Warum ein Journalist aus Hamburg jetzt lieber aus Russland berichtet (Video)

Schon zum zweiten Mal war ich bei Norbert Fleischer zu Gast, der mich nach den Gründen und Eindrücken meines Auswanderns nach Russland befragte. Ich spreche gern mit Norbert, die Interviews mit ihm sind wertschätzend und zeugen von ehrlicher Neugierde.

Hier der Text von „YouNost“ bei YouTube, darunter folgt das Video:

Direkt von Victor Orbans Reich in die Höhle des Löwen: Erst einen reichlichen Monat ist es her, da berichtete uns der Hamburger Journalist Tom J. Wellbrock in dieser Sendung von seinem Umzug nach Ungarn.

Doch auch da hielt es ihn nicht lange. Jetzt wohnt er an einem geheim gehaltenen Ort in der Nähe von Moskau, allerdings in einem recht ansehnlichen Haus, bei traumhaft niedrigen Miet- und Lebenskosten, von wo aus er nach eigener Aussage ohne jede Einschränkung seiner journalistischen Arbeit nachgehen kann.

Wie der Umzug vonstatten ging, welche Schwierigkeiten er dabei erdulden musste und wie man in Russland auf den Westen schaut, das alles erzählt er jetzt hier, bei YouNost, dem Magazin für ostdeutsche Interessen.

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
marie
marie
1 Monat zuvor

vielenvielen dank euch beiden!!!!!

Völlig Wurst
Völlig Wurst
1 Monat zuvor

Puh, ich beziehe mich jetzt erst einmal nur auf den Teil, der vom günstigen bzw wesentlich günstigeren Leben im Speckgürtel von Moskau handelt.

Schlimmer geht es kaum. Wie um alles in der Welt kann man über Lebenshaltungskosten berichten, ohne über das Einkommen das im unmittelbaren Bezug gestellt gehört zu reden?

Sorry, ich habe mich schon vom ÖRR und den ehemals reichweitenstarken Presseerzeugnissen abgewendet, weil die mich ganz offensichtlich für mindebemittelt halten.

Das hier steht dem in nichts nach. Klar, mit der Äußerung mache ich mir hier keine Freunde. Völlig Wurst. Darum geht es eh nie.

Dann die grenzwertigen Äußerungen (angeschlagen, schwer gezeichnet) über Kayvan Soufi-Siavash, dessen Namen nicht einer der beiden wirklich kannte, waren nicht minder erschreckend. Der Mann – Kayvan Soufi-Siavash – strozt momentan nur so vor Schaffenskraft.

…und zu glauben, dass Russland im Ukrainekrieg nicht besiegt werden kann, zeugt aus meiner Sicht von Einfalt. Russland hatte vor langer Zeit auch den Krieg gegen Afghanistan nicht gewinnen können. Genau das kann Russland auch in der Ukraine passieren. Solange in der Oatukraine kein Frieden herrscht, hat Russland nicht gewonnen.

Klar, auch die Ukraine bzw besser gesagt der Westen nicht. Die Oatukraine in Schutt und Asche zu legen, sodass dort niemand mehr leben kann und will, traue ich dem Westen in dem Fall leider durchaus zu. „Hauptsache der böse Russ“, kann mit dem Gebiet nichts mehr anfangen, würde im beknackten Westen mittlerweile ganz sicher schon als Sieg über Russland gewertet werden bzw könnte der westlichen Allgemeinheit mit Hilfe der Medien so verkauft werden.

Dass Russland die dauerhafte und sicher extrem teure Bindung an den Krieg auch schadet, kann auch nicht unter den Teppich gekehrt werden. Das Engagement für eine kaum noch besiedelte und in Schutt und Asche gelegte Oatukraine wird auch bei den Russen irgendwann einmal nicht mehr vermittelbar sein.

Niemand sollte sich was vor machen, wenn es um „Interessen“ geht! Da sind den russischen Oberen, genau so wie den westlichen Oberen Menschen völlig Wurst.

Dazu kommt, dass mit der Natoerweiterung in Skandinavien Russland schon die Arschkarte gezogen hat. Redet zwar augenblicklich niemand drüber, nur dass von einer schon längst begonnen habenden Stationierung von schweren Waffen an der russischen Grenze in Skandinavien auszugehen ist, sollte klar sein.

Russland hat halt das Problem, dass es zwar das größte Land der Erde ist aber dementsprechend viele Grenzkilometer hat, aber bevölkerungsmäßig eben nicht China oder Indien ist.

Solange die beknackten Ukrainer bereitwillig ihre jungen Männer verheizen, braucht der arschkrampenwesten nur beim Waffen liefern die Eskalationsspirale immer weiter schrauben und auf eine angebliche „Ungeheuerlichkeit“ aus Russland warten. Von Finnland aus St. Petersburg einzunehmen, während sich Russland in der Oatukraine verausgaben muss, halte ich für schon lange nicht mehr abwägig.

Dann wird es total eskalieren. Leider traue ich dem Westen derartige Strategien zu.

Wütender Bürger
Reply to  Völlig Wurst
1 Monat zuvor

Wie um alles in der Welt kann man über Lebenshaltungskosten berichten, ohne über das Einkommen das im unmittelbaren Bezug gestellt gehört zu reden?

Inhaltlich stimne ich dem zu, wenngleich ich es weniger aggressiv ausgedrückt hätte.

Diese Preisfalle ist auch eine, in die westliche Touristen immer wieder tappen, wenn sie sich über günstiges Essen oder Lebensmittel im Ausland freuen. Das gilt insbesondere für asiatische Länder. Aber unter Beachtung der durchschnittlichen Löhne in den Ländern sieht das plötzlich ganz anders aus. Da wird aus einen „sehr günstigen Mittagessen“ plötzlich ein halber Tageslohn oder mehr für den Betreiber der Küche.

Mils
Mils
29 Tage zuvor

Typ, der seit Jahren über RT aus Russland finanziert wird und die deutsche Regierung/Politik kritisiert, behauptet ernsthaft, das sei in Deutschland nicht möglich …

Russland dagegen ist ein Hort der Meinungsfreiheit, solange man nicht den Staat schwächt. Also zB Putin kritisiert oder die russische Armee, oder den Krieg Krieg nennt.

Der Wellbrock soll in der Moskauer Innenstadt eine „Mahnwache für den Frieden“ abhalten und dort fordern die russischen Soldaten aus der Ukraine zu holen. Nur mal testweise. Dann reden wir weiter. Der ist dermaßen lost… 🤣🤣🤣🤣🤣

Wütender Bürger
Reply to  Mils
29 Tage zuvor

Nach dem Lesen dieses Kommentares bin ich überzeugt, daß die Legalisierung von Cannabis ein Fehler war!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
28 Tage zuvor

@Wütender Bürger

Insbesondere für Sukram. 😉

Mark Nu
Mark Nu
Reply to  Mils
27 Tage zuvor

Bleiben Sie doch einfach beim Thema:
SIE dürfen Ihre Meinung frei äußern,
weil IHRE Meinungsäußerung für den Staat schlicht irrelevant ist!

… und so dürfen Sie in der Tat behaupten und meinen, was Sie wollen.

Bei freier Meinungsäußerung geht es um Inhalte mit relevanter Außenwirkung!

Wie gefährlich Altparteien für unsere Gesellschaft sind,
das dürfen Sie ohne Ende Ihren Nachbarn erzählen
– wenn Sie es aber schaffen, Zehntausende von Menschen zu erreichen,
dann ist der Spaß schnell vorbei.

Was Ihr Argument mit der Demo in Moskau betrifft:
es wäre erweislich Schwachsinn, einen Abzug russischer Soldaten aus der Ukraine zu fordern – wollen Sie den Russen in der Ukraine dann noch zuwinken,
bevor sich die Nazi-Horden von SSelendski über die verbliebenen Reste hermachen?
Mittlerweile sollte doch jeder Politikinteressierte wissen,
wozu der Wertewesten, vorrangig die US-Fonds, seine vielen, ach so gutherzigen
NGOs unterhält
– z.B. für „Friedensdemos“ auf dem Roten Platz!

Pen
Pen
28 Tage zuvor

Danke für das Gespräch. Besonders der Schluß hat mir Hoffnung gemacht und mich in eine gute Stimmung versetzt – so als hätte sich in mir eine Art Schalter umgelegt.

In dem Kerker unserer neuen Gesetze hat sich plötzlich ein Fenster geöffnet.

Ich freu mich sehr, von nun an regelmäßig von Euch über das Land und seine wunderbaren Menschen zu hören.

Die „Neulandrebellen“ haben für mich jetzt eine ganz andere Bedeutung.

Last edited 28 Tage zuvor by Pen
Mark Nu
Mark Nu
27 Tage zuvor

Meine Website parteiundjustiz de wurde 2017 vom Staatsschutz Bielefeld aus dem Web genommen und ich suche derzeit ein Land, in dem ich ungehindert publizieren kann.
Immerhin verfüge ich über die bestdokumentierten Beweise für die Verbrechen der deutschen Justiz und die Verstrickung der Altparteien in die europaweite Kindersex-Szene.
Mein Problem ist, dass ich – wohlweislich – keine Personalpapiere mehr vom Staat erhalte
– meinen letzten Reisepass bekam ich nur über einen Trick,
der vermutlich nicht mehr funktionieren wird.

Klar hatte ich auch schon Russland angefragt,
aber von denen keine Antwort erhalten.
Und so frage ich mich, warum und wie andere Journalisten das Wunder bewirken,
von der BRiD noch Ausweise zu erhalten
– scheinbar stelle ich mich, obwohl ehemals Beamter,
besonders dämlich im Umgang mit Behörden an …

Schön, dass wenigstens einige aus der schreibenden Zunft es noch
aus dem Höllenloch EU herausschaffen.