Ukraine: Der Run auf Europas Armenhaus – im Gespräch mit Mathias Bröckers

Vorbemerkung:

In einem Moment der Schwäche habe ich dieses Video vom Netz genommen. Der Grund dafür waren weder inhaltliche Bedenken noch die Befürchtung, nicht in allen Punkten der hier geschilderten Ansichten richtig gelegen zu haben (mit beidem kann ich leben), sondern die Tatsache, dass es immer schwerer wird, Meinungen zu vertreten, die von der allgemeinen Erzählung abweichen.

In besagtem schwachen Moment erschien mir der daraus entstehende Druck zu groß für mich, ich fühlte mich dem nicht (mehr) gewachsen. Überwunden habe ich diesen Druck nicht, aber ich bin zum Schluss gekommen, dass es möglich sein muss, auch andere Perspektiven zuzulassen und andere Interpretationen in den Raum zu stellen und zu diskutieren.

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise erleben wir eine kollektive Diffamierung abweichender Meinungen, die für mein Empfinden nicht einmal entfernt etwas mit Demokratie und der freien Meinungsäußerung zu tun hat. Die Berichterstattung zur Ukraine-Krise schließt nahtlos an diese Diffamierungskampagnen an. Jeder auch nur leise Versuch, über die breitflächig formulierten Annahmen hinauszugehen und Aspekte anzusprechen, die für die gesamte Betrachtung hilfreich sein können, um einen Hauch von Verständnis, zumindest aber den Versuch nach kooperativen Lösungen zu erwirken, wird aggressiv und erbarmungslos im Keim erstickt.

Dieser Zustand ist unerträglich!

Es geht mir nicht darum, recht zu behalten oder die finalen Argumente zu liefern, die nur die durch mich vertretene Einschätzung als zulässig erscheinen lassen. Wäre dem so, würde ich agieren wie die, denen ich zum Vorwurf mache, den Meinungskorridor zu einem dünnen Strich verkommen zu lassen. Im Gegenteil, ich möchte offen zeigen, dass meine Meinung nicht der Weisheit letzter Schluss ist, dass ich mich irren kann, ebenso wie ich richtige Ansätze verfolge.

Es ist dieses Entweder-Oder, an dem der Diskurs krankt. Was ich mir wünsche, ist, Fehler zu machen, Gedankenexperimente zu wagen und Erklärungen in Betracht zu ziehen, die zumindest eine Rolle bei der Bewertung der Lage spielen könnten oder sollten.

Nicht alles, was in diesem Video gesagt wird, stimmt heute noch. Anderes bleibt als Teil der historischen Zusammenhänge bedeutsam. Der Anspruch, auf ganzer Linie richtig zu liegen, geht also mit dem Inhalt des Videos nicht einher. Aber der Anspruch, Aspekte nicht einfach vollständig auszublenden, weil sie nicht in die aktuelle Erzählung passen.

Ich stelle das Video also jetzt wieder online. Die Gefahr, damit auf massive Kritik zu stoßen, nehme ich in Kauf. Mehr noch: Kritik ist erwünscht, wenn sie auf einer Basis stattfindet, die nicht auf Ausgrenzung, Verletzung und Diffamierung beruht, sondern zum Ziel hat, den eigenen Blick – auf der einen wie auf der anderen Seite – zu erweitern.

An dieser Stelle möchte ich nochmals meinen herzlichen Dank an meinen Gesprächspartner Mathias Bröckers aussprechen, ohne den das Video in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.

***

Der Konflikt um die Ukraine spitzt sich erneut zu. Und selbst Russland gegenüber vorsichtige Beobachter sind vielfach der Meinung, dass Putin jetzt in unnötiger oder gar verantwortungsloser Weise eskaliert, weil er Donezk und Luhansk anerkannt hat.

Im Gespräch mit Mathias Bröckers geht es um eine Einordnung der aktuellen Lage, aber auch um historische Hintergründe rund um die Ukraine.
(Das Gespräch wurde am 22. Februar 2022 aufgezeichnet.)

Hier geht es zum Gespräch auf rumble.

***

Inhalt:

00:30 Begrüßung von Mathias Bröckers
01:00 Die Anerkennung von Donezk und Luhansk
08:00 Was soll Putin mit der Ukraine?
10:00 Beitritt in die EU: Ein Angebot, das die Ukraine nicht ablehnen konnte?
12:30 Die Strategie der Nadelstiche
15:30 Genozid an Russen, Scholz lacht
17:00 Wie entstand die Ukraine?
22:00 Die gepachtete Krim
25:00 Akzeptierte Faschisten in der Ukraine
27:30 Deutschlands Interesse
30:30 Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim?
39:00 Der gewollte Krieg
41:00 Russland auf (militärischer) Augenhöhe mit den USA
45:00 Zwei Anmerkungen zur Liefertreue und Asow-Faschisten
46:30 Ein Ausblick
48:00 Der sterbende Riese
53:00 Abschied vom Dollar
54:00 Baerbock plappert
55:00 Von Lissabon bis Peking und Südamerika

Link zum Blog von Mathias Bröckers

Die Geduld des Bären ist zu Ende

Audioversion:

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

76 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Petias
Petias
9 Monate zuvor

Aus dem letzten Bericht der osze-Beobachter geht hervor, dass es in den von den Separatisten besetzen Gebieten (NGCA) in 2019 acht und in 2020 bis 15. September neun zivile Kriegstote gab.

Wie kommt da ein Begrff wie „Genozid“ ins Spiel?

Last edited 9 Monate zuvor by Petias
Daniel D. Dietze
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Die OSZE verurteilt auch die Anerkennung von Donezk und Luhansk durch Russland. Eine neutrale Quelle ist das nicht. Lass gut sein.

Petias
Petias
Reply to  Daniel D. Dietze
9 Monate zuvor

Seit wann ist es bei neutraler Betrachtungsweise rechtens, im Nachbarland auf fremden Staatsgebiet Republiken von Separatisten anzuerkennen und dann Soldaten dort hin zu senden?

Sollen wir mal gucken, ob es in Polen, Frankreich und Russland deutschstämmige Minderheiten gibt, die bekämpft werden, wenn wir die bewaffnen und dann auch „Friedenstruppen“ dort hin senden?

Last edited 9 Monate zuvor by Petias
Daniel D. Dietze
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Weil in deinen Kopf einfach nicht rein will (oder es dir möglicherweise nicht über die Lippen will), dass die US-Amerikaner (NATO) einen gewaltsamen Putsch durch Rechtsextreme in der Ukraine eingefädelt haben, kannst du dir deinen Vergleich, eigentlich eine ekelhafte Anspielung, in den Allerwertesten stecken. Wenn in Katalonien Menschen über ihre Unabhängigkeit von Spanien entscheiden sollen dürfen, dürfen das auch Menschen in Donezk und Luhansk. Ich sage, die dürfen das. Alle dürfen das! Wenn du das anders siehst, bist du kein Demokrat.

Petias
Petias
Reply to  Daniel D. Dietze
9 Monate zuvor

Ein „Putsch“ ist die Machtübernahme durch das Militär. Das gab es in der Ukraine nicht.
Vorausgegangen waren monatelange pro-europäische Massenproteste mit Hunderttausenden von allergrößtenteils friedlichen Teilnehmern.
Danach folgende Wahlen haben den westlichen Kurs mehrfach bestätigt.

Referenden ohne Beachtung der Verfassung durchzuführen ist schon problematisch.
Wenn Nachbarländer Soldaten schicken, um über den Anschluss ans Nachbarland abzustimmen, öffnet das die Büchse der Pandora.

Last edited 9 Monate zuvor by Petias
Ceryk
Ceryk
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Wenn Nachbarländer Soldaten schicken, um über den Anschluss ans eigene Land abzustimmen, öffnet das die Büchse der Pandora.

Die Buechse der Pandora ist schon 2008 mit der Anerkennung des Kosovo geoeffnet worden – vor der ironischerweise ausgerechnet Putin seinerzeit gewarnt hatte.

Seit wann ist es bei neutraler Betrachtungsweise rechtens, im Nachbarland auf fremden Staatsgebiet Republiken von Separatisten anzuerkennen und dann Soldaten dort hin zu senden?

Wie gesagt hat der Westen mit der Anerkennung des Kosovo (und der Entsendung von Truppen dorthin) einen Praezedenzfall geschaffen.
Wer die Abspaltung des Kosovo seinerzeit fuer Rechtens hielt, der handelt heuchlerisch und bigott, wenn er jetzt bei umgekehrtem Vorzeichen die Abspaltung der ostukrainischen Gebiete und deren Anerkennung durch Russland fuer nicht rechtens erklaert und verurteilt – das ist dann (wieder mal) das Messen mit zweierlei Mass.
Aber das sind wir von der westlichen Propaganda ja mittlerweile gewoehnt…

Wie kommt da ein Begrff wie „Genozid“ ins Spiel?

Mittlerweile hat der (Buerger-)Krieg im Donbass ca 14-tausend Menschen das Leben gekostet – und selbst die Tagesschau kommt nicht umhin, einzugestehen, dass die allermeisten dieser Toten dabei in den Seperatistengebieten zu beklagen sind. Hinzu kommt, dass in der Westukraine es immer mehr zur Unterdrueckung alles russischen (Sprache, Kultur, etc), auch mit gewalttaetigen Mitteln, kommt.
Keine Ahnung, ab wann man offiziell von einem „Genozid“ reden darf, aber fuer mein persoenliches Empfinden ist diese Grenze schon laengst erreicht…

Petias
Petias
Reply to  Ceryk
9 Monate zuvor

Das ist Krieg und kein Völkermord. Das „persönliche Empfinden“ ist kein ausreichender Maßstab für Militäreinsätze.

Wenn sogar RT DE nichts besseres einfällt, als „Odessa 2014“ mit ca 50 Opfern anzuführen, zeigt das nur, dass es keinen Völkermord gibt oder gab.
Dann könnte Erdogan nach Solingen, Mölln, NSU usw. auch Soldaten nach Deutschland schicken.

Der russische Einmarsch wird vom Kosovo kein bisschen besser.

Übrigens kann die Verteilung der Opfer auch dadurch zustande kommen, dass Zivilisten im ukrainischen Teil leichter von der Frontlinie wegziehen können, als die Menschen in den viel kleineren Separatisten-Gebieten.

Wenn ich auf die Karte schaue, liegen in den Separatisten-Gebieten die Städte oft näher an der Frontline. Das könnte jedenfalls eine Erklärung sein. – Das hat mich nämlich auch zum überlegen gebracht.

Wenn Russland tatsächlich nur Friedenstruppen schickt, die alles beruhigen und nicht beim ersten Schuss in die restliche Ukraine einfallen, dann ist es ja ok.
Aber Zweifel daran sind angebracht. Dafür braucht man nicht so viele Kampftruppen und dann redet man nicht so.

Last edited 9 Monate zuvor by Petias
Ceryk
Ceryk
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Der russische Einmarsch wird vom Kosovo kein bisschen besser.

Aber eben auch nicht schlechter…
Entweder die Anerkennung des Kosovo und die Entsendung von Truppen dorthin war rechtens – dann ist eben auch die Anerkennung der Donbass-Volksrepubliken und die Entsendung von Truppen dorthin rechtens.
Oder aber, wenn man die Anerkennung der Seperatistengebiete und die Entsendung von Truppen dorthin verurteilen will. dann muss man logischerweise auch die Anerkennung des Kosovo und die Entsendung von westlichen Truppen dorthin verurteilen.
Man kann nicht das eine richtig finden und das andere verurteilen…

Das ist Krieg und kein Völkermord.

Wenn ich mich an 2014 erinnere, da hatte Kiev Panzer in den Donbass geschickt, die dort das Feuer auf unbewaffnete Demonstranten eroeffneten – sorry, aber sowas nenne ich nicht „Krieg“, sondern „Mord“ – und da diese Morde eindeutig einen anti-russischen Charakter hatten, also rassistisch motiviert waren und von staatlicher Seite orchestriert wurden, kann man mMn durchaus von „Voelkermord“ in dem Zusammenhang sprechen.
(Und btw: die verantwortlichen Menschen dafuer nenne ich auch nicht „Politiker“, sondern „Moerder“ und diejenigen, die mit solchen Leuten zusammenarbeiten, nenne ich „Verbrecher“…)

Last edited 9 Monate zuvor by Ceryk
Daniel D. Dietze
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Ein Putsch ist ein gewaltsam herbeigeführter Wechsel der Machtverhältnisse. Die USA hat mit Desinformationskampagnen (sowie deiner hier, via Internet und Socialmedia) gezielt Stimmung im Land gemacht, dann schießen lassen und anschließend behauptet, das sei von Russland gesteuert. Ich hab jetzt einfach keine Lust mehr, dir das 1mal1 des Ukraine-Konflikts vorzukauen. Ich glaube du weißt das eigentlich alles. Du bist wohl nicht hier um dich zu informieren oder auszutauschen. Du bist wohl hier um andere zu desinformieren. Anonymität sei Dank! Tschau.

Petias
Petias
Reply to  Tom J. Wellbrock
9 Monate zuvor

Ein Massaker mit weniger als 100 Toten ist kein „Völkermord“. Erst Recht, wenn das 8 Jahre her ist und nicht wieder vorkam. Oder warum hat RT keine neueren Beispiele?

Außerdem liegt Odessa gar nicht in den umkämpften Gebieten. Nicht mal in der Nähe … tzzt 🙄

Das Argument solltet ihr euch also für dann aufheben, wenn Russland den Rest der Ukraine besetzt. Die Truppen dafür stehen ja nachweislich schon bereit.

Last edited 9 Monate zuvor by Petias
Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

und wieder sukramt es hier……

Petias
Petias
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
9 Monate zuvor

Wie kann man ein 8 Jahre altes Verbrechen, mit nach einem Brand 50 Toten im Südwesten der Ukraine, als Beleg für einen angeblichen Völkermord bzw Genozid im östlichen Donbas anführen?

So irgendwie scheint das ein kleines bisschen vorgeschoben …

Last edited 9 Monate zuvor by Petias
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
9 Monate zuvor

@Brian DuBois-Guilbert

….aber sowas von und er plant wieder mal „Blogozid“.
Dumm nur, das wir seine alte Schellackplatte an den Stellen erkennen, wo die Nadel hüpft. 😉

Pen
Pen
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
9 Monate zuvor

wieso schämt dieser mensch sich nicht?

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

weil dieses infantile Geschöpf im Stadium eines Fünfjährigen steckengeblieben ist

Brian
Brian
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
9 Monate zuvor

Du übertreibst !
Höchstens drei…
Quasi die inkarnierte ewige Trotzphase…

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Damit wäre er/sie/es doch hervorragend geeignet für eine politische Karriere.

Last edited 9 Monate zuvor by Wütender Bürger
Daniel D. Dietze
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

„Ein Massaker mit weniger als 100 Toten ist kein „Völkermord“. Erst Recht, wenn das 8 Jahre her ist und nicht wieder vorkam.“

Erzähl das mal den mehr als 100 Angehörigen der weniger als 100 Toten. Es ist (ethnisch motivierter!) Mord und Mord verjährt nicht. Du bist krank.

Last edited 9 Monate zuvor by Daniel D. Dietze
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Ein Massaker mit weniger als 100 Toten ist kein „Völkermord“. Erst Recht, wenn das 8 Jahre her ist und nicht wieder vorkam.

Die Shoah ist jetzt 90 Jahr her, und eine zweite gab es bisher auch nicht.

Deiner Argumentation zufolge wäre das also was bzw was nicht gewesen…???

aquadraht
aquadraht
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Du bist wirklich ein widerwärtiges Arschloch. Es hat im Übrigen in der letzten Woche in Lugansk und Donezk zusammen acht Ziviltote gegeben. Dass überhaupt weniger Zivilisten umkommen, liegt auch daran, dass die wissen, wann man in den Keller zu rennen hat. So etwas kann ein verwöhntes Wohlstandsarschloch wie Du sich nicht vorstellen. Das sind 6,4 Millionen Menschen, viele Kinder darunter, und für Dich traumatisiert das gar nicht? Alles klar. Die Völkermordkonvention der UN und der deutsche StGB-Paragraph legen fest, dass bereits die systematische Verschlechterung der Lebensbedingungen einer ethnischen Gruppe reicht, um den Tatbestand zu erfüllen.

Und in der Ukraine selbst ist es noch schlimmer. Da steht das Russisch Sprechen in der Öffentlichkeit unter Strafe. Das ist der Versuch, die Identität einer grossen Gruppe der Bevölkerung auszulöschen, und das ist ein Verbrechen.

Heldentasse
Heldentasse
9 Monate zuvor

Das war ja mal wieder ein klasse Beitrag von Tom! Mein früherer Gedanke, dass die hiesigen Rebellen in die Bundesliga des Journalismus aufsteigen können, hat sich auch hier bestätigt. Zu Flachpfeifen und Dünnbrettbohrern kommen nämlich so Größen wie TAZ Mitgründer Herr Bröckers nicht!

Inhaltlich gehen ich 100% konform. und auch an der Vision eines friedlichen Eurasien inkl. „Handel durch Wandel“, die Herr Bröckers aufzeigte, geht m.E. kein Weg dran vorbei, es sei den wir wollen unserem Spitzenpersonal in den Abgrund folgen.

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Mein früherer Gedanke, dass die hiesigen Rebellen in die Bundesliga des Journalismus aufsteigen können, hat sich auch hier bestätigt.

Das hast du sehr schön ausgedrückt und wir, zugleich Zuschauer und Schiedsrichter, sitzen ohne Maske und Sumpf-Chip-frei auf der Tribüne.

Die Antifa würde jetzt behaupten, im rechten Teil derselben, aber wen juckt das hier schon.
Auch das Sucki schon wieder seine vergammelten Otternnasen hier loswerden will, stört uns nicht, auch wenn der Ostwind den Verfallsgeruch seines Bauchladens über die Ränge weht, stört das nur wenig den Genuß. 🙂

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Tom J. Wellbrock
9 Monate zuvor

Danke, tolles Interview. Bin immer wieder beeindruckt durch das unglaublichen Wissen von Bröckers, seine politische Weitsicht, und wie er das alles rüberbringt. Den von Tom verlinkten Artikel kann ich nur empfehlen!

Hoffentlich haben Scholz und Bearbock sich das angehört. Da könnten sie viel lernen.

Verglichen mit Putin und Lavrow ist unser Politpersonal ziemlich dürftig. Die beiden Russen würden eher zu Monsieur de Gaulle passen, der übrigens die Engländer damals nicht in der Eu haben wollte.

#Free Julien Assange!

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Pen
9 Monate zuvor
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Hoffentlich haben Scholz und Bearbock sich das angehört. Da könnten sie viel lernen.

Glaubst du ernsthaft, dazu wurden die „installiert“?

Wer sich das bockige Bärchen herangezogen hat und das aus diesem Club etliche Zuchtergebnisse bis in höchste politische Ämter aufgestiegen sind, wie Merkel Macron, Blair, Barose etc., weiß ma ja.
Wer die SPD damals umgedreht hat und damit den Scholzomaten, ist weniger bekannt.
Vielleicht die berüchtigte Cum-Ex-Triade? 😉

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Weiß ich doch, Rob, war mehr rhetorisch :- )

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Clarisse
Clarisse
Reply to  Tom J. Wellbrock
9 Monate zuvor

Ist doch nett, die Russen brauchen Deutschland nicht mal zu sanktionieren, das macht Scholz selber mit der Schliessung oder besser Nichteröffnung von Nordstream2. Und wie war das nochmal mit Bidens Korruptionsaffäre in der Ukraine, wer kann da jetzt wen sanktionieren ? Wenn das so weiter geht mit der abgewrackten Weltmacht Usa und dem Dinosaurier Nato dann schliessen sich bald noch mehr osteuropäische Staaten Russland an um den westlichen Repressionen zu entkommen. Spannende Zeiten.

Brian
Brian
9 Monate zuvor

Passend dazu gibt es die kürzlich von Putin gehaltene Rede übersetzt von Thomas Röper beim Anti-Spiegel. Zusätzlich auch noch eine Replik auf Reitschusters Einschätzung der ‚kriegerischen Aktivitäten‘ Russlands. Fand ich recht interessant.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Beim Anti-Spiegel gibts auch eine Übersetzung der Rede die Putin zu Beginn der Militäroperation gehalten hat, auch sehr lesenswert. Er spricht dort auch die Ereignisse in und um Syrien, Libyen, Irak und Jugoslawien an.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

Wie ich herade gesehen habe steht der Link dazu weiter unten : https://www.neulandrebellen.de/2022/02/ukraine-der-run-auf-europas-armenhaus-im-gespraech-mit-mathias-broeckers/#comment-103512

Eine Bitte an die Forenbetreiber, liesse es sich einrichten das die Threads beim Aufruf der Seite alle eingeklappt sind und man nicht eine endlose Liste von Kommentaren hat ? Eine Hierarchiestufe mehr wäre auch wünschenswert. Oder was sagen die anderen Kommentatoren dazu ?

Brian
Brian
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

Danke. Werde ich mir mal durchlesen.

Pen
Pen
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

Kann mal einer bitte den Link zu Röpers anti-spiegel einstellen? Danke.

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Jau
Jau
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

Gern, lässt sich „eigentlich“ gut merken:
https://www.anti-spiegel.ru

Wütender Bürger
Wütender Bürger
9 Monate zuvor

Danke für das tolle informative Gespräch!

Zu meiner Schande muss ich gestehen, daß ich erst recherchieren musste, wer Herr Bröckers ist. Ich hatte bis zum Schluss des Podcast gehofft, daß das noch erwähnt wird. Habe ich es überhört? (Vielleicht, als ich mich mal wieder über einen der vielen Idioten mit Führerschein auf deutschen Straßen aufgeregt habe?)

Robbespiere
Robbespiere
9 Monate zuvor

Zunächst mal freue ich mich, dass es für die seit 2014 gebeutelten Bewohner von Donezk und Luhansk endlich einen Lichtblick gibt.
Es waren ohnehin die Russen, die ihnen seit 7 Jahren das Überleben erst möglich gemacht haben, nachdem ihnen die faschistoide Ukraine den Lebensnerv durchtrennt hatte.

Schön, dass ihr Mathias Bröckers für einen Podcast gewinnen konntet, den ich schon aus Exomagazin.TV kenne.
Nach ihm und Dirk Pohlmann fehlt euch nur noch Robert Fleischer als Dritter im Bunde. 😉

Der „Dollar“, den Mathias Bröckers am Ende angesprochen hat, scheint mir der zentrale Punkt in der ganzen Debatte zu sein.

Die USA sind seit der Beerdigung von Bretton Woods durch Nixon und die Petro-Dollar-Kumpanei mit den Saudis abhängig davon, dass die ganze Welt Dollars für die Rohstoffe braucht.
Nur so können die USA sich durch das unbegrenzte Drucken ihrer Banknoten und das Abdrücken ihrer Inflation auf die „Zwangserwerber“ derart verschulden, dass die Schuldenquote bereits 131% des BIP beträgt ( zum Vergleich: Rusland liegt bei 19% ).

Jeder Staat, der sich von dem Dollar als Leitwährung im internationalen Handel befreien will, ist automatisch der Feind der USA und muß bekämpft werden.
Das haben der Irak und Libyen vernichtend zu spüren bekommen, die nicht über ein atomares Drohpotential verfügten.

Aus dieser Konstellation ergibt sich auch, warum nach 9/11 Saudi Arabien nicht in Grund und Boden gebombt wurde, stammten doch 15 der Attentäter aus diesem Land und warum der Fall Kashoggi geflissentlich zu den Akten gelegt wurde.
Man braucht diesen Vasall einfach zum Erhalt der eigenen Existenz.

Bei Russland und China stellt sich allerdings das Problem, dass diese über ein entsprechendes Antwortpotential verfügen, also Krieg keine so Lösung darstellt.
Beide Staaten haben sich bereits im internen Handel weitgehend vom Dollar befreit und das lockt natürlich andere Staaten an, die sich ebenfalls vom Dollardiktat lösen wollen.
Jedes Assotiationsabkommen Russlands und Chinas mit diesen Staaten veringert logischerweise die Chance der USA, diese Staaten weiter am Gängelband zu halten, wenn sie unter dem Schutzschirm der Atommächte stehen.

Die USA haben sich in ihrer Arroganz komplett verschätzt und werden ihr Imperium fallen sehen, ohne dass Barbaren es zerstören, wie das römische, sondern der eigene Hochmut.

Auch Europa wird, wenn es nicht mit in die Tiefe gerissen werden will, die Seiten zumindest teilweise wechseln und eine eigene Politik betreiben müssen.

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Robbespiere
Robbespiere
9 Monate zuvor

Für „NATO-Zäpfchen“ wäre auch mal diese Reportage sehenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=Y73OCZvgBlU

Ukrainian Agony, der verschwiegene Krieg.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

habs mir angesehen und weine

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Das ist auch zum Weinen….und zum wütend erden, weil das mit Sicherheit in der Politik bekannt war, aber im Schulterschluß mit den USA völlig egal.
Wenn Uncle Sam es erlaubt, darf auch die eigene, verbrecherische Geschichte vergessen oder umgedreht werden, statt daraus zu lernen.
Ich habe volles Verständnis dafür, dass Russland der Geduldsfaden gerissen ist und Fakten geschaffen wurden, auch im Sinne der jungen Ukrainer, die bisher vom Naziregime verheizt wurden.

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Putin hat das Richtige getan.

Pen
Pen
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

Auch nach deutschem Recht ein Genozid.

„Und die ukrainische Seite hat ihre Absichten noch nicht einmal verborgen. Nur die deutschen Politiker und Medien haben nie aufmerksam hingehört.

Wer keine zivilen Fluchtkorridore gewährt und Wohnviertel unter Artilleriefeuer nimmt, Strom-, Gas- und Wasserversorgung sabotiert, ja selbst die Nahrungsversorgung zu blockieren versucht, der beabsichtigt unverkennbar einen Genozid. Es ist an der Zeit, diese Tatsache zur Kenntnis zu nehmen.“

Nazis haben sich vom Menschsein verabschiedet. Sie haben andere Intreressen. Es geht ihnen nur um Machtausübung.

https://de.rt.com/meinung/132228-donbass-war-auch-nach-deutschem/

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

Diesen Beitrag habe ich auch bei Heise gepostet.

Wurde ganz schnell gelöscht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

verutscht

aquadraht
aquadraht
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

Ich habe Heise deshalb aufgegeben. In diesem Fall dürfte es der Link auf den Feindsender gewesen sein. Die sind dem Establishment sowas in den Arsch gekrochen. Widerlich.

Pen
Pen
Reply to  aquadraht
9 Monate zuvor

Ja,leider. Auch das Kommentariat hat sich verändert.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Eher die Einstellung von Heise zur Meinungsfreiheit.

Man will wohl auch hier den Klauen des NetzDG entgehen und zensiert.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Links auf RT.com, den bösen russischen Desinformationssender, werden dort gleich gelöscht.

Probier es das nächste Mal einfach mir einem Hinweis und der Artikelüberschrift.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Lieber Rob,

danke für den Rat :- ))

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

Karte der Ukraine, bzw. Luhansk umd Donetz.

comment image

Thanks to Consortium News.

Wer kein Englisch versteht, die Fotos sagen genug:

https://caitlinjohnstone.com/2022/02/22/perhaps-the-us-should-shut-the-fuck-up-about-respecting-other-countries-sovereignty/

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Ich auch. Er hat sich jahrelang zurückgehalten, um Frieden und Handel mit Europa zu haben, die ihm näher sind , als Asien. Aber die Transatlantiker haben ihn wie einen Dieb behandelt, der ihr Tafelsilber stehlen will.

Er hat sogar eine mutige Rede im Bundestag gehalten. Damals saß der Frankfurter Steinewerfer noch auf der Regierungsbank (und auf dem Schoß von Madeleine Albright). Man konnte ihm seinen Verrat bereits ansehen.

Deutschland wird bald nur ein unwichtiger kleiner Zipfel an der reichen eurasischen Landmasse sein. Aus dem untergehenden Imperium ist auch nichts mehr zu erwarten, außer ein bischen schmutziges Frackinggas und ein paar MacDonalds Läden.

Schande über dieses Land. Seit 80 Jahren sind wir die Dummen, dessen Politiker uns in die Scheiße reiten. Wohl denen, die noch auswandern können, vorzugsweise nach Moskau oder St.Petersburg.

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Nun ist es endlich passiert, laut Mainstreammedien (und die müssen es ja wissen), hat Russland heute den seit 8 Jahren dauernden Krieg in der Ukraine angefangen. Danke an unsere Regierung für die Unterstützung der ukrainischen Nazis. Kommt jetzt nach der Impfpflicht und der Wehrpflicht auch die Nazipflicht in Deutschland wieder ? Wird man unseren jetzigen Kanzler auch in 100 Jahren für seine Autobahnen rühmen ? Und wo ist das Merkel ? Fragen über Fragen …

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

@Clarisse

Nun ist es endlich passiert, laut Mainstreammedien (und die müssen es ja wissen), hat Russland heute den seit 8 Jahren dauernden Krieg in der Ukraine angefangen.

Wer sich nur über die „Qualitätsmedien“ informiert, mag das glauben, aber wer die Scheuklappen abgelegt hat, sicher nicht und ein allzu einseitiges Trommelfeuer erzeugt Misstrauen.

Danke an unsere Regierung für die Unterstützung der ukrainischen Nazis.

Die gehören allesamt aus dem Parlament entfernt und vor Gericht gestellt wg. Beihilfe zum Mord.
Merkel war die Initiatorin von Minsk II und damit hätte sie auch die Verpflichtung gehabt, die Erfüllung seitens der Ukraine einzufordern.

Kommt jetzt nach der Impfpflicht und der Wehrpflicht auch die Nazipflicht in Deutschland wieder ?

Die Nazis waren nie weg, sondern nur in Wartestellung, bis sie dem Hegemon auch offen wieder nützlich waren.
Die USA haben grundsätzlich keine Berührungsängste mit Nationalisten, wenn es ihren Interessen dient ( siehe z.B.Pinochet ).
Großkapitalisten haben auch Hitler unterstützt und am Krieg mitverdient und ich glaube nicht, dass das ohne Wissen der Regierung geschah.

Der beste Witz ist, dass es getarnte Rechte sind, die andere, kritische Menschen als „rechts“ bezeichnen und sich hinter dem angeblichen Kampf gg. den Antisemitismus verstecken, um den Schein zu erwecken, politisch Mitte bis Links zu stehen, wie die erbärmlichen, bürgerlichen Grünen.

WAs aus Merkel wird, wird man sehen.
Sie wird schon noch Gelegenheit bekommen, ihr Talent zum Opportunismus im Sinne das Kapitals einzusetzen.
Vielleicht beerbt sie ja noch den Klaus, ihren Ziehvater beim WEF.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Qualitätsmedien heissen so weil sie halt Qualität liefern, es sind nur eine Minderheit von Extremisten die das nicht anerkennen wollen, diese Grundgesetzextremisten und Wahrheitsfanatiker. 😉

Der beste Witz ist, dass es getarnte Rechte sind, die andere, kritische Menschen als „rechts“ bezeichnen und sich hinter dem angeblichen Kampf gg. den Antisemitismus verstecken, um den Schein zu erwecken, politisch Mitte bis Links zu stehen, wie die erbärmlichen, bürgerlichen Grünen.

Bei den Demonstrationen in Hamburg konnte man die schwarz gekleideten Wichtel der AntiFa (die Gegner eines bekannten Duschgels) sehen wie sie am Strassenrand standen und „Nazis raus“ riefen, zuerst wars etwas irritierend dann aber belustigend.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

@Clarisse

Qualitätsmedien heissen so weil sie halt Qualität liefern

Vielleicht deswegen, weil bei der Rektal-Anwendung die Druckerschwärze nicht abfärbt. 😀

Nur die Art der Darstellung ist noch verbesserungswürdig, aber das mit dem Dual-Use-Format auf Rolle ( lesen dann wischen ) kriegen die auch noch hin.

es sind nur eine Minderheit von Extremisten die das nicht anerkennen wollen, diese Grundgesetzextremisten und Wahrheitsfanatiker. 😉

Sture Böcke aber auch, die nicht nur dem religiösen, sondern jedwedem „Glauben“ abgeschworen haben.

Bei den Demonstrationen in Hamburg konnte man die schwarz gekleideten Wichtel der AntiFa (die Gegner eines bekannten Duschgels) sehen wie sie am Strassenrand standen und „Nazis raus“ riefen, zuerst wars etwas irritierend dann aber belustigend.

In diesen Kreisen duldet man keine Konkurrenz im eigenen, trüben Fischteich, auch keine vermeintliche.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Ach ja, der gute Herr B. von den NDS ist mal wieder etwas zuweit in den antirussischen Mainstream gerutscht. Kann bei zuviel Nachdenken schon mal passieren das man auf die falschen Seiten gerät 😉

Dr. Arschloch
Dr. Arschloch
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

Ihr rechtfertigt hier jetzt einen Angriffskrieg, wo mittlerweile wahrscheinlich Hundertausende auf der Flucht sind. Weil diese Menschen wissen, wie „nett“ die Russen zu ihnen sein werden. Hier geht es nicht um Kriege der Nato oder die miesen Qualitätsmedien. Ihr habt sie doch nicht mehr alle!!!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dr. Arschloch
9 Monate zuvor

@Der Proktologe

Ihr rechtfertigt hier jetzt einen Angriffskrieg, wo mittlerweile wahrscheinlich Hundertausende auf der Flucht sind.

Was hat man denn von dir gehört, als die Ukraine ihre Mitbürger im Donbass 7 Jahre lang beschossen hat?

Wer da auf der Flucht ist, sind sicher nicht die Bürger, sondern die Fascho-Milizen und die haben allen Grund dazu.

Brian
Brian
Reply to  Dr. Arschloch
9 Monate zuvor

Na, da hat sich ja mal jemand ein wirklich passendes Pseudonym ausgesucht.

Ihr rechtfertigt hier jetzt einen Angriffskrieg

Aha, und wo genau ? Schieb dir dein lächerliches Framing in den Arsch.
Dein Versuch, verschiedene Äußerungen in eine bestimmte Ecke zu schieben,
ist einfach nur erbärmlich. Aber das weißt Du ja selbst. Wir sind von dir ja nichts
anderes gewohnt.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Dr. Arschloch
9 Monate zuvor

Hallo sukram.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

@Clarisse

Vielleicht sollte er mal die Menschen im Donezk fragen, was die davon halten, dass endlich nicht mehr auf sie geschossen wird.
Welchen Finger haben überhaupt UN und NATO gerührt, dises Desaster zu beenden?

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Welchen Finger haben überhaupt UN und NATO gerührt, dises Desaster zu beenden?

Nicht welchen Finger, sie haben die Faust gerührt um dieses Desaster zu beginnen.
UN, warte mal, da war doch mal was … ist das sowas ähnlich Unabhängiges wie die WHO ? Sowas wie PrivatePublicOwnership ?

Wird Zeit das der Warschauer Pakt wieder aufersteht, dann wird es hoffentlich einen Mitgliederschwund in der Nato geben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

@Clarisse

UN, warte mal, da war doch mal was … ist das sowas ähnlich Unabhängiges wie die WHO ? Sowas wie PrivatePublicOwnership ?

Die UN ist ein zahnloser Tiger, über den sich bei Bedarf Jeder hinwegsetzen darf, der über das entsprechende Arsenal verfügt.

Wird Zeit das der Warschauer Pakt wieder aufersteht, dann wird es hoffentlich einen Mitgliederschwund in der Nato geben.

Das kann ich mir nun beim besten Willen nicht vorstellen.
Gerade in den östlichen NATO-Ländern ist der Russenhaß derart ausgeprägt, dass die kaum die Seite wechseln werden.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Die Invasion sollte eigentlich Dejavue Krieg heißen. Die Begründung ist diegleiche wie die des Wertewestens beim Jugoslawienkrieg, und das die Russen Europa mal wieder von einem Völkermord durch Nazis befreien muss gabs ja auch schonmal, und Deutschland ist wie üblich lernunwillig auf der falschen Seite zu finden.

Einen Vorteil hat der Befreiungskrieg, die ganzen Rechtsextremen die sonst auf den Coronademos rumlungern gehen jetzt auf die Pro-Ukraine Demos (Freiheit für das Asow-Regiment !). Die erste Pro-Ukraine Demo in Hamburg bestand ja noch aus bezahlten Demonstranten, meistens gelangweilt dreinschauende Studenten.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

@Clarisse

Die Invasion sollte eigentlich Dejavue Krieg heißen. Die Begründung ist diegleiche wie die des Wertewestens beim Jugoslawienkrieg, und das die Russen Europa mal wieder von einem Völkermord durch Nazis befreien muss gabs ja auch schonmal, und Deutschland ist wie üblich lernunwillig auf der falschen Seite zu finden.

Die Deutschen sind da, wo sie seit 1933 immer waren, egal wie sich die Staatsform nannte und solange sie sich nicht eine wirkliche Demokratie erkämpfen, müssen sie mit der Nachzucht der Altforderen leben.
Lernen aus der eigenen Geschichte ist ein schwieriger Prozeß.
Da ist es doch viel einfacher, im Windschatten des Hegemons die alte Rolle wieder einzunehmen.

Einen Vorteil hat der Befreiungskrieg, die ganzen Rechtsextremen die sonst auf den Coronademos rumlungern gehen jetzt auf die Pro-Ukraine Demos (Freiheit für das Asow-Regiment !). Die erste Pro-Ukraine Demo in Hamburg bestand ja noch aus bezahlten Demonstranten, meistens gelangweilt dreinschauende Studenten

Bist du sicher, daß die auf solchen Demos anwesend waren?

Also ich habe noch keine gesehen, außer im TV solche, die immer gleich ihr eigenes Fernsehteam dabei hatten, damit sie überhaupt Jemand bemerkt. 😉

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Die haben immer noch nicht verstanden, daß Rußland nicht mehr die Sowjetunion ist.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Das werden sie lernen, da bin ich mir sicher.

Pen
Pen
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

;-))

Seb
Seb
9 Monate zuvor

Danke für einen sachlichen Beitrag. Was mich maßlos ärgert, ist dass man alles hätte klären können. Aber die Überheblichkeit des Westens wars mal wieder nicht. Wer denkt das Russland nochmal mit der Eu Geschäfte machen möchte der hat’s nicht begriffen. Es werden Geschäfte nur noch mit Asien gemacht. Die EU sind am Ende die Dummen

Elo
Elo
9 Monate zuvor

Boah, ich hatte einen Traum:
Deutschland und Frankreich sind mit von der Partie. Also die wirklich wichtigen Kreise, die die wirklich wichtigen Dinge entscheiden und nicht alle 4 Jahre gewählt werden.
Es geht nicht um Atomwaffen, die gefunden werden.
Es geht um biologische Waffen mit DNA-Erkennung.
Der unterseeische Vulkanausbruch vor Tonga war nicht einfach natürlichen Ursprungs. Und das unterseeische Internetkabel wurde nicht zufällig durchtrennt.
Letzten Endes kamen vier Menschen auf Tonga dabei ums Leben. Drei durch Unglück. Pech. Aber die vierte Person starb an einem Schock. …abgefahren.
Und das Virus ist dann doch auf die Insel gekommen.
Hoffen wir, dass die Welt ruhig bleibt und es nicht zu einem Weltkrieg kommt.
Und eines Tages, nun ja, werde ich anfangen, meinen Roman zu schreiben.
Beste Grüße

..und…sorry für die Störung! Weitermachen *lächel*

Clarisse
Clarisse
Reply to  Elo
9 Monate zuvor

Das erinnert mich daran doch mal wieder mein Waffeleisen rauszukramen und ein paar leckere Atomwaffeln zu machen, angereichert mit viel Nutella mit seiner kurzen Halbwertzeit.

Brian
Brian
Reply to  Clarisse
9 Monate zuvor

Vielleicht noch ein bißchen Trudeau-Sirup dazu ?

Jau
Jau
9 Monate zuvor

War das verlinkt hier schon irgendwo dabei?:

Putins Rede zur militärischen Operation in der Ukraine
https://www.youtube.com/watch?v=T2cxq40FiZ8
Vom 24.02.2022; 23 Minuten

Last edited 9 Monate zuvor by Jau
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Jau
9 Monate zuvor

@Pen

War das verlinkt hier schon irgendwo dabei?:

Ich glaube nicht, aber ich habe mir eben die Live-Sendung von Home-Office angeschaut und fand die sehr interessant, weil die Deutsche Blogerin Alina Lipp aus dem Donbass berichtete un auch Filmmaterial von dort gezeigt wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=FElikCc74UM

Alina Lipps Telegram kanal heißt: http://t.me/neuesausrussland

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Jau
Jau
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Danke, Rob.

Schwitzig
Schwitzig
9 Monate zuvor

Leicht OT: Als ich gestern zum Musikmachen ins Ruhrgebiet gefahren bin, habe ich GEZ Sender gehört.
Ich habe fast einen Herzkasper vor Wut bekommen, als mir die unverhohlene Hetze und Desinformation inkl. Lügen die Ohren beschmutzte. Garniert von einem Warburg-Äffchen, das flatuliert, dass es in Europa seit 75 Jahren keinen Krieg gegeben hätte.
Der Niedergang der ÖR ist unbeschreiblich. Und ich fürchte, dass die Mehrheit diesen Schmutz immer noch für seriös hält.