Attila, der „Dummenkönig“ oder: Wie wir die Meinungsfreiheit über die Klippe rollen lassen

Dieser kleine Text könnte für die Leser zu einer Herausforderung werden. Denn er wird sich um Attila Hildmann drehen, veganer Koch und Kritiker der Politik der Bundesregierung, was deren Umgang mit der Corona-Krise betrifft.
Wer schon jetzt Schaum vor dem Mund haben sollte, möge ihn sich bitte abwischen und ein paar Gänge herunterschalten. Denn Hildmann ist nur auf den ersten Blick das Thema dieses Artikels. Es geht um mehr, es geht um die Meinungsfreiheit.

Um was geht es aber zunächst einmal? Um Corona, natürlich. Und um einen veganen Koch, der mit ein paar gewagten Thesen um die Ecke gekommen ist. Er spricht von einer „Neuen Weltordnung“, der er sich keinesfalls unterordnen werde. Er prangert an, dass dieselbe Bundesregierung, die jahrelang auf das Wohlbefinden alter Menschen gepfiffen hat, jetzt so tue, als läge ihr das Wohl ebendieser Menschen am Herzen. Es geht darum, dass Hildmann sogar bereit ist, „Kopfschüsse zu kassieren“, wenn es denn sein müsse, um sich gegen die „Neue Weltordnung“ zur Wehr zu setzen.

Hildmann sagte Dinge wie die: Er wolle nicht in einem Land leben, das von der Pharmaindustrie und einer kleinen Elite regiert wird. Er bezweifelt, dass der Lockdown in dieser Form nötig gewesen wäre. Und er korrigiert seine frühere Meinung, die darauf beruhe, die Wirtschaft würde die Geschicke der Welt lenken. Nein, es sei eine kleine Elite, die viel mächtiger sei als die Wirtschaft.

Er sagt seinen Zuhörern, dass sie die Politiker finanzieren, die seit Jahrzehnten dafür gesorgt haben, dass sie (die Zuhörer) immer mehr verlieren, jetzt vor dem Nichts stehen. Dann spricht er von einem „satanischen Motiv“, das die Bundesregierung beim Lockdown getrieben habe. Und davon, dass Jens Spahn durch die Bilderberger Konferenz zum Gesundheitsminister gemacht wurde.

Attila Hildmann hat noch mehr gesagt, noch viel mehr, aber diese kleine Auflistung soll für den Zweck dieses Textes ausreichen.

Was hat Hildmann verbrochen?

Man muss es auf einen schlichten Punkt bringen: nichts. Hildmann hat seine Meinung geäußert, und er hat eine Menge zu sagen, so viel ist sicher. Wenn man seine Beiträge ein bisschen genauer verfolgt, lässt sich einiges finden, das man unterschreiben kann, es sei denn, man nimmt aus Prinzipientreue keinen Stift in die Hand, der für die Falschen benutzt wird. Man kann andererseits ebenfalls diverse Aussagen finden, die Befremden oder Kopfschütteln auslösen, und je nach individuellem Gemüt vielleicht sogar Empörung.

So weit, so gut. Das ist doch in Ordnung, oder? Einer meiner besten Freunde sagt zuweilen Dinge, für deren Tiefgründigkeit ich gerne vor ihm auf die Knie gehen würde, so ergriffen bin ich. Dann kann es passieren, dass derselbe Mensch ein paar Tage später Dinge ausspricht, für die ich ihn gern teeren und federn würde.
Nur fürs Protokoll: Ich tue weder das eine noch das andere.

Was ich aber auch nicht mache: Ich diskreditiere ihn weder auf Facebook noch in Fernseh-Reportagen, ich schreibe keine diffamierenden Artikel über ihn und behaupte nicht, dass er ein Spinner und gefährlich für die Demokratie ist.

So aber geschieht es bei Attila Hildmann. Und das hat Folgen.

Der Koch, der gehen musste

In den klassischen Medien wird Hildmann attackiert, bis der Arzt kommt, zum Beispiel auf „utopia.de“:

Doch im Moment macht Hildmann nicht wegen seiner Kochkünste von sich reden, sondern aus einem anderen Grund: Auf Instagram, Facebook und Telegram hetzt er gegen die Maßnahmen, die die Bundesregierung eingeführt hat, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Diese seien Teil einer Verschwörung, die das Ziel verfolgt, die Demokratie abzuschaffen – mittels Zwangsimpfungen, Medienmanipulation etc. Hildmann ruft seine Follower deshalb zum Widerstand auf.

Widerstand funktioniert aber ganz offensichtlich in beide Richtungen, denn:

Seit Wochen verbreitet der Koch abstruse Verschwörungstheorien und Hetze im Netz. Er unterstellte zum Beispiel Angela Merkel, die Wirtschaft „bewusst gegen die Wand gefahren“ zu haben. Der Microsoft-Gründer Bill Gates kontrolliere die WHO und habe den Plan, Menschen mit Impfungen krank zu machen, zu sterilisieren und zu töten.
Nun haben mehrere Unternehmen die Konsequenz gezogen – und nehmen seine Produkte aus dem Sortiment.

Die Tatsache, dass Hildmanns Produkte aus dem Sortiment von einigen Unternehmen genommen wurden, hängt natürlich – neben seinen Auftritten – mit der Berichterstattung zusammen. Denn ähnliche Thesen kursieren auch in den Köpfen vieler Menschen, nur sind die weder prominent noch selten so eloquent wie Hildmann, um diese Thesen unters Volk zu bringen.

Die mediale Reaktion darauf ist aber ein Warnschuss vor den Bug der Leute, die tatsächlich ähnlich denken wie Hildmann: „Seht her, was mit dem Attila passiert! Wenn Ihr nicht brav seid, droht Euch ähnliches, also haltet Eure Schandmäuler!“

Kürzlich habe ich in einem anderen Text vermutet, dass es deutlich mehr Menschen mit verschwörungstheoretischen Ansätzen gibt als gemeinhin angenommen. Das heißt in der entsprechenden Konsequenz, dass all diese Menschen für die Mächtigen eine potenzielle Gefahr darstellen. Denn ein paar „Verstrahlte“ fallen nicht weiter ins Gewicht, werden sie aber mehr und so zu einer kritischen Masse, könnte das tatsächlich unangenehme Folgen für jene haben, die das so gar nicht wollen.

Mir ist klar, dass das jetzt gleich wieder nach einer Verschwörungs … nein, nach einer „kruden“ Verschwörungstheorie klingt. Aber ich bleibe dabei, es ist bezeichnend, dass Promis wie Hildmann, Naidoo oder Jebsen in diesen Tagen massiv medial attackiert werden. Herr Müller aus der Sandstraße gäbe kein medial attraktives Opfer ab, also müssen die herhalten, die zur Verfügung stehen. Und das sind eben die – inzwischen üblichen – Verdächtigen.

Ein kurzes Zwischenstatement

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich einiges von dem, was Hildmann, Naidoo oder Jebsen von sich geben, für absurd halte. Anderes klingt in meinen Ohren durchaus schlüssig, und vieles ringt mir überhaupt keine Reaktion ab.

Aber steht es mir zu, diese Menschen als Ganzes zu be- und zu verurteilen? Ich denke nicht. Und – noch viel schlimmer – ist es korrekt, Menschen mit abweichenden und zuweilen bizarr anmutenden Meinungen zu diffamieren und öffentlich so zur Schau zu stellen, dass ihr Leben, ihre Karrieren in Gefahr geraten? Ich sage: nein!

„Spiegel TV“ etwa hat Ken Jebsen verdächtigt, mit dem Angriff auf das Team der „ZDF heute show“ zu tun zu haben. Und hat gleich die Adresse seines Büros mitgeliefert, um … ja, um was? Um vielleicht Leuten das Leben leichter zu machen, die sich mit dem Grundsatz der Selbstjustiz anfreunden können?

Der Einleitungstext zum Video beginnt so:

Die Zentrale des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gleicht einer Oase. Ein kleiner Weg führt durch den üppig bepflanzten Innenhof des Gebäudekomplexes in der Nähe der hippen Torstraße in Berlin-Mitte. An der Klingel steht „sector B“, Jebsens Firma, darunter der Name einer Anwaltskanzlei. Die Adresse ist nicht einfach zu finden, offiziell sitzen die Macher der alternativen Medienplattform KenFM ganz woanders.

Also, Leute, aufgepasst, wenn Ihr es genau wissen wollt: Ken Jebsen ist ein offizieller Verschwörungstheoretiker, und seine Dienstadresse ist nicht leicht zu finden. Oder eher: war nicht leicht zu finden, denn „Spiegel TV“ hat das mal geregelt.

Es folgen … ja, es folgen „krude“ Theorien des „Spiegel“ und die investigative Enthüllung, Jebsens wahren Namen zu kennen, der zwar nicht Relotius lautet, aber irgendwie schwer auszusprechen ist.

Auch wenn ich mit vielem, was Jebsen umtreibt, Hildmann beschäftigt und Naidoo belastet, nicht konform gehe, kann ich doch sagen, dass die öffentlichen und medialen Hetzjagden gegen die drei (so etwas funktioniert immer nur in die eine Richtung, in die der Medienmacht) ausgemachte Feindseligkeiten sind, die bewusst Menschen schaden wollen, die eine Sicht auf die Dinge haben, die im Allgemeinen nicht gern gehört wird. Moralische Grenzen scheint es da nicht mehr zu geben.

Womit wir beim eigentlichen Punkt wären: der Meinungsfreiheit.

Meine Meinung, deine Meinung? Heute nicht mehr!

Ich habe für diesen Text ganz bewusst die Beispiele Hildmann, Jebsen und Naidoo gewählt. Weil offenbar in weiten Teilen der medialen Landschaft und der gesellschaftlichen Wahrnehmung deren Aussagen als gefährlich gelten, als hetzerisch und – ohne geht‘s nicht – verschwörungstheoretisch. Doch wenn man sich einmal ansieht, wie groß die „Gefahr“ ist, ereilt einen eine simple Erkenntnis: Diese Männer sind nicht gefährlich. Gefährlich ist das, was aus ihnen gemacht wird.

Fragen wir uns also einmal ganz pragmatisch, was genau man den drei Männern vorwerfen kann. Und denken wir möglichst genau darüber nach, wie unsere Antwort lautet.

Hetze?

Das Wort ist ähnlich vergiftet wie das der Verschwörungstheoretiker. Es wird flächendeckend negativ besetzt und mit einer politischen Ideologie gleichgesetzt. Tatsächlich aber tun Jebsen, Naidoo und Hildmann ihre Meinung kund. Sie tun das laut und medienwirksam (wobei das Interesse des Mainstreams ja nicht auf ihrem Mist gewachsen ist), und sie vermuten, dass wir von ziemlich schlimmen Fingern regiert werden.

Damit haben sie fraglos erst einmal recht. Man kann das anders sehen, als regierungstreuer Bürger sogar verurteilen. Aber die Aussage, dass unzählige Menschen in den letzten Jahren immer mehr an Grundsätzlichem beraubt wurden, kann man nur schwer leugnen, es sei denn, man heißt Amthor oder Merkel, von mir aus auch Steinmeier.
Ist das also Hetze? Ist es justiziabel? Liegt eine offenkundige Straftat vor?

Und müsste ein Horst Seehofer (CSU) nicht ebenso streng beurteilt werden, als der Mann, der die Flüchtlingskrise die Mutter aller Probleme nannte? Muss nicht der kürzliche Vorschlag aus Unionsreihen, den kläglichen Mindestlohn zu senken, als üble Hetze eingeordnet werden? Und wie ist es mit der BILD, die seit Jahren Hartz-IV-Empfänger niederschreibt? Ist das etwa seriöse Berichterstattung?

Krude Theorien?

Mag sein, dass Jebsen übers Ziel hinausgeschossen hat, als er behauptete, Bill Gates finanziere 80 Prozent der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Mag sein, dass Hildmann zu dick aufträgt, wenn er sich nur mit einem „Kopfschuss“ an seinem Widerstand hindern lassen will. Und mag sein, dass Naidoo einen Sachverhalt ein wenig falsch eingeordnet hat, als er annahm, dass Kinder in unterirdischen Bunkern festgehalten und gequält werden (ich hoffe das jedenfalls inständig).

Nur: Reichen diese Äußerungen aus, um die drei Männer bundesweit und in jeder nur erdenklichen Form zu diffamieren?
Wir müssen da noch eine letzte Unterscheidung vornehmen. Die der Medien und der Mediennutzer.

Der Kampf zwischen Mainstream und alternativen Medien

Klar, wer in der Öffentlichkeit und in den sozialen Medien Aufmerksamkeit erhält, ist dem Mainstream ein Dorn im Auge. Insbesondere, wenn er Klickzahlen im Millionenbereich erzielt. Aus Sicht des Mainstreams ist das eine reale Gefahr, denn ihre eigene Art der Arbeit fällt bei einem direkten Vergleich womöglich unangenehm auf. Bezeichnend war das Rezo-Video „Die Zerstörung der CDU“, das regelrecht gepflastert war mit Quellenangaben. Da die klassischen Medien so nicht (mehr) arbeiten, missfiel ihnen das Rezo-Video offenkundig.
Aber Rezo war kaum angreifbar, zumal er mit seinem Video das Überraschungsmoment auf seiner Seite hatte. Das hilflose Rumgeeiere der CDU spricht in diesem Fall Bände.

Jebsen, Hildmann und Naidoo bieten mehr Angriffsfläche. Sie stellen Thesen auf und behaupten Dinge, die sich nur selten durch Quellen belegen lassen. Allerdings ist das auch gar nicht immer Sinn der Sache, zumal, wenn man lediglich seine Meinung äußert.
Und, dezent nachgefragt: Wie oft finden wir in den Mainstreammedien Quellenangaben? Eher selten. Und so ist es eher glücklichen Zufällen zu verdanken, dass gefälschte Fotos, abgeschriebene Meldungen und haltlose Unterstellungen überhaupt ans Licht kommen.

Wir halten also fest: Der Mainstream fürchtet sich vor Leuten wie Jebsen & Co. Das ist keine Übertreibung, denn sie funktionieren einfach anders, und sie haben andere Botschaften, Botschaften, die denen der erwähnten Leute diametral entgegenstehen. Letztlich kämpfen Leute wie Ken Jebsen auf der einen und die klassischen Medien auf der anderen Seite um die Deutungshoheit. Dabei verwenden sie ziemlich brachiale Methoden. Was allerdings für den alternativen Medienmenschen im schlimmsten Fall bis zur Existenznot geraten kann, ficht einen Redakteur beim „Spiegel“ nicht an, er bekommt am Ende des Monats sein Gehalt überwiesen.

Dieser Kampf zwischen reichweitenstarken alternativen Medien und dem Mainstream ist noch lange nicht beendet, und er ist weit von seinem Höhepunkt entfernt. Denn bestimmte Formate werden auch in Zukunft eine Rolle spielen, sie werden eher mehr als weniger Zuspruch erhalten. Da das dem Mainstream nicht passt, werden die Kampagnen der Diffamierung weitergehen und Schritt für Schritt neue Sphären und Hässlichkeiten erreichen.

Wir spielen das Spiel der Diffamierungen mit

Wir, die wir Mediennutzer sind, spielen dabei nur auf den ersten Blick eine zweitrangige Rolle. Tatsächlich sind wir das Salz in der Suppe. Denn mediale Diffamierung funktioniert nur, wenn es Abnehmer gibt. Und die sind wir.

Wenn wir vermeintlich „lustige“ Twitter-Tweets oder angeblich satirische Bilder posten, die sich über Ken Jebsen als Außerirdischen, Hildmann als Blödmann und Naidoo als Psychopathen ergießen, fühlen wir uns gut, weil wir durchschauen, was diese Figuren vorhaben. Zumindest denken wir das. Aber wir sind weit davon entfernt.

Tatsächlich, und das mag jetzt ungerecht klingen, sind wir aber Helfer für die, die die Meinungsfreiheit nach und nach abbauen wollen. Wenn wir Meinungen – und erscheinen sie uns noch so abwegig – nicht zulassen, die unangenehm, aber nicht gefährlich oder justiziabel sind, setzen wir die Meinungsfreiheit perspektivisch aufs Spiel. Weil wir die Ansicht etablieren, dass es nur eine Meinung zu einem Thema geben kann, andere dagegen „krude“ sind, „hetzerisch“, und „verschwörungstheoretisch“.

Die Verteidigung der Meinungsfreiheit ist gerade dann angebracht und dringend notwendig, wenn es sich um Meinungen handelt, mit denen wir nicht konform gehen. Auf Jebsen, Hildmann und Naidoo trifft das zu, und wir müssten sie eigentlich mit Hauen und Stechen verteidigen. Wir müssten aufbegehren gegen Verleumdungen, Diffamierungen und die Hetze, die die BILD und ihre Gefolgsblätter täglich begehen. Denn womöglich sind wie die nächsten, deren Meinung nicht mehr gewünscht ist und diskreditiert wird. Mit allen Konsequenzen, die das für uns haben kann. Wer sich heute als kritischer Geist fühlt, kann schon morgen eine unerwünschte Person sein. Offenbar scheint die Grenze, die man mit einer Meinung überschreiten muss, immer niedriger zu werden.

Jebsen, Hildmann und Naidoo haben keine Drohnenmorde begangen, sie sind nicht dafür verantwortlich, dass unser Sozialsystem seit Jahrzehnten kaputtgespart wird. Sie haben weder die Rente noch das Gesundheitssystem gegen die Wand gefahren, und sie haben keine Sanktionen gegen zahllose Länder verhängt, die nicht einmal während der Corona-Krise überdacht werden.

Aber sie sollen eine Gefahr darstellen? Für was?
Ganz ehrlich: Für was?

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Benachrichtige mich bei
Sukram71
Mitglied
Sukram71

Jebsen, Hildmann & Co. suchen mit ihrer Meinung ganz bewusst die Öffentlichkeit, was nun mal dazu führt, dass Medien wahrheitsgemäß berichten, dass es Spinner sind, die gefährlichen Unsinn und nachweislich falsche Fakten verbreiten.
Das ist der Kern, den der Artikel versucht zu kaschieren. 🙄

reborn
Gast
reborn

Die Hetzpropaganda der etablierten Medienerzeugnisse entlarvt die sogenannte „freie Presse“ als Regierungspropagandaorgane. Ganz ohne „Schriftleitergesetz“ wird gegen Oppositionelle gehetzt. Merkel wird gleichzeitig mittels Führerpropaganda, entgegen den Tatsachen, zum großen Politiker aufgebaut. Dabei ist ihr alles mißglückt, was sie angefasst hat. Aber, die Reichen sind sehr gut weggekommen beim Murksel. Allein das zählt für die Konzernmedien. Ähnliche Probleme gibt es in den USA. Auch dort betreibt ein Konglomerat aus Großkapital, Politik und Medien den Versuch die Meinungsfreiheit/Pressefreiheit zu beseitigen. Einziger Gegenspieler bei dem Ganzen: Donald Trump. Übrigens: Auch letzterer ist seit Jahren Gegenstand von gezielter Hetzpropaganda und praktizierter Lügenpresse. Diese Hetzpropaganda… Weiterlesen »

Pen
Gast
Pen

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich meine GEZ Gebühren lieber auf das Konto von Ken Jebsen überweisen.

Schließlich möchte ich Informationen und keine Gehirnwäsche.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

Astreiner Text, Tom. Dafür fünf Sterne.

PS: Ken Jebsen hat in seiner Sendung „Me, Myself ans Media“ zugegeben, dass er mit seiner Behauptung, Gates kontrolliere 80% der WHO-Gelder, übers Ziel hinausgeschossen ist.
Das möchte ich mal vom Mainstream erleben, z.B. im Falle Skripal oder den Giftgasangriffen in Syrien.

reborn
Gast
reborn

Nun, das Establishment hetzt gegen die alternativen Medien, weil diese noch nicht gleichgeschaltet sind. Die Zielvorstellung dabei scheint zu sein: Es darf nur noch die Meinung des Wahrheitsministeriums existieren.
Wir haben es also mit einem konzertierten Angriff des Establishments auf die freiheitlich demokratischen Grundordnungen zu tun.
Nicht nur die Meinungs- und Pressefreiheit ist den Reichen (und der ihr zuarbeitenden korrupten Politclique) ein Dorn im Auge. Auch sämtliche anderen Grundrechte scheinen für die Oberschicht nicht mehr tolerabel zu sein.

Robbespiere
Gast
Robbespiere
Roberto J. De Lapuente
Admin

Ich fand Sukram früher ganz unterhaltsam,. Dass er anderer Ansicht war und ist, hat er ab und an kundgetan. Er hat sich allerdings zum Dauertroll entwickelt. Für mich ganz klar ein Zeichen dafür, dass #daheimbleiben nicht gesund – der Mann braucht Auslauf.

epikur
Gast

„Jebsen, Hildmann und Naidoo haben keine Drohnenmorde begangen, sie sind nicht dafür verantwortlich, dass unser Sozialsystem seit Jahrzehnten kaputtgespart wird. Sie haben weder die Rente noch das Gesundheitssystem gegen die Wand gefahren, und sie haben keine Sanktionen gegen zahllose Länder verhängt, die nicht einmal während der Corona-Krise überdacht werden.“ Zentraler Satz. Danke dafür! Die Leute vergessen, wer hier wirklich Verantwortung, Macht und Einfluss hat. Die Diffamierungskampagnen, bei der leider auch viele Blogger mitgemacht haben, zeigen vor allem auf, wie stark die Angst der LeiDmedien ist, ihre Meinungs- und Deutungshoheit zu verlieren. Sie könnten ja auch öffentliche Streitgespräche führen. Ein Wodarg… Weiterlesen »

Frauke L.
Gast
Frauke L.

Also jetzt die Neulandrebellen, die mit Journalismus nichts am Hut haben, die Recherche für völlig überflüssiges Gedöns halten. Anfangs wart ihr ganz gut, jetzt tickt ihr zunehmend ab, Hauptsache es geht gegen die Mainstream-Medien, was immer ihr darunter versteht. Daß die Leute bei Tagesschau.de Mietmäuler sind, geschenkt. Bei ZDF wird es nicht anders sein (Und den anderen Sendern; ich weiß nicht, was und wieviele es derzeit gibt.) „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing“, das war schon vor 40 Jahren so und hat sich nicht geändert. Wie auch – die Leute wollen ja auch von was leben. Wenn ihr… Weiterlesen »

Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

Daß die Medien jeden Kritiker in die Ecke von Verschwörungstheoretikern stellen, ist offensichtlich, aber glauben die wirklich, daß das verfängt? Denke nicht, der eigentliche Zweck ist, Kritiker zu beschäftigen und sie von fundierter Kritik abzuhalten, mit Erfolg. Meinungsfreiheit verteidigen heißt nicht, alle Personen zu verteidigen, außer in ihrem Recht, sie zu nutzen. Wenn etablierte Medien hetzen, ist es eine falsche Gegenrektion, plötzlich alles zu verteidigen, was so als Kritik daher zu kommen versucht. Attila und Co., sind das nicht selber Profiteure des Status quo? Immerhin haben sie ein großes Publikum und womöglich gar keine Interesse an echter Veränderung, bei der… Weiterlesen »

reborn
Gast
reborn

Wir haben es bei dem Corona-Fake mit einem riesen Geschäft zu tun. Gates möchte 7 Milliarden Menschen impfen lassen. Er erhofft sich also einen weltweiten Impfzwang.
Dieser wäre auch für Deutschland realistisch. Das Infektionsschutzgesetz erlaubt im Seuchenfall explizit die Zwangsimpfung. Das muß man wissen, wenn man die ganzen medial herbeihysterisierten Katastrophenszenarien begreifen will. Es geht darum den Seuchenfall herbeizureden, damit anschließend die Zwangsimpfung eingeleitet werden kann. Man macht das vermutlich international so.
Was bedeutet so etwas in Zahlen? Nun multiplizieren sie einfach 7 Milliarden Impfopfer mit einem gewünschten Betrag für eine Impfdosis. Da kommen hübsche Summen zusammen.

aquadraht
Gast
aquadraht

Danke, Tom. Ein paar klare Worte gegen den medialen Lynchmob, wie jeder Lynchmob angeführt von den Reichen und Mächtigen. In der Kommentarspalte kann man dann die Mitlyncher „bewundern“.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Tatsächlich, und das mag jetzt ungerecht klingen, sind wir aber Helfer für die, die die Meinungsfreiheit nach und nach abbauen wollen. Willkommen in der DDR 2.0! Und FACK zu der Aussage! Nur warum bedarf es einer Krise um das so klar zu sagen? Wir sind die total verkackten Dumpfbratzen (sorry!) die es den Herrschenden erlauben Herrschaft derartig abartig aus zu üben, das wir uns gegenseitig in unseren Freiheiten beschneiden. Und das nicht erst seit „Corona“, dass zieht sich durch die ganze Geschichte. Aber früher war es m.E. plausibel, die Menschen brauchten erst eine gewisse Kulturentwicklung, um zu erkennen das die… Weiterlesen »

Wolfgang
Gast
Wolfgang

Bemerkenswerter Artikel und noch bemerkenswertere Kommentare… in der Kommentarspalte kann man wunderbar verfolgen, was der Artikel zum Ausdruck bringen wollte.

So fängt es nämlich immer an. So fing es auch um 1918 herum an… und wie es 1945 endete, sollte bekannt sein.

Wer jetzt wieder aufheult, weil man „solche Vergleiche“ ja nicht ziehen „darf“, hat nichts, aber auch rein gar nichts, verstanden. Den Artikel schon gleich gar nicht.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

In Bezug zum Artikel zwar OT, aber zur Fixierung auf Impfen als die einzig mögliche Maßnahme gg. Corona sehr lesenswert:

https://makroskop.eu/2020/05/unter-der-kontrolle-von-big-pharma/

Rudi
Gast
Rudi

Mal was zum Thema: Der rechtskonservative Roland Tichy hat gerade in zweiter Instanz einen Prozess gegen Correctiv gewonnen. Correctiv darf ihm auf Facebook nicht mehr den Button „teils falsch“ anheften, weil das dessen Kompetenzen übersteigt. Nach der ersten Instanz, die Tichy verlor, freute sich die taz, die etwas hämisch formulierte: Die einstweilige Verfügung wies das Landgericht Mannheim ab. Am Ende stärkte das Gericht also die Faktenchecks von Correctiv. Bleibt also nur zu sagen: Danke, Tichy! Und: Weiterkämpfen! Das wichtige an diesem Urteil ist, dass das selbsternannte Scharfgericht Correctiv, das von Facebook bezahlt wird, so nicht funktionieren kann, indem man Beiträgen… Weiterlesen »

Udo Kiene
Gast
Udo Kiene

Wenn man sich mit einem Sturmgewehr abbilden lässt und von Widerstand faselt wie es Hildmann getan hat, dann hat das mit Meinung garnichts mehr zutun.

Draussen im Land warten hunderte Bewaffnete und Kampfsport trainierteatschköpfe auf den Tag X um ihre infantilen Gewaltfantasien auszuleben.

Wer angesichts solcher Explosionspotentiale zündelt ist ein Verbrecher.
Das hat mit Meinungsfreiheit nichts zutun.

Detlef Schulze
Gast
Detlef Schulze

Ich kenne Naidoo, Jebsen und Hildmann nicht wirklich, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen. Zum einen haben sich alle 3 selbst exponiert und sind mit merkwuerdigen Thesen in die Oeffentlichkeit gegangen. Da muss man dann halt mit Gegenwind rechnen. Ihre Meinungsfreiheit ist auch in keinster Weise eingeschränkt. Jebsen hat noch seinen youtube-Kanal und Naidoo seinen Instagram-Account. Youtube und Instagram haetten die beiden als Hausherrren auch rausschmeissen können, oder wie einer der Hausherren dieses Blogs weiter oben zu einem Kommentator sagte: Der Punkt ist recht einfach: Ich schreibe hier, was ich will – du schreibst, was wir dich lassen. Was… Weiterlesen »

Lens Flare
Gast
Lens Flare

Weiter spekulierte er über Aliens und Chemtrails und behauptete, von Geheimdiensten und Tempelrittern überwacht zu werden. Hildmann verkündete, er sei „hier bald der neue Staatschef“, und äußerte den Verdacht, das Berliner Trinkwasser sei vergiftet, um die Bevölkerung ruhig zu stellen. Bis vor Kurzem, so Hildmann, habe er sich „überhaupt nicht für Politik“ interessiert. Der von Russland finanzierte Sender RT und ähnliche Plattformen hätten ihn „aufgeweckt“. Hingegen stritt Hildmann seine dokumentierte Äußerung ab, bewaffnet in den Untergrund gehen zu wollen. Matthias Schwarzer von RedaktionsNetzwerk Deutschland charakterisierte Hildmanns Aussagen als einen „Mix aus antisemitischen Mythen und Gewaltphantasien“. Sebastian Leber schrieb im Tagesspiegel… Weiterlesen »

Kevin
Gast
Kevin

Attila Hildmann scheint in etwa so ungefährlich wie Anders Breivik oder der Amokläufer von Hanau.

sevenacids
Mitglied
sevenacids

Zu Jebsens 80-Prozent-Aussage sollte man erwähnen, dass diese keineswegs falsch war. Falsch daran war nur, dass es Bill Gates alleine sei. Richtig ist aber hingegen, dass die WHO zu 80% privat finanziert ist und letztlich war es wohl dieser Umstand den er vermitteln wollte. Bill Gates als alleinigen „Drahtzieher“ hinzustellen ist bei Weitem auch zu kurz gegriffen. Eigentlich muss man auch keine seltsamen Illuminati-Thesen & Co. aufstellen um den Mann in einem kritischen Licht zu beleuchten und dass er dieser Tage eindeutig zuviel Aufmerksamkeit und Handlungsmacht (vor allem ermächtigt durch sein Kapital) für eine nicht demokratisch gewählte und legitimierte Person… Weiterlesen »

Neumann Erich
Gast

http://www.youtube.com/watch?v=Sx_1oYGtKYM Und auch gerade deshalb bitte kein Wegsehen hiervon: „… Ein 4-köpfiger Rechercheverbund, körperlich und wirtschaftlich geschädigt, in seiner Existenz vernichtet. Das NDR-Medienmagazin ZAPP berichtete ebenso als JournalistenBlatt und BILD, wie auch Lutz Tillmans, Geschäftsführer des Deutschen Presserates, eindeutig Stellung bezog. 39 Strafverfahren gegen JournalistInnen im Rahmen ihrer Tätigkeit sind alleine in Sachsen bekannt: das bundesweit Aufsehen erregende Verfahren gegen die Leipziger Journalisten Datt und Ginzel war im Zusammenhang mit dem Sachsensumpf also nur die Spitze des Eisberges. …“? Abarbeiten am Ausland ist eben einfacher, als das unbequeme Kehren vor der eigenen Haustüre! Kollegialität und Zivilcourage bleiben jedoch auf der… Weiterlesen »

Marla
Gast
Marla

Danke für die wichtige Denkanstösse,. Es ist wirklich schon erstaunlich mit welcher Wucht gerade gegen Meinungs- und Deutungskonkurrenten geschossen wird!
Ja es geht evtl gar nicht um Jebsen, Homöopathie und Verschwörung sondern um das mündige Bürgerverhalten!
Selber denken, eigene Meinung bilden, anders denken? Nix da! Ab ins Körbchen!

Marla
Gast
Marla

Habe gerade neues Video von Rezo gesehen und bin eher irritiert! So wie ich das sehe macht er das schwarz/weiß Bildernarrativ auf! Hier die seriösen Medien, mit hier und da schwarzen Schafen, also trotzdem suppi! Und dort die unseriösen, vollgefüllt mit schwarzen Schafen, also ähbäh! Auch unterscheidet er nicht was für Folgen Brutkastenlüge für alle hatte, oder Folgen von roten Fratzengesicht bei KenFM! Und ganz schlimm insgesamt: in Deutschland ist Burger doof! Er muss geführt werden! Anklicken und Ansehen eines Beitrags bedeutet er ist unterbewußt beeinflusst worden! Hä? (Klickzahlen bedeuten nicht Inhalt 100% o.k.gefunden zu haben!) Keine Frage nach Video:… Weiterlesen »

Thomas
Gast
Thomas

Hach, mit der Meinungsfreiheit ist es aber auch so eine Sache.
Sicher soll jeder seine Meinung äußern dürfen. In einer sachlichen Diskussion ist das sogar wünschenswert und kann das Diskutierte auch weiterbringen. Aber was, wenn aus Meinungen „Alternative Fakten“ werde? Wenn sich das Geäußerte verselbständigt, multipliziert und plötzlich nicht nur als Meinungsäußerung durch die Welt geistert sondern sich jeder Argumentation entzieht?
Es gibt leider genug Menschen, die einer plakativ vorgetragenen Meinung eher zugetan sind, als einer komplexen. wissenschaftlichen Argumentation 🙁

Marla
Gast
Marla

Wie gesagt: ich liebe VTs! Noch eine! Dieser ganze shitstorm wird veranstaltet, um vom Versagen der zuständigen Stellen abzulenken!!!! Mir ballen sich immer instinktiv die Hände zu Fäuste wenn ich daran denke, dass weder – niedergelassene Ärzte (durchschnittl.s Jahresgehalt von 150 000€ https://www.healthrelations.de/was-niedergelassene-fachaerzte-verdienen-2/ es für nötig erachteten knapp 3000-5000€ locker zumachen und für 6Monate Notmaterial zu horten ( und damit ihren schlecht bezahlten Helferinnen wenigstens Schutz zu bieten!!!) – sowohl privat (sollen doch angeblich besser sein) als auch staatliche/halbstaatlichen Kliniken nicht ihrer Fürsorgepflicht nach kamen! – Gesundheitsämter (wozu gibt es die nochmal) nix auf Halde hatten – Politik keinerlei Fürsorge… Weiterlesen »

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

TRIGGERWARNUNG!

Mährholz, Apfel und Hehl haben keine Drohnenmorde begangen, sie sind nicht dafür verantwortlich, dass unser Sozialsystem seit Jahrzehnten kaputtgespart wird. Sie haben weder die Rente noch das Gesundheitssystem gegen die Wand gefahren, und sie haben keine Sanktionen gegen zahllose Länder verhängt, die nicht einmal während der Corona-Krise überdacht werden.

Aber sie sollen eine Gefahr darstellen? Für was?
Ganz ehrlich: Für was?

Ist das noch ein Denkfehler?

Wolle
Gast
Wolle

Erstmal danke fuer den Blog. In einer Sache bin ich nicht bei Dir. Naidoo und Jebsen HETZEN und zwar massiv ( zu Attilla kann ich nix sagen) Naidoo, machts auf die Subtile Art ( er meint es ja gut ) .. aber es ist Hetze. „Böse Frau Merkel … Ihr bringt unsere Rentner um „. Es wird breit verschwört ..nicht Harmlos.. weil Namen genannt werden … Kinder-Tunnel-Elite Schwachsinn, wird gern auf alles was nicht Republikanisch ist, Clinton oder aehnlich heisst fingergezeigt. Diffamieren tun die 3 Gesellen…. und dazunoch machen sie sich lächerlich bis zum geht nicht mehr. FOLGE: sie werden… Weiterlesen »