürlich Preissteigerungen bei allen anderen Produkten.

Folglich ist es nur logisch das auch Personen wie G. Schröder, welche eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland erreichen könnten, gezielt „unschädlich“ gemacht werden.

Brian
Brian
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Die Real-Wirtschaft der USA ist nicht konkurenzfähig. Europa und speziell Deutschland dagegen schon

Das hätte ich gerne ausführlicher erklärt und begründet.

JaSicherDoch
JaSicherDoch
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Ein großer Teil der Produktion wurde über die Jahre, dank Globalisierung, nach China verlagert. Die Produktionskosten sanken, der Profit stieg. Natürlich gilt das auch für viele andere Länder, doch bei weitem nicht in dem Ausmaß.

Führend sind die USA nur noch in ihrem Fiat-Money System, und dieses System, der Kapitalismus, erlebt gerade seine letzten Zuckungen.
Ich möchte an dieser Stelle gerne Herrn Bröckers zitieren wenn ich darf:

Ansonsten ist das hochverschuldete Imperium weitgehend de-industrialiert und hat mit seiner FIRE-Ökonomie (Finance/Insurance/RealEstate) kaum real-wirtschaftliche Güter zu bieten, die auf den Weltmärkten konkurrenzfähig sind. Da die Konkurrenz gegeneiander zu hetzten und ihnen dazu die Waffen zu liefern, war schon 1936 ein probates Rezept, als General Motors in Brandenburg die modernste LKW-Fabrik Europas eröffnete, aus der nie ein ziviles Fahrzeug, sondern nur der Opel “Blitz” für Hitlers “Blitzkrieg” rollte – und die als US-Besitz bis August 1944 vor allierten Luftangriffen verschont lieb.

Aus seiner sehr guten Reihe „Notizen vom Ende der unipolaren Welt“. Letzter Abschnitt:
https://www.broeckers.com/2022/04/23/notizen-vom-ende-der-unipolaren-welt-18/

Lange Zeit war es „nur“ die billige Arbeitskraft mit der China glänzen konnte. Mittlerweile jedoch sind sie in vielen Bereichen, gerade was die wichtigen Zukunftstechnologien betrifft, technisch der restlichen Welt überlegen. (Telekomunikation, LED`s, Chips, Solartechnik)

5G und Huawei sind da ein gutes Beispiel. In vielen Wertewesten Ländern unter dem Vorwand der möglichen Spionage verboten (der Witz des Jahrhunderst, wir erinnern uns ans Snowden..), dürfte der eigentliche Grund sein, das man mit Huawei technisch nicht konkurrieren kann.
Soweit ich das noch in Erinnerung habe, verbraucht ihre 5G Technik rund 25% weniger Energie, ist billiger als die US Konkurrenz und obendrein noch leistungsfähiger.

Brian
Brian
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Danke für die Ausführungen.

JaSicherDoch
JaSicherDoch
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Soweit zu den USA.

Deutschland hingegen glänzt durch seine Produktion, unsere Industrieprodukte sind weltweit gefragt. Das macht uns zur viert stärkstens Volkswirtschaft der Welt.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern ist unser Industrieanteil am Bruttosozialprodukt (BIP) in den letzten zwei Jahrzehnten nicht gesunken.

Der Industrieanteil am BIP liegt in Deutschland über 30%, während er EU-weit bei knapp 20% und weltweit bei 17,5% liegt. Die Einkommen und Produktivität sind in der Industrie höher als in der Gesamtwirtschaft. Die deutsche Industrie gehört zu den leistungsfähigen der Welt. In keinem Land ist der Anteil hochtechnologischer Produkte an der Wirtschaftsleistung höher.

Ich denke ich muss hier nicht weiter aushohlen, Deutschland ist ein wichtiger und starker Industriestandort. Das werden wir nur leider nicht bleiben, wenn wir den Handel mit Russland gegen die Wand fahren.

Wir brauchen Russland viel mehr als Russland uns. Nicht nur die Energie, auch viele wichtige Rohstoffe kommen von dort. Beziehen wir es aus anderen Quellen werden wir nicht nur finanziell einen sehr viel höheren Preis bezahlen. Die Energie aus Russland ist im Vergleich relativ sauber und einfach über Pipelines zu transportieren.

Es ist auch ökologischer Wahnsinn, wenn in Zukunft unsere Energie und benötigte Rohstoffe mit dem Schiff transportiert werden sollen. Das ausgerechnet die Grünen, ehemalige Friedens- und Umweltpartei, heute für das genaue Gegenteil Politik machen ist.. egal, ich schweife ab..

Die Welt ist keine mehr, welche die USA über das Öl und sein Militär beherrscht. Deutschland war schon immer ein Feind der USA für ihre Machtansprüche. Wenn ihre installierten Hörigen, auch Volksvertreter oder Politiker genannt, diesen Kurs bis zum Schluss durchziehen können, gehen bei uns wohl nicht nur sprichwörtlich die Lichter aus..

JaSicherDoch
JaSicherDoch
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Blöd das man seine Beiträge nicht editieren kann!?

BIP = Bruttoinlandsprodukt natürlich

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Blöd das man seine Beiträge nicht editieren kann!?

NICHT MEHR! Es ging bis vor ein paar Tagen noch reibungslos. Jetzt fehlt manchmal das Zahnrad unter den Beiträgen, manchmal ist es da.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Und ich sach dir:

Lass die Finger weg vom Kölsch, nimm lieber was Süddeutsches zu dir, oder ein Astra.
Sonst wirkt das Zahnrad wie eine Hypnosespirale.

Jetzt wird der Ubier Brian aus der „Colonia Claudia Ara Agrippinensium“ gleich wieder giften. 😀 😀 😀

PS: hab ich jetzt drei mal korrigiert und es funzt.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

@JaSicherDoch

Seit wann das?

Probieren wir das doch mal aus.

Also bei mir funktioniert das einwandfrei, allerding zeitlich befristet.
Rechts unter deinem Komenter erscheint bei der Bewegung mit dem Cursor ein Zahnrad und der Text „bearbeiten“.
Wenn du darauf klickst, kannst du deinen Kommentar füreine bestimmte Frist korrigieren..

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Pentimento
Pentimento
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

@ JaSicherDoch

Kann man. Du klickst auf den Text, dann erscheint rechts ein Rädchen. Draufklicken, dann erscheint das Feld „Bearbeiten“.

Daraufklicken und der Text öffnet sich wieder.

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Ja, das zeitlich begrenzte Editieren eines Beitrages ist wieder möglich. Vor einigen Tagen war das aber auch nach längerer Zeit noch möglich.

Und die Formatierungshilfen fehlen immer noch, ich musd die HTML-Tags jedes mal selber eintippen.

flurdab
flurdab
Reply to  JaSicherDoch
1 Monat zuvor

Ja ja, dieses tolle Deutschland.
Wenn man sich nun aber die „Besitzverhältnisse“ an dieser tollen deutschen Wirtschaft ansieht, ist da gar nicht mehr soviel „Deutschland“.
Gerade wurde verlautet das die „Röhrenwerke Mannesmann“ plattgemacht werden. Die Produktion in Brasilien ist billiger.
Du kannst mittlerweile auch Autos von Mercedes, BMW oder VW kaufen die komplett außerhalb Deutschlands gefertigt wurden.

So dolle bestellt scheint es also mit der Deutschen Wirtschaft auch nicht mehr zu sein.

Das ist ja der Haken an der globalen Wirtschaft.
Wenn jeder marktfähige Produkte herstellen kann, entscheidet am Ende der Preis.
Und wenn es der Welt an irgend etwas mangelt ist es nicht das Angebot, sondern die Nachfrage.

Pentimento
Pentimento
1 Monat zuvor

Irgendwann wird man mit Rußland sprechen müssen. . .

Lieber Roberto, warum gibt es niemanden wie Dich unter unseren Politikern?

Bin auch kein Freund von Schröder, aber man sollte fair bleiben. Aus der Hetze gegen Schröder spricht der blanke Neid.

Achja, so sind wir nun mal.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

Paß auf Dich auf.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

Sieh doch vor: Paul Brandenburg hatte vor ein paar Tagen ein Einbruchkommado bei sich „zu Gast“. 🙁

Es ist schon seltsam: ein Land, dessen Medien und Politiker nicht müde werden zu betonen, es gäbe keine Zensur und jeder dürfe sagen, was er wolle, setzt denen, die sagen was sie wollen, in den frühen Morgenstunden den Stiefel eines Staatsbüttel in den Nacken.

Wie nennt man eine solche Staatsform gleich noch mal…??? 🤔

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Brger

Was unser oberster Verfassungsjurist wohl dazu sagen würde?

Was dem Einen sein Bandera, ist dem Anderen vielleicht sein Roland F.. 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Upps, jetzt ist die Korrektur wieder verschwunden.

Nein, doch nicht, aber wohl zeitlich sehr begrenzt.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Cetzer
Cetzer
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Paul Brandenburg

Jetzt kann ihn nur noch eine Brieffreundschaft mit Nawalny vor dem Sturz ins Assange-Loch retten. In diesem Zusammenhang das immergrüne Zitat vom ewigen Vorbild-Neger Idi Amin:

There is Freedom of Speech, but I cannot guarantee freedom after speech

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

Den Spruch hat man Julian Asange bestimmt auch schon an eine Wand seiner Zelle geritzt. 🙁

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Die Verbindung zu Russland muss man Schröder unbedingt zu Gute halten.
Ein neoliberaler Arbeiter-und Rentner-Judas war er trotzdem.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ja, das war er. Und er war noch stolz darauf.

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Corinna
Corinna
1 Monat zuvor

In Deutschland kläfft man noch, die oberste Diplomatin will noch immer nicht mit Putin sprechen und macht klar, dass wir nie wieder Energie aus Russland beziehen werden – sie erteilt der osteuropäischen Weltmacht eine arrogante Generalabfuhr nach der anderen.

Dazu folgender Satz von Norbert Röttgen im Interview:
„Die gesamte westliche Politik im Vorfeld des Krieges, und vor allem Deutschlands, zielte ja darauf ab, Putin die Hand zu reichen, damit er nicht eskaliert.“

Mir fällt zu solchen Aussagen nichts mehr ein. In den letzten Jahren hatten gerade Putin und Lawrow sich immer häufiger mit diplomatischen Vorschlägen an Europa und besonders an Deutschland gewandt, Lawrow ging sogar so weit, die fruchtlosen Gespräche öffentlich zu machen, weil der Wertewesten die Inhalte völlig verdrehte, europäische und deutsche Politiker ignorierten jedes Handreichen der russischen Regierung und eskalierten mit ihren Falschdarstellungen immer mehr und noch mehr, so dass man letztes Jahr schon absehen konnte, dass es zu einem Krieg kommen wird, sollten diese Eskalationen nicht aufhören, und nun stellt sich ein Röttgen hin und behauptet, die gesamte westliche Politik zielte darauf ab, Putin die Hand zu reichen?

Leben solche Menschen (ähnlich äußerten sich ja schon andere) nicht in der Wirklichkeit? Ist das Dummheit, Überheblichkeit oder Bösartigkeit? Oder ein Gemisch aus allem? Verstehen diejenigen überhaupt das Gesagte oder rauscht das nur so an ihnen vorbei, weil sie sich in ihrer Arroganz sowieso im Recht sehen und man dem anderen gar nicht zuhören muss? Sind die alle so gehirngewaschen?

Auch bei Baebock frage ich mich, was ist das für ein Mensch, der das Leid in der Ukraine vor Ort sieht und auch anspricht, dabei aber zu dem Schluss kommt, es müssen noch mehr Waffen geliefert werden. So verhindert man doch kein Leid! Sie hat doch selbst Familie und Kinder, die sie liebt, wo bleibt die Empathie mit anderen? Ihr hätten doch da als Erstes Verhandlungen in den Sinn kommen müssen!? Stattdessen werden Politiker oder ehemalige wie Gerhard Schröder, die sich gegen Waffenlieferungen und für Verhandlungen aussprechen, öffentlich niedergemacht, als wären sie das personifizierte Böse!?

Verkehrte Welt. 🙁

Clarisse
Clarisse
Reply to  Corinna
1 Monat zuvor

Verkehrte Welt. 🙁

Richtig, genau darum gehts die ganze Zeit. Gesundheit ist plötzlich Krankheit, Frieden ist plötzlich Krieg, links ist rechts, das dient alles dazu die Bevölkerung zu verunsichern und zu verängstigen. Die C-Massnahmen waren ja ein gutes Beispiel, man hat genau das Gegenteil von dem gemacht was man sonst hätte machen müssen in solch einer Situation.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Corinna
1 Monat zuvor

@Corinna

Transatlantiker wie Röttgen oder Bärbock werden zwar als Vertreter deutscher Interessen gewählt und auch üppig bezahlt, vertreten aber in Wahrheit die Interessen der USA, in deren Rektum sie sich wohlig eingerichtet haben, auf Kosten unserer Gesellschaft undder Zukunft unserer Kinder.
Deren Blagen sind mit Sicherheit bestens versorgt und müssen die Folgen dessen, was ihre Eltern da veranstalten, eher nicht ausbaden.
Da fällt es leicht, anderer Leute Kinder in den Tod zu schicken, erst recht ukrainische.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Du musst halt etwas Verständnis aufbringen. Die Amis wollen sich nicht mehr die teure Spionagetechnik leisten (zumindest nicht mehr für Deutschland). Warum also nicht die Deutschen das gleich selber machen lassen? Dämlich genug sind sie inzwischen und gründlich waren sie schon immer.

Sie wollen doch schon als Schüler die dämlichsten US-Serien im echten Leben nachspielen. Wer wollte da nicht die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen?

Vorwärts! Für ein freies Amerika! Für eine freie Ukraine! Für ein freies Russland! Für ein souveränes Deutschland!

Brian
Brian
Reply to  Corinna
1 Monat zuvor

Mir fällt zu solchen Aussagen nichts mehr ein.

Mir auch nicht. Oder vielleicht doch : man möchte danach nur noch seinen Kopf gegen
die Wand schlagen, weil es so schön ist, wenn der Schmerz nachlässt.
Aber mal im Ernst : es ist mir völlig wurscht, ob solche Aussagen aus Arroganz, Kalkül
oder sonstwas getätigt werden. Sie zeugen einfach nur von einer völligen geistigen
Beschränktheit, eitler Selbstdarstellung, nicht vorhandener Empathie und Opportunismus
in allerhöchstem Maße. Für mich sind solche ‚Menschen‘ bei aller Bauernschläue einfach
nur extrem gestört.
Eine Frage, die ich mir immer wieder stelle : gibt es eigentlich noch größere Zahl an
Menschen, die man als solche bezeichnen kann oder besteht die Mehrzahl aus solchen,
denen man entweder alles vormachen kann, die sich völlig entfremdet sind, für die
Oberflächlichkeit das Non-plus-Ultra ist und die am liebsten mit Scheuklappen, Tunnelblick und Vollgas auf den Abgrund zusteuern ?
Oder ist mein Bild vom Menschen ein völlig falsches ? Und er ist im Grunde nur ein
häufig unfassbar dummes, verlogenes, brutales und selbstzerstörerisches Wesen, dem
‚Mitmenschlichkeit‘ am Arsch vorbeigeht ? Wenn man sich die Geschichte und das
Verhalten so einiger Menschen so anschaut, könnte man fast auf diesen Gedanken
kommen…
Ich habe allmählich nicht mehr das Gefühl, daß der Mensch noch irgendwie ernsthaft
lernfähig ist. Deswegen glaube ich auch, daß unsere Zukunft ziemlich düster aussehen
wird. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Aber meine Erfahrungen (und
sicherlich die vieler anderer) weisen nicht in diese Richtung.

flurdab
flurdab
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Die CIA scheint seit den 1970er Jahren die Lobotemie auf ein ganz neues Niveau gehoben zu haben, ander ist das alles nicht erklärlich.
Den Zustand erreicht man nicht mit einfacher Gehirnwäsche.

Brian
Brian
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Ein m.M.n. lesenswerter Artikel, der dieses Thema zumindest am Rande auf einer übergeordneten Ebene behandelt, ist „Aus Alt macht Neu“ von Marcus Zeller beim Rubikon.
Auszüge :

Wir sind im Kampf; nicht etwa, weil die Welt uns andauernd tatsächlich gefährdet, sondern weil unsere Art und Weise, die Welt zu sehen, selbst eine kriegerische ist. Wir bewundern indigene Völker, denen es gelingt „im Einklang mit der Natur“ zu leben, können uns das aber selbst nicht im Entferntesten vorstellen. Wir schotten uns vom planetaren Gefüge ab, anstatt unseren wirklichen Platz zu finden und uns einzufügen. Metaphorisch ausgedrückt: Wir betonieren und asphaltieren unsere Heimat und wundern uns über den verlorenen Kontakt zur Erde.

Schuld wird eben gerne delegiert. Ein Virus, der russische Aggressor, eine dunkle Elite– solche Ansätze lassen außer Acht, dass das beschuldigte System nicht außerhalb von uns liegt. Wir sind das System. Wir haben kollektiv mit unserer Art, die Welt zu sehen, und unserem Selbstverständnis genau dieses System erschaffen. Dieses System bringt infolgedessen alle Komponenten und Protagonisten hervor, die der „Spielaufbau“ erfordert.

Das Alte schafft sich selbst ab, es stirbt an den eigenen Mitteln: Das Römische Reich zerbrach an seiner Dekadenz und Größe, das Dritte Reich an seiner eigenen Gewalttätigkeit, der Kommunismus an seiner Starrheit. Bisher gelang es nicht, ein System zu erneuern; ein „Great Reset“ aus dem Alten heraus wird nicht funktionieren, denn er lässt die Tatsache unberücksichtigt, dass der Mensch nicht lediglich freier Gestalter, sondern Teil des Systems ist. Wir müssen das sinkende Schiff verlassen, zuerst mental und dann wirklich.

Bubblegum
Bubblegum
1 Monat zuvor

Es war zu erahnen, damals 2001, als Putin jene legendäre Rede im Reichstag hielt und uns sowie den Franzosen, die Friedensachse Paris, Berlin, Moskau anbot. Gegen Chirac und Schröder brach ein medialer Shitstorm los, als sie nicht sofort ablehnten. Nun also führen wir aktiv Krieg gegen Rußland, wenn auch noch nicht „mit regulärenTruppen.“
Und die Vereinigten Terror-und Folterstaaten von Nordamerika haben wieder einmal das erreicht, was sie immer wollten, Deutschland und Rußland gegeneinander zu hetzen. Das dritte Mal in 120 Jahren!!!. Denn auch Sanktionen und die Lieferung von Kriegsmaterial sind nach Völkerrecht Kriegshandlungen. Nun die Ergebnisse der beiden ersten Male sind bekannt! Aber gelernt hat mein Volk noch immer nichts daraus. Anstatt die Kriegshetzer und Flintenweiber wie Baerbock, von der Leyen, Strack – Zimmermann in ihre Schranken zu weisen, kuschen die Männer im Bundestag. „Alle ohne Eier“ wie man in Lateinamerika sagt. Der Einzige, der sich nicht einschüchtern lässt, ist „Gas Gerd.“ Wie damals als er uns vor diesem Überfall auf den Irak bewahrt hat, obwohl ihm die Wallstreet Finanzjuden arg zusetzten. Man muss ihn nicht mögen, aber Eier hat er, das muss man ihm lassen. Und das Deutsche Volk wird ihn brauchen. Dringend brauchen! Spätestens dann, wenn im Winter die Temperaturen unter Null sinken, und uns, nicht nur bildlich geschrieben, “ der Arsch auf Grundeis geht“. Also Gerd! Lass Dich nicht unterkriegen von diesen saudummen Ami – Agenten, die aktuell im Reichstag sitzen und als politische Vollpfosten die Geschicke unseres Landes bestimmen!!
Du bist nicht der Einzige in diesem Land, der sich nicht mehr einschüchtern lässt! Schon gar nicht von unserer amerikanischen Besatzungsmacht!

Brian
Brian
Reply to  Bubblegum
1 Monat zuvor

 im Reichstag

 Finanzjuden

das Deutsche Volk 

In welcher Zeit bist Du denn stehengeblieben ?

Bubblegum
Bubblegum
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

@Brian,
aktuell befinde ich mich im Zeitpunkt 23.05.2022 ,18 Uhr, der die nachfolgenden Fakten aufweist:

  1. Die Bundestagsabgeordneten tagen im Reichstag. So heißt das Gebäude nun mal! Kann und will ich nicht ändern!
  2. Über dem Eingang des Gebäudes steht:“ Dem deutschen Volke“. Kann und will ich nicht ändern!
  3. Im Kanzleramt/in den Ministerien gehen die folgenden Finanzmogule ein und aus:

a) Larry Fink: Inhaber von Blackrock, jenem Unternehmen, das
mindestens 2% des Aktienkapitals eines jeden Dax Konzerns hält und
dessen Angestellter Laufbursche bis vor Kurzem Friedrich Merz war.
Aktuell CDU Parteivorsitzender.
b) Jeff Bezos Eigentümer von Amazon, das bei einem Jahresumsatz von
mehr als 6 Mrd. Euronen nur allein in Deutschland nach deren
eigenen Angaben in 2020 keiner Körperschaftssteuer gezahlt haben
soll.
c) Mark Zuckerburg Eigentümer von Facebook, der in den letzten massiv
gegen die DSGVO interveniert haben soll. Seine Deutschlandgewinne
sollen nach Luxemburg gehen.
d) George Sorros, Eigentümer des Quantum Hedgefonds, der seine
NGO und seine Universitätsaktivitäten mit Hilfe des Deutschen
Steuerzahlers aus Ungarn nach Deutschland verlegen musste, weil er
sich zu stark in die ungarische Politik einmischte, was sein ehemaliger
Zögling Viktor Orban so gar nicht goutierte.
e) Die Gebrüder Koch und die Gebrüder Singer, welche über ihre
Hedgefonds mehrere mittelständische deutsche Unternehmen
kontrollieren.
Welcher Glaubensgruppe gehören alle diese Finanzmogule an?

Richtig:
alle sind sie Kippa Träger. Kann und will ich nicht ändern.

Denn mich interessieren nur Fakten! Auch daran kann und will ich nichts ändern!

Nur eines will ich verhindern: Dass mein Land in einen Atomkrieg hinein gezogen wird! Denn dann war alles, wofür ich die letzten 60 Jahre gelebt und gearbeitet habe umsonst gewesen!!

Ihnen Brian
Beste Grüße

Brian
Brian
Reply to  Bubblegum
1 Monat zuvor

Denn mich interessieren nur Fakten! Auch daran kann und will ich nichts ändern!

Wie süß, schon wieder einer, der sich im Besitz der unumstößlichen Wahrheit
wähnt. Und um das auch nochmal zu betonen, wird das ganze unterstrichen und
mit einigen hübschen Ausrufezeichen versehen. Damit es auch der letzte versteht.

alle sind sie Kippa Träger. Kann und will ich nicht ändern.

Aha, und was hat die Religionszugehörigkeit mit deren Vorgehensweise zu tun ?
Viele Ihrer Gesinnungsgenossen gehen wesentlich offener und ehrlicher mit
ihrer Meinung um. Die benutzen keine Pseudo-Argumente und -formulierungen.
Aber gut, Heuchelei ist in unserer Gesellschaft ja mittlerweile weit verbreitet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Bubblegum
1 Monat zuvor

@Bubblegum

alle sind sie Kippa Träger. Kann und will ich nicht ändern.

Dein Verweis auf die Kippa läßt tief blicken.

Ich kann dir mindestens genau so viele Kapitalisten aufzählen, die nicht zur Glaubensgemeinschaft der Juden zählen.

Im Übrigen solltest du dich mal mit der Ausgrenzung jüdischer Mitbürger seit dem Mittelalter aus gewöhnlichen Berufen beschäftigen, die ihnen nur enge Grenzen ihrer Betätigung in Handel und Finanzwesen setzten.
In die Zünfte kamen nur Christen.
Juden war dieser Weg versperrt.

Es ist erschütternd, dass solch religiös motivierter Quarsch nach den Erfahrungen des 20’ten Jahrhunderts überhaupt noch Thema ist.

Schande über dich.

PS: Wieviele Juden kenst du eigentlich persönlich, dass du meinst, dir ein Urteil über sie bilden zu können?

Also ich kenne keinen Einzigen.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Zottel
Zottel
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich wollte schon anfangen zu schreiben; aber hier steht schon alles was ich zu der Glaubensverknüpfung von Bubblegum denke.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Danke Robbespiere, all das wollte ich auch sagen.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Bubblegum
1 Monat zuvor

Georg Soros ist bekennender Atheist, es gibt genug Aufzeichnungen bei denen er das offen ausspricht und damit ist er auch kein Jude. Er hat sich während der Besatzung Ungarns durch die deutschen Truppen ein Vermögen von den vertriebenen und deportierten Menschen in Ungarn unter den Nagel gerissen. Die Mehrheit der Opfer waren Juden. Er ist ein [zensiert] [zensiert] und gehört [zensiert]. In Israel wird er auch nicht sehr gerne gesehen, was bei seiner Biografie auch kein Wunder ist. Ich hoffe, diese Fakten haben Dich nicht zu sehr verwirrt? Oder doch?

flurdab
flurdab
Reply to  Bubblegum
1 Monat zuvor

Kippa aufsetzen und reich werden, so einfach geht das?

Leute ich muss los, Kippas kaufen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

@flurdab

Hier zum Original:

https://www.ebay.de/itm/115232833023?hash=item1ad4697dff:g:hSQAAOSwLr9h-htb

Tom, Roberto und Gert freuen sich schon auf deine sechsstellige Spende, wenn die Kopfbedeckung ihre Wirkung entfaltet. ;-D

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

„Willst du Russland sanktionieren musst du Deutschland ruinieren“

Ich würde mal schätzen die Nummer ist um. Der Schaden ist bereits angerichtet und jeder der jetzt noch keinen eigenen Gemüsegarten hat, wird auch keinen mehr anlegen.
Die Kaskade an wirtschaftlichen und sozialen Störungen und Zerstörungen ist angestoßen. Nicht nur in Deutschland und der EU, auch in den USA und dem Rest der Welt.
Die Untergangsapologeten warnten doch immer von einem „Schwarzen Schwan“, nu is er halt da.

Da hilft dann auch kein Schröder mehr. Zumal der auch nur „Ex- Bundeskanzler“ ist und damit keinerlei Einfluß mehr hat auf die „deutsche“ Politik.
Er diente der Krawalltruppe „Medien und dumme Politik“ nur als moralisches Ziel, um sich und die Bevölkerung von der eigenen Blödheit abzulenken.
Schröder hat die Agenda 2010 mit dem schüren von Neid und Missgunst in die Tat gesetzt. Jetzt bekommt es seine eigene Medizin zu kosten, nur kann er es finanziell verkraften.
Nebenbei scheint mir Schröder gesundheitlich auf dem selben Kurs zu sein wie Biden, nicht umsonst hat er ja eine koreanische Krankenschwester geheiratet.

Cetzer
Cetzer
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

 jeder der jetzt noch keinen eigenen Gemüsegarten hat

Es ist noch nicht zu spät, um in der Badewanne Bier zu brauen oder Maische anzusetzen.
Ich selber fremdele schon länger mit König Alkohol und horte deshalb lieber Gläser mit Instant-Kaffee, denn in Deutschland wächst (so ohne weiteres) nichts, das Koffein enthält. Auf diese Art kann ich dann Koffein-Tatteriche übers Ohr hauen versorgen, statt mit ausgetrockneten Schluckspechten verhandeln zu müssen, die alles auf ihren Deckel anschreiben wollen.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

Wie langweilig! Wem Cannabis zu gefährlich scheint, der kann ja mal ein bisken an den Trompetenblumen nagen. Denn die dürfen überall wachsen. Der Rausch ist allerdings ziemlich hart und hält knapp 4 Stunden. Viel Wasser sollte man dazu trinken. Sollte es zu hart werden: Wasser + Calciumtabletten und Vomex.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

jeder der jetzt noch keinen eigenen Gemüsegarten hat, wird auch keinen mehr anlegen.“

Schrebergartennazi wollte ich noch nie werden. Da hat Herbert Knebel schon vor über einer Generation alles zu gesagt (Gartenkolonie).

Neben Pacht, Strom, Wasser & Abwasser, Müll, Werkzeug & Instandhaltung sind noch Arbeitsstunden fällig. Damit bist Du dann aber zumindest schon in der Übung, sollte mal ein Strafbefehl wegen Schwarzfahrens bei Dir durchgesetzt werden.

Was wird da angebaut? Alte Sorten? Fehlanzeige! Die Monsantotüten am Tor und an den Beeten geben Aufschluss. Kräuter? Nur in Ausnahmefällen. Sollte sich jemand über Dein Unkraut im Garten beschweren, musst Du das Beet im Beisein des Gartenvorstandes platt machen und es hagelt was? Na, logo: Arbeitsstunden!
„Was wird denn gegen Unkraut dort eingesetzt?“ „Glyphosat, natürlich!“
„Aber das heißt doch gar nicht mehr Glyphosat?“
„Raider heißt jetzt Twix, ansonsten ändert sich nix!“

Sollte es Dein Grünzeug wagen, aus dem Zaun oder der Hecke zu lugen landest Du unweigerlich bei Raabs Klassiker Maschendrahtzaun, nur dass der Gegner dann nicht nur der Nachbar ist, sondern gleich die ganze Gartenverwaltung. Die kommt vorbei und misst mit Zollstock und Winkelmaß den Halmaustritt, trägt selbigen in eine Tabelle ein und schickt Dir per Einschreiben mit Rückschein dann Deinen Strafbefehl zu. Den kannst Du ggf. (mit Ausnahme der Postgebühren) auch in Arbeitsstunden abbummeln.

Wie der Knebel schon damals feststellte: „Mit Natur hamses da nich so!“

Dann doch lieber Guerillagardening auf der Platte oder am Rande des Waldes. Das ist schön illegal und man kann bis zur Vernichtung des Werkes auch eine Menge Spaß haben.
Damit fängt das Hauptproblem aber auch an: Der Deutsche kann es gar nicht verknusen, wenn der Andere Spaß in den Backen hat! Also immer Augen auf bei der Dich umgebenen Bevölkerung!

flurdab
flurdab
Reply to  Defi Brillator
1 Monat zuvor

Eure Bildungsarmut beschämt mich.

Mit euren Bildungsdefizite würde ich mich nicht an Diskussionen beteiligen, würde ich einfach nicht tun.
Aber ich wähle auch nicht die „Grünen“.
Ich habe mich auf das Rilke Gedicht „Herbst“ bezogen.
https://tinyurl.com/2axbxbzc

Tja, da haste 40 Jahre malocht und stehst an der Tafel.
Zucker sollte man nicht vergären sondern als Tauschware einlagern.
Alkohol gibt es sehr, sehr billig im Discounter.

Garten heißt nicht Kleingarten.
Und was der die Kunstfigur Herbert Knebel zu deinem persönlichen, eventuellen zukünftigen Nahrungsmittelmangel zu sagen hat, kannste ja mal mit dem Uwe Lyko persönlich diskutieren. Sofern der dann noch die Tür aufmacht.
Ich vermute Hunger, Kälte und Mangel wird so völlig ohne WDR statt finden, da wird auch der Lyko schweigen.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Ein anderer Garten setzt Besitztum zumindest in Form eines Grundstücks voraus. Aber auch hier ist nicht alles erlaubt, je nachdem wie großzügig die jeweilige Gemeinde den Grundsatz „Eigentum verpflichtet“ auslegt und wie Deine Nachbarn so drauf sind. Von den Grundbucheinträgen mal ganz zu schweigen.
Damit scheiden aber schon über 50 % der Allgemeinheit aus.

Mit euren Bildungsdefizite würde ich mich nicht an Diskussionen beteiligen, würde ich einfach nicht tun.

Das imprägniert mich nicht! Es gibt ja genug Koniferen vor Ort.

Aber ich wähle auch nicht die „Grünen“.

Willkommen im Club! Im Gegensatz zu Dir glaube ich noch nicht mal an Parteipolitik. Systemisch wäre ohnehin Reformbedarf gegeben.

Tja, da haste 40 Jahre malocht und stehst an der Tafel.

Exakt dafür hast Du 40 Jahre malocht. Wer immer Dir erfolgreich erzählt hat, dass arbeiten frei und reich macht, hat exakt das dabei im Kopf gehabt. Reich wirst Du nur ohne Arbeit.

Wir leben auch nicht mehr in einer arbeitsteiligen Gesellschaft. Die Leute, die das erzählen, leben geistig noch im 18. Jahrhundert oder verfolgen eine Agenda.

Du musst auch nicht an der Tafel anstehen. Du kannst Dich dort engagieren. Ich schmiere z. B. Stullen in der Heilsarmee. Ist immer süß, wenn mir die Leute die Stundenzettel rüberschieben. 😀

Und was der die Kunstfigur Herbert Knebel zu deinem persönlicheneventuellen zukünftigen Nahrungsmittelmangel zu sagen hat, kannste ja mal mit dem Uwe Lyko persönlich diskutieren.

Ich konnte mit Herrn Lyko schon diskutieren, als der noch mit seinem Affentheater im örtlichen Jugendclub aufgetreten ist. Das war sehr interessant. Das er was aus seinem Talent als Komiker gemacht hat, kreide ich ihm nicht an.
Wer hat, der kann!

Ich vermute Hunger, Kälte und Mangel wird so völlig ohne WDR statt finden, da wird auch der Lyko schweigen.

Hunger & Elend finden oft nur privat statt. Herrn Lyko unterstelle ich da nix, vermutlich kann er inzwischen seinen Ruhestand genießen.

Allerdings wird auch der WDR berichten, wenn wieder mal ein Obdachloser von Teenies ermordet wurde. Das ist der stinknormalen Aufmerksamkeitsökonomie geschuldet.
Das ist indes nix Neues in Deutschland. Das ist Usus in jeder großen Stadt, seit ich geboren wurde.

Nichts hasst der Deutsche mehr, als Arme (ausgenommen von Leuten, die sich nicht an Regeln halten). Danach gilt sein ganzes Tun und Streben.
Hartz IV ist nicht vom Himmel gefallen, sondern Ausdruck dessen. Für einen Deutschen ist nicht die Armut (Ursache) das Problem, sondern arme Leute (Symptom / Wirkung). Ursache & Wirkung, sowie Potenz & Tendenz gehen jedoch den Dichtern & Denkern am Arsch vorbei! Für den Deutschen ist wichtig, dass man das Problem schnell in eine Schublade einsortieren kann, um so schnell wie möglich die Spreu vom Weizen zu trennen. Gerne auch endgültig.
Da haben die letzten 80 Jahre nix geändert.

Der Arme bietet sich da als Prachtopfer gerade zu an: Man erkennt ihn an der Kleidung, am Mobilitätsverhalten und an unbehandelten Krankheiten, die die Notfallversorgung der lustigen Krankenkassen nicht abdeckt. Die Covid-Impfung wird hingegen bezahlt. Das offene Bein nicht.
Was läge da nicht näher, die arme Sau gleich totzuschlagen?
Gut, offene Gewalt ist nicht jedermanns Sache, aber es gibt genügend Möglichkeiten jemand schnell zu drangsalieren. Und die werden auch alle genutzt! Der Deutsche ist da ganz die Reinkarnation des American Psycho (gutes Buch).

Cetzer
Cetzer
Reply to  Defi Brillator
1 Monat zuvor

Ich schmiere z. B. Stullen in der Heilsarmee.

Mit der richtigen Musik geht es doppelt so schnell: Aus einem Brötchen werden zwei.

Cetzer
Cetzer
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Eure Bildungsarmut beschämt mich

Selig sind die BildungsArmen
Denn Ihrer wird die Quizshow sein

Uwe Borchert
Uwe Borchert
1 Monat zuvor

Ich betrachte eine Reaktivierung von Gerhard Schröder als eher undurchführbar. Es gibt tausend gute Gründe diesen Ex-Kanzler nicht zu vertrauen und das geht quer durch alle Bevölkerungsgruppen und -schichten. Er ist einfach kein Sympathieträger und daher für solche Aktionen nicht verwertbar. (Fast) Niemand hier wird ihm noch ein Wort glauben.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

Niemand hier wird ihm noch ein Wort glauben

Es geht doch nur darum, dass er vielleicht mithelfen kann, einen Waffenstillstand bzw. Friedensvertrag zu verhandeln. Dafür müssten ihm nur Putin und Spezis vertrauen sowie Selenskij und Hintermänner (+ Gas-Prinzessin) nicht zu sehr misstrauen bzw. eine gemeinsame KorruptionsBrücke bauen können – Über notleidendes Wasser.
Im Übrigen könnten die Quallidädsmedien, wenn sie es denn wollten, Schröder zum nächsten Bundespräsidenten hochjazzen, oder hoch baerbocken, um es moderner auszudrücken.

Defi Brillator
Defi Brillator
1 Monat zuvor

Da wäre ich ziemlich vorsichtig. Einen guten Draht mag Schröder ja haben. Rein analytisch ist er allerdings eher das, was man Putin nur nachsagt. Da braucht es schon einen guten Mediator, damit Verhandlungen zu einem Kompromiss führen können, mit dem alle „leben“ können.

Merke: Der Psychopath spielt auf dem Narzissten, wie auf einer Klaviatur.

Nichts desto trotz ist der Umgang mit Schröder so nicht korrekt. Natürlich kann ich jeden verstehen, der auch Hartz IV kennengelernt hat, dass er ihm nicht nur sämtliche Privilegien streichen will. Die Frage ist halt: Mit welcher Begründung?
Wenn man die Kontaktschuld so ausweitet, dass Freunde für die Taten ihrer Freunde haften (obwohl sie daran nicht beteiligt oder anwesend sind), dann sind wir beim Prinzip: Eltern haften für ihre Kinder, nur ohne verwandtschaftliche Verhältnisse. Wohin führt das? Wenn man jetzt den normalen Kleinkrieg in jeder deutschen Klitsche oder jedem Verein zugrunde legen würde?

Cetzer
Cetzer
Reply to  Defi Brillator
1 Monat zuvor

Kontaktschuld

Man könnte argumentieren, dass im Wirtschaftskrieg ähnliche Regeln gelten wie im Krieg schlechthin: Die feindliche Uniform macht zum legitimen TötungsZiel – Die wirtschaftliche (geistige ?) Verstrickung mit dem Feind macht zum legitimen PlünderungsObjekt.
Der Umgang mit den sogenannten Oligarchen russischer Provenienz war ja wirklich nicht lupenrein rechtsstaatlich und schon gar nicht so liebevoll wie mit unseren, deutschnationalen Oligarchen. Vergleiche das sogenannte Feindstrafrecht, ein leider zukunftsträchtiger Begriff, den garantiert etliche Richter/Staatsanwälte bei der Bekämpfung von Querdenkern (ein bisschen) im Hinterkopf hatten .

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

In Sachen Recht ist da sicherlich noch nicht das letzte Urteil gesprochen. Es macht schon einen Unterschied, ob man aktiv
eine Kriegspartei unterstützt.
Bin ja mal gespannt, wann sie die Enteignung bei Musk und Bezos durchziehen. 😀
Die es versuchen werden dann alle enden, wie Julian Assange oder bestenfalls, wie die ehemals guten Steuerfahnder und Kartellwächter in NRW. Gruß auch nach Bayern (Aber Hallo, Herr Mollath).

Was haben sich Presse und Politik auch wieder gegenseitig für die Enteignung der Oligarchen gefeiert.
Wenn man dann die entsprechenden Artikel liest, geht es selten um Konten, denn die haben seltener ihr Geld auf der Spaßkasse, allerdings um Sachwerte, wie Jachten oder Flieger.

Die findest Du indes nicht bei zoll-auktion.de. Das sind aus gutem Grund Luxusgüter. Schon der Stellplatz kostet ein Vermögen.
Addiert man noch nötiges Personal und Instandhaltung hinzu, ist das ähnlich effektiv, wie Schwarzfahrer oder Kiffer einzuknasten und die Kosten wachsen ins Uferlose.

Da werden Steuern in Milliardenhöhe verbrannt, die dann leider der Bundeswehr oder sozial Bedürftigen nicht mehr zur Verfügung stehen können.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Defi Brillator
1 Monat zuvor

das letzte Urteil gesprochen

In Karlsruhe steht ein Hofnarr-Haus, doch Freudenhäuser müssen raus
Damit auf dieser schönen Welt das Unrecht keine Chance hat.
Und wenn Dir das Gesetz nicht passt,
wie gut, dass es MdB Rosi gibt…

ähnlich effektiv, wie Schwarzfahrer oder Kiffer einzuknasten

Ja, vieles ist Theaterdonner¹, aber die Summen (~300 Milliarden russische Guthaben eingefroren, bis die Hölle einfriert der EU beitritt) klingen schon beeindruckend.

¹Den man mit einem guten Hörrohr sogar in Zürich erahnen kann

niki
niki
1 Monat zuvor

Wenn es denn wirklich so sein sollte, dass die USA/NATO bzw. deren Handlanger, unsere Regierung und MSM, an Frieden in der Ukraine interessiert wären, würden die sich mit Sicherheit die Option Schröder offenhalten!

Nein… Die wollen unbedingt den Proxykrieg! Die USA ist gar interressiert daran, dass die EU marginalisiert wird, in dem ein Bündnis mit Russland auf Jahrzehnte ausgeschlossen wird! Die Frage ist nur warum unsere Regierungen und MSM in der EU da mitmachen… Sind die tatsächlich so sehr in den Händen der USA bzw. deren Geheimdienste? Oder profitieren diese persönlich davon?

Cetzer
Cetzer
Reply to  niki
1 Monat zuvor

Die wollen unbedingt den Proxykrieg

Vielleicht sollte man eine Erklärung in Betracht ziehen, die mir für Corona nicht abwegig schien: Der wirtschaftliche und System-Zusammenbruch steht bevor und man sieht einen Krieg als passendes Etikett für die Katastrophe, mit dem Russen (statt dem schwächelnden Virus) als größtem Blitzableiter aller Zeiten ~ GröBlaZ.

warum unsere Regierungen und MSM in der EU da mitmachen

Der Großteil kann wohl so wenig autonom/souverän entscheiden wie das einzelne Huhn im panischen Hühnerhaufen.

Last edited 1 Monat zuvor by Cetzer
Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

Nichts dergleichen steht bevor. Der Beweis: An den Krisen haben die Üblichen prächtig verdient! So lange sich das so verhält, ändert sich da nix. Wenn die Masse nix zu beißen hat, müssense sich halt selber fressen. Das sind eingepreiste Kollateralschäden.

Und wenn ein ganzes Land über die Wupper geht, schockt das nur die Angehörigen der Verstorbenen. Mit dem Rest kann man prima Kasse machen, wie man sieht und dem dämlichen Drecksvolk auch noch einreden, dass die Spekulationsgewinne seine Inflation ist. 😀

Da knallen gerade richtig die Sektkorken!

niki
niki
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

„…warum unsere Regierungen und MSM in der EU da mitmachen“

Der Großteil kann wohl so wenig autonom/souverän entscheiden wie das einzelne Huhn im panischen Hühnerhaufen.

Das war mehr oder weniger eine rhetorische Frage…

Cetzer
Cetzer
Reply to  niki
1 Monat zuvor

Wer auf rhetorische Fragen antwortet, wird mit symbolischem Luft-Ablassen bestraft.

Josch
1 Monat zuvor

Deinem Beitrag pflichte ich zu 100 Prozent bei. Schröder ist nicht gerade ein lupenreiner Demokrat, aber er ist eine Brücke in den Kreml und das in einer ganz entsetzlich verfahrenen Situation. Aber wie soll eine unreife, junge ‚Schimpfwort‘ das wissen und erkennen können? Nicht Wissen und Können qualifiziert Politiker*Innen von heute, sondern Geschlecht und transatlantischer Unterwerfungsdrang. Das genügt leider nicht, um ein Land und die Zukunft seiner Bürger verantwortungsvoll zu lenken.

Zum Extremfall, also einer thermonuklearen Auseinandersetzung zwischen den Großmächten, wird es wohl nicht kommen, da auch jene, die den politischen Erfüllungseliten ihre Anweisungen zuspielen, dabei alles verlören. Dennoch werden die Zeiten in Zukunft schwer werden für uns alle.

Einen frommen Wunsch zu äußern bliebe mir noch. Möglicherweise ist ja auch alles nur Theater, um den westlich gelegenen Herrn und Meister zufrieden zu stellen. Sobald dessen Zeit vorbei ist, und dieser Zeitpunkt wird kommen, könnte sich vieles mehr normalisieren, als wir uns derzeit träumen lassen würden. Und dies auch schneller, als wir denken. Naja, träumen darf man, immerhin.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Josch
1 Monat zuvor

wird es wohl nicht kommen

Unfälle sind meistens nicht gewollt, kommen aber trotzdem vor. Im Nachhinein ist es oft schwer fassbar, wie grob die Fahrlässigkeit gewesen sein soll, z.B. im Falle von Tschernobyl.
Immerhin gibt es wohl noch Gespräche zwischen den höchsten Militärs von USA bzw. Russland; auch unter den doitschen Kommissköpfen gab es Stimmen, die rationaler und weniger nuklear-todesgeil klangen als die der meisten demokratisch Gewellten.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor
Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Auch meine Sympathie hat Herr Schröder verspielt – aber schon lange, nicht erst seit 2 Monaten. Für mich ist er aus demselben Grund unsympathisch, wie für Roberto: die Agenda 2010 und das unsägliche System „Hartz-IV“. Damit hat er nicht nur alles verraten, wofür die Silbe „Sozial“ im Namen seiner Partei einst stand, er hat die Bevölkerung darüber hinaus Leuten ans Messer geliefert, welche die Menschen aussaugen und ihnen unter dem Vorwand der „privaten Altersvorsorge“ das schwer verdiente Geld ohne reale Gegenleistung aus den Taschen ziehen.

Und er hat sich, als er merkte, daß seine Beliebtheit auf dem absteigenden Ast war, dreist abwählen lassen (mit der Vertrauensfrage), um endlich einen besser bezahlten Job in der freien Wirtschaft antreten zu können, bei einem Betrieb, für den er sich zuvor als führender Politiker dieses Landes eingesetzt hat.

Für all das gehört er und auch seine (ehemalige) Partei auf den Müllhaufen der Geschichte!

Die Hexenjagd, die jetzt gegen ihn läuft, kommt meiner Meinung nach 15 Jahre zu spät, und sie sollte nicht auf seiner persönlichen Nähe zu Putin beruhen, sondern darauf, was er Deutschland und dem deutschen Volk angetan hat!

Heiko
Heiko
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Bravo!
Genauso und nicht anders!

Ich habe es mir schon lange geschworen…sollte der Kerl vor mir ins Gras beissen und in Hannover begraben werden…ich werde ihn besuchen und auf sein Grab pissen.

Last edited 1 Monat zuvor by Heiko
Cetzer
Cetzer
1 Monat zuvor

½OT: Wer hat jetzt noch eine Erdnuss für ihn übrig? Seit Charles Darwin bin ich vorsichtig mit äffischen Karikaturen, aber manchmal muss es einfach sein (zum Thema PfaffenOcken).