Putins Konservatismus

Zum 18. Mal diesmal in der schönen Stadt Sotschi gelegen am Schwarzen Meer, fand vom 18. bis 21. Oktober die Jahrestagung des International Discussion Club „Valdai“ statt. Die Veranstaltung gilt als das wichtigste intellektuelle und politische Ereignis im russischen Kalender. An dem Treffen nahmen Experten, Akademiker und Politiker aus mehreren Ländern teil.

Führende russische Politiker, darunter Außenminister Sergej Lawrow und der Bürgermeister von Moskau Sergej Sobjanin, sprachen auf der „Valdai“-Konferenz. Der Höhepunkt war jedoch die Rede von Präsident Wladimir Putin, der bei den Klubtreffen traditionell das Wort ergreift. Dieses Mal war die Rede möglicherweise noch bedeutsamer als sonst. Sie enthielt ideologische und programmatische Erklärungen, die es erlauben, den Gedankengang und die Bestrebungen der russischen Behörden nachzuvollziehen und vorherzusagen.
Wladimir Putin sprach erstmals im Februar 2007 in seiner berühmten Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz ausführlich und öffentlich über die russische Vision des internationalen Kräftegleichgewichts. Schon damals verkündete er nicht nur das Manifest einer multipolaren Welt als Grundlage einer zukünftigen internationalen Ordnung, sondern auch das Credo der Souveränisten. Die Behauptung einer veränderten Form der internationalen Ordnung wird heute immer häufiger aufgestellt.

„Diejenigen, die sich nach dem Ende des Kalten Krieges – auch darüber haben wir oft gesprochen – siegreich fühlten, die bald spürten, obwohl sie glaubten, dass sie den Olymp schon erklommen zu haben, die bald spürten, dass ihnen auch auf diesem Olymp der Boden unter den Füßen weggezogen wurde – aber diesmal bei ihnen selbst, und niemand den Moment aufhalten kann, so schön er auch sein mag“, sagte der russische Präsident in Sotschi.

Der Trend zur Verschiebung des Kräfteverhältnisses von einem hegemonialen zu einem multipolaren System ist Tatsache. Die nächsten Etappen der globalen geopolitischen Entwicklung könnten tektonische Verschiebungen in der Lage der Weltzentren sein. Der Polyzentrismus, der vor unseren Augen Gestalt annimmt, ist etwas, das für alle von Vorteil ist, ein System, das niemand zu fürchten hat, eine Welt, die frei von hegemonialen Bestrebungen ist.

In seiner Rede vor dem „Valdai“–Klub machte Putin deutlich, dass eine Reihe von Phänomenen und Trends einen entscheidenden Einfluss darauf haben, dass eine Rückkehr zu den früheren Machtverhältnissen nicht möglich ist. Er setzt die Idee der Souveränität fort, die er schon mindestens seit 2007 vertritt. „Die strukturgebende Einheit der Weltordnung ist nur der Staat“, betont er. Die jüngsten Krisensituationen beweisen seiner Überzeugung nach, dass keine globale Struktur, keine nicht staatlichen Akteure (z. B. globale Konzerne) diese Funktionen und Aufgaben, die sonst auf den Schultern des Staates liegen, in entscheidenden Momenten übernehmen könnten. „Nur souveräne Staaten sind in der Lage, wirksam auf die Herausforderungen der Zeit und die Forderungen der Bürger zu reagieren“, schließt er.
In einer Reihe von Fragen erweist sich jedoch die Zusammenarbeit dieser souveränen Länder auf globaler Ebene als unerlässlich. Das beste Forum für diese Zusammenarbeit sind nach Ansicht von Wladimir Putin nach wie vor die Vereinten Nationen, deren überstürzte Reformversuche (z. B. Änderung der Zusammensetzung oder der Entscheidungsverfahren des Sicherheitsrates) zu einem Rückgang der Autorität der gesamten Struktur führen könnten.

Die westlichen Medien lenkten die Aufmerksamkeit in erster Linie auf den moralischen Konservatismus, den der russische Präsident in seiner Rede auf dem Klubtreffen angedeutet haben soll. Putin plädierte indes nicht so sehr für eine Art starren Traditionalismus, sondern vielmehr für einen reinen gesunden Menschenverstand zur Verteidigung der Identität und warnte vor den aufgezwungenen, eingebildeten Identitäten, die von den sogenannten Progressiven aus dem „globalistischen“ Lager gefördert werden. Er wies auf die offensichtlichen Probleme der zeitgenössischen Kultur im sogenannten Westen hin, die zunehmend durch absurde politische Korrektheit eingeschränkt wird. „Die Zerstörung uralter Werte, des Glaubens, der zwischenmenschlichen Beziehungen bis hin zur völligen Abschaffung der Familie (was auch geschah), die Auferlegung und Förderung der Denunziation von geliebten Menschen – all das wurde als Fortschritt deklariert und fand übrigens damals in der Welt breite Unterstützung und war in Mode – genau wie heute. Übrigens haben auch die Bolschewiki keinerlei Toleranz gegenüber anderen Meinungen gezeigt“, erinnerte der russische Staatschef.

In seiner „Valdai“-Rede in Sotschi hat der russische Präsident vielleicht zum ersten Mal so deutlich seine ideologische Identität betont. Vier verschiedene Definitionen für die Interpretation des ihm nahestehenden Konservatismus tauchen auf: „gesunder Konservatismus“, „vernünftiger Konservatismus“, „gemäßigter Konservatismus“ und „Konservatismus der Optimisten“. „Unser Konservatismus ist ein optimistischer Konservatismus, das ist das Wichtigste. Wir glauben, dass eine stabile und erfolgreiche Entwicklung ausführbar ist. Alles hängt in erster Linie von unseren eigenen Anstrengungen ab“, heißt es in einer Erklärung, aus der wir lernen, dass Konservatismus nicht Verzicht auf Fortschritt bedeutet, sondern eine ruhige, überlegte Entwicklung mit sich bringt.

„Der konservative Ansatz ist keine geistlose Vormundschaft, keine Angst vor Veränderungen und kein Spiel mit der Erhaltung, geschweige denn, dass wir uns in unser eigenes Schneckenhaus einschließen. Es ist vor allem das Vertrauen in die bewährte Tradition, die Erhaltung und Vermehrung der Bevölkerung, der Realismus bei der Einschätzung der eigenen Person und der anderen, die genaue Konstruktion des Prioritätensystems, die Korrelation zwischen dem Notwendigen und dem Möglichen, die kalkulierte Formulierung des Ziels, die prinzipielle Ablehnung des Extremismus als Handlungsweise“ – es ist eine Vorstufe dazu, die soziale und politische Stabilität als Wert an sich zu interpretieren, unüberlegte Entscheidungen zu vermeiden und keine übereilten Änderungen vorzunehmen, die die bestehende Ordnung stören könnten.

Putin bietet keine konsequente universalistische Ideologie. Seine Botschaft kann vielmehr als Aufforderung an andere verstanden werden, ihren eigenen, einzigartigen Weg zu gehen, der auf ihren Traditionen, ihrer Kultur und ihren eigenen intellektuellen Leistungen beruht. Es ist ein Aufruf nicht nur zur geopolitischen, sondern auch zur ideologischen Multipolarität. Wladimir Putin ist Verteidiger natürlicher Unterschiede und biologischer Identitäten gegen einen „globalistischen“ Universalismus, der alle Identitäten auf die Ebene von Einheiten reduziert, die zudem höchst instabil sind. Er fordert uns auf, aufzuwachen und uns selbst zu respektieren, auch unsere traditionellen nationalen Wurzeln sollen wir nicht vergessen. Er will niemandem etwas aufzwingen, sondern uns vor der Einsamkeit warnen, die unweigerlich entsteht, wenn man die gemeinschaftliche Identität aufgibt.

Mateusz Piskorski

Über den Autor
Mateusz Piskorski ist ein polnischer Politikwissenschaftler, Doktor der Politikwissenschaften, autorisierter Rektor der Schule für internationale und regionale Zusammenarbeit in Wolomin, Publizist, internationaler Kolumnist für Myśl Polska, Mitglied des 5. polnischen Sejm, politisch unterdrückt in den Jahren 2016–2019, Kommentator für mehrere russisch- und englischsprachige Ausgaben. Autor von mehr als 40 wissenschaftlichen Artikeln, Autor und wissenschaftlicher Herausgeber von 5 wissenschaftlichen Arbeiten.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
GoAlive
GoAlive
21. November 2021 21:37

Putins Valdai-Rede ist es wert, gelesen zu werden: http://en.kremlin.ru/events/president/news/66975 Deutsche Übersetzung: https://linkezeitung.de/2021/10/28/rede-des-praesidenten-vladimir-putin-im-club-valdai-am-21-oktober-2021/ Sie zeigt einen umfassenden Problemaufriss und einen Präsidenten, der zwischen Skylla und Charybdis einen Weg vor allem des Friedens sucht und dabei teils erstaunt feststellt, welche Wege der Westen gerade geht – die des Wahns. Eines seiner vielen Probleme mit dem Westen ist seine Verbindung zu dessen Oligarchen, denen er durchaus (wie China auch) Zugriff gewährt – das Schwabzenter, für das dieser dort schon vor einigen Jahren geworben hatte, wurde aufgesetzt: https://www.weforum.org/press/2021/10/russia-joins-centre-for-the-fourth-industrial-revolution-network/ http://government.ru/en/news/43532/  Andrew Korybko zeigt mit seinen Ausführungen – absichtlich oder nicht – das Dilemma der derzeitigen… Weiterlesen »

Pen
Pen
22. November 2021 12:36

Sehr gute Rede von Putin, den ich- wie auch Außenminister Lawrow – für einen echten Staatsmann halte. Zum Glück verschiebt sich die bisherige Weltordnung gerade. Leider können unsere Medien weiterhin nur hetzen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Das wird Europa noch bitter zu spüren bekommen.

Guter Artikel von Mateusz Piskirski. Danke fürs reinstellen.

Beim „Auspeitschen von geliebten Menschen“ handelt es sich doch sicher um einen Übersetzungsfehler? Vielleicht ist “ Ausschließen, Isolierung oder das Wegsperren gemeint? Könnte man darauf aufmerksam machen und es evt. korrigieren?

Last edited 11 Tage zuvor by Pen
GoAlive
GoAlive
Reply to  Pen
22. November 2021 12:49

Beim „Auspeitschen von geliebten Menschen“ handelt es sich doch sicher um einen Übersetzungsfehler?

.
Stimmt. Im Original ( = auf der og. Kremlin-Website) steht da:
.

The destruction of age-old values, religion and relations between people, up to and including the total rejection of family (we had that, too), encouragement to inform on loved ones

.
Das bedeutet nicht auspeitschen, sondern

Ermunterung, geliebte Menschen zu verraten ( = zum Denunziantentum).

Im Artikel müsste es statt „Auspeitschen“ also Denunzieren heißen.

Wäre wirklich eine gute Idee, das zu korrigieren.

Last edited 11 Tage zuvor by GoAlive
Pen
Pen
Reply to  GoAlive
22. November 2021 12:59

Ah, ganz herzlichen Dank!

Tom J. Wellbrock
Admin
Reply to  GoAlive
22. November 2021 13:13

Herzlichen Dank für den Hinweis!
Ich habe das weitergegeben, ändere das aber selbst nicht, weil der Autor wissen muss, welchen Begriff er verwenden will.

Tom J. Wellbrock
Admin
Reply to  GoAlive
22. November 2021 13:19

@GoAlive: Habe schon Rückmeldung erhalten, ist jetzt korrigiert.

Nochmals vielen Dank für den aufmerksamen Hinweis!

Cetzer
Cetzer
Reply to  Pen
22. November 2021 20:08

für einen echten Staatsmann halte

Jedenfalls ein anderes Kaliber als unsere Gurkentruppe, PechMarie und die sieben Berater im fernen Brüssel oder Uncle WunderGreis. Manchmal vergleiche ich Putin in der Weltpolitik mit einem Schach-Großmeister, der gelegentlich in der Dorfkneipe eine Simultan-Vorstellung gibt und nur der verblichenen Dorfschönheit (Christine Lagarde) ein Remis gönnt.

können unsere Medien weiterhin nur hetzen […] wird Europa noch bitter zu spüren bekommen

Manche wissen gar nicht, wie autark Russland im Vergleich zu uns ist, wenn man von z.B. Luxusgütern für deren Oberschicht absieht – Aber darum kümmern sich notfalls die Weltklasse-Schmuggler aus Transnistrien.

Cetzer
Cetzer
22. November 2021 19:42

Die Vereinten Nationen, deren überstürzte Reformversuche (z. B. Änderung der Zusammensetzung oder der Entscheidungsverfahren des Sicherheitsrates) zu einem Rückgang der Autorität der gesamten Struktur führen könnten.

Da möchte einer nicht auf den ständigen Sitz mit Vetorecht verzichten oder sich dieses exklusive Privileg verwässern lassen, z.B. von Indien, dessen Außenminister(?) halbernst fragte, ob es die Wasserstoffbombe sei, die Indien zum ständigen Sitz fehle. Rein zufällig stimmen nämlich die exklusiven 5 im Sicherheitsrat mit den 5 stolzen Besitzern der H-Bombe überein.
Auch Deutschland hat gedämpfte Ambitionen auf einen ständigen Sitz, setzt aber auf die Kuckucksuhr als Legitimation.

GoAlive
GoAlive
29. November 2021 18:38

Auch wenn Putins „Moral“ hier nur wenig Kommentare erhält, ist es ja nicht ausgeschlossen, dass sich der eine oder andere lesend dafür interessiert. Daher:

Uncut.news hat heute einen Beitrag verlinkt/übersetzt, den ich für unbedingt lesenswert halte, weil er die Verbindung Russland-WEF kritisch beleuchtet und zu Schlussfolgerungen kommt, die leider ziemlich unausweichlich sind:

https://uncutnews.ch/ich-glaube-wir-haben-es-mit-einem-uebel-zu-tun-das-in-der-geschichte-der-menschheit-seinesgleichen-sucht-moskau-korrespondent-teilt-seine-gedanken-ueber-covid-russland/

Tom J. Wellbrock
Admin
Reply to  GoAlive
29. November 2021 19:30

Wir werden hier häufiger Gastartikel ukrainischer oder russischer Autoren bringen.
Nach und nach wird sich sicher eine Zielgruppe aufbauen lassen.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Tom J. Wellbrock
29. November 2021 19:45

In diesen Zeiten wäre ein Chinakenner nicht verkehrt.

Ukraine ist ein Zankapfel und vielleicht ein Clickbait, aber die Achsen sind Westen (USA mit Kolonien) – Russland – China.

11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x