Liebe Freunde der Corona-Maßnahmen, mit Euch diskutiere ich nicht mehr!

Mit Corona-Leugnern diskutiert man nicht! Hamwa doch gelernt, oder?
Man diskutiert nicht mal darüber, ob sie überhaupt Corona-Leugner sind. Auch nicht darüber, ob sie Antisemiten oder Nazis sind. Sind sie. Wurde so festgelegt.

Und selbst, wenn die Corona-Leugner gar nicht daran interessiert sind, das Virus zu leugnen, diskutiert man trotzdem nicht mit ihnen. Weil sie mindestens verantwortungslos sind, im schlimmsten Fall höchstpersönlich Corona-Leichen im Keller haben. Ob sie einen Keller haben, spielt dabei keine Rolle.

Schon das zweite Mal sprach mich meine Nachbarin auf Corona an. Zum zweiten Mal unterstellte sie mir, ich sei ein „Corona-Leugner“. Weil ich nicht alles unterstütze, was Menschenleben rette. Man müsse doch einsehen, dass es diese Krankheit gibt und dass alle Maßnahmen nur dem Schutz der Menschen dienen.
So? Muss man das?

Einen Dreck muss ich!
Ich bin nicht mehr bereit, darüber zu diskutieren, ob der Schutz der Gesundheit (über dessen Effizienz man schon streiten könnte) über allen anderen Grundrechten steht, über dem Recht auf Bildung, auf Reisefreiheit, auf die Freiheit der Berufswahl, auf die Demonstrationsfreiheit, auf die Unverletzbarkeit der Wohnung und andere Rechte mehr.

Ich diskutiere auch nicht mehr darüber, ob es der aktuellen Krise gegenüber angemessen ist, wenn die Welthungerhilfe „dank“ der Corona-Maßnahmen 30 Millionen zusätzliche Hungertote erwartet.

Auch über die erheblichen physischen und psychischen Belastungen unzähliger Menschen, die verzweifelt sind, an Selbstmord denken oder in die Insolvenz – und damit oft in die Depression – gehen, diskutiere ich nicht mehr.

Über die Folgen der Schulschließungen, die Belastungen der kindlichen Psyche, die Einsamkeit, den Missbrauch in Form von sexueller oder anderer Gewalt – auch darüber diskutiere ich nicht mehr.

Ich diskutiere nicht mehr über die wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Maßnahmen, über die unzähligen Restaurants, Hotels, Kunst- und Kulturstätten, den kleinen Einzelhandel und viele andere mehr, deren Existenz am Abgrund steht oder sich bereits im freien Fall befindet.

Über die bewusst eingeschränkte Auswahl von Wissenschaftlern, die die Bundesregierung „beraten“ und die immer nur dem söderisch-lauterbachschen Narrativ von noch mehr Verschärfungen folgen, darüber diskutiere ich auch nicht mehr.

„Aber ohne die Maßnahmen wäre alles noch viel schlimmer gekommen!“

Ach ja, ist das so? Auch darüber diskutiere ich nicht mehr, denn diese Debatte wäre müßig. Niemand kann der Gegenseite hier irgendetwas beweisen. Man könnte sie auch anders führen und argumentieren, dass ohne diese spezielle Corona-Politik alles nicht mal halb so schlimm gewesen wäre. Kann ich mir durchaus vorstellen, aber ich diskutiere darüber nicht mehr.

Ich diskutiere nicht mehr darüber, dass es doch um den Gesundheitsschutz geht, darum, Leben zu retten. Wäre dem so, hätten die Hersteller der Impfstoffe wohl kaum die alleinigen Patentrechte auf ihren Stoff bekommen. Damit können und dürfen nur sie Impfstoffe herstellen und vertreiben. Menschenleben retten? Unternehmensgewinne steigern, das ist der Punkt!

Allerdings diskutiere ich andererseits auch nicht mehr über diese Impfstoffe, die in Rekordzeit entwickelt wurden und deren Risiken nicht mal ansatzweise abzusehen sind. Hauptsache, der geile Scheiß ist da, oder?
Nein, echt nicht, wer mir dieses „Argument“ um die Ohren hauen will, soll sich irgendwas spritzen, das ihn unsichtbar und unhörbar macht.

Ich diskutiere übrigens auch schon lange nicht mehr „an“, „mit“ oder „durch“ Corona gestorben. Wozu auch? Seit einem Jahr werden Zahlen gedreht wie Eieruhren, Berechnungsgrundlagen verändert, wie es gerade passt und „Fallzahlen“ mit Erkrankungen gleichgesetzt. Ich hatte mir mal den Spaß gemacht, beim RKI nach aktuellen Zahlen über Erkrankungen zu fragen.

Ende August 2020 schrieb ich an das RKI:

Sehr geehrte Damen und Herren,
für eine Publikation benötige ich aktuelle Zahlen zu an Corona erkrankten Menschen.
Leider kann ich nur Informationen über Infizierte, Genesene und Verstorbene finden.
Damit ich mir ein vollständiges Bild machen kann, sind Zahlen über
aktuell erkrankte Menschen (leichte oder schwere Verläufe, gern
unterteilt) unverzichtbar.

Da ich davon ausgehe, dass Ihnen diese Zahlen vorliegen, bitte ich um Übermittlung dieser.

Die Antwort folgte einen Tag später:

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Anzahl der Genesenen wird im täglichen Situationsbericht genannt, wenn man diese Zahl von der Gesamtzahl abzieht ergibt sich eine Zahl „aktiver“ Fälle, das ist aber nur eine Schätzung, da die Zahl der Genesenen nur geschätzt werden kann.

Nein, das ist nicht mehr diskussionswürdig. Dieser Laden wird durch Steuergelder finanziert. Und die Antwort auf meine eindeutige Frage lautet, wie viele Genesene es schätzungsweise gibt. Schätzungsweise! Und was „aktive“ Fälle sind, diskutiere ich ebenfalls nicht mehr.

Im August 2020 hatte ich noch Lust, mich darauf einzulassen, also fragte ich nach:

Die Fallzahlen sind mir bekannt, die der Genesenen auch, sie gehen ja aus Ihren Statistiken hervor.
Was jedoch nicht deutlich wird, ist die Zahl der Erkrankten. Ein „aktiver“ Fall ist ja lediglich jemand mit einer Infektion.
Das sagt jedoch nichts über eine Erkrankung, und auch nichts über leichte, mittelschwere oder schwere Verläufe aus.
Genau das war aber meine Frage. Ich bitte Sie also erneut um die gewünschte Auskunft.

Wollt Ihr wissen, warum ich das jetzt nicht mehr diskutiere? Weil ich erneut eine Antwort erhielt:

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ich kann meiner Antwort nichts hinzufügen und hier nur erneut auf die umfassenden Daten im täglichen Situationsbericht und im Dashboard verweisen.

Will mir jetzt jemand an den Karren fahren und laut poltern: „Aber im August letzten Jahres waren die Fakten noch nicht alle auf dem Tisch!“?
Dann zitiere ich hier noch eben einen weiteren Text:

Erstaunlicherweise gibt es selbst ein Jahr nach Ausbruch der Krankheit in Deutschland immer noch keine transparente Statistik, aus der ersichtlich wäre, wie viele Testpositive bestimmter Altersgruppen erkranken, wie schwer die Erkrankung verläuft und welche medizinische Behandlung nötig ist.

Das Gute allerdings, wenn man Corona-Leugner ist, ohne das Virus zu leugnen: Man muss auch gar nicht mehr diskutieren. Da ich mich als Maßnahmen-Kritiker längst in einer bestimmten Ecke sehe (in der ich wie in einer Raucherecke auf dem Schulhof mit anderen Kritikern stehe und mich wundere), kann ich auf Diskussionen eh verzichten.

Es hat alles funktioniert. Seit einem Jahr wird uns durch Medien und Politik … äh, eingeimpft, dass es bestimmte Meinungen gibt, die nicht zulässig sind. Dass es bestimmte Kritikpunkte sind, die nicht geäußert werden dürfen. Und ein großer Teil der Herde ist immun gegen die Überlegung, vielleicht mal zu überlegen, ob das alles wirklich überlegt wurde, bevor es gemacht wurde.

So kritiklos und bereit, alles aufzugeben, was eine lebendige Gesellschaft ausmacht, hab ich mir Herdenimmunität zwar nicht vorgestellt. Aber egal – auch darüber diskutiere ich nicht mehr.

Audiofassung:

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

70 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Defi Brillator
Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Dann eben nicht! Dann solltest Du aber auch die Kommentare deaktivieren! Sonst müsste man annehmen, dass Dir doch an einer Diskussion gelegen ist, nur halt unter eigener Deutungshoheit.

Der heilige Gral als Impfstoff. So, so.
1986 habe ich mitbekommen, dass man sich gegen Grippe impfen lassen kann. 2021 kriege ich mit, dass man sich gegen Grippe impfen lassen kann.
Nix gegen das Impfen. Gegen Polio, Masern, Pocken, Malaria und Hepatitis hat es mir erfolgreich geholfen. Gegen Überfälle hilft halt auch nur die eigene Bewaffnung. Wenn man allerdings mit einem Messer zur Schießerei kommt, nutzt auch die nix.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Tom J. Wellbrock
1 Jahr zuvor

Das wäre doch aber schade! Ich habe Neulandrebellen nie als Journaille begriffen

Molle Kühl
Molle Kühl
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Wenn Herr Wellbrock ein Journalist ist, dann ist ein Friseur ein Gehirnchirurg.

Pen
Pen
Reply to  Molle Kühl
1 Jahr zuvor

Alberner Vergleich, s.g. Herr S.E.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Molle Kühl
1 Jahr zuvor

@Molle Kühl

Wenn Herr Wellbrock ein Journalist ist, dann ist ein Friseur ein Gehirnchirurg.

Soll es geben.

Bei manchen Zeitgenossen sitzt mehr Verstand in den Haaren als darunter. 🙂

Johnny
Johnny
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Bei manchen Zeitgenossen sitzt mehr Verstand in den Haaren als darunter

bei herr wellbrok trifft das aber nicht zu 😅

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johnny
1 Jahr zuvor

@Johnny

Falsche Schlussfolgerung.

Frust
Frust
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Gegen Polio, Masern, Pocken, Malaria und Hepatitis hat es mir erfolgreich geholfen.

Da würde mich interessieren wie Sie zu dieser Schlussfolgerung kommen.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Frust
1 Jahr zuvor

Einfach mal real reisen & so. Wird auch nach Corona bestimmt mal wieder gemacht. #Flüsterreisen

Last edited 1 Jahr zuvor by Defi Brillator
Lamperl
Lamperl
1 Jahr zuvor

Kann ich komplett zu 100 % unterschreiben, danke!!!
Wenn man in eine Ecke abgeschoben wird, wird man sich darin auch einrichten.
Ich habe keine Lust mehr auf eine Diskussion, auf Mitgefühl, auf Betroffenheit, auf Verständnis und Solidarität. Ist mir alles abhanden gekommen und es ist mir egal. Ich erlaube mir, Andersdenkende für saublöd zu halten.
Heute habe ich gelesen: Lernt endlich wie Raubtiere zu denken. Das hat was.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Lamperl
1 Jahr zuvor

Ja, leider! Ist aber folgerichtig der nächste Schritt. Und dabei wird noch mehr Porzellan zerschlagen.

U.a. wird die Konsequenzen daraus unberechenbar, auch für die mächtigen Davosianer.

wolli
wolli
Reply to  Lamperl
1 Jahr zuvor

Deine Einstellung gefällt mir, da ich mich immer öfter erwische genau so zu denken.
Und wenn Heldentasse schreibt das durch diese Haltung noch mehr Porzellan zerschlagen wird, dann ist mir das Mittlerweile auch egal. All dies aus purer Selbstachtung und den Stolz auf meine eigene Meinung, die ich mir mit vielen hundert Stunden (lesen und schauen) angeeignet habe. Dieses Land hat sich schon geändert und es wird nicht einfach mit dem Zusammenleben, nach der C – Krise, wenn Die jemals ein Ende haben wird.
Wie sagte doch Herbert Wehner: Ich bin nicht nachtragend, aber ich vergesse nichts.

Brian
Brian
Reply to  Lamperl
1 Jahr zuvor

Man muss gar nicht lernen, wie Raubtiere zu denken.
Wenn man gewisse innerseelische Blockaden/Bremsen reduziert, kommt das Raubtier
von ganz alleine…
In uns steckt mehr Evolution, als viele wahrhaben wollen.

ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Das sehe ich ähnlich, auch in Bezug auf die selbsternannten Empathen da draußen. Die sind im Grunde nicht anders, fühlen sich aber wohl jetzt mächtig und sind, wenn man sich das mal genauer betrachtet, auch nur selektiv empathisch. Da wird der ganze alte „Scheiß“ als überholungsbedürftig hingestellt, natürlich deren Träger gleich mit. Also hat man sich dem „neuen Denken“ anzupassen, sonst ist man eben nicht mehr gruppenfähig und muss ausgegrenzt werden. Nur seltsam, dass sie jetzt den Menschenretter spielen, wo es sie vor der Pandemie gar nicht gekümmert hat, ob die Alten in den Heimen versauern oder Hartzer durch das soziale Raster gefallen sind.

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Mit den Zeugen Coronas zu diskutieren ist nicht nur frustrierend, sondern auch kontraproduktiv. Ist halt eine große Sekte, deren Zusammenhalt auch durch äußeren Widerspruch gefestigt wird. Mittlerweile versuche ich nur noch deren Panik und Schrecken zu verstärken, die sollen sich auch mal mies fühlen, und dazu ist mir jedes verbale Mittel recht.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

„Ich bin Megaspreader und im Auftrag des Herrn Unterwegs!“ Hiob 2021.

Frust
Frust
1 Jahr zuvor

Wenn jemand der von sich behauptet gut über Corona informiert zu sein aber nach elf Monaten nichts mit den Namen Wodag und Bhakti anzufangen weiß, ist eine Diskussion, bei aller Bereitschaft dazu, wirklich verlorene Zeit.

Peter
Peter
Reply to  Frust
1 Jahr zuvor

Sie machen sich gerade lächerlich

Peter L.
Peter L.
Reply to  Frust
1 Jahr zuvor

Beide Namen sind mir neu. Aber google hilft: Wodag hat ein Buch geschrieben (Designing special shoe) und Bhakti ist Sanskrit und gibt es auch als Yoga.

Versuch es nochmal; ich empfehle ein zusätzliches „r“ beziehungsweise ein „d“ statt des „t“. Viel Spaß.

Peter L.
Peter L.
Reply to  Peter L.
1 Jahr zuvor

Hee, das ist ungerecht. Peter bekommt 10 Miesepunkte und ich nur 6.
Dabei habe ich extra die Buchstaben hingescherieben, die Vollchecker „Frust“ nicht kennt.

Marc
Marc
1 Jahr zuvor

Ist wirklich schwierig nicht der Frustration,dem Zynismus oder dem Fatalismus zu erlegen. Ertappe mich auch öfters dabei zu denken das man doch den Lockdown verlängern sollte mit der klaren Vorgabe ihn erst zu lockern wenn die Inzidenz bei minus 100 pro 99 Einwohner liegt um dann in ein paar Jahren.vielen Menschen in meinem Umfeld, wenn sie anfangen zu lamentieren wie langweilig und leblos das Leben geworden ist und man ja so gar nichts machen kann, um die Ohren zu hauen: Hör auf zu heulen Chantal. Entweder 100% Coronaschutz und Kackleben aka existieren oder ein gewisses Risiko und Spaß aka Leben und du hast dich wie Vieel andere auch für Variante 1 entschieden.
Um ihnen dann folgendes Lied vorzuspielen:
https://www.youtube.com/watch?v=YkHP0661TiA

Robbespiere
Robbespiere
1 Jahr zuvor

Zustimmung

Man verliert die Lust, sich selbs aufzureiben, weil angstgetriebene Zeitgenossen sich permanent weigern, ihren kritischen Verstand einzuschalten.
Wer nicht sehen will, dem hilft auch kein Optiker.

Z.B. hier hin:

https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/bundestag-buergernummer/

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob

Bei Angst setzt einfach der Verstand aus. Die Menschen sind blockiert. Man erreicht sie nicht.

LG

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Stimmt zwar bis zu einem gewissen Grad. Aber mir reicht das mittlerweile nicht
mehr als Begründung. Dafür ist zuviel Zeit vergangen, in der man sich hätte informieren können. Und sich mit seiner Angst auseinandersetzen. Viele wollen offensichtlich möglichst bräsig durch ihr Leben ziehen.

Klaus
Klaus
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Tja. Und wer schürt diese Angst, na?

Pen
Pen
Reply to  Klaus
1 Jahr zuvor

Die dicke, alte Frau und ihre Mannschaft. Hat doch geklappt.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Zur anderen dicken Frau habe ich morgen was.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

„Man verliert die Lust, sich selbst aufzureiben(…)“
Wenn ich mich nicht mehr aufrege, bin ich tot…:-)

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

😀

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Danke für den Artikel. Wenn man von derselben Wut erfüllt ist , und wer ist das nicht?, tut er einem gut.

Inzwischen diskutiere ich nur noch mit Leuten, mit denen ich einer Meinung bin, d.h. Maßnahmengegnern und Revolutionsbefürwortern. 🙂

Paul
Paul
1 Jahr zuvor

Ja, das fasst gut zusammen was wir hier im familiären Kreis diskutiert haben.
Eine Diskussion mit Befürwortern (teilweise auch mit Gegnern) der Massnahmen ist sinnlos. Einfach warten bis das dicke Ende kommt.
Und das kommt. Die wirtschaftlichen Gegebenheiten werden sich rapid verschlechtern.
Ich nehme auch keine Praktikanten und Lehrlinge mehr, einfach weil es überhaupt nicht klar ist, ob man in einem Jahr noch in der Lage sein wird die Stammbelegschaft zu halten.
Ich gewinne langs den Eindruck, das einige Gefallen am Untergang finden und am liebsten die Zombiapokalypse oder als Lightvariante zumindest einen veritablen Bürgerkrieg hätten.

niki
niki
Reply to  Paul
1 Jahr zuvor

….zumindest einen veritablen Bürgerkrieg…

Bei einer Priviligierung von Geimpften hätten sie diesen. Denn dauerhaft Grundrechte aberkannt werden sich viele nicht gefallen lassen. Das hat erhebliches Potenzial zu erheblichen Unruhen, gar einen Bürgerkrieg!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Das hat erhebliches Potenzial zu erheblichen Unruhen, gar einen Bürgerkrieg!

Passt doch!

Wozu sonst hat die Politik über Jahre die entsprechenden Srukturen ( Einsatz der BW im Innern, EUROGENDFOR, RSUKr, Überwachung etc.) geschaffen?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Paul
1 Jahr zuvor

@Paul

Ich gewinne langs den Eindruck, das einige Gefallen am Untergang finden und am liebsten die Zombiapokalypse oder als Lightvariante zumindest einen veritablen Bürgerkrieg hätten.

„Divide et impere“ ist doch genau das Ziel dieser Politik.
Einne gespaltene Gesellschaft ist schlicht einfacher zu händeln als eine geschlossene.
Krieg herrscht ohnedies schon und zwar von Oben gg. Unten.
Das Ziel Derer unten müßte sein, die oben zu entmachten, wie auch immer.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Paul
1 Jahr zuvor

Ich gewinne langs den Eindruck, das einige Gefallen am Untergang finden und am liebsten die Zombiapokalypse oder als Lightvariante zumindest einen veritablen Bürgerkrieg hätten.

Rhetorix hat wieder zugeschlagen! Benenne die Basis der 3 monotheistischen Religionen und gewinne die Massen!

Wenn etwas schlechtes beendet wird, kann zumindest etwas neues entstehen.
Ob das dann gut ist, liegt im Auge des Betrachters.

ShodanW
Reply to  Paul
1 Jahr zuvor

Guter Punkt, Paul. Ich will ergänzen, dass da eine Ideologieelite versucht, alles Alte als schlecht zu definieren. Plötzlich überall Rassismus, gesellschaftlich untragbarer Kram, den man unbedingt umkehren muss, weil es moralisch richtiger sein soll. Als hätten wir das damals nicht auch gewollt, etwas sozialer, klimafreundlicher und weniger rassistisch oder sexistisch zu sein. Leider hat man ihnen zu viel Spielraum gegeben, jetzt halt mal mit einer Meinung von Wissenschaft im Rücken und gedeckelt von der Politik – wer weiß, was sie demnächst noch so alles fordern außer #zerocovid. Vielleicht #maximumsteril und #techisgod oder was da gerade so „in“ ist.

Pen
Pen
Reply to  Paul
1 Jahr zuvor

Die 13. Sitzung des Corona Untersuchungsausschuß behandelt überwiegend die wirtschaftlichen und finanziellen Hintergründe und Zukunftsaussichten nach dieser Krise. Sie ist ein (zu kleines)Feigenblatt für die obszöne Verteilung von Reichtum einschließlich Grund und Boden. Die Krise öffnet eine „große Dose mit Würmern.“ (a huge can of worms)

https://m.youtube.com/watch?v=ODCCjbbo2ik&t=2742s#

„Der Mittelstand in der Krise“

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Peter L.
Peter L.
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Ich will mir den Quatsch nicht angucken, deswegen meine Frage an dich: Was ist eigentlich aus Füllmichs Sammelklage geworden?

ShodanW
1 Jahr zuvor

Ich kann dem prinzipiell zustimmen, aber ich bin immer noch etwas ambivalent dazu eingestellt. Wenn jemand voll für die Maßnahmen ist, dann lasse ich es mittlerweile auch sein. Man MUSS auch mal an sich selbst denken, wenn man nicht verrückt werden will. Aber ich will immer noch die Leute darüber abklappern, ob es sich lohnt, mit ihnen zu reden, auch wenn sie anderer Meinung sind. Die gibt es ja noch, aber man muss echt aufpassen und filtern, bei wem das geht und bei wem nicht.

Leselotte
Leselotte
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

…aber man muss echt aufpassen und filtern, bei wem das geht und bei wem nicht.

Ja, ich bin dann einfach maulfaul oder sage nichts weiter, denn man kann keinen Hypnotisierten, Manipulierten oder vielleicht innerlich zutiefst Überzeugten zu einem anderen Blickwinkel bewegen, da reibt man sich nur unnötigerweise auf.
Diese Leute dürfen ihre eigenen Erfahrungen (die durch nichts zu ersetzen sind) machen.

30-01-21a.jpg
Brian
Brian
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Bei dem Schnappschuss hattest Du aber auch schon was intus, oder ? 😉

Leselotte
Leselotte
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian
Höhö, nee 😀
Durch einen preiswerten Foto-Apparat kommen leicht solche Effekte zustande.

Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Interessantes Foto. Spiegelungen der Seele?

Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen
Och, ich weiß nicht.
Das Flüchtige, Angedeutete gefiel mir. Und die beleuchteten Kräne (setze voraus, die erkennt man möglicherweise) fallen eben nur in der Dunkelheit so auf. Als gelernter Baufacharbeiter habe ich dazu eine spezielle Beziehung.

Wenn ein Hund durch die Unschärfe zu einem überlangen Fuchs mutiert, bin ich ein bisschen amüsiert.

Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Sorry, vergaß den smiley :-))

Vielleicht hat mich die Schilderung Deines Traumes bei „Notizen…“ darauf gebracht.

Dadurch kam ich auf ein mir wichtiges Buch der C.G.Jung Schülerin Marie-Louise von Franz mit dem Titel „Spiegelungen der Seele“.

Da lief einfach eine Kette von Assoziationen ab. Also, nicht so ernst nehmen bitte. Und ich mag Deine Fotos.

LG

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Kein Ding, alles cool, ganz unmelancholisch.
Anbei einen unverwüschten Hund von heute.

Mit der Sitzung Nr. 37 bin ich noch immer nicht durch (die Besprechung der Impfgefahren liegen noch vor mir), die Ausführungen von Dr. Matthias Burchhardt klingen noch in mir nach und Formulierungen wie Tiefenresonanz und
Heimweh nach der Wirklichkeit usw.

Ja, die Kette von Assoziationen 🙂

31-01-21f.jpg
Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Dennoch – Spiegelungen wäre immerhin ein Titel für verwischte das Foto.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Ja, durchaus 🙂

ShodanW
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Schade, dass man nicht so viel erkennt bei dem Foto. Vielleicht ein Tipp, stell oder lege deine Kamera irgendwo ab. Bei Schwachlicht sind Freihandaufnahmen immer schwierig.

DSC05005-1.jpg
Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Wow !
Wo ist das ?

ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Danke! Das ist Heidelberg.

Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Das ist echt schön ! Das ist Ewigkeiten her, daß ich mal da war…
Sollte sich das Leben auf diesem Planeten noch mal irgendwann normalisieren,
sicherlich eine Reise wert. Nur, wenn ich mich so umgucke…

ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Ich kann es nur empfehlen, ist aber ohne Chinesen angenehmer, weil nicht so voll 😉

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
1 Jahr zuvor

Jepp! Dem ist nichts hinzuzufügen. Aber die zahllosen Situationen in denen ich denken und mich erinnern muss „ich diskutiere das nicht mehr“ lassen den Blutdruck steigen und manchmal fühle ich mich, wie ein zu stark aufgeblasener Ballon, kurz vorm platzen.

Paul
Paul
Reply to  Frau Wirrkopf
1 Jahr zuvor

Telmisartan, ein gut verträglicher Blutdrucksenker.
Kleiner Scherz, ohne Humor hält man das ja nicht mehr aus.
Ganz am Rande, viele die ich kenne die massiv die Massnahmen verteidigen, halten sich selber im Privatleben nicht die Bohne daran.
Ganz wichtig, Schuld sind die Anderen. Also Leute die noch (richtig) arbeiten gehen und damit auch sozial ausgegrenzt werden (*).
Oder die man halte sich fest, ihre Kinder/Hunde (kein Witz) gemeinsam spielen lassen.
Furchtbar, schlimm usw.
Nie war es so leicht zum Dissident zu werden.
Schön finde ich auch wenn jetzt jemand stolz um die Ecke kommt, das er sich jetzt immer die Hände wäscht. Hatte ich schon vor Corona für normal gehalten.

(*) Also so was wie MDA`s, Krankenschwestern, Pfleger, Verkäufer, Reinigungsfachkräfte, Lieferanten, Handwerker usw.
Viele beklagen sich das sie von ihrem sozialen Umfeld geschnitten werden.
Teilweise zutiffst beleidigend.

Und noch was, ich hatte den Mist (oder eine Influenza, oder irgend was anderes trotz PCR Test) und es war nicht schön (was jetzt LongCovid heißt und früher einfach mit, es kann bis zu sechs Monaten dauern bis Sie wieder fit sind behandelt wurde) aber funktioniert das einfach nicht.
Nach circa vier Monaten war bei mir alles wieder OK. Das Maskentragen (wo es sich nicht vermeiden ließ) in der Zeit war die Hölle.
Wir müssen, mit Covid, so wie mit vielen anderen Erregern einfach leben und letztendlich irgendwann auch sterben. Das ist normal.
Allen sei das Lied von KNORKATOR, Wir alle werden sterben ans Herz gelegt.

ShodanW
1 Jahr zuvor

Liebe Mitstreiter. Ich habe mich geärgert, verspürte Wut, weil mir der Lockdown den Geburtstag und einen Kurzurlaub versaut hat, habe das alles mehr oder weniger widerwillig ertragen und mich irgendwie noch selbst motivieren können. Aber wenn ich sowas sehe, dann kriege ich Tränen in die Augen…

https://youtu.be/5lLISFsbuJk

Detlef Schulze
Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Sie zitieren:

Erstaunlicherweise gibt es selbst ein Jahr nach Ausbruch der Krankheit in Deutschland immer noch keine transparente Statistik, aus der ersichtlich wäre, wie viele Testpositive bestimmter Altersgruppen erkranken, wie schwer die Erkrankung verläuft und welche medizinische Behandlung nötig ist.

Sowas zu ermitteln ist offensichtlich nicht einfach. Das RKI geht auf diese Tatsache aber relativ ausführlich ein. Ich zitiere:

Generell wird unterschieden, ob eine ansteckende Person zum Zeitpunkt der Übertragung bereits erkrankt (symptomatisch) war, ob sie noch keine Symptome entwickelt hatte (präsymptomatisches Stadium) oder ob sie auch später nie symptomatisch wurde (asymptomatische Infektion).

Weiter schreibt das RKI:

Der Manifestationsindex beschreibt den Anteil der Infizierten, die auch tatsächlich erkrankt sind. In der Literatur wird von unterschiedlichen Manifestationsindizes berichtet. Das hängt u. a. damit zusammen, dass Untersuchungssituationen in unterschiedlichen Settings sowie die untersuchten Populationen stark differieren. So könnten beispielsweise jüngere Personen ohne Vorerkrankungen nur einmal untersucht worden sein, und das u. U. auch nur während einer frühen Phase der Infektion und ohne Kenntnis darüber, ob sich im weiteren Verlauf noch Symptome entwickelten. Manifestationsindizes werden in verschiedenen Übersichtsarbeiten auf 55-85% geschätzt (62, 73, 74).

Wenn man das jetzt noch auf Altersgruppe und Schwere der Krankheit herunterbrechen will, wird der Fehler nicht kleiner. Selbst wenn man das versuchte, wird die Statistik nicht sehr transparent.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Apropos Statistik….

….bitte hier mal genau aufpassen:

https://www.youtube.com/watch?v=rJzeZ-TRMRI

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Habe mir das Video angeschaut. Es wird nichts über die asymptomatisch Infizierten gesagt. Ueberhaupt, sagt er ja in den 22 min nichts, was man nicht auch in 1 min sagen kann. Ob er recht hat weiss ich nicht. Aber so wie er redet hört sich das an, als ob er dem Zuhörer etwas verkaufen will.

Nachtrag:
Der Typ ist auf Twitter, wo er sich selber so bezeichnet:
„Samuel Eckert – Unternehmer, Influencer, Leader, Christ.“

Der Typ muss ja nicht Unrecht haben. Ich finde es nur komisch, dass Sie dem Wieler und dem Drosten so skeptisch gegenüber stehen, die Videos eines “ Unternehmer, Influencer und Christen“ aber gerne weiterverteilen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Detlef Schulze
Johnny
Johnny
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

die Videos eines “ Unternehmer, Influencer und Christen“ aber gerne weiterverteilen.

Der alte verwirrte Prof oder der Schwindel Doktor wurden auch lieber verteilt. Ein Ballweg oder der Hochstapler aus dem C.A. geniessen hier Kult Status, obwohl deren Motivation nach 4 Wochen so klar wie Klärchen war.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Für meine Begriffe redet Eckert etwas zu aufgeregt, aber was er da präsentiert, ist absolut nachprüfbar und er legt diese korrigierten Statistiken auch auf seinem Blog dar..
In den offiziellen Statistiken wird der demographische Faktor überhaupt nicht berücksichtigt.
Es gibt übrigens noch eine Reihe anderer Videos, die sich mit dieser völlig untauglichen Statistikmethode beschäftigen.

Der Typ muss ja nicht Unrecht haben. Ich finde es nur komisch, dass Sie dem Wieler und dem Drosten so skeptisch gegenüber stehen, die Videos eines “ Unternehmer, Influencer und Christen“ aber gerne weiterverteilen.

Ich binn Niemandem ggü. skeptisch, der nachvollziehbar wissenschaftlich sauber arbeitet, egal was der sonst so macht.

Bei Drosten und Wieler frage ich mich, ob die frei von persönlichen Interessen oder Abhängigkeiten sind.
Das RKI untersteht dem Gesundheitsministerium, was Droten antreibt, weiß ich nicht, aber bei der Schweinegrippe hat er eine ganz schlechte Figur gemacht.
Trotzdem ist der jetzt der Oberschamane bei der Bundesregierung und der „Held“ mit dem PCR-Goldstandard, während die Helden bei der Schweinegrippe heute als Laien und Spinner dargestellt werden, auf dieman gar nicht hören muss..
Sowas weckt grundsätzlich meine Skepsis.

Geh mal Donnerstags auf Servus-TV, Talk im Hangar 7, der einzige mir bekannte Sender, bei dem beide Seiten zu Wort kommen.
So geht Journalismus.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

In den offiziellen Statistiken wird der demographische Faktor überhaupt nicht berücksichtigt.

Das ist einfach nicht wahr. Das statistische Bundesamt (viel offizieller geht es ja nicht) diskutiert sehr wohl die Auswirkung der veränderte Bevölkerungsverteilung auf die Sterberaten in ihrer Sonderauswertung zu den Sterbezahlen im letzten Sommer.

Das Bundesamt gibt auch jede Woche Daten zu den Sterbezahlen heraus, bemerkt aber, dass diese noch keine endgültigen Daten sind und daher auf weitere Analyse verzichtet wird:

Die endgültige Sterbefallstatistik wird sich von diesen vorläufigen Fallzahlauszählungen unterscheiden. Die vollständige plausibilisierte Sterbefallstatistik eines Jahres liegt zur Mitte des jeweiligen Folgejahres vor. Erst mit diesen Daten sind abschließende und umfassende Bewertungen, Analysen und Vorjahresvergleiche zur Beurteilung einer sogenannten „Übersterblichkeit“ möglich. Hierbei müssen auch Veränderungen in der Größe und Altersstruktur der Bevölkerung berücksichtigt werden.

Ich denke, sie sollten einfach mal anerkennen, dass in den Aemtern und Behörden nicht nur Idioten sitzen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Das statistische Bundesamt (viel offizieller geht es ja nicht) diskutiert sehr wohl die Auswirkung der veränderte Bevölkerungsverteilung auf die Sterberaten in ihrer Sonderauswertung zu den Sterbezahlen im letzten Sommer.

Wen interessiert, was die diskutieren, wenn sie die Veränderungen nicht ausweisen?

Wo wird denn bei deren Veröffntlichungen der demographische Faktor sichtbar berücksichtigt?

Wo ist im Vergleich der Jahre 2016 – 2020 die entsprechende Kurve zu finden?

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wo wird denn bei deren Veröffntlichungen der demographische Faktor sichtbar berücksichtigt?

In Grafik 4 sind die Sterberaten (Sterbezahlen pro 100000Einwohner und Jahr) aufgetragen. Sowohl über alle Altersgruppen, als auch gesondert für die über 80 Jährigen.

Ich stimme Ihnen ja gerne zu, dass in den Medien zu häufig über die absoluten Sterbezahlen berichtet wird („höchste Sterbezahlen seit dem 2. Weltkrieg“), die offiziellen Stellen und auch die Wissenschaftler sind da aber relativ akkurat.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Ich stimme Ihnen ja gerne zu, dass in den Medien zu häufig über die absoluten Sterbezahlen berichtet wird („höchste Sterbezahlen seit dem 2. Weltkrieg“), die offiziellen Stellen und auch die Wissenschaftler sind da aber relativ akkurat.

Da liegt doch genau das Problem.
Der normale Bürger informiert sich über die Medien und sucht sich seine Informationen nicht auf Fachseiten selbst zusammen.
Ansonsten wüße er, dass es keine Übersterblichkeit gibt, was Angst erzeugt.

Solche Horrorzahlen auf falscher Datenbasis und die Drohkulisse überquellender Intensivstationen, die es in Summe nicht gibt, verdrängen völlig, dass speziell da, wo die gefährdeten Personen konzentriert leben ( Pflegeeinrichtungen ), seit dem ersten Lockdown kein effektiver Schutz erfolgt.
Die Zahlen werden missbraucht, um die gesamte Gesellschaft zu drangsalieren, auch wenn die Masse mit dem Virus gut zurecht käme und der sich dann totliefe, weil er keinen Wirt mehr findet.

Man will lieber mit aller Macht eine Impfung durchsetzen, die mangels ausreichender Langzeitstudien einem „Russisch Roulette“ gleicht.

Dazu auch: https://www.youtube.com/watch?v=P_bK22ue2Fc

Hinzu kommt die Drohung aus der Politik, dass kritische Menschen, diean diesem Massen-Experiment nicht teilnehmen wollen, auf Freiheiten aus dem GG verzichten sollen, wie das selbst Merkel jetzt äußerte.

Die Einschränkung der Grundrechte scheint mir auch eines der Hauptziele der Politik zu sein, erzeugt durch Panik mittels Zahlen, die nicht ins richtige Verhältnis gesetzt werden, falsche Maßnahmen nach dem Gießkannenprinzip und den Druck zu Impfungen, di überhaupt nichts garantieren.

Was wir hier erleben, ist der Frontalangriff auf unsere Gesellschaft.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Johnny
Johnny
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Man will lieber mit aller Macht eine Impfung durchsetzen, die mangels ausreichender Langzeitstudien einem „Russisch Roulette“ gleicht.

Dann wären ja alle Regierungen, Autokraten, Glücksspiele oder
warum lässt selbst Putin sein Volk impfen?
Deine immer gleichen Beiträge lesen sich ganz nett,gehen aber trotz deiner Außenseiter links an der Realität vorbei.
Und deine „normale Menschen“ ist elendig abgehoben. Was bist du denn dann?

Überall grassiert das Virus, so gut wie überall agieren alle gleich, wobei wir im Vergleich zu anderen immer noch Pille Palle haben. Frag mal die Südländer.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johnny
1 Jahr zuvor

@Johnny

Deine immer gleichen Beiträge lesen sich ganz nett,gehen aber trotz deiner Außenseiter links an der Realität vorbei.

Was ist denn die „Realität“, du Universalgenie?
Bist du so gut in die Entscheiderkreise vernetzt, dass du dich anmaßt, kritisch denkende Menschen anzugehen, oder frisst du nur einfach Alles, was dir Jemand vorsetzt, der aus deiner Sicht „Authorität“ ausstrahlt?

Dann solltest du dich unbedingt impfen lassen, am Besten mit sämtlichen Seren, die es am Markt gibt.

Gläubige Schafe wie du sind das Salz in der Suppe authoritärer Geister, die für ihre Ziele über Leichen gehen, wenn es nützt.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Johnny
Johnny
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Weil dir zum Rest nix einfällt müsste wieder laut bellen. Alle fahren sie den gleichen Kurs und du Universalgenie weiß wieder alles besser.
NormaleMenschen, das sagt alles über dich aus. Du hast mir mal das Stockholm Syndrom aufs Auge gedrückt, bei dir passt Dunning Kruger perfekt😅

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johnny
1 Jahr zuvor

@Johnny

Weil dir zum Rest nix einfällt müsste wieder laut bellen.

Sagt ausgerechnet einer, der auf den größten Teil meiner Antwort an Detlef Schulze überhaupt nicht eingeht und mit Sicherheit noch nicht mal den Link geöffnet hat.

Alle fahren sie den gleichen Kurs

Eben nicht, siehe Schweden, die gerade nicht den gleichen Kurs fahren wie die meißten europäischen Staaten, ohne dass es sie Pest-mäßig dahinrafft und auch nicht ein wachsender Teil der Wissenschaft, der aber von der Diskussion ausgeschlossen wird.

bei dir passt Dunning Kruger perfekt

Wenn ich auf Widersprüche politischer Aussagen vs. Handlungen hinweise, so hat das nichts mit Selbstüberschätzung zu tun, denn die sind für Jeden sichtbar, wenn er sie denn sehen will.

Du bist der Opportunist, der dem Dogma sog. Authoritäten blind folgt und sich mit Denen solidarisiert, die seine vom GG.gegebenen Grundrechte beschneiden wollen, unter dem Deckmantel der Gesundheitsfürsorge.
Du gehst auch in keinster Weise darauf ein, dass Diejenigen, die angeblich die Alten vor dem Coronatod und die Intensivstationen vor Überlastung schützen wollen, zwar einen Lockdawn problemlos beschließen, aber es nicht schaffen ( wollen?), eintsprechende Einrichtungen zu schützen und mit dem notwendigen Equipment zu versorgen, so dass immer noch die meißten schweren Fälle in Alten- und Pflegeheimen stattfinden.

Von daher passt „Stockholmsyndrom“ perfekt zum Inhalt deiner Kommentare.

Lass dir deine Spritze geben, leg dich ins Bett und schlaf weiter.