Staat und Gesellschaft: Es ist schlicht menschenfeindlich

Frank Ulrich Montgomery, Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes, sprach bei Anne Will von einer „Tyrannei der Ungeimpften“. Alena Buyx vom Deutschen Ethikrat möchte die Maßnahmen gegen Ungeimpfte „schrittweise hoch eskalieren“ und ist dafür, „aus allen Rohren“ zu feuern. Das Menschenbild dahinter ist verstörend. Die Motivation: abstoßend.

Auf der einen Seite hört und liest man immer wieder den Vorwurf, „Corona-Leugner“ und andere schlimme Figuren würden sich in einem beängstigen Maße radikalisieren, man müsse „die Szene“ genau im Auge behalten. Die behauptete Nähe zum Terrorismus, die wiederholt gegen einen großen Teil der Bevölkerung ausgesprochen wird, ist so absurd wie niederträchtig. Auf der anderen Seite sind es Politik, (bestimmte) Wissenschaftler und Medien, deren Vorwürfe, Behauptungen und Unterstellungen immer aggressiver und radikaler werden.

Wer ist denn hier gefährlich?

Gibt man in die Suchmaschine seiner Wahl die Suchbegriffe „Doku, Verschwörungstheoretiker, Corona“ ein, wird man überhäuft mit vermeintlich aufklärerischen Videos, die sich alle demselben Thema widmen: Wie gefährlich sind Verschwörungstheoretiker? Sehr gefährlich, das ist klar, und man erfährt es ganz schnell.

Die Dokus beginnen beim Prädikat „Harmlos bis lachhaft“ und enden in der Kategorie „Verachtend und aggressiv“. Allen gemein aber ist die These, Verschwörungstheoretiker würden die Gesellschaft bedrohen, die Demokratie aufweichen, zur Gewalt neigen und hätten ein ernsthaftes psychisches Problem.

Doch, ganz nüchtern betrachtet, liegt eine Frage nahe: Was soll an sogenannten Verschwörungstheoretikern gefährlich sein? Schließlich heißt es immer wieder, es handele sich um eine Minderheit, die in ihren „kruden“ Gedanken gefangen ist. Selbst, wenn man hier unterstellen würde, dass das stimmt, wäre es nicht nachvollziehbar, was daran gefährlich für die Gesellschaft oder die Demokratie sein soll.

Ein Beispiel: Attila Hildmann

Er gehört wohl zu den bekanntesten Kritikern der Politik, und diese Kritik nimmt teils tatsächlich radikale Ausmaße an. Wenn Hildmann – durch Filmaufnahmen dokumentiert – behauptet, Angela Merkel sei schlimmer als Hitler, kann man nur verwundert den Kopf schütteln. Diese Gleichsetzung ist so falsch, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll, um sie als kompletten Unsinn zu entlarven. Ob sie justiziabel ist, müssen Juristen beurteilen.

Wenn aber über Hildmann berichtet wird – und keine „vernünftige“ Doku kommt ohne den veganen Koch aus -, so wird er stets als handfeste Gefahr dargestellt. Doch Gefahr wofür? Für wen? Würde man 50 Millionen Deutsche befragen, ob sie sich vor Attila Hildmann fürchten, Angst vor dem Zusammenbruch der Gesellschaft oder gar um ihr Leben haben, würden sicherlich einige diese Frage mit „Ja“ beantworten. Man kann aber davon ausgehen, dass die aus der Ecke von Journalisten wie Olaf Sundermeyer und ähnlichen Geschichtenerzählern kommen. Der weitaus größere Teil der Befragten würde eher mit „Nein“ antworten.

Und so ist es ja auch. Hildmann hat sicher seine ganz persönlichen Probleme (wer hat die nicht?). Und er hat in der Corona-Krise eine gewisse Popularität entwickelt, die über Rezepte hinausgeht. Ohne Zweifel hat er im Laufe der Krise auch Dinge gesagt, die man nicht teilen und sogar verurteilen kann. Aber das war es auch schon. Selbst die Tatsache, dass er per Haftbefehl gesucht wird, macht ihn für die Gesellschaft und die Demokratie nicht wirklich gefährlich. Denn seine zur Verfügung stehenden Mittel sind mehr als übersichtlich, von oben herab könnte man auch sagen, Hildmann sei nichts weiter als eine „Rampensau“, die sich gut darstellen und provozieren kann.

Also noch einmal die Frage: Was genau ist für Gesellschaft und Demokratie im Zusammenhang mit Attila Hildmann gefährlich? Die Antwort lautet: nichts.

Die wahre Gefahr

Die wirkliche Gefahr, die faktisch zur Spaltung der Gesellschaft und zur Ausgrenzung bestimmter Teile der Bevölkerung beiträgt, kommt aus einer anderen Richtung. Oben haben wir Alena Buyx zitiert, die von sich behauptet, Ethikerin zu sein, auch Montgomery füllt einen breit in die Öffentlichkeit ausstrahlenden Posten aus. Bodo Ramelow, Ministerpräsident, steht ebenfalls in der Öffentlichkeit, er weiß, was er bewirken kann, wenn er in Aussicht stellt, nicht mehr alle ungeimpften Patienten in Wohnortnähe behandeln lassen zu können.

Oder Ralf Stegner, SPD. Der Mann ist auf Twitter fleißig und zwitschert übelste Inhalte:

Die Bezeichnung eines großen Teils der Bevölkerung als „Covidioten“, die aus der Feder der Parteifreundin Saskia Esken stammt, ist schon fast so etwas wie ein perverser Klassiker.

Jeder kennt weitere Beispiele, sie hier alle aufzuzählen, wäre eine Sisyphus-Aufgabe. Aber ohne parteiische Emotionen ins Spiel zu bringen, wird es kaum jemanden geben, der bezweifeln könnte, dass die Beschimpfungen von Politik, Medien und Teilen der Wissenschaft gegenüber wie auch immer gearteten kritischen Köpfen an Menge und Aggressivität erheblich zugenommen haben.

Verglichen mit einem Attila Hildmann sind diese öffentlichkeitswirksamen Beschimpfungen auf einem völlig anderen Niveau einzuordnen. Und mit einer dementsprechend völlig anderen Wirkung. Man kann davon ausgehen, dass die Zahl der Menschen, die Attila Hildmann tatsächlich maßgeblich beeinflusst und womöglich sogar zu gewissen Handlungen geführt hat, sehr übersichtlich ist. Viele haben ihn wahrscheinlich gar nicht gekannt, bevor sich die Medien auf ihn stürzten und ihn zum „Staatsfeind Nummer 1“ erklärten.

Macht, Geld und Bösartigkeit

Man muss kein Genie sein, um zu verstehen, was hinter der bewussten Spaltung der Gesellschaft speziell durch die Politik steckt: Sie ist gescheitert, auf ganzer Linie gescheitert. Sie hat es weder geschafft, die Risikogruppen zu schützen, noch war sie in der Lage, logistisch die einfachsten Dinge zu organisieren. Sie fiel durch Korruption auf, durch fehlendes Fachwissen oder auch nur die Bereitschaft, sich welches aus unterschiedlichen Richtungen zu holen. Sie wiederholte in einer Art und Weise einmal gemachte Fehler, dass man fast schon eine Lernbehinderung vermuten muss, sie hatte die Situation zu keinem Zeitpunkt im Griff und die Bevölkerung lediglich ein paar Wochen nach Beginn der Corona-Episode auf ihrer Seite.

Doch das ist nicht alles. Die Motivation der Politik ist längst das größere Thema als die Inkompetenz geworden. Sinnbildlich kann man das am Umgang mit den Kindern festmachen. Wurden diese zunächst durch Zwangsmaßnahmen misshandelt, die auch dann kein Ende nahmen, als längst bekannt war, dass sie kaum ein Risiko der Erkrankung haben, ging es danach in die nächste Runde (zwischenzeitlich war der Plan der Lüftungsanlagen in Deutschlands Schulen nach anderthalb Jahren Krise nicht einmal ansatzweise realisiert worden).

Woran es lag? An der Politik da hinten! Nein, die Schuld trägt die Politik dort drüben. Mit anderen Worten: Niemand ist schuld, zumindest niemand aus der Politik, man sonnt sich in infantiler bis debiler Schuldlosigkeit.

Schuldlosigkeit, Ahnungslosigkeit und Bösartigkeit scheint die Mischung zu sein, aus der heute Politik gemacht wird. Die ersten beiden Attribute sind bereits beschrieben, fehlt noch die Bösartigkeit. Nur sie kann der Grund für das Vorhaben sein, Millionen Kinder mit einem Impfstoff zu gefährden, der im teleskopierten, also verkürzten Verfahren entwickelt wurde. Doch die Ignoranz der Politik kennt keine Grenzen.

Obwohl es unverhältnismäßig viele Impfdurchbrüche, Nebenwirkungen und auch Todesfälle gibt, weigern sich Politik und Pharmaindustrie in einer nach krimineller Energie riechender Konsequenz, ja: Radikalität, von ihrem Kurs Abstand zu nehmen. Es steht viel auf dem Spiel: Für die Pharmaindustrie Umsätze in schwindelerregenden Höhen, für die Politik Karrieren und Verflechtungen.

Bei all dem geht es selbstverständlich nicht um die Gesundheit der Bevölkerung. In Anbetracht der „Fürsorge“, die wir seit Jahrzehnten erfahren, wäre der Gedanke daran auch mehr als vermessen. Natürlich geht es um Geld, viel Geld, um Haftungsfragen, Kontakte, Lobbyismus und letztlich um Macht.

Spaltung als Aufgabe

Rechnet man alles an Inkompetenz, geheuchelter Schuldlosigkeit und Bösartigkeit zusammen, bleibt nur ein Ausweg für die Politik: Ablenkung. Ablenkung von den eigenen Unzulänglichkeiten, Fehlern und bewussten Entscheidungen gegen die Interessen der Bürger.

So sind die aggressiven Tritte in alle möglichen Richtungen zu erklären. So ist auch die Konstruktion von Feindbildern wie Attila Hildmann zu erklären, der wahrlich kein Sympathieträger, aber eben auch keine gesellschaftliche Gefahr ist. Im Stundentakt produzierte Dokus, die vor Leuten wie ihn und unzähligen anderen Menschen warnen, reichen objektiv nicht aus, um eine Gefahr für Gesellschaft und Demokratie zu belegen. Es reicht aber aus, um die Spaltung innerhalb der Gesellschaft erheblich zu beschleunigen und zu radikalisieren.

Man muss es sich bewusst machen, auch wenn es in der inzwischen durch die Politik extrem aufgeheizten Stimmung schwerfällt: Die in einer Demokratie gewählten Volksvertreter sind für das Einen zuständig, für das Erzeugen von Verständnis, für den Ausbau echter Demokratie. Sie sollen zusammenführen, wo Barrieren entstanden sind, sollen mit Empathie auf die Befindlichkeiten der Bürger eingehen, sollen nach Lösungen suchen, die ein Maximum an Freiheit und Demokratie zum Ziel haben.

Nichts davon passiert! Stattdessen wird aus einer Mücke namens Hildmann (der hier nur als exemplarisches Beispiel steht und dem der Autor keinesfalls gedanklich nahesteht) ein Elefant namens „Verschwörungstheoretiker“ und „Staatsfeind“ gemacht.

Man sollte sich fragen, wer tatsächlich eine Gefahr für Demokratie und Gesellschaft ist: Ein kritischer Geist, der kluge, vielleicht auch dumme Gedanken hat und versucht, sie bei seiner eher kleinen Zielgruppe zu platzieren?

Oder eine berechnende Politik, die bewusst die Gräben der Gesellschaft vertieft und in Kauf nimmt, somit zu einem Auseinanderbrechen ebendieser beizutragen?

Die Antwort liegt nicht irgendwo da draußen, sondern auf der Hand.

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

173 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Stefan Becker
Stefan Becker
10 Monate zuvor

Kurz: Es herrscht die Diktatur der „überlegenen Moral 🤮

Clarisse
Clarisse
10 Monate zuvor

Nett gesagt, nur wen willst du damit überzeugen ? Die Minderheit die das Ganze angezettelt hat lässt sowas kalt, und die Minderheit die dagegen angeht weis das längst. Die grosse Mehrheit die sich weitestgehend in einem belanglosen Leben treiben lässt, meist nach irgendwelchen „Moden“ ausgerichtet, wird das doch gar nicht verstehen, will das doch gar nicht verstehen. Ich glaube nicht das sich viele von denen Gedanken darüber gemacht haben was Ralf Stegner gesagt hat. Und die die in den Lagern arbeiten interessiert das nicht … ups, jetzt bin ich auf der Zeitachse nach hinten verrutscht.

Wie der Zufall es will gibt es auf Multipolar heute einen ähnlichen Artikel über den unethischen Ethikrat. Und passend dazu gabs gestern einen Artikel in der Zeit über das geplante Ausschlussverfahren von Boris Palmer, der Sahra Wagenknecht der Grünen, wegen moralischer Bedenken. Daraufhin wurde er in den Kommentaren mit Sarrazin verglichen, immerhin nicht mit einem AfD Politiker.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Noch’n Zufall. Da bin ich doch gerade in der Zeitachse nach hinten verrutscht da muss ich lesen das das wohl noch mehr Leuten passiert ist, nachlesbar im aktuellen Artikel beim OffGuardian, gleich im ersten Absatz :

https://off-guardian.org/2021/11/14/this-week-in-the-new-normal-11/

BineA
BineA
10 Monate zuvor

Ihr lebt in eurer Blase außerhalb jeder Realität und wundert euch dann, wenn sich Gesellschaft und Politik an der Realität orientieren.

Mit Impfung ist ein Covid19-Verlauf in den meisten Fällen deutlich milder. Wegen den vielen nicht geimpften Menschen sind die Intensiv-Stationen bald wieder voll und Operationen von zB Krebspatienten müssen verschoben werden.

Dieses Menschenbild will diese Menschen schützen, weil die nichts dafür können. Das ist alles. Da hilft auch kein Schimpfen.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Ohne Impfung ist ein Covid19-Verlauf in den meisten Fällen deutlich milder.

Da haben Sie völlig Recht.

Nur wollten Sie das wohl eigentlich gar nicht verraten … 😀

BineA
BineA
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Naja, ihr wisst, dass ich mit meine . 🙂

Und – nein – es spielt keine Rolle, wer an vergangen Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem Schuld ist, weil das nicht kurzfistig zur Lösung beiträgt.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Endlich eine Immunologin im Forum – klasse.

Erklären Sie „uns“ doch mal, wie diese „Impfung“ funktioniert und was sie bewirkt.

Fachkundig wie Sie sicherlich sind, können Sie dann sicher auch noch erklären, welche Auswirkungen es hat, gegen ein hochmutagenes Virus inmitten einer Pandemie mit einem leaky vaxx anzuimpfen – und auch, was sich ändert, wenn man anfängt, Kinder damit zu behandeln.

Nur zu, Ihre Wissenschaft gibt das her.

Erforderlich wäre auch die aktuelle Statistik, auf die sie Ihre Aussage stützen. Nicht die Milchmädchenrechnung vom RKI, sondern eine, die aufschlüsselt, wie hoch der Anteil an Covid-Patienten insgesamt auf ICU derzeit ist.

Der Anteil derer, die wegen der neurologischen und kardiovaskulären Auswirkungen der gentechnischen Behandlungen dort sind, ist ja leider unbekannt, wird ja nicht gezählt bzw. : ZÄHLT NICHT für das RKI und für Herrn Spahn. Was dort zählt, ist die Finanzierung.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
GoAlive
GoAlive
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Da der Kommentar schon Bewertungen hat, lasse ich die Herausforderung an Sie stehen.

Bin mir aber doch recht sicher, dass bei Ihnen Argumente für den Eimer sind, denn Sie folgen der Herde blind – einst wurden durch die Fürsorge einer anderen Kirche als der Ihren Hexen verbrannt. Auch damals geschah es nur, weil die Kirche sich um das Seelenheil der Anhänger sorgte. Hitler hat ein Gesundheitsmanagement aufgezogen, das die Vermehrung der Minderwertigen verhindern sollte, weil er sich um die Gesundheit der Arier sorgte.

Es ist immer das gleiche Spiel, das man mit orientierungslosen Menschen veranstaltet …

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@ GoAlive

Es ist sinnlos, Schießbudenfiguren wie BineA alias Sukram1971 die einfachsten Dinge zu erklären, die einem die Normalmenschen-gegebene Logik schon von selbst verrät. Diese widerliche Kreatur taucht immer mal wieder unter neuem Namen hier auf. Man erkennt ihn leicht an seiner erbärmlichen Semantik und kann bedenkenlos nach drei abgesonderten Worten zum nächsten Kommentar weiterspringen.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
10 Monate zuvor

Mindestens 25 Menschen haben das gelesen. Und wenn es nur EINER gewesen wäre, hätte es jemandem genützt, auch, wenn der eine nicht der Adressat ist.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA

Und – nein – es spielt keine Rolle, wer an vergangen Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem Schuld ist, weil das nicht kurzfistig zur Lösung beiträgt.

Natürlich spielt das eine Rolle, weil man dann nicht mehr so einfach Hetze gegen Ungeimpfte betreiben kann.
Erst im Spätjahr 2020 haben die KH’s Tausende Intensiv-Betten abgebaut.
Ohne diese Maßnahme, mitten in einer Pandemie nationaler Tragweite, würde doch kein Mensch Heute von einer drohenden Überlastung des ITS reden können.
Die gab es ja 2020 bei 100% Ungeimpften auch nicht und warum sollte man diese Betten nicht schnell wieder reaktivieren können?
Das Personal dafür müßte ja auch noch vorhanden sein, oder haben die Kliniken etwa für Betten ohne Personal kassiert?
Das wäre ja Betrug am Steuerzahler, der dafüraufkommen mußte.

BineA
BineA
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Die gab es ja 2020 bei 100% Ungeimpften auch nicht und warum sollte man diese Betten nicht schnell wieder reaktivieren können?

Weil das Personal in den Krankenhäusern teilweise wegen Überlastung gekündigt hat. Das hätten die wohl auch gemacht, wenn es 30% mehr Geld gäbe. Wenn Pfleger wegen zu viel Stress kündigen ist das Überlastung.

Neue Krankenpfleger auszubilden dauert nun mal mindestens drei Jahre.

Wir müssen also mit der Situation umgehen, völlig egal wer Schuld ist. Daran führt kein Weg vorbei.

Weniger Covid19-Fälle entlastet die Pflegekräfte sofort. Schwere Covid19-Fälle sind mit Impfungen oft vermeidbar. Das ist Realität.

Warum wollt ihr krank werden, wenn es nicht nötig ist, und dann auch noch euren Pflegern erklären, dass es keine Überlastung gibt? 🙄😂

Zu sagen, dass Impfungen die Krankenhäuser und Pfleger entlasten ist keine Hetze.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Brian
Brian
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

 Das ist Realität.

Muss das schön sein, in seiner eigenen zu leben.
Pippi Langstrumpf wäre ein passenderes Pseudonym gewesen.
„Ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt…“
Trolle wie Du tragen hier immer sehr zur allgemeinen Erheiterung bei. 😄

Rotewelt
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Warum schreiben Sie hier? Das, was Sie sagen, kann ich jeden Tag in jedem Leidmedium lesen.

Mensch
Mensch
Reply to  Rotewelt
10 Monate zuvor

Leidmedium

Endlich Mal die einzig richtige Schreibweise 👍👍👍

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Alternativ böte sich auch eine an der Gewichtigkeit des Informationsgehalts anlehnende Schreibweise an: Light-Medien!

niki
niki
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Verdammt noch mal… Darum geht es nicht! Es geht um die Hetze gegen ungeimpfte Menschen! Nicht darum ob die Impfung vor schweren Verläufen schützt oder nicht…
Also Sukram: HAU AB! Und hinterlasse woanders deinen SONDERMÜLL!

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Das Allermindeste, was staatlicherseits getan werden müsste, um eine Überlastung der Intensivstationen abzuwenden, bevor Maßnahmen gegen Nichtstörer ergriffen werden, ist es, die Zahl der belegbaren Intensivbetten wieder auf den Stand von vor einem Jahr zu bringen. Am 1.9.2020 gab es 27.952 betreibbare Intensivbetten (davon 19.880 belegt und 8.072 frei), am 1.9.2021 waren es nur noch 22.542 (davon 19.140 belegt und 3.402 frei).

Obiges Zitat ist die Randnummer 140 auf der Seite 42 von 111 Seiten des Rechtsgutachtens von Professor Dietrich Murswiek zur Verfassungswidrigkeit des bundesdeutschen indirekten Impfzwangs. Die Lektüre dieses Rechtsgutachtens kann ich nur allerwärmstens empfehlen.

Für Nicht-Juristen: Der Begriff „Nichtstörer“ ist ein juristischer Begriff und meint hier in diesem Fall kerngesunde Menschen mit intakten Immunsystemen, damit also rund 95 % der Bevölkerung in Deutschland.

Würde man die Pflegekräfte menschenwürdig bezahlen, hätte man nicht faschistoiderweise Intensivbetten tausendfach und zahlreiche Kliniken verschwinden lassen, hätten wir überhaupt keine Überlastung des Gesundheitssystems. So einfach ist das.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

@Frollein Renitent

Die Anzahl der Intensivbetten und ihre Auslastung im Zeitverlauf läßt sich an folgender Graphik gut erkennen, ebenso wie die plötzliche Reduzierung im Spätjahr 2020:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1246685/umfrage/auslastung-von-intensivbetten-in-deutschland/

Obiges Zitat ist die Randnummer 140 auf der Seite 42 von 111 Seiten des Rechtsgutachtens von Professor Dietrich Murswiek zur Verfassungswidrigkeit des bundesdeutschen indirekten Impfzwangs.

Dieses Gutachten interessiert nur keinen verantwortlichen Politiker und auch kein Verfassungsgericht, welches sich ja weigert, in Aktion zu treten und lieber mit der Regierung Schnittchen verdrückt.

Es hat sich halt traditionell bewährt, dass sich die Parteien die obersten Richter nach Gusto auswählen.
Warum sollte das bei der „Erbengemeinschaft Freisler“ anders sein?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA

Mit Impfung ist ein Covid19-Verlauf in den meisten Fällen deutlich milder.

Meldungen aus anderen Ländern mit hoher Impfquote, wie Israel und die Zahlen der RKI-Wochenberichte über Impfdurchbrüche ( S.22 ) sprechen da eine andere Sprache.

Da sollte doch langsam auch bei hartgesottenen Corona-Gläubigen der Verstand wieder in die Gänge kommen und kritisches Prüfen das Nachplappern politisch-medialer Propaganda ersetzen.

Eure Impfentscheidung könnt ihr nicht mehr revidieren, aber am Dauer-Abo müßt ihr nicht teilnehmen, wenn ihr zu anderen Überzeugungen gelangt seid.

BineA
BineA
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Nö. Wenn das Immunsystem durch eine Impfung auf das Virus vorbereitet ist, dann verläuft die Infektion logischerweise häufig deutlich milder. Das ist nicht nur logisch, sondern Realität. Aber ihr wisst es natürlich besser, als alle andern. Klar …

Deine Haltung erklärste am besten deinen (Gott bewahre) künftigen Ätzen und Pflegen im Krankenhaus, damit die das bei ihren Entscheidungen angemessen berücksichtigen! Und bis dahin gibt es nen Lockdown für Ungeimpfte.

Erfahrungen zeigen übrigens auch, dass 90% der Autounfall-Opfer angeschnallt waren. Ist Anschnallen deshalb unsinnig? tzzt

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA

Nö. Wenn das Immunsystem durch eine Impfung auf das Virus vorbereitet ist, dann verläuft die Infektion logischerweise häufig deutlich milder.

Aus Israel weiß man, dass kaum Genesene in die Krankenhäuser müssen, dafür eine wachsende Zahl an Geimpften.

Ein mögliche Erklärung wäre, dass Genesene mit dem kompletten Virus in Kontakt kamen und ihr Immunsystem besser vorbereitet ist, als die geimpften, die nur mit dem Spike-Protein in Kontakt kommen.

Zudem hält die natürliche Immunität länger als die durch Impfung, was mittlerweile auch gar nicht mehr bestritten wird.
Selbst euer Guru Drosten rudert mittlerweile zurück und sagt, der beste Schutz sei eine Impfung plus Infektion.

Erfahrungen zeigen übrigens auch, dass 90% der Autounfall-Opfer angeschnallt waren. Ist Anschnallen deshalb unsinnig? tzzt

Ein typischer Sukram-Vergleich.
Die Wirkung eines zu wenig getesteten Impfstoffs auf mRNA- oder Vektorbasis auf den menschlichen Körper ist um Welten komplexer als ein Sicherheitsgurt.

GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Das natürliche Immunsystem ist immer auf alle Viren vorbereitet, genau das ist seine Aufgabe.

Richtig ist, dass die gentechnischen Behandlungen die Anfälligkeit für genau die Variante, für die sie gemacht sind, vermindern kann. Der Behandelte gibt diese eine Variante also auch kaum mehr weiter, dafür vermehrt alle anderen, gegen die er nicht mal ansatzweise immunisiert ist.

Immunologisch hat das den folgenden Effekt:

Massenimpfungen mit leaky Impfstoffen begünstigen die Ausbreitung natürlich selektierter, Spike(S)-gesteuerter Immun-Escape-Varianten in der Bevölkerung, und die laufenden Kampagnen führen dazu, dass die Bevölkerung noch mehr Druck auf die virale Infektiosität ausübt.

Dies dürfte die ohnehin schon besorgniserregende Evolution von Mutanten zu Immun-Escape-Varianten beschleunigen, die noch widerstandsfähiger gegen neutralisierende Abs-Impfstoffe sind und gleichzeitig andere problematische Eigenschaften wie erhöhte Infektiosität oder Virulenz aufweisen.

Es versteht sich von selbst, dass solche „Supervarianten“, wie Molekularepidemiologen sie zu nennen pflegen, sowohl für ungeimpfte als auch für geimpfte Personen lebensbedrohlich sein können. 

https://www.geertvandenbossche.org/post/why-are-the-current-covid-19-mass-vaccinations-to-be-considered-a-public-health-experiment (Übersetzt)

Das funktioniert analog zu den bekannten multiresistenten Keimen durch den ausufernden Einsatz von Antibiotika.

Israel „übt“ genau diesen Umstand bereits:

In dem Drehbuch geht es um einen fiktiven Stamm, „Omega“, der die Impfstoffe umgeht, die Israel in diesem Jahr in Rekordtempo ausgegeben hat. Omega macht auch Kinder krank, die von dem eigentlichen Virus weitgehend verschont bleiben, was zu Masseneinweisungen und Schulschließungen führt.

https://www.reuters.com/world/middle-east/israeli-leaders-hole-up-bunker-during-covid-19-drill-2021-11-11/ (übersetzt)

Was nichts anderes bedeutet, als dass sie davon wissen und damit rechnen …

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ich betrachte das Szenario als sehr unwahrscheinlich. Unabhängig vom Grund für die Immunflucht wird eine ansteckendere aber wesentlich harmlosere Variante Selektionsvorteile haben und die „Killervarianten“ spielend überholen. Dabei hinterlässt diese auch noch eine solide und nachhaltige Grundimmunität, die den Killervarianten das Weiterkommen zusätzlich schwer machen.

Aber warum wird so ein Unsinn(?) verbreitet? Ist das Panikmache? Oder baut man vor um das bald nicht mehr zu vertuschende Spritzmitteltotalversagen Mutanten und Muonkels anzuhängen? Die nichteingehaltenen, vollmundigen Versprechungen von den Spritzmitteln hat man ja schon Delta in die Schuhe geschoben. Das ist also eine schon bewährte Vorgehensweise.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Uwe Borchert
10 Monate zuvor

Unabhängig vom Grund für die Immunflucht wird eine ansteckendere aber wesentlich harmlosere Variante Selektionsvorteile haben und die „Killervarianten“ spielend überholen.

In Ihrer Argumentation befinden sich zwei Fehler:

„Unabhängig vom Grund für die Immunflucht“ – ceteris paribus kann man reale Entwicklungen niemals betrachten, das funktioniert nur im Labor. Die Immunflucht durch eine leaky Immunisierung in einer Pandemie ist durch vandenBossche und Malone konsistent und widerspruchfrei begründet worden. Sie begründen Ihre gegenteilige Auffassung hingegen gar nicht, sondern diffamieren die gut begründete als „Unsinn“? Warum tun Sie das? Es ist nicht von „Killervariante“ die Rede, sondern von einer, die a) wesentlich ansteckender ist und b) auf keine Impfung mehr reagiert. D.h. Sie unterstellen eine Aussage, die gar nicht getroffen wurde? Eine krankmachendere Variante als die ursprüngliche ist dennoch ebenfalls denkbar – warum sollte das Virus denn gutherzig werden? Es hat einen Selektionsvorteil, wenn es seinen Wirt nicht (sofort?) umbringt, das ist alles. Dazu mehren sich die Anzeichen, dass die Gentechnik das natürliche Immunsystem beschädigt. D.h. selbst wenn das Virus nicht bösartiger wird, wird der Wirt anfälliger, in neudeutsch: „vulnerabler“.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ich habe der Immunflucht ebenso wie der Evolution/Mutation des Virus 2019-nCoV nicht widersprochen. Ich habe aber dem verbreiteten Narrativ darum widersprochen. Damit ist 1) erst mal hinfällig.

Das die Wirte durch die Spritzmittel anfälliger werden ist auch kein Widerspruch zu meiner Aussage. Die Schutzquote AKA RRR ist nun mal über alles gerechnet, also inkl, der Schadwirkungen sehr wahrscheinlich bis sicher negativ. Darüber hinaus ist davon auszugehen, das die Spritzmittel auch nie gewirkt haben. Aber als das aufgeflogen ist hat man die Schuld Delta in die Schuhe geschoben. Damit ist 2) auch kein Widerspruch zu meiner Aussage.

Das in diesem Narrativ verbreitete Szenario ist also Unsinn, Es entspricht auch in etwa dem Gekreische, Geschwurble und Gehüpfe um Delta. Es dient(e) nur der Ablenkung von der Unwirksamkeit/Schädlichkeit der Spritzmittel.

Brian
Brian
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

 Ätzen und Pflegen

Nanü ? Neuer Berufszweig ?

BineA
BineA
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Zahlen der RKI-Wochenberichte über Impfdurchbrüche ( S.22 ) sprechen da eine andere Sprache

Auch und ganz besonders dann ist der Covid19-Verlauf milder als ohne Impfung. Das RKI wiederspricht dem also in keiner Weise. Ihr wollt das nur so falsch auslegen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA ( oder Sukram im neuen Gewand )

Vielleicht solltest du dir einfach die Wochenberichte in der Rubrik “ Impfdurchbrüche“ zu Hospitalisierung, ITS und Todesfällen genauer ansehen, bevor du hier so einen Blödsinn schreibst.

BineA
BineA
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Im RIK-Wochenbericht steht:
Impfquote bei 60+: 85%
Intensivstation 60+: 36%

Geimpfte landen also deutlich seltener auf der Intensivstation, als es ihrem Anteil in ihrer Altersgruppe entspricht. Genau das steht im Wochenbericht des RIK.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Ist doch fein, dann kann man ja getrost den Ungeimpften die Freiheiten zurückgeben! Die Impfung schützt ja die Geimpften sehr gut! Kein Grund also die Ungeimpften zu diskriminieren.

BineA
BineA
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Ist doch fein, dann kann man ja getrost den Ungeimpften die Freiheiten zurückgeben! Die Impfung schützt ja die Geimpften sehr gut! Kein Grund also die Ungeimpften zu diskriminieren.

Das könnte man so sehen, wenn die nicht die knappen Betten in den Intensivstationen belegen würden.

Außerdem ist es ein Unterschied, ob man sich ganz bewusst nicht impfen lässt oder unfreiwillig das kleinere Restrisiko eines schweren Verlaufs besteht.

Das ist der Grund, warum man ungeimpfte Menschen „diskriminiert“.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Aber sie haben doch ca. 10000 Betten seit 2020 abgebaut, so schlimm kann es also gar nicht sein. Oder es es gar so, dass sie die Betten abgebaut haben damit sie knapp werden müssen? Das machen die doch bestimmt nicht, denen läuft doch die Fürsorge für die Menschen schon aus den Ohren heraus.

GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Das ist der Grund, warum man ungeimpfte Menschen „diskriminiert“.

Im Gegensatz zum Autor kann ich damit recht gut umgehen. Ich weiß ja, dass ich in der Coronaimpf-Sekte lebe, die noch auf die Behandlung dieser mentalen Seuche wartet und verhalte mich entsprechend rücksichtsvoll.

Außerdem ist es ein Unterschied, ob man sich ganz bewusst nicht gentechnisch behandeln lässt und so das kleinere Restrisiko eines schweren Verkaufs von Covid oder Influenza riskiert, während man dafür aber vor den massiven Folgewirkungen der gentechnischen Behandlung sicher sein kann.

Evtl. sollten Sie Staubsauger verkaufen? Allerdings würde dort – im Gegensatz zur Pharmaindustrie und ihren ReGIERungen – vermutlich die Produkthaftung noch greifen, falls das Gerät explodiert. 😎

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Das ist eine gute Strategie daran nicht zu zerbrechen! Man muss sich die Lage immer und immer wieder vor Augen halten, nichts gutes von denen erwarten, bescheiden sein, sich an auch Kleinigkeiten freuen, und vor allem sich mit nicht verstrahlten Menschen zusammen tun.

Scheitern kann man damit immer noch, nur hat man da noch eine Chance das als Mensch zu überleben, die „Corona verstrahlten“ sind m.E. schon jetzt verloren.

Jau
Jau
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

@ Heldentasse
Das ist eine gute Strategie daran nicht zu zerbrechen! Man muss sich die Lage immer und immer wieder vor Augen halten, nichts gutes von denen erwarten, bescheiden sein, sich an auch Kleinigkeiten freuen, und vor allem sich mit nicht verstrahlten Menschen zusammen tun.

Jau, diese Haltung hilft.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ich weiß ja, dass ich in der Coronaimpf-Sekte lebe, die noch auf die Behandlung dieser mentalen Seuche wartet und verhalte mich entsprechend rücksichtsvoll.

Andernorts hat man die „normalen“ Sektenangehörigen gebeten, den unnormalen mißbilligten Abweichlern unbedingt mit „Achtung, Mitgefühl und Takt“ zu begegnen. Und, heißt es weiter, „man hüte sich, sie in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen.“

Entsprechendes handlungsmäßiges Abweichlertum könne jedoch auf gar keinen Fall gebilligt werden, befand ein gewisser Papst Benedikt XVI. am 31. August
2005 in der Verlautbarung Nr. 170.

Der hat’s wirklich rasend eilig gehabt mit dieser Verlautbarung.

Anna
Anna
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

„Wer in Deutschland stirbt und zuvor positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, landet ziemlich sicher in der Statistik der Corona-Toten, unabhängig davon, ob eine Lungenentzündung, Krebs im Endstadium oder ein Autounfall ursächlich war. Umgekehrt gehen die Behörden bei jenen vor, die nach einer Corona-Impfung sterben. Vorerkrankungen sind plötzlich entscheidend, und „Faktenchecker“ betonen in Dauerschleife: Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) führe keine bestätigten, sondern nur gemeldete Verdachtsfälle mit zeitlichem Zusammenhang auf. Wenn aber der Verdacht auf Tod durch Impfung besteht, sollte man ihn ausräumen oder bestätigen – und zwar mit einer gewissenhaften Obduktion der Toten. Genau das passiert aber nicht.

Ich vertraue der mRNA-Impfung, also der Gentherapie nicht. Experimentell. Langzeitfolgen. Nebenwirkungen. Ausschließlich «eigene Studien» (Hallo Tabakindustrie!) und dazu: gefälschte Studien, statt finanziell (!) unabhängige Studien. Ich sehe keine medizinische Notwendigkeit mich impfen zu lassen. Ich vertraue meinem Immunsystem. Und wenn selbst das RKI die Herdenimmunität gestrichen sowie zugegeben hat, dass sie nicht quantifizieren können, in wie weit die Impfung die Übertragung des Virus überhaupt reduziert, dann ist es für mich auch nicht nachvollziehbar, mich für Andere impfen zu lassen. Ich vertraue Niemanden, der mich zwingen, nötigen oder erpressen will.“

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA

Du mußt schon richtig lesen.

Auf Seite 22 steht genau, wie hoch der Anteil der vollständig Geimpften mit Impfversagen in den einzelnen Kategorien ist und die virensaison läuft gerade erst an.

Wenn die tendenz weiter anhält, verdrängen die Versuchskarnickel des Gen-Experiments noch die Ungeimpfen aus den Hospitälern.

PS: Kansst mich ja schon mal als Erben für dein rotes Motorrad einsetzen. 😀

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Du hast also den Bericht nicht verstanden? Ich versuche Dir da auf die Sprünge zu helfen, auch wenn meine Kompetenz in Sonderpädagogik nicht besonders ausgeprägt ist. Die Quote auf der Intensivstation bezieht sich auf die offiziellen Impfversagen. Das sind viele Impflinge gar nicht drinnen. So sind die Impflinge zwischen der letzten „Impfung“ (auf gut deutsch: Injektion der Spritzmittel) und zwei Wochen danach keine Impfversager. Kreuzgeimpfte werden grundsätzlich auch nicht als Impfversager gezählt. Und so verschwindet Prozentpunkt nach Prozentpunkt aus dem Impfversagen. Und zum Ausgleich werden auf den Intensivstationen auch Fälle ohne Symptome aber mit einem positiven Test aus dem PCR-Orakel zu den Ungeimpften dazu gezählt und so kommen da wieder einige Prozentpunkte rein. Die Zahlen sind also korrupt und damit erst mal unbrauchbar.

Und warum sind die Inzidingsbums aus dem PCR-Orakel bei flächendeckender Anwendung der Spritzmittel in der Saison 2021/2022 höher als in der Saison 2020/2021 ohne nennenswerten Einsatz von Spritzmittel? Bei den oben genannten Latrinenparolen des RKI vom Endsieg über das Virus kann das doch gar nicht sein. Gibt Dich nicht auf! Fang an zu Denken!1elf

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Uwe Borchert
10 Monate zuvor

Und warum sind die Inzidingsbums aus dem PCR-Orakel bei flächendeckender Anwendung der Spritzmittel in der Saison 2021/2022 höher als in der Saison 2020/2021 ohne nennenswerten Einsatz von Spritzmittel?

Das halte ich auch für die derzeit spannendste Frage.

Letztes Jahr um diese Zeit gab es noch gar keine Spritzmittel und die Krankenhäuser kämpften gegen die Insolvenz. Heute ist die Mehrheit der Bevölkerung doppelt und dreifach gedopt – und die Klinikbetten der wenigen noch verbliebenen Kliniken werden doppelt und dreifach belegt. Schon komisch.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

oder Sukram im neuen Gewand

Daß er so schnell wieder auftaucht, hätte ich nicht gedacht.
Muss irgendwie auf Entzug sein…

GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Das ist die aktuelle Statistik der ICU-Belegung seit 20.03.2020.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1246685/umfrage/auslastung-von-intensivbetten-in-deutschland/

Corona hat dort zu keinem Zeitpunkt eine markante Rolle gespielt.

Im Gegenteil: man kann mit einem Blick erkennen, dass die Bettenbelegung seit 2 Jahren ( = Seuche) stabil geblieben ist – nur freie Betten sind abgebaut worden, aber das wissen Sie vermutlich.

Auch ein Vergleich mit 2019 zeigt, dass sich an der Bettenauslastung gegenüber Zeiten vor der Seuche in Zahlen NICHTS geändert hat.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Iiihhh das sind ja Fakten! Das ist aber gegen meinen Glauben! Chleudert den Purchen zu Poden!

Last edited 10 Monate zuvor by Heldentasse
BineA
BineA
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ihr tut so, als hätte man Betten „abgebaut“, um die Corona-Lage künstlich zu verschlimmern. Das ist doch Quatsch.

Man hat die Zählweise geändert und Pflegekräfte haben gekündigt.

Und nun wollt ihr unbedingt krank werden, weil es eigentlich genügend freie Betten gäbe? Erklärt das dann euren Ärzten und Pflegerm … 🤗

Gaby
Gaby
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Du ziehst gerne Zahlen und Daten heran die deiner Argumentationskette nicht zuwider laufen. Sobald du solche siehst und dich damit auseinander setzen müsstest, stampfst du auf wie man es von kleinen Kindern kennt die ihren Willen nicht durchgesetzt bekommen. Genau dieses Verhalten ist es was andere wirklich krank macht!

Ich, für meinen Teil, kann dir sagen:
In den vergangenen 15 Jahren war ich nicht ein einziges Mal bei einem Arzt, nicht im Krankenhaus. Ich gedenke auch nicht daran die nächsten Jahre etwas zu ändern. Auch dann nicht, wenn du dich deswegen auf den Kopf stellst und mit dem Arsch versuchst Fliegen zu fangen!
Lieber gehe ich in den Wald zum Sterben, als mich von jemandem wie dich „belehren“ zu lassen!

Das ist alles was ich zu diesem Verständnis von „Solidarität“ noch zu sagen habe. Punkt.

GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Die Tatsache lautet: derzeit keine anormale Beanspruchung der Betten/ICU durch Corona – ob mit oder ohne gentechnische Behandlung.

Das haben sie ja inzwischen bestätigt.

Ihre Frage ist falsch gestellt – sie müsste so lauten:

„Wollt ihr lieber an Covid erkranken oder mit Schlaganfall und neurologischen Impfschäden auf Station liegen, um euch dann im Krankenhaus auch noch eine SARS CoV2-Infektion zuziehen?“

Es ist im Übrigen auch kein Naturgesetz, dass „man“ mit Covid „auf Station“ liegt. Die 0,1 % der Bevölkerung die es hatten, haben meist nur wenig davon gemerkt, manche gar nicht. Dank der „Impfungen“ wird sich das ja nun ändern – siehe oben.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Hör mal Du lustiger Vogel! Fakt ist, dass sie sehr viele Intensiv-Betten abgebaut haben, die sie aber jetzt gut gebrauchen könnten! Jetzt sage mir doch mal, haben sie es gemacht weil sie inkompetent sind? Oder weil sie ein Geschäftsmodell über Menschenleben stellen? Oder gar weil sie einen Grund kreiert haben, die Grundrechte zu schleifen? Da bin ich mal gespannt auf eine Antwort.

BineA
BineA
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Hör mal Du lustiger Vogel! Fakt ist, dass sie sehr viele Intensiv-Betten abgebaut haben, die sie aber jetzt gut gebrauchen könnten!

Und *deshalb* willst du ohne Impfung unbedingt unnötig schwer erkranken und eines der Intensivbetten belegen? … Das finde wiederum ich lustig. 🙄☺️

Im aktuellen RIK-Wochenbericht steht:
Impfquote bei 60+: 85%
Intensivstation 60+: 36%

Geimpfte landen also deutlich seltener auf der Intensivstation, als es ihrem Anteil in ihrer Altersgruppe entspricht. Das ist Fakt.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Hallo? Wie war meine Frage nochmal? Es geht hier absolut gar nicht um meine Befindlichkeiten und meinen Status. Ich möchte nur gerne Deine Meinung zum Abbau der Betten erfahren, die nicht Gott gegeben ist.

Als Alternative können wir auch rhetorisches Fingerkakeln veranstalten, mir ist gerade so danach, wenn ich so wertvolle Beiträge wie die Deinen lese.

BineA
BineA
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Es wurden keine Betten „abgebaut“, sondern man hat die Zählweise geändert, Personal hat gekündigt und es wird keine Freihaltepauschale (oder so) mehr gezahlt. Letztlich ändert Spurensuche nix an der Situation, wie sie jetzt ist.

Ein Grund mehr sich Impfen zu lassen, um weniger wahrscheinlich einem missgemanagten Krankenhaussystem und ausgebrannten Pflegekräften ausgeliefert zu sein.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Aber das Personal fehlt ist ja auch nicht Gott gegeben! Im Grunde ist das ja noch schlimmer als wenn „nur“ die Gerätschaften zur Intensiv-Behandlung fehlen, den Material kann man schneller herbeiführen als fachlich gute Menschen, die die Kranken pflegen und behandeln. Da haben sie doch einige Zeit gehabt diesen Notstand zu lindern, warum haben sie das nicht gemacht? Haben sie das nicht geshene? Wollten sie das nicht sehen? Fragen über Fragen, auf die es für mich keine schlüssigen Antworten gibt, gerade wenn man dem offiziellen Narrativ folgt.

Brian
Brian
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Suckiemäuschen, Du hast mir bisher meine (fachlichen) Fragen zum Immunsystem noch nicht beantwortet. Überfordert ?
Egal, ob Du nun bezahlt bist oder deine Kommentare hier aufgrund einer völlig
gestörten Psyche abgibst :
Menschen wie Du können einem echt leid tun. Sie offenbaren mit jeder Silbe,
wie einsam sie sind. Und ohne jegliches Selbstbewußtsein.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Brian
10 Monate zuvor

Menschen wie Sukram dürften schon im Dritten Reich die notwendige Stütze des Systems gewesen sein. Sie sind in der Regel nur indirekt Täter und haben hinterher nichts gewusst.

Clarisse
Clarisse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Laut Rki Wochenbericht sind mehr als ein Drittel der angeblich an Covid19 Erkrankten im Krankenhaus (Hospitalisierte und Intensivpatienten) sind mittlerweile Geimpfte, Tendenz steigend. Bei den Verstorbenen sind es 40 %. Da sollten sich wohl eher Geimpfte als Ungeimpfte mal drüber Gedanken machen.

BineA
BineA
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Laut Rki Wochenbericht sind mehr als ein Drittel der angeblich an Covid19 Erkrankten im Krankenhaus (Hospitalisierte und Intensivpatienten) sind mittlerweile Geimpfte, Tendenz steigend.

Natürlich! Es sind ja auch mehr als Dreiviertel aller Menschen geimpft!

Wenn Dreiviertel der Leute geimpft sind, müssten bei fehlendem Schutz auch ungefähr Dreiviertel der Menschen im Krankenhaus Geimpfte sein und nicht nur ein Drittel.
Das beweist also, dass die Impfungen wirken.

Wenn irgendwann alle Menschen geimpft sind, liegen nur noch Geimpfte auf den Intensivstationen.
Aber bloß weil zB fast alle Unfallopfer im Auto angeschnallt waren, sagt ja auch keiner, dass die Gurtpflicht im Auto nix bringt und es gesünder sei, durch die Windschutzscheibe zu fliegen.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Clarisse
Clarisse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Wenn Dreiviertel der Leute geimpft sind, müssten bei fehlendem Schutz auch ungefähr Dreiviertel der Menschen im Krankenhaus Geimpfte sein und nicht nur ein Drittel.

Das beweist also, dass die Impfungen wirken.

Wenn im Krankenhaus viele Geimpfte liegen ist das für mich jetzt nicht gerade ein Beweis dafür das die Impfung funktioniert.

BineA
BineA
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Wenn im Krankenhaus viele Geimpfte liegen ist das für mich jetzt nicht gerade ein Beweis dafür das die Impfung funktioniert.

Wenn im Krankenhaus deutlich weniger Geimpfte liegen, als es ihrem Anteil in der Bevölkerung entspricht, dann sollte es das aber.

Von den 18 bis 59 Jährigen sind 72,5% geimpft, deren Anteil auf den Intensivstationen liegt bei jedoch bei nur 13%.

Das zeigt nun mal, dass die Impfungen vor schweren Verläufen schützen. Nicht perfekt zu 100% und für immer, aber das hat auch niemals jemand behauptet.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Noch etwas Geduld. Das wird schon noch.

In UK sind sie schon weiter – mit Impfen und erkennen:

In den Wochen 41 bis 44, vom 11. Oktober 2021 bis zum 7. November 2021, starben insgesamt 4135 Menschen aller Altersgruppen in UK an Covid-19, und zwar innerhalb von 60 Tagen nach einem positiven Covid-Test. Davon waren 3284 zweifach geimpft. Das sind 79,4 Prozent! Die Impfquote in UK ist 68,7 Prozent.Jeremy Farrar, der Direktor der Wellcome Stiftung und Berater von UK hat das Handtuch geschmissen . Grund offiziell: Meinungsverschiedenheiten mit der Regierung und eine „sehr bedenkliche“ Entwicklung bezogen auf Covid.UK hat beschlossen, dass Corona ab 2022 endemisch sein wird. Sie werden das PCR-Testen und die Quarantäne abschaffen und statt dessen einzelnen Ausbrüchen nachgehen. Offizieller Grund: das wird alles zu teuer und bringt ohnehin nichts.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
BineA
BineA
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Dann entwickel doch ne bessere Impfung. Bei uns ist der Stand, dass die Impfung nachweislich hilft. Sonst wären die Zahlen nicht so, wie sie sind.

Fast alle tödlich verunglückten Autofahrer waren angeschnallt. Ist der Gurt deshalb sinnlos? 🙄

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Sage mal, bist Du dir eigentlich nicht selber peinlich? Merkst Du geistiger Sitzriese eigentlich nicht, dass Du wieder mal, ob aufgrund einer kognitiven Meisterleitung oder Malignität sei mal dahin gestellt, hier die Ebenen vermischst? Lieber gnädiger Herr, Dame oder Diverses, wo lassen sie eigentlich denken?

Last edited 10 Monate zuvor by Heldentasse
GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Dann entwickel doch ne bessere Impfung. 

Ist nicht nötig, Covid ist gut behandelbar durch qualifizierte Ärzte. Das ist ohnehin der springende Punkt: Wenn sich – wie in der Pfizer-Studie – von 40.000 Testteilnehmern NUR 170 überhaupt anstecken, dann ist das keine Pandemie, nie gewesen. Die EMA hätte diese Impf-Leute eigentlich auslachen und nach Hause schicken müssen.

Das Anschnallbeispiel ist in Ihren Kreisen offenbar sehr beliebt. In meinem Leben hat das Anschnallen absolut KEINE Bedeutung gehabt. Gibt es denn Auswertungen, die das Gegenteil belegen? Ich vermute, nein. Gurte sind lästig, aber nutzlos, also schaden sie wohl auch eher selten (je nach Größe des Gefesselten könnte ich mir allerdings vorstellen, dass bei Unfällen durch den Gurt innere Verletzungen bis zum Durchschneiden der Halsschlagader bei kleinen Menschen erfolgen können).

Mit DDT wurde von der Wissenschaft jahreslang alles bestäubt, bis endlich langsam dämmerte, dass die Geschichte nicht harmlos ist. Contergan galt lange Jahre als harmlos, bis es den Geschädigten endlich gelang, ein wenig Gehör zu finden.

Kurz: wer auf eure Versprechen hört und dadurch Schaden erleidet, ist immer der Gelackmeierte und wird von euch im Regen stehen gelassen. Meist wird dann von euch so getan, als sei der, der die Wirkungen erleidet, auch noch selbst schuld, dass er die Wohltaten der Pharmaindustrie nicht ordentlich erträgt??

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Das zeigt nun mal, dass die Impfungen vor schweren Verläufen schützen.

Viele Menschen sind hellseherisch nicht so dermaßen begabt wie Sie zu sein scheinen.

Um zu wissen, ob und falls ja, wie gründlich die Impfung schützen kann, muß man zwingend wissen, wieviele schwere Verläufe es bei den hospitalisierten Patienten ohne Impfung gegeben HÄTTE. Um dies aber im Voraus wissen zu können, ist hellseherisches Talent zwingend erforderlich. Anders geht es nicht.

Was Sie hier machen, ist pseudowissenschaftliche Kaffeesatzleserei mit religiöser Inbrunst.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Laut Rki Wochenbericht sind mehr als ein Drittel der angeblich an Covid19 Erkrankten im Krankenhaus (Hospitalisierte und Intensivpatienten) sind mittlerweile Geimpfte, Tendenz steigend. Natürlich!

Was daran „natürlich“ sein soll, erschließt sich mir nicht. Wenn ich mich impfen lasse, dann tue ich das, damit ich die fragliche Krankheit NICHT bekomme. Wenn ich die Krankheit trotz Impfung bekäme, wäre es schlicht idiotisch, mich impfen zu lassen.

Clarisse
Clarisse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Auch ein Vergleich mit 2019 zeigt, dass sich an der Bettenauslastung gegenüber Zeiten vor der Seuche in Zahlen NICHTS geändert hat.

Da könnte man ja fast vermuten das die Corona-Pandemie eigentlich gar nicht existiert. Dann bräuchten wir auch die ganzen PCR Tests nicht die das nicht beweisen können und das Gen Experiment was nicht hilft ebenfalls nicht. Dann würde aber das BIP einen heftigen Satz nach unten machen, also lassen wirs lieber dabei, Finanzindustrie first.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Sukram

Clarisse
Clarisse
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Redös ?

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Releiw.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Sukram Releiw ? Rahtol Znieh Releiw !

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Das liest sich jetzt wie die erste Zeile eines unübertroffenen Meisterwerks der Vogonischen Dichtkunst!

Clarisse
Clarisse
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

“Protect me from knowing what I don’t need to know. Protect me from even knowing that there are things to know that I don’t know. Protect me from knowing that I decided not to know about the things that I decided not to know about. Amen.

Lord, lord, lord. Protect me from the consequences of the above prayer.”

So komm ich mir in der Coronakrise oft vor …

ChrissieR
ChrissieR
10 Monate zuvor

Guude!

Also , ich hätte ja noch Verständnis dafür, wenn Attila Hildmann wegen seiner veganen Rezepte mit Haftbefehl gesucht würde…

niki
niki
Reply to  ChrissieR
10 Monate zuvor

Ich hatte mich Mal mit den Hildmann persönlich in den Flicken… ist schon fast 10 Jahre her. Na, nicht ganz persönlich… aber zumindest gab es einen erheblichen Disput. Er beleidigte schlicht meine Lebensgefährtin aufgrund ihres Aussehens.
Aber egal… mein Eindruck von den Typen ist dass der ein kleiner durchgeknallter und größenwahnsinniger Irrer ist. Durch seine sehr schräge Kombination von div. psychischen Auffälligkeiten, bzw. seiner Art und Weise, kann er perfekt dafür benutzt werden um sämtliche Kritik, die auch nur Ansatzweise nach VT klingt totzuschlagen. Selbst wenn da mindestens wad dran ist und Belege dafür sprechen…
Die Rezepte von ihm sind teils echt gut! Schnauze… 😉

Last edited 10 Monate zuvor by niki
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
10 Monate zuvor

…is nur so, dass ich militante Veganer sowieso bizarr finde..
Ich ess gern Fisch, Fleisch, Eier, Käse und Honig. Und ab und zu trag ich auch Lederschuhe…
Was würde der zu ner fleischfressenden Pflanze sagen? Und..wenn die essbar wäre, könnte der doch gar kein veganes Rezept draus machen…😳

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
10 Monate zuvor

Die tun einem nichts, also können sie ihrem Glauben m.E. huldigen bis der Arzt kommt. Was er ab und an macht wenn die Veganer es übertreiben.

niki
niki
Reply to  ChrissieR
10 Monate zuvor

Ja, so mancher Veganer ist militant… Und als Vegetarier habe ich das schon so manches Mal Spüren müssen. Die sind schlimmer als so manches wokes Fascholein.

niki
niki
Reply to  niki
10 Monate zuvor

Die sind schlimmer als so manches wokes Fascholein.

Ich muss mich teils korrigieren! Möglicherweise sind das so manches Mal die selben…

ShodanW
ShodanW
Reply to  niki
10 Monate zuvor

Das sind doch die führenden woken Faschos. Jetzt mit freundlicher Unterstützung der Bundesregierung GmbH

Robbespiere
Robbespiere
10 Monate zuvor

Die in einer Demokratie gewählten Volksvertreter sind für das Einen zuständig, für das Erzeugen von Verständnis, für den Ausbau echter Demokratie.

Da haben wir schon „des Pudels Kern“ vor uns liegen.
Demokratie darf sich nur eine Regierungsform nennen, in der das Volk tatsächlich herrscht.

Das Wesen der Herrschaft ist, dass sie nur direkt ausgeübt werden kann.
Wenn ich meine Stimme „abgebe“, Sie in einer Wahlurne zu Grabe trage, dann habe ich sie ja nicht mehr, herrsche nicht, sondern bin der Beherrschte.

Zumindest bedarf es der Kontrolle des Souveräns über seine gewählten Vertreter zu jedem Zeitpunkt einer Legislatur, in Form von Bürgerbegehren und Volksabstimmungen auf allen Hierarchie-Ebenen.
Wahlen ohne diese Kontrolle haben nur Symbolcharakter.

Dass die Füchse das einmal erworbene Recht zu entscheiden, ob der Stall nachts geschlossen wird (statt der darin befindlichen Hühner) nicht freiwillig aufgeben werden, versteht sich wohl von selbst.

Wie im Artikel gut beschrieben, haben unsere Politiker und ihre Seilschaften allen Grund, von ihrem ( gewollten?) Versagen abzulenken und den Betrogenen ein Opfer zum Fraß vorzuwerfen.

Dazu passend auch:

https://www.youtube.com/watch?v=RWmJj7DbOTU

Der Staatsvirus: Gunnar Kaiser im Gespräch mit Dr. Gunter Frank.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Moin Rob,

das sind für mich erst mal Spitzfindigkeiten, richtige zwar, aber das werden die meisten Menschen nicht versteh. Wenn man es ganz praktisch sieht, ist die BRD mit ihrem Modell der eher indirekten Demokratie Jahrzehnte so schlecht nicht gefahren. Ich erinnere mich auch noch daran, dass das höchste Parlament nicht immer nur ein teurer Abnickverein war, und das auch glänzenden Debatten geführt wurden.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Das hat vordergründig lange Zeit funktioniert, als es noch so Etwas wie eine Opposition gab.
Die hat sich aber seit 1990 langsam in in Luft aufgelöst.

Eine Gewaltenteilung gab es sowieso nie, denn schon immer war die Mehrheit der Exekutive ( Regierung ) identisch mit der Mehrheit der Legislative ( Parlament ).
Daran ändert auch die Zustimmungspflicht des Bundesrats relativ wenig und mittlerweile rein gar nichts mehr, da dort die gleichen Vertreter der NED ( Neoliberale Einheitspartei Deutschlands ) sitzen.

Über weisungsgebundene Staatsanwaltschaften und Bundesrichter mit Parteihintergrund muß ich wohl kein Wort verlieren.
Da spricht das aktuelle Verhalten der Gerichte zu Corona die deutlichste Sprache.

Was da früher an Debatten im BT lief, legender die Schlagabtausche zwischen Wehner und Srauß, hatte Unterhaltungswert, aber ob die wirklich was gebracht haben???
Was da hinter den Kulissen ablief, werden wir wohl nie erfahren.

Auf jeden Fall war echte Demokratie und Mitbestimmung systemisch nie vorgesehen und wie sollen Bürger Demokratie lernen, wenn man ihnen keine Chance dazu gibt.
Wie soll ein Kind selbständig werden, wenn man es von jeder Verantwortung und Lernprozessen fern hält?

Das, was in der NS-Zeit schief lief, wurde lediglich überdeckt und jetzt bröckelt der Putz mit erschreckendem Tempo.
Echte Emanzipation der Bürger zur Demokratie wurde komplett ( siehe auch Nipperdey-Urteile zum Generalstreik ) unterbunden.

Es hilft nichts, sich die Vergangenheit schön zu reden, denn die Gegenwart ist das Resultat dieser Vergangenheit und der damaligen Fehlentwicklung.

Das jetzige „Aquaplaning“ der Pseudo-Demokratie liegt in ihrer mangelhaften Weiter-Entwicklung.

Last edited 10 Monate zuvor by Robbespiere
Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Eine Gewaltenteilung gab es sowieso nie

Stattdessen haben wir jetzt eine gewaltige Teilung: Geimpfte und Gesunde.

Auf jeden Fall war echte Demokratie und Mitbestimmung systemisch nie vorgesehen und wie sollen Bürger Demokratie lernen, wenn man ihnen keine Chance dazu gibt.

Wie soll ein Kind selbständig werden, wenn man es von jeder Verantwortung und Lernprozessen fern hält?

Stimmt auffallend. Aber haben die Bürger jemals verstanden das Demokratie nicht einfach existiert sondern das sie erarbeitet und verteidigt werden muss ? Da nützt es auch nichts wenn es eine Chance dazu gäbe wenn der Wille und das Wissen nicht da sind, dann brauchen sich praktischerweise die Politiker auch nicht zu bemühen. Dafür gibt es eigentlich Philosophen und andere Intellektuelle die das dem Bürger nahebringen sollten, oder im Moment wohl eher einimpfen sollten, so nach dem Motto Bildung macht frei !

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Ich gebe Dir (wie fast immer) grundsätzlich recht. Aber Fakt ist, trotz der von Dir richtig beschriebenen Nachteile, dass es lange Zeit so gut funktioniert hat, dass sich die Gesellschaft relativ freiheitlich entwickeln konnte. Die Frage ist für mich nun, wo war dieser Bruch, wo haben sie begonnen nicht ein klein wenig ausgleichend zu sein? In erster Näherung verorte ich diesen Bruch Anno 1982 mit diesem unsäglichen Lamdsdorf-Papier, und die Einsetzung des Bundesbimbeskohl Kanzlers. Wobei der noch Gold war, relativ zu den Darstellern heute. Teutsche an der Kriegsfront mochte der als gebranntes Kind nämlich gar nicht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Ich gebe Dir (wie fast immer) grundsätzlich recht.

Zum Glück. Immer einer Meinung zu sein wäre ja unerträglich. 😀

Aber Fakt ist, trotz der von Dir richtig beschriebenen Nachteile, dass es lange Zeit so gut funktioniert hat, dass sich die Gesellschaft relativ freiheitlich entwickeln konnte. Die Frage ist für mich nun, wo war dieser Bruch, wo haben sie begonnen nicht ein klein wenig ausgleichend zu sein? In erster Näherung verorte ich diesen Bruch Anno 1982 mit diesem unsäglichen Lamdsdorf-Papier, und die Einsetzung des Bundesbimbeskohl Kanzlers.

1982 kam hier die Morgendämmerung des Neoliberalismus, das stimmt soweit, aber ich denke, der eigentliche Durchbruch kam mirt dem Zusammenbruch des Otblocks.

Ab da mußte sich der Kapitaöismus nicht mehr hinter einer „sozialen Fassade“ verkriechen, um sich als das bessere System darzustellen.
Die großen Schweinereien ( Privatisierungen, Sozialabbau ) der Politik fallen ja auch in die Zeit nach 1990.
Die Gefahr eines Linksdrifts der Gesellschaft war nach den Zusammenbruch des sozialistischen Blocks erledigt und der ganze Globus stand den „investoren“ zwecks Ausspielen der abhängig Beschäftigten zur Gewinnmaximierung nun offen.
den Anfang machte das gnadenlose Veramschen der Ex-DDR-Wirtschaft.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Also Otblock gefällt mir, klingt ein bisschen russisch, aber Kapitaösmus ist mir zu kompliziert, ist das eine österreichische Version des Kapitalismus ?.

Sonst gebe ich dir recht, durch den Zusammenbruch der Sowjetunion ging das ganze Elend los. Die kapitalistische Übernahme der Sowjetunion hätte ja auch fast komplett funktioniert, aber dann kam Sand ins Getriebe und die Kapitalisten mussten sich umorientieren. Man musste deswegen den Nahen Osten zerlegen weil von dort großer Widerstand kam gegen die große eine Ideologie der Kontrolle und Sicherheit. Die völkerrechtswidrigen Angriffskriege liefen dann als Schutz gegen den Terror. Damit hat man Muslime ein für alle Mal mit Terrorismus gleichgesetzt, selbst Geimpfte.

Dank des Internet sind aber viele dieser Dinge bekannt geworden, schneller als gedacht. Leider ist das nicht sonderlich zu den Nutzern der Mainstreammedien durchgedrungen, deswegen gibt es da auch noch keine so große Gegenbewegung. Aber Globokap arbeitet ja fleissig daran das Internet für Propaganda zu misbrauchen und es ansonsten zu verdammen wegen der vielen Falschinformationen. Deswegen reitet ja auch der Staatstrojaner öfter durch die Kommentarspalten hier 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

@Clarisse

Also Otblock gefällt mir, klingt ein bisschen russisch, aber Kapitaösmus ist mir zu kompliziert, ist das eine österreichische Version des Kapitalismus ?

Schon blöd, wenn man so dicke Finger hat, dass man die taste daneben erwischt. 🙂

Eine österreichische Schule des Kapitalismus gibt es allerdings wirklich. Bekannt sind u.A. Friedrich August von Hayek und Ludwig von Mises.

Die kapitalistische Übernahme der Sowjetunion hätte ja auch fast komplett funktioniert, aber dann kam Sand ins Getriebe

Ja, ein gewisser Vladimir Putin hat denen gewaltig in die Suppe gespuckt und die Interessen seines Landes vertreten.
Der Gier Grenzen zu setzen kommt speziell bei den „Investoren“ der USA gar nicht gut an.

Man musste deswegen den Nahen Osten zerlegen weil von dort großer Widerstand kam gegen die große eine Ideologie der Kontrolle und Sicherheit.

V.A. wollten die Länder mit Energieträgern wie Irak und Libyen ihre Rohstoffe auch gg. andere Währungen außer dem Dollar verkaufen, was naturgemäß den USA nicht passte, weil es ihrer Verschuldungsorgie einen Riegel vorgeschoben hätte.
Für Länder ohne Atomwaffen ist das eine sehr gefährliche Idee.
Für Gaddhafi kam noch erschwernd hizu, dass er für die frankophonen Länder Afrikas eine Edelmetall-gedeckte Währung einführen wollte, um die Ex-Kolonien Frankreichs von den Fesseln des Kolonialfranc (CFA-Franc) und damit der Kontrolle durch Frankreich zu befreien.
Das hat den Schmalspur-Napoleon Sarkozy dazu motiviert, Libyen mit Hilfe der Briten und der USA in die Steinzeit zurück zu bomben.

Das kann man Alles auf den Videos von Micheal Lüders erfahren. Wer den Wind säät usw..

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Also in diversen OTBlocks wird doch herrlich geschwurbelt, auch über den Ostblock natürlich. 😉

Gaby
Gaby
10 Monate zuvor

Im März diesen Jahres brachte ich meine Gedanken dazu auf Papier. Ich überlasse sie Euch an dieser Stelle und hoffe, dass es nicht zu lang ist. (Es handelt sich hier lediglich um einen Auszug eines – von mir geschriebenen, knapp 50 Seiten schweren – Textes)

___

Normal vs. Andersartig

Die Norm besagt,

Dinge sind gleichförmig, gleichwertig, gleichartig. Alles was gleich ist entspricht der Norm. Gesetzliche Regelungen zum Beispiel sind Rechtsnormen. Gesellschaftliche Normen konkretisieren und definieren das Sozialverhalten um eine Homogenität im Verhalten herzustellen oder zu erhalten, diese sind jedoch abhängig von Kultur, Gesellschaft selbst und unterliegen einem zeitlichen Wandel. Das heißt: Was heute als normal betrachtet wird, kann morgen schon überholt sein und durch eine neue Norm ersetzt werden. Normen sind als “Mainstream” zu bezeichnen – als vorherrschende kulturelle, gesellschaftspolitische, oder auch ideologische oder religiöse Ausrichtung einer Mehrheit oder Masse.

Anfang des 20. Jahrhunderts untersuchten zwei Psychologen (Thorndike/Watson), wie sich äußere Reize auf das Verhalten von Lebewesen auswirken. Dabei wurden sämtliche, bis dahin, wissenschaftliche Erhebungen und Erkenntnisse außer acht gelassen, die Aufschluss darüber gaben, dass über die Genetik diverse – unveränderbare – Anlagen mit vererbt werden. In den 50er Jahren radikalisierte ein gewisser B.F. Skinner, seines Zeichen ebenfalls Psychologe, diese Untersuchungen und erfand die operante Konditionierung, welche durch Belohnung und Bestrafung verschiedene Verhaltensweisen programmieren sollte. In seinem Utopie-Roman “Walden Two. An utopian novel” beschrieb er dann eine Welt, in der die “geplante Gesellschaft” mit den Mitteln seiner “operanten Konditionierung” erzogen bzw umprogrammiert wurde. Ein höchst manipulatives Werk, welches den Menschen als nicht aktives, sondern passives Lebewesen einordnet und deshalb einer Lenkung von außen bedarf.

Als in den 30er Jahren die Schulsysteme – von gemeinsamen und altersübergreifenden Lernstrukturen (“Zwergschulen”) – umgebaut wurden, inkludierte man die Erkenntnistheorie Watsons und Thorndikes genau dort.

Noch heute gibt es eine Menge Lernfortschritte, sowie antrainierte bevorzugte Verhaltensweisen in den Schulen – basierend auf dem Behaviorismus. Hier ein Zitat, entnommen von den Webseiten eines Latein-Lehrers:

“Wer bestimmte Verhaltensweisen in seiner Klasse einführen möchte, kann diese konditionieren. Wichtig ist dabei Konsequenz: Konditionierung eines völlig neuen Verhaltens funktioniert nur, wenn sie strikt durchgehalten wird. Sobald das Verhalten eingeschliffen ist, kann (und muss) das dazugehörige Lob deutlich seltener werden.”

Sexualwissenschaftler John Money trieb es mit seinem Behavior Fanatismus allerdings auf die traurigste aller Spitzen. Er meinte einen Jungen, nachdem er seinen Penis – auf Grund einer missglückten Beschneidung im Alter von 8 Monaten – amputiert bekam, mit 22 Monaten Schamlippen zu formen, ab dem 12. Lebensjahr einer Hormonbehandlung zu unterziehen und unter zuhilfenahme der operanten Konditionierung zu einem “echten Mädchen” erziehen zu können. Brenda, die zuvor Bruce Reimer genannt wurde, und sich auch wieder zum Mann zurück operieren hat lassen, suizidierte sich am 4. Mai 2004 im Alter von 38 Jahren.

Ein Lebewesen und dessen Verhalten in ein Korsett einer gewünschten oder bevorzugten Norm zu zwängen ist nicht nur bösartig und psychisch schädlich, sondern ist im höchsten Maße Lebensverachtend. Dies ist nicht nur abzulehnen – es ist mit der Höchststrafe zu verurteilen!

Das Andersartige besagt,

es sei “außerhalb der gewünschten Normen stehend”, “abweichend von der Norm”, “widerständig gegen Zwänge”, “unangepasst”, oder auch “anders denkend/handelnd”. In diese Beschreibung können die meisten Menschen eingeordnet werden, die zum Beispiel von einer unstillbaren Neugier getrieben sind – jene unscheinbaren Typen, die nichts stoppen kann. Aber auch jene Unanpassbaren, die sich scheinbar allem widersetzen was die Norm sein soll. Es sind die ADHS-Kinder (die keine sind), die Autisten, die Zappelphilippe. Es sind die Zicken, die Bengel, die kleinen Teufel und die Sitzenbleiber. Alle sie und mehr stehen am Rande gesellschaftlicher Gruppen – es sind die “Outsider” und “Rebellen”, die wahren Anarchisten. Eines ist allen gemein: sie werden von anderen (den Angepassten und Genormten) unterschätzt, ausgelacht, denunziert, gemobbt und ausgegrenzt.

Sie tragen die Fahne der Freiheit und Selbstbestimmung vor sich her, Männer wie Frauen gleichermaßen. Schenkt man den Umfragen vergangener Zeit Glauben, ist ihre Zahl mittlerweile auf annähernd 25 Millionen, allein in Deutschland, angewachsen und da ist die Dunkelziffer nicht einmal hinzugerechnet. Einziges Manko: Die Meisten wissen nicht voneinander. Was sie ebenfalls nicht wissen: warum sie anders sind. Sie fühlen nur, dass eine Norm niemals die Individualität jedes einzelnen Menschen zu spiegeln vermag. Sie spüren also: Irgendwas läuft hier elementar falsch.

Last edited 10 Monate zuvor by Gaby
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Alles was gleich ist entspricht der Norm.

Ich glaube das ist nicht richtig! Für mich sind auf dieser Ebene des Verständnis „Normen“ viel eher Kategorien in die u.a. Juristen die Welt und ihre Belange einordnen, und da sind durchaus nicht nur „gleiche“ Belange in diesen „Schubladen“.

Gaby
Gaby
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Rechtsnormen sind für mich etwas anderes als Gesellschaftsnormen; erwähnt hatte ich sie nur der Vollständigkeit halber. Vielleicht hätte ich das deutlicher kenntlich machen können – es waren niedergeschriebene Gedanken, von denen ich nicht ausging sie jemals der Öffentlichkeit zugänglich zu machen oder sie in Folge dessen erklären zu müssen. Mea maxima und so 😉

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Ich möchte mich ja mit Deinen Gedanken auseinander setzen, aber dazu müssen meine alten wenigen grauen Zellen das aber auch verstehen.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Normen haben nicht Gleichschaltung zum Zweck – im Gegenteil: sie haben die Funktion, dass unterschiedliche Menschen Verhaltensweisen aushandeln, die für den anderen zuverlässig sind. Hund und Katze sind eine schöne Analogie: sie verstehen sich deswegen miss, weil beim einen Aggression bedeutet, was für den anderen eine freundliche Geste ist, Schwanzwedeln z.B. ist bei einer Katze ein Zeichen von Aggression. Bei Menschen bildet sich solche vereinbarten Regeln im Rahmen der Kultur und Tradition heraus, oft verbunden mit religiösen Geboten wie den bekannten 10 Geboten, die das zusammenleben grundsätzlich regeln, damit es gelingen kann: das Verbot, zu töten, zu stehlen, zu verleumden, zu betrügen z.B.

Der alte Kant unterschied eine solche Sittenlehre vom Recht: das Recht muss zur Sittenlehre passen – darf ihm nicht widersprechen – aber: es muss und soll nur das nötigste Rechtsnorm sein. So sind z.B. Diebstahl, Mord und Betrug in jeder Gesellschaft verboten und unterschiedlich, aber stets sanktioniert, gesellschaftliche Verhaltensweisen hingegen nicht gesetzlich geregelt.

Wer ihnen zuwiderläuft, ist also kein Straftäter, aber er verletzt die Traditionen und Bräuche und macht sich damit zum Außenseiter. Das trifft in der Geschichte auch auf Gruppen zu, z.B. Juden (aufgrund einer äußeren Stigmatisierung), Frauen, die aus dem üblichen Rollenverhalten ausbrachen und Homosexuelle, die in vielen Gesellschaften nicht als Norm gelten. Hans Mayer hat dazu ein lesenswertes Buch verfasst – mit dem Titel: „Außenseiter“.

Gleichschaltung entsteht, wenn Normen wegbrechen: alles ist erlaubt, es gibt keine Außenseiter mehr – oder aber jeder ist einer, je nachdem, mit wem er gerade zu tun hat. Jeder damit beschäftigt, es irgendwelchen anderen „Recht“ zu machen in Belangen, die diesen anderen – eigentlich nicht das Mindeste angehen. Wer selbstbestimmt wäre, hätte es nicht nötig, ständig anderen zu gefallen. So aber ist man zunehmend gewohnt, alles „anderen“ zur Beurteilung auszuliefern. Warum sind Menschen so unsicher, dass sie meinen, das zu müssen? Soziale Netzwerke verdanken ihre Existenz diesem Zwang, der Suche nach ständiger Anerkennung.

Die Impfkirche hat nun „plötzlich“ eine Regel in diesen desorientierten Gleichzustand zeigefreudiger Monaden eingezogen: das „Geimpftsein“ als Taufe in der Kirche Coronas. Aus dem Fanatismus, mit dem viele das begierig aufnehmen und folgsam sind, schließe ich, dass die allgemeinverbindliche REGEL in einer derartig orientierungslosen Gesellschaft schmerzlich vermisst worden ist – sozusagen als Anker oder Orientierung, die völlig abhanden gekommen war.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ich wünschte die Gedankenwelt und philosophischen Modelle des Herrn Kant hätten genau den Stellenwert in der Gesellschaft der ihnen aus zivilisatorischer Sicht zusteht. Man benötigt unbedingt so Normen um nicht in die Barbarei zu verfallen, wenn sie aber nur auf dem Papiere stehen und nicht gelebt werden ist es schlimm, noch schlimmer jedoch ist, wenn man sie im Munde führt aber in sein Handel nicht danach aussrichet.

So sind z.B. Diebstahl, Mord und Betrug in jeder Gesellschaft verboten und unterschiedlich, aber stets sanktioniert, gesellschaftliche Verhaltensweisen hingegen nicht gesetzlich geregelt.

Das ist m.E. so ein Beispiel, im kleinen Rahmen macht die Gesellschaft das, im großen Rahmen bekommen die Sittenstrolche Orden und Ehrungen für ihre Taten, die viel mehr Schaden anrichten als alle „kleinen“ Schwerstverbrecher zusammen es denn könnten.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

(Mindestens) in zwei Kriegen und den dazwischen liegenden Konsumparadiesen (euphemistisch auch als „Demokratien“ jeweils bezeichnet) wurde den Menschen etwas abtrainiert, was man mal „Gewissen“ nannte, und durch den Utilitarismus/Positivismus als scheinbar einzig rationale Wirklichkeit ziemlich umfassend ersetzt. Das Signal, dass das gelungen ist, ist schmalztriefendes Geschwätz von „Demokratie“, „Werten“, „Solidarität“, das völlig substanzlos ist und daher mit Totalitarismus, Regeln und Nötigung ausgestopft wird.

Worauf ich immer Wert lege: das 3. Reich war eine Demokratie!
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlrecht_in_der_Zeit_des_Nationalsozialismus
Mehr und anderes als „Wahlen“ garantieren die Menschenrechte nämlich nicht.

Gaby
Gaby
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Normen haben nicht Gleichschaltung zum Zweck – im Gegenteil: sie haben die Funktion, dass unterschiedliche Menschen Verhaltensweisen aushandeln, die für den anderen zuverlässig sind.

Völlig richtig. So verstehe ich soziale Normen ebenfalls. Jedoch umschleicht mich das unangenehme Gefühl, dass uns seit geraumer Zeit ein paar neue versucht werden aufzupropfen/überzustülpen. Mal mehr, mal weniger sacht. Bis vor 2 Jahren war der Standard zur „Herdenimmunität“ ein anderer; natürliche Immunität heruntergespielt; wer dem Dogma des Impfens nicht folgt schadet der Gesellschaft, usw. Diese Verwandlungen sind für mich Hinweise darauf, dass hier neue/andere soziale Normen Einzug halten.

Offen gestanden: ich weiß es nicht besser zu erklären. Mir brummt der Schädel, Verzeihung.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Es ist eine schleichende Entwicklung, meine ich. In den 70er Jahren kamen „Die Grenzen des Wachstums“ auf den Markt und Menschen lernten, dass sie böse sind, weil sie der Natur schaden. Damals habe ich erwartet, dass entsprechend weniger produziert werden sollte, vor allem weniger Überflüssiges und Schädliches. Gefühlt war jedoch das Gegenteil der Fall, und die Konsumenten haben das angenommen bis zu jenem Grad heute, den ich als Exzess empfinde: es gibt keine Reparaturen, nur noch Wegwerfartikel, und jeder meint stets das Neueste haben zu müssen.

Nun kommen sie also mit der Agenda 2030 um die Ecke, und die sagt: der Mensch muss weg oder doch stark reduziert werden, damit die anderen leben können. Gleichzeitig aber sind auch gerade diese anderen nicht gewillt, die Natur zu schonen, ganz im Gegenteil: sie wollen sie umgestalten mit ihrem gentechnischen Besteck auf eine Weise, dass die so veränderte Natur dem Missbrauch standhält.

Der Mensch aber ist, was immer er sich auf seine „Dinge“ und seinen Intellekt einbildet, selbst Natur, und nichts als das! Damit gehört er nun erstmals zu den Objekten der Umgestaltung, die so wie die geschundene Natur nicht gehört werden: sie haben sich so zu verhalten, dass sie umgestaltet werden können im Sinn derer, die sich das ausdenken. Gewohnt, immer das Neuste haben zu wollen und es für gut zu halten, nehmen viele auch das an, halten es für einen „Fortschritt“, ihr natürliches Immunsystem gegen ein künstliches austauschen zu können.

Das was stattfindet, ist kein Naturschutz, sondern deren geplante Zerstörung. Und dieses Mal umfasst sie auch den Menschen, der nicht mehr mitzureden hat, sondern Material der Wissenschaft ist, die die neue Religion darstellen will. Sie hat Werkzeuge, aber sie kann damit nicht umgehen. Das ist wie bei Goethes Zauberlehrling. Soziale Normen sind das alles nicht mehr, sondern Glaubenssätze, die alles Natürliche für unrein und anrüchig erklären und bekämpfen.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Heldentasse
Heldentasse
10 Monate zuvor

Schuldlosigkeit, Ahnungslosigkeit und Bösartigkeit scheint die Mischung zu sein, aus der heute Politik gemacht wird.

Sie (als Gruppe der Herrschenden und deren Organe) sind nicht ohne Grund so wie sie sind, sondern dahinter steckt eine üble menschenfeindliche globale Agenda! So klar muss man das sehen, denn sonst kann man seine Beobachtungen nicht in den „nicht falschen“ Denkrahmen einordnen.

Ganz klar gibt es dahinter auch doofe Nüsse und nur Bösartige, die einfach so mal Menschen quälen, aber die werden nicht an der Spitze stehen, dazu läuft es leider viel zu perfekt.

Was mich dabei sehr stört ist, das Typen wie Hildmann und andere „Schwurbler“, die man vor einem Jahr noch nicht mal mit einer Kneifzange angepackt hätte, im Grunde das richtige gefühlt oder sogar verstanden haben nämlich, dass sich das ganze in die total falsche Richtung entwickelt. Sie haben auf ihre Art „Alarm geschlagen“ und wir haben sie ausgelacht, und an das Gute in den Akteuren geglaubt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Tom J. Wellbrock
10 Monate zuvor

Manche wachen auch später auf. Ich für meinen Teil habe vor einem Jahr den Hildmann noch für einen Spinner gehalten, aber nicht weil es die MSM gesagt haben, sondern weil ich die Ungeheuerlichkeiten die der von sich gab und gibt, damals nicht glauben wollte. Heute hat sich das etwas geändert, wobei ich allerdings immer noch denke, dass es hellere Kerzen auf der Schwurbler-Torte gibt. Besser gefällt mir da Xavier Naidoo, der m.E. auch der bessere Künstler ist, von der Musik mal ganz zu schweigen.

https://dein.tube/watch/ZrTyN7sgwnS33mB

Last edited 10 Monate zuvor by Heldentasse
Schnoerch
Schnoerch
10 Monate zuvor

gelöscht. Selbstzensur. Sorry.

Last edited 10 Monate zuvor by Schnoerch
Clarisse
Clarisse
Reply to  Schnoerch
10 Monate zuvor

Dieser Totalitarismus nimmt immer skurilere Züge an, jetzt verordnet der Staat sogar Selbstzensur. Auch für Geimpfte ?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Wenn es direkt verordnet ist, ist es ja keine Selbstzensur. Die große Meisterschaft der (Kriegs)Propaganda wird sein, wenn sich die Kritiker ohne zu tun von außen, also intrinsisch, ihren Fehltritt einsehen. Die nächste Stufe wäre dann das Gedankenverbrechen, was schon den Gedanken an Kritik als ein Verbrechen ansieht.

Schwitzig
Schwitzig
10 Monate zuvor

Ich fühle mich von dem neuen Faschismus, der sich Antifaschismus nennt, durchaus existenziell bedroht. Die nächste existenzielle Bedrohung winkt gerade durch die Olivgrünen/Bündnis88, die Mövenpick-Partei und die CumEx Sozenmafia in Form einer geplanten Impfpflicht für Lehrer, wodurch meine Freundin und indirekt ich ganz konkret existenziell bedroht werden.
Begleitet wird das von der Forderung des „Ethikrates“ nach einem Ausreiseverbot (!!!) für Ungeimpfte, wodurch sogar die Flucht erschwert würde.
So radikale Menschenrechtsverletzungen wie unsere Politiker könnte selbst ein Hildmann nicht auf den Weg und in den indoktrinierten Geist der Impflinge bringen.
Wir sind ein Mafiastaat. Die Realpolitik hat nichts, aber auch gar nichts, mit dem Habitus der „Demokraten“ zu tun.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Zur Erbauung!

„Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich.“

Oder noch besser:

„Mit fast tödlicher Sicherheit bewegen wir uns auf ein Zeitalter totalitärer Diktaturen zu.“

George Orwell

Ziehe meinen Hut vor zu viel Weitsicht und Klarheit!

GoAlive
GoAlive
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Orwell war Zeitgenosse der aufblühenden Eugenikergeneration und kannte H.C. Wells, der dazu gehörte und ein Vertreter des „IngSoz“ war:
https://theconversation.com/h-g-wells-vs-george-orwell-their-debate-whether-science-is-humanitys-best-hope-continues-today-88366
(Wells hat übr. die Sankey Declaration http://www.voting.ukscientists.com/sankey.html verfasst, die der Vorläufer der UN-Menschenrechtskonvention war. Wells war ein Gegner der Demokratie, deshalb kamen bei Sankey auch noch keine Wahlen vor.)

Orwell kannte auch die Managerial Revolution von James Burnham:
https://orwell.ru/library/reviews/burnham/english/e_burnh.html (1946)

Brian
Brian
10 Monate zuvor

Hallo Tom,
wieder schön auf den Punkt gebracht.
Ein Satz hat mich allerdings gestört : „Sie hat es weder geschafft, die Risikogruppen zu
schützen (…)“.
Das ist für mich einer dieser Sätze, die auch nach der zigsten Wiederholung nicht wahrer werden. Nicht nur, daß er dem offiziell geltenden Sprachduktus folgt; nicht nur,
daß er ein komplexes Thema stark vereinfacht; er ist für mich auch mittlerweile eine
häufig benutzte und schlicht auch wahllose Floskel geworden. Ähnlich wie die so häufig
vorkommende vorauseilende Rechtfertigung, daß man kein wie auch immer gearteter
-leugner oder -verweigerer ist.
Aufgrund deiner Texte ist mir schon klar, daß Du das so sicherlich nicht gemeint hast.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß sich auch für uns nichts Entscheidendes ändern
wird, wenn wir weiterhin der gängigen Sprachregelung folgen und – in welchen Foren
auch immer – die ewig gleichen völlig inhaltsleeren Argumente der ‚offiziellen‘
Wissenschaft nachbeten.
Wenn – wie Roberto ja treffend beschrieben hat – Dinge wie Lachen und Humor immer
mehr auf der Strecke bleiben, so liegt das m.E. auch mit darin begründet, daß wir uns
viel zu viel und viel zu oft mit völlig abstrakten Dingen beschäftigen.
Für mich heißt wirkliche Nähe, daß ich GERADE dann, wenn jemand krank ist, ich mich
dieser Person zuwende. Das hat deutlich mehr Auswirkungen, als es irgendein
Scheiß-Medikament jemals könnte. Und das können nur Menschen leugnen (Yeah), die
sich selbst völlig entfremdet sind.
Ok, ich bin jetzt etwas abgeschweift, aber das musste mal raus…

Mensch
Mensch
10 Monate zuvor

Auf Zombie-Honks wie BineA so ausführlich und explizit zu reagieren, ist wie sich selbst ins Knie zu schießen.

Das Typ ist auf der geistigen Höhe eines Huhns oder in dem Fall besser gesagt eines Hahns. Der kann nicht Mal ein Ei legen. Der kräht nur und will euch besteigen und dabei weiter rumgockeln.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Und das ganz ohne Eier 🙂

Mensch
Mensch
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Und das ganz ohne Eier 🙂

Was das BineA mit den Nachdenkseiten gemeinsam hat.

Zumindest mir geht es so, dass ich bei dem was Jens Berger mittlerweile von sich gibt nicht minder das Kotzen kriege, denn es unterscheidet sich nicht wirklich von dem was das BineA hier ablässt.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Jens hat den schwarzen Fleck, VWL studiert zu haben. Und als Impfling ist er schon durch dieses Votum dem aktuellen System immer noch recht wohlgesonnen, jedoch hat er wirklich nichts mit Witzfiguren wie Sukram und Konsorten gemein. Wenn er in Bezug auf den Corona-Komplex eine Meinung in der Mitte zwischen MSM/ÖR und unabhängigen oder glaubwürdigen Medien vertritt, begründet er das sachlich. Die Meinung muss man nicht teilen, aber respektieren, da sie auf eigenen Wertungen und Gewichtungen basiert und nicht Propaganda für versteckte Ziele ist.
Jens mit Sukram zu vergleichen ist absurd.

Mensch
Mensch
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Jens mit Sukram zu vergleichen ist absurd.

Keineswegs.

Jens Berger stützt sich, so wie ich das wahrnehme auf die selben Studien, die er völlig unhinterfragt und ohne eine genauere Überprüfung heranzieht und als der Weisheit letzter Schluss ansieht und kommt dabei nicht wirklich zu einem anderen Schluss wie das BineA.

Covid-Impfungen haben für beide einen hohen Nutzen, weil das die Studien, die aller Wahrscheinlichkeit nach beide keineswegs in Gänze gelesen haben noch in der Lage dazu sind, deren Gehalt beurteilen zu können. Bei beiden kann zumindest ich nur Glaube und keineswegs Wissen als Grundlange für das was sie von sich geben erkennen.

…und lieber Schwitzig, wie hältst Du es denn mit Vergleichen? Was ist Deiner Meinung nach durchaus angemessen, was andere – sprich die MSM und der ÖRR und somit die dadurch beeinflusste Mehrheit – für absurd halten?

Wenn Dir mal langweilig ist, kannst Du ja ab März 2020 angefangen bei den NDS zu stöbern und Dir selbst ein Bild von dem Wandel der sich dort bei der Maßnahmen- und Pandemieberichterstattungen vollzogen hat machen.

Aus meiner unmaßgeblichen Sicht, ist da ein „Wandel durch Annäherung“ hin zum ÖRR und den MSM gar recht deutlich erkennbar.

Na ja, wundern tut’s mich nicht wirklich. Es war aus meiner unmaßgeblichen Sicht von Anfang an klar, dass je länger der Ausnahmezustand angehalten, desto mehr Widerstand schwinden wird.

Genau so funktionieren auch nun die fast schon bundesweit eingeleiteten 2G Bestimmungen. Am Ende des Jahres wird die Zahl der Ungeimpften deutlich kleiner geworden sein. Die dann nicht mehr betroffenen Neugeimpften werden das Interesse am Widerstand verlieren. Da werden nur noch Ausnahmen diese Regel bestätigen. Alle übrig gebliebenen Ungeimpften werden dann noch problemloser als gefährliche Extremisten hingestellt werden können.

Dein absurder Mensch

BineA
BineA
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Der Anteil der Geimpften in den Krankenhäusern und Intensivstationen ist sehr viel geringer, als deren Anteil in der Bevölkerung.

Hätten die Impfungen keine Schutzwirkung, dann wäre Anteil ähnlich hoch. Ist er aber nicht. Was ist daran nicht zu verstehen?

Das sind nicht nur Studien, sondern das ergibt sich aus den RKI-Wochenberichten (Seite 22), auf die auch ihr euch beruft, wenn es euch gerade in den Kram passt.

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Nein, das können wir nicht wissen. Die Angebliche Zahl der Geimpften ist die Zahl der offiziellen Impfversager, in denen viele Impflinge fehlen. Die offizielle Zahl der Ungeimpften wird durch nicht als Impfversager gezählte Impflinge in die Höhe getrieben. Daher unterscheiden sich die Zahlen des RKI erheblich von denen aus GB und Israel. Das ist das einige was wir wirklich wissen: Die Zahlen des RKI werden pro Spritzmittel manipuliert und sind deshalb unbrauchbar.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Uwe Borchert
10 Monate zuvor

Wie jetzt, unbrauchbar ? Man kann doch daran sehr gut sehen das die Zahl der Geimpften mehr steigt in den Krankenhäusern als die der Ungeimpften, bezogen auf deren Anteil an der Bevölkerung. Das heisst die Scheinpandemie wird seit Wochen von den Geimpften angetrieben. Da interessiert es mich nicht wie falsch die Zahlen sind 😉

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Jaja, das alte Leid der Zahlenkosmetiker. Da fummelt man die Absolutwerte der Funktion gemäß der politischen Anforderungen zurecht und dann zappeln und zicken die Ableitungen der Funktion in die falsche Richtung. Da sieht man nur, dass die Zahlen manipuliert sind, aber nicht unbedingt wie stark. Die echten™ Zahlen kann man daraus auch nicht erraten. Das ist für beide Seiten eine sehr unangenehme Situation. Die eine Seite weiß, dass man ihre Lügen erkennen kann, die andere Seite weiß, dass sie die Lügen nicht quantifizieren kann. Und übrige bleibt für die neutral beobachtenden Dritten nur noch das Wissen einer bis vieler Lügen, nicht aber der Umfang dieser.

Last edited 10 Monate zuvor by Uwe Borchert
GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Dass das nicht stimmt habe ich mehrfach belegt.

Sie Ihre Behauptung (-> „Studien“) nicht. Ich nehme an, sie beziehen sich auf die Pfizer-„Studie“, die für die Zulassung maßgeblich war?

Von je ca 20000 Menschen der Gruppe der Behandelten und der Unbehandelten wurden sage und schreibe 170 krank. Von diesen 170 waren 162 unbehandelt, 8 behandelt. Beobachtet über nur 2 Monate. Und daraus macht Pfizer eine „Wirksamkeit“ von 95 % und die EMA nickt diesen Unsinn ab? Das ist zum Schämen …

Zudem müssen Sie die Schutzwirkung, deren Einschätzung derzeit bei um die 30 % verglichen mit Nichtbehandlung schlingert, ins Verhältnis setzen mit den Nebenwirkungen, die massiv zunehmend gemeldet werden.

Angenommen, sie haben Kakerlaken im Haus, dann ist es auch eine Methode, das Haus abzubrennen. Dann haben Sie keine Kakerlaken mehr, aber auch kein Haus. So ist es auch mit der gentechnischen Behandlung: was nützt das Glücksspiel mit den ca. 30 % wenn das Zeug gleichzeitig bewirkt, dass der Körper und seine Funktionen massiv und dauerhaft geschädigt werden? Kaufen Sie sich dann einen neuen Körper?

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
BineA
BineA
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ihr habt halt eure ganz eigene Art zu rechnen… 🤦‍♀️🤣

https://youtu.be/iGTyy3CR4fA

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Einen Vorwurf durch einen Gegenvorwurf bzw. Diffamierung entkräften funktioniert nicht.

Rechnen Sie mal die 95 % vor.

Clarisse
Clarisse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Mal abgesehen von Pfizers Problem mit der relativen und absoluten Wirksamkeit, in der Studie war auch nachzulesen das mehr Menschen in der Geimpften Gruppe gestorben sind als in der Ungeimpften, besonders krass war das Verhältnis bei Herzinfarkten, 4 zu 1. Sowas hätte keine Notfallzulassung bekommen dürfen, selbst in einer richtigen Pandemie.

BineA
BineA
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

mehr Menschen in der Geimpften Gruppe gestorben sind als in der Ungeimpften, besonders krass war das Verhältnis bei Herzinfarkten, 4 zu 1.

Dann müsste sich die Anzahl der Herzinfarkte in Deutschland ja locker verdreifacht haben. Es sind ja mehr als 2/3 der Menschen geimpft. Hmm … 🤔

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
GoAlive
GoAlive
Reply to  Jau
10 Monate zuvor

Aus Sicht von Binea haben sich solche Menschen vermutlich des guten Stoffs als unwürdig erwiesen oder simulieren nur, dass sie tot sind …

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Fake-Totenstarre?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA

Der Anteil der Geimpften in den Krankenhäusern und Intensivstationen ist sehr viel geringer, als deren Anteil in der Bevölkerung.

Äpfel mit birnen.

Was zählt, ist deren wachsender Anteil an den schweren Coronafällen bei Hospitalisierung, ITS und Sterbefällen, sonst nichts.

Die Aussage, die impfung würde vor schweren Verläufen schützen, ist damit definitiv TOT und genau das zeigen die RKI-Wochenberichte, auch wenn bei der Zurechnung zu Ungeimpften manipuliert wird, was das Zeug hält, wie schon bei der Zurechnung zu Coronafällen, bei denen Corona eine Nebendiagnose ist..

Das kannst du dir schönreden, wie du willst, aber es bleibt FAKT und wenn die Virensaison erst richtig los geht, wird die Zahl der Gimpften die der Ungeimpften locker übersteigen.

Last edited 10 Monate zuvor by Robbespiere
Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

hat den schwarzen Fleck, VWL studiert zu haben

Besser als das schwarze Herz der BWLer.

als Impfling

Aus pragmatischer Sicht sollte man sich derlei verkneifen, genauso wie kraftzehrende Diskussionen mit Fußsoldaten des Impfperiums, die nur brav die Parole aufsagen und eh bald von KI-Propaganda-Bots ersetzt werden (schon wurden?).

„dem aktuellen System immer noch recht wohlgesonnen“

Wie der Beifahrer eines Motorradgespannes, der sich bei einem Rennen halsbrecherisch weit von Fahrer und Sitz entfernt, um zu verhindern, dass sein Gefährt aus der Kurve fliegt. https://de.wikipedia.org/wiki/Motorradgespann#Motorsport

Last edited 10 Monate zuvor by Cetzer
Brian
Brian
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

 jedoch hat er wirklich nichts mit Witzfiguren wie Sukram und Konsorten gemein.

 Die Meinung muss man nicht teilen, aber respektieren, da sie auf eigenen Wertungen und Gewichtungen basiert und nicht Propaganda für versteckte Ziele ist.

Das stimmt sicherlich.
Nichtsdestotrotz bedient Herr Berger 1:1 das offizielle Narrativ und das kann man m.E. nur mit meterdicken Scheuklappen oder bodenloser Naivität erklären.
Und auch, daß ein Herr Riegel sich in einem anderen Artikel fragt, ob es
Situationen geben kann, in denen man Grundrechte außer Kraft setzt, macht
mich nach wie vor fassungslos. Oder sich immer wieder in vorauseilendem
Gehorsam dafür rechtfertigt, daß er ja kein Impfgegner sei usw.
Wie blind muss man eigentlich sein, um nicht mitzubekommen, was hier gerade
abgeht ?? Der Wahnsinn greift immer weiter um sich (oder wird „hocheskaliert“)
und manche Leute versuchen immer noch, dem Ganzen einen Sinn abzugewinnen ? Ja, stimmt, den gibt es : vollständige Zerstörung.
Auch bei mir sind sie da mehr oder weniger erfolgreich gewesen. Ich werde
mich zwar bis zum letzten Atemzug ‚wehren‘. Aber ich hoffe, daß dieser letzte
Atemzug nicht mehr allzu lang auf sich warten lässt.
Eine solche Welt wie die aktuelle ist für mich nicht mehr lebenswert.

Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
10 Monate zuvor

Sie säen Hass und Zwietracht. Sie spalten die Gesellschaft, sie zerstören Freundschaften und zersetzen Familienbande..

Sie hetzen Freunde gegen Freunde auf, Ehefrauen gegen Ehemänner, Verwandte gegen Verwandte, Kinder gegen ihre Eltern, Nachbarn gegen Nachbarn und Kollegen gegen Kollegen.

Dass diese Menschen sich überhaupt noch selbst ertragen können, dass diese Menschen überhaupt noch in den Spiegel schauen können ohne sich vor Abscheu und Ekel vor sich selbst abwenden zu müssen, ist mir ein Rätsel.

Ich bin nicht religiös, aber diese Menschen sind das pure,diabolische Böse.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
10 Monate zuvor

Sie zeigen uns damit das was jeder von uns auch in sich trägt und erinnern uns daran das Gutmenschentum, egal von welcher Seite, immer eine Heuchelei ist. Die verzweifelte Verdrängung des Bösen ist genauso schlimm wie die verzweifelte Verdrängung des Todes die dazu parallel läuft.
Die Kunst ist es ja an das Gute zu glauben, und es damit zu fördern, aber das Böse nicht zu verleugnen.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

die verzweifelte Verdrängung des Todes 

Da liegt die giftgrüne Mamba im Pfeffer des ImpfParadieses.

an das Gute zu glauben, und es damit zu fördern, aber das Böse nicht zu verleugnen

Antonio Gramsci: Was wir brauchen ist Nüchternheit: einen Pessimismus des Verstandes, einen Optimismus des Willens.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Lecker, grüne Mamba in Pfeffer, was empfehlen sie als Wein dazu ? Ach Moment, sie schreiben ja das wir Nüchternheit brauchen. Also wieder nur Diät Cola.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
10 Monate zuvor

Ich bin nicht religiös, aber diese Menschen sind das pure,diabolische Böse.

Etwas liebäugle ich ja auch mit diesen einfachen Kategorien, doch Obacht wer in der gemachten Realität „böse“ ist bestimme die mit der Deutungshoheit, und das sind nicht die wenigen ohnmächtigen Hanseln die noch einigermaßen klar denken können.

Darum ist vorerst die Frage wichtiger, warum konnten wir eine Gesellschaft zulassen, die wieder mal so unmenschliches macht? Wobei sich klar sein sollte, dass dies im Grunde kein personelles Problem ist, sondern viel eher ein strukturelles, und noch davor ein geistig moralisches Problem ist.

Und um es mal ganz platt zu sagen, die die jahrzehntelang die Welt (mittelbar oder unmittelbar) mit ihren Kriegen überziehen, dabei direkt und indirekt Millionen über Millionen Menschen töten, für die ist eine Diktatur in der eigenen Wohnstube wohl die kleinste Übung. In folge wir jetzt mal die Opfer sind, was wir und zumindest durch Untätigkeit und das einlullen durch Konsum partiell durchaus mit zu verantworten haben, m.E.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Volle Zustimmung.

Wir haben uns mehrheitlich einlullen lassen von einer Propaganda die uns erzählt „ein Jeder sei seines Glückes Schmied“ und nur die individuelle Leistung des Einzelnen zähle, statt die der Gesellschaft.

Wir haben uns einlullen lassen vom Konsum als Ersatz für das Glücksgefühl, ein soziales Wesen zu sein, dem Haben statt dem Sein zu frönen und unsere ganze Kraft in die Anschaffung von nutzlosem Besitz zu verschwenden.

Wir haben uns einlullen lassen von dem Narrativ, Wissenschaft und Technik seien per se nur nützlich und nicht auch mit zerstörerischem Potential und Irrwegen belastet.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Oh, jetzt krieg ich Gänsehaut davon…

Aber um das ganze nicht zu fatalistisch zu sehen: wenn man in den 80ern groß geworden ist und Filme mag, dann bekommt man eine ganze Palette von technophoben Inhalten. Früher noch die Bücher hinzu, Orwell, Huxley u.a.

Es kommt ja nicht von ungefähr, dass wir uns heute so sehr damit identifizieren.

Wolfgang
Wolfgang
10 Monate zuvor

Weil gerade der „Ethikrat“ im Artikel zur Sprache kam und hier irgendwo in den Kommentaren ein Link zum multipolar-magazin und dessen Artikel über den Ethikrat kam:

Ich bin kein Abonnent des multipolar-magazin, daher kann ich es nicht selbst erledigen.

Aber, bitte, kann denen mal jemand mitteilen, daß der „Doitsche Ethikrat“ KEINE „unabhängige“ Versammlung von Fachleuten in Fragen der Ethik ist, sondern eine im deutschen Bimbestag ausgekungelte Scheinlegitimierung der eigenen, menschenverachtenden Politk? Dass sich der Ethikrat zu einem großen Teil aus den unethischsten Menschen zusammensetzt, die der Öffentlichkeit leidlich bekannt sind? Dass das kein Zufall ist?

Ich verstehe immer weniger, wieso so viele, an und für sich kluge, Menschen immer noch davon ausgehen, daß „die Politik“ ja „eigentlich ganz nett“ ist und meist „nach bestem Wissen und Gewissen handelt“, und Organisationen, die mit dem Etikett „unabhängig“ beklebt werden, dies auch unbedingt sind.

Wie oft muß denn noch aufgezeigt werden, daß „unabhängig“ mehr als oft bedeutet „100% von der Politik/den Parteien abhängig, mit massiven Interessenskonflikten belastet und dadurch geradezu besorgniserregend korrumpiert“?

Wie oft muß man den Menschen in Deutschland denn noch aufzeigen, daß viele „gemeinnützige“ Organisationen nur ein kleiner Teil des gewaltigen, bis auf die Knochen korrupten Geflechts von Wirtschaft, Politik und großen Religionsgemeinschaften und nur gemein, aber nicht nützig (außer für den eigenen Nutzen) sind?

Klar, das alles ist durchaus menschlich. Manche Menschen sind so. So unethisch, so korrupt, so gemein.

Aber muß man diesen Menschen ihr zerstörerisches Werk auch noch durch inzwischen überbordende Naivität erleichtern? Das Drama damit auch noch fördern?

Um das Drama wieder einzudämmen reicht es eben nicht, die Aussagen von z.B. Herr/Frau/Divers Buyx zu zitieren und das Etikett „schlecht“ dranzupappen. Es ist dringend nötig, bei dieser Gelegenheit zumindest kurz aufzuzeigen, daß dieser „Ethikrat“ nicht das ist, was dieser vorgibt zu sein. Unabhängig. Der (menschlichen) Ethik verpflichtet. Mit Sachverstand gesegnet.

Je mehr das „da draußen“ bekannt wird, was der „Ethikrat“ tatsächlich ist, desto weniger Wirkmacht hat der „Ethikrat“. An der (kaum jemals vorhanden gewesenen) Glaubwürdigkeit diverser „Institutionen“ wird leider viel zu wenig gekratzt…

Cetzer
Cetzer
Reply to  Wolfgang
10 Monate zuvor

Träumen EthikRatten von endgeimpften Skeletten?

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Ratten sind soziale und intelligente Tiere. Diese wenden sich mit Grausen vom Ethikrat ab. Also bitte keine Beleidigung an diese niedlichen Nager. Ratten sind aktuell das kleinste Problem.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Von was Laborratten träumen (Ich hab hier bewusst nicht Geimpfte geschrieben weil ich will ja nicht spalten) :

Überall in den Labors der Welt brennt noch Licht. Bei Bayer, Hoechst, Schering, BASF, Dow Chemicals beugen sich junge, gut aussehende Wissenschaftler über ihre Zellkulturen. Sie lösen das Band der DNS, bestimmen die Träger der vererbbaren Eigenschaften bei Tieren und Menschen, setzen diese Bausteine neu zusammen und irgendwann…schenkt dann der Führer den Klonen eine Stadt…

Deep in der Heart
Of Der Viertes Reich
Wir wachsen heran
Chromosomengleich
Wir lachen und singen
Wir tanzen und springen
Because we’ve got
Eine Stadt für uns allein

Live (nein Kids, das sind nicht AC/DC !) : https://youtu.be/2et9txC_Kp4

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Mano, darauf verlinke ich doch immer. 😉

Aber recht haben sie die extra Breiten!

Hier noch so eine Wahrhaftigkeit von denen:

https://www.songtexte.de/songtexte/extrabreit-wir-leben-im-westen-15538326.html

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

„Ist das ein Test, ob ich ein Replikant oder eine Lesbierin bin, Mr Deckard?“

ShodanW
ShodanW
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Oder das ewige Dilemma von Deckard:

239877813_4809419122415047_7968577555242311619_n.jpg
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ShodanW
10 Monate zuvor

LOL!

GoAlive
GoAlive
Reply to  Wolfgang
10 Monate zuvor

Eugenik war die Triebfeder des Nazi-Holocaust. Die Eugenik ist nie ausgerottet worden. Sie breitet sich weiter aus und befällt weiterhin vor allem das akademische Establishment. Ich weiß, das ist sehr schwer zu verstehen, aber nach dem Holocaust nach den Nürnberger Ärzteprozessen entstand eine neue Spezies, die „Bioethiker“ heißt, Bio-Ethiker und Bioethik wurde in Institutionen der Eugenik ins Leben gerufen. Tatsächlich ist die amerikanische eugenische Gesellschaft die Brutstätte der „Bioethik“. Die Bioethiker sind im Wesentlichen Handlanger der Regierung und der medizinischen Industrie. Sie spenden ihren Segen für unethische Experimente und Gesundheitspolitik. Sie stehen in dieser Pandemie in erster Reihe, sie sind diejenigen, die helfen, die Politik zu formulieren, die man uns aufgezwungen hat.

https://alschner-klartext.de/2021/03/12/die-medizin-wird-benutzt/ (Vera Sharav)

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Wolfgang
Wolfgang
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Naja, DAS ist MIR durchaus bekannt. Scheint nur in der breiten Masse noch nicht so ganz angekommen zu sein…

Genauso wie der „Doitsche Ethikrat“ bzw. dessen tatsächliche Funktion. Kaum einer da draußen rafft, daß diese „Versammlung“ von Geistesniveau-Tieffliegern mit Sicherheit nichts mit Ethik im landläufig verstandenen Sinn am Hut hat. Eher im Gegenteil, wie man derzeit sehr schön beobachten kann.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Es ist nur noch erbärmlich mit dieser Impfideologie.

Der FC Bayern macht mal wieder Gerede von sich. Auf der Website der Süddeutschen dürfen wir gerade lesen:

Ob und wie das die Spielvorbereitung des Rekordmeisters tatsächlich betrifft, ist allerdings unklar. Seit Mittwoch gilt eine Ausnahmeregelung für beruflich Reisende, die im Fall einer fehlenden Impfung „für zwingend erforderliche und unaufschiebbare nicht-touristische Beherbergungsaufenthalte“ auch einen negativen PCR-Test vorlegen dürfen.

In Bayern gilt die 2-G-Regel. Ausnahmen gibt es offenbar nur für zwingend erfolderliche usw. usf. etc. pp. Damit also 2-G nur für Nicht-Millionäre.

Betroffen wären davon im Bayern-Kader neben Joshua Kimmich, der seine fehlende Impfung öffentlich bestätigt hatte, mutmaßlich auch Serge Gnabry, Jamal Musiala und Eric Maxim Choupo-Moting, die sich nach einem Positivtest von Niklas Süle bei der Nationalmannschaft zwischenzeitlich in Quarantäne begeben mussten.

Und noch ein weiteres Problem:

Süle fehlt den Bayern mindestens für die Dauer von 14 Tagen Quarantäne, weil er trotz vollständiger Impfung nicht symptomfrei blieb.

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/sport/fc-bayern-mannschaftshotel-2g-augsburg-bundesliga-1.5466469

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Lass ihnen doch ihren Spaß! Wer weiß wie lange sie noch geimpfte Profis haben, gerade bei jungen super gut trainierten Purchen schlägt die Gentherapie voll auf die Pumpe, und die meisten sind ja Gen therapiert, sodas sie keine Mannschaft nur mit Ungeimpften zusammen bekommen werden.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Ich laß ihnen doch ihren Spaß. Bespaße mich doch selber damit.

Irgendwo las ich kürzlich, daß es bei den professionellen Fußballspielern zahlreiche Nichtgeimpfte gibt, von wegen der oft zu Hause auszukurierenden „Nebenwirkungen“ der Gentherapie, was dann mit der Fehlzeit und Ersatzsuche aufgrund der sich häufenden Quarantänegelegenheiten für die Mannschaft problematisch zu verarbeiten wäre. Ganz abgesehen mal von den sehr viel dramatischeren Hauptwirkungen, von denen Du in Deinem Kommentar schreibst.

Aber aufgrund der massiven Diffamierungen gegen die Ungeimpften halten ungeimpfte Fußballer lieber die Klappe und outen sich nicht. Ist besser für die Nerven. So war es jedenfalls zu lesen.

Kimmich ist deshalb keineswegs ein alleiniger und einsamer Einsiedler. Mitnichten.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Das ist wirklich nicht mehr zu glauben. Jung + zweimal geimpft + erkrankt & genesen + Schnelltest + PCR ergibt erneute Quarantäne + Spielausfall.

Der Kicker schreibt:

Neben zwei Staff-Mitgliedern hat es auch den Spieler Josip Stanisic (21) erwischt. Der zweimal geimpfte und von COVID-19 genesene Abwehrspieler wurde nach seiner Rückkehr von der kroatischen Nationalmannschaft an diesem Montag in München getestet.

Nachdem ein Schnelltest positiv ausgefallen war, erfolgte die Bestätigung per PCR-Test. Stanisic weist keinerlei Symptome auf, fällt allerdings für das Bundesliga-Spiel in Augsburg an diesem Freitag aus.

Quelle: https://www.kicker.de/drei-neue-corona-faelle-beim-fc-bayern-879099/artikel

Impfen scheint sich immer mehr zu einer Garantie für einen zusätzlichen Weihnachtsurlaub auszuwachsen.

Vielleicht sollten wir mal darüber nachdenken, weshalb vor einem Jahr die Inzidenzen ein Fünftel der heutigen Inzidenten ausmachten, obwohl damals noch kein einziger Mensch geimpft war. Ich halte das für außerordentlich verdächtig.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

In der Kirche zur heiligen Corona ist es aber so, dass wenn Maßnahmen nicht wirken, dann hat man nur nicht genug dran geglaubt, und zudem sind die Ungeimpften an einem Rückfall auch immer ein wenig selber schuld. Vieleicht hat aber auch der Kimmich eine ganz gefährliche Variante ausgebrütet, und diese dann auf seine Kameraden übertragen.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Heldentasse
10 Monate zuvor

Die Variante hat er auf seinen Trainer übertragen.

BineA
BineA
10 Monate zuvor

So ein Attila Hildmann ist mit seinem dummen ultra-antisemitischen Nazi-Extremismus natürlich keine echte Gefahr für die Gesellschaft. Das ist klar. Der wurde sicher mit Bedacht als Beispiel ausgewählt, um selbst vermeintlich besser da zu stehen.

Wirklich verantwortungslos und gefährlich sind dagegen Verschwörungsideologen die mit pseudo-serösem Anstrich ihren völlig unqualifizierten, unhaltbaren privaten Dünnschiss und Halbwahrheiten wie zB

Obwohl es unverhältnismäßig viele Impfdurchbrüche, Nebenwirkungen und auch Todesfälle gibt, …

verbreiten und damit Leute vom Impfen abhalten.
Und damit dazu beitragen, dass Leute unnötig schwer erkranken, u. U. sogar sterben oder Unfallopfer im überlasteten Krankenhaus schlechter behandelt werden.

So ein Attila Hildmann ist ja völlig verrückt, aber das hier ist einfach nur abstoßend. Offebar ist es solchen Typen völlig egal, welche Folgen es hat, wenn sie eben nicht recht haben. Das ist reiner Egoismus und sonst nichts. Bye!

Last edited 10 Monate zuvor by BineA
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@BineA

Erinnerst du dich noch an Lazarus?

Der hatte immer einen passenden Link, nur für dich.

Last edited 10 Monate zuvor by Robbespiere
Wolfgang
Wolfgang
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Uh, „ultra-antisemitisch“. Ist wie bei der „Impfung“, oder? Die Wirkung geht langsam flöten, jetzt muß man den „Antisemitismus“-Vorwurf mal ganz schnell boostern…

Wenn der ganze Käse hier zusammenklappt, bin ich dafür, alle, die mit selten dämlichen Schlagwörtern gegen Andersdenkende gehetzt haben, zum Aufräum-Dienst zu verpflichten, nachdem der Rauch über den Trümmern etwas abgezogen ist.

Ist ethisch auf jeden Fall vertretbar. Solidarisch und so…

BineA
BineA
Reply to  Wolfgang
10 Monate zuvor

Hildmann antisemitisch zu nennen, ist ganz sicher nicht übertrieben.
Gefährlich sind aber andere Leute.

Wolfgang
Wolfgang
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

„Antisemit“ ist und bleibt ein selten dämliches Schlagwort. Gerade in Verbindung mit Herrn Hildmann. Denn höchstwahrscheinlich finden sich in seiner Ahnenreihe mehrere „Semiten“.

So langsam wünsche ich mir, daß der Saftladen Bimbesrepublik endlich zusammenklappt. Ist ja kaum noch auszuhalten.

Vielleicht kann man aus den Trümmern nochmal etwas halbwegs brauchbares basteln. Zum Aufräumen haben wir ja schon jemanden, der sich jetzt bereits verpflichtet hat 😀

ShodanW
ShodanW
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Dass das Wort ausgerechnet von jenen als Schimpfwort benutzt wird, die bei demonstrierenden Arabern klatschen, wenn sie „scheiß Juden“ rufen, beschreibt doch am besten, was bei denen nicht ganz ordentlich im Kopf ist.

Hildmann ist nach m. E. zurecht ins Exil getrieben worden. Aber dann bleibt immer noch die Heuchelei wie oben erwähnt. Und das wiegt mit anderen Heucheleien schwer.

Wolfgang
Wolfgang
Reply to  ShodanW
10 Monate zuvor

Ganz im Gegenteil… jemanden nur wegen seiner Gedanken, aber nicht wegen Taten „ins Exil zu treiben“ ist unmenschlich, aber weniger recht. Rechts vielleicht 😉

Ja, Herr Hildmann hat nicht mehr alle Gondeln am Seil.

Das Spahnferkel hat nicht mehr alle Gurken im Glas.

Kämen Sie auf die Idee, den kleinen Jens deswegen „ins Exil zu treiben“? Fänden Sie das menschlich in Ordnung? Bei Herrn Spahn wiederum gibt es Taten, nicht nur Gedanken…

Es ist mir unverständlich, wieso es den meisten Menschen so schwer fällt, „andere“ Menschen (damit meine ich „anderer Denkweise“) in ihrer Existenz schlicht und einfach zu akzeptieren. Man darf gern versuchen, deren Denkweise zu verändern, sollte dann aber auch damit leben, wenn man mit dem Versuch scheitert. „Auslöschung“ ist jedenfalls keine echte Lösung des „Problems“.

„An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ halte ich für eine ziemlich brauchbare Maxime. Und „den Handlungsrahmen gestalten“ (unter der Voraussetzung, daß die Menschlichkeit, die Eigenschaft „Mensch“, dabei beachtet wird) ebenso.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Wolfgang
10 Monate zuvor

Mal von Hildmann abgesehen (da scheiden sich offenkundig die Geister): Spahn würde ich genauso ins Exil befördern. Oder man lässt beide machen. Das Zünglein an der Waage ist der längere Hebel. Wir hätten also nur die Wahl zwischen zwei Extremisten. Wären wir wirklich auf Konsens und Neutralität aus, würden wir alles In die Waagschale werfen und das von den Zwischen-den-Stühlen-Sitzern entscheiden lassen, und vielleicht würden wir jede Kraftanstrengung mobilisieren, um den Wahrheitsgehalt beider Lager nüchtern zu untersuchen. Jetzt haben wir nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Und zweites sitzt jetzt in der Türkei fest. Also bleibt jetzt nur noch die Priesemann-Modellage von exponentiellem Infektionswachstum und die völlig hirnrissige Reaktion der Politik darauf. Nur auf Hildmann als Alternative zu setzen, ist nur anders gefährlich. Wenn dann eher ein Füllmich oder Schiffmann, aber die hat man ja ebenfalls verunmöglicht. Es fehlt einfach die Balance. Da ergreift man aber nicht Partei für ein Extrem, um das andere zu schwächen, weil dann die Gefahr des Kippen der Machtverhältnisse besteht. Leider neigen wir dazu, und deswegen ist das so schwierig zu handhaben.

Robbespiere
Robbespiere
10 Monate zuvor

Gefährlich werden zukünftig auch Diejenigen sein, deren Impfstatus verloren geht, weil sie sich nicht rechtzeitig boostern lassen.

https://norberthaering.de/news/impfstatus/

GoAlive
GoAlive
10 Monate zuvor

BineA, wo isse denn?

Layer: Ja. Wir haben ein buntes Spektrum: Wir behandeln im Klinikum Ludwigshafen derzeit Covid-Patienten im Alter zwischen 30 und 90 Jahren.

SWR Aktuell: Sind die meisten der Patienten noch immer ungeimpft?

Layer: Nein, bei uns hat sich das geändert: Im Klinikum sind die Hälfte der Covid-Patienten Impfdurchbrüche, die andere Hälfte Ungeimpfte. Das verschiebt sich – zumindest bei uns in der Region – hin zu Impfdurchbrüchen.

SWR Aktuell: Aber es heißt ja immer, die Krankheitsverläufe seien bei Impfdurchbrüchen wenigstens milder. Oder lässt sich das auch nicht sagen?

Layer: Auch das kann man nicht generell sagen. Wir haben auch bei den Impfdurchbrüchen Intensivfälle. Auch dort haben wir mittlerweile ungefähr fifty-fifty. Das ist natürlich unter dem Aspekt zu sehen, dass wir ja sehr hohe Inzidenzen haben.

Und dann:

Die Statistiken sagen uns: Wenn wir nicht geimpft hätten, dann hätten wir sechs Mal so viele Patienten. 

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/interview-layer-lu-november-2021-100.html

Die Statistiken, die er meint, sind Prognosen. Keine der Prognosen im Zusammenhang mit Corona ist je eingetroffen. Natürlich wegen der Maßnahmen. Oder der Impfung. Ich habe auch nur deswegen keine Elefanten im Garten, weil ich in die Hände klatsche, wenn ich dort bin.

Fällt Ihnen / euch nicht langsam selbst auf, wie entsetzlich dünn die Luft in eurem Narrativ geworden ist?

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ja, die dünne Luft im Narrativ! Hier zeigt sich die kreativitätsfördernde Stilfältigkeit der deutschen Sprache in voller Blüte. Nicht nur sind Prognosen nicht eingetroffen, nein, selbst die Elefanten verstecken sich in der guten Stube.

Ich liebe es.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Da hat der gute Herr Layer wohl die Kurve nicht gekriegt, die richtigen Schlüsse aus seinen zuvor genannten Zahlen zu ziehen.

Die Statistiken, die er meint, sind Prognosen.

Eben, es gibt keine Statistiken, die die Zukunft betreffen.

Solche Aussagen kommentiert man hier bei uns mit:

„Hätt der Hund nicht geschissen, hätt er den Hasen noch gekriegt“.

Nachtrag:

Es mag ja sein, dass im Klinikum LU eine angespanntre Situation herrscht, aber im Gesamtbild gibt es bei den belegten Betten trotz Schwankungen der „Covid-Fälle“ diesbezüglich keine Engpässe.

Was auffällt ist, dass die Zahl der Intensiv-Betten insgesamt weiter abnimmt, sowohl bei nutzaren Betten als auch bei der Notfallreserve:

https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Mit dieser Reduzierung wird natürlich jeder Anstieg der Belegungszahlen zum Problem.

Last edited 10 Monate zuvor by Robbespiere
GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Seine Beobachtung schließt aus, dass das, was man ihm erzählt hat, stimmt! Dabei geht es nicht mal um die orakelten „6mal mehr“, sondern um die TATSACHE, dass er SIEHT, dass es anteilig immer mehr Geimpfte sind! Daran würde sich auch nichts ändern, wenn es 6mal so viele wären: wenn der Anteil der Geimpften auf der Intensiv so hoch ist wie ihr Anteil an der Bevölkerung, dann nützt die Impfung nichts, ob 6mal mehr oder nicht! Wenn der Anteil gar höher ist, dann ist sie schädlich! Er mixt prozentuale Anteile mit Aussagen über absolute Zahlen und vergleicht so Äpfel mit Birnen.

Schön ist auch die „Hilfsfrage“ der Journalisten:

SWR Aktuell: Wenn doppelt Geimpfte auf der Intensivstation landen, handelt es sich um Menschen, die vorerkrankt waren?

Layer: Ja, in der Mehrzahl ist das der Fall. Besonders betroffen sind immunsupprimierte Patienten, also Menschen, deren Abwehr geschwächt ist, und Diabetiker, aber auch besonders dickleibige Patienten.

Trifft nicht GENAU DAS GENAU SO generell bei Covid zu? Hören wir nicht von Anfang an, dass es diese Personen sind, die besonders durch COVID gefährdet sind und durch die Impfung geschützt werden sollen? Und nun dient genau das als Ausrede dafür, weshalb sie trotz Impfung auf Intensiv sind??? Hallo????!! Das Interview ist wirklich krass und bemerkenswert, dass man sich traut, so etwas in diesen Zeiten allen Ernstes wiederzugeben.

Man sieht sehr ’schön‘, wie er sich müht, die kognitive Dissonanz zwischen dem, was er mit eigenen Augen sieht – und das er NICHT verrät! – und dem, was man ihm gesagt/befohlen hat, ‚irgendwie‘ zu beseitigen.

Hier stellt sich – nicht nur bei ihm, sondern bei allen, die an der großen Lüge teilnehmen! – die Frage, wie „tief“ das sitzt. Es greift zu kurz, über all diese scheinbar dreist Lügenden zu sagen, „er ist bestochen, bzw. hat Angst um seinen Job“.

Es wäre einfacher (!), wenn die Mehrzahl dieser Menschen einfach Lügner wären, wenn die, die daran teilnehmen, sich ihrer Teilnahme an der Großen Lüge wenigstens bewusst wären…. aber nein: vor allem anderen hat man sie gelehrt, sich selbst zu belügen, an das Absurde zu glauben, bevor sie auch nur die eigene Wahrnehmung zulassen.

Die Große Lüge ist der Filter für die eigene Wahrnehmung, Statt umgekehrt.

Das wird noch eine Weile so weiter gehen, immer erbitterter, je weniger es sich verheimlichen lässt. Wie groß muss die Ungeheuerlichkeit wohl werden, bevor man versteht, bevor die Menschen verstehen, dass sie betrogen werden, indem man sie gelehrt hat, zuerst sich selbst zu betrügen?

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Clarisse
Clarisse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Immunsupprimierte Patienten, ist das jetzt das neue Wort für Geimpfte ?

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

Nee. Immunsupprimierte Patienten sind solche, denen beispielsweise eine neue Niere, eine neue Lunge oder was auch immer eingesetzt wurde, weshalb die ursprünglichen Organe in den Orkus gepfeffert wurden.

Nachdem es sich bei diesen Patienten um ganz normale Menschen handelt, verfügen sie auch über ganz normale Immunsysteme. Ein Immunsystem ist dazu da, Fremdes und Eigenes zu unterscheiden und das Fremde subito wieder nach draußen zu befördern.

Zu dem nach draußen zu Befördernden gehören dann eben logischerweise die hineintransplantierten Organe. Also muß das Immunsystem des Transplantierten komplett unterdrückt werden, ansonsten das hineintransplantierte Organ sogleich wieder nach draußen flöge. Weshalb man eben dessen Immunsystem supprimiert, das heißt es unterdrückt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

@Clarisse

Wie funktioniert das?
Ich hätte gerne länger was von der Weihnachtsgans. 😀

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Trifft nicht GENAU DAS GENAU SO generell bei Covid zu? Hören wir nicht von Anfang an, dass es diese Personen sind, die besonders durch COVID gefährdet sind und durch die Impfung geschützt werden sollen? Und nun dient genau das als Ausrede dafür, weshalb sie trotz Impfung auf Intensiv sind??? Hallo????!! Das Interview ist wirklich krass und bemerkenswert, dass man sich traut, so etwas in diesen Zeiten allen Ernstes wiederzugeben.

Genau so ist es.
Das ist wieder so eine 180°-Wende in der Corona-Erzählung, wie sie schon x-fach präsentiert wurde.

Die Realität läßt sich immer schwerer retuschieren, aber es fehlt die letzte Konsequenz, das auch öffentlich zuzugeben.

Es fällt mir allerdings schwer zu verstehen, dass dies nicht zu einer innren Zerrissenheit führen soll.
Der Mann muss doch Qualen leiden, wenn er dieses Interview Revue passieren läßt, ebenso wie der SWR-Interviewer.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Anteilig immer mehr Geimpfte? Here we go:

Es publizierte ein oberbayerisches Qualitätsmedium am 19. November 2021 um 14:10 Uhr diese Worte:

Kimmich hatte zuletzt bereits als Kontaktperson des positiv getesteten Teamkollegen Niklas Süle die Länderspiele gegen Liechtenstein und in Armenien verpasst und war erst zu Wochenbeginn aus der Quarantäne zurückgekehrt.

Neben Süle fällt beim FC Bayern derzeit auch Verteidiger Josip Stanisic nach einem positiven Corona-Test aus. Süle und Stanisic sind doppelt geimpft. (Hervorhebungen von Frollein Renitent.)

https://www.sueddeutsche.de/sport/kimmich-quarantaene-fc-bayern-1.5468321

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

@Frollein Renitent

Der RKI Wochenbericht zeigt immer deutlicher, wie der Anteil der Impfdurchbrüche das Feld von Hinten aufrollt.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-11-18.pdf?__blob=publicationFile

Seite 24 .

Clarisse
Clarisse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Es fehlt dort noch eine Analogie zur Anschnallpflicht, oder neu, zur Helmpflicht für Motorradfahrer, sonst wird das von den aufgeklärten Geimpften nicht ernst genommen. Wahrscheinlich ist der Arzt eh Veganer und hat sicher ein Kochbuch von Hildmann zu Hause, also nicht glaubhaft, Namen sind wichtiger als Fakten. Und überhaupt, Totalitarismus, in Deutschland undenkbar, aber Weissrussland, da gibts nen Diktator, deshalb auch kaum Coronafälle, einfach weggeleugnet. Natürliches Immunsystem, völlig überbewertet, ohne Impfung chancenlos gegen Viren.

Unheimliche Begegnungen der dritten Art, Kontakt mit Geimpften. Hab ich noch irgendwelche Klischees vergessen ?

Frollein Renitent
Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Da habe ich doch gerade wieder ein hübsche Äußerung von Julian Nagelsmann (Trainer beim FCB, zweimal geimpft, infiziert, Symptome, und zwei Wochen in Quarantäne gewesen) zum Thema Kimmich auf der Website des Kicker entdeckt.

Gleichzeitig wüssten Kimmich und die anderen ungeimpften Spieler im Bayern-Kader sehr wohl, dass für sie die Gefahr „deutlich größer ist, Spiele und Trainingseinheiten zu verpassen Das liegt auf dem Präsentierteller.“

https://www.kicker.de/offiziell-kimmich-muss-erneut-in-quarantaene-879250/artikel

Wir lesen hier: „… und die anderen ungeimpften Spieler im Bayer-Kader …“.

Und auf Kimmich allein wird eingedroschen. So geht man in der Bundesrepublik Deutschland im 21. Jahrhundert mit Sündenböcken um. :-(((

Michelle
10 Monate zuvor

Ab diesem Punkt denke ich: Der sogenannte „Deutschen Ethikrat“ hat mit Ethik absolut NICHTS MEHR ZU TUN! Das ist wirklich menschenfeindlich… Wieder mal ein guter Artikel! Danke dafür, vor allem für das Erzeugen einer Art Diskussions-Gegenkultur bezüglich der Corona-Thematik! 👏

Schönes Wochenende! Und Kopf hoch!