Die gesellschaftliche Krise: Der Ausweg könnte ein dunkler sein

Der Druck wächst weiter. Derzeit vornehmlich auf Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. Doch letztlich stellt sich eine grundsätzlichere Frage: Wie kommen wir aus dieser Krise der Demokratie überhaupt wieder heraus? Die mögliche Antwort sollte uns alle beunruhigen.

Fast alles, was derzeit als Argument für massive Grundrechtseinschränkungen angeführt wird, ist verfassungswidrig. Stellt man Juristen die Frage nach der Verfassungsmäßigkeit und/oder der Verhältnismäßigkeit der Corona-Politik, erhält man in den meisten Fällen eine unzweideutige Antwort: Das geht so nicht.

Wo kein Richter …

Beispielhaft können die seinerzeit verhängten Ausgangssperren angeführt werden. Sie waren in den Augen vieler (wahrscheinlich sogar der meisten) Juristen klar verfassungswidrig. Doch man kann auch das Recht der körperlichen Unversehrtheit nennen, oder die massiven Einschränkungen des Versammlungsrechts und vieles mehr.

Inzwischen sind wir an dem Punkt, an dem es reicht, wenn eine neue „Welle“ auf uns zukommen könnte, um die massiven Grundrechtseinschränkungen weiterhin aufrecht zu erhalten.

Die Gerichte haben sich allerdings weitgehend aus dem Problem der Verfassungsmäßigkeit herausgezogen. Der Bundestag ist faktisch bedeutungslos geworden, die Landesregierungen sind voll auf Linie.

Und dass Merkel mit den Richtern, vor denen sie sich gegen eine Klage der AfD rechtfertigen muss, lecker essen geht, ist schon in Ordnung, schließlich sei der christliche Obermufti ein Parteifreund. Befangenheit ergebe sich daraus natürlich nicht, höchstens ein dezentes Völlegefühl, weil das Essen etwas zu reichhaltig war.

Kurzum: Welche Instanz soll die Verfassungsmäßigkeit der seit anderthalb Jahren praktizierten Corona-Politik überprüfen und in die Schranken weisen?

Alternativlose Auswahl

Machen wir uns nichts vor: besagte Instanz fehlt inzwischen völlig. Aber nicht nur auf dem Gebiet der Juristerei, sondern auch auf der politischen Ebene. Wir haben de facto keine funktionierende Opposition mehr. Nur die AfD – die dafür handfeste Gründe hat – und zu Teilen die FDP äußern sich kritisch. Wendet man dagegen den Kopf in Richtung Linkspartei, Grüne oder gar der Covidioten-SPD, kann einem nur schlecht werden.

Die voneinander abweichenden Meinungen innerhalb der im Bundestag vertretenen Politiker-Kaste sind erstens gering und zweitens hauptsächlich daran erkennbar, dass sie sich gegenseitig in der Radikalität der Verfassungsfeindlichkeit übertreffen. Kaum äußert ein Helge Braun aus dem Kanzleramt, dass er sich gern angemessen zur Farbe seines Nachnamens äußert und Einschränkungen für Ungeimpfte ankündigt, kommt ein speigrüner Kretschmann um die Ecke und macht die Sache mit einer möglichen Impfpflicht rund.

Gegenstimmen? Fehlanzeige. Und den wenigen, die es gibt, fehlt jede Einflussmöglichkeit.

Faschistoide Züge

Und wieder der grünstichige Kretschmann: „Impfen ist Bürgerpflicht.“ So einfach ist das. Und die Stimmen mehren sich, dass er damit totalitäre, sogar faschistoide Züge an den Tag legt. Nur die wirklich Verblendeten leugnen das und verweisen auf das Fehlen von Konzentrationslagern. Denn derartige Lager sind sowieso nicht mehr zeitgemäß. Heute wird der Druck über die gesellschaftliche Teilhabe bzw. deren Eliminierung ausgeübt.

Es liegt zudem ein Irrtum vor, wenn man faschistoide Züge in der Politik mit der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft gleichsetzt, denn der Begriff

wird häufig verwendet, um besonders autoritäres oder autoritätsgläubiges Verhalten zu beschreiben.

Bei Licht betrachtet erleben wir nichts anderes als genau das. Es braucht in der Tat nicht mehr viel, um die Grenze zum Faschismus zu überschreiten, aber die faschistoide Politik von heute ist bereits so ausgeprägt, dass es auch ohne diese Grenzüberschreitung ein Alarmsignal sein muss. Wer erst auf etwas Vergleichbares wie Konzentrationslager warten will, bis er den Ernst der Lage anerkennt, wird womöglich bald morgens die Augen aufmachen und sich wundern, wohin diese Menschen da draußen in den Polizeibussen gebracht werden.

Natürlich ist es (inoffiziell) verboten, derlei Vergleiche zu bemühen. Doch wenn man sich die Summe der politischen Handlungen und deren Kompromisslosigkeit und Radikalität ansieht, wird man kaum leugnen können, dass hier schon mehr als eine Tendenz erkennbar wird. Eine Tendenz zu faschistoiden Zügen. Einen brüllenden Mann mit Schnauzbart braucht es dafür nicht, im Gegenteil, seine Art würde kaum einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Heute sehen die autoritären Gesichter lächelnd in Kameras und werden von PR-Profis beraten. Man geht halt mit der Zeit.

Wohin wird die Reise gehen?

Da vermutlich (hoffentlich) die wenigsten Menschen an einem faschistoiden System interessiert sind, werden sich viele von ihnen von der etablierten Politik abwenden. Vermutlich wird man das zumindest in Zügen bereits bei der kommenden Bundestagswahl sehen können. Doch was man als vermeintlich progressiv denkender Mensch als ein gutes Signal deuten könnte, dürfte in eine andere Richtung deuten.

Denn die progressive, die linke Idee, die einen neuen Weg aufzeigen könnte, ist schließlich nicht (mehr) vorhanden. Wer wird so naiv sein und als Alternative zur derzeitigen Bundesregierung etwa die Linkspartei wählen? Gerade die hat sich ja in der Krise als rückgratlos und opportunistisch erwiesen. War bisher der Unterschied zwischen SPD und Unionsparteien nicht mehr auszumachen, ohne ein Mikroskop zu bemühen, reihen sich in die Kette der gleichförmigen Parteien nun auch noch Grüne und Linke ein.

Wenn wir ehrlich sind, war das vor Corona auch nicht viel anders. Aber damals konnte man sich zumindest noch Themen aussuchen, von denen man sagen konnte, dass sie den eigenen Vorstellungen am nächsten kommen. Doch die politische Themenvielfalt hat gemeinsam mit der Grippe Reißaus genommen und scheint bis auf Weiteres nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Vielleicht erleben wir eine neue Vielfalt an Themen, wenn die gesamte Menschheit durchgeimpft ist, aber sicher sein kann man sich da nicht.

Stattdessen werden wir vermutlich einen Wandel in eine andere – auf den ersten Blick widersprüchliche – Richtung erleben. In die Richtung nach rechts. Das mag überraschen, denn wenn wir davon ausgehen, dass die derzeit erlebte faschistoide Politik die Bürger von den etablierten Parteien entfernt, sie vertreibt, kann eigentlich eine rechte Alternative nicht logisch erscheinen. Schließlich ist zum Beispiel mehr oder weniger allgemeiner gesellschaftlicher Konsens, dass hierzulande die AfD eine rechte oder rechtsoffene oder rechtsradikale Partei ist. Welche Titulierung gerade verwendet wird, hängt von der Sichtweise des jeweiligen Betrachters ab.

Aber die AfD ist nun einmal auch die einzige Partei im Land, die sich offen gegen die Corona-Politik ausspricht. Man könnte sagen, dass das Risiko dieser Haltung der Partei fast egal sein kann, denn ist der Ruf erst ruiniert … wir kennen das. Und da inzwischen ja auch politisch und medial die Durchimpfung dahingehend stattgefunden hat, dass jeder kritische Geist ein „Querdenker“ ist (was früher einmal eine Auszeichnung war, jetzt aber ein Begriff ist, von dem man sich tunlichst distanzieren sollte), ein „Antisemit“, „Reichsbürger“ oder eben „Rechtsradikaler“, braucht man sich als Maßnahmenkritiker gar nicht mehr zu verstecken. Durch die Injektion der breiten Masse finden sich immer mehr „Schwurbler“ zusammen, die ohne die agitatorische Einflussnahme womöglich nie etwas voneinander gehört hätten.

Doch die kritische Masse wächst. Mit jeder neuen Verordnung, Gesetzesänderung und mit jedem Verbot oder jeder als Gebot verpackten Anweisung steigt die Kritik in den Köpfen vieler Menschen. Das wird mittelfristig zu einem erheblichen Verlust von Wählerstimmen in den etablierten Parteien führen. Und – in Anbetracht der fehlenden Alternative – zu wachsenden Zahlen der Stimmen für rechte Parteien (das gilt im Übrigen nicht nur für Deutschland, sondern auch für andere Länder).

Die vergeudete Chance der Linken

Wenn die Corona-Krise eines gezeigt hat, dann ist es die Tatsache, dass auch in dieser Krise die soziale Ungerechtigkeit eines der größten Probleme der Menschen ist. Die, denen es schon vorher schlecht ging, wurden in der Krise eine weitere Etage tiefer durchgereicht. Die sozialen Spannungen werden weiter zunehmen, denn es ist längst klar geworden, dass die Corona-Politik die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnet.

Wie schon seit Helmut Kohl und später Gerhard Schröder ist die soziale Frage etwas, das die Gesellschaft spaltet, Armut schafft, Unsicherheit, Depressionen, Gewalt, Alkohol- und Drogenmissbrauch erzeugt und in den Köpfen der Menschen die mit Abstand erste Rolle spielt. Wenn am 20. eines Monats der Kühlschrank leer ist, interessieren philosophische Fragen ebenso wenig wie die nach der politisch korrekten Haltung.

Die SPD hat hier – auch wegen der Agenda 2010 – schon früh den Pfad verlassen, auf dem sie ihre Klientel hätte erreichen können. Das rächt sich seit dem Beginn der Kanzlerschaft durch Merkel, aber die SPD weigert sich beharrlich, diese simple Tatsache zu erkennen und entsprechend zu handeln. Die Linke, die für eine gewisse Weile noch die soziale Frage in den Vordergrund gerückt hatte, ist mittlerweile mit sich selbst und der eigenen Machtgeilheit so sehr beschäftigt, dass einfach keine Zeit mehr für die Menschen bleibt, die sie ursprünglich einmal vertreten hat. Die Grünen sind eine „SUV-Partei mit Zweitwagen-Cabrio“ geworden, und die FDP steht vorrangig für Unternehmen und Konzerne.

Was also bleibt am Ende übrig? Nicht wählen, kleine Parteien wählen. Oder eben die AfD.

Die gefährliche Chance der AfD

Am Erfolg der AfD – der sich vermutlich künftig weiter wird ausbauen lassen – tragen SPD, Grüne, FDP und Linke ebenso Mitschuld wie die Unionsparteien. Sie alle lassen die Menschen nicht nur allein zurück und reduzieren sich auf „Gute-dies-oder-starke-das-Gesetze“, die kaum Verbesserungen erzeugen. Seit Corona üben sie sich auch noch daran, Menschen kollektiv und pauschal zu verurteilen. Das war bereits bei den Demonstrationen gegen die Corona-Politik so, und auch nach der jüngsten Flutkatastrophe zeigte sich, dass es einmal mehr die Opfer waren, denen ein Teil oder sogar Großteil der Schuld aufgeladen wurde. Wenn ein Friedrich Merz (CDU) von einer fehlenden Sensibilität für Risiken der Bürger spricht, dann ist klar, was er meint: Kümmert Euch um Euren Scheiß gefälligst allein, wir haben damit nichts zu tun.

Katastrophenschutz ist keine Einbahnstraße. Es kommt nicht allein auf die Behörden, sondern auch auf die Bürgerinnen und Bürger an. In weiten Teilen der Bevölkerung gibt es zu wenig Risikobewusstsein, das muss sich ändern. Nur wenn wir verdrängen, dass Katastrophen passieren können, werden wir von ihnen überrascht.

Gleiches gilt für die Corona-Politik. Fast über den gesamten Zeitraum der Krise wurde die Verantwortung für schlechte Inzidenzwerte (und was noch alles schlecht lief) der Bevölkerung übertragen. Die eigene Politik dagegen wurde als fehlerlos, umsichtig, verhältnismäßig und angemessen dargestellt. In Anbetracht der Kollateralschäden, die die des Virus mittlerweile deutlich übersteigen, eine an Arroganz, Herablassung und Ignoranz kaum zu fassende Überzeugung.

In der Summe lässt sich festhalten, dass die Kluft zwischen Politik und Bevölkerung immer bedrohlicher wird. Als Gegenmaßnahme setzt die Politik auf die künstliche Erzeugung von Feindbildern einerseits und auf noch mehr Konfrontationspolitik mit der Bevölkerung andererseits.

Aus diesen Zutaten werden Wähler rechter und rechtsradikaler Parteien zubereitet. Wobei sich noch zeigen wird, ob die AfD das Ende der Entwicklung sein wird oder womöglich sogar politische Kräfte an Bedeutung gewinnen, die weit extremer aufgestellt sind als die AfD.

Solange die Politik an den Bedürfnissen, Ängsten und Sorgen der Menschen vorbei agiert, wird sich diese Entwicklung nicht aufhalten lassen. Und alle, die diese Tendenz nicht aktiv und mit den Menschen wirklich zugewandter Politik stoppen, tragen eine erhebliche Verantwortung dafür. Daran wird auch das am Morgen mit viel Aufwand aufgebaute Feindbild nichts ändern. Weil die, die diesen Aufbau betreiben, längst selbst zu Teilen Feindbilder geworden sind. Und dafür haben sie alles getan, was nötig ist.

Tendenz auch hier: zunehmend.

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

162 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
1 Jahr zuvor

Leider leider muss ich dir in allen Punkten vollkommen zustimmen.
Eine wirklich sehr gute Zusammenfassung der Situation.

Ich habe die Befürchtung, dass es die Gesellschaft komplett zerreißen wird…

Cetzer
Cetzer
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

„zerreißen“

Er konnte Telefonbücher zerreißen.
Der Virus¹ kann die Menschen in all den Telefonbüchern zerreißen.
Annalena Baerbock übt schon fleißig mit ihrer Dissertation, damit sie bald das Grundgesetz in einem eleganten Ruck zerreißen kann.
Er macht da nicht mit und zerbeißt lieber eine Zyankali-Kapsel²

¹With a little help from his friends and sponsors
²Exitus Forte, vom freundlichen Apotheker mit exorbitanter Beratungspauschale

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Defi Brillator
Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Es war Innenminister Reul (NRW) der zuerst sagte, wenn die Leute zu blöd sind, unsere Warnungen ernst zu nehmen, haben sie selbst Schuld.
Das ist übrigens nicht nur politischer Konsens, sondern vor allem auch ein Betrieblicher: Die Verantwortung wurde ausgegliedert. Es haftet nur noch der, der den Schaden hat! Allerdings war das schon vor Corona und vor der letzten Flut so. Ändern wird sich daran freilich nix. Dafür fehlen die Leute. Deswegen wird es einen Klimaschutz, genauso wie anderen Umweltschutz im wesentlichen nur auf Papier geben. 2100 weiß man dann halt, dass die Ziele unrealistisch sind, hat aber eine Menge mit Luftzertifikaten und ähnlichen Geschäftsmodellen verdient. Das interessiert die Natur eher weniger.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Ich habe mittlerweile so meine Probleme damit wenn mächtige Menschen, oder deren Darsteller, was von „Corna“ erzählen, und an anderer Stelle dieselben was von „Klimaschutz“. Bei beiden Themen gibt es eine Schnittmenge und die heißt „Lockdown“, und das macht mich sehr stutzig.

Denn was wäre, wenn alles ein Kult ist?

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Cetzer
Cetzer
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

„Klimaschutz“

Selbstverständlich ist um das drohende KlimaChaos¹ auch eine Art von Kult entstanden; Greta Thunberg² als wiederauferstandene Jungfrau von Orleans mit einem langen Tross von Gauklern, Händlern und aufgedunsenen Ex-Politikern macht auch auf mich keinen guten Eindruck. Das ändert nichts an meiner Einschätzung, dass KlimaChaos und Corona in total unterschiedlichen Risikoklassen³ antreten: Fliegerbombe gegen Fliegenschiss.

„Lockdown“

Die positiven Visionen von Extinction Rebellion und anderen liefen auf mehr und intensivere soziale Kontakte hinaus: Lagerfeuer statt Netflix, Umarmung statt WhatsApp, Lockdown nur für Flugzeuge, Autos… – Nicht für das Schwätzchen am Wegesrand.
Viele Klima-Aktivisten sind nur auf den Corona-Zug aufgesprungen, weil sie auf jeden Zug aufspringen würden, der sie vielleicht etwas weiter bringt.

¹Leider nicht das einzige Riesen-Problem
²Als Mensch bewundernswert integer, wie ich glaube
³Bezogen auf die mittelfristige Existenz der Menschheit; Die Zivilisation ist eh hin

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Ich habe Greta damals für ihre Aktion gefeiert. Die kam halt nur 45 Jahre zu spät. Die Bilanz ist daher auch eher ernüchternd. Zumindest ist Natur- und Klimaschutz für das Erste mal wieder auch ein Debattenthema, jenseits von Katastrophen.

Kommen wir dann zu den Taten. Vor allem: Was macht der Deutsche daraus?
Logisch: Ein Geschäftsmodell! Bzw. 240 Geschäftsmodelle.

2100 teilt die Natur mit: „Ätschibätsch! Ich bin gar kein Geschäftsmodell!“ und tötet alle Beteiligten einfach.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

„45 Jahre zu spät“

Ende der 70er Jahre¹ habe ich Limits to Growth/Grenzen des Wachstums gekauft und gelesen, in deutsche Übersetzung für 50 Pfennig oder so vom Wühltisch. Damals hätte man vielleicht etwas machen können, aber heute ist nicht nur der Zug abgefahren, die Bahnstrecke in die richtige Richtung wurde komplett abgebaut und mit Sprawl versiegelt, auf dass kein Regentropfen versickern möge.

„Geschäftsmodelle“

Der moderne Henker trägt einen gut sortierten Bauchladen: Sauerstoff-Optionen, Ende-der-Welt-Wetten, AblassZertifikate, Großpackungen Exitus Forte usw.

„2100“ „einfach“

In weiter Zukunft, wenn wir alle längst tot sind? So einfach, kurz und schmerzlos würde das nur mit einem umfassenden Atomkrieg oder ähnlichem laufen. Wer es
kurz und schmerzlos haben will, wird selbst Hand anlegen müssen, ansonsten könnte der Abstieg in die Hölle quälend lang und sehr schmerzvoll werden. Vorgeschmack gefällig? Einfach mal 1 Woche Strom+Wasser abstellen. alles Bargeld einem Bettler schenken und sich des Personalausweises, der Bankkarte usw. entledigen.

¹Einige Jahre früher, Kindheitserinnerung (Zoofachgeschäft ?): In dieses Aquarium kannst du 3 große Fische tun, oder 30 Kleine, nicht aber 30 Große; Das würde sonst ein böses Ende nehmen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Vorgeschmack gefällig? Einfach mal 1 Woche Strom+Wasser abstellen. alles Bargeld einem Bettler schenken und sich des Personalausweises, der Bankkarte usw. entledigen.

Eine Woche in Berlin leben. Ist denkbar.

Damals hätte man vielleicht etwas machen können, aber heute ist nicht nur der Zug abgefahren, die Bahnstrecke in die richtige Richtung wurde komplett abgebaut und mit Sprawl versiegelt, auf dass kein Regentropfen versickern möge.

Man hätte etwas machen sollen. Es würde auch heute noch etwas gehen, aber dafür fehlen nun die Leute (s. o.).

Utek
Utek
1 Jahr zuvor

Der Bundestag ist faktisch bedeutungslos geworden…

Wenn der die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten im Bundestag nicht mindestens alle drei Monate die pademische Lage bestätigt, wird diese automatisch aufgehoben. Dann sind alle Maßnahmen und Einschränkungen automatisch vorbei.
Das ist wohl das Gegenteil von bedeutungslos.

Bloß weil eure Ansichten so abwegig sind, dass dem kaum jemand zustimmt, ist nicht die Demokratie in Gefahr…

Cetzer
Cetzer
Reply to  Utek
1 Jahr zuvor

Ein mir bekannter Berliner Gedankenleser will aufs Land ziehen, weil er vor jeder Abstimmung des Bundestages mit innerem Jammern überflutet wird:

Warum muss ich so einem beknackten Gesetz zustimmen, nur weil ich in der SPD-Fraktion bin?

Warum hat der Fraktionsvorsitzende schon wieder gefälscht und gekungelt?

Warum ist die scheiß Pandemie Staatsräson?

Heiliger Parlamentarius, hilf!

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Utek
1 Jahr zuvor

@Utek

Bloß weil eure Ansichten so abwegig sind, dass dem kaum jemand zustimmt, ist nicht die Demokratie in Gefahr…

Welche Demokratie?

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Da vermutlich (hoffentlich) die wenigsten Menschen an einem faschistoiden System interessiert sind, werden sich viele von ihnen von der etablierten Politik abwenden.

Och, echt jetzt? So ein klein wenig Faschismus hat doch noch niemanden geschadet, oder?

Im übrigen schätze ich die Zukunft noch um einiges düsterer ein als Tom. Das ganze ist jetzt schon mindestens 18 Monate von den üblichen Verdächtigen angeheizt worden, und jetzt ist es leider ein Selbstläufer! Das ersieht man z.B. an gesinnungstreuen Reaktionen auf Nenas Auftritt, da sind große und kleine Überzeugungstäter am Werke, die m.E. nicht mehr auf dem Boden des GG stehen, und das ganze wird mehrheitlich mindestens gebilligt!

Ganz böse Zungen behaupten, dass demnächst des Buch „Mein Impf“ erscheint, aber das sind ja alles VTler und schlimmeres.

Mensch
Mensch
1 Jahr zuvor

Hier mal einigermaßen passend zur Thematik der O-Ton eines schwergewichtigen Fußballfunktionär…

„Ich bin gegen eine generelle Impfpflicht für alle. Aber wir als Veranstalter sollten auch das Recht haben, dass wir sagen, wen wir reinlassen. Geimpfte werden da einfach irgendwann automatisch mehr Möglichkeiten haben.“

Dass es (nicht nur beim Fußball) so kommen wird, kann wohl niemand mehr ernsthaft in Frage stellen.
Die Politik muss, wie schon vor Monaten gesagt, gar nicht tätig werden. Das erledigen Veranstalter und Geschäftsinhaber ganz allein.

Alles unter dem Deckmäntelchen des Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Dass das selbstverständlich Schwachsinn ist, denn die Geimpften sind ja davon überzeugt eh geschützt zu sein. Selbst die NDS berufen sich auf Studien, die angeblich belegen können, dass Geimpfte bis auf vernachlässigbar Wenige geschützt sind. Gut, dass hat zwar immer noch keinen Impfstoffhersteller dazu veranlassen können, die volle Verantwortung für die Impfstoffe übernehmen zu wollen, aber das interessiert die Masse eh kaum.

Apropos NDS. Wer die schleichende Wandlung bei der Haltung zur Corona-Themen der NDS nicht mitgekriegt hat, der sollte sich einfach einmal ein paar ein Jahr alte Beiträge zu dem Themen durchlesen. Ein Bhakdi oder Wodrag z.B., auf die sich die NDS vor einem Jahr durchaus auch Mal beriefen, sind nun scheinbar toxisch für die NDS.

Jedenfalls habe ich schon ewig und drei Tage
auf den NDS nichts mehr lesen können, was sich auf die Meinung dieser beiden Herren als mögliche „Wahrheit“ beruft. Was nicht nur auf die beiden Herren zutrifft, sondern ganz allgemein auf Menschen mit fachlicher Kompetenz, die bei Corona-Themen andere als die Mainstream-Thesen vertreten. Sich „inhaltlich“ von den Querdenker zu distanzieren, gehört bei den NDS schon länger zum guten Ton.

Die NDS sind nur ein Beispiel für den im Prinzip in sich zusammenbrechenden Widerstand gegen die Corona-Politik. Grundsätzlich hat sich der Widerstand im Allgemeinen auf Corona-Maßnahmen-Kritik reduziert. Der Protest der NDS gegen die Maßnahmen, wird nach meiner Einschätzung von der sicheren Seite aus in Worte gefasst. Ich tippe drauf, dass NDS-Redakteure sich haben impfen lassen. Was selbstverständlich ihr gutes Recht ist!

Nur wenn man wie ich die NDS seit langer Zeit nahezu täglich verfolgt, macht das nachdenklich. Hat schon ein wenig was von „Wasser predigen und Wein trinken“, finde zumindest ich.

Ich würde auch davon ausgehen, dass die Menschen, die bei den Einkommen ganz weit unten sind und gern bildungsfern und sozial benachteiligt bezeichnet werden, mit zu den impfwilligsten gehören und mit einer Impfpflicht gar kein Problem haben. Die Menschen haben eh ganz andere Sorgen und Nöte. Die Gefahr, die von einem Piek für sie ausgehen könnte, wird von ihrer Lebensrealität ganz locker in den vernachlässigbaren Schatten gestellt.

Das ist zum einen für die AfD durchaus ein Problem, denn in dem Umfeld schlummern Wählermassen, die die Partei auf einen neuen Höhenflug bringen könnten. Die AfD als die Letzten, die das GG hochhalten, werden diese Wähler nicht mobilisieren können. Die waren zwar noch für das Schüren von Fremdenangst empfänglich, denn Konkurrenz um billigen Wohnraum und noch einigermaßen bezahlten Arbeitsplätzen für nicht hochqualifiziertes Personal, ist ja eine real mögliche Bedrohung für Leute mit niedrigem Einkommen. Impfen hingegen nicht. Eher ein Traum, wenn man sich auf so einfachem Weg auch Mal einen Vorteil in der ansonsten harten Lebensrealität, die kaum Chancen bietet, erhaschen kann.

Das was für die Linke und die SPD bezüglich der „Unterschichtenwähler“ gilt, das sie sie nicht nur aus den Augen, sondern ganz real verloren haben, gilt auch für die NDS. Die werden von den Menschen mit ganz harten Lebensrealitäten eher selten bis gar nicht gelesen.

@ Tom: Damit Deine These, dass die AfD gestärkt aus dieser Coronamaßnahmen-Krise herauszukommen möglich wird, müsste ein derber wirtschaftlicher Zusammenbruch erfolgen, der die gesellschaftliche Mitte (eigentlich nur Masse) erschüttert. Das wird bis zum Herbst nicht erfolgen.

Mein Tipp: Verkauft eure Verbrenner, so lange sie noch was wert, bestellt euch bloß keine neuen und lasst euch Rastalocken wachsen. Jamaika ist im Anmarsch😉

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Eine de facto Impfpflicht für alle, in dem man z.B. wichtige Ressourcen abhängig macht von einer Impfung, ist m.E. nicht mehr durch das GG gedeckt. Auch wenn viele Verstrahlte meinen, die BWL steht über der Verfassung und dürfte alles durch ihre AGBs regeln. Nö, das dürfen sie in einem Rechtsstaat nicht!

Die Betonung liegt dabei auf „Rechtsstaat“!

Mensch
Mensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Klar, nur wird die der facto Impfpflicht über Kultur- und Sportveranstaltungen, so wie andere, eben nicht „wichtige“ Dinge „herbeigeführt“ werden.

Es ist begonnen worden 12-Jährige zu impfen. Die Rechtsstaatlichkeit sehe ich in einigen Bereichen jetzt schon nicht mehr gegeben.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Dito! Kultur und Sportveranstaltungen sind m.E. auf die Dauer auch wichtig für die Gesellschaft, und die Individuen. Deren Entzug wirkt nicht sofort, aber langfristig und nachhaltig wird da einiges ein Kultureinwicklung und Zusammengehörigkeit zerstört, objektiv betrachtet.

Subjektiv betrachtet ist es mir egal, die Geimpften mögen sich in den Nachfolgeeinrichtungen des Palast der Republik oder der Kroll-Oper feiern, wer weiß wie lange sie noch haben.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Deren Entzug wirkt nicht sofort, aber langfristig und nachhaltig wird da einiges ein Kultureinwicklung und Zusammengehörigkeit zerstört

Gäbe es da nicht die offensichtlich immer vorhandene Angst, wäre das ja jetzt
eine wunderbare Möglichkeit, individuelle Alternativen zu entwickeln und die
eigene Kreativität wieder zu entdecken…(und sich somit vom ‚Staat‘ unabhängiger zu machen)

Elsfleth
Elsfleth
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Das wird zwangsweise passieren und findet auch schon statt. Es gibt illegale Waldpartys und die Vorbereitung und der Informationsweg ist gut organisiert. Oder viel subtiler an der Berliner Parkszene zu beobachten. Hier traf man sich die ganze verdammte Lockdownzeit auf ein Bierchen oder auch mehrere. Das wird sich auch nicht mehr zurückentwickeln. Das gefällt den Menschen nämlich!

niki
niki
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Damit Deine These, dass die AfD gestärkt aus dieser Coronamaßnahmen-Krise herauszukommen möglich wird, müsste ein derber wirtschaftlicher Zusammenbruch erfolgen, der die gesellschaftliche Mitte (eigentlich nur Masse) erschüttert. Das wird bis zum Herbst nicht erfolgen.

Bis zum Herbst möglicherweise nicht, aber ich sehe bereits Lieferketten zusammenbrechen.

Bis jetzt nur Vorboten, aber das wird richtig übel kommen, wenn weiterhin der ferne Osten entsprechende Lockdowns fährt… Dagegen sind die hiuer harmlos: Die machen dort die gesamte Industrie dicht!

Das Beispiel für die Fahrradbranche (Infos beruflich bedingt aus erster Hand) wo 80% der Produktionen aus den folgenden Ländern kommen:
Vietnam ist dicht, Kambotscha auch… Indonesien…. Nun ja… und Malaysia das gleiche!
Lediglich China liefert begrenzt!
Es werden die Reste der Lager zu irrwitzig hohen Preisen abverkauft. Die Gebühren für den Transport der Container auf den Frachtschiffen haben sich mehr als verzehnfacht!
Allein letzteres verursacht eine Preiserhöhung um 20%!

Jeder der ein Fahrrad hat und dieses auch regelmäßig nutzt, dem kann ich nur raten, deckt euch mit dem nötigstem ein… Später werden Ersatzteile wohl frühestens irgendwann 2023 zu erwarten sein.

Cetzer
Cetzer
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Malaysia

Vor einem Weilchen hatte ich (via Postcrossing) mitgekriegt, dass die sich komplett vom internationalen Postverkehr abgekoppelt hatten (haben?).
Kein Problem, der FedEx Kurier kommt nachts mit dem Segelgleiter und verlangt nur einen bescheidenen Gefahrenzuschlag.

Mensch
Mensch
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Jahr zuvor

Anfangs war es eine Europa-feindliche Partei, die zumindest aus dem Euro rauswollte. Zu der Zeit wurde mit mäßigem Erfolg mit wirtschaftlichen Einbrüchen Angst gemacht. Fahrt hat die AfD erst mit dem schüren von Fremdenängsten um 2015 herum aufgenommen.

Ich rechne zur kommenden BTW jedenfalls nicht mit einem großen Erfolg der AfD. Das Thema „Überfremdung“ taugt augenblicklich nicht mehr um bei Wahlen über Gebühr punkten zu können. Als Hüter des GG wird die AfD kaum überzeugen können. Da mag die Basis der AfD das Wasser abgraben können 🤔

Letztendlich müssen wir abwarten, was bei den BT-Wahlen herauskommt. Angst macht mir die AfD allerdings nicht. Die habe ich real bei dem was aus den etablierten Parteien in den letzten 16 Monaten geworden ist schon mehr als mir lieb ist.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

In der heutigen Situation würde ich die Afd gerne links liegen lassen, nur dann kommen all die Woken wieder aus ihren Löchern gekrochen und halten mit ihrer Rechts-Paranoia deren Aufmerksamkeit hoch

Last edited 1 Jahr zuvor by ShodanW
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Ich rechne zur kommenden BTW jedenfalls nicht mit einem großen Erfolg der AfD. Das Thema „Überfremdung“ taugt augenblicklich nicht mehr um bei Wahlen über Gebühr punkten zu können. Als Hüter des GG wird die AfD kaum überzeugen können. Da mag die Basis der AfD das Wasser abgraben können.

Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass die AFD bei der BTW große Erfolge einfahren wird.
Deren Standardargument ist die Angst vor Überfremdung.
Im Moment ist aber Selbstüberfremdung des rationalen Denkens angesagt und die erzeugt bei den Betroffenen keine Angst, weil allzu Viele den „Scheuserbanden des migrierenden Verstandes“ ihr vollstes Vertrauen aussprechen.
Den Sonntagsumfragen nach scheint eher die FDP zu profitieren, wobei zumindest mir klar ist, dass ihre oppositionelle Haltung dem Mangel an aktueller Regierungsbeteiligung geschuldet ist.

Die Kompromissfähigkeit und Dehnbarkeit der FDP war schon 1982 KONDOMÖS, wie ihr Vordenker „Lord Hygiene“, bürgerlich Graf Lambsdorf genannt, bestens vorgeführt hat. 🙂

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob: Ich hatte Dich schon vermisst und hoffe, dass Dein Rarmachen hier für Dich einen vergnüglichen Hintergrund hatte🤔🤟

Ja, ich gehe auch davon aus, dass bei den „Gemäßigten“ die FDP als Hüter des GG wahrgenommen und deshalb auch bei den BTW punkten wird.

Deshalb tippe ich ja auf Jamaika 😉

…ich persönlich wünsche mir was ganz anderes. Neeeeee, die scheiß BTW sind mir schnuppe. Mit der großen Politik habe ich abgeschlossen. Mir sind die kleinen Dinge wichtiger (geworden). Mich ab und an mal mit netten Leuten ohne Stock im Arsch treffen zu können, macht mich glücklicher als der Wahlsieg von wem auch immer.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Rob: Ich hatte Dich schon vermisst und hoffe, dass Dein Rarmachen hier für Dich einen vergnüglichen Hintergrund hatte

Naja, wie mans nimmt.
Mein Junior wollte nach bestandenem Führerschein sein erstes Motorrad und stand mir deswegen auf den Zehen. 🙂

Jetzt wg. Corona stockt der Nachschub Dank Globalisierung und entsprechend werden Gebrauchte mit viel Laufleistung zu Mondpreisen gehandelt.
Bin erst hinter Koblenz fündig geworden mit einem fast neuen Moped.

Ob es zu Jamaika kommt, läßt sich schwer vorhersagen.
Die Grünen wollen gerne mit den Pseudochristen, aber vielleicht haben die sich so an die roten Wendehälse gewöhnt und wissen , dass sie von der Seite keine Probleme zu erwarten haben, dass sie lieber auf Schwarz-Rot Gelb setzen, vielleicht aber auch Schwarz-Rot Grün, mit deutlicher Mehrheit im Parlament.

Am Ende ist es aus unserer Sicht eh egal, bei dem Einheitsbrei.
Eigentlich kann man sich den Gang zur Wahlurne sparen, denn wie unsere Stimme kremiert wird, spielt keine Rolle.
Bund und Länder sind sich ja einig, dass Politik sich nie am Gemeinwohl orientieren darf, weil das die Sponsoren so wollen.

Daran würde auch der Einzug der Basis in den BT nichts ändern.
Es würde mehrere Legislaturperioden dauern, bis die in Bund und Ländern eine Mehrheit erringen könnten und diese Zeit haben wir nicht mehr.
APO forte ist angesagt.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Eigentlich kann man sich den Gang zur Wahlurne sparen

Das werde ich.

Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Brian,

und die Linke?

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

und die Linke?

Abgehakt……..wg. Suizids.

Mensch
Mensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Da hadere ich noch mi mir.

Bei mir ist noch die Volt-Partei und die Basis bei mir im Rennen, sodass ich mir das Wähkengehen noch vorstellen kann.

Bei den Volts weiß ich noch zu wenig zu deren Haltung bei den Corona-Maßnahmen und beim Impfen bzw Impfzwang.

Bei der Basis macht mich deren Panikmache bei möglichen Impffolgen leicht wütend. Ich habe von Panikmachereien, gleich worum es geht: Überfremdungsängste, Klimawandel-, Corona- oder Impffolgen, reagiere ich mittlerweile gleichermaßen allergisch. Da gibt es für mich keine guten und keine bösen Panikmacher. Panikmacher sind Arschgeige. Fertig.

Können mich weder Volt noch Basis überzeugen, werde ich das erste Mal bei Wahlen mit dem Allerwertesten zu Hause bleiben.

Brian
Brian
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Jahr zuvor

Allerdings macht die AfD auf mich auch keinen wirklich ’starken‘ Eindruck, im
Sinne einer einheitlichen Linie. Selbst wenn sie die Möglichkeit zur politischen
Einflussnahme hätten, bin ich mir nicht sicher, ob sie die wirklich wahrnehmen
würden oder über ihre eigenen Füße stolpern.
Aber vielleicht täusche ich mich ja auch und deren Putsch-Pläne liegen schon in
der Schublade und warten nur darauf, herausgeholt zu werden…

Chris
Chris
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Jahr zuvor

Sehe ich genauso. Die AFD wird auf jeden Fall zulegen. Unabhängig von den Lieferketten gibt 40-50% in der Bevölkerung, die sich gar nicht oder nur einmal haben impfen lassen. Dieser Bevölkerung wird mit jedem Tag mehr angedroht. Das wird der AFD zuspielen und bei dem was die anderen Parteien veranstalten, bin ich da nicht traurig drüber.

Brian
Brian
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

 Sich „inhaltlich“ von den Querdenker zu distanzieren, gehört bei den NDS schon länger zum guten Ton.

 Der Protest der NDS gegen die Maßnahmen, wird nach meiner Einschätzung von der sicheren Seite aus in Worte gefasst.

Sehe ich auch so. Ich weiß auch nicht so richtig, was ich von den NDS halten soll.
Auf der einen Seite bringen sie m.E. schon immer wieder auch gute und wichtige Artikel.
Und die Leserbriefe sind i.d.R. auch sehr interessant. Aber dieses ewige sich von Querdenkern distanzieren und betonen, daß man viele Sichtweisen nicht teilt, geht mir
auch ziemlich auf den Sack. Wie nennt sich das noch ? Angst vor der eigenen Courage.
Ich lese sie trotzdem regelmäßig, aber bei einigen Artikeln oder Formulierungen bin ich
es, der sich distanziert.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Das mit NDS ist wirklich seltsam, heute gabs wieder einen Bericht von Herrn B. über die hoffnungsvolle Lage in GB, leider kein Wort dazu das die Zahlen die er alle angeführt hat falsch sind geschweige denn das die aktuellen Zahlen dort gefallen sind weil weniger getestet wurde.

Brian
Brian
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

Ja, habe den gerade gelesen, das war wieder so ein typisches Beispiel.
Bedienen des Narrativs/Framings, sonst nüscht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Sich „inhaltlich“ von den Querdenker zu distanzieren, gehört bei den NDS schon länger zum guten Ton.

Wofür ich nach der Nummer von Ballweg mit dem „König von Deutschland“ vollstes Verständnis habe.
Wer so einen Widerstand gg. die Coronapolitik organisiert hat steht im Fadenkreuz der Politik, Medien, aber auch der Dienste und das muss er wissen.
Er hat mit seiner Aktion die gesamte, bis dahin erfolgreiche Bewegung an die Wand gefahren und es ist nicht unmöglich, dass dies auch so geplant war, um den Widerstand in der Bevölkerung zu brechen.
Jedenfalls hat er damit erreicht, dass die Kritiker sich nicht mehr an solch einer großen, zentralen Bewegung beteiligen werden, was ausgesprochen negativ ist.

Bisher kenne ich auch noch keine Äußerung von Ballweg zu seine Beweggründen, Querdenken so gründlich zu vesenken.
Auch das ist eine Sauerei ggü. Denjenigen, die sich personell und finanziell an den Aktivitäten beteiligt haben.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Danke, dass ich nicht der einzige bin, der so denkt. Mir ist die Bewegung zu zweifelhaft gewesen, gerade vor den von dir genannten Hintergründen. In sensiblen Zeiten wie heute kann man da nur auf die Schnauze fallen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@Shodan

Danke, dass ich nicht der einzige bin, der so denkt. Mir ist die Bewegung zu zweifelhaft gewesen, gerade vor den von dir genannten Hintergründen.

Zweifelhaft wurde mir die Bewegung eigentlich erst in just dem Moment.
Vielleicht habe ich aus dem „Prinzip Hoffnung“ heraus auch nicht näher hingeschaut.
Nach der Nachricht über das Treffen Ballwegs und die dubiosen Hintergründe bin ich aus allen wolken gefallen.

So saublöd kann der doch nicht gewesen sein, dass er nicht wußte, was er Tat.

Schön kommentiert hat das Markus Fiedler auf Wikihausen:

https://wikihausen.de/2021/01/06/querdenken-und-querschlaeger-von-den-reichsbuergern-wikihausen-kommentar/

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Er hat mit seiner Aktion die gesamte, bis dahin erfolgreiche Bewegung an die Wand gefahren

Das würde ich so nicht formulieren, schließlich war er ja nicht der ‚Führer‘ dieser Bewegung. Und von Personenkult sollte man grundsätzlich Abstand nehmen. Abgesehen davon, daß ich eine Bewegung, die sich bei Demonstrationen ‚brav‘ verhält (Anmelden, an schwachsinnige Maßnahmen/
Vorgaben halten, etc.) und im MS ständig diffamiert wird, nicht unbedingt erfolgreich nennen (und ich bin trotzdem froh, daß es sie gibt) würde.

 und es ist nicht unmöglich, dass dies auch so geplant war, um den Widerstand in der Bevölkerung zu brechen.

Bei all dem, was in den letzten (nicht nur) 1,5 Jahren so alles passiert ist, liegt
dieser Gedanke nicht so wirklich fern. Aber ist ja alles nur VT…
Was letzten Endes wirklich vorgefallen ist, werden wir wohl nicht erfahren.
Aber, wie gesagt, man sollte sich auch nicht zu sehr auf einzelne Personen
konzentrieren. Von denen erwartet man (sich) dann viel zu viel und verharrt ggf.
in Passivität. Die eigene Kraft (wieder-) entdecken wäre schon mal nicht verkehrt.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

„von Personenkult sollte man grundsätzlich Abstand nehmen“

Wenn Führer unvermeidlich sind, dann nur solche, die sich mit Händen und Füßen dagegen wehren. Bundeskanzler darf nur werden, wer sich bei erster Gelegenheit ins Ausland absetzt und Asyl beantragt – Die Schweine wollen mich zum Regieren zwingen!

„froh, daß es sie gibt“

Ich auch, habe ein paar mal ’ne Kleinigkeit gespendet; Mit Demos sieht es bei mir schlecht aus. Hat schon mein alter Politiklehrer gesagt:

Cetzer, aus dir wird nie ein guter Demonstrant.

Und dann der Sportlehrer:

Cetzer, aus dir wird nie ein guter Straßenkämpfer!

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Na immerhin war Ballweg der Initiator der Bewegung, auch wenn ich dir recht gebe, dass man keinen Personenkult betreiben sollte, aber er hat nunmal den Stein ins Rollen gebracht.

Abgesehen davon, daß ich eine Bewegung, die sich bei Demonstrationen ‚brav‘ verhält (Anmelden, an schwachsinnige Maßnahmen/

Vorgaben halten, etc.) und im MS ständig diffamiert wird, nicht unbedingt erfolgreich nennen

Ich denke, das war sogar der einzige Weg, zu zeigen, dass ganz normale Bürger nicht mit den politischen Entscheidungen einverstanden sind und ein Ansporn für mehr Widerstand.
Wie abstoßend hätte das denn auf andere Demonstrationswillige gewirkt, wenn es Szenen der Zerstörung und Gewalt gegeben hätte?
Eben deshalb hat man ja die Erstürmung des Reichstages inszeniert, weil die Bewegung keinen Anlass gab.
Erfolgreich war die m.M.n. durchaus, bis ihr Urheber sie in die Tonne trat.

Bei all dem, was in den letzten (nicht nur) 1,5 Jahren so alles passiert ist, liegt

dieser Gedanke nicht so wirklich fern. Aber ist ja alles nur VT…

Vt’s wachsen am Besten auf dem Boden der Intransparenz und Ballweg macht keine Anstalten, sein damaliges Handeln zu erklären.
Damit macht er sich aber komplet unglaubürdig.

Man kann es drehen und wenden wie man will, Ballweg hat die sinistre Nummer mit dem „König von Deutschland“ eingefädelt und die geladenen Führungsfiguren der Bewegung bis zum Schluss im Unkaren gelassen.
man hat ihm vertraut und wurde bitter enttäuscht.
Den Preis zahlen wir Alle.

Percy Stuart
Percy Stuart
1 Jahr zuvor

Darum DKP wählen 😉 Einige Stimmen der AfD werden ja öfter mal der CDU zugeschoben bei der Auszählung, rein zufällig natürlich. Funktioniert besonders gut bei Briefwählern.

Darf man eigentlich noch „schwarz“ sehen sagen, ist doch eigentlich Rassismus, auch wenn die Neger nichts dafür können 😉

Cetzer
Cetzer
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

„DKP“

Nur echt mit dem /ML

„Stimmen der AfD werden ja öfter mal der CDU zugeschoben“

Die deutschen Wahlergebnisse sind nicht gefälscht. Man kann nicht sagen, dass die deutschen Wahlergebnisse gefälscht sind. [Die renomierte Atom-Physikerin A.M., nebenberuflich siebenfach vereidigte WahlbeobachterIn]

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Yup, sie sind nicht gefälscht, nur moralisch sortiert. Da hat die derangierte Physikerin die im Nebenjob Kanzler ist schon recht, Dr Seltsam steht ihr da zur Seite in seinem Rollstuhl.

Brian
Brian
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

Und wie ist der Rest der Besetzung ?
Helge Braun als Buck Turgidson ?
M. Södolf als Jack D. Ripper ?
Und auf jeden Fall das Spahnferkel als Major „King“ Kong…

Carlo
Carlo
1 Jahr zuvor

Solange sich Menschen ihr Leben von Politikern, Ökonomen, Juristen, Pädagogen und Moralisten erklären lassen, wird immer wieder das heraus kommen, was man jetzt erlebt.

Jens Stieckenroth
Jens Stieckenroth
1 Jahr zuvor

Eine sehr gute Analyse, vielen Dank dafür!
Einerseits tröstlich, dass es noch kritische Geister gibt, die die Situation so gut auf den Punkt bringen. Andererseits ist es frustrierend wie sehr der Mainstream agiert. Zumindest können Historiker später einmal feststellen, dass es auch in dieser Zeit schon kritische Stimmen gab, die vor der kommenden Entwicklung gewarnt haben…

Cetzer
Cetzer
Reply to  Jens Stieckenroth
1 Jahr zuvor

„Historiker später“

Wenn es die gibt…

„kritische Stimmen, die vor der kommenden Entwicklung gewarnt haben“

Kanarienvögel schmecken am leckersten, wenn die Kohle des Grills aus einem naturnahen Bergwerk in Kolumbien kommt und von zarter Kinderhand abgebaut wurde.
(Siehe Kanarienvogel, Bergwerk bzw. canary in a coal mine)

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Brian
Brian
1 Jahr zuvor

Hallo Tom,
mal wieder ein sehr treffender Text.

Natürlich ist es (inoffiziell) verboten, derlei Vergleiche zu bemühen. 

Dieses ‚Verbot‘ kommt m.E. genau von den Menschen, die sich einer ernsthaften
Auseinandersetzung entziehen. Kein Mensch will die heutige Zeit mit dem Nationalsozialismus ‚gleichsetzen‘. Wer aber gewisse Tendenzen – wie Du sie im Text
beschrieben hast – nicht wahrnehmen will, läuft entweder mit arg dicken Scheuklappen
durch die Gegend oder ist ein Meister im Verdrängen.
Was den Abschnitt über die AfD betrifft, da fühle ich mich zwangsläufig an Houellebecqs‘
„Unterwerfung“ erinnert. Wobei die Rolle der Muslime wahrscheinlich von den Grünen
übernommen wird (warum wurde eigentlich nicht Kretsch-Man zum Kanzlerkandidaten
gekürt ? Der hat doch wahrlich Führ-er-ungsqualitäten…).

 Weil die, die diesen Aufbau betreiben, längst selbst zu Teilen Feindbilder geworden sind. Und dafür haben sie alles getan, was nötig ist.

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Und machen wir uns nichts vor : der Ausweg wird so oder so ein dunkler werden.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

„treffender Text“

Finde ich auch, nur Toms Kristallkugel hat einen Sprung, das kommt von der Überdosis Optimismus.

„Meister im Verdrängen“

Wer die Meisterprüfung des Todes bestehen will, muss ein guter Verdränger sein.
All die Gedenkveranstaltungen zum Holocaust haben nicht einen Rüstungsexport verhindert, keine Atombombe entschärft, nicht ein Menschenleben gerettet und sie werden den Marsch in den Neo-Faschismus nicht verhindern.

„Kretsch-Man“

Bundespräsident in spe, Hindenburg 2.0

Brian
Brian
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

 Hindenburg 2.0

Die (nicht nur) optische Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen.
Fehlt nur noch die Pickelhaube…

Sven Hansen
Sven Hansen
1 Jahr zuvor

Schade, dass die Basisdemokratische Partei mit keinem Wort erwähnt wurde. Wer wirklich etwas verändern will, muss sich bewegen. Die BASIS geben zumindest Hoffnung, wie einst die GRÜNEN, als sie noch als Ökoschwurbler verspottet wurden. Ich wünsche mir, dass diese Idealisten sich nicht so verrät, wie es die GRÜNEN taten. Wie konnte nur Baerbock möglich werden???

Pen
Pen
Reply to  Sven Hansen
1 Jahr zuvor

Die Grünen sind die Verräter par Excellence. Sie sind fest mit der NATO und den US Geheimdiensten verbunden, welche m. E.hier auch massive Wahlfälschung betreiben. Niemand sollte mehr per Brief wählen.

Annalena Bärbock ist eine Beleidigung für jeden einigermaßen intelligenten Wähler.

Guter Beitrag, Tom, dem ich voll zustimme.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Sven Hansen
1 Jahr zuvor

@Sven Hansen

Die BASIS geben zumindest Hoffnung, wie einst die GRÜNEN, als sie noch als Ökoschwurbler verspottet wurden.

Hoffnung schafft keine fakten und wird regelmäßig enttäuscht, wenn auf der Gegenseite viel Geld und Macht im Spiel ist.

Wie konnte nur Baerbock möglich werden???

Wie ein Fischer, eine Claudia Roth, eine Göring Eckard, ein Bütikofer?

Schau dir einfach deren Vernetzung an, im WEF, der Atlantikbrücke usw., dann kommst du vielleicht drauf.
Man wird ja gerne als Verschwörungstheoretiker verunglimpft, wenn man auf diese Netzwerke der reichen Puppenspieler hinweist, aber das sind allesamt effiziente Marionetten-Manufakturen und auch untereinander bestens vernetzt.

Heile-Welt-träumer stellen sich nicht die Frage, warum Machtmenschen aus ganz unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen Mitglied in solchen, elitären Clubs werden bzw. zu solchen berufen werden.

Beispiele gefällig?

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

http://www.flegel-g.de/Deutsche-Bilderbergteilnehmer.html

Cetzer
Cetzer
Reply to  Sven Hansen
1 Jahr zuvor

„BASIS geben zumindest Hoffnung“

Werde ich wählen, aber Hoffnung wäre übertrieben. Schlichtweg der größte Haufen, der sich versammelt und wo keine Hakenkreuze wehen. Zu einer Mitgliedschaft konnte ich mich nicht durchringen, aber als Buße wollte ich 666 basisdemokratische Flyer in Briefkästen werfen; Leider wurden meine Mails an die Basis bisher nicht beantwortet, siehe auch

„Wie konnte nur Baerbock möglich werden“

Ein Bildhauer behauptet, er könne mit Hilfe des Medusa-Kopfes aus der versteinerten Jutta Ditfurth eine kanzlerreife Annalena meißeln. Diese dann noch mit dem gequirlten Blut dreier PR-Agenten¹ und viel Chuzpe übergießen und deine Frage ist beantwortet.

¹Notfalls gehen auch WerbeFuzzis

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Notfalls gehen auch WerbeFuzzis

PR ist der zentrale Bestandteil, um aus einer völligen Niete einen vermeindlichen Hauptgewinn zu machen.
Man muss die Botschaft nur stetig wiederholen, dann wird sie geglaubt.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

„nur stetig wiederholen, dann wird sie geglaubt.“

So banal, wie wahr.
Sonore Stimme, blitzende Zähne usw. unterstützen dabei; Auch, dass man für die Botschaft bezahlen muss (Propaganda-Steuer !), dann muss sie ja wertvoll und wahr sein.
Aber nichts kann die Kraft der Wiederholung ersetzensetzenetzenzennnnnnnn

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Genau, dazwischen noch ein “ Sie kennen mich“ oder ein ernshaft dar gebrachtes “ alternativlos“ und schon ist die „Wahrheitshostie“ verzehrfertig.
Korpus Christi, geschacklos aber antiallergen, zumindest für die Masse.

Brian
Brian
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

…zersetzenentsetzenntzntzntz…

ShodanW
ShodanW
1 Jahr zuvor

Danke für deine Gedanken, Tom.

Aber auch hier bin ich nicht so zuversichtlich, dass von ihnen jemals jemand kapieren würde, was die AfD stark macht. Das ist in deren Kindergarten-Politikverständnis und in dieser künstlich emotional aufgeblähten Breite schlicht nicht möglich. Die sind einfach in einer Paranoia gefangen und sehen alles Unbequeme als rechts an. Und da die oft Universitäten entspringen und sich unter dem Label als gebildet sehen, ist da ein Zerrbild von der Welt hängengeblieben. Diese Rassismusbekämpferei ist dabei ins Wahnhafte abgedriftet, und wenn sie keine echten Skinheads mehr sehen oder erkennen, denken sie wohl, man müsste erst alle unter Generalverdacht stellen, um sie aus der Gesellschaft herausfiltern zu können. Meine Fresse, früher haben wir die Rechten einfach links liegen lassen und sie somit klein gehalten.

Man kann fast sagen, dass die Struktur von der Heranzüchtung von Opportunisten auch einen amerikanischen Ursprung hat. Das Phänomen wurde schon in guten Artikeln während der Trump-Vereidigung beschrieben, wo jeder linke Studi Schnappatmung bekam und sich in ihre safe spaces zurückzogen, als hätte man sie gerade drei Wochen gefoltert. Wobei man noch unterscheiden muss zwischen Aktivisten und Sofarebellen. Auf Twitter und Co. lässt sich natürlich am besten Kante zeigen anstatt mit offenem Visier zu kämpfen, dazu ist die Realität dann doch wieder zu anstrengend.

Nur dass man online so viel Wind machen kann, dass es in die Realität übertragbar ist, befremdet mich. Die Tech-Riesen profitieren davon derweil sehr und sind natürlich mehrheitlich genauso gestrickt. Das alles mit dem NetzDG sehe ich als eine Spirale, die schon so sehr hineingezogen hat, dass man dem Strudel kaum noch entkommen kann.

Mir bleibt für die Wahl nur die Möglichkeit übrig, mir etwas aus „sonstige“ auszusuchen. Der etablierte Filz, in dem die „neue“ Linke mitmischen will, ist für mich unwählbar geworden, und ich wähle keine Partei, bei der ich mir gerade etwas trendiges aus deren Parteiprogrammen herausziehen kann.

Cetzer
Cetzer
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

„Rassismusbekämpferei“

I had a DREAM, but then the pipe burned out
(pipe dream ~ {von OpiumPfeife induzierter} Wunschtraum)

MLKs großer Traum gehört zu meinen frühesten Kindheitserinnerungen in politischer Hinsicht. Doch einige Jahre später hatte ich die Erleuchtung:

Es geht bergab

ShodanW
ShodanW
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Was würde ich dafür geben, wieder in die Vergangenheit zu reisen, wo das alles etwas unaufgeregter vonstatten ging… am besten im jetzigen Alter. Wenn du schon Wunschträume ins Gespräch bringen willst.

Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Dann musst Du dir wohl einen DeLorean besorgen…😎

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Da hatte ich mal ein Schild gesehen in einer Fabrik, wo „Fluxkompensator“ draufstand, finde das Foto leider gerade nicht. Also scheint auch ohne Auto drumherum zu existieren 😀

Herold Binsack
1 Jahr zuvor

„Solange die Politik an den Bedürfnissen, Ängsten und Sorgen der Menschen vorbei agiert, wird sich diese Entwicklung nicht aufhalten lassen.“ Mal abgesehen davon, dass kapitalistische Politik per definitionem an den Bedürfnissen der Massen vorbeigeht, ist die Stärkung des rechten Randes exakt das taktische, sprich: provokatorische Kalkül. Insofern wird sich daran wohl so leicht nichts ändern. Eine revolutionäre Gegenbewegung müsste die Kraft aufbringen dieses Kalkül zu durchbrechen. Doch dafür sehe ich in Deutschland bis dato keinen Ansatz. Lediglich die Zuspitzung der Klassenkämpfe auf internationaler Ebene könnte mittelfristig auch in Deutschland die Massenkämpfe radikalisieren. Doch genau aus diesem Grund tun die Regierungen und die Medien des deutschen Kapitals so als würde nicht interessieren, was in anderen Ländern passiert. Ich sehe daher die propagandistische Hautaufgabe der Revolutionäre in Deutschland, neben und zusammen mit dem Aufbau einer wirklich revolutionären Partei, die dementsprechende und solchermaßen unermüdliche Berichterstattung. Über den deutschen Michel muss ein stetiges Bombardement mit Nachrichten aus aller Welt niedergehen. Die Informations- und Kommunikationsblockade muss gebrochen werden. Mit allen Mitteln und gegen jede Bastion des Gegners gerichtet. Besonders wider diese Bertelsmannstiftung, die sich in Deutschland in die Dienste der Facebookzensoren gestellt hat, um eine Art Neuauflage der Bismarckschen Sozialistengesetze durchzuziehen. Und es muss eine Partei aufgebaut werden, die wieder die Dialektik beherrscht. Die marxistische Dialektik – die materialistische.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Herold Binsack
1 Jahr zuvor

„per definitionem an den Bedürfnissen der Massen vorbeigeht“

aber nicht gefühlt und auch nicht, wenn man die Sieger der Propaganda-Schlacht fragt. Manche glauben inzwischen, dass Jeff Bezos und Richard Branson in konzertierter Konkurrenz den Weltraum für uns erobert haben und das Konsum-Paradies naht, dank der vielen Rohstoffe auf den Asteroiden, frei von Sauerstoff und Gewerkschaften.

„Bertelsmannstiftung“

Die graue Eminenz der FassadenDemokratie.

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
1 Jahr zuvor

Hallo Tom, an dem Punkt…

Und wieder der grünstichige Kretschmann: „Impfen ist Bürgerpflicht.“ So einfach ist das. Und die Stimmen mehren sich, dass er damit totalitäre, sogar faschistoide Züge an den Tag legt.

..stimme ich dir absolut zu.
Was hier läuft, ist Faschismus 2.0, mit moderneren Methoden, aber im selben Geist.

Das habe ich auch bei Telepolis in einem Kommentar so geschrieben ( und wurde seltsamerweise nicht gelöscht, bisher ).

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Impfdebatte-Der-Staat-wird-uebergriffig-ohne-die-Bevoelkerung-zu-schuetzen/Wer-schon-immer-wissen-wollte/thread-6815490/

Es braucht keine KZ’s mehr, sondern zerstört Kritiker direkt in ihrem Habitat durch völlige Kontrolle.
Impfnachweis und Bargeldabschaffung erfüllen diesen Zweck perfekt und ohne den Aufwand eines Lagers.
Man wird sozial eingekerkert.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Jahr zuvor

Naja, mit etwas Phantasie kann man KZs schon verorten, zum Beispiel in Griechenland auf Moia oder Guantanamo Bay. Der einzige Unterschied ist das die Insassen dort noch leben, mehr oder weniger. Aber der Zweck diese „Untermenschen“ von uns „Höherentwickelten“ fernzuhalten ist ja derselbe … im Prinzip funktioniert ein Gefängnis ähnlich, resozialisiert wird dort ja selten (Götz Eisenberg mag mir da vielleicht widersprechen können, aber er ist als Linker ja leider auch ins Coronalager übergelaufen, und latürnich geimpft).

Zum Schluss noch eine Warnung : Kauft nicht bei Ungeimpften !

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

@Percy Stuart

Zum Schluss noch eine Warnung : Kauft nicht bei Ungeimpften !

Und damit man die leicht erkennen kann, gibts vielleicht demnächst für die eine vorgeschriebene Einheitskleidung, mit Totenkopfsymbol auf der Brust und einem schicken Tattoo ( wg. der Handy- und Smartwatch-Verweigerer ) auf dem Unterarm. 😉

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Oder man greift auf Bewährtes zurück wie C.J. Hopkins hier vorschlägt (weiter hinten im Text) : https://consentfactory.org/2021/07/19/the-propaganda-war-and-how-to-fight-it/

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

@Percy Stuart

Der gedanke mit einem gelben Stern war mir auch schon gekommen, erschien mir aber als Symbolik dann zu hart und evtl. als strafbar.
Aber die Idee mit dem roten Dreieck wie damals für politisch Verfolgte mit einem „U“ ist klasse.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

Dabei sind gerade die Griechen momentan als Warnung zu verstehen. Als Pleitestaat erst selbst in die Schusslinie geraten, und jetzt sich auf dem Rücken von Geflüchteten als „höherentwickelt“ generieren. Man hätte ihnen in irgendeiner Weise eine bessere Selbstwahrnehmung gewünscht, um nicht auf Dauer als Prügelknabe dazustehen, aber so ist das richtig mies.

Last edited 1 Jahr zuvor by ShodanW
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@Shodan

Dabei sind gerade die Griechen momentan als Warnung zu verstehen. Als Pleitestaat erst selbst in die Schusslinie geraten, und jetzt sich auf dem Rücken von Geflüchteten als „höherentwickelt“ generieren.

Gib einem „Getretenen“ Jemanden, den er selbst treten kann, dann wird die eigene Schmach ver“tret“barer und aus dem Prügelknaben ein prügelnder Enfant terrible.

JW
JW
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Gib einem „Getretenen“ Jemanden, den er selbst treten kann, dann wird die eigene Schmach ver“tret“barer und aus dem Prügelknaben ein prügelnder Enfant terrible.
Mein lieber Scholli, Rob, woher hast du den denn gezaubert? Staun & Respekt. . .

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  JW
1 Jahr zuvor

Habe einmal im griechichen Retaurant einen „Sokrates-Teller“ bestellt und mein Weltbild war fortan ein anderes. 😀

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
ShodanW
ShodanW
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Und dachte schon, die Servietten mit dem Mini-Langenscheidt wären aus gewesen…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@Shodan

Falsch geraten, die hatten Servietten mit der Akropolis drauf.
Es muss am Essen gelegen haben, dass sich die Thrombose in meiner philosophischen Ader gelöst hat, oder am griechischen Roten. 🙂

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob
…oder es war halt genug Knobi drin, der wirkt blutverdünnend!😅

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Und die 12 Ouzos hatten damit natürlich rein gar nichts zu tun…😋

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Träum weiter.
Beim Griechen kriegst du meißt nur einen ausgegeben, als Digestif. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Komisch, ich habe im Restaurant immer bezahlt.
Ich wusste gar nicht, daß man sich das vom Inhaber auch ausgeben lassen kann. 😛

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Kommt auf´s Restaurant an. Bei unserem Stammgriechen gibt´s den immer für umme dazu.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Komisch, ich habe im Restaurant immer bezahlt.

Ich wusste gar nicht, daß man sich das vom Inhaber auch ausgeben lassen kann.

Mag ja sein, dass dein Grieche bei den „sparsamen Schwaben“ aufgewachsen ist, aber in unserer Region gibts nach dem Essen immer einen Uso ( oft den Uso 12, nicht zwölf Stück ) aufs Haus.
Essen und Getränke werden natürlich, nebst Trinkgeld, von uns bezahlt. 😀

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Also eigentlich gibts den immer vor dem Essen um den Magen vorzubereiten auf den Akropolis oder Platon oder Sokratesteller, obendrauf ist so ein Kräuterschnaps sinnlos weil er dann zu lange braucht um dem Magen zu helfen. Und er ist genausowenig umsonst wie eine Impfung oder ein Coronatest (ich meine das Virus nicht dem Bier gleichen Namens). Prost !

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

@Percy Stuart

Über die medizinische Wirkung dieses aromatisiertenTresterschnapses habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht.
Es ist einfach nur eine nette Geste, die der Wirt natürlich irgendwo mit einkalkuliert haben muss, zumindest als „Motivator“ beim Trinkgeld.

Als Nachtisch ist er jedenfalls nicht übel. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Jahr zuvor

@Tom J. Wellbrock

Braune Uniformen mit Armbinde werden auch gerne als Beweis angeführt, dass der Faschismus nicht in Sicht wäre.
Demnächst gelten vermutlich sogar fehlende Mutterkreuze als Beleg für Demokratie.

niki
niki
1 Jahr zuvor

Offtopic (zumindest zu 95%)
Meine Lebensgefährtin liegt zur Zeit mit einer viralen Pneumonie auf der Intensivstation.
Nein, ganz so schlimm ist es noch nicht dass sie intubiert werden muss. Aber schlimm genug.
Nicht so fun fact: Sie wurde mehrmals nun mit einem PCR-Test auf Corona getestet. Negativ… Ich auch… Weil eigentlich mehr oder weniger ich in den letzten Wochen ihr einziger sozialer Kontakt gewesen bin! Ich darf sie trotzdem nicht besuchen… Wegen Covid… Sie ist isoliert. Weil sie hat Symptome, welche auch bei schweren Covid-Fällen die Regel sind. Das ist aber kein Alleinstellungsmerkmal, sondern bei jeder viralen Lungenentzündung der Fall!
Das werde ich vielleicht nicht recherchieren können… Aber möglicherweise wird sie als Covid-Fall bei DIVI geführt…
Edit: Ach ganz vergessen: Sie ist doppelt geimpft!

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Oh, das ist nicht schön zu hören, hoffentlich gehts ihr bald wieder besser. Da sie aber schon geimpft worden ist würde ich alles soweit es geht recherchieren, speziell was Impfnebenfolgen betrifft.

niki
niki
Reply to  Percy Stuart
1 Jahr zuvor

Im Moment kann ich kaum einen klaren Gedanken fassen… Ich habe schlicht Angst um meine Lebenspartnerin!
Aber egal wie es ausgeht, gut oder schlecht, werde ich, sobald ich dazu wieder in der Lage bin, nicht nur dazu mehr herausfinden wollen!
Jedenfalls bin ich nun äußerst gestresst und kann vielleicht besser die Ängste vieler Menschen nachvollziehen…
ABER: Niemals würde ich einer Impfpflicht mit de facto experimentellen (!!!) Impfstoffen, noch eine Benachteiligung von Ungeimpften zustimmen!
Jeder soll sich nach eigener Abwägung impfen lassen oder auch nicht…
Jeder der das negiert und einen Impfzwang draus macht, egal ob durch die Hintertür oder direkt, ist in meinen Augen ein faschistoider Dreckssack!

Genauso halte ich viele der Maßnahmen gegen Corona schlicht für Nonsens oder gar gemeingefährlich!
Noch etwas zu meiner Partnerin: Sie ist schon sehr lange schwer krank und ihre Lebenserwartung war schon vor der Lungenentzündung gelinde gesagt trotz ihres relativ jungen Alters (41 J.) als ziemlich begrenzt zu bewerten.
Wenn sie das 50. Lebensjahr erleben täte, wäre das schon über der Erwartung!

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Dann hoffe ich das sie wieder gesund wird und das du auch die Ruhe behälst, oder wieder bekommst um sie unterstützen zu können.

Brian
Brian
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Hast Du jemanden, der sich auch um dich kümmert ?

niki
niki
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Ehrlich gesagt fühle ich mich ziemlich alleine gelassen… Aus meiner Verwandtschaft hat noch niemand so richtig realisiert wie dramatisch die Situation ist. Denke ich zumindest!

Muss gleich zur Arbeit… Mal schauen, wie es da geht. Problem ist, dass ich zur Zeit den Laden da führe weil mein Chef im Urlaub (Österreich) ist. Aber wenn es gar nicht anders geht, werde ich entsprechend den Laden einfach für ein paar Tage dicht machen!

Brian
Brian
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Kann man dir irgendwie Unterstützung bieten ?

niki
niki
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

danke der Nachfrage… Ich wüsste nur nicht wie… Inzwischen geht es mir etwas besser, nachdem ich einen sehr guten Kumpel von mir bescheid gegeben habe, der auf der Intensivstation arbeit, der eigentlich noch bis Mittwoch dienstfrei hatte, dort mal nach ihr geschaut und informiert hatte! Es geht ihr natürlich übel, sonst wäre sie nicht auf Intensiv, aber lebensbedrohlich sieht es nun nicht aus.

Dummerwiese gibt es da die Dienstanweisung, sobald es auch nur ansatzweise nach Corona aussieht den Patienten isolieren zu müssen! Egal wie unwahrscheinlich es ist. (finanzielle Interessen des Sana Klinkkonzern???) Erst ein finaler Test, der ein paar Tage dauert bis das Ergebnis da ist, wird dann wahrscheinlich Auskunft darüber geben, dass sie kein Covid hat… Woher auch…? Ich bin der einzige soziale Kontakt seit mehreren Wochen gewesen. Selbst letzteres hört sich schon ziemlich schrecklich an, jedoch hat sie sich eigentlich diesbezüglich recht gut eingerichtet und macht das beste drauß! Sie hat halt online weltweit wirklich gute Kontakte… Ist natürlich nicht das gleiche wie real, aber immerhin! Und wir sind dabei uns räumlich zu verändern… So das sie auch mal rausgehen kann

Brian
Brian
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Ok, da kann ich jetzt natürlich nicht viel mehr sagen als : Alles Gute !

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Niki,

es sieht so aus, als würden die Impfungen nichts bringen, was die ARD natürlich verschweigt.

https://sciencefiles.org/2021/07/31/bankrott-der-covid-impferzahlung-studie-des-cdc-zeigt-weitgehend-wirkungslose-impfung-ard-unterschlagt-informationen-belege-dass-impfung-keinen-zusatzlichen-schutz-bereitstellt/

Vieleicht hören diese Eiferer ja bald von alleine auf.

Hubert
Hubert
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

John Ioannidis steht aber 100% hinter der Impfung, sieheTalk Spezial bei Servus TV

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Lieber Niki,

auch von meiner Seite aus ALLES GUTE und versuche, durchzuhalten.
Ich habe meine Partnerin vor vier Jahren an den Krebs verloren, ich weiß, was für schlimme Dinge Dich beschäftigen…

Mensch
Mensch
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Zu allererst drücke ich Deiner Lebenspartnerin ganz feste die Daumen!

Jeder der das negiert und einen Impfzwang draus macht, egal ob durch die Hintertür oder direkt, ist in meinen Augen ein faschistoider Dreckssack!

Leider sieht die Realität so aus…
https://www.tagesspiegel.de/politik/leopoldina-forscher-poltert-allgemeinheit-muss-zahlen-fuer-traegheit-und-dummheit-der-impfgegner/27466542.html

Weiter erklärte Falk, es handle sich bei denen, die nicht aus medizinischen Gründen von einer Impfung ausgenommen seien, um ein „Trittbrettfahrertum der übelsten Sorte“. Weil die Nebenwirkungen des Impfens überschaubar und der Nutzen für die Gesellschaft riesig seien, fordert Falk eine „Impfverpflichtung“.

Das Mindeste aber müsse es sein, den Zugang zu Restaurants, Reisen und Veranstaltungen für Nicht-Geimpfte zu erschweren, „weil im Moment die Kooperativen die Dummen sind“.

Was ich für diesen Herrn Falk fordere, behalte ich besser für mich.

.was ich vom Tagesspiegel halte besser auch….

Brian
Brian
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

Bei corodok.de gibt es auch einen Artikel dazu. Es macht immer wieder Spaß,
die entsprechenden Kommentare dazu zu lesen.
Solche Typen sind einfach nur Wichtigtuer, die ihr Stück vom Kuchen abhaben
wollen.

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Niki,

Es gibt keinen Impfzwang. Ruhe bewahren! Was sind das nur für Faschisten in diesem Land. Niemand kann gezwungen werden!

Gute Besserung für Deine Lebensgefährtin!

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

@Brian

Von mir die besten Genesungswünsche für deine Partnerin.

Was ich nicht verstehe ist, dass du sie nicht besuchen darfst, wg. Covid.
Sie hat es nicht und du kannst dich ja zur Sicherheit testen lassen vor einem Besuch.
Ich habe eher gehört, dass Besuche verhindert werden, wenn man in keiner Verwandtschaftsbeziehung zu der hospitalisierten Person steht.
Möglicherweise kann man das ja aber über eine Patientenverfügung regeln, was dir im Moment aber nicht weiter hilft.

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Sie hat IMMER eine Patientenverfügung in ihrem Notfallkrankenhauskoffer…
Das ist nicht das Problem! Sonst hätte ich auch kaum Auskunft von einem Arzt bekommen…
Es ist eine Dienstanweisung, die m.E. den Profit des Konzerns maximieren soll!
Schließlich belegt sie ein Covid-Bett. Das wird wesentlich besser vergütet als ein normales Bett…

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Es ist eine Dienstanweisung, die m.E. den Profit des Konzerns maximieren soll!

Schließlich belegt sie ein Covid-Bett. Das wird wesentlich besser vergütet als ein normales Bett…

Gut möglich.
Krisengewinner gibts halt leider auch immer wieder und bei Corona besonders viele.

In dem Zusammenhang müßten Kassenpatienten wie bei den Privaten die Behandlungsprotokolle zur Unterschrift vorgelegt werden.
Es darf doch nicht sein, dass Jemand, der nicht positiv auf Corona getestet wurde, als solcher Patient abgerechnet wird.
schließlich sind es unsere Beiträge, die da per Betrug in die Kassen der Kliniken wandern.

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Diese Pandemie ist ein einziger Betrug, an dem jeder irgendwie zuverdienen sucht. Allein daß die Krankenhäuser für Covidpatienten extra Geld bekommen ist verdächtig.

Brian
Brian
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht gerade klein…

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

…oh, menno..habs erst jetzt gelesen…auch von mir die besten Genesungswünsche an Deine Partnerin!
Bleib stark! ….es ist so besch…., wenn man dann auch noch nicht mal ins KH zu Besuch darf…
Ich drück Dich mal wenigstens virtuell…

Lamperl
Lamperl
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Bin etwas sprachlos, aber möchte meine Genesungswünsche aussprechen. Und dir alles Gute und jemanden der dich versteht würde ich dir wünschen.

ShodanW
ShodanW
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Ich wünsche ihr auch gute Besserung und euch die Kraft, dass alles wieder gut wird. *daumendrück*

niki
niki
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Ersteinmal vielen Dank für all die Genesungswünsche!
Ein kleines Update: Weitere Tests waren allesamt negativ auf Covid…
Trotzdem muss meine Partnerin mindestens bis Montag in Isolation auf der Intensivstation bleiben…
UNFASSBAR! Die Begründung dafür will ich morgen von dem Arzt persönlich hören…
Eigentlich müsste ich dann auch in Quarantäne sein…!!!
Die gute Nachricht ist, dass es (vorerst) nicht mehr lebensbedrohlich ist. Die Gaswerte im Blut sind gar nicht so schlecht. Selbst die Nierenwerte haben sich deutlichst verbessert, was den behandelnden Arzt vor einem Rätsel stellt.
Mich nimmt der ja gar nicht für voll. Obwohl ich ihm berichtet habe, dass diese Funktionsschwankungen der aufgrund einer unbekannten Erkrankung (keine Diagnose möglich, weil eine Nierenbiopsie bei ihr aus verschiedenen Gründen zu gefährlich wäre) nichts unnormales ist…
Trotzdem wird das ganze wohl noch ganz schön lange dauern!
Mit Glück kommt sie nächste Woche irgendwann auf Normalstation.
Aber mit 2-3 Wochen oder gar noch länger Krankenhaus werde ich wohl noch rechnen müssen…

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
QuerdenkerOhnePLZ
QuerdenkerOhnePLZ
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Auch von mir beste Wünsche und gute Besserung.
Ich wünsche euch viel Kraft, um diese unmenschliche Isolation durchzustehen.

Jau
Jau
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Lieber niki,
von mir auch alles Gute!!!

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Lieber Niki,

denke an Euch mit guten Wünschen!

niki
niki
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Ein weiteres kleines Update… Und das gefällt mir gar nicht!
Sie wird wohl trotz negativer Tests weiterhin isoliert bleiben bis die Symtome abklingen! Und das kann mehrere Wochen dauern!
Mehr als einmal täglich durch ein Fenster darf ich sie nicht sehen!

Was das für meine Lebensgefährtin (und auch mir selbst) eine psychische Belastung ist, brauche ich glaube nicht weiter ausführen…

Brian
Brian
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Könnt ihr wenigstens regelmäßig telefonieren ?
Auch wenn es wahrscheinlich nicht viel bringen wird, würde ich dem Personal
(inkl. Ärzte) immer wieder zu verstehen geben, wie unmenschlich sie sich
verhalten (und die sollen sich bloß nicht auf ihre ‚Pflicht‘ rausreden). Genau in solchen Situationen zeigt sich, wer ein Mensch ist und wer nicht.
Trotzdem wiederhole ich die Frage : hast Du jemanden, an den Du dich wenden
kannst ? Du hattest ja von einem guten Freund gesprochen.

Lamperl
Lamperl
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Wir lesen mit und denken mit… Versuch nicht über den Sinn nachdenken, du musst jetzt für sie funktionieren.

Schwitzig
Schwitzig
1 Jahr zuvor

Sehr guter Artikel, der eine Diskussion mit meiner Freundin wiederspiegelt. Aber nicht nur die Partei (cxuspdgrünelinkefdp) ist unwahlbar angesichts ihres Totalversagens, sondern auch „Die Partei“ hat in jeder Beziehung grandios versagt. Ich werde wohl wieder austreten.
Wählbar ist in meinen Augen „Die Basis“. Sollte deren Wahl verboten werden, bleibt tatsächlich keine andere Partei als die AfD übrig.
Dann kann man sie aber auch wählen, da sich ihr Begleitfaschismus eigentlich nur in den Gesichtern und der Geschliffenheit der Reden von der cxuspdgrünefdplinke unterscheidet und vielleicht die Möglichkeit besteht, dass sie nicht einen auf Umfaller-SPD mimt, wenn die Fleischtöpfe winken.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schwitzig
1 Jahr zuvor

@Schwitzig

Mach dir über die AFD keine unnötigen Illusionen.
Schau dir nur Gauweilers Historie ( hoher CDU Ministerial-Beamter in Hessen ) an und du weißt, aus welchem Stall die kommen.

Die lassen nur scheinbar die Union als linke Alternative erscheinen, aber ich wette, bei einem entsprechenden Koalitions-Angebot würden die sofort mit der Union koalieren.
Die sind Fleisch vom selben noliberalen Fascho-Ferkel.

Die einzige Alternative zum politischen Einheitsbrei liegt im ausserparlamentarischen Widerstand.
jede neue politische Alternative wird da in Ruhrpott-Manier mit reichlich Kohle eingemeindet.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Du meintest wohl Gauland.
Gauweiler ist der Herr aus dem Süden.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Stimmt

Cetzer
Cetzer
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Aus der Verwechslung von Gauland und Gauweiler wird durch eine lange Reihe von unglücklichen Zufällen und Fehlleistungen ein Super-GAU entstehen.
Ich gelobe 3 Tage Verzicht auf copy&paste.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Eben und wer dann Gauleiter wird ist egal. 🙂

Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Sind beide ziemlich Gau 🙂

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

…und ham nen Hau…😉

Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Genau…😅

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

„AFD keine unnötigen Illusionen“

An der AFD prallen alle Illusionen ab, wie Mängelanzeigen an meinem Vermieter.

„Gauweilers Historie ( hoher CDU Ministerial-Beamter“

Hat immerhin Karriere gemacht. Für die meisten gilt:
Aufstieg Für Durchgefallene (bei den Premium-Parteien CDU, FDP, SPD, Grüne, NPD)

„Ruhrpott-Manier mit reichlich Kohle eingemeindet“

Angeblich hat Helge Braun bei Mario Adorf sowie einem Experten aus Korruptistan Privatunterricht genommen und könnte jetzt auch den heiligen Antonius solange mit Geld zuscheißen, bis dieser alles unterschreibt¹.

¹Nur ein kleines Tröpfchen Blut

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Angeblich hat Helge Braun bei Mario Adorf sowie einem Experten aus Korruptistan Privatunterricht genommen und könnte jetzt auch den heiligen Antonius solange mit Geld zuscheißen, bis dieser alles unterschreibt¹.

Solche Kurse gibts bei den etablierten Parteien gratis von den Altgedienten für den erfolgversprechenden Nachwuchs.

Die erste Lektion ist: „Du kannst tun,was du willst, denn was legal ist, bestimmen wir“.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ja, die AfD ist größtenteils die schnellere Fortführung der cxuspdfdpgrüne-Politik. Nur dass sie halt ein paar Themen anders als die cxuspdgrünefdp und mittlerweile perfekt angeflanschte linke abdecken.
Tom hat allerdings recht, wenn er die Partei als die einzig verbliebene Opposition klassifiziert. Das sagt viel über unsere „Demokratie“ aus, macht sie aber dennoch nicht zu einer guten Wahl.
Tatsächlich gibt es kein kleineres Übel mehr, sondern nur frei nach Pispers Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schwitzig
1 Jahr zuvor

@Schwitzig

Tom hat allerdings recht, wenn er die Partei als die einzig verbliebene Opposition klassifiziert.

Schein-Opposition, würde ich sagen, denn die AFD ist mit den gleichen Kreisen eng verbandelt wie Union oder FDP.
Lucke, Henkel und Co. waren nie links und damit eine Alternative.

Der Partei geht es m.M.n. ausschließlich um Stimmenfang mit aktuell populären Themen, ansonsten ist sie neoliberal auf Linie.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Exakt genau so nehme ich die AfD auch wahr.

Hinzufügen möchte ich noch, dass sie aus meiner Sicht von der Eigendynamik, die sich beim Aufspringen auf den Fremdenängste schürenden Zug, die Gestalten wie Höcke hochpimpt hatten, überfordert wurden und seit diesem Hoch eher vom Zerfall als von einem neuen Hoch bedroht sind.

Eigendynamik ist aus meiner Sicht das, was gerade die gesamte Welt auf die Probe stellt und einen Zerfall möglich machen könnte.

Ich glaube nicht an dunkle, planende Mächte. Es hat sich hochgeschaufelt und lässt sich nicht mehr stoppen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Hinzufügen möchte ich noch, dass sie aus meiner Sicht von der Eigendynamik, die sich beim Aufspringen auf den Fremdenängste schürenden Zug, die Gestalten wie Höcke hochpimpt hatten, überfordert wurden und seit diesem Hoch eher vom Zerfall als von einem neuen Hoch bedroht sind.

Das singuläre Thema, aus dem die AFD ihre Existenzberechtigung zieht, hat sich wg. der Pandemie-Propaganda der Restparteien in Wohlgefallen aufgelöst.

Die Mehrheit der Bürger ist in der Corona-Angst gefangen und stramm auf Regierungslinie und die Massnahmen-Kritiker sind eben, anders als gerne dargestellt, nicht mehrheitlich rechts gepolt.

Ich glaube nicht an dunkle, planende Mächte. Es hat sich hochgeschaufelt und lässt sich nicht mehr stoppen.

Da gehen unsere Meinungen auseinander.
Es mag nicht Alles im Detail geplant sein, aber dass es zumindest in der westlich dominierten Welt eine zentrale Steuerung der Finanzoligarchie gibt, glaube ich durchaus.

Unzählige einflussreiche Think-Tanks und NGO’s sind ganz klar Netzwerke und keine elitären Kaffekränzchen.
Extrem vermögende Personen sind nicht deswegen so reich, weil sie Geld zum fenster hinausschmeißen, sondern es gewinnbringend investieren.

Welche Investition wäre lohnender als Netzwerke, in denen man die eigenen Ziele zur allgemeinen Agenda machen und Entscheidungen auf höchster Ebene steuern kann?

Netzwerke sind das Salz in der Suppe zum persönlichen Erfolg, egal ob als Sponsor in Vereinen, des Bauunternehmers Verbindungen zum Stadtrat oder der Einfluss auf Regierungen, Medien, Wissenschaft oder internationale Organisationen, bei absolut fehlender Transparenz und demokratischer Legitimation.

Die Ignoranz solcher Einfluss-Netzwerke halte ich für gefährlich naiv und hat diesen ihre stetige Ausweitung von Macht und Kontrolle ermöglicht, so dass sie mittlerweile wie K. Schwab ihre Ziele dreist offen aussprechen können.

Die Homogenisierung der Parteien und der Medien ist das Ergebnis dieses Einflusses.

Wenn man die Mitgliederstruktur dieser Netzwerke vergleicht, wird man reihenweise personelle Überschneidungen und Verbindungen feststellen, die kein Zufall sein können.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Dem stimme ich weitestgehend zu. Ich denke, daß es eine Mischung aus beidem ist. Bis zu einem gewissen Grad auf jeden Fall geplant, nur nicht unbedingt von ‚dunklen Mächten‘, es sei denn, man möchte die Finanzoligarchen und ihre willfährigen Politdarsteller und Medienfritzen so
bezeichnen. Und die von dir genannten Netzwerke – ich würde eher noch von
Verfilzungen sprechen – gibt es ja nun schon sehr lange.
Eigendynamik stimmt aber auch. Ich glaube, daß selbst unsere sogenannten
‚Eliten‘ (🤮) nicht geglaubt hätten, so leichtes Spiel zu haben und so erfolgreich
damit zu sein. Die vorherigen Versuche sind ja weitestgehend gescheitert.
Bei jeglicher ‚Planung‘ besteht ja immer auch ein gewisser Unsicherheitsfaktor.
Letzten Endes können ja auch unsere Analysen und Interpretationen immer nur
eine Annäherung sein.

GoAlive
GoAlive
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Kann es wirklich sein, dass hier die Funktion des World Economic Forum als Koordinator von Weltpolitik seit 1973 „übersehen“ wird?

Klaus Schwab ist ein Genie mit sehr langem Atem, der seine Koordination mit viel Geduld und Dienst an der Sache seit 50 Jahren vorantreibt.

Wer das nachlesen will:
http://www3.weforum.org/docs/WEF_First40Years_Book_2010.pdf

Wer es mit Quellen recherchiert und interpretiert haben will:
https://www.dropbox.com/s/r82yoxypoxzh1eq/save%20capitalism%20-%20Agenda%2021.pdf?dl=0

Das ist viel zu lesen, aber man kann eine Landkarte ersehen, noch nur und um das WEF.

Wenn man etwas weiter ausholt und die Chronologie und Systematik der britischen und amerikanischen Think Tanks dazu nimmt, stößt man auch dort wieder auf die gleichen Namen der Superreichen, die auch beim WEF präsent sind. Bill Gates war 1992 zusammen mit Barroso und Merkel in der „Jugendweihe“ der Global Leader for Tomorrow, die der WEF organisiert hat. Die sind zusammen und in der Zusammenarbeit zielbezogen geschult.

Das ist alles keine VT, sondern schnöde Recherche in offiziellen Verlautbarungen dieser Organisationen selbst. Im Netzwerken sind diese Leute extrem gut, und im Gegensatz zu Linken, wo das Netz ein Schwarm ist, der sich nur mit den eigenen Befindlichkeiten beschäftigt, agieren die zielbezogen. Was das Ziel ist? Save Capitalism mit Hilfe der neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen.

Der ehemalige WHO-Mitarbeiter Peter König bringt die Art und Weise, wie das geschehen soll, hartherzig auf den Punkt:

Umverteilung des restlichen Vermögens nach oben (ist derzeit im Gang, über Mechanismen wie den ACT-Accelerator (alle Länder verschulden sich bei den Superreichen, damit die „Impfstoffe“ in den Süden liefern, und am Ende ist – Zahltag)Einsetzen der wissenschaftlichen Errungenschaften bei der Bevölkerung (https://www.humanbrainproject.eu/en/follow-hbp/news/ebrains-selected-for-the-esfri-roadmap-of-european-research-infrastructures/; http://www.itfom.eu). Wer immer noch glaubt, dass das Dystopien sind, sollte sich mal mit dem aktuellen Stand der Forschung vertraut machen)Eugenik, d.h. ein Teil, der die Behandlung nicht „verträgt“, kann weg. Damit verringert sich der ökologische Fußabdruck. Hat Tradition bei der UN in Gestalt von Julian Huxley, UNESCO-Generalsekretär und Vorsitzender des Galton Institut und setzt sich fort mit denen hier https://www.theguardian.com/world/2009/may/31/new-york-billionaire-philanthropists 
Wer das paranoid findet, hat Recht und sollte sich mal mit den Tatsachen vertraut machen, um diese zu widerlegen. Falls das nicht möglich ist, dann stimmt das wohl – mit der Paranoia der Superreichen 👀

Last edited 1 Jahr zuvor by GoAlive
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Mich würde es nicht überraschen, wenn die Partei indirekt von der cdu als Auffangbecken für zukünftige Koalitionen mit aufgebaut worden wäre.
Sobald sie in Verantwortung kommt, werden die Oppositionsthemen zur Verabschiedung kommen.
Dieselbe Methodik wie bei der Linken.

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

https://corona-ausschuss.de/sitzungen/

In der 63. Sitzung gestern, kam ein holländischer Psychologe zu Wort.

Er erklärte, warum 80 Prozent der Bürger auf diesen Betrug hereinfallen, und nennt vier Voraussetzungen. Es sind übrigens die gleichen, welche die Menschen anfällig für den Faschismus machen.

1. viele sozial isolierte Menschen

2. Sinnleere

3. freischwebende Ängste

4. freischwebende psychische Unzufriedenheit

etwa ab der 4. Stunde.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Passt !
Im Grunde deckt sich das mit meiner eigenen Wahrnehmung (schon vieler Jahre).

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Das Thema haben wir schon seit Jahren wegen Individualismus und Neoliberalismus, soziale Medien treiben das Ganze auch schön voran.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

So ist das! Sie haben es jetzt halt perfektioniert und setzen es auf breiter Front ein. Wobei das bewusste erzeugen von kognitiver Dissonanz zur Steuerung der Menschen ist schon sehr böse und menschenverachtend! Es ist halt ein kostengünstiges und effektives Mittel die Herde, IMO sind wir aus Sicht der Herrschenden nicht viel mehr als Viecher, zu lenken.

Die erste Abhilfe ist, diesen Zustand zu erkennen!

Im Kontext wertvoll: https://www.youtube.com/watch?v=NR6cVZ6C7sY

Utek
Utek
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Stimmt und dass im „Corona-Ausschuss“ Betrüger sitzen, sollte nun eigentlich fast jeder gemerkt haben… 🙄 🤣

Cetzer
Cetzer
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Eleanor Rigby sammelt weggeworfene Masken in ihrer Speisekammer.
Father Mckenzie stiert auf sein Impfzertifikat, versucht es ins Leben zu erwecken.
Eleanor Rigby verendete verbittert ohne ein Quentchen Trost.

All die einsamen Opfer
Warten auf die Rettung
Warten auf die Sense

Brian
Brian
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Eins meiner (sehr vielen) Lieblingslieder der Beatles.
Kannst Du das auch mit ‚I am the walrus‘ ? 😉

Cetzer
Cetzer
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Oh ja,

„stupid bloody Tuesday“

Der Song war unter anderem der Dienstag einer Radiosendung, die sich an den Wochentagen entlang hangelte, allerdings immer die offensichtlich erste Wahl (Ruby Tuesday) empört ausschlug.

Utek
Utek
1 Jahr zuvor

Am Erfolg der AfD – der sich vermutlich künftig weiter wird ausbauen lassen – tragen SPD, Grüne, FDP und Linke ebenso Mitschuld wie die Unionsparteien.

Die AfD hat trotz ihrer fundamentalen Corona-Kritik nicht hinzugewonnen, sondern Zustimmung verloren.

Und weil Linke-Wähler im allgemeinen nicht halb so bekloppt sind, wie AfD-Wähler, würde die Linke mit einer Anti-Corona-Maßnahmen-Politik komplett untergehen.
Der Linken-Einzug in den Bundestag wäre fraglich und eine Koalition RRG wäre selbst als kühne Idee völlig ausgeschlossen.

Seid doch froh, dass es gelungen ist, Impfstoffe zu entwickeln. Tzzt

idog
idog
1 Jahr zuvor

Im Artikel heißt es : „Aber die AfD ist nun einmal auch die einzige Partei im Land, die sich offen gegen die Corona-Politik ausspricht.“ Das stimmt natürlich nicht.

Es gibt auch dieBasis, die sich deutlich udn nur gegen die CoronaPolitik ausspricht (und für Basisdemokratie). Die sollte man also als Regierungskrtitiker und Demokrat wählen (ansatt nicht zu wählen) damit zumindest klar wird wie viele „wir“ sind. Die 5% Hürde könnte gerissen werden …

Gewinnen kann, mMn, auch die AFD die Wahl eher nicht. Und wenn sie viele Stimmen bekommen sollte, ergäbe es doch nur eine Koalitionsregierung mit der CDU, etc.

Zudem ist es nach französischem Muster, wo die extreme Rechte auch von den reichsten Familene finanziert wird,j a so, dass diese Kritik doch nur von esxtrem rechts kommt, damit jede Kritik an der regierenden, extremen Mitte von dieser als extrem rechts denunziert werden kann. Die Kritik von rechts braucht man also an sich inhaltlich nicht ernst nehmen, denn sie ist nur Mittel zum Zweck, wie heutzutage fast alles in der Politik.
Eine AFD an der Regierung, nur mal angenommen, würde zudem ja keine besser Politik anbieten können, da sie eben auch nur die Interessen des großen Geldes vertreten müssten. Man kann sagen, das sie in dem akuten Kaspereletheater nur die Rolle des Kokodils spielt, was man an der „LePen Nummer“ in Frankreich sehr schön sehen kann. Es geht nur darum die totalitäre „Mitte“ als das kleinere Übel erscheinen zu lassen.

Wer eill auf so eine absurden Unsinn denn noch hereinfallen?

Cetzer
Cetzer
Reply to  idog
1 Jahr zuvor

„AfD ist nun einmal auch die einzige Partei“

Die einzige mit einer (Schmuddel-)Ecke auf der Bühne. Die 5%-Hürde ist bekanntlich gottgegeben¹ und deshalb fest in den Köpfen verankert.

„die Basis, die sich deutlich und nur gegen die CoronaPolitik ausspricht“

Werde ich nicht nur wählen, sondern heute auch beginnen, basisdemokratische Flyer in Briefkästen zu werfen, als Buße, weil ich mich nicht zu einer Mitgliedschaft durchringen konnte. Allerdings erwarte ich grundsätzlich wenig von einer Partei, da sind hier viele skeptisch bis WürgWürg. Für mich ist die Basis schlicht der größte Haufen, der sich versammelt und wo kein Hakenkreuz weht; Als Ungeimpfter schalte ich ganz sachte auf Notwehr um und dann sollte man nicht wählerisch sein.
Zur AFD darf ich mich selbst zitieren:

Die AFD ist die Organisation der Wütenden durch die Wüteriche.

Hinter ihr stehen Milliarden.

¹Nur Deutschland, anderswo zwischen 0%(UK ?) und 10%

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Wenn ich überhaupt wählen gehe, dann cie Basis, nur darf man sich da keine Hoffnungen machen, selbst wenn sie die 5%- Hürde knacken.
Die Union, egal mit welchem Koalitionspartner, hat die Mehrheit im Parlament und wird ihren Kurs beibehalten.

Die Basis wird sie nicht schrecken, so wenig wie die wachsende Zahl der Nichtwähler und bis diese in eine Position kommt, wo sie in Bund und Ländern wirkmächtig werden kann, gehen mehrere Legisklaturperioden ins Land.

Sichtbarer, wirkungsvoller Widerstand kann nur von der Straße kommen, nicht aus der Wahlkabine.
Bilder bewirken mehr als kleine Kreuze auf Papier.

Hubert
Hubert
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Sichtbarer, wirkungsvoller Widerstand kann nur von der Straße kommen, nicht aus der Wahlkabine.

Sind Sie und die Stammuser auch auf der Straße aktiv oder beschränkt sich Ihr Widerstand aufs Schreiben schlauer Beiträge?
Reine Neugier👍

Brian
Brian
Reply to  Hubert
1 Jahr zuvor

Vice versa, Mister Oberschlau.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

„nur darf man sich da keine Hoffnungen machen“
Wenn die Sonne der Hoffnung niedrig steht, werfen auch BasisZwerge lange Schatten.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Wenn die Sonne der Hoffnung niedrig steht, werfen auch BasisZwerge lange Schatten.

Naja, wenn die Wahlkampfkosten-Erstattung für die Etablierten der Einheitspartei schrumpft, ist das ja auch schon ein Gewinn. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  idog
1 Jahr zuvor

@idog

Wer eill auf so eine absurden Unsinn denn noch hereinfallen?

Na ihre Wähler, also gut 10%.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

„gut 10%“
Da ist viel Luft nach oben. Manche/Viele wollen tatsächlich hereinfallen; Vielleicht so wie in Hollywood-Filmen: Im EndFaustKampf droht der Gute zu unterliegen, doch er schafft es, den Bösen zu umklammern und sich mit diesem in die Tiefe zu stürzen. Am Boden wartet dann eine passend zugespitze Glasscherbe oder ähnliches auf den Bösewicht und durchbohrt ihn, während der Gute nach einer schrecklich langen Schrecksekunde aufsteht, sich schüttelt und dann seine sexuelle Orientierung in Frage stellt… (Siehe Drehbuch-Generator, PlotParticle 4711-bad-guy-falls-to-death)

Last edited 1 Jahr zuvor by Cetzer
Mensch
Mensch
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Apropos hereinfallen…

Ich bin seinerzeit auf Schröder hereingefallen und habe SPD gewählt und somit Hartz IV ermöglicht.

Du kannst wählen was Du willst, das was sicher ist, ist, dass Du beschissen wirst, also hereinfällst.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

@Mensch

Du kannst wählen was Du willst, das was sicher ist, ist, dass Du beschissen wirst, also hereinfällst.

Eben und was sich dir Heute als Opposition verkauft, zieht dich, sobald in Regierungsmacht angekommen, ebenfalls gnadenlos über den Tisch.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Mensch
1 Jahr zuvor

„seinerzeit auf Schröder hereingefallen und habe SPD gewählt und somit Hartz IV ermöglicht.“

Dafür wirst Du in der Hölle Chef-Behandlung bekommen, während ich nur von einem unmotivierten Hilfsteufel mit russischem Akzent gequält werden werde.

„wählen“

Der Aufwand ist gering (5-10 Minuten, 0€), Hoffnung bzw. Enttäuschung entsprechend bescheiden. Meistens trudelt meine Stimme eh unter der 5%-Hürde hindurch.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

„gut 10%“

Da ist viel Luft nach oben.

Zur Zeit wohl eher nicht, da ihr Kernthema aktuell keine Bedeutung hat, da es keine „Wuhan-Migranten“ gibt.
Aus Sicht der Impf- und Coronajunkies hat sich die AFD falsch positioniert und so mancher potentielle AFD-Wähler ist stramm auf Regierungs-Linie, ja fordert sogar noch weit drastischere Maßnahmen für die angeblichen „Virenschleudern“ ohne Impfung.

Die Dummheit, die AFD für eine politische Alternative zu halten wird durch das Nachbeten der Corona-Propaganda in seinem geistigen „Race to the Bottom“ sogar noch übertrumpft.

Hubert
Hubert
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

gut 10%“

Da ist viel Luft nach oben.

Zur Zeit wohl eher nicht, da ihr Kernthema aktuell keine Bedeutung hat.

So lange ein Gauleiter oder dieses Mannsweib im Bundestag auf Opposition machen, wird das wirklich nichts. Findet sich ein deutscher Kickl, geht’s rasant nach oben. Ein begnadeter Rhetoriker, der den Kanzler Kurz gnadenlos im Parlament vorführt.

GoAlive
GoAlive
1 Jahr zuvor

Parteien haben keine Wirkung, sind nur Theater. Egal welche.

Karsten Fink
Karsten Fink
1 Jahr zuvor

Sehr schöne Analyse. Leider mit etwas Clickbaiting. Die AfD sind keine „dunkle“ Alternative.