Neujahrsgespräche

In Russland sind die ersten Tage des Jahres arbeitsfrei. Vom 31. Dezember bis einschließlich dem 8. Januar ist hier in Russland das öffentliche Leben heruntergefahren. Nach der großen Sause am 31.12. bleibt daher in den darauffolgenden ersten Tagen des neuen Jahres viel Zeit für gegenseitige Besuche im Freundeskreis.

Auch wir hatten in den letzten Tagen viel Besuch. In den Gesprächen ging bisher um ganz unterschiedliche Themen. Gescheiterte Beziehungen, frühere Auslandsurlaube im Schengenraum im Vergleich mit den aktuellen Urlauben in der Türkei, in Dubai, Ägypten oder in Thailand. Es ging um die kleinen wie großen privaten sowie öffentlichen Skandale. Es ging selbstverständlich auch viel um den Krieg in der Ukraine und die Sanktionen.

Ein  Freund von uns – als Regisseur beruflich sehr erfolgreich, aber beileibe kein Oligarch – hatte sich vor einiger Zeit ein Haus in Italien gekauft. Das ist wohl futsch. Das hat allerdings nicht dazu geführt, dass er nun Putin den Rücken kehren würde. Er findet einfach die EU scheiße. Ein anderer besitzt ein Haus in Odessa. Er hofft, dass Russland auch den westlich von Cherson gelegenen Teil der Ukraine befreien wird, denn sonst ist sein Haus wohl ebenfalls futsch. Er versichert, die Mehrheit der Menschen in der gesamten dortigen Region würde sich eine Loslösung von der Ukraine schon lange wünschen.

Von der Geduld Putins und Atombomben auf Berlin

Unser Freund mit dem Haus in Italien äußerte sich bewundernd zur Geduld Putins. Putin ließe sich eine Provokation, eine Unverschämtheit nach der anderen bieten und bliebe immer noch ruhig und besonnen. “Ich könnte das nicht. Ich hätte schon längst nicht nur Kiew, sondern auch Washington, Berlin, London und Paris mit Atomwaffen dem Erdboden gleichgemacht.“

Das ist übrigens keine Einzelmeinung. Ich habe das schon häufiger gehört. Es ist die Haltung der russischen Opposition. Die Kritik ist, Putin hat zu lange gezögert, gehe jetzt zu langsam vor, schont die Zivilbevölkerung zu sehr und folgt der Eskalation aus dem Westen auf dem Schlachtfeld, statt selbst die Eskalationsschritte vorzugeben, mit der die Ukraine und die NATO dann mithalten müssten – und nicht könnten.

Das wird in Deutschland natürlich kaum berichtet. Das aber sind die Orignaltöne der echten Opposition in Russland, hinter der sich eine deutlich größere Zahl an Menschen sammelt als hinter beispielsweise Nawalny, der laut deutschen und westlichen Medien der angeblich wichtigste russische Oppositionelle sein soll. Das ist er nicht. Man wird sich in der EU und in Deutschland eines Tages Putin mit ganz großer Sehnsucht zurückwünschen. Putin war für Europa eine große Chance, die vertan wurde. Dass man sich in Deutschland Opposition in anderen Ländern immer nur als Hinwendung zum Westen, aber niemals radikal davon weg vorstellen kann, ist ein schwerer Fehler.

Man hofft natürlich auch in Russland, dass der Krieg bald zu Ende geht. An einem Sieg Russlands zweifelt hier eigentlich niemand. Das Töten im Donbass, die ukrainischen Kriegsverbrechen sollen ein Ende haben und die Verantwortlichen bestraft werden. Verantwortlich macht man hier in Russland nicht allein Selensky, in dem man eine bloße Marionette sieht. Die Verantwortlichen sitzen dort, wo man auch Atombomben abwerfen würde.

Von Autos und Eselskarren

Wenn es sich ergibt, streue ich in diese Unterhaltungen gerne ein, wie man in Deutschland über Russland berichtet und wie viele Deutsche über Russland denken. Dass Russland eine Diktatur sei, beispielsweise. Je nach Stimmung ernte ich damit entweder einen Lacher, weil hier in Russland kaum jemand Deutschland für ein souveränes Land, sondern für einen Vasallenstaat der USA hält. Oder ich ernte Erstaunen darüber, was die Deutschen für einen Unsinn erzählt bekommen. Auch das Sanktionsregime, das Deutschland gerade das ökonomische Rückgrat bricht, war heute Thema.

Es ergab sich, weil sich Andreij ein neues Auto gekauft hat. Einen Chery. Es sei ein Spontankauf gewesen. Eigentlich hätte es sein altes noch eine Weile getan, aber er sei in Kauflaune gewesen. Daraus entspann sich eine allgemeine Diskussion darüber, welche Marken und Hersteller den russischen Markt verlassen und welche inzwischen wieder zurückgekehrt waren. Die Automobilhersteller sind noch nicht wieder da, auch die deutschen nicht. Man kann zwar deutsche Autos über Drittländer kaufen, aber das ist teuer, es gibt keine Garantie und mit den Ersatzteilen ist das so eine Sache.

In Deutschland würde man leider nicht verstehen, wie Märkte funktionieren, sage ich. Viele denken, wenn es VW, Daimler und BMW in Russland nicht mehr gibt, seien die Russen wieder mit Eselskarren unterwegs. Das ist natürlich nicht der Fall, sie kaufen einfach andere Autos, einen chinesischen Chery zum Beispiel. Auch die russischen Automarken verzeichnen enoreme Wachstumsraten. Ich füge noch an, dass eigentlich alles, was ich sage, von vielen in Deutschland schon deshalb als unwahr abgetan wird, weil ich für RT arbeite. Während man in Russland sehr wohl das, was in Deutschland passiert, zur Kenntnis nimmt, und dem, was in deutschen Medien berichtet wird, Aufmerksamkeit schenkt, gilt in Deutschland jede Information aus Russland schon deswegen als Fake, Desinformation und Propaganda, weil sie aus Russland kommt. In dieser Hinsicht ist Russland deutlich freier, offener und handelt aufgeklärter.

Von deutscher Desinformation und russischer Lebenswirklichkeit

So gelingt es, viele Deutsche davon zu überzeugen, dass es ihnen trotz eines Einbruchs der deutschen Wirtschaft besser geht als den Menschen in Russland, wo die Wirtschaft im vergangenen Jahr um über drei Prozent gewachsen ist. Das in diesem Zusammenhang gebrachte Argument ist regelmäßig, dass die Russen außerhalb Moskaus noch in Plumpsklos kacken würden. Auch das sorgt hier regelmäßig für Lacher angesichts der Ahnungslosigkeit vieler Deutscher über die russischen Lebensverhältnisse.

An der Verbreitung des Arguments lässt sich eigentlich das ganze Ausmaß der Desinformation erkennen, mit dem die Deutschen täglich abgefüttert werden. Fakten spielen in Deutschland längst keine Rolle mehr. Viele merken das, manche aber eben nicht und verkünden in den sozialen Netzwerken den größten Blödsinn im Brustton der Überzeugung. Sie liefern mir damit gleichzeitig Material zur Erheiterung meiner russischen Freunde angesichts der deutschen Ignoranz.

Es geht dann in einem weiteren Gespräch wieder um den Krieg. Mein Freund und Lebenspartner Pawel hat eine kleine Firma. Einer seiner Mitarbeiter wurde bei der Mobilisierungs-Welle im Herbst 2022 eingezogen. Seitdem ist er in der Nähe von Robotino stationiert. Pawel erzählt uns, dass sich sein Mitarbeiter, ab und zu meldet. Wenn er auf Heimaturlaub ist, schaut er in der Firma vorbei. Ausflüge an freien Tagen würden die Soldaten nach Rostow am Don führen. Dort würden sie sich dem Kaufrausch überlassen, denn die Bezahlung der Soldaten, die im Donbass kämpfen, ist sehr gut. Noch ein neues Handy, noch dieses und jenes. Auch diese Geschichte ist so ganz anders als der in Deutschland verbreitete Fake, dass russische Soldaten in der Ukraine Waschmaschinen und Toiletten klauen. Sie verdienen so gut, dass sie sich jeden Monat gleich zehn Waschmaschinen leisten könnten und eine Toilettenschüssel ist dann immer noch drin.

Das war zum Jahresauftakt von mir ein bisschen aus dem russischen Nähkästchen geplaudert. Ich halte es für wichtig zu verstehen, worüber man hier im Alltag spricht. Mit dem Russlandbild, das man in Deutschland vermittelt bekommt, hat die russische Lebenswirklichkeit nämlich absolut nichts zu tun.

Diesen Beitrag ausdrucken

Gert-Ewen Ungar

Gert Ewen Ungar legte sich kurz nach dem Abi sein Anagramm zu. Er und seine Freunde versprachen sich damals bei einem Kasten Bier, ihre Anagramme immer für kreative Arbeiten zu verwenden. Dass sein Anagramm jemals mehr als zehn Leuten bekannt werden würde, war damals nicht abzusehen und überrascht ihn noch heute. Das es dazu kam, lag an seinem Blog logon-echon.com. Mit seinen Berichten über seine Reisen nach Russland stiegen die Zugriffszahlen und es entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit RT DE. Anfang 2022 stieß er zu den neulandrebellen und berichtet über Russland, über Politik, über alles Mögliche.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

53 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
1 Monat zuvor

Das interessante ist, dass der Doofdeutsche das im Gegensatz zu 1933-1945 relativ einfach selbst herausfinden kann.
Insbesondere wenn man die qualitative Differenz der Politiker von 1933-1945 zu den heutigen Politikierenden betrachtet, sollte jeder denkende Mensch den Drang verspüren, sich seriöse Infos zu verschaffen.
Die heutigen Doofdeutschen sind noch stärker schuldig als die Doofdeutschen von 1933-1945.

AeaP
AeaP
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Wenn Papi Olaf und der Onkel aus Übersee sagen, dass ist absolut bähhhh, dann ist das brave Deutschkind folgsam und schaut da nicht hin und drüber und drunter hinweg, links und rechts vorbei, selbst wenn es gut erkennbar direkt vor der Nase steht. Was nicht sein darf, das nicht sein kann…😂

Martina
Martina
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Das machen uns die Politiker aber möglichst schwer. In der Schule wird immer noch kein Russischunterricht angeboten – und wenn, dann meist mit Blick auf die Kinder von russischen Zuwanderern. Für Kinder, die von Haus aus russisch sprechen, nicht für Schüler, die es als Fremdsprache lernen wollen.

Und wenn das nicht ausreicht, erschweren sie das Reisen.

Das betrifft aber nicht nur Russland. Es betrifft auch China, Afrika (Burkina Faso sieht ganz anders aus, als ich es mir nach den Erzählungen in unseren Medien vorstellen würde) und andere.

Zu den Doofdeutschen: Je mehr unsere Politiker uns beweisen, wie es zum 3. Reich kommen konnte, desto mehr verstehe ich, dass die nicht ganz so doofen Deutschen damals auch keinen Einfluss auf die Politik nehmen konnten.

Hartmut
Hartmut
Reply to  Martina
1 Monat zuvor

Je mehr unsere Politiker uns beweisen, wie es zum 3. Reich kommen konnte, desto mehr verstehe ich, dass die nicht ganz so doofen Deutschen damals auch keinen Einfluss auf die Politik nehmen konnten.

Nun ja, der GröFaZ ist ja genau so demokratisch an die Macht gekommen, wie auch wir hier die immer gleichen Parteien im Kreis an die Regierung bringen.
Deswegen habe ich nichts gegen den Begriff Doofdeutsche, denn ein gewisses „selbst schuld“ müssen die sich schon ans Revers heften lassen.
Deswegen setze ich auch keine Hoffnungen in Neuwahlen, nach denen jetzt immer häufiger gerufen wird. Tja, und dann? Dann wird aller Wahrscheinlichkeit nach Fritze Merz, der Blackrocker, Kanzler und die transatlantische Politik im Rektum der USA geht genau so weiter, dann nur in grün – äh, schwarz (mit welcher farblichen Beimengung auch immer).

Last edited 1 Monat zuvor by Hartmut
Martina
Martina
Reply to  Hartmut
1 Monat zuvor

Die einzige Frage von Interesse, die sich bei Neuwahlen stellt ist, ob Olaf Scholz in guter sozialdemokratischer Tradition von den Genossen einen Tritt in den Arsch bekommt, wenn die SPD bei den Wahlen schlecht abschneidet. Leider.

N.B.
N.B.
Reply to  Hartmut
1 Monat zuvor

Wir erleben gerade ein Erdbeben im politischen Parteiensystem. Mit der Gründung einer konservativen durch Hans-Georg Maaßen (Werteunion) wird diese der CDU/CSU massiv Stimmen kosten. Und zwar auch diejenigen unzufriedenen Konservativen die aus welchen Grund auch immer die AfD nicht wählen würden. Genauso im linken Bereich gibt es mit Sicherheit ein riesiger Anteil gefrusteter Nichtwähler die bei den nächsten Wahlen die Sahra Wagenknecht wählen würden. Letzteres ist zu belegen an Umfrageergebnissen in Sachsen. Der BSW bekäme zwischen 14,5 und 21% ohne das die AfD zu sehr straucheln täte. Die FDP (1%) und SPD (3%) wären schlicht draußen. Da bei den Umfragen dort eine Maaßenpartei (Werteunion) noch nicht gedacht war, wie viel Prozent würde diese möglicherweise vor allem der AfD und der CDU kosten…?

Ob irgendwas dadurch besser wird, bleibt abzuwarten… Wir sind deutsch!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  N.B.
1 Monat zuvor

@n:b:

Ob irgendwas dadurch besser wird, bleibt abzuwarten… Wir sind deutsch!

Eine neue Tapete macht weder ein neues Haus noch eine Grundsanierung, wo der Schwamm tief im Gemäuer sitzt.
einen Großflughafen, S21, die Corana-Spritze oder mehr Rüstungdie kann man der Masser locker verkaufen, aber ein System, in dem er die Marschrichtung bestimmen darf, niemals. 😉

Warum das so ist, kann man hier nachvollziehen.

N.B.
N.B.
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Deswegen schreib ich das…
„Wir“ sind halt deutsch!

Bevor „wir“ irgendwas ändern sind „wir“ schon lange 1,80m tief liegend unter einer Grasnarbe…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  N.B.
1 Monat zuvor

@N.B.

Bevor „wir“ irgendwas ändern sind „wir“ schon lange 1,80m tief liegend unter einer Grasnarbe…

….oder als „Soilent Green“ am Marktstand.
Man kann doch so wertvolle Proteine und eine Fettleber nicht derart verkommen lassen. 😉

PS: Morgen ist Demo angesagt.
Mal sehen wie die Beteiligung ausschaut.
Ich bin dabei.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Auuu!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Ich versuche das nur mit den Augen der profitgierigen Klasse der Investoren zu sehen.
Das Mastergebnis von MC.Doof und Co muss doch irgendwie gewinnbringend verwertbar sein. 😉

Pentimemto
Pentimemto
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

@Robbespiere

Inhaltlich hast Du meine volle Zustimmung. Nur Deine Ausdruckweise empfinde ich als sehr krass. Das macht meine starke bildliche Vorstellungskraft. 🙂

Ein Hoch auf die Bauern!

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimemto
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimemto
1 Monat zuvor

Inhaltlich hast Du meine volle Zustimmung. Nur Deine Ausdruckweise empfinde ich als sehr krass.

Schon, aber die geistige Welt von Psychopathen ist nunmal nicht in sanften Worten darstellbar.

Man kann den zynischen Krieg der größenwahnsinnigen Super-Reichen und ihrer Marionetten gg. die gesamte restliche Menschheit nicht mit Begriffen wie „Scharmützel“ verniedlichen.
Das würde der Tragweite nicht gerecht.

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich nicht

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Tja, so ein Kapitalist wie du hat halt für die Plebs nichts übrig, möchte aber gerne einen vollen Vorratsschrank.

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Im Gegensatz zu Dir Lehrlingsprolet sehe ich keinen Unterschied bei Nötigung!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Der Unterschied bei Nötigung sind die Machtverhältnisse und die verschieben sich hoffentlich gerade.
Politiker und ihre Parteien sind nämlich keine Herrscher, sondern Dienstleister des souveränen Bürgers, der sie dafür großzügig entschädigt, auch wenn Wohlstands-vewahloste Parasiten das nicht verstehen wollen.

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Du kannst gerne Steine werfen, Rob! Vielleicht wird Dir danach der Fette zerlegt!

Heribert
Heribert
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Rob ist kein Bauer, auch wenn man es vom Benehmen denken könnte!

Heribert
Heribert
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Blockaden kann man räumen! Rammfahrzeuge im Notfall einsetzen! Geht scheißen all Night Long

Heribert
Heribert
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Im Notfall sind Blockaden zu räumen!

Heribert
Heribert
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Jetzt mal ernsthaft! Rob: Natürlich haben Bauern da Recht, größere Demos und wohl auch begrenzte Blockaden durchzuführen! Ich bitte aber immer darum, dass Tischtücher nicht zerschnitten werden! Erinnere Dich an die Auseinandersetzung um die letzte Generation!, da griffen aggressive Migranten, war nunmal so, die sich klebenden Personen an! Die Gesellschaft soll hart diskutieren, aber eine endgültige Spaltung durch sein Problem absolut zu setzen, ist schwierig! Ich bin sehr für die Bekämpfung von Altersarmut und für Reformen im Staatsdienst. Klebe ich mich fest, nötige ich Autofahrer? Ich wähle danach, unterschreibe Aufrufe usw. Wie gesagt, mehr als ja zur friedlichen und toleranten Demo!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Rob ist kein Bauer, auch wenn man es vom Benehmen denken könnte!

Stimmt, aber ich weiß den Wert kleinbäuerlicher Strukturen durchaus zu schätzen und was das Benehmen betrifft, so bist du in deiner Provinzialität nicht zu schlagen. 😉

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Du bist es, der den deutschen Eintopf willst!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Du bist es, der den deutschen Eintopf willst!

Heute gabs in meiner Küche Schweinefilet in Steinpilt-Sahnesauce mit Rotkraut und Knödeln.

Gestern blanchierten Chickore im Schinkenmantel mit Raclettkäse überbacken.

Vorgestern selbstgemachtes Pesto mit Spaghetti usw..

Ist das etwa Eintopf? 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Hey, wo wohnst Du? Ich komme mit einer Flasche Wein und Süsswaren vorbei!

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Machst Du die Knöddel selbst?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Semmelknödel ja, um altbackene Brötchen oder Weißbrot zu verwerten, aber Kartoffelknödel nie.

Ersteres geht leicht.

Für letztere gibt es tollen Knödelteig bei Penny, aber sicher nicht nur dort.
Der Aufwand den selbst zu machen ist mir zu aufwendig.
Man kann ja immer noch geröstete Croutons oder ausgelassenen Speck mit gedünsteten Zwiebelwürfeln reinpacken.
Getr. Majoran im Teig passt auch ganz gut, z.B. bei Sauerbraten. Schmeckt lecker und fördert die Verdaung. 😉

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wie war Eure Weihnachtsgans? Wir hatten zum ersten Mal eine frische, nicht gefrorene Pute! Ich muss sagen, hatte sie mir leckerer vorgestellt! Frische Hähnchen, inzwischen oftmals billiger als gefrorene (warum auch immer) sind dagegen im Verhältnis besser als gefrorene!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Wie war Eure Weihnachtsgans?

Bei mir gibts schon lange keine frische Gans meht.
Irre fett ( versaut den Backofen total ) und teuer.

Wg. Besuchs gibts 2 TK-Enten ( mangels frischer Alternative ), gefüllt mit Esskastanien und Äpfeln, gewürzt mit Beifuß, Pfeffer und Salz.

Da hat man mehr von, auch preislich und das Fleisch schmeckt ähnlich der Gans.

Pute liegt mir geschmacklich nicht sonderlich und Hähnchen kaufe ich frisch als franz. Maispoularde.
Die kostet zwar das Dreifache einer Tiefkühlkrähe, schmeckt aber wie früher und oft gibt es die auch nicht.

Frisch muss zwangsläufig besser sein als gefroren, da beim Frosten häufig die Zellen platzen.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Grundsätzlich ja, aber bei der Pute war ich mehr als enttäuscht! Die Anderen sahen es nicht so, mein Geschmack ist halt anders! Pute ist halt etwas trocken, da sind Viele nicht so begeistert von!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Viel Fett hat so ein Turkey nun mal nicht.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Politiker und ihre Parteien sind nämlich keine Herrscher, sondern Dienstleister des souveränen Bürgers, der sie dafür großzügig entschädigt…

Nee, ne?
Ich weiss nicht, wo man da beginnen soll, diesen Müll mal zu trennen. Beim souveränen Bürger vielleicht? Oder soch erst mal nur bei „souverän“?

Dein Märchenreich ist so etwas von wirklichkeitsfremd, dass man schon dankbar sein muss. Dein herbeiphantasiertes Molöchlein würde ja, und das zeigt deine „souveräne“ Bauernhorde gerade überdeutlich, ALLES wollen und das alleine (mit Hilfe reichlich unterbezahler „Ausländer raus“-Gestalten, ich meine die, welche wieder verschwinden müssen aus den umgebauten Koben, wenn die „echt niedersächsischen Erdbeeren abgegrast sind und erst wiederkommen, wenn die Kartoffeln aus dem Boden geholt werden – oder so) und auf dem eigenen Grund (mit eigenen Fremdhänden) Erwirtschaftete nur an Meistbietende nach Abkassieren aller EU-Mittel zur freien Vergiftung zur Verfügung stellen. (Was heißt hier „würde“? Sie tun ja genau das.)

Ich weiss, aber zweimal lesen hilft. Und schön, dass du dafür, für diese Freiheit des souveränen Bürgers, auf die Straße gehen willst. (Obwohl ich dir das außer dem wollen nicht so ganz abnehme.)

Wenn du souverän werden willst, lies vorher nochmal den Robinson Crusoe und vergiss Thoreau oder die anderen amerikanischen Freibeuter. Nichts an ihnen allen war souverän, nicht mal ihr Irrsinn.

Und Kropotkin ist auch vorletztes Jahrhundert.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

@Suzie Q
An genau solche Typen wie Dich habe ich gedacht, als ich von „Doofdeutschen“ schrieb.
Unser Anton ist da anders gelagert – der denkt in meinen Augen einfach nicht rational, möchte jedoch durchaus eine Lösung für Probleme, die er erkannt hat. Leute wie Anton würde ich eher nicht zu den mitverantwortlichen Tätern für die begangenen und kommenden Verbrechen unserer Politikierenden und deren Käufern zählen.
Leute wie Du sind meiner Ansicht nach 1933 ff und aktuell mitverantwortliche Täter.
Ich befürchte allerdings, dass Leute wie Du hinterher wieder nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

@Suzie Q

Erfreulich, dass du den Sylvesterumtrunk sowie die Knallerei überlebt und beim Bleigießen keine scharfe NATO-Patrone erwischt hast, sonst würde mir echt was fehlen. 😉

Was die Ausbeutung ausländischer ( i.d.R. osteuropäischer EU-Bürger ) in der Landwirtschaft und der Verwendung von Ackergiften betrifft, stimme ich dir sogar zu.

Allerdings vergisst du dabei, dass die gesamte EU auf Ausbeutung basiert ( es sind die Handelsketten und das verarbeitende Gewerbe, welche die Tief-Preise der Bauern bestimmen ) und die Verwendung von Ackergiften ebenfalls durch die Genehmigung Selbiger erst möglich ist, weil nunmal Konzerne wie Bayer-Monsanto die Politik bestimmen und nicht die Bauern oder Verbraucher.

Deine Kritik ist berechtigt, trifft aber in Summe die Falschen.

Was den Souverän und seine Rolle in einer Demokratie betrifft, ist dir doch hoffentlich, trotz aller resistenten Anwandlungen hinsichtlich meiner Kommentare klar, dass damit der logisch erwartbare und nicht der real entartete Zustand gemeint ist. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Da ist nichts „logisch erwartbar“. Genau das ist die Crux daran. Es gibt im Kapitalismus und auch allen anderen mir bekannten, wegen mir auch archaischen, Gesellschaften, egal, wie du es drehst und wendest, keinen Platz für Souveränität. In keinem, auch nicht in irgendeinem historischen. Es gibt ausschließlich Herrscher und Beherrschte, Zugehörige und Ausgegrenzte. Schau dich um, tu es hier, hier im Blog, in deiner privaten Hood, wo auch immer.

Seit wann haben Bauern und „Verbraucher“ irgendwas an oder in der Politik zu bestimmen, außer vielleicht die Front, an der sie verheizt werden? Und ja, natürlich haben einzelne dahergelaufene Schicklgruber und Konsorten dem, was du euphemistisch Volk nennst, auch mal Sand in die Augen streuen dürfen und für kurze Zeit den Zampano markieren. Das ist am Ende nie gut ausgegangen. Insofern setze mal lieber nicht auf den souveränen Bürger. Das geht nach hinten los.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

@Suzie Q

Da ist nichts „logisch erwartbar“

Erwartbar im Sinne der Bedeutung des Begriffes „Demokratie“, also Volksherschaft.

Dass damit Schindluder getrieben wird, auch weil Viele den Sinn dieses Begriffes nicht reflektieren und seine Erfüllung nicht einfordern, steht auf einem anderen Blatt.

Und ja, natürlich haben einzelne dahergelaufene Schicklgruber und Konsorten dem, was du euphemistisch Volk nennst, auch mal Sand in die Augen streuen dürfen und für kurze Zeit den Zampano markieren.

Die „Schicklgrubers“ werden nicht alle, auch wenn sie Heute weniger markige Töne anspielen.

Da hat sich nichts geändert, außer der Form des missionarischen Auftretens, wobei auch diese Fassade immer mehr bröckelt und der nackte Faschismus bzw. Totalitarismus offen zu Tage tritt, angeblich sein Spiegelbild bekämpfend.

Das ist am Ende nie gut ausgegangen. Insofern setze mal lieber nicht auf den souveränen Bürger. Das geht nach hinten los.

Ausser auf den, wg. der plumpen Dreistigkeit der Lügen erwachenden, souveränen Bürger zu setzen, bleibt leider nicht viel.

Die eigene Vergänglichkeit kennt keinen Reset-Knopf, der es ermöglichen würde, anderswo einen Neustart zu beginnen, sofern es dieses „Anderswo“ überhaupt noch gibt.

Das Spinnennetz der Finanzoligarchie wuchert unaufhörlich.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wenn du meinst…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

@Suzie Q

Auf welchen Teil meines Kommentars bezieht sich das?

Hartmut
Hartmut
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Die heutigen Doofdeutschen sind noch stärker schuldig als die Doofdeutschen von 1933-1945.

Da muss ich wohl zustimmen. NOCH haben wir ja die Möglichkeit, uns abseits der regierungstreuen Propaganda zu informieren. Mich wundert nur, dass so viele immer noch glauben, hier gäbe es eine Presse- oder mediale Vielfalt.
Wie blind muss man sich eigentlich stellen, diese enorme Verengung des geduldeten Meinungsspektrums und die immer dümmlichere einseitige Propaganda, die bis auf wenige Ausnahmen vom gesamten Mainstream verbreitet wird, nicht zu bemerken oder gar zu leugnen?

Last edited 1 Monat zuvor by Hartmut
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Hartmut
1 Monat zuvor

Ja, Du musst nur mal im Bekanntenkreis die Frage stellen, wo es mehr Fressefreiheit (Zitat Baerbock) gibt – in Russland oder in Deutschland?
Jeder wird Dir sagen, dass bei uns Fressefreiheit herrscht.
Und dann stelle die Frage, warum man in Russland deutsche Staatsmedien konsumieren kann, in Deutschland aber keine russischen. In Österreich musst Du sogar Strafe zahlen, wenn Du Links auf russische Staatsmedien teilst.
Und wenn sie dann von den achso freien deutschen Medien salbadern, kann man die Frage stellen, ob sie mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz vertraut sind und wo das als erstes eingeführt wurde.
Sie werden nicht damit vertraut sein. Dann würde ich fragen, warum sie es nicht sind.
Usw.. Es kommt dann unweigerlich der Punkt, an dem die Fressefreiheit-Gläubigen ihr eigenes Weltbild hinterfragen müssen.
Und genau das wird bei den Doofdeutschen niemals passieren. An diesem Punkt angekommen, bist Du plötzlich ein Nazi, Schwurbler und Verschwörungsgläubiger. So lange, bis die Fressefreiheit-Gläubigen wieder sagen müssen, dass sie „davon nichts gewusst haben“.
Nach Corona war mir klar: 80% meiner Mitbürger haben das kommende bis hin zur Verstümmelung durch Krieg für Eliten verdient.

Pentimemto
Pentimemto
1 Monat zuvor

Sehr guter Artikel!

Putin war eine seltene Möglichkeit, der Abhängigkeit von den Angelsachsen, die uns nichts als Tod und Elend gebracht haben, zu entfliehen.

Die deutschen Politker waren zu dumm, diese ungeheure Chance zur Neuorientierung wahrzunehmen

Ich habe die Rede von Putin vor dem Bundestag damals im TV gesehen. Fischer und Kollegen waren gelangweilt und zeigten es deutlich. Es war schon im Voraus klar, daß da kein Interesse bestand. Traurig.

Ein Völkerblock von Lissabon bis Wladiwostok, das konnten die Angelsachsen nicht akzeptieren.

https://www.ardmediathek.de/video/phoenix-unvergessene-szenen/wladimir-putin-im-bundestag-onthisday-25-09-2001/phoenix/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTI2OTE0OWI2LTBhMDktNGY2MC04MDU2LTAyNjZmYTBiZjg1Yw

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimemto
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimemto
1 Monat zuvor

Die deutschen Politker waren zu dumm, diese ungeheure Chance zur Neuorientierung wahrzunehmen

Naja, die stehen halt nach wie vor seit 1945 unter angelsächsischer Kontrolle und werden in entsprechenden transatlantischen NGO’s getrimmt oder z.B. mit Stasi-Akten erpresst.
Und wenn schon US-Präsidenten von einer rückwärtig abgefeuerten Kugel im Auto sitzend frontal getroffen werden….. 😉

Ein Völkerblock von Lissabon bis Wladiwostok, das konnten die Angelsachsen nicht akzeptieren.

Natürlich nicht.

Man muss sich nur rudimentär mit Mackinder, Brzezinski oder G. Friedman beschäftigt haben um zu verstehen, dass eine Seemacht keine Kontrolle über die Landverbindung Eurasiens hat, wenn sie keine Mauer zwischen Ost und West errichtet und die heißt NATO-Osterweiterung.

Pentimemto
Pentimemto
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Schrecklich, diese Spaltung.

Aber die multipolare Weltordnung wird kommen!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimemto
1 Monat zuvor

Jedes Imperium geht an seiner Größe und Arroganz zu Grunde, weil beim „Divide et Impere“ gerne mal das Teilen vergessen wird.
Gier frisst halt regelmäßig Hirn.

Florian S.
Florian S.
1 Monat zuvor

Interessant finde ich, dass genau wie hier scheinbar auch in Russland im Alltag wenig bis gar nicht über einschneidende nationalübergreifende Themen wie beispielsweise den WHO-Pandemievertrag, Bargeldabschaffung, digitale Währungen und Identitäten nachgedacht und gesprochen wird. Ist das in Russland kein Thema? Wie sieht man dort diese Entwicklungen? Soweit mir bekannt ist, fährt Russland wie der Westen (und erst recht China) hier dieselbe Linie.

Pentimemto
Pentimemto
Reply to  Florian S.
1 Monat zuvor

Rußland ist aus der WHO ausgetreten, für mich ein weiterer guter Grund, nach Rußland auszuwandern.

Leider ist es zu spät für mich.

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimemto
Heribert
Heribert
Reply to  Pentimemto
1 Monat zuvor

Man kann seine Träume leben!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

@Anton InKoggnito

Man kann seine Träume leben!

Was sind eine Träume?

Sollebn alle Kritiker auswandern, damit du wieder ruhiger schlafen und deinen Wohlstand störungsfrei genießen kannst?

Da wird wohl nichts draus. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Hast Du Fettsack es nicht verstanden! Penti liebt Russen, träumt nachts sogar von ihnen! Da ist alles besser, geiler, gerechter, bunter, reichhaltiger! Für sie wäre das Leben dort ein Traum! Wieso kannst Du ihr dies nicht gönnen?

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Kritiker sind das Salz in der zufrieden—langweiligen Suppe , also mehr als wichtig! Du bist voller Hass!

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Ha ha, der Gert Ewen verlässt den Journalismus und macht nun Schleichwerbung für chinesische Autos. Großartig

Plumsklos sind nicht das Schlechteste, vor allem sind die total ökologisch.
Mit ein Grund warum die bald wieder Konjunktur haben werden in Deutschland.
(Irgendwie muss der Kunstdünger ja ersetzt werde)

Aber die ganz schlichten, einfachen Russen scheinen in Ungars Leben nicht vorzukommen, Schade.

Kooka
Kooka
1 Monat zuvor

Die meisten Deutschen mussten nicht erst überzeugt werden, das Russland eine Dritte-Weltland ist. Sie dachten das schon immer und glaubten kein Wort von dem was ich von meinen ganzen Russlandtrips seit 2015 erzählte. Daher konnten sie auch nicht verstehen, dass ich mir beim 1. Sanktionspaket 2022 vor Lachen auf die Schenkel klopfte und erklärte, dass die EU offenbar völlig falsche Informationen über die Zustände in Russland hat. Der eine oder andere ist jetzt aber doch ins Grübeln gekommen. Die meisten liegen aber bereits im Vollkoma.