Mein Redebeitrag auf der Kundgebung der FriKo Berlin

Die Friedenskoordination Berlin hatte mich eingeladen, am 18.02.2022 vor dem Brandenburger Tor zu sprechen.

Die Kundgebung trug den Titel „Sicherheit für Russland ist Sicherheit für unser Land“.  Angesichts der sich zuspitzenden Situation in der Ukraine, kam die Veranstaltung im richtigen Moment. Es nahmen nach Angaben der Veranstalterin etwa 1000 Menschen teil. Das ist freilich keine Zahl, wie sie es zu den Hochzeiten der Friedensbewegung gegeben hat. Aber es zeigt immerhin, dass es noch eine deutsche Friedensbewegung gibt. Es gelang nicht, sie völlig zu zerschlagen. Das sah auch schon einmal anders aus.

Vor mir sprachen Sevim Dagdelen, Bundestagsabgeordnete Die Linke und Oberstleutnant a.D. Jochen Scholz.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
27 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Freichrist343
5 Monate zuvor

Dieser Einmarsch muss hingenommen werden. Es darf keinen großen Krieg geben. Mittelfristig wird Russland durch eine demografische Katastrophe geschwächt. So wie es in China bereits der Fall ist. Siehe dazu Wikipedia „Demographics of China“, Vital Statistics.
Retten kann uns nur eine liberal-konservative und ökologische Politik sowie eine Erneuerung des Christentums. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Freichrist343
5 Monate zuvor

@Freichrist 343

Retten kann uns nur eine liberal-konservative und ökologische Politik sowie eine Erneuerung des Christentums. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Vergiß deine Missionierungsversuche.
Dein Christentum ist orientiert am Jenseits, aber nicht am wirklichen Leben und es hat weder die Juden in Europa vor Progromen bewahrt, noch die Opfer der Kreuzzüge oder des 30-jährigen Krieges, oder die vielen Menschen, die wg. angeblicher Hexerei gefoltert und dann lebendig verbrannt wurden.

Das Christentum ist dogmatisch und unter einem Dogma werden Abweichler immer als Feinde betrachtet, die es zu vernichten gilt, weil sie für den Glauben als Bedrohung wahrgenommen werden.

Privat kann von mir aus Jeder glauben, was er will, aber zum politischen Leitmotiv darf so etwas nie mehr werden, egal welcher Couleur.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
5 Monate zuvor

 aber zum politischen Leitmotiv darf so etwas nie mehr werden, egal welcher Couleur.

Doch ! Zumindest, wenn’s von der judäischen Volksfront kommt.
Oder war’s die Volksfront von Judäa ?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Brian
5 Monate zuvor

Komm, Brian, lass uns zur Steinigung gehen und auf dem Weg eine Tüte Otternasen mitnehmen.

Brian
Brian
Reply to  Wütender Bürger
5 Monate zuvor

Du zahlst ! 😛

Ichi
Ichi
Reply to  Freichrist343
5 Monate zuvor

Meine Fresse… Geh essen Junge.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Ichi
5 Monate zuvor

Ganz genau! Am besten Nudeln….vom fliegenden Spaghettimonster, in Ewigkeit, Ramen!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  ChrissieR
5 Monate zuvor

in Ewigkeit

Heißt das bei denen nicht „In Mehligkeit!“??

Wütender Bürger
Wütender Bürger
5 Monate zuvor

Gert: Super Rede! Die sollte in bzw statt der Tageschau ausgestrahlt werden!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Wütender Bürger
5 Monate zuvor

Die sollte in bzw statt der Tageschau ausgestrahlt werden!

Das ist exakt der Grund, weshalb sie nicht in der Tagesschau ausgestrahlt werden wird.

Rudi K
Rudi K
5 Monate zuvor

Also das mit dem Begriff „Systemkonkurrenz“ stimmt auf jeden Fall nicht. Dieser Begriff wurde schon früher geprägt etwa in den Nachdenkseiten und bezog sich auf die Zeit zwischen 1949 und 1989. Und für diee Zeit stimmte er tatsächlich. Oder will man die UDSSR oder die DDR als „liberal“ und demokratisch bezeichnen? Im Falle der VR China kann man auch kaum von liberalen und demokratischen Verhältnissen sprechen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Rudi K
5 Monate zuvor

Warum sollen überhaupt zwei Länder bzw zwei politisch unterschiedliche Systeme miteinander konkurrieren, die auf den entgegengesetzten Seiten eines Planeten liegen? Warum müssen die sich überhaupt bedrohen und sich feindlich gegenüber stehen?

Das habe ich schon als Kind nicht verstanden.

Später dann bin ich zu der Überzeugung gelangt, daß diese Feindseligkeit einzig der geistigen Unreife der Amerikaner geschuldet ist, die in typischer Cowboy-Manier glauben, dieser Planet sei nicht groß genug für sie beide.

Und jeder Tag, an dem ich Nachrichten höre, bestärkt mich in dieser Überzeugung.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Wütender Bürger
5 Monate zuvor

Später dann bin ich zu der Überzeugung gelangt, daß diese Feindseligkeit einzig der geistigen Unreife der Amerikaner geschuldet ist, die in typischer Cowboy-Manier glauben, dieser Planet sei nicht groß genug für sie beide.

DAs gilt aber nicht nur für die Amerikaner sondern auch für die Sowjets. Die Idee, daß die ganze Welt sozialistisch werden sollte, kam von dort (Trotzki). Warum machten denn die „Russen“ in den Jahren 1949 bis 1980 4 „Auslandsreisen“ mit Panzern? In allen vier Fällen hatten sich die Bewohner dieser Länder gegen die von der UDSSR abhängigen oder „eingesetzten“. Regierungen aufgelehnt. Wobei in der Tschechoslowakei war es sogar die in der Bevölkerung beliebte Regierung von Dubcek, die nicht „passte“.

Daniel D. Dietze
Reply to  Rudi K
5 Monate zuvor

Rudi, würdest du den Westen als „liberal“ und „demokratisch“ bezeichnen?

„Warum machten denn die „Russen“ in den Jahren 1949 bis 1980 4 „Auslandsreisen“ mit Panzern?“

Wahrscheinlich, aber das ist nur eine Vermutung, weil die US-Amerikaner schon zu der Zeit (1949-1980) in bester Cowboy-Manier die damalige Sowjetunion mit allen Mitteln bekämpft haben, dem Bau und der Stationierung von Raketen beispielsweise, mit anti-kommunistischer Propaganda oder dem Aufbau anti-kommunistischer „Stay-behind“-Organisationen mit Rechtsradikalen in Europa (Stichwort: Gladio).

Rudi K
Rudi K
Reply to  Daniel D. Dietze
5 Monate zuvor

Wahrscheinlich, aber das ist nur eine Vermutung, weil die US-Amerikaner schon zu der Zeit (1949-1980) in bester Cowboy-Manier die damalige Sowjetunion mit allen Mitteln bekämpft haben, dem Bau und der Stationierung von Raketen beispielsweise, mit anti-kommunistischer Propaganda oder dem Aufbau anti-kommunistischer „Stay-behind“-Organisationen mit Rechtsradikalen in Europa (Stichwort: Gladio).

Dies ist sehr zweifelhaft. Denn die USA hatten damit nichts zu tun. Und bekämpft wurden in der Tat die Bewohner der DDR, CSSR und Ungarn. Die Raketen wurden auf jeden Fall nach 1953 und 1956 stationiert. Die BRD wurde erst 1955 Mitglied der NATO. Es war einfach die Intoleranz der kommunistischen Machthaber. Die Diskussion über die Pershing 2 Raketen gab es erst zu Beginn der 80er Jahre.

Daniel D. Dietze
Reply to  Rudi K
5 Monate zuvor

Die USA hatten damit nichts zu tun? Träum weiter! Die US-Amerikaner hatten sogar schon VOR Beginn des 2. Weltkriegs die Finger im Spiel. Im Spiel der anti-kommunistischen Propaganda sowie Wahlkampfunterstützung, im Spiel der Aufrüstung in Europa, im Spiel der diplomatischen Intrigen… Die US-amerikanische, anti-kommunistische Propaganda scheint bei dir gut Früchte zu tragen.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Daniel D. Dietze
5 Monate zuvor

Meine Eltern lebten in der DDR bis sie geflohen sind. Daher kenn ich die Fakten aus erster Hand. Der Aufstand 1953 wurde durch Normerhöhung also faktisch einer Lohnminderung ausgelöst. Da brauchte man keine US-Propaganda.

Daniel D. Dietze
Reply to  Rudi K
5 Monate zuvor

… aber geschadet hat sie sicher auch nicht.
Meine Großmutter ist nicht geflohen. Die war bis zur Wende Kreissekretärin der CDU. D.h. Wanze im Telefon, Wanze im Keller, StaSi in der Nachbarwohnung. Und trotzdem käme ich nicht auf die wahnwitzige Idee „aus erster Hand“ zu sprechen. Sind oder waren deine Eltern Experten für internationale Politik oder hochrangige Diplomaten? Hatten sie tiefe Einblicken in geheimdienstliche Aktionen? Wenn nicht, komm mir nicht mit „aus erster Hand“. [Ironie:] „Meine Eltern sind aus der DDR geflohen, deswegen bin ich Russlandexperte.“ Logisch!

Rudi K
Rudi K
Reply to  Daniel D. Dietze
5 Monate zuvor

Eine blösinnige Argumentation, die du da bringst. Meine Eltern haben erlebt, wies den einfachen Leuten geht. Und darum gibng es im Volksaufstand 1953. Und die Panzer haben sie auch gesehen. Es ist schon interessant, daß du selb Augenzeugen nicht glaubst, wenn deren Aussagen deiner Ideologie widersprechen.

Daniel D. Dietze
Reply to  Rudi K
5 Monate zuvor

Die Panzer waren da. Nur glaube ich dir nicht, wenn du Augenzeugen eines Aufstandes anführst, um über den Auslöser zu spekulieren. Es gibt nämlich einen himmelweiten Unterschied zwischen Ursache und Auslöser.
Und nebenbei: Augenzeugen, einfache Leute, haben auch gesehen (manche sogar 20 Minuten vorher), wie das WTC7 einstürzte. Dass da im Vorfeld eine Sprengung vorbereitet worden ist, haben sie jedoch nicht gesehen.

aquadraht
aquadraht
5 Monate zuvor

Wieso ist der Ukraine-Podcast mit Gert weg????

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  aquadraht
5 Monate zuvor

@aquadraht

Was für ein Glück, dass es noch Jemand merkt.
Ich dachte schon, dass ich halluziniere.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
5 Monate zuvor

Nein, du halluziniert nicht: der Podcast ist weg.

Würde auch gerne wissen, warum.

Daniel D. Dietze
Reply to  Robbespiere
5 Monate zuvor

Damit, dass ich mir meine Argumente getrost hätte sparen können, lagst du ja gestern ganz richtig.

Last edited 5 Monate zuvor by Daniel D. Dietze
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Daniel D. Dietze
5 Monate zuvor

@Daniel D. Dietze

Stimmt, nur …irgendwie war es anders gemeint. 🙂

Daniel D. Dietze
Reply to  aquadraht
5 Monate zuvor

Das interessiert mich auch (brennend)!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
5 Monate zuvor

Liebe NLR!

Könnte Ihr uns bitte sagen, was mit dem Podcast über die Ukraine passiert ist?

Ich bin sicher, niemand von Euren Lesern glaubt, daß Ihr plötzlich zu „Putin-Bashern“ geworden seid und Euch jetzt dringend von allem, was mit dem Thema zu tun hat, distanzieren wollt. Wahrscheinlicher ist es, daß Euch irgend ein Wichtigtuer juristisch ans Bein gepinkelt hat wegen einer Aussage innerhalb des Podcasts oder des Textes.

Wenn es innerhalb der Kommentare justiziabele Äußerungen gab, hätte es gereicht, nur diese Kommentare zu entfernen. Aber wenn ein ganzer Podcast verschwindet, macht das schon nachdenklich und neugierig.