Lückenpropaganda!

Wir können in gar keinem Propaganda-Staat leben, schließlich gibt es doch Plattformen wie die neulandrebellen, die eine konträre Meinung vertreten. Und in den Qualitätsmedien findet sich ja auch immer mal eine Ansicht, die den Mainstream gegen den Strich bürstet. Also ist alles gut im Staate Deutschland?

Propaganda? Wie könne ich denn von Propaganda sprechen, fragte mich neulich jemand. Klar, er verstehe ja, dass diese stetige mediale Fixierung auf Corona sich einseitig anfühle – aber Propaganda? Also bitte, so weit wolle er nun wirklich nicht gehen. Sein gutes Recht – ich hingegen will schon so weit gehen. Was ist denn daran auch falsch? Propagare meint doch ausbreiten oder verbreiten. Und genau das erleben wir ja. Ich kann doch auch nichts dafür, dass dieser Begriff im Deutschen derart versaut ist, weil der hinkende Teutone aus Rheydt, jener nämlich den sie »Propagandaminister« nannten, ihn für sich und seine Absichten in Anspruch nahm.

Im Ausland wird das Wort ungenierter verwendet, in Spanien guckt man Werbung, wenn man la propaganda einschaltet oder Werbeprospekte durchblättert. Im Französischen gilt wenigstens noch ein Wahlwerbespot als la propagande. Im Italienischen ist es hingegen schon wieder so, dass das Wort auch ganz profane Werbung in Wort und Bild meint. Nur hier bei uns, zucken alle zusammen, wenn jemand dieses unschickliche, ja dieses geradewegs teuflische Wort in den Mund nimmt, das im benachbarten Ausland eines meint: Feilbieten von Waren und Dienstleistungen. Und eigentlich ist ja Propaganda nichts anderes als Werbung, wenn man mal ehrlich ist und die geschichtlichen Befangenheiten zur Seite schiebt.

Dieses fürchterliche, aber dennoch so existente Wort

Und exakt das ist das Problem: Denn Journalisten sind ja keine Werbetexter. Letztere sind eine ganz eigene Berufssparte. Es ist grauenvoll, dass man das heute nochmals ausdrücklich betonen muss. Denn die Grenzen scheinen zu verschwimmen und Journalisten in diesem Lande machen – Entschuldigung! – Propaganda in vielen Bereichen. Was die Außenpolitik betrifft etwa. Bei Wirtschaftsthemen. Und ja, natürlich auch bei Corona. Magazine oder Zeitungen, die sechsmal täglich zum Impfen aufrufen, die viermal täglich ungeimpfte Menschen verteufeln und kritische Artikel zu diesem Themenkomplex gar nicht erst zulassen, nennt man nur dann journalistische Formate, wenn man noch nie was von journalistischen Standards vernommen hat. Unter Gesichtspunkten der Ehrlichkeit muss man sie aber als Werbeblock oder eben Propaganda bezeichnen.

Netter bezeichnete das vor der Pandemie dieser Jan Fleischhauer, der seit einigen Jahren immer wieder mal Dinge schreibt, die jetzt nicht ganz blöde sind. So meinte er im Sommer 2019, dass sein Berufsstand, der der Journalisten nämlich, sich zu einem Stand von Aktivisten gemausert habe. Man möchte die Rezipienten nicht neutral erreichen, ihnen was mitteilen, sie informieren oder auf etwas stoßen. Nein, man möchte die Leserinnen und Leser prägen, für seine Weltsicht vereinnahmen und ihnen diktieren, wie sie die Dinge zu sehen, zu behandeln und einzuschätzen haben. Im Herbst 2019 legte Fleischhauer dann noch einen drauf: Er nannte seine Kollegenschaft nun »Missionare«, für die der Journalismus vielleicht nicht mehr »richtige Betätigungsfeld« wäre.

Dieses Sendungsbewusstsein ist sicher nicht ganz neu im Journalismus, bekannte Leitmedien hatten ja stets eine politische Färbung und haben ihre Sujets auch nach ihrer Weltanschauung koloriert. Das geschah durchaus mit klarer Linie, aber doch wohl nie so strikt wie man das heute hält. Dass man Rezipienten, potenzielle Leser – und damit auch Kunden – in eine Schmuddelecke stellt, weil sie die unterbreitete Weltsicht nicht anzunehmen bereit sind: Wow, kann man da nur sagen – wir leben schon in einzigartigen Zeiten, scheint es.

Wer so eine Haltung an den Tag legt – und von Haltung spricht der gängige Journalismus seit Jahren nicht ohne Stolz -, der ist im Grunde nicht bloß Aktivist oder Missionar. Da hat Fleischhauer in seiner Kolumne von vor zweieinhalb Jahren etwas untertrieben: Nein, der ist Propagandist. Der macht Werbung für sich, für sein gute Einstellung, seine Weltsicht und seine Art zu denken und zu fühlen. Jedenfalls auf der subjektiven Ebene. Objektiv betrachtet steckt manchmal noch mehr dahinter als nur »die gute Sache«. Wenn auch nicht immer gleich ein Scheck einer Stiftung aus Amerika Grund für gewisse Anschauungen sein muss. Dass dieser »Wer-nicht-für-uns-ist-ist-gegen-uns«-Journalismus eine gewisse Nähe zu Politik und Wirtschaft und ja zur Wirtschaftspolitik pflegt, man würde es ja gerne bloß als eine doofe Verschwörungstheorie abtun. Das fällt jedoch schwer.

Propaganda mit Lücken: Funktioniert!

Natürlich ist die Propaganda heute eine andere, als jene von ehedem, überhaupt keine Frage. Hier und da hat man zwar durchaus das Gefühl, dass einfach nur Parolen heruntergebetet und ein Dogma repetiert wird. Aber grundsätzlich gestaltet sich das Werben und Verbreiten mit zugelassenen Lücken. Freilich hätte man dereinst nicht einen Blog mit Gegenpositionen einrichten können. Wer jetzt behauptet, dass in diesem Lande mit der Berichterstattung alles im Butter sei, weil wir zwei kleinen Bloggerlein hier unsere Gegensicht ausbreiten oder weil auch mal Fleischhauer oder Prantl was publizieren dürfen, das gegen die allgemeinen Feststellungen geht, verkennt zweierlei, erstens nämlich: Wachsende Meinungsplattformen in den Alternativmedien, die zur Konkurrenz werden für die etablierten Medien, kriegen es schnell mit einer Sperre zu tun. Und, zweitens: Gezielte Gegenpositionen zuzulassen ist keinesfalls Zeichen für die Abwesenheit von Propaganda. Denn moderne Propaganda funktioniert genau so.

Sie formiert sich als Lückenpropaganda. In China ist es heute fast unmöglich einen Blog einzurichten, der gegen die Vorstellungen der Kommunistischen Partei anschreibt. Bevor Diskussionen aufkommen: Kommunistisch ist an dieser Partei nichts, sie nennt sich aber weiterhin so – auch ein Propagandaclou übrigens. Aber so ein Blog ist eben nur fast unmöglich. Bleibt man klein genug, bedient man nur eine übersichtliche Zahl von Lesern, wird es geduldet. So erließ im September 2013 das Oberste Gericht Regeln, wonach ein verbreitetes Gerücht ungestraft in die Welt gesetzt werden darf, wenn es nicht mehr als 500 Mal weitergeleitet oder mehr als 5000 Mal angeklickt wurde. Diese für den Urheber nicht kontrollierbare Vorgabe kann schnell bei Überschreitung mit drei Jahren Gefängnis enden. Tatvorwurf wäre dann: Störung der öffentlichen Ordnung.

»Indoktrination ist keineswegs inkompatibel mit der Demokratie. Vielmehr ihre Essenz. Ohne Knüppel, ohne Kontrolle durch Gewalt muss man das Denken kontrollieren. Dazu greift man zu dem, was in ehrlicheren Zeiten Propaganda genannt wurde«, erklärte Noam Chomsky zu seinen besten Zeiten. Dies gestaltet sich dabei sicher nicht als jene klassische Lügenpropaganda, die uns Kinder der Bundesrepublik zwangsläufig in den Sinn kommt, wenn wir das Wort vernehmen. Nein, sie ist eine Lückenpropaganda. Sie lässt weg, lässt Freiräume, belässt es bei nicht vollumfänglicher Information.

Selbst in China gibt es diese Lücken ja. Trotzdem könnte man nun wahrlich nicht behaupten, dass die Propaganda dort nicht fruchtet. Das tut sie wohl, vom Staat vorgegebene »Notwendigkeiten« werden im Regelfall sofort angenommen. Offenbar braucht heute jeder Propaganda-Staat den Mut zur Lücke. Auch Totalitarismen ändern sich, gehen mit der Zeit: Die volle Informationskontrolle ist nicht nur nicht möglich – sie schadet auch dem Image.

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

34 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
8 Monate zuvor

Ohne Feigenblätter würde die Propaganda gar nicht erst so funktionieren wie gedacht…

Man lässt einzelne Gegenstimmen von ein paar bekannteren, aber meistens nur gemäßigt kritischen Leuten zu und stellt diese als Einzelmeinung hin um sich als große Mehrheit zu präsentieren…

Last edited 8 Monate zuvor by niki
Cetzer
Cetzer
Reply to  niki
8 Monate zuvor

Seht alle her, der Kaiser ist nicht nackt, er trägt ein imposantes Feigenblatt!

Heldentasse
Heldentasse
8 Monate zuvor

Mich dünkt, dass der neu geschaffene Bergriff „Lückepropaganda“ ein Pleonasmus ist, und dass ich die Methoden seit dem 1000 jährigen Reich großartig geändert haben glaube ich auch nicht.

Das erste begründe ich damit, dass Propaganda immer einen Teil der Wirklichkeit ausblenden muss (im Gegenzug wird einiges andere überhöht und gelogen gerde so wie es passt), im wirksam zu sein. z.B. passt der gute verantwortungsvolle Impffreie nicht nicht in das Narrativ des Regime, würde diese Geschichte doch so einiges in Frage stellen.

Das zweite mit der Methodik sehe ich so, dass sich im wesentlichen nur die Instrumente geändert haben, und sie noch etwas genauer wie die Massen ticken. Aber an der Ausführung gibt es doch auch heute noch so einiges zu kritisieren. Z.B. ich vermisse hier die inbrünstige Sprache wie in den NK Nachrichten, man versteht da zwar kein Wort, aber wer so spricht hat was ungeheuerliches zu sagen. Hier zeigen sie u.a. die Zahnfee mit dem Hollywood lächeln, und die stammelt was vor sich hin, schön ist das nicht. Da müssen sie sich noch ein wenig mehr Mühe geben finde ich.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Heldentasse
8 Monate zuvor

Methoden seit dem 1000 jährigen Reich großartig geändert

Es gab schon eine gewisse Verfeinerung, um nicht zu sagen: Raffinierung. Auch die technischen Möglichkeiten haben sich erweitert – Wie begeistert wäre Goebbels von einem Twitter-Kanal gewesen, der alle GesundheitsGenossen zwangsweise auf den neuesten Panik-Stand gebracht hätte?

inbrünstige Sprache

Früher habe ich gelegentlich auf Kurzwelle andächtig amerikanischen Predigern gelauscht, da wurde das normale Knistern des Radios zum prasselnden Höllenfeuer; Anschließend machte das Sündigen doppelt soviel Spaß.

müssen sie sich noch ein wenig mehr Mühe geben

Ich glaube, das ist absichtlich noch etwas verhalten. Wir sind erst im beginnenden Crescendo, der Paukenschläger lässt den Arm durch die Luft kreisen, um alle Kraft in den Vernichtungsschlag zu legen. Die SchalmeienSpielerin hingegen hat ihr vorletztes Notenblatt aufgeschlagen und wird dahinter die fristlose Kündigung finden.

Freichrist343
8 Monate zuvor

Jetzt ist geplant, im August eine allgemeine Impfpflicht einzuführen. Diese soll 1 Jahr gelten. Bis dahin ist genug Zeit, um eine Gerichtsentscheidung herbeizuführen. Wenn jeder Impfpflicht-Gegner Geld an die AfD spendet, kommen 2 Mrd. € zusammen. Ich selber habe, obwohl ich nur Geringverdiener bin, 60 € gespendet.
Die AfD (12 %) liegt jetzt weit vor der FDP (9 %). Bitte googeln: Sonntagsfrage
Nötig ist eine öko-konservative Politik und eine Erneuerung des Christentums. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Freichrist343
8 Monate zuvor

@Freichrist343

Also AFD undChristentum in einem Atemzug zu nennen, ist schon reichlich bizzarr.
Andererseits wieder nicht, wenn man den Faktor „Kirche“ mit einbezieht.
Die war in puncto Gewalt gg. Andersdenkende/Andersgläubige auch immer sehr kulant. 😉

Christa Meist
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Manche Christen zwischen 1933 und 1945 waren bekennende, andere deutsche. Sicher gibt es auch wahre und echte. Ich als bekennende Agnostikerin will darüber nicht rechten. Manche brauchen Kirchen um sich eine Moral anzueignen, die sie selbst nicht haben. Im Alltag reicht es meistens, alles zu unterlassen, was dazu führen kann, dass man am nächsten Tag vor dem Spiegel vor sich selbst erschrickt. „Höhere“ Moral braucht es nicht.
Wer in Sachen Impfpflicht etwas beitragen will: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2021/_12/_06/Petition_128564.html

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Christa Meist
8 Monate zuvor

@Christa Meist

Manche Christen zwischen 1933 und 1945 waren bekennende, andere deutsche. Sicher gibt es auch wahre und echte.

Ich betrachte in meinem persönlichen Urteil über die organisierte Form des Christentums ( Kirche ) nicht nur die NS-Zeit, sondern die gesamte Phase seiner Ausdehnung.
Ab dem Moment, wo die Kirche Machtstrukturen ausbildete und anerkannt wurde, war ihre Geschichte blutig, weil das Christentum eben im Kern dogmatisch ist und keine Alternativen duldet, die seinen Machtanspruch in Frage stellen.

Seit Konstantin ist die Kirche eine zutiefst unchristliche Liaison mit der weltlichen Macht eingegangen, die sich beide gegenseitig ihren Herrschaftsanspruch gg. die Masse der Menschen bestätigt haben und einander zuarbeiteten.

Opfer war immer das gemeine Volk, das auf die Glückseligkeit im Jenseits vertröstet wurde, während Adel und Kirche ihre Bedürfnisse im Dieseits auf deren Kosten auslebten.
Abweichler und Kritiker, weil sie diese Macht bedrohten, wurden massiv verfolgt und vernichtet.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Jesus würde sich im Grabe umdrehen, wenn er noch darin wäre.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Bei Multipolar gibt es einen – wie ich wieder einmal finde – interessanten Artikel,
der zumindest ein bißchen zum Thema passt, selbst wenn man nicht gläubig ist : „Der künstliche Mensch“. Darin kommen so einige Gedanken zur Sprache, die
mir schon seit langem durch den Kopf schwirren. Gerade was den – rational und
selbst emotional nicht wirklich fassbaren – Wahnsinn v.a. der letzten 2 Jahre
betrifft.

ThinMan
ThinMan
Reply to  Freichrist343
8 Monate zuvor

Du hör mal, kannst Du Deine Religionswerbung nicht sein lassen, wir leben ja auch nicht mehr im Mittelalter, sondern in Zeiten der Aufklärung und Wissenschaft.

Auch wenn das von unseren Politikern ausgenutzt und vollkommen verdreht bzw. falsch verstanden wird.

Dein komisches Manifest bereitet mir körperliche Schmerzen, schon in der Schule habe ich mich gegen Missionare gewehrt, das gehört einfach ins private, da kann ja jeder machen was er will.

Auch wenn die AFD heute mal was vernünftiges zu dem Corona-Komplex sagt, habe ich deren Wahlprogramm gelesen, die zu wählen ist für einfache, kleine Leute ja quasi Selbstmord. Ich bin halt der Meinung, das Schweinchen sollte nicht den Schlachter/Metzger wählen.

Nach meiner unmaßgeblichen Meinung gibt es doch so gut wie gar keine Partei mehr, die wir wählen könnten. Es sei denn man ist sehr wohlhabend, da hat man noch eine große Auswahl.

Räterepublik finde ich persönlich ganz gut, werden die allerdings verhindern, das ist sicher.

ThinMan

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ThinMan
8 Monate zuvor

@ThinMan

Du hör mal, kannst Du Deine Religionswerbung nicht sein lassen, wir leben ja auch nicht mehr im Mittelalter, sondern in Zeiten der Aufklärung und Wissenschaft.

Du hör mal, Hexenprozesse wären gerade sowas von en vogue. 🙂

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Was sind denn Ungeimpfte anderes als Hexen, oder Juden oder Antisemiten?

Übrigens im Englischen gibt es ein ganz neues Wort, jabregrets,
das sind Leute, die bedauern, daß sie geimpft sind.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
8 Monate zuvor

@Pen

Was sind denn Ungeimpfte anderes als Hexen, oder Juden oder Antisemiten?

Aus icht der faschistoiden Propaganda gibts da keinen Unterschied.

Übrigens im Englischen gibt es ein ganz neues Wort, jabregrets,

das sind Leute, die bedauern, daß sie geimpft sind.

Die dürfte es zunehmend auch bei uns geben, nur nützt das wenig, wenn das nicht zu einem politischen Umbruch führt.

Diejenigen, die uns das eingebrockt haben, gehören dauerhaft von der Macht entfernt und enteignet, damit sie nie wieder auf solche Ideen kommen.
Die direkte Demokratie muss her, je schneller, desto besser.
So wie es jetzt läuft, sind wir der Willkür der Konzerne und deren korrupten Politmarionetten völlig ausgeliefert.

Brian
Brian
Reply to  Pen
8 Monate zuvor

 jabregrets,

Passt irgendwie. Beim Boxen ist ein Jab eine geschlagene Gerade…

Cetzer
Cetzer
Reply to  Pen
8 Monate zuvor

jabregrets

Was hätte sie dazu gesagt? Oder er?
Und welche fürstlichen Abfindungen werden die Arbeitsgerichte Menschen zusprechen, die glaubhaft versichern, sich nur um ihres (verlorenen) Arbeitsplatzes willen geimpft zu haben?

Brian
Brian
Reply to  ThinMan
8 Monate zuvor

Nach meiner unmaßgeblichen Meinung 

Diese Formulierung kommt mir doch irgendwie bekannt vor…
Hey, Mensch, doch wieder dabei ? 😉

Brian
Brian
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Und, btw, bei diesem sogenannten ‚Christen‘ geht es wohl mitnichten um Religion, Christentum o.ä. Sondern eher um eine mehr schlecht als recht
kaschierte Werbung für etwas Andersgeborenes…für wen auch immer.
Und eins werde ich bestimmt nicht tun : diesen Blödsinn auch noch zu…duckduckgoen 😉

ThinMan
ThinMan
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Jetzt hör mal langsam auf, leidest Du unter Verfolgungswahn?

Ich bin der, der ich schon immer war und hab mich seit 30 Jahren ThinMan genannt. Ob in Foren meiner Hobbys, beim gaming oder sonstwo.

Und diese Formulierung ist auch nicht gerade unüblich in der deutschen Sprache. Soll das jetzt auf Kontaktschuld hinauslaufen, weil auch Dir nicht genehme Personen diese benutzen.

Meine Meinung ist nun mal unmaßgeblich, da ich auch nur ein kleiner Wicht bin, wie fast jeder von uns hier. Ich hab keine Macht und keinen Einfluß, sonst würde ich ja hier nicht posten, da hätte ich ja dann wohl ander Möglichkeiten.

P.S.: diese scheiß Emojis oder wie die Dinger heißen, kann ich gar nicht werten, keine Ahnung was die in einer Disskusion bringen sollen, macht man das, weil man schreibfaul ist, oder wofür sollen die sein?

ThinMan

Brian
Brian
Reply to  ThinMan
8 Monate zuvor

Schlechte Verdauung gehabt ?
Ich kann mich ja mal irren. Muss man deswegen so rumpampen ?
Und daß hier immer mal wieder Emojis gepostet werden (wie dir wohl aufgefallen sein wird), damit wirst Du wohl leben müssen.
Komm mal runter.

ThinMan
ThinMan
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Echt jetzt? Wegen normaler, üblicher Redewendungen einfach mal eben irgendwelche Zuweisungen auszusprechen und dann das contra nicht vertragen?

Diesen Verdacht verteilst Du ja fast täglich gegen irgendwen.

Komm Du mal lieber runter.

Brian
Brian
Reply to  ThinMan
8 Monate zuvor

Hä, wo habe ich dir gegenüber eine Zuweisung ausgesprochen ?
Ich frage mich, wer hier unter Verfolgungswahn leidet.

Diesen Verdacht verteilst Du ja fast täglich gegen irgendwen.

Soviel zum Thema Projektion.
Brauchst auch keine weitere Antwort zu schreiben. Dein Kleinkind-Gehabe
interessiert mich einfach nicht.

ThinMan
ThinMan
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Sag mal, Du komischer Vogel, was bildest Du Dir eigentlich ein, wer Du bist.

Von Dir lass ich mir bestimmt nicht den Mund verbieten.

Und das ich angeblich der „Mensch“ sein soll, ist keine Zuweisung, oder was? Lern mal ordentlich nachzudenken, anstatt Leute blöd von der Seite anzumachen und falsche Verdächtigungen auszusprechen.

Bist Du kein Mann, oder kannst Du einen Irrtum nicht ohne Pöbeleien zugeben.

Aber äußern werde ich mich wirklich nicht mehr hier, das war mir eine Lehre, will nicht von Spinnern und Möchtegernen wie Dir belästigt werden.

Seit es diese Seite hier gibt, lese ich jeden Artikel und jeden Kommentar. Jetzt im letzten Vierteljahr schreibe ich hier mal was und dann kommst so ein Spinner wie Du und pisst mich hier an, das kann doch nicht wahr sein.

Bist Du ev. Sukram, Anton oder Mensch mit einer gespaltenen Persönlichkeit?

Na dann noch viel Spass hier, vor allem für die anderen.

Lesen reicht mir völlig, muß mich nicht so dringend mitteilen wie Du Egomane.

Ciao ThinMan

Mensch
Mensch
Reply to  ThinMan
8 Monate zuvor

@ThinMan, ich bin der hier nicht mehr schreiben wollende „Mensch“, den Brian aus Versehen und zudem auf gar keinen Fall in irgendeiner Weise abfällig oder gar bösartig meinend, in Deinem Beitrag erkannt zu meinen hatte. Davon bin zumindest ich überzeugt.

Les‘ bitte einfach noch einmal was Brian schrieb:

Diese Formulierung kommt mir doch irgendwie bekannt vor…
Hey, Mensch, doch wieder dabei ? 😉

Was immer Du von mir halten magst – nichts Gutes, wohl noch nicht einmal was einigermaßen wohlwollend Neutrales offensicht – hat mit mir rein gar nichts gemein. Warum das so ist, ist mir ein Rätsel? Bestenfalls auch nur eine harmlose Verwechselung. Shit happens. Kann passieren. Das wäre mir jedenfalls die Liebste aller Möglichkeiten. Aber was weiß denn ich schon?

Meiner unmaßgeblichen Meinung nach ist hier was völlig unnötiger Weise bei Dir hochgekocht, weil Du Brians Beitrag wahrscheinlich schlicht und ergreifend fehlgedeutet hattest. Auch hier gilt: Shit happens. Kann passieren.

…und jetzt würde ich gern wieder mit Dir tauschen. Du schreibst hier weiter und ich verschwinde wieder ins Off.

BTW: Auch auf die Gefahr hin, dass Du das anmaßend findest, würde ich es für angemessen halten, wenn Du über Deinen Schatten springen könntest und Brian gegenüber zugibst, unangemessen reagiert zu haben.

Scheiß Zeiten für „unsereins“, ich weiß. Bei mir liegen die Nerven leider auch all zu oft blank und auch mir passiert es leider immer öfter, dass sich meine Wut bei den falschen Menschen entlädt. Nur virtuell nicht mehr, sondern nur noch im „richtigen“ Leben von Angesicht zu Angesicht. Was keineswegs besser ist. Das Entschuldigen fällt mir leider auch immer schwerer. Was gar nicht gut und für mich neu ist…

Weiterhin nicht gegen das was Covid 19 genannt wird ungespritzt gebliebene Grüße an alle. Wenn’s am Ende nur Einen geben kann, bin ich fest entschlossen der Letzte zu werden.

Ungespritze Bio-Weine schätze ich auch sehr und immer mehr Winzer beweisen, dass das auch gar nicht nötig ist. Was für Weine recht sein darf, darf mir dann auch billig sein. Bevor ich mich unnötig spritzen lasse, wohingegen gewollt wird, dass alles in meiner Nahrungskette ungespritzte Bioware wird, esse und trinke ich lieber wieder öfter „konventionelle“ Nahrungsmittel. Wenn unbedingt gewollt wird, dass massenhaft und ständig gespritzt wird, dann ist es mir doch lieber, wenn’s sich auf Obst, Gemüse und tierische Nahrungsmittel beschränkt 😉

…wobei mich ehrlich gesagt wundert, warum die findige Pharmaindustrie das Zeug noch nicht als Schluckimpfung in die Körper bringen kann? Wenn’s demnächst für „Ungeimpfte“ als Entschuldigungsgeste im Dreimonatsrhythmus Restaurantbesuche gratis gibt, werde ich mich erst einmal zurückhalten und misstrauisch sein 😉

Wütender Bürger
Wütender Bürger
8 Monate zuvor
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Wütender Bürger
8 Monate zuvor

Hm – unser Problem ist wohl eher nicht mangelnde Aufklärung, sondern die Indoktrination der Vielen, die Aufklärung als „Geschwurbel“ versteht und gar nicht erst liest, hört oder sieht, was es abseits der gewünschten Informationen and Wissen gibt.
Die Vielen, viele davon werden hinterher „davon-nichts-gewusst“-Haber sein, sind gut konditioniert: Sie akzeptieren als Informationsquelle nur „seriöse Qualitätsmedien“ und das sind genau die, die seit Jahrzehnten von unseren Qualitätspolitikern und den Besitzern unserer Qualitätspolitiker auf Linie getrimmt wurden.
Da beißt sich die Katze in den Schwanz, aber sowas von :-).

Allerdings hoffe ich zumindest in Deutschland auf die Ossies. Die sind noch nicht ganz so verblödet wie die Wessies.
Um Illusionen bezüglich der Intelligenz, Integrität und Rationalität eines Großteils unserer Bürger zu zerschlagen, reicht es, sich den aktuellen Kanzler anzusehen: Scholz.

Das Gesicht sagt sehr viel über den Charakter aus. Und jetzt schau Dir mal das Gesicht von diesem Scholz an und interpretiere den Charakter dieses Vertreters des Volkes,

ThinMan
ThinMan
Reply to  Schwitzig
8 Monate zuvor

Leider akzeptieren die Vielen ja auch nicht ihre eigenen „Quellen“, hab ich selbst erlebt:

Verweise auf RKI, DIVI, PEI, oder Zitate aus ihren „Qualitätsmedien“ wollen die auch nicht hören, wollen nicht einmal nachprüfen, wenn man es ihnen sagt.

Die verhalten sich teilweise wie gestörte Kinder, die sich dann die Ohren zuhalten, nur um das nicht hören zu müssen. Habe ich selbst erlebt, als ich eine ZDF-Mitarbeiterin traf, die mich nach meinen angeblichen unseriösen Internet-Quellen fragte. Als ich dann sagte kann man beim RKI nachlesen, war sie ohne ein weiteres Wort ganz schnell weg. Die ist regelrecht geflüchtet. Bei denen ist Ignoranz oberste Doktrin.

Das alles wird nicht mehr lange gutgehen. Mal abgesehen von Corona, steht ja angeblich schon der Russe und der Chinese vor der Tür, die kampieren ja quasi schon in unseren Vorgarten, wenn man denn einen solchen überhaupt hat.

ThinMan

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  ThinMan
8 Monate zuvor

Leider hatte ich im Freundeskreis auch einen solchen bizarren Fall:

Vor ein paar Jahren lernte ich im erweiterten Bekanntenkreis jemand besser kennen und wir wurden Freunde. Er, Mitte 60 und damit ein paar Jahre älter als ich, sportlich und sich gesund ernährend , hat sich ziemlich zu Beginn der Kampagne spritzen lassen und danach natürlich versucht, mich auch dazu zu überreden.

Eines Tages kam er zu mit, damit ich ihm bei einem Problem mit seinem Smartphone helfen könne. Er klingelte, wollte aber, dass ich nach draußen komme um ihm zu helfen. Auf meine etwas schnippisch vorgetragene Erwiderung, er sei geimpft und ihm könnte doch nichts passieren, kam er dann in die Wohnung — mit 2 (in Worten: zwei!) ffp2-Masken übereinander!

Ich machte ihm klar, dass mir diese Art der Unterhaltung zu schwer fällt, da mehr Ohren nicht mehr die besten sind, und bat ihn, zu gehen.

Danach hatten wir noch ein paar mal Kontakt über Messenger-Dienste: er schickte mir meist polemische Sprüche und Comics, wie z.b. den „Suppenkasper“ auf Corona umgedichtet, aber jedes mal, wenn ich ihm knallharte Zahlen direkt vom rki oder diwi präsentierte, hieß es in der einen oder anderen Form: „kein Interesse!“, das wäre doch eh alles nur „dummes Zeugs aus dem Netz“.

Spitzen-Gag an der Sache: als ich ihn kennenlernte, hatte er gerade sein erstes Smartphone und hatte es in Alufolie eingewickelt, weil „einige Leute im Netz das gegen die Strahlung empfehlen!“ Warum das Gerät dabei heiß wurde und der Akku schnell alle war, konnte er sich nicht erklären.

Fazit: er glaubte also den Blödsinn aus dem Netz mit der Alufolie, aber nicht den Zahlen von offiziellen Stellen, wenn es um Corona ging.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Roberto J. De Lapuente
8 Monate zuvor

¯_ (ツ) _/¯

Last edited 8 Monate zuvor by Wütender Bürger
kdm
kdm
8 Monate zuvor

Wieso deren Müll nicht schlicht REKLAME nennen? (meinte einst Max Goldt).
Denn „Reklame“, das mögen all die Reklamefuzzies (in Wirtschaft, Politik und Johurnaille) überhaupt nicht und man kann sie deshalb wunderbar mit diesem Wort ärgern: Reklame! Reklame!

tafelrunde
tafelrunde
8 Monate zuvor

Im Endeffekt ist Werbung/Propaganda recht simpel:
Klassische Konditionierung von Botschaft und Gefühlen,
unablässige Wiederholung (Penetranz),
Mediendruck (=ständige Konfrontation auf allen Sinnesebenen und möglichst vielen Kommunikationsplattformen (auch Plakate, Opinion Leader, Symbole)).

Wütender Bürger
Wütender Bürger
8 Monate zuvor

Lügen mit Zahlen Propaganda für Fortgeschrittene:

https://de.rt.com/inland/130467-deutschland-bestellte-2021-rund-554/

tl;dr:

Klabauterbach behauptete, es wäre zu wenig Impfstoff vorhanden, aber Bundesregierung hat mehr als 8 Dosen pro Bürger bestellt.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
8 Monate zuvor

Geilomat!

Solche klaren Worte wünschte ich mir von deutschen Kabarettisten. Aber die begnügen sich seit Monaten damit, für ein paar billige Lacher vor ausgewähltem Publikum noch billigere Witze über Nichtgeimpfte zu reißen.

Rima-Spalter mit Marco Rima: Gut Gemacht