Profitable Kriegshysterie um die Ukraine

Wie die Türkei, Frankreich und das Vereinigte Königreich von der Ukraine profitieren. Ein Gastbeitrag von Vasily Muravitsky.

Ein Großteil der politischen Agenda der Welt konzentriert sich auf die Ukraine. In den letzten 10 Tagen flogen der türkische Präsident Erdogan, der britische Premierminister Boris Johnson und der französische Präsident Emmanuel Macron nach Kiew. Sie flogen ein, angeblich um den militärischen Konflikt zu lösen, verließen das Land aber mit teuren Geschenken.

Erst Erdogan

Im Kampf gegen Russland zeigen sich die ukrainischen Behörden äußerst entgegenkommend gegenüber allen, die ihren Unmut über Moskau zum Ausdruck bringen und Kiew auch nur symbolisch unterstützen wollen. Dafür ist sie bereit, eine Menge zu geben. Zum Beispiel seine eigene Leichtindustrie.

Am 3. Februar wurde in Kiew ein Freihandelsabkommen zwischen der Ukraine und der Türkei unterzeichnet. Dieses Abkommen wurde bereits lange vor 2022 vorbereitet. Kiew wollte es nicht umsetzen, weil alle Experten sagten, dass der zollfreie Handel zwischen der Ukraine und der Türkei strategisch nachteilig sei. Doch Erdogan flog ein und versprach, in der Ukraine eine Fabrik für die Herstellung von unbemannten Bayraktar-Flugzeugen aus türkischer Produktion zu errichten, die vor einem Jahr erfolgreich im Krieg Aserbaidschans gegen Armenien eingesetzt wurden. Und Zelensky hat eine Freihandelszone unterzeichnet.

Offiziell heißt es, ein solches Abkommen würde das ukrainische BIP um 2 % steigern, doch inoffiziell sagen Experten und Wirtschaftswissenschaftler genau das Gegenteil.

Hier ist ein einfaches Beispiel: Die Ukraine ist ein nördlicheres Land und bekommt nicht so viel Sonne ab wie die Türkei. Daher ist der Gewächshausanbau von Kulturen wie Tomaten und Gurken in der Ukraine weiterentwickelt als der Freilandanbau. Der Anbau in Gewächshäusern ist sehr energieaufwendig, wobei der größte Teil der Kosten auf Strom- und Gasrechnungen entfällt.
Sowohl die Türkei als auch die Ukraine beziehen einen beträchtlichen Teil ihrer Energie aus Russland, wobei die Türkei den Strom direkt zu einem festgelegten Preis bezieht. Sie haben die Turkish Stream gebaut und damit unter anderem die Ukraine um einen Teil ihres Transits gebracht.

Die Ukraine, die gegen Russland kämpft, weigert sich hartnäckig, Gas direkt von Russland zu kaufen, und kauft daher auf dem Spotmarkt, wo die Preise um ein Vielfaches höher sein können.
Damit befindet sich die Ukraine in einer weitaus schlechteren Lage als die Türkei, die aufgrund ihres ursprünglichen Konflikts mit Russland in den Handelsbeziehungen mit der Türkei vom Handel mit Moskau profitiert.
Infolgedessen werden die ukrainischen Gewächshausgemüsebetriebe nach der Unterzeichnung der Freihandelszone von den türkischen Erzeugern verdrängt werden, weil deren Produkte einfach billiger sind.

Die Ukraine exportiert hauptsächlich Rohstoffe in die Türkei: Weizen, Erz, Metall und Metallschrott. Es ist so weit gekommen, dass die Türkei begonnen hat, Weizenmehl aus ukrainischem Weizen in die Ukraine zu exportieren.
Die türkische Regierung fördert aktiv die Leichtindustrie und andere Industriezweige. Und in drei Jahren werden türkische Textilien, Schuhe und Industrieprodukte den ukrainischen Markt zollfrei überschwemmen. Ja, einige ukrainische Produzenten (z. B. Walnusszüchter oder Metallurgen) werden von dem Freihandelsabkommen profitieren, aber im Gegenzug riskieren sie die Verdrängung ganzer Wirtschaftszweige: vor allem der Leichtindustrie und ganzer Sektoren der Landwirtschaft.
Speziellen Studien zufolge würde sich ein Freihandelsabkommen mit der Türkei nur dann lohnen, wenn die Türken mindestens 10 Milliarden Dollar in der Ukraine investieren; andernfalls würde die Ukraine 1,5 Prozent ihres BIP verlieren.

Ukraine sponsert Großbritannien

Im Jahr 2020 traf Zelensky Boris Johnson, mit dem er über gemeinsame Projekte sprach. Und einen Tag vor Johnsons Besuch in Kiew billigte das ukrainische Parlament ein Rahmenabkommen über ein britisches Darlehen zur Unterstützung der ukrainischen Marine.

In nur wenigen Tagen wurde ein Sondergesetz verabschiedet – und das ist angesichts des gesamten Verfahrens ein extrem kurzer Zeitrahmen, eine rekordverdächtig kurze Zeit. Schließlich flog Johnson ein, um die Ukraine gegen die russische Aggression zu verteidigen!
Das Vereinigte Königreich gewährt der Ukraine über die britische Abteilung für Exportkreditgarantien (UKEF) ein Darlehen in Höhe von 1,7 Mrd. GBP für den Bau von acht Raketenbooten, den Kauf von zwei Minensuchbooten, den Bau einer Fregatte und zweier Marinestützpunkte im Schwarzen Meer.

Die UKEF vergibt nur Gelder für den Kauf von Dienstleistungen und Waren von britischen Exporteuren, in diesem Fall mindestens 50 %, und der Rest ist Gemeinschaftsarbeit. Die UKEF vergibt das Geld mit Zinsen, und sowohl das Geld als auch die Zinsen müssen von der Ukraine zurückgezahlt werden.
Eine Analyse der Ausgabenposten dieses Darlehens, über die noch vorläufige Informationen vorliegen, zeigt, dass ein erheblicher Teil davon in die Entwicklung neuer Raketenboote (die in Großbritannien begonnen wurde und möglicherweise in der Ukraine fortgesetzt werden soll) und deren Ausrüstung mit Raketen und anderen Waffen fließen wird. Diese Boote sollen Anti-Schiffs-Raketen zum Abschuss auf See tragen.

Die Ukraine hat sie nicht, Großbritannien entwickelt sie, und anscheinend, und das wird teilweise durch offizielle ukrainische Berichte bestätigt, wird es die britische Brinstone Sea Spear-Rakete sein.
Die Brinstone-Rakete ist eine gute Waffe. Sie kann erfolgreich gegen Panzer und Bunker auf eine Reichweite von etwa 12 km eingesetzt werden. Die Brinstone Sea Spear ist die Marineversion dieses Flugkörpers und kann Ziele in bis zu 100 km Entfernung treffen.

Der einzige Haken: Diese Rakete wird nicht nur nicht mehr produziert, sie ist auch noch nicht ausgereift. Die Ukraine wird nämlich ihr eigenes Geld plus einen Prozentsatz des Geldes, das sie den Briten für die Entwicklung von High-Tech-Waffen zahlen wird, an die Briten zahlen und sich verpflichten, die Ergebnisse dieser Entwicklung zu kaufen.
Vielleicht wird sie die Ergebnisse dieser Entwicklungen besitzen, wenn sie erfolgreich sind, aber nicht die Technologie. Nach Angaben des ukrainischen Militärexperten Sergiy Zgurts wird die Ukraine rund 700 Millionen Pfund für die Entwicklung einer Marine-Anti-Schiffs-Rakete für Großbritannien und deren anschließenden Kauf bereitstellen (bzw. sponsern). Und dann zahlt sie auch noch Zinsen für dieses Darlehen. An die Briten selbst.

Gleichzeitig würde eine ähnliche Summe wahrscheinlich ausreichen, um die sowjetischen Raketen für ähnliche Zwecke zu modernisieren, aber… Die Loyalität Londons ist wichtiger als seine eigene Produktion.

Am ärgerlichsten ist, dass selbst die mit dieser Rakete ausgerüsteten Boote (falls sie gebaut werden) nicht in der Lage sein werden, einem mehr oder weniger alten Schiff der russischen Schwarzmeerflotte etwas anzutun, da ähnliche Anti-Schiffs-Raketen, die die russische Marine mit sich führt, eine 2-4 mal größere Reichweite haben als der fortschrittliche Brinstone Sea Spear, der noch nicht in Produktion ist.
Das heißt, dass die britisch-ukrainischen Boote in diesem Gebiet in Wirklichkeit versenkt werden, bevor sie in ihre effektive Schussweite kommen.

Ein Geschenk an Macron

Emmanuel Macron will wieder Präsident werden. Doch seine Einschaltquoten lassen ihn nach mehr verlangen. Und als Friedensstifter fliegt er in diesen Tagen nach Moskau. Charles de Gaulle – nicht anders!
Macron sagt, es gebe „entscheidende Tage“ für die Lösung des Konflikts, und am Tag nach seinem Treffen mit Putin fährt er mit derselben Frage nach Kiew.

Und in Kiew geht dasselbe weiter wie seit Jahren – vage Erklärungen über die Bereitschaft zu Verhandlungen und… Die Unterzeichnung eines Vertrages über den Kauf von französischen Lokomotiven für die Ukraine.
Das System ist übrigens dasselbe wie in Großbritannien, ein typisches Kolonialsystem. Französische Bankiers stellen den Ukrainern französisches Geld zur Verfügung, damit sie französische Waren von den Franzosen kaufen, und zahlen dann Zinsen für die Verwendung dieses Geldes.

Die Ukraine wird von Frankreich im Rahmen eines solchen Programms Eisenbahnlokomotiven und Feuerwehrfahrzeuge kaufen. Die Höhe des Darlehens beträgt 1,2 Milliarden Euro. Übrigens hatte Argentinien erst am Vortag einen ähnlichen Kauf abgelehnt.
Bis vor kurzem war die Ukraine in der Lage, die Lokomotivproduktion vollständig wieder aufzunehmen oder in erheblichem Umfang zu lokalisieren. Überraschenderweise konnten sie diese Gelegenheit nicht nutzen, da es an Großaufträgen für einheimische Hersteller vom Staat mangelte.

Versöhnung ist ein profitables Geschäft

Diese Abkommen wurden von der Ukraine buchstäblich innerhalb der letzten zwei Wochen vor dem Hintergrund der militärischen Aufrüstung unterzeichnet bzw. fertiggestellt. Macron, Erdogan und Johnson haben sich alle auf die eine oder andere Weise als Verteidiger der Ukraine gegen die russische Aggression oder als Friedenssoldaten ausgegeben, aber am Ende haben sie die Ukraine mit Gold überzogen.
Versöhnung ist ein profitables Geschäft. Die Hauptsache ist, dass der Krieg weitergeht, sonst gibt es niemanden, der sich versöhnen kann.

***

Über den Autor: Vasily Muravitsky ist Journalist, Blogger und gewaltloser politischer Gefangener. Er wurde 2017 von der ukrainischen Regierung wegen journalistischer Ermittlungen festgenommen. Er war 330 Tage lang wegen Hochverrats inhaftiert. Später änderte das Gericht das Urteil in Hausarrest. Mehrere Menschenrechts- und Medienorganisationen drückten ihre Unterstützung aus und forderten die sofortige Freilassung von Vasily.

Info über den Autor (Im Absatz der Zwischenüberschrift „Recht auf freie Meinungsäußerung): AI – Amnesty International

Diesen Beitrag ausdrucken

Gastautor

Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nicht unbedingt die Meinung der neulandrebellen wider. Die Redaktion bedankt sich beim Gastautor für das Überlassen des Textes.

Avatar-Foto
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Petias
Petias
9 Monate zuvor

…ähnliche Anti-Schiffs-Raketen, die die russische Marine mit sich führt, eine 2-4 mal größere Reichweite haben als der fortschrittliche Brinstone Sea Spear, der noch nicht in Produktion ist.
Das heißt, dass die britisch-ukrainischen Boote in diesem Gebiet in Wirklichkeit versenkt werden, bevor sie in ihre effektive Schussweite kommen.

Das Asowsche Meer ist nur etwa 200 km breit und zwischen Sevastopol und der Ukrainischen Küste liegen im Schwarzen Meer auch nur ungefähr 250 km.
Wenn die ukrainischen Schiffe also etwas aufs Meer hinaus fahren, ist jeweils ein großes Gebiet abgedeckt.

Also kann man mit Anti-Schiffsraketen mit einer Reichweite von ca 100 km die russische Marine schon auf Abstand halten.

Es geht ja nicht immer gleich ums Versenken. Und selbst wenn, dann müsste Russland dafür erstmal über 100 m Abstand halten und kann nicht an die ukrainische Küste heran.
Wenn’s hart auf hart kommt, hat die Ukraine sowieso keine Chance.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Petias
9 Monate zuvor

Schau mal hier https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Anti-ship_cruise_missiles_of_Russia
Die Russen haben mehr Typen von Anti-Schiffraketen als die Ukies Schiffe. Die Bastion-Oniksbatterien sind auf der Krim an Land stationiert, die Kh35 passen in SU-35-Flieger.
Die auf Schiffen und U-Booten verfügbaren noch nicht erwähnt.

Geh davon aus, dass die Russen jedes Schiff im Schwarzen Meer im Visier haben. Bevor die auch nur eine Rakete auf ein Ziel richten (target lock), dürften zehn Raketen auf sie zielen, mit Reichweiten bis 1500km ;).

Ok, ist Warporn, wollt es aber mal erwähnen.

Petias
Petias
Reply to  aquadraht
9 Monate zuvor

Klar bestreitet auch niemand.

Bloß wenn man bestimme Gebiete befahren will kommen sich Schiffe regelmäßig näher als 100 km.
Besonders, wenn das Asowsche Meer oder das Meeresgebiet vor der Ukraine nur grob 250 km breit ist. Da können die Ukrainer dann auch zurück schießen.

Russland ist ein völlig übermächtiger Gegner, weshalb eben auch keiner weiß, wovon sich Russland bedroht fühlt. Die Raketen in Kaliningrad stehen mitten in Europa. Umgekehrt bricht bei Russland aber Panik aus.

Robbespiere
Robbespiere
9 Monate zuvor

Da hat sich die Ukraine Dank einiger gewissenloser Oligarchen wie Poroschenko ganz schön in die Nesseln gesetzt.
Sie wird als Druckmittel gg. Russland mißbraucht, trotz traditionell enger Verbindungen und ganz nebenbei von den „Freunden“ aus dem Westen gerupft wie eine Weihnachtsgans.

Am Ende regiert der IWF über ein total verarmtes Land, was ein selbständiges Überleben gänzlich unmöglich macht und wenn diese Zitrone restlos ausgequetscht ist, läßt man sie fallen wie ein glühendes Eisen.

Nicht undenkbar, daß dereinst ein Präsident der Ukraine aus Verzweiflung seinen Gang nach Canossa absolvieren und Russland um die Aufnahme in die GUS anbetteln wird, um den Niedergang und die Demütigung zu beenden.
Die Ukraine war nur kurz ein selbständiger Staat und muß diesen Exkurs nun teuer bezahlen

Wer mit dem Westen spielt, muß immer mit gezinkten Karten rechnen.

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Robbespiere
Robbespiere
9 Monate zuvor

Die Anstifter der Ukraine-Krise bekommen Gegenwind:

https://de.rt.com/asien/131762-china-will-nutzung-us-dollar-unterbinden/