Karl Lauterbach erklärt uns die „zweite Welle“ – mit bisher unbekannten Details

Wieder einmal ist Karl Lauterbach (SPD) ein gefragter Mann. Kein Wunder, kennt er sich doch nicht nur sehr gut aus, sondern kann auch Laien Dinge erklären, die sonst im Nebel bleiben würden.

In unserem Interview des Monats erklärt die Marketing-Praktikant der SPD, wie man beim Testen effektiv Leute sparen kann, dass symptomfreie Menschen ein Problem darstellen und was die Kennzeichen einer „zweiten Welle“ sind.

Für mich persönlich geht langsam eine Zeit der Schreibmüdigkeit vorbei. In den letzten Wochen habe ich oft mit dem gehadert, was uns umgibt. Es hätte genug zum Schreiben gegeben, aber ich stellte immer wieder fest, dass ich mich nicht aufraffen konnte. Da war Resignation, aber auch der Wunsch, sich mit diesem ganzen Wahnsinn nicht beschäftigen zu wollen.

Dieses Video drückt daher auch meinen Aufbau von Zynismus aus. Wenn man schon nicht weinen möchte, sollte man es mit dem Lachen versuchen.

In Kürze erscheint mal wieder ein Podcast mit meinem geschätzten Blogpartner Roberto, auch werde ich wieder schreiben.

Das „Interview“ mit Karl Lauterbach ist gewissermaßen der Schlusspunkt einer Phase, von der ich nicht sicher bin, ob sie wirklich vorbei ist.

 

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

68 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
anonym
anonym
2 Jahre zuvor

Lorenz Borsche hat in seinem TP-Artikel „Die Vordenker der Querdenker“ die statistischen „Argumente“ der „evidenzbasiert prüfenden“ Statistiklaien pulverisiert. Tom Wellbrock („Es gibt keine zweite Welle!“) macht hier nicht mal mehr den Versuch, rational auf die Fakten zu reagieren. Sehr typisch für die vorsätzliche Manipulation von Seiten der Coronaleugner: Wellbrock selbst versteht nämlich ganz genau, dass die von ihm persiflierten, den Begriff der „Positivrate“ erläuternden Zitate von Karl Lauterbach sein Diktum „Es gibt keine zweite Welle!“ empirisch widerlegen – also versucht er zur Abwehr, Lauterbach als Person ins Lächerliche zu ziehen, um seine treuen NLR-Schäfchen von der Kenntnisnahme dieser empirischen Widerlegung abzuhalten.

niki
niki
Reply to  anonym
2 Jahre zuvor

…also versucht er zur Abwehr, Lauterbach als Person ins Lächerliche zu ziehen, um seine treuen NLR-Schäfchen von der Kenntnisnahme dieser empirischen Widerlegung abzuhalten.

Auf so einen Scheiß muss man erst einmal kommen… Meine Fresse!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  anonym
2 Jahre zuvor

@anonym

Lorenz Borsches Artikel auf TP fand ich gar nicht so übel, aber auch er zieht nur Schlüsse aus Zahlen, für die es hinsichtlich der Corona-Symptomatik keine wissenschaftlichen Nachweise gibt.
Man kann erst dann andere Faktoren für die steigende Intensivbetten-Belegung ausschließen, wenn die Wirkungsweise durch Corona auf den menschlichen Körper klar abgrenzbar nachgewiesen werden kann.
Bei einem Herzinfarkt z.B. ist das klar erwiesen, bei Corona nicht. Dazu ist das Virus schlicht noch zu neu.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  anonym
2 Jahre zuvor

macht hier nicht mal mehr den Versuch, rational auf die Fakten zu reagieren.

Logischerweise müssen ja belastbare Fakten vorliegen, bevor man sich ernsthaft damit auseinander setzen kann! Fakt ist, dass in den Sterbefallzahlen z.Z. keine zweite Welle stattfindet. Wer gerne daran glauben möchte, von mir aus, aber das ist dann Gottesdienst, und kein Fakt mehr.

Last edited 2 Jahre zuvor by Heldentasse
Roberto J. De Lapuente
Reply to  anonym
2 Jahre zuvor

Wir leben in tiefpietistischen Zeiten, viele zelebrieren Religion. Für Lachen ist da kein Platz, gibt es keinen Sinn. Der Kommentarlaie zeigt uns, wohin sich manche wähnen in ihrem Wissenschaftscalvinismus. Aber auch über die lachen wir, gell Tom?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Roberto J. De Lapuente
2 Jahre zuvor

Wenn sie euch auf den Scheiterhaufen ihrer Pseudo- Wissenschaft zerren, dann ist aber Schluss mit lustig. Wobei wen ich es mir recht überlege, steinigen mit den Zeugen Coronas wäre schon nicht so furchtbar unlustig.

Last edited 2 Jahre zuvor by Heldentasse
Oblomov
Oblomov
Reply to  anonym
2 Jahre zuvor

Dieses Virus ist ein saisonales Virus wie die anderen Coronaviren auch. Deshalb von „zweiter Welle“ zu sprechen, halte ich für – gelinde gesagt – merkwürdig. Nächstes Jahr dann die dritte, vierte, fünfte Welle? Haben wir denn jetzt dann die 2020. Grippewelle (oder natürlich noch mehr je nach zeitlicher Berücksichtigung)? Ach nein, ich vergaß, Corona hat ja die Grippe getötet …

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Oblomov
2 Jahre zuvor

@Oblomov

Woher sollen die Wellen ihrer Meinung nach kommen? Die Grippe hängt vom Klima ab und kommt im Winter. Und Corona, im Frühling und Herbst?

Last edited 2 Jahre zuvor by Detlef Schulze
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

@Detlef Schulze

Woher sollen die Wellen ihrer Meinung nach kommen? Die Grippe hängt vom Klima ab und kommt im Winter. Und Corona, im Frühling und Herbst?

Die Grippe beginnt im Herbst, wenn es kälter wird ( wobei es auch die Sommergrippe gibt ) und endet im Frühjahr.
Ergo läuft das Parellell.
Bei Einführung der Maßnahmen im März war en die Coronazahlen ja schon rückläufig.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Ergo läuft das Parellell.
Die 1. Corona-Welle begann in Europa gegen Ende des Winters. Die 2. Welle hat Ende August begonnen. In Spanien ging die 2. Welle Anfang August los. In Suedafrika gab es den Wellenpeak im Juli, in Argentinien im Oktober, genau wie in Israel. Wenn es saisonale Wellen wären, würden sie mit dem Klima korreliern und auf der Nord- und Südhalbkugel umgekehrt verlaufen. Das ist aber nicht der Fall. Der Verlauf korreliert (noch) vor allem mit den Massnahmen die ergriffen werden und dem Verhalten der Menschen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

@Detlef Schulze

Nicht aus Jux und Dollerei habe ich die „Sommergrippe“ erwähnt, von der ich selbst schon betroffen war.
Auch da gibt es keine Abweichung zu Corona, wie die rückläufigen Fallzahlen hier im Sommer zeigen.
Wie sich das in anderen Ländern verhält oder gar auf der Südhalbkugel, weiß ich allerdings nicht.

Es reicht auch nicht, einfach Länder zu vergleichen, ohne die spezifischen Verhältnisse zu berücksichtigen.

Last edited 2 Jahre zuvor by Robbespiere
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Rob, ich denke das ist ein Nebenkriegsschauplatz. Die wirklichen und wichtigen Fragen sind in den Gebieten „Verhältnismäßigkeit“ und „Grundrechte“.

Last edited 2 Jahre zuvor by Heldentasse
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Es reicht auch nicht, einfach Länder zu vergleichen, ohne die spezifischen Verhältnisse zu berücksichtigen.

Wenn man schauen will, ob es eine regelmäßige saisonale Erkranung ist, oder ob das Auf und Ab durch die Massnahmen kommt, dann schon.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

@Detlef Schulze

Viren sind ganzjährig aktiv, nur die Randbedingungen für ihr erfolgreiches Wirken ändern sich mit der Saison.
Wie will man durch Massnahmen verhindern, dass Viren beikalter, trockener Witterung leichter auf Schleimhäute eindringen können?
Und ab wann wäre der ideale Zeitpunkt für solche Massnahmen?

Wie verhält es sich denn mit Gegenden in Nähe des Äquators, wo es keine solchen saisonalen Schwankungen gibt wie hier?

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Viren sind ganzjährig aktiv, nur die Randbedingungen für ihr erfolgreiches Wirken ändern sich mit der Saison.

Wie will man durch Massnahmen verhindern, dass Viren beikalter, trockener Witterung leichter auf Schleimhäute eindringen können?

Wenn sich Sars-Cov-2 überall verteilt hat (in wenigen Jahre vielleicht), dann gibt es wahrscheinlich (vielleicht) saisonale Wellen wie bei der Grippe oder mit ihr zusammen. Zur Zeit ist es aber nicht so, weil das Virus noch ganz neu ist. Das war mein Punkt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

@Detlef Schulze

Das würde bedeuten, dass das Virus jetzt ganzjährig aktiv ist, sich später aber auf Jahreszeiten spezialisiert?

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

@Rob

Das würde bedeuten, dass das Virus jetzt ganzjährig aktiv ist, sich später aber auf Jahreszeiten spezialisiert?

Das denke ich schon. So ist es jedenfalls wenn ein neuer Grippe-Virus auftaucht. Wobei ich nicht weiss, was ganzjährig „aktiv bedeutet“. Die Infektionsraten hängen ja hauptsächlich vom Verhalten der Leute ab. Jetzt ist das Verhalten haubtsächlich durch Vorsicht oder den Massnahmen geprägt und daher steigen und fallen die Infektionsraten entsprechend. Irgendwann spielt dann die Witterung eine wichtige Rolle und wie lange Menschen in Innenräumen eng beisammen sind (Winter).

Bei den ganzen Grippe-Pandemien war es doch so, oder?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Was mich sehr wundert, wie man überhaupt wissenschaftlich gesichert von einer 2. Welle reden kann? Der PCR Test ist ja nicht geeignet SARS-CoV2 Infektionen gesichert fest zu stellen. Schlimmer noch, wenn man nur genug Zyklen durchläuft, kann man alles nachweisen. Drosten sagte bei dem Mers-Corona- Virus noch:
Ja, aber die Methode (PCR, Redaktion) ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.
Quelle

Kann man wirklich ausschließen, dass die großen Einschränkungen der Grundrechte, sowie die exorbitanten wirtschaftlichen Schäden, durch einen nicht eigneten SARS-CoV2 Test legitimiert werden?

Ich denke da werden sich in Zukunft noch viele Gerichte mit beschäftigen, zum Glück! Und wenn dann die Beklagten sagten sie hätten ja nur auf die Berater gehört, und eigentlich keine Verantwortung, dann hoffe ich, dass dies keinen Bestand hat vor Gericht.

Last edited 2 Jahre zuvor by Heldentasse
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Heldentasse
2 Jahre zuvor

Der PCR Test ist ja nicht geeignet SARS-CoV2 Infektionen gesichert fest zu stellen.

Die Rate der positiven Tests, die Belegung der Krankenhausbetten, die Zahl der zu beatmenten Patienten und die an Corona verstorbenen zeigen ebenfalls Wellen.

Kann man wirklich ausschließen, dass die großen Einschränkungen der Grundrechte, sowie die exorbitanten wirtschaftlichen Schäden, durch einen nicht eigneten SARS-CoV2 Test legitimiert werden?

Die Einschränkungen sind nicht wegen der Tests sondern wegen der Gesundheitsversorgung. Die Zahl der Tests ist doch nur der Indikator. Die Massnahmen sind doch jetzt wesentlich weniger streng, als noch im März, obwohl es viel mehr positive Tests gibt.

Last edited 2 Jahre zuvor by Detlef Schulze
Oblomov
Oblomov
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Ich hatte ja schon in einem anderen Beitrag geschrieben, dass wir fast jedes Jahr an die Grenze der Intensivkapazität kommen. Aber bisher hat das die verantwortlichen Politiker nie interessiert. Warum jetzt? Außerdem wurden die Betten nach einer kurzen Aufstockung im Frühjahr wieder abgebaut. Warum, wenn man die zweite Welle erwartet?

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Oblomov
2 Jahre zuvor

Ich hatte ja schon in einem anderen Beitrag geschrieben, dass wir fast jedes Jahr an die Grenze der Intensivkapazität kommen. Aber bisher hat das die verantwortlichen Politiker nie interessiert. Warum jetzt?

Weil die Betten eben jedes Jahr gereicht haben. Ein Grippewelle ist ja berechenbar. Vielleicht gibt es Schwankungen der Infektionszahlen von 50% oder 100% zwischen den Jahren. Wenn die Betten die letzten 20 Jahre gereicht haben, warum deren Anzahl erhöhen. Wenn ein neues Virus kommt sind die Infektionszahlen aber gut 10 mal so hoch. Das ist wie mit dem Deich. Der hält auch jede Flut und im Winter auch immer mal die Spring- und Stumrfluten, wenn auch nur knapp. Man muss ihn nicht erhöhen. Wenn aber ein Tsunami anrollt, sollte man aber trotzdem vielleicht noch ein paar Sandsäcke draufpacken (wenn man Zeit hat).

Im Uebrigen sind ja das größere Problem das fehlende Personal. Und darüber wird in der Politik schon seid mindestens 10 Jahren diskutiert (ohne Lösung – das stimmt allerdings).

Oblomov
Oblomov
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Die haben eben nicht gereicht, da lagen auch die Patienten auf den Fluren. Zeitungsartikel gibt es zuhauf. Und wie kann man eine Grippewelle mit 25 000 Toten vorausberechnen?
Seit Mai wird mit der zweiten Welle schwadroniert, da hätte man in der Zwischenzeit gut etwas gegen den Personalmangel unternehmen können, zumindest vorübergehend (Ruheständler rekrutieren, nicht intensiv arbeitende Kräfte anlernen etc.).
Abgesehen davon werden ja nur die Corona-Intensivpatienten mehr, während die Gesamtzahl der Intensivpatienten gleich bleibt.
Ich pack jetzt noch die Antwort auch die obige Frage mit rein, weil ich die unter andere Beiträge nicht posten kann:
„Bei uns (gemäßigtes Klima) sind Coronaviren von November/Dezember bis April/Mai plus/minus aktiv.
https://www.condair.at/medizinische-studien/saisonalitaet-der-respiratorischen-viralen-infektionen (nur eine Quelle, gibt auch andere)
In der restlichen Zeit sind die Viren ja nicht verschwunden, sie machen nur weniger krank.“

Last edited 2 Jahre zuvor by Oblomov
aquadraht
aquadraht
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Südafrika liegt auf der Südhalbkugel. Da korreliert der Höhepunkt sehr stark mit den Wintermonaten.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

Das ganz perverse im Kontext Afrika und Corona wird sein, dass sie da gut mit der Krankheit zurechtkommen, aber unter den Folgen der Corona- Maßnahmen stark leiden. Kann und darf man das mit dem Schutz von Menschenleben rechtfertigen?

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

@aquadraht

Ein Datenpunkt ist keine Korrelation. Falls Corona mit Winter gehäuft auftritt (wie in Suedafrika und China), warum dann nicht in Deutschland, Spanien oder Argentinien?

niki
niki
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Der Verlauf korreliert (noch) vor allem mit den Massnahmen die ergriffen werden

So… Das kannst du auch sicherlich belegen… Zumindest hier in Deutschland korrelierte es NICHT!
Die Statistik belegt das eindeutig. Die Maßnahmen? Da gab es keinerlei Auswirkungen auf die Kurve… Und das allerschlimmste ist die Maskenpflicht, von der ich vermute, dass diese absolut kontraproduktiv ist und mit nicht unerheblichen gesundheitlichen und gesellschaftlichen Nebenwirkungen einhergeht!
Wenn Menschen von anderen Menschen genötigt werden Masken zu tragen, obwohl für letztere das absolut gesundheitsschädlich ist und erstere auch noch von der Masse dafür gelobt werden, ist das eine Wirkung in der Gesellschaft, mit der ich dann NICHTS mehr zu tun haben möchte…
Und jetzt kommt noch die Forderung von vielen Mitmenschen, dass diejenigen die die Maskenpflicht kritisieren im Krankenhaus bei einer Covid-Erkrankung keinerlei Behandlung erfahren sollten… Das ist gelinde gesagt widerwärtig!

würden sie mit dem Klima korreliern und auf der Nord- und Südhalbkugel umgekehrt verlaufen.

In Südamerika gibt es noch ein paar andere Faktoren… So etwas wie Trocken- und Regenzeit… Dazu sind die Menschen nicht so weit vom Äquator entfernt, dass Jahreszeiten wie hier, so eine große Rolle spielen… Nach meinen Beobachtungen liegt es eher daran, dass die Menschen sich in Innenräumen anstecken… Und ob du das glaubst oder nicht… In vielen Ecken der Welt. auch in Israel, ist es draußen am Tage wegen der Hitze kaum läger als ein paar Minuten auszuhalten! Sonst würde sich in Dubai, Saudi Arabien und Co.das ganze kaum verbreiten!

Also kann man sehr wohl von einer saisonalen Erkrankungswelle sprechen…

Last edited 2 Jahre zuvor by niki
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Also kann man sehr wohl von einer saisonalen Erkrankungswelle sprechen…

Ist doch Wumpe, das Virus bekommt man nicht mehr eingefangen, es wird jedes Jahr in der einen oder anderen Form auftreten, wie alle bisher bekannten (Corona-) Viren, die es geschafft haben sich in der Menschen- Population zu etablieren. Das gehört zum LEBEN, ohne die pösen Viren gäbe es uns nicht!

Aber wem sage ich das? 😉

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Heldentasse
2 Jahre zuvor

Das gehört zum LEBEN, ohne die pösen Viren gäbe es uns nicht!

Ja stimmt. Aber Krieg ist auch ein fester Bestandteil der Menschheit von Beginn an. Trotzdem ist es doch ganz nett, wenn man den einen oder anderen vermeiden oder zumindest abmildern kann.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

@Detlef Schulze

Aber Krieg ist auch ein fester Bestandteil der Menschheit von Beginn an.

Wohl eher nicht.
Krieg wird nur dann zur Option, wenn Wenn sich die menschliche Population derart vermehrt hat, dass die Resourcen knapp werden.

Trotzdem ist es doch ganz nett, wenn man den einen oder anderen vermeiden oder zumindest abmildern kann.

Stimmt, nur dass Kriege das Resultat menchlichen Einflusses sind, Viren aber nicht.
Die kann man nicht besiegen, allenfalls durch ein gutes Immunsystem in ihrem Treiben einschränken.
So läuft das schon seit Jahrmillionen und Opfer mit einem zu schwachen Immunsystem gab es schon immer und wird es immer geben.
Mutation und Selektion sind die Triebkräfte der Natur.

Last edited 2 Jahre zuvor by Robbespiere
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Die kann man nicht besiegen, allenfalls durch ein gutes Immunsystem in ihrem Treiben einschränken.

Wie kommen Sie darauf? Was ist mit Polio, Pocken, Sars-Cov-1, Aids oder Ebola? Alles Virus-Erkrankungen, die man erfolgreich unter Kontrolle gebracht hat, durch Impfen oder Hygiene. Manche davon mehrmals.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Manometer, Corona ist doch keine binäre Angelegenheit. Kein vernünftiger Mensch spricht sich gegen verhältnismässige Massnahmen gegen Covid19 aus. Aber was verhältnismässig ist oder nicht darf nicht mit Notstandsverordnungen den Menschen aufs Auge gedrückt werden. Sie machen es aber nach 8 Monaten immer noch, und nehmen Schäden in Kauf, die langfristig mehr Menschenleben und Lebensqualität kosten könnten als ein Virus, was man nicht mit Pocken, Ebola, Tollwut, Mers usw. vergleichen kann.

Bernhard
Reply to  Heldentasse
2 Jahre zuvor

»Kein vernünftiger Mensch spricht sich gegen verhältnismässige Massnahmen gegen Covid19 aus.« → große Demo am 12.12.2020 in Frankfurt/M. („extra“ für Robert in Frankfurt zum Berichten 😉 ); Rechtsradikale, besorgte Bürger, Maskengegner (#Covidioten) unter sich plus Gegner plus Wasserwerfer.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

@Detlef Schulze

Wie kommen Sie darauf? Was ist mit Polio, Pocken, Sars-Cov-1, Aids oder Ebola? Alles Virus-Erkrankungen, die man erfolgreich unter Kontrolle gebracht hat, durch Impfen oder Hygiene. Manche davon mehrmals.

Wenn man sie „mehrmals unter Kontrolle“ gebracht hat, dann hat man sie eben nicht unter Kontrolle.
Das ist so, als wenn Jemand sagt: Mit Rauchen aufhören ist ganz leicht. Ich habe es schon mehrmals geschafft.

Die einzige Krankheit, die man je ausrotten konnte, sind die Pocken, sonst keine.
Selbst die Pest, obwohl durch ein Bakterium verursacht und mit Antibiotika heilbar, gibt es immer noch, sogar in den USA.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Zumindest hier in Deutschland korrelierte es NICHT!

Die Statistik belegt das eindeutig. Die Maßnahmen? Da gab es keinerlei Auswirkungen auf die Kurve…

Ist mir unklar, wieso Sie das meinen. Im März ging es in Deutschland los, dann wurden Massnahmen eingefuehrt, dann gingen die Infektionszahlen wieder nach unten, dann wurden die Massnahmen zurückgenommen, dann gingen die Infektionszahlen wieder nach oben. Jetzt wurden Massnahmen wieder eingeführt und die Kurve flacht sich ab. Und so war es in den allermeisten Ländern auch (Frankreich, Italien, China, Israel, Spanien, Oesterreich, Suedkorea, Neuseeland, ….).

In vielen Ecken der Welt. auch in Israel, ist es draußen am Tage wegen der Hitze kaum läger als ein paar Minuten auszuhalten! Sonst würde sich in Dubai, Saudi Arabien und Co.das ganze kaum verbreiten!

Das glaube ich gerne. Trotzdem gibt es in Israel pro Jahr (im Schnitt) eine Grippewelle mit einem Scheitel wie bei uns im Februar und Maerz. Corona hatte ein Maximum (bei dei Todeszahlen) im Oktober.

niki
niki
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Unklar?
Die Zahlen gingen bereits vor den Maßnahmen erheblich nach unten und die Maskenpflicht brachte überall NICHTS! NICHTS… Ich wiederhole es: nochmal NICHTS… Und verdammt noch mal… NICHTS… Friss deine Maske… Ich werde unfreundlich und dann gebe ich dir deine scheiß Maske zu fressen… Noch mal… NICHTS!

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Die Zahlen gingen bereits vor den Maßnahmen erheblich nach unten und die Maskenpflicht brachte überall NICHTS!

Unklar über welche Zahlen Sie reden und über welche Maßnahmen. Fakt ist, das die Zahl der Neuinfektionen bis zum 27.3. stetig angestiegen und in der Woche danach stagnierte (bis zum 2.4. etwa).

Erst Massnahmen gab es am 10.3. (Grossveranstaltungen), am 16.3. wurden dann Spielplaetze, Geschäfte und sowas geschlossen. Am 22.3. dann weitere Maßnahmen (Kontaktbeschränkung). Jetzt gibt es einen Zeitverzug von ein paar Tagen zwischen Ansteckung und positivem Test, aber mit Sicherheit keine 3-4 Wochen.

niki
niki
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Muss ich das gleiche nochmals wiederholen was Oblomov hier geschrieben hat?

Der R-Wert war schon vor dem Lockdown unter 1, allenfalls hat die Absage von Massenveranstaltungen was gebracht. Die Einführung der Maskenpflicht hat in D keine Auswirkung auf die Kurve gehabt, in Ö weder die Einführung als auch die Abschaffung (laut Chef der Ages = Äquivalent in Ö zu RKI). Es gibt eine Studie, die 25 US-Bundestaaten und 25 Länder auf ihre Maßnahmen hin untersucht und zu dem Schluss kommt, dass es keinen Unterschied macht, was man unternimmt.

Last edited 2 Jahre zuvor by niki
Frank
Frank
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Erst Massnahmen gab es am 10.3. (Grossveranstaltungen), am 16.3. wurden dann Spielplaetze, Geschäfte und sowas geschlossen. Am 22.3. dann weitere Maßnahmen (Kontaktbeschränkung). Jetzt gibt es einen Zeitverzug von ein paar Tagen zwischen Ansteckung und positivem Test, aber mit Sicherheit keine 3-4 Wochen.

@Herr Schultz,
vergeuden Sie nicht ihre wertvolle Zeit, das bringt hier nichts. ist hier ähnlich wie in den Talkshows. Eine Wagenknecht oder ein Gauland sind immer 5 gegen 1. die können beide sagen was sie wollen, sie haben keine Chance. Die fünf Stammuser sind ideologisch so verbrämt, die träumen von ihrer Revolution oder manch einer vom Suizid. Deshalb ist hier grundsätzlich eine negative Stimmung.

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Frank
2 Jahre zuvor

@ Frank
falsch, du Vogel…die fünf „Stammuser“ träumen von DEINEM Suizid. Und das nicht grundlos…

Frank
Frank
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

und die Maskenpflicht brachte überall NICHTS! NICHTS… Ich wiederhole es: nochmal NICHTS… Und verdammt noch mal… NICHTS… Friss deine Maske… Ich werde unfreundlich und dann gebe ich dir deine scheiß Maske zu fressen… Noch mal… NICHTS!

Du solltest mal ein Nervenarzt konsultieren, das wird ja von Woche zu Woche immer schlimmer mit dir. Hoffentlich muss man sich um deine Lebensgefährtin keine Sorgen machen, Gewaltfantasien lässt du hier auch oft freien Lauf.

Und mit den Masken bist du natürlich auf einen Irrweg,wie eigentlich mit fast allen was du hier absonderst.

niki
niki
Reply to  Frank
2 Jahre zuvor

Bei Nasen wie dir kann man nur noch aggressiv werden! Geh sterben!

Oblomov
Oblomov
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Der R-Wert war schon vor dem Lockdown unter 1, allenfalls hat die Absage von Massenveranstaltungen was gebracht. Die Einführung der Maskenpflicht hat in D keine Auswirkung auf die Kurve gehabt, in Ö weder die Einführung als auch die Abschaffung (laut Chef der Ages = Äquivalent in Ö zu RKI). Es gibt eine Studie, die 25 US-Bundestaaten und 25 Länder auf ihre Maßnahmen hin untersucht und zu dem Schluss kommt, dass es keinen Unterschied macht, was man unternimmt.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Oblomov
2 Jahre zuvor

@Oblomov

Der R-Wert war schon vor dem Lockdown unter 1, allenfalls hat die Absage von Massenveranstaltungen was gebracht.

Das glaube ich nicht weil:
Erst mehr als 3 Wochen nach der Absage der Großveranstaltungen wurden die taeglichen Neuinfektionen weniger. Die Inkubationszeit ist wesentlich kürzer.Man weiss doch, wo sich die Leute im Februar und März angesteckt haben. Nicht im Fussballstadion sondern beim Apres-Ski und Karnevall mit wesentlich weniger als 1000 Leuten im Raum. Wenn die Großveranstaltungen der Haupttreiber gewesen wäre, müsste man doch eine oder mehrere solcher Veranstaltungen bennen können. Am Anfang hat man die Kontakte ja noch nachverfolgt. Das RKI ist sehr eindeutig hier, dass der R-Wert am 22.3. unter 1 gesunken ist (Bulletin 17, Abb.4). Es gibt Untersuchungen, die Ihnen widersprechen.Sowohl der R-Wert, als auch die unter (4) verlinkte Untersuchung sind fehlerbehaftet und es kann auch sein, dass der R-Wert wenige Tage vorher unter 1 sank. Viele Menschen haben bereits vor dem 22. Maerz ihre Kontakte stark eingeschraenkt.

niki
niki
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Spekulativ!

Oblomov
Oblomov
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Ich glaube ja nicht daran, dass die Absage von Großveranstaltungen etwas gebracht habt. Mein „allenfalls“ bezog sich nur darauf, dass man es anhand des R-Wertes so deuten könnte. Wenn Ihnen der R-Wert zu ungenau ist, nehmen wir halt die Tabelle vom RKI mit dem Erkrankungsbeginn (Abb. 2):
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-12-de.pdf?__blob=publicationFile
Hier sieht man schön, dass die „Infektionen“ ungefähr am 15.3. ihren Höhepunkt haben und danach im Sinkflug sind. Wenn man dann noch ca. 5 Tage abzieht, die durchschnittlich zwischen Infektion und Erkrankung liegen (im Frühjahr wurden ja hauptsächlich Menschen mit Symptomen getestet), dann kommt man auf einen Höhepunkt um den 10.3. (Etwaigen Meldeverzug habe ich hier außer Acht gelassen.)
Bei meiner Aussage zum R-Wert beziehe ich mich genau auf diese Tabelle des RKI, die Sie erwähnen. Im Grunde bestätigen Sie ja, was ich gesagt habe. Die Untersuchung unter Punkt 4 ist eine Modellrechnung, und die sind ziemlich fehleranfällig, wie wir schon bei den Hochrechnungen des Imperial College gesehen haben.
Das vorsichtige Verhalten kann natürlich zum Rückgang beigetragen haben, ist aber Spekulation.

Last edited 2 Jahre zuvor by Oblomov
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Oblomov
2 Jahre zuvor

@Oblomov
Ok, der R-Wert hat irgendwann am 20./21. den Wert 1 unterschritten (laut RKI), mit Unsicherheit nochmal einen oder 2 Tage vorher, soweit gehe ich gerne mit.

Allerdings zeigt ein Maximum der Neuinfektionen nicht an, ob der R-Wert 1 unterschritten hat. Das habe ich selber oben angedeutet (ich dachte es auch), aber das ist falsch. Wenn sie einen exponentiellen Anstieg haben (z.B. der Infektionszahlen) und aendern zu einem Zeitpunkt hinreichend schnell die Wachstumrate (durch Massnahmen), bekommen Sie immer ein lokales Maximum in der 1. Ableitung (den Neuinfektionen). Auch dann, wenn die Wachstumsrate weiterhin positiv ist und der Anstieg sich weiterhin exponentiell fortsetzt (mit veringerter Wachstumsrate). Es ist durchaus möglich, dass die Massnahmen unzureichend sind, R weiterhin positiv ist und nach eine kurzen Abfall die Zahl der Neuinfektionen wieder zunehmen. Das Verhalten sehen sie in den einzelnen Szenarien ganz gut in dem oben von mir verlinktem Paper.

Nachtrag: Als Zahlenbeispiel zur Veranschaulichung. In einer Woche gibt es 1000 Infektionen und jeder infiziert pro Woche einen weiteren, dann gibt es in der nachsten Woche 1000 Neuinfektionen und 2000 Infizierte insgesamt. Jetzt werden harte Massnahmen ergriffen und nur jeder 3. Infizierte infiziert eine weitere gesunde Person. Dann gibt 2000/3=666 Neuinfektionen, also weniger als in der Woche davor. Trotzdem steigt die Zahl der Infizierten (und Neuinfektionen) weiter exponentiell an. In der 3 Woche gibt es dann 2666/3=889 Neuinfektionen in der 4. Woche 1184 usw.

Ich will damit sagen, dass der R-Wert des RKI zuverlässiger ist, um die Wirkung von Massnahmen einzuschätzen, als das Maximum an Neuinfektionen.

Last edited 2 Jahre zuvor by Detlef Schulze
niki
niki
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

Nach dem R-Wert haben aber gerade sämtliche Maßnahmen eben rein gar nichts gebracht… Dieser blieb allenfalls dann konstant.
Und nun die Maskenpflicht, die leider nur in der Theorie unter besten Bedingungen etwas bringt! Also in der Realität m.E. gar nichts! Wobei das auch keine Einzelmeinung ist! https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1174-6591.pdf

Last edited 2 Jahre zuvor by niki
Oblomov
Oblomov
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Es gibt sogar eine Studie, die aufzeigt, dass chirurgische Masken während OPs das Infektionsrisiko für Patienten erhöhen.

Oblomov
Oblomov
Reply to  Detlef Schulze
2 Jahre zuvor

In der Theorie ist Ihre Erklärung ja nachvollziehbar, in der Praxis sieht es aber so aus (s. Link RKI von mir), dass die Zahlen abgefallen sind, bevor der Lockdown eingesetzt hat, und danach auch nicht wieder angestiegen sind. Für das jetzige und künftige Geschehen gebe ich Ihnen recht, da ist in der Tat der R-Wert aussagekräftiger. Fürs Frühjahr kennen wir aber die Zahlen und da weisen sowohl R-Wert als auch Zahl der Infektionen darauf hin, dass der Lockdown (und auch die Maskenpflicht) nicht am Abflachen der Kurve beteiligt waren.

Last edited 2 Jahre zuvor by Oblomov
Pommel
Pommel
Reply to  anonym
2 Jahre zuvor

Das Gestammel von Herrn Lauterbach gibt es auch nicht satirisch aufgearbeitet.
Der Mann kann offensichtlich nicht klar kommunizieren was er eigentlich als Botschaft rüberbringen will. Das mal ganz unabhängig zum Inhalt der Aussage Lauterbachs und wie man nun zum Warner Lauterbach und Corona steht.

Heldentasse
Heldentasse
2 Jahre zuvor

ROFL! Lieber Tom, mach doch bitte weiter so, wenn man sonst nicht viel zu lachen hat, kann man sich wenigstens an so Pappnasen delektieren.

Zur Sache möchte ich beitragen, das Herr Lauterbach ein perfekter Sprecher für den Verkehrsfunk und die Wasserstände an Nord und Ostsee wäre. Da kann er dann warnen bis der Arzt kommt, vor Blechlawinen und Sturmfluten

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Heldentasse
2 Jahre zuvor

:
OmG… Wenn Karlchen den Verkehrsfunk machen würde..dann wäre ein Pannen PKW auf dem Seitenstreifen der Autobahn schon Grund für ne Vollsperrung sämtlicher Autobahnen im gesamten Bundesgebiet mit weiträumiger Umfahrungsempfehlung für den gesamten Schengen-Raum! Oder bei Wasserständen…ein durch Laub verstopfter Gulli in Buxtehude Süd würde ne Hochwassermeldung bis ins Hochalpengebiet auslösen…Hiiiilfeee!!!!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
2 Jahre zuvor

YMMD!

Pen
Pen
2 Jahre zuvor

„Auch die Ärztekammer Berlin ruft jetzt zum Melden von Medizinern mit „abweichender“ Auffassung zur Bedrohung durch Corona auf. Die fachliche Auseinandersetzung spielt dabei einmal mehr keine Rolle. Den so Gemeldeten drohen hohe Geldstrafen.“

Ein weiterer Beweis dafür, daß Corona dazu benutzt wird, unsere Grundrechte außer Kraft zu setzten. In so einer Sache müssen verschiedene Meinungen offen diskutiert werden. Stattdessen wird mal eben das Recht auf freie Meinungsäußerung gestrichen.

https://deutsch.rt.com/inland/109033-aerztekammer-berlin-corona-leugnende-aerzte-melden/

Last edited 2 Jahre zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Oh,wir haben den Artikel wohl gleichzeitig entdeckt, aber doppelt genäht hält ja bekanntlich besser. 🙂

Es ist schon interesant, wie der Ärzteverband hier den politischen Vorgaben folgt.
So züchtet man „Mengeles“, die sich einer politischen Ideologie unterordnen, aber keine unabhängigen Mediziner, die sich dem Wohl der Patienten und dem kritischen Erkenntnisgewinn verpflichtet fühlen.

Sollte der Widerstanddas politische, korrupte System überwinden, wird man einen sehr großen Besen brauchen, um den Kehrricht der Mitläufer zu entfernen.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Moin Rob,

da waren wir wohl in der gleichen Gegend unterwegs. 🙂

Bald gibt es vielleicht Straflager für Dissidenten. Unfasslich. Wo ist der Unterschied zur DDR und zur Sowjetunion? Als Merkel vor Jahren sagte, es gäbe kein Recht auf Demokratie hat man das schnell verdrängt. So wie Kinder Schmerz und Mißbrauch verdrängen müssen, um zu überleben. Sie hat es angekündigt, und wir haben es nicht ernst genommen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Wo ist der Unterschied zur DDR und zur Sowjetunion?

Der Unterschied liegt in den Möglichkeiten der Manipulation und Zensur.
Davon hätte die Stasi geträumt.

Madam Mim aus der Uckermark hat selbst ihren Mentor mit entsorgt.
Was erwartet man von Jemandem, der in einem totalitären System Mitläufer war?
Die weißwaschung für alle SED-Parteien, außer der PDS, war schon eine Demokratie-Persiflage ersten Ranges.

Last edited 2 Jahre zuvor by Robbespiere
Tv
Tv
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Nun, die Madam Mim hat in der DDR Physik studieren dürfen – und das als Pastorentochter. Das wäre keiner Frau aus einer regimekritischen Familie erlaubt worden und dürfte allzu deutlich zeigen, wie es um ihre Loyalität zum Regime bestellt war. Seufz 🙁

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tv
2 Jahre zuvor

@Tv

Nun, die Madam Mim hat in der DDR Physik studieren dürfen – und das als Pastorentochter

Diktatur und Gehirnwäsche sind das lang erprobte Fachgebiet der Pfaffen.
Da hat sich wohl etwas gut gefügt, womit ich jetzt nicht alle Religionsvertreter pauschal über einen Kamm scheren will.
Ausnahmen gibt es auch da, wo die Bibel nicht nur stupide rezitiert, sondern auch im Sinne des Menschen ausgelegt wird.

Tv
Tv
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Hallo,

ich wollte hierbei im Prinzip nichts Schlechtes gegen die Kirche sagen.

Woran mir lag, war, aufzuzeigen, daß es für Kinder aus einer Pfarrerfamilie in einem sehr religions- und kirchenfeindlichen Staat wie der D“D“R normalerweise fast nicht möglich war, auf die Uni zu gehen.
Eine Ausnahme wurde nur dann gemacht, wenn die politische Linientreue der ganzen Pfarrerfamilie zum Marxismus-Leninismus der Staatsführung zweifelsfrei feststand.

P. S.: Madam Mim ist viel zu harmlos für betreffende Frau. Ich halte es für angebrachter, sie mit Dolores Umbridge aus Harry Potter zu vergleichen.

Last edited 2 Jahre zuvor by Tv
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tv
2 Jahre zuvor

@Tv

ich wollte hierbei im Prinzip nichts Schlechtes gegen die Kirche sagen.

Es dürfte schwierig werden, Gutes über sie zu sagen, wenn man ihre Zweitausendjährige Geschichte Revue passieren läßt.
Blut, Unterdrückung und Ausbeutung bis hin zur Auslöschung Andersgläubiger gehören da zum Standard-Repertoire.

Die Vorzüge, die Merkel oder auch Gauck genossen, haben sicher nichts mit ihrem christlichen Engagement zu tun, sondern mit Linientreue ggü. der politischen Ideologie.

Es gibt zwar durchaus Schnittstellen zwischen Christentum und Marxismus, aber die ( auch innerkirchlische ) Herrschaftsstruktur wird vom Klerus fast seit Anbeginn bedingungslos eingefordert.
Die „gewöhnlichen Bürger“ haben dies in Demut als Untertanen/ Leibeigene zu akzeptieren.
Die Kirche ist nach wie vor keine Vertreterin von Interessen der weniger privilegierten Gesellschaftsschichten.

Robbespiere
Robbespiere
2 Jahre zuvor

Passend zum Thema

Schon interessant, wie da ein Ärzteverband den „Eid des Hippokrates“ auslegt:

https://deutsch.rt.com/inland/109033-aerztekammer-berlin-corona-leugnende-aerzte-melden/

Last edited 2 Jahre zuvor by Robbespiere
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

THX! 1933, ick hör dir trapsen!

Leselotte
Leselotte
2 Jahre zuvor

Von Dr. med. Gunter Frank, am 11.11.2020 veröffentlicht:
https://www.achgut.com/artikel/wo_ist_die_grippe_geblieben

Pen
Pen
Reply to  Leselotte
2 Jahre zuvor

Ist mir auch schon aufgefallen. Statt Grippe gibt es nun Corona. Die jährliche Grippe war etwas Normales, das man hinnahm, wie schlechtes Wetter. Corona hingehen ist ein Panik auslösendes Schreckensgespenst, das dem zunehmend autoritären Staat und der Pharmaindustrie von großem Nutzen ist.

Und danke für den Link, ein unbedingt zu lesender Artikel!!

Last edited 2 Jahre zuvor by Pen