Bitte helft uns!

Zur Stunde sind wir bei Twitter gesperrt. Wegen einer Nichtigkeit. Die Einschläge kommen näher – wir müssen umdenken.

Vor einigen Tagen fragte jemand bei Twitter, wie man reagieren würde, klingelten diese beiden Herren an der Tür. Gemeint waren Karl Lauterbach und Benjamin von Stuckrad-Barre, die beide arg grimmig in die Linse blinzelten. Lauterbach, das fällt mir jetzt erst wieder ein, trug noch nicht mal eine Maske. Manchmal kommentiert man ja flapsig. Das tat ich auch. Wie also würde ich reagieren? So: »Hasso, fass!« Erst jetzt, einige Tage später, fiel Twitter ein, dass das Hass sei.

Momentan gedrosselt!

Wir sind ohnehin der Ansicht, dass es sowas wie »Hassverbrechen« nicht gibt – es ist so ein Schlagwort unserer Zeit, um unliebsame Menschen, Querulanten und Kritiker, die die Dinge auch mal beim Namen nennen, mundtot zu machen. Wenn überhaupt, dann ist Hass eine Empfindung. Eine menschliche Empfindung. Wir sind durchaus dafür, dass man jemanden ahndet, der im Anflug dieser Empfindung schreiben würde: »Komme mit meinem Dogge vorbei, Karlchen, die zerfleischt dich dann und macht Schabefleisch aus dir!« Aber doch nicht für jede läppische Äußerung, die man mit viel Phantasie zu einem Hassverbrechen stilisiert.

Das ist unsere zweite negative Erfahrung mit Twitter binnen kürzester Zeit. Über zwei Jahre wurden wir nicht behelligt. Wir wuchsen, haben annähernd 10.000 Follower – was nicht viel ist, aber für unser kleines Projekt respektabel. Die Zugriffszahlen auf den Twitteraccount waren lange Zeit sehr hoch. Doch seit einer Weile stagnieren sie stark. Wir sind uns ziemlich sicher, dass wir gedrosselt werden. Andere, die ebenfalls aktiv bei Twitter tätig sind, berichten Ähnliches. Es handelt sich dabei immer um Accounts, die kritisch mit allerlei Themen der Öffentlichkeit umgehen.

Bald erdrosselt?

Unsere momentane Sperre wird in einigen Stunden schon wieder vorüber sein. Mancher, der das hier verspätet liest, wird uns dort schon wieder aktiv vorfinden. Gleichwohl ist uns klar, dass wir künftig immer wieder Probleme bekommen werden. Bei Facebook war es ja nicht anders. Und bei YouTube laufen wir auch nur noch in einer Grauzone. Wir sind kleine Fische, das ist uns klar. Uns geht es nicht darum, dass wir uns hier brüsten wollen, weil uns alle Welt auf dem Kieker hat. Aber wir sind Publizisten, wir wollen gelesen werden, in den Dialog treten, auch den Dialog anschieben, einen anderen Blick auf die Umstände werfen: Wenn man uns in dieser Netzwerkewelt die Netzwerke entzieht, müssen wir überlegen, wie wir vorgehen.

Telegram ist eine Option. Wie lange, das wissen wir natürlich auch nicht. Dort gibt es uns auch schon. Unter https://t.me/neulandrebellion sind wir erreichbar. Uns ist klar, dass Telegram nicht jedermanns Sache ist. Aber trotz populistischer Angriffe auf Telegram in den letzten Wochen, scheint das momentan eine Option für den Fall der Fälle zu sein: Wenn man uns auf Twitter bannt. Ob es dazu kommt, wissen wir nicht. Denkbar ist im Augenblick alles.

Besucht uns bei Telegram!

In einer Epoche, da man das Wort »Querdenker« nur noch negativ konnotiert, scheint es uns eine Frage der Zeit zu sein, bis sie all jene ausräumen und in Nischen zurückdrängen, die eben genau das tun: Auch mal querdenken. Früher wurden solche Leute noch gelobt, es gab Initiativen, die genau solche Querdenker förderten, ja die den gesamten Wirtschaftsstandort von der Förderung dieser anders denkenden Menschen abhängig machten. Wir selbst empfinden uns noch nicht mal als Querdenker, unsere Ansichten sind nicht mal innovativ. Wir wähnen uns der Aufklärung verpflichtet. Der Meinungsfreiheit. Böse Zungen behaupten, dass genau das Querdenken sei.

Wir bitten diejenigen unter euch, die soziale Medien benutzen, unseren Telegram-Kanal zu abonnieren. Wir wollen dort eine Basis haben, wenn uns die Kanäle entzogen werden. Seid so nett, sagt es weiter, postet es in den Netzwerken, die ihr nutzt. Unterstützung meint ganz oft, dass man um Geld bittet. Das tun wir an dieser Stelle nicht – auch wenn wir es nicht explizit ablehnen würden -, wir bitten um eure ideelle Unterstützung, indem ihr uns euren kleinen Auschnitt der Öffentlichkeit kurz zur Verfügung stellt, um dort zu notieren: Ihr findet die neulandrebellen jetzt auch bei Telegram – unter https://t.me/neulandrebellion. Schaut doch mal rein. Die neulandrebellen würden sich freuen!

Wir danken euch herzlich.

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

33 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Robbespiere
Robbespiere
8 Monate zuvor

Schon geschehen.

Twitter oder Facebook kamen für mich eh nicht in Frage.

Gruß

Tom J. Wellbrock
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Super!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

@Robbespiere

Genau! Es gibt auch ein Leben ohne diesen Dünnschiss von Fratzenbuch und Zwitscher! Da beharken sich sowieso nur gehirnamputierte Flachköppe!

Clarisse
Clarisse
8 Monate zuvor

Mal ’ne dumme Frage, warum seid ihr überhaupt auf Twitter ? Von allem was sich soziales Netzwerk nennt erscheint mir Twitter das überflüssigste.

Es stellt mit seiner Art genau das Problem unserer Gesellschaft dar, kurze, schnell rausgehauene und wenig überdachte überflüssige Mitteilungen sind das Grundprinzip, Propaganda von den Geheimdiensten gibt es passend dazu. Und Zensur, ohne Zensur geht in der freien autokra, err, demokratischen Welt ja gar nichts mehr.

Also, was wollt ihr auf Twitter erreichen das ihr nicht auch mit eurer Webseite erreichen könnt ?

Und nein, ich bin nirgends in den sozialen Netzwerken zu finden … naja … auf Xing, als Karteileiche.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Clarisse
8 Monate zuvor

Es stellt mit seiner Art genau das Problem unserer Gesellschaft dar, kurze, schnell rausgehauene und wenig überdachte überflüssige Mitteilungen sind das Grundprinzip, Propaganda von den Geheimdiensten gibt es passend dazu.

Deshalb bin ich nicht auf Twitter.

Brian
Brian
Reply to  Clarisse
8 Monate zuvor

Sehe ich ähnlich.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Clarisse
8 Monate zuvor

kurze, schnell rausgehauene und wenig überdachte überflüssige Mitteilungen 

Streng zu unterscheiden vom gepflegten Zwischenruf oder dem Bonmot mir Arsen-Füllung.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Cetzer
8 Monate zuvor

Na dann will ich mal einen gepflegten Zwischenruf starten : Heute morgen überraschte mich eine Nachricht im Hamburger Abendblatt :

POLIZEI HAMBURG

Großalarm in Billstedt – wurde Karl L. gesehen?

Der Schwerverbrecher war am vergangenen Freitag aus der JVA Fuhlbüttel geflohen. Führt seine Spur nach Billstedt? 

Der Artikel ist leider hinter einer Bezahlschranke versteckt :
https://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article234835475/polizei-hamburg-karl-l-billstedt-grossalarm.html

Ich wusste gar nicht das Karl Lauterbach vom Gefängnis aus den Gesundheitsminister macht, das erklärt aber Einiges. Man lernt nie aus.

Brian
Brian
Reply to  Clarisse
8 Monate zuvor

Die Nachricht gab’s vor ein paar Tagen schon bei corodok.de.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Clarisse
8 Monate zuvor

Großalarm

L – Eine Stadt sucht einen Impfer, was sage ich den Impfer
Besondere Kennzeichen: Rheinischer Schlabber-Akzent, Weinsaures Rülpsen. Vorsicht! Der Gesuchte ist mit mehreren Spritzen bewaffnet und sticht schneller zu als eine ausgehungerte Kobra.

Brian
Brian
Reply to  Cetzer
8 Monate zuvor

Stichwort : KAME – mit dem gibt’s ein schönes Interview bei Reitschuster.
Und ein schönes Bild dazu.

Daniel D. Dietze
8 Monate zuvor

Mangels Sozialkompetenz in Form von Accounts bei sozialen Netzwerken oder sozialen Medien (immerhin: ich war vor vielen Jahren bei StudiVZ) kann ich Euch da leider nicht unterstützen. Aber mit einer Verlinkung zu Euch auf meiner eigenen kleinen Seite (in der Seitenleiste, unter „Die richtige Adresse“) tu ich, was im Rahmen meinen sehr bescheidenen Möglichkeiten steht. Wenn Ihr einen Button unter den Beiträgen hinzufügen könntet, der einen unkomplizierten Reblog auf WordPress ermöglicht, käme mir das entgegen.

Last edited 8 Monate zuvor by Daniel D. Dietze
Pentimento
Pentimento
8 Monate zuvor

Bin auch beigetreten. Twitter u Facebook meide ich.

LG Pen

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
8 Monate zuvor

Es ist eine Ehre, bei Twitter und Facebook gesperrt zu werden, m.E.

https://apolut.net/im-gespraech-thomas-roeper/

Last edited 8 Monate zuvor by Pentimento
ebertus
8 Monate zuvor

Apolut ist wohl jetzt bei gettr

Die sperren zwar wegen der EU-Vorgabe ebenfalls offizielle russische Seiten und sind natürlich ein Stück weit ein Trump-Shop,

aber der einzelne User ist, soweit ich es überblicken kann, noch ungestört, darf sich zu Klimma wie Corinna und eben auch Russia frei äußern.

Auch von diesen ganzen Shadowbans etc. hört man da nix.

Cetzer
Cetzer
8 Monate zuvor

dass wir gedrosselt werden

Auch duckduckgo.com hat vor kurzem erklärt, russifizierte Einträge unter den Teppich zu kehren. Solche Einträge würden wohl erst ganz am Schluss einer Suche angezeigt, nachdem man sich Seite für Seite durchgekämpft¹ hat.
Einem Google-Vertreter war übrigens schon vor Jahren herausgerutscht, dass sie selbstverständlich http://www.wsws.org (~ Trotzkis Erben) gezielt behindern/blocken.
Bei alldem sollte man den Einfluss der Werbeindustrie/Quallidädsmedien nicht vergessen: Heute habe ich mich zweimal bei der Adresse vertippt und bin jeweils auf große Pro-Ukraine-Spenden-Aktionen (charity on ice ?) gestoßen – Alle Spendensammler-Horden wurden von der Leine gelassen, der Sturm aufs Provisions-Buffet kennt keine Gnade…

¹Kann dauern; Die Suchmaschinen (alle ?) nehmen es immer weniger ernst, wenn man eine Suche in Anführungszeichen setzt, was eigentlich nur exakte Treffer bedeuten soll.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
8 Monate zuvor
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

@Robbespiere

Dieser Artikel von Roeper ist absolut gaga. Kurz zusammengefasst, was war noch gleich die Verbindung zwischen Google und der CIA? Weil irgendwann eine Damen von der DARPA zu Google gewechselt ist?

Mein Lieblingsquatsch ist dieser hier:

Unbestritten ist, dass Sergey Brin seine Forschung von der US-Regierung bezahlt bekam. Er hatte ein Stipendium der National Science Foundation, einer dem Pentagon und den US-Geheimdiensten nahestehende Behörde der US-Regierung.

Die NSF ist sowas wie die DFG und hat weder mit dem Pentagon, noch mit den US-Geheimdiensten irgendwas zu tun, und steht denen nicht nahe. Sie ist unabhaengig. Die allermeisten Grundlagen-Forscher in der USA bekommen Gelder von der NSF oder (fuer Life Sciences) der NIH. Unabhängiger geht es gar nicht. Oeffentliche Forschung ist gut!!

Die NSF ist uebrigens maechtig stolz auf Brin and Page.

Auch eine Foerderung von DARPA bedeutet ueberhaupt nicht, dass Google irgendwie von der CIA oder dem Pentagon gegründet wurde und noch viel weniger, dass diese Organisationen irgendwelchen Einfluss dadurch auf Google haben. Wahrscheinlich haben Brin und Page auch gar kein DARPA Funding bekommen (ich spare mir die Recherche). Lediglich Page bekam Unterstützung vom Stanford digital library project, welches wiederum aus verschiedenen Quellen bezahlt wurde (NSF, NASA, DARPA und Industrie).

Ich warte nur drauf, bis der Roeper erfährt, dass die DARPA auch Forchung zu COVID-19 finanziert 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
8 Monate zuvor

@Detlef Schulze

Du hälst es also für völlig abstrus, dass Geheimdienste, deren Hauptaufgabe in der Beschaffung von Daten besteht, nicht jede Gelegenheit nutzen würden, an eben solche haranzukommen?

Na dann prost.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

@Robbespiere

Ich bin absolut üeberzeugt, dass die NSA und CIA Google benutzen.

Ich will auch nicht ausschliessen, dass die NSA auf Datenbanken von Google zugreifen kann. Ich schliesse aber aus, dass die NSA das macht, weil Brin und Page über NSF grants bezahlt wurden, als sie in Stanford waren.

Nach der Logik steckt auch der BND hinter dem WWW, weil auch ans CERN deutsche Forschungsgelder fließen, und dort ja bekanntlich das WWW entstand.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
8 Monate zuvor

@Detlef Schulze

Ich schliesse aber aus, dass die NSA das macht, weil Brin und Page über NSF grants bezahlt wurden, als sie in Stanford waren.

Wieso schließt du das aus?

Es wäre doch völlig logisch, sich junge Telente bereits auf der Uni zu greifen, sie zu fördern und damit abhängig zu machen.

Im Falle von Google war das für die Dienste auf jeden Fall ein lohnendes Investment.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

@Robbespiere

Wieso schließt du das aus?

Weil man mit einer NSF Förderung niemanden abhängig macht. Und ausserdem kann die NSA oder CIA nicht so einfach Entscheidungen für NSF-Förderungen beeinflußen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
8 Monate zuvor

@Detlef Schulze

Wie kommst du überhaupt auf die NSF undwoher weißt du so genau, wer oder Was dahinter steckt?

Ich finde es ziemlich abwegig anzunehmen, dass Google für die Dienste nicht interessant sein soll.
Google ist der globale Datanabsauger schlechthin.

CIA und Co wären ja vollkommen verblödet, das nicht zu nutzen

Detlef Schulz
Detlef Schulz
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

@Rob

Wie kommst du überhaupt auf die NSF und woher weißt du so genau, wer oder Was….

NSF = National Science Foundation

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulz
8 Monate zuvor

@Detlef Schulze

Ja und?

Glaubst du ernsthaft, es würde in der Wikipedia oder auf deren Homepage stehen, wenn die mit den Diensten zusammen arbeiteten?
Das ist reichlich naiv.
Waren nicht auch im 3. Reich die Nazis in die „seriöse Wissenschaft“ involviert?

Jau
Jau
8 Monate zuvor

Kleine Abwechslung:
https://www.dankefueralles.de/

zoppo trumq
zoppo trumq
8 Monate zuvor

wär ein „Bello fass“ für die Hatespeech-filter nicht besser gewesen?
ich habe mich ja gerade echt kaputt gelacht.
wär das durchgegangen, wenn es als Satire gekennzeichnet gewesen wär?
kommt mir irgendwie vor wie eine Antwort aus Postillonumfragen (den ich seit Corona nicht mehr lese)

andere Frage für social-media- und messenger-abstinente:
habe den Kanal gesucht auf unserem extra dafür in der Küche liegenden Messengerhandy, was wir für Schulnachrichten zwingend notwendig brauchen.
Da finde ich einmal ‚Neulandrebellen‘ und auch ‚Neulandrebellion‘, beide haben offensichtlich die gleichen Inhalte.

Welchen brauche ich denn um Euch zu folgen, was ist der Unterschied?

zoppo

T.
T.
8 Monate zuvor

Hallo, ich nutze keine sozialen Netzwerke. Ich nutze einen RSS-Feedreader und habe hierüber diverse Seiten abonniert, wie auch euch. Das ist krisensicher. Gruß T.

Corinna
Corinna
8 Monate zuvor

Ich nutze ebenfalls keine sozialen Netzwerke und hoffe, dass ihr beiden diese Seite hier weiterführt.

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
8 Monate zuvor

Tu mich ja schwer mit Telegram. Aber ich hab euch dort. Und bei twitter hab ich es jetzt mal verkündet auch wenn meine Follower da noch weit unter 100 sind. Aber wer weiß …

Zottel
Zottel
8 Monate zuvor

Direkt aboniert! Danke, Super!