Ach du grüne Neune!

Die Grünen sind seit einiger Zeit im Aufwind, drohen die nächste Volkspartei zu werden. Selten zuvor hat sich eine grüne Parteispitze so deutlich für den Marktfundamentalismus geäußert, wie es die aktuelle tut. Ein bisschen alternativ zu tun heißt nicht, dass man eine Alternative ist.

Während Robert Habeck mittlerweile der beliebteste Politiker Deutschlands ist, mausert sich seine Partei zur nächsten Volkspartei. Öko liegt im Trend, Umweltbewusstsein und Klimaschutz, wenn man sie politisch so inszeniert, dass sie auch bloß ein bisschen aufrichtig wirken, sind die halbe Miete. Wenn man das Angebot in diesen Zeiten noch um Weltoffenheit und unkritischem Europageist anreichert, kommt man offenbar als Alternative zur müden politischen Realität noch ein bisschen mehr in Frage. Man verstehe das richtig, die Grünen bieten das nicht an, sie jonglieren nur mit Worthülsen, einen adäquaten Plan zu einer ökologischen Wende, der ja zwangsläufig mit unserer kannibalistischen Weltordnung kollidieren würde, kennen sie nicht. Sie repetieren nur gerne ökologisch, ökologisch, ökologisch und geraten so in der Wahrnehmung der Menschen zur ökologischen Alternative.

Antithese zur AfD

Ganz ähnlich läuft es, wenn sich die Grünen als Alternative zur Alternative aufstellen. Nicht, dass sie mit Inhalten punkten würden. Sie beteuern einfach, dass die AfD europafeindlich ist und betonen wie europafreundlich sie seien: Und das muss bitte reichen, um die Wählerinnen und Wähler zu überzeugen.

Für das Neue Deutschland schrieb ich vor einigen Monaten, dass »die Grünen […] inhaltlich schwach aufgestellt« seien. »[…] sie bedienen ein urbanes liberales Publikum, das irgendwie gesund und bio leben will, aber gleichzeitig viel jettet und urlaubt. Die Bedienung dieser Klientel hat sie mit Moralin durchbrochen – und das gelang mit freundlicher Hilfe eines politischen Gegenspielers, dessen Antithese man mimt: der AfD. Eigentlich ist es nämlich so: Die Grünen haben ein existenzielles Interesse daran, dass die AfD nicht politisch oder thematisch bekämpft wird und dass sie eine gewisse Größe beibehält. Denn sie ist schließlich dafür verantwortlich, dass man ohne inhaltliche Weichenstellungen, nur mit einem reinen Image- und Moraldiskurs zu einer neuen Volkspartei heranwächst.«

Die neue Volkspartei äußerte sich zuletzt zudem auch ökonomisch, sagen wir mal, indifferent – nämlich eindeutig für den Markt. Der soll sein Versprechen, den Menschen Wohlstand zu bringen, wieder erfüllen. Woher genau beziehen denn Habeck und Baerbock dieses Verständnis des Marktes? Wer, außer vielleicht die Chicago Boys, die Freiburger Schüler oder die Vertreter der österreichischen Schule, hat je behauptet, dass der Markt diese Aufgabe, nämlich die Schaffung des Wohlstandes für alle, erfüllen müsse? Ja, nicht mal die genannten haben das so gesehen – für sie war der Markt eine Matrix, innerhalb der sich vereinzelte und auf sich selbst zurückgeworfene Protagonisten bewegen könnten, um bei geeigneter Verwertbarkeit darin wohlständig aufzugehen. Die Kritiker dieses Marktfundamentalismus waren nun wahrlich nie der Ansicht, dass der Markt ein Garant für etwas anderes als Profite darstellte.

Markt, Kapitaldeckung, Hartz IV-Ende, Enteignungen: Alles kann, nichts muss

Die Altersvorsorge soll nicht klassisch duch Umlagefinanzierung aufgestellt werden, sondern durch einen Bürgerfond, sprich: Der Aktienmarkt soll die Rente sichern. Etwaige Erfahrungen mit kapitalgedeckter, durch Aktien abgesicherte Rentenkonzepte, speziell in Zeiten der Wirtschaftskrise, werden eben mal ausgeblendet. Die Grünen tun so, wie es schon Generationen von neoliberalen Apologeten vorher gehalten haben: Man erklärt die demographischen Verwerfungen nur mit der Stabilität des Marktes umgehen zu können – alter Trick: Alternativen zu einer Krise sehen im ersten Augenblick immer wie Lösungsvorschläge aus, selbst dann, wenn sie selbst nichts als eine weitere Krise sind.

Markt und Kapitaldeckung – und trotzdem irgendwie gegen Hartz IV sein, trotzdem Enteignungen ins Auge fassen: Die Quadratur des Kreises scheint gefunden. Oder einfach nur ein nicht näher geschärftes Portfolio, die komplette Beliebigkeit, die sich nicht außerhalb neoliberaler Vorstellungswelten zu orientieren vermag. Alles kann, nichts muss auf dem Weg zur Volkspartei.

Einerseits haben wir bei der Union eine eventuelle Nachrückerin, die dem puren, dem radikalen Neoliberalismus eine Renaissance in Aussicht stellt. Andererseits formiert sich ein etwaiger Koalitionspartner für diese Nachrückerin, der ein Programm erwürfelt hat, das gar nicht schlecht zur Richtlinieninkontinenz einer solchen Konstellation passen würde. Kurz und gut, die Grünen bringen sich als Alternative für Deutschland in Stellung und sind, wie die Partei dieses Namens, eines auch nicht: Nämlich eine Alternative für Deutschland. Das, was da so als Lösung angeboten wird, haben wir alles schon so oder doch sehr ähnlich gehabt. Mit den Folgen haben wir zu tun. Sie haben Instabilität erzeugt und Unzufriedenheit und Wut generiert. Die Grünen bieten das Problem als Lösung an. Ach du grüne Neune!

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

38
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
6 Kommentar Themen
32 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
19 Kommentatoren
AlfonsRickkiEnergetische VerhaltenstoeneDrunter & DrüberSchnörch Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Willi
Gast
Willi

Es hätte genügt zu sagen, dass die Grünen keine Linken mehr sind. Der Rest
der journalistischen Enthüllung steckt z.B. im Begriff „Soziale Marktwirtschaft“
Mit ihrem Bauchladen voller Beliebigkeiten ist Merkel sehr weit gekommen.
Wenns den Grünen gelingt, warum nicht ? Die SPD ist damit gestrandet. Alles ohne
„öko“ scheitert. Die Linke auch.

Vergessen ist der Vorwurf der Bevormundungspartei. Der Habeck macht nen bissl
auf emanzipatorisch und der Laden läuft.
Man muss die Wähler heute freundlich und offen ins Gesicht bescheißen. Nicht
hinten rum. Offensiver Beschiss als Wahlkampftaktik. Was versprechen aber
gleichzeitig auf die Unmöglichkeit der Umsetzung hinweisen. So läuft ditt heute !

Schnörch
Gast
Schnörch

Die Grünen waren niemals Linke. Sie waren schon immer in der Stadt die Kinder des gehobenen Bürgertums. Auf dem Land die künftigen Erben landwirtschaftlicher Betriebe. Es gab nichts zu verschenken und umzuverteilen, man ärgerte höchstens etwas die künftigen Erblasser.

Rickki
Gast
Rickki

Auf dem Land aber nur die Erben reicher, sprich großer Betriebe (und hier nur solange bis diese den Mammutbetrieb übernahmen!)… und den Ersatz/Ersatzbefriedigungslandwirtschaften, den Grünen Bio-Höfen.
So konnte -auch gerade unter urbaner/städtischer Grünen Verachtung- die Agraindustrialisierung immer mehr voran getrieben werden!

Rudi
Gast
Rudi

Roberto:

Die Grünen bieten das Problem als Lösung an.

Eigentlich müsste jetzt erörtert werden, weshalb sich die Grünen zur nächsten Volkspartei mauserten, wie du schreibst. Sind die Wählerinnen und Wähler so blöd, dass sie das nicht merken und bei dieser Partei wie verrückt ihr Wahlkreuz setzen? Kann eventuell sogar Die Linke davon lernen, denn sie verharrt auf Bundesebene im einstelligen Prozentbereich.

Pen
Gast
Pen

Ich fürchte, das Ganze ist viel simpler. Der Wähler hat endlich begriffen, daß die SPD eine Verräterpartei und an der gegenwärtigen Misere Schuld ist. Daß die Grünen, vom Krieg gegen Jugoslawien bis zu den Hartzgesetzen und TTIP an allem Mist, den die SPD verzapft hat, genauso Schuld sind, ist irgendwie verborgen geblieben, weil die es verstanden haben, sich trotz Regierungsbeteiligung immer im Windschatten des prominenteren Partners zu bewegen und in erster Linie durch lächerliche Vorschläge wie Veggieday, Gendergeschwafel oder nicht ernstzunehmende Clownereien aus der rothen Ecke von sich reden zu machen. Nichts davon hat dem grünen Image schaden können, denn… Weiterlesen »

Rickki
Gast
Rickki

Sag ich seit Jahren! Nur wieso kamen Grüne damit durch? Auch so genannte links-kritische haben sich komplett auf SPD konzentriert und den Koalitionspartner aussen vor gelassen! übrigens damit einhergehend auch viele so genannte Linke! Diese unverarbeiteten Schröder/Fischer Jahre sind ein Graus! WAS das bei den Wählern (auch bei mir!) für eine demokratische Gewalterfahrung hinterlassen hat, wird nicht gesehen! Diese höchst dramatische Wendehälsigkeit der SPD/Grün/Linken steckt mir noch in den Knochen! -Krieg von der Friedenspartei! -Hintergehen der demokratischen Struktur UN! -Reichenförderung, -Renten“verprivatiserung“ zugunsten der Millionäre! -Espertokratie (Abbau der staatseigenen Fachressourcen) -Stiftungsindustrialisierung! Quasi das FDP der Grünen: man schafft ‚leistungslose‘ Blasen-Institutionen, die… Weiterlesen »

Rickki
Gast
Rickki

Seit Jahren weise ich darauf hin: die AfD wurde so hochgehypt, damit das Wählervolk in die richtige Bahnen gelenkt werden:
Wie hörte ich letztens aufner Demo: lieber Grün als AfD. „Lieber einen Besenstiel kreuzen als AfD!“

anton
Gast
anton

AFD und Grüne beide haben etwas! Grüne Frauen sind teilweise der Emo-Wahnsinn, Repekt. Ich muss nicht für 42 Geschlechter und Masseneinwanderung sein, um die glaubwürdig zu finden!Die Linke wählte ich seit 2002auf Bundesebene, alles vergeht!Die AFD macht natürlich auch Spass,!

Brian DuBois-Guilbert
Gast
Brian DuBois-Guilbert

….wieso riecht das hier wieder so braun….?

anton
Gast
anton

Der Kriminelle Hosenmatz weiß doch nicht, was braun ist Keine Villa zu beobachten?

Brian DuBois-Guilbert
Gast
Brian DuBois-Guilbert

was redest du immer für abstruses Zeug ohne jeglichen Zusammenhang und Sinn ? Wer soll dein Geseier eigentlich deuten ?

anton
Gast
anton

Anton C, Deine Laufbahn ist hier mehr als bekannt. Narrendoof war eher Dein Niveau.

anton
Gast
anton

Naja, Du bist doch der Bahnfan! es ist doch so, die Linke kann im polit. Wettbewerb stärker werden, niemand hindert die daran.

Willi
Gast
Willi

Ringel, Rangel, Rose – Kacka in der Hose !

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Sag mal, gehts noch blöder?
Der Kindergarten ist dein zuhause…

Willi
Gast
Willi

Du bist ein Intellektueller…..Ich habs gleich gewusst…..Deine urbane Spritzigkeit,
deine Argumentation mit vielen Haken drin, dein Geistreichtum plus Wortgewalt
haben dich schon vor vielen Jahren beim Spiegelfechter als Genius verraten.
Du hättest ganz groß rauskommen können….ein schwarzes Loch könntest du
fotografiert haben können….

Franco
Gast
Franco

Wegen des Kotes in deinem Grünen-Islamistenbart? 😆

Rudi
Gast
Rudi

Die derzeitige und künftige Grundfrage, an der sich alle Parteien messen müssen, ist die: Kann mit dem kapitalistischen Wirtschaftsmodell das ökologische Gleichgewicht der Erde gerettet werden? Alle bisherigen Erfahrungen zeigen, dass dies nicht gelingen kann. Das ökologische Gleichgewicht kann nur gegen den Kapitalismus erhalten bzw. wieder hergestellt werden. Denn Kapitalismus zielt auf Wachstum, um sich selbst zu erhalten. Er ist anti-ökologisch. Hauptsache ist, egal wie, Mehrwert zu schaffen. Die von den Produkten abstrahierte Form ist das sich anhäufende Geld und die damit verbundene Zunahme an Macht. Der Kapitalismus schädigt nicht nur die Lebensgrundlagen. Er zerstört die Gesellschaften, indem er die… Weiterlesen »

Energetische Verhaltenstoene
Gast
Energetische Verhaltenstoene

Den direkten Zusammenhang zu einer Agenda
der Kontrolle und Angst hingegen…

SKILLSHARING-CAMP IM HAMBI
Gast
SKILLSHARING-CAMP IM HAMBI
SKILLSHARING-CAMP
Gast
SKILLSHARING-CAMP

Hambacher Forst – Der Film – Teil 1

https://www.youtube.com/watch?time_continue=489&v=K-Sfys0sUok

Alfons
Gast
Alfons

Kommt in den Hambacher Forst !

Aktuell Hausbesetzungen in Morschenich. Morschenich und Manheim sind
Abrissdörfer der RWE die den Braunkohlebaggern weichen sollen.

Der Hambi ist erneut besetzt. Fast alle Baumhäuser weitgehend wieder instandgesetzt.

Pen
Gast
Pen

Das wäre doch mal eine Aufgabe für die Grünen:

Fahrradfreundliche Städte schaffen, Beispiele Amsterdam und Kopenhagen. Das kann doch nicht so schwer sein. : -))

Guter Artikel von Jens Berger auf den Nachdenkseiten. Heute.

Pen
Gast
Pen
niki
Gast
niki

Ein grüner, aber dennoch mit mir befreundeter, Lokalpolitiker versucht genau das hier ansatzweise durch zu bringen… Mit identischer Argumentation!
Allerdings ist oft so, dass man die Lokalpolitiker absolut nicht mit den Politikern im Bundestag vergleichen kann…

Pen
Gast
Pen

@Niki,

„dennoch“.. .. da hab ich wohl etwas zu sehr verallgemeinert. : -)

Gerade unter den Lokalpolitikern gibt es noch viele, die was verändern möchten. Aber die da oben? Von denen traue ich keinem mehr. Dabei hab ich die mal gewählt.

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Sehr gut! Wählen Sie nicht die da oben, wählen Sie die Alternative für Deutschland! Oder lassen Sie das wählen, um denen da oben zu zeigen, was Sie von ihnen halten. Tun Sie’s oder lassen Sie’s, Sie können ES sowieso nicht ändern. Das ist Ihr Schicksal, so hart und grausam wie jedes andere Schicksal auch, das so hart und grausam wie das Ihre ist. Und Sie gehörten zu ihnen.

(Das war jetzt ein Blindtexttest, so leer wie die randvolle Milchkanne an der Eiche vor Haus 47 in Oberunterbach.)

Rickki
Gast
Rickki

Ich würde mal sagen: nicht die Parteifarbe machts, sondern die Eier!
In Schuttgart wird Kuhn Tunix genannt! Und Kretschmann ist hechelnd nach der 1.Wahl sofort bei Daimer angetanzt!

Energetische Verhaltenstoene
Gast
Energetische Verhaltenstoene

„Ihr wollt die Welt friedlicher und bequemer und schon jetzt etwas für euch und eure Nachkommen tun – Fahrt doch mit dem Fahrrad zur Arbeit“ -Disclaimer Greta mag diesen Werbespot“ -verschwörerisch, bei uns lief Gestern „Dr.Strange“, ein Chirurg der einen Nervenschaden davontrug, wodurch er arbeitslos und seiner Krankenversicherung beraubt, an Drogen und eine Weltverbesserer-Sekte gerät -sozusagen der epische Kampf gut gegen böse. Die Leute fahren also mit dem Rad und bekommen dann nach einigen Jahren das Fahrradfahrer-Syndrom „Loge de Guyon“?