Mehr Brandt wagen

Die SPD hadert jetzt seit Monaten mit sich selbst: Sie habe Russland zu sehr an sich und damit an das Land herangelassen. Man kann den Sozialdemokraten viel vorwerfen: Das aber nicht.

Neulich hat sich der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil zu Wort gemeldet: Seine Partei habe in den letzten Jahrzehnten Fehler bei der Russland-Politik gemacht. „Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten haben wir oft das Trennende übersehen. Das war ein Fehler“, sagte er wörtlich. Man fragt sich, was Klingbeil eigentlich unter Kooperation und Annäherung versteht. Denn wer das Trennende im Auge behält, kann sich nicht annähern.

Außerdem seien die Länder nicht einander verpflichtet, erklärte der Sozialdemokrat. Und ein Wandel durch Annäherung sei gescheitert. Ja, man hätte diese Annäherung gar nicht erst beabsichtigen dürfen. Vor einigen Wochen jährte sich der Tod Willy Brandts zum dreißigsten Mal. Es ist besonders bitter, dass die Reste seiner Partei jetzt gewillt sind, sein Erbe auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

Weiterlesen in der Schwurbelpresse

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

43 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Robbespiere
Robbespiere
1 Monat zuvor

Und wieder tönt da einer aus dem Enddarm der USA, ein Transatlantiker, der den Wert der Leistung Willy Brandts und Egon Bahrs nicht einzuschätzen weiß oder darf.

Vergessen die Wiedervereinigung, die ohne Russland ( als Kern der Sowiets ) nicht möglich gewesen wäre.

Vergessen die Absichten Michael Gorbatschows, der Frieden und Kooperation in Europa als Ziel hatte.

Vergessen Putins Anfangszeit, in der er intensiv für ein gemeinsames Europa warb und man ihm regelrecht ins Gesicht spuckte, weil dies nicht im Sinne der Kolonialmacht lag.

Leute wie dieser Klingbeil sind Hochverräter an Europa und gehören hinter Gitter, nicht ins Parlament.
Mögen sie ernten, was sie säen

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Dieser Bubi ist eine Beleidigung für Brandt und Bahr.

Vergesse nie das gelangweilte Gesicht von Joschka Fischer, als Putin diese Rede hielt.

Hingeflezt auf der Regierungsbank machte er deutlich, daß diese Rede vergeblich und alles schon entschieden war.

Denken wir wirklich, daß die 40 000 US Soldaten hier sind, um uns zu schützen?

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Vergesse nie das gelangweilte Gesicht von Joschka Fischer, als Putin diese Rede hielt.

Und sein Bruder im Geiste, Otto Schily, machte die gleiche gelangweilte Schnauze.

Denken wir wirklich, daß die 40 000 US Soldaten hier sind, um uns zu schützen?

Klar, vor Mc. Borschtsch. 🙂

Vladimir
Vladimir
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Borschtsch ist aber seit kurzer Zeit nur ein ukrainisches Gericht 🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Vladimir
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Vladimir
1 Monat zuvor

@Vladimir

Borschtsch ist aber seit kurzer Zeit nur ein ukrainisches Gericht 🙂

Bei mir nicht.

Da kommen rote Beete, weiße Zwiebeln und Knoblauch und wenn es sein muß, auch noch ein paar blaue Heidelbeeren mit rein. 😀

Vladimir
Vladimir
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich habe natürlich ironisch gemeint 😉

Mit Heidelbeeren ist es schon vielleicht Borschtsch nach deutscher Art 😁

Ich lege geschnittene Speck und Frühligszwiebel auf ein Stück Schwarzbrot, dann noch ein Tischlöffel sauere Sahne (Smetana) rein in Borschtsch, etwas rühren und mit dem belegten Brot das genießen.
Ein Paar Schots Vodka im Winter dazu auch nicht schlecht 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Vladimir
29 Tage zuvor

@Vladimir

Mit Heidelbeeren ist es schon vielleicht Borschtsch nach deutscher Art

Es ging mit mehr um die Nationalfarben. 😀

Ich koche es nach diesem Rezept:

https://www.youtube.com/watch?v=ovPLfnnhOZk

Nur nehme ich ausschließlich Rindfleisch und eine gute Brühe aus Rinderknochen.

Ein Gedicht.

Ein Paar Schots Vodka im Winter dazu auch nicht schlecht

Ins Borschtsch oder nebenher? 🙂

Last edited 29 Tage zuvor by Robbespiere
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Das mit der SPD und ihren Vorsitzenden erinnert mich an das Verdursten in der Wüste: Am Anfang kann man noch zur Vermeidung des Verdurstens den eigenen Urin trinken, aber von Mal zu Mal wird der giftiger, bis man dann irgendwann an der Plörre verreckt.

Auch die SPD-Vorsitzenden werden offenbar mit jedem weiteren Kandidaten auf dem Posten toxischer für den Kern der Partei!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der tür

Auch die SPD-Vorsitzenden werden offenbar mit jedem weiteren Kandidaten auf dem Posten toxischer für den Kern der Partei!

Welcher Kern?
Die Fäulnis durchzieht den ganzen Verein.
Wer nicht beizeiten abgesprungen ist, trägt den Hauch der Verwesung in sich.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Nicht der des Pudels, obwohl die SPD seit ihrer Gründung immer wieder auf den Hund gekommen ist. Aber insb. seit Willy Brandt ist es stetig immer schlimmer geworden… was nicht heisst, dass die Grünen das mit dem Verrat einstiger ideale in kürzerer Zeit nicht noch hätten toppen können, so unvorstellbar das auch sein mag. Aber die Entwicklung einer Partei von pazifistischen Idealen zu reinen Kriegstreibern in rund 40 Jahren ist schon einen Eintrag im Guiness book of records würdig.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Die Grünen stellen Alles bisher Dagewesene in den Schatten, was Heuchelei betrifft, wohl wahr, aber das thema war die sog. Arbeiterpartei.

Man hätte doch annehemn sollen, dass die den erfolgskurs Brandts weiterführen, aber weit gefehlt.

Mit dem Blair-Fan Schröder kam der völlige Umbruch, auch wenn der mit Sicherheit eine Vorgeschichte hatte und einige Genossen den Offerten der Wirtschaft erlegen sind.
Parallell dazu sind auch die Gewerkschaften ihrer Klientel in den Rücken gefallen.
Man beachte nur, wieviele der fast 300 Gewerkschafter im BT der Agendapolitik Schröders zugestimmt haben müssen, in Anbetracht des Abstimmungsergebnisses.

Wen wundert da noch, wenn der DGB-Vorsitzende im Vorstand der Atlantikbrücke sitzt?

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Da geben sich die sogenannte Arbeiter- und die sogenannte Umweltpartei nichts, das stimmt wohl. Wer hat uns verraten? Parteisoldaten! Passt immer!

Man könnte auch meinen, die SPD-MdB und MdL wissen gar nicht mehr, was das Wort „Arbeiter“ überhaupt bedeutet… von „sozial“ im Parteinamen brauchen wir erst gar nicht anzufangen, das ist für die ein völlig abstrakter Begriff ohne jeden Inhalt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

von „sozial“ im Parteinamen brauchen wir erst gar nicht anzufangen

Für die kommt sozial vermutlich von Sozius, weil die einmal auf einer Kreidler mitfahren durften. 😉

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Nein, nix Kreidler! Vom Nebenjob in der Anwaltskanzlei!

Hendrick Momsen
Hendrick Momsen
1 Monat zuvor

Seit nun über 100 Jahren fällt die SPD ihren Wählern, nach der Wahl, zuverlässig in den Rücken. Wer es noch immer nicht begriffen hat, der wird es wohl nie begreifen.
Mehr gibt es zu der SPD nicht zu sagen.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Hendrick Momsen
1 Monat zuvor

zuverlässig in den Rücken

Manchmal mit dem Dolch, manchmal tritt sie nur in den Hintern.

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Wird Zeit das sich die SPD einen „neuen Namen“ gibt. Mir fiele da spontan etwas bewertes ein, so mit National, Arbeiter und Sozialistisch.
Die Nachfolgeorganisation der SPD.

Die Zeit drängt jedenfalls. Mir schwandt das Washington einen großen Event der Völkerverständigung und Gleichberechtigung plant.
Da dürfen dann alle, wirklich alle dran teilnehmen. All over the world.
Ist das nicht großartig.

flurdab
flurdab
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Ohh das ist jetzt aber doof.
Mir fällt gerade auf dass ich den Kommentar abgegeben habe, ohne vorher zu überprüfen ob ich denn schon den aktuellsten „Meinungs- Upload“ empfangen habe.
Unangenehm, wirklich unangenehm… 😉

Last edited 1 Monat zuvor by flurdab
Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

„Fehler in der Russland-Politik“, sagt der Herr Klingbeil? Viel zu „negativ“ (blinzel). Mit dem §130+ im Nacken muss man viel, viel „positiver“ berichten. Erfreuliche Fakten. So was:

Eine Branche, bisher von den Grünen und Sozialdemokraten sträflich vernachlässigt, dürfte sich schon jetzt die Hände reiben, voller Vorfreude auf die kommende branchen-spezifische Hochkonjunktur: der deutsche Schrotthandel!
Ausgemusterte Industrieanlagen, Altmetall und Kabel soweit das Auge reicht. El Dorado!

Dann: Schon in Kürze – bis spätestens Weihnachten 2022 – schon die ersten kleinen „Appetithäppchen“ für diese aufstrebende Zunft? Ja! Ich erwarte eigentlich, dass alle Bürger, die der Linie treu folgen, auch ihre privaten Kamine entsorgen bzw. an die Straße stellen, denn: „Wir“ sind solidarisch und frieren auch gemeinsam . . . Gell?

flurdab
flurdab
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

„Gold gab ich für Eisen“
Alter Slogan selber Inhalt.

Man sollte auch nicht die Fracker unterschätzen, die dafür trommeln Niedersachsen zu entgasen.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Bevor da die Kasse klingelt, wird der von US-Heuschrecken aufgekauft, der deutsche Schrotthandel!

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Tja, man mag mir meinen Zynismus verzeihen oder auch nicht – die Realität hier im Land ist schon sehr ernüchternd.

Einen Artikel, der wohl jetzt schon sehr hohe Wellen geschlagen hat, möchte ich euch empfehlen. Auch – sehr ernüchternd. Auf die Zwölf:

https://thesaker.is/germanys-position-in-americas-new-world-order/

Das alles wird vom Großteil meines „grünen“ Umfelds schlicht ausgeblendet. Auch von Friedensbemühungen ist gar keine Rede mehr. Brandt? Wer war nochmal Brandt?
„Baerbock und Habeck sind sooo süß und erklären uns das alles sooo gut!“

Wie gesagt, mein Umfeld. Ein großer Teil davon, zumindest. Es ist sooo anstrengend!

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Brandt war und ist ein Zwieback! Merken Sie sich das.
(Egon Bahr)

Cetzer
Cetzer
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

„Fehler in der Russland-Politik“, sagt der Herr Klingbeil?

Laut Wikipedia war der talentierte Herr Klingbeil „Mitglied des Kuratoriums des Vereins Deutschland-Russland – Die neue Generation, einem Netzwerk für junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland“. Darum muss er jetzt mit dem Eifer des Konvertiten gegen Russland und seine früheren Netzwerk-Spinner hetzen – Aber nicht zu sehr, sonst schnappt die Kompromat-Falle zu.

Salvis
Salvis
1 Monat zuvor

Wir sollen uns also einem Russland annähern, dessen faschistische Regierung aus Verzweiflung über ihr Versagen im Angriffskrieg, gezielt die ukrainische zivile Infrastruktur mit iranischen Drohnen angreift. Nichtmal mehr für eigene Drohnen oder das Unterbinden des ukrainischen Getreidehandels reicht es Russland noch. Die pfeifen aus dem letzten Loch…

Ihr seid völlig bekloppt und moralisch so abstoßend, selbst für pädophilie Kinderschänder kann man mehr Verständnis haben…

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

…selbst für pädophilie Kinderschänder kann man mehr Verständnis haben…

WIE KANN MAN SO ETWAS SCHREIBEN?

Salvis
Salvis
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Weil bewusstes gutheißen, relativieren und unterstützen von Massenmord und absichtlichem Terror gegen die Zivilbevölkerung noch schlimmer ist.

Russland soll seine Soldaten aus der Ukraine abziehen, dann ist der Krieg sofort vorbei. Die können da eh nichts mehr gewinnen, egal wie es aus geht. Putin findet schon einen Weg das als Erfolg zu verkaufen. Zur Not geht er ins Exil nach Nordkorea, Iran oder China.

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Was ich erlebt habe, war konstruierte, gesteuerte Russophobie. Sozusagen „staatlich verordnet“.

Das darf doch nicht wahr sein! Für blinden Hass werde ich mich ganz sicher nicht instrumentalisieren lassen.

Deine Einschätzung dieses Konfliktes ist geradezu naiv, meiner Meinung nach!

Bei Corona bin ich übrigens auch über die offensichtliche Propaganda gestolpert – und lag mit meiner Einschätzung sicherlich nicht ganz daneben. Ist gerade in einer umfangreichen israelisch/australischen Studie belegt worden:

https://test.rtde.xyz/gesellschaft/153347-forscher-rekonstruieren-corona-propaganda-kritiker/

Die Studie darfst du dir gerne im Link runterladen und mal durchlesen. Sehr erkenntnisreich, Salvis!

Salvis
Salvis
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

1. Ist das kein Hass oder „Russophobie“ sondern eine korrekte Beschreibung der Sachlage: Russland ist in ukrainisches Staatsgebiet eingefallen und weil der Vormarsch stockt, greift Russland nun absichtlich die zivile Infrastruktur der Ukraine an. Dafür gibt es keine Rechtfertigung.
Die Sachlage als „Hass“ oder „Russophobie“ abzutun ist ein ziemlich billiger Trick.

2. Wäre es naiv, sich bei der Beurteilung des Krieges über die offensichtliche Schlage hinwegzusetzen und sich mit zurechtgebogenen Erzählungen über die „Vorgeschichte“ oder mit Ablenkung durch „Corona“ abspeisen zu lassen.
Hitler hatte auch ne umfangreiche Vorgeschichte, das rechtfertigt dennoch nicht die Verbrechen.

3. Ist es völlig normal, dass Politiker bei großen Misserfolgen zurücktreten. Das gilt natürlich auch für Putin. Er würde den Russen und der ganzen Welt einen Gefallen tun.

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

@Salvis

Ist das kein Hass oder „Russophobie“ sondern eine korrekte Beschreibung der Sachlage:

Kann gar nicht sein, wenn du suggerierst, der Krieg sei am 24.02 völlig ohne Beteiligung des Westens einfach so vom Himmel gefallen.

Sowas funktioniert nur, wenn man die Russen als Untermenschen betrachtet, die keinen Anspruch auf Sicherheit zu beanspruchen haben.

Das ist exakt die Philosophie, welche die Nazis während ihrer Herrschaft vertreten haben.

Danke, dass du dich so ehrlich outest.

wschira
wschira
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Hi Sukram,
halt endlich Deine verlogene Schnauze.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

@Salvis

Russland soll seine Soldaten aus der Ukraine abziehen, dann ist der Krieg sofort vorbei.

Soso, du meinst also, wenn die russen abziehen, werden die in Kiew aufhören, ihre Landsleute im Donbass zu massakrieren, wie sie es seit 8 Jahren machen?

Wie verblendet muss man sein, um so einen Schwachsinn zu glauben?

Die können da eh nichts mehr gewinnen, egal wie es aus geht.

Wie kommst du darauf?
Dass die US-NATO sich nicht mehr an der russischen Grenze breit machen kann um ihre Raketen dort aufzustellen, ist schon ein Gewinn und wenn sich Russland den Rest der ukrainischen Küste bis Odessa holt, ist eh Feierabend.

Bis dahin werden sich Selenski und seine Schergen mit unserem Steuergeld die Taschen vollgestopft haben und verschwunden sein.

Warum glauben Leute wie du den Quatsch, den unsere Medien verbreiten, statt selbst nachzudenken?

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Ihr seid völlig bekloppt und moralisch so abstoßend,

Ja, und womit? Mit Recht!
Ist genauso wie bei Corona. Braucht halt etwas, bis es herauskommt.

So gesehen bin ich gern völlig bekloppt und abstoßend. Aus Mäulern wie deinem ist der Nazivorwurf schon fast eine Auszeichnung.

Schade nur, daß Ihr „Guten“ damit von den richtigen Nazis ablenkt, ja, sie sogar verharmlost.

Doof bleibt doof, da helfen keine Spritzen! :p

PS: Sieh gelegentlich mal, an welche „lupenreinen Demokratien“ sich deine Heilsbringer derzeit so anwanzen.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
AusdieMaus
AusdieMaus
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Die haben sich das doch nur abgeschaut, von den masters of the “zivile Infrastruktur bombardieren“. Nicht mal originell kann er sein, dieser “Unrat“ (zit. nach rasiertem Friedenspreis des deutschen Buchhandels-Träger).

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Hättest du diesen Mist auch mit deinem richtigen Namen hier veröffentlicht, du Feigling? Und du, gerade du, sprichst hier mit Pathos von Moral!

wschira
wschira
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Seinen richtigen Namen kenn ich nicht, aber er benutzt diverse Nicks. Sein bekanntester ist Sukram.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Hallo Sukram

flurdab
flurdab
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Da hat es wohl zum katholischen Geistlichen nicht gereicht?
Gut für die Minestranten…

spartacus
spartacus
1 Monat zuvor

In manchen Dingen scheint es da eine auffällige Kontinuität zu geben.
Im Willy Brandt-Haus zu sitzen und die Früchte seiner Politlk zu ruinieren.
Dazu fällt mir ein, daß das Karl Marx-Haus in Trier von der SPD betrieben wird.
Wäre die SPD eine Person, dürft die Diagnose Richtung Schizophrenie gehen.
Schröder wird in dem Fall m.e. zu Unrecht kritisiert. Schließlich hat er Putin im Bundestag reden lassen und ist persona non grata, weil er den aktuellen Kurs nicht mit macht. Würde mich nicht wundern, wenn man den in ein paar Jahren als Eisbrecher diplomatisch reaktiviert.

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Cetzer
Cetzer
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

wenn man den [Schröder] in ein paar Jahren als Eisbrecher diplomatisch reaktiviert

Dazu gab es hier einen ganzen Artikel: https://www.neulandrebellen.de/2022/05/warum-gerhard-schroeder-nicht-abserviert-werden-sollte/
Ein paar Jahre Zeit haben wir kaum, sonst kommt vorher der ganz große und atombetriebene Welt-Brecher.

AusdieMaus
AusdieMaus
1 Monat zuvor

Brandt war schon zu seiner Zeit bei den Noske-Nachfahren-Scheinsozis verhasst, ganz zu Schweigen von den Stahlhelm-Erben gewisser “christlicher“ Parteien.

Schwitzig
Schwitzig
1 Monat zuvor

Ausnahmslos alles, was ich zu diesem Klingbeil und seinen Komplizen sagen konnte, kann und werde können, ist justiziabel, was ein schlagender Beweis für den katastrophalen Zustand unserer Justiz ist.
Ich gehe jetzt mal die Tischkante respektieren – im Vergleich hat sie es verdient.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Warte, warte noch ein Weilchen
Bald kommt Speckbacke auch zu dir, mit dem Lügen-Beilchen,
macht er SPD-Hack aus dir.
Mit des Beiles Klinge und der Hilf‘ von Namensvetter Wind
zerhackt er jedes Willy-Denkmal, das er find
Mit des Beiles Klinge und der Hilf‘ von Blutsbruder Horst
verscharrt er all die Leichen im Berliner Forst

Schöne Grüße an die Tischkante!