Mein Wochenende mit Jewgenij Prigoschin

Mein letztes Wochenende war nicht ganz so spannend, wie man sich das in Deutschland vorstellt. Jewgenij Prigoschin, russischer Unternehmer und Chef der Privatarmee Wagner, fühlte sich schlecht behandelt. Er schickte daher seine Jungs in Richtung Moskau – im Panzer versteht sich und nicht nur in einem.

Die Aufregung war vor allem medial. Hätte ich die Glotze nicht angemacht, hätte ich vermutlich gar nichts vom sogenannten Putsch mitbekommen. In Moskau blieb nämlich alles ruhig.Ich habe das in einem Tweet auch so festgehalten und wurde prompt dafür beschimpft – wie das auf Twitter nunmal so ist. Mir wurde unter anderem vorgeworfen, nicht wahrheitsgemäß zu berichten. Das ist natürlich schon einigermaßen erstaunlich. Da sitzt jemand mit seinem Handy in Deutschland mit dem Handy und erklärt mir in Moskau, was in Moskau gerade passiert, was es zu sehen gäbe und wie ich darüber gefälligst zu berichten habe. Nun gut.

Im Fernsehen wurde eine Ansprache Putins angekündigt, die dann auch kam. Putin war ziemlich sauer, er sprach von Verrat. Er forderte die Söldner auf, es sich noch einmal zu überlegen. Sie seien in die Irre geführt worden. Gleichzeitig hob er ihre Verdienste im Kampf hervor.
In ihrer Differenziertheit ist diese Rede ein ganz erstaunliches Dokument und unterscheidet sich von den Ausfällen deutscher Politiker gegen Menschen grundlegend, die die Regierungspolitik kritisieren. Dabei sind in Deutschland die Anlässe für die Beschimpfung der Deutschen von der politischen Kanzel herab deutlich geringer. Weder “Covidioten” noch “Reichsbürger” sind bisher im Panzer Richtung Berlin gefahren. Der Bundeskanzler wird jedenfalls deutlich schneller ausfallend als Putin und um die Fähigkeit zur Differenzierung steht es im politischen Establishment Deutschlands ohnehin schlecht. Jedem, der nicht vollständig auf Regierungslinie ist, wird eine rechte Gesinnung unterstellt. Das ist billig und schäbig. Weiß eigentlich auch jeder.

Öffentlicher Streit

In Deutschland sah man Putin schon stürzen. Die Häme und die Niedertracht war selbst hier in Moskau zu fühlen. Endlich kommt das “System Putin” an sein Ende. Endlich wird er weggeputscht und erhält seine gerechte Strafe – also das, was man in Deutschland für gerecht und angemssen hält. Knast, ewige Verbannung, Sibirien, Tod. Wie sich nun im Nachhinein herausstellte, ging es Prigoschin und den Seinen gar nicht um einen Putsch.

Prigoschin war angepisst. Er hatte andere Vorstellungen davon, wie dieser Krieg zu führen ist, war bereit, mehr ins Risiko zu gehen und dafür unter Umständen schnellere Fortschritte zu erzielen. Das russische Verteidigungsministerium geht mehr auf Sicherheit, möchte die eigenen Soldaten schützen und geht deshalb langsamer vor. Darüber gab es immer wieder Streit. Prigoschin hat diese  Streit regelmäßig in die Öffentlichkeit getragen, obwohl das in Russland nach deutscher Auffassung gar nicht geht, weil Russland eine Diktatur ist, in der es keine Meinungsfreiheit gibt.

Vermutlich hat diese ins Öffentliche getragene Meinungsverschiedenheit die Idee entstehen lassen, die privaten Armeen, die für Russland kämpfen, der Kontrolle des Verteidigungsministeriums zu unterstellen. Die tschetschenischen Kämpfer des Achmat-Bataillons waren die ersten, die den Schritt vollzogen haben. Prigoschin weigerte sich, die Verträge seiner Söldner auf das Verteidigungsministerium zu übertragen.

„Putin muss weg“

Das ist der Konflikt, der im Hintergrund schwelte. Ausgelöst hat den Marsch auf Moskau die Nachricht, russische Einheiten hätten die Wagner-Truppen beschossen. Ein Video, mit dem das belegt werden sollte, erwies sich jedoch als Fake.

Jedenfalls wusste man es in Deutschland wieder besser. Putin wird jetzt gestürzt. Endlich. Dass Prigoschin nicht gerade ein Faible für die EU hat, war dabei scheißegal. Putin muss weg und was danach kommt, ist uns schnuppe. Das hat was von den “Merkel muss weg”-Rufen bei irgendwelchen Demos. Merkel ist jetzt weg. Und? Hat sich irgendetwas in eine gewünschte Richtung geändert?

Genau so unüberlegt sind die Wünsche, Putin solle endlich vom Thron gestoßen werden. Sie kommen lediglich aus einer anderen politischen Richtung. Die Wahrscheinlichkeit, dass es danach für die EU und den Westen besser wird, dass es danach eine erneute Annäherung gibt, ist verschwindend gering. Das Gegenteil ist zu erwarten. Die einzige Chance darauf wäre ein Umsturz von außen und die Installation einer Marionettenregierung. Dass der Westen so etwas beabsichtigt, ihm die russische Souveränität ein Dorn im Auge ist, hat man in Russland gut verstanden und stellt sich darauf ein. Die Niedertracht des Westens wird hier immer mitgedacht. Das ist nichts, worauf man im Westen stolz sein sollte.

In Moskau bleibt es ruhig

Ich saß weiter in Moskau rum, schaute fern, sah die Bilder von Panzern, die auf dem Weg in Richtung Moskau waren, und es war immer noch alles ruhig. Inzwischen hatte der Bürgermeister von Moskau den Montag zum arbeitsfreien Tag erklärt. Die Moskauer sollten am kommenden Montag zu Hause bleiben. Mir war klar, dass das für mich nur zum Teil zutraf. Das bestätigte sich auch wenig später. Wir arbeiten am Montag, aber von zu Hause aus, war die Nachricht aus der Redaktion. Tom kam auf die Idee, einen Podcast aufzunehmen. Ich sagte ihm, dass in Moskau alles ruhig sei und ich nur das sagen könnte, was hier in den Nachrichten kommt. Er war einverstanden.

Ich hatte inzwischen Lust auf ein Bier, es war aber keins zu Hause. Ich entschloss mich, welches zu kaufen. Auf dem Weg zum Supermarkt war alles wie immer. Keine Panzer, keine Straßensperren, nicht einmal auffällig viel Polizei. Im Fernsehen kam, die Zugangsstraßen im Süden würden vermehrt kontrolliert. Wir nahmen unseren Podcast auf, ich trank dabei ein Bier. Wenig später war das, was in Deutschland “Putsch” genannt wurde, bereits vorbei. Eine dirkete Verbindung zu unserem Podcast besteht dabei nicht.

Der weißrussische Präsident Lukaschenko, in Deutschland wahlweise Machthaber oder Diktator genannt, hatte vermittelt. Wie er später erklärte, hatte er mit Prigoschin telefoniert. Die ersten zehn Minuten hätten sie sich nur angeschrien und gegenseiteig beschimpft. Prigoschin wollte mit Putin sprechen, Lukaschenko hat ihm deutlich gemacht, dass Putin nicht mit ihm sprechen würde, weil das, was Prigoschin getan habe, für Putin Verrat und er, Prigoschin, ein Verräter sei. Anscheinend ist dann bei Prigoschin langsam eingesickert, was er angerichtet hatte.

Ob die Geschichte so stimmt? Keine Ahnung, aber sie passt zum Ablauf. Es war alles ziemlich irrational. Es gab keine konkreten Forderungen und es war klar, dass Prigoschin keinerlei Rückhalt hat. Putin hat dagegen durch den Vorfall an Zuspruch noch gewonnen. Er hat eine Krise friedlich gelöst. In Deutschland sieht man dagegen Putin schwer beschädigt. Aber wen interessiert schon die Meinung deutscher Medien?

Diesen Beitrag ausdrucken

Gert-Ewen Ungar

Gert Ewen Ungar legte sich kurz nach dem Abi sein Anagramm zu. Er und seine Freunde versprachen sich damals bei einem Kasten Bier, ihre Anagramme immer für kreative Arbeiten zu verwenden. Dass sein Anagramm jemals mehr als zehn Leuten bekannt werden würde, war damals nicht abzusehen und überrascht ihn noch heute. Das es dazu kam, lag an seinem Blog logon-echon.com. Mit seinen Berichten über seine Reisen nach Russland stiegen die Zugriffszahlen und es entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit RT DE. Anfang 2022 stieß er zu den neulandrebellen und berichtet über Russland, über Politik, über alles Mögliche.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

25 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
aquadraht
aquadraht
7 Monate zuvor

Danke, Gerd. Diese Twittermobs scheinen eine besondere Sorte von Idioten zu sein. Es gab Livestreams und Videos auch aus Moskau das ganze Wochende lang, sogar einige aus den Supermärkten, normaler Betrieb, keine Hamsterkäufe. All das konnte man auch aus Deutschland „beobachten“ und damit Deinen Bericht bestätigen.

Über Telegram konnte man auch direkt aus Rostow Berichte erhalten, unter anderem von Alina Lipp, die eher zufällig dort weilte. Aber Pistorius will ja Telegram zerstören, weil es die Lügengebäude, oops „Narrative“ unserer Regierung stört. Honi soit qui mal y pense.

Bernie
Bernie
Reply to  aquadraht
7 Monate zuvor

Aber Pistorius will ja Telegram zerstören, weil es die Lügengebäude, oops „Narrative“ unserer Regierung stört. Honi soit qui mal y pense.

Sollte er das umsetzen wäre das ein weiterer Beweis meiner immer mehr wachsenden Skepsis gegenüber der Deutschen Polizei, die eben ursprünglich als Einheit zur Bekämpfung „Innerer Unruhen“ gegründet wurde.

In Frankreich ist ma da ja ganz offen, und dementsprechend agiert die Polizei bzw. Gendarmerie, was die Franzosen in der Mehrheit aber zunehmend ablehnen, weil die Polizei in Frankreich, aus den geringsten Gründen, ziemlich schießwütig geworden ist – siehe die derzeitigen Massenproteste nach dem erneuten Tod eines Jugendlichen bei einer Polizeikontrolle in Frankreich, angeblich gestorben weil er dem „Befehl der Polizei nicht gefolgt sein soll“ (das reicht schon für Peng? Ich bin ehrlich schockiert sollte das wahr sein)

Seltsam? Warum hört man in Deutschland so wenig von den (neuen), mehr als berechtigten, Massenprotesten in Frankreich?

Hat da jemand (unsere Regierung? Die Polizei?) Angst, dass der Funke des Aufstands auch auf Deutschland überspringen könnte?

Da kann ich die beruhigen, dass wird schon, rein aus unserer Mentalität in Deutschland nie passieren.

Gruß
Bernie

Pentimento
Pentimento
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

Sag niemals nie!

Bernie
Bernie
Reply to  Pentimento
7 Monate zuvor

Ja, hast recht, aber wie heißt es so schön?

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Ich warte mein ganzes Leben schon auf den „kommenden Aufstand“, seit Jahrzehnten, aber leider ist diese Hoffnung ja immer enttäuscht worden….übrigens, damals, als die deutsche Einheit anstand, in BK Kohls bleiernen Jahren, war’s ja fast so weit, dass eine gesamtdeutsche…..aber auf einmal war der Aufstand erledigt und es hieß statt

„Wir sind das Volk!“ – „Wir sind ein Volk“

Die PR-Strategen, die dafür verantwortlich waren haben den Funken verhindert, der auch auf Westdeuschland überspringen hätte können…..Schade, aber Helmut Kohl hat’s ihnen sicher gedankt.

Übrigens finde ich das rumhacken auf der Ex-DDR auch interessant, da es davon ablenkt, dass es ja eigentlich 2 deutsche Staaten waren, die mit der deutschen Einheit anders, und Teil der Geschichte, wurden:

Wo bleibt die kritische Aufarbeitung des Landes in dem ich aufwuchs?….Welches?…..Der westdeutschen BRD, die dann zum großen einheitlichen Deutschland mit der Hauptstadt Berlin statt Bonn wurde….ach, ich vergaß, die DDR zu bashen ist immer noch wichtiger, als sich sehr kritisch mit der eigenen, westdeutschen Geschichte – als US-Vasallenstaat, damals schon – zu befassen……

Zynischer Gruß
Bernie

Last edited 7 Monate zuvor by Bernie
Jobst
Jobst
7 Monate zuvor

Meine angeheiratete Verwandtschaft wohnt in der Nähe von Rostov am Don.

Wir würden in der Nacht noch angerufen. Dort ist es nicht so ruhig geblieben, wie in Moskau. Haben die Schwiegertochter beruhigt nachdem wir uns einigermaßen informiert hatten.

Ist letztendlich alles gut ausgegangen. Nächste Woche bin ich selbst wieder in Süd-Russland. Wenn der Weg über Helsinki und Pieter und Sotschi klappt. Ist so das erste Mal.

Bernie
Bernie
Reply to  Jobst
7 Monate zuvor

Danke für den Erfahrungsbericht, gerne mehr davon 😉

Gruß
Bernie

Jobst
Jobst
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

Grüße vom schwarzen Meer. Anstrengende Reise mit 1 1/2 wunderbaren Tagen in Pieter.

Bernie
Bernie
Reply to  Jobst
7 Monate zuvor

Dann schöne Tage noch am schwarzen Meer, und im Urlaub 😉

Jobst
Jobst
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

Wir haben unser Auto hier mit deutscher Nummer in der Garage. Jedes Jahr müssen wir das Auto über eine Grenze Aus- und wieder Einführen. Das haben wir gestern gemacht. Durch die Maßnahmen in Deutschland sind wir jetzt stark Beunruhigt, dass bald auch KFZ mit deutscher Nummer in Russland beschlagnahmt werden. In Deutschland werden russische KFZ zur Zeit durch den Zoll beschlagnahmt. Angeblich begründet durch Sanktionen. Das Ziel dieser Sanktionen soll ja sein die Fähigkeit der Russischen Föderation zur Kriegsführung zu beschränken und einen Regimechange herbei zu führen.
Jetzt muss mir das jemand erklären wie das mit solchen Aktionen gelingen soll.

Bernie
Bernie
7 Monate zuvor

@Gert-Ewen Ungar

War es nicht kein geringerer als Michail Gorbatschow der die deutsche Presse einst „die bösartigste Presse“ der Welt genannt hat, lange bevor Putin an der Macht war? Scheint immer noch so zu sein, und Putin muss man anrechnen, dass er sich auffällig zurückhalt mit Einschätzung der deutschen Medien, und ehrlich gesagt warum sollte er?

Der mir immer noch sehr sympathische, und leider verstorbene, letzte Präsident der UDSSR Michaeil Gorbatschow hat es ja schon zu seinen Leb-/Regierungszeiten auf den Punkt gebracht 😉

Danke für die Einschätzung aus Moskau, die ich in diesen Tagen für überaus wichtig halte, da Mensch ja sonst keine Möglichkeiten hat an solche zu kommen – insofern er nur auf die ÖRR angewiesen ist, die „Gorbi“ ja gemeint hat, als er die deutsche Presse als die bösartigste Presse der Welt beschrieb.

Was Putin angeht, da hoffe ich, dass er noch lange im Amt bleibt, oder einen geeigneten Nachfolger findet, der genauso besonnen und zurückhaltend agiert wie er – im Falle der Diplomatie und Außenpolitik bzw. Regierung des riesigen Russland – ein Priogoschin wäre das glatte Gegenteil (und der Wertewesten hat sich mal wieder mit seiner Doppelmoral selber ins Aus manövriert, aber das ist ein anderes Thema) 😉

Gruß
Bernie

PS: Mit Doppelmoral meine ich, dass die USA, und der Wertewesten, in Prigroschin und der Wagner-Söldner, die man vor dem „Putsch“ auf eine US-Terrorliste setzen wollte, auf einmal „Befreier“ von Putin sah – um es mal ganz zynisch auzudrücken 😉

tschira
tschira
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

Nur eine kleine Anmerkung zu Gorbatschow. Mitte der 1990er Jahre war er der Einlader zu einem Gespräch in San Francisco. 500 Superreiche, Politiker, Wissenschaftler waren eingeladen. Es wurde – ich mache es kurz – allen dort der Great Reset und die NWO vorgestellt. Denen dort wurde klar gemacht, dass die Armedeis die Mehrzahl und die Reichen in der Minderheit sind und dass dagegen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Reichen zu schützen. Nochmals: Einlader: Gorbatschow. Nein, dieser Mann ist mir nicht mehr sympathisch. Ihm waren die Lobhudeleien, die er damals vom Westen erhalten hatte, in den Kopf gestiegen.

Bernie
Bernie
Reply to  tschira
7 Monate zuvor

@tschira

Mag ja alles sein was Sie schreiben, aber wie schon gesagt ich seh’s grau – nicht schwarz-weiß, auch, und gerade was „Gorbi“ angeht, denn, dass zeigt der US-Film „The Day After“ – nicht zu verwechseln mit dem Klimafilm „The Day After Tomorrow“ – das die Sache damals 1989 auch in einem atomaren Inferno hätte enden können – der Verdienst bleibt „Gorbi“ das verhindert zu haben, und da können die ÖRR noch so die Geschichte recht biegen, ohne „Gorbi“ wären wir im 3. Weltkrieg bereits 1989/1990 verglüht – zu Atomasche geworden wie die Opfer von Hiroshima und Nagasaki…..übrigens, auch andere geschichtliche Persönlichkeiten von damals kann Mensch „grau“ sehen – oder wußten Sie, dass Johannes Paul II, ein neuerdings sehr umstrittener polnischer Papst, das Ende des Kommunismus (nicht nur in Polen) eingeleitet hat? Leider hat er in seiner späteren Amtszeit einige Fehler gemacht, die ihm so manche Menschen nie verzeihen werden – in der AIDS-Epedemie mit der Verbot der Benutzung von Kondomen durch den Vatikan z.B., aber das bleibende Verdienst dieses Menschen bleibt, dass er – den Anfang vom Ende des autoritären Staatskommunismus, eben nicht nur in Polen, eingeleitet hat….

Hab übrigens vorher bei Gerd-Ewen Ungar vergessen zu erwähnen, dass wir froh sein können, dass Putin, trotz seinem Alter, topfit ist – auch wenn manche Propaganda-Kriegsmedien im deutschen ÖRR es gerne anders sehen würden.

Ein anderer Präsident, nämlich Joe Biden alias „Sleepy Joe“ macht mir, ehrlich gesagt, derzeit mehr Kopfzerbrechen als Putin – ich mag die Demenzwitze um Joe Biden, wegen einer persönlichen Leidensgeschichte meiner Mutter mit dieser tückischen Alterskrankheit, nicht, aber Tatsache ist, der Mann in Washington baut immer mehr ab, und wer regiert die USA? Die Vize-Präsidentin Kamalla Harris? Eine KI? Werden wir das hoffentlich bald mal erfahren?

Und sein designierter Nachfolger, sollte es tatsächlich wieder Trump sein, ist ja auch schon im fortgeschrittenen Alter – also sowjetisch-breschinewske Zustände, aber nicht in Russland sondern in den wertewestlichen USA – dazu kommt noch, dass auch jüngere Anwärter für die US-Präsidentschaft durchaus verknöcherte, ideologische Ansichten – nicht nur in punkto Wirtschaft – aus dem letzten Kalten Krieg haben – nichts Gutes aus den USA also 🙁

Grüße
Bernie

PS: Übrigens, ich als Atheist, dass hätte ich auch nie gedacht, schätze den Papst Franziskus, der sich entschieden für den Frieden in der Ukraine einsetzt neuerdings auch sehr – ein Mensch, wie Sie und ich eben, auch mit Fehlern, aber er ist für Friedensverhandlungen…..das allein zählt schon positiv für mich, aber das ist auch ein anderes Thema – nur damit Sie meine Grausicht verstehen…..

Last edited 7 Monate zuvor by Bernie
Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  tschira
7 Monate zuvor

Es irritiert mich. Der Typ war Ihnen sympathisch?

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

Gorbatschow war seit seiner frühesten Jugend eingefleischter Sozialdemokrat. (seine eigenen Worte). Er hasste alles kommunistische.
Mir war noch nie ein Verräter sympathisch. Das der Imperialismus für sich die ganze Welt (fast) vereinnahmen konnte, ist AUCH diesem Renegaten Gorbatschow zu verdanken. Wenn ich den Namen nur höre kriege ich Pickel.

Bernie
Bernie
Reply to  Lasse Machen
7 Monate zuvor

@Lasse Machen

Wie schon gesagt, ich gebe Ihnen recht, aber sehe die Sache eher grau als schwarz-weiß – jeder Mensch hat eben viele Seiten, und „Gorbi“ hat, neben den von Ihnen zurecht beschriebenen Schattenseiten, eben auch viele helle Seiten gehabt – wie schon gesagt, Reagan und Gorbatschow hätten „die Sache“ auch anders regeln können, aber dann könnte ich diese Zeilen hier nicht schreiben, und Sie sich nicht über Gorbatschow, zurecht, ärgern – wir wären beide Atomasche, siehe meinen Hinweis auf den damals noch mutigen Hollywood-Film „The Day After“, der sehr dystophisch zeigt was hätte passieren können wenn da nicht…..und der, dank Biden, Selenksij, leider wieder hochaktuell ist….und da bin ich froh, dass eben ein Putin, und kein Prigroschin, am roten Atomknopf sitzt…..und das es hoffentlich so bleibt, dass vernünftige Menschen wie Putin (ja, ich weis die westliche Kriegspropaganda behauptet was anderes) an der Macht bleiben, oder ebenso vernünftige Nachfolger finden….übrigens auch Putin kann man „grau“ sehen – nicht nur schwarz/weiß, oder um es altrömisch zu sagen, ich hoffe hinter Putin steht einer der sagt „Bedenke, du bist nur ein Mensch!“….so einer fehlt übrigens auch Selenkskij, Scholz, den (un)wertewestlichen PolitikerInnen, und hätte wohl 2023, statt wie im antiken Rom nur bei einem siegreichen Herrscher bzw. Feldherrn, eine mehr als aussichtsreiche und aufgabenfüllende Zukunft….

Sollte man wieder einführen, so einen Menschen, muss ja kein Sklave sein, man kann ihn auch dafür bezahlen, der so einen lebensweisen Satz den PolitikerInnen, Wirtschaftsvertretern, Journalisten und Militärs ständig hinterhersagt:

„Bedenke, du bist nur ein (sterblicher) Mensch!“.

…. vielleicht noch damit ergänzend, dass es nur einen blauen Planeten gibt, und es schade wäre den zigtausendmal atomar in die Luft zu jagen…..

Sarkastischer Gruß
Bernie

Last edited 7 Monate zuvor by Bernie
Pascal
Pascal
7 Monate zuvor

„Wie er später erklärte, hatte er mit Prigoschin telefoniert. Die ersten zehn Minuten hätten sie sich nur angeschrien und gegenseiteig beschimpft.“

Oh, das wäre sicherlich interessant gewesen mitzuhören 🙂

Lukaschenko ist gewiss ein ordentlicher und vermutlich recht ungehobelter Haudegen und hat Übung im Austeilen, aber wohl auch im Einstecken.
Da hat er in diesem Fall mit Prigozhin schon mal viel mehr Format gezeigt als die ganze deusche Politprominenz, die zwar gekonnt, laut und auf schäbigem Niveau vom Stapel lassen kann, aber dann die Beleidigten raushängen, wenn Gegenwind kommt.

Ich stelle mir auch gerade eine Reichsbürger-Rentner-Brigade mit Rollator und Gehstöcken bewaffnet bei ihrem Marsch auf Berlin vor.
Schon die Vorstellung, dass Prigozhin mit seinen vielleicht 1000 Leuten, einigen Panzern und anderen Fahrzeugen mal schnell zum Sturm auf Moskau bläst, hat etwas Klamaukhaftes.
Sich dazu ein equivalentes Szenario mit Reichsbürgern oder Covidioten anstelle einer immerhin militärisch ausgebildeten und bewaffneten Wagnertruppe bei der Invasion Berlins vorzustellen, ist eine Lachnummer, von der man sich kaum noch einkriegen kann.

Wieviele der damals eifrig berichtenden Journalisten bei der Reichsbürger-Razzia letztes Jahr mussten sich wohl verzweifelt das Lachen verkniffen haben?

Aber wir hier im Wertewesten sind es uns ja schon gewohnt, ständig mit dem Müll all der von der Leiens, Habecks und Baerbocks intellektuell beleidigt zu werden.

Musste heute Abend auch reichlich lachen, als Thomas Röper mit Bezugnahme auf die schwammig-manipulative Definition ‚an oder mit Covid verstorben‘ aus der Coronaepisode, Herrn Lauterbach schon mal die Analogie zu dessen aktuellen Agenda geliefert hat: ‚an und mit Hitze verstorben‘

Wenn das so weitergeht, sollten wir uns schon mal Bier und Chips holen.

Pascal
Pascal
Reply to  Pascal
7 Monate zuvor

Richtigstellung: das sollte natürlich ‚an oder mit Hitze verstorben‘ heissen 😉

Bernie
Bernie
Reply to  Pascal
7 Monate zuvor

Schon klar, vielleicht noch mit der Ergänzung falls Mensch Schwimmer(Freibadbesucher/-in ist,

wenn nicht vor dem angeblichen „Hitzetod“ in einem öffentlichen Freibad als Opfer einer der zunehmenden Massenschlägereien im Jahre des Herrn 2023 erschlagen worden“

Hätte ich mir auch nicht denken lassen, dass SPD-„Innenministerin“ Nancy Faeser bzw. BK Scholz/Vize-Kanzler Habeck mal für so Zustände nicht allein in größeren öffentlichen städtischen Freibädern sorgen, wonach manche Bademeister/-innen nach privaten Sicherheitsdiensten – oder sogar der Polizei – um Hilfe bitten – in 2023……*augenroll**daumenrunter*

Sarkastische Grüße
‚Bernie

Last edited 7 Monate zuvor by Bernie
Pascal
Pascal
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

Hmm ja…

als ich im Zusammenhang mit der finanziellen Streichungsorgie in Neukölln gelesen hab, dass es an den dortigen Schulen offenbar einen Wachschutz gibt, hab ich mich auch gefragt ‚how come?‘

Ist es tatsächlich schon so schlimm, dass man irgendwelche muskelbepackte Gorillas in die Schulen abordnen muss, weil dort Zustände wie im Kolosseum zu Caesars Zeiten herrschen?

Bernie
Bernie
Reply to  Pascal
7 Monate zuvor

Ehrlich gesagt ich hoffe auch es ist eine Übertreibung, die pauschal von den Medien aufgebauscht wird, aber leider hört man immer öfter davon – es scheint also durchaus was dran zu sein, und man kann froh sein, dass es einem selber (noch) nicht betrifft 😉

Gruß
Bernie

Pascal
Pascal
Reply to  Bernie
7 Monate zuvor

warten wir ab; was Realität oder nur hochgejazzte Empörung ist, lässt sich einmal mehr nicht klar voneinander abgrenzen.

Zudem sind dies auch nur Krokodilstränen, die nun in den Medien dieser Zustände wegen verdrückt werden.

Die kurze mediale Halbwertszeit wirklich empörungsbedürftiger politischer Entscheidungen, z.B. der Hartz-Gesetzgebung, ermöglicht erst dieses Verhalten.

Den Zusammenhang zwischen dem einen, hier dem in den 2000er Jahren losgetretenen Sozialabbau, und den nun daraus resultierenden konkreten Folgen, die, welch Überraschung, einen Kahlschlag zu Ungunsten der ohnehin schon sozial Abgehängten bedeutet, werden die meisten nicht sehen.

Dafür ist die Aufmerksamkeitsspanne der allermeisten viel zu kurz.

Die Fähigkeit zum Denken in grösseren Zusammenhängen ist allerdings ebenso unterentwickelt.

Anders lässt sich nicht erklären, warum nun einmal mehr flächendeckend der Anti-Putin-Reflex einschnappt, wenn die erratischen Aktionen eines völlig irrationalen Wirrkopps wie Prigozhin gleich zum sehnsüchtig erwartenden Ende des russischen Imperiums hochstilisiert werden.

Immer wieder derselbe Denkfehler, aber eben hartnäckig gespeist von selbsternannten ‚Experten‘ wie z.B. Chodorkowski.

Last edited 7 Monate zuvor by Pascal
Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  Pascal
7 Monate zuvor

Noch schlimmer. Wer betreibt eigentlich diese Wachschutzfirmen?

Pascal
Pascal
Reply to  Schleichfahrt
7 Monate zuvor

Tja, da fehlen mir als weit Aussenstehendem die Sachkenntnisse.

Könnte mir allerdings vorstellen, dass das so nette Leute wie die Herren von Hells Angels, Banditos oder vielleicht auch welche aus einem nahöstlichen Clan sind.

Man kläre mich auf, könnte spannend sein

Peter
Peter
7 Monate zuvor

Hätte auch anders kommen können.
Ich finde es war eine beachtliche Leistung, das da so schnell deeskaliert wurde.
Bin gespannt ob Machthaber Macron (um mal den Sprachduktus zu verwenden der im Westen gerne mit nicht genehmen Chefs verwendet wird) da auch so schnell Ruhe reinbekommt. Ach warte, dauert dort ja schon drei Tage.

Pascal
Pascal
Reply to  Peter
7 Monate zuvor

ach, in den deutschen Medien werden die Ereignisse in F drüben so gut es geht unter dem Deckel behalten, und sobald das Level an Gewalt und Eskalation wieder ein bestimmtes Niveau unterschritten hat, wird alles weggepackt..

gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen

dort liegt eben jener Unterschied in den sprachlichen Nuancen:

hier ‚der Präsident‘ – dort ‚der Machthaber‘, ‚der Autokrat‘, ‚der Despot‘

das sind alles Elemente eines intendierten Framings, man kann es auch psychologische Kriegsführung nennen; denn wir stecken ja seit Corona in einem Krieg.
Macron selbst hat dem Virus damals ‚den Krieg erklärt‘.

Was nicht passt, wird passend gemacht.
Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Last edited 7 Monate zuvor by Pascal