Ungeliebte Powerfrauen, neues Sparta & Sugardaddy Putin: Die Alternativmedienschau

Endlich Beruhigung: Wir sind im Herbst nicht wehrlos gegen dieses Virus, das nur noch in Deutschland aktiv ist und sonst nirgends mehr Panik auslöst. Verschärfungen: Das ist das Stichwort. Die FFP2-Maske erlebt eine Renaissance. Die hat bei der Evaluierung nicht gut abgeschnitten, aber macht ja nichts: Lauterbachs Lehrling Buschmann ist einverstanden. Man muss es dieser Tage handhaben wie der ältere Cato, der hinter jeden Rede klarmachte, dass er im Übrigen der Meinung sei, dass Karthago zerstört gehöre. In Catos Sinne: Im Übrigen sind wir der Meinung, dass diese Bundesregierung aus dem Amt gejagt gehört. Ab Herbst geht es los. Bis dahin, Lesestoff:

  • Wir haben in dieser Gesellschaft ja durchaus ein Faible für starke Frauen. Rosa Luxemburg finden die Linken beispielsweise noch immer so toll, dass sie ihr jährlich gedenken. Zu recht! Ob nun Frida Kahlo, Clara Zetkin, Simone de Beauvoir oder Eleanor Roosevelt: Das waren alles richtig starke »Menschen mit Gebärmutter« – sie sind aber allesamt schon tot. So scheinen sie manchen, besonders auch den besonders progressiven Geistern unter uns, am liebsten zu sein: Wenn sie nichts mehr sagen können. (Roberto De Lapuente)
    Weiterlesen bei Overton Magazin
    ——–
  • Wissen Sie manchmal auch nicht mehr, wo Sie sich politisch verorten sollen? Ja? Dann geht es Ihnen so wie mir. Seit geraumer Zeit scheint überhaupt nicht mehr klar zu sein, welche Partei wo hingehört. (Sascha Wuttke)
    Weiterlesen bei Polemica
    ——–
  • Habeck-Sprecherin: Konzerne erhalten Gasumlage auch ohne Notlage – »Wir stehen auf dem Standpunkt, dass ein Unternehmen auch Gewinne machen muss«. (Tobias Riegel)
    Weiterlesen bei NachDenkSeiten
    ——–
  • Seit ich für RT schreibe, wird der Wind eisiger und rauer. Vom Osten sei ich finanziert, von Russland, von Putin höchstpersönlich bezahlt, natürlich. Somit ist es egal, was ich schreibe, entscheidend ist, wo es veröffentlicht wird. (Tom Wellbrock)
    Weiterlesen bei RT DE
    ——–
  • Wichtige Merkmale und Kennzeichen einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie einer funktionierenden Meinungs- und Pressefreiheit, sind Heterogenität, Pluralismus, Verhältnismäßigkeit und Differenzierung. Genau die scheint es immer weniger zu geben. (Markus Vollack)
    Weiterlesen bei  Zeitgeistlos
    ——–
  • Es geht nicht darum, den völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieg zu relativieren. Es geht darum, diesen Krieg nicht auszunutzen für eine Aufrüstung ohnegleichen und eine Militarisierung dieser Gesellschaft. Scholz` Hochrüstungsbeschluss schafft einen militärischen Hegemon in Zentraleuropa, der sich in Sachen Militär »der historischen Zurückhaltung« entledigt. Und aus Deutschland eine Art Sparta macht. (Arno Luik)
    Weiterlesen bei Overton Magazin
    ——–
  • Recherchen der NachDenkSeiten hatten zunächst Anfang Juli ergeben, dass das Bundesfamilienministerium mit über 300.000 Euro das umstrittene Überwachungsportal »Gegneranalyse« der Grünen-nahen Denkfabrik Zentrum Liberale Moderne (LibMod) finanziert. Weitere Recherchen von KüppersbuschTV förderten zudem eine »institutionelle« Förderung in Höhe von jährlich 500.000 Euro durch das Bundespresseamt (BPA) zutage. Doch wie jetzt eine parlamentarische Anfrage an die Bundesregierung belegt, waren das buchstäblich nur »Peanuts« im Verhältnis zu der Gesamtsumme, die dieses Zentrum mit dem Status einer »gemeinnützigen GmbH« von deutschen Ministerien erhält. (Florian Warweg)
    Weiterlesen bei NachDenkSeiten
    ——–
  • Vom Souverän ist immer weniger übrig. Er wird kleingehalten, soll still sein und den Narrativen folgen, die gerade die Debatten dominieren. Das ist fatal. Es wird Zeit für ein neues Selbstvertrauen des Souveräns, der wir alle sind. (Tom Wellbrock)
    Weiterlesen bei RT DE
    ——–
  • Alternativmedienschau der letzten Woche.

Buchempfehlung der Woche:
Mit »Materialermüdung« hat Dietrich Brüggemann den Roman zu dieser Zeitenwende geschrieben, die sich zwischen politisch korretem Wokismus, Weltuntergang, Lebensverneinung und Oberflächlichkeit abspielt. Er liefert damit einen feinen und scharfsinnigen Zeitgeistroman ab, bei dem selbst der Meister dieses Fachs, der große Michel Houellebecq neidisch werden könnte. Wenn 2070 noch jemand liest und wissen will, wie das damals so war, irgendwann zwischen 2019 und 2025: Man wird Brüggemann empfehlen – und verstehen.

Bitte folgt uns auch auf Twitter – und auf Telegram. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

Diesen Beitrag ausdrucken

Redaktion

Die Redaktion der neulandrebellen setzt sich zusammen aus den beiden Gründern: Tom J. Wellbrock und Roberto J. De Lapuente. Später kam noch Gert Ewen Ungar zur Redaktion hinzu.

Avatar photo
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Pen
Pen
1 Monat zuvor

Wellbrock

„Seit ich für RT schreibe, wird der Wind eisiger und rauer. Vom Osten sei ich finanziert, von Russland, von Putin höchstpersönlich bezahlt, natürlich. Somit ist es egal, was ich schreibe, entscheidend ist, wo es veröffentlicht wird.“ (Tom Wellbrock)

Da bist du doch in bester Gesellschaft. Laß dich weder beirren noch einschüchtern von den blinden Verlierern in unserer gemütlichen, feuchtwarmen Medienlandschaft. Die fühlen sich dort so wohl, wie Kleinkinder in ihren nassen Windeln.

Putin wird gewinnen und mit ihm alle, die die Zeichen der neuen, fairen Zeit erkannt haben.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Pen
1 Monat zuvor

Liebe Pen,

ob Putin gewinnt, kann uns sowas von egal sein!

Die Verlierer sind wir alle.

Und bei Licht betrachtet sind es ausschließlich die reichen Schweinchen, die gewinnen.

Jetzt, wo ich so drüber nachdenke… Was würde Putin denn gewinnen? Nen Keks?
Ich wage mal eine Prognose: Den Krieg kann und wird niemand gewinnen. Sicher ist nur, daß es schrecklich viele Verlierer gibt.

PS: ein guter Artikel: https://www.heise.de/tp/features/Zeitenwende-Die-Gruene-Energiekrise-7245774.html

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Pen
Pen
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Lieber Horst,

mir ist das nicht egal.

Laß uns doch hoffen, daß es keinen Krieg gibt, und daß Putins Gedanken von einer neuen, fairen Welt, in der alle Völker auf Augenhöhe und frei miteinander kommunizieren können, Wirklichkeit werden. Eine Welt, die nicht von einer gierigen, verbrecherischen Clique, den sogenannten Eliten, zu deren Vorteil zerstört und ausgesaugt wird.

Wenn so ein Gedanke erst einmal in der Welt ist, wird er sich realisieren. Es sind jetzt schon zweiundachzig Prozent, die auf Rußlands Seite sind, und die Verbrecen der USA erkannt haben.
Diese könne ihren Demokratiegedanken, mit dem sie jahrzehntelang wehrlose Länder überfallen und ausgebeutet haben, ad acta legen. Das war immer ihr Vorwand. Heute glaubt denen niemand mehr.

Last edited 1 Monat zuvor by Pen
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Pen
1 Monat zuvor

Liebe Pen,

jedes Wort kann ich unterschreiben.

Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich Putin diese tiefe Vertrauen entgegenbringen kann. Ich würde gern! Aber, wie ich oft schreibe, gibt es genügend Punkte, nicht blind zu vertrauen.

Was ihn und Lawrow angenehm von unseren Darstellern unterscheidet ist die Tatsache, daß sie ihren Kopf nicht nur haben, damit es nicht in den Hals regnet.

PS: Oma sagte immer „Zum Streit gehören immer zwei!“

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Monat zuvor

…und die MENSCHENRECHTE nicht zu vergessen. Die US sind schlimmer als die Mafia. Kein bißchen Anstand.

Putin vertraue ich voll und ganz. Er hat noch nie einen Vertrag gebrochen. Ebenso Lawrow. Die haben etwas, das es hier nicht mehr gibt: einen altmodisch-konservativen ANSTAND.

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich hab mal einen zur Presseschau:

da ploppt heute bei fefe das auf: https://blog.fefe.de/?ts=9df5e8ef

Der ungläubige Horst Kevin sieht mal kurz nach: https://www.windy.com/30.500/102.500?29.955,102.502,6,m:evZaiZZ

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

Noch ein lesens- und nachdenkenswerter: https://blog.fefe.de/?ts=9df5466f

Ich kann meine momentane Leseempfehlung nur wiederholen. Gerade heute!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

@Horst Kevin

Den Haag…..sitzt da nicht der Internationale Gerichtshof, der mit dem Kosovo einen Präzidenzfall geschaffen hat?

Schlau dieser Putin.
Wenn denen im Winter Eiszapfen am Hintern wachsen, werden die Referenden der Krim und des Donbass bestimmt für etwas Gas anerkannt. 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Fast Rob!

Ortografie, also das mit den Orten war gefragt.

Was liegt dicht bei Den Haag? Richtig, Rotterdam. Und was gibts da und was meinen die Hahahabecks massenhaft von dort zu bekommen?
Wieder richtig – LNG.
Nur Den Haag bekommt von dort nix und muß betteln, beim Russen betteln zu dürfen!

Als kleiner Junge hab ich gelogen, daß sich die Balken bogen. Es war mir immer peinlich, wenn ich dabei ertappt wurde und das war oft.
Ich stellte also fest, daß ich dazu zu blöd bin und log besser nicht mehr. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

@Horst Kevin

Ob man wohl demnächst niederländische Schmugglschiffe mit oranje-farbenen Gasflaschen auf der Ostsee rRichtung St. Petersburg fharen sieht? 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor