Meinungsfreiheit? Ihr habt sie doch nicht alle!

Überall stecken sie immer wieder plötzlich ihren Kopf aus der Blockwarthütte: Die Schreihälse, die mit Inbrunst kundtun, es gebe Meinungsfreiheit in Deutschland. Wer etwas anderes behauptet, solle doch nach Nordkorea gehen. Nun bin ich kein Experte für Nordkorea, aber ganz sicher können die Blockleiter dort auch nicht schlimmer sein als hierzulande.

Meinungsfreiheit? Klar, kein Problem, haben wir, alles in bester Ordnung. Jeder kann sagen, was er will. Und überhaupt, diese ganze Freiheitsjammerei ist doch für die Tonne: Schließlich muss sich auch niemand impfen lassen, noch so eine Freiheit, die von irgendwelchen verkommenen Verschwörungstheoretikern in Frage gestellt wird.

Gut, wer sich – aus welchen Gründen auch immer, sie sind ohnehin völlig egal – nicht mit einem Impfstoff abfüllen lassen will, dessen Entwicklung nicht länger als eine menschliche Schwangerschaft gedauert hat, kriegt Druck, sogar eine Menge davon. Ist ja auch richtig so. Freie Entscheidung – ok, geht klar. Aber man muss dann eben auch mit den Konsequenzen leben. Das ist halt der Preis der Freiheit, das müssen wir verstehen. Alles hat seinen Preis, das müssten wir doch nun langsam wirklich mal begriffen haben!
Einen Scheiß muss ich!

Unsere unfreie Meinung gib uns heute

Kürzlich habe ich ein Video veröffentlicht. Es trug den Titel „Ich glaub’ Euch nicht mehr“ (inzwischen nur noch auf „rubmle“ zu finden) und war ganze zwei Stunden auf YouTube, dann wurde es gelöscht. Die Begründung:

Unser Team hat deine Inhalte geprüft und leider festgestellt, dass sie gegen unsere Richtlinien zu Belästigung, Drohungen und Cybermobbing verstoßen. Die folgenden Inhalte wurden von YouTube entfernt.

Die Antwort auf die Frage, warum genau mein Video denn gegen diese Richtlinien verstößt, kam weiter unten:

YouTube-Creator teilen ihre Meinung zu den verschiedensten Themen mit der Öffentlichkeit. Es gibt allerdings einen Unterschied zwischen einer leidenschaftlichen Debatte und bösartiger Belästigung. Inhalte mit gezielter Belästigung sind auf YouTube nicht zulässig. Hierzu zählen unter anderem Stalking, Drohungen, Mobbing, Einschüchterungen, unerwünschte Sexualisierung und sexuell herabwürdigende Äußerungen.

Was genau mein Vergehen war, kann ich mir vermutlich aussuchen. Auf meinen sofort erfolgten Widerspruch folgte die Ablehnung, YouTube habe auch nach erneuter Prüfung seine Meinung nicht geändert. Zwischen meinem Widerspruch und der Ablehnung lagen rund vier Minuten.

Offensichtlich habe ich also mit meinem Video keines der „verschiedensten Themen“ gewählt, die YouTube für die Meinungsvielfalt vorschweben. Inhaltlich war mein Video eine verbale Abrechnung mit der Politik in Berlin und in den Landtagen. Ein ähnliches Video, in dem ich mich kritisch gegenüber Teilen der Bevölkerung äußerte, ist bis heute nicht gelöscht. Möge man seine Schlüsse daraus ziehen.

Steckt Euch Eure Meinungsfreiheit sonst wo hin!

Was auffällig ist: Es sind immer die, die ein Loblied auf die Meinungsfreiheit singen, deren Meinung ohnehin den Mächtigen in die Hände spielt. An diese Figuren möchte ich folgenden Hinweis senden: Lest mal ein paar Bücher, schaut Euch alte Dokus an und beschäftigt Euch mit Diktaturen und Meinungsunterdrückung. Vielleicht kommt Ihr dann drauf, dass Meinungsfreiheit insbesondere die Freiheit bedeutet, auch Meinungen zu äußern, die den Mächtigen nicht genehm sind.

Vor ein paar Jahren hätte ich Euch auch empfohlen, mal ein paar Kabarettisten zu fragen, wie man richtig mit den Mächtigen umgeht. Heute muss ich das aber einschränken, die meisten dieser ehemals ach so kritischen Kabarettisten und Satiriker solltet Ihr besser nicht mal nach der Uhrzeit fragen, Ihr müsst befürchten, dass Sie erst im Kanzleramt nachfragen, welche Sie nennen dürfen. Einige wenige Ausnahmen gibt es noch, aber schaut genau hin, bevor Ihr zu einem fremden Kabarettisten ins Auto steigt, selbst wenn er Euch kritische Vollmilchschokolade anbietet.

Was jetzt noch fehlt: das „Aber-das-ist-doch-ein-privatwirtschaftliches-Unternehmen-da-kann-man-doch-nicht-von-Zensur-sprechen“-Argument.

Zur Kenntnis genommen. Abgelehnt. Setzen, sechs!

Meinungsfreiheit bedeutet gerade bei einem meinungsbildenden Unternehmen wie YouTube, dass der Staat die Pflicht hat, gegen Aktivitäten, die dem demokratischen Recht der Meinungsäußerung zuwiderlaufen, entgegenzutreten. Nichts davon passiert, die Politik macht sich einen schlanken Fuß und weist jede Verantwortung von sich. Zumindest, wenn gelöscht wird, was die Politik auch gern löschen würde.

Finden dagegen etwa auf Telegram Aktivitäten statt, die der Politik nicht gefallen, neigt sie dazu, gleich die ganze Plattform auf den Scheiterhaufen zu werfen, und für den Fall, dass es auch noch Bücher gibt, die sich mit Telegram beschäftigen, kommen die gleich mit dazu und brutzeln ihrem kritischen Ende entgegen.

Es reicht!

Es ist wie mit den Zahlen, Daten und Fuckten. Ich diskutiere nicht mehr über sie. Warum auch? Sie werden gefälscht, wie den Vögeln beim RKI der Schnabel gewachsen ist. Gleiches gilt für die Meinungsfreiheit oder der freien Entscheidung, sich impfen oder nicht impfen zu lassen. Beides ist von lackierten Springerstiefeln mit Parteibüchern „der Mitte“ zertrampelt worden.

Ihr könnt mir gern vorwerfen, dass es doch schwach sei, jetzt gar nicht mehr diskutieren zu wollen. Werft es mir vor und kaut auf Eurer gefühlten moralischen Überlegenheit rum, bis Euch der Zahnschmelz in die Kehle rutscht.

Wem die Meinungsfreiheit wirklich wichtig ist, der soll sie bitte auch kritisch unter die Lupe nehmen. Und wer der Meinung ist, dass Meinungsfreiheit schon dann abgedeckt ist, wenn die eigene Ansicht problemlos geäußert werden darf, hat etwas Grundlegendes nicht verstanden.

Und für die ganz Schlauen in Sachen Demokratie und Meinungsäußerung sei hier zu Übungszwecken Folgendes gesagt: Worum es sich bei diesem ominösen „Grundlegenden“ handelt, verrate ich nicht.

Recherchiert mal ein bisschen, es schult die Wahrnehmung.

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

79 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Heiko
Heiko
8 Monate zuvor

Bravo Tom !!!!

Bisher habe ich diesem Wahnsinn in den letzten Jahren versucht mit Zynismus zu begegnen. Sonst würde ich bekloppt werden, so dachte ich.

Aber jetzt bin ich nur noch wütend!
Nicht besorgt, nicht traurig…Scheisse wütend!!!

Zu zornig, um weiter zu schreiben im Moment.

Ohne „lustiges“ Fadeout,
Heiko

Last edited 8 Monate zuvor by Heiko
secessio plebis
secessio plebis
8 Monate zuvor

Ich stimme dem von Dir Gesagten größtenteils zu, denn letztlich ist es eine Beschreibung dessen, was bisher vorgefallen ist und ein Aufzeigen der Konsequenzen, wenn dieser Weg fortgesetzt wird.

Auf Grund der Tonlage, der Aufmachung und der allgemeinen Stimmung im Video, kann ich aber auch verstehen, wenn es als Drohung gegen Personen in der Politik verstanden wird.

Auch wenn ich persönlich diese (erinnert mich etwas vom Stil her an Hagen Rether) Vortragsart mag, wäre es interessant zu wissen, ob ein Video mit identischem Inhalt, freundlichem Hintergrund und im optimistischen Plauderton vorgetragen, auch zensiert worden wäre.

The Medium is the Me(a)ssage. Ansonsten: Keep on the good work!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  secessio plebis
8 Monate zuvor

The Medium is the Me(a)ssage. Ansonsten: Keep on the good work!

Oder wie meine Großmutter immer sagte: der Ton macht die Musik!

Tom, ich will dir wirklich nicht auf den Schlips treten, und ich stehe voll hinter dem, was du in dem Video sagst. Es könnte glatt von mir sein!

Aber: Ich habe nur das Audio gehört, weil das Video zu den Zeitpunkt schon gelöscht war, und wenn ich mir die Kameraeinstellung des Standbildes zusammen mit dem (durchaus berechtigten) Tonfall vorstelle, geht es mir wie secessio plebis.

Mach doch einfach die Probe aufs Exempel: zieh dir, auch wenn es sonst nicht deinen Geschmack trifft, einen Anzug an, sorge für gute Beleuchtung und einen besseren Kamerawinkel, und trage den selben Text wie ein Moderator unserer „Qualitätsmedien“ vor.

Kurzum: mach einen auf Kleber! Oder Seifert! 👨‍💻

Und dann schauen wir, wie lange das Video auf yt verbleibt.

Last edited 8 Monate zuvor by Wütender Bürger
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Ich meinte auch nicht, den Kleber oder Seifert für immer zu geben. Ich hatte die witzige Vorstellung, wie dieser Text quasi von einer Parodie einer mediale Kunstfigur, denn etwas anderes sind die beiden Genannten eh nicht, vorgetragen wird.

Anja
Anja
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

Ich wünsche mir als „Mainstreamerin“ ebenfalls einen anderen Tonfall. Ich diskutiere sehr gerne die aktuellen Temen und versuche mühsam zwischen echten, ständig kopierten Fehlinformationen und echter anderer Meinung zu unterscheiden – mittlerweile klingt die andere Meinung leider in vielen Fällen wie Trotz . Dies ist nicht einfach gerade weil ich ständig angegriffen werde. Mitläufer, mainstreamer, Lemming im Gleichschritt“…. gerne auch „wach auf“ oder auf die Frage was was ein in den Raum gestelltes Statement nun tatsächlich bedeutet: „Da musst du mal selbst nachdenken“ – wie auch hier im Text.
Ich habe noch keine objektive, sachliche Diskussion in den „nicht-mainstream-medien gehört oder gelesen. Jeder Text ist sarkastisch oder trotzig oder verketzend. Das finde ich sehr schade. Tatsächlich sind nicht alle massnahmen von konsequenter Logik geprägt. Das könnte man doch konstruktiv Diskutieren ohne beleidigungen und Motz.

Brian
Brian
Reply to  Anja
8 Monate zuvor

Dann hast Du jetzt mal einen kleinen Vorgeschmack darauf bekommen, wie ‚wir‘
seit 2 Jahren behandelt werden.

Ich habe noch keine objektive, sachliche Diskussion in den “nicht-mainstream-medien gehört oder gelesen. Jeder Text ist sarkastisch oder trotzig oder verketzend. 

Aber die Diskussionen in den MSM laufen natürlich auf höchstem (auch
wissenschaftlichen) und gegenseitigem Respekt geprägten Niveau ab, richtig ?
Daß Du dich auf die Suche nach Informationen machst, ist sehr löblich.
Und regelmäßig angegriffen und beschimpft zu werden, ist einfach nicht richtig.
Aber nochmal : das ist genau das, was den ‚Kritikern‘ schon die ganze Zeit
widerfährt. Und wenn man trotz Gesprächsangebot immer nur Ablehnung, Häme
u.ä. erfährt, reagiert man irgendwann nur noch mit Sarkasmus.
Wie wär’s denn, wenn Du – statt direkt mit irgendwelchen Wünschen aufzuwarten (ganz so, als wäre es völlig normal, direkt erstmal ein paar Forderungen zu stellen) – erstmal ein paar Fragen stellst, versuchst, dich in dein
Gegenüber zu versetzen ?
Das ist für mich eins der großen Probleme unserer Zeit. Es wird kaum noch
wirklich hingehört oder Anteil genommen, sondern direkt eine Meinung herausgehauen.

Rudi K
Rudi K
8 Monate zuvor

Es ist schon schwierig, recht offen seine Ansicht über dio jetzige Situation zu äussern. Du hast ja von einem möglichen Strafverfahren gegen Politiker etc gesprochen. Wie real ist dies denn in absehbarer Zeit, die ich wohl nicht mehr erlebe? Was die „kleinen Leute“ angeht, so werden sie sich auf Dssinformation und mangelnde Medienkompetenz berufen. Eventuell wird man im Jahre 2080 sich fragen, was die Leute sich im Jahre 2020 gedacht haben, als sie dies alles mitgemacht haben.

Brian
Brian
8 Monate zuvor

Stimme dir völlig zu, Tom.
Nur leider wird es wieder weitgehend verhallen…
Die, die sich das eigentlich anhören müssten, werden sich einen Scheiß drum scheren.
BTW : was, bitteschön, ist ‚kritische Vollmilchschokolade‘ ??

Rudi K
Rudi K
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Mit dem Begriff „kritische Vollmilchschokolade“ meint Tom vermutloch, daß der Kabarettist „Kritisches“ sagt um dann den Leuten seine eigene Ideologie „aufzudrängen“. Z.B. sehe ich Dieter Nuhr schon etwas problematisch.

Brian
Brian
Reply to  Rudi K
8 Monate zuvor

Ich auch. Mochte ihn früher eigentlich schon, aber die letzten 2 Jahre haben mir
doch sehr zu denken gegeben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

@Brian

BTW : was, bitteschön, ist ‘kritische Vollmilchschokolade’ ??

Das interpretiere ich so, dass es etliche Kaberettisten gibt, die ansonsten mit ihrer Gesellschaftskritik voll ins Schwarze trafen und wie „schweizer Edelschokolade“ in ihren Auftritten unters Volk brachten, aber nun in puncto Corona voll auf Regierungeslinie liegen.
Volker Pispers z.B. ist für mich da ein Extrem-Beispiel, aber nicht nur der.

Binraus
Binraus
8 Monate zuvor

Meine Wahrnehmung ist, dass Du immer verbitterter wirst und hier Fliegen anlockst, die Du früher aufgrund positiver Sichtweisen einfach links hättest liegen lassen. Schaust du wenigstens ab und an mal in die Kommentare hier? Das gefällt Dir?

Binraus
Binraus
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Ich bin eher keine angezogene Fliege. Ich schaue halt aus alter Verbundenheit (Spiegelfechter) ab und an mal vorbei…und bin ob des Qualitätsverlustes gelegentlich enttäuscht. Nix für Ungut. Ich hoffen es kommen auch mal wieder bessere Zeiten.

Brian
Brian
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Glaubst Du ernsthaft, daß deine Meinung hier irgendjemanden interessiert ?
Tu dich doch einfach mit Suckie und Rumpelstilzchen zusammen. Dann könnt ihr euch gegenseitig bei bzw. an der Stange halten. Und so tun, als ob es irgendwie wichtig wäre, was ihr so rumfaselt.
Da Du ja offensichtlich eine Affinität zu ebenjenen hast (weißt schon : Millionen
davon können nicht irren) : mach doch einfach die Fliege…

Binraus
Binraus
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Lieber Brian, Du warst nicht gemeint.

Brian
Brian
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Du schon.

Binraus
Binraus
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Wen Du meinst, ist mir schnuppe, Brian. Erwarte uns.

Brian
Brian
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Oh, wow, bist Du jetzt unter die Religionsfanatiker gegangen ?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

@Binraus

Worin verortest du denn hier einen Qualitätsverlust?

Möchtest du hier lieber einen Lobgesang auf die Politik der letzten 2 Jahre hören?

Binraus
Binraus
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Moin Rob, du bist der Erste, der hier mal normal reagiert und nachfragt. Danke dafür. Wenn man „neulandrebellen“ betritt, steht da „would love your thoughts“. Diese Einstellung hat Tom längst verlassen. Ihn interessiert nur noch „justiziabeles“ oder die völlige Widerlegung seiner Meinung. Einen Lobgesang auf „die Politik der letzten zwei Jahre“ werde ich wohl eher nicht singen. Da ist m.E. zu viel falsch gelaufen. Ich muss/will/kann hier niemanden im Forum überzeugen. Denkt was ihr wollt. Tom gehörte einer m.E. begrüßenswerter „Gegenströmung“ an, der ich gedanklich ab und an interessante Aspekte entnahm. Das ist fast völlig verschwunden. Seine derzeitigen Positionen sind verbittert, verhärmt und für mich kaum mehr nachvollziebar und drehen sich nur noch um „Impfen“ und den „Great Reset“. Das ist mir zu klein, zu eng, zu extrem. Und dabei belasse ich es nun. Ich folge dem Rat der Schwätzer hier im Forum und verpisse mich wieder. Freut Euch, feiert Euch. Impft Euch nicht.

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Das ist mir zu klein, zu eng, zu extrem. Und dabei belasse ich es nun. Ich folge dem Rat der Schwätzer hier im Forum und verpisse mich wieder. 

…als ob das irgendwen hier interessiert….

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Rabulistik. Du bist nicht so interessant, dass ich Deine sicherlich zukünftigen Kommentare lesen würde. Willkommen in der Sukram-Funktion.

niki
niki
Reply to  Schwitzig
8 Monate zuvor

Das IST Anton… Der sucht sich einzelne Leute raus, lobt diese um gegen andere zu schießen…
Zumindest ist das seine Art und Weise!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  niki
8 Monate zuvor

Ja, kenne ich noch vom SF. Fand ihn schon damals Scheiße. Hatte der nicht mal so eine Anti-SF-Seite hochgezogen, wo er auch explizit mich diffamiert hat oder war das „Till“?

niki
niki
Reply to  Schwitzig
8 Monate zuvor

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht (mehr)…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

@Binraus

Seine derzeitigen Positionen sind verbittert, verhärmt und für mich kaum mehr nachvollziebar und drehen sich nur noch um „Impfen“ und den „Great Reset“. Das ist mir zu klein, zu eng, zu extrem.

M.M.n. erfasst er den totalitären Umbruch, der beriets lange vor Corona begann, aber mit Corona sein extrem findet, recht gut.

Zu einer „echten Demokratie“ ( die wir nie hatten ) gehört eben die öffentliche Debatte, das Hören der anderen Seite ( audiatur et altera pars ), nicht ein quasi- religiöses Dogma, wie es sich gerade in der Wissenschaft zeigt und wo mit Hilfe der Politik und Medien Andersdenkende regelrecht vernichtet werden.

Hinzu kommt, dass sowohl Medien, Politik und Wissenschaft mittlerweile Kapital-gesteuert sind, was schon länger in Teilbereichen bekannt war und jetzt von Thomas Röper in seinem Buch „Inside Corona“ anhand von nachprüfbaren Fakten deutlich nachgewiesen wird.
Auch Ernst Wolf oder Dirk Pohlmann sind keine VT’ler, die sich solche Zusammenhänge einfach ausdenken.

Wenn der Wille von Millionen Menschen allein in Deutschland völlig, auch gg. den Geist des Grundgesetzes, ignoriert oder gar offen bekämpft wird, dann ist verständlich, dass dies Wut erzeugt, weil man nicht als Mensch mit freiem Willen, sondern als Sache, als Manövriermasse wahrgenommen wird.

Demokratie, die diesen Namen verdient, basiert eben nicht einfach nur auf dem Willen der Mehrheit, sondern auch auf dem Umgang mit ihren Minderheiten.

Es besteht ein berechtigter Grund, der Politik nicht zu vertrauen, weil weder die Auswirkungen des Virus, noch die bewußt so gehaltene, mangelhafte Datenlage das hergeben.
Auch die als Impfung verkaute Gentherapie, für die es kein unter auf Patientensicherheit basierendes Äquivalent gibt, auf dessen Erfahrungen man zurückgreifen könnte, ist eingewichiger Grund, sich dem Druck zu verweigern.

Wr dem blind vertraut, soll es bitte über sich ergehen lassen, mit allen Konsequenzen, aber keinen, egal wie gearteten Zwang auf den Teil der Gesellschaft ausüben, der das ablehnt.

Allein die Tatsache, dass hier mit aller Gewalt eine Komplettimpfung der Bevölkerung angestrebt wird zeigt, dass es den Akteuren nicht um die Gesundheit der Bürger geht, sondern um die Beugung der Bürger im Interesse einer Kapitaljunta, di im Hintergrund die Fäden zieht.

Wenn eine v.d. Leyen öffentlich äußert „Thank You Bill for Leadership“ wird klar, welche Klasse im Hintergrund die Fäden zieht.

Dass Parlamente, Medien und Wissenschaftler mittlerweile so sehr im Korruptionssumpf stecken, dass sie nicht mehr aussteigen können und mit immer drastischeren Maßnahmen versuchen, ihre Haut zu retten, ist mehr als offensichtlich.
Würden sie die Wahrheit sagen, müßten sie damit rechnen, gerade von den getäuschten Geimpften gelyncht zu werden.
Es ist eh eine Frage der Zeit, wie lange sich die exorbitante Steigerung von Impfschäden bis hin zur Todesfolge noch durch Verleugnung unter der Decke halten lassen.

Ich empfehle unbedingt, sich dieses auf Youtube gesperrte Video „Im Stich gelassen“ anzusehen:

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa1uhra88dp5llzqs7cp/

Erschreckend die Ausführungen Prof. Kuhbandners zu einer englischen Studie über den rapiden Anstieg deer Todesfälle nach der Erstimpfung der einzelnen Altersklassen, die wg. der nicht vollständigen Impfung als „ungeimpft“ gezählt wurden.

Darüber sollte man sich mal ernsthaft Gedanken machen um zu verstehen, warum Menschen wie Tom und viele anderen hier zusehends der Geduldsfaden reißt.

Binraus
Binraus
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Danke für die Antwort. Ich teile davon sehr viele Ansichten nicht, respektiere aber, dass Du die Dinge so siehst und kann evtl. dann auch mit viel gutem Willen den reissenden Geduldsfaden nachvollziehen. Ich bin jetzt wirklich raus. Ich bin/war weder Anton noch SF oder sonst wer und habe auch keine Webseite hochgezogen gegen/für irgendetwas. Ich bin hier reingeschneit, um zu sehen, was Tom so schreibt/tut und frei nach dem angebotenen Motto „love your thoughts“ habe ich kurz ein paar Worte geschrieben. Das Forum hier und die dort vertretenen Ansichten sind mir schnuppe.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

@Binraus

Ich teile davon sehr viele Ansichten nicht, respektiere aber, dass Du die Dinge so siehst und kann evtl. dann auch mit viel gutem Willen den reissenden Geduldsfaden nachvollziehen.

Welche Ansichten teilst du nicht und was sind deine Argumente?

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Wie wäre es denn, wenn Du die Aussage Deines Nicks mal wahr werden ließest? Sukram und Anton reichen völlig – Dich braucht niemand :-).

Binraus
Binraus
Reply to  Schwitzig
8 Monate zuvor

Und Dich braucht jemand, stimmts?

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Wen interessiert‘s? Folge Deinem Nick.

Binraus
Binraus
Reply to  Schwitzig
8 Monate zuvor

3 Wortspielpunkte.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Binraus
8 Monate zuvor

Meine Wahrnehmung von Dir du seltener Binraus Vogel ist die, dass deine Kommentare immer dämlicher werden. Hast Du zu wenig Wasser oder Futter in deinem Käfig?

Der Antikanzler
Der Antikanzler
8 Monate zuvor

Wie du den Tonfall der Apologeten rezipierst und ihn mit deiner schauspielerischen Leistung auf den Absender zurückwirfst ist grandios. Auch die Yt Löschung begreife ich als einen Teil des Kunstwerks, das ohne diese gar nicht erst abgeschlossen worden wäre. Fast wie der letzte Pinselstrich, den der Künstler seiner Geliebten überlässt. Bravo!

Brian
Brian
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor


Kann ich nachvollziehen. Es ist m.M.n. auch wenig sinnvoll, sich dafür zu rechtfertigen,
daß man der ist, der man ist.
Ich lasse mir allerdings meine eigene Meinung genausowenig verbieten. Von niemandem.
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber ich frage mich gerade schon, warum Du diese
Aussage gerade so betonen musst. Die meisten Foristen hier stimmen mit dir doch eh
in ganz vielen Dingen überein und sind weit davon entfernt, dich und deinen Stil zu
kritisieren. Im Gegenteil.
Und was von den üblichen Verdächtigen (die Namen sind bekannt…) zu halten ist, darüber muss ich mich ja wohl kaum noch auslassen.
Eine Diskussion lebt doch gerade vom Austausch, sofern er von gegenseitigem Respekt
geprägt ist.
Und falls das noch nicht deutlich genug war : ich schätze dich und deine Kommentare
sehr !
Insofern – weil hier ja schon mehrere Angebote kamen – falls Du gaaaanz zufällig mal in
Köln sein solltest (ich weiß, extrem weit weg), würdest Du von mir auch einen Kaffee
bekommen. Oder ein Bier (aber nur Kölsch – ist sowieso das Schmackhafteste). 😊
Gilt natürlich für Roberto ebenso.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Kölsch den Bieren zuzuordnen ist wie einen Kreis ein rundes Quadrat zu nennen.

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

….aber das „Schreckenskammer“ schmeckt wirklich !

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

@Wütender Bürger

Kölsch den Bieren zuzuordnen ist wie einen Kreis ein rundes Quadrat zu nennen.

LOL

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Aufgrund der feindseligen Berichterstattung der Medien und der kritische Menschen in eine terroristische Ecke drängenden Aussagen zahlreicher Politiker – beides hat ein Niveau erreicht, das faktisch nicht mehr zu toppen ist -, diskutiere ich hier nicht über stilistische Fragen.

Vielleicht verstehst du jetzt, warum ich diesen Nick gewählt habe. Willkommen im Club! 🍻

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Das Niveau ist faktisch nicht mehr zu toppen? Ich wusste gar nicht, dass Du so ein Optimist bist. Unsere Politkaste kennt da schon lange keine Grenzen mehr bei ihrer Volksverhetzung. Weder Grenzen des Anstandes noch Grenzen der Intelligenz. Aber je weiter unsere Politkaste nach unten abgleitet um so mehr Menschen werden von dieser ekelhaften und plump-dummdreisten Anmache abgestoßen. Und nein, die herbeigeschwurbelten, -gekreischten und -gehüpften Zustimmungswerte in den vielen Umfragen sind nur die veröffentlichte Meinung, aber nicht die öffentliche Meinung, die viele noch aus Sicherheitsgründen zurück- und für sich behalten.

Es wird daher meiner Auffassung nach noch um einiges tiefer absinken. Dabei werden immer mehr Menschen sich ein höheres Niveau und Erleuchtung für unsere Politkaste wünschen … und dabei an Laternen denken. *fiesgrins*

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Ich würde mich da ganz ehrlich gar nicht so drüber aufregen. Selbstverständlich ist es eine unlautere Zensur, die allerdings zu erwarten war, weil sie bei diesen Plattformen immer angewendet wird, sobald Entscheidungsträger benannt werden und gewünscht wird, dass sie für ihre Entscheidungen und Taten zur Verantwortung gezogene werden. Verantwortung zu verlangen gilt heutzutage als Hassreden, denn die Kaste der Politiker und Reichen hat Angst, dass sie in dem Maße zur Verantwortung gezogen werden, welches den Auswirkungen ihrer Taten entspricht.
YT ist eine Systemstütze, wie es früher das Fernsehen war und agiert dementsprechend erwartungsgemäß.
Ärgerlich ist es wegen der ausbleibenden Werbeeinnahmen, aber ich vermute und hoffe, dass Du schon mehr Direktspenden bekommen hast, als Du über YT mit dem Video jemals hättest generieren können.
Ich finde diese Form des Kabaretts gut und leider angebracht und freue mich, dass Du Dich nicht verbiegst und zum Beispiel Kleberst und eine Schere im Kopf zulässt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Moin Tom, kann es noch schlimmer kommen? So wie ich die Lage beurteile ganz klar! Es kommt m.E. nämlich immer darauf an wie sie ihre Erfolgsaussichten einschätzen. Wenn der Widerstand der alternativen Medien oder Kommunikation zu stark werden, können sie mit Sicherheit noch ein paar Briketts in den Ofen schmeißen. Die nächste Stufe wären dann womöglich, dass sie den Begriff Hassrede neu definieren und sanktionieren, und der Versuch telegram wirksam zu stoppen, etc.

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
8 Monate zuvor

können sie mit Sicherheit noch ein paar Briketts in den Ofen schmeißen. 

Quasi ein paar ‚Zündis‘ von Doc Brown…
Jep, die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt.
Die Möglichkeiten, damit auf die Schnauze zu fallen, allerdings auch.

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
8 Monate zuvor

Erinnert mich an meinen allerersten Start mit einem Blog. Der sollte mir als Eimer dienen, in den ich reinkotzen konnte. Das ist jetzt bestimmt schon 20 Jahre her, ich weiß es nicht mehr so genau. Aber auch damals gab es schon viel zu viel, das ich zum Kotzen fand, ich wusste nur nicht, wohin ich kotzen sollte. Meine Mitmenschen im realen Leben wollten es nicht hören. Die Blogleser – wenn es denn welche gab, ich weiß es nicht – wollten es aber auch nicht wissen, es gab kein Feedback.

Irgendwann hab ich das Ding dann gelöscht und den Wirrkopf-Blog gestartet. Ohne zu kotzen. 🙂

Heute benutze ich den Blog nur noch, um meine Gedanken zu sortieren, meinen Standpunkt zu Themen zu finden, zu denen ich noch keinen eigenen habe. Das ist auch mal mehr mal weniger bissig. Es gibt da keine Kommentarfunktion, weil ich das nicht diskutieren will, ich brauch das nur für mich. Nur für Klarheit in meinem eigenen Kopf.

Ich weiß, wie gut das tut, Dinge auszusprechen oder aufzuschreiben. Ich verstehe auch, dass es für dich so sein muss, wie es geworden ist. Dabei kommt es auf den Stil nicht unbedingt an. Hauptsache es ist aus dem Kopf raus. Oder noch im Kopf drin, aber anders sortiert und vor allem: anders gewichtet.

Und wenn ich dann meinen Zorn sortiert und aufgeschrieben habe und auf „veröffentlichen“ klicke, dann ist es, als hätte ich es in die Welt rausgeschrien. Wie das bei anderen ankommt, ist mir dabei scheißegal. Und bis heute ist da kein Text, von dem ich denkel, anders wär er besser gewesen. Das ist authentisch. Das bin ich!

Viel Text jetzt um dir zu sagen: wenn DIR das gut tut und es dir hilft, den Wahnsinn psychisch heil zu überleben, dann mach das. Mach das genau so. Und nur wenn die Leser anschließend so was sagen wie „das ist aber irgendwie nicht wirklich Tom“, DANN wars der falsche Stil. Wenn jemand der Meinung ist, er hätte das anders und sicher besser gemacht: dann soll er das doch anders machen. Für sich selbst. DU machst das, was DU brauchst.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frau Wirrkopf
8 Monate zuvor

@Frau Wirrkopf

Viel Text jetzt um dir zu sagen: wenn DIR das gut tut und es dir hilft, den Wahnsinn psychisch heil zu überleben, dann mach das. Mach das genau so. Und nur wenn die Leser anschließend so was sagen wie “das ist aber irgendwie nicht wirklich Tom”, DANN wars der falsche Stil. Wenn jemand der Meinung ist, er hätte das anders und sicher besser gemacht: dann soll er das doch anders machen. Für sich selbst. DU machst das, was DU brauchst.

Perfekt auf den Punkt gebracht, danke.

Wunderbar ausgedrückt hat das auch dieser Künstler:

https://www.youtube.com/watch?v=byXzRnYwT3M

Andrea
Andrea
8 Monate zuvor

Bingo.

jjkoeln
jjkoeln
8 Monate zuvor

Na, dann hat ja auch zwischen 1933 und !945 Meinungsfreiheit geherrscht. Man durfte ja auch Hitler kritisieren. Man musste halt nur mit den Konsequenzen leben – oder letzteres eher nicht mehr. Halt ’ne freie Entscheidung.

Sorry, Sarkasmus muss manchmal sein bei so viel woker Dummheit.
Aber woke heißt ja auch „erwacht“. Imperativ wäre erwache.

Christa Meist
8 Monate zuvor

Das Furcht erregende an dieser Entwicklung ist, dass nach aller historischen Erfahrung Lagen, die so weit zugespitzt wurden – ich verwende da nicht die Formulierung „sich zugespitzt“, denn es sind politische Akteure, die sie zuspitzen – innere und/oder äußere Gewalt fast unausweichlich wird. Man wird wohl in naher Zukunft Straßenkämpfe in Kauf nehmen müssen. Da sind die Folgeschäden im Vergleich zu Kriegen noch relativ gering. Die Friedensbewegten als thematische Abteilung scheinen den Mechanismus, der da von den Mächtigen angewendet wird, leider auch nicht zu begreifen.
Wer, wofür gesiegt hat, stellt sich immer erst im Nachhinein heraus. Bis zur Kubakrise habe ich (damals 9 Jahre alt) gemeinsam mit den Erwachsenen meiner Familie gedacht, die Amerikaner hätten halt uns befreit und die Russen die östlichen Teile. Dass es so etwas gibt wie imperiale Interessen habe ich erst ein paar Jahre später gelernt.

Last edited 8 Monate zuvor by Christa Meist
Pen
Pen
8 Monate zuvor

Richtig. Meinungsfreiheit war einmal. Wir sind eben leider zu DDR2 geworden. Das verdanken wir sechzehn Jahre Merkel. Ein unangenehmer Anblick, ich weiß, und entschuldige mich. Wer weiß, was sie jetzt ausheckt. Vorsicht beim Öffnen des Links!

comment image

Last edited 8 Monate zuvor by Pen
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Pen
8 Monate zuvor

Mit Merkel hatte ich schon immer Schwierigkeiten, sie einzuordnen. Zu Beginn hatte ich mich gefreut, dass endlich mal eine Frau dieses Land regiert, doch diese Freude wich ziemlich schnell einer großen Enttäuschung.

Schon bei ihrem ersten Amtseintritte hat die Frau gelogen:

„Mit mir wird es keine Erhöhung der Mehrwertsteuer geben!“

Und was passierte? Da man sich in der Union nicht einigen konnte, ob es 1 oder 2 Prozent mehr sein sollten, hat man sich auf 3 Prozent geeinigt.

Danach kamen Lügen und falsche Versprechungen am laufenden Band:

„Mit mir wird es keine Verlängerung der Atomkraft geben!“

„Der Rettungsschirm wird nicht verlängert!“

„Mit mir wird es keine PKW-Maut geben!“

und, und, und.

Was hatten wir denn erwartet von dieser Frau?

Mal kurz überlegen…:

Ihre Eltern sind freiwillig von Hamburg in die DDR übergesiedelt….

Sie ist in einer Diktatur aufgewachsen und sozialisiert worden…

Sie dufte in der DDR sogar studieren, ein Privileg, das wohl nicht viele Bürger der DDR hatten, ganz besonders nicht diejenigen,die aus dem Ausland vom „Klassenfeind“ zugezogen sind. Wieviel Prozent „100+x“ musste man/frau dann hinter Honecker und Konsorten stehen, um dann an eine Uni zu dürfen…???

Sie war stolze „Blauhemd-Trägerin“ und als „Kulturreferentin“ zuständig für „Agitation und Propaganda“…

Was also konnte schon groß schief gehen, wenn eine Person mit diesem Hintergrund die Regierung in Deutschland anführt? 🤔

Pen
Pen
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

Sie lügt. Aber das tun die alle.

Jau
Jau
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

@ Wütender Bürger

Sie dufte in der DDR sogar studieren, ein Privileg, das wohl nicht viele Bürger der DDR hatten, ganz besonders nicht diejenigen,die aus dem Ausland vom „Klassenfeind“ zugezogen sind.

Studieren konnten eigentlich alle, die ein gutes Abitur ablegten und in der FDJ waren. Das Kontingent der Studienplätze richtete sich nach den Planstellen, die anschließend besetzt werden sollten.

In den Fünfzigern wurden z.B. Arbeiterkinder zum Studium bevorzugt.
Eine meine Freundinnen, 1954 in NRW geboren, vor dem Mauerbau durch schwierige Familienverhältnisse in die DDR umgezogen, studierte in der Groß-Chemie, hätte nach der Wende verbeamtet werden können, zog aber einen anderen Weg vor und lebt nun von einer nicht besonders auskömmlichen Rente + Wohngeld.

Mein Bruder, geboren 1947 in Duisburg, mit meinen Eltern in die Magdeburger Börde zu Verwandten umgezogen, da dort die günstigeren Lebens- und Berufsmöglichkeiten bestanden, studierte Physik in Halle. Mir ist nicht bekannt, dass er sich politisch besonders hervor getan hätte.

Alle meiner ehemaligen Mitschüler (Abitur 1980), die aus den unterschiedlichsten Haushalten stammen, hätten studieren können, fast alle wurden Bau-Ingenieure.
Momentan treffen wir uns alle zwei Jahre:
https://bf10zwei3a1977.hpage.com/
_____________

Nähe Wasserturm Konstanz, Blick in Richtung Gottlieben.

23-01-22b2.jpg
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Jau
8 Monate zuvor

Danke für die Infos!

Brian
Brian
Reply to  Jau
8 Monate zuvor

Menno !
Beim Anblick deiner Fotos werde ich schon wieder neidisch…

Heldentasse
Heldentasse
8 Monate zuvor

Einspruch Eurer Ehren! Es geht gar nicht um die Meinungsfreiheit sondern ganz klar um die Deutungshoheit die mit den der Zensur erreicht werden soll. Alle ohnmächtigen kleinen Hanseln dürfen meinen was sie wollen, und dürfen diese Meinung sogar ab und an äußern, als Feigenblatt, Überdruckventil oder damit sie einen Narren haben. Allerdings erlaubt das Regime nicht das einige von diesen Hanseln wirkmächtig werden, besonders wenn sie es so machen, dass die anderen vielen kleinen Hanseln da folgen. Dann schlagen sie zu, dass ist ihre rote Linie.

Wenn man das etwas weiter denkt erkennt man sehr schnell, dass dies auch der Unterschied zwischen dem eher starren Totalitarismus „alter Schule“ und dem neuen System ist. Das neue ist viel flexibler und so eingestellt, dass sie mit minimalem Aufwand genau die Kontrolle haben die so brauchen.

F.K.
F.K.
Reply to  Heldentasse
8 Monate zuvor

Der übliche Krieg mit anderen Mitteln. Die Spitze des Eisbergs ist ja auch im Mainstream und scheint niemanden zu Stören: Der Handelskrieg.

Und wie immer schwindet im Krieg die Wahrheit.

Der Westen befindet sich schon sehr lange im Krieg.
Oder wurde die DDR nicht ebenso bekriegt? Und alles was nicht bei drei aufm Baum ist und unten sein Hab und Gut zurücklässt. Kuba & Co.

In diesem Bereich gab es nie Wahrheiten im MS. Und es gab fast nur Mainstream.

Jürgen Apitzsch
8 Monate zuvor

Wir haben in jedem Fall Meinungsfreiheit. Jeder kann seine eigene Meinung haben. Solange er den Mund hält. Dementsprechend greift eine neue Redewendung Raum.

„Ja, ich habe dazu eine Meinung. Die deckt sich allerdings nicht immer mit meiner eigenen.“

Brian
Brian
Reply to  Jürgen Apitzsch
8 Monate zuvor

Oder wie es so schön bei #allesdichtmachen hieß :
„Bei mir herrscht Meinungsfreiheit. Ich habe mich von meiner Meinung befreit.“

Daniel D. Dietze
8 Monate zuvor

Toller Beitrag, Tom! Handelt es sich bei diesem ominösen „Grundlegenden“ möglicherweise um das für eine Demokratie schlechthin konstituierende Element der Meinungsfreiheit, das Dirk Pohlmann immer wieder betont? Oder steh ich auf dem Schlauch?

QuerdenkerOhnePLZ
QuerdenkerOhnePLZ
8 Monate zuvor

Und wer der Meinung ist, dass Meinungsfreiheit schon dann abgedeckt ist, wenn die eigene Ansicht problemlos geäußert werden darf, hat etwas Grundlegendes nicht verstanden.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Wie oft musste ich mir schon anhören, ich sähe das viel zu extrem und mein Gegenüber sähe seine Freiheit nicht eingeschränkt… Tja: Wer seine Rechte nicht wahrzunehmen versucht, bekommt auch nicht mit, dass sie ihm genommen wurden, bzw. wer sich nicht bewegt, spürt seine Ketten nicht.

Last edited 8 Monate zuvor by QuerdenkerOhnePLZ
samoht
samoht
8 Monate zuvor

Meinungen zu Corona-Pandemie, die den Erkenntnissen der WHO und der Gesundheitsbehörden – also dem breiten wissenschaftlichen Konsens – widersprechen will Google auf seinen Plattformen nicht verbreiten, weil die der Meinung sind, es sei gesundheitsschädliche Desinformation. Das ist deren Recht und das ist nun mal zu akzeptieren.

Im Übrigen ist es problematisch, wenn man sich zuerst auf eine Meinung festlegt (ich bin dagegen!) und sich erst danach die passenden, beliebig verlängerbaren, Scheinargumente zusammensucht. Wie zB „nicht lang genug entwickelt“. (Als wenn es darauf ankäme. Was ist lang genug? 2, 5 oder 10 Jahre?)

Last edited 8 Monate zuvor by samoht
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  samoht
8 Monate zuvor

@samoht

Meinungen zu Corona-Pandemie, die den Erkenntnissen der WHO und der Gesundheitsbehörden – also dem breiten wissenschaftlichen Konsens – widersprechen will Google auf seinen Plattformen nicht verbreiten, weil die der Meinung sind, es sei gesundheitsschädliche Desinformation. Das ist deren Recht und das ist nun mal zu akzeptieren.

Seit wann basiert Wissenschaft auf Konsens?
Es ist der Zweifel, der Wissenschaft von Glauben unterscheidet.
Frag doch mal Aristoteles, Kopernikus, Issak Newton oder Robert Koch, ob deren Entdeckungen auf Konsens beruhten.

Und was sind „gesundheitsschädliche Desinformationen“, wenn Staaten, die Corona ganz anders handhaben als wir, auch nicht schlechter dastehen?

Und worin liegt das Recht eines Monopols wie Google, Andere wg. ihrer Meinung auszuschließen, noch dazu politisch beeinflußt von einem NetzDG?

Im Übrigen ist es problematisch, wenn man sich zuerst auf eine Meinung festlegt (ich bin dagegen!) und sich erst danach die passenden, beliebig verlängerbaren, Scheinargumente zusammensucht.

Nö, die Argumente waren von Anfang an da, wurden aber ignoriert und ausgegrenzt.

Wie zB „nicht lang genug entwickelt“. (Als wenn es darauf ankäme. Was ist lang genug? 2, 5 oder 10 Jahre?)

Was glaubst du wohl, wozu es das klassische Verfahren der Arzneimittelprüfung und Zulassung gibt?
Dient das der Schikane ggü. der Pharmaindustrie oder der Sicherheit der Anwender?

Sind dir Contergasn oder Lipobay ein Begriff, oder Pandemrix bzw. der Impfstoff von Sanofi gg. Dengue-Fieber und dessen Folgen auf den Phillipinen?

Niemand spricht dir ab, dich zum Versuchskaninchen zu machen, aber es muß sich Niemand dazu twingen lassen.

Brian
Brian
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

Oh mein Gott, ich werde ja ganz rot !
Im Ernst : Passt.
Es wundert mich, daß Suckie überhaupt noch tippen kann. Seine Hände müssen ja aufgrund der von dir erwähnten Tätigkeit ganz verschwielt und die
Tastatur dementsprechend völlig verklebt sein…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tom J. Wellbrock
8 Monate zuvor

J. Wellbrock

Glaub mir, das funktioniert auch nur, weil ich hier genügend Abstand zwischen Lesen und Antworten habe.
In freier Wildbahn bin ich da wesentlich emotionaler. 😉

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Geht mir ähnlich.
Gerade bei Respektlosigkeiten bin ich ‚in freier Wildbahn‘ ganz schnell auf 180.
Allerdings nicht bei so Typen wie Suckie. Da betreibe ich dann eher Feldforschung und beobachte solche possierlichen Wesen mit nicht selten
ungläubigem Staunen… 😄

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

@Brian

Geht mir ähnlich.

Gerade bei Respektlosigkeiten bin ich ‚in freier Wildbahn‘ ganz schnell auf 180.

Ja und das ärgert mich ungemein, weil dadurch mein Verstand auf Tauchfahrt geht und ich nicht mehr sauber argumentieren kann.
Ich weiß instinktiv, dass ich recht habe, aber die passenden Argumente fallen mir erst später ein, wenn der Zug bereits durch ist.

Das gefällt mir an Tom, dass er trotz Emotinalität seine Argumente immer noch an den Mann/die Männin bringt. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Ja und das ärgert mich ungemein, weil dadurch mein Verstand auf Tauchfahrt geht und ich nicht mehr sauber argumentieren kann.

Das hat mich früher auch lange Zeit geärgert. Nachdem ich mich allerdings über
eine lange Zeit mit mir selbst, meinen Reaktionen, der Natur des Menschen,
psychologischen Mechanismen und Manipulationsversuchen uvm. auseinandergesetzt habe, komme ich mit ein paar Dingen besser zurecht.
D.h., daß ich mir in gewissen Situationen auch meine Wut oder meine
Sprach- und Fassungslosigkeit zugestehen kann. Und ebenso meine ggf. harschen Reaktionen. Ich meine das in etwa so : kein Mensch wird gezwungen,
sich mir gegenüber wie ein Arsch zu benehmen. Dann muss man schon mal mit
Gegenwind rechnen.
Oder anders gesagt : wer sich wie ein Arschloch benimmt, wird auch wie ein
Arschloch behandelt (kleiner Gruß an Suckie, Anton und Konsorten).
Ich habe irgendwann einfach gemerkt : wo ich früher v.a. um Verständnis und
ähnlichem bemüht war, interessiert mich mein Gegenüber mittlerweile nur noch
dann, wenn ich merke, daß das auf Gegenseitigkeit beruht.
Und wenn jemand meint, mich beschimpfen, belehren, von oben herab behandeln oder sonstigen Blödsinn mit mir treiben zu müssen, dann bleibt nur
noch ein Zitat von Götz von Berlichingen…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

@Brian

Ich habe irgendwann einfach gemerkt : wo ich früher v.a. um Verständnis und ähnlichem bemüht war, interessiert mich mein Gegenüber mittlerweile nur noch dann, wenn ich merke, daß das auf Gegenseitigkeit beruht.

Da bist du schon einen Schritt weiter als ich.
Ich habe beim direkten Kontakt da, wo es angebracht wäre, immer noch „Beißhemmung“.
Der klassische Spruch aus der Kindheit “ was sollen die Leute von dir/uns denken“, sitzt immer noch tief.
Scham ist in der Erziehung schlimmer als Prügel, weil recht unkonkret.

Daniel D. Dietze
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Es gibt es keine Prügel ohne Scham.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Daniel D. Dietze
8 Monate zuvor

@Daniel D. Dietze

Das mag so sein, aber auf jeden Fall ist Prügel klar zuordenbar.
Scham ist diffus.

Daniel D. Dietze
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Ich denke beides trifft nicht immer(!) zu. Es gibt durchaus physische Gewalt, die leider nicht eindeutig zugeordenbar ist. Und neben diffuser Scham gibt es hin und wieder auch ganz konkrete. Ich glaube, dass es auf einen Wettstreit, ein gegeneinander ausspielen von physischer – und psychischer Gewalt grundsätzlich nicht ankommt.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Das heißt ja nicht, daß mir diese Gefühle fremd wären. Oder jegliche Zweifel.
Im Gegenteil. Ich komme mittlerweile nur deutlich besser damit zurecht.
Und sie nehmen mich auch nicht mehr so lange in Beschlag wie früher.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Es gibt halt immer wieder Momente und Mitmenschen, da fragt man sich, ob die Abschaffung der Prügelstrafe und Einführung von antiautoritärer Erziehung wirklich so gute Ideen waren.

Das Gefühl habe ich z.b. immer, wenn ich Klabauterbach oder Södolf sehe oder höre.

Last edited 8 Monate zuvor by Wütender Bürger
Daniel D. Dietze
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

Gibt es diese Momente wirklich? Wurden Lauterbach und Söder ganz sicher laissez-faire erzogen? Früher – als unsere Kinder noch geprügelt wurden – gab es etwa keine Betrüger und Verrückte an der Macht? War Gewalt, außer in Fragen der technischen Instandsetzung möglicherweise, irgendwann einmal eine gute Lösung?
Die aktuell drängenden gesellschaftlichen Fragen auf einen „links-grün-versifften“ Mangel an pädagogischer Gewalt zu reduzieren, halte ich für irreführend und außerordentlich gefährlich.

Brian
Brian
Reply to  Daniel D. Dietze
8 Monate zuvor

Früher – als unsere Kinder noch geprügelt wurden 

Da dürfte es immer noch einen nicht unerheblichen Prozentsatz geben, dem das widerfährt. Und was L und S betrifft – so zuwider mir die beiden (und nicht
nur die !) auch sind – eines dürfte klar sein : eine schöne Kindheit können die
nicht gehabt haben. Der eine völlig paranoid und offensichtlich schwer alkohol-
und drogenabhängig und der andere ein extrem gestörter Sadist. Wer mit Liebe
aufgewachsen ist, dürfte wohl eher selten solch extreme Tendenzen aufweisen.