Greifswalder Forscher haben irgendwas entdeckt

Am Donnerstag hat die EMA den Impstoff von AstraZeneca freigegeben – am Freitag dann die Meldung: Forscher der Uni Greifswald haben herausgefunden, warum es zu Thrombosen kommt. Es kann also unbedenklich geimpft werden. Ist das so?

Es ist zuweilen schon erstaunlich, wie schnell die guten, die vertrauensbildenden Nachrichten wie Zahnräder ineinandergreifen. Kaum hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zweifel in den Impfstoff von AstraZeneca zerstreut, kam der Kracher aus Mecklenburg-Vorpommern, von der Universität in Greifswald genauer gesagt. Dort haben Forscher die Ursache für die Blutgerinnselbildung im Gehirn gefunden. Freitagmittag lief die Meldung über den Äther, jede Tageszeitung berichtete davon, in jedem Corona-Ticker nahm man die Nachricht auf.

So richtig informativ waren die Informationen allerdings nicht. Man las etwas von einem Test. Und der Heilbarkeit der Thrombose. Eine Information wurde aber überall erwähnt: Das Impfen mit AstraZeneca sei nun wieder unbedenklich. Man müsse keine Angst mehr haben. Schließlich gäbe es nun medizinische Grundlagen, neue Erkenntnisse und eine neue Sicherheit. Diese gute Nachricht verbreitete sich schnell, in den Netzwerken überbot man sich mit Lob und Erleichterung. Diese dummen kleinen Bedenken, die sich da in Europa ausbreiteten: Wieder mal musste deutsches Wissen Licht ins Dunkle bringen.

Behandelbar durch Forschungserfolg?

Die Kunde von der Unbedenklichkeit der Impfung war schon verbreitet, da kam nach und nach etwas mehr von den Forschungsergebnissen an die Öffentlichkeit. Offenbar habe der Impfstoff eine Abwehrreaktion der Blutplättchen aktiviert. Dadurch sei es zu Gerinnseln im Gehirn gekommen. Ob diese Reaktion durch den Impfstoff selbst oder durch den Vektor entstehe, müsse man noch untersuchen. Diese Erkenntnis ist an sich nicht sonderlich bahnbrechend: Als Dänemark einen Impfstopp ausrief, konnte man diese Einschätzung schon hier und da vernehmen. Es schien gewissermaßen logisch, dass hier eine Abwehrreaktion wirke. Ob die Ergebnisse aus Greifswald stimmig sind, bleibt aber abzuwarten: Denn die Forscher untersuchten lediglich vier Proben – und haben bei drei dasselbe Muster entdeckt.

Interessanter waren daher die ersten Meldungen, wonach es einen Test gäbe, der die Thrombosebildung bestätige und eine Behandlung anzeige. In den ersten Meldungen las sich das noch so, als würde man quasi bei der Impfung gleich schon sehen können, was geschieht. Später las man stattdessen, dass die Forscher hofften, dass sich diese Abwehrreaktion mit einem gängigen Medikament kontrollieren und eindämmen lässt. Man könne auf bestimmte Moleküle testen und dadurch Gewissheit erlangen. Sinnvoll sei eine solche Testung aber nur, wenn es entsprechende Anzeichen für eine solche Thrombose gebe.

Laut Berichten ist ein solches Anzeichen der Kopfschmerz. Der wiederum stellt sich aber bei vielen Impflingen als Nebenwirkung ein. Das heißt letztlich, dass der Geimpfte, der an Kopfschmerzen leidet, zunächst mal davon ausgeht, dass es sich um die ganz normalen Folgen der Impfung handelt. Er wartet also zu. Bei sich abzeichnenden Schlaganfällen – und um nichts anderes geht es letztlich hier – ist das sogenannte Zeitfenster von Relevanz. Je eher man ins Krankenhaus geht, desto höher die Chancen, das Gerinnsel aufzulösen und Folgeschäden zu vermeiden.

Greifswalder Forscher entdecken Mittel zu Vertrauensbildung in AstraZeneca

Anders gesagt: Die Molekültestung ist ein Hirngespinst, sie ist nicht praktikabel, offensichtlich viel zu aufwändig und im Sinne der Effiizienz sicherlich nicht bei jedem Risikokandidaten grundsätzlich zu machen. Als Nachricht, wonach jetzt alles im Griff sei, taugen die Forschungsergbenisse und der Test recht wenig. Auch die Meldung, dass diese Nebenwirkung behandelbar sei, ist irreführend. Sie war es vorher schon. Es ging da vor allem um das Zeitfenster, die Geimpften mit Thrombose wurden zu spät erkannt – daran dürfte sich zunächst wenig ändern.

Immerhin soll das Thrombose-Risiko auf den Beipackzettel. Den liest in der Impfpraxis aber eh keiner durch. Rein rechtlich hat man sich aber abgesichert durch den Aufdruck.  Die Meldung kann man als lanciert betrachten, als vom Medienbetrieb forcierte Randnotiz, die eine klare Ursache hat: Es geht darum, ein Mittel zur Vertrauensbildung in AstraZeneca zu schaffen. Nichts Gehaltvolles, nichts Fassbares: Eher was Psychologisches, ein Feelgood-Placebo, einen Grund für einen neuerlichen Optimismus. Ob die Forscher aus Mecklenburg-Vorpommern nun auf der richtigen Spur sind oder nicht: Das spielt für den Augenblick gar keine Rolle. Ebenso wenig, ob sie jetzt wirklich neue Ansätze anbieten oder nicht. Alles nicht von Wichtigkeit! Man benötigt Gefühl und nicht Tatsachen. Nur mit Gefühlen weckt man Vertrauen.

Die Medien geben den ehrlichen Makler, den Vermittler zwischen dem was sein soll und dem was wird. Berichten was ist: Das war mal – dafür hat der Medienbetrieb momentan wenig Zeit. Dazu müsste man sich hinsetzen, recherchieren, nachfragen – und einfach mal nachdenken. Das geht aber nicht, da die Ticker-Portale gefüttert werden wollen, die Panik abflaut und die Angst abnimmt, man muss nachlegen, die Kanonen nachladen. Und hier und da auch mal Hoffnung schüren, was Positives bringen, auch wenn es nicht ganz so stimmig ist. Sollen wir Medienleute das jetzt etwa auch noch haarklein erklären? Wer soll das denn leisten? Sachlichkeit? Na klar, wir sind doch sachlich, der Sache verhaftet: Jener nämlich, die Dinge zu einem guten Ende zu bringen. Wie, Nachrichten bringen? Nee, wir machen Nachrichten!

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

103 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Gaby
Gaby
1 Jahr zuvor

Als vertrauensbildend würde ich eher diese Meldung bezeichnen:
https://www.n-tv.de/panorama/Halle-meldet-Lungenembolie-bei-junger-Frau-article22435646.html

Meine Wortwahl „makaber“? Makaber ist es um Wahrheiten herumzulamentieren, nur weil man seinen Arsch retten will.
Nein, diese Meldung ist kein Einzelfall. Und selbst wenn es sie wäre.. besteht kein Grund, den Tod eines Menschen durch fahrlässige wissenschaftliche Handlungen herunterzuspielen, oder gar zu unterschlagen.

Auch betrifft es nicht nur Astrazeneca. Es gilt für alle – teleskopiert auf den Markt geschmissene – Vakkzine.
Wer damit nicht umgehen kann, darf weiterhin seine Augen schließen. Sollte sich dann aber zurückhalten, wenn es um die ausgiebige, wissenschaftliche, Diskussion darüber geht.

Danke Roberto

Last edited 1 Jahr zuvor by Gaby
Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich möchte auf die Ungeheuerlichkeit dieser Art von „Forschung“ hinweisen. Und die liegt nicht darin begründet, dass irgendwas dabei heraus kommt, sondern in der Art wie es herauskommt.

Man impft gesunde Menschen, die KEINE Probanden sein dürften, und findet später etwas heraus, was die Menschen gegen ihren Willen zu Probanden macht, die leider versterben.

Und die Angelegenheit mit den Gehirnthrombosen ist nur dass, was sie schnell „erforscht“ haben. Was ist mit den anderen längerfristigen exorbitanten Risiken, wie z.B. Unfruchtbarkeit, Krebs, Autoimmunerkrankungen usw.

Mein Ergo: Dumm impft gut!

Und nicht vergessen: Tanz den Mussolini!

gmt
gmt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Man impft gesunde Menschen, die KEINE Probanden sein dürften, und findet später etwas heraus, was die Menschen gegen ihren Willen zu Probanden macht, die leider versterben.

Was schlägst Du vor, bereits kranke Menschen zu impfen? Welchen Sinn macht es?

Wenn man die Infektion in der Gesellschaft durchlaufen lässt, würden deutlich mehr Menschen versterben (und da die Impfung einen geringen Teil der Krankheit dem Körper vorspielt, sind die Menschen, die durch Nebenwirkung der Impfung versterben, wahrscheinlich auch diejenigen, die dann auch an der Krankheit selber sterben würden).

Jede Impfung ist eine Abwägung zwischen Risiko der Krankheit und dem Risiko der Nebenwirkungen.

Wenn schon die Risiken der Impfung in Deinen Augen schon „exorbitant“ sind, wie ist es mit dem Risiko der Krankheit? Hoden-Covid, Long-Covid …?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Was schlägst Du vor, bereits kranke Menschen zu impfen? Welchen Sinn macht es?

Er wird wohl von Denen sprechen, die nicht zu der Risikogruppe gehören und die eie Infektion mit Covid19 problemlos überstehen.

Für die die Risikogruppe wäre es in der Tat unsinnig, sie nicht prophylaktisch zu impfen, bevor sie erkrankt.

Vom logischen Standpunkt aus gesehen müsste es doch das Ziel sein, bewußt die Gefährdeten zu impfen, sofern sie das wollen und nicht die gesamte Bevölkerung zu Versuchskaninchen zu machen mit einem Impfstoff, dessen Langzeitwirkung gar nicht bekannt sein kann.
Erinnert sei hier an die Schweinegrippe-Impfung und ihre Folgen für mehr als 1300 Menschen, davon ü. 200 Kinder, deren Zukunft mit der Impfung zerstört wurde.

Hier wird ein abschätzbares Risiko (Alter, Vorerkrankungen ) duch ein unkalkulierbares ( Gießkanne ) ersetzt, welches für die Geimpften Schäden unbekannten Ausmaßes mit sich bringen kann, die Ireversibel sind.
Das ist mindestens fahrlässig aber auf jeden Fall ein riskantes Gesellschafts-Experiment.

Wir wissen aus der Vergangenheit, dass selbst die Pest, welche gut die Hälfte der Bevölkerung Europas wegraffte, sich auf Grund natürlicher Herdenimmunität totlief.
Warum sollte das bei Corona anders sein, zumal hier die Sterblichkeit nicht im Geringsten an diese mittelalterliche Katastrophe heranreicht und nicht, wie eben bei der Pest, sämtliche Generationen betrifft?

Bei einem Medikament, welches den Menschen schädigt, mag noch die Möglichkeit bestehen, die Wirkung durch Absetzen und Ausspülen aus dem Körper rückgängig zu machen,aber bei einer Impfung ist das nicht mehr möglich, zumal, wenn bei einem neien Verfahren keine langfristigen Erfahrungen vorliegen.
Das ist der Schuss ins Blaue.

gmt
gmt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Für die die Risikogruppe wäre es in der Tat unsinnig, sie nicht prophylaktisch zu impfen, bevor sie erkrankt.

Vom logischen Standpunkt aus gesehen müsste es doch das Ziel sein, bewußt die Gefährdeten zu impfen, ….Hier wird ein abschätzbares Risiko (Alter, Vorerkrankungen ) duch ein unkalkulierbares ( Gießkanne ) ersetzt,..

ok, Robbespiere ist Leiter des PEI, nach welchen Kriterien teilst Du die Bevölkerung in Risikogruppe und nicht-Risikogruppe ein?

Ist ein junger Mensch mit Neidung zu Thrombosen in Deiner Risikogruppe?

PS
Wieso kannst Du die Folgen von einem Virus das sich unkontrolliert im Körper repliziert und alle möglichen Gewebe (für die es mit dem Spike Protein ein Schlüssel besitzt) schädigt besser Abschätzen als die der Impfung? Bei der die Komplexität der Vorgänge (nur ein exprimiertes Protein, die Vektorviren können sich nicht selber replizierten) stark reduziert ist.

Last edited 1 Jahr zuvor by gmt
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

ok, Robbespiere ist Leiter des PEI, nach welchen Kriterien teilst Du die Bevölkerung in Risikogruppe und nicht-Risikogruppe ein?

Ich würde überhaupt nichts „einteilen“, sondern an Hand des vorhandenen Wissens die Öffentlichkeit über die Risikofaktoren Informieren und denen, die besonders gefährdet sind, ein Impfangebot machen.
Letztlich bleibt es aber dieEntscheidung eines Jeden selber, wie er das Risiko einer Erkrankung bzw. der Impfung für sich abwägt.

PS

Wieso kannst Du die Folgen von einem Virus das sich unkontrolliert im Körper repliziert und alle möglichen Gewebe (für die es mit dem Spike Protein ein Schlüssel besitzt) schädigt besser Abschätzen als die der Impfung? Bei der die Komplexität der Vorgänge (nur ein exprimiertes Protein, die Vektorviren können sich nicht selber replizierten) stark reduziert ist.

Das klingt jetzt so, als wirke dieses Virus bei jedem Menschen so, wie du es beschreibst. Dem ist ja offensichtlich, wenn man die schweren Fälle abzieht, nicht so und es klingt, was die Beschreibung der Impfung betrifft, als sei die Wirkung mit der Einnahme eines Placebos vergleichbar, was ich angesichts der fehlenden Langzeitstudien für gefährlich halte.

Mit wissenschaftlich korrekter Vorgehensweise hat das Nichts mehr zu tun, sondern mit einem Massen-Experiment am lebenden Objekt.

Mir ist nicht klar, wie man ein derartiges Vertrauen in Wissenschaft haben kann, wenn elementar wichtige Phasen des Erkenntnisgewinns übersprungen werden.

Selbst bei ausreichend getesteten Impfstoffen kommt es immer wieder zu unvorhersehbaren Fehlreaktionen,weil Mensch eben keine berechenbare Maschine ist.

Zudem wissen wir aus Erfahrung, dass Wissenschaft nicht per se neutral ist, wie diverse Gefälligkeitsstudien aus der Vergangenheit ( z.B. über die Wirkung des Rauchens, Zucker oder diverse Ackergifte ) zeigen.
Bei nichtstaatlichen Wissenschafts-Einrichtungen wird das geliefert, wofür bezahlt wird, weil die Existenz daran hängt.

Zu den Motiven der allmächtigen Pharmaindustrie und deren „Investoren“ muss ich dir sicher nichts erklären.
Dazu passen leider auch diverse Geldflüsse wie die der Gates-Stiftung an die Charite, deren Oberguru gerade die Definitionshoheit über das Virus besitzt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Letztlich bleibt es aber die Entscheidung eines Jeden selber, wie er das Risiko einer Erkrankung bzw. der Impfung für sich abwägt.

Da es verstärkt Anhaltspunkte gibt, dass die Impfungen die mehr oder wenigen bösartigen Mutation des Virus fördern können, ist es eben nicht nur eine persönliche Einzelfall-Enscheidung.

Zumindest muss es da eine wissenschaftlich fundierte Risikobewertung geben, die es aber nicht gibt, weil das ganze mit der heißen Nadel gestrickt wurde.

Mein Ergo: Wir sind z.Z. alle Probanden, auch die, die sich nicht impfen lassen.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Da es verstärkt Anhaltspunkte gibt, dass die Impfungen die mehr oder wenigen bösartigen Mutation des Virus fördern können, ist es eben nicht nur eine persönliche Einzelfall-Enscheidung.

Ich tue mich schwer, mir zu Viren, möglichen Mutationen und daraus resultierenden Krankheitsverläufen, überhaupt ein Meinung zu bilden.

Das Einzige was mir bliebe, mich für irgendeine geäußerte Meinung zu entscheiden und sie nachzuplappern. Das liegt mir allerdings fern. Das Eis ist mir zu dünn.

Letztendlich ist es mir noch nicht einmal möglich, mit Gewissheit die Existenz dessen was als Covid 19 bezeichnet wird zu bestätigen oder abzustreiten.

Vor ca einem Jahr hieß es (Lauterbach? Zumindest nicht unwahrscheinlich, dass er es war.), dass schon bald jeder wen kennen würde, der an Covid-19 gestorben ist. Bis jetzt kenne ich niemanden persönlich. Nichteinmal jemanden, der einen wirklich schweren Verlauf hinter sich bringen musste. Die zwei mit durchaus heftigen Verlauf, die ich persönlich kenne, beschrieben es wie eine heftige Grippeinfektion.

Die Verstorbenen, die hier in meinem Ort genannt wurden, waren alles meist gar sehr alte Leute (Die Älteste 102 Jahre), der Jüngste 72 Jahre). Soweit mir bekannt, hat die „Pandemie“ bis jetzt kein prominentes Opfer gefordert.

Darf ich das nach einem Jahr Pandemie zumindest sehr merkwürdig finden, ohne mich als der Hundertmillionste Virenexperte ausgeben zu müssen?

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Ich tue mich schwer, mir zu Viren, möglichen Mutationen und daraus resultierenden Krankheitsverläufen, überhaupt ein Meinung zu bilden.

Die Sachlage ist doch ganz einfach, allgemeine Risiken muss die Gemeinschaft mit mit Hilfe der Fachleute prüfen, bei persönliche Risiken sollte das jeder für sich selber machen.

Einfaches Beispiel: Draußen vor der Tür und in Deiner Wohnung darfst Du Tabak rauchen soviel Du willst, in Gemeinschaftsräumen darfst Du halt nicht rauchen, weil Du andere schädigst.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Einfaches Beispiel: Draußen vor der Tür und in Deiner Wohnung darfst Du Tabak rauchen soviel Du willst, in Gemeinschaftsräumen darfst Du halt nicht rauchen, weil Du andere schädigst.

Na ja, das beschreibt den so ungefähr den Istzustand bei der Bekämpfung von dem was Covid-19 genannt wird.

Zum Virenexperten macht mich das nicht und die Existenz dessen was Covid-19 genannt wird, bestätigt oder verneint es ebenso wenig.

Was macht diese Zwangsisolation von Menschen mit dem Immunsystem? Braucht ein funktionierendes Immunsystem nicht immer was zu tun, damit es möglichst gegen alles gewappnet ist?

Ich denke dabei an das Volk, dass fernab der Zivilisation auf einer Insel in Asien lebt, zudem schon allein aus dem Grund Kontaktverbot besteht, weil „zivilisierte“ Menschen so viele Viren in sich tragen, die für die Menschen dieses Volks tödlich wären.

Was passiert also mit unserem Immunsystem, wenn wir isoliert leben? Sind wir dann schon bald ohne Impfungen gar nicht mehr überlebensfähig, wenn wir mit anderen Menschen Kontakt haben?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Sorry, für die Widerworte. 😉

Na ja, das beschreibt den so ungefähr den Istzustand bei der Bekämpfung von dem was Covid-19 genannt wird.

Nein eben nicht, es hat sehr lange (Jahrzehnte) gedauert bis die Restriktionen gegen das Rauchen, eher von „unten“ gegen die Profit-Interessen der Konzerne durchgesetzt wurden.

Maskenpflicht und das Impfgebot (Zitat: Söder) kamen schnell und von „oben“. Und die Konzerne profitieren eindeutig davon.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Sorry, für die Widerworte. 😉

Bitte, bitte weiter mit den „Widerworten“!

Nur so sind Diskussionen sinnvoll. Ich bin immer für Argumente offen und bereit mich überzeugen zu lassen.

Du scheinst da nicht anders zu sein👍

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch
Dieses ganze Gerede vom Expertentum (damit meine ich übrigens nicht Dich
persönlich, sondern mehr im Allgemeinen) ist mir eher suspekt, sei es in Bezug
auf Viren, Gesundheit, Wirtschaft oder was auch immer. Ich beschäftige mich beruflich (aber auch privat) seit knapp 20 Jahren mit medizinischen Themen und würde mich trotzdem nicht als Experten bezeichnen. Weil mir immer bewusst ist, was ich alles nicht weiß. Und mein Gegenüber viel besser weiß, wie es in ihm aussieht. Ich mag es auch nicht, wenn die Leute ihre eigene Verantwortung im Leben an der Haustüre abgeben. Jede Veränderung im Leben
impliziert doch letzten Endes immer eine Auseinandersetzung mit dem entsprechenden Thema. Wenn man sich dann hauptsächlich auf sogenannte
Experten verlässt, ist das für mich ein Leben aus zweiter Hand (lesenswert zu dem Thema : Ivan Illich „Die Nemesis der Medizin“ und zum Thema Immunsystem : Christian Schubert „Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie“). Ich finde es auch höchst seltsam, wie viele Menschen mittlerweile irgendwelche Studien zitieren um etwas zu begründen, was sie durch eigene Erfahrungen im Leben auch selber herausfinden können.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Ich tue mich schwer, mir zu Viren, möglichen Mutationen und daraus resultierenden Krankheitsverläufen, überhaupt ein Meinung zu bilden.Das Einzige was mir bliebe, mich für irgendeine geäußerte Meinung zu entscheiden und sie nachzuplappern. Das liegt mir allerdings fern. Das Eis ist mir zu dünn.

Letztendlich ist es mir noch nicht einmal möglich, mit Gewissheit die Existenz dessen was als Covid 19 bezeichnet wird zu bestätigen oder abzustreiten.

Das ist eine wohltuende Selbsteinschätzung,in Anbetracht der Millionen Virologen, die derzeit ihren Senf in Foren zum Besten geben.

Allerdings hat die Annahme, dass Viren auch mit einem Überlebensdrang ausgestattet sind und dass der Versuch, sie zu vernichten zu erhöhtem Evolutionsdruck führt, eine gewisse Logik.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Allerdings hat die Annahme, dass Viren auch mit einem Überlebensdrang ausgestattet sind und dass der Versuch, sie zu vernichten zu erhöhtem Evolutionsdruck führt, eine gewisse Logik.

Ja, klingt erst einmal logisch.
Viren die den Wirt töten, klingt hingegen unlogisch.
Andererseits sind solche Viren ganz real.

Bis heute gibt es Menschen, die vor dem Kochen ihre Eier pieksen, weil ihnen erzählt wurde dass das gegen das Platzen von Eiern beim Kochen hilft, weil über den Pieks der Druck entweichen würde, der das Ei zum Plätzen bringen könnte. Klingt logisch, ist aber Unfug.
Öl ins Nudelwasser zu geben, damit sie nicht verkleben, klingt auch logisch, ist aber ebenso Unfug.
An die Abermillionen Entschlackungskuren, die sich Menschen haben andrehen lassen, weil’s so logisch klang, möcht ich auch erinnern.
Die Poren des Fleisches, die durch scharfes Anbraten verschlossen werden müssen, damit der Saft nicht Austritt, klingt logisch, ist aber eben so bullshit.

Der Mensch tut sich furchbar schwer damit, dass es Dinge gibt, die er sich nicht erklären kann. Der Hang alles was er sich nicht erklären in eine These zu packen, die er dann Logik nennt, ist sehr groß.

Ich für meinen bescheidenen Teil, schätze jene Experten, die keinen Stress damit haben, zuzugestehen, dass es Dinge gibt, für die es (noch) keine Erkenntnis gibt. Das trifft auf ziemlich viele Wissenschaftler zu. Nur sind das diejenigen, die sich eher selten im Licht der Öffentlichkeit zeigen. Die Fachrichtung spielt hier keine Rolle. Wissenschaft ist keine Sache, die von Gewissheitrn geprägt ist, sondern von Zweifeln und dem Drang so viele Zweifel wie möglich auszuräumen.

Bei Covid-19-Impfungen geht es um ein Riesengeschäft. Das allein sorgt dafür, dass bei mir sämtliche Alarmglocken angehen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Ja, klingt erst einmal logisch.

Viren die den Wirt töten, klingt hingegen unlogisch.

Andererseits sind solche Viren ganz real.

An dem Punkt muss ich dir absolut recht geben.
Viren, die ihren Wirt und damit ihr Habitat umbringen, sind nicht logisch, es sei denn, im Bauplan der Natur wäre eine derartige Selektion per viralem Selbstmordkommando vorgesehen, was wir aber nicht wissen.

Andererseits werden wir ja von ganzen Heerscharen an Kleinstlebewesen bevölkert, mit denen eine friedliche, ja sogar teilweise notwendige Coexistenz ( wie z.B. bei der Darmflora ) besteht.
Die Märtyrer scheinen da in der Minderheit zu sein.

Grundsätzlich denke ich aber, dass a priori tödliche Viren und der der Druck zu Mutation auf Grund einer Existenzbedrohung, wie das eine Impfung darstellt, zwei ganz unterschiedliche Aspekte der Natur sind.

Der Mensch tut sich furchbar schwer damit, dass es Dinge gibt, die er sich nicht erklären kann. Der Hang alles was er sich nicht erklären in eine These zu packen, die er dann Logik nennt, ist sehr groß.

Naja, den Hang, alles Unerklärliche wie früher in eine Religion zu verpacken, halte ich für deutlich destruktiver.
Logik funktioniert in veschiedene Richtungen, Religion dogmatisch nur in eine.

PS: Die Poren des Fleisches, die durch scharfes Anbraten verschlossen werden müssen, damit der Saft nicht Austritt, klingt logisch, ist aber eben so bullshit.

Das mag sein, aber die Röstaromen beim anbrutzeln sind der ultimative, geschackliche Kick beim Fleisch. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob
Zitat : „Viren sind ebensowenig ‚Keime‘ oder ‚Feinde‘ wie Bakterien oder menschliche Zellen.Viren verbreiten heute Gene unter Bakterien oder menschlichen und anderen Zellen, wie sie es immer getan haben. Wie die symbiontisch lebenden Bakterien, so sind auch Viren eine Quelle der entwicklungsgeschichtlichen Vielfalt. Die Populationen der virusinfizierten Lebewesen erhalten ihren Feinschliff durch die natürliche Selektion(…)“
(Aus : „Der symbiotische Planet“ von Lynn Margulis).
Das allgemeine Vokabular, das z.Zt. vor allem von den Politikern und den Medien (und ihren Nachäffern) benutzt wird, sagt m.E. viel mehr über deren
Bewusstseinszustand als über den Zustand der Welt aus. Ein bißchen mehr
Bescheidenheit würde denen gut zu Gesicht stehen. Aber gut, das ist eine Utopie 🙂
Ich stehe dem Herrn zwar mittlerweile etwas zwiespältig gegenüber, trotzdem ein Zitat von Dieter Nuhr, das ich den Verantwortlichen gerne zurufen würde :
„Wenn man von etwas keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten !“

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Vor allem würde den Möchtegern-GröFaZ*innen viel mehr Realismus gut tun. Sie wollen ein (gefährliches) Schnupfenvirus, was auch die unteren Atemwege befällt, ausrotten!

Zumal es auch die Artengrenzen überspringen kann.

Vollkommener Größenwahn, oder Berechnung für ihre Amigos wo auch immer.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Ich stehe dem Herrn zwar mittlerweile etwas zwiespältig gegenüber, trotzdem ein Zitat von Dieter Nuhr, das ich den Verantwortlichen gerne zurufen würde :

„Wenn man von etwas keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten !“

Auch ein blindes Huhn…….

In dieser Sendung…… https://www.youtube.com/watch?v=HxqIHhYPAoo

……hat er sich aus meiner Sicht wieder mal großkallibrig ins eigene Knie geschossen, als er sagt, man gehe nicht auf Demos, wo sich auch Rechte tummeln und bezog sich damit auf die Querdenker-Demo in Berlin.

Nach der Logik würde ein einzelner ( bestellter ) Reichsfahnenträger ausreichen, um eine Demo von Zigtausenden Kritikern zu verhindern.

Die Reichtags-Treppen-Jogger hatten m.M.n. genau diese Funktion.

Bravo Dieter, eine intellektuelle Glanzleistung deinerseits!

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ja, das finde ich auch so schade; ich fand vieles von dem, was er früher von sich gegeben hat, witzig und zutreffend. In dem Fall hätte er sich seinen eigenen Spruch mal zu Herzen nehmen sollen…

gmt
gmt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich würde überhaupt nichts „einteilen“, sondern an Hand des vorhandenen Wissens die Öffentlichkeit über die Risikofaktoren Informieren und denen, die besonders gefährdet sind, ein Impfangebot machen.

Woher bekommst Du die Information über die Risiken? Die Natur hat uns mit Corona keinen Beipackzettel mitgeben. Wenn du einem 54 Jährigen mit 20 Kilo Übergewicht sagen willst, was sein Risiko bei einer Coronainfektion ist, dann musst Du vorher 54jährige mit 20 Kilo übergewicht sich infizieren lassen und nachschauen wie viele Überleben.
Alles was wir über die Risiken von Corona kennen, wissen wir weil wir so dumm waren entsprechend viele Menschen dem Virus auszusetzen..

Ansonsten ist das doch fast genau das was auch jetzt schon gemacht wird, es gibt Information über die bekannten Risikofaktoren (sehr jung = 6 von 100 000, sehr alt = 5 von 100) und jeder kann entscheiden ob er das Impfangebot annimmt.

Das klingt jetzt so, als wirke dieses Virus bei jedem Menschen so, wie du es beschreibst. Dem ist ja offensichtlich, wenn man die schweren Fälle abzieht, nicht so und es klingt,

Ich meinte damit nicht, dass es bei jedem Menschen in alle Gewebe einwandert, sondern das es die Möglichkeit hat unterschiedliche Gewebe zu schädigen. Das macht die Krankheit komplexer und im Einzellfall unvorhersehrbarer als die Impfung.

was die Beschreibung der Impfung betrifft, als sei die Wirkung mit der Einnahme eines Placebos vergleichbar, was ich angesichts der fehlenden Langzeitstudien für gefährlich halte.

es ist kein Placebo, der kastrierte Virus kann sich nicht selber vermehren.

Und klar hat die Impfung Risiken, nur hat die Krankheit um vielfaches mehr davon (weil der ganze Virus sich unkontrolliert vermehren und in viele unterschiedliche Gewebe / Organe hingehen _kann_)

Ich verstehe ehrlich nicht, wie man dazu kommt die Langzeitfolgen der Krankheit ausblenden kann während man sich um die möglichen Langzeitfolgen der Impfung sorgt.

Mit wissenschaftlich korrekter Vorgehensweise hat das Nichts mehr zu tun, sondern mit einem Massen-Experiment am lebenden Objekt.

Der Messen-Experiment war: wir lassen die Infektion laufen, dann sehen wir erstmal ob wirklich genug dran sterben bevor wir etwas dagegen machen.

Selbst bei ausreichend getesteten Impfstoffen kommt es immer wieder zu unvorhersehbaren Fehlreaktionen,weil Mensch eben keine berechenbare Maschine ist.

Und bei nicht ausreichend getesteten Krankeiten erst recht 😉 Du kannst keinem versprechen, dass er Corona unbeschadet übersteht, da es Vorerkrankungen / genetische Dispositionen geben kann die erst im Zusammenspiel mit einer anderen Erkrankung wie Corona zum Problem werden. Der ganze Virus hat mehr Potential im Körper etwas aus dem Gleichgewicht zu bringen als die Impfung.

Zudem wissen wir aus Erfahrung, dass Wissenschaft nicht per se neutral ist, wie diverse Gefälligkeitsstudien aus der Vergangenheit ( z.B. über die Wirkung des Rauchens, Zucker oder diverse Ackergifte ) zeigen.

Bei nichtstaatlichen Wissenschafts-Einrichtungen wird das geliefert, wofür bezahlt wird, weil die Existenz daran hängt.

Zu den Motiven der allmächtigen Pharmaindustrie und deren „Investoren“ muss ich dir sicher nichts erklären.

Dazu passen leider auch diverse Geldflüsse wie die der Gates-Stiftung an die Charite,

Ja, nur muss man dabei anders vorgehen als alle in einen Sack zu packen (Grundlagenforschung bis Pharmaindustrie) und draufzuhauen.
Mit Aussagen wie „mRNA Impfung macht exorbitante Unfruchtbarkeit/Krebs/Autoimmunerkrankungen und die internationale Wissenschaftsgemeinschaft hat sich Verschworen es geheim zu halten“ macht man nur sich selber lächerlich und andere ggf. berechtigte Kritiker gleich mit.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Erst einmal sind Probanden Menschen Freiwillige die sich bewusst einem Risiko aussetzen, Zitat:

Proband oder Probandin (von lateinischprobare „prüfen“) bezeichnet eine Person, die als Versuchsperson oder Testperson Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen ist.

Quelle

Und die Testungen an einer Begrenzten Zahl an Freiwilligen müssen leider sein, bei einer gescheiten Impfstoffentwicklung. Was m.E. nicht sein muss, oder besser nicht sein darf, dass sie in die Tests Millionen von Menschen einbeziehen, um zu sehen was ihre nicht regulär zugelassene Impfung so anrichtet.

Auf Deine anderen Aussagen gehe ich nicht ein, mach Dich selber schlau oder las es bleiben, ist eh wurscht.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Brian
Brian
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor


„Wenn man die Infektion in der Gesellschaft durchlaufen lässt, würden deutlich mehr Menschen versterben(…)“.
Bist Du Dir sicher, daß Du hier richtig bist ?
Ich meine, Du kannst ja gerne diese Meinung vertreten, aber wärst Du dann bei
den MSM nicht besser aufgehoben ?

gmt
gmt
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Bist Du Dir sicher, daß Du hier richtig bist ?

Ich meine, Du kannst ja gerne diese Meinung vertreten, aber wärst Du dann bei den MSM nicht besser aufgehoben ?

in der Frage Corona/Impfung bin ich nicht auf die Vereinfachungen aus den MSM angewiesen, ich komme mit den Veröffentlichungen und Lehrbuchwissen zum Thema gut zurecht.

Es ist für mich interessant, wie Leute, die ich für lesenswerte Aufklärer bei gesellschaftlichen und politischen Problemen gehalten habe (ibin wegen der damals guten Arbeit von Jens Berger zum 8.8.2008 hier hängen geblieben), in einfache esoterische „Wahrheiten“ abdriften.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

in der Frage Corona/Impfung bin ich nicht auf die Vereinfachungen aus den MSM angewiesen, ich komme mit den Veröffentlichungen und Lehrbuchwissen zum Thema gut zurecht.

Sehr interessant!

Mit welchem Lehrbuchwissen genau, kommst Du bei Covid-19-Impfungen gut zurecht?

Was genau macht Dich zu einem Experten, dem es zugestanden werden kann, andere als Esoteriker zu verunglimpfen?

gmt
gmt
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

die Experten dazu sitzen beim PEI 😉 Ich habe nur vor 16 Jahren eine Vorlesung in Immunologie gehört und für die Nebenfachprüfung das zugehörige Lehrbuch durchgearbeitet. Schon damals wurde die mRNA Methode für die Impfung als „state of the art“ vorgestellt. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wieso manche jetzt so tun als sei diese Methode etwas völlig neues und nicht erprobtes. Bevor man es für Menschen freigibt hat man es Jahrzehnte lang in Petrischalen/Tieren ausprobiert. „Exorbitante Risiken“ wie Unfruchtbarkeit/Krebs/Autoimmunerkrankungen hätte man dort schon lägst nachgewiesen, der Mensch ist auch nur ein Tier.

Wenn ich lese, dass die Impfung schlimmer als die eigentliche Krankheit sein soll, würde ich gern verstehen wie man das begründet. Bis jetzt habe ich nur esoterisches Zeug und „gehe zu MSM und störe nicht unsere gemütliche Echokammer“ gelesen.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Wenn ich lese, dass die Impfung schlimmer als die eigentliche Krankheit sein soll, würde ich gern verstehen wie man das begründet.

Wenn man gesunde junge Menschen, ganz überwiegend Frauen, impft, und diese dann plötzlich an einer sehr selten Art von Thrombosen versterben, dann ist für diese Menschen mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit die Impfung schlimmer als Covid- 19.

Wer das nicht versteht, so mutmaße ich jetzt mal, der versteht auch nicht den Unterschied zwischen Gesundheitsvorsorge und medizinische Behandlung.

Kurzform: Eine Impfserum was gesunden Menschen als Vorsoge geben wird, unterliegt anderen Gesichtspunkten als eine Behandlung von Kranken.

Das andere was Du schreibst ist m.E. sachlich falsch, dass ich glaube das Du entweder ein dummer Mensch bist, oder halt ein schlimmer Finger.

Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, es bringt nichts!

gmt
gmt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Wenn man gesunde junge Menschen, ganz überwiegend Frauen, impft, und diese dann plötzlich an einer sehr selten Art von Thrombosen versterben, dann ist für diese Menschen mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit die Impfung schlimmer als Covid- 19.

Wieso ist diese Wahrscheinlichkeit höher? Ich würde argumentieren dass genau das Gegenteil richtig ist. Ich hatte gelesen dass gerade viele Corona Tote an Thrombosen verstorben sind (war das nicht ein Ergebnis der Obduktionen in Hamburg?) und die Blutgefäßwand ein Gewebe ist an welches das Virus mit dem Spike-Protein andocken kann. Wenn die Blutgefäßwand befallen wird, dann sind häufigere Störungen im Gerinnungssystem durch Corona für mich plausibel.
 
Ich habe gerade 0,006% Sterblichkeit für 20jährigen gefunden. Es sterben also 6 von 100 000 infizierten jungen Menschen.
 
Dein Vorschlag ist also die jungen Menschen nicht zu impfen und 6 von 100 000 sterben zu lassen? Ohne zu wissen ob man damit die 3 von 1,6 mil. Tote durch die Sinusvenenthrombose überhaupt verhindert oder durch die Infektion mit dem Virus erst recht mit tötet?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Ich hatte gelesen dass gerade viele Corona Tote an Thrombosen verstorben sind (war das nicht ein Ergebnis der Obduktionen in Hamburg?) und die Blutgefäßwand ein Gewebe ist an welches das Virus mit dem Spike-Protein andocken kann. Wenn die Blutgefäßwand befallen wird, dann sind häufigere Störungen im Gerinnungssystem durch Corona für mich plausibel.

Dann müßtest du aber auch mitbekommen haben, dass man diese Thrombosen mit Hilfe von Blutverdünnern wie Haparin auflösen kann,was den Gasaustausch der Lunge wieder ermöglicht.
Warum sollte man also gerade junge Menschen ohne Voerkrankungen, wie sie bei den Obduktionen in der Mehrheit der Fälle gefunden wurden, dem Risiko einer Impfreaktion aussetzen, zumal es sich bei den Corona-Toten ausschließlich um morbide Personen handelte?

Dein Vorschlag ist also die jungen Menschen nicht zu impfen und 6 von 100 000 sterben zu lassen?

Das ist eine reichlich bösartige Unterstellung von dir.

Mal eine Gegenfrage:

Wo und wie beteiligst du dich denn an der Verhinderung des Todes junger Menschen, z.B. wg. Hunger, unsäglicher hygienischer Verhältnisse oder Gewalt?
Hier den Moralapostel zu geben setzt eigenes moralisches Handeln voraus.
Leute, die Wasser predigen und Wein trinken gibts schon in Hülle und Fülle.

Die Moralkeule zu schwingen ersetzt keine kritische Diskussion über aufoktroierte, teils recht unplausible Maßnahmen der Politik.

gmt
gmt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Dann müßtest du aber auch mitbekommen haben, dass man diese Thrombosen mit Hilfe von Blutverdünnern wie Haparin auflösen kann,was den Gasaustausch der Lunge wieder ermöglicht.

 
Andererseits war die prophylaktische Heparingabe bei Coronapatienten wohl auch gefährlich, da sie innere Blutungen auslösen.
Greifswalder berichten ja auch, dass die Sinusvenenthrombosen nach der Impfung behandelbar sind, wenn man diese auch rechtzeitig erkennt.
Ich verstehe aber nicht worauf Du damit hinaus willst. Mein Punkt war: Thromboseneigung bei einer starken Immunreaktion (wobei die Immunreaktion durch die Krankheit selber in der Regel stärker sein wird als durch die Impfung) ist genau eines der Risikofaktoren, die dann auch bei jungen Menschen zum Tod durch Corona führen kann. Daher ist es wahrscheinlich, dass diejenigen die bei der Impfung eine Sinusvenenthrombose bekommen auch bei der Krankheit eine bekommen würden. Mit gleichen oder gar schlimmeren Folgen.
 

Warum sollte man also gerade junge Menschen ohne Voerkrankungen, wie sie bei den Obduktionen in der Mehrheit der Fälle gefunden wurden, dem Risiko einer Impfreaktion aussetzen, zumal es sich bei den Corona-Toten ausschließlich um morbide Personen handelte?

 
Wie kommst du darauf, dass die Corona-Toten ausschließlich morbide [(beständig) krank; todesnah, todgeweiht] Menschen waren? Je kränker, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit zu sterben. Wenn man Pech hat (z.B. als 20jähriger zu den 6 von 100 000 gehört oder weil man als junge Frau zu Sinusvenenthrombose bei Immunreaktionen neigt) dann stellt man die zugehörige Vorerkrankung erst bei der Obduktion fest…
 
Wie stellst Du Dir die Einteilung in „morbide“ / „mit Vorerkrankungen“ -> Impfen und „jung und gesund“ -> nicht impfen vor? Gibt es dafür einen Test, der sagt ob jemand gesund genug ist um nicht an Corona zu sterben?
 

„Dein Vorschlag ist also die jungen Menschen nicht zu impfen und 6 von 100 000 sterben zu lassen?“

Das ist eine reichlich bösartige Unterstellung von dir.

Nein, ich zeige Dir nur die Folgen Deines Vorschlags, die jungen nicht zu impfen nach dem aktuellen Stand der Risikoabschätzung auf: 20 Jahre alt und nicht geimpft -> 6 von 100 000 sterben (für Menschen älter als 20 ist die Zahl dann jeweils größer) wenn wir die Infektion durchlaufen lassen.
 
Bösartige Unterstellung ist es, dass die Leute im PEI & RKI unnötige Impfungen veranstalten und aus finsteren Motiven junge Menschen gefährden. Ich bin nicht derjenige, der hier einen auf Moralapostel macht 😉

Die Moralkeule zu schwingen ersetzt keine kritische Diskussion über aufoktroierte, teils recht unplausible Maßnahmen der Politik.

 
Eine kritische Diskussion über die politischen Entscheidungen ist notwendig, nur muss man sich dazu schon die Mühe machen die Sachlage zu verstehen. Esotherische Stimmungsmache lässt es leider entgleisen. Man könnte Denken, dass die Regierung absichtlich diese absurden Thesen streut um relevanten Diskussionen abzuwürgen. Esotherik als Agent Provocateur.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Andererseits war die prophylaktische Heparingabe bei Coronapatienten wohl auch gefährlich, da sie innere Blutungen auslösen.

Logisch, den wo es keine Thrombosen gibt, führt eine weitere Erhöhung der Fließgeschwindigkeit des Blutes genau zu diesem Effekt.
Deswegen müssen auch Aspirin-Anwender vor einer OP das Medikament absetzen.

Greifswalder berichten ja auch, dass die Sinusvenenthrombosen nach der Impfung behandelbar sind, wenn man diese auch rechtzeitig erkennt.

Das Gleiche dürfte dann analog für Corona gelten.

Ich verstehe aber nicht worauf Du damit hinaus willst.

Wirklich nicht?

Wenn Thrombosen behandelbar sind, warum sollte man sich dann, zumindest in jüngeren Jahren, mit einer Impfung belasten, deren Langzeitrisiken gar nicht bekannt sein können?

Wie kommst du darauf, dass die Corona-Toten ausschließlich morbide [(beständig) krank; todesnah, todgeweiht] Menschen waren?

War das nicht das Resultat von Prof. Püschels Obduktionen?

Dazu passt auch das hier:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

Immunschwäche zähle ich auch dazu, denn die schwebt ja wie ein Damoklesschwert über den Betroffenen, auch wenn sie sich dessen nicht bewußt sein mögen.

Wie stellst Du Dir die Einteilung in „morbide“ / „mit Vorerkrankungen“ -> Impfen und „jung und gesund“ -> nicht impfen vor? Gibt es dafür einen Test, der sagt ob jemand gesund genug ist um nicht an Corona zu sterben?

Hältst du es für wahrscheinlich, dass Jemand, der an Voerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislaufbeschwerden etc. leidet, dies nicht weiß, bzw. dass ein Arzt das nicht feststellen kann?

War es nicht deine Aussage, dasss man Thrombosen, rechtzeitig erkannt, behandeln kann?

Nein, ich zeige Dir nur die Folgen Deines Vorschlags, die jungen nicht zu impfen nach dem aktuellen Stand der Risikoabschätzung auf: 20 Jahre alt und nicht geimpft -> 6 von 100 000 sterben (für Menschen älter als 20 ist die Zahl dann jeweils größer) wenn wir die Infektion durchlaufen lassen.

Ich wüßte gerne mal, woher du deine Zahlen nimmst, denn die von Statista beziehen sich auf die deutsche Gesamtbevölkerung.
Und wenn die Thrombosen, deiner Aussage nach behandelbar sind, müssen auch keine jungen Menschen daran sterben.
Langfristige andere Schädigungen durch die Impfungen sind ja noch nicht bekannt.

Bösartige Unterstellung ist es, dass die Leute im PEI & RKI unnötige Impfungen veranstalten und aus finsteren Motiven junge Menschen gefährden.

Nö, das ist eine realistische Einschätzung, denn Menschen, für die Corona keine Lebensbedrohung darstellt, und das ist die Mehrheit, sind Impfungen ein unnötiges Gesundheitsrisiko.
Du läßt dir doch mit Sicherheit auch nicht prophylaktisch Insulin spritzen, oder?

Eine kritische Diskussion über die politischen Entscheidungen ist notwendig, nur muss man sich dazu schon die Mühe machen die Sachlage zu verstehen. Esotherische Stimmungsmache lässt es leider entgleisen. Man könnte Denken, dass die Regierung absichtlich diese absurden Thesen streut um relevanten Diskussionen abzuwürgen. Esotherik als Agent Provocateur.

Was du hier leichtfertig als „Esoterik“ abtust, ist handfeste Kritik an Maßnahmen, die allein auf einem hochsensiblen, wegen fehlender Standardisierung nicht aussagefähigen PCR-Test beruhen, mit dem man, je nach Vervielfältigung der Proben jedes beliebige Ergebnis erzielen kann.
Mit der tatsächlichen Virenlast des Probanden hat das dann aber nichts mehr zu tun und sagt somit Null über dessen Infektiosität oder eine Erkrankung aus.

Dieses „Stochernim Nebel“ wird dann dazu benutzt, Bürgerrechte massiv einzuschränken und Druck zur Impfung zu erzeugen.

Wer das auch nach einem Jahr nicht erkennen kann oder will, hat seinen Verstand vermutlich an der Garderobe abgegeben.

Zumindest müßte Einem ja auffallen, wie dogmatisch nur eine Seite der Wissensachaft die Definitionshoheit besetzt und das alle Fachkritiker massiv in die Ecke der Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker oder Rechten geschoben werden.

Wisswnschaft schließt aber eben Dogmatismus aus, ansonsten müßten wir weiterhin ohne die Erkenntnisse von Koch, Pateur, Fleming oder Röntgen leben und dann wären Viren unser kleinstes Problem.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Ich habe nur vor 16 Jahren eine Vorlesung in Immunologie gehört und für die Nebenfachprüfung das zugehörige Lehrbuch durchgearbeitet. Schon damals wurde die mRNA Methode für die Impfung als „state of the art“ vorgestellt.

Dann gehörst Du offensichtlich zu den ganzen wenigen, die den Hintergrund einer fundierten, medizinischen Ausbildung erfahren haben und zudem zumindest in den Fachbereich Immunologie hereingeschnuppert haben.

Ich selbst bin absoluter Laie, aber an Tatsachen und Hintergründen interessiert und nicht an Märchen.

Auch wenn der Mensch letztendlich auch nur ein Säugetier ist, genießt der Mensch – ob nun zu Recht, darüber lässt sich streiten, klar – einen anderen Stellenwert, was sich unter anderem gerade bei der medizinischen Versorgung ganz deutlich zeigt. Tiere werden getötet um Seuchen einzudämmen oder sie von ihrem Leiden zu befreien. Menschen nicht. Das wird ethisch begründet.

Ich als Laie gehe davon aus, dass darin die Begründung zu finden ist, dass für pharmazeutische Produkte, die für Menschen entwickelt werden, höhere Hürden gelten.

Wenn schon vor 16 Jahren die mRNA Methode als state of the art gegolten hat, Frage ich mich nach dem Grund, warum sie in der Humanmedizin nicht angewendet wurde?

Da ich nicht weiß, bei welchen Tieren und zu welchem Zweck die mRNA Methode zum Einsatz kam, kann ich nicht beurteilen, ob z.B. Unfruchtbarkeit, ein erhöhtes Krebsrisiko oder Autoimmunerkrankungen hätten festgestellt werden können bzw gar müssen. Viele Tiere leben gar nicht so lange, um das feststellen zu können. Sehr oft ist das auch gar nicht gewollt. Tiere dienen nicht selten dem Menschen als Fleischlieferant usw und deren Lebenszyklen werden eher auf der Gewinnmaximierung abgestimmt, als auf ein langes, gesundes Leben.

Bitte klär mich interessierten Laien auf, warum das bei Tieren hätte schon lange festgestellt werden müssen?

Danke!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Schon damals wurde die mRNA Methode für die Impfung als „state of the art“ vorgestellt.

Das ist bezogen auf den Menschen eine glatte Lüge!

Der erste mRNA Impfstoff, mit Notzulassung, kam Ende 2020 auf den Markt. Alle Versuche vorher einen Impfstoff auf mRNA Basis herzustellen sind gescheitert!

Wer was anderes behauptet ist dumm oder böse.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Das ist bezogen auf den Menschen eine glatte Lüge!

Das hat GMT aber gar nicht behauptet.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Genau im die Menschen geht es doch im Kontext. Es ist nicht legitim seine Argumente auf etwas aufzubauen was nichts zur Sache tut!

Konkret: Das sie ab 1994 Mäuse mit mRNA geimpft haben sagt gar nichts aus.

Anderes Beispiel: Schon 1942 gab es in Chicago einen Kernreaktor. Das war der heißeste Scheiß „ever“. Also muss die Kernkraft ja sicher sein, sie forschen ja schon bald 80 Jahre daran, oder?

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Es ist nicht legitim seine Argumente auf etwas aufzubauen was nichts zur Sache tut!

Na ja, das Argument war ja, dass Menschen letztendlich auch Tiere sind.
Ich find’s durchaus legitim.

In der Sache selbst sind wir uns doch einig!Zumal ja selbst der offizielle Stand der ist, dass es sich bei den jetzt zugelassenen Impfstoffen um Notzulassungen handelt.

Jeder Hersteller hat die Risikoverantwortung für etwaige Impfschäden abgelehnt und alle Regierungen der Welt haben das akzeptiert.

Wenn es keine Risiken geben würde, wäre das nicht notwendig. Mehr Argument braucht es gar nicht. Das ist meine reine Formalie. Den Herstellern ist durchaus bewusst, dass eben doch nicht einschätzbare Risiken wegen der viel zu kürzen Testphase bestehen.

Wer was anderes glauben mag, ist einfach naiv.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Wer was anderes behauptet ist dumm oder böse.

Korrekt.

gmt
gmt
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Wenn schon vor 16 Jahren die mRNA Methode als state of the art gegolten hat, Frage ich mich nach dem Grund, warum sie in der Humanmedizin nicht angewendet wurde?

Wenn eine neue Impfung zugelassen wird, muss sie besser sein als das was schon da ist. Bei altbekannten Infektionskrankheiten wurde schon entsprechend lange nach einem Impfstoff gesucht und die alten Methoden haben einen Vorsprung. „mRNA Impfung wirkt besser als Totimpfstoff“ ist viel schwieriger nachzuweisen als „mRNA wirkt besser als Placebo“.

Wenn schon mit den alten Methoden kein Impfstoff gefunden wurde, dann liegt es daran, das es bei dieser Krankeit besonders schwer ist (z.B. HIV). Da hat auch mRNA Methode bis jetzt keinen Durchbruch gebracht.

Mit Corona als eine neue Infektionskrankheit hatten die alten Methoden keinen Vorsprung, daher hat sich hier die effizientere / schnellere mRNA Methode durchgesetzt.

Da ich nicht weiß, bei welchen Tieren und zu welchem Zweck die mRNA Methode zum Einsatz kam, kann ich nicht beurteilen, ob z.B. Unfruchtbarkeit, ein erhöhtes Krebsrisiko oder Autoimmunerkrankungen hätten festgestellt werden können bzw gar müssen.

Welcher Test in welchem Tier mit der mRNA impfung gemacht wurde? Kann ich auch nicht sagen und würde mich auch erst damit beschäftigen wenn man mir erklärt wieso es überhaupt einen Anfangsverdacht gibt dass die mRNA Impfung schlechter sein solte als eine andere Methode oder die Krankheit selber.

Das geraune „die mRNA Methode ist brandneu und ungeprüft“ ist jedenfalls falsch. Vor dem Menschen hat man es über Jahrzehnte an Tieren getestet und die Grundlagenforscher machen sich immer Gedanken ob und wie das Ergebnis im Tier auf den Menschen übertragbar ist.

Brian
Brian
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Wie geil !
Verunglimpfst Leute mit einer anderen Meinung und hältst Dich selbst für den
Inbegriff des Wissenden. „(…) hat man es jahrzehntelang in Petrischalen/Tieren
ausprobiert“, „(…) der Mensch ist auch nur ein Tier“. Da spricht ja der wahre
Fachmann…
Keine weiteren Fragen, euer Ehren.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

Es ist für mich interessant, wie Leute, die ich für lesenswerte Aufklärer bei gesellschaftlichen und politischen Problemen gehalten habe (ibin wegen der damals guten Arbeit von Jens Berger zum 8.8.2008 hier hängen geblieben), in einfache esoterische „Wahrheiten“ abdriften.

Die guten alten Zeiten. Da sind Sie nicht der einzige, der die vermisst. Damals hat der Berger aber auch recherchiert oder irgendwas über Volkswirtschaft geschrieben, wo er sich auskannte. Die Artikel kamen auch nicht jeden 2. Tag. Und in den Artikeln wurde nicht nur ueber die Mainstream-Medien geschimpft, sondern auch Themen oder Fakten beleuchtet, die dort zu kurz kamen.

Aber gegen Ende des Spiegelfechters haben auch da schon die Anzahl der Fakten nachgelassen und es wurden immer mehr Meinungen und Polemiken veröffentlicht. Jetzt hier bei den Neulandrebellen lerne ich nichts mehr. Nur Meinung und Polemik. Kein neuer Denkansatz, keine Hintergründe oder Zusammenhaenge, die ich noch nicht kannte. Die Themen sind dieselben wie bei den MSM und das Gemeckere gleicht der Bild-Zeitung.

Vielleicht sollten sich die Neulandrebellen auf Kochrezepte fokusieren, die Foren-Teilnehmer schweifen ja sowieso oefter ab in kulinarische Gefilde. Dann waere vielleicht auch die Stimmung etwas besser.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Vielleicht sollten sich die Neulandrebellen auf Kochrezepte fokusieren, die Foren-Teilnehmer schweifen ja sowieso oefter ab in kulinarische Gefilde

Mei, Gott sei Dank haben wir den faktenfesten Detlef im Haus,sonst wären wir allesamt vollkommen verblödete Diabetiker. 🙂

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob

Mei, Gott sei Dank haben wir den faktenfesten Detlef im Haus,sonst wären wir allesamt vollkommen verblödete Diabetiker.

Ich hoffe, Sie verstehen mich nicht falsch. Ich habe gar nichts gegen Kochrezepte. Den Mokka mit Kardamom werde ich bestimmt mal ausprobieren 😉

Auch die geposteten Landschaftsimpression von Leselotte hier im Forum sind ok. Die ganzen Links zur letzten Sitzung des Corona-Ausschusses finde ich zwar daneben, aber das kann ich auch leicht ab. Aber der Grund warum ich hier immer weniger lesen, ist diese schlechte Laune, diese depressive Stimmung, staendige Noergelei und gegenseitige Bemitleidung. Ja, es sind schwere Zeiten und ich hab auch grosses Verständnis, fuer die Probleme von Eltern kleiner Kinder die zu hause betreut werden, Selbständige, die ihr Geschäft schliessen müssen, Angestellte auf Kurzarbeit, oder ueberarbeitet Pfleger.

Aber gerade aus diesem Grund wuerde sowohl dem Blog, als auch den Foristen mal ein Koch-podcast, oder eine witzige Filmkritik echt gut tun. Und seien wir ehrlich Roberto kann gut schreiben. Und Tom Wellbrock hat bestimmt auch irgendwo Humor.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Ich hoffe, Sie verstehen mich nicht falsch. Ich habe gar nichts gegen Kochrezepte. Den Mokka mit Kardamom werde ich bestimmt mal ausprobieren.

aus meiner Sicht war das eine erholsame Abwechslung zu dem frustierenden Theatete, welches unsere Politik spielt.
Das Rezept ist übrigens wirklich lecker und ein Highlight des Tages.

https://www.youtube.com/watch?v=aOeRqna5iR8

DenKardamon nehme ich allerdings als Pulver.

Aber der Grund warum ich hier immer weniger lesen, ist diese schlechte Laune, diese depressive Stimmung, staendige Noergelei und gegenseitige Bemitleidung.

Naja, wo soll es denn herkommen?
Die Erfahrung vieler Menschen ist doch die, dass ihre berechtigten Interessen immer mehr mit Füßen getreten werden.
Eine Gesellschaft kann nur gelingen auf der Basis von Konsens, der alle Mitglieder wertschätzt und sie nicht zur Beute der unermesslichen Gier Weniger macht, wie es seit Jahrzehnten im Neoliberalismus geschieht.
Kapitalismus ohne Kontrolle durch den Souverän ist der Spaltpilz jeder Gemeinschaft, wenn er sich überhaupt kontrollieren läßt.

Die Unterwerfung unserer Volksvertreter unter das Dogma des „freien Marktes“ ist mittlerweile erschreckend weit fortgeschtitten, so dass man im Prinzip den gesamten Laden austauschen muss,will man eine Umkehr erreichen.

Was dem Fass die Krone aufsetzt, ist die mangelnde Solidarität untereinander, die sich gerade bei dem Thema Corona und seiner Bewertung zeigt.
Die aus meiner Sicht naive Gläubigkeit an Politik, Medien und Wissenschaft vernebelt Vielen die Gehirne, um Aufklärung zu fordern.
Man läßt sich billig mit Inzidenzwerten abspeisen, die rein gar nichts aussagen, statt differenzierte Analyse zu den Fällen zu fordern, damit man die Maßnahmen auch nachvollziehen kann.
Das ist offenbar aber von keiner Seite gewollt und so lassen sich die gutgläubigen Bürger regelrecht zur Schlachtbank führen, die in Einschränkungen der Bürgerrechte und dem Druck zum Impfen besteht, wobei die Masse der bürger sehr wohl unbeschadet durch die Pandemie käme, ohne sich dem Risiko eines unzureichend getesteten Impfstoffes aussetzen zu müssen.

Die bisher bekannt gewordenen Todesfälle auch junger Menschen, zumindest korrelierend mit der Impfung, sollte doch sämtliche Aöarmglocken zum läuten bringen.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob
Die Alarmglocken sollten läuten – ohja.
https://corona-blog.net/2021/03/23/oeffentlich-gewordene-impfkomplikationen-der-letzten-tage-in-deutschland/

@Detlef Schulze
Was ist denn daran daneben, wenn hier Ausschuss-Sitzungen und Ausschnitte verlinkt werden? Ist Aufklärung unsittlich?
_______

Derdiedas Kardamom enfaltet gut Aroma, wenn ersiees frisch gemörsert ischt.
Kaffee stark genug machen, sonst heißt´s nachher: „Die Jurkenbrühe kannste alleene trinken.“
_______

Heute war die Konstanzer Seestraße mal wieder in Sonne getaucht.
Das tat mir nach einigen unschönen Kundenbegegnungen am Arbeitsplatz so richtig gut.
„Ohne Maske? Sie gefährden die andern. Na, soll mir egal sein, ich bin geimpft. Wünsche ihnen, dass sie auch bald geschützt sind.“

So in der Art und immer so weiter. Urgh, bäh und seufz.
Mit einem Kirsch spülte ich den Restschrecken runter 😀

24-03-21b.jpg
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Was ist denn daran daneben, wenn hier Ausschuss-Sitzungen und Ausschnitte verlinkt werden? Ist Aufklärung unsittlich?

Nichts, man muss sich ja auch ständig die RKI-Zahlen unter die Nase reiben lassen.

Derdiedas Kardamom enfaltet gut Aroma, wenn ersiees frisch gemörsert ischt.

Kaffee stark genug machen, sonst heißt´s nachher: „Die Jurkenbrühe kannste alleene trinken.“

Das bestimmt, nur wollte ich keine Brocken im Kaffee und am Ende muss reichlich Satz inder Tasse übrig bleinben, damit versierte Damen daraus die Zukunft lesen können ( das ist kein Witz, in Bosnien z.B. wird das häufig gemacht ).

Heute war die Konstanzer Seestraße mal wieder in Sonne getaucht.

Es wird, v.A. der Spargel braucht jetzt feuchte Wärme.

Mit einem Kirsch spülte ich den Restschrecken runter

Schwarzwälder oder Eckes? 🙂

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob

damit versierte Damen daraus die Zukunft lesen können ( das ist kein Witz, in Bosnien z.B. wird das häufig gemacht ).

Das heißt, Du hast Dir vielleicht auch was erzählen lassen?
Hat sich was bestätigt? <—- OKay, musst Du keineswegs beantworten 🙂
_____

War Schwarzwälder von der Brennerei Fies und tat richtig gut.

Es wird.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Nein.
Das ist ein Kaffeeklatsch-Ritual unter Frauen.
Da haben Männer nix verloren. 🙂

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob
Aha.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Nix Aha…..Tradition. 🙂

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ja, hab schon verstanden. Danke.

Brian
Brian
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte
Was Deine Arbeit betrifft, beneide ich Dich nicht. Was den Kirsch betrifft, wenn er ein Eckes ist, beneide ich Dich auch nicht (trotzdem Prost). Was den Ausblick betrifft, beneide ich Dich allerdings total ! 🙂

Leselotte
Leselotte
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@ Brian
Ein Schwarzwälder, Brennerei Fies 😀
Danke für die Einfühlung

Brian
Brian
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schnulze
Tschüss ! :-*

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Bist Du Dir sicher, daß Du hier richtig bist ?

Das können Sie gar nicht verstehen, dass irgendwer gerne mit Leuten diskutiert, die anderer Meinung sind!?

Brian
Brian
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef
Andere Leute runtermachen nennen Sie diskutieren ? Interessant.
Und offensichtlich von dem, was hier an Kommunikation stattfindet, rein gar
nichts verstanden…man muss ja schon innerlich sehr frustriert sein, um einen
Sermon wie den Ihren abzulassen. Um mal Homer Simpson zu zitieren :
„Laaaaaaangweiliiiiiig !“

Pen
Pen
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

@Robbespiere

Es geht nicht um Gesundheit, sondern um die DNA aĺler Bürger, um Geld, Panikmache, Gen veränderungen und einen festen Absatzmarkt für die Pharmaindustie, denn wie wir wissen, muß die Impfung dauernd wiederholt werden. Dazu kommt der Impfausweis als Druckmittel. Letzlich geht es um eine Art von weltweiten Faschismus wie es ihn noch nie gegeben hat, dessen Opfer statt des gelben Sterns eine Maske tragen müssen.

Dabei wäre die Herdenimmunität bei dieser „Grippe“ viel leichter zu erreichen. Zu guter Letzt, wieso überhaupt ein Impstoff gegen ein sich ständig veränderndes Virus. Hat doch noch nie geklappt

Es geht nicht um Gesundheit. Es geht um eine Weltregierung und darum, daß Alle unter Kontrolle sind.

Vielen Dank, Roberto.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Es geht nicht um Gesundheit, sondern um die DNA aĺler Bürger, um Geld, Panikmache, Gen veränderungen und einen festen Absatzmarkt für die Pharmaindustie, denn wie wir wissen, muß die Impfung dauernd wiederholt werden. Dazu kommt der Impfausweis als Druckmittel. Letzlich geht es um eine Art von weltweiten Faschismus wie es ihn noch nie gegeben hat, dessen Opfer statt des gelben Sterns eine Maske tragen müssen.

Ja, diese Motive sehe ich auch als en eigentlichen Antrieb zur Panikmache.
Daten sind das wertvollste Handelsgut unserer Zeit, sowohl über die genetischen Eigenheiten jedes einzelnen Menschen, als auch zur Erstellung von individuellen Profilen und zur Überwachung.
Wer garantiert, dass die Gensequenzen, welche beidenPCR-Tests gesammelt werden,nicht auch für andere Zwecke missbraucht werden, ohne unsere Einwilligung?

https://www.gen-ethisches-netzwerk.de/polizeiliche-dna-analyse/exportschlager-dna-datenbanken

Mit der neuen RNA-Methode sind möglicherweise auch auch Wunsch-Hominiden zu züchten, wie das Markus Fiedler auf seinem Blog einmal mit einem schweizer Wissenschaftler zur Sprache brachte.

https://wikihausen.de/2021/01/03/biontech-impfstoff-bnt162-eine-molekulare-plattform-zur-genmanipulation-wikihausen-im-interview/

Der Impfpass ist natürlich eine erstklassige Absatzgarantie für die Pharmalobby, zumal wenn die Impfung nicht lebenslang wirkt.
Dieser Wirtschaftszweig ist eine wahre Gelddruckmaschine.

Dabei wäre die Herdenimmunität bei dieser „Grippe“ viel leichter zu erreichen. Zu guter Letzt, wieso überhaupt ein Impstoff gegen ein sich ständig veränderndes Virus. Hat doch noch nie geklappt

Historisch betrachtet ist jedenfalls noch jede Epidemie verschwunden, wenn ihr die „Wirte“ ausgingen.
Einen Impfstoff, der vor zukünftigen Mutanten gleich mit schützt, wird es nicht geben. Die oft nutzlose Grippeimpfung ist der beste Beleg.
die funktioniert nur, wenn die prognostizierten Erreger für die kommende Syison auch in der Impfgabe enthalten sind.
Bei Zig-Virenstämmen reines Roulette.

Es geht nicht um Gesundheit. Es geht um eine Weltregierung und darum, daß Alle unter Kontrolle sind.

Ginge es um Gesundheit, hätte man das System nicht seit Jahrzehnten kapitalistischen Rendite-Erwartungen ausgeliefert, so wie Bahn, Post, Telekom etc..
In der öffentlichen Daseinsvorsorge kann Privat eben Nichts besser, im Sinne des Gemeinwohls, einfach weil dem der kapitalistische Wachstumszwang im Wege steht und betriebswirtschaftliche Erwägungen mit volkswirtschaftlichen Notwendigkeiten nicht vereinbar sind.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@rob

vielen dank, du hast meine bauchempfindungen sehr schön mir der dir eigenen logik fundiert.

was auch vergessen wird: normalerweise braucht die entwicklung eines impfstoffs 5 bis 10 Jahre. erstaunlich, daß so viele menschen diesem impfstoff bzw der pharmaindustrie vertrauen.

es werden die ungeimpften sein, die bei zukünftigen entwicklungen wichtig sind. die geimpften sind verändertes material und damit für die wissenschaft unbrauchbar.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

In der öffentlichen Daseinsvorsorge kann Privat eben Nichts besser, im Sinne des Gemeinwohls, einfach weil dem der kapitalistische Wachstumszwang im Wege steht und betriebswirtschaftliche Erwägungen mit volkswirtschaftlichen Notwendigkeiten nicht vereinbar sind.

Ja, so ist es.

pepe
pepe
Reply to  gmt
1 Jahr zuvor

würden deutlich mehr Menschen versterben

Das ist eine Behauptung die durch nichts zu beweisen ist. Das ist genau die Art von Argumentation mit der man Angst schürt.
Bitte für diese Aussage den Beweis liefern.
Man könnte auch sagen, ohne Impfung bleiben die Immunsysteme der Menschen aktiv und werden gegen das Virus immun. Wie es schon seit vielen tausend Jahren passiert. Hierzu gibt es viele Studien.

Nureinmensch
Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Die Lockdownverlängerung bis zum 18. April – ich tät den 20. April für die Wiedereröffnung vorschlagen! – scheint beschlossene Sache zu sein. Zudem stehen – na, was denkt ihr? – härtere Maßnahmen im Raum. Klar, was sonst. Die Supermärkte sollen noch zusätzlich heruntergefahren werden.

Was sich augenblicklich in meinem Kopf abspielt, ist nicht jugendfrei. Wer meint, dass die handelnden Personen wie Merkel, Spahn, Söder und Co lediglich unfähig, ein wenig dämlich und realitätsfremd sind, der sollte seine Meinung noch einmal überdenken.

Das verfolgte Ziel passt wunderbar zu Roberts neustem Artikel. Mit Maßnahmenverlängerungen und -verschärfungen wird die Impfbereitschaft “ korrigiert“. Ich würde nen Kasten Bier drauf wetten, dass die Bundesregierung noch vor dem Sommer massenhaft Impfstoffe erhält, mit der die Bevölkerung fast vollständig durchgeimpft werden kann.

Die Inszenierung ist wirklich großartig! Noch vor den Wahlen sollen die verantwortlichen
Politiker als Helden und Sieger gefeiert werden können, die ihr Volk von der angeblich notwendigen Geisel Lockdown und Maske mittels genügend Impfungen befreit haben.

Halleluja! Die Letzten werden die Ersten sein! Scheiß auf Kollateralschäden im Hunderttausenstel- bzw Millionstelbereich! Kein Hahn wird mehr danach krähen, wenn der Lockdown vorbei ist. Bereitwillig werden elektronische Impfausweise akzeptiert werden. Die versenkten Milliarden für unsinnige Masken usw, drauf geschissen! Die Regierung hat dem Volk die Freiheit zurückerkämpft! Jeder der was anderes behaupten wird, wird dann zu einer geächteten Minderheit gehören.

So läuft der Hase zu Ostern😡

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Abgesehen davon, dass die Aluhüte schon lange vorher berichteten, dass Mutti einen unbefristeten Lockdown ab Ostern plant.

Wäre es trotzdem nicht schlecht, wenn sie ab dem 8.8. ein wenig lockern würden, sonst bekommt man ja seinen rechten Arm gar nicht mehr hoch. (Wer den Sarkasmus findet, darf ihn behalten!)

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Wäre es trotzdem nicht schlecht, wenn sie ab dem 8.8. ein wenig lockern würden,

Nee, das Datum eignet sich viel besser dazu, zu verkünden, dass es gelungen ist mit dem heutigen Datum den letzten Impfwilligen ihre zweite Impfdosis verpasst zu haben. Die Spreu sei nun vom Weizen getrennt! 8.8.!8.8.!8.8.!

Allen Jojos empfehle ich passend zu Ostern – schon aus Mangel an alternativ Erlaubtem – Jojo Rabbit.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

OT: Die 8 Likes waren aber besser, jetzt gerade stehen 10 hier. Also bitte auf 88 hoch „liken“ oder wieder auf 8 runter machen. 😉

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

OT: Die 8 Likes waren aber besser, jetzt gerade stehen 10 hier.

Ich hab dir nur ne 11 gönnen können. Mehr steht nicht in meiner Macht😬
Ein Doppel-Adolf ist aber hoffentlich für den Anfang nicht schlecht, hoffe ich😳😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Was sich augenblicklich in meinem Kopf abspielt, ist nicht jugendfrei. Wer meint, dass die handelnden Personen wie Merkel, Spahn, Söder und Co lediglich unfähig, ein wenig dämlich und realitätsfremd sind, der sollte seine Meinung noch einmal überdenken.

So sehe ich das auch.
Die versprechen sich durchaus Vorteile aus ihrem Handeln, auch wenn sie nur die Marionetten der Puppenspieler im Hintergrund sind.
Ob ihre Rechnung gänzlich aufgeht, wird sich zeigen.

Wie sagte mal Jemand:

„Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen.“

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob
Dit war Ulrike Meinhof…

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Dit war Ulrike Meinhof…

Sicher?

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Nicht 100%-ig. Bei DSpektiven ist es in der Seitenleiste so angegeben. Es wird
allerdings auch anderen zugeordnet, z.B. Bernward Vesper (sehr lesenswert : die Reise) oder Gudrun Ensslin. Letzten Endes auf jeden Fall aus dem Umfeld
der RAF.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Danke für die Info!👍

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Aber wir können sie dazu bringen, immer weiter zu gehen. Das tun sie garade und machen sich so immer unglaubwürdiger. Und sie ziehen den Volkszorn auf sich.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Das tun sie garade und machen sich so immer unglaubwürdiger.

Leider hängen die meisten Menschen all zu gern vor der Glotze und lauschen im ÖR den sogenannten Experten 🙁

Wer die auflagenstärksten Blätter sind und was dort geschrieben wird, ist kein Geheimnis.

Deshalb gehe ich davon aus, dass die gefühlte Wahrheit bei der Masse eine andere ist, als die der Unglaubwürdigkeit 🙁

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die meisten Bürger es handhaben werden wie Defi. Sich impfen lassen. Dass das Impfangebot in nicht all zu ferner Zukunft für alle Impfwilligen ausreichend hoch sein wird, davon ist auszugehen.

Sobald sich die Lage für vdie Masse wieder halbwegs normalisiert, kräht kein Hahn mehr danach, was gewesen ist.

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Pen
Pen
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Es sei denn, die Nebenwirkungen sind so haarsträubend und so viellfätig, daß doch noch eine paar vernünftige Leute abspringen.

Wenn der Nachschub zu lange auf sich warten läßt, könnten auch noch Langzeitwirkungen auftreten, und einige Leut nachdenklich machen.

Gaby
Gaby
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Das ist wie der Viehtrieb. Man pfercht sie auf die Wiese zusammen um dem Wolf das Mahl zu reichen.
Es gibt ein indianisches Sprichwort :
„Pinkel mir nicht den Rücken runter und erzähle mir es wäre Regen.“
Tja,.. mir pisst niemand unbeschadet ans Knie. Aufstehen. Leben. Tun.

Defi Brillator
Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Wenn ihr mit der Impfung sterbt, könnt ihr sogar vorher noch reisen. Selbst in die Nachbargemeinde. Ohne klappt nicht mal mehr das. Wird dumm, wenn der nächste Bestatter erst im Nachbardorf zu finden ist.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Da bekommt der Spruch „Venedig sehen und sterben“ nochmal eine ganz andere Sinnhaftigkeit. 😛

Leselotte
Leselotte
1 Jahr zuvor

Danke , Roberto.
Ist denn irgendwas im Umlauf, das man den Quantitätsmedien abnehmen könnte?
__________

Eine wichtige Meldung zum Thema vom 15.03.:
https://corona-blog.net/2021/03/15/du-wurdest-geimpft-und-vermutest-blutgerinnungsstoerungen/
__________

Aus der Ausschuss-Sitzung-Nr. 44 ist die Zuschaltung des Fachinformatikers Hendrik Pötschke als Einzel-Video anschaubar:

https://www.youtube.com/watch?v=9g4dlpDZyoU
Wie aussagekräftig sind diese Zahlen – wenn Fallzahlen für März 2021 Daten aus dem Jahr 2020 enthalten sind? Wie sehen die Zahlen aus, wenn man z.B. Meldedatum, Referenzdatum, Kennzeichnung „mit Symptom“ mit berücksichtigt?
_____________

>Hygienismus: Biopolitik mit dem Menschen als potenziellem Keimträger<

https://corona-transition.org/hygienismus-biopolitik-mit-dem-menschen-als-potenziellem-keimtrager

Eule 05.15.jpg
Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
Leselotte
Leselotte
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

>Dr. Reiner Füllmich – Kassel ein Riesenerfolg – Klage Bill Gates, englisches Königshaus – Demo 20.03.<
https://www.youtube.com/watch?v=LrJ47bh5T08
Am 21.03.2021 hochgeladen, 4 Minuten

@ Rob
Warum machen „die“ das? Wegen späteren Ruhm gewiss nicht (Du hattest die Überlegung angestellt) – vermute ich; aus gesammelten Erfahrungen, aus Überzeugung, auf Anregung der Frau (Füllmich hatte davon mal berichtet), wegen Vorbilder in der eigenen Familie, aus intrinsischen Motiven, aus Zuversicht mit gutem Willen, im Fluss des Zeitgeistes zu einem Wandel, der nüscht mit dem bekloppten Transhumanismus zu tun hat, aus Redlichkeit.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Warum machen „die“ das? Wegen späteren Ruhm gewiss nicht (Du hattest die Überlegung angestellt)

Das wollte ich damit auch nicht behaupten.
Ein möglichesMotiv könnte es aber durchaus sein.
Wie gesagt, in Köpfe kann man nicht hineinsehen, ist aber auch nicht nötig.
Hauptsache, es gibt Gegenwind für diese dreiste Nummer.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

>Hygienismus: Biopolitik mit dem Menschen als potenziellem Keimträger<

https://corona-transition.org/hygienismus-biopolitik-mit-dem-menschen-als-potenziellem-keimtrager

Danke dafür!

Meine nächstes Shirt wird mit:
„Angst verhindert nicht den Tod. Sie verhindert das Leben“ (Naguib Mahfouz).

…bedruckt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Das ist wohl eines der wenigen Dinge die in dieser Krise gut sind nämlich, man erkennt was (oder wer) wirklich wichtig ist. Leben um jeden Preis, gehört nicht dazu!

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

:
„Das ist wohl eines der wenigen Dinge die in dieser Krise gut sind nämlich, man erkennt was (oder wer) wirklich wichtig ist. Leben um jeden Preis, gehört nicht dazu!“

Danke, das war das Beste, was ich heute lesen konnte. Zu sehen, daß man mit seiner Meinung nicht alleine steht, verschafft etwas Erleichterung.

Was mich jeden Tag wieder erschüttert, auch bei den NDS hat man den Eindruck, daß immer noch an die heilige Corona geglaubt wird. Ich höre jetzt schon die künftigen Stoßseufzer: “ Wer hätte das schon ahnen können?“

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schnoerch
1 Jahr zuvor

@Schnoerch

„Das ist wohl eines der wenigen Dinge die in dieser Krise gut sind nämlich, man erkennt was (oder wer) wirklich wichtig ist. Leben um jeden Preis, gehört nicht dazu!“
Danke, das war das Beste, was ich heute lesen konnte. Zu sehen, daß man mit seiner Meinung nicht alleine steht, verschafft etwas Erleichterung.

Dem schließe ich mich an.

Was mich jeden Tag wieder erschüttert, auch bei den NDS hat man den Eindruck, daß immer noch an die heilige Corona geglaubt wird. Ich höre jetzt schon die künftigen Stoßseufzer: “ Wer hätte das schon ahnen können?“

Wie kommst du darauf?

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wie gesagt, für mich entstand beim gestrigen Podcast der NDS https://www.nachdenkseiten.de/?p=70951 der Eindruck, als sei man der Meinung, die Politik hätte sich „nur“ verrannt und käme einfach aus der Pandemie nicht mehr raus. So als ginge es den Verantwortlichen tatsächlich um Gesundheit und Viren und sie würden einfach nur übertreiben. Wie gesagt, mein Eindruck.

Dies scheint mir jedoch nicht der Fall zu sein. M. E. wissen sie genau, was sie tun. „Es ist eine politische Entscheidung“. Eines halte ich in obigem Szenario für richtig: Sie kommen tatsächlich nicht mehr ungeschoren raus, weil es nach einer Aufdeckung der Umstände und der Absichten, mit einer normalen Gefängnisstrafe vermutlich nicht mehr getan wäre.. Es gibt für sie kein zurück..

Last edited 1 Jahr zuvor by Schnoerch
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schnoerch
1 Jahr zuvor

In der Tat spielen die gerade all-in, und ich bin der festen Überzeugung, dass wenn sie den Eindruck haben, dass die Stimmung Mehrheitlich doch kippt, es noch viel schlimmer wird! Dann projizieren die Krise nach außen, Feindbilder haben sie ja in Legionen.

Davor werden aber die Querdenker und die Impfunwilligen geschlachtet, versteht sich.

Und nicht vergessen: Tanz den Mussolini!

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor


Wie wär’s zur Abwechslung mit dem „Goldenen Reiter“ ?
Oder : „Wann kommt die Flut ?“ 😉

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

In „normalen“ Zeiten, mit den ganz „normalen“ Menschen, ist der „Goldenen Reiter“ dazu das passende Lied. Wir leben aber nicht mehr in „normalen“ Zeiten, denn m.E. sind wir auf einem katastrophalen Weg in den Neo-Faschismus. Man trägt halt jetzt weiß statt braun, aber im Prinzip ist es gleich, m.E.

Ergo: Die Gruppe „Deutsch Amerikanische Freundschaft“ hat mit ihrem Song „Der Mussolini“ genau das (zufällig) ausgedrückt was ich ganz persönlich fühle, und über diese Gesellschaft mittlerweile denke. Es passt m.E. wie die Faust aufs Auge!

Ich bewundere aber jeden denkenden Menschen, der dem ganzen was anderes abgewinnen kann!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schnoerch
1 Jahr zuvor

@Schnoerch

Wie gesagt, für mich entstand beim gestrigen Podcast der NDS https://www.nachdenkseiten.de/?p=70951 der Eindruck, als sei man der Meinung, die Politik hätte sich „nur“ verrannt und käme einfach aus der Pandemie nicht mehr raus.

Also ich habe mir den Podcast nochmal angehört und habe Nichts dergleichen vernommen.
Das passt m.M.n. auch nicht zu der Berichterstattung auf den NDS seit einem Jahr.

Dass die Politik nicht mehr aus der Nummer, die sie bewußt so arrangiert hat, herauskommt, ist klar.
Die fehlenden Todeszahlen und Beispiele gegenteiligen Handelns wie in Schweden, ohne dass es zur prognostizierten Katastrophe gekommen wäre, lassen keinen Ausweg offen.
Da müßte schon Jesus persönlich erscheinen und erklären, er habe die „schlimme Seuche“ jetzt beendet oder eine leibhaftige Pandora, welche die Viren wieder in ihre Büchse sperrt.

Das Vertrauen der Bürger in die Ehrenhaftigkeit von Politik, aber auch Medien und Teile der Wissenschaft schwindet von Tag zu Tag ein Stück mehr.
Da das Narrativ der Pandemie nurmit mehr Druck aufrecht erhalten werden kann, beschleunigt sich der Vertraunsverlust auch stetig, weil veröffentlichte Panik-Zahlen nicht mit der realen Beobachtung überein stimmen und zielgerichtete, logische Maßnahmen nicht ergriffen werden.

Man darf gespannt sein, wie lange es dauert, bis sich die Regierung nach Südamerika ausfliegen läßt, weil vor dem Reichstag die Scheiterhaufen aufgeschichtet werden.

Brian
Brian
Reply to  Schnoerch
1 Jahr zuvor

@Schnoerch
Aus den NDS werde ich auch nicht ganz schlau. Auf der einen Seite habe ich dort schon viele gute Artikel gelesen, in denen die Dinge klar benannt werden.
Auf der anderen Seite habe ich genauso wie Du das Gefühl, daß sie von der
offiziellen Erzählweise nicht ganz wegkommen. Das betrifft v.a. Jens Berger und
Tobias Riegel (wobei ich bei letzterem das Gefühl habe, daß sein Ton mittlerweile schärfer geworden ist, was ich durchaus begrüße). Man hat den Eindruck, daß sie nicht zu sehr anecken wollen. Trotzdem halte ich die NDS für
eine gute Seite, auch weil sie z.B. nicht beim ewigen Russland-Bashing mitmachen .

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch
Oder im Dialekt : „Z‘ Tod gfiacht is a gstorbn“ 🙂

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Oder im Dialekt : „Z‘ Tod gfiacht is a gstorbn“ 🙂

Oha, was Dialekt betrifft, bin ich zwar stets bemüht, aber selten erfolgreich 😉

Brian
Brian
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Bei der Ausschuss-Sitzung 44 auch sehr interessant : Hans-Christian Prestien (Transkript bei DSpektiven)

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

OT , Die Basis – Landesverbände

https://diebasis-partei.de/bundeslaender/

In diesen Bundesländern kann man die Basis wählen, in den anderen kann man die Partei Die Basis gründen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Brian
Brian
1 Jahr zuvor

„Dazu müsste man sich hinsetzten, recherchieren, nachfragen – und einfach mal nachdenken“. Das würde ich mir nicht nur von Journalisten, sondern auch von meinem
Umfeld und von Otto Normaldingsdabumsda wünschen…

Brian
Brian
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Jahr zuvor

DAS drucke ich mir auf ein T-Shirt 🙂

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

DAS drucke ich mir auf ein T-Shirt 🙂

Send pics😃

Nureinmensch
Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Gerade entdeckt:

https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/521/die-kasse-klingelt-7394.html

Wahnsinn.

Die spinnen, die Römer…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Und da behaupte noch einmal Jemand, Wissenschaftler ( Mediziner eingeschlossen ) seien nicht käuflich.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Und da behaupte noch einmal Jemand, Wissenschaftler ( Mediziner eingeschlossen ) seien nicht käuflich.

Das Abrechnungssystem allein, hab‘ ich schon immer kritisch gesehen. Nicht, dass ich Ärzten allgemein Betrug vorwerfen würde, aber ein System, bei dem der Kassenpatient nicht zu Gesicht bekommt, was der Arzt an Leistungen mit der GKV abrechnet, ist schon sehr verlockend.

Augenblicklich wird das Geld der Bürger mit der Schüppe rausgehauen, gerade so als gäbe es kein Morgen. Ohne Sinn und Verstand und diejenigen, die es eh nicht nötig haben stopfen sich die Taschen voll.

Knapp 2.000.0000.000 € soll allein die dämlichen Maskenaktion gekostet haben.

Seit Jahrzehnten herrscht bitterer Investitionsstau. Weil, genau! Die schwarze 0 musste stehen. ÖPNV und das Schienennetz der Bahn wurde immer weiter zurückgefahren. Unser Mobilfunknetz ist eine Katastrophe. Schnelles Internet vielerorts utopisch. Der soziale Wohnungsbau mit öffentlichen Trägern voll gegen die Wand gefahren. Als geeignetes Gegenmittel kam die dämliche Mietpreisbremse. Funktioniert super.

Egal wohin man schaut und völlig egal welche Parteien am Drücker sind, Versagen auf ganzer Linie eint alle. Wenn der Söder BW übernimmt und der Kretschmann Bayern, würde das keine Sau merken. Selbst da wo die Linken mit am Drücker sind, siehst es kein bisschen anders aus.

Scheiß bargeldloser Zahlungsverkehr! Wenn sie jeden Euro, den sie augenblicklich hirnlos raushauen in die Hand nehmen müssten, dann würde das Raushauen von der Kohle zum erliegen kommen, denn das wäre ganz schnell viel zu anstrengend 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

@Nureinmensch

Das Abrechnungssystem allein, hab‘ ich schon immer kritisch gesehen. Nicht, dass ich Ärzten allgemein Betrug vorwerfen würde, aber ein System, bei dem der Kassenpatient nicht zu Gesicht bekommt, was der Arzt an Leistungen mit der GKV abrechnet, ist schon sehr verlockend.

Ja, dass der Patient bei den Privaten für die Leistungen gegenzeichnen muss und damit Einblick erhält, ist deren einziger Vorteil.
Die anrechenbaren Sätze bei den GKV’s sind zwar geringer, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch ordentlich Mist, jedenfalls in Summe.

Knapp 2.000.0000.000 € soll allein die dämlichen Maskenaktion gekostet haben.

Und dann werden die bei Aldi und Co. für unter einem Euro verkauft.
Unser „Spahnsolvenzverwalter“ hats echt drauf,aber irgendwo müssen ja auch die Vermittlungsgebühren für unsere Unions-Maskendealer herkommen.

Seit Jahrzehnten herrscht bitterer Investitionsstau. Weil, genau! Die schwarze 0 musste stehen.

Austeritätspolitik hat ja schon mal unter Brüning bestens funktioniert.
Sein Nachfolger hat dann mit Rüstung die Wirtschaft so richtig belebt.

ÖPNV und das Schienennetz der Bahn wurde immer weiter zurückgefahren.

Tja, man hilft der Autoindustrie eben unkonventionell, wo man kann.
Das ist man Carl Benz und Co nunmal schuldig.

Unser Mobilfunknetz ist eine Katastrophe. Schnelles Internet vielerorts utopisch.

Tja und in Kamtschatka posten sogar die Bären auf Twitter. 🙂

Der soziale Wohnungsbau mit öffentlichen Trägern voll gegen die Wand gefahren. Als geeignetes Gegenmittel kam die dämliche Mietpreisbremse. Funktioniert super.

Das geht ursprünglich auf die Kappe von Kohl und um den Kahlschlag für seine Investorenfreunde perfekt zu machen, hat er auch noch die Steuervorteile für Wohnungsbau-Genossenschaften abgeschafft.
Die Mietbremse bringt nichts, weil dadurch keine einzige neue Wohnung ensteht.
Statt den sozialen Wohnungsbau wieder anzukurbeln, fördert man wie bescheuert Gewerbeimmobilien und das bei massig Leerstand.

Egal wohin man schaut und völlig egal welche Parteien am Drücker sind, Versagen auf ganzer Linie eint alle. Wenn der Söder BW übernimmt und der Kretschmann Bayern, würde das keine Sau merken. Selbst da wo die Linken mit am Drücker sind, siehst es kein bisschen anders aus.

Wie bei der SED.
Da saßen auch alle unter einem Dach, jetzt eben mit neoliberaler Agenda.
Deswegen kann man sich das Wählen der im BT vertretenen Parteien auch gleich schenken.
Egal, wo du den Pinsel im politischen Farbenkasten eintauchst……am Ende kommt „Kackbraun“ dabei raus, teilweise verziert mit einem schemenhaften Gekreuzigten.

Scheiß bargeldloser Zahlungsverkehr! Wenn sie jeden Euro, den sie augenblicklich hirnlos raushauen in die Hand nehmen müssten, dann würde das Raushauen von der Kohle zum erliegen kommen, denn das wäre ganz schnell viel zu anstrengend

Wo Bodenhaftung fehlt, mßte halt echte Haftung an die Stelle treten.
Zum Schottern beim Gleisbau der ÖPNV werden immer Fachkräfte gesucht, gerne auch in gestreifter Einheitskleidung. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Hatte vor kurzem was Ähnliches auf einer anderen Seite in einem Twitter-Beitrag gelesen : da sprach jemand davon, daß eine Praxis, die sich als Testzentrum zur Verfügung stellt, 1.000 € zum Einstieg, 1.000 € pro Monat und 15 € pro Test bekommt.
Gut, das kann ich jetzt nicht wirklich nachprüfen, hört sich für mich aber durchaus realistisch an. Auch aus eigener Erfahrung (und ich meine nicht als Patient) : in unserem
Gesundheitssystem geht es ja schon lange und in vielen Bereichen vor allem ums Verkaufen…

Michael Maier
Michael Maier
1 Jahr zuvor

Es war in der Tat etwas kurios zu behaupten, dass eine Hirnvenenthrombose jetzt harmlos sei, weil man vielleicht weiß, was man im Prinzip dagegen machen könnte. Zwei Tage später kam ja dann der absehbare Impfstopp. Zwischen den Zeilen und gegen den Strich lesen will halt gelernt sein, nicht nur in der DDR. Aber ist Biontech wirklich besser?