Impfpflicht: Der garantierte Weg ins Chaos

Noch sträuben sich die Ampelparteien, ernsthaft über eine allgemeine Impfpflicht nachzudenken, zumindest äußerlich. Doch es wäre eine an Dummheit grenzende Naivität, sich darauf zu verlassen, dass das so bleibt. Nichts kann die Politik seit dem Beginn der Corona-Krise besser, als sich nicht um das Geschwätz von gestern zu kümmern.

Es macht also Sinn, sich mit den möglichen Folgen eines Impfzwangs zu beschäftigen.

Gehen wir einmal davon aus, es wird zu einer allgemeinen Impfpflicht kommen. Mehr oder weniger einträchtig pochen immer mehr Politiker, Medien und Wissenschaftler auf diese Verpflichtung. Natürlich, um uns aus der Krise zu befreien, an der die uneinsichtigen ungeimpften Menschen die Schuld tragen.

Beachten wir dabei nicht die Absurdität dieses Vorhabens. Ignorieren wir also, dass auch Menschen mit Impfung sich und andere anstecken, schwere Verläufe nicht ausschließen und sich nur einige Monate über die (bestenfalls) gewünschte Impfwirkung freuen können. Klaren Verstandes müsste man zum Schluss kommen, dass eine Allzweckwaffe, die ständig Ladehemmungen hat, das Ziel regelmäßig verfehlt und das in ihr gesetzte Vorhaben dauerhafter Virenbekämpfung nicht ansatzweise erreicht, ein stumpfes Schwert ist. Doch – wie gesagt: das und noch viel mehr ignorieren wir jetzt einfach mal.

Das Arbeitsleben

Eine Impfpflicht würde auf den Arbeitsmarkt vermutlich verheerende Auswirkungen haben. Schon jetzt führt die Frage, ob man geimpft ist oder nicht, zu zahlreichen Spannungen, Kündigungen, Depressionen, Druck, Stigmatisierung und vielem mehr. Zu Ende gedacht, bedeutet eine Impfpflicht, dass Arbeitnehmer faktisch ohne einen Impfnachweis nicht mehr ihrer Tätigkeit nachgehen könnten. Denn die Arbeitgeber werden nicht nur nach dem Impfstatus fragen dürfen, sie werden es vermutlich sogar müssen.

Was sich schon jetzt abzeichnet, würde durch einen Impfzwang zu enormen Bewegungen des Arbeitsmarktes führen. Denn da die Entscheidung, die bislang zumindest offiziell noch immer eine persönliche ist, die jeder für sich treffen kann, im Falle einer allgemeinen Impfpflicht ausschließlich eine gesellschaftliche bzw. juristisch zu bewertende sein wird, sind die Konsequenzen weitreichender als jetzt.

Vermutlich würde eine Verpflichtung zum Impfen auch bislang noch eher kulante Arbeitgeber in eine schwierige bis ausweglose Situation bringen: Sie müssten ihre Kulanz staatlich angeordnet ablegen und darauf bestehen, dass jeder Mitarbeiter seine Injektion nachweisen kann. Selbst die Option auf die Arbeit im Home Office wäre dann vom Tisch.

Die Reaktionen der Angestellten wären – grob – in zwei Richtungen zu vermuten. Entweder sie akzeptieren (auch gegen ihre Überzeugung) die Impfpflicht. In diesem Fall wären sie wahrscheinlich als loyale Bürger der Politik dauerhaft abhandengekommen. Oder sie beugen sich nicht und kündigen, in der Hoffnung, irgendwo etwas Neues zu finden. Doch das dürfte mit ihrem Impfstatus schwierig werden und würde zu dauerhafter Arbeitslosigkeit führen. Der Impfdruck würde aber auch dann bestehen bleiben, denn eine allgemeine Impfpflicht hört beim Jobcenter schließlich nicht auf. Auch Sanktionen wären daher denkbar.

Man muss befürchten, dass die Zahl der Arbeitslosen ohnehin in ungeahnte Höhen steigen könnte. Was sich jetzt in der Pflege schon abzeichnet, nämlich fehlende Arbeitskräfte (die schon vor der Krise ein Problem waren, da Bezahlung, Wertschätzung und Rahmenbedingungen unterirdisch sind), wird sich womöglich auch auf andere Branchen ausdehnen.

Derlei Verwerfungen würden sich natürlich auch auf das Konsumverhalten der Menschen auswirken, Kredite könnten in vielen Fällen nicht mehr bedient werden, Immobilien könnten sich aus dem Lebenstraum von Familien in Zwangsversteigerungsobjekte verwandeln.

Der Autor dieses Textes kann nicht ansatzweise ahnen, wie genau sich eine Impfpflicht auf die Arbeitswelt auswirken würde, wie viele Faktoren plötzlich bedeutsam würden, die jetzt kaum jemand auf der Rechnung hat. Doch dass es zu heftigen Problemen und Strukturveränderungen kommen würde, scheint absehbar.

Die Kinder

Da die Politik auch keine Skrupel gegenüber der Impfung von Kindern entwickelt (im Gegenteil), muss man auch diese Gruppe in die Überlegungen einbeziehen. Wenn eine allgemeine Impfpflicht auch die Kleinsten der Gesellschaft betrifft, werden Eltern vor schwerwiegende Entscheidungen gestellt.

Ist ein Kindergartenbesuch ohne Impfung im Falle eines Impfzwangs noch möglich? Wie steht es um den Schulbesuch? Sport oder Musik? Kunst? Freunde? Eine Pflicht hat es naturgemäß an sich, dass der Versuch des Widersetzens nicht folgenlos bleiben kann. Die Palette der Sanktionen ist groß, die Liste möglicher Strafen lang. Die Kinder selbst werden hier keinerlei Mitspracherecht haben, allenfalls die Eltern, die jedoch ihrerseits ebenfalls der Pflichtimpfung unterworfen sind.

Wenn etwa der Schulbesuch ohne den Nachweis einer Impfung nicht mehr möglich sein sollte, werden viele, sehr viele Kinder geimpft werden, denn das Unterlassen wäre das Aus der gesellschaftlichen Teilnahme von Eltern und Kindern. Womöglich würde aus der bislang geltenden Schulpflicht dann eine „Schulpflicht unter besonderen Bedingungen“ werden.

Es würde aber dennoch Eltern geben, die sich weigern würden, ihre Kinder (und/oder sich selbst) impfen zu lassen. Da sie dadurch außerhalb des alltäglichen Lebens stehen würden, wäre die Folge radikale Isolation, was wiederum zu Depressionen und Suizid und/oder einer extremen inhaltlichen Radikalisierung führen würde. Für die Gesellschaft wären sie verloren, und zwar dauerhaft.

Auch eine Impfpflicht für Kinder würde verheerende Auswirkungen haben, die hier nur angedeutet werden können, da dem Autor für eine Einschätzung der tatsächlichen Entwicklung die Fantasie und das Wissen fehlen.

Zudem ist ja heute zunächst einmal unklar, wie eine derzeit nur angedachte Impfpflicht von der Politik tatsächlich durchgesetzt werden und ob diese Durchsetzung so kompromisslos verlaufen würde wie hier als Theorie skizziert wird. Dazu weiter unten mehr.

Die Verweigerer

Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass es im Falle einer Impfverpflichtung auch konsequente Verweigerer (hier übrigens als wertfreier Begriff genutzt) geben würde. „Herangezüchtet“ wurden diese bereits über eine lange Zeit im Vorfeld. Der dauerhafte Druck auf die „unvernünftigen Impfverweigerer“, die dem gesellschaftlichen Frieden im Wege stehen und für mittlerweile alles verantwortlich gemacht werden, was irgendwie mit Corona zusammenhängt, hat zu einer inneren (und äußeren) Distanzierung zum Staat gesorgt.

Die Verweigerer sind selbstverständlich wie alle anderen auch von der Impfpflicht betroffen und müssen mit den Konsequenzen leben. Doch ihre Gegenwehr dürfte deutlich heftiger ausfallen. Da die stetig wachsende Standhaftigkeit derer, die sich nicht impfen lassen wollen, letztlich von der Politik in dieser Form erst in die Wege geleitet wurde, dürfte der Widerstand umso massiver werden.

Da stellen sich die Fragen: Was tun mit dieser Gruppe von Menschen? Was, wenn tatsächlich bei einem Teil der Bevölkerung alle Sanktionen und Strafen ins Leere laufen?

Man muss diese Aspekte ansprechen, will man als politisch Verantwortlicher auf die Folgen einer Impfpflicht vorbereitet sein. Denn letztlich kann man den Gedanken an Gewaltanwendung nicht ausklammern, will man konsequent eine Pflicht zum Impfen beschließen und durchsetzen.
Was aber passiert mit der Gesellschaft, wenn es wirklich zur Anwendung von Gewalt staatlicherseits kommt? Wie sehr und in welche Richtung wird sich die kollektive Stimmung verändern? Wie viel Gewalt wird der Staat seinen Organen erlauben, oder gar von ihnen einfordern? Wie werden Polizeibeamten (und womöglich sogar die Bundeswehr) damit umgehen?

Und: Werden Teile der Bevölkerung, die dem Impfen zugeneigt sind, ebenfalls Gewaltbereitschaft entwickeln, vielleicht Bürgerwehren gründen oder sich gleich in Selbstjustiz üben, weil sie der festen Überzeugung sind, im Recht zu sein und damit Leben zu retten?

Alles halb so schlimm?

Optimisten könnten jetzt einwenden, dass hier jemand den Teufel an die Wand malt. Staatliche Gewalt wegen der Weigerung, sich impfen zu lassen? Das ist dann doch ein wenig zu dick aufgetragen.

Doch was bedeutet Gewalt genau? Wenn man bedenkt, dass Hardliner wie Markus Söder, Winfried Kretschmann und – natürlich! – Karl Lauterbach sich für eine Impfpflicht aussprechen, ahnt man, dass sie auch nicht zimperlich sind, wenn jemand sich sträubt.
Und auch zahlreiche vermeintliche Experten der Rechtswissenschaften erkennen in einer Impfpflicht kein Problem. Der Staatsrechtler Ulrich Battis‘ meint gar, dass eine Verpflichtung auch vom Grundgesetz gedeckt sei:

Eine solche allgemeine Impfpflicht ist durchaus vertretbar – und zwar, um das Leben anderer Menschen zu schützen.

Fraglich ist, inwieweit dieses Argument rechtlich wasserdicht ist, wirkt es doch sehr pauschal und oberflächlich. Getoppt wird Battis Aussage aber durch die folgende:

Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, das ebenfalls der Artikel 2 festschreibt, hat dahinter zurückzutreten.

Das klingt schizophren. Aber unterstellen wir hier, dass es keine gesetzlichen Hürden gibt, die gegen eine Impfpflicht sprechen. Und kommen wir zur Frage der Durchsetzbarkeit zurück.

Der Rechtsprofessor Franz C. Mayer will strikt zwischen Pflicht und Zwang unterscheiden und beruhigt die Bevölkerung, indem er meint, niemand werde von der Polizei abgeholt werden, um sich seine staatsbürgerliche Spritze setzen zu lassen. Die Beruhigung hält aber nicht lange vor, denn neben Bußgeldern (die Rede ist von bis zu 3.500 Euro) sei auch der Verlust der gesetzlichen Krankenversicherung denkbar.

In diesem Zusammenhang sei erneut danach gefragt, wo Gewalt anfängt. Der Verlust der Krankenversicherung kann durchaus als gewaltsamer Akt verstanden werden. Und ein Geringverdiener, Zeitarbeiter oder Arbeitsloser wird 3.500 Euro eher nicht zahlen können. Ob die Polizei auftaucht oder nicht, kann hier ebenfalls nicht abschließend und sicher beurteilt werden.

Und abschließend stehen weitere Unklarheiten im Raum: Wie lange würde eine Impfpflicht überhaupt gelten? Bis zur dritten Impfung? Müsste man sie als Jahres-Abo verstehen? Wird die Impfpflicht beendet, wenn sich bei Menschen schwere Nebenwirkungen zeigen? Müssen die Betroffenen diese dann nachweisen? Und das Ende der Pflicht einklagen? Und wird die Impfpflicht ausgeweitet, wenn durch Virusmutationen weitere – womöglich teleskopierte – Impfstoffe auf den Markt kommen?

Dünnes Eis

Die hier genannten möglichen Szenarien mögen letztlich vielleicht (hoffentlich) nicht wahr werden. Dennoch erscheinen sie nicht unwahrscheinlich. Alles kann sich harmloser entwickeln, aber auch deutlich schlimmer.

Wenn eine Gesellschaft in einer Art und Weise „aufeinander losgelassen“ wird, wie das derzeit der Fall ist, können die Folgen erheblich sein und das ganze gesellschaftliche Leben verändern. Wir bemerken bereits seit fast zwei Jahren eine Entwicklung, die die Bevölkerung immer mehr spaltet. Die unterschiedlichen Gruppen, die sich dabei gegenüberstehen, werden immer unversöhnlicher, was auch Stress, Manipulation, dem Schüren von Angst und dem Aufbau von zahlreichen Feindbildern zuzuschreiben ist.

Eine allgemeine Impfpflicht (übrigens auch eine begrenzte) würde die Eskalation weiter vorantreiben. Das gilt insbesondere, weil die Verantwortung für Krankheit, Leid und Tod einer bestimmten Gruppe – den „Ungeimpften“ – zugeschrieben wird. Durch die Massivität und die ständige Wiederholung dieser pauschalen Verurteilungen einer Menschengruppe werden sich die Feindseligkeiten weiter steigern (lassen).

Es wäre endlich an der Zeit der Deeskalation, nicht der „schrittweisen Eskalation“, die Alena Buyx vom sogenannten Ethikrat vorschwebt. Weder gibt es faktisch eine „Tyrannei der Ungeimpften“, noch eine „Pandemie der Ungeimpften“, und der Austausch von „Zuckerbrot gegen Peitsche“, der dem Weltärztepräsident Montgomery im Kopf herumschwirrt, trägt ebenfalls zu einer weiteren Gewaltbereitschaft bei, ob nun psychisch durch mediale Berichterstattung oder physisch durch entsprechend gewalttätige Handlungen.

Doch eine Art „Abrüstung“ ist nicht zu erkennen, das muss man nüchtern feststellen. Vielmehr wird weiterhin und jeden Tag ein bisschen mehr aufgerüstet, werden die Töne schärfer, die Anfeindungen kompromissloser und die Verurteilungen aggressiver.

Wir befinden uns schon ohne eine Impfpflicht auf einem Weg in die Dunkelheit, und wenn wir das nicht langsam gemeinsam verstehen, wird er in unumkehrbarer Finsternis enden. Derzeit sind noch helle Punkte zu erkennen, die uns den Weg weisen können, hin zum gegenseitigen Verständnis, zu gegenseitiger Rücksichtnahme und verantwortungsbewusstem Handeln, das das Wohl unserer Mitmenschen ganz selbstverständlich in den Fokus unseres eigenen Interesses rückt.

Doch wenn Politik, Medien und (bestimmte) Wissenschaft weiterhin an der Eskalationsschraube drehen, werden wir irgendwann (wenn dies nicht sogar längst geschehen ist, was nicht zu hoffen ist) nicht mehr umkehren können, sondern Akteure des kompletten Chaos’ sein.

Wie es auch kommen mag – eine Impfpflicht wird uns definitiv nicht der Rettung näherbringen, sondern ganz sicher dem gesellschaftlichen Abgrund.

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

149 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
10 Monate zuvor

Ich habe vor Jahren beim SF geschrieben, dass man aufpassen müsste, wann der Staat vom bellenden Hund zum beißenden wird und rechtzeitig auswandern sollte, um nicht in eine Situation zu kommen, die viele im Dritten Reich das Leben gekostet hat.
Seit knapp zwei Tagen denke ich, dass wir vielleicht zu lange gewartet haben.
Die aktuelle Dynamik ist verstörend und zieht sich sogar schon in den Freundeskreis.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Ich kann nur in das Land auswandern, in dem die Radieschen von unten blühen…

Peter
Peter
10 Monate zuvor

Eine Impfpflicht bei bedingt zugelassenen „Impfstoffen“? Die klinischen Studien laufen teilweise noch bis 2023!

sollte das kommen, hätte ich das Gefühl, dass dieses Land von einer kriminellen Vereinigung beherrscht wird.

GoAlive
GoAlive
10 Monate zuvor

Ich habe den Beitrag nur überflogen – Titel, Überschriften – …

Man muss den Kontext betrachten.

Der Kontext ist nicht nur, dass sich die Krankenhäuser zügig mit Geimpften füllen werden, sondern dass dieses System insgesamt nicht mehr funktioniert und sie sich derzeit noch mühen, das zu verbergen, indem sie so tun, als wären sie mächtig. Das aber sind sie nicht, sie können nur noch schikanieren bis auch sichtbar wird, dass die Warenflüsse versiegen und die Währung kollabiert noch bevor sie in der Lage sind, dafür was Neues auszugeben. Um das zu vertuschen, werden sie womöglich einen Krieg gegen Russland erzwingen – Krieg war schon immer das Mittel verzweifelter Systeme, um eine Inflation zu „bekämpfen“ – Zerstörung ist der Boden für einen Reset.

Die Frage ist nur, ob IHNEN der geplante Reset gelingen wird – oder uns.

Die drastischen Zustände, die uns bevorstehen, sind auch eine Chance. Die Chance nämlich, aus den Selbstmitleid zu erwachen und eigene Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Ob man sich dabei vor der Staatsgewalt fürchten muss? Das alte Geld ist dann eh nichts mehr wert – sollen sie also gerne drakonischen Bußen erfinden und mit einer durch die gentechnischen Behandlungen geschwächten Staatsgewalt durchsetzen …

Das Chaos wird eine Chance sein – für sie und für uns.

Dabei bin ich tatsächlich insbesondere auf Deutschland gespannt. Kein europäisches Land wurde derartig gedemütigt und belogen wie die Deutschen. Sie haben mit den angloamerikanischen Herrschern im Grunde die selbe Erfahrung, die auch schon China gemacht und aber auch verstanden hat. Aus der Wucht von begriffenen und aufgedeckten Lügen entwickelt sich ab und an ein harter, aber wirksamer Weg – das sieht man auch an den Chinesen, auch wenn die eine völlig andere Kultur haben. Die Deutschen haben auch eine – aber das hat man sie lange versucht vergessen zu lassen. Um es zu pointieren: warum soll ich mich nur für Hitler schämen, wenn ich nicht gleichzeitig auf Kant oder Goethe stolz sein darf? Warum soll ich nicht fragen dürfen, was Auschwitz möglich machte und dabei finden dürfen, dass es neben verblendeten Deutschen massiv die amerikanischen Eugenik- und IT-Allianzen waren und sind, die das ermöglichen??

Den alten Faschismus endlich zu begreifen und schonungslos zu analysieren ist der Weg, ihn zu beenden, denn er hat nie aufgehört! Es ist aber auch der EINZIGE Weg – denn immer noch dickere Lügen werden ihn nicht mehr halten können.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Mensch
Mensch
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Dabei bin ich tatsächlich insbesondere auf Deutschland gespannt. Kein europäisches Land wurde derartig gedemütigt und belogen wie die Deutschen.

Täter zu Opfern umzudeuten, ist keine gute Idee.

Bequeme und abstruse Umdeutereien sind den Deutschen offensichtlich ein liebes Kind geblieben.

Heute sind es die Ungeimpften, die aus der Masse der Opfer der Coronamaßnahmen herausgepickt und zu Tätern umgedeutet werden.

Damals wie heute, so scheint es sich herauszukristallisieren, war bzw ist die deutsche Masse nicht nur leicht für solch abstruse Umdeutungen zu begeistern, sondern kann gar mit ein wenig anstacheln geradezu in einen extatischen Zustand versetzt werden.

Das war und ist zwar nicht wirklich typisch deutsch. Das dürfte so ziemlich in jedem Land funktionieren, wenn es drauf angelegt würde. Das Draufanlegen, sprich der Eifer und die dabei an den Tag gelegte Gründlichkeit, war damals das „typisch“ Deutsche.

Da darf man nun in der Tat gespannt sein, ob dieser Eifer und diese Gründlichkeit „typisch“ deutsch geblieben sind😓

ShodanW
ShodanW
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Wir sind doch immer noch typisch deutschen Tugenden unterlegen. Da brauchen uns diese Bessermenschen nichts vorzuspielen. Die sind genauso stur, pedantisch und machtversessen wie damals, nur unter anderem Banner. Natürlich mit freundlicher Unterstützung selektiver Bildungsmaßnahmen. Da sieht man nur Hakenkreuze, die man verhindern will. Die Prinzipien versteht aber keiner so richtig.

Last edited 10 Monate zuvor by ShodanW
GoAlive
GoAlive
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Täter zu Opfern umzudeuten, ist keine gute Idee.

Warum dieser (typisch deutsche) Reflex?

Ich lese gerade das Buch von Edwin Black „War Against the Weak: Eugenics and America’s Campaign to Create a Master Race – Expanded Edition“ .

Edwin Black hat den folgenden Hintergrund:

Black stammt aus einer Familie polnischer Juden, die den Holocaust überlebten. Seine Mutter Ethel „Edjya“ Katz aus Białystok berichtete davon, wie sie knapp dem Tod entkam, indem sie im August 1943 als 13-Jährige mit Hilfe ihrer Eltern aus einem gedeckten Güterwagen auf dem Weg nach Treblinka heraus sprang. Auf der Flucht wurde sie von polnischer Miliz angeschossen und vergraben, konnte aber gerettet werden.[1] Blacks Vater beschreibt, wie er seiner Ermordung durch eine Flucht in die Wälder entkam, während er mit anderen auf einem langen Marsch zum „Erschießungsgraben“ war, danach schloss er sich den BetarPartisanen an. Vater und Mutter überlebten den Zweiten Weltkrieg, indem sie sich für die folgenden zwei Jahre in den polnischen Wäldern versteckten. Nach Kriegsende emigrierten sie in die USA.[2]

https://de.wikipedia.org/wiki/Edwin_Black

Denken SIE, ER hat ein Interesse, die Deutschen zu verteidigen oder den Nationalsozialismus?

„Bequeme und abstruse Umdeutereien“ sind nicht sein Interesse, sondern das Aufdecken von Bezügen und Wahrheiten.

Bezüge und Wahrheiten bedeuten, dass damals nur ein Teil der Täter vor Gericht stand, während die anderen in den USA fröhlich weiter am neuen Faschismus gearbeitet haben – jahrzehntelang.

So lange nicht die GANZE Wahrheit ans Licht kommt, wird niemand verstehen können, was HEUTE wieder geschieht: dass es die gleiche Eugenikbewegung ist und die gleichen IT-Unternehmen, die heute wieder das Grauen ermöglichen, und dass diese zwar auch heute einen markanten Standort in Deutschland haben, aber selbst international organisiert sind.

So lange Deutsche ALLEIN die Schuld tragen sollen, wird ihnen tatsächlich Unrecht getan, denn sie sind ein Teil jenes Gedankenguts – heute wie damals – die solche Verbrechen ermöglicht haben und durch ihr Schweigen ermöglichen.

Sie sollten genauer lesen und gründlicher Nachdenken, bevor Sie eine halbe Wahrheit zu Ungunsten der ganzen verteidigen, ohne dabei mehr gelesen zu haben als das, was Ihnen in der Schule zu glauben gelehrt worden ist.

Im Übrigen sind nicht die Deutschen besonders eifrig in der Implementierung des Faschismus: sehen Sie vom Nabel weg auf andere Länder, wie Australien und deren Lager. Dieses Mal sind „wir“ nicht mal vorne dabei.

Aber: in ausländischen Medien ist der Reflex auch erkennbar, auf den „good german“ einzudreschen – denn allen hat man beigebracht wie Ihnen, dass NUR Deutsche die Faschisten sind. Dass die tödlichen Genstoffe überwiegend in Deutschland gefertigt werden, wird die Sache nicht besser machen. Deutsche werden sich erneut der alten Frage zu stellen haben, und es wäre gut, wenn sie dieses Mal die ganze Wahrheit preisgeben und wirklich verstehen – auch, indem sie Ross und Reiter preisgeben, die „damals“ unbehelligt entkamen.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Mensch
Mensch
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Warum dieser (typisch deutsche) Reflex?

Du hast da offensichtlich was völlig missverstanden.

Das:

Kein europäisches Land wurde derartig gedemütigt und belogen wie die Deutschen.

…ist und bleibt allerdings schlicht und ergreifend bullshit.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Nennen Sie ein anderes Land, das mit unerfüllbaren Reparationsforderungen überzogen wurde für einen Krieg?

Nennen Sie ein anderes Land, das alleine und für ewig eine Alleinschuld tragen soll, das niemals seine Schuld los wird und auch die ausländischen Mittäter nicht nennen darf, ohne sich umgehend dem Verdacht des Beschönigens auszusetzen?

Im Strafrecht geht man davon aus, dass ein Täter nur für das belangt werden kann, was er selbst verbrochen hat und dass die anderen Täter für ihren Anteil zur Verantwortung gezogen werden. Darin besteht das Unrecht hier: bis zum heutigen Tag ist es der ugly German, der das alles erfunden und alleine vom Zaun gebrochen hat und der „für immer“ das Symbol des Monströsen zu sein hat, das so unbehelligt weltweit immer wieder von anderen vollbracht werden kann. Bei niemandem sonst ist man so grausam: nach altmodischer Auffassung soll einem Täter Reue und Umkehr ermöglicht werden, damit er mit neuer Einsicht die alten Taten nicht mehr begeht. Wer ihm das verwehrt und ihn statt dessen zum ewigen Monster erklärt, wird bekommen, was er erzeugt; ein Monster.

Lasst uns mit dem Monströsen aufräumen und genau hinsehen, was jeden Menschen zum Monster machen kann. Was es vermag, ist die Lüge und der Größenwahn. Wenn man erlaubt, sich das genau anzusehen, wird man die deutsche Woodoo-Puppe endlich beerdigen können. Vorher nicht.

Mensch
Mensch
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Ach komm, was soll das Gejammer? Dir genau so wie mir sind die Folgen des WK 2 bekannt. Kriegsrechtfertigungen sind immer bullshit.

Mir selbst ist Zeit meines Lebens in keinem Land der EU das Gefühl vermittelt worden, dass ich ein ewiger Schuldiger sei. Ich sehe keinen Anlass mich gedemütigt und belogen zu fühlen.

Deine Strafrechtthese mag in der Theorie so gedacht sein, in der Praxis kommt es durchaus auch vor, dass es ohne eindeutige Beweise zu Verurteilungen kommt. Politischer und medialer Druck, sprich Einflussnahme, sind leider immer wieder zu beobachten.

Erinnerst Du Dich an die zuerst Dönermorde genannten Taten? Die Polizei drangsalierte teils über lange Zeit die Angehörigen der Opfer übelst, weil sie ohne begründbaren Anfangsverdacht ins Blaue hinein vermutete, dass die Opfer in illegale Geschäfte wie z.B. Drogenhandel verwickelt waren.

Was tatsächlich geschehen war, weißt Du ja. Welche Konsequenzen hatte das für die Staatsanwaltschaften, die Polizei und den ebenfalls darin verwickelten Staatsschutz? Keine, die erwähnenswert wären.

Verurteilt wurde Beate Zschäpe zu einer lebenslangen Haftstrafe gar mit der Festellung der besonderen schwere der Schuld. Eine echte Beteiligung an einer der grausamen Taten konnte ihr zu keinem Zeitpunkt nachgewiesen werden. Nicht einmal, dass sie eine der Taten anderweitig unterstützt oder auch „nur“ gutgeheißen hatte.

Ich persönlich halte Neonazis wie den NSU für ein fürterliches Übel, würde ihnen aber niemals das Recht auf einen fairen Prozess absprechen. Frau Zschäpe ist mir zwar unsympathisch und ihre zumindest damalige Gesinnung gar völlig zu wider, aber Freude kam bei dem für mich nicht nachvollziehbaren Urteil bei mir nicht auf.

Schau ich mir hingegen Prozesse an, die sich mit durchgeknallten jungen Männern befassen mussten, die bei einem Autorennen in der Stadt unbeteiligte Dritte totfuhren, sah ich nicht selten bei den Urteilen einen für mich nicht nachvollziehbaren Willen, alles was irgendwie geht zu Gunsten der durchgeknallten jungen Männer in die Waagschalen zu werfen, um sie so milde wie irgend möglich bestrafen zu können. Noch nicht einmal der Führerscheinentzug auf Lebenszeit wurde für angemessen angesehen.

Bitte komm‘ mir also nicht mit Strafrechtsvergleichen, die mir aufzeigen sollen, das gar jeder Straftäter sich auf
grundlegende Strafrechtsprinzipien
verlassen könne. Dem ist leider nicht so.

Für den Nationalsozialismus bzw den WK2
mögliche Rechtfertigungen aufzuzeigen, kannste meinetwegen weiter machen, nur verlange bitte nicht von mir, dem was abgewinnen zu müssen.

Ich hätte damals nicht zu der Elite, die das zu verantworten hatte gehört und sehe auch als unbeteiligter Nachkriegsgeborener nicht den geringsten Anlass dafür, diesen Drecksäcken Verständnis entgegen zu bringen.

Die unfassbaren deutschen Gräultaten waren Realität. Die lassen sich durch nichts rechtfertigen oder relativieren.

Ich habe nicht behauptet, dass es undenkbar ist, dass so etwas auch von nicht Deutschen ausgehen könnte. Auch habe ich nie behauptet, dass Deutsche die schlechtesten Menschen von allen sind und nicht schon andere sich vor ihnen mit Eugenik befasst hatten. Für das was die Deutschen zwischen 1933 und 1945 verbrochen haben, sind sie allerdings ganz allein verantwortlich.

Ich lebe im hier und jetzt der deutschen Realität. Die macht mir Angst. Diese Angst begründet sich zum Teil auch durch die deutsche Geschichte.

Grundsätzlich halte ich Macht über andere zu haben immer für ein Problem. Das Mächtige ihre Macht missbrauchen, ist leider nahezu täglich festzustellen. Das Potenzial, dass das was wir gerade erleben ins Monströse umschlagen kann, halte ich nicht nur in Deutschland für möglich.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Wieso ist eine nüchterne Tatsachenfeststellung Gejammer? Und wo suche ich Rechtfertigungen? Wenn Sie nicht begreifen, was ich schreibe, dann ist das eben so, aber schieben Sie nicht mir Ihre Komplexe in die Schuhe.

Sie merken gar nicht, dass Sie die Tatsachen kleinreden. Der Zusammenhang der deutschen Taten mit dem dahinterliegenden und international in Laboren und Philanthropien höchst lebendigen Gedankengut muss endlich aufgeklärt werden – und ich bin zuversichtlich, dass der Druck sich gerade aufbaut, der dazu führen muss.

Nein, es ist niemandes Pflicht Unrecht schweigend zu ertragen – auch dann nicht, wenn er selbst Unrecht begangen hat.

Man kann und darf Taten niemals saldieren und behaupten, dass es dann schon irgendwie aufgehen würde.

Solange die Wurzel dessen, die den rassistischen Gewalttätern und den „modernen“ Eugenikern gemeinsam ist (sie unterscheiden sich NUR in der Zielgruppe und den Methoden), nicht ans Licht und zur offenen Entscheidung kommt, wird es schlimmer werden, egal, ob es das n-sozialistische Gesundheitsregime ist oder der national-s Rassenhass.

In früheren Zeiten haben Eltern Kinder verdroschen, weil die es schon irgendwie verdient haben werden. Finden Sie gut? Ist andere strafen oder gar nicht mehr strafen wirklich eine Lösung – weil eh alles wurscht ist?

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Nennen Sie ein anderes Land, das mit unerfüllbaren Reparationsforderungen überzogen wurde für einen Krieg?

Ich nehme an, du sprichst hier den Versailler Vertrag an und hast damit recht.

Es war damals John Mainard Keynes als Einziger bei den Verhandlungen, der dieses destruktive Vertragswerk anprangerte und den nächsten Krieg innerhalb der nächsten 20 Jahre vorhersagte.

Den Deutschen die Wirtschaft zu dezimieren und gleichzeitig fixe Reparationen zu fordern, die unerfüllbar waren, mußte in die Katastrophe führen un so kam es ja auch.

Ich bin ebenfalls der Meinung, das man nicht über die Einflüsse von Außen auf die Aktivitäten der Nazis schweigen sollte.

Ohne Unterstützung von Außen wäre ein Aufstieg der Verbrecher undihr Krieg gg. ganz Europa gar nicht möglich gewesen.

Nur einige Beispiele:

Die Additive für Flugbenzin der Luftwaffe kamen von Standard Oil, dem Unternehmen Rockefellers.

Auch das Patent zur Dehydrierung von Kohle zu Triebstoffen stammte von Standard Oil.

Die Militärtransporter waren hauptsächlich Fahrzeuge von Ford und Opel, also Generall Motors.

Alles in Allem haben ausländische Unternehmen am Krieg prächtig verdient.

All das darf aber öffentlich nicht geäußert werden, weil es an dem Narrativ der deutschen Alleinschuld kratzt und die hündische Unterwürfigkeit deutscher Politiker ggü. den ( ehemaligen ? ) „Beatzern/Befreiern) ad absurdum führt.

Hier mal ein paar interessante Informationen, die ich bereits teilweise an anderer Stelle gelesen habe, auch wenn ich mich nicht für die Seite an sich nicht verbürgen kann und mir Hinweise auf die sexuelle Ausrichtung einiger Akteure nicht gefallen:

http://sauber.50webs.com/kapital/

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Ich bin ebenfalls der Meinung, das man nicht über die Einflüsse von Außen auf die Aktivitäten der Nazis schweigen sollte.

Das auf gar keinen Fall!

Nur GoAlive ist hier folgendermaßen auf Toms Text eingestiegen:

Ich habe den Beitrag nur überflogen – Titel, Überschriften – …

Man muss den Kontext betrachten.

Erkläre Du mir bitte einmal, wie es gelingen soll einen Kontext zu beachten, wenn man den Beitrag nur überflogen hat, in dem man Titel und Überschriften las?

Wie kommt jemand von Toms Text, den er nicht las unter anderem zu diesem Kontext:

Kein europäisches Land wurde derartig gedemütigt und belogen wie die Deutschen.

Dir ist hoffentlich bewusst, dass Deutschland zwischen 1939 und 1945 zahlreiche europäische Länder nicht nur gedemütigt und belogen hat, sondern dort gar gemordet, geraubt und gebrandschatzt hat.

Drauf geschissen, der Siezer kann mir Mal im Mondschein begegnen, falls ich demnächst überhaupt noch Abends spazieren gehen darf…

Last edited 10 Monate zuvor by Mensch
Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Der Siezer liest selbst das was Tom geschrieben hat nicht, sondert hier aber ein Vielfaches an Zeilen ab.

Das verstehe wer will…

GoAlive
GoAlive
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Ja, das war unhöflich.

Ich hatte aus dem Überfliegen geschlossen (und das hat sich durch das Lesen bestätigt), dass der Autor sich hier mit der praktischen Umsetzung befasst.

Ich gehe ebenso wie er davon aus, dass es nicht praktikabel ist und nur böses Blut stiftet. Darum habe ich geschrieben:

Man muss den Kontext betrachten.

Der Kontext ist nicht nur, dass sich die Krankenhäuser zügig mit Geimpften füllen werden, sondern dass dieses System insgesamt nicht mehr funktioniert und sie sich derzeit noch mühen, das zu verbergen, indem sie so tun, als wären sie mächtig. Das aber sind sie nicht, sie können nur noch schikanieren bis auch sichtbar wird, dass die Warenflüsse versiegen und die Währung kollabiert noch bevor sie in der Lage sind, dafür was Neues auszugeben. Um das zu vertuschen, werden sie womöglich einen Krieg gegen Russland erzwingen – Krieg war schon immer das Mittel verzweifelter Systeme, um eine Inflation zu „bekämpfen“ – Zerstörung ist der Boden für einen Reset. usw.usf.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

@Mensch

„Kein europäisches Land wurde derartig gedemütigt und belogen wie die Deutschen.“

Dir ist hoffentlich bewusst, dass Deutschland zwischen 1939 und 1945 zahlreiche europäische Länder nicht nur gedemütigt und belogen hat, sondern dort gar gemordet, geraubt und gebrandschatzt hat.

Das muss nicht diskutiert werden, das ist Fakt.

Fakt ist aber auch, dass man Geschichte von der Ursache her betrachten muß, wenn man daraus die richtigen Schlüsse ziehen und vergleichbare Auswüchse verhindern will.
Genau darum geht es und deshalb ist es nicht zielführend, uns als Deutschen ständig die Nazi-Keule überzubreten und uns für alle Ewigkeit zu „genetisch entarteten Verbrechern“ abzustempeln, sondern genau zu analysieren, was zu so monströsen Verbrechen und der Duldung einer ganzen Gesellschaft führte.

Diese Aufarbeitung der Geschichte fehlt bis Heute und das ist auch so gewollt, weil der Faschismus eben kein rein deutsches Phänomen ist und munter weiter existiert bzw. gerade einen globalen Anlauf nimmt, die Macht, ohne nationalistisches Gewand, mit dem Vorwand der Volksgesundheit, an sich zu reißen.

Was den Kontext betrifft, so ergibt sich der aus dem, was wir seit bald 2 Jahren mit zunehmender Vehemenz erleben und was mit einer Impfpflicht auch noch lange nicht am Anschlag des Totalitarismus sein wird.

Ich habe kürzlich in einem Kommentar auf Telepolis geschrieben:

„Wer schon immer wissen wollte, wie der Faschismus an die Macht kommen konnte, der bekommt gerade Life-Anschauungs-Unterricht“.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Ich habe noch was für Sie: die Phasen des Holocaust. Zum Abhaken …

https://www.mindmeister.com/de/688876400/4-stages-of-the-holocaust

GoAlive
GoAlive
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Ihre Frage habe ich bereits hier
https://www.neulandrebellen.de/2021/11/impfpflicht-der-garantierte-weg-ins-chaos/#comment-98845
beantwortet.

Meine Ausführungen, so meine ich, habe ich ausführlich begründet, so dass auch jedem (?) klar sein dürfte, „wie ich dazu komme“.

Regen Sie sich ab. Sie haben’s missverstanden – das ist dann eben so.

Dir ist hoffentlich bewusst, dass Deutschland zwischen 1939 und 1945 zahlreiche europäische Länder nicht nur gedemütigt und belogen hat, sondern dort gar gemordet, geraubt und gebrandschatzt hat.

Richtig. Wer hat uns dabei geholfen? Haben Sie oder ich daran teilgenommen? Sind wir Nachfahren auf ewig verflucht für die Tatsache zu leiden, dass unsere Vorfahren getan haben, was jedes andere westliche Land auch getan hat: nämlich andere „gedemütigt und belogen, sondern dort gar gemordet, geraubt und gebrandschatzt?“

Die Einmaligkeit der Deutschen liegt ausschließlich in der industriell praktizierten Massenvernichtung. Kriege geführt, Kriegsverbrechen verübt, gelogen und betrogen haben andere nicht minder – nicht zuletzt auch an den besiegten Deutschen. Googeln sie mal Rheinwiesenlager. Oder erzählen Sie mir, weswegen mein Vater, zuvor militärisch nicht involviert und auch in keinem KZ tätig, 1944 doch noch im Fernmeldetrupp nach Albanien beordert, 4 Tage nach Kriegsende an der österreichischen Grenze gefangen genommen wurde und 5 Jahre unter Tage im Kupferbergwerk Bor (Serbien) Zwangsarbeit leisten musste, bevor er als einer der letzten, die beinahe vergessen worden wären, durch die Listen, mit denen Adenauer betteln ging, nach Deutschland durfte.

Die Dinge sind nie so einfach, wie sie in der Schule erzählt werden. Ich bin nicht schuldig an diesem WK II gewesen, Sie auch nicht. Sorgen Sie lieber dafür, dass wir uns JETZT nicht doch selbst schuldig machen bei diesem neuen Anlauf, der die selben Hintermänner hat wie damals, die Sie aber ignorieren wollen.

Alles muss auf den Tisch. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Danke für die Quelle. Ich habe nur mal schnell drübergesschaut … werde es noch genauer lesen.

Es sind m.E. vor allem die folgenden beiden wesentliche Helfer, die nicht nur finanziell, sondern unmittelbar mit der Vernichtung „unwerten Lebens“ befasst und beteiligt waren:

Rockefeller Foundation – eugenische Investitionen damals …

Eugenics Record Office (US: 1910 – 1939)The American Eugenics Society (US – 1922)Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik (Deutschland, KWI-A, 1927 – 1945)Planned Parenthood (US – 1942)Die ersten beiden wurden von Davenport aufopferungsvoll vorangetrieben – Eugenik zum Erhalt und der Verbesserung der weißen Rasse war dem Mann eine Herzensangelegenheit. Sein deutsches Pendant (bei 3.) war Otmar Freiherr von Verschuer. Der war der Chef von Mengele und setzte „danach“ mit Hilfe gefälschter Unbedenklichkeitsbescheinigungen seine Karriere in den USA fort und später in Münster. Planned Parenthood hat wiederum mit der Gates-Familie zu tun ist ist ebenfalls von Rockefeller aus der Taufe gehoben und finanziert worden, beginnend mit M. Sanger, die Zwangssterilisationen energisch befürwortet hat.

Die Rockefeller Foundation finanzierte auch nach dem Krieg und bis heute an allen entscheidenden Stellen, an denen es um Bevölkerungskontrolle geht. Die Methoden sind moderner geworden, die Experimente sind jedoch keine anderen! Ich könnte eine lange Liste der Rockefeller-Initiativen aufführen, die alle mit Genomforschung und elektronischen Pässen und Strategien für den Reset und Genomforschung … zu tun haben. Es würde hier zu weit führen, sicher ist, dass sie heute noch weit massiver an der Gestaltung des Global Empire beteiligt sind als damals am 3. Reich, das anscheinend für die Eugenik eher ein Übungs- und Studiengelände war!

Das andere ist IBM. Den meisten Leuten ist vollkommen unbekannt, dass die elektronische Datenverarbeitung bereits damals (wie heute) eine ausschlaggebende Rolle bei den Geschehnissen hatten. Die damaligen KZs haben über eine hochmoderne Datenverarbeitung verfügt, um die Merkmale der „Minderwertigen“ zu verwalten. IBM hat nicht nur geliefert, sondern auch gewusst, was damit geschieht: die Maschinen wurden speziell für die deutsche Verwendung gecustomized und die Lochkarten als Datensicherung in den USA gehalten. Nein, es ging nicht nur um Geld – so wenig, wie es Bill Gates heute nur ums Geld geht.

Beide zeigen vor allem, in welchem Ausmaß die deutsch-amerikanische Kooperation bezogen auf das gemeinsame Interesses an der Eugenik damals wie heute „gelingt“. Diese „Atlantik-Brücke“ hat ungehindert durch 2 Weltkriege Bestand gehabt. DAS muss begriffen werden, denn Ziele und Akteure sind heute keine anderen!!

Nochwas: die USA haben den Versailler Vertrag nie ratifiziert, sondern mit Deutschland einen gesonderten, den Berliner Vertrag, geschlossen. Das ist der Grund, weswegen die „wissenschaftlichen“ Verbindungen der amerikanischen und deutschen Eugeniker so nahtlos weitergehen konnten. An Kongressen mit europäischen Eugenikern (UK war darin führend) nahmen den deutschen Eugeniker wegen des ungerechten Versailler Vertrags aus Patriotismus nicht teil. Sie arbeiteten ausschließlich und kollegial mit den amerikanischen Eugenics zusammen.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Das mit dem „Berliner Vertrag“ war mir nicht bekannt, nur dass die USA nach der Besetzung des Rheinlandes zur Eintreibung der Reparationen und dem Ausstand der Arbeiter den „Dawes-Plan“ durchsetzten, um die Höhe der Reparationen an die wirtschaftliche Entwicklung zu koppeln.

Dass IBM mit seinen Hoeerith-Maschinen die Effizienz der Masenvernichtung gesteigert hat, war mir bekannt und das hääte ich als Beispiel mit anführen können.

Leider ist mein Wissen diesebezüglich auch nur fragmentarisch, weil offiziell nicht darüber gesprochen wird.
Speziell der Nimbus der USA wäre schwer angeschlagen, wenn all diese Sachen breit diskutiert würden, und d ie Medien bekamen nur unter der Bedingung eine Arbeitserlaubnis nach dem Krieg, weil sie die Klappe hielten.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Wilson hat den Versailler Vertrag unterzeichnet, aber der Kongress hat ihn nicht ratifiziert. Daher haben die Amerikaner mit Deutschland einen separaten Friedenvertrag geschlossen, der weit humanere Konditionen hatte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Vertrag_(1921)

Der hier schon erwähnte Edwin Black hat ein ganzes Buch über „IBM and the Holocaust“ verfasst. Seine Bücher sind umfangreich, ca. 500 Seiten. Ich bin mit „War against the Weak“ noch nicht zu Ende, habe aber den Nachfolger „IBM and …“ schon hier liegen und ein wenig angelesen. Black ist ein extrem gründlicher investigativer Journalist, der seine Aussagen minutiös belegt. IBM hat nicht „die Effizienz gesteigert“, sondern jede Phase des Holocaust wissentlich und willentlich unterstützt und teilweise erst ermöglicht. Mit Kladde und Kohlepapier hätte man nicht Millionen Menschen vernichten können – man hätte sie gar nicht erst gefunden.

Die Amerikaner tun sich naturgemäß damit etwas schwer. Es gab damals dort auch die andere Seite, die sich frühzeitig gegen Hitler wandte, ihn sanktionierte und boykottierte. Nur die, die sich vom eugenischen Experiment in D einen Nutzen versprachen, die haben dennoch finanziert und mit Hitler gearbeitet – ein fanatischer Idiot im Vordergrund wie er kam der Umsetzung eugenischer Interessen sehr entgegen, und sie haben ihn auch früh entdeckt – aber das führt zu sehr ins Detail. Parallelen zum heutigen Verfahren – fanatische Politiker und Leute, die tatsächlich wissen, was sie wollen – sind kein Zufall.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

@Rob

Hochinteressanter Link.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Kenynes war aber nicht der Einige, der den Versailler Vertrag so gesehen hat. Auch sehr viele Diplomaten sahen das damals so. Dummerweise hat niemand auf diese gehört. Aber das Problem war der Versailler Vertrag von 1871, dem Deutsch-Französischen Krieg. Damals hat das frisch erfundene Deutsche Reich als Kriegsgewinner Frankreich auf das Übelste gedemütigt. Und so hat sich das aufgeschaukelt und es gab 1918 ein Revanche-Foul. Aber bereits 1871 gab es (deutsche) Politiker und Diplomaten, die diesen Vertrag als Unverschämtheit ggü. Frankreich und die Quelle neuer Kriege gesehen haben. Die Blödheit der Arroganz zieht sich wie eine lange Blutspur durch die Geschichte.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Uwe Borchert
10 Monate zuvor

@Uwe Borchert

Aber das Problem war der Versailler Vertrag von 1871, dem Deutsch-Französischen Krieg. Damals hat das frisch erfundene Deutsche Reich als Kriegsgewinner Frankreich auf das Übelste gedemütigt. Und so hat sich das aufgeschaukelt und es gab 1918 ein Revanche-Foul.

Das Problem zwischen Deutschland und Frankreich zieht sich wie ein roter Faden durch die gemeinsame Geschichte seit der Reichsteilung nach dem Tod des Frankenkönigs Ludwig des Frommen, dem Sohn von Karl dem Großen.

Gemäß fränkischen Erbrechts wurde das Reich Karls zerfleedert unter dessen Enkeln Karl dem Kahlen, Ludwig dem Deutschen und Lothar.

Das Aussteerben der Erblinie Lothars hat zu den Erbstreitigkeiten und der tiefen Feindschaft Frankreichs und Deutschlands sowie zu unzähligen Fehden geführt.

Revanchismus ist allerdings nie eine vernünftige Basis für ein friedliches Miteinander, egal von welcher Seite.

Zudem wurde mit dem Ersten Weltkrieg das Gemetzel auf ein völlig neues Niveau gehoben ( siehe Giftgas, Flugzeuge Panzer ) so dass die Vernunft geboten hätte, den besiegten Gegner nicht derart zu demütigen, wie es mit dem Versailler Vertrag geschah.
An dem Punkt lag Keynes, als Vertreter der Sieger, vollkommen richtig.

An die 60 Mio. Toter im WWK 2 wären absolut vermeidbar gewesen.

Pen
Pen
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Deutschland sollte sich mit Rußland verbinden und die Amis sofort rausschmeißen.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Pen
10 Monate zuvor

Das liegt wohl nicht im Bereich des Machbaren.

Außerdem ist Russland auch auf Impfkurs und schlingert so halb beim WEF mit …

Dort haben sie jetzt Putin geboostert und entwickeln außerdem einen Nasenspray zum Impfen.
http://en.kremlin.ru/events/president/news/67157

Aber Putin hat den klarsten Verstand und könnte eines Tages begreifen, dass Impfen und Fallzahlen korrelieren. Dennoch: derzeit jagt auch er dem Virus besessen hinterher ….

Cetzer
Cetzer
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Sie sagen, Putin sei geboostert worden und wer wollte ihm ein Täuschungsmanöver unterstellen.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

🙂

Robbes
Robbes
Reply to  Pen
10 Monate zuvor

Wird nicht kommmen, die USa bleibt, Russland sollte aber nicht per se als Feind betrachtet werden
Keine dauerhafte europ. Ordnugn für Frieden, Freiheit, Wohlstand und Sicherheit ohne Russland.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbes
10 Monate zuvor

Russland ist kein „Feind“. Die Kriegsspiele dienen nur der Unterhaltung und der Vertuschung – so, wie die „Kriege“ in 1984.

Russland ist absolut eingebunden in die WEF-Pläne und schachert voll mit beim Markt namens UN-WHO:

„FMBA: WHO recommended using the Russian system for detecting COVID-19 as a reference
22.11.2021, 16:58:11
This was reported by the Federal Medical and Biological Agency (FMBA) of Russia.
“The tests carried out by the Robert Koch Institute have shown that the tests produced by the CSP of the FMBA of Russia are among the most sensitive and specific on the Russian market and the market of the CIS countries,” said Veronika Skvortsova, head of FMBA Russia.
She noted that tests showed better performance of Russian test systems in samples with a lower viral load.
Accordingly, they are the most sensitive to virus detection.
„The expert of the Robert Koch Institute, Christina Domingo-Carrasco, proposed to use the test system of the CSP of the FMBA of Russia as a reference method for detecting cases of SARS-CoV-2,“ Skvortsova said.
In April 2020, WHO included in the list of promising developments a vaccine against coronavirus infection, created by the St. Petersburg Research Institute of Vaccines and Sera, FMBA.
The Russian Direct Investment Fund (RDIF) is awaiting approval of the Sputnik V vaccine by the World Health Organization by the end of 2021.“

https://www.tellerreport.com/tech/2021-11-22-fmba–who-recommended-using-the-russian-system-for-detecting-covid-19-as-a-reference.BkDof0VYOK.html

Die neuen Teststäbchen für die WHO kommen aus Russland, geprüft von Charité 😂 Deutschland … 🤣

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
10 Monate zuvor

@Pen

Damit genau da nicht passiert, haben die doch die volle Kontrolle über unsere Politik, Medien und Wirtschaft incl. der Länder, die zwischen D. und Russland liegen.

Warum wohl die schnelle Aufnahme der Mittelstaaten in NATO und EU, warum die Putsche in Georgien und der Ukraine?
Warum die Zerstörung Jugoslawiens?

Brzezinski nannte diesen Teil „Mare Nostrum“, Mackinder Heartland, über das das jaweilige Imperium die Kontrolle brauchte, damit sich nicht Deutsches Kapital und deutsche Technik mit russischen Rohstoffen und Arbeitskräften verbinden können.

Was daraus entstünde, würde die USA Heute oder GB damals hinwegfegen.

derda
derda
10 Monate zuvor

Endlich transparent. Das Logo oben in den AfD Farben, wie es sich für Euch gehört. Gruss von Siegmund F.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Tom J. Wellbrock
10 Monate zuvor

Ich wusste gar nicht, dass rot und blau zusammen nur noch AfD bedeutet. Aber wie war das mit der Farbenlehre? Ampelfarben gemischt ergibt braun? Rot und grün ergibt gelb? Passt ja dann alles zusammen

Last edited 10 Monate zuvor by ShodanW
Roberto J. De Lapuente
Reply to  derda
10 Monate zuvor

Was viele gar nicht wissen: Blau gab es als Farbe schon vor der AfD. Sie stand mal für Treue und Hoffnung. Das wissen natürlich Menschen, die an digitaler Demenz leiden, nicht mehr. Macht aber nichts, wir erklären das gerne.

Pen
Pen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
10 Monate zuvor

So ist es. Blau ist die Treue.

Die tief im dunklen Wald verborgene Blaue Blume in vielen Märchen ist die schwer zu erreichende Kostbarkeit.

Blaue Blumen heißen Männertreu, Vergißmeinnicht, Glockenblume und Virgilsaster.

Außerdem habt ihr ein schönes Blau gewählt, nämlich Lapislazuli, das aus dem gleichnamigen Halbedelstein gewonnen wird, den man in Afghanistan finden kann.

In der Malerei gehört dies Blau zu den teuersten Pigmenten überhaupt.

Es ist auf jedem Bild des holländischen Malers Jan Vermeer zu sehen und wird deshalb auch Vermeerblau genannt.

Das Blau der AfD ist außerdem heller. Überhaupt nicht zu vergleichen mit eurem Blau, das dem Himmel eines strahlenden Spätherbsttages gleicht.

Danke, Tom. Man weiß nicht mehr, was man dazu noch sagen soll.

😉

Last edited 10 Monate zuvor by Pen
GoAlive
GoAlive
Reply to  Roberto J. De Lapuente
10 Monate zuvor

Ihr könnt meinen Mega-Kommentar ruhig freigeben. Das sind ausschließlich Wiki-Zitate und -Links.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

So Kommentare mit vielen Zitaten landet erstmal automatisch in der Freischaltung. Wegen Spamprüfung. Wenn wir es dann sehen, schalten wir es frei. Würden wir das aber direkt freigeben, müssten wir hier überall Spambeiträge rausfiltern. Das wäre viel aufwändiger.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Roberto J. De Lapuente
10 Monate zuvor

Alles gut 😉

Cetzer
Cetzer
Reply to  Roberto J. De Lapuente
10 Monate zuvor

Enzian, Enzian, Enzian blüht so blau

Im Englischen ist eine der wichtigsten Nebenbedeutungen traurig –> Blues
Loius Armstrong: Black and Blue

GoAlive
GoAlive
Reply to  derda
10 Monate zuvor

Ich finde gut, dass Sie Sigmund Freud zur Sprache bringen.

Seine Erkenntnisse und Einsichten zur Funktionsweise der menschlichen Psyche und ihren Tricks, sich selbst um Einsichten zu betrügen, sind der Schlüssel, mit dem man auf-, aber auch abschließen kann.

Das Aufschließen ist die Analyse dessen, was tatsächlich in Menschen vorgeht, das Abschließen aber sind die Mechanismen der Propaganda, die sein Neffe Edward Bernays und viele nach ihm entwickelt haben und die bis heute mehr denn je erfolgreich eingesetzt werden.

Bernays wirkte z.B. am Committe on Public Information (US – 1917) mit:

Das Committee on Public Information oder Creel-Kommission (Abkürzung CPI, deutsch: Komitee für Öffentlichkeitsinformation), war ein 1917 für George Creel eingerichtetes Propagandainstrument der US-Regierung unter Woodrow Wilson. Es gelang durch Beeinflussung der Medien, Zensur, Werbekampagnen und Propagandatechniken die Bevölkerung psychologisch so zu beeinflussen, dass die anfängliche Ablehnung des Krieges in begeisterte Zustimmung breiter Massen zu dem offiziellen Kriegsprogramm „die Welt für die Demokratie sicher zu machen“ und für die Demokratie zu kämpfen, verwandelt wurde. Dabei wurden die Kriegsgegner, vor allem das Deutsche Reich, dämonisiert, entmenschlicht und als akute Bedrohung der Freiheit der USA selbst dargestellt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Committee_on_Public_Information

1917 waren die Deutschen aber noch gar keine Nazis – seltsam, oder?

Wikipedia berichtet weiter:

Anfänglich arbeitete das CPI mit Tatsachenmaterial, das es mit einem positiven Bild amerikanischer Kriegsbemühungen zu verbinden suchte. Allerdings begann es bald massenhaft rohe Propaganda zu produzieren, die die Deutschen als bösartige Monster darstellte. Filmemacher aus Hollywood steuerten Filme wie „The Claws of the Hun“ (Die Klauen der Hunnen), „The Prussian Cur“ (Der preußische Hundesohn, Horst von der Goltz) und „The Kaiser, the Beast of Berlin“ (Der Kaiser, die Bestie von Berlin) hinzu.

Es wurden Schriften veröffentlicht, die US-Bürger vor deutschen Spionen warnten. Eine Vielzahl von patriotischen Organisationen wie die American Protective League oder die American Defense Society wurden gebildet. Diese Gruppen hörten Telefone ab und öffneten Briefpost, um „Spione und Verräter“ aufzuspüren. Ziel ihrer Spionage war jeder, der die Politik der Regierung kritisierte oder den Frieden befürwortete. Ihre besondere Aufmerksamkeit galt deutschstämmigen Amerikanern wie etwa Henry L. Mencken, von denen manche ihre Arbeit verloren oder öffentlich gedemütigt wurden.

Die Creel-Kommission nutzte Zeitschriften, Radio und Filme, um ihre Nachrichten zu verbreiten. Ein weiterer Verbreitungskanal war ein Freiwilligen-Corps mit rund 75.000 Mitgliedern, die im ganzen Land öffentliche Reden hielten. Die auch als Four Minute Men bekannten Mitglieder des Corps arbeiteten in 5.200 Gemeinden und hielten 755.190 Reden.

Rezeption

Die Creel-Kommission wird heute oft als Grundstein der Public-Relations-Industrie in den USA bezeichnet.

Nun frage ich Sie, was das mit Ihrer Intervention HIER zu tun haben könnte?

Fragen SIE am besten bei S. Freud nach.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Gut gebrüllt, Löwe.

Clarisse
Clarisse
Reply to  derda
10 Monate zuvor

Ja, leider traurig zu sehen. Deshalb hab ich damals auch Twitter verlassen weil das Vogel-Logo in AfD Farben nur zu deutlich zeigt welches Gedankengut dort verbreitet wird, gleiches gilt für das blaue Logo von Facebook. Und über den HSV will ich gar nicht erst anfangen zu reden.

Jau
Jau
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

😀

niki
niki
Reply to  derda
10 Monate zuvor

Was bist du denn für ein Vollidiot? Demnächst beschwerst du dich noch über die blaue Farbe des Himmels und verlangst eine geschlossene Wolkendecke!

Kann es sein, dass woke sein, mit einer Hirnschädigung korreliert?

Mensch
Mensch
Reply to  niki
10 Monate zuvor

Kann es sein, dass woke sein, mit einer Hirnschädigung korreliert?

Erst wenn zusätzlich gar Nachts im Schlaf Maske getragen wird, vermute zumindest ich.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  derda
10 Monate zuvor

Ich dachte, dass sind die Farben des deutschen Handwerks? Also so habe ich das kennen gelernt, noch lange vor der Erfindung der AfD.

Last edited 10 Monate zuvor by Uwe Borchert
Mensch
Mensch
10 Monate zuvor

Denn die Arbeitgeber werden nicht nur nach dem Impfstatus fragen dürfen, sie werden es vermutlich sogar müssen.

Das ist zumindest in NRW und Niedersachsen jetzt schon der Fall.

Alle Ungeimpften müssen täglich ein negatives Testergebnis vorweisen können. Wer das nicht kann, den darf der Arbeitgeber nicht mehr zu den Geimpften an den Arbeitsplatz lassen. Andernfalls drohen Strafen.

Der Aufwand ist, wie sich ein jeder denken kann, immens. Schon allein deshalb, kann davon ausgegangen werden, dass sich Arbeitgeber nicht sonderlich gegen eine Impfpflicht sträuben werden.

Gaby
Gaby
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Immer mehr Teile meiner Familie (in NDS) knicken ungewollt um. Sie stehen zwischen der Wahl entweder rituelles testen (ähnlich wie das abendliche Zähneputzen), impfen lassen, oder Jobverlust. Ihr Gefühls-Dilemma schlägt sich auch auf meine Psyche nieder – Gefühle der Hilflosigkeit. Ich vermag es nicht ihnen ihre Wahl abzunehmen, denn ich weiß auch, dass diese Gesellschaft in Abhängigkeit zum Geld steht. Sei es um das Dach über dem Kopf zu sicher, oder eben jeder Menge anderer Dinge. Noch betreffen mich diese Entscheidungen nicht persönlich – zusehen zu müssen wie sich ein Kind nach dem anderen verbiegen muss, einzig um diese Abhängigkeit bedienen zu müssen.. schmerzt dennoch.

Anfang diesen Jahres war ich schon einmal auf dem Weg raus aus diesem Land. Ich kehrte um, weil ich ein beklemmendes Gefühl hatte ohne Test nicht durch Ungarn zu kommen. Angesichts der sich zuspitzenden Diskussion um eine Impfpflicht fallen bei mir jedoch zunehmend diese Gefühle und wandeln sich in „scheißegal – wenigstens versuchen muss ich es“ – Gefühle.
Gestern Abend saß ich hier und habe meine damalige Route angepasst und bearbeitet. Selbst die Abreisezeit habe ich gesetzt: Mit dem Tag der Einführung einer Impfpflicht.
Entweder es klappt, oder aber ich „verkacke“: in diesem Land jedoch als Märtyrer sterben (worst case)… – werde ich definitiv nicht.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Ich kann dir nur empfehlen dieses Video vom Kaiser Gunnar mal anzuschauen, sein Gesprächspartner Sven Böttcher hat einige interessante andere (und positivere) Ansichten zu der ganzen Situation.

https://kaisertv.de/2021/11/17/wer-wenn-nicht-wir-sven-bottcher-im-gesprach-2/

Doris
Doris
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Warum fassen wir es nicht einfach als Kampf auf? Im Kampf muß man Schläge einstecken, so ist es eben. Man muß nur darauf achten, daß man am Ende heil herauskommt.
Ertrage ich die seelischen Strapazen besser, wenn ich mich nicht impfen lasse, oder das Giftzeug, das sie in mich hineinspritzen? Die Wahl haben wir vielleicht noch eine Weile.

Da wirft man ständig den Deutschen vor, wie schlecht sie sich unter Hitler verhalten haben. Nun kann die jetzige Generation beweisen, daß sie in der Lage ist, ein Gewaltregime zu besiegen. Macht mal!

Doris
Doris
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Ich möchte hier nochmal auf das Video mit Shiva Ayyadurai hinweisen, einem Experten auf dem Gebiet, 35 Minuten lang. Danach müßte man befreit aufatmen, jedenfalls ging es mir so, und nicht mehr ängstlich in die Zukunft schauen. 
http://www.bitchute.com/video/ZETUeupaL6KI/

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Schon interessant, was der Mann im Mai 2020 so Alles vorausgesagt hat.

Doris
Doris
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Ich bin wieder beeindruckt, nachdem ich gerade nach langer Zeit das Video noch einmal angesehen habe.
Es gibt so viele engagierte und kluge Menschen hier, in den USA und auf der ganzen Welt. Ist es wirklich möglich, daß die kleine Verbr.Bande, die gerade die Macht an sich gerissen hat, den Sieg davon trägt? Niemals. Die Spreu wird sich vom Weizen trennen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Ist es wirklich möglich, daß die kleine Verbr.Bande, die gerade die Macht an sich gerissen hat, den Sieg davon trägt?

möglich ist das durchaus, denn diese Minderheit hat sich über Jahre oder gar Jahzehnte vorbereitet und ensprechend Personal rekrutiert.

Das ist doch der Sinn all der unzähligen Think-Tanks und Stiftungen.
Mit Geld und Status lassen sich eben viele Menschen einlullen und verdrängen ihr Gewissen bzw. nehmen ihre Mitmenschen als so minderwertig wahr, dass sie meinen, ihnen Alles antun zu dürfen.

wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, müssen wir doch auch zugeben, dass uns das Elend auf der Welt solange nicht auf die Barrikaden brachte, bis eit selbst betroffen waren.

Selbst gg. die Verbrechen an unseren Mitbürgern, wie Schröders Agenda- und Rentenpolitik haben wir nicht revoltiert, weil wir hofften, der Schierlingsbecher würde an uns vorbeigehen.

Und noch immer begreifen die Meißten nicht, dass es für sie kein Happy-End geben wird.

Doris
Doris
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Von Laotse stammt der Satz „Die Welt ist ein sich selbst bildendes geistiges Ganzes.“ Unsere Erde hat auf diese Weise etwa 5 1/2 Mrd. Jahre überlebt und sie ist selbst heute noch, obwohl ihr die Menschheit schon seit Tausenden von Jahren übel mitspielt, unglaublich schön und an vielen Stellen, wo man die Natur in Ruhe gelassen hat, noch ganz intakt.

Ein Waldforscher, mir fällt der Name nicht ein, er hat mehrere Bücher geschrieben,
hat festgestellt, wie Bäume miteinander kommunizieren, um sich gegenseitig zu fördern. Dasselbe hat man auch bei anderen Pflanzen festgestellt. Vor vielen Jahrtausenden, als die Menschen noch im Einklang mit der Natur lebten, haben sie noch etwas von dieser Einheit gespürt. Die Einheit war darauf gegründet, daß jedes Wesen mit allem mitfühlte und daher dessen Wohl anstrebte. Kinder haben noch etwas von dieser Liebe zu allen Geschöpfen.

Wenn man in diese Ordnung nicht eigenwillig eingreift und sie dadurch zerstört, sondern die Natur wieder sich selbst überläßt, stellt sich nach einiger Zeit die natürliche Ordnung wieder ein. Die Ordnung ist immer da. Der Mensch hat es nur vergessen und meint, wenn er nicht für Ordnung sorgt, dann entsteht Chaos.

Ich bin der Ansicht, daß viele Menschen im Laufe ihrer Entwicklung durch viel Irrungen und Wirrungen gegangen sind und gebüßt haben mit Krankheiten, Blut und Tränen auf ihrem schwierigen Lebensweg. Wenn es uns auch nicht bewußt ist, im Unbewußten sind wir immer mit dem großen Ganzen verbunden. Unsere Seele ist damit verbunden und zeigt uns immer wieder den richtigen Weg. Dadurch erkennt man die Wahrheit und die in allem waltende Liebe und Schönheit der Schöpfung, egal, wie man sie nennt.

Physiker haben bei ihren Forschungen auf der subatomaren Ebene gesetzmäßige Abläufe festgestellt, die sie an einer zufälligen Entstehung der Welt zweifeln lassen.
Es heißt nicht, daß ein absichtlicher Plan zugrunde liegen muß, aber es geht um Gesetzmäßigkeiten, wie z.B. das Karma, das dafür sorgt, daß jemand, der dem Ganzen Schaden zugefügt hat, in gleicher Weise zu Schaden kommt, um sein Vergehen an Leib und Seele selbst zu spüren.

Die Menschheit hat gesündigt an der Natur auch an ihren Mitmenschen und der Tierwelt, die sie unterdrückte und mißhandelte. Offensichtlich ist Abrechnungszeit.
Das Schicksal, das wir jetzt haben, hat den Sinn, daß wir Einsicht bekommen und eine höhere Stufe erreichen.

Wenn wir auf all das Erschaffene blicken, die ganze herrliche Natur und auf der menschlichen Ebene, erhabene Kunstwerke, weise Erkenntnisse, die sich über Jahrhunderte oder Jahrtausende erhalten haben, dann kann ich mir nicht vorstellen, daß ein paar Verirrte, wenn sie noch so einen großen Tross hinter sich haben, diese Welt dauerhaft in den Untergang führen können.

Wenn wir in uns gehen, meditieren, d.h. uns mit unserer Mitte verbinden, dann verbinden wir uns mit dem großen Ganzen. Dann erkennen wir unseren persönlichen Weg, auch den Weg aus dem jetzigen Chaos. Das Ziel ist eine Welt, in der jedes Wesen nach seiner Art in einer glücklichen Gemeinschaft leben kann.

Das All hilft bei diesem Bestreben mit. Wie Laotse sagt: „Der Weise geht unversehrt durch ein Feld kämpfender Soldaten.“ Ein Weiser geht natürlich nur durch ein Feld kämpfender Soldaten, wenn er muß und wenn ihm sein Inneres signalisiert, daß er gehen kann. Dann kann er ruhig gehen und es wird ihm nichts passieren.

Gaby
Gaby
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Warum fassen wir es nicht einfach als Kampf auf?

Weil ich nicht Don Quijote heiße und Rosiante schon in die Jahre gekommen ist.

Doris
Doris
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

So meine ich das nicht mit dem Kampf. Ich bin der Ansicht, daß man nur in seinem begrenzten Umfeld wirken kann. Das heißt für mich in erster Linie, friedlich bleiben auch gegenüber Andersdenkenden – das scheint mir im Augenblick das Wichtigste zu sein. Wir wollen eine friedliche Welt, eine gerechte Welt, eine Welt, in der jeder, so weit es geht, nach seinen Grundsätzen leben kann, seine ganz persönliche Eigenart leben darf und eine Welt, in der man die Schöpfung achtet. Das kann man nur erreichen, wenn der Einzelne sich an solche Grundsätze hält, das kann nicht von oben angeordnet werden.
Je mehr Menschen versuchen, sich so zu verhalten – wenn sie eine solche Welt für erstrebenswert halten – umso mehr finden sich Nachfolger.
Natürlich deprimiert mich die Lage, in der wir uns befinden. Einen langen Kampf durchzustehen, heißt auch auf die eigenen Befindlichkeiten zu achten. Ich kann nur anderen etwas geben, wenn ich dabei auch auf meine eigenen nötigen Bedürfnisse achte, wozu auch ein Schuß Lebensfreude gehört. Schiller: „Freudig wie ein Held zum Siegen, wandelt, Brüder eure Bahn.“
Nicht jammern, sich ein Ziel setzen, das man erreichen kann und darauf hinarbeiten. Vielleicht sehen Sie es auch so. Wer die Kraft hat, die Schwierigkeiten durchzustehen, die er als Ungeimpfter hat, tut sicher gut daran, weiter daran festzuhalten.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Gaby
10 Monate zuvor

Jobverlust

Das ImpfOpfer bedeutet keine Arbeitsplatz-Garantie, schon bei der Heimkehr vom PieksFall kann man die (z.B. betriebsbedingte) Kündigung im Briefkasten haben und ich bezweifle, dass Arbeitsgerichte daraus eine (erhöhte) Abfindung herleiten.
Also besser abtauchen und schnorcheln, so es irgend geht.

Corinna
Corinna
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Ist seit heute in ganz Deutschland so. Die Auskunft des Impfstatus ist dabei immer noch „freiwillig“. Aber welcher Geimpfte gibt den nicht preis, wenn er dann stattdessen täglich testen muss? Natürlich niemand. Also ist ab sofort in jeder Firma offensichtlich, wer geimpft ist und wer nicht.

Jau
Jau
Reply to  Corinna
10 Monate zuvor

Wer in BaWü den Impfstatus nicht mitteilt und sich nicht testen lassen will, der darf nicht an seinen Arbeitsplatz, der Lohn wird gestrichen, heißt es.
Ob das juristisch haltbar ist – keine Ahnung, Prüfung läuft noch.

Ich habe Kolleginnen, die sich nicht boostern lassen wollen (Schnauze voll) und sich dann lieber täglich testen werden.

Ich lass mich um nichts in der Welt spiken!!!

Pen
Pen
Reply to  Jau
10 Monate zuvor

Ich auch nicht.

„Der Zweck der Pandemie und Impfkampagne: «einen grossen Teil unserer Bevölkerung kontrollieren und töten, ohne dass jemand auf den Verdacht kommt, dass wir vergiftet werden.» Diese Meinung vertritt Dr. Shankara Chetty. Chetty ist ein prominenter Hausarzt in Südafrika, der früh Behandlungsmethoden für Covid-19 entwickelt hat. Gemäss seiner eigenen Website hat er über «7000 Covid-19-Patienten ohne einen einzigen Krankenhausaufenthalt oder Todesfall behandelt».

https://corona-transition.org/mafia-der-machtigen

In diesem Artikel steht neben den wahren Gründen für Corona auch, warum 9/11 sein mußte. In WT7 befanden sich die Unterlagen: Die Eliten haben Billionen Schulden vertuschen müssen. Dafür kann man schließlich mal eben 3 000 Menschen töten. Jetzt müssen sie es wieder. Ihre Macht steht auf dem Spiel.

Da die Impfung langsam aber sicher das Immunsystem zerstört, werden die Menschen immer müder und schwächer werden, so daß sie sich nicht mehr wehren können.

Wir sind im Krieg.

Last edited 10 Monate zuvor by Pen
der_Mann_mit_Eigenschaften
der_Mann_mit_Eigenschaften
Reply to  Corinna
10 Monate zuvor

War in meinem Konzern im Gebäude mit 500 Leuten schon vor etlichen Monaten so. Die Impfer sind ja extrem progressiv auf einen zugekommen mit Aussagen, die keiner angefordert hatte. Mir sagte das Mädel am Empfang (ungeimpft) damals: Wir sind hier nur noch zu viert.

Jens
Jens
10 Monate zuvor

2019: Prof. Dr. med. Alena Buyx in Komitee der WHO zu Genome Editing aufgenommen
http://blauerbote.com/2021/09/19/lmu-muenchen-stolz-alena-buyx-macht-beim-eugenik-projekt-der-who-mit/

2021: WEF & WHO: Das Internet der Körper, DNA-Manipulation statt nur mRNA, Anschluss des Menschen auf Genom-Ebene an das Internet
http://blauerbote.com/2021/11/19/wef-who-das-internet-der-koerper%ef%bb%bf-dna-manipulation-statt-nur-mrna-anschluss-des-menschen-auf-genom-ebene-an-das-internet/

Das Weltwirtschaftsforum will „das Internet der Körper“, die WHO hat die genetische Manipulation des Menschen, also die Veränderung des menschlichen Erbgutes, als „normale Gesundheitsmaßnahme“ gestartet, die in allen Ländern gleichzeitig erfolgen soll. In der führenden naturwissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature wird der Anschluss des Körpers jedes Menschen an das Internet der Körper bis hinunter zu den einzelnen Genen beschrieben, die verbunden und unter Kontrolle dieses Internet stehen sollen.

Frau Buyx ist seit September 2019 daran beteiligt.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Jens
10 Monate zuvor

Nee, die hat sich schon viel früher dafür interessiert, wie man die freiwillige Zustimmung zu Experimenten aushebeln kann und die Leute für Biodatenbanken begeistern.

Der folgende Beitrag von ihr gegen freiwillige Einwilligung im Namen des Volkskörpers ist aus dem Jahr 2011

„Diskussionen über Bioethik haben sich in der Vergangenheit in der Regel um individualistische Ethikansätze gedreht, vor allem um die viel zitierten vier Prinzipien von Beauchamp und Childress oder um die auf individuellen Rechten basierenden Ansätze, wie z. B. das „Oviedo“-Übereinkommen des Europarats über Menschenrechte und Biomedizin.

In den letzten Jahren wurde der Bioethik jedoch zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt, wenn sie auf soziale oder bevölkerungsbezogene Fragen angewandt wurde. In diesem Bereich können bioethische Ansätze, die sich hauptsächlich auf den Schutz des Einzelnen stützen, nur von begrenztem Wert sein, und es wurden neue und andere Ansätze entwickelt. Diese Entwicklung hin zu einer umfassenderen Sichtweise der Bioethik wird vielleicht am besten durch die Gründung einer neuen Zeitschrift, Public Health Ethics, im Jahr 2008 veranschaulicht, die sich mit Problemen der öffentlichen Gesundheit und der Präventivmedizin befasst.

Solidarität hat sich als eines der Konzepte herauskristallisiert, das zur Klärung von Fragen der Bioethik beitragen kann, bei denen sich philosophische und politische Fragen nicht nur auf die individualisierte Ethik beziehen. Auch die neuere Literatur über Altruismus, die Aspekte des menschlichen Verhaltens untersucht, die über ein enges individuelles Interesse hinausgehen, weist gewisse Überschneidungen mit Diskussionen über Solidarität auf. In seiner Arbeit der letzten Jahre hat der Nuffield Council on Bioethics Solidarität als einen wichtigen und beständigen Wert identifiziert, der eine Vielzahl von Themen wie Demenz und öffentliche Gesundheit beeinflusst.

Im Gegensatz zu Ansätzen, die auf individuellen Rechten basieren, fehlt es solidarischen Ansätzen jedoch an einer klaren gemeinsamen Grundlage. Darüber hinaus fehlt es an einer gemeinsamen Terminologie für die Erörterung der Solidarität in der Bioethik, was es schwierig macht, das volle Ausmaß zu erfassen, in dem der Wert der Solidarität bioethische Argumente und Debatten beeinflusst hat, und wie er im Verhältnis zu Begriffen wie Altruismus und Reziprozität und Ansätzen wie dem Kommunitarismus verwendet wird.“

https://www.nuffieldbioethics.org/publications/solidarity (2011)

Wenn ich das lese, begreife ich zum ersten Mal, weswegen die Dame Karriere gemacht hat, denn sie ist wirklich gnadenlos gut darin, die Würde des Menschen einfach mal so den scheinbar rationalen Interessen der Technokraten zu opfern und dafür – wirklich sehr geschickt – das Narrativ der „Solidarität“ einzuführen. Ich muss zugeben, dass ich sie bislang unterschätzt habe und für eines der vergleichsweise einfältigen Mietmäuler hielt. Aber die ist keins, sondern eine Überzeugungstäterin.

Dem Thema, wie man am besten das Menschenrecht der freiwilligen Einwilligung in eine Genomdatenbank einspeisen kann hat sich die „Dame“ dann auch 2017 weiter gewidmet:

„Breite Zustimmung zum Biobanking im Gesundheitswesen: Verständnis und Gründe für die Spende in einer großen Patientenstichprobe“ (Titel)
https://www.nature.com/articles/gim201782 (2017)

Sie sehen, es handelt sich bei BUIX um eine alte Leidenschaft. (Ihr Gatte ist lt. Wiki übr. Politikberater in Österreich).

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Doris
Doris
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Der ganze Quatsch mit der Biogenethik wird am Ende so wenig funktionieren, wie ihre Bemühungen, mit der Schweinegrippe oder Covid19 oder mit Impfen, die Bevölkerung zu reduzieren. Die Viren mutieren, das Impfzeug funktioniert nicht und unsere Gene lassen sich nicht einfach verändern, dazu sind sie viel zu alt, so wie wir Alten, die auch viel zäher sind, als sie dachten.

GoAlive
GoAlive
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Dazu noch:

1/ I’m German and Jewish. In the last two years I could witness how my country turned into what my grandma was describing as #nazis #Germany
9:00 nachm. · 17. Nov. 2021·Twitter Web App
2/ She kept repeating the stories about one event that for her, marked the start of the public oppression of the Jewish. It was the 1st of April 1933. #naziBoycot
3/ She was talking about it every year on my birthday, which is on the same day. She told me, that #hitler would have never achieved what he achieved if the Germans wouldn’t have supported him.
4/ She warned me about the nazis and told me that the real #nazis never have been prosecuted – they only sacrificed some puppets and kept to perpetuate their fascists agenda in the plain sight. This way they managed to demoralise the public and to normalise fascism.
5/ And so the morally expensive #neverAgain has been established, used a lot by politicians to show off with compassion (and to take selfies for Twitter). My grandma never participated in those #NeverAgain events, though she lost her parents and both sisters in the #Holocaust
6/ She told me that it’s all fake & meaningless, that they keep killing people with food, drugs and fear. The #nazis have been transferred into positions controlling the intake of a human being: food, water, air & drugs. The genocide continued in the name of #health and #safety.
7/ Many companies that participated in the genocide during the #nazi times are now very successful and have been saved from taking the responsibility for the #crimesAgainstHumanity. One of them is
8/ She said, that the day will come, when we’ll see that laws and rules written down in the Nuremberg Code are meaningless & a fake to keep the humanity at bay, and to pretend that we will #NeverAgain & at the same time the #nazis will #doAgain only not in camps or gas chambers.
9/ As long as she lived, every year on my birthday she kissed my forehead and apologised for her generation skewing up to destroy the #nazis and she blessed me with strength to fight for my freedom. I didn’t understand back then. I do now. /end

https://twitter.com/sylwie_sch/status/1461061654083428356

Buyx fordert genau das, wovor die jüdische Großmutter Frau Schlepp gewarnt hat.

Wer wenn nicht wir hat die Pflicht, diesen Unsinn dieses Mal nicht mitzumachen und nicht zu tolerieren?!

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
ShodanW
ShodanW
10 Monate zuvor

Ich glaube, dass diese ganzen Rote-Linie-Versprechen nicht mehr lange halten werden. Keine allgemeine Impfpflicht – das ist Schnee von gestern. Ich bin mir sicher, dass es kommt. Wir leben ja heute schon mit irgendwelchen Sicherheitseinrichtungen an Flughäfen, als Beispiel, und die Impfung wird auch irgendwann ins Allgemeingut übergehen.

Bei mir ist jetzt im Grunde eine offene Ausgrenzung beschlossen worden, ich soll all meine Schlüssel und Zugangsmöglichkeiten an der Pforte abgeben, ich bekomme sie erst wieder, wenn ich den Status geimpft/genesen nachweisen kann. Das Weiterreichen an die Wirtschaft führt zur nächsten Eskalationsstufe. Im Detail sehr schwammig ausgelegt, und jetzt muss unser Betriebsrat da noch versuchen, nachzubessern.

Ich fühle mich richtig nach vorne gebeugt und wundgerammelt. Und stehe vor dem Dilemma, dass ich nichts tun kann, weil ich den Schlumpfstoff, den ich akzeptieren würde, schon seit Ewigkeiten nicht verfügbar ist und bisher immer nur mit ein paar abwinkenden Versprechen „kommt bald, kommt bald“ weggebügelt wird. Es ist zum Kotzen.

Cetzer
Cetzer
Reply to  ShodanW
10 Monate zuvor

Ich bin mir sicher, dass es kommt

Ich halte sie (allgemeine Impfpflicht) nur für wahrscheinlich. Immerhin hat Friedrich Hager-Lappen März heute indirekt zurück gerudert:

Skeptisch bewertete Merz dagegen abermals eine Impfpflicht. «Ich bin dafür, staatliche Anordnungen nur zu treffen, wenn man sie auch durchsetzen kann»

offene Ausgrenzung […] dass ich nichts tun kann

Ja, die Aussichten sind schlecht, aus eigener Kraft kann man nichts rechtes machen, nur auf Überraschungen hoffen.

BineA
BineA
10 Monate zuvor

Bei klarem Verstand würde man sagen, dass eine Impfung, deren Schutz nach einigen Monaten von 85% auf 50% sinkt, besser ist als gar keine Impfung.

Besonders dann, wenn die Intensivstationen überproportional voll mit Menschen sind, die so denken wie hier. Aber ihr wollt ja auch da hin …

ShodanW
ShodanW
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Ich glaube, der klare Verstand hat bei dir irgendwie ein digitales Verhalten. Erst Teil der Aussage – okay, richtig. Zweiter Teil völliger Nonsens. On. Off. Analoge Zeiten waren irgendwie besser…

GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Eine wirksame Art, jemanden von Flöhen zu heilen, ist, ihm den Arm abzuhacken.

Vielleicht hat er dann ja immer noch Flöhe, dann aber ganz andere Sorgen ….

Besonders dann, wenn die Intensivstationen überproportional voll mit Menschen sind, die so denken wie hier. Aber ihr wollt ja auch da hin …

Schauns, genau das denke ich von Leuten wie Ihnen.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Und nicht vergessen (um die Analogie zu den „Impfstoffen“ aufzunehmen):
Der Arm ist jetzt vor Flohbefall geschützt.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Nee, isser nicht 😉

Der liegt auf der Intensivstation und nimmt anderen Armen die Betten weg.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Clarisse
Clarisse
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Die vielen Menschen die jetzt mit Impfnebenwirkungen im Krankenhaus liegen nehmen den gesunden Ungeimpften doch die Betten weg.
Ganz zu schweigen davon das die immensen Kosten die die Geimpften verursachen das Gesundheitssystem zum Einsturz bringen werden.

MP
MP
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

und das sind so richtig viele, nicht wahr; und die wahrscheinlichkeit, als ungeimpfter mensch dort zu landen, liegt allerhöchstens im promillebereich – man kann das natürlich verschärfen (sagen wir: auf krasse 1% der Bevölkerung), wenn man weiter Betten abbaut…

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

@sukram
Ich habe Deinen Beitrag mit + bewertet, denn man kann es nicht hoch genug schätzen, durch Dich stellvertretend vorgeführt zu bekommen, wie unvorstellbar dämlich die Mehrheit in diesem Land ist.
Immer wenn ich denke, dass diese Logikkrater der Politik doch jedem denkenden Menschen ins Gesicht springen müssten, rufe ich mir Deine Beiträge ins Gedächtnis und verstehe, dass es Blödheitscluster gibt, die jedes rationale Denken negieren können.

Rudi K
Rudi K
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Bei klarem Verstand würde man sagen, dass eine Impfung, deren Schutz nach einigen Monaten von 85% auf 50% sinkt, besser ist als gar keine Impfung.

Sie verhindert aber nicht ständig eine Infektion oder eine Weitergabe des Virus. Vor allem sollte man bedenken, daß bei einem R0 von 6 für Delta und einer Wirksamkeit von 50% der effektive R-Wert bei 100% geimpfter Bevölkerung deutlich über 1 liegt und man damit ein exponentielles Wachstum hat.

GoAlive
GoAlive
10 Monate zuvor

Nun schaut euch das an!

Die WHO erklärt einen für die Genspritzen typischen Gesundheitsschaden zu einer Folge von Covid und will dazu „guidelines“ zur Verfügung stellen:

https://www.who.int/news/item/23-11-2021-who-issues-guidelines-on-the-treatment-of-children-with-multisystem-inflammatory-syndrome-associated-with-covid-19

Welches Ausmaß muss diese gigantische Lüge noch annehmen, bevor man aufhört sich an Kindern zu vergreifen?!

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Seb
Seb
10 Monate zuvor

Die wirkliche entscheidende Frage ist das Haftungsrechtliche. Wenn der Staat anordnet geht er auch die entsprechende Haftung ein. Bitte gerne widersprechen. Und dass wäre dann der größte Hemmschuh. Denn die Politik weiß ganz genau mit was sie es zu tun hat. Wäre der Impfstoff „ungefährlich“ wie Bei Masern gäbe es auch nicht so ein geeiere. Also schön die Schlafschaafe aufwiegeln und gegen die Ungeimpften hetzen damit die Nadel freiwillig genommen wird.
Wenn nach der Dritten oder vierten Soritzen die Leute sterben wie die Fliegen, dann gibts ggf. eine Gegenbewegung.

BineA
BineA
Reply to  Seb
10 Monate zuvor

Der Staat haftet für Impfstoffe, die er empfiehlt. Das hat nichts mit ner Impfpflicht zu tun, sondern mit der Empfehlung einer Impfung. Das ist Gesetz.
https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__60.html

Ein Konzern hätte auch gar nicht das Geld für millionenfachen Schadenersatz. Der würde einfach Insolvenz anmelden und wäre aus dem Schneider.

GoAlive
GoAlive
Reply to  BineA
10 Monate zuvor

Der Staat ist auch pleite und die Ärzte haben kein Interesse daran, diese festzustellen, weil sie selbst dann auch dran wären.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Seb
10 Monate zuvor

Das Haftungsrechtliche wird dann in der Tat interessant, ich glaube dann gibt es auch mehr Möglichkeiten vom Staat Aufklärung zu verlangen oder einzuklagen. Vielleicht kann ich dann ja auch die Geimpften verklagen die wegen der Nebenwirkungen uns gesunden Ungeimpften Intensivbetten wegnehmen 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Seb
10 Monate zuvor

@Seb

Die wirkliche entscheidende Frage ist das Haftungsrechtliche. Wenn der Staat anordnet geht er auch die entsprechende Haftung ein.

Ja, nur dass die Haftung nicht bei den Vertretern des Staates liegt, sondern beim Steuerzahler, also uns.

Wir zahlen in so einem Fall also den schadensersatz aus der eigenen Tasche.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Ja, nur dass die Haftung nicht bei den Vertretern des Staates liegt, sondern beim Steuerzahler, also uns.

Wir zahlen in so einem Fall also den schadensersatz aus der eigenen Tasche.

Eben.

Die ewig alte Leier halt. Private Gewinne maximieren und privates Risiko minimieren, in dem der Staat das Risiko übernimmt.

Das funktioniert selbstverständlich völlig parteienunabhäng wie geschmiert. Dagegen sträubt sich nicht einmal das von der Linken regierte Thüringen.

BTW: Hätte in Thüringen nicht schon längst neu gewählt werden müssen?

Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

…und als Impfgeschädigter mit einer Klage durchzukommen, dürfte unmöglich sein. Da wird ganz sicher immer der Pandemie-Joker alles wegräumen, was sich in den Weg stellt. Von gar globaler Notlage wird dann gefädelt werden, die die Impfpflicht trotz nur notzugelassener Suppe alternativlos gemacht haben wird.

Ohne bürgerkriegsähnliche Zustände wird sich daran nichts ändern. Vom Sofa aus dagegen anzuschreiben wird leider nicht reichen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

@Mensch

Ohne bürgerkriegsähnliche Zustände wird sich daran nichts ändern. Vom Sofa aus dagegen anzuschreiben wird leider nicht reichen.

Zumindest müssen die verantwortlichen Konsequenzen spüren und ihre Strukturen zerstört werden und das wird häßlich.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Zumindest müssen die verantwortlichen Konsequenzen spüren und ihre Strukturen zerstört werden und das wird häßlich.

Passieren wird das leider nicht.

2G und Impfpflicht wird vom weitaus überwiegenden Bevölkerungsanteil Dank entsprechender Propaganda befürwortet und akzeptiert. Selbst das Boostern wird hingenommen.

Die Herrschenden müssen nur darauf achten, dass die braven Geimpften weiterhin Vorteile genießen und nicht müde werden, sämtliche Einschränkungen uns Ungeimpften in die Schuhe zu schieben.

Selbst wenn im Eifer des Gefechts ein aufgehetzter braver Bürger einen von uns totschlägt, wirst Du davon nichts in den sogenannten Leitmedien vernehmen können. Wenn sich das nicht unter den Teppich kehren lässt, dann wird dem totgeschlagenen Ungeimpften wahrscheinlich alles erdenklich Schlechte angedichtet.

Als Ungeimpfter wird’s nicht nur ungemütlich sondern gefährlich. Das Virus wird allerdings nicht das Gefährliche sein.

Die Möglichkeit nimmt leider selbstverständlich ebenfalls zu, dass ein immer extremer verunglimpfter Ungeimpfter zum Täter wird. Das wirste allerdings sofort in sämtlichen Leitmedien zu lesen, hören und sehen bekommen.

BTW: Wie war denn nun der Impfstatus des Tankstellentäters? Ich nehme mal an geimpft. Bei einem Ungeimpften wären die Wellen höher geschlagen, nehme ich zumindest an.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

@Mensch

Passieren wird das leider nicht.

Nicht, solange die Impfung für die Coronaphobiker und Privilegien-Opportunisten keine Folgen hat, aber ein Blick in die RKI-Wochenberichte ist da sehr ernüchternd, zumal die Virensaison erst begonen hat, auch wenn die Zahlen immer noch manipuliert werden.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Finanziell ja, strafrechtlich sind dann aber wohl auch unsere Regimeführer angreifbar.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

@Clarisse

Hast du vergessen, dass die Staatsanwaltschaften ggü, den Justizministerien weisungsgebunden sind?
Und welcher Richter, den sie ins Amt gehievt haben, sollte die verurteilen?

Denen kann nichts passieren.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Seb
10 Monate zuvor

Dazu zwei Punkte:

Afroamerikaner saß 43 Jahre lang unschuldig in Haft … Auf eine Entschädigung habe der Mann jedoch keinen Anspruch, hieß es. Dies wäre nur möglich gewesen, wenn das Urteil aufgrund eines DNA-Beweises aufgehoben worden wäre (Radio Bielefeld)

Glaubt ihr, die deutsche Bürokratie und Verwaltungsgerichtsbarkeit findet keine Tricks, um die Auszahlung von Entschädigung¹ zu verhindern oder auf den Sankt-Nimmerleinstag zu verschieben, siehe auch die seit 30 Jahren schwebende Problematik der DDR-Zusatzrenten bzw. Fremdrentengesetz:
https://www.dia-vorsorge.de/gesetzliche-rente/ddr-zusatzrenten-das-lange-warten/
https://www.klugo.de/rechtsgebiete/versicherungsrecht/rentenanspruch-aus-ddr-zeit
Davon bin ich persönlich nicht betroffen, habe aber bei Menschen mitbekommen, wie verbittert sie das gemacht hat, obwohl sie weitestgehend funktionieren und mitspielen, mithin faktisch loyal sind. Überlegt mal, für wie sicher ein DDR-Jurist seinerzeit diese Renten erklärt hätte und was der Rechtsnachfolger BRD daraus gemacht hat.
Wenn die Menschen sterben wie die Fliegen, wird es zu einer Art von Staats-Insolvenz kommen und der Nachfolger² wird sich reinen Tisch ausbedingen.

¹Ohnehin nicht fürstlich; Für die Frage der Anerkennung könnte man Berufsgenossenschaften und Lottogesellschaften fusionieren…
²Falls man dann noch von einem Staat im heutigen Sinne sprechen kann.

Schwitzig
Schwitzig
10 Monate zuvor

Der neueste heiße Scheiß: Impfpflicht ist gar kein Impfzwang, schließlich gibt es ja nur Bußgelder oder Knast für das Verbrechen, gesund zu leben. Das findet auch die Linke, die sich selbst als Linke bezeichnet.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Propaganda-Steuer wird doch auch als Demokratie-Abgabe verniedlicht und bei irgendwelchen Fensterreden ist (vor eingeschlafenem Publikum) von ausgewogener Berichterstattung usw. die Rede. Ich hatte ohnehin öfters den Eindruck, dass die Quallidädsmedien eher die Politiker vor sich her treiben als umgekehrt. Jedenfalls ist von den SprachPanschern noch viel mehr zu erwarten: Statt Bußgeld Erinnerungspauschale, statt Knast Besinnungszone usw.

als Linke bezeichnet

Der Begriff „Links“ ist nicht geschützt und darf beliebig verhunzt werden. Bin mal gespannt, wie lange die Wagenknecht bei den Staatstreu-Hilfswilligen mitmacht.

Michelle
10 Monate zuvor

Zitat: „Eine Impfpflicht würde auf den Arbeitsmarkt vermutlich verheerende Auswirkungen haben.“ – Und nicht nur in diesem Bereich, eigentlich überall… 😐

Mensch
Mensch
Reply to  Michelle
10 Monate zuvor

Das Schlimme ist, dass die Impfpflicht auf dem Arbeitsmarkt verglichen mit dem aktuellen Istzustand eine Erleichterung für die Arbeitgeber bedeutet.

Die tägliche Kontrolle der negativen Tests der Ungeimpften und das Buchführenmüssen, ist kein Klacks. Das erzeugt nicht nur bei den Arbeitgebern die sicher einkalkulierte und gewollte Wut auf die „bösen“ Ungeimpften, sondern auch bei den Kollegen, die kontrollieren und buchführen müssen. Zudem kostet es Geld, was die Ungeimpften ganz sicher ganz schnell zu spüren bekommen werden.

niki
niki
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Selbst in unserem kleinen Fahrradladen nervt es den Chef, weil ja nun extra Aufgaben dazukommen… Alles nur um ungeimpfte Menschen in einem schlechten Licht dastehen zu lassen!

Cetzer
Cetzer
10 Monate zuvor

„als loyale Bürger der Politik dauerhaft abhanden gekommen.“

Es gibt viele Staaten, in denen loyale¹ Bürger eine Rarität sind und die trotzdem im Sinne ihrer Eliten bestens funktionieren. In solchen sind tatsächlich viele erstaunt über die Erwartungshaltung deutscher Untertanen an Vater Staat, Mutti Merkel und demnächst Häuptling Kahle Platte sowie last not least Tante Baerbock. Ich vermute, dass manche Bonzen klammheimlich dankbar für so einen Sündenbock² sind, wie ihn die ImpfAblehner darstellen.
Wenn in den Köpfen vieler demnächst statt Fußball-Aufstiegsträumen diffuse Rache- Fantasien kreisen, stört das die Bonzen und ihre ImpfDrücker nicht im geringsten, solange es nur im Oberstübchen brodelt und der Ärmel widerwillig aufgekrempelt, Steuern gezahlt werden usw.

¹Ich vermute mal, dass wir den Begriff ungefähr gleich verstehen
²TÜV-geprüft und wartungsarm

Frust
Frust
10 Monate zuvor

Wenn nur 2% sich weigern sich impfen zu lassen sind das ca. 1,5 Millionen Mitmenschen. Da mit einer Geldstrafe die Impfpflicht ja nicht abgegolten sein wird, werden diese die Geldstrafe wohl nicht zahlen.
Das hätte dann zur Folge, dass sie ins Gefängnis müssten (siehe Rundfunkverweigerer). Da es aber für 1,5 Millionen zusätzliche Gefangene keinen Platz gibt und da diese ja ihre Mitgefangenen als Ungeimpfte gefährden, wo sperrt man diese Mitmenschen dann ein?

Kakapo3
Kakapo3
Reply to  Frust
10 Monate zuvor

Geldstrafen können auch durch den Gerichtsvollzieher gepfändet werden. In den Knast geht nur, wer nichts zu pfänden hat.

Mensch
Mensch
Reply to  Frust
10 Monate zuvor

Du kannst Dich drauf verlassen, dass die, die sich weigern zu zahlen aber zahlungsfähig sind, dann gepfändet werden (dürfen). Da wird dann alles ausgeschöpft was geht. Selbst der Führerscheinentzug wird dann möglich werden.

Bei einer „Pandemie“ gibt es keine rechtlichen Taboos. Auf Rechtsstaatlichkeit und auf das GG kann sich niemand mehr berufen. Das sollte nun jeder begriffen haben.

Wer die Mächtigen möglichst bloßstellen will, dem müsste es gelingen, am besten schon morgen alle Ungeimpften zum impfen zu schicken, sodass zum Jahresende Deutschland zu 100% (außer Kinder bis 11 Jahren) geimpft und geboostet ist. Dann könnte es ab Januar spaßig werden, denn das was sie Pandemie nennen, wäre dann trotzdem mitnichten vorbei. Dann müssen sie sich was einfallen lassen um weiterhin Einschränkungen zu begründen. Zugeben, dass die Impfsuppen nichts taugen, werden sie niemals.

Jau
Jau
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Bei einer „Pandemie“ gibt es keine rechtlichen Taboos. Auf Rechtsstaatlichkeit und auf das GG kann sich niemand mehr berufen. Das sollte nun jeder begriffen haben.

Ja, leider.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Frust
10 Monate zuvor

„mit einer Geldstrafe die Impfpflicht ja nicht abgegolten sein wird“

Hängt von der Ausgestaltung des Gesetzes ab. Für Verweigerung des Wehrdienstes durfte (Verfassungsgericht) man auch nicht beliebig oft bestraft werden; In der Praxis könnte es auf z.B. einmal Geldstrafe im Jahr¹ hinauslaufen. Sicher werden manche die Geldstrafe ostentativ aus der Portokasse zahlen: Das bin ich mir wert!

„Rundfunkverweigerer“

Müssen nur in den Knast(Erzwingungshaft, max 6Monate), wenn sie den sogenannten Offenbarungseid nicht leisten, sonst werden sie bloß gelegentlich vom Gerichtsvollzieher behelligt.

aber für 1,5 Millionen zusätzliche Gefangene keinen Platz gibt

Führerscheinentzug, Streichung von Sozialleistungen usw. wäre praktikabel, ansonsten könnten die knappen Knast-Plätze verlost werden oder eine Zentralstelle für die Vergabe von StudienKnast-Plätzen wird neu aus dem Boden gestampft, zusammen mit einigen Führungspositionen (Futtertröge voller Gnadenbrot für abgehalfterte Politiker).

ihre Mitgefangenen als Ungeimpfte gefährden

Meines Wissens läuft es in den Knästen jetzt schon halbwegs auf Zwangsimpfungen hinaus; Zukünftig könnten hilfswillige Mitgefangene als ImpfBeauftragte mit einem Prämiensystem für eine möglichst hohe Impfquote belohnt werden – Bei Erreichen der 100% bekommen sie dann einen LiebesAnerkennungsbrief von Mai Thi Nguyen-Kim sowie 3 Ü-Eier aus Kolumbien.

¹Oder was die Bürokratie hergibt

Last edited 10 Monate zuvor by Cetzer
Ichiban-kawaii-otoko
Ichiban-kawaii-otoko
Reply to  Frust
10 Monate zuvor

Die sperrt man nicht ein, die kommen ine Seife. Würde mich mittlerweile nich mal mehr wundern…

tomtom
tomtom
10 Monate zuvor

So hart wie es klingt, es ist zu hoffen das die dritte Coronaimpfung massive Nebenwirkungen produziert, die nicht mehr wegzudiskutieren sind.

Kakapo3
Kakapo3
Reply to  tomtom
10 Monate zuvor

Etwas anderes wird doch jetzt schon klarer: Die Impfung bringt nicht den versprochenen Erfolg, ansonsten wäre eine 2G+ Regelung sinnlos. Wer 2G+ (wo auch immer) fordert sagt gleichzeitig, die Impfung bietet keinen Schutz.

Mensch
Mensch
Reply to  Kakapo3
10 Monate zuvor

Genau so ist es!

Mensch
Mensch
Reply to  tomtom
10 Monate zuvor

hart wie es klingt, es ist zu hoffen das die dritte Coronaimpfung massive Nebenwirkungen produziert, die nicht mehr wegzudiskutieren sind.

Tut sie aber nicht. Das ist auch gut so. Jedenfalls kenne ich einige, die geboostert sind und zu massiven Nebenwirkungen ist es zumindest bis jetzt nicht gekommen.

Das Zeug taugt in erster Linie einfach nichts. Für solch untaugliches Zeugs ist jedes auch noch so minimale Nebenwirkungsrisiko nicht zu rechtfertigen.

Interessant wäre eine Klage eines Ungeimpften gegen die Entscheidungsträger, der sich bei einem Geimpften angesteckt hat, weil diese im Gegensatz zu den Ungeimpften nicht mehr durch Tests beweisen müssen nicht infektiös zu sein. Dass die hohe Anzahl an positiv Getesteten nur durch unkontrollierte Geimpfte zu erklären sind, dazu muss man kein Nobelpreisträger sein.

Du kannst Dich meiner Meinung nach darauf verlassen, dass 2Gplus bald beschlossen wird. Wie das dann erklärt wird, da bin ich gespannt. Die Joker-Karte mit den Ungeimpften zu ziehen, dürfte so langsam schwierig werden. Sich auf die Boosteruneilligen zu stürzen könnte problematisch werden.

Der Tag, an dem verkündet wird, dass diejenigen, deren Zweitimpfung schon 4-5 oder 6 Monate zurückliegt und noch nicht geboostert sind, ihren Geimpftstatus verlieren, wird bestimmt auch spannend.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  tomtom
10 Monate zuvor

Das ist die einzige Möglichkeit, die Verbrecher loszuwerden. Alles andere wird vertuscht.

Cetzer
Cetzer
Reply to  tomtom
10 Monate zuvor

So hart wie es klingt, es ist zu hoffen

Ich halte es für möglich, aber hoffen?
Übrigens gibt es theoretische Überlegungen, dass bereits der Ausfall von 10-15% der arbeitenden Bevölkerung zum Zusammenbruch des Systems führen würde. Früher hätte ich die Bruchstelle eher bei 30% angesetzt, aber es wurden so viele Reserven weggespart, so viel Redundanz aus dem Fenster geworfen…

tomtom
tomtom
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Ich bin da einfach etwas deprimiert.
Die gesundheitlichen Folgen sind das eine.
Viel problematischer finde ich wie es gesellschaftlich weitergehen soll.
Auch wirtschaftlich geht alles vor die Hunde.
Ich habe heute meine Mutter als Begleitperson zur Beratung und Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.
Die haben aktuell nur noch Kinderpflaster, weil keine normalen mehr lieferbar sind.
Dann kam das unweigerliche Koronathema.
Die haben dort aktuell 30 Falle auf der Intensiv was nicht viel ist.
Ist ein sehr großes Klinikum.
Der Arzt der die Beratung machte ist dort der Chef und hatte große Bedenken wegen Corona und das glaubhaft.
Auf den Einwurf das ja die Geimpften auch erkranken und dies auch weitergeben hin, fing es erkennbar an bei ihm im Hirn zu rattern.
Es ergab sich aus dem weiteren Gespräch, das der darüber noch gar nicht groß nachgedacht hatte.
Er stellte uns seine Sicht der Dinge vor, die vor allem den Fokus darauf richtete, das er das Problem hat genug Personal für die Betreuung seiner Patienten zu finden.
Das seit Jahren. Der ist deswegen rundheraus verzweifelt, sagte aber auch das das Problem schon lange besteht.
Interessant war sein Einwurf, das die Bezahlung nicht das Hauptproblem wäre, sondern das es einfach sehr schwierig ist, Leute zu finden, die bereit sind die Arbeitszeiten zu akzeptieren.
Er hat aber offenkundig einenTunnelblick und ist mit der aktuellen Misere so beschäftigt, das er sich kaum damit auseinandersetzen kann warum sich seine Probleme jetzt potenzieren.
Er bestätigte aber das die Geimpften entgegen auch seiner Hoffnung auf der Intensiv zunehmen.
Ich hatte den Eindruck gewonnen, das er, wie vermutlich viele, hoffte das duch die dritte Impfung alles besser wird.
Wie viele sich halt haben impfen lassen, weil sie gehofft haben das damit alles vorbei ist.
Der Gedanke das die Impfung eventuell nicht wirkt, über irgendwelche Schäden haben wir nicht geredet, war ihm sichtbar unangenehm. Ich hatte den Eindruck er hat diese Möglichkeit bisher erfolgreich verdrängt.
Wir hatten im kurzfristig vermutlich keinen Gefallen getan das er sich jetzt mit dieser Möglichkeit auseinandersetzt.
Er hat diese Möglichkeit nicht rundheraus abgelehnt. Es ist aber klar das eine Unwirksamkeit der Impfung und die immer krasseren Massnahmen zum Kollaps führt.

Persönlich denke ich, das viele einfach durch den Dauerstress immer anfälliger für alles Mögliche werden.
Am gesündesten scheinen in meinem Umfeld vor allem die noch zu sein, welche die Massnahmen weitgehend ignorieren.
Die die alles befolgen und massiv alles mittragen gehen immer mehr auf dem Zahnfleisch.
Empirisch kann ich die Gefährlichkeit von Corona auch nicht bestätigen.
Ich kenne inzwischen sehr viele, die eine Infektion laut PCR Test hatten und es war von nichts zu bemerken bis maximal eine mittlere Grippe.
Die Einzigen die mit Corona auf Intensiv liegen, die ich persönlich kenne, sind zwei doppelt Geimpfte mit hohem Alter.
Die hat es heftig erwischt.

Cetzer
Cetzer
Reply to  tomtom
10 Monate zuvor

wie es gesellschaftlich weitergehen soll. Auch wirtschaftlich geht alles vor die Hunde.

Gegen Endzeitstimmung hilft nur Daumenschrauben-Optimismus!

nur noch Kinderpflaster

Wird teilweise dadurch verschlimmert, dass Improvisationstalent verkümmert ist; In dieser Hinsicht war die DDR (notgedrungen) viel besser aufgestellt als der Westen. Angeblich fürchten BWLer die Improvisation wie der Teufel den Jägermeister…

Tunnelblick

Bei vielen denke ich eher an Boxer im Spätherbst ihrer Karriere, die halb bewusstlos in den Seilen hängen: Wollen sie vielleicht den entscheidenden Treffer kassieren, damit endlich alles vorbei ist?

das durch die dritte Impfung alles besser wird

Mit der dritten Verabreichung in einem Jahr ist aus der sogenannten Impfung eher ein prophylaktisches Medikament geworden (wie gegen Malaria); Allerdings ist es irgendwo egal, wie man den toten Gaul nennt: Er wird nicht losgaloppieren, schon gar nicht in den Himmel aufsteigen, der Biontech-Aktie hinterher.

Kollaps

Ich vermute, dass manche Immigranten alles total locker sehen; Die kommen aus Ländern im Dauer-Kollaps, tagelangen Blackouts und jahrzehntelangen Bürgerkriegen auf Sparflamme.

Traumschau
Traumschau
10 Monate zuvor

Ja, das skizzierte Szenario halte ich für sehr realistisch. Im Grunde haben wir ja schon eine Impfpflicht. Es wird ja schon fleißig für 2G am Arbeitsplatz getrommelt (z.B. F. Merz). Und die allgemeine Impfpflicht ist das Ziel. Das wird kommen, auch wenn manche meinen, das wäre „rechtlich problematisch“. Ich sehe keinen Grund, warum die Regierung nicht auch weiterhin das Recht mit Füßen treten sollte: Es ist doch so, dass immer Fakten geschaffen werden und es ewig dauert, bis da mal entschieden wird (Beispiel Ausgangssperre in Bayern). Das GG ist nur mehr Prosa – man kann es lesen und sich am Text ergötzen, aber es hat faktisch keine Bedeutung mehr.
Wir sind am Arsch, und zwar deshalb, weil zu viele die Schnauze halten oder „nur“ meckern, anstatt sich dafür einzusetzen, den Protest endlich einmal sichtbar auf die Strasse zu bringen. Es gibt roundabout 14 Millionen Ungeimpfte über 18 Jahre. Wenn die alle jedes Wochenende auf die Strasse gehen, ist der Spuk sehr schnell vorbei!
Davon bin ich überzeugt. Aber die Deutschen demonstrieren halt nicht gerne … und überhaupt: was sollen die Nachbarn denken?

Schnoerch
Schnoerch
10 Monate zuvor

Wo ist das Problem? Abgleich der elektronischen Impfausweise mit dem Melderegister und automatischer Bußgeldbescheid.

Nicht, daß ich das gutheißen würde, aber im Beutelschneidern waren sie schon immer gut

Schwitzig
Schwitzig
10 Monate zuvor

Und mal wieder „unauffällig“: Die nachdenkseiten
Da hätte ich anderes erwartet. 3G am Arbeitsplatz, avisierte Impfpflicht usw. – scheinbar keine große Sache für die NDS.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Die versuchen wohl, sich nicht zu sehr in eine monothematische Ecke stellen zu lassen und es ist ja auch wahr, dass sich die Erde weiterdreht, der Hungertod wieder voll erblüht, aber BlackRock ein ehrenwertes Unternehmen ist…
Jedenfalls habe ich heute zum Auftakt meiner WeihnachtsSpendenOffensive den NDS etwas zukommen lassen, mit dem Verwendungszweck:

Cui bono Corona?

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Wieso finde ich solche Beiträge auf Portalen wie reitschuster und nicht auf den NDS:
https://reitschuster.de/post/wirksamkeit-der-impfung-unglaubliche-zahlen-aus-england/

Hinterher wird dann krakeelt, dass die Rechtspopulisten auf den Zug aufspringen (den die vermeintlich Linken haben durchfahren lassen).

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Die versuchen wohl, sich nicht zu sehr in eine monothematische Ecke stellen zu lassen …

In diese Ecke haben die NDS sich doch schon längst selbst verkrochen. Deren Endlosschleife lautet seit geraumer Zeit: Willi Brandt würde ich im Grabe umdrehen.

Das sind eben Aussagen, die kann man weder bestätigen noch dementieren. Eine Nullaussage also.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Korrektur:

Nicht „ich“, sondern sich!

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Ja. Die NDS lassen mich immer öfter ratlos zurück. Mittlerweile seit 20 Monaten.

Spartacus
Spartacus
10 Monate zuvor

Wenn ich einen Impfschaden hätte, sähe ich die Tatsache, daß der Steuerzahler dafür aufkommen muß, als mein geringstes Problem an.
Aber wer kommt eigentlich ernsthaft auf die Idee, man könne einen Impfschaden juristisch relevant nachweisen? Da würde ich mir wenig Hoffnung machen.

Die 2G+-Regeln könnten tatsächlich für Unruhe sorgen, da viele Geimpfte das schlicht nicht einsehen werden.

Außerdem stellt sich die Frage, ob dieses schlamperte Land überhaupt in der Lage ist, die nötigen Impfungen zu organisiseren. Dem Videotext entnahm ich, daß mein Bundesland diesmal richtig Gas geben will beim impfen. In allen Gemeinden sollen wöchentlich 2,5% der Einwohner gespritzt werden. Hieße, in etwa 10 Wochen, wenn die derzeitige Welle schon zu Ende ist, hätten sie 25% geschafft, nach 40 Wochen, wenn die übernächste Welle anfängt, wären dann alle gespritzt. Es ist schon deshalb lächerlich die Ungeimpften anzuprangern, wenn sie schon ein halbes Jahr brauchen, um alle gewohnheitsmäßigen Fixer zu bedienen.

GoAlive
GoAlive
10 Monate zuvor

Heute hat die EMA den Pfizer-Müll für Kinder von 5 – 11 Jahren freigegeben:

https://www.ema.europa.eu/en/news/comirnaty-covid-19-vaccine-ema-recommends-approval-children-aged-5-11

Auf den entsprechenden Zwang durch Behörden wird man nicht lange warten müssen.

Unbehandelte dürfen seit heut in meiner Region nur noch zum Nahrungsmittelerwerb zwischen 5 und 21 Uhr das Haus verlassen. Mir ist es Recht, weil sich dadurch die Gefahr verringert, von behandelten Mutantenbrütern angesteckt zu werden. Zudem erleichtert es (eigentlich) die Ursachenfindung, wenn unter den Behandelten die Zahlen und Notfälle zunehmen – dennoch werden die neuen Untermenschen beschuldigt werden, aber … es bleibt interessant.

Das Gericht, das das, was geschieht, noch abzuurteilen vermag, ist ausschließlich das Jüngste.

Alle anderen sind ja „geimpft“ und müssen sich selbst dort verantworten …

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Heute hat die EMA den Pfizer-Müll für Kinder von 5 – 11 Jahren freigegeben: https://www.ema.europa.eu/en/news/comirnaty-covid-19-vaccine-ema-recommends-approval-children-aged-5-11 Auf den entsprechenden Zwang durch Behörden wird man nicht lange warten müssen.

Tja, extreme ( auch künstlich geschaffene ) Situationen bedürfen ebensolcher Persönlichkeiten, die nicht durch Menschlichkeit und Empathie belastet sind.

Wie sonst hätten es Menschen mental geschafft, selbst Kinder in den sicheren Tod einer Gaskammer zu treiben oder Experimente a la Frankenstein mit ihnen durchzuführen?

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Ich halte Empathie nicht für ausschlaggebend, sondern eher den alten Kant und seine Sittenlehre: es gibt einfach Grundprämissen, denen man aus Gründen dessen, was er Sittlichkeit nennt, zustimmen sollte. Aus Vernunft, aus Gewissensgründen, aus Empathie – ist völlig egal. Wer glaubt dass andere Menschen eine Viehherde zu seiner Verfügung sind, handelt gegen diese Sitte und verursacht m.E. einen übergesetzlichen Notstand, gegen den jeder einzuschreiten befugt und verpflichtet ist ungeachtet seiner persönlichen Empfindsamkeit.

Der zentrale Grundsatz ist die Würde des Menschen – seine Selbstbestimmung und der Respekt davor. Das Verbot, zu betrügen, zu morden, zu verleumden. Und gerechte Strafen für jeden, der aus welchen Gründen auch immer dagegen verstößt, JEDEN, egal welche Brieftasche. Das zu prüfen und zu beurteilen wäre dann Aufgabe einer nach Gerechtigkeit entscheidenden Justiz (bitte abseits jeder Empathie, denn Empathie ist Emotion, Gerechtigkeit nicht).

Würden sich die „Gewaltinhaber“ statt gegen die eigene Bevölkerung aus schierem Gewissen gegen die Sittenwidrigkeit der Bande wenden und sie festsetzen, damit sie abgeurteilt werden kann, wäre der Spuk sehr schnell vorbei. Aber nicht jeder hat ein Gewissen wie Karl Hilz.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Clarisse
Clarisse
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

Gewissen, Emphatie, Vernunft, mein Gott wo lebt ihr denn. Ich will mich in Zukunft nicht mit sowas belasten wollen, dafür haben wir ja den Totalitarismus gewählt. Moralisch leben wir doch im Paradies, wir brauchen nur den Vorgaben zu folgen und alles ist gut. Die schwierigen Sachen werden „oben“ ausbaldowert und wir haben die „Freiheit“ zu tun was wir müssen. Besser gehts doch nicht mehr. Nun weiter mit der nächten Pandemie, der CO2 Pandemie, selbe Methode, selber Totalitarismus.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

„Ich wähle das Unglück“. Sagt Michel in der Schönen neuen Welt.

Es geht in der Tat um Sklaverei oder Freiheit.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Ich halte Empathie nicht für ausschlaggebend, sondern eher den alten Kant und seine Sittenlehre: es gibt einfach Grundprämissen, denen man aus Gründen dessen, was er Sittlichkeit nennt, zustimmen sollte.

Aber was ist „Sitte“

Ist das nicht die traditionelle Übereinkunft einer Gesellschaft nach dem Motto:

„Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem Anderen zu“, die Vereinfachung von Kants „kategorischem Imperativ“, ohne die ein friedliches Zusammenleben gar nicht möglich wäre?

Bedarf es dazu nicht auch der Empathie, das eigene Empfinden über richtig oder falsch, über nützlich oder schädlich, welches man bei sich selber empfindet, auch im Anderen spüren zu können, eben weil man von der gleichen Wesensart ist?

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Was Sitte ist? Ein einziger unbedingt und übergesetzlich einzuhaltender Grundsatz: die Würde.

Wer glaubt dass andere Menschen eine Viehherde zu seiner Verfügung sind, handelt gegen diese Sitte

Niemand darf einen anderen gegen dessen Willen benutzen. Das ist Kants kategorischer Imperativ.

„Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem Anderen zu“, die Vereinfachung von Kants „kategorischem Imperativ“, ohne die ein friedliches Zusammenleben gar nicht möglich wäre?

Die Goldene Regel ist keine Vereinfachung des Kat. Imperativs, sondern dessen Gegenteil und bedeutet in Konsequenz genau das, was wir heute erleben, nämlich: „mach mit jedem was du willst, wenn du es für richtig hältst“.

Nein, gerade nicht. Niemand darf den anderem zum Objekt seiner Ideen machen. sofern dieser nicht freiwillig zustimmt.

Mit der Goldenen Regel kann man Faschismus rechtfertigen, mit dem kat. Imperativ nicht, weil der ausschließlich auf die individuelle Selbstbestimmung abstellt auch dann, wenn jemand etwas für sich will, was Sie für sich ablehnen u.u.

Kant selbst sah das genauso:

„Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden andern jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.“

In einer Fußnote dazu betonte Kant, dieser Imperativ sei keine intellektuelle Variante der „trivialen“ Regel, die er in negativer lateinischer Form zitierte. Das Gegenseitigkeitsprinzip könne „kein allgemeines Gesetz sein, denn es enthält nicht den Grund der Pflichten gegen uns selbst, nicht der Liebespflichten gegen andere […], endlich nicht der schuldigen Pflichten gegen einander […]“. So könne man sich der Erwiderung von Nächstenliebe entziehen, indem man Wohltaten anderer ablehne, oder ein Verbrecher könne damit gegen seine Richter argumentieren.[83]

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Regel#Philosophie_der_Aufklärung

Um dieses „ablehnen können“ geht es zentral. Wer immer glaubt, dass „Impfen Liebe“ sei und es sich selbst antut, hat kein Recht, es einem anderen aufzunötigen.

Last edited 10 Monate zuvor by GoAlive
Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Die Goldene Regel geht doch ganz einfach:

Was du nicht willst, daß man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.

Ist das jetzt der Kategorische Imperativ von Kant? Bin Kant bisher aus dem Weg gegangen, drum weiß ich das nicht.

Aktuelles Beispiel: Ich würde mir nicht erlauben, in fremden Menschenarmen mit spitzen Nadeln herumzustochern. So was wäre doch wirklich grob unhöflich.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Nach der goldigen Regel dürften Sie das dann, wenn Sie selber eine Nadel im Arm hätten.

Nach dem Kategorischen I, müssen Sie fragen und auch ein Nein respektieren, egal wie gut Ihnen die eigene Nadel gefällt.

Ist doch eigentlich einfach zu verstehen, der Unterschied.

Die goldene Regel ist Schwachsinn.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GoAlive
10 Monate zuvor

@GoAlive

Die Goldene Regel ist keine Vereinfachung des Kat. Imperativs, sondern dessen Gegenteil und bedeutet in Konsequenz genau das, was wir heute erleben, nämlich: „mach mit jedem was du willst, wenn du es für richtig hältst“

Unter der Annahme, dass dieser Satz sich nicht auf Menschen bezog, die in innerem Connex zu sich selbst leben, ist Ihre Deutung richtig.
wer Peinigung bei sich selbst duldet, mutet das natürlich auch seinen Artgenossen zu.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Die Menschen haben unterschiedliche Konnektivitäten, immer gehabt. Jeder hat seinen Weg, und das ist gut so, sonst wäre es langweilig und wenig lehrreich. Es genügt ein Konsens, dass sie den anderen ihren Konnex nicht aufzwingen und sich wegen unterschiedlicher Konnexe nicht an den Kragen gehen dürfen.

So war eigentlich mal das GG gedacht: dass der Staat nur dafür zu sorgen hat, dass sie das nicht tun und sie ansonsten ihren eigenen Weg gehen lässt. Heute fühlt er sich verpflichtet, alle nach seinem Willen zu gestalten, damit „es ihnen gut geht“. Das ist die Tyrannei der Goldenen Regel. Nur Art. 1 GG steht im Weg: er ist kein „Recht“, sondern eine Tatsache, für die allerdings jeder selbst zuständig ist und die nun den Tyrannen gegen sich hat.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Auf RT gibt es einen Artikel, den man gelesen haben sollte:

Studie im Thüringer Landtag: Korrelation zwischen Impfquote und Übersterblichkeit
https://de.rt.com/inland/127497-studie-im-thuringer-landtag-je/

Eine Abgeordnete namens Dr. Ute Berger stellte eine wissenschaftliche Studie vor. Im Artikel schreibt RT dazu:

In der Studie kommen die Wissenschaftler Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler zum Ergebnis, dass die Übersterblichkeit in Deutschland im engen Zusammenhang zur Impfquote zu stehen scheint. Die in dem Dokument analysierten Daten beziehen sich auf den Zeitraum vom 6. September 2021 bis 10. Oktober 2021 und basieren auf Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes sowie des Robert Koch-Instituts.

Ein paar Zeilen weiter lesen wir:

„Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch und vor allem in einer unerwarteten Richtung. Eigentlich sollte sie negativ sein, sodass man sagen könnte: Je höher die Impfquote, desto niedriger die Übersterblichkeit. Das Gegenteil ist aber der Fall und dies bedarf dringend der Klärung. Eine Über­sterblichkeit ist in allen 16 Ländern festzustellen. Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Über­sterb­lichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklären: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit.“

Tja, und jetzt?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

@Froööein Renitent

Passt da nicht auch dieser Artikel dazu?

https://link.springer.com/article/10.1007/s10654-021-00808-7

PS: Wo bleibt eigentlich der turnus-mäßige Wochenbericht des RKI?

Ist der etwa noch beim Friseur, weil sich die Daten der Impfdurchbrüche zu einem „Pferdeschwanz“ ausgewachsen haben? 🙂

Last edited 10 Monate zuvor by Robbespiere
Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Increases in COVID-19 are unrelated to levels of vaccination

Die Überschrift über den Springer-Artikel ist ja nun wirklich gelogen. Diese Increases sind eben nicht unrelatet, sondern hochgradig relatet. So sieht’s nämlich aus.

Dieser Springer-Gesäusel paßt eben überhaupt nicht, weil er das Gegenteil von dem behauptet, was alle Menschen überall auf der Welt jeden Tag wahrnehmen:

Je mehr Impfung, desto voller die Intensivstationen. Fertig.

PS: Wo bleibt eigentlich der turnus-mäßige Wochenbericht des RKI?

Woher soll ich das wissen? Ich arbeite nicht fürs RKI, ich bin ein anständiger Mensch.

So, jetzt muß ich mir dieses Springer-Dingens mal reinziehen. Am Ende bauen sie sonst wieder eine Bezahlschranke auf, bevor ich diesen Wortschwall gelesen habe.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Das ist schon echt hammermäßig! Die Springer-Schreiber schreiben in ihre Überschrift doch glatt das Gegenteil von dem rein, was sie dann im Artikel zum Besten geben – wohl wissend sehr wahrscheinlich, daß die Medien-Schreiber wenn überhaupt, dann nur die Überschrift lesen. Da steht eben drin: keine Zusammenhänge erkennbar. Und wenn man sich dann die „Mühe“ macht und die „Findings“ liest, dann liest man dort eben das genaue Gegenteil der Überschrift.

Notably, Israel with over 60% of their population fully vaccinated had the highest COVID-19 cases per 1 million people in the last 7 days.

Oder:

… for instance, by comparison of Iceland and Portugal. Both countries have over 75% of their population fully vaccinated and have more COVID-19 cases per 1 million people than countries such as Vietnam and South Africa that have around 10% of their population fully vaccinated.

Wobei ich mich natürlich auch frage, was dieses fürchterliche Geschrei hierzulande dauernd soll. Hier sind doch sehr viel mehr Leute vollständig geimpft als in Israel oder Island oder Portugal oder oder oder. Drum explodieren ja die Infektionszahlen hier neuerdings, weil eben die Leute monatelang von der Politik belogen wurden und sich weiterhin so verhalten, als würde das stimmen, was diese verantwortungslose Politkaste absonderte und weiterhin absondert.

Trotzdem Danke für den Link zum Artikel!

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

Dieses Springer-Dingens ist absolut irre!

Man sollte sich spaßeshalber mal eine der Grafiken aufrufen, die der Artikel anbietet. Es ist ein Gedicht, wie herrlich die Linie von links unten nach rechts oben verläuft und auf diese Weise eben die Relation anzeigt, mit der die fortschreitende Anzahl der Impfungen mit der fortschreitenden Anzahl der Infektionen korrespondiert. Wenn Aktien eine solche Performance hinlegten, würden Aktionäre zweifellos jubilieren.

Der Text, den die Springer-Schreiber dazu liefern, deutet meiner Ansicht nach ziemlich klar auf eine kognitive Dissonanz hin. Die Autoren kriegen es einfach nicht auf die Reihe, daß 2 plus 2 eben nur 4 ergibt und nicht 5.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frollein Renitent
10 Monate zuvor

@Frollein Renitent

Ich habe mir den Springer Artikel gespeichert, weil Jemand in Telepolis darauf aufmerksam gemacht hat.

Vollständig übersetzt und gelesen habe ich ihn noch nicht.

Wrum die Überschrift vom Inhalt derart abweicht….keine
Ahnung, aber der hats scheinbar in sich.

Wobei ich mich natürlich auch frage, was dieses fürchterliche Geschrei hierzulande dauernd soll. Hier sind doch sehr viel mehr Leute vollständig geimpft als in Israel oder Island oder Portugal oder oder oder.

Bei der Impfquote muss man wohl auch immer die Altersgruppen mit beachten, oder die Gesamtbevölkerung als Vergleich heranziehen.
Da wird gerne unterschiedlich argumentiert.

Auf die Art werden hier die Zahlen gerne kleingerechnet, um die Leute zur Impfung zu treiben.

Drum explodieren ja die Infektionszahlen hier neuerdings, weil eben die Leute monatelang von der Politik belogen wurden und sich weiterhin so verhalten, als würde das stimmen, was diese verantwortungslose Politkaste absonderte und weiterhin absondert.

Ich tippe mal darauf, dass die steigenden Infektionszahlen an der mangelhaften ( wenn nicht gar schwächenden ) Wirkung der Impfung und dem Verhalten der ( ungetesteten ) Geimpften liegen, die sich in Sicherheit wiegen und ihr gewohntes Leben wieder fortführen.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

@Robbespiere

Wrum die Überschrift vom Inhalt derart abweicht….keine

Ahnung, aber der hats scheinbar in sich.

Ja, ich denke, das ist ein Paradebeispiel für kognitive Dissonanz.

In den Gehirnen dieser Studienautoren ist die Ideologie gespeichert, daß diese Impfung nur ein einziges Ergebnis haben kann: die Infektion verschwindet und der geimpfte Mensch wird wieder gesund. Etwas anderes ist für diese Autoren offenbar undenkbar. Sie würden sonst so etwas nicht schreiben. Sie widersprechen ihren eigenen Studienergebnissen. Das ist doch nur noch absurd! Allein dieser Teil der Ideologie scheitert ja bereits daran, daß die meisten gestochenen Menschen sowieso kerngesund sind und noch gesünder gar nicht werden können.

Nun haben unsere Politfutzis anfänglich behauptet, die Impfung mache immun für ein ganzes Jahr. So lange gilt ja wohl auch dieser komische Ausweis. Das haben die Leute geglaubt und verhalten sich seit dem zweiten Schuß, als würde das stimmen, was die Politfutzis abgelassen haben.

Die vor langer Zeit Geimpften haben keinerlei Immunität mehr gegen das Virus, obwohl wir da draußen immer noch das Virus rumfleuchen haben. Da sollte man sich eben verhaltensmäßig ein bisserl was überlegen. Man nennt es auch Eigenverantwortung.

Nun läßt man die Leute, die ihre Immunität schon längst wieder verloren haben, in Diskotheken abtanzen. Und Dutzende von ihnen kriechen mit positiven Tests wieder raus. Denn das Virus ist immer noch da. Und die Immunität der Abtanzenden im Keller. Auch wenn die Politfutzis das ignorieren.

Ein sehr wichtiges Problem, das auch von allen ignoriert wird, ist die simple Tatsache, daß durch diesen Viruswahn der Politfutzis und den Kadavergehorsam der Untertanen die Immunsysteme der meisten Menschen hierzulande sich derzeit auf dem Stand von Anfang 2020 befinden! Das ist absoluter Wahnsinn, gesundheitlich gesehen! Ich vermute, das ist eines der größten Probleme im Moment. Das ist schlicht Harakiri! Ohne Immunsystem kann man nun mal nicht überleben und ein Immunsystem, dem man nicht erlaubt, sich jede Minute des Lebens höchstselbst auf die gerade aktuelle Sachlage zu justieren, indem man sich jahrelang hinter Masken verbarrikadiert und das sogar mitten in der frischen Luft, gehört im Grunde auf den Sondermüll. Es ist zu gar nichts mehr nütze.

Darüber hinaus wird das Immunsystem durch eine Impfung in Tiefschlaf versetzt. Das kann man nun während der kalten Jahrszeit überhaupt nicht brauchen. Und in Anbetracht eines munteren Virus da draußen schon erst recht nicht.

Das alles zusammengerechnet ergibt eben die explodierenden Infektionszahlen, die wir derzeit sehen.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Der Wochenbericht vom Donnerstag kommt meistens Freitag raus. In der Zwischenzeit kann man ja auch die Trends beobachten :

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/COVID-19-Trends/COVID-19-Trends.html?__blob=publicationFile#/home

Bei den Altersgruppen erkennt man wo die hohen Testzahlen herkommen, von den regelmässigen Schülertests, welch Überraschung. Wenn jetzt noch die ganzen Arbeitsplatzpflichttests dazu kommen haben wir eine schröckliche Pandemie. Auch wenn der R-Wert schon lange negativ exponentiell steigt.

Wir werden alle sterben, darauf noch einen Glühwein.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

@Clarisse

Der Wochenbericht vom Donnerstag kommt meistens Freitag raus. In der Zwischenzeit kann man ja auch die Trends beobachten :

Die Trends nützen mir nur wenig, wenn nicht klar ist, wie sich die Fälle auf Geimpfte / Ungeimpfte verteilen.

Da warte ich doch lieber bis Morgen.

Iteressant ist allerdings, dass sich die Anzahl der Tests erhöht.

Will man damit etwa wieder das Geschehen dramatisieren?

Mit steigendeer Zahl der Impfdurchbrüche geht der Schuß aber womöglich nach Hinten los.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
10 Monate zuvor

@Clarisse

Jetzt sind sie da:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-11-25.pdf?__blob=publicationFile

Seite 24 und die Impfdurchbrüche steigen und steigen.

Hospitalisierungen ggü Vorwoche von 44,8 % auf 56%.

ITS von 37,8% auf 46,4%

Sterbefälle von 42% auf 52,5%

Das Verbrechen an der Gesellschaft entlarvt sich selbst.

Mal sehen, ob die Gelackmeierten die richtigen Schlüsse ziehen.

Last edited 10 Monate zuvor by Robbespiere
marie
marie
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

denen mit den kurzen lügenbeinen läuft die zeit davon … sie können ja eh nur doch stolpern …

doch ob die verbrecher dabei wirklich stürzen?

sie werden sich wehren und die ampeln auf gewitter schalten ..

Jau
Jau
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

@ Robbespiere
Danke.

Doris
Doris
10 Monate zuvor

Heute morgen habe ich gelesen, daß eine neue schlimme Covid-Variante aufgetaucht ist.
Bill Gates hat schon vor Monaten davor gewarnt.
Hat er hellseherische Fähigkeiten oder woher wußte er das?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Kann es noch schlimmere Varianten geben als die, welche bereits massenhaft den Verstand zerfressen haben?

Dass Gates davor warnt, wundert nicht, denn gerade erfüllen sich seine feuchtesten Träume, was Macht- und Gewinnzuwachs betrifft.

Doris
Doris
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Vielleicht erreicht er ja wirklich mal sein wichtigstes Ziel. Die Leute zu verdummen, das wird schon seit Jahrhunderten erfolgreich praktiziert.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Er ist damit ja schon weit gekommen, der „Global Leader for Tomorrow“ und er hat jede Menge gleichgepolte Mitstreiter mit dem selben Clubausweis.

Spartacus
Spartacus
Reply to  Doris
10 Monate zuvor

Ich kann das auch:
Nächstes Jahr wird eine neue schlimme Covid-Variante auftreten.