Uninformiert oder dumm: Annäherung durch Trägheit

Kürzlich traf ich einen Nachbarn, mit dem ich hin und wieder plaudere. Er ist sympathisch, intelligent (soweit ich das beurteilen kann) und sagt nur selten Unüberlegtes. Zumindest war das bislang mein Eindruck. Wir führen nie tiefgreifende Gespräche, das ist wohl auch nicht notwendig, wenn man in einer Nachbarschaft lebt.

Wie der Teufel es will, landeten wir über ein paar Umwege beim Thema Russland und Ukraine. Mein Nachbar zeigte ein Maß an Uninformiertheit, die ich so nicht erwartet hätte. Er begann sein kurzes Statement mit dem Satz:

„Na ja, also, einfach so ohne Grund ein anderes Land zu überfallen, da werden wir uns nicht einigen können, Tom.“

Ich hätte nun das Folgende tun können: Mit einem Minimum von 30 Minuten hätte ich ihm einen Vortrag über den aktuellen Ukraine-Krieg halten können, über die historischen Zusammenhänge, die Rolle des Westens, der diesen Krieg nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern aktiv über Jahrzehnte vorbereitet hat. Über die Korruption in der Ukraine hätte ich referieren können, über die faschistischen Seiten des Landes, über die Beschneidungen der Meinungs- und Pressefreiheit. Nach meiner langen Beschäftigung mit dem Thema hätte ich meinen Nachbarn in Grund und Boden reden können, sodass er (theoretisch) am Ende nur noch staunend vor mir gestanden hätte.

Ich tat nichts dergleichen.

Weiterlesen auf RT

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

16 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
N.B.
N.B.
7 Monate zuvor

Habe ich vor ein paar Stunden schon auf RT gelesen. Habe eigentlich nichts hinzuzufügen.

Außer vielleicht die typische Antwort meiner Eltern, wenn ihnen eine Argumentation meinerseits etwas schleierhaft vorkommt.
„Woher weißt du dass denn alles? Das war nicht im Fernsehen. Die würden doch darüber berichten…!“
So war das während der „Corona-Krise“.

Seit dem Russland-Ukraine-Konflikt ist ihnen aber dieser Spruch ausgegangen, da sie selbst eigentlich ausgesprochene Pazifisten sind. Und vor diesem wurde auch die Korruption der UA auch im Mainstream angesprochen.

Inzwischen zweifeln meinen Eltern sogar an der Coronaimpfung und lehnen weiteres Impfen ab, weil die offene Kriegstreiberei der Regierung ihnen zu denken gegeben hat…

Ich habe auch zwei Beispiele:
Ein befreundeter (Hobby-)Musiker mit dem ich die letzten 15 Jahre entsprechende Projekte gemacht habe, ist seit der Zwangsimpfung, war Voraussetzung in seinem Betrieb um diesen Betreten zu dürfen, schwer krank geworden und ist seit dem arbeitsunfähig und es wird wohl auch nie wieder besser. Der arme muss noch seinen Hausbau irgendwie abbezahlen…

Zweites Beispiel:
ehemalige Nachbarin:
7mal geimpft(!!!) 7 mal schwer Corona! Jedes Mal echt übel und nun dreht ihr Körper komplett frei. Die ist 60 und sieht nun aus wie 90! Wenn die noch 3 Monate macht…

Pen
Pen
Reply to  N.B.
7 Monate zuvor

Schrecklich. Tut mir leid, daß so viele darauf reingefallen sind.

tafelrunde
tafelrunde
7 Monate zuvor

Die Jahrzehntelange Gehirnwäsche über alle reichenweitenstarken Kommunikationskanäle hat sich ganz tief in die Gehirne der kapitalistischen Konsumgesellschaften eingebrannt. Wir brauchen keine Roboter mehr, die meisten sind schon welche.

Last edited 7 Monate zuvor by tafelrunde
Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
7 Monate zuvor

Alles richtig, Tom, und doch: der „Wind dreht sich“. Das ist zum einen zweifellos Wunschdenken von mir, andererseits aber auch leicht zu beobachten. Die Antwort Israels auf den Hamas-Angriff kam in der Welt gar nicht gut an! Deutschland’s „un-“ oder „gebildete Untertanen“ spielen ab jetzt – vermutlich – nur eine untergeordnete Rolle.

Wie Muslime es geschafft haben, die westliche Propaganda zu brechen, weiß ich auch nicht. Gesehen habe ich aber, wie sich Muslime im Zug pausenlos Bilder von zerstückelten Kindern gepostet haben. Das war möglicherweise der Schlüssel dafür, dass selbst eine professionelle Propaganda irgendwann scheitert. Fest steht für mich aber folgendes: Die westliche moralische Integrität scheint für’s erste gescheitert!

Das ist ein Hammer!

Leidige Diskussionen hatte ich auch zuhauf! Jede Menge! Mit Fakten ist den „Regime-treuen Opportunisten“ derzeit leider aber nicht beizukommen – meine Erfahrung. In den letzten drei Jahren ist also auch bei mir derart viel Porzellan zerbrochen, dass ich eigentlich schier verzweifeln müsste. Tue ich aber nicht! Jetzt erst recht nicht! Ohne Nachzutreten – versteht sich!

Denn, z.B.: Corona hat das gesellschaftliche Leben „aller“ langfristig quasi zerstört. Auch jeder Befürworter der Maßnahmen sieht sich plötzlich in der Situation, positiv-getestete Kollegen ersetzen zu müssen, Kollegen, die sich – putzmunter – freiwillig „positiv“ testen, um dann zuhause zu bleiben, um andere nicht zu gefährden. Das ist – noch – gesellschaftlich akzeptiert, wird aber den wirtschaftlichen Zerfall beschleunigen und die kritischen Stimmen hörbarer machen (zusätzlich zu Inflation und hohen Energie-Preisen). Schätze, von dieser sich eingeschlichenen „Gewohnheit“ wird jeder mal betroffen sein – und wieder „ganz tief Luft holen“ um vernünftig nachzudenken. Nachdenken über so unfassbar viel Geld der Steuerzahler, dass komischerweise nie dem gemeinen Steuerzahler zugute kommt, sondern – na ja, wem auch immer . . .

spartacus
spartacus
Reply to  Juergen Wehrse
7 Monate zuvor

Ich habe auch den Eindruck, daß der aktuelle Konflikt in Nahost ein leichtes bröseln der Matrix zur Folge hat. Wodurch ist mir allerdings unklar. An den Politikern liegt es nicht, die geben ihr gewohnt bestes.

Robbespiere
Robbespiere
7 Monate zuvor

Kuz und bündig auf den Punikt gebracht:

Dummheit ist nicht «wenig wissen», auch nicht «wenig wissen wollen»,
Dummheit ist «glauben, genug zu wissen».

Konfuzius

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
7 Monate zuvor

Dumm sind immer die Anderen!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
7 Monate zuvor

@Suzie Q

Da hast du den ollen Konfuzius aber glatt durchschaut.

Hast du schon einen Wunsch, wo dein Denkmal dereinst stehen soll…..Berlin….Königsberg oder doch gleich in Peking? 😉

N.B.
N.B.
Reply to  Suzie Q
7 Monate zuvor

Eine fundierte Begründung warum andere dumm sein könnten, wird einfach so weggewischt. Demnach also besser die Fresse halten, oder was?

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  N.B.
7 Monate zuvor

…das schafft die nich…..

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Robbespiere
7 Monate zuvor

Da im Artikel auch die angeblich Gebildeten angesprochen wurden hätte ich ein weiteres Zitat von Konfutse:
“Ein mit Büchern beladener Esel, bleibt immer noch ein Esel“.

Ich würde abgesehen davon mal einfach hinzufügen, das Menschen unter Zwängen leben und abweichende Meinungen den Arbeitsplatz, die Karriere kosten können. Da wird dann rein aus Selbstschutz gemauert. Man will es gar nicht wissen und verbringt die Zeit die zur Weiterbildung bleibt lieber damit sich weiter anzupassen und Kontakte zu pflegen… Also oppurtunistische Grundhaltung.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Nur mal so
7 Monate zuvor

oder kurz: vertrete eine andere Meinung und plötzlich steht dir eine Meute gegenüber.
Als freier Journalist sieht die Situation noch etwas anders aus. Obwohl, man kennt ja die Beispiele das es auch in diesem Bereich immer mehr repressiver zugeht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nur mal so
7 Monate zuvor

@Nur mal so

Ich würde abgesehen davon mal einfach hinzufügen, das Menschen unter Zwängen leben und abweichende Meinungen den Arbeitsplatz, die Karriere kosten können.

Das ist unbestritten richtig so, wo Opportunismus in einem Abhängigkeits-Verhältnis gefragt ist, aber ich dachte da eher an Toms Erfahrungen mit dem Arzt oder Nachbarn.
Diese Kontakte sind rein privater Natur.

Was mich persönlich wurmt ist die Weigerung mancher Zeitgenossen, sich zumindest im Privaten eine gewisse Offenheit zu erhalten und zu differenzieren.

Insbesondere wer eine längere Lebensspanne hinter sich gebracht hat muss doch zugeben, dass die Machteliten permanent destruktiv am Gemeinwohl sägen.
Man kann sich doch nicht den Schimmel auf der Marmelade schön reden.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Robbespiere
7 Monate zuvor

Das ist unbestritten einer der widerlichsten Aspekte.
Opportunisten wollen sich jedoch nicht ihre Gedanken vergiften lassen. Denn wenn sie eine andere Meinung aufnehmen und sich in ihrem Klub verplappern, sind sie draussen aus ihrem Wohlfühlverein.
Etwas vereinfacht ausgedrückt.

RaKo62
RaKo62
7 Monate zuvor

Also, Sie wären NIE dazu gekommen, auch nur die wesentlichsten Fakten zu nennen („Fuck the EU“ Telefonat der V.N., Absetzung der Friedensverhandlungen im April 2022 durch Boris Johnson, Eingeständnis der „Minsk-2 Lüge“ durch Angela Merkel, …)
Ich kenne das! Alles Lüge, Alles Russische Desinformation, Wo haben Sie das denn gelesen! Davon habe ich ja nie etwas gehört! Der Faktenchecker hat das alles entlarvt! Verschwörungstheoretiker! … Nachreichen von beglaubigten Informationen wird ignoriert! Was nicht in der Tagesschau kommt, existiert nicht!
Ich bin es so oft durch! Ich bin es leid. „Scotty, beam me up, There is no intelligent life on this planet“

Andreas
Andreas
7 Monate zuvor

Diese Erfahrungen habe ich 1:1 mit Freunden und Bekannten gemacht, und mache sie immer noch. Es ist erschreckend, wie unkritisch viele Menschen die Informationen des Mainstream konsumieren, ohne selbst zu Denken. Als Sachse, der seit 35 Jahren im Ruhrpott lebt kann ich behaupten, dass die „Ossis“ wesentlich kritischer mit den Berichterstattungen der Medien umgehen, was natürlich der Erfahrung einer Jahrzehnte langen Diktatur geschuldet ist. Dass sich das jetzige Deutschland dieser Situation immer mehr nähert, muss von vielen Menschen in den alten Ländern erst realisiert werden.