Die Wolfsangel und die Tagesschau

Zu meiner morgendlichen Lektüre gehört selbstverständlich die Website der Tagesschau. Nicht, weil ich mich danach gut informiert fühle, sondern weil ich wissen möchte, welche Propaganda man den Deutschen gerade so ins Hirn träufelt. Die Tagesschau und das System, in das sie eingebettet ist, übertrifft alles, was ich mir an koordinierter Desinformation bisher vorstellen konnte. Im Mosaik der gleichgeschalteten deutschen Medienlandschaft bildet die Tagesschau einen wichtigen Stein, denn sie gibt oftmals die Linie vor, der alle anderen großen deutschen Medien folgen.

Die Tagesschau positioniert sich darüber hinaus gegen russische Medien, die laut deutscher Doktrin Desinformation verbreiten. Wer wissen möchte, was russische Desinformation ist und sich entsprechend informiert, wird merken, wie sehr sich die Definition im Kreis dreht. Information aus Russland ist Desinformation – Punkt! Da gibt es für deutsche Journalisten nichts weiter zu besprechen, nichts weiter zu fragen.

Eine von den deutschen Medien und allen voran der Tagesschau als russische Desinformation identifizierte Behauptung ist, dass es in der Ukraine einen Haufen Nazis gibt. Das ist laut deutschen Medien russische Propaganda, die mit dem Ziel gestreut wird, die Deutschen zu verwirren und zu spalten.

Als ich am Mittwochmorgen die Seite der Tagesschau öffnete, traute ich meinen Augen nicht. Über dem pathetischen Beitragstitel “Ich habe mich ans Sterben gewöhnt” prangt ein Foto, auf dem eine religiöse Begräbnisszene zu sehen ist. Dass es sich dabei um Trauerfeier handelt ist schon allein daran zu erkennen, dass vor dem Priester ein Sarg aufgebahrt ist. Auf dem Sarg ist ganz deutlich sichtbar und fast in der Bildmitte eine Wolfsangel aufgebracht. Ich habe eine Screenshot angefertigt und auf Twitter geteilt.

Die Tagesschau zeigt Nazisymbolik …

Nun haben wir von der Tagesschau im Verbund mit anderen deutschen Medien gelernt, dass es in der Ukraine gar keine Nazis gibt. Wenn doch, dann höchstens in homöopathischen Dosen und keineswegs staatstragend. Nun erzählte aber das von der Tagesschau veröffentlichte Bild das genaue Gegenteil. Offensichtlich ist es völlig normal, dass auf einem Sarg faschistische Symbolik aufgebracht ist, denn weder den Priester noch die umstehenden Trauernden scheint es zu wundern und es scheint auch niemanden zu stören.

Das Bild wurde kurz darauf durch ein anderes ersetzt. Irgendjemand in der Redaktion hat offensichtlich bemerkt, dass das Bild nicht zu den von der Tagesschau gemachten Behauptungen über die Ukraine passte. Aber es war in der Welt.

Mein Tweet mit dem Screenshot bekam zunächst viel Zuspruch. Viele Nutzer scheinen mehr als nur einen bloßen Verdacht zu haben, dass sie von der Tagesschau an der Nase herumgeführt werden. Deutsche Medien sind Teil der Kriegsführung, die offensichtlich die Aufgaben haben, durch einseitige oder ganz schlicht falsche Informationen die Bereitschaft zu einer Aggression gegen Russland in der Bevölkerung zu erhöhen. Es ist eine Freude mitzubekommen, dass dies bei vielen nicht verfängt.

Aber dann treten natürlich die deutschen Schlaumeier auf. Ein Teil von ihnen hockt vermutlich in den deutschen Redaktionen und erfüllt von dort aus den Auftrag, das Infragestellen des regierungsoffiziellen Narrativs, dass die Ukraine die Gute und Russland böse ist, auf jeden Fall zu unterbinden.

… und leugnet die Existenz von Nazis in der Ukraine

An Argumenten kommt von dieser Gruppe wenig, höchstens dass auf vielen deutschen Wappen auch eine Wolfsangel abgebildet ist. Das mag sein. Auf Särgen, sozusagen als letztes Bekenntnis, findet sie sich jedoch nicht. Wenn doch, wie im hier besprochenen Fall, ist es eindeutig als Bekenntnis zum Faschismus zu verstehen und nicht zur Stadt Rüsselsheim, die auch eine Wolfsangel im Stadtwappen führt. Die intelligenteste Anmerkung ist die, dass faschistische Parteien in der Ukraine praktisch keine Relevanz haben und im Parlament nicht vertreten sind. Außerdem sei Selensky Jude, der könne gar kein Faschist sein, ist eine in ihrer Naivität kaum zu toppende These. Intellektuell ist das natürlich von großer Bescheidenheit, um es mal vorsichtig auszudrücken. Ansonsten werden die üblichen Beschimpfungen getwittert.

Es gibt tatsächlich keine einzelne, relevante faschistische Partei in der Rada, weil die Ukraine in ihrer Gesamtheit längst im Faschismus, im Autoritarismus und in der Diktatur angekommen ist. Zahllose Medien wurden verboten, die restlichen sind gleichgeschaltet und unter der Kontrolle des Präsidenten, das Internet ist streng reguliert. Ein enges System von Zensur und Kontrolle. Die Opposition ist schlicht verboten. Inzwischen greift Selensky sogar zu dem Mittel, unliebsame Politiker einfach ausbürgern und ihnen die Staatsbürgerschaft zu entziehen. Nationalismus ist Staatsreligion, Menschen mit anderer kultureller Identität werden nicht nur unterdrückt, sondern einfach ermordet – mit westlichen Waffen.

Das Foto, das die Tagesschau versehentlich veröffentlich hat, bezeugt genau das: Die Ukraine ist vollkommen im faschistischen Alltag angekommen. Die russische Information darüber ist keine Propaganda, sondern real. Es sind deutsche Medien, die über die Ukraine Desinformation verbreiten. Deutschland trägt die Entwicklung in der Ukraine politisch nicht nur mit, sondern fördert sie mit Waffenlieferungen und politischer Unterstützung. Das führt das ganze gerede von Werten, für die Deutschland angeblich steht, ad absurdum. Und deutsche Medien unterdrücken die Information, damit niemand merkt, woran man als Land wieder einmal beteiligt ist. Das ist die Situation in Deutschland. Es ist eine Schande, die aber offenkundig vielen auffällt. Das ist gut.

Diesen Beitrag ausdrucken

Gert-Ewen Ungar

Gert Ewen Ungar legte sich kurz nach dem Abi sein Anagramm zu. Er und seine Freunde versprachen sich damals bei einem Kasten Bier, ihre Anagramme immer für kreative Arbeiten zu verwenden. Dass sein Anagramm jemals mehr als zehn Leuten bekannt werden würde, war damals nicht abzusehen und überrascht ihn noch heute. Das es dazu kam, lag an seinem Blog logon-echon.com. Mit seinen Berichten über seine Reisen nach Russland stiegen die Zugriffszahlen und es entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit RT DE. Anfang 2022 stieß er zu den neulandrebellen und berichtet über Russland, über Politik, über alles Mögliche.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

47 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
13 Tage zuvor

Ja, so ist es. 90% der Deutschen haben hinterher „nichts gewusst“. Allen voran die Journalierenden der Qualitätspresse.
Bezüglich meiner Mitbürger bin ich spätestens seit Corona völlig desillusioniert.

niki
niki
Reply to  Schwitzig
13 Tage zuvor

„Journalierenden“!… Was für ’ne Wortschöpfung!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
13 Tage zuvor

„Journalierenden“!… Was für ’ne Wortschöpfung!

Passt doch prima, schließlich soll kein Geschlecht in der Würdigung der Minderleistung zu kurz kommen.

Nur müßte es dann auch „Quantitätspresse“ heißen, um dieer Art von Tiefbegabung beschreibend gerecht zu werden. 😉

niki
niki
Reply to  Robbespiere
12 Tage zuvor

Qualitätspropaganda für Minderintelligente…

Pentimento
Pentimento
Reply to  niki
13 Tage zuvor

Ist doch gut. Kurz und knapp. Oder wären dir Journalist*en*innen lieber?

Das Gendern wurde von Idiot*en*innen erdacht und ist dabei, die deutsche Sprache zu zerstören.

Dumköpf*e*innen!

niki
niki
Reply to  Pentimento
12 Tage zuvor

Nein… Der Begriff sollte MEINER MEINUNG NACH heißen: Propagandaverbreitende 😀

Pentimento
Pentimento
Reply to  niki
12 Tage zuvor

Zustimmung. Besser geht’s nicht.

Last edited 12 Tage zuvor by Pentimento
FSC
FSC
Reply to  niki
11 Tage zuvor

Die Ironie ist, dass man beim Gendern selbst mit diesem Winkelzug nicht daran vorbei kommt, grammatikalisch nicht korrektes Deutsch zu verwenden. Ganz offensichtlich wird es für mich, wenn es „Studierende“ heißt und man eigentlich „Studenten“ meint. Nicht jeder Studierende ist Student. Bzw. wenn ich jetzt selbst etwas einstudiere (und damit Studierender bin), ist dann auch die Studierendenvertretung der hiesigen Universität für mich zuständig? Ich meine, die führen ihren intellektuellen Anspruch damit auf primitive Weise ad absurdum und merken es wohl nicht mal. 😀

Die Farce ist: Das Werkzeug der Journalisten ist die Sprache. Wie schlecht sie diese verstanden haben und beherrschen bzw. zu propagandistischen Zwecken mit Füßen treten (müssen), ist mehr als lächerlich.

Allerdings: wenn ich mir diese Flut an Angliszismen anschaue, die derzeit über die deutsche Sprache hereinbricht, wundert mich nichts mehr. Besser kann man die offenkundige Verachtung der eigenen Sprache und damit Kultur nicht zur Schau stellen.

Fränzi
Fränzi
13 Tage zuvor

Die russische Inforamtion darüber ist keine Propoganda,…“

Mal bitte die Fehler im Text korrigieren.

Mensch
Mensch
Reply to  Fränzi
13 Tage zuvor

Das eigentliche Problem an dem Text, lieber fancy Fränzi, ist, dass das hier niemand behauptet hat.

Das Spiel musste also woanders spielen.

Kleiner Tipp…

Im Kindergarten wird’s sicher immer noch gern gespielt✌️👍

Fränzi
Fränzi
Reply to  Mensch
13 Tage zuvor

Gute Besserung wünsche ich!

Mensch
Mensch
Reply to  Fränzi
13 Tage zuvor

Mir geht’s bestens!

…was Du schon daran gemerkt haben solltest, dass mich Deine kindergartenhafte Bemühung mittels einer aus dem Zusammenhang gerissenen Stelle des Textes, dem Autor was in den Mund zu legen, das er so kontextlos nicht geschrieben und schon gar nicht gemeint hat.

Du musst genau so wenig wie jeder Andere nicht immer oder gar meinetwegen nie mit der Meinung des Autors übereinstimmen. Nur zu versuchen ihn mittels Verdrehungen durch Kontextunterschlagung in eine unschöne Ecke zu stellen, ist einfach schäbig.

Jeder der will, kann sich davon überzeugen, dass dem Autor grundsätzlich bewusst ist, dass man im Krieg jede Verlautbarung jeder beteiligten Seite mit Vorsicht genießen muss.

Noch ein kleiner Tipp für Dich:
Try a little bit harder

So plump wirste hier keinen Erfolg haben🤫

Last edited 13 Tage zuvor by Mensch
Fränzi
Fränzi
Reply to  Mensch
12 Tage zuvor

Erstens, geduzt werden möchte ich auch von Ihnen nicht, denn wir kennen uns ja nicht von irgendwoher, mal ganz abgesehen davon, das es sich dann auch nicht gehört!

Zweitens, hatte ich auf Rechtschreibfehler im Text aufmerksam gemacht, die nun vom Herausgeber ja auch geändert wurden.

Drittens, sollten Sie ihr Benehmen überdenken und vor der Nutzung der Tastatur auch die Augen öffnen und gleichzeitig das Gehirn dazuschalten.

Viertens, ich kann Ihnen wirklich versichern, ich bin weder plump, noch infantil!

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Drunter wieder an Bord
Siezen im Blog

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Berthold Kogge
12 Tage zuvor

@Berthold Kogge

Siezen im Blog

Vielleicht sollten wir uns generell mit „Euer Durchlaucht“ ansprechen.
Wer weiß schon, welch hohes Geblüt sich hinter einem Nick verbirgt? 🙂

Im Allgemeinen gilt in Blogs bei der Anrede „Knäcke statt Knigge“, also schwedische Verhältnisse.

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Robbespiere
12 Tage zuvor

Genauso ist es, Hau rein

Fränzi
Fränzi
Reply to  Robbespiere
12 Tage zuvor

Ich empfehle mal das Buch „Dummheit“ von Heidi Kastner mal zu lesen, das ist sehr erhellend.

Mensch
Mensch
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Ihnen empfehle ich stattdessen ein mal Buch😎✌️

Pentimento
Pentimento
Reply to  Mensch
12 Tage zuvor

Sicher hat sie schon eins gelesen. :-))

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Ich empfehle Dir, es Dir , na, Du weißt schon

Mensch
Mensch
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

„Erstens, geduzt werden möchte ich auch von Ihnen nicht, denn wir kennen uns ja nicht von irgendwoher, mal ganz abgesehen davon, das es sich dann auch nicht gehört!“

Oh, da habe ich glatt noch einen dritten Tipp😃
Mein lieber Herr Stock-im-Arsch-Nebelkerzenzünder-Rechtschreibfehlerjäger Fränzi, wenn Sie in einem solchen Umfeld wert aufs Siezen und korrekter Rechtschreibung legen, würde ich Ihre Namenswahl noch einmal überdenken.

Tom J. Wellbrock
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Hier wird jeder geduzt und kaum gegendert.
Wenn dir das nicht passt, zieh woanders um die Häuser.

Fränzi
Fränzi
Reply to  Tom J. Wellbrock
12 Tage zuvor

Was mir passt und was nicht, das bestimme noch immer ich und nicht Sie!

Mensch
Mensch
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Oha, sie sind ja echt witzig😂🤣

Sich selbst Fränzi nennen und in einem Duzumfeld aufs Siezen bestehen, verschafft ihnen wohl einen Kick, wenn sie sich dann drüber aufregen können, weil ihrem Wunsch nicht entsprochen wird🤔

Kennen sie Rex Kramer? Der hat(te) ne noch bessere (im Sinne von noch mehr Kick einbringend) Freizeitbeschäftigung gepflegt als sie😎

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
12 Tage zuvor

@Mensch

Rex Kramer?

Meinst du etwa diesen hier:

https://www.youtube.com/watch?v=WkaK9w1cYYI

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
12 Tage zuvor

Genau, im Original ohne Umlaut, meine zumindest ich🤔

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Geh heulen!! Du Du Du Du

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Fränzi hat sich verpisst: Weil wir ihn verpisst gemacht haben.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Roberto J. De Lapuente
12 Tage zuvor

Ob er jetzt angepisst ist?

wschira
wschira
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Jo, aber er ist der Herr im Haus und bestimmt die Regeln. Ob dir das passt, hat keinerlei Relevanz.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Da irrst du dich. Der Blogbetreiber hat hier
– meistens – das Sagen.

Sich an den Stil eines Blogs anzupassen, ist keine Schande.

Gnädigste, kann es sein, dass Sie Ähnliches schon mal hier versucht haben? Kommt mir irgendwie bekannt vor.

Last edited 12 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Fränzi
12 Tage zuvor

Hier irrst du.

Tom J. Wellbrock ist hier nämlich der Chef.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Pentimento
12 Tage zuvor

Moment, Pentimento! Wer ist hier der Chef? 🙂

Horst Kevin
Horst Kevin
13 Tage zuvor

“Ich habe mich ans Sterben gewöhnt”

Soso, kann man das?!

Diese Art der Propaganda, die wohl schon mal auf das massenhafte Sterben im kommenden Krieg einstimmen soll, kotzt mich viel mehr an, als die Tatsache, daß man bei Nazis Nazisymbole sieht.

Also Mütter – gebt Eure Kinder her fürn Krieg und hinterher

Rann an den Sarg und mitgeweint!

PS: Mich würde mal interessieren, wie verwurzelt der Nazikram in der Ukraine tatsächlich ist oder ob das auch sone Art der Propaganda ist, die Menschen gegen Russland zu hetzen und damit „wehrfreudig“ zu stimmen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
13 Tage zuvor

@Horst Kevin

PS: Mich würde mal interessieren, wie verwurzelt der Nazikram in der Ukraine tatsächlich ist oder ob das auch sone Art der Propaganda ist, die Menschen gegen Russland zu hetzen und damit „wehrfreudig“ zu stimmen.

Die paar Jährchen staatlicher Eigenständigkeit und das bunte Völkergemisch reichen mitnichten aus, um überhaupt ein Nationalbewußtsein zu entwickeln.
M.M.n. ist dieser übersteigerte Nationalismus mit seiner künstlichen Identitätsstiftung nicht besonders tief in der breiten Gesellschaft verwurzelt.

Die Wehrfreudigen landen zusehends in eben jenem Erdmöbel mit Fleichwolf-Dekor, der Ukrainer mit Resthirn versucht sich zu drücken, wo es geht.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
13 Tage zuvor

Im Großen und Ganzen schließe ich mich Deiner Sichtweise an. Möchte nur anmerken, dass es entscheidende Ausnahmen bei der „Geschwindigkeit“ Nationalbewusstsein „entwickeln“ zu können gibt. Es sind die Kinder, bei denen das sehr schnell geht. Blut-und-Ehre-Kacke kriegste in Kinderköpfe leider recht schnell eingehämmert. Junge Männer zu bereitwilligem Kanonenfutter zu formen war und ist schon immer ein entscheidender Teil des bösen Spiels😥

Schade, dass sich niemand die Mühe macht, eine Liste mit der ukrainischen Elite zu erstellen, die „wehrfähige“ Kinder haben, in der dann zu sehen ist, was diese Kinder augenblicklich so machen und wo die sich so rumtreiben.

Zudem geht mir das ganze Getue mit der Soldatenehre, das Fabulieren über die Genfer Konvention und all der theoretische Mist, den vornehmlich Leute erzählen, die eh nie dort vorzufinden sein werden, wo der Krieg tatsächlich tobt. Im Krieg gilt nur eine Regel. Dass es im Krieg keine Regeln gibt. Krieg ist immer das Zeugnis davon, dass die Menschlichkeit versagt hat. Schon das Vokabular, das benutzt wird, istan Zynismus nicht mehr zu überbieten. Gefallene Soldaten. Wer lässt sich sowas einfallen? Warum wird der Mist bis heute nachgeplappert. Die gefallenen Soldaten können keineswegs einfach wieder aufstehen, wie gefallene Menschen normaler können. Krieg ist immer befohlener und übelster Mord. Sobald ein Soldat in den Krieg zieht, ist er immer ein Mörder. Da gibt es keine Ausnahmen.

…oha, ich muss mich zügeln, sonst rege ich mich am Ende noch wirklich auf😬🤪😉

Aldo Orelli
Aldo Orelli
Reply to  Mensch
13 Tage zuvor

…wieso denke ich jetzt gerade an einen in Berlin studierenden Ex-„Botschafter“sohn??…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
12 Tage zuvor

@Mensch

Mit den Kindern hast du leider recht.
Die sind extrem manipulierbar.
In der Ukraine werden Geschichtsbücher für Schulen umgeschrieben und man veranstaltet „Ferienlager“, in denen die Kinder entsprechend getrimmt werden.
Das erinnert an Jungvolk und HJ in der Nazizeit, mit Uniformen und Zeltlagern zur Kriegsvorbereitung.
Das erinnert irgendwie an archaische Jagdgemeinschaften und die Kinder finden das toll, weil sie nicht begreifen, dass es um zweibeinige Jagdbeute geht, zu der sie im Ernstfall auch gehören.

Zudem geht mir das ganze Getue mit der Soldatenehre, das Fabulieren über die Genfer Konvention und all der theoretische Mist, den vornehmlich Leute erzählen, die eh nie dort vorzufinden sein werden, wo der Krieg tatsächlich tobt.

Die gehören in die erste Reihe, da wo es am lautesten knallt.
Man findet sie leider auch in diversen Foren, wo sie ihren Schwachsinn ungestraft von sich geben können.
Man findet sie leider aber auch unter Kriegsveteranen.
Mir haben einmal bei einem Krankenhausaufenthalt zwei alte Männer getrennt voneinander berichtet, wie toll doch die „Kameradschaft“ im Krieg gewesen sei und dass sie wieder hin gingen, trotz dem Grauen, welches sie erlebt hatten.
Das Erleben war meine Frage an sie, als das Thema Krieg im Gespräch aufkam.
Da war ich komplett sprachlos.

Carlo
Carlo
Reply to  Robbespiere
12 Tage zuvor

Robbes, das kenn ich auch von den speziellen Alten, wurde ja auch gefördert, denk nur mal an Erich Mende und seinen Fetischismus (Ritterkreuz).
Aber mal was anderes zu den Waffenlieferungen, was bisher ganz unter dem Radar läuft.
Liefern die Amerikaner zu den Bradley-Panzern auch die zugehörige Standard-Uranmunition M919?
Geht das jetzt so weiter, wie früher in Jugoslawien und im Irak?

Last edited 12 Tage zuvor by Carlo
flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
13 Tage zuvor

Dazu müsste man sich auch die Bevölkerungsentwicklung genauer anschauen.
Angeblich lebten 1990 ca. 40 Mio. Menschen in der Ukraine, heute nur noch geschätzt 24 Mio. Da sind also schon viele vorher abgewandert. Ein Teil nach Polen zum Mindestlohn, ein anderer Teil in die Russische Föderation. Nun, wo die Grenzen offen sind eine nicht unerhebliche Menge in die EU.
Wirtschaftlich war die Ukraine auch kein Erfolgsmodel, außer Korruption hat da wohl nicht viel geblüht. Keine Arbeit, keine Zukunft, ideale Vorraussetzungen um die Kasernen zu füllen. Macht der US- Amerikaner ja auch nicht anders.

In prekären Lebensverhältnissen wirkt Propaganda besonders gut.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
12 Tage zuvor

Ich meinte das eher „geschichtlich“. Also ob da die Kollaboration mit Nazideutschland der Wert ist oder doch mehr die Gemeinsamkeiten mit Russland.
Wenn man sich von Russland besetzt fühlte, ists einfach, mit der Nazinummer zu punkten.

In „Freistaaten“ wie Sachsen oder Bayern würdeste gewiss auch ganz schnell ganz viele finden, die gegen den Feind Deutschland zu Felde ziehen würden. So wie man wohl überall irgendwelche Deppen unter irgendwelche Fahnen bringen könnte.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
11 Tage zuvor

Die Idee der Ukraine als eigenständiger Staat ist wohl erst Ende des 19 Jahrhunderts geboren worden. Die Ukraine als „souveräner“ Staat exsistiert erst seit 1990, vorher war da nüscht.
In einem Raum mit 10 Personen wird der der Häuptling, der den Revolver hat. Wenn nach kurzer Zeit nur noch 6 Personen im Raum leben könnte man Fragen stellen, dass Fragen ist aber irgendwie aus der Mode gekommen.
Das widerum könnte mit den 5 Mrd. US$ „Unterstützung“ durch die US- amerikanischen Demokratie und Freiheits- Freunde zusammen hängen, die ja in allen „souveränen“ Demokratien des Werte- Westens die Richtlinien für „Meinungs-“ und „Gewissensfreiheit“ garantieren.

Aber was war die Ukraine eigentlich historisch?
War es ein Vielvölker- Gebilde auf dessen Territorium sich Russen, Ungarn, Polen, Rumänen und Ukrainer tummelten?
Oder war es ein Gebiet in dem nur der „reinblütige“ Ukraine- Arier sich den Verwerfungen des Zeitenlaufs entgegen stemmten?

Was die Ukraine und die Ukrainer in jedem Fall sind, ist ein vorzüglicher Hebel gegen Russland, mit dem man nie nicht in Frieden leben will.
Damit zu machen, so blöd können nur die Deutschen sein und neuerdings auch die Ukrainer.
„Sie werden nichts besitzen und glücklich sein“, hungernd und frierend in den Kellern ihre zerbombten Häuser. (Der Seher aus Davos)

jjkoeln
jjkoeln
13 Tage zuvor

Es ist interessant, dass die Böll-Stiftung rechtsradikale in der Ukraine und dort in der Politik gefunden hat, obwohl es sie ja garnicht gibt:

https://www.boell.de/de/2020/10/28/lokalwahlen-ukraine-herbe-niederlage-fuer-selenskyj?amp

Sind die nicht mit den Grünen verbunden?
Wohl deshalb hat der NATO-Agitator und Antidemokrat Füchs sein eigenes Ding gegründet.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
13 Tage zuvor

Wenn es in der Ukraine per Definition gemäß der deutschen Medien keine Nazis gibt, müsste man Leute wie Angehörige des „NSU 2.0“ und andere rechtsextreme Gestalten doch einfach nur über die polnisch-ukrainische Grenze schieben, und schon würden sie sich hinter dem Schlagbaum spontan in Logikwölkchen auflösen.

Zack! Problem gelöst!

Mensch
Mensch
Reply to  Wütender Bürger
13 Tage zuvor

Zumindest ist bekannt, dass hier der rechtsextremen Szene zugeordneten Typen tatsächlich in die Ukraine „gereist“ sind, um gegen die Russen in den Krieg ziehen zu können.

Das ergab sich bei einer kleine Anfrage durch eine Oppositionspartei. Bin mir gerade nur nicht mehr sicher, ob es aus den Reihen der Linken oder der AfD angefragt wurde🤔

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
12 Tage zuvor

Hab gerade heute bei fb ein Foto gesehen mit einem Text drunter „Azow ist überall“, auf dem Foto Militär überall. Natürlich finde ich das jetzt nicht wieder. *soifz* Aber: Es gibt keine Nazis in der Ukraine.

Es gibt aber einen Punkt, an dem ein Lügner, Schwurbler, Fake-New-Verbreiter und auch die Tagesschau nicht mehr zurückrudern kann, ohne das Gesicht zu verlieren. Und diesen Punkt haben alle unsere Medien längst überschritten. Was würde wohl passieren, wenn plötzlich Meldungen kämen: „Wir haben uns geirrt, wir unterstützen seit Feb.22 Nazis in der Ukraine. Tut uns leid. Das haben wir nicht gewusst.“ Das wird niemals passieren.

Last edited 12 Tage zuvor by Frau Wirrkopf
Berthold Kogge
Berthold Kogge
12 Tage zuvor

Alles Faschos, nur die UkrainerInnen nicht.