Ganz mieses Klima

Die Pandemie schürte die Hoffnung, die Menschen würden zu einer klimabewussteren Erdengesellschaft heranreifen und das Klima schützen — zu befürchten ist das Gegenteil.

Neulich erzählte mir ein Arbeitskollege, dass er nach Berlin müsse. Nun überlege er wie. Früher wäre er mit der Bahn gefahren, das sei von Frankfurt aus ja gar kein Problem. Doch die vier Stunden Fahrt dauerten ihm heute, im maskierten Alltag, einfach zu lange. Zumal diese vier Stunden ja ein Optimum darstellen, einen rein theoretischen Wert. Wann sei die Bahn denn schon mal pünktlich? Und was, wenn die Klimaanlage nicht geht oder die Heizung bollert? Einmal sei er in einem total überhitzten Zug gefahren, nicht mal der Zugbegleiter konnte das herunterregulieren.

Nun überlege er zu fliegen. Inlandsflüge habe er stets abgelehnt. Aber die Aussicht, nur kurz mit Maske im Innenraum eines Reisemittels zu sitzen, locke ihn doch. Vielleicht leihe er sich aber auch ein Auto. Eigentlich wollte er sich bei der Anreise entspannen. Aber im Auto befände er sich quasi im eigenen Kosmos, ungestört und frei. Das klang wie eine Automobilwerbung — und was die Fahrgastzelle betrifft gilt: Nie waren diese Attribute so zutreffend wie heute. Dennoch warnte ich ihn, denn ich habe zuletzt die Erfahrung gemacht, dass die Autobahnen voll waren wie nie. Dies sei aber freilich nur mein subjektiver Eindruck.

Weiterlesen in der Schwurbelpresse

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ChrissieR
ChrissieR
1 Jahr zuvor

Guude!
Ja, ich kann den Mann verstehen, wenn er nicht mit Maulkorb in der Bahn sitzen will!
Ich habe als Ex-Busfahrerin in unserem Verkehrsverbund eine Freifahrtkarte, nehme aber seit der Maskenpflicht jetzt immer das Auto, wenn ich in die Stadt muss!Da stehe ich lieber im Stau und zahle Parkhausgebühren! Allein der Anblick der maskierten Zeugen Coronas macht mich aggressiv!

Pen
Pen
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

So wie Dir geht es vielen. Ohne Auto geht dann gar nichts mehr.

Also bleibt man zuhause. In diesem Sinne,

„Bleibe im Lande, und grabe anderen keine Grube.“

LG

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
niki
niki
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

ich habe kein Auto….
Ausnahmsweise sehr zu meinen Leidwesen heute Mal… Ich hätte gerne meine Freundin zum Arzt gefahren. So haben wir die Termine verschoben! Weil im Bus ist es zur Zeit für sie absolut unerträglich.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Niki, wo wohnst Du? Wenn es net zu weit von Mainz ist, fahre ich Euch!

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Tut mir leid. Als Nichtautofahrer leiste ich mir in ganz seltenen Fällen dann ein Taxi.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen