Norbert Häring im Interview: Der „Great Reset“ als Instrument der Ablenkung

In letzter Zeit ist häufig vom „Great Reset“ die Rede. Doch was steckt hinter diesem vermeintlichen großen Neubeginn? Darüber habe ich mit dem Journalisten Norbert Häring gesprochen.

Der Begriff „Great Reset“ geht zurück auf Klaus Schwab, den Gründer des Weltwirtschaftsforums, der in seinem Buch „Covid-19: The Great Reset“ ganz offen über den Neubeginn nachgedacht hat.

Ist dieser große Neuanfang tatsächlich eine neue Form des Kommunismus, wie man oft liest? Oder doch eher ein Instrument des Kapitalismus, um eine neue Gesellschaft zu gestalten, in der die Wirtschaft das Sagen hat, nicht die Politik?

Und: Kann womöglich ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ der Ausweg aus der wirtschaftlichen Krise sein?

Der Podcast befindet sich unter den weiterführenden Links.

YouTube 

Weiterführende Links:

Rezension von “Covid-19: The Great Reset” von Klaus Schwab und Thierry Malleret

Great Reset: Das Weltwirtschaftsforum plant den Großen Neustart, um ihn zu verhindern

Rückkehr zur Normalität darf es nicht geben, weil das Weltwirtschaftsforum den Großen Neustart will

Norbert Häring zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“

Imagefilm des Weltwirtschaftsforums

Interview mit Paul Schreyer über die Hintergründe der Corona-Krise

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Franz Schneider
Franz Schneider
22. Dezember 2020 13:37

In den folgenden Ausführungen stelle ich Überlegungen an, die nicht jedem gefallen werden.   Die Anregungen habe ich einerseits durch die Lektüre des Buches von Höfgen („Mythos Geldknappheit“) und andererseits durch kritische Ausführungen von Josef Huber (Vordenker des Vollgeldansatzes) zur MMT gewonnen. Ich mache damit aber weder den einen noch den andern zum Garanten dessen, was ich behaupte. Die Ausführungen betrachte ich als ein ausgesprochen idiosynkratisches Produkt.   Meine Grundthese: die MMT ist ein stromlinienförmiges Produkt innerhalb weltweiter Prozesse auf den Geld- und Finanzmärkten. Merkwürdig ist, dass die Vertreter selbst diese Gefährlichkeit nicht erkennen wollen oder vermögen.   Die MMT… Weiterlesen »

niki
niki
Reply to  Franz Schneider
22. Dezember 2020 16:59

Zuviel Markus Krall gelesen?

Erika Maier
Erika Maier
Reply to  niki
22. Dezember 2020 17:27

Lieber Niki, nutze die viele freie Zeit für Spaziergänge, mehr als notwendig

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Erika Maier
22. Dezember 2020 22:17

Mach du doch welche – wenn du sie nicht freiwillig machst, helfe ich bald nach.

Franz Schneider
Franz Schneider
Reply to  niki
23. Dezember 2020 9:56

Ich denke, der Diskussion wäre gedient, wenn Du das ein wenig genauer ausführen würdest. Ich danke Dir schon mal im voraus.

niki
niki
Reply to  Franz Schneider
26. Dezember 2020 13:17

Robbespiere hat es meiner Meinung nach bestens erklärt, warum eiune Hyperflation NICHT droht und warum Svchulden im Endeffekt vollkommen egal sein könne, wenn man es richtig macht.
Markus Krall ist einer der prominentesten Typen die immer eindringlich vor Hyperinflation und Überschuldung warnen… Nur mal Nebenbei: Er betreibt einen Goldhandel und profitiert persönlich von der Angst der Menschen vor Hyperinflation und Co…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Franz Schneider
22. Dezember 2020 20:03

@Franz Schneider Die MMT schenkt der Inflation nur wenig Beachtung. Das ist eher verräterisch. Denn riesige Geldmengen spielen eine wesentliche Rolle. Steuern als reines Einsammelinstrument von vorher herausgegebenen Geldmengen (Staatsschulden) sind als äußerst zweifelhaftes Instrument zur Inflationsbegrenzung zu betrachten. Ich habe mich zwar mit MMT nur äußerst rudimantär beschäftigt, aber das grundsätzliche Problem der Inflation liegt doch in eines das Angebot an Waren und Dienstleistungen entsprechend mitwächst. !922/23 kam es nur deshalb zur Hyperinflation, weil die Regierung nach der Besetzung des Rheinlandes zum Streik aufrief, dem unter dem Versprechen der Lohnfortzahlung gefolgt wurde. Eine wachsenden Geldmenge stand einfach kein entsprechendes… Weiterlesen »

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
22. Dezember 2020 21:19

Er könnte es sich ja direkt von der eigenen Zentralbank holen, sogar zinsfrei und ohne die gierige Finanzwirtschaft mit im Boot.

Damit wäre er Gläubiger und Schuldner in Persona und müsste nicht einen Teil seiner Einnahmen für den Schuldendienst aufwenden, wie das derzeit bei der Finanzierung über den Sekundärmarkt der Fall ist.

Ja, das wär mal was.

Dirk Müller denkt bei Maybritt Illner einen Schritt weiter
https://www.youtube.com/watch?v=96DhpjyZzJ4
Vom 09.11.2011; fast zwei Minuten

Passend zum Thema eine Glosse von Wiglaf Droste
Geld oder Gelder?

droste3.jpg
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
23. Dezember 2020 0:40

@Leselotte

Müller hat vollkommen recht.

Die Zentralbank gehört dem Staat bzw. den Mitgliedsstaaten der Eurozone und muss am Ende des Geschäftsjahres ihre Überschüsse sowieso an den Staat übeweisen. Ergo kann man gleich auf Zinsen verzichten.

Auf alle Fälle hat man damit den Einfluss der Banken auf die Politik beseitigt.

Forderungen nach Deregulierungen oder Rettungen sind dann obsolet.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
22. Dezember 2020 21:20

Zweites Blättchen zur Glosse

droste4.jpg
niki
niki
Reply to  Robbespiere
22. Dezember 2020 23:02

Danke für den Beitrag! Ich sehe schon, du nutzt die gleichen Quellen um dir Wissen anzueignen. Nur fällt es mir echt schwer das dann auch so gut zusammengefasst wiederzugeben.

(Außerdem hat mir das einen Haufen Arbeit abgenommen, wofür ich im Moment einfach leider keine Zeit für habe… )

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
23. Dezember 2020 0:03

Ja, Flassbeck und Häring sind recht gute Quellen zum Thema, aber nicht die Einzigen.

Richtiges „Wissen“ habe ich allerdings auch nicht, dazu bin ich nicht tief genug in die Thematik eingedrungen.
Für ein Grundverständnis reicht es aber allemal.

Gerade zum Thema Japan und wie die ihren Aufbau nach dem Krieg finanziert haben, hatte ich auf meiner Suche nach der Enstehung des Geldes mal eine astreine Doku gsehen, mir die aber blöderweise nicht abgspeichert.
Jetzt finde ich die im Wust der Informationen nicht wieder und seit NetzDG bekommt man bei der Internetsuche meißt nur Blödsinn serviert.

Franz Schneider
Franz Schneider
Reply to  Robbespiere
23. Dezember 2020 10:02

Ich zitiere nachstehend Josef Huber (Vollgeldkonzept), der zu diesem wichtigen Diskussionspunkt klarstellt. Ein anderer Blick auf vergangene Inflationen ist sehr notwendig: Die politisch-ökonomische Begründung für das Verbot jeglicher Staatsfinanzierung durch Zentralbankkredit nach Art. 123(1) wurzelt in der historischen Bankinglehre und neoklassischen Produktionsmodellen. Die inzwischen zum Stereotyp gewordene Meinung lautet, (a) staatliche Kontrolle über das Geld führe zu Misswirtschaft und Inflation, während (b) Bankengeldschöpfung am realen Investitionsbedarf orientiert sei und damit realem nicht-inflationärem Wachstum diene. Beide Teile dieses Stereotyps halten den Erfahrungen der Praxis und den empirischen Tatsachen in keiner Weise stand.   Tatsächlich verhält es sich so, dass (a‘) Episoden staatlicher… Weiterlesen »

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Franz Schneider
26. Dezember 2020 14:29

@Franz Schneider Wie bereits gesagt,habe ich mich mit MMT, aber auch mit dem Thema Vollgeld bzw. Monetative bisher nur sehr wenig beschäftigt. Seit ich aber eine Doku zum Thema japanische, direkte Staatsfinanzierung zum Wiederaufbau nach1945 gesehen habe, beschäftigt mich die Frage, warum in dn meißten Staaten der Erde private Finanzinstitute als Gläubiger zwischengeschaltet sind. Damit gibt man dieser Lobby einen immensen Einfluss auf politischer Ebene, der ihnen als Dienstleister der Gesellschaft gar nicht zusteht. Nur diesem Einfluß ist es geschuldet, dass es unter Schröder/Eichel zu einer Bankenderegulierung kam, in deren Folge die Banken mit hochspekulativen Papieren in Schieflage gerieten und… Weiterlesen »

niki
niki
Reply to  Robbespiere
26. Dezember 2020 14:41

Es ist nicht einzusehen, warum Banken nicht pleite gehen sollen, wenn sie in Folge unsoliden Managements in Schieflage geraten.

Banken sollten nicht in privater Hand sein… Das Sparkassen- bzw. Genossenschaftsmodell alleine reicht vollkommen aus… Dieser extrem kostspielige Scheiß mit den Pleitebanken wäre uns erspart geblieben!
Aber das nur am Rande…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
26. Dezember 2020 16:01

Daran liegt es nicht.

Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind ja ebenfalls über Deka und Union Invest an den Börsen aktiv, villeicht nicht im gleichen Ausmaß wie die privaten, aber dennoch unterdem Dach der Stammhäuser.
Das ist der entscheidende Punkt.
Nur, wenn es zwischen Kreditinstituten und Investmentbanken eine klare Trennung gibt, ist die Gesellschaft aus der Haftung raus.
Dann trifft es nur die Gläubiger ( Inhaber und Kunden ) der Zockerbuden, wenn es zu Fehlspekulationen kommt.

niki
niki
Reply to  Robbespiere
26. Dezember 2020 16:17

Doch doch… Ich bin mir da ziemlich sicher! Gäbe es diesen private Abzocker nicht, täten die Sparkassen und Genossenschaftsbanken überhaupt nicht auf die Idee sich mit diesem Grundübel zu befassen… Und wenn ich dann noch diese Schwachköpfe bei einigen staatlichen Landesbanken sehe, die einen Haufen Geld VERZOCKT haben, weil sie bei den großen „Vorbildern“ mitspielen wollten… Nochmals: Ohne das sehr zweifelhafte Vorbild der Privaten gäbe es diesen Scheiß nicht! Jetzt mal Butter bei den Fischen: Diese Zockerei mit den Investmentdreck sollte von vornherein an die Kandare gelegt werden.,.. So ist es pures mafiöses Verhalten dieser Privatbanken… Nach dem Motto: Ich… Weiterlesen »

Last edited 3 Monate zuvor by niki
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
26. Dezember 2020 23:02

@niki Doch doch… Ich bin mir da ziemlich sicher! Gäbe es diesen private Abzocker nicht, täten die Sparkassen und Genossenschaftsbanken überhaupt nicht auf die Idee sich mit diesem Grundübel zu befassen… Schwer zu beurteilen. Es gibt ja auch immer Anleger, die mit Dollarzeichen in den Augen auf die Börsenkurse schielen und mitspielen wollen und die Banken reizen die Provisionen. Und wenn ich dann noch diese Schwachköpfe bei einigen staatlichen Landesbanken sehe, die einen Haufen Geld VERZOCKT haben, weil sie bei den großen „Vorbildern“ mitspielen wollten… Ganz so war es nicht. Bis 2001 haben die Landesbanken recht solide im Bereich Finanzierung… Weiterlesen »

Norbert Piechotta
Norbert Piechotta
22. Dezember 2020 15:03

ein bisschen Metaebene: Die Corona-Religion – die neue Weltreligion In 2020 hat die neue Corona-Virus- Angst-Religion die christliche Hölle-Fegefeuer-Angst-Religion abgelöst. Die Leitfigur Papst hat sich am Karfreitag und zu Ostern der Angst-Priesterschaft der Virologen ergeben; auch der Islam hat sich unter der Virenpeitsche geduckt. Zu den Oberpriestern haben sich die Polit-Marionetten hochgedient und haben aktuell den gleichen Rang wie die Banken-Hedgefonds-Mafia, die 1800-Milliarden-Rüstungsindustrie und die Relotius-Medien. Unangefochtener Corona-Gott ist der Mann, der 7,8 Milliarden Menschen impfen will … Wieso dieser Erfolg? Antwort: Seit vielen Jahrzehnten wurde darauf hingearbeitet durch eine psychopathische „Elite“ namens MIMBK (Militärisch-Industrieller-Medien-Banken-Komplex) zur absoluten Sicherung ihrer Macht.… Weiterlesen »

wolli
wolli
22. Dezember 2020 15:57

Ist dieser große Neuanfang tatsächlich eine neue Form des Kommunismus

Ich denke es ist eine neue Form vom Feudalismus geplant.

Oder doch eher ein Instrument des Kapitalismus,um eine neue Gesellschaft zu gestalten

Das könnte die Überlegung sein, ganz Oben und ganz Unten, dazwischen ist fast nix.

in der die Wirtschaft das Sagen hat, nicht die Politik

Dieser gesellschaftliche Umbruch kann nur in einer Demokratie, mit einer käuflichen Politikerkaste realisiert werden. Ein Monarch, bzw. ein Diktator würde die Überlegungen dieser Protagonisten mit „tödlicher“ Sicherheit unterdrücken.
Herrsche und Teile hat auch Grenzen.

Marla
Marla
Reply to  wolli
22. Dezember 2020 19:40

‚Ich denke es ist eine neue Form vom Feudalismus geplant.‘ Ich denke, wir sind seit Kohl aufm neofeudalen Weg! ‚Das könnte die Überlegung sein, ganz Oben und ganz Unten, dazwischen ist fast nix.‘ Auch hier sind wir schon längst auf dem Weg! (Es gab mal ne Zeit da dachte ich Millionär ist viel, heute wird Milliardär ’normal‘ – bei gleichzeitigem, das 5 Euro für manche immer noch lebenswert ist!) ‚ Ein Monarch, bzw. ein Diktator würde die Überlegungen dieser Protagonisten mit „tödlicher“ Sicherheit unterdrücken. Herrsche und Teile hat auch Grenzen.‘ Naja kommt darauf an wie du einen Monarch geboren siehst!… Weiterlesen »

Last edited 4 Monate zuvor by Marla
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  wolli
23. Dezember 2020 10:46

Ich denke es ist eine neue Form vom Feudalismus geplant.

M.E. planen/ marschieren sie einen faschistoiden Totalitarismus, und das ist was grundsätzlich anderes als der Feudalismus.

Last edited 3 Monate zuvor by Heldentasse
Karin Lucassen
Karin Lucassen
Reply to  wolli
31. Dezember 2020 13:38

Richtig!

Der Soziologe hans Jürgen Krysmanski sprach von Refeudalisierung mit einem soften Faschismus!

Erika Maier
Erika Maier
22. Dezember 2020 16:54

Grundeinkommen und weniger Staat und Staatspersonal,gilt es zu prüfen

Robbespiere
Robbespiere
22. Dezember 2020 20:54

Hallo Tom,

In jedem Nordlicht steckt wohl ein Werner drin.

Was dem Einen das Plopp der Flasche Flensburger, ist dem Anderen das Klingen des Weizenbier-Glases mit anschließender Genuß-Expiration. 😀

Toll, dass ihr den Norbert Häring als „Pod-Gast“ gewinnen konntet.
Dessen Blog lese ich schon länger, insbesondere wg. seinem Kampf gg. die Abschaffung des Bargeldes.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
23. Dezember 2020 10:06

Wäänäää for President!
Gratis-Bölkstoff für alle! Verbot von E-Scootern und Chopper-Zwang!!
Da wär ich voll dabei!
Haut wech die Kacke!!

20201223_093958~2.jpg
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tom J. Wellbrock
23. Dezember 2020 11:37

@Tom Wellbrock

Ich muss dich enttäuschen 😉 Tatsächlich handelt es sich nicht um Weizenbier.

Hättste jetzt nicht verraten müssen, dass du „Unvergorenes“ zu dir genommen hast, sonst setzt du dich em Ende noch dem Vorwurf aus, dass du den echten Stoff durch Vermeidung völlig unvorbereiteten Jugendlichen überläßt und die uns nachahmen. 😀

Last edited 3 Monate zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Tom J. Wellbrock
23. Dezember 2020 17:13

Bei mir ist es umgekehrt…;-)

Heldentasse
Heldentasse
23. Dezember 2020 10:15

Das ist im Prinzip wie damals mit dem Fööhrer. Der hat ja auch vorher das wesentliche aufgeschrieben was er gedenkt in Zukunft schlimmes zu bewerkstelligen, wenn er denn die Macht dazu hat. Auch sehe ich im nachfolgenden Zitat eine Analogie zur Gegenwart, die Schwerpunkte und Inhalte zwar sind andere, aber es fällt auf fruchtbaren Boden der barbarischen Spießer: Das Wort von Karl Kraus, dass aus dem Volk der Dichter und Denker eines der Richter und Henker geworden sei, stimmt zwar nicht in Gänze – denn die Deutschen waren als Gesamtheit nicht herausragende Kulturbürger, und nicht alle Deutschen waren in den… Weiterlesen »

Pen
Pen
23. Dezember 2020 21:17

Tom,

danke für den Podcast. Schöne Tage! 🙂

epikur
24. Dezember 2020 23:32

Sehr gut, dass dieses Thema endlich mehr in den Fokus gerückt wird! Ich habe mich hier (leider) noch nicht genug eingelesen. Die nächsten Monate werden hoffentlich jedem zeigen, warum Corona so unendlich groß aufgeblasen wird. Der „Great Reset“ ist das Ziel. Bargeld-Abschaffung und/oder das digitale Zentralbankgeld. Mehr Überwachung. Mehr Kontrolle. Grundrechte wurden schon sturmreif geschossen. Politische Opposition ausgeschaltet. Medien gleichgeschaltet. Bundeswehr agiert zunehmend im Innern. Wer tatsächlich glaubt, nach der Impfung sei alles wie vorher, wird ein böses Erwachen erleben. Ich vermute, viele denken leider immer noch so. Vielleicht gibt es bald das nächste Virus, um die Coronoiker bei Laune… Weiterlesen »

34
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x