„Wir leben in einer Ära der Gehirnverschmutzung“

Wo ist eigentlich der Verstand? Darüber habe ich mit Alexander Unzicker gesprochen, der kürzlich sein neues Buch „Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur“ veröffentlicht hat.

Wir sprachen über skandalisierende Medien, über den Fall Skripal, den Fall Edathy, Polizeigesetze, Filterblasen, Verschwörungstheorien, Demonstrationen, aber auch über die Rolle der Wissenschaft in der heutigen Zeit und die Frage, ob es heute noch einen Einstein geben könnte. Oder ob er nicht direkt als Spinner abgetan werden würde.

Und auch sonst sprachen wir über eine ganze Menge Dinge.
Hier geht’s zum Podcast:

Download

YouTube

iTunes

Inhalt:

00:03 Begrüßung Alexander Unzicker
00:50 Ein Wissenschaftler auf Medien-Abwegen
02:20 Sehen. Denken. Handeln: der Fall Skripal
04:40 Als „Tatort“-Drehbuch abgelehnt!
07:00 Eine historische Betrachtung hilft
09:10 Tagespolitik und Schnelllebigkeit
10:10 „Das Netz tobt!“
13:00 Irrelevanz in den Nachrichten
15:10 Das Imperium schlägt zurück oder: der Fall Edathy
20:06 Die neuen Polizeigesetze als Abschied vom Rechtsstaat
20:50 Der Entzug der Gemeinnützigkeit als Waffe
22:45 „Verstöße gegen die Richtlinien“ – die Wahrheit als Gummiband
26:30 Die Mutter aller Filterblasen oder: die Bestätigungsillusion
27:15 Jeder sucht seine Vorstellungen als Bestätigung seines Ichs aus
28:00 Das wissenschaftliche unumstößliche Modell
29:45 Hätte Einsteins Relativitätstheorie heute noch eine Chance?
33:55 Prekäre Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft als Problem für die Forschung
35:50 Hört den Leuten zu, die nicht mehr in politischen Ämtern sind!
38:40 Unsere Werte als zeitloser Wert oder: Kannibalismus war auch mal cool
41:55 Die Schweigespirale
43:18 Verschwörungstheorien
44:18 Polizisten und Daniele Ganser sind Verschwörungstheoretiker
46:00 Verschwörungstheoretiker versus Regierungstrottel
46:47 Wir sollten polemischer werden!
48:30 Spaltung als „Normalität“
49:10 Demonstrationen: Wichtiges Instrument oder Problem der Massenpsychologie?
54:40 Hat Edward Snowden etwas bewirkt?
56:00 Ist Greta Thunberg eine Anführerin?
58:00 Verschieben die Medien die Prioritäten auf die Aufmerksamkeit?
59:30 Der Silberstreif am Horizont

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
aquadraht
aquadraht
3 Jahre zuvor

Es ist bezeichnend, dass hier kein einziger Kommentar steht. Sobald es etwas über die allgemeine Verflachung hinausgeht, herrscht Schweigen. Den einzigen hiermit etwas zusammenhängenden Kommentar, eine Pöbelei gegen den Interviewten vor diesem Interview, gab es in den Kommentaren zu einem anderen Thema. Traurig, aber das Niveau ist nicht erst seit Anton im Keller.

Gaby Peschel
Gaby Peschel
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Hmmm. Ein wenig differenzierter sehe ich das. Manchesmal bedarf es der Reflexion bevor auf etwas eingegangen wird und manchesmal,.. kann man Dinge auch einfach stehen lassen. Nur weil etwas unkommentiert bleibt schließe ich nicht ein minderwertiges Niveau daraus. 😉

LG

aquadraht
aquadraht
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Ok, mir hat das Zuhören auch Spass gemacht, danke. Grundsätzlich finde ich, dass Leute wie dkt sich ruhig mal äussern könnten, wie sie den Beitrag Unzickers angesichts seiner Vorschusspöbelei einschätzen. Ich stimme ja mit Unzickers Sicht der modernen Physik auch nicht überein, aber im Podcast sagt er nichts, was in dieser Hinsicht gross kontrovers wäre, Und selbst wenn, er ist nicht der einzige Physiker, der Probleme mit dem Standardmodell sieht, und ich traue z.B. dkt nicht zu, das überhaupt beurteilen zu können, jedenfalls kam da nichts Qualifiziertes.

Ich finde Unzickers Zustandsbeschreibungen auch recht zutreffend, und seine Ansichten bezüglich Frieden etc. richtig. Allerdings reduziert er meiner Meinung nach das Ganze auf den Veitstanz an der Oberfläche. Dahinter stehen aber keineswegs völlig irrationale, wenn auch asoziale Interessen der Machteliten und der Atlantiker, dazu Prinzipienlosigkeit und Korruption, bei den Medien, aber auch bei SPD, Grünen und Teilen der Linken.

Und nein, ich erwarte nichts von einem Umdenken der Verantwortlichen. Da muss Druck her. Dank an Karotte für den guten Kommentar. Vielleicht war ich tatsächlich zu ungeduldig.

a^2

anton
anton
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Aqua, was willst Du? Ihr dürft doch in Europa Geschäfte machen. Den Amis gefällt dies gar nicht !

aquadraht
aquadraht
Reply to  anton
3 Jahre zuvor

Hat Dir wer mit dem Hammer auf den Kopf gehauen, säufst Du oder woher kommen diese schwachsinnigen Statements? Wer „darf Geschäfte machen“? Faselkopp,

Roberto J. De Lapuente
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Nichts zu sagen gilt in unserer heutigen Statement-Gesellschaft offenbar schon als Dummheit. Schade eigentlich.
Ich gebe zu, habe den Podcast noch nicht gehört. Hole ich im Laufe der Woche nach.

ChrissieR
ChrissieR
3 Jahre zuvor

Guude!

Also ich habe mich noch nicht geäußert weil ich mir dachte:“ Gehirnverschmutzung“? Guter Titel….is aber doch ne altbekannte Tatsache, so what???

Bin ich jetzt zu abgeklärt?

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Hast Recht, Tom…den Podcast hör ich mir noch an…aber meine erste Assoziation (oder is das Konnotation??) war halt: Gehirnverschmutzung=Normalzustand im Neoliberalismus….

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Weiss ich doch!

Bin halt wirklich schon zu abgeklärt und denke oft: Haste schon gesehen/gelesen/gehört…die Tendenz kennste….

Bin trotzdem immer wieder von Eurem Engagement und Arbeit begeistert.. .

Sind vielleicht meine gut 64 Jahre Lebenserfahrung, die mir sagen: Alles schon mal dagewesen, bald is eh Schulz…

Wird halt nur alles schneller heute…auch die Fahrt zum Abgrund…

politische krokette
politische krokette
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

(aber auch @alle anderen)

Erstmal danke an Tom für den Podcast. Hat sich wie ’ne halbe Ewigkeit angefühlt, auf die neueste Folge warten zu müssen. Ein bisschen wie Weihnachten früher… 🙂 Dafür finde ich das Interview auch ganz gut gelungen, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin, was Unzicker gesagt hat. Von daher finde ich, hast du Recht Tom, der Podcast bietet tatsächlich Gesprächsstoff.

Was wiederum die langsam anlaufende Diskussion betrifft, also ich habe den Podcast gestern Morgen gehört und hätte hier als Erster meinen Senf dazugeben können, wenn ich die Zeit dazu gehabt hätte. Vielleicht sähe es dann ja anders aus 😉

Aber egal, kommen wir zu den Punkten, an denen ich mich gerieben habe und die ich hier mal in die Debatte werfen will.

Erstens, Unzicker äußert sich gegen Ende ziemlich kritisch gegenüber Protestformen wie Massendemos und lobt eher politischen Fortschritt über den Weg der aufgeklärten Einsicht politischer Amtsträger. Das hat mich (und ich glaube auch dich Tom, wenn ich es richtig rausgehört habe) auf die Palme getrieben, denn hier weist Unzicker genau das Bild auf, welches uns von den Machteliten aufgedrückt wird („die aufgeklärten Eliten vs. das unwissende Volk“) und welches Mausfeld (als Psychologe) stark kritisiert. Mir scheint, dass Unzicker genau diesem Bild auf den Leim geht und das als Kognitionsforscher. Das heißt für mich, dass seine Meinung zur Effektivität verschiedener politischer Ausdrucksformen auch bereits etwas „gedankenverschmutzt“ ist. Was haltet ihr davon?

Zweitens, Unzicker vertritt einen unglaublichen Technologieoptimismus, den man oft im Mainstream hört und der davon ausgeht, dass Technologie den Menschen in eine gegebene Richtung des Fortschritts (der übrigens nie definiert wird) antreibt, anstatt dies etwas differenzierter und mehr im Licht kurz-, mittel- und langfrristiger Effekte, geschweigedenn einer Wechselseitigkeit zwischen sozialen/ politischen und technologischen Prozessen zu sehen.
Es gibt aber nun mal für unterschiedliche Zeiträume unterschiedliche Effekte, die durchaus gegenläufig sein können. Hierzu hat Keynes z.B. einmal sinngemäß gemeint, dass eine Wirtschaftspolitik wie die von Hayek zwar langfristig funktionieren und zu einem gewissen Fortschritt führen könnte, nur dass dies keinen Sinn habe, weil wir alle bis dahin mittelfristig eben schon tot wären. So kann man z.B. auch sagen, dass die Dampfmaschine langfristig ein Fortschritt war, aber das heißt nicht, dass sie keine kurz-, mittel- und/ oder gar langfristigen sozialen Umbrüche und Leiden mit sich zog. Hiervon abstrahiert Unzicker aber komplett. Auch bin ich mir nicht sicher, dass jede Technologie gleich langfristiger Fortschritt bedeutet. Ein paar Beispiele: Atomenergie und -waffen; die Erfindung von Zyklon B (ursprünglich glaube ich zur Düngerherstellung); Waffen- und Überwachungstechnologie. All diese Dinge haben negative Effekte/ Anwendungen bzw. können diese haben, das hängt halt von menschlichen Intentionen ab. Aber nach Unzicker ist die Richtung der Technologie ja vom Menschen unabhängig, womit sich seine Sicht auf diese Dinge selbst in den Schwanz beißt, genau weil er Technologie als losgelöst vom Menschen sieht, was aber für die Prozesse menschlicher Gesellschaften einfach eine unsinnige Prämisse ist, weil Technologie eben nicht im Vakuum existiert und sogar erst vom Menschen entwickelt werden muss. Fortschritt hängt damit auch oder vielleicht sogar primär von Menschen ab. Was denken die anderen?

Gruß,

krokette

Ice Exercise
Ice Exercise
3 Jahre zuvor

Off – Rette sich wer kann – Prepper in Deutschland

https://www.youtube.com/watch?v=8RlponJJwEI

Die wollen tatsächlich einen Krieg gegen Russland, diese verfluchten Hurensöhne !

Rickki
Rickki
3 Jahre zuvor

Wir leben in einer Zeit der Gehirnvergewaltigung!
Selten zuvor ist dem Verstand soviel Gewalt angetan worden!

Phrygian
Phrygian
3 Jahre zuvor

Aaalsoo, ich wusste zunächst nicht, wie ich das hinbekommen soll (alte weiße Männer …) auf meinem IIIIFone…
Naaa gut, ich habe mir dieses (und andere) Postcast beim Autofahren reingezogen, oft nachgedacht, manchmal gelacht… aber zumeist interessiert zugehört.
Nun aber zu diesem Thema:
– Vorab, ich werde das Buch kaufen….
– Manche Aussage vom Autor war mir zu „schwammig“…
– Das Prinzip Hoffnung war präsenter, als konkrete Forderungen.

Aber, Eure Podcasts sind künftig mein Pflichtprogramm !!

Viele Grüße
PH