Facebook: App erfolgreich deinstalliert

Facebook ist Gift. Zuviel Kommunikation ist nämlich nicht gut. Jeder dort notierte Gedankensplitter ist keine Bereicherung, sondern Stärkung der Bullshitkultur. Ich ziehe mich da jetzt raus. Nicht ganz – aber deutlich.

Auf dem Hinfahrt zur Lohnarbeit lese ich gewöhnlich Bücher. Immer eins nach dem anderen. Auf der Rückfahrt bin ich fast immer zu ausgebrannt dazu. Also krame ich das Mobiltelefon heraus, prüfe Mails, gucke ob sonst was geschehen ist und ja, dann lande ich auf der App von Facebook. Ich scrolle durch, was dort passiert ist. Sondiere Meinungen, Statements, Berichte meiner Bubble. Ich lasse mich berieseln und spüre schnell, wie mich dieser Akt austrocknet, mich mürbe macht. Manche Posts machen mich regelrecht sauer. Nein, gesund kann das nicht sein.

Diese App ist des Teufels. Wenn man an einen glaubt. Vielleicht kann ich nicht richtig mit ihr umgehen. Aber ich bin ja eigentlich der Ansicht, dass es einen richtigen Umgang mit dieser App nicht geben kann. Sie wird zur Ablenkung, zur Zeitüberbrückung genutzt, füllt folglich wertvolle Lebenszeit mit den Denkansätzen und Denkversuchen von Leuten, die man sonst zu bestimmten Themen niemals fragen würde. Mir fällt außerdem dabei auf, dass die Verrohung um sich greift. Dass Radikalismus und Fanatismus jetzt auch ins liberale und demokratische Lager Einzug gefunden haben. Viele ticken falsch und ticken aus, vergreifen sich im Ton und sind Hetzer gegen die Hetze. Das kann ich leider nicht ändern – aber ich kann meinen medialen Umgang mit Facebook ändern.

Soziale Hetzwerke

Meinungsabweichungen werden auch in meiner, der linken, sich aufgeklärt gebenden Blase geahndet. Neulich schrieb jemand, dass man künftig all diejenigen, die Bilder aus ihrem Urlaub posten, per Posting drangsalieren sollte. Denn sie zeigten damit nichts anderes als Fotos der Klimazerstörung. Der kalkulierte Shitstorm als Aufklärungsarbeit – man fasst es nicht, wie blöd mancher da draußen tickt! Sachlichkeit, zuhören, sich austauschen: Das kommt alles nicht dort vor. Die Netzwerke sind im Grunde Hetzwerke. Nicht nur von rechts, sondern von links und aus der Mitte. Anders lässt sich die penetrante, dauerhafte Nähe, die diese Art von Plattform anbietet, gar nicht denken. Der Massenauflauf, so wusste Gustave Le Bon schon lange, bevor es Social Media überhaupt gab, orientiert sich immer am Dümmsten im Pulk. Die Masse passt sich den Spinnern und Widerlingen an, orientiert sich an jenen, die nicht die hellste Kerze auf der Torte sind.

Zu allen Ereignisse dieser Welt muss man, seitdem es Facebook gibt, gewissermaßen eine Meinung haben. Das erfordert nicht etwa, dass man sich Wissen anlesen muss, um urteilen zu können. Es reicht einen Account zu haben. Dies verpflichtet quasi schon, die Lage einschätzen zu müssen. Das Statement ist zu einem Lebensgefühl geworden. Vor zehn Jahren schrieb ich noch, dass diese »Ich-muss-zu-jedem-Thema-meinen-Senf-dazugeben-Mentalität« die Medien ausmacht, dort seien »Nachrichten […] ein Sammelsurium aneinandergereihter Ein-Satz-Statements und hohler Schnellphrasen«. Da war ich, wie viele andere Millionen, noch nicht bei Facebook. Dass dort mal die Praktiken dieser Speed-News übernommen würden: Wir konnten es ja nicht ahnen …

Neulich machte ich einen Witz. Jemand machte auf einen Grünen aufmerksam, für den es heute kein Problem mehr sei, in der Bundeswehr zu dienen. Früher hatte er verweigert, jetzt holt er sozusagen seine Wehrpflicht nach. Tobias Lindner heißt der Mann. Er ist auf einem Foto neben Cem Özdemir zu sehen. Beide im Camouflage des Heeres. Nun meinte ich flapsig, dass man in einer Armee, in der fast alle Waffen überaltet und alles Gerät defekt sei, ja auch irgendwie Pazifist bleibt. Einer findet sich dann immer, der auch Zynismus nicht versteht in den Hetzwerken. Wie konnte ich bloß? Und überhaupt, dass die Bundeswehr antiquiert sei, müsse man als PR-Trick sehen. Da verstehe er keinen Spaß. Erklärungen fruchten nicht, dass ein Witz nur ein Witz ist, muss man bei Facebook niemand erklären. Meist reitet der Angesprochene eh schon auf dem nächsten Borstentier durchs nächste Dorf.

Tranquilize your Life

Ich will ja gar nicht mit Geschichten aus diesem Second Life langweilen. Jeder von uns kennt diese Auswüchse mehr oder weniger. Worauf ich eigentlich hinauswill: Dieses Phänomen ist schlimm genug. Warum man sich das alles aber auch noch auf das Mobiltelefon legt, statt im heimischen Computer zu archivieren und nur dann abzurufen, wenn man wirklich mal am Kasten sitzt, verstehe ich nicht. Ja, ich verstehe mich nicht, warum ich das so gehalten habe. Ganz auf Facebook will ich nicht verzichten. Das hat auch mit den neulandrebellen zu tun. Ohne solchen Schnickschnack wird man heute leider wesentlich schlechter wahrgenommen. Man muss mitmischen. Aber ich persönlich will nicht mehr zu deren Regeln mitmischen.

Mein Leben soll ruhiger werden, ich werde die App deinstallieren. Jetzt gleich – im Anschluss an diesem Text. Künftig rufe ich den Wahnsinn ab, wenn es mir beliebt. Meine Erschöpfungszeiten in der Bahn, Wartezeiten irgendwo oder kurze Überbrückungszeiten in Warteschlangen werde ich mir nicht mehr durch dieses miese Hetzwerk versauen. Das bin ich mir wert. Und ja, es hat auch was mit der eigenen Würde zu tun. Das muss man sich echt nicht antun. Die Diskussionen bringen mir nichts. Da installiere ich mir lieber die App einer Tageszeitung und lese das dortige Angebot. Ich weiß, ich weiß, das halten viele, die den Kampf alte gegen neue Medien führen, für einen Frevel. Sie merken offenbar noch nicht mal, dass Facebook kein Medium im journalistischen Sinne ist.

Vielleicht muss man, wenn man sich neulandrebell nennt, einige Abstriche machen. War es bis dato für die Macher im »Neuland« irgendwie chic oder gar existenziell, auf jeden neuen Trend aufzuspringen (was wir hier übrigens nicht oder immer bloß mit reichlich Verspätung taten), so sollten Schaffende in dem Metier heute eine Kultur anpreisen, in der die Dauerpräsenz keinen optimalen Zustand mehr darstellt. Wer fit im »Neuland« sein will, gesund durch diese neuen Lande kommen möchte, sollte nach dem Motto »Tranquilize your Life« agieren. Weniger ist mehr. Weniger ist gesünder für Geist und Verstand. Sollen sie anderen sich bei Blödbook 24/7 abreagieren. Ich bin raus und leiste mir den Luxus, mir den Zugang zu erschweren. Erwartet dort also nicht mehr zu viel von mir …

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

54 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Gabriele Peschel
Gabriele Peschel
3 Jahre zuvor

Gut gemacht! 👍

LG

Schnitzel
Schnitzel
3 Jahre zuvor

Aha, Herr De Lapuente betätigt sich also als Papagei für allgegenwärtige Mord-PR und wenn er dann Widerspruch dazu erhält, entgegnet er, dass der „Witz“ nicht verstanden worden sei, und dass so eine ‚doofe‘ (oder ‚uncoole‘?) Reaktion doch nur wegen des Mediums Facebook erfolgt sei.
Ist das wieder ein Diskussionsniveau.

Pen
Pen
Reply to  Schnitzel
3 Jahre zuvor

Ist das wieder ein hirnloser Beitrag!

Tom J. Wellbrock
Reply to  Schnitzel
3 Jahre zuvor

Schnitzel, die nicht durch sind, sind ungenießbar.

Schnitzel
Schnitzel
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Auf der Sachebene gibt es ja anscheinend Nichts zu entgegnen, oder?

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Roberto J. De Lapuente
3 Jahre zuvor

:
Und die Panade ist schon ganz matschig von der Zigeunersauce!!!!

Eschi
Eschi
Reply to  Roberto J. De Lapuente
3 Jahre zuvor

„Gott, bist du scheiße paniert.“

Gott ist tot, Gott bleibt tot
und wir haben ihn getötet !

Stefan Becker
Stefan Becker
Reply to  Roberto J. De Lapuente
3 Jahre zuvor

Halt Stopp, das ist ja schon wieder Facebookniveau

Pen
Pen
Reply to  Schnitzel
3 Jahre zuvor

@Schnitzel

Nö, denn Dein Beitrag ist unsachlich.

ChrissieR
ChrissieR
3 Jahre zuvor

Guude!

….ich muss jetzt auch meinen extrascharfen Dijon-Senf dazu geben…😂

Und ich hoffe, lieber Roberto, Dir damit nicht auf den Keks zu gehen, denn süsses Backwerk mit scharfem Gewürz ist ja nicht jedermanns Sache….

Richtig so! Diese neuzeitlichen Pranger, die nicht nur Schulkinder bis zum Selbstmord treiben können sind für mich wie die Privatfernsehsender…nur effekthaschender Schund!

Leider bin auch ich süchtig…aber nach guten Nachrichtenportalen, deshalb bin ich auch nur hier, auf den Nachdenkseiten, Rubikon u.ä…..

Mach weiter so, Roberto!

Liebe Grüße

Christine

Eschi
Eschi
3 Jahre zuvor

Wir besitzen einen „Sehsinn“ der auf Geflacker reagiert. Dieser liegt außerhalb der „bildlichen“ Abdeckung des Auges. Kennt man von Völkerball und dergl. Wenn von schräg hinten einem ein Ball vor die Birne zu fliegen droht, zieht man den Kopf ein. Man hat den Ball “ gesehen “ obwohl man im Augenblick nach vorn geschaut hat.
Das ist ein Überbleibsel aus einer Zeit als der Mensch nicht nur Jäger, sondern auch Gejagder war. Steinzeit lässt grüßen. Wie dieser Sinn psychologisch exakt heißt, mùsste ich nachschlagen ( Buch, Wahrnehmungspsychologie, Medienpsychologie ).

Jedenfalls schaltet dieser Sinn sämtliche anderen Bedürfnisse, Reize und Wahrnehmungen auf Null sobald er ausgelöst wird. Es könnte sich ja ein Säbelzahntiger nähern. Dann ist es wichtig auf den Tiger fokusiert zu sein und nicht auf den Schnickschnack drum herum.

Er reagiert auch auf Geflacker von vorn, z.B. bei schnellen Bildschnitten im Fernsehen. Deshalb guckt man Sendungen an, die richtig schlecht sind, nur weil es flimmert.
Ständig wechselnde Nachrichten auf Apps flackern auch.

Deshalb ist Werbung im Geflacker der Medienwelt so erfolgreich im Unterbewusstsein der Menschen. Niemand kann sich dem entziehen.
Man schaut Sachen an und beschäftigt sich mit Müllnachrichten weil ein psychologisches Urzeitrudiment das so will….könnte ja irgendwo eine überlebenswichtige Nachricht drinstecken.

Fernseher wegwerfen ! Socialmedia deinstallieren oder Dauerbenachrichtigungen abschalten. Eine Überreizung macht auf Dauer irre wie Schlafentzug.
Zu sehen gibt es ja eh nix.

Pen
Pen
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

@Eschi

Das ist ja hochinteressant, danke für die Info. Die Eliten wissen natürlich um diesen Suchteffekt.

Kein Wunder, daß die Lämmer schweigen. Die Revolution findet nicht statt. Stattdessen wird gedaddelt.

Glückwunsch, Roberto!

Eschi
Eschi
Reply to  Pen
3 Jahre zuvor

Das ist ja hochinteressant, danke für die Info. Die Eliten wissen natürlich um diesen Suchteffekt.

Die wissen auch, wie man mit täglichen Kriegs-, und Horrorfernsehnachrichten eine menschliche Seele zu Brei schlägt.
Ziel ist nicht Mitleid mit den Opfern, sondern Angst und Lethargie bei den Betrachtern.

Eschi
Eschi
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

Zu den Onlineterroristen. Das Schlimme ist, dass diese Onlineumgangsformen offline gehen. Da sabbelt einen mittlerweile völlig distanzlos der Hirni auf der Straße an und wünscht Verhaltensänderungen im eigenen Privatleben, oder Stalker laufen einem nach
um zu spähen.
Mittlerweile ganz besonders beliebt bei den Linken, insbesondere den bildungsfernen Linken. Die haben im akademischen Linksmillieu immer Probleme mit der
persönlichen Selbstaufwertung. Da behelfen sie sich mit fragwürdigen Aktionen.“ Ist ja sozial adäquat, macht man bei Facebook ja auch so!“
Früher war es üblich die Privatspähre anderer zu respektieren. Privates ist heute keine Instanz mehr.

Eschi
Eschi
3 Jahre zuvor

OFF

“ Mir geht es gut ! Genau so gut wie uns !“

Merkel zittert jetzt im Sitzen

http://m.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Im-Livestream-Merkel-sitzt-nach-Zitteranfall-bei-Hymne

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

Geil! So ein Zitteraal schafft ja glaub ich 15.000 Volt oder so! Man sollte Angie zur Stromproduktion nutzen, ganz im neoliberalen Sinne! Für paar LED Leuchten sollte es langen, obwohl sie ja selbst nicht due hellste Leuchte im Saale ist!!

Sorry, aber soviel Pietätlosigkeit geb ich mir jetzt einfach mal!

Und den Whisky geschüttelt als Bardame im EU Parlament könnte sie auch noch locker mixen!

Alloah

Christine

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Nachtrag:

Ich warte ja nur drauf, dass uns der Staatsfunk erklärt,die Russen hätten die Kanzelbrunzerin mit Novitchock vergiftet!!!

Würde mich jetzt nicht wundern…

Eschi
Eschi
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Du bist böse ! 🙂

Eher beim Klinkenputzen bei der Wirtschaftselite
vergiftet. 🙂

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

…und…..ich möchte garnet wissen, wieviele Leute wegen Merkels Politik ab Mitte des Monats zittern, weil es entweder zu kalt ist oder/und sie nicht wissen, wie sie die Miete zahlen sollen!

Danke dafür!!!

Eschi
Eschi
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Die sollen mal Artikel über Leute machen,
die sich nen Stuhl nehmen müssen weil
sie die Briefe mit den Rechnungen zu schnell aufgemacht haben.

Pen
Pen
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

Merkel zittert jetzt im Sitzen

Es wurden ja schon Befürchtungen geäußert wegen ihrer Regierungsfähigkeit.

Viel schlimmer kann es eigentlich nicht werden.

Eschi
Eschi
Reply to  Pen
3 Jahre zuvor

Es wurden ja schon Befürchtungen geäußert wegen ihrer Regierungsfähigkeit.

Vor über zehn Jahren schon.
Jetzt muss keiner mehr fragen.
Jetzt ist eh alles zu spät.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

Ich zitter jedes Mal im Sitzen, wenn ich die dumme Nuss im TV seh….

Vor blanker Wut!

Eschi
Eschi
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Sie ist aber doch nur Kanzlerin…..

Was machen wir mit unserer Wut ?
Wie setzt man Wut kreativ und konstruktiv um ?

Pen
Pen
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Ohne TV kann einem das nicht passieren. Bin ich froh, daß ich darauf verzichten kann!

Aber den Fotos der Unerträglichen kann man nicht entgehen. Die schönsten hat immer Sputnik. Gnadenlos ehrlich und unretouchiert.
:- ))

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
3 Jahre zuvor

@Pen

Simmt, die von Sputnik erwischen unseren Bundes-Zitteraal scheinbar immer mit entladenen Akkus.
Da steht kein Gesichtsmuskel unter Spannung. 🙂
Ohne hängende Lefzen und tiefe Tränensäcke habe ich da noch nie ein Bild von ihr gesehen.

Eschi
Eschi
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Die von Sputnik fotografieren sie immer
sitzend in Schonklods Rollstuhl. Nach ner Flasche Frühstückskorn ist das Zittern weg. Allerdings sind dann auch
die Gesichtszüge entgleist.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Denke mal, Sputnik zeigt ihr normales Gesicht. Die Propagandamedien bringen nur ausgesuchte und bearbeitete Bilder. Bald wird auch das nichts mehr nützen.

Ich fürchte die wird man aus dem Amt tragen müssen. Mit den Füßen zuerst.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
3 Jahre zuvor

@Pen

Ich fürchte die wird man aus dem Amt tragen müssen. Mit den Füßen zuerst.

…..oder sie wird nach ihrem Ableben präpariert und in der Besucherzone des BT in einer Vitriene als „Heldin der Arbeitsverweigerung“ ausgestellt.
Vorher müßte man aber die Russlandsanktionen lockern, damit man an das Zeug rankommt, mit dem die Lenin frischhalten. 😀

Eschi
Eschi
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Sie wird aber nach einer Scheinbestattung in Deutschland, im Keller des weißen Haus aufgebahrt.
Dort wo Adenauer und Kohl auch als Trophäen, ähh…als Präparate liegen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

@Eschi

….oder dierekt im „Oval Office“ als Jagdtrophäe an der Wand, den Kopf schön auf einer Holzplatte drapiert, halt ohne Geweih. 🙂

Eschi
Eschi
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Am Besten noch mit einer Eselsmütze auf….

„Unsere amerikanischen Freunde….“

Eschi
Eschi
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

Noch ein Anwärter für die E-Mütze

Macron macht auf Reagan.
Im alten kalten Krieg hieß das
amerikanische Programm “ SDI “

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-07/raumfahrtkommando-emmanuel-macron-militaer-nato

Pen
Pen
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

Den Machteliten sind die Menschen scheißegal, genau wie das Klima. Kohle machen und Militär im Weltraum sind allemal wichtiger.

OT?

https://consortiumnews.com/2019/07/11/the-revelations-of-wikileaks-no-4-the-haunting-case-of-a-belgian-child-killer-and-how-wikileaks-helped-crack-it/

Pen
Pen
Reply to  Eschi
3 Jahre zuvor

OT?

Die Oligarchen der neuen Weltordnung scheinen aus demselben Holz gschnitzt wie die Täter, Hintermänner und Juristen, die am Fall des belgischen Kindermörders beteiligt sind und wie die Journalisten, die den Ruf der jungen Zeugin zerstörten.

Die Grausamkeit der Macheliten des Westens (US, UK, Belgien, Frankreich und Deutschland zusammen mit der Troika der EU) zeigt sich in der Europa verordneten Austeritätspolitik und nicht zuletzt auch im Umgang mit Julian Assange, der die Einzelheiten des Falls Marc Dutroux auf Wikileaks veröffentlicht hat.

Die unmenschliche Grausamkeit gegenüber Kindern ist ein Symptom für den Wahnsinn, der die westlichen Machteliten befallen hat. Menschen und Klima spielen bei denen überhaupt keine Rolle mehr.

MAREIKE
MAREIKE
3 Jahre zuvor

„Dass Radikalismus und Fanatismus jetzt auch ins liberale und demokratische Lager Einzug gefunden haben. Viele ticken falsch und ticken aus, vergreifen sich im Ton und sind Hetzer gegen die Hetze.“

Das liberale und demokratische Lager hat sich schon lange aufgelöst! Aus meiner Sicht: weil viel zu viele Sachen ihr Lager korrumpiert haben! Sie haben sich Dinge gefallen lassen und entgegen ihrem „wehret den Anfängen“ viel zu viele Dinge geschehen lassen!
Sie haben wie Kolonialisten/ Patriachen gedacht: Liberalismus und Demokratie ist jetzt Eigentum: mein Haus, mein Auto, meine Frau, mein liberal, meine Demokratie….. im Vorort, inner guten Wohlecke absichernd ‚einzäunen‘ und dann wieder gen neue Marktchancen suchen ‚reiten‘.

Schröder/Fischer/ Krieg/Lügen/Guantanamo/Krieg gege Terror/ Sozialhilfeempfängern als asoziale/ Sarrazin …. etc pp….. der Bruch war ja nicht weil Kohl/Lambsdorff besser, sondern weil ab dem Moment die ganze deutsche InstitutionenHerrschar gen rechts rückte! (Man ging nicht mehr mit Jeans zur Arbiet, sondern wieder im Opa-Anzug!)

Bertelmänner und die thinktanks haben ganze Arbeit geleistet! (Und genau da hat sich Liberalismus und WW Demokratie am anfälligsten bewiesen: mit Bildung wirst madig gemacht! Nicht der FließbandProll war das Problem, sondern die Anzugträger-Prolls! Nicht ‚umsonst ist ab Ende der 80er massivst die Uni angegriffen worden! 3.Mittelförderung bei gleichzeitigem ‚Gürtel enger schnallen‘,

Hinzu kam die Frauenbewegung: klar, tolerant, offenen Gesellschaften, liberal etc geht immer solange man inner MachtBlase sitzt und der Wettbewerber, Feind, Gegner unterdrückt! Aber dann stellte sich dieses schwache Geschlecht auch noch als Konkurrent auf! Gleichzeitig wurde Frauenbewegung benutzt: die weibliche Sprache hielt Einzug, die harten Männerentscheidungen wurden verweichlicht: Menschen wurden nicht entlassen und arbeitslos, sondern sozial verträglich ‚frei-gesetzt’….

Was da jetzt noch ist, ist so’n krampfhafter ‚wir sind die Guten, verdammt“ Liberalismus, der sich nur noch im Kleinklein beweisen muss (u.a. auch bei Rackete )!
Demokratie wurde umgewandelt, indem Demokratie zum Schwert gestählt wurde! (Kretschmanns Volksabstimmung gilt bis heute!) Sozial ist nur noch da gut, wo Stiftungen, Politiker und Fassadenheinis unterwegs sind. Liberalität nur noch inner Blase, aber da dann „aber hallo“!

MAREIKE
MAREIKE
Reply to  MAREIKE
3 Jahre zuvor

„Ticken falsch und ticken aus“…. ist das nicht eher, weil nur noch gutSprech gesprochen und gutSchrift geschrieben werden darf? (Eine der wichtigsten Argumente gg Pegida und gg rechts: deren Rechtschreibfehler! Deren Sprachgebrauch! „Gewählte Sprache war schon immer eine Vorherrschaft der Elite!)

Als das hochkam und im Wissen, dass mir Fehler unterlaufen…. ich aber auch mit der Maschine im Clinch liege (was ‚der‘ mir immer reinschreibt… wollte mal nen Heftchen darüber schreiben: was ich schreiben wollte, meine Maschine aber schrieb….oder so…)
fragte ich rum: ergebnis: keiner schreibt mehr ohne Rechtsschreibprogramm oder es wird quergelesen….
Warum wurde das also zum Ausschluss?
Auf meine Frage, warum man denn bei Kommentaren offensichtliche Fehler nicht korrigieren würde: wurde mit liberalität geantwortet….
meine Reaktion: ihr lasst die Fehler stehen, weil ihr jmd vorführen wollte, um damit die eigenen Vorurteile bestätigt zu sehen!
Die Blöden können nicht deutsch!

Eschi
Eschi
Reply to  MAREIKE
3 Jahre zuvor

Wie kratzen wir uns ein Subjekt der Revolution zusammen ?
Wir vereinen alle Nutzer automatischer Rechtschreibkorrektur und nennen das Klassenkampf !
“ Sei Stolz auf deine Bildungsferne, weil im hierarchiefreien Verbund sind wir in Summe alle lernbegierig und schlau !“

Das ist piratige Kacke wenn man der „crowd“ sowas einredet. Die glauben jeden Unfug !

Eschi
Eschi
Reply to  MAREIKE
3 Jahre zuvor

Alles prima vergiftet. Wenns knallt, entgeht die Elite der „Enteignung“ und „Diktatur des Proletariats“, weil sich kleine Männer und kleine Frauen gegenseitig aufs Maul hauen und plündern.
Das die emanzipatorische Bewegung entgültig gekippt ist, lässt sich in sozialen Medien gut nachvollziehen. Aber den Laborratten beim Denken zu zuschauen, ist auch nicht jedermanns Sache.

MAREIKE
MAREIKE
3 Jahre zuvor

Schon lange beobachte ich, dass bestimmte Dinge erst rechts und/oder von bestimmten Gruppen thematisiert wird und dieses dann nach ner Zeit ungefiltert bei Linken landet und dort umso heftiger eingefiltert durchgehechelt wird!

Ganz in echt: seit Jahren wird gg die sozialen Medien geschossen… von Politik und Meinungsmachern! Die Hauptargumente: Hass, Niedertracht und ‚böse Worte‘! Die bösen ’sozialen Medien sind Unrat! Die sind schuld,
Meine immer geäusserte Gegenfrage: wäre Wut, Fluchen, Mißgunst, unsozial, Illeberalität, Menschenverachtung, Besserwisserei, Diskurslus, Streitlust, Ausstauschlust, Begebnungslust weg, wenn freier Zugang zu Internet weg wäre?
M.E. Nein!

Denn
damit wird wurde von den Verursachern der Sprachen- und dann Tatengewalt vortrefflich abgelenkt! Denn es ist schon ‚lustig‘, wer sich alles zum Kanzelprediger aufschwingt!

Von Links bräuchten wir Analysen! Psychologisch, historisch, alltagsaffin und soziologisch!

Fakt ist: die Kommunikation war immer schon da! Sich mitteilen! (Teilst du mit, lebst du noch!)
Entweder bei Frauen überm Gartenzaun, beier Frisörin, im Einkaufsladen,
bei Männern beim Stammtisch, im Verein, beim Autowaschen…..
Es wurde geflucht, gehetzt und abgekanzelt,…. getröstet, ausgetauscht, debattiert u.u.
die Einen mit klareren Worten, doch die mit SchriftstellerWorten waren ja auch nicht besser (die Spitzen nur wohlfeiler!)…
aber es wurde direkt kommuniziert, sich dann manchmal die Augen ausgekratzt oder sich per Faustschlag behauptet….dann ging man seiner Wege und arbeitete morgen wieder zusammen!

Ab den 60ern gingen ganze Jahrhunderte alte Gesellschaftssysteme kaputt, die Vereinsamung, die Isolierung, die ‚alten Hauen/Stechen/sich reiben und dann wieder vertragen Mechanismen‘ gingen kaputt und viel wichtiger: unter all dem small Talk befanden sich immer sozial- gesellschaftlich wichtige Informationen….
(Sprecht gut oder schlecht über mich, Hauptsache ihr sprecht…. bedeutet auch: gesehen werden, wahrgenommen werden!)

Linksliberal hat die alten biederen Syteme auf den Misthaufen der Geschichte katapultiert…. aber nicht begriffen, dass Grundsätzliches Grundbedürfnis ist, also neu linksliberal aufgebaut werden muss!
Familien putt… und dann?
Nachbarschaftssysteme putt…. und dann?
Vereine, igitt…. und dann?
Heimatgefühl, geht gar nicht…. und dann?
Deutsch sein, schlimmer geht nimmer… ja, aber was dann?
National=Nationalismus=Nazis, nie, nie, nie wieder…… nur wie soll ich mich und die meinen wo und wann vertreten?
Es wurde von den Antiautoritären viele von „Geht nicht“ (genau das was sie Konservativen vorwarfen, analog dem „das tut man nicht“ ) fabuliert, aber zu wenig von was dann geht angezapft!

Zeit, um miteinander zu reden, zu quatschen, rumzualbern, derbe Sprüche zu äussern…. geht doch gar nicht mehr!

MAREIKE
MAREIKE
Reply to  MAREIKE
3 Jahre zuvor

Nicht twitter, fratzenbook sind die Problembären, sondern die miese Politik, die Wahrnehmung das was nicht stimmt, die Isolierungen, das Recht-auf-Wut haben, bei gleichzeitigem liberalem, demokratische, weibischem Fassadentum! Und der Unfähigkeit von -primär Männern- zu sehen, was Lebewesen ausmacht und dann Ideen zu entwickeln wie Mensch Mensch leben kann!

Es braucht ein reales Dorf von der Zeugung bis zur Bahre!
Doch das würde die Gewinne der Mächtigen bedeutend schmälern! Und leider auch dazu führen, dass der Untertan sich zusammenrotten könnte!
Internet als Boxarena ist genial, da kann Untertan sich abreagieren, hat das Gefühl mitzumischen, kann genial überwacht und korrigiert und drangsaliert werden….und dann ‚aussortiert‘ (je nachdem)

Eschi
Eschi
Reply to  MAREIKE
3 Jahre zuvor

Es braucht ein reales Dorf von der Zeugung bis zur Bahre!
Doch das würde die Gewinne der Mächtigen bedeutend schmälern!

Da fasst du die Erfordernisse mit der Eigentumsfrage auf wenig Platz, konfrontativ zusammen.

Ein Freiraum ist halbwegs frei, wenn die Eigentumsverhältnisse über die Produktionsmittel geklärt sind. Im Beispiel “
Dorf“ ist es Boden ( Acker, Baugrund, Streuobstwiese etc. )

Freiräume ohne Eigentums-, oder Nutzungsanspruch sind temporäre Freiräume.
Darin schafft man es nicht von der Wiege bis zur Bahre, weil fortwährend der Kapitalismus, mit seinen Freunden
Repression und Unterdrückung, an der Tür kratzt.
Jede Besetzung hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.
Fromme Wünsche helfen da langfristig nicht weiter. Heißt ja nicht, dass Aktionen sinnlos sind. Ganz im Gegenteil. Die Wohnungssituation zwingt einem Hausbesetzungen beispielsweise auf.

MAREIKE
MAREIKE
Reply to  MAREIKE
3 Jahre zuvor

Findet ihr es nicht spannend, dass sich die Eliten mehr denn je treffen, treffen, treffen und dem Fussvolk immer mehr die Orte des Treffens abhanden gekommen sind?
Wir werden incl unserer Kinder immer mehr auf nen viertel qm Meter Kommunikation ‚eingeschlossen‘, während die Mächtigen immer mehr Raum benötigen?… mmh

Ist es nicht interessant, wie die Mobilität der Machteliten quasi über Nacht explodierte….
wir aber kaum über Merz 2 Flugzeuge quatschen?

Reinard Schmitz
3 Jahre zuvor

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass dieser Kommentar vom Autor des zu kommentierenden Beitrags nicht mehr gelesen wird.

Pen
Pen
Reply to  Reinard Schmitz
3 Jahre zuvor

Warum nicht? Geht es ihm gut?

Drunter & Drüber
Drunter & Drüber
Reply to  Reinard Schmitz
3 Jahre zuvor

Es ist noch nicht zu spät! Der Deutschlandrat der Jungen Union hat einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Haben Sie ein wenig Geduld!

der-5-minuten-blog.de
der-5-minuten-blog.de
3 Jahre zuvor

Darf ich den Beitrag guten Gewissens auf Facebook teilen?

MAREIKE
MAREIKE
3 Jahre zuvor

Habe viel über deinen Hinweis nachgedacht, Roberto, und etwas, ein lange ignoriertes Unbehagen ist hochgekommen!
Welchen Sinn hat eigentlich die Zeitfresserei Kommentare insgesamt?
Gibt es wirklich Kommunikation, Lernen, entwickeln, neue Ideen aufsaugen….

2010 war ich auf der Straße, hatte keine Zeit für so’n Gedöns… (auch kein Smartie) dann wurde es ruhiger und ich fing an, das Angebot der Zeitungen : direkt Lesebriefe zu schreiben anzunehmen…
Doch meine Beobachtung: den S21 Widerständler wurden immer fast exakt genausoviel ProS21ler Kommentare gestattet…. ihnen wurde auch mehr „Verachtungsschreiberei“ gestattet und offensichtlich wurde: es ging nicht um bereichernden Streit, sondern um gegen gegenGegnerschaft!
(Es wurde dann ausgegraben, dass Bahn schon frühzeitig Internetfirmen dafür bezahlte, die S21 positiv kommentierten)
Schrieb ich also mit realem S21 Freund oder mit der PR Maschinerie… ??
Ergebnis: Stil und Art lösten Frust-Wutgefühle aus und den Eindruck: ob ich was schreibe oder in China fällt ein Sack um…ist egal…

Zunehmend frotzelte ich auch: da sitzen Redakteure und holen sich einen runter, weil sie bestimmen, was auftaucht und was nicht, sie freuen sich wie Hulle, wenn vor ihren Augen Hinz und Kunz gegeneinander antreten!
(Sie, Cäsar, in der Loge, zusehend was sich die da unten antun!)
(ein paar Monate später gingen Redakteure sogar mit den Zuschriften, hatend „so schreiben die Leute“, auf Tour!)
Verachtung pur: da wird suggeriert, man könne ne Meinung sagen, man biete Austauschplattformen….aber eigentlich macht man das Gegenteil! Man heitzt die Stimmung auf, damit man selber -als Journalist- fein raus ist!
Schlimm! Mies! Volksverhetzend!

Ich habe aufgehört…

Dann InternetPlattformen….
Aber auch da….

Warum fällt es nicht auf, wie wenig das Internet die Uridee des freien, offenen, intergenerativen, interkulturelle, etc Dialogs…. heute noch verfolgt? Warum fällt es nicht auf, dass die „Plattformen“ diesen Ideen diametral gegenüberstehen?
Wie wenig aber auch andere, ob Zeitungen, TV, MerkelDialogen etc diese Ideen verfolgen? Weder bei Zeitungen, noch bei MerkelDialogen, noch bei twitter wissen wir, wer und warum alles fliegt, bzw nicht zu Worte kommt!
Irgendwie enstanden Blasen, die einem das Gefühl geben alle sind wie ich, denken wie ich, sehen wie ich….
Nur das ist nicht die Realität!

Danke für den Schubs
Ich mache mal ne
#Zeitklaupause……

Stefan Becker
Stefan Becker
3 Jahre zuvor

Deine Text teile ich mal kurz auf Twitter und Facebook. Ist das ok ? 😉

Jared
Jared
3 Jahre zuvor

Musstest Du Dein Mobilfon rooten, falls ja, dann wie, oder gibt es eine Facebookundfacebookmessengerdeinstallationsapp, die das einfacher hinkriegt, oder musstst Du Dir ein neues Sabbeleisen zulegen?

holger
holger
3 Jahre zuvor

ich habe die Erfahrung in FB gemacht, dass die Intoleranz und Hass auf der „guten Seite der Macht“ (Links/Grün) deutlich ausgeprägter ist als „auf der dunklen Seite der Macht“ (konservativ/rechtskonservativ). Während der letzten Bundestagswahl haben die AFD- Gegner extrem viel rumgemüllt- von den Befürwortern dagegen habe ich nichts gehört- villeicht liegt es auch nur an der Zensur seitens FB. Ich habe haufenweise Freunde vorübergehend deabonniert, weil ich in meiner Timeline ausschliesslich Gejammere & Hasskommentare über die AFD vorgefunden hatte. Für alle, die die FB App aus Datenschutzgründen deinstalliert haben, bietet sich die freie App „Faceslim“ aus dem F-Droid Store an.

Drunter & Drüber
Drunter & Drüber
Reply to  holger
3 Jahre zuvor