Selbstverantwortung, ihr Untertanen!

Nachdem Donald Trump Desinfektionsmittel und Bleiche als Heilungsmöglichkeiten für Covid-19 angeregt hatte, mehrten sich die Notrufe von Menschen, die etwaige Chemikalien an sich getestet hatten. Es gab offenbar auch Tote. Der US-Präsident hat diese Menschenleben auf dem Gewissen – oder etwa nicht?

Nein, hat er nicht. Wieso sollte er? Muss man von der Brücke springen, wenn einer im teuren Anzug sagt, so ein Sprung von der Brücke könnte eine Chance sein, mindestens aber Fun bringen? Muss man? Eben – gar nichts muss! Man kann es tun – oder auch schön bleiben lassen. Die Entscheidung liegt bei einem selbst, sofern keiner mit einer Knarre hinter einem steht. Und das, bei aller Liebe, hat der Präsident und Vollidiot aus dem Oval Office, ja nicht getan. Er hat keinem mit vorgehaltener Waffe gedroht, er möge Bleiche, Desinfektionsmittel, irgendein Gift halt, als Schlummertrunk zu sich nehmen.

Folgenreicher Vorschlag

Mensch, mir war doch so, als habe ich neulich erst was ganz Ähnliches zum Thema gehabt. Ach richtig, als man der AfD das Attentat in Hanau in die Verantwortlichkeit diktierte: Da hatte ich dazu was getippt. Dabei hat jeder, der auf so eine Art zur Waffe greifen möchte, immer noch die Wahl. Freie Wille – so nennt sich diese verwegene Idee. Die geht davon aus, dass der Mensch nicht determiniert ist, selbstreflektiv sein kann, zur Autonomie begabt geradezu. Der freie Wille macht den Menschen mündig und nicht zum Mündel. Trotzdem kommt es immer wieder mal vor, dass aus Gründen drastischer Vereinfachung so getan wird, als gäbe es das gar nicht, als seien letztlich wir alle nur ferngesteuerte Undenkorganismen, die nur auf Außenimpulse warten.

Wie vor einigen Tagen, als bekannt wurde, dass einige Amerikaner staatstragenden genug waren, um der obersten Exekutive ihrer Nation, momentan auf den Namen Donald Trump hörend, in ihren Ausführungen zu folgen. Sie konsumierten jenes Gift, dass der medinzinische Depp großkotzig als eventuelle Lösung des Problems Covid-19 in Aussicht stellte. Prompt ging es um den folgenreichen Vorschlag dieses Mannes, darum, wie er Menschen in seinem Land zu falschen Schritten verleitete. Ja, er habe schließlich Verantwortung. Das stimmt sogar. Nur beinhaltet diese Verantwortung nicht, dass die anderen ihr Hirn ausschalten dürfen. Als mündige Bürger – und das will letztlich ja jeder sein – tragen sie selbst Verantwortung für sich. Außerdem auch dafür, dass ein Trottel wie Trump Präsident ist.

Demokratie: Das ist doch das Ding mit der Selbstverantwortung, oder?

Es geht nicht darum, den Mann aus dem Weißen Haus ethisch reinzuwaschen. Da gibt es keine Erfolgsaussichten. Der Typ ist so verkorkst, so dermaßen moralisch abgefuckt, das kann nie und nimmer gelingen. Aber dafür, dass sich erwachsene Menschen, die ein erwachsenes Leben führen, Geld verdienen, Auto fahren, wählen und sich ihre Sexualpartner wählen dürfen, dann dazu entschließen, heute mal eine Pulle Bleiche zu exen, um Corona ein Schnippchen zu schlagen: Leute – für so viel Dummheit kann Mr. President ja nun wirklich nichts. Als Gifttrinker hat man ja auch immer noch die Wahl, man kann das überdenken und das Fläschchen zurück in der Schrank unter der Spüle stellen.

Man kann das freilich auch lassen – mit dem Quatschkopf, der zufällig meinte, so eine Prozedur könnte eine gute Idee sein, hat das dann aber nichts zu tun. Das ist wie schon gesagt wie bei der berühmten Redensart mit der Brücke und demjenigen, der auf ihr steht und meint, man solle doch mal runterspringen. »Würdest du das etwa auch tun?« – fragt man dann und macht rhetorisch klar: Nicht alles, was einem geraten wird, muss man immer gleich ausführen. Kennt irgendwer jemanden, der schon mal bejaht hat, einen solchen Sprung wagen zu wollen? Na eben – das macht keiner. Deshalb nicht, weil jeder von sich glaubt, genug freien Willen in den Knochen zu haben, um sich dazu nicht hinreißen zu lassen. Und dennoch gehört es heute zum guten Ton, die Selbstverantwortung zu negieren und so zu tun, als seien Menschen nur saudoofe Hascherl.

Der Empörungsmensch: Oft nur ein Untertan

Diese Haltung kommt gleich nach blutleeren Demokratiebekenntnissen. Was heißt: Es steht schlecht um unsere Demokratie. Wegen der Antidemokraten – aber halt auch, weil unsere Demokraten intellektuell massiv abgebaut haben: Ihnen fehlt die Vorstellungskraft, dass Menschen Wahlmöglichkeiten haben, Alternativen beschreiten können. In Zeiten der Alternativlosigkeit vielleicht kein Wunder. Demokratisch dürfte man so eine Haltung nur nicht nennen. Wegen Etikettenschwindel und so. Ersatzweise hat sich zuletzt die Empörung, das Shaming und der Shitstorm etabliert. Das ist zwar alles nicht Demokratie, wenn man aber nicht allzu genau hinschaut, dann fällt es gar nicht auf, dass diese Ersatzdienste nur Demokratie simulieren.

Die Empörung, eben wie jene, Donald Trump verantwortlich dafür zu machen, das irgendwelche Spinner unkritisch und undurchdacht, sich nicht ihres eigenen Verstandes bedienend, ein Schluck aus der Pulle genommen haben, leugnet ja den Souverän: Die Willensentscheidung des Volkes – im besten Fall ausgestattet mit etwas kritischem Verstand. Sie tut so, als sei das demokratische Zusammenspiel stets auf die Übernahme der Verantwortung durch einen Altvorderen zurückzuführen – und nie auch der Reflexion anzuhängen. Dieses Menschen- und Gesellschaftsbild konstruiert den Staatsbürger als dummen Untertanen, der stets Opfer, stets nur Spielball ist und der macht, wie man ihm geheißen. Für diesen Fatalismus gebe ich Angela Merkel die Schuld – ganz alleine. Sie trägt voll und ganz die Verantwortung dafür, dass so viele von uns ihr Hirn nicht benutzen.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

37
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
9 Kommentar Themen
28 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
16 Kommentatoren
MarlaPenDasKleineTeilchennikireborn Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sukram71
Mitglied
Sukram71

Wenn man an viele Millionen Amerikaner oder Deutsche spricht oder zu Leuten auf einer Brücke, dann muss man immer dabei bedenken, dass darunter Leute sein können, die dumm genug oder gerade in der Stimmung sind selbst die unsinnigsten Ratschläge, Ideen oder Stichworte ernst zu nehmen. Wenn Politiker oder öffentliche Personen also falsche Ratschläge geben, Leute auf falsche Ideen bringen oder diese in menschenfeindlichen Meinungen bestärken, dann haben sie eine Mitverantwortung für die sich daraus ergebenden Folgen. Deshalb gibt es ja auch Straftatbestände wie Anstiftung oder Volksverhetzung. Auch wer jemanden Anstiftet ist mitverantwortlich. Das gilt nicht nur für Straftaten. Das ist… Weiterlesen »

Serienfan
Gast
Serienfan

Trump ist furchtbar, doch das, was man ihm hier vorwirft, hat er nie gesagt. Eine Wissenschaftlerin hat erklärt, dass Corona-Viren durch Bleiche und Sonnenstrahlen abgetötet werden können. Es ging um die Viren außerhalb des Körpers. Trump stellte dann die Frage, ob man diesen Effekt auch irgendwie im Körper nutzen könne, indem man das Sonnenlicht „durch ultraviolette Bestrahlung“ in den Körper eindringen lässt, oder indem man durch irgendwelche Injektionen das Virus abtöten kann. Und dann sagte er noch, dass man solche Effekte über Tests erforschen solle. Das ist zwar Schwachsinn, weil es natürlich nicht möglich ist, das Virus im Körper mit… Weiterlesen »

Rudi
Gast
Rudi

Nein, von der Brücke springen muss ich nicht, wenn mir das jemand vorschlägt. Die höchstwahrscheinlichen Folgen sind offensichtlich, wenn das Bauwerk hoch und der Untergrund widerstandsfähig genug ist. Es gibt jedoch in Coronazeiten genügend Beispiele, wo die Eindeutigkeit gepaart mit Lebenserfahrung nicht so groß ist: Halte ich die Ratschläge des RKI für angemessen oder vertraue ich eher einem Virologen bzw. Epidemiologen, der die Regierungsmaßnahmen kritisch sieht, weil er die Immunisierungfähigkeit des Virusbefallenen deutlich positiver einschätzt? Kaum jemand kann stets vollumfänglich für Entscheidungen einstehen, denn in nicht wenigen Bereichen ist man gezwugen, die Verantwortung abzugeben oder zu teilen. Wenn ein Arzt… Weiterlesen »

Defi Brillator
Gast
Defi Brillator

Es gibt da so ein schönes Antifa Shirt namens „Follow Your Leader“. Wenn Trump das irgendwo beim Kaffeekränzchen empfiehlt, wäre das wurscht, aber nicht, wenn er eben als höchster Repräsentant des Staates vor der Kamera steht. Den Leitartikel „Schaden vom Volk abzuwenden“ gibt es wahrscheinlich auch in Amerika. Dem ist man dann auch da verpflichtet.
Es gibt nicht nur dort Leute, die sich an alles klammern, was irgendwie Führung verspricht. Von daher kann man froh sein, dass hier solche Empfehlungen nur von führenden Esoterikern auf Videoportalen kommen.
Das Rechtliche dabei dürfte die Justiz bestimmt schon klären.

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Ich bin ja mal gespannt, wer es wagt, die Grenze zewischen Selbst- und Regierungsverantwortung zu ziehen und zu deklarieren. Links dieser Grenze bin ich selbst verantwortlich und rechts davon die Anderen.

ChrissieR
Gast
ChrissieR

Na ja…ich sachma…bissl Schwund is immer..

Oder, wie ein befreundeter guter Motorradfahrer immer gesagt hat, wenn er im Sommer die Typen mit kurzen Hosen und T-Shirt auf ner 1200er gesehen hat: “ Natürliche Auslese“!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Nur meine 2 Pfennige und nicht abwertend gemeint, weil es ja meine eigenverantwortliche Wahrnehmung ist. 😛 Ich halte diesen Artikel für total verschwurbelt, weil man eben eben nicht der Wirklichkeit über die m.E. Kuriositäten wie z.B. den Orangen Mann und POTUS seines Zeichen annähern sollte. Auch die Ausscheidungen der AfD, bzw. die anderer über dieses Verein sind m.E. nur bedingt geeignet, weil sehr oft von politischen Interessen gesteuert, die wenig mit Wahrhaftigkeit zu tun haben, m.E. Ich würde mal in erster Näherung feststellen, dass wirkliche Eigenverantwortung sehr viel mit einem sozialen/ humanen Umfeld der Menschen zu tun hat, stimmt das… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Nun gut… Diejenigen die allerdings Bleichmittel oder so geschluckt haben, waren definitiv NICHT in der Lage die Verantwortung für sich zu übernehmen… Wahrscheinlich wären diese hier im Land irgendwie in unter Betreuung, wie der Lebenshilfe oder ähnliches gewesen.
Also indirekt kann der Präsi dann doch was dafür.
Das Gesundheitssystem ist in den USA so miserabel, dass dieses garantiert die ärmeren unter den Schwachsinnigen sehr wahrscheinlich nicht betreut und entsprechend alleine gelassen werden…

DasKleineTeilchen
Gast
DasKleineTeilchen

als seien letztlich wir alle nur ferngesteuerte Undenkorganismen, die nur auf Außenimpulse warten

thats exactly what we are. and thats what libertarian assholes count on…

are you libertarian, roberto?