Die neue Rechte

Wenn sich all die negativen Prognosen erfüllen, die Preise für Gas weiter steigen, die Inflation ebenfalls auf hohem Niveau verharrt oder gar noch steigt, werden Politik und der deutsche Mainstream auf die gesellschaftlichen Auswirkungen konzertiert reagieren. Sie kündigen das bereits an. Sollte sich in der deutschen Gesellschaft Widerstand gegen die völlig suizidale, asoziale deutsche Politik aufbauen, werden deutsche Medien gemeinsam mit der deutschen Politik einen neue rechte Bedrohung im Innern ausmachen. Gegen diese werden die „demokratische Kräfte“, sprich das satte Bürgertum dieser Republik mobilisiert.

Diese medial und politisch inszenierte neue rechte Gefahr wird sich für den Konsumenten des deutschen Mainstreams aus jenen Menschen zusammensetzen, die von den Preissteigerungen hart getroffen werden. Zur neuen Rechte werden all jene Bürger zählen, deren Lebensstandard durch die verantwortungslose Politik der Bundesregierung massiv sinkt. Rechts und antidemokratisch werden die Medien jene Teile der Bevölkerung nennen, die schon jetzt jeden Euro zweimal umdrehen müssen, denen eben jene deutsche Medien schon jetzt raten, gegen den Krieg aus voller Kraft anzusparen, zu verzichten und sich einzuschränken. Wird dieser Verzicht unausweichlich werden, wird der Widerstand gegen die vollkommen irrationale deutsche Politik zunehmen. Die Bürger Deutschlands sind nicht so dumm wie ihre Regierung, die diesen Zwang zum Verzicht verursacht hat.

Wer ist die neue Rechte?

Dieser Widerstand wird medial und innenpolitisch die neue Rechte bilden, gegen die Medien und Politik gemeinsam brutal vorgehen werden. Das wird das Wording sein, welches schon vorbereitet ist. Kritik an Regierungshandeln ist rechts – auch in dieser Krise.

Die Mittelschicht wird weiter erodieren. Ihr einkommensstärkerer Teil wird sich mit der finanzstarken Oberschicht solidarisieren und “keinen Fußbreit” der noch vorhandenen eigenen wirtschaftlichen Sicherheit an jene abgegeben, die diese Sicherheit gerade verloren haben. “Wir sind viele”, werden sie auch dieses Mal rufen. Aber in der Gesamtheit sind diese Vielen immer weniger.  Sie werden ihre Pfründe verteidigen.

In den Talkshow-Sesseln der Republik werden die üblichen Verdächtigen Platz nehmen. Der deutsche Mainstream wird die debile Inszenierung einer rechten Verschwörung erneut ins Repertoire aufnehmen, die er auch in der  Corona-  und Finanzkrise aufgeführt hat. Er wird erneut eine immer kleiner werdende obere Mittelschicht in ihrer Befindlichkeit bedienen und jedes Bemühen um Einblick in wirtschafts- und geopolitische Zusammenhänge verweigern.
Die dicke Baroness aus Hessen beispielsweise wird in der Kommunikation der gegen die Preissteigungen und Einschränkungen Protestierenden Codes entdecken, die auf strukturellen Antisemitismus hinweisen. Diese Aufgabe der Domestizierung von Protest und des deutschen Publikums erfüllt Ditfurth seit Jahren ganz willfährig  aus reaktionärem Kadavergehorsam. Sie ordnet ihre Art reaktionärer Politik links ein. Vermutlich glaubt sie selbst dran.

Die Rede von der neuen Rechte ist das Wording des Establishments

Wenn gesagt wird, dass es sich nur noch eine reiche Minderheit leisten kann, zu heizen, wird Ditfurth daher sofort dienstbar  zur Stelle sein und das für das von ihr repräsentierte Establishment als rechts und damit als kontaminiertes Gedankengut einzuordnen wissen. Mit so etwas setzt man sich gar nicht erst auseinander, sonst wird man nämlich selbst rechts. Man wird mit Regierungskritik zu rechtem Abschaum.  Das Narrativ ist seit Corona etabliert. Das füllige Freifräulein wird dafür den gewohnten Applaus und die gewohnten Tantiemen bekommen. Es wäre beileibe nicht die erste absurde Argumentation im Oeuvre Ditfurths. Die Baroness ist natürlich nur ein Beispiel unter vielen.

Wie vielen anderen in der Bundesrepublik auch gelang es Jutta Ditfurth nie, sich geistig von ihrer Herkunft zu emanzipieren. Es gelang ihr nur die Vortäuschung, dass es so wäre. Ihre Fangemeinde entstammt genau jener Schicht, die Ditfurth geistig nie verlassen hat: das satte Bürgertum mit seiner enormen Verachtung für die Arbeiterklasse, die Armen und ökonomisch Ausgegrenzten. Es gelang ihr und ihrer Fangemeinde, sich selbst in der Weise zu täuschen, dass sie selbst glauben, ihre elitäre Verwurzelung und ihre moralische Hybris wären links und emanzipatorisch. Ein grandioser Selbstbetrug. In diesem Winter fliegt es wahrscheinlich auf.

Die kommenden Monate wird für diese Gruppe ein mediales Highlight. Ihre Meinung wird von jenen Journalisten gefragt sein, die aus ihrem Kreis kommen.  Die Aussage, Protest ist rechts, wird medial verstärkt werden. Die Ditfurths der Bundesrepublik werden referieren und die Deutschen in aller Arroganz auf allen öffentlich-rechtlichen und privaten Kanälen belehren. Ihre Meinung, die Identitätspolitik für ein linkes Projekt hält, die in der Regenbogenfahne ein Symbol der Freiheit erblickt und Protest gegen Regierungshandeln als reaktionär, rechts und freindselig diskriminiert, wird den deutschen Mediennutzern um die Ohren gehauen werden. Es bedarf dazu keiner seherischer Fähigkeit. Der deutsche Mainstream verfährt in jeder Krise auf genau diese Weise. Es ist ihre letzte, sanfte Waffe vor dem Einsatz brutaler physischer Gewalt.

Die tatsächliche neue Rechte ist das linksliberale Bürgertum

Das, was absehbar im Herbst kommt, wird auch deutlich machen, wie sehr Deutschland geistig orientierungslos geworden ist. Ein sich für linksliberal haltendes Bürgertum wird seine tatsächliche, durchweg reaktionäre Geisteshaltung breit ausleben dürfen. Es wird sich feiern in seinem ganzen asozialen Habitus.
Es wird jene diskriminieren und nach deren Bestrafung rufen, die aufgrund ihrer wirtschaftlich immer schlechter werdenden Situation nach einer Änderung der Sanktionspolitik, nach Inbetriebnahme von Nord Stream 2, nach einer Aussöhnung mit Russland und dem Ende der Unterstützung der faschistischen Ukraine rufen. Das Establishment wird das als rechts diskrimnieren. Jan Böhmermann und Sascha Lobo haben ihre Füller mit ätzender, zersetzender Tinte schon gefüllt.

Personen wie die dicke Baroness aus Hessen und all die anderen Verteidiger des Status Quo werden sich zur Höchstform in dem Aufschwingen, was sie am besten können: verunglimpfen, beschimpfen, Solidarität und jedes Bemühen um Verstehen verweigern. Ausgrenzen ist ihr täglich Brot. Deutschland wird geistig auch in dieser Krise immer Deutschland bleiben.

Das Rechte und Reaktionäre in Deutschland ist zu einem großen Teil eben genau jenes Bürgertum, das sich für links, liberal und emanzipiert hält. Es ist jener bürgerliche Teil, der seine Identität aus Stabilität und damit aus der Unterdrückung von Protest und Aufbegehren schöpft – jener Teil, der sich immer für citoyen hielt aber immer bloß bourgeois blieb. Jener Teil, der sich in einer typisch deutschen historischen, genetisch verankerten Opposition zu Russland wähnt. Der daher alle rechtsreaktionären Entwicklungen in der Ukraine nicht nur leugnet und relativiert, sondern nach Kräften unterstützt.

Das deutsche Bürgertum wiederholt ganz zwanghaft seine historischen Fehler. Die neue Rechte ist die alte. Die neue Rechte wird wieder aus jener Schicht gebildet, die schon mehrfach historisch versagt und Unheil über Deutschland gebracht hat: das bürgerliche Establishment. Diese neue alte Rechte dieses Mal einzuhegen wird Aufgabe jener Bewegung sein, die unter den Rückwirkungen der Sanktionen leidet. Ihr werdet von euren eigenen Landsleuten in eurer Existenz bedroht – wehrt euch!

Diesen Beitrag ausdrucken

Gert-Ewen Ungar

Gert Ewen Ungar legte sich kurz nach dem Abi sein Anagramm zu. Er und seine Freunde versprachen sich damals bei einem Kasten Bier, ihre Anagramme immer für kreative Arbeiten zu verwenden. Dass sein Anagramm jemals mehr als zehn Leuten bekannt werden würde, war damals nicht abzusehen und überrascht ihn noch heute. Das es dazu kam, lag an seinem Blog logon-echon.com. Mit seinen Berichten über seine Reisen nach Russland stiegen die Zugriffszahlen und es entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit RT DE. Anfang 2022 stieß er zu den neulandrebellen und berichtet über Russland, über Politik, über alles Mögliche.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

119 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
1 Monat zuvor

Es ist schon erstaunlich: Wenn mir jemand vor 3 Jahren gesagt hätte, dass ich ein Nazi wäre, wäre ich wütend und schockiert gewesen. Heute gehe ich auf eine Party und begrüße die Leute mit „endlich wieder Nazis treffen“.
Die Ditfurth hat niemals auch nur ansatzweise die Scharfsinnigkeit ihres Vaters besessen.
Wahrscheinlich ist ihr das unterbewusst bewusst und wir sehen hier tragische Effekte der Überkompensation.

Mittlerweile sehe ich es als Kompliment an, als Nazi und Antisemit bezeichnet zu werden. Und ich stehe damit nicht allein.

Last edited 1 Monat zuvor by Schwitzig
niki
niki
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Mittlerweile sehe ich es als Kompliment an, als Nazi und Antisemit bezeichnet zu werden. Und ich stehe damit nicht allein.

Der Treppenwitz der Geschichte ist, dass diejenigen die uns als Nazis bezeichnen sind auch genau die die faschistische Methoden anwenden um Andersdenkende auszugrenzen, diskriminieren oder schlimmeres…

Wir, ich nehme dich nun einfach mal mit ein, wissen ganz genau was wir sind…

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Mittlerweile sehe ich es als Kompliment an, als Nazi und Antisemit bezeichnet zu werden.

Bleibt nur die Frage, wie dann die Nazis und Antisemiten zu bezeichnen wären.
Perädalfraktuntum oder Karynolfristat könnten eingängig sein. Arschloch wäre zu einfach.

jjkoeln
jjkoeln
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Könnte Man nicht fast stolz sein als „Nazi“ bezeichnet zu werden?

PhilSt
PhilSt
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Ich fidne es eher problmatisch das die abgrenzung zu rechtsextremismus aufgeweicht wird. Man ist nämlich kein Nazi auch wenn man so bezeichnet wird. Man ist auch kein Antisemit.
Die Begriffe sollten meiner Meinung nach ihre Bedeutung behalten.

Dr. Gerhard Mersmann
Dr. Gerhard Mersmann
1 Monat zuvor

Eine sehr treffende Prognose!

Christa Meist
Reply to  Dr. Gerhard Mersmann
1 Monat zuvor

Das dumme an Prognosen ist: man kann nur glauben, dass sie zutreffen. Mir ist das zu dünn.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Christa Meist
1 Monat zuvor

Das dumme an Prognosen ist, daß sie sich auf die Zukunft beziehen. 😉

wschira
wschira
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ist schon gut, wenn man Valentin im Repertoire hat.:-)

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  wschira
1 Monat zuvor

…und wenn man das noch erkennt. 🙂

Bildungsbürgertum

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Du bekommst für diesen Artikel stehenden Applaus von mir! 👍

Jedoch befürchte ich, daß Du bereits jetzt schon nicht mehr im Futur hättest schreiben müssen. 🙁

Heldentasse
Heldentasse
1 Monat zuvor

Ich glaube ganz fest daran, dass die „Rechten“ in der Tendenz eher impffrei sind, und damit haben sie wesentliche bessere Chancen durch den Winter zu kommen, als die angepassten Gentherapierten. Darum sitze ich ganz friedlich am Fluss, und schaue mir an wer da so alles demnächst vor übertreibt! Wehren, im Sinne von „abwehren, angehen gegen, aufhalten, bekämpfen“, gegen die Umstände bringt m.E. in der „Gesellschaft“ gar nichts mehr, es bestärkt sie in nur ihrem Glauben! Mein Ergo: Dieses Problem wird sich totlaufen, wie es dann weiter geht schauen wir mal.

Last edited 1 Monat zuvor by Heldentasse
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Heldentasse
1 Monat zuvor

Das wird doch jetzt schon zementiert:

________

Ungeimpfte geben oft den USA die Schuld am Ukraine-Krieg:

https://www.rnd.de/politik/umfragen-ungeimpfte-geben-oft-den-usa-die-schuld-am-ukraine-krieg-M73KRF5UAFDOLNH2JF7V3QGLBM.html
________

Da sieht man, was für üble Nebenwirkungen die sogenannte „Impfung“ zur Folge hat: wer sich spritzen lässt, gibt Russland die Schuld am Krieg.

Hmmmm… War das vielleicht die beabsichtigte Wirkung der Spritze…??? Gegen Corona hilft sie nachweislich nicht. 🤔

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ja klar werden wir noch viele dieser Stilblüten erleben, aber es ist egal! Man kann sie nicht überzeugen die Minderheit nicht zu diskreditieren, ergo muss man auch da keine Baustelle aufmachen, zumal die die so etwas glauben eh nicht mehr zu helfen ist.

Josef. S
Josef. S
Reply to  Heldentasse
1 Monat zuvor

Ich fürchte, es wird nicht bei Stilblüten bleiben. Gerade das RND läuft derzeit zur „Höchstform“ auf:

https://www.anti-spiegel.ru/2022/redaktionsnetzwerk-deutschland-mit-kriegspropaganda-wie-1914/

Diese Hetze hat System.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Es erstaunt mich immer noch, dass diese Schubladenkonstruktionen einfach so geschluckt werden, obwohl sie immer absurder werden. Ich warte nur noch auf die (mRNA)Impfung gegen Rechts.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Wie in dem weiter oben genannten Artikel gesagt: es muss an der Spritze liegen. Die macht die Leute anscheinend sehr anfällig für Suggestionen.

Wenn ich lese, daß die Regierung bereits jetzt genügend „Impfstoffe“ auf Halde hat, daß für jeden Bürger 8 (in Worten: acht!) Dosen zur Verfügung stehen, und zwar vom Säugling an, darf man gespannt sein, welche kruden Ideen sie den Leuten noch alles einspritzen wollen.

Ist der „Impfstoff“ vielleicht die flüssige Form der blauen Pille, damit die Leute weiter schlafen und nicht aufwachen?

Last edited 1 Monat zuvor by Wütender Bürger
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Oder anders ausgedrückt: Impf- und Boosterlinge leiden unter Brain Fog, der es ihnen verunmöglicht die einfachsten Sachverhalte zu verstehen.

Rotewelt
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

Den Eindruck kann man wirklich gewinnen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

Es ist (angeblich) menschlich, größere Probleme damit zu haben, sich eigene Fehler einzugestehen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Es kratzt schon gewaltig am Selbstbewußtsein, wenn man naiv und ohne kritisches Hinterfragen auf die Panikmache herein gefallen ist wie auf eine Zeitungsente.
In der Rückschau muss das eigene Fehlverhlten dann als zweifelsfrei richtig dargestellt werden.

Da wird dann argumentiert, dass einem die Haare zu Berge stehen.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich befasse mich seit rund drei Dekaden etwas mit dem Thema Atemwegsinfektionen. Zuerst im Studium in den Vorlesungen zu Medizinmeteorologie und ein bisschen in Bioklimatologie und dann habe ich mir privat die Saisonberichte der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des RKI in unregelmäßigen Abständen und besonders nach harten Saisonen angesehen. Ich habe daher Basiswissen über die saisonalen Atemwegerkrankungen ohne weiter in die irre und wirre Wirrologie eingestiegen zu sein. Bereits Ende März 2020 war die offizielle Darstellung schon viel zu weit weg von dem was man bisher an Verhalten von dieser Art von Viren bisher kannte und eigentlich physikalisch in der real existierenden Atmopshäre und ganz besonders in unserer gemäßigten Klimazone unmöglich.

Ich habe bereits am Anfang der Panikmache so gut wie kein Wort glauben können. Und je länger ich mir die Daten dann angesehen habe um so mehr wurde ich misstrauisch. Das lag aber auch an meiner akademischen Ausbildung und der Fügung des Schicksals, das mir diese Erkrankungen nahe gebracht hat. Aktuell finde ich in den Daten immer extremere Abweichungen von dem was man so erwarten würde.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

@Uwe Borchert

Ich befasse mich seit rund drei Dekaden etwas mit dem Thema Atemwegsinfektionen.

Ich nicht, aber ich habe ein über Jahrzehnte gewachsenes Mißtrauen ggü. Politik und Medien.
Wenn ab Januar das Thema Coronaverharmlost wird, um dann die180° Kehrtwende zu vollziehen, klingelts bei mir.

Das erst recht, wenn für mich die angebliche Schwere eines Virus nicht sichtbar ist und mir grundlegende Informationen verweigert werden, die eine Einschätzung zulassen.
Da helfen auch keine aus dem Kontext gerisenen Bilder, wie die aus Bergamo.

Wenn dann auch noch auf eine Impfung gedrängt wird, ohne Alternativen auch nur in Erwägung zu ziehen bzw. diese a priori zum „No Go“ erklärt werden, herrscht bei mir schon Alarmstufe Rot.

Last but not least heißt für mich die Bewertungsgrundlage immer Mortalität, egal was die WHO als Pandemiedefinition aufstellt un die liegt bei Corona als Fallsterblichkeit weit unter 1% mit einem Altersdurchschnit von 83 Jahren für 2020 mit der Urvariante.

Daraus eine „Pest“ zu basteln ist schon hanebüchen und deutet für mich auf massive kriminelle Energie hin.

Es gäbe noch etliche andere Punkte anzuführen, aber die reichen mir schon, mich nicht von der geschürten Panik anstecken zu lassen und wenn Karlchen fürden Herbst wieder die Angsttrommel schlägt, kann ich nur lachen bzw. mich über die Borniertheit seiner Jünger wundern.

Ob die schon die Feier zur Silberimpfung nach dem 25. Pieks organisiert haben?

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wenn ab Januar das Thema Coronaverharmlost wird, um dann die180° Kehrtwende zu vollziehen, klingelts bei mir.Wenn ab Januar das Thema Coronaverharmlost wird, um dann die180° Kehrtwende zu vollziehen, klingelts bei mir.

Das Klingeln wird sehr viel lauter wenn diese Kehrtwende kurz vor dem Frühjahr geschieht und der Virus ein behüllter und damit saisonaler Virus ist. Da sagen die Erfahrungswerte für unsere gemäßigte Klimazone: Ab Kalenderwoche KW20 ist das Infektionsgeschehen wegen der stark angestiegenen Evapoartion (Verdunstung die nicht Transpiration ist) gegen Null abgestürzt und wird dies bis voraussichtlich mindestens KW 40 auch noch bleiben.

Da helfen auch keine aus dem Kontext gerisenen Bilder, wie die aus Bergamo.

Aus dem Kontext gerissene Bilder gab es bereits im Januar 2020 aus China und/oder Hong Kong. Menschen die auf der Straße tot umfallen und so was. Ich war daher schon etwas vorher misstrauisch. Da ich aber in erster Linie Nachrichten in Textform konsumiere gehen sehr viele Bilder an mir vorbei und ich nehme diese erst sehr viel später als die Mehrheit der Medienkonsumenten zur Kenntnis.

Last but not least heißt für mich die Bewertungsgrundlage immer Mortalität, egal was die WHO als Pandemiedefinition aufstellt un die liegt bei Corona als Fallsterblichkeit weit unter 1% mit einem Altersdurchschnit von 83 Jahren für 2020 mit der Urvariante.

Mortalität? Sterblichkeit? Case fatility rate (CFR)? Infection fatility rate (IFR)? All cause mortality? Um diese Angaben zu verstehen und vergleichen zu können sollte man etwas Basiswissen haben. Die 83 Jahre waren IIRC der Median und nicht der Durchschnitt. Gut, das ist nur eine Kleinigkeit, aber auch hier kann etwas Basiswissen nicht schaden um sicherer argumentieren und den F*ckdenCheckern besser übers Maul fahren zu können.

Was für mich auch sehr störend war ist der Glaube an die errettende Impfung. Die Influenzaschutzimpfung, die uns in der Mogelpackung Grippeschutzimpfung vertickert wird, hat definitiv keinen nenneswerten Nettonutzen. Das ist spätestens seit den 2000er nachgewiesen. Impfungen gegen virale Atemwegserkrankungen sind nach aktuellem Stand von Medizin und Technik bestenfalls eine Nullnummer … so diese keine ausgeprägten adversen Effekte aufweist. Dann überwiegen die Schäden.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

@Uwe Borchert

Das Klingeln wird sehr viel lauter wenn diese Kehrtwende kurz vor dem Frühjahr geschieht und der Virus ein behüllter und damit saisonaler Virus ist.

Gut, ich bin zu wenig in der Materie drin, um das beurteilen zu können, aber mich hat der Wandel in der Darstellung der Gefährlichkeit des Virus schon verdutzt.

Aus dem Kontext gerissene Bilder gab es bereits im Januar 2020 aus China und/oder Hong Kong. Menschen die auf der Straße tot umfallen und so was.

Mich haben besonders Bilder von völlig überlasteten Krematorien verdutzt, bis ich erfuhr, dassder Gouvreneur der Provinz, zu der Bergamo gehört, sämtliche Erdbestattungen verboten hat.
Da im katholischen Italien wenig kremiert wird, mußte das zu einem Flaschenhals führen.
Das wurde dem Zuschauer aber nicht mitgeteilt, so dass er annehmen mußte, das seien alles Coronaopfer.

Mortalität? Sterblichkeit? Case fatility rate (CFR)? Infection fatility rate (IFR)? All cause mortality?

Da erwischst du mich auf dem linken Fuß.

Was ich verglichen sehen wollte, ist das Verhältnis von positiv Getesteten zu Todesfällen.

Was für mich auch sehr störend war ist der Glaube an die errettende Impfung.

Wie mich, allerdings aus dem Grund, dass hier eine Impfung in einem bisher nie erfolgreichen Zulassungsverfahren angewandt werden sollte, ohne andere Methoden der Heilung bzw. Prävention in der öffentlichen Diskussion überhaupt zuzulassen.
Wer auch nur Vit. D3, Ivermectin oder Chloroquin erwähnte, wurde medial geschlachtet.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

@Robbespiere

Servus!

Last but not least heißt für mich die Bewertungsgrundlage immer Mortalität, egal was die WHO als Pandemiedefinition aufstellt un die liegt bei Corona als Fallsterblichkeit weit unter 1% mit einem Altersdurchschnit von 83 Jahren für 2020 mit der Urvariante.

Da habe ich just vorhin ein hübsches PDF gefunden. Darinnen schreibt ein gewisser Prof. Dr. Sönnichsen, ehemals an der Uni Wien, inzwischen von selbiger gefeuert, weil ungehorsam, direkt am Anfang:

Auf die Gesamtbevölkerung bezogen ist COVID-19 mit einer mittleren Infektionssterblichkeit (Infection Fatality Rate [IFR]) von etwa 0,1 bis 0,2% unwesentlich gefährlicher als die durchschnittliche saisonale Influenza. Im Gegensatz zu dieser sind aber fast ausschließlich Menschen mit Vorerkrankungen im höheren Lebensalter betroffen. Kinder sind im Gegensatz zur Influenza durch COVID so gut wie nicht betroffen. Die Nutzen-Risiken-Abwägung bei der Impfung gegen COVID muss daher berücksichtigen, dass für junge und gesunde Menschen nur ein minimales Risiko für schwere COVID-Verläufe besteht.

Herunterzuladen von hier: https://diebasis-bayern.de/wp-content/uploads/2022/08/Evidenzzusammenfassung_COVID-Impfung.pdf

Das Schriftstück umfaßt 41 Seiten; erschienen ist es vor zwei Wochen. Sönnichsen hat hier mit 16 Kollegen zusammengearbeitet.

Inzwischen ist ja auch hinlänglich bekannt, daß Deutschland das einzige Land in Europa ist, daß Covid-mäßig immer noch dermaßen am Rad dreht. Verantwortlich dafür ist natürlich ein gewisser angeblich dutzendfach geimpfter und angeblich höchst selbst erkrankter Klabautermann. Kann mir keiner erzählen, daß der nicht massiv in Aktien investiert hat und nun seine Felle davonschwimmen sieht, weil diese „Impf“-Gewässer schon abgelaufen sind, noch bevor man sie in die Apotheken oder in die Kliniken transportieren könnte. Tja. Sowas aber auch.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Frollein Renitent
1 Monat zuvor

Da habe ich gestern noch ein hübsches Artikelchen gefunden:

https://www.nzz.ch/wirtschaft/impfstoffe-noch-fliessen-die-milliarden-bei-pfizer-und-biontech-ld.1697155

Darin wird unter anderem berichtet, daß in diesem Jahr Biontech und Moderna zusammengerechnet 899 Millionen US-Dollar abschreiben (!) müssen, weil eben deren Gewässerchen schon wieder ausgelaufen sind, noch bevor man sie in irgendwelche Körperchen reinfixen konnte.

Dies sollte man vielleicht auch ein wenig bedenken, wenn es darum geht, Überlegungen über eventuelle Ursachen gewisser eigenartiger Verhaltensweisen gewisser eigenartiger Individuen anzustellen.

Man weiß es ja noch vom Beginn dieses Jahrtausends, als der Neue Markt implodierte und zahlreiche ehedem hoffnungsvolle Anleger mit restlos geleerten Taschen zurückließ. Ich wage einfach mal zu behaupten: ein Hype ist ein Hype. Auf derlei Hypes fallen immer die besonders Gierigen rein und plumpsen dann aufs Näschen.

Meine Güte! Der Mann ist Arzt! Man glaubt es kaum!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Frollein Renitent
1 Monat zuvor

899 Millionen US-Dollar abschreiben (!) müssen

Nun, mein BWL-Nichtwissen sagt dazu, daß es sich hier um gewinnminimierende Buchwerte handelt.

flurdab
flurdab
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

Eine interessante Seite:

https://wiges.org/

Da mal die Factsheets anschauen.

Schon interessant was man ausdem Datenchaos herausarbeiten kann, wenn man nicht der Bundesregierung zu arbeitet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

@flurdab

Interessante Seite, danke.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Monat zuvor

Schön, von dir zu lesen.

Darum sitze ich ganz friedlich am Fluss, und schaue mir an wer da so alles demnächst vor übertreibt!

Ich glaube, am Flus sitzen reicht nicht mehr, der Fluss muss durch die Straßen fließen, je gewaltiger, umso besser.
Das wird die Verkünder der „Rechten“ demaskieren.

Wehren, im Sinne von „abwehren, angehen gegen, aufhalten, bekämpfen“, gegen die Umstände bringt m.E. in der „Gesellschaft“ gar nichts mehr, es bestärkt sie in nur ihrem Glauben!

Die Realität, die uns im Spätjahr erwartet, wird zu einem Aha-Erlebnis für Lemminge werden und viele aus den rosaroten Wolken reißen, zumindest im kleinbürgerlichen Millieu.
Wer da die Coronamaßnahmen wirtschaftlich überlebt hat, läuft jetzt direkt auf den Abgrund zu.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Moin Rob

Ich gebe zu bedenken, dass wir nicht in revolutionären Zeiten leben! Sondern eine nicht ganz so kleine Minderheit eigentlich nur um ihre verbrieften Rechte kämpft, was aber der Mehrheit offensichtlich am Popo vorbeigeht. So ist jeglicher Protest im Grunde nur so etwas wie ein Verhandlungsangebot der Minderheit an die Mehrheit, doch bitte auf sie einzugehen. Aber die Mehrheit will das nicht, egal was die Minderheit macht. Im Gegenteil, je stärker diese protestiert, desto fester werden sie in ihrem Glauben! Ergo ist einfach friedlich am Fluss sitzen besonders für alte Menschen eine gute Alternative. Klar muss man nebenbei auch sein Resilienz stärken, und parallele Strukturen aufbauen, was aber eher was für junge Menschen ist, die ihr Leben noch vor sich haben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Monat zuvor

Ich gebe zu bedenken, dass wir nicht in revolutionären Zeiten leben! Sondern eine nicht ganz so kleine Minderheit eigentlich nur um ihre verbrieften Rechte kämpft, was aber der Mehrheit offensichtlich am Popo vorbeigeht.

Du beschreibst die Ist-Situation, jetzt im Fast- Sorglos-Sommer, aber der Winter wird kommen und dann hängen Eiszapfen am Popo der Mehrheit und deren Konten werden zur Echokammer wg. gähnender Leere.

Die Betroffenen werden ihre desaströse Situation gar nicht ignorieren können, weil es das wirtschaftliche Aus bedeutet, mit Privat-Insolvenz und Allem, was damit an Negativem folgt.
Dann gibt es nur noch den Weg nach Vorne.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wie so etwas ausgehen könnte, hat man ja im Endstadium der Weimarer-Republik gesehen. Sie haben ihr Elend nicht ignoriert, fürwahr, sie haben es letztlich nur noch viel schlimmer gemacht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Monat zuvor

Ich denke nicht, dass die Situation Eins zu Eins vergleichbar ist.
Wenn es ein „Schanddiktat“ wie Versailles gibt, welches die Bürger als Schmach empfinden, so geht das von den USA und ihren transatlantischen Marionetten aus und das wird mit dem Boykott von NS2 auch deutlich sichtbar, welches nicht von den Russen verhindert wurde.

Dass die rechtslastige AFD natürlich ihren Vorteil aus der Situation ziehen will, ist klar und dass am linken Rand gähnende Leere klafft, auch, aber ob das reicht, um Weimar zu wiederholen?
Das glaube ich eher nicht.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Und der Weg nach vorne treibt sie dann direkt vor die Flinten der Bundeswehr, die jetzt offiziell auch im Inland zur Abwehr von Aufständen eingesetzt werden darf.

PENG! Und schon sind die Bürger, die das Demonstrationsrecht in Anspruch nehmen die Terroristen und der Volksaufstand gestoppt!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Und der Weg nach vorne treibt sie dann direkt vor die Flinten der Bundeswehr, die jetzt offiziell auch im Inland zur Abwehr von Aufständen eingesetzt werden darf.

So haben dich die Politiker das wohl gedacht, als sie die Wehrpflicht abschafften, aber ob die Bundeswehr auf die eigenen Leute schießt, ist noch lange nicht raus.

ie Uniformieten würden sich damit zu Zielscheiben wütender Bürger machen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Leider ist es nicht weit von uninformiert zu uniformiert.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Durchaus, aber es ist etwas Anderes, im Auslandseinsatz auf Fremde zu schießen als auf die eigenen Leute.
Zudem sind nicht alle Soldaten begeistert von der Corona-Impfung, was sogar zu Klagen geführt hat.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Sie sind ja auch nicht alle gleich, die pazifistischen Generäle. 😉

Schulliung, heute kann ich nur noch sarkastisch.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Kennst du den Film „Yes Sir, No Sir“ ?

Da haben im Vietnamkrieg Soldaten wg. irrsinniger Befehle ihren Befehlshabern schon mal eine entsicherte Handgranate geschenkt. 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Ich kann dir an der Stelle nicht so recht folgen, wo es einen Unterschied machen soll, ob man auf In- oder Ausländer schießt.

Ich halte das eher für davon abhängig, wie die Uninformierten „vorbereitet“ (mit Feindbildern versorgt) werden.

Erst heute sah ich verstörende Bilder aus Bangladesch, wo Bullen auf Demonstranten ballern.

Für Armisten mag es im Inland eine Hemmschwelle geben. Ich würde aber nicht zu lange drauf wetten.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Ich kann dir an der Stelle nicht so recht folgen, wo es einen Unterschied machen soll, ob man auf In- oder Ausländer schießt.

Ich denke, es ist leichter, auf Befehl auf Fremde zu schießen, die man vorher zu „Terroristen“ erklärt hat, zumindest im Moment des Handelns.
Dass viele Soldaten an dem Erlebten später zerbrechen, bis hin zum Suizid, ist bekannt.

Die Hemmschwelle, auf die eigenen Leute anzulegen, halte ich für viel höher.
Immerhin könnten auch Angehörige, Freunde oder Bekannte unter den Opfern sein.
Wer will das mit seinem Gewissen ausmachen?

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Das war ja mein Argument, nichts mit der NVA zu tun haben zu wollen. Dabei wären die Wessis ja damals Ausländer gewesen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Dabei wären die Wessis ja damals Ausländer gewesen.

Ja und nein.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Die meisten sind Ausländer – fast überall.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Das wird schon klappen. Sie werden außerhalb ihrer Heimatorte eingesetzt. Dann unter schlechten Haltungsbedingungen untergebracht und parallel zum Beispiel mit „Säureclowns“ (na, wer erinnert sich noch an diese Kreation?) aufgehetzt und aggressiv gestimmt. Vielleicht wird ein Bundeswehrer auch von einem „Reichsbürger“ im Rahmen einer Demonstration getötet, vielleicht auch sind nur ein paar Agent Provocateurs nötig, aber schießen werden sie.
Es sei denn, die Demonstrationen sind zu groß. Aber das wird dank Verkehrsmanagement nicht passieren.
Und mit ein wenig Glück sind die von „dem Wertewesten“ schon seit Jahren so begeistert entwickelten und erforschten Schmerzwaffen ja schon so weit gediegen, dass sie in einem Praxiseinsatz ihre Effektivität bei der Reduktion von Kollateralschäden unter Beweis stellen können. Da winkt sogar direkt ein gutes Geschäft!
Auf jeden Fall wird in der Praxis erst die Polizei auf die Leute gehetzt. Wenn diese es hinbekommt, den Widerstand kaputtzuprügeln -> ist alles gut. Wenn nicht, wird durch Lautsprecher wie den GEZ-Sendern verbreitet, dass der rechte Mob Gräueltaten und Massacker unter den Polizisten angerichtet hat und schwups muss die Bundeswehr arme Polizisten aus den Klauen der Hutbürger befreien. Der Michel wird das fressen, bis er selbst einen in die Fresse kriegt. Sollte das bekannt werden (sprich: Das Totschweigen ist schief gegangen), werden die GEZ-Wundersender „bedauerliche Einzelfälle“ erkennen, die selbstverständlich zeitnah, aber spätestens in 120 Jahren nach Freigabe der Akten „rechtsstaatlich“ aufgeklärt werden.
Der Doofmichel findet das alles tofte und haut derweil seinem Nachbar einen in die Fresse, weil der sich nicht hat impfen lassen und deswegen die ukrainischen „Freiheitskämpfer“ krankheitsgeschwächt gegen die russischen Halbmenschen verlieren. Wo doch jeder weiß, dass unsere WERTE in der Ukraine von den Humanisten mit Wolfskralle und Schwarzer Sonne Tatoo gegen die bolschewistische Aggression verteidigt werden müssen.
Oma ist in ihrer 5 Grad Celsius Bude ja auch nur deswegen an einer Lungenentzündung krepiert, weil wir von dem russischen Aggressor das Gas nicht geliefert bekommen haben, das wir weder gekauft noch bezahlt haben.
Glaub mir der Michel frisst das so lange, bis er „befreit“ wird. Und selbst danach war unter Scholz nicht alles schlecht! Zum Beispiel wurde einigen Autobahnen der alte Glanz zurückgegeben. Das ist doch auch was!

Last edited 1 Monat zuvor by Schwitzig
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

@Schwitzig

Mensch, dein Optimismus ist richtig ansteckend. 😉

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Heldentasse
1 Monat zuvor

Ganz abgesehen davon sind die Rechten alles Reichsbürger und damit Prepper sowie bewaffnet. So sagen es die systemrelevanten Medien! *schwör*

Aber mal ernsthaft zurück zum sozialverträglichen Frühableben der Impf- und Boosterlinge: Nach den Zahlen von Destatis sieht man durchaus ein seit Gründung der Bananenrepublik noch nie gesehenes Übersterblichkeitsgeschehen, aber eine richtige Massenkeulung ist das noch lange nicht. Selbst mit Booster-Booster-Booster würde ich nicht von mehr als 1% Bevölkerungsrückbau ausgehen. So einfach kommen wir da nicht raus. Das wird noch ein langer Marsch durch Blut, Schweiß und Tränengas.

Robbespiere
Robbespiere
1 Monat zuvor

Treffender Text, Gert.
Dem ist nichtsWesentliches hinzu zu fügen.

Die wahren Rechten sitzen genau da, wo sie schon immer saßen, im Bürgertum, wo sie ihre Pfründe selbst mit Fascho-Methoden, wie Krieg, verteidigten.
Da helfen auch Etiketten wie christlich, liberal, öko-liberal oder sozial auf Dauer nicht, das zu verhüllen..

frank
frank
1 Monat zuvor

gert, deine weitsicht ist ungemein (gut).
Ich erinnere mich gerne und benutze das auch in vielen diskussionen, deine these, dass deutschland seine 1990 durch die wieder-vereinigung per MSG gewonnene macht in europa falsch genutzt hat … und wieder geteilt werden muss. die britischen und französischen ängste sind wahr geworden.

Deutschland hat geliefert. 😬

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  frank
1 Monat zuvor

Man sollte aber auch nicht vergessen, dass gerade Frankreich mit der Forderung nach dem Euro und dessen mangelhafter Umsetzung Deutschland die Keule in die Hand gab, Europa zu erschlagen.

frank
frank
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

@robbi

gut, wenn man eine keule in der hand trägt, muss man sie ja nicht auch benutzen. da gab es ein bonmot eines ehemaligen US präsidenten, .. when you visit friends, be polite and carry a big stick, ich meine das was Johnson. bitte magst du mir auf meine eMail etwas mehr erklären, was FR mit der mangelhaften euro umsetzung DE an die hand gab.

eMail ist feedback@Leonhard.pro

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  frank
1 Monat zuvor

Bevor ich einen ellenlangen und mit Sicherheit unvollständigen Text schreibe ( noch dazu mit 2 Fingern ), empfehle ich dir diesen Vortrag von Heiner Flassbeck zum Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=guVuUZZFPpQ

Grundsätzlich liegt das Problem im Euro an der nicht beibehaltenen Konvergenz durch nationale Lohnanpassung ( Zielinflationsrate + nat. Produktivitäts-Zuwachsrate ), damit die Beitrittskriterien über die Lohnentwicklung dauerhaft erhalten bleiben.
Hier hat Schröder mit seiner Agendapolitik einen desaströsen Lohnunterbietungs-Wettbewerb losgetreten, was aber nur möglich war, weil der Mechanismus der Lohnentwicklung vertraglich nicht geregelt war.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  frank
1 Monat zuvor

gert, deine weitsicht ist ungemein (gut).

Gert kommt bestimmt aus der Zukunft! 😁

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ich fasse es nicht! Was war an diesem Kommentar zu zensieren?

WordPress, jetzt gebe ich euch einen Grund für Zensur: fickt euch und eure verdammte KI! 🖕🖕🖕

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Wenn das so einfach wäre! 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Wenn WP sich für das System prostituieren sollte, war dein Kommentar lediglich eine Tätigkeitsbeschreibung
und die wird nicht zensiert. 😀

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Wird der Bürger unbequem, ist er plötzlich rechtsextrem.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Volker Pispers?

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Eher nicht, nach seinen letzten Absonderungen.

Mir begegnete das irgendwo die Tage.

Wenn es einer Hilfe bedarf, zu sortieren, was man glauben möchte oder nicht, traue ich gern eher denen, die argumentfrei pauschal zu Nazis erklärt werden.

Sowas hätte mir mal jemand vor ein paar Jahren erklären sollen. Dem hätt ich nen Vogel gezeigt.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Soll seinen Ursprung bei der AfD Plön haben.
Also der Spruch.
Wobei er schon zutrifft.

Last edited 1 Monat zuvor by flurdab
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Das wäre schrecklich, wenn die nun auch noch die besseren Witze machen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Wenn Du nach dem Spruch suchst, erhälst Du viele Ergebnisse auch von nicht-rechtsextremen Medien. Es scheint fast so, daß sich doch Widerstand in der Bevölkerung gegen dieses neue „Framing“ bildet.

flurdab
flurdab
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Das Suchergebnis hängt wohl davon ab was dein Browser von Dir gewohnt ist. Mit NoScribt, Ghostery, AdBlock und dem löschen sämtlicher Cookies nach dem Ende einer Sitzung hält man diese „Beformundung“ klein.

Wir werden alle überwacht!

JW
JW
1 Monat zuvor

Ich teile deine kluge Einschätzung, Gert, leider. Sie werden uns das Leben ganz sicher zur Hölle machen, auch – oder gerade im eigenen Untergang. Die Lage ist sehr ernst!
Für mich persönlich gilt aber: „Weitermachen . . .ohne Angst“, denn, was habe ich Fossil schon zu verlieren, in einer komplett durchgeknallten Republik, die blind für Faschismus ist? Antwort: Im schlimmsten Fall mein Leben. Nun ja, laut Lauterbach ist dieses – ungeimpfte – Leben ja eh schon vom Virus ausgelöscht . . .-
Mein Hauptmotiv, zivilen Ungehorsam zu leisten, besteht in der Sorge, dass wir Stück für Stück Eugenik etablieren und dadurch mehr und mehr entmündigt werden. Schätze, meine Sorge ist nicht ganz unbegründet in dieser SP(R)ITZENDEMOKRATIE. Im Grunde liegt mir Ungehorsam wohl aber im Blut, es wäre also schlicht wider meine Natur, dieser „dicken Baroness aus Hessen“ zuzujubeln . . .
Hier noch ein aktuelles Beispiel aus dem „Neuen Normalen Reich“:
https://www.rationalgalerie.de/home/nazi-zeit-gegen-journalismus

ede-x
ede-x
1 Monat zuvor

Nicht nur Figuren wie die Ditfurth, auch „die Wissenschaft“: Pia Lamberty und Co. werden in Stellung gebracht:
Proteste werden von Rechtsextremen initiiert
unter der Überschrift „Warum die Energiekrise Verschwörungsideologien anheizt“.

flurdab
flurdab
Reply to  ede-x
1 Monat zuvor

Zur Kausa „Pia Lamberty“ lohnt eine Suche bei Dirk Pohlmann und Markus Fiedler (Neues aus Wikihausen).
Man könnte auch sagen die üblichen „Verdächtigen“ betreten die Bühne.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  ede-x
1 Monat zuvor

Pia Lamberty ist einer der obersten Verschwörungstheoretiker in Deutschland. Leider sind ihre Theorien weder praxistauglich noch erfolgreich und erweisen sich immer wieder als Flop.

flurdab
flurdab
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

Ja, davon hört man nur nichts.
Dafür lebt die Frau und ihre Blase sehr gut von öffentlichen Geldern.
Der Kampf gegen „Rechts“- so lukrativ.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Während ich in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten die sogenannten „Bündnis-Grünen“ gerne schon mal in satirischer Überspitzung als „Ökofaschisten“ bezeichnet hatte, wäre mir dabei nie in den Sinn gekommen, dass die sich tatsächlich bis heute zu solchen entwickeln würden – wobei das „Öko“ allenfalls noch die Funktion eines Feigenblattes erfüllen mag und zunehmend aus dem Markenkern verschwindet. Der Pazifismus ist ja bereits komplett verschwunden und hat einem transatlantischen Bellizismus Platz machen müssen.

Solche tatsächlichen Faschisten wie Andrij Melnyk werden von unserer „Ampel“-Regierung (sind nicht Kreisverkehre die modernere Lösung?) hofiert, aber die Sorgen der eigenen Bevölkerung mit Füssen getreten und als „rechts“ diskreditiert. Das ist Demagogie reinsten Wassers, der mich an die schlimmsten Jahre der deutschen Geschichte erinnert – die, wenn sie auch nur 12 Jahre dauerten, den Antifaschisten wohl wie tausend Jahre vorgekommen sein müssen!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Draussen vor der Tür
1 Monat zuvor

Also, ausgerechnet die Fracking-Grünen mit Öko in Verbindung zu bringen …
Aber gut, die DDR hatte ja sogar „demokratisch“ im Namen. Die sPD „sozial“, die CXU „christlich“, die FDP „frei“ und den Vogel schießt die Linke mit „linke“ ab.
Wahrscheinlich ist es hip, sich immer mit dem Gegenteil dessen zu benennen, was man ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Schwitzig
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Naja, vor 25 Jahren konnte man sich dieser „Öko“-Illusion noch hingeben… heute natürlich nicht mehr. Wie bei der Sache mit dem Kriegführen ja auch…

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Ich glaube nicht dass noch viele Menschen im Winter Medien konsumieren werden.
Der ÖRR wird einen argen Mangel an „Demokratie- Abgaben“ erleben, denn die 18 € werden viele für anderes brauchen. Und Stromsparen wurde ja schon zur „moralischen“ Pflicht erklärt, weshalb es vermutlich vielen leichtgemacht werden wird, indem die Stromversorgung ausfällt.
Print kann schon heute nicht ohne Werbeeinnahmem überleben, wobei Werbung für Waren, für die es keine Käufer gibt, sinnlos ist.
Ob es Massendemos geben wird die man als „Rechts“ framen muss, wird egal sein.
Die „Empfänger“ werden ja taub geschaltet sein.

Ich denke auch nicht das wir eine „Revolution“ erleben werden. Wenn die Spacken ihre „Politik“ so weiter betreiben wie bisher, werden an vielen Stellen Risse im Eimer auftreten, die nicht mehr zu stopfen sind. Egal wieviel Polizei oder Militär Fanncy Naiser auf die Straße bringt.
Ein geplünderter Supermarkt hier, ein anderer dort.
Damit wird die Lebensmittelversorgung schnell und effektiv zusammen brechen.

Nichts wird mehr verlässlich sein. Jeder wird auf seine eigene Existenz zurück geworfen werden.
Und das ist dann auch schon des Ende der Geschichte.
Hilfe aus anderen Ländern brauchen wir nicht erwarten, denn das wird im gesamten Werte- Westen so ablaufen.
Europa wird als Machtfaktor und wirtschaftlicher Konkurrent verschwinden.

Uncle Sam war immmer nur ein böser Onkel mit einer „Kinderüberraschung“.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Hilfe aus anderen Ländern brauchen wir nicht erwarten, denn das wird im gesamten Werte- Westen so ablaufen.

Nicht direkt Hilfe, aber was meinst Du, wie sehr sich Onkel Sam schon darauf freut, Deutschland erneut zu befrieden und dieses mal das ganze Land in eine amerikanische Besatzungszone und gigantische Militärbasis zu verwandeln!

Der ÖRR wird einen argen Mangel an „Demokratie- Abgaben“ erleben, denn die 18 € werden viele für anderes brauchen.

Das wäre ein Ansatzpunkt für eine Demonstration der Masse: die Einzugsermächtigung widerrufen mit dem Hinweis, daß die 18 Euro aufgrund der Energiepreise nicht mehr zur Verfügung stehen.

Wenn das genügend Bürger machen, wird das ganz großes Kino!

Last edited 1 Monat zuvor by Wütender Bürger
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Der große, kinderfreundliche Onkel aus den USA hat aber bald selber noch sehr viel größere Probleme. Und dann wird es doch etwas problematisch mit dem Entsenden von Truppen? Der allerwerteste Westen muss sich jetzt bald um die jeweiligen Probleme im eigenen Sh¡tholecountry kümmern und mit Expeditionen ins Ausland ist da nicht mehr viel. Das Spiel ist aus, aber in den Führerbunkern brennt noch Licht. Oder glühen da die Trümmer nach?

Jeder der glaubt Deutschland, oder ein anderes, einwohnerreiches Land der EU wie Frankreich, mit Polizei und Militär, auch aus anderen EU-Staaten oder den USA, bei größeren, EU-weiten Unruhen wieder unter Kontrolle zu bringen und(!) am Laufen zu halten ist dumm, dümmer, vollgrün!1elf

Den NeoCons waren die ÖR schon immer lästig und sollten rückgebaut werden. Dazu wurde die bewährte Taktik „starving the beast by feeding it“ angewendet. Einfach eine Institution mit (anderer Leute) Geld füttern und dabei so satt und faul machen, dass die Leute keinen Sinn mehr in der Institution sehen. Das läuft schon seit weit über 10 Jahren und ist in meinen trüben Augen schon damals nicht zu übersehen gewesen.

flurdab
flurdab
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Uncle Sam hat schon genug eigene Probleme, von da wird keine Hilfe jedweder Art zu erwarten sein. Nebenbei gibt es in Deutschland und der EU auch nichts mehr abzustauben. Gut, für Blackrock und die anderen großen „Investoren“ könnte es Immobilien und Landbesitz zum Schnäppchenpreis geben, wenn deren Kalkül aufgeht.

Im Moment haben wir eine Teuerung, steigende Energiepreise und zusätzliche Preissteigerungen durch z.B. die angedrohte Gasumlage.
Gleichzeitig haben wir einen Umsatzeinbruch im Einzelhandel, Unternehmen die Dank der teuren Energie die Produktion einstellen, einen gestörten Außenhandel etc. etc.
Wir können also davon ausgehen das in naher Zukunft viele Konsumentenkredite ausfallen werden und viele Haus/ Wohnungsfinanzierungen platzen. Vermieter werden auf ihren Nebenkosten sitzen bleiben, ebenso Versorgungsunternehmen. Es wird eine Welle an Konkursen und Pleiten geben und jede Menge Arbeitslose.
Und was werden die Kreditgeber (Banken) dann machen?
Die reißen dann auch die Hufe hoch.
Und damit stürzt das Kartenhaus des schuldenbasierten Wirtschaftswachstums in sich zusammen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und vermutlich auch in den USA.

Es ist eine höchst brisante Situation, deren Ausgang nicht zu bestimmen ist.

Und ich bin ja eigentlich für meinen ansteckenden Optimismus bekannt 🙂

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Schau genau hin, was ich schrieb!

Uncle Sam hat schon genug eigene Probleme, von da wird keine Hilfe jedweder Art zu erwarten sein.

Eine Besatzungsmacht ist keine Hilfe.

Nebenbei gibt es in Deutschland und der EU auch nichts mehr abzustauben.

Doch: Deutschland als eine gigantische amerikanisch besetzte Kolonie und Militärbasis mitten in Europa wäre mehr wert als alles, was die Amis je „abstauben“ könnten.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ich fürchte, Ihr denkt zu „eindimensional“.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Dann erweitere doch bitte unseren Horizont.
Welche Szenarien scheinen dir denkbar?

Aber nicht vergessen, Brecht könnte recht behalten: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Ich meinte damit nur, daß immer eine Aktion mit direkt verknüpfter Reaktion unterstellt wird.
Meine Vermutung geht eher dahin, daß man an vielen Ecken zündelt, füttert oder sonstwie agiert und dann erst sieht, was wie läuft.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Du möchtest dich also meiner Aussage:

Es ist eine höchst brisante Situation, deren Ausgang nicht zu bestimmen ist.

anschließen.

Oder möchtest du andeuten das interessierte Kreis einen größeren Plan verfolgen und deshalb an vielen Ecken für Unmut sorgen?
Das halte ich nicht für wahrscheinlich. Denn im Grunde haben wir es mit einem chaotischen System zu tun das sich bisher selbst regulierte. Das kann leicht aus der Fason geraten wenn zuviele Eingriffe vorgenommen werden.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Es braucht meist viel Zeit. Z.B. Parteien und Institutionen mit „geeignetem“ Personal zu besetzen und niemand kann vorhersagen, an welcher Stelle das wann klappt
Das Framing von heute kann morgen schon völlig aus der Welt sein.
Landgrabbing oder das Erschließen von Märkten…

All das geht nicht von jetzt auf gleich und schließt so eher aus, daß man immer sagen kann, was wo und wie genau verfolgt wurde. Da steckt auch immer Zufall mit drin.

Rotewelt
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ich habe die Einzugsermächtigung längst widerrufen. Kürzlich kam ein Brief, weil die letzte Zahlung nicht eintraf, mit der Bitte, doch einen neuen Abbuchungsauftrag einzurichten. Ich mache erstmal nichts. Auf Leuchtturm ARD kann man sich informieren über die Schritte, die man bei den nächsten Schreiben machen muss.

Jel
Jel
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ich dachte, es ist schon beschlossene Sache, dass der Öffentliche aus Steuermitteln finanziert werden wird? Frankreich macht es vor.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Jel
1 Monat zuvor

Das wäre nur ein Umverteilen von einer Tasche in die andere. Außerdem würden dann die Steuern unweigerlich erhöht.

spartacus
spartacus
1 Monat zuvor

Es ist zu befürchten, daß das ein realistischer Ausblick ist. Nur kann ich noch nicht so recht an den großen Aufstand glauben.
Was zudem fehlt (damit meine ich nicht den Artikel, sondern die Gesamtsituation) ist eine Widerstandsperspektive.
Die Verweigerung der Propagandaabgabe ist immerhin eine Idee.
Der Rückzug ins private ist letzendlich keine Alternative, weil damit die Atomisierung und Selbstisolation nur verstärkt wird.
Wir bräuchten „Think-Tanks“ zur Entwicklung kreativer Widerstandsformen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Lass mich raten: Du bist Wessi?! Oder spätgeboren.

Das soll jetzt kein Vorwurf sein. Da kannste ja nix für. 😉

Ich glaube aus meiner Erfahrung eher daran, daß wenig organisiert irgendwann die schlichte Macht der Straße etwas verändern kann.
Dafür brauchts keine denkenden Panzer.

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Natürlich bin ich Wessi. Und ich war schon im „Widerstand“, bevor ihr uns in den Rücken gefallen und zum schönen, bunten Kapitalismus übergelaufen seid. 😉
Seitdem wurde alles nur noch schlimmer und fast nix besser.

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Ich möchte dich dafür um Entschuldigung bitten.
Jetzt fühle ich mich etwas schuldig. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Mein Vater durfte öfter in den Westen reisen. In meinem jugendlichen Leichtsinn wollte ich das auch.
Er fragte mich, warum ich das denn wolle und mir ist in dem Moment nichts Blöderes eingefallen als zu sagen: „Und wenn ich nur mal nen Burger essen möchte…“
Er sah mich mitleidig an und meinte, daß das kein Argument sein könne und ich sehr enttäuscht sein würde.
Jahre später musste ich feststellen, daß er recht hatte.
Noch viele Jahre später war er allerdings auch dafür verantwortlich, daß ich in St Tropez die teuerste und schlechteste Spaghetti bolo zu mir nahm.

Man kann nicht alles haben. 😉

spartacus
spartacus
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

(Irgendwie wurde ich abgewürgt) Fortsetzung:
Und das hier (im Westen) gepflegte Gefasel von der friedlichen Revolution konnte ich noch nie leiden. Warum war eure Revolution denn friedlich? Weil die Staatsmacht (wohl dank Gorbatschow) nichts gemacht hat. Und ihr habt als Ziel einfach die Einheit ausgerufen. An welchem Ziel würde sich den deiner Meinung nach diesmal das unorganisierte „eine“ Volk orientieren?
Und im Gegensatz zu allen anderen Oppositionellen sind die Rechten organisiert. Die Ziele, die in Deutschland, außer nach dem WK1, zu umstürzen geführt haben, waren immer national. Das war auch in den 30ern so. Und da waren die KPD und NSDAP am straffsten organisiert. Und die Nazis haben dank Unterstüzung der Nationalbürgerlichen gewonnen.
Ich hab gerade heute Nacht wieder eine tolle alte Dokumentation von Eberhard Fechner zu dieser Zeit gesehen. Kann ich nur empfehlen.
https://www.ardmediathek.de/video/ndr-dokfilm/klassenphoto-erinnerungen-deutscher-buerger-1-2/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS8xYzI2NjlmYi1lNjVlLTRlOGQtOWZkNi0wZTE1NDM5NTQ1MDU

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Und ihr habt als Ziel einfach die Einheit ausgerufen.

Nein!
Das wurde hinterhergerufen.

Der Ruf war nach Veränderung/Öffnung der Grenze und oft genug lautete er auch „Wir bleiben hier!“

Du kannst dir kaum vorstellen, wie ich über die Diepgens und Kohls gekotzt habe, die das ganz schnell (im Nov 89) vereinnahmten.

Woher das „Kommt die D-Mark nicht zu uns, kommen wir zu ihr“ kam, kann ich mir bis heute aus den eigentlichen Antrieben nicht erklären.

Daß die Rechten als organisiert erscheinen ist wohl nur der Tatsache geschuldet, daß die Linke, mal wieder, erfolgreich auseinanderdividiert und unterwandert wurde und die angeblich Demokratischen die Leerstellen lassen.

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Okay. Es wurde aber schon sehr schnell das „ein“ aus „das“. Wer weiß, welche Agitatoren da ihre Finger im Spiel hatten.
Die Linke als Partei wurde ja systematisch solange diffamiert, bis sie sich aus pragmatischen Gründen soweit angepaßt hat, daß man sich von ihr nicht mehr viel versprechen kann. Und die Leerstellen siehst Du auch.
Und da die Regierung sich schon auf die Volksbekämpfung vorbereitet, ist doch kaum davon auszugehen, daß sie bei Protesten von ähnlich gelähmtem Entsetzen befallen wird, wie damals die Altherrenriege. Und wenn die Leute wirklich auf die Straße gehen, werden die Rechten da sein und der Regierung jeden Vorwand liefern, an der totalitären Schraube zu drehen.
Ich habe es schon erlebt, wie es ist, wenn die Staatsmacht auf dich zukommt, da hältst Du nur gut organisiert dagegen (und verloren haben wir am Ende trotzdem).

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

wenn die Staatsmacht auf dich zukommt, da hältst Du nur gut organisiert dagegen (und verloren haben wir am Ende trotzdem).

Und jetzt finde den Fehler.(Du Held) 😉

Jede Regierung wird beliebige Vorwände finden und wenn sie provoziert sind. Obs dafür echte Rechte (ein Reim) braucht oder nur gedungene…?!

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Spartacus
Spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Der Fehler soll sein, daß das Projekt dann nach mehreren Jahren doch realisiert wurde? Und das wäre dann ohne organisierten Widerstand nicht passiert?
Na, dann lege ich mich einfach wieder hin, bis deine spontanen Massen alles geregelt haben

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Spartacus
1 Monat zuvor

Nein, der Fehler ist, daß der Staat immer besser organisiert sein wird. Schon allein wegen der Masse und ganz egal, wie unfähig dabei.

Du als Held (das meine ich nicht despektierlich) holst dir ne blutige Nase und das war der „Erfolg“.
Damit bist Du unendlich besser, als alle, die nix machen, aber eben nicht wesentlich erfolgreicher.

Ich finde es nicht schlimm, daß wir da unterschiedliche Präferenzen haben. Es würde ja reichen, wenn wenigstens eine Variante funzt.

Gut ist, daß wir drüber reden.

Spartacus
Spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich bin sicher kein Held, da gab es andere, die öfter was riskiert haben. Aber ich stehe für das ein, was ich für wichtig und richtig halte, auch auf der Straße. Die Formen von Widerstand können zudem sehr vielfältig sein. Und der Staat ist nicht immer besser organisiert, denn er ist schwerfällig. Ein Stichwort wäre z.B. Guerillataktik. Aber dazu muß man gut organisiert und einig sein, auch über die Ziele.
Ausgangspunkt war ja die Annahme im Artikel, das Volk ginge in Massen auf die Straße, worauf die Rechten ja nur warten.
Und wenn es stimmt, was Du sagst, daß die Wiedervereinigung in der Anfangszeit überhaupt nicht auf der Agenda stand, sollte es dir eigentlich zu denken geben, was dann daraus geworden ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Spartacus
1 Monat zuvor

Was meinst Du, was mir da so alles zu denken gab und gibt.

Was ich meine ist die Tatsache, daß sowas schnell unterwandert wird und dafür gibt die ganze Organisiererei jeden Platz.

Siehe mein Geschreib von eben weiter unten.

Spartacus
Spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich habs geahnt, daß G…….-taktik überprüft wird.
Che Guevara, Khomeini, Bombenleger, Fußpilzterrorismus.
Damit ihr was zu tun habt, ihr Wi…er

Spartacus
Spartacus
Reply to  Spartacus
1 Monat zuvor

Widerstand
?

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Wo kamen plötzlich die Mengen an Fahnen der BRD her?
Und die Bambusstecken, an denen sie befestigt wurden.

Merke: Wenn auf einmal viele Fahnen eines Landes auf Demos geschwungen werden, stimmt etwas nicht.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Ich würde da, wie bei vielen Aufklebern, die Quelle bei der CDU (West) vermuten. Falls auf ein Mal zu viele maschinell und professionell gefertigte Fahnen in sehr kurzer Zeit auftauchen liegt der Verdacht einer Steuerung von Oben sehr nahe und eine echte Graswurzelbewegung sehr fern.

Weitere Hinweise kann man mit etwas Glück und Können in den verwendeten Grafiken, Logos und Schriften/Typografie finden. Wenn man es schafft diese zurück zu verfolgen, landet man manchmal bei sehr verdächtigen Gruppen, Parteien, Regierungen und/oder NGO. Und dann reißt dann der Faden irgendwann mal ab …

Leider ist dieser Bereich nicht im Fokus der passenden Spezialisten und man findet auch nur sehr wenige Analysen zum Thema. Da sich in diesem Bereich die Technik sehr schnell verändert sind da auch die Grundlagen ständig am verändern. Heute gelerntes ist da gestern schon überholtes und veraltetes.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Bis zum 4.11., meine letzte Demo, hab ich sowas nicht beobachtet. Was nicht heißt, daß es sowas nicht gab.

An dem Tag war eh einiges ganz anders. Da gab es tatsächlich sowas wie Organisation, Ordner und bunte Läppchen mit Aufschrift „Keine Gewalt!“.
Wie ich später feststellen musste, waren an der Org. und den späteren Aneignungen und Beteiligungen jede Menge Stasis beteiligt.

Sich bei einem Land wie der DDR über massenhafte Winkelemente zu wundern, gelingt nur dem Außenstehenden. Da wurden gern die Embleme abgetrennt oder gar einfach herausgeschnitten. Stöckchen waren keine Mangelware. 🙂

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Gott ist das schon lange her.
Da ich damals keine Medien konsumiert habe, habe ich mich eines Morgens über ein paar Trabis auf den Straßen gewundert und dann mal nachgefragt was los ist.
Aber ich war nicht in der Sauna!

Meine „Fahnen- Beobachtung“ betrifft einen späteren Zeitpunkt. Da ging es schon um „Wiedervereinigung“ und D- Mark.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Später hatte ich keine Zeit mehr. Da hab ich mich lieber mit gelebter „Wiedervereinigung“ beschäftigt.

Dafür hätte es auch nie einen besseren Ort als Berlin geben können. Das war eine schöne, hoffnungsvolle Zeit.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Die unterstellte Organisation der Rechten liegt wohl eher an ihrer Finanzierung durch den Staatsschutz.
Wenn BND und „Verfassungsschutz“ seine bezahlten „Informanten“ aus der Szene abziehen würden, würde diese zusammen brechen.

Im Vergleich sind die Islamisten eine deutlich größere Gefahr. Aber das sind ja auch keine „Nazis“.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Absatz 1: uneingeschränkte Zustimmung

Bei Abs. 2 wär ich mir, schon zahlenmäßig, nicht so sicher.

(Ich weiß, daß es sich in deinem Umfeld anders darstellt.)
Wobei ich gern einen Unterschied zwischen Muselmanen, die sich nicht benehmen, und Islamisten machen möchte.

Rotewelt
1 Monat zuvor

Es hat ja längst angefangen, nicht nur Faeser macht gegen die „Wutbürger“ mobil. Es ist einfach nur ekelhaft.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Rotewelt
1 Monat zuvor

Diese plumpe und dummdreiste Vorgehensweise kennt man aber schon sehr viel länger. Ich erinnere mich z.B. an 2012/2013 und die damaligen Proteste gegen die GEZ, die zu dieser Zeit in Gebührenservice umbenannt wurde und die Propaganda dagegen sowie die Gruppen dahinter. Das war aber auf einem wesentlich geringerem Niveau als die aktuelle Propaganda und dazu auch noch sehr viel indirekter. Aktuell erschallt die Propaganda auf einer schon sehr lange nicht mehr dagewesenen Lautstärke und kommt auch sehr direkt aus den offiziellen Reihen der Politik. Das ist mehr DDR als BRD.

JW
JW
Reply to  Rotewelt
1 Monat zuvor

So ist es, Rotewelt. Faeser hisst den „Regenbogen“, also bleibt uns als einfachstes Mittel des Widerstandes nur, komplett auf dieses fadenscheinige Symbol der „Mächtigen“ zu verzichten. Auch auf die Gefahr hin, homophob genannt zu werden.
Interessante Worte und Anleitungen im Widerstand gegen totalitäre Strukturen von V. Havel:
https://multipolar-magazin.de/artikel/in-der-wahrheit-leben
Sie verlangen die Impfung – wir verweigern. Es wäre so einfach gewesen. Erinnert ihr euch noch an die Corona-Anfänge und die Zeitungsanzeige „Wir bleiben zuhause“? In jedem zweiten Fenster hing plötzlich dieses dämliche Pamphlet. Ein Riesenfehler! Ich wiederhole mich zwar, doch es bleibt noch eine kleine Hoffnung bestehen: Vielleicht fühlen sich Polizei und Militär überwiegend uns, dem Souverän verpflichtet und zugehörig. Das wäre mal ein starkes Signal.

Christa Meist
1 Monat zuvor

Ich wiederhole mich: Die berechtigte und in der Sache richtige Kritik an der veröffentlichten Meinung kann keine inhaltliche Auseinandersetzung der Linken mit der materiellen Lage des stetig wachsenden Anteils der Armen ersetzen und erst Recht nicht, deren Anstrengungen, die eigenen Interessen durchzusetzen.Große Teile der Linken ersetzen die Kämpfe um die materiellen Lebensbedingungen durch Moralisieren der Politik – nicht anders als ihre Gegner. Es ist genau diese Strategie, die einen großen Beitrag dazu leistet, dass die sog. bürgerlichen Werte, in erster Linie das Eigentumsrecht, sich umfassend weiterhin durchsetzen können.
Man muss mehr auf die Mitmenschen schauen, die nicht mehr wählen, als auf diejenigen, die eine Stimme abgeben und nicht Prozente zählen, sondern Köpfe. Die aktuelle Lage der Linken ist wesentlich der Tatsache geschuldet, dass kaum jemand, fast niemand, in der Partei die Linke jemals Köpfe gezählt hat, statt Prozente. Mein Lieblingsbeispiel habe ich angehängt. Wer keine materiellen Lebensbedingungen betrachtet und Moralen vergleicht, statt Lebensbedingungen kann die Menschen nicht erreichen, denen das Wasser bis zum Hals steht. Denen geht es nämlich – der linksliberale kann sich das gar nicht vorstellen – nicht um Moralen, doppelte Standards u. ä. sondern tatsächlich um die Mäuse, die jeden Tag fehlen. Zum Satt werden, für den Sport, für den Wohnraum… . Ich hoffe, dass sie in den sich zuspitzenden politischen Kämpfen an Durchsetzungskraft und Erfahrung gewinnen. Noch so wohlmeinende sozial denkende Mitmenschen sind bestenfalls Stellvertreter, sie können die nötigen Kämpfe um die eigenen Interessen nicht ersetzen. Linke Bündnisse kümmern sich – verständlicherweise – aktuell um Krieg und Frieden. „Wer Hitler wählt, wählt den Krieg“ hat schon einmal in in ähnlicher Lage nichts genutzt. Daran erinnert man sich nicht gern.

Kipping_Tabelle.JPG
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Christa Meist
1 Monat zuvor

Liebe Christa, danke!

Ergänzend möchte ich anmerken, daß ich schon immer Sorge bei den „Salonlinken“ hatte.
Das mag sogar gut gemeint sein. Aber gut gemeint ist nun mal auch gern das Gegenteil von gut gemacht.

Ich fürchte, so „richtig“ links kann man nur sein, wenn man auch schon Dreck hat fressen müssen.
Allein derzeitige (vom Ostsystem gar nicht anzufangen) Parteiensysteme widersprechen dem schon, weil sie ja ansich leicht korrumpieren und offensichtlich nur wenige dem widerstehen können.

Also, Finger hoch, ihr stinkereichen Linken!

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Christa Meist
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Als Salonlinker könnte man sich zumindest der Tatsache bewusst sein, dass der Erfahrungshintergrund unterschiedlich ist und sich verkneifen „Prolls“ tendenziell als erfolgreich verdummte Kundschaft der Privatsender zu betrachten. Sie sind es nicht! Ihre Lage ist ihnen in aller Regel umfassend bekannt. Sie fragen sich und andere nach Wegen zur Veränderung.
Man kann und darf solche auch machen, wenn man ….. nicht kennt oder nicht gelesen hat.

Last edited 1 Monat zuvor by Christa Meist
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Christa Meist
1 Monat zuvor

Den (mir bekannten) Salonlinken zeichnet aus, daß er vom Proll nicht weiter entfernt sein könnte, wenn er sich zum Mars schießen ließe.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
jjkoeln
jjkoeln
1 Monat zuvor

Sorry Guys, „asozial“ ist nicht ok. Es entstammt Nazi-Jargon. „unsozial“, gerne in Kombination mit verlogen oder gar „hinterhältig“ alles gut. Aber eben nicht „asozial“.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  jjkoeln
1 Monat zuvor

Das Wort ist wesentlich älter als „tausend Jahre“.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  jjkoeln
1 Monat zuvor

Kann man mit Deiner Idiotenrabulistik heizen?

Cetzer
Cetzer
1 Monat zuvor

Einer muss es ja machen, also zieht der Cetzer die Gummihandschuhe an und rettet die verlorene Ehre der Jutta Ditfurth:
Sie hat sich meines Erachtens (noch) rechtzeitig von den OlivGrünen verabschiedet und einige Bücher geschrieben, die die OlivGrünen durch die Salzsäure ziehen; Es reicht allerdings völlig aus, eines davon zu lesen – Mehr wäre Zeitverschwendung, da spreche ich aus Erfahrung.
Sie hat ihren Adelstitel als Jugendliche (17) abgelegt bzw. führt ihn nicht mehr; Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass sie heimlich Artikel für die Bunte oder Frau im Spiegel schreibt¹.
Ihre Spendenaufrufe, insbesondere in eigener Sache, sind legendär und haben sicher auch Melnyk und andere beeinflusst.
Ihre Frankfurter Groß-Sekte ÖkoLinX soll [nach Aussage eines dort lebenden Bekannten] regelmäßig (unabsichtlich) tollen Humor liefern. Manchmal erreichen sie fast das Niveau von Monty Python und Shakespeare, obwohl Jutta Ditfurth kein als Frau verkleideter Falstaff ist.

Im Übrigen ist es zutreffend², dass das linksliberale³ Bürgertum nach all dem Rechtsrutschen (inzwischen wird selbst aufs Linksblinken verzichtet) ihre letzte Hoffnung auf Ditfurth als Nazi-Jägerin setzt, da sie vom Verfassungsschutz zur Linksextremen geadelt wurde und die ÖkoLinX-SturmtrÜppchen jeden als (Öko-)Faschisten beschimpfen, der nicht rechtzeitig eine Spendenquittung für Ditfurth vorweisen kann.

¹Prinzessin EiaPoppeia und Graf Koks: Ist ihre junge Liebe in Gefahr?
²So fasse ich den Artikel auf
³Titel selbst verliehen?