This is a man’s world?

Eine Kanzlerin haben wir seit Jahrhunderten. Ursula von der Leyen rückt weiter auf und ist nicht mehr nur Mutter der Kompanie sondern des Kontinents. Unterdessen schleicht sich Kampf-Knarrenbauer heran. Mächtige Frauen: Verdammt, jetzt muss die Welt aber doch endlich mal besser werden!

Neue Zeiten brechen an. Eigentlich ziehen sie schon lange herauf. Jetzt aber hat das politische Matriachat die Zügel in der Hand. Männer besetzen keine bedeutungsvollen Posten mehr in der Politik. Frauen machen’s. Richtige Männer gibt es ohnehin keine mehr im Politbetrieb. Nur Flachpfeifen. Daher lohnt es sich auch gar nicht, ein bisschen flapsig nach einer Männerquote zu schreien. Merkel war immer schon da. Du sollst dir kein Bildnis eines anderen Kanzlers machen. Das steht schon im Buch der Bücher. Da sie aber auch nur eine Frau und daher ein Mensch ist, bringt sie ihre Nachfolgerin in Stellung.

Noch zweifeln viele, ob die wirklich kommt. Zu doof verhalte sie sich. Aber das hat noch niemanden geschadet, um in diesem Land eine politische Karriere zu machen. Wie bitte kann man sich also deshalb Sorgen machen? Die Frau hat ihr Soll erfüllt. Nun ist sie Verteidigungsministerin, steht für Kampf, steht für Knarrenbauer. Nomen, Omen und so weiter.

Die Mutter der Nation, nein, nicht die Inge Meisel, nur die, die sich ihre Haare steckt, wie jene Mimin, die dieses Label für sich in Anspruch nahm, Frau von der Leyen also, ist nun Leyarbeiterin in Brüssel, Straßburg und überall dort, wo die EU die Antwort auf all die Fragen ist, die nicht eindeutig beantwortet werden können. Ihr Aufstieg zeigt, dass es einen neuen deutschen Exportschlager gibt: Die German Powerfrau. Es hat sich ausgefräuleint – Machtmatronen sind im Aufschwung.

Wie gesagt, es brechen neue, schöne Zeiten auf. Über Jahrzehnte hat man uns eingetrichtert, dass die Frau die Politik revolutionieren könnte. Und würde. Und täte. Sie würden nämlich andere Schwerpunkte setzen, irgendwas mit mehr Warhmherzigkeit stand zwischen den Zeilen. Das Mütterliche sollte uns den Weg ins Anthropozän ebnen. Das verschmähte Geschlecht, wenn man es erst mal ranlässt, richtet all das, was der Mann verbrochen hat.

Dumm ist an der ganzen Romantik jetzt bloß, dass wir immer mehr machtvolle Politikerinnen haben, das wir sie nicht mal mehr als eine Besonderheit wahrnehmen, aber so richtig doll rattert die Maschine ja nicht. Ganz im Gegenteil. Die Stimmung ist beschissener denn je.

Mit der neuen Kommissionspräsidentin ist ja nicht etwa eine Laiin installiert worden, wie Martin Sonneborn das in einem Wortspiel im EU-Parlament kundtat, sondern eine Professionelle: Nur wenige wissen, wie man derart meisterhaft Sprechblasen fabriziert und sich von Skandal, Eklat und Scherbenhaufen zu Skandal, Eklat und Scherbenhaufen hangelt, ohne politische mausetot gemacht zu werden. Und wenn sich der Zeitgeist eben Kriegstreiberei als Karriere- und Aufstiegschance ausgedacht hat, heult jemand wie von der Leyen halt mit. Eskalation war jedenfalls nicht schlecht für ihr Business.

Unter der Regierung der Ewigen reiten wir uns seit Jahren in die wirtschaftliche Nachhut hinein. Überall verlieren wir den Anschluss, fallen Stadtteile sehen aus wie Varna oder Bukarest. Neubauten sind rar. Man kennt die Vorwürfe allesamt. Mit AKK wird diese Misere vertieft. Sie glaubt an die Macht des Marktes. Fast blind betet sie herunter, wie der große weise Gott, der im Olymp zur Rechten der großen weisen Göttin Angela thront, der Markt nämlich, die Dinge zu Besten bestellt. Den Staat hingegen hält sie für ein Teufelswerk, Regulierung für die Verführung und gesetzliche Vorgaben für den Sündenfall, außereheliche Sex und Homosexualität in Personalunion.

This is a man’s world? Ach kommt schon! Stimmt doch nur noch bedingt. In Nischen kann man das noch postulieren. Wir stehen hier im Grunde vor der Crux identitätspolitischer Einfärbung. Die Frauen haben das Zepter in der Hand – jedenfalls im politischen Betrieb. Aber da ist nichts anders. Nichts besser. Dass die Politik nicht die Entscheidungsinstanz ist, dass die Wirtschaft (ohne Frauenquote) bestimme, lasse ich nicht gelten. Nicht, weil die Aussage falsch wäre. Aber die Politik in Frauenhand bäumt sich ja noch nicht mal auf. Sie rennt derart vorauseilend vorneweg, man hat den Eindruck, sie kommt den Wirtschaftsbaronen mit Zugeständnissen zuvor, die die gar nicht eingefordert hätten. Und nein, ich behaupte nicht, dass das in Männerpranken anders laufen würde.

Das ist ja gerade mein Punkt. Seit Jahren schon. Es ist egal. Die Geschlechterfrage ist Schattenboxen. Man sieht das dieser Tage so schön, wo sie uns die mächtigen Damen dieses Landes nebeneinandersitzend präsentieren und irgendwas vom Aufbruch, Vorbild für alle Frauen, Feminismus und Emanzipation verklickern. Mensch, das ist doch Quark. Die Linien verlaufen doch nicht zwischen Mami und Papi, Minijobber und Minijobberin, FKK-Pimmelfritze und Nacktbadenixe. Männlein und Weiblein sitzen im selben Boot. Und es ist nicht das Boot, in dem Merkel, Kramp-Karrenbauer und von der Leyen sitzen.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

50
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
11 Kommentar Themen
39 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
19 Kommentatoren
RolandHeldentasseEschischnörchRobbespiere Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
niki
Gast
niki

Jetzt darf die Frau genauso viel im Land/auf der Welt Mist anrichten wie ein Mann… Soviel zur Gleichberechtigung… Analog heißt das aber auch das aber auch die vermutete sanftere und emotionelle Politik einer Frau vollkommen Banane ist… Und nicht nur seit Maggie Thatcher… Irgendwie habe ich das Gefühl dass Frauen in der Politik ihren Mann doppelt stehen wollen, besonders kalt und grausam sind, und damit auch gleich noch mal erheblich mehr Schaden anrichten. Wenn ich die Frauen in der deutschen Regierung mir so anschaue ist m.E. von Unfähigkeit, über Grausamkeit bis hin zur tiefsten Korruption alles vertreten… Oft auch alle… Weiterlesen »

ChrissieR
Gast
ChrissieR

Morsche!

Karrieregeile Menschen jedweden Geschlechts waren mir schon immer zuwider!!
Genau wie ideologieverblendete Missionierer(m/w/d…LGBT…)

Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

m/w/d – männlich, weiß, deutsch. Wir müssen wieder die ganze Arbeit alleine machen…

Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

Ich fände es ja auch besser, wenn man die Leute nach Qualifikation aussuchen täte. Oder nach Talent. Oder wenigstens nach Interesse. Geh ja auch nicht zum Bäcker, nur weil der so viele Frisösen beschäftigt. Aber was weiß ich schon…

Pen
Gast
Pen

Das kommt davon. Quote als Kriterium ist einfach voll daneben. Wieso man diese drei Schreckschrauben, die es im Wertewesten zu was gebracht haben, noch als Frauen bezeichnen kann, ist mir ein Rätsel. (Eigentlich sind es vier, denn die Massenmörderin Hillary Clinton gehört unbedingt dazu.) Es gibt aber Beispiele weiblicher Politikerinnen, die für die Bewahrung des Lebens und der Natur sowie für eine Politik stehen, die nicht den Markt, sondern das Wohl der Bürger im Auge haben. https://m.spiegel.de/politik/ausland/liberia-ellen-johnson-sirleaf-fuer-gute-regierungsfuehrung-geehrt-a-1193048.html https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wangari_Maathai https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vandana_Shiva Es gibt diese Frauen, die einen völlig anderen Ansatz haben, einem, der von Werten geprägt ist, die man traditionell dem Weiblichen… Weiterlesen »

Pen
Gast
Pen

Maggie Thatcher und Theresa May nicht zu vergessen. Hilfe!!!1!!

musil
Gast
musil

Nur zur Ergänzung: Es gibt aber auch Beispiele männlicher Politikerinnen, die für die Bewahrung des Lebens und der Natur sowie für eine Politik stehen, die nicht den Markt, sondern das Wohl der Bürger im Auge haben/hatten: Olof Palme, Nelson Mandela, Jeremy Corbyn, Bernie Sanders, usw.

Pen
Gast
Pen

@musil

Na klar. Das eine schließt das andere nicht aus. Schöne wäre, wenn es mehr Politiker*Innen von dieser Sorte gäbe.

P.S.
Du schreibst“Männliche Politikerinnen“ – ist das Absicht? :- )

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Nur meine zwei Cent: Die wirkliche Trennlinie läuft nicht wischen den Geschlechtern, oder sonstigen biologischen Merkmalen, sondern zwischen den Mächtigen und Ohnmächtigen, sowie den Habenden und den Habenichtsen. Oder auch im Kontext mit Toms Ausführungen zum teutschen Schnitzel, zwischen den Gewissenlosen und den Gewissenhaften.

Ich finde dass ist wichtig zu erkennen, denn einer biologischen Konfiguration per se gute oder schlechte Eigenschaften zuzuschreiben, könnte sich durchaus als Nebelkerze herauszustellen.

Beste Grüße

Eschi
Gast
Eschi

Niedere Arbeiten wurden schon immer den Frauen zugeschoben. Nach putzen gehen
und Ärsche abwischen, nun auch Kanzler, Verteidigung und Brüssel. Das sind ja keine
Jobs um die sich Männer reißen. Eben nur blöd, dass die durchschnittliche Hirnmasse
der Frau weitaus geringer als die des Mannes ist, und das Frauen so gut wie kein
Abstraktionsvermögen besitzen. Das Um-die-Ecke-denken nicht unwichtig ist,
fällt mir beim Putzen immer wieder auf.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Wenn sich Frauen „niedere Arbeiten“ zuschieben lassen, stelle ich mir immer wieder die Frage warum das funktioniert? Warum nehmen die diese Rolle an, und sagen nicht „Mit mir nicht!“?

Beste Grüße

Eschi
Gast
Eschi

Sie weigern sich nicht aus Totz, weil ihre Arbeitsverweigerung die Leistung des Mannes aufwerten würde. Wenn 50% der Arbeitskräfte wegfielen ( Geschlechterverhältnis 50:50 ), würden die Löhne der Männer steigen. Weil die Frauen das nicht unterstützen wollen, drängen sie in Arbeitsfelder und Bereiche die sie aufgrund ihrer genetisch bedingten, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten nicht beherrschen können. Erinnere dich mal an den Sportunterricht, an rennende Mädchen die an den Knieinnenseiten fast Funken schlagen. Das kommt vom breiteren Becken der Frau, das beim Rennen die Zentrifugalkräfte auf die Beine stark erhöht. Frauen kompensieren das durch Zusammendrücken der Kniee in den schnelleren Gangarten.… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Eschi Sie weigern sich nicht aus Totz, weil ihre Arbeitsverweigerung die Leistung des Mannes aufwerten würde. Wenn 50% der Arbeitskräfte wegfielen ( Geschlechterverhältnis 50:50 ), würden die Löhne der Männer steigen. Da ist was dran. Wenn, wie früher üblich, die Frauen nicht als Nachfrager am Arbeitsmarkt zur Verfügung stünden, müssten die Löhne der Männer steigen. Die Kehrseite ist, dass die heimische Tätigkeit der Frauen, die Männern erst ihre Arbeit ermöglicht, seit jeher nicht wertgeschätzt / vergütet wird. Sie sitzen also so oder so in der Falle. Das wäre der Punkt, an dem Frauen ansetzen müssten und nicht etwa Quoten in… Weiterlesen »

Eschi
Gast
Eschi

Ist immer wieder interessant anzuschauen, wie tief der Maktradikalismus in die Gesellschaft eingreifen darf. Marx hatte die Frau als Arbeitskraft noch gar nicht auf dem Schirm. Für ihn bestand die Arbeiterschaft lediglich aus Männern. Die 50% mehr an weiblichen Arbeitskräften wurden erst später als Druckmittel gegen die gesamte Arbeiterschaft verwendet um die Löhne aller zu dücken. Damit das weiter so bleibt, versingelt unsere Gesellschaft unter dem repressiven Duck der durch die Politik erfüllten Arbeitgeberinteressen. Wenn ein Paar Hartz 4 bezieht, steht es sich finanziell besser wenn sie je eine eigene Wohnung nehmen. So kann besser jede Person unter Sanktionsdruck gestellt… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Eschi Die 50% mehr an weiblichen Arbeitskräften wurden erst später als Druckmittel gegen die gesamte Arbeiterschaft verwendet um die Löhne aller zu dücken. Stimmt, Trümmerfrauen everywhere. 🙂 Die Kehrseite ist, dass die heimische Tätigkeit der Frauen, die Männern erst ihre Arbeit ermöglicht, seit jeher nicht wertgeschätzt / vergütet wird. Sie sitzen also so oder so in der Falle. Nicht mehr… Der Markt hat seine Idee von Entsolidarisierung und Vereinzelung duchgesetzt. Ein Blick in die TK-Abteilung der Discounter genügt. Das ist alles nicht mehr auf die Führung eines preiswerten Großhaushaltes ausgelegt. Man verscheuert doppelt teuer an zwei Haushalte und macht sich… Weiterlesen »

Eschi
Gast
Eschi

Das Familienrecht entspricht nicht mehr
den gesellschaftlichen Gegebenheiten,
da hast du recht. Jede zweite Ehe wird
geschieden. Warum sollten Ehe und Partnetschaft
ûberhaupt noch funktionieren, wenn
ein flexibilisierter Arbeitsmarkt an allem
Zwischenmenschlichem zerrt und reißt ?
Politik hat zu funktionieren wie Menschen
funktionieren. Die sind nunmal gesellig,
brauchen Anerkennung und Rückhalt in
einer solidarischen Gemeinschaft.
Alles andere spielt dem rechten Dreckspack
in die Karten.

schnörch
Gast
schnörch
Robbespiere
Gast
Robbespiere

@schnörch

Hast du den Smiley bemerkt?

schnörch
Gast
schnörch

Hatte ich übersehen

Jane Doe
Gast
Jane Doe

Sie weigern sich nicht aus Totz, weil ihre Arbeitsverweigerung die Leistung des Mannes aufwerten würde. Wenn 50% der Arbeitskräfte wegfielen ( Geschlechterverhältnis 50:50 ), würden die Löhne der Männer steigen. Weil die Frauen das nicht unterstützen wollen, drängen sie in Arbeitsfelder und Bereiche die sie aufgrund ihrer genetisch bedingten, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten nicht beherrschen können. Erinnere dich mal an den Sportunterricht, an rennende Mädchen die an den Knieinnenseiten fast Funken schlagen. Das kommt vom breiteren Becken der Frau, das beim Rennen die Zentrifugalkräfte auf die Beine stark erhöht. Frauen kompensieren das durch Zusammendrücken der Kniee in den schnelleren Gangarten.… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Jane Doe Da ist was dran. Wenn, wie früher üblich, die Frauen nicht als Nachfrager am Arbeitsmarkt zur Verfügung stünden, müssten die Löhne der Männer steigen. Diese beiden Beiträge zeigen sehr anschaulich auf, weshalb Sexismus und Frauenverachtung in unserer Gesellschaft nicht auszurotten sind. Trotz aller vollmundiger Zustimmungen vonseiten der Männer, dass diese keinen Platz in einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft haben (dürften). Darf ich daraus schließen, dass Sie beide Neandertaler seid? Man sollte schon den ganzen Text lesen, bevor man so ein Urteil abgibt. Das war keine Wertung oder gar Abwertung meinerseits, sondern schlicht der Tatsache geschuldet, dass es einen Zusammenhang… Weiterlesen »

Jane Doe
Gast
Jane Doe

Nun, Sie mögen vielleicht kein Neandertaler sein. Ein Feigling aber allemal. Ein Mann ergießt sich unverkennbar in Frauenverachtung, von Ihnen jedoch beredtes Schweigen dazu. Wie auch von anderen männlichen Anwesenden. Trösten Sie sich, Sie sind da also nicht alleine.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Jane Doe

Jaja, wenn man nur die richtigen Zutaten lange genug durchschüttelt, wird schließlich Mayonaise draus.

Pen
Gast
Pen

@ Robbespiere

Man könnte auch sagen, an den Haaren herbeigezogen.

Mordred
Mitglied
Mordred

Du lieferst ein wunderbares Beispiel für diese merkwürdige auf Identitätspolitik beschränkte neue Linke. Man suche sich in jedwedem Diskurs nur die passenden Stellen raus und betrachtet sie unabhängig von den restlichen Aussagen. Stell Dir vor: Es gibt Menschen, die über andere Thematiken als Sexismus sprechen (wollen).

Eschi
Gast
Eschi

Ein großer Sprung wenn aus Humor ( auf Kosten anderer )
sofort Verachtung konstruiiert wird.
Provokationen verdeutlichen die Funktion von Ismen innerhalb det Linken.
Sie dienen dem Ausschluss und der Disziplinierung
innerhalb der Ingroup .
Zu einer sachlichen Debatte tragen sie nichts
bei. Sie bieten schlecht Informierten Schwätzern
die Möglichkeit, sich ūber eine primitive Ichbezogenheit
ein „linkes“ Weltbild zu klöppeln und zu verteidigen.
Sie bieten das linke Pendant zu den
einfachen Lösungen der Rechten.
Ismen sind linke Primitivismen die
mit rechten Methoden verteidigt werden.

Nee, dann lieber Sexismus ! Macht auch
Spaß wenn man sich anschaut was idiotische
Frauen in der Politik angerichtet haben.
Nahles im Arbeitsministerium..aua…

Jane Doe
Gast
Jane Doe

Ein großer Sprung wenn aus Humor ( auf Kosten anderer )
sofort Verachtung konstruiiert wird.

Eine typische Reaktion. Humor erkenne ich, das war keiner.

Eschi
Gast
Eschi

Die Araber lachen sich doch kaputt über uns.
Bei den Saudis gibts 60 Stockhiebe für eine Frau am Steuer,
und wir lassen uns hier aus Gründen der Gleichberechtigung
von Frauen in den dritten Weltkrieg stürzen.
Wenn der Feminismus nicht auf einen solidarischen Weg
im Arbeitskampf gemeinsam mit den Männern umschlägt, dann gibts hier Kopftücher mit schmalen Sehschlitzen für alle
!

Pen
Gast
Pen

@Jane Doe

Ich erkenne etwas ganz anderes, nämlich den Troll im anderen Gewand.

Arroganz, Stil, penetrantes Siezen und immer schön vors Schienbein treten. Unverkennbar.

Jane Doe
Gast
Jane Doe

Vielen Dank für die Blumen. Wussten Sie es nicht? Ich bin die Trollkönigin 😉

schnörch
Gast
schnörch

Wenn sich nicht jeder dem Arbeitsmarkt anbiedern würde, könnten die Löhne und Gehälter beider steiger. Bei Paaren könnte dann evtl. wieder ein Verdiener den Lebensunterhalt bestreiten können, was für beide ein Vorteil wäre. Aber in Deutschland katzbuckelt man lieber. Um das zu unterbinden wurden ja schon immer Arbeitnehmer importiert und schließlich von Olivgrünen und sPD Angst und Schrecken eingeführt.

musil
Gast
musil

Ja, niedere Arbeiten wie Straßenkehrer, Müllabfuhr, Kanaltaucher …

R_Winter
Gast
R_Winter

[vdL]:

Nur wenige wissen, wie man derart meisterhaft Sprechblasen fabriziert und sich von Skandal, Eklat und Scherbenhaufen zu Skandal, Eklat und Scherbenhaufen hangelt, ohne politische mausetot gemacht zu werden.

Dieses ist der Beweis, dass das „Peter-Prinzip“ nicht stimmt.
[ Peters These ist, dass jedes Mitglied einer ausreichend komplexen Hierarchie so lange befördert wird, solange er auf seiner Position erfolgreich ist. Übersteigen die Anforderungen der neuen Position aber die Fähigkeiten, bleiben weitere Beförderungen aus.]

Folkher Braun
Gast
Folkher Braun

Das Prinzip von Prof. Laurence J. Peter besagt, dass in der Verwaltung jeder so weit befördert wird, bis er endgültig inkompetent ist. Das gibt es auch in der Privatwirtschaft. Denken wir an Schrempp, Winterkorn, AEG-Reuter, Ghosn und andere Schlauberger. Für die dürfte auch das Dunning-Kruger-Syndrom zutreffen. Nämlich, dass sie unfähig sind zu erkennen, dass sie inkompetent sind, dass sie sich für großartig halten. Der Zusammenhang von Peter-Prinzip und DKS ist aber noch nicht erforscht. Ich empfehle zur Einstimmung: Robert Pfaller: Erwachsenensprache. Krankfurt 2017 S. 65ff.)

der-5-minuten-blog.de
Mitglied

This is a mad world.

(a very very mad world)

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Die Frauen und #metoo haben mich eh schon total verunsichert und jetzt DAS … 🙁

https://youtu.be/dv_lYK93YxM

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Der ist gut, aber lange nicht so gut wie nachfolgendes, obwohl es ja eigentlich OT ist, oder auch nicht weil es zeigt wie unbeschwert man sich damals vermeintlich heiklen Themen angenähert hat.

Beste Grüße

https://www.youtube.com/watch?v=niumQLDL_k0

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Das ist mehr aus dem Leben gegriffen. 🙂
https://youtu.be/sECnn9ipmQY

ert_ertrus
Gast
ert_ertrus

Dir ist aber schon klar, dass das Bohemian Browser Ballet eine Satireplattform ist? 😀

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Das bbb ist knallharter investigativer Enthüllungsjounalismus in Reinform.

Und unterschätzt auf keinen Fall Dr. von der Leyen. Die ist zu allem fähig!

https://youtu.be/C4vepVfPm74

Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

Sexismus und Frauenverachtung in unserer Gesellschaft: Alter weißer Mann blockiert die Tür. Als ob ihm die ganze U-Bahn alleine gehört…

ChrissieR
Gast
ChrissieR

Guude von Eurer OT- Expertin!

Mir is eben das Besteck aus der Hand gefallen beim ARD Mittagsmagazin!

Die einzige Sorge scheint nur zu sein, dass es beim Konflikt in der Strasse von Hormuz für Kreuzfahrtschiffe nicht mehr möglich wird und dass Frachtschiffe teurer werden könnten!!! Ja gehts denn noch???

Konsumismus und idiotischer Massentourismus sind wichtiger als Gedanken um Frieden und Nachhaltigkeit!

Hab jetzt keinen Bock mehr auf Nachtisch, ich glaub , ich hab politisch bedingte Bulimie und geh nachher kotzen!!

Alloah

Christine

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Die andere Sorge scheint dabei zu sein, dass die teutschen Strumtruppen zur See nicht zum Einsatz kommen, wo doch der große Bruder schon zum Tanz gebeten hat, und Paris und London die Füße nicht stillhalten können.

Wenn die sich mal keinen Bruch heben, es geht hier strategisch um viel mehr als den pösen Iranern einen ein zu schenken.

Beste Grüße

Tagesdosis 29.7.2019 – Iran: Provokationen demnächst mit deutscher Beteiligung?

ChrissieR
Gast
ChrissieR

@Heldentasse : Aber Hallo! Dann is noch nicht mal mehr 5 PS Aussenborder Badeboot drin, von wegen die Spritpreise! Hab meine Schüsseln jetzt immer randvoll für den Ernstfall!!

LG

Christine

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Heldentasse

Im Grunde ist diese Regierung reif, um nicht zu sagen überreif.
Wie man die eigene unselige Geschichte dermaßen ignorieren kann und sich zum Hampelmann der USA macht, ist nicht in Worte zu fassen, ganz abgesehen vom Bruch der Verfassung.

Artikel 20 Absatz 4 GG sehe ich hier als erfüllt.

Pen
Gast
Pen

@Chrissie

Mir hat es auch den Appetit verschlagen. Unfaßlich! Dieses ganze Dreckspack gehört hinter Gitter!

Traurig! Man möchte weinen.

Roland
Gast
Roland

Dann weine halt

Eschi
Gast
Eschi
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Ich denke nun ist es an der Zeit um noch mehr zu sparen und Lohnzurückhaltung zu betreiben, sonst verlieren wird noch den Titelkampf um den „Exportweltmeister“.