Im Gespräch mit Lisa Fitz: Weiter als die Wand erlaubt

Es ist schon wieder ein Jahr her, dass Lisa Fitz und ich uns zum kleinen Plausch getroffen haben. Also wurde es dringend Zeit, mal wieder ein virtuelles Treffen anzuberaumen.

Zu Beginn rollen wir die Geschichte mit dem SWR noch einmal auf, von dem sich Fitz nach dem „5.000-Impftote-Skandal“ getrennt hatte. Wir driften herüber zu Dieter Hildebrandt, sprechen über einen Frontalzusammenstoß eines Autos mit einer Wand, streifen den „Jesus Christus in der Mauser“ und enden mit dem Versprechen, bis zum nächsten Mal nicht wieder ein Jahr lang zu warten.

Inhalt:

00:30 Lang ist es her
01:00 Der „5.000-Impftote-Skandal“
09:00 Der „falsche“ Bote
14:00 Gehen oder bleiben?
20:00 Die gesperrte „Scheibenwischer“-Sendung
22:30 Was Dieter Hildebrandt durfte …
24:00 Satire darf das (nicht)
25:30 Rechts-links-recht-so
28:00 „Extreme“ Leugnung
31:00 Whataboutism
35:00 Wenn ein Auto gegen eine Wand fährt …
37:00 „Was sollen wir denn sonst machen?“
40:00 Jelzins Rolle, Putins Fehler und das Armenhaus Europas
43:00 „Olga“
44:30 (Kein) Fazit
46:00 Höllenhund!
47:00 Völkerball statt Völkerrecht
49:00 Antonia Hofreiter (Jesus Christus in der Mauser)
50:00 Auf keinen Fall dumm!
51:30 Der Ausverkauf des Mittelstandes
54:00 Danielle Smith
56:00 Aus dem Herzen gesprochen
01:00:00 Mit allen reden

Lisa Fitz, Tourdaten

Spreaker
Download
Audioversion:

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

111 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bernie
Bernie
1 Monat zuvor

J. Wellbrock

Danke für – hier noch ein Hinweis auf eine andere sympathische Kabarettistin, die sich nicht unterkriegen läßt, und zufälliger Weise auch „Lisa“ mit Vornamen heißt: Lisa Eckart aus Leipzig – ist Österreicherin, aber lebt mit Kind und Mann in Leipzig:

„[…]Lisa Eckhart: Wer nicht krank ist hat heimlich geheizt, Swiss Comedy Awards, SRF Comedy[…]“

Quelle und Lustiges hier:

https://www.youtube.com/watch?v=cXPKN_HfKQg

Ja, auch Nachdenkseiten hat bereits auf diese mutige, junge Mutter, und Kabarettistin sowie Buchautorin hingewiesen.

Was das krank sein angeht, da habe ich ja bereits in einem anderen Forum geschildert, dass unsere „Eliten“ und unsere „Mainstream-Medien“ durch Ratschläge für`s Wasser- und Energiesparen glänzen, die sie dann ein paar Tage selber wieder revidieren müssen – so hieß es zum Beispiel dieser Tage bei „Google News“ man solle die Wäsche nur auf 30 Grad waschen, wegen Strom sparen, aber ein paar Tage später hieß es besser nicht, da generelles Waschen von Wäsche auf 30 Grad ungesund ist, weil es die Bakterienverseuchung in der Waschmaschine fördern würde….Kabarett? Nein, ich denke auch dir, und anderen hier, fallen so kabarettreife Perlen aus dem echten Leben auf.

Unser Gesundheitsminister Lauterbach glänzt hier durch schweigen, dem sein Thema ist ja immer noch der Corona-Virus, aber ich sehe, eben wegen der dämlicher Energiespartipps jetzt schon einen Patientenandrang bei den Ärzten…..

Übrigens duschen mit Kaltwasser ist gefährlich wegen der Legionellen usw. usf. werden manche Tipps unserer Mainstream-Medien als geradezu gesundheitsgefährlich bewiesen.

Gruß
Bernie

Last edited 1 Monat zuvor by Bernie
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Unsere Gesundheit ist doch den Politikern völlig egal – sonst wäre doch längst den multiresistenten Keimen in deutschen Kliniken der Kampf angesagt worden, die hier relativ gesehen sehr viel mehr Tote verursachen als zB in den Niederlanden. Während hier das Gesundheitswesen mehr und mehr privatisiert und alles dem Profit untergeordnet wird…

Brian
Brian
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Mit den Politikern und dem Profit hast Du natürlich recht.
Was ich nur nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der regelmäßige Hinweis auf irgendwelche Viren oder Bakterien als Krankheits-‚Ursache‘. Wenn überhaupt, so sind diese wohl eher als Symptom, aber nicht als Ursache anzusehen.
Was m.M.n. regelmäßig ausgeblendet bzw. z.T. sogar belächelt wird, ist u.a. der
seelische (und – nicht zu unterschätzen – auch der spirituelle) Aspekt in vielen Bereichen. Für diejenigen, die grundsätzlich für alles eine Studie oder ‚wissenschaftliche‘ Erklärungen brauchen, könnte ich jetzt natürlich einen Vortrag über das Nerven- oder Hormonsystem, die HHN-Achse, das limbische System, Stressverarbeitung, Trauma, etc. schreiben, aber das würde den Rahmen doch deutlich sprengen.
Letztlich beruht diese m.E. ziemlich eindimensionale Sichtweise (wobei ich sie nicht völlig ablehne, aber in weiten Teilen einfach zu reduktionistisch finde) auf
einem überwiegend materialistischem/mechanistischem Weltbild, welches der
Natur, dem Menschen, etc. nicht gerecht wird. Und ich muss dem dementsprechend auch nicht den Kampf ansagen. Das ist z.B. etwas, was mir in den letzten Jahren unglaublich auf den Keks gegangen ist, auch wenn es sich
nicht wirklich vermeiden liess : ich möchte mich nicht die ganze Zeit gegen etwas verteidigen oder etwas bekämpfen, sondern viel lieber kreativ und schöpferisch tätig sein. Das ist für mich letzten Endes auch die Essenz der vergangenen Jahre : da ging es nur um Zerstörung, Unterwerfung, Kontrolle,
Ödnis und völlige Leblosigkeit. Das absolute Gegenteil von Lebensbejahung und Lebensfreude. Und das sagt ziemlich über das Bewußtsein und den seelischen Zustand sehr vieler Menschen aus.

spartacus
spartacus
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

ist der regelmäßige Hinweis auf irgendwelche Viren oder Bakterien als Krankheits-‚Ursache‘. Wenn überhaupt, so sind diese wohl eher als Symptom, aber nicht als Ursache anzusehen.

Was diese multiresistenten Keime angeht, halte ich einen spirituellen Ansatz eher für fragwürdig. Der inzwischen verstorbene Vater eines Freundes hatte schon vor vielen Jahren eine Knieoperation und die Wunde wollte einfach nicht verheilen. Nach einem halben Jahr mußte er sich zwischen Amputation und Versteifung entscheiden. Er hat letzteres gewählt, konnte sich aber trotzdem nur noch an Krücken fortbewegen. Für den Krebs, an dem er später gestorben ist, könnte ich mir alternative Zugangsweisen sicherlich vorstellen, aber das mit den Keimen erscheint mir evident. Und was DvdT dazu schrieb, weiß ich auch schon seit ca. 15 Jahren. Aber es passiert nichts.

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Brian
Brian
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Was diese multiresistenten Keime angeht, halte ich einen spirituellen Ansatz eher für fragwürdig.

Irgendwie scheinst Du da was mißverstanden zu haben…
Sorry, aber das ist genau die typisch herablassende Art, die ich meinte (von wegen belächeln und so…). Hast Du mal nachgefragt, wie ich das meinte ? Nein, es werden Dinge zusammengeworfen und pauschalisiert und eine Meinung rausgehauen ohne weiter nachzufragen. Mir ist natürlich klar, daß sich dieses Format hier nur bedingt für eine Auseinandersetzung eignet, aber ein klein wenig mehr Differenzierung (und vielleicht sogar Interesse/Neugier) dürfte nicht sooo schwer sein.
Sonst kann ich auch zu Zwitscher gehen…

spartacus
spartacus
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Was ich nur nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der regelmäßige Hinweis auf irgendwelche Viren oder Bakterien als Krankheits-‚Ursache‘. Wenn überhaupt, so sind diese wohl eher als Symptom, aber nicht als Ursache anzusehen.

Was m.M.n. regelmäßig ausgeblendet bzw. z.T. sogar belächelt wird, ist u.a. der

seelische (und – nicht zu unterschätzen – auch der spirituelle) Aspekt in vielen Bereichen.

Sorry, aber ich weiß nicht wie man diese direkte Antwort auf den Post mit den multiresistenten Keimen sonst verstehen sollte.
Aber Du kannst mir gerne erklären, welche seelischen oder spirituellen Ursachen diese Keime symptomatisch anzeigen.

Brian
Brian
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Sorry, aber ich weiß nicht wie man diese direkte Antwort auf den Post mit den multiresistenten Keimen sonst verstehen sollte.

Das nennt man dann wohl einen begrenzten Horizont.

Aber Du kannst mir gerne erklären, welche seelischen oder spirituellen Ursachen diese Keime symptomatisch anzeigen.

Dann antworte ich dir etwas direkter, aber letztlich auf der gleichen Ebene : Du mich auch.

Spartacus
Spartacus
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Wenn man keine Argumente hat…, klar.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

„Sorry, aber ich weiß nicht wie man diese direkte Antwort auf den Post mit den multiresistenten Keimen sonst verstehen sollte.“

Bei mir ist das jedenfalls als eine Art Täter-Opfer-Umkehr angekommen…

AusdieMaus
AusdieMaus
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Seelische Ödnis gehört zur DNA des neoliberalen Systems und ihrer Anhänger und -Innen. Sie scheuen Kreativität wie der Teufel das Weihwasser, denn das würde das Nachdenken fördern und das Inhumane der gegenwärtigen Verhältnisse offenlegen. Die Gläubigen der ecclesia neoliberalensis sind dazu noch in aller Regel humorlos, dh. sie kennen keine (Selbst-)ironie und finden nur Bösartigkeiten und Demütigungen gegenüber anderen “witzig“, erbärmlich und asozial eben.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

„Was ich nur nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der regelmäßige Hinweis auf irgendwelche Viren oder Bakterien als Krankheits-‚Ursache‘.“

Also ich bin an einer Vireninfektion fast verreckt – da waren die Viren sehr wohl Ursache und nicht „Symptom“. Symptom war zB Lungenversagen…

Der „spirituelle Aspekt“ hat mich kaum ins Leben zurückgeholt, das war die Beatmung im Koma und die Schulmedizin auf Intensiv. Kann sich ja jeder in so einem Fall gern einen Schamanen kommen lassen, solange er mich damit verschont…

Brian
Brian
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Und noch einer, der genau zu wissen meint, was ich ausdrücken wollte. Und Du bist dir wirklich nicht zu schade, so einen billigen Satz wie den letzten zu bringen ? Ok, manche Menschen sind halt etwas einfacher strukturiert. Regen sich hier allenthalben darüber auf, wie sie in den letzten 2,5 Jahren behandelt wurden und mokieren sich über die Art der ‚Kommunikation‘ in der Politik und in den Medien und machen, wenn es ihnen in den Kram passt, genau
dasselbe. Verständlich, denn sich die eigene Arroganz und Ignoranz vor Augen zu halten, ist nicht so angenehm. Da ist es schon wesentlich einfacher, sich über andere lustig zu machen.
Das ist allerdings auch nicht mehr als Bild- oder Stammtisch-Niveau. Prost !

Spartacus
Spartacus
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Und noch einer, der genau zu wissen meint, was ich ausdrücken wollte.

In einem anderen Forum, indem ich früher viel unterwegs war, vertrat ein Mitglied die Ansicht, wenn jemand mißverstanden wird, läge das immer am Absender, nicht am Empfänger. Das schrieb er immer, insbesondere wenn er mißverstanden wurde. Du scheinst das Gegenteil zu sein.

Brian
Brian
Reply to  Spartacus
1 Monat zuvor

Für manche Menschen ist der eigene Tellerrand halt unüberwindbar…
Anstatt dann einfach mal nachzufragen (z.B. was wolltest Du denn ausdrücken ?) wird wieder nur die nächste Meinung hingerotzt. ‚Diskussionen‘ mit Typen wie dir sind einfach nur unglaublich langweilig. Ihr seid so berechenbar. Wirft man euch das entsprechende Schlagwort hin, fangt ihr an zu sabbern wie ein Pavlov’scher Hund. Interesse, Neugier, Nachfragen, Zuhören Fehlanzeige.
Da ist ja das Schneiden meiner Fußnägel noch unterhaltsamer.

Spartacus
Spartacus
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Für manche Menschen ist der eigene Tellerrand halt unüberwindbar…

Und manche stehen anscheinend ganz unten auf dem Boden der Suppenterrine in ihrer selbst gekochten Suppe.

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Ich habe genau das vor Jahren mit einem anderen Virus durchgemacht, weswegen ich mich selber in bestimmten Situationen heute noch zB mit einer Maske „behandle“.

Ich fand die Zeit mit den Viren nämlich insgesamt wenig kreativ und schöpferisch – ein gut Teil der Zeit hab ich schlicht verpennt, und den Rest so profane Dinge getan wie zB wieder Laufen lernen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

@Brian

Mit den Politikern und dem Profit hast Du natürlich recht.

Was ich nur nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der regelmäßige Hinweis auf irgendwelche Viren oder Bakterien als Krankheits-‚Ursache‘. Wenn überhaupt, so sind diese wohl eher als Symptom, aber nicht als Ursache anzusehen.

Sowohl als auch, würde ich sagen.
Für einen Betroffenenen sind Infektionen mitmultiresistenten Keimen die Ursache seines Leidens und oft genug seines Endes.
Man spricht, konservativ geschätzt, von 20.000 Todesfällen pro Jahr.
Und sie sind Symptom eines kranken kapitalistischen Systems, welches aus Profitgier mit Antibiotika in Human- und Veterinärmadizin aast, bis kein Mittel mehr hilft.

Wie man an niedeländischen Krankenhäusern sehen kann, ist es durchaus möglich, durch Eingangstests in „eigenen“ Laboren und strikte Hygiene das Problem in den Griff zu bekommen und so die Ausbreitung zu vermeiden.
Allerdings kostet das Geld und schmälert den Gewinn der immer stärker privatisierten Krankenhauslandschaft.

Hinzu kommt eine Pharmaindustrie, die kein finanzielles Interesse an der Entwicklung neuer Antibiotika zu haben scheint.

Den Rest erledigt die „Fallpauschale“, die Kosten im Gesundheitswesen deckelt, so dass der Betrieb eigener Labore, welche binnen 2 Stunden multiresistente Keime identifizieren könnten, unrentabel macht.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Vielleicht sollten wir uns wieder auf die in Rußland immer noch angewandte Phagentherapie besinnen, die in der Sowjetunion in Ermangelung von Antibiotika überlebt hat.

Bei schlimmen Infektionen, die resistent gegen alle Antibiotika sind, können Phagen helfen. Sie werden aus Scheisse gewonnen und sind sehr wirksam.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Bei schlimmen Infektionen, die resistent gegen alle Antibiotika sind, können Phagen helfen. Sie werden aus Scheisse gewonnen und sind sehr wirksam.

Züchtet man die auf grünen Wirtstieren? :_)

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor
Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Phagen kommen in Kloaken natürlich vor, man kann sie aber auch züchten.

Na, dann ist doch Alles gut, wir stecken ja bereits seit 2020 tief in der Sch…… 🙂

PS: Diverse Pilze sollen auch eine antibiotische Wirkung haben.

Wie üblich ist es die mangelnde Gewinnaussicht, die sinnvolle Entwicklungen behindert.

Medizinische Forschung müßte generell eine staatliche Aufgabe sein.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

@Robbespiere

Was tun, wenn Antibiotika nicht mehr wirken? Schon lange ist die Medizin auf der Suche nach Behandlungsalternativen zu den durch multiresistente Keime zunehmend stumpf gewordenen einstigen Wunderwaffen Antibiotika. Nun hat sie einen anscheinend genialen Ersatz gefunden: Bakteriophagen, oder kurz Phagen. Dabei handelt es sich um Viren. Ihr Vorteil: Sie sind für den Menschen völlig ungefährlich, weil sie nur Bakterien angreifen. Zudem sind die Phagen massenhaft zu haben, weil sie überall dort auftauchen, wo Bakterien sind.

https://ardalpha.de/s/3FKz3vZ

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Rudi K
Rudi K
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Was ich nur nicht so ganz nachvollziehen kann, ist der regelmäßige Hinweis auf irgendwelche Viren oder Bakterien als Krankheits-‚Ursache‘. Wenn überhaupt, so sind diese wohl eher als Symptom, aber nicht als Ursache anzusehen.

Das sehe ich anders. Oder produziert der menschliche Körper die Viren und Bakterien? Also Leute wie Louis Pasteur oder Robert Koch haben das schon bewiesen.

Brian
Brian
Reply to  Rudi K
1 Monat zuvor

Also Leute wie Louis Pasteur oder Robert Koch haben das schon bewiesen.

Oha, bei Versuchen in der Petri-Schale u.ä. von ‚Beweisen‘ zu reden, halte ich wiederum für mutig.

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Auf mich wirkt eine solche Sichtweise dann immer ein bißchen so, als ob die Leute glauben, daß diese Welt es nur darauf abgesehen hätte, uns böse, böse Bakterien und Viren zu schicken, allein um uns zu triezen. Und auch da werden wieder DIE Wissenschaftler zitiert, ohne ernsthaft die Logik dahinter in Frage zu stellen, eigene Gedanken anzustellen und nach dem Sinn zu suchen.
Ich finde es irgendwie seltsam, daß Typen wie Lauterbach und
Drosten mittlerweile angezweifelt werden (und das ist gut so !), aber wenn Namen wie Pasteur und Koch genannt werden, die meisten in Ehrfurcht erstarren.
Gerade, was ‚Wissenschafts‘- und Technikgläubigkeit, aber auch weit darüber Hinausgehendes betrifft, kann ich nach wie vor Jochen Kirchhoffs‘ Bücher empfehlen (z.B. „Was die Erde will“). Und einen etwas erweiterten Blick auf das offensichtliche Lieblingsthema vieler Zeitgenossen : „Der symbiotische Planet“ von Lynn Margulis. Die Dame war übrigens Biologin…

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Na toll, die Hälfte meines Kommentars ist beim Übertragen flöten gegangen…
Bezog sich auf die Person und die ‚Errungenschaften‘ des Herrn Pasteur bzw. die Zweifel daran und die von mir gestellten Fragen, ob Du dich schon mal etwas eingehender mit der Darmflora, den Schleimhäuten und dem, was sich dort so tummelt, beschäftigt hast. Und dem Fakt, daß sich zwar liebend gern mit kleinsten Komponenten beschäftigt wird, das Umfeld/Milieu oder sonstige Einflußfaktoren aber häufig ignoriert werden. Aber anderen Unwissenheit vorwerfen…

Pentimento
Pentimento
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

Hört sich gut an.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Brian
1 Monat zuvor

„Auf mich wirkt eine solche Sichtweise dann immer ein bißchen so, als ob die Leute glauben, daß diese Welt es nur darauf abgesehen hätte, uns böse, böse Bakterien und Viren zu schicken, allein um uns zu triezen.“

Das nennt sich „Evolution“ – die bringt auch sowas wie Viren und Bakterien hervor. Aber die Evolution bringt natürlich auch sowas wie Kreationisten hervor, da kann man nix machen.

Bernie
Bernie
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Kann man auch so sehen, aber ich bin mal gespannt wieviel Arbeit auf unsere Ärzte hinzukommt wenn Menschen sich an diese dümmlichen Gesundheitstipps halten –

Übrigens, das halte ich selber für eine gewagt Hypothes, aber kann es sein, dass auch neue Pandemien durch solche dämliche Haushaltstipps ausgelöst werden können?

Frei nach dem Motto:

Wir sparen, verzichten auf die Hygiene, und Cholera und Pest & Co., danken es uns mit ihrer Rückkehr nach .de……nachdem die jahrhundertelang als „ausgerottet“ galten…..dem Teufel….ähm….Putin sei dank…..

Ganz zynische Grüße
Bernie

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Anamnese (Auszug):

„Wann hatten Sie das letzte Mal Kontakt mit einem Waschlappen? Und wann hatte der Waschlappen das letzte Mal Kontakt mit einer Waschmaschine bei 60 Grad?“

„Bei welchen Umgebungstemperaturen halten Sie sich in Ihren Räumen auf? Gibt es dort Schimmelbildung?“

„Wann haben Sie das letzte Mal wegen dummdreister Politiker Ihren Kopf feste gegen eine Wand gehauen?“

AusdieMaus
AusdieMaus
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Wenn das nicht gemeingefährlicher Unsinn wäre, was unsere derzeit Regierenden tagtäglich verzapfen, könnte man es für Satire halten.

Bernie
Bernie
Reply to  AusdieMaus
1 Monat zuvor

@Aus die Maus

Eben, danke, genau darauf wollte ich hinaus 😉

Lieber Gruß
Bernie

spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Es gibt da so eine Serie, die Parlament heißt. Hatte irgendwann mal eine Folge gesehen und fand es nicht so prickelnd. Die Tage sah ich eine weitere Folge, die fand ich richtig gut.
Es ist wohl eine Satire auf das parlamentarische Alltagsgeschäft (EU).
Was in diesem unserem Lande im Moment abläuft, ließe sich aber höchstens noch auf einer Ebene wie dieser plus „Der große Diktator“ persiflieren.

spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Diese bescheuerten Haushaltstips, die es überall im TV, beim Mail-Provider und sonst wo gibt, sind doch nur dazu da, uns Normalität vorzugaukeln und davon abzuhalten, über die Vermeidbarkeit der Ursachen nachzudenken.
Die haben uns alle lieb und lassen uns nicht alleine.

Bernie
Bernie
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

So kann man es auch sehen, aber ich halte es für sehr gefährlich, wenn man diesen unsäglich falschen Haushaltstipps folgt.

Dieser Tage las ich auch, dass man am Besten beim Duschen Wasser ablassen soll – sprich pinkeln (Wasser sparen?)…und ein paar Tage später wurde davon abgeraten….aus gesundheitlichen Gründen….

….ja, ich weis, dass Leben schreibt die beste Satire ;-(

Gruß
Bernie

Last edited 1 Monat zuvor by Bernie
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Aus Kostengründen werden ja viele öffentliche Schwimmbäder geschlossen, sonst gäbs den Wasserlass-Tipp sicher auch für diese – Urin ist ja immerhin körperwarm, das würde Heizkosten sparen…

Cetzer
Cetzer
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

duschen mit Kaltwasser

All die wurmstichigen Kaltdusch-Prediger treiben es heimlich mit enthemmten Wärmepumpen, bis Dampfschwaden aus dem geöffneten Fenster aufsteigen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

All die wurmstichigen Kaltdusch-Prediger treiben es heimlich mit enthemmten Wärmepumpen, bis Dampfschwaden aus dem geöffneten Fenster aufsteigen

Gut gesprochen, mein Bester.

All diese Prediger prähistorischer Gepflogenheiten sind am Wenigsten bereit, auf die Annehmlichkeiten des modernen Lebens zu verzichten.
Die müssen Dank unserer Zuwendungen auch Nichts entbehren.

Mögen Kretschmanns Waschlappen die Schuppenflechte besiedeln, Habecks Boiler die Legionellen okkupieren, Baerbocks Hintern zur Wohnstatt von nässenden, juckenden Pusteln und v.d.L’s intimzone zur Heimat von Pilzen werden. 😉

spartacus
spartacus
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

„Natürlich fährt der Ministerpräsident von Baden Württemberg eine S-Klasse!“

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

S-Klasse

S- wie Sarg, pasend zu seinem verrotteten Charakter?

Oder S- wie S21, für dessen Verhinderung ich diesen Roßtäuscher und Reserve-Mappus einmal gewählt habe?

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
spartacus
spartacus
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Bin mir jetzt unsicher, ob es richtig angekommen ist, aber das war ein Originalzitat von ihm.
Also S- wie: Säuft Wein, predigt Wasser.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Das Zitat kannte ich nicht, aber meine Interptretation passt auch, oder? 😉

spartacus
spartacus
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich würde deine erste Interpretation bevorzugen. 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Ist bei der Spezies aber keine neue Erkenntnis.

Immerhin ist Kretschmann Katholik und kirchlich engagiert.
Da gibts keinen Meßwein für den Pöbel.

spartacus
spartacus
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Immerhin ist Kretschmann Katholik und kirchlich engagiert.

Klar, er hat ja auch täglich für Merkel gebetet.
Ansonsten befürchte ich für die Ministranten und Firmlinge das schlimmste.

Bernie
Bernie
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

Hast recht. Gruß
Bernie

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Das mit den gesundheitsschädlichen Tipps kennt man ja noch aus der Coronoia. Was da so alles an Tipps kam war bereits im Vorfeld als bedenklich bis gefährlich bekannt. Ich könnte jetzt anfangen aufzuzählen und schauen ab wann die Foren-Software aussteigt.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Übrigens duschen mit Kaltwasser ist gefährlich wegen der Legionellen

Klugscheißmodus on:
Nein! Kaltduschen kannste immer. Nur eine dauerhaft niedrige Temperatur im Warmwassersystem züchtet die kleinen Legionäre. Eine regelmäßige Erhöhung der Temperatur (inzwischen meist aufs Maximum der Gerätschaften) kann gut schützen.
Ist ein weites Thema: http://www.bosy-online.de/Legionellen.htm

Klugscheißmodus off.

Sorry, musste sein. 😮

Bernie
Bernie
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Danke für die Aufklärung, aber ich habe es wohl verkehrt ausgedruckt? Es wurde nämlich eine dauerhaft niedrige Temperatur zum Sparen empfohlen, und dann wieder revidiert. Also doch Legionellengefahr.😉😎

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Ja sicher. Man kann sich auch kranksparen.

Das kann auch „lustig“ werden, wenn die Leute ihre Wohnungen nicht mehr ausreichend beheizen. Da lauert dann schnell der Schimmel, der nicht das Pferd ist.

Es gibt für wenig Geld kombinierte Thermo/Hygrometer. Die sollte man sich besser in die Bude stellen, um rechtzeitig erkennen zu können, wenn die relative Luftfeuchtigkeit dauerhaft in einen ungesunden Bereich (größer 60%) gerät. Kleine Infrarotthermometer können auch eine gute Hilfe sein, kalte Stellen zu entdecken, an denen dann die Kondensfeuchte ausfällt.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Bin gespannt, wann man diese ganzen Tipps als Euthanasie einstufen muss…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Bin gespannt, wann man diese ganzen Tipps als Euthanasie einstufen muss…

Seit März 2020.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Ganz so heftig würde ich das nicht sehen.
Es zeigt einfach, wie einfach ungebildet die Klappstühle, ihre Berater und die Presseleute sind, die solches Zeug propagieren.

Denn sie wissen nicht, was sie tun.

Diese Phänomene treten übrigens bevorzugt in „sanierten“ Hütten auf. Das hat u.a. damit zu tun, daß die Buden abgedichtet wurden, was den Luftaustausch und damit den Abtransport der Luftfeuchtigkeit einschränkt.
Dem Nutzer wird dann gern erklärt, daß er zu doof zum wohnen (lüften) ist.
Ich hab mal ein Muttchen erlebt, welches erzählte, daß sie in der Wohnung zur Welt kam und nun schon über 70 Jahre dort wohne, aber erst nach der tollen Sanierung mit Schimmel zu tun hat.

Romane könnt ich dazu schreiben…

Pentimento
Pentimento
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Guter Tipp in Anbetracht dessen, was angeblich auf uns zukommt.

Erstmal glaube ich das alles noch nicht. Wie vor Corona sollen wir davor Angst haben.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Wenns eng wird, darfste mich immer gern fragen.
Das güldet selbstverständlich auch für alle anderen. Ich hab da etwas Wissen und ein Helfersyndrom. 🙂

spartacus
spartacus
1 Monat zuvor

Die Frau Barbook als dumme Kuh zu bezeichnen, finde ich wirklich unangebracht.
Immer wenn ich sie sehe, denke ich, daß die wahrscheinlich hinten so ein kleines Ringelschwänzchen hat.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Stimmt; damit tut man den Kühen Unrecht. Die wollen nämlich nur friedlich grasen, die Kühe. Friedlich!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Ich halte es durchaus für möglich, daß ein durchschnittliches Rind einen höheren IQ aufweist.

Cetzer
Cetzer
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Frau Barbook

Baerbock ist der weltweit einzigartige¹ Bolzenschneider für Intelligenzbolzen.
—-
Hiermit gelobe ich keine Baerbock-Witze mehr zu machen, bis sie sich vom Auf-den-Knien-von-Berlin-nach²-Moskau-Rutschen erholt³ hat.

¹Schon im zarten Alter von 10 Jahren wurde sie von Edward mit den Scherenhänden
auf Herz, Nieren und Dauerlächeln zurecht gestutzt
¹Kürzeste Route 1822km + ca. 1000km spontan von Anwohnern improvisierte Umwege
²So sehr, dass sie von einem Moskauer Fliesenleger als spätberufener Lehrling eingestellt wird

Last edited 1 Monat zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

Hiermit gelobe ich keine Baerbock-Witze mehr zu machen, bis sie sich vom Auf-den-Knien-von-Berlin-nach²-Moskau-Rutschen erholt³ hat.

Da kannst du lange warten.
Präser-platzt-peng-Annalena absolviert die Strecke natürlich per Trampolin.
Dummerweise findet sie den Ausgang aus der Moskauer U-Bahn nicht.

spartacus
spartacus
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Präser-platzt-peng-Annalena

Hat sie so ihre Mutterschaft erläutert?

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Nicht ihre Mutterschaft – ihr Dasein.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Eben.

Wer um Himmels Willen sollte sowas planen. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Shit happens.
Gut, dass es Waschlappen gibt!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Für die post-natale Abortion? 😉
Wisch und weg?

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wenns so einfach wäre…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

@Draussen vor der Tür

Zur Not hilft auch ein Daueraufenthalt in Sing-Sing. 😉

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Auto…Mauer…

Tom, Du musst ganz genau hinschauen: es ist natürlich stets die Mauer, die gegen das Auto knallt, nicht umgekehrt.

Wer etwas anderes behauptet, ist ein rechter Schwurbler!

Außerdem fahren Autos laut Habeck sowieso nicht gegen Mauern, sie weichen nur nicht weit genug aus!

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Monat zuvor

Neusprech ist nun mal schwer. Gendern ist auch nur der Einstieg und Habecken sowie Baerbocken schon eine ganz andere Blind- und Scheinleistungsklasse. Aber wenn Du erst mal auf dieses Niveau herabgesunken bist steht Dir Kriegsbündnis 99/Die Olivgrün*innen offen und gut bezahlte Posten winken. Dann kannst Du Dich an Diäten voll-, rund- und fettfressen.

Bernie
Bernie
1 Monat zuvor

Zum Thema Änderung 130 Volksverhetzung wollte ich was schreiben, weil gestern noch bei RT Deutsch stand, dass nach dem neuen Paragraph ein altes Verfahren gegen Prof. Dr. Surkhard Bhakdi aufgenommen werden soll. Das ging ja schnell, dachte ich schockiert, aber
das steht heute nicht mehr bei RT Deusch – War wohl eine Zeitungsente?

Hoffen wir es 😉

Übrigens, wie sieht es denn nach dem geänderten Paragraphen aus wenn man Völkermord bzw. Holocaust als Kriegsbegründung heranzieht? Gab es da nicht einmal einen grünen Außenminister – sozusagen der Großvater von Frau Baerbock names Joschka Fischer (Grüne) – der diese unsägliche Begründung zur Bombardierung Serbiens angewendet hat?

Sollen wir den anzeigen? Bei der Polizei?

Würde mich mal interessieren -vielleicht ist hier ja ein Jurist, der ab und an mitliest.

Wie wären unsere Erfolgschancen Joschka hinter Schwedische Gardinen zu bringen?

Was das „mit Rechtsextremen redet man nicht“ angeht, da schließe ich mich der Meinung von Tom und Lisa hier an, dass ist eine demokratiefeindliche Tendenz – zumal jeden, der bis 3 nicht auf dem Baum sitzt als „Rechtsextremen“ oder „AfDler“ zu bezeichnen letztendlich eine hundsdämliche Taktik der „Ampel“-Regierung – und deren Unterstützer ist – die den echten Faschismus 2.0 in .de, und weltweit z.b: in Brasilien Bolsonaro, verharmlosen hilft – Anzeige wegen „Förderung rechtsextremer Meinungen“….gibt es so etwas? Dann wurde ich hier diese Herrschaften komplett deswegen anzeigen, und sie bitten dies zukünftig zu unterlassen….eine andere Meinung ist eine andere Meinung, und da halte ich es wie die USA früher – da war jede Meinung erlaubt – ja, ich weis seit dem 11. September 2001 ist das anders, aber früher waren die einmal relativ liberal im Umgang mit nicht übereinstimmenden Ansichten.

Und wenn ich schon beim Thema Rechtsextremismus bzw. Faschismus 2.0 angelangt bin dann will ich noch auf ein Thema hinweisen, dass seit 2014 totgeschwiegen wird – und meines Erachtens vielleicht auch ein Elefant im Raum ist:

Die deutschen Söldner auf Seiten der Selenkskij-Ukraine (welche politiische Einstellung die wohl haben? wo werden die rekrutiert? warum schweigen unsere Medien dazu und was für eine Gefahr stellen diese bei einer eventuellen Rückkehr nach Deutschland für uns dar? Ist unsere Bundeswehr gegen bewaffnete rechtsextreme Söldner, die traumatisiert, schwer bewaffnet, und kampferfahren aus der Ukraine zurückkehren könnten gewappnet?

Gruß
Bernie

PS:

Als Humanist noch ein Zitat des französischen Aufklärers Voltaire, der zu seinen Lebzeiten einmal gesagt haben soll:

„Ich teile ihre Meinung nicht, aber ich bin bereit diese mit meinem Leben zu verteidigen, dass sie ihre Meinung äußern dürfen, sire.“ – das waren noch Zeiten…..

Last edited 1 Monat zuvor by Bernie
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Interessant wäre es, wenn sich rechtskundige Anwälte mal ansehen, ob nach der Neufassung des §130 auch Beschimpfungen von Nichtgespritzten als „Schädlinge“, “ Tyrannen“ o.ä. gerichtlich belastbar sind.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

@Bernie

Wie wären unsere Erfolgschancen Joschka hinter Schwedische Gardinen zu bringen?

Exakt N U L L.

In Deutschland entscheiden die Justizminister, ob ein Staatsanwalt ermitteln darf oder nicht und du kennst doch das Sprichwort von der Krähe, die einer anderen kein Auge aushackt.

Bernie
Bernie
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

@Robbespiere

Hast Recht und ich hab’s vergessen – sorry Gruß Bernie

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

@Bernie

Kein Thema, die Verbrecher im Staat haben sich halt gut abgesichert.

Bernie
Bernie
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ja leider und „das Volk“ – zumindest in .de funktioniert das perfekt wird gespalten – gerade habe ich einen Herrn Carsten Stahl gesehen, in Bikd-TV. Er setzt sich für Menschen ein, wettert richtig gegen die „Ampel“ – inkl. sie sollen sich die Waschlappen sonst wohin stecken – alles richtig, aber dann der Hammer wie er es mit der Bürgergelderhöhung um 50,– Euro sieht. Da ist die Runde sich schnell einig, dass „Faulenzer“ – alle „Hartzies“ zuviel bekommen – Das üble „teile und herrsche“ eben bzw. So wird nie etwas aus dem „Heißen Herbst“, und das ganz ohne Putin….Deutschland 2022 eben….

Ein Volk das solche „Verteidiger“ in Bild hat braucht keine Feinde mehr 😳

Zynische Grüße
Bernie

Last edited 1 Monat zuvor by Bernie
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Diese Tendenz gegen die Armen vorzugehen habe ich schon seit längerem in den Kreisen der Opposition zu unserer obersten verheerenden Leitung und deren Corona-, Klima- und Sanktionspolitik gesehen. Dabei hat diese Politik das Potential noch sehr viele Menschen aus der Mittelschicht zu verhartzen. Im Prinzip sägen die an dem Ast, an dem ihr SIcherheitshaken für das Netz aufgehängt werden sollte.

Aus den Kreisen kommt auch Beifall für die Vorschläge von der AfD zur Bürgerarbeit. Diese asozialen Tendenzen habe ich bei einigen Unterhaltungen schon wahrnehmen müssen. Leider glauben diese sonst so kritischen Geister immer noch an das Narrativ der bedrückenden und handgewrungenen Fachkräftemangel. Real ist aber bereits vor der Coronoia im Jahr 2019 etwa jede 9te Kernerwerbsperson mit Null Erwerbseinkommen, also de fakto (erwerbs-) arbeitslos gewesen.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Hat man ja beim Coronaausschuß gesehen; kein deutsches Gericht wollte sich der Sache annehmen.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Mit Rechten reden?
Sorry, aber mit völkisch-nationalen vom Schlage Höcke und Kalbitz rede ich tatsächlich nicht; da halte ich es mit Wifglaf Droste: Man muss nmicht an jeder Mülltonne schnuppern!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Ein klares Jein. 🙂

Irgendwer muß es tun.
Erstens, weil es sonst deren Taktik unterstützt und zweitens stelle ich mir nichts schöner vor, als diese Flachhirner zu zerlegen.
Das Problem besteht hauptsächlich darin, daß die Figuren, die dort vorgeschoben werden, selbst zu einfach sind.
Dazu kommt, daß es keine geeigneten Formate gibt.

Als die AFD aufkam dachte ich mir noch (sehr) kurz, daß die den Weg der anderen radikalen Kleinstparteien gehen würden. Den in die wohlverdiente Bedeutungslosigkeit.
Es lag nicht an der Partei, daß sie heute das ist, was sie ist. Sie wurde durch die Medienlandschaft derart mit Aufmerksamkeit und Präsenz gepampert, daß sie groß werden musste.

Bei gleicher Aufmerksamkeit könnten heute auch Bibeltreuen Christen, die Tierschutzpartei und die Biertrinkerunion in ähnlicher Größe dastehen.

Das war garantiert keine Absicht der Medien. Es war die Dummheit eines aufgescheuchten Hühnerhaufens.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Die Bietrinkerunion? Hat die CSU sich umbenannt?

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Da bin ich teilweise anderer Ansicht. Mit Höcke kann man gar nicht reden. Ich wüßte auch gar nicht wann, wo, worüber und warum. Wenn ich den höre, läuft das häufig darauf hinaus, meine Einstellung zu Gewaltfreiheit und meiner Fitneß zu überdenken.
Daß die AfD so stark ist, liegt nicht an der hohen medialen Aufmerksamkeit, sondern ist Folge des Ossi-Revanchismus und der dortigen Xenophobie. Ihr seid halt in manchen Dingen einige Jahrzehnte zurück. Das meine ich ganz sachlich, nicht beleidigend.
Im Grunde passiert bei euch das gleiche, was wir in den 70er und 80er Jahren hatten. Damals ging es um die Gastarbeiter, von denen viele eben zu Dauergästen wurden. Zur Fremdenfeindlichkeit kam dann noch, daß Arbeitslosigkeit eine dauerhafte und zunehmende Erscheinung war, was dann den rational höchstens bedingt berechtigten Konkurrenzfaktor ins Spiel gebracht hat. Aber wir haben uns halt mit der Zeit gewöhnt, arrangiert. Bei euch gab es meines Wissens die Russen, die wohl eher unter sich blieben, ein paar Exoten, aber tröpfchenweise. (Korrektur erbeten, falls ich mich da täusche.)
In dieser Hinsicht, also in der Gewöhnung an das Fremde, hat der Osten im Vergleich zum Westen weniger Zeit gehabt. Dafür sind die strukturellen gesellschaftlichen Probleme größer als bei uns zu der Zeit. Worauf ich hinaus will: Die AfD hat sich nur deshalb so lange gehalten, weil das, was sie repräsentiert, auch in Teilen der östlichen Gesellschaft Substanz hat. Ansonsten wäre sie schon verschwunden wie die Reps oder andere, die es gab, aber das Potenzial hier im Westen hat auf Dauer nie gereicht. Die Medien haben von Anfang an keine richtige Einstellung zur AfD gefunden. Erinnere mich noch an eine Wahlberichterstattung, da hatte der Interviewer einen von allen gewählten Parteien reihum befragt und den AfDler immer ausgelassen. Da dachte ich mir, daß es so nicht gehen kann. Auch wenn mir natürlich die Problematik für die Fernsehtypen bewußt war. Die Afd wird von den Medien nicht zu viel beachtet, sondern in einer falschen Art und Weise. Und letztere ist vermutlich auch einer der Gründe, weswegen sich das Lügenpresseimage verfestigt hat. Und genau die Art, wie mit der AfD von Parteien und Medien umgegangen wird, läßt mich auch zweifeln, ob Diskussionen mit Typen wie dem Höcke wirklich so eindeutig ausgehen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Mit Höcke kann man gar nicht reden.

Ich behaupte nicht, daß es besonders vergnüglich wäre und auch nicht, daß das jeder sollte oder könnte.
Ich rede auch nicht davon, daß man sich mit dem fröhlich zum Bier treffen sollte. Ich meine schon öffentliches Palaver.
Spontan würde mir da so Leute wie Serdar Somuncu oder Manaf Hassan einfallen.
Einfach Leute mit Hirn und Eiern und nicht dümmliche Stichwortgeber.

Daß die AfD so stark ist,

Ich bezog mich darauf, warum sie überhaupt so stark werden konnte.

Weshalb sie so stark ist, liegt in der Hauptsache (aus ostischer Sicht) an der Unterstützung und Wahlhilfe durch die anderen Einheitsparteien. Die bauen hauptsächlich Mist, regieren gegen die Bevölkerung und lassen genau die Leerstellen, die die AFD gern bezetzt.

Folge des Ossi-Revanchismus und der dortigen Xenophobie.

Jede Wette, daß sich das nicht doll zwischen Ost und West unterscheidet. Es sei denn, man sieht zu viel Lanz, Illner …

Nimm mal die ganzen Protestwähler raus und ich sollte mich sehr wundern, wenns da noch messbare Unterschiede zwischen Ost und West gibt. Im Osten fühlen sich die Leute halt schon länger und in größerer Zahl verarscht.

Für mich kein Grund, sowas zu wählen. Aber leider gibts außer mir ja nochn paar andere Ossis.

Jetzt ist der Haufen schon 9 Jahre alt. Leider hat es die Politik nicht schaffen wollen, denen auch nur das kleinste „Argument“ abzutrotzen. Ganz im Gegenteil arbeitet man denen weiter in die Hände.

Zerlegen kannste sowas nur argumentativ und durch bessermachen. Und da siehts beim zuständigen Personal offensichtlich zappenduster aus.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

PS: Haste schon mal drüber nachgedacht, ob und wenn warum, sich der Wessi die Angst vorm Russen besser einreden lässt und die ostischen „Nazis“ und sonstigen xenophoben eher weiter MIT den Russen leben und wirtschaften möchten?!
Sind die Russen keine Fremden im Sinne der propagierten Fremdenfeindlichkeit, nur weil sie keine Neger sind? 😉

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Mit den Russen zusammenarbeiten? Sicher, aber nur, wenn die nicht in größeren Mengen bei euch ansässig werden. Abgesehen davon, daß es auch hier früher schon die latente Unterscheidung zwischen guten (hellen) und schlechten (dunklen) Ausländern gab, was bei euch vermutlich nicht viel anders ist. Gegen Schweden hatte hierzulande sicher noch keiner was.

Nimm mal die ganzen Protestwähler raus

Nein, die nehme ich mit rein. Das meinte ich ja mit: „Dafür sind die strukturellen gesellschaftlichen Probleme größer als bei uns zu der Zeit.“ und mit „Ossi-Revanchismus“.

Beide Faktoren zusammen sind für die stabile Zustimmung zur AfD im Osten ausschlaggebend.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Vielleicht ist dir ja untergegangen, daß es auch in der DDR Gastarbeiter gab. https://www.fluter.de/willkommen-im-bruderland
Ganz so neu sind Ausländer also für uns nicht.
Ein Unterschied dürfte sein, daß die Ausländer damals nicht als Konkurrenz gesehen wurden. Es wird ja nun, wie schon früher im Westen gern propagiert, daß die Ausländer die Arbeit wegnehmen würden.

Als eingesperrter Ossi hat man die Fremden eher als spannend empfunden, die einem von anderen Teilen der Welt erzählen konnten und kulturelle Bereicherung darstellen konnten.

Eine Kollegin meiner Mutter war mit einem Kubaner verheiratet. Was meinste, wie spannend wir den fanden. Im Theater, wo ich damals arbeitete gabs auch relativ viele Ausländer. Mit denen konnte man gern und gut feiern oder auf deren Kontakte z.B. beim Urlaub in Bulgarien zurückgreifen.

Biste natürlich mit deinem rabenschwarzen Kumpel in eine Dorfkneipe eingekehrt, haben die Bauerntölpel schon damals blöd geglotzt und haben gern mal Stress gesucht. Das haben sie aber nur ein Mal gemacht. 🙂
Genau das Gleiche, selbst ohne farbige Begleitung, kann dir aber auch heute noch in bayerischen Dörfern mit in sich relativ geschlossener Population passieren.

Als ich nach der Wende in Berlin die einschlägigen Tageszeitungen Westberlins zwecks Jobsuche regelmäßig las, ist mir übel aufgestoßen, wie dort immer drauf geritten wurde, wenn der Türke Ali B. der Oma die Handtasche geklaut hatte, während bei Klaus F. auf die Erwähnung der Nationalität verzichtet wurde.

So gesehen wäre es ein Leichtes, gegen jede Nationalität Stimmung zu machen und dann hätten auch die Schweden, bei größerer Zahl, ganz schnell schlechte Karten. Bei denen würde mindestens der 30jährige Krieg nebst Schwedentrunk wieder aufs Tapet gezerrt und schon wäre der Mob von der Kette.
Die meisten Schweden haben einfach wenig Grund, sich für ein Leben in Dummland zu entscheiden. Nur das verschont sie.

Es folgt schlicht dem Prinzip von teile und herrsche und darauf fallen in Ost und in West (wie überall auf der Welt) die simplen Gemüter leicht herein.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Biste natürlich mit deinem rabenschwarzen Kumpel in eine Dorfkneipe eingekehrt, haben die Bauerntölpel schon damals blöd geglotzt und haben gern mal Stress gesucht. Das haben sie aber nur ein Mal gemacht. https://s.w.org/images/core/emoji/13.1.0/svg/1f642.svg

Genau das Gleiche, selbst ohne farbige Begleitung, kann dir aber auch heute noch in bayerischen Dörfern mit in sich relativ geschlossener Population passieren.

Genau das mit den Schwarzen habe ich bei meinem zweiten DDR-Besuch, dem ersten nach Mauerfall, erlebt.
Wir sind in Thüringen in irgendeinem Kaff eingekehrt, um was zu trinken. Unvergeßlich wurde der Besuch wegen unserer Rechnung und der beiden stark pigmentierten Gäste. 60 Pfennig für ne Limo und ein Bier war prima (bei 1:6 schwarz getauscht de facto 10 Pfennig).
Der Umgang mit den beiden Schwarzen, die die Frechheit besaßen sich an einen x-beliebigen freien Tisch zu setzen, worauf sie unter übelsten Verwünschungen der Wirtin an einen anderen x-bliebigen freien Tisch umgesetzt wurden, hat mich gleich der Illusion beraubt, daß man in einer sozialistischen Gesellschaft Fremden gegenüber toleranter eingestellt sein müßte. Und damals war noch keiner arbeitslos, das Konkurrenzelement hat da noch gar keine Rolle gespielt.

Deinem Vergleich mit dem bayerischen Dorf kann ich allerdings zustimmen. Aber für mich zählte Bayern früher auch eindeutig zum (feindlichen) Ausland.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Du hast wohl Recht, mit der viel höheren Zahl an Nazis im Osten https://peds-ansichten.de/2022/11/die-strassen-der-freiheit-5/ 😉

Bernie
Bernie
1 Monat zuvor

Mal so ne Idee für eine mögliche, zukünftige Kabarettnummer – Wie wäre es das allseitige verantwortlich machen für Putin in Martin Luthers Mund zu legen?

500 Jahre her, ich weiß, aber sollte der alte deutsche Teufelsaberglaube heute ersetzt durch einen allgemeinen Putin-isr-schuld-aberglauben nicht einmal satirisch auf’s Korn genommen werden?

Mal so als Denkanstoß in diese Richtung – Oder ist das zu gefährlich?

Frei nach dem Motto:

Jetzt ist mir dank Putin der Hausschlüssel verloren gegangen….usw. usf.😎🤔😁

Frägt sich
Bernie

Last edited 1 Monat zuvor by Bernie
spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
1 Monat zuvor

Putin ist das neue Corona.

spartacus
spartacus
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Sogar die Methodik ist identisch:

https://web.de/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/deutsche-glauben-russischen-verschwoerungsmythen-37435956

Erst wird eine spezifische Aussage herausgegriffen (von der ich nichts weiß).
Als Beweis für die Nicht-Existenz von Geheimlaboren wird angeführt, daß niemand die Aussage bestätigt habe. Ja, nee, is klar. Die Guten, also die Amis, würden ja immer sofort sagen „stimmt“. Kennt man ja, z.B. von der CIA, nur so und nicht anders.
Dann wird aufs ganz große Rad gewechselt, indem Tatsachen zu Verschwörungsmythen erklärt werden, die jeder wissen kann, sofern er sich ein bißchen damit beschäftigt, die dann noch ohne weiteres mit der Kriegsschuldfrage verknüpft werden.
Möglicherweise war schon die Schaffung des unerträglichen Redaktionsnetzwerks Deutschland nicht nur Einsparmaßnahmen geschuldet, sondern schon ein gezielter Schritt hinsichtlich der Propagandakriegsführung.

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Cetzer
Cetzer
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Redaktionsnetzwerk Deutschland

Demnächst auch mit der Lizenz zum Stempeln, zum ZensurStempeln (vielleicht ein bisschen digitalisiert: Stempel, der automatisch bei Amazon neue Stempelfarbe/Kissen bestellt oder so).

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Das RND hat sich in meinen Augen sehr gut eingeschleimt, heimtückisch das Vertrauen vieler Leser erschlichen und das nach meiner Auffassung auch vorsätzlich. Ich sehe RND schon sehr lange als Propagandaeinheit unserer obersten, verheerenden Leitung, zugehörig zur Unterabteilung Spezialdemokratie.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

RND?
Regierungs-Nahe-Demagogen?

Bernie
Bernie
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

– Mir ist gerade was runtergefallen – Putin ist schuld 😁😎

– meine Freundin geht fremd. Putin war’s…..😁😎

,- mein Kind hat Masern, Putin war’s 😎😁…..to be continued….😅

Amüsierte Grüße
Bernie

Last edited 1 Monat zuvor by Bernie
Pentimento
Pentimento
1 Monat zuvor

Mathias Bröcker für Beendigung des Krieges in der Ukraine.

Wem es um ein Ende des Konflikts geht, darf keine Waffen liefern, wer das Leid der Menschen in der Ukraine beenden will, muss verhandeln statt schießen, wer Frieden will, darf nicht dem Plan der anglo-amerikanischen Geo-Strategen folgen, den Russen in der Ukraine »ihr Afghanistan« zu bereiten und sie in einen endlosen Guerillakrieg zu verwickeln. Und schon gar nicht darf er sich dazu – zumal als Deutscher – mit lupenreinen Nazis des Asow-Regiments verbünden. Und sollte sich fragen, was eigentlich verdammt noch mal gegen die Sicherheitsforderungen Russlands – eine militärisch neutrale Ukraine – spricht. Und warum man diese nicht ernst nehmen und um des lieben Friedens willen endlich akzeptieren kann. Bis es so weit ist, bleibe ich »Putinversteher« und bitte alle NATO-Versteher und Freunde der Jugoslawien-, Irak-, Libyen-, Syrien- und Afghanistan- Kriege, ihre Position zu überdenken. Peace!

https://www.broeckers.com/

Und

https://stoppt-das-toeten.dfg-vk.de/

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

wer Frieden will, darf nicht dem Plan der anglo-amerikanischen Geo-Strategen folgen, den Russen in der Ukraine »ihr Afghanistan« zu bereiten und sie in einen endlosen Guerillakrieg zu verwickeln.

Es steht eher zu befürchten, das sich die Amis gerade Saigon und Kabul im Kombipack einfangen.
Und den Guerillakrieg holen sich die Polen ins Land, wenn sie ihre Großmachtträume von einem Großpolen anno 1919 weiter anstreben.

Damit dürften weder die „Bandera-Fans“ ( aus nationalistischen Gründen ) noch die Russen ( wg. der automatischen NATO-Mitgliedschaft ) ganz und gar nicht einverstanden sein.
Da werden die Polen wohl enden wie ihre Hafermastgänse zu Weihnachten. 😉

Solche Grenzverschiebe-Spielchen könnten auch deutsche Politiker dazu motivieren, die Deutschlandkarte von 1900 wieder aufzuschlagen, zumal es in Schlesien reichlich Kohle hat.
Keine gute Idee.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Hallo Robbes,

die durchgeknallten Amis mit ihrem Machtkomplex machen mir Angst. Weit davon entfernt die Russen zu fürchten, fühle ich mich durch sie eher geschützt.

Wenn nur unsere Politiker begreifen würden, daß wir als Rußlands Verbündete eher geschützt wäre, als mit diesen falschen Freunden aus Übersee. Ja, ich mag die Russen, und ich mag Putin. Hoffentlich bleibt er noch lange Präsident.

Wenn ich jünger wäre, würde ich die Sprache lernen, und nach Rußland auswandern.

LG

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

In der arte mediathek läuft gerade eine Serie, die in Moskau spielt.

Sieht alles aus wie bei uns; Möbel von Ikea, Autos aus Japan, Klamotten aus China. Geschäfte und Supermarktregale mit denselben Angeboten.

Sehr viel Grün in der Stadt.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

…und nicht zu vergessen: vergleichsweise sauberes und billiges Gas aus der Leitung, und nicht dreckiges Fracking-Gas per Schweröl-Tanker für Unsummen herangekarrt.

Sollen wir noch mehr GRÜNe hinschicken? Dann wären wir sie los…

Pentimento
Pentimento
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

wohin?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

die durchgeknallten Amis mit ihrem Machtkomplex machen mir Angst. Weit davon entfernt die Russen zu fürchten, fühle ich mich durch sie eher geschützt.

Allein dieTatsache, dass von 195 Staaten dieser Erde nur rund 4 die Sanktionen mitmachen, spricht Bände.

Viele davon haben ihre Erfahrungen mit den Amis und den Russen gemacht und wissen genau, wem si trauen können.
Deswegen stehen die schlange bei der SCO oder BRICS.

Die Machtelite der USA hat ihr verlogenens Spiel verloren und versucht den Absturz mit allen Mitteln zu verhindern.
Das macht sie so gefährlich.

Wenn nur unsere Politiker begreifen würden, daß wir als Rußlands Verbündete eher geschützt wäre, als mit diesen falschen Freunden aus Übersee.

Dem steht der eigene Ehrgeiz und das Zuchtprogramm transatlantischer Netzwerke im Weg.
Politisce Spitzenpositionen werden von WEF, Atlntikbrücke und Co. besetzt.
Solange die nicht entmachtet sind, ändert sich Nichts.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Waffenlieferungen:

Gestern gegen 10:45 Uhr meinte Frau Bosetti auf wdr2, einen Kommentar zu den „geklebten“ Straßenblockaden abgeben zu müssen. Das Interessanteste und das einzig Richtige an ihren Äußerungen war der letzte Satz:

„Das Ziel, Menschenleben zu retten, darf nicht mit Menschenleben bezahlt werden.“

Bedenkt man ihre opportunistische Wendehalsigkeit, den sie mit vielen selbsternannten Komikern und Spaßmacherinnen gemeinsam hat, sollte man ihr diesen Satz bei nächster passender Gelegenheit um die Ohren hauen, wenn sie sich zu Waffenlieferungen äußert. (Was uns hoffentlich erspart bleibt!)

spartacus
spartacus
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Frau Bosetti

Wenn die auftaucht, suche ich ganz hektisch nach der Fernbedienung.
Kann man die Kleber nicht einfach mal kleben lassen? Zumindest im Museum.

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Sollte es mir als elendem Hetero eigentlich zu denken geben, daß ich Frauen mag, die Eier in der Hose haben?

Brian
Brian
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Und sie haben sogar noch Stöcke dazu.
Aber macht doch nichts. Such dir doch aus den 72 Geschlechtsidentitäten (stimmt das ?
Ich verwechsle das immer mit den Jungfrauen) einfach eine aus. Irgendeine wird schon passen.

Pentimento
Pentimento
1 Monat zuvor

Gutes, sehr kurzweiliges und humorvolles Interview. Ihr habt mir grad eine schlaflose Stunde erträglich gemacht. Nun beginnt das MorgenGRAUEN. ;-))

Das Massaker in Bucha war ganz zweifellos das Werk der Ukrofaschisten. Das konnte man an dem Verhalten der russischen Soldaten sehen. Es würde mich nicht wundern, wenn die Briten auch da ihre ungeraden Finger im Spiel gehabt hätten

Die ehemalige Kolonialmacht kann immer noch nicht aktzeptieren, daß sie am Boden liegt. Sie machen so etwas gern, um sich zu versichern, daß es sie noch gibt.

Zur Strafe haben sie nun einen ihrer ehemaligen Untertanen als Premierminister. Der und seine Frau sind so reich, daß sie halb London kaufen könnten.

Gerechtigkeit dauert machmal etwas länger

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Fim über die Gefahren der Impfung. Auf youtube gelöscht. Englisch mit starken Bildern.

https://www.oraclefilms.com/safeandeffective

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Wie kommen die Briten dazu, uns von unserer Gasversorgung abzuschneiden?

Wieso reagiert Kanzler Scholz überhaupt nicht darauf?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Wie kommen die Briten dazu, uns von unserer Gasversorgung abzuschneiden?

Weil sie im Gefolge der USA noch einen Hauch vergangenen Imperialismus verspüren und die Wurzeln sind ja die gleichen.

Wieso reagiert Kanzler Scholz überhaupt nicht darauf?

Dazu müßte er souverän sein.
Würden die Russen tatsächlich die Leitung gesprengt haben, hätte diese Flunder das Maul bis zum Anschlg aufgerissen.
Er darf halt nicht, weil es die Kolonialherren nicht erlauben und er offensichtlich leicht zu kompromittieren ist.
Der sitzt seine Amtszeit aus, kassiert und schweigt.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere