2022 geht weiter

Das erste volle Jahr Ampelkoalition neigt sich dem Ende entgegen. Sie hat keine Zeitenwende eingeläutet – sie ist die Zeitenwende.

2022 war das Jahr der Ampelkoalition: Alles sollte anders, alles sollte besser werden. Die lange Ära Merkels würde abgelöst werden durch eine moderne, zeitgemäße Politik, suggerierte man den Bürgern. Eine Politik sollte umgesetzt werden, die den Wähler respektiert, die Belange der Menschen im Blick behält und endlich die Investitionsverschleppungen der Jahrzehnte zuvor beendet. Ja, es sollte eine neue Epoche eingeläutet werden. Die bekamen wir dann auch: Zeitenwende nannte sie sich.

Normalerweise verbindet man mit diesem Begriff jene 100 Milliarden Euro Sondervermögen, die zur militärischen Aufrüstung abgestellt wurden. Aber der Begriff birgt viel mehr. Diese Koalition ist die Zeitenwende – sie hat das Land verändert, ob es das will oder nicht. Von den Vorhaben, die das Alte vergessen machen sollten, ist wenig geblieben. Auch wenn die Bundesregierung so tut, als habe sie allerlei umgesetzt. Wir sprechen heute ungeniert über Kriegsführung — der Altbundespräsident Gauck erklärte erst neulich noch einmal im Brustton der Selbstverständlichkeit, dass man seine Freiheit mit der Waffe in der Hand verteidigen müsse, falls nötig. Der Sound der Republik hat sich sehr gewandelt.

Weiterlesen bei Rubikon

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

22 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Als schon im November 2021 der kommende Bundeskanzler von sich gab, keine roten Linien mehr zu kennen, deutete ich persönlich das als die Formierung der gefährlichsten Bundesregierung aller Zeiten.

Genau so, lieber Roberto, erging es auch mir.

Der nächste Schritt war dann wohl die Ernennung des Klabauterbach zum obersten Pharmavertreter und fortan konnte man sich von Wumms, über Doppelwumms nur noch wie das Kaninchen vor der Schlange hinsetzen und abwarten, welcher Irrsinn oder welches Verbrechen als nächstes kommt.
Es scheint sich hier um eine nach oben völlig offene Skala des Irrsinns und der Blödheit zu handeln. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

In solchen Momenten flüchte ich mich gern in Absurdes. Insofern ists hier Fußpilz, den ich den Protagonisten von ganzem Herzen an den Hals wünsche. Der Wein möge ihnen sauer und das Bier schal werden.

Dir, Tom, Gert und dem versammelten Kommentariat hingegen wünsche ich von Herzen und mit mindestens gleicher Inbrunst alles erdenklich Gute und Schöne!

Schlümma geht ümma! 🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

PS:
„Zugleich dürfen gefühllose, unhöfliche Menschen, die die Nöte des Volkes nicht sehen und sie sich nicht zu Herzen nehmen, Menschen, die kein Mitgefühl haben, keine Leitungsfunktionen ausüben.“

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/2074365-michail-gorbatschow-zugleich-durfen-gefuhllose-unhofliche-menschen-d/

Robbespiere
Robbespiere
1 Monat zuvor

Wir sprechen heute ungeniert über Kriegsführung — der Altbundespräsident Gauck erklärte erst neulich noch einmal im Brustton der Selbstverständlichkeit, dass man seine Freiheit mit der Waffe in der Hand verteidigen müsse, falls nötig.

Damit könnte der alte Sack sogar recht haben, nur eben anders, als er meint.

Als Pfaffe zum Kreuzzug aufzurufen, ist ja nicht neu, aber es könnte sein, dass seine Mitbürger wenig Lust verspüren, sich wieder einmal verheizen zu lassen und sich leiber überlegen, wie sie solche Antidemokraten und Menschenfeinde dauerhaft loswerden.

Trotz allem Ärger wünsche ich dir Roberto, Tom und Gert einen guten Rutsch ins neue Jahr, wie auch meinen Mitkommentatoren.

Bleibt die Hoffnung, dass dem Sylvesterkater bei möglichst Vielen im kommenden Jahr die Erleuchtung folgt.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Seid einiger Zeit schreiben mehr Leute Sylvester als wie Silvester. Mag für manche Leute Standart sein, für mich ist es der gefühlte Tot .

Kein Kater, keine Erleuchtung… Ich bin beruhigt, The Beat Goes ON

Last edited 1 Monat zuvor by Suzie Q
aquadraht
aquadraht
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

Ah, die woken Faschisten mit kreativ gefälschten „Zitaten“. Oder frei erfunden. Jedenfalls nicht in diesem Thread zu finden.

Geh zu Goebbels.

Last edited 1 Monat zuvor by aquadraht
Suzie Q
Suzie Q
Reply to  aquadraht
1 Monat zuvor

Weil heute ein fast irgendwie wunderhübsches neues Jahr begonnen hat, machen wir mal eine Ausnahme.

Du bist der Tapfersten einer!
Irgendwann kriegste auch nen Sockel.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  aquadraht
1 Monat zuvor

die woken Faschisten

Geh zu Goebbels.

Und Du wirfst mir Pöbelei vor?!

Würde ich pöbeln, würde ich dich als rotlackierten Nazi bezeichnen. Aber sowas mache ich ja selbstverständlich nicht. 🙂

Schlimm nur, daß Du dafür noch Zustimmung erhältst.

Und da ich momentan auf Zitate abfahre:
„Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.“ Voltaire

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  aquadraht
1 Monat zuvor

Jedenfalls nicht in diesem Thread zu finden.

Man muß allerdings auch nicht gerade Herlock Scholmes sein, herauszufinden, wo Susi das heute „geborgt“ hat.
Ich denke jedenfalls nicht, daß Susi vorn Lorenz und hinten Meyer heißt.
Aber wer weiß… die Hobbys können sehr verschieden sein. 🙂

Für besonders guten Stil spricht das Reiten auf Rechtschreibung außerhalb des quadratischen Literets allerdings eh nicht.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich bin die Suzie.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

Ja, Susi und ich Chantalle. 🙂

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ja, so siehst du aus, du Horst.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

Mist! Woher weißt Du das? Ich hab doch extra die Cam abgedeckt…

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

Susi ist übrigens ganz gewiss nicht Lorenz.
Lorenz hätte bestimmt gewusst, wann „Du“ großgeschrieben wird. 🙂

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Oh je…

Vielleicht probierst du es morgen nochmal.

Im Grunde ist mir das allerdings völlig egal. Es ging oben nicht um Rechtschreibung, es ging um Sprachverhunzung. Aber woher willst du das wissen, wenn du schon die Rechtschreibung nicht beherrschst?

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

„Du“ in der Anrede ist eine (wenn auch veraltete) Form der Höflichkeit.
Dem Troll fremd. 🙂

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

nein – du bist eine ekelhafte Pestbeule

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

@Suzie Q

Deine Sorgen müßte man haben, Glückspilz.

nadennmallos
nadennmallos
1 Monat zuvor

2022 geht weiter, wohl mindestens bis 3022. Das tausendjährige Reich ist endlich vollbracht und die wenigsten merken es.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  nadennmallos
1 Monat zuvor

Ich wollte mir grad ne Erinnerung auf den 1.1.3022 legen. Ging nicht… 🙁 🙂

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

Der 01.01.3022 ist falsch! 01.01.2035 wäre korrekt, denn tausend Reichsjahre dauern 12 Jahre.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Schwitzig
30 Tage zuvor

Danke! Das hat funktioniert. 🙂

Pentimento
Pentimento
Reply to  nadennmallos
1 Monat zuvor

:-))