Über Angriffs-, Informations- und Kopfkriege

Die Erzählungen über den Ukraine-Konflikt und die Rolle Russlands werden immer abstruser. Und immer gefährlicher. Mittlerweile wird die Geschichte verbogen, dass sich die Balken neu formen.

Wir erfahren etwa, dass es die Ukraine war, die Deutschland vom Nationalsozialismus befreit hat, lernen aber auch, dass der ukrainische Botschafter inzwischen aus historischen Gründen der Meinung ist, Deutschland müsse aktiv in den Ukraine-Krieg eingreifen.

Zu Butscha liegen nach wie vor keine Beweise vor, und wer ein bisschen in der Zeit zurückspringt, kann dabei zuhören, dass die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg die Ukraine und sogar Deutschland einnehmen wollte.

Aus diesen Gründen haben wir uns ein wenig Zeit genommen, um das eine oder andere einzuordnen und auf historische Fakten hinzuweisen, die scheinbar nach und nach ausgelöscht werden sollen.

Das Gespräch führten Gert Ewen-Ungar und Tom J. Wellbrock. Wir beginnen mit einem O-Ton von Peter Scholl-Latour aus dem Jahre 2006.

Rumble-Version

Inhalt:

00:01 Peter Scholl-Latour (2006)
00:18 Aufnahme läuft
00:50 Vorspiel mit einer Reise nach Russland
09:00 Deutscher Journalismus in der Todesstarre
13:30 Markus Lanz, der Pawlowsche Hund („Aleppo!“)
15:30 Geschaffene Tatsachen
19:30 Die russische Jugend und der Westen
23:30 Angriffskrieg?
35:00 Russlands Angriff auf die Volksrepubliken?
39:00 Was will Putin?
42:00 Wie absurd können die Narrative noch werden?
50:00 Die Ukraine und die westlichen Werte
54:30 Das Luder im Hintergrund
55:30 Die Russen, die Deutschen und der Krieg (eine andere Erinnerungskultur)
01:03:00 Das Ende des Nationalsozialismus: Deutschen und Russen gedenken zusammen …
01:05:00 … oder: der Hass
01:09:00 Als die Sowjets die Ukraine und Deutschland überfielen
01:12:30 Die ganze Welt gegen Russland?
01:13:30 Die Ukraine, das gemolkene tote Pferd
01.16:30 Melnyk
01:20:00 Selenskyi
01:27:00 Frage an die Hörer… innen

Putin-Rede vom 9. Mai 2022
Klaus von Dohnany
Peter Scholl-Latour: Russland im Zangengriff- Putins Imperium zwischen Nato, China und Islam

Spreakerversion

Audioversion:

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

102 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Robbespiere
Robbespiere
6 Monate zuvor

Guten Morgen.

Ich habe den Podcast noch nicht gehört, möchte aber auf einen Artikel verweisen, der doch ganz gut zum Thema passt:

https://rtde.team/meinung/138742-dammerung-ist-vorbei-nun-ist-es-nacht/

Last edited 6 Monate zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Danke, Du musst es allerdings anders verlinken, so ist die Seite nicht erreichbar.
(Z.B. über https://test.rtde.xyz)

Pentimento
Pentimento
6 Monate zuvor

Erlältung heisst jetzt Covid-19??? und deswegen müssen wir Masken tragen und dürfen die Oma nicht mehr umarmen.

Hihi

Last edited 6 Monate zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
6 Monate zuvor

Rußland ist dufte und Putin ist der beste Politker, den es zur Zeit auf der Welt gibt. Danach kommt Lavrow.

André Hüssy
André Hüssy
6 Monate zuvor

Keine Beweise zu Butscha, soso…

André Hüssy
André Hüssy
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

starkes Argument!
Typisch Wellbrock halt…

Pentimento
Pentimento
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

ohje , volksverpetzer ist ja auch ne gute Adresse für solche Fragen, ich glaubs nicht.

niki
niki
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

Wer mit einem Link von den woken Pisser der VP kommt hat komplett die Kontrolle über sein Leben verloren!

André Hüssy
André Hüssy
Reply to  niki
6 Monate zuvor

Ehemaliger Spiegel-Journalist Christian Neef (lebte fast 20 Jahre in Moskau) auf Twitter:
„Die Meldungen der russ. Staatsagentur zu lesen, ist, als steige man in ein Plumpsklo. Demnach klauen die Finnen nun Benzin, weil RUS das Gas abgeschaltet hat. Und Lafontaine kommt gleich in 3 verschiedenen Meldungen vor, die zeigen sollen, wie sich DEU gegen die Regierung erhebt.“

Klar, dass dem Kommentariat der Neulandlibellen Links von Volksverpetzer oder Spiegel die Zornesröte ins Gesicht steigen lässt. Man vertraut hier lieber RT DE oder KenFM/apolut und Rubikon.
Euch ist nicht mehr zu helfen…

niki
niki
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

Euch ist nicht mehr zu helfen…

Und? Was machst du dann noch hier?

Brian
Brian
Reply to  niki
6 Monate zuvor

Er will uns erretten…😂

Mensch
Mensch
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

Lass Dir ein Gewehr geben und zieh in die Ukraine in den Krieg. Nimm die Volksverpetzer- und Spiegrlarschgeigen mit. Wer zum großen Krieg anstachelt, sollte auch bereit sein selbst dafür zu sterben.

Vergesst nur die Covid-Test-Kits nicht! Ab Herbst braucht es dringend wieder ein paar Covid-Tote. Scheiß egal, wenn der Körper durch eine Granate zerfetzt wurde, solange der Test positiv war, ist die Todesursache ja glasklar belegt!

Brian
Brian
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Bei dem würde ich auf die andere Variante tippen…Du weißt schon, vom Affen
gebissen und so…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

@André Hüssy

Euch ist nicht mehr zu helfen…

Gute Erkenntnis.

Damit kannst du uns und dir deinen Auftritt hier ersparen. 😉

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

Mann, Hüssy !
Leg dir einen anderen Namen zu. Wer wie du seit Jahren durch pathologischen Russenhass auf allen möglichen Blogs auffällt, der liest dein Geschreibsel doch gar nicht mehr durch.
Auf wie vielen Blogs hast du schon Hausverbot bekommen ??
Verpiss dich in deine Berge und züchte Lemminge, du Napf !

Last edited 6 Monate zuvor by Brian DuBois-Guilbert
marie
marie
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

 Wer lässt denn seinen Vater, Sohn, Bruder wochenlang so liegen? 

marie
marie
Reply to  marie
6 Monate zuvor

nachtrag:

wer wie du, an die beweiskräftigkeit von forensischen untersuchungen per uralten satelitenbildern glaubt, dem kann man wirklich alles erzählen … er hat an wahrheit keinerlei interesse.

genau wie die verantwortlichen, die solche unabhängigen untersuchungen einfach nicht durchführen lassen.

Brian
Brian
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

Volksverpetzer, soso…
Bekannt für seine differenzierten, detailgenauen und völlig unbeeinflussten
Analysen. Wer solche Quellen als Referenz angibt, entlarvt sich selbst.
Aber was soll man auch von einem Herrn H. erwarten…

niki
niki
6 Monate zuvor

Ist eigentlich nur noch die Frage ob der Krieg in Europa weiter eskaliert oder nicht…
Verloren haben wir diesen sowieso! Wirtschaftlich sind wir ohne Energieträger aus Russland komplett am Boden! Selbst der Nahrungsmittelanbau wird darunter erheblich leiden.

Und die Elite in den USA freut sich ein zweites Loch in Ei… Die EU marginalisiert und gleichzeitig ein Bündnis mit Russland auf mehrere Jahrzehnte verunmöglicht.

Pentimento
Pentimento
Reply to  niki
6 Monate zuvor

Ob der Krieg um die Ukraine eskaliert, das hängt m.E. allein von der skrupellosen Weltmach (Ganser) ab. Warum können diese unkultivierten Cowboys nicht auf ihrem Continent bleiben? Hier mal eine Liste ihrer Umstürze und Regimechanges.

https://williamblum.org/essays/read/overthrowing-other-peoples-governments-the-master-list

Und hier die Morde

https://williamblum.org/essays/read/us-government-assassination-plots

Dagegen ist Putin ein Waisenknabe, aber es geht eben nichts über Propaganda. Schlimmer noch sind die Dummköpfe, die darauf hereinfallen. Wer von denen ,die hier schreiben, ist nicht auf die Hetzte gegen diesen Mann hereingefallen?

Last edited 6 Monate zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
6 Monate zuvor

Danke, ihr zwei, schöner Podcast. Ich würde sofort nach Rußland reisen, wenn ich könnte.

Zelinski ist sicher längst in Sicherheit, obwohl ich im von Herzen wünschen würde, daß er in der Ukraine gefaßt und vor Gericht gestellt wird. Mit Putins Sonderoperation bin ich voll einverstanden. Hoffentlich kann er dafür sorgen, daß die Ukraine neutral bleibt.

Z

Last edited 6 Monate zuvor by Pentimento
Mensch
Mensch
6 Monate zuvor

Ich habe auf den Kopf eine Stunde der anderthalb Stunden gehört, dann war das Frühstück fertig.

Mich hat die erste Stunde traurig gemacht und ich fürchte, dass das in der letzten halben Stunde nicht besser werden wird.

Völlig zurecht auf derbe Missstände und Verlogenheit bei den wertewestlichen Politikern und deren wohlwollenden „freien und unabhängigen“ Medien hinzuweisen und aufzuzeigen, dass es keine differenzierten Blick auf den Ukrainekrieg gibt, halte auch ich für richtig und gar dringend erforderlich. Zumindest wenn ein ernsthaftes Interesse daran besteht, so schnell wie irgend möglich zu einer friedlichen Lösung gelangen zu können.

Es der „Gegenseite“ gleichzutun und selbst völlig einseitigen und teils gar mit verherrlichenden Sichtweisen dagegen zu halten, ist ganz bestimmt nicht der Weisheit letzter Schluss.

Anzunehmen, dass es in Putins Russland folgenlos bliebe, wenn russische Blogger derartig gegen Putin und den Ukrainekrieg schreiben, wie es hier Tom und Gert-Ewen getan haben, halte ich für zumindest völlig naiv. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass in Moskau gegen den Krieg in der Ukraine demonstriert werden darf.

Nach meinen eigenen Erlebnissen in den letzten nun schon mehr als zwei Jahren als Bürger des sogenannten Wertewesten, kann ich es gut verstehen, dass man den Medien und der Politik hier nicht Mal mehr Ansatzweise vertrauen entgegenbringen kann. Versuchen Putin zu verstehen, halte ich gar für ein Erfordernis, sofern wirklich ein Intresse an einer schnellen und so friedlich wie irgend möglichen Konfliktlösung in der Ukraine besteht. Das sehe ich auf wertewestlicher Seite leider eben so wenig wie Tom und Gert-Ewen. Das Kotzt mich wahrscheinlich nicht minder an wie euch.

Nur Putin fast schon zu glorifizieren und die Tatsache konsequent ausblenden, dass die UDSSR unter Stalin (Der Mann hat mindestens 3.000.000 Tote zu verantworten), bis zu seinem Tod in den 50ern und gar noch darüber hinaus, auch wenn Nazideutschland zwischen 33 und 45 insbesondere dem WK2 alles überschattet, eine ernsthafte Bedrohung für Europa und gar für die eigene Bevölkerung darstellte, erweist dem Ziel den Versuch zu unternehmen es besser als die MSM zu machen oder gar zu einer friedlichen Lösung beizutragen einen Bärendienst.

Mein Tipp: Meine hier ehrlich vorgetragene und ganz sicher nachvollziehbare Sichtweise taugt bestimmt für 10 Downvotes. Viel Spaß dabei! Hauptsache nicht nachdenken müssen!

Brian
Brian
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Guter Kommentar.
Nur deine ständig wiederkehrenden Hinweise auf irgendwelche Negativbewertungen sind für mich nicht nachvollziehbar. Wen interessieren die schon ? Ich persönlich halte die auch für völlig überflüssig. Ist wohl der allgemeinen Zwitscher-, Fratzenbuch- oder
überhaupt der allgemeinen Bewertungsmentalität geschuldet. So what ?
Lass es dir doch einfach am A….. vorbeigehen. Den Rekord knackst Du sowieso nicht.
😉 Der bleibt unseren Maskottchen vorbehalten…

Pentimento
Pentimento
6 Monate zuvor

Primo Levi verbrachte ein Jahr in Ausschwitz und erlebte die Befreiung des Lagers durch die Russen.

Sein Buch „Ist das ein Mensch?“ sollte Pflichtlektüre in der Oberstufe sein.

„Wir waren etwa achthundert, die im Krankenbau von Buna-Monowitz zurückblieben. Davon starben ungefähr fünfhundert infolge ihrer Krankheiten, erfroren oder verhungerten, noch ehe die Russen kamen, und weitere zweihundert starben trotz aller Hilfe in den unmittelbar folgenden Tagen.
Die erste russische Patrouille tauchte gegen Mittag des 27. Januar 1945 in Sichtweite des Lagers auf. Charles und ich entdeckten sie zuerst: Wir waren dabei, die Leiche Sómogyis, des ersten, der aus unserem Raum gestorben war, in das Massengrab zu transportieren. Wir kippten die Bahre auf dem zertretenen Schnee aus, denn da das Grab inzwischen voll war, gab es keine andere Begräbnismöglichkeit. Charles nahm die Mütze ab, um die Lebenden und die Toten zu grüßen.

Es waren vier junge Soldaten zu Pferde; vorsichtig ritten sie mit erhobenen Maschinenpistolen die Straße entlang, die das Lager begrenzte. Als sie den Stacheldrahtzaun erreicht hatten, hielten sie an, um sich umzusehen, wechselten scheu ein paar Worte und blickten wieder, von einer seltsamen Befangenheit gebannt, auf die durcheinanderliegenden Leichen, die zerstörten Baracken und auf uns wenige Lebende.
Sie erschienen uns auf wunderbare Weise körperlich und wirklich, hoch oben (die Straße lag höher als das Lager) auf ihren ungeheuren Pferden zwischen dem Grau des Schnees und dem Grau des Himmels, regungslos unter den Tauwetter verheißenden Windstößen. Es schien uns, als hätte das vom Tod erfüllte Nichts, in dem wir seit zehn Tagen wie erloschene Sterne kreisten, ein festes Zentrum bekommen, einen Kondensationskern, und so war es wohl auch: vier bewaffnete Männer, aber nicht gegen uns bewaffnet: vier Friedensboten mit bäuerischen, kindlichen Gesichtern unter den schweren Pelzmützen.
Sie grüßten nicht, lächelten nicht; sie schienen befangen, nicht so sehr aus Mitleid, als aus einer unbestimmten Hemmung heraus, die ihnen den Mund verschloß und ihre Augen an das düstere Schauspiel gefesselt hielt. Es war die gleiche wohlbekannte Scham, die uns nach den Selektionen und immer dann überkam, wenn wir Zeuge einer Mißhandlung sein oder sie selbst erdulden mußten: jene Scham, die die Deutschen nicht kannten, die der Gerechte empfindet vor einer Schuld, die ein anderer auf sich lädt und die ihn quält, weil sie existiert, weil sie unwiderruflich in die Welt der existenten Dinge eingebracht ist und weil sein guter Wille nichts oder nicht viel gilt und ohnmächtig ist, sie zu verhindern.

So schlug auch die Stunde der Freiheit für uns ernst und lastend und erfüllte unsere Seelen mit Freude und zugleich einem schmerzlichen Schamgefühl, um dessentwillen wir gewünscht hätten, unser Bewußtsein und unser Gedächtnis von dem Greuel, den es beherbergte, reinzuwaschen.“

Ich bin den Russen zutiefst dankbar, daß sie uns vom Hitlerfaschismus befreit haben.

Last edited 6 Monate zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
6 Monate zuvor
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
6 Monate zuvor

comment image

Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
6 Monate zuvor

„Ich bin den Russen zutiefst dankbar, daß sie uns vom Hitlerfaschismus befreit haben.“

Ja, ich bin unter anderen und wohl zu einem großen Teil den Russen dankbar, dass es mir erspart geblieben ist im tausendjährigen Reich reingeboren, aufgewachsen und gelebt haben zu müssen.

Aber jetzt wird es wieder unangenehm, ich bin auch dankbar dafür, dass ich nicht in der DDR gelebt haben musste und auch allen dankbar, die dafür gesorgt haben, dass Stalin und seine Nachfolger die UDSSR nicht weiter in den Westen expandiert haben.

Man kann doch anderen nicht vorwerfen, dass sie der Geschichte gegenüber ignorant agieren, wenn sie Russlands wirklich extrem großes Leid nicht wie wünschenswert anerkennen, aber selbst den zumindest Europa bedrohenden Stalinismus, dem mindestens 3.000.000 Menschen zum Opfer gefallen sind (Es gibt auch Schätzungen, die von 20.000.000 Opfern ausgehen), völlig ignorieren und zwar in der Form, als ob es den gar nicht gegeben hatte.

Die UDSSR war totalitär und hat sich kriegerisch ausgebreitet. Das Misstrauen „Moskau“ gegenüber sollte man auch verstehen können. Das hat leider auch sehr unschöne Ursachen.

Schau Dir bitte an, wie lange Putin im Amt ist und wie er es möglich gemacht hat. Bei mächtigen Menschen, ist immer Achtsamkeit angesagt.

Ob Putin es erlauben würde, den vielen Opfern des Stalinismus mit einer öffentlichen Zeremonie zu gedenken?

Last edited 6 Monate zuvor by Mensch
Pentimento
Pentimento
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Das könnte ich mir durchaus vorstellen.

Corinna
Corinna
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

… ich bin auch dankbar dafür, dass ich nicht in der DDR gelebt haben musste …

Nachdem ich nun auch die andere Seite über die letzten 30 Jahre erfahren habe, bin ich im Nachhinein durchaus dankbar, dass ich in der DDR gelebt haben durfte.

Olaf
Olaf
6 Monate zuvor

Schade, dass Ihr den Podcast nicht mehr auf Rumble oder Odyssee stellt.

Last edited 6 Monate zuvor by Olaf
Mensch
Mensch
Reply to  Olaf
6 Monate zuvor

Falls Du über ein Smartphone verfügst, kannste Dir ne Podcast-App installieren und die Wohlstandsneurotiker abonnieren.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

„Falls Du über ein Smartphone verfügst, kannste Dir ne Podcast-App installieren und die Wohlstandsneurotiker abonnieren.“

Das geht auch am PC!

Jonas
Jonas
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Ich blindes Huhn. Danke! Zu Deiner These am Ende: Der frühere afghanische Präsident sitzt doch jetzt im Westen. Zelensky soll doch angeblich schon eine dicke Villa in Miami besitzen? Voraussetzung ist für ihn halt, dass er seine Rolle laut Vorgaben bis zu Ende weiterspielt.

Daniel D. Dietze
6 Monate zuvor

„Ich hatte sogar das Privileg zur Putin-Rede fahren zu dürfen, saß dort gar nicht so weit entfernt von ihm, wenn ich ihn auch nur auf der Leinwand gesehen habe, weil wir auf der gleichen Seite des Roten Platzes waren. Aber als er dann fertig war, kam er doch tatsächlich 20 Meter entfernt von mir vorbei und winkte vielleicht der Menge zu, vielleicht auch mir persönlich, ich weiß es nicht, aber ich sah ihn kurz und es war ein bewegender Moment.“

Bei der „Liebe für die russische Seele“ kann ich dir gedanklich noch folgen. In deiner Aussage (oben) liegt für meinen Geschmack dann doch etwas zuviel Pathos, Tom. An dieser Stelle konnte auch ich mich dem Eindruck der „Verehrung“ nicht erwehren. Um das etwas zu verdeutlichen, möchte ich deiner Aussage am Anfang des Gesprächs folgendes <ironie> gegenüberstellen:

Ich hatte sogar das Privileg zur Papst-Rede fahren zu dürfen, saß dort gar nicht so weit entfernt von ihm, wenn ich ihn auch nur auf der Leinwand gesehen habe, weil wir auf der gleichen Seite des Petersplatzes waren. Aber als er dann fertig war, kam er doch tatsächlich 20 Meter entfernt von mir vorbei und winkte vielleicht der Menge zu, vielleicht auch mir persönlich, ich weiß es nicht, aber ich sah ihn kurz und es war ein bewegender Moment.

Ich könnte den Papst noch durch die Queen ersetzen und den Petersplatz durch den Platz vor’m Buckingham Palace. Oder durch Jogi Löw am Brandenburger Tor. 😉 </ironie>
Ansonsten schätze ich selbstverständlich jede Bemühung Russland, russische Bürger und den gewählten Präsidenten zu verstehen. „Verstehen“ ist ja das erklärte Ziel jeder vernünftigen Betrachtung. „Angriff“ hingegen ist in Zeiten von globalen Massenmedien, von sozialen Medien, von Internet allgemein, in Zeiten von globalen wirtschaftlichen Abhängigkeiten selbstverständlich ein durchaus dehnbarer Begriff. – Vorallem angesichts der pointierten Defintion von „Angriff“ als „absichtlich zerstörerische Handlung“. Wobei eine Handlung nicht immer offen erfolgen muss.
Zu deiner Frage am Ende, Tom: Ich hoffe (für Selenskyi), dass er abgelöst wird.

André Hüssy
André Hüssy
Reply to  Daniel D. Dietze
6 Monate zuvor

Rührend.
Wer hat eigentlich Jörg Wellbrocks Moskau-Reise bezahlt?

Daniel D. Dietze
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

Deine Mutter.

Pentimento
Pentimento
Reply to  André Hüssy
6 Monate zuvor

hi Sukram

Brian
Brian
Reply to  Pentimento
6 Monate zuvor

In diesem Falle nicht.

Daniel D. Dietze
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

„Es ist dein gutes Recht, das so zu sehen.“

Ich weiß.

„Aber das war das Gefühl, das ich in diesem Moment hatte.“

Ich weiß.

„Warum sollte ich es nicht so nennen?“

Weiß ich nicht.

„Teilen oder nachvollziehen braucht das niemand.“

Klare Sache. Danke trotzdem.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Ich wäre gerne mit Euch gefahren… 🙂

niki
niki
Reply to  Daniel D. Dietze
6 Monate zuvor

Bei der „Liebe für die russische Seele“ kann ich dir gedanklich noch folgen. In deiner Aussage (oben) liegt für meinen Geschmack dann doch etwas zuviel Pathos, Tom.

Für mich klang das eher absichtlich übertrieben… Als Stilmittel halt! Auch um zu provozieren… Und es zeigt ja: Es funktioniert!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

„Diesen Teil wird wohl hoffentlich niemand ernstgenommen haben.“

Wieso nicht? Bist Du absolut sicher, daß Putin Deine Seite und Deine Beiträge nicht liest? 🤔

Daniel D. Dietze
Reply to  niki
6 Monate zuvor

Heilige Maria! Wo fange ich da an…
Ich habe mich nicht provoziert gefühlt und weiß auch nicht, wie du darauf kommst, nur weil ich meinen Geschmack äußere. Solltest du jetzt entgegnen wollen, dass Toms Einlassungen meinen Kommentar provoziert hätten, kann ich dir vorab antworten, dass das in erster Linie die zur Verfügung stehende Kommentarfunktion ist, die mich dazu einlädt, etwas zu schreiben. Vielleicht geht es dir da ähnlich. Was den Stil seiner Aussage angeht, zitiere ich einfach Tom selbst.

„Aber das war das Gefühl, das ich in diesem Moment hatte.“

niki
niki
Reply to  Daniel D. Dietze
6 Monate zuvor

Ich schrieb doch nur, wie ich es wahrgenommen habe… Unheiliger Jesus…

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  niki
6 Monate zuvor

Für mich klang das eher absichtlich übertrieben… Als Stilmittel halt!

Ob übertrieben oder nicht: ich möchte den Menschen sehen, der innerlich wie äußerlich völlig regungslos bleibt, wenn ein hochrangiger Staatsmann, berühmter Künstler oder anderer prominente nur wenige Meter vorbeigeht.

Noch dazu, wenn es offensichtlich ist, daß dieser Mensch von der Masse der anwesenden Zuschauer anscheinend hoch geachtet wird.

Da bleibt wohl niemand ungerührt.

Last edited 6 Monate zuvor by Wütender Bürger
Wiltrud Duncan
Wiltrud Duncan
6 Monate zuvor

Wenn Selensky sich nicht ins Ausland absetzen kann, werden die Faschisten ihr Versprechen einlösen: er wird an einem Baum an der Khreschatyk (Hauptstraße von Kiew) hängen.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Wiltrud Duncan
6 Monate zuvor

Je älter ich werde, um so unverständlicher wird für mich der Drang der Menschen, anderen Menschen das Leben zu entziehen.
Natürlich ist eine der Ursachen der Populationsdruck, der zu Konkurrenzverhalten führt. Aber muss das immer wieder auf diese Art beantwortet werden?
Wir haben viele tausend Jahre dokumentierter Geschichte und weigern uns immer noch hartnäckig, daraus zu lernen.
Wir haben sogar mal ein Konzept der Justiz entwickelt, um Racheschleifen zu durchbrechen. In der Praxis halten wir uns trotzdem nicht an die eigenen Vorgaben – fast egal, wo man genauer hinsieht.

Brian
Brian
Reply to  Schwitzig
6 Monate zuvor

 um so unverständlicher wird für mich der Drang der Menschen, anderen Menschen das Leben zu entziehen.

Das kann man – finde ich – auch im übertragenen Sinne so beschreiben.

Mensch
Mensch
6 Monate zuvor

Sodelle, jetzt habe ich auch noch die letzte halbe Stunde gehört und die hat mich noch trauriger gemacht😢

Die Tötungsthese zum Schluss, hat mir den Rest gegeben.

Wenn ihr vermutet, dass Selenski nach dem Krieg getötet wird, dann habt ihr doch bestimmt auch ne Meinung dazu, wer ihn Toten wird?

Als mir vor gar nicht länger Zeit, eine steinalte Dame, die den Krieg selbst miterleben musste, meinte mitteilen zu müssen, dass es Zeit wir, das endlich Putin jemand eine Kugel in den Kopf jagt, habe ich ihr gesagt, dass sie leider offensichtlich nichts dazugelernt hat. Im Krieg war sie noch ein Kind, das kann man ihr nicht zum Vorwurf machen. Wenn sie aber heute den Hetzern erneut auf den Leim geht, ist das unverzeihlich.

Ihr habt die Selenski-Tötungsthese geschickter verpackt, aber besser macht sie das leider nicht.

Ich hoffe, dass ihr von dem Trip bald wieder runterkommt. Ihr kritisiert leider nicht nur das, was wirklich kritisiert gehört. Ihr bezieht Position für Putin. Das ist nicht einen Deut besser als das was die MSM machen. Leider😢

Pentimento
Pentimento
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Die Revolution frißt früher oder später ihre Kinder.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

ich persönliche denke, dass die Gefahr der Tötung akut wird, wenn Selensky sich nicht den Erwartungen des Asow -Regiments verhält.

Ich hebe mir den Podcast für morgen am Steuer auf, aber diese Äußerung überrascht mich: ich würde eine Tötung Selenskys eher vermuten, wenn er sich nicht so verhält, wie es diejenigen erwarten, die ihm zu seinem Posten verholfen haben.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Das sind ja nicht nur die Westler, sondern auch die Neo-Nazis.

Sollte Selensky eines unnatürlichen Todes sterben, ist der Täter schnell identifiziert:

Erschossen: ukrainische Neo-Nazis.

In der Dusche auf der Seife ausgerutscht: CIA.

An Nowitschok wird er nicht sterben, denn offensichtlich beschäftigen die Russen nur unfähige Agenten, die mit dem Zeug nicht umgehen können, wie wir an Nawalny und den Skripals erlebt haben. 😉

Rob
Rob
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Und zum Vorwurf, wir würden Position für Putin beziehen:

Ja! Das tun wir. Und wir haben dafür gute Gründe.

Nachdem ihr einen RT-Typen in euren Reihen habt und Wellbrock in Moskau war, werdet ihr höchstwahrscheinlich aus Russland bezahlt. Was im Leben muss man falsch machen, um sooo tief zu sinken?

Daniel D. Dietze
Reply to  Rob
6 Monate zuvor

Die Frage ist doch: Was muss man richtig gemacht haben, um nicht noooch tiefer zu sinken, indem man sich von Bill Gates bezahlen lässt?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Daniel D. Dietze
6 Monate zuvor

Die Frage ist doch: Was muss man richtig gemacht haben, um nicht noooch tiefer zu sinken, indem man sich von Bill Gates bezahlen lässt?

Fast richtige Frage. Ganz korrekt müsste sie lauten: wie tief muss man/frau sinken, um sich eine experimentelle Substanz spritzen zu lassen, an deren Finanzierung Bill Gates beteiligt war?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Rob
6 Monate zuvor

Nachdem ihr einen RT-Typen in euren Reihen habt…

Darüber bin ich sehr erfreut!

Mensch
Mensch
Reply to  Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Ich zumindest nicht einfach aus dem Grund! Für mich ist es völlig wurscht, wo Gert-Ewen unter anderem seine Brötchen verdient (hat?), dass er ein wacher Geist ist, der was drauf hat, ist für mich erfreulich.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Ja, Du hast ja Recht, Gerts früherer Arbeitgeber ist im Grunde zweitrangig. Worauf es mir ankommt, sind sein Wissen und seine persönlichen Erfahrungen jenseits der russischen Grenze und abseits der MSM.

Darüber bin ich erfreut, und es ist mir nicht wichtig, ob er diese Erfahrungen durch seine Arbeit beim „Feindsender“ sammeln konnte, oder ob er sich aufgrund seiner Erfahrungen einst entschlossen hat, für diesen Sender zu arbeiten.

Daß er dieses Wissen und diese Erfahrungen hat, zählt. Und noch mehr zählt, daß er uns hier über die NLR daran teilhaben lässt.

Und ich bin auch wie Du allen drei „Rebellen“ wohlwollend gegenüber eingestellt, egal, aus welcher früheren Ecke sie kommen.

Last edited 6 Monate zuvor by Wütender Bürger
Mensch
Mensch
Reply to  Rob
6 Monate zuvor

Welch Depp votet hier Rob down.

…unfassbar dämlich😡

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

@Mensch

Wieso?
Dämlich sind doch seine Unterstellungen.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Rob
6 Monate zuvor

Was im Leben muss man falsch machen, um sooo tief zu sinken?

Stört es Dich, dass Du trotzdem noch zu ihnen aufsehen musst?

Brian
Brian
Reply to  Schwitzig
6 Monate zuvor

😄

Mensch
Mensch
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Meine Güte, jetzt komm mal wieder runter!

Ich war noch nie oben. Ist auch nicht mein Bestreben. Ich versuch’s stets auf Augenhöhe.

Du bist ja völlig zerfressen von deinen düsteren Emotionen.

Nein, das muss Dein Spiegelbild sein, was Du da vor Dir hast.

Die Tötungsthese ist eine rein pragmatische Vermutung, ich persönliche denke, dass die Gefahr der Tötung akut wird, wenn Selensky sich nicht den Erwartungen des Asow -Regiments verhält.

Ein seltsamer Pragmatismus.

Und zum Vorwurf, wir würden Position für Putin beziehen:

Ja! Das tun wir. Und wir haben dafür gute Gründe.

Dann war das also kein Vorwurf, sondern eine völlig korrekte Feststellung.

…und gute Gründe, nun ja, die meint jeder für sich in Anspruch nehmen zu können. Genau das führt dann nicht selten zur maximalen Eskalation.

Ich erlebe hierzulande einen ganz anderen „Trip“: Den der Kriegshetzerei um jeden Preis.

Den erlebe ich zu Deinem Trip, den ich für bedenklich halte, leider auch. Dass das keineswegs akzeptabel ist, das sehe auch ich so. Nur die Red Adair-Nummer, Feuer mit Feuer zu bekämpfen, war schon zu seinen einst gar gefeierten Zeiten zu seinem Ende hin bei Feuer nicht immer eine gute Idee. Bei Krieg ist das immer eine Scheißidee.

Du kannst unsere Haltung gern mit dem MSM gleichsetzen, das interessiert mich nun wirklich nicht.

Ganz schön dünnhäutig. Nur bin ich nicht Dein Feind, sondern Dir/Euch gegenüber wohlwollend mit viel Achtung vor dem was ihr tut gestimmt.

: Ich bin auch kein Kind der Revolution. Insofern kann sie mich auch nicht fressen.

Mensch
Mensch
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Dann bleibt mir nur noch zu betonen, dass ich Euch drei wirklich sehr schätze und ich Euch in vielerlei Hinsicht sehr Dankbar bin.

Ohne Euch und die Community hier wäre es mir wahrscheinlich nicht gelungen, die vergangenen, gut zwei Jahre durchzukommen.

Zudem werdet Ihr weiterhin dringend gebraucht. Als Gegenpol zu den MSM. Als Menschen mit dem Anspruch es besser zu machen.

…und wie mein hier genutzter Name es schon sagt, ich bin auch nur ein Mensch. Höchstwahrscheinlich hätten mich die Eindrücke, die Du bei Deiner Reise erleben durftest nicht minder…hm, darf ich es euphorisiert nennen? Auch Gert-Ewen verstehe ich sehr gut!

Ich fände es nur sehr schade, wenn ihr in das Gegenextrem abdriftet.

Zumindest ich möchte Euch weiterhin als Stimmen der Vernunft nicht missen wollen.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Acht Jahre worde der Donbass beschossen, 14 000 Menschen wurden getötet. Putin hat Schlimmeres verhindert.

Es kommt mir vor, als hätten die Ukrainer und die Deutschen viel gemeinsam.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

@Mensch

Wenn ihr vermutet, dass Selenski nach dem Krieg getötet wird, dann habt ihr doch bestimmt auch ne Meinung dazu, wer ihn Toten wird?

Die Russen eher nicht.
Denen dürfte ein öffentlicher Prozess mit anschließender Haft wichtiger sein, sofern sie seiner habhaft werden.
Ich tippe da eher auf die Nazis, wenn er kapitulieren muss.

Er wäre nicht der erste Politiker mit diesem Schicksal, wie deren Vertreter schon mehrfach mit Stolz verkündet haben.

Alternativ kämen noch die US-Dienste in Frage, weil der einfach zuviel weiß ( Biolabore und so ).

Als mir vor gar nicht länger Zeit, eine steinalte Dame, die den Krieg selbst miterleben musste, meinte mitteilen zu müssen, dass es Zeit wir, das endlich Putin jemand eine Kugel in den Kopf jagt, habe ich ihr gesagt, dass sie leider offensichtlich nichts dazugelernt hat.

So etwas Verrücktes hat eine Freundin von mir auch vom Stapel gelassen.
Da war ich echt platt.

Was glauben solche Leute eigentlich, wie die Russen auf so einen Tabubruch reagieren würden?
Das wäre der sichrste Weg zum dritten Weltkrieg und damit der Vernichtung Europas.
Neocons gibts nämlich nicht nur in den USA.
Gegen das, was dann ans Ruder käme, ist Putin der wieder auferstandene Heiland.

Ihr habt die Selenski-Tötungsthese geschickter verpackt, aber besser macht sie das leider nicht.

Es ist eine These, kein Aufruf, aber durchaus real, nach allem, was mit dem Maidan-Putsch in Bewegung kam.

Last edited 6 Monate zuvor by Robbespiere
Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

„Es ist eine These, kein Aufruf, aber durchaus real, nach allem, was mit dem Maidan-Putsch in Bewegung kam.“

Ach komm Rob, ich schrieb ja geschickter verpackt…

Glaubst Du an die Sinnhaftigkeit der Genfer Konventionen? Ich nicht. Im Krieg gibt es keine Regeln.

Ein 20 Jähriger, der für die „gute“ Sache des Vaterlands – völlig schnuppe welches – heiß gemacht wird und letztendlich bereit ist wildfremde Menschen zu töten, merkt erst dann, worauf er sich eingelassen hat, wenn dem Kameraden neben ihm der Kopf weggeschossen wird. Dann kommt er ins Grübeln. Er weiß dann, dass es ihn auch schon morgen treffen kann.

Was mag der wohl von den Genfer Konventionen halten, wenn er morgen ins nächste Dorf des „Feindes“ einrückt, ohne getötet zu werden?

Der Gentleman-Soldat ist ein Märchen, ein frommer Wunsch von scheiß Theoretikern, die niemals an forderster Front stehen müssen.

Das gilt für jede Nation. Hier in D hat man bis in die 80er versucht, das Märchen von der guten Wehrmacht zu pflegen. Böse waren nur die SS. Am Arsch. Junge Männer, egal welcher Nation, die wissen, dass sie gleich schon tot sein können, lassen sich nicht belehren. Die machen das worauf sie gerade Lust haben. Und ne Menge Wut im Bauch haben die eh….

Es gibt keine guten, gerechtfertigten oder gar verständlichen Kriege. In Kriegen gibt es auch keine Regeln mehr. Wer das glaubt, ist einfach naiv.

Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

BTW: …und wenn’s um Thesen geht habe ich auch eine.

Wenn die Ami-Obrigkeit eins nicht leiden kann, dann ist es, dass jemand an dem Status rüttelt, dass sie die Guten sind.

Dann werden sie fuchsteufelswild. Julian Assange, den sie sich all zu gern Krallen wollen, weil der genau das bewiesen hatte, hat sich in einer Botschaft in London verschanzt. Die Amis hatten erfolgreich dran gesetzt, dass der da raus muss. Mit der EU wäre eine Auslieferung nicht zu machen gewesen. Da musste halt der Brexit her.

…dann gibt es da noch Edward Snowden, der in Moskau Asyl genießt, was nötig war, weil er bewiesen hat, dass die Amis eben nicht die Guten sind.

Was soll jetzt fallen? Richtig. Moskau.

Last edited 6 Monate zuvor by Mensch
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

@Mensch

Ich verstehe jetzt nicht ganau, worauf du hinaus willst.
Es ging doch um Selenski, oder nicht?

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Puh, ich will auf gar nichts hinaus.

Es ging um eine These. Die These von Tom, die Gert-Ewen unterstützt hat. Die These lautete, dass Selenski – wahrscheinlich erst nach Kriegsende, vielleicht gar vorher – getötet werden könnte.

Zuerst wurde im Dunklen gelassen, wer den „Job“ erledigen wird. Auf Nachfrage wurde dann das Asow(oder Asov?, egal)-Regiment genannt.

Zumindest die Kriegsende-These verstehe ich schon rein logisch nicht. „Gewinnen“ die Russen, dann ist dieses Regiment wahrscheinlich eliminiert, wenn nicht in Gefangenschaft. Gewinnen die Russen nicht, wird Selenski von den Arschgeigen eher geehrt als getötet.

Was Toms These für mich hat durchklingen lassen, war das Gefühl der Genugtuung, wenn es Selenski erwischen sollte. Auch wenn er das öffentlich nicht so deutlich hat durchklingen lassen. Die steinalte Dame, die zu Kriegsende knapp elf Jahre alt war, hatte kein Publikum auf das sie Rücksicht nehmen musste, als sie mir gegenüber davon schwadronierte, man möge Putin endlich eine Kugel in den Kopf jagen.

Ich kann mit Beidem rein gar nichts anfangen. Sehe den Unterschied allerdings eher darin, dass Tom seine Worte mit Bedacht gewählt hatte, während die steinalte Dame sich in einem ganz privaten Rahmen mit mir befand.

…und meine These, nun ja, ist halt meine These, die versucht den ganzen Wahnsinn einen bis dahin nicht in Erwägung gezogen Grund zu geben, ohne dass ich irgendjemandes Tot dafür benötige.

Mensch
Mensch
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

He’s five foot-two and he’s six feet-four
He fights with missiles and with spears
He’s all of 31 and he’s only 17
Been a soldier for a thousand year
He’a a Catholic, a Hindu, an Atheist, a Jain
A Buddhist, and a Baptist, and a Jew
And he knows he shouldn’t kill
And he knows he always will
Kill you for me, my friend, and me for you
And he’s fighting for Canada
He’s fighting for France
He’s fighting for the U.S.A
And he’s fighting for the Russians
And he’s fighting for Japan
And he thinks we’ll put an end to war this way
And he’s fighting for Democracy
He’s fighting for the Reds
He says it’s for the peace of all
He’s the one who must decide
Who’s to live and who’s to die
And he never sees the writing on the wall
But without him
How would Hitler have condemned them at Labau?
Without him Caesar would have stood alone
He’s the one who gives his body as a weapon of the war
And without him all this killing can’t go on
He’s the Universal Soldier and he really is to blame
His orders come from far away no more
They come from here and there and you and me
And brothers, can’t you see?
This is not the way we put the end to war

Hervorheben muss ich für dich lieber Tom:

He’s the one who must decide
Who’s to live and who’s to die

Ein schönes Restleben.

Mich brauchste nicht sperren. Ich geh‘ von ganz allein.

Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

@ Tom: Wer anderen (Vorzugsweise deutschen Politikern, meist gar völlig zurecht) meint alles mögliche an den Kopf werfen zu dürfen, sollte nicht so ne Mimose sein wie Du. Mag ja durchaus auch völlig zurecht sein.

Last edited 6 Monate zuvor by Mensch
Mensch
Mensch
Reply to  Tom J. Wellbrock
6 Monate zuvor

Geh‘ besser auf Nummer Sicher, Du Held👍

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

@Mensch

…und meine These, nun ja, ist halt meine These, die versucht den ganzen Wahnsinn einen bis dahin nicht in Erwägung gezogen Grund zu geben, ohne dass ich irgendjemandes Tot dafür benötige.

Man muss, so denke ich, keinen anderen Grund im Hintergrund suchen als Geostrategie und den Wunsch des US-Kapitals, die ganze Welt zu beherrschen und auszubeuten, ohne Rücksicht auf Menschen.

Dieses Ziel wird rigoros verfolgt, sei es mit ökonomischen Waffen, über die Kontrolle der Finanzströme oder auf militärischem Wege.

Seit Putin den USA die Grenzen für ihre Aktivitäten in Bezug auf Russland aufgezeigt hat, ist er der erklärte Feind, den man vernichten undVerhältnisse wie unter Jelzin wieder herstellen will.

Die Russen, welche diese Zeit erlebt haben, wollen das aber nicht, weil es ihnen Heute deutlich besser geht und deshalb stehen sie mehrheitlich auch hinter ihrem Präsidenten, der jetzt, nachdem seine Apelle ungehört blieben, dafür sorgt, dass die Ukraine nicht auch, wie die früheren Mitgliedsländer des Warschauer Paktes, unter die Kontrolle der US-NATO und EU fallen.

Russland kann es nicht dulden, dass NATO-Truppen auch noch an seiner Grenze zur Ukraine auftreten oder wie in Polen und Rumänien US-aketenbasen entstehen,
die im Falle eines Angriffs faktisch keine Reaktionszeit mehr lassen.
Damit wächst im Übrigen auch für uns die Gefahr, dass ein falsch interpretiertes Radarsignal einen Atomschlag Russlands auslösen könnte.

Den NATO-Strategen in Washington dürfte das egal sein, weil sie weit weg vom Geschehen sind aber wir hätten allen Grund gehabt, diesen Zustand im Vorfeld zu vermeiden.

Die Erfüllung von Minsk II, eine Garantie, dass die Ukraine ein neutraler Staat bleibt und der Verzicht auf ein Assotiationsabkommen, welches die Ukrainische Gesellschaft zwangsläufig wg. des hohen russischstaämmigen Anteils im Süden und Osten spalten mußte, hätten diesen Konflikt vermieden.

Das Ziel des Westens, allen voran der USA war es aber ganz offensichtlich, zu eskalieren.

Ohne Einmischung bzw. Unterlassung des Westens hätte überhaupt Niemand sterben müssen.

Brian
Brian
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Du wirfst den Leuten recht häufig vor, vieles zu verdrängen.
Das könnte man dir in diesem Falle auch vorwerfen. Daß Selenskyj irgendwann ‚zum
Abschuß freigegeben‘ wird, halte ich für überhaupt nicht abwegig. Er war von Anfang an
eine Marionette bzw. ein ’nützlicher Idiot‘, der höchstwahrscheinlich (unter irgendwelchen obskuren Umständen) ‚entsorgt‘ wird, wenn er seine Schuldigkeit getan
hat. Ihm selbst dürfte das in aller Deutlichkeit bewußt sein. Deswegen wird er das Spiel
wahrscheinlich auch so lange es nur geht mitspielen. Aus purem Überlebensinstinkt.

Mensch
Mensch
Reply to  Brian
6 Monate zuvor

Was genau meinst Du verdränge ich?

Das was ich diesbezüglich „den Leuten“ vorwerfe, ist, dass man bei der Suche nach Gründen in der Vergangenheit beim Konflikt zwischen Russland und dem Westen den Stalinismus nicht einfach unter den Tisch fallen lassen kann.

Ganz einfach weil’s geschichtsververfälschend ist. Ohne „Wenn und Aber“

.. aber keine Sorge, ihr seid mich hier gleich los. Den Sukram mache ich nicht. Ich bleib Mensch und werde mich nicht hier mit immer neuen Identitäten einmischen.

Die Verlogenheit hier, ist erschreckend geworden.

Drauf geschissen.

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Drauf geschissen.
Mensch, das ist doch die einzig richtige Einstellung in dieser irren Zeit! Darum: Bleib‘ hier! Zum Thema Verlogenheit: Ja, in der Tat, der Werte-Westen könnte auch offen sagen: „Ihr lieben Russen sitzt da auf ganz, ganz tollen Rohstoffen, verehrt aber die total falschen Ideale/Idole . . . Aber nicht mehr lange“.
Übrigens: Folgenden Film muss man mal gesehen haben. Das ist keine Glorifizierung der Stalinisten(meiner Meinung nach), sondern berührende, ja, relativ unspektakuläre Aufarbeitung einer nationalen Tragödie. Niemand wird mir jemals diesen Film vermiesen. Und wenn? Auch darauf geschissen!
https://sascha313.wordpress.com/2022/05/14/michail-scholochow-ein-menschenschicksal/

Mensch
Mensch
6 Monate zuvor

Lieber Tom,

deine Demonstration, dass der Drecksfaschismus um Welten böser ist, als der nicht nur von Dir unter den Teppich gekehrte Stalinismus, hat sicher nicht nur mich echt hammermäßig beeindruckt!

Hab‘ ich schon erwähnt, dass ich Drohgebärden liebe?

Die Bösen sind immer die Anderen! Bitte, bitte nicht vergessen!

Danke👍💪😀

Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

…und bitte, bitte mach nie wieder so was Verlogenes wie Dich auf das GG zu beziehen.

Seit mehr als zwei Jahren habe ich mit einer diesbezüglichen Verlogenheit zu kämpfen.

Selbst das Gericht was die Verfassung, sprich das GG schützen sollte, versagt auf ganzer Linie.

…und nun kommst und gibst hier den großen Zampano.

„Die meisten Kritiker der Elche, waren früher selber Welche!‘

Brian
Brian
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

Mal ganz ehrlich, deine Kommentare lassen einen manchmal wirklich ratlos zurück. Auf der einen Seite äußerst Du viele Dinge, denen ich durchaus zustimme und die einen auch immer mal wieder zum Nachdenken bringen. Und
in einigen Äußerungen machst Du den Eindruck, daß Du ein empathischer Mensch bist. Auf der anderen Seite dann immer wieder z.T. extreme verbale
(und auch inhaltliche) Ausfälle. Das hat schon fast etwas Borderlinehaftes.
Deine Bemerkungen Tom gegenüber – ich sage das jetzt mal deutlich – waren
unter aller Sau. Da ist definitiv eine Entschuldigung angebracht. Und was soll
diese immer wiederkehrende Ankündigung : jetzt bin ich weg ?
Machst Du dir eigentlich auch ab und zu mal Gedanken über dein eigenes
Verhalten ? Jeder kann hier seine eigene Meinung äußern, solange er eine
gewisse Form wahrt. Willst Du jetzt auf das Niveau unserer Haus-Trolle absinken ? Denn nichts anderes tust Du mit deinen z.T. wüsten Beschimpfungen. (Nicht nur) Die letzten 2 Jahre waren für uns alle beschissen,
für manche vielleicht sogar noch mehr als für dich. Also halt mal in mancherlei
Hinsicht den Ball flach. Das, was Du hier in einigen Kommentaren geäußert hast, hat nichts mit Integrität oder der Suche nach Wahrheit (oder was auch
immer) zu tun, sondern offensichtlich v.a. mit einem unglaublichen Ausmaß an
Verbitterung (die ich übrigens durchaus nach vollziehen kann).
Ich finde ein solches Verhalten nicht in Ordnung.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
6 Monate zuvor

@Mensch

Erinnerung ist wichtig, um Lehren daraus zu ziehen und Wiederholungen zu vermeiden.

Allerdings ist es nicht der Stalinismus, der gerade wieder frische Ranken austreibt, sondern der Faschismus, dessen sich die Geldelite wg. seiner totalitären Strukturen bedient.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Melnyk ist das genaue Gegenteil eines Diplomaten: ein ganz übler Agitator, ein Aufwiegler.

Alles andere, was ich zu diesem Mann sagen könnte, wäre hoch justitiabel. 🤬

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Hochjustitiabilität reicht nicht! Es muss mindestens Höchst-, wenn nicht gar Allerhöchstjustitiabilität sein. Darunter sollten wir es niemals tun, wenn es um Andere geht.

Last edited 6 Monate zuvor by Suzie Q
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Suzie Q
6 Monate zuvor

Vielleicht wäre es einfach gut, wenn es legal wäre, jemanden zutreffend zu beschreiben.

Wahrheit oder Pflicht
Wahrheit oder Pflicht
6 Monate zuvor

Mehr Mystifizierung um den Clown ist eigentlich nur noch durch seinen Tod zu erreichen. Wird bestimmt schon so oder so ähnlich in irgendeinem Drehbuch stehen. Natürlich nicht durch Russland, denen wird das nur in die Schuhe gesteckt werden.