Der Konsens-Staat

Überwiegende Mehrheit gegen Corona-Demos. Hohe Zustimmung für die Große Koalition. Große Mehrheit für Maskenpflicht. So sagenhafte Mehrheiten und so viel Alternativlosigkeit, wann hatten wir das zuletzt, Genosse Erich?

Angela Merkel müsse ihre Corona-Politik besser erklären, meinte unlängst Martin Knobbe von Spiegel Online. Der Text stand wohl unter dem Eindruck der Corona-Demo in Berlin. Dass es sogenannte Corona-Leugner gibt – was für ein dummer Terminus für Leute, die dieser Art von Schutzpolitik skeptisch gegenüberstehen -, müsse ja quasi auch auf die Vermittlung seitens der Politik zurückzuführen sein.

Dumm nur, dass sich fast täglich Meldungen stauen, die die Zustimmungswerte zu allerlei Maßnahmen vermitteln. Dass da etwas schlecht erklärt oder vermittelt sein könnte, kann man dabei nicht gerade behaupten. Man präsentiert uns Zahlen, die nichts von der Vielfalt demokratischer Debattenkultur aufweisen, sondern eher was von jenen Beschlüssen aus anderen Tagen dieses Landes, als man im ZK über phantastische Resultate jubelte. Wenn die uns unterbreiteten Zahlen so stimmen, haben wir nicht etwa ein Vermittlungsproblem, sondern ein demokratisches Defizit. Und sollten die Zahlen erst gar nicht stimmen, dann wäre die Sache ohnehin klar.

99,83%, 99,91%, 99,82%, 99,88%

Das sind Werte: 99,83 Prozent aller Wählerinnen und Wähler von 1970, wählten bei der Kommunalwahl in der DDR die Einheitsliste. 1974 war sogar noch eine Steigerung möglich: 99,91 Prozent. »Herber Rückschlag« vier Jahre später: »Nur« noch 99,82 Prozent votierten für die Einheitsliste. 1984 dann ein letzter Anstieg auf 99,88 Prozent, bevor 1989 das Desaster geschieht und Wahlberechtigte in Scharen davonliefen – 98,85 Prozent waren da »nur noch« für die Einheitsliste.

Nun möchte ich nicht in das übliche DDR-Gebashe einstimmen, gleich den allergrößten Unrechtsstaat aller Zeiten beschwören: Aber dieses Zahlenmaterial ist immer dann dienlich, wenn man zwischen dem demokratischen Anspruch (das zweite D in DDR nennt die Demokratie ja beim Namen) und der Alternativlosigkeit laviert. Egal wie hoch der Zuspruch in einer Gesellschaft für Politik oder gesellschaftliche Prozesse auch sein mag: Solche Zahlen erreicht er nie. Zu verschieden sind die menschlichen Wahrnehmungen, Vorurteile und Vorlieben, als dass sie sich so spielend auf einen Nenner bringen ließen.

Diese fast schon einheitsgelisteten Zahlen präsentiert man uns heute wieder. Nicht bei Wahlen. Nein, innerhalb des Notstandsbetriebes. 91 Prozent seien demnach gegen Demonstrationen, die die Corona-Politik beanstanden (laut RTL und n-tv). 87 Prozent sind für die Maskenpflicht – speziell beim Einkaufen. 79 Prozent wollen eine stärkere Begrenzung öffentlicher, 70 Prozent eine stärkere Begrenzung privater Veranstaltungen. Diese Zahlen stammen vom Politbarometer. Der Deutschlandtrend verrät, dass 64 Prozent mit der GroKo einverstanden sind – gut, die Zahl ist vergleichbar niedrig, aber in Relation zu den Vorwerten fast schon gleichzusetzen mit einem dieser Kantersiege aus einer DDR-Kommunalwahl. Vor Corona gab es nämlich Zeiten, da war dieser Wert schlechter als ein SPD-Wahlergebnis.

Alternativlosigkeit: Gesellschaftlich verankert

Im erhobenen Corona-Meinungsbild verfestigt sich, was man dieser Bundeskanzlerin von jeher vorgeworfen hat: Sie ist eine Sachwalterin der Alternativlosigkeit. Das Wort galt vor Jahren sogar als Unwort des Jahres. Die Begründung lautete damals: »Das Wort suggeriere sachlich unangemessen, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe.«

In einer Demokratie ist die Alternativlosigkeit, die sich als Gefühl – und damit als Grundlage der Entscheidungsfindung – manifestiert, ein durchaus größeres Problem. Denn sie untergräbt die Debattenkultur, vereinheitlicht Sichtweisen und erklärt das Argumentieren, das Streiten um Standpunkte, zu einem lästigen Nebeneffekt, den man lieber abgestellt wissen möchte. Kurz und gut: Das alternativlose Lebensgefühl ist ein Gefährder, ein Antidemokrat nämlich, der keine Optionen lässt. Nun könnte man ja, wie es Politiker auch tun, vom Ausnahmezustand wegen der Pandemie ausgehen. In dieser Situation, so könnte man erklären, müsse man halt handeln und nicht debattieren. Wenn das zutrifft, muss man so ehrlich sein und zugeben, dass man das demokratische Muster durchbrochen hat. Wer sich in die Alternativlosigkeit zurückzieht, zieht sich von der Demokratie zurück. Wer da A sagt, der sagt auch B – er muss es nur zugeben.

Natürlich kann und muss man an dieser Stelle auch fragen, ob solche Umfragen realistische Ergebnisse produzieren oder Fake-News im Mantel der jetzt aufoktroyierten Zwangsvernunft sind. Leben wir im Konsens-Staat oder tun sie nur so? Man muss nicht an geplante Gleichschaltung glauben, vorauseilende Vernünftelei erledigt viel effektiver das, was früher Zwänge taten. Bei so hohen Zahlen der Zustimmung, wenn die Alternativlosigkeit also ganz deutlich mit Kennziffern unterfüttert wird, ist es Demokratenpflicht zu zweifeln. Warum? Weil das Alternativlose kein haltbarer, kein fairer, kein vernünftiger Zustand ist. Es ist eine Gefahr, wenn zu viele nur das eine wollen …

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
82 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
1 Jahr zuvor

91 Prozent seien demnach gegen Demonstrationen, die die Corona-Politik beanstanden

Ist die Frage, ob dieser Wert wirklich der Wahrheit entspricht,…
Ja, ich weiß: Meine Blase ist nicht repräsentativ. Aber ich glaube nicht an 91%!

Den Veröffentlichungen der Umfragen traue ich inzwischen allerdings kein Stück mehr. So sind die Ergebnisse von Wahlen immer mehr von diesen Umfragen weit entfernt.

Allerdings wenn die Umfrage wirklich die Realität abbildet, haben wir ein Problem: Die Neigung zum Faschismus in der Mitte unserer Gesellschaft ist nie auch nur ansatzweise seit der NS-Zeit zurückgegangen. Dieser war allerhöchsten temporär auf Urlaub!
Allerdings würde mich das kein Stück überraschen!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Die Neigung zum Faschismus in der Mitte unserer Gesellschaft ist nie auch nur ansatzweise seit der NS-Zeit zurückgegangen. Dieser war allerhöchsten temporär auf Urlaub!

Allerdings würde mich das kein Stück überraschen!

Ich weiß nicht, ob es eine Neigung zum Faschismus gibt, oder ob der Faschismus nicht ein dargebotener, vermeintlicher Strohhalm ist, nach dem gegriffen wird, weil die eigene Ohnmacht unerträglich wird.

Vor 1945 hatten wir den Versailler Vertrag mit seinen unerträglichen Bedingungen und die Weltwirtschaftskrise, welche Existenzen en masse bedrohten.

Heute wird wieder durch die Globalisierung und Automatisierung in Folge der Dominanz des Finanzkapitlismus mit Existenzen gespielt, ohne dass es echte Demokratie und Mitbestimmung gäbe, um diesem Treiben Einhalt zu gebieten.

Ein im Wind treibendes, fremdbestimmtes Blatt im Wind skrupelloser Akteure zu sein, schafft die Basis für die Bereitschaft zur Unterordnung unter ein autoritäres Regime, welches den „Teilhabern“ Stärke und Überlegenheit suggeriert.
Das findet sich sowohl in radikalen religiösen Gruppen wie dem Islamismus, als auch in weltlichen, pseudoreligiösen, faschistoiden, nationalistischen und rassistischen Ideologien.

Die Grundlage ist immer die gleiche, nämlich die eigene, durch Dominanz mächtiger Akteure erzeugte Minderwertigkeit, die durch Übertragung auf andere Gruppen kompensiert wird.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Eine fatale Rolle spielen die Einheitsmedien, vor allem die ÖR. Anders ist der Konsens von über 90% von 83 Milionen nicht zu erklären. Die Reaktion von Familie und Freunden auf ein Video gestern war mehr, als krass. Von Desinteresse über Aggressivität bis hin zu tränenreichen Bitten, doch bitte nicht mehr „solche Videos“ zu schicken, war alles dabei. Die sitzen halt alle JEDEN ABEND vor der Glotze und glauben ALLES.

Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Man kann, darf und soll in einer Demokratie gegen oder für vetschiedene politische Meinungen sein, wer sich jedoch gegen Demonstrationen ausspricht ist kein Demokrat.

Marla
Marla
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Ich glaub nur her Statistik, die ich selber fälschte!

Frust
Frust
1 Jahr zuvor

Ich habe vor kurzem ein Interview mit einer Deutschen die auf Malta lebt gesehen. Sie sagte das es vor Corona einen großen Unmut gegenüber der Regierung gab (Korruption und der Mord an einer Journalistin) und es wöchentlich zu Demonstrationen gegen die Regierung kam.
Mit Corona steht nun plötzlich auch der größte Teil der Malteser hinter der Regierung.

Einerseits glaube ich den Umfragen nicht. Andererseits kann ich mir mittlerweile fast vorstellen das sie doch ein einigermaßen richtiges Bild der Stimmnung abbilden, wenn man sieht wie die Menschen immer noch in Panik und Angst gefangen sind und gehalten werden. Und in diesem Zustand fällt klares Denken halt verdammt schwer.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frust
1 Jahr zuvor

Ich habe vor kurzem ein Interview mit einer Deutschen die auf Malta lebt gesehen. Sie sagte das es vor Corona einen großen Unmut gegenüber der Regierung gab (Korruption und der Mord an einer Journalistin) und es wöchentlich zu Demonstrationen gegen die Regierung kam.

Mit Corona steht nun plötzlich auch der größte Teil der Malteser hinter der Regierung.

Überall und zu allen Zeiten war es ein beliebtes Mittel der Herrschenden, Angst zu erzeugen, damit Feindbilder zu erzeugen und so die Massen hinter sich zu bringen.

Sender Gleiwitz funktioniert wg. diverser Enthüllungen und der größeren Bandbreite an Informationsquellen nicht mehr so wie früher, aber ein nebulöses Killer-Virus ist perfekt dazu geeignet, selbst Kritiker in den eigenen Reihen als Feind zu brandmarken und dem Volkszorn auszuliefern.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wieviel davon ist wahr, wieviel pure Propaganda? Man kann es nicht überprüfen, und Umfragen kann leicht manipulieren.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Alles, was nicht durch Beweise öffentlich belegt wird und lediglich eine Behauptung darstellt, ist aus meiner Sicht Propaganda.
Es muss im Recht immer der Grundsatz „in dubio pro reo“ gelten, sonst herscht reine Willkür gg. Jedermann.
Der Ankläger hat die Pflicht, den Täter einwandfrei zu überführen.

Im Codex Hamurapi ( 18 Jhd. BC in Babylon ) wurde festgelegt, dass, wer einen Anderen des Mordes bezichtigt und das vor Gericht nicht beweisen konnte, selbst hingerichtet wird.
Nach diesem Prinzip wären Alle, die ihr Lager unter der Atlantikbrücke aufgeschlagen und Russland ohne Nachweis bezichtigt haben, fällig.

Marla
Marla
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ja, wir sollten die Wortverdreher-Rüstungsindustrie nicht ausser acht lassen! Sie ist mächtiger geworden als die Waffenindustrie!

Zu Event201 (der VorCorona Übung der Reichen und Mächtigen) wurden auch ‚….die Vizepräsidentin des drittgrößten Medienkonzerns der Welt, NBC Universal, oder auch der Präsident von Edelman, der größten PR-Agentur der Welt. ‚ geladen
https://www.nachdenkseiten.de/?p=64984

Sukram71
Sukram71
1 Jahr zuvor

Denn sie [die Alternativlosigkeit] untergräbt die Debattenkultur, vereinheitlicht Sichtweisen und erklärt das Argumentieren, das Streiten um Standpunkte, zu einem lästigen Nebeneffekt, den man lieber abgestellt wissen möchte.

Es macht ja auch wenig Sinn, prominent über zB grundlegende Regeln der Straßenverkehrsordnung (zB rechts-vor-links) zu debattieren, wenn an gemeinsamen Regeln (Achtung: alternativlos) kein Weg vorbei führt
und das einige Leute bloß dazu aufstacheln würde, aus Protest gegen die böse Regierung und die diktatorische StVO, gegen die dann hochgradig politisierte StVO zu verstoßen und aus Protest Links Vorfahrt zu geben.

Aber es wird ja trotzdem diskutiert.
Die meisten Leute halten es aber für nicht sinnvoll, drei oder vier Exoten unter den Doktoren zu folgen, bloß weil die erzählen, was manche gerne hören wollen.

Hinzu kommt natürlich, dass es ein Teil der alten Leute liebt, wenn sie aufgrund ihrer Erfahrung Regeln aufstellen, an die sich auch die Jungen halten müssen. Das sieht man auch schön in ZDF-Serien, wenn junge Leute (Mitte/Ende 40 🤦‍♂️) mit ihren Liebesproblemen zu ihren Eltern (70) kommen und die das dann mit Ruhe und Erfahrung für sie lösen… 😂🤣

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
gelegentlich
gelegentlich
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Oh, nur weil er hinkt ist dasStVO-Beispiel noch kein Vergleich. Wenn der Staat Dinge verbietet sollte man dafür wissenschaftliche Evidenz haben und das Verbot muss verhältnismäßig sein. Die StVO ist eine reine legitime Setzung.
Sie sollten sich wirklich informieren. Die „drei oder vier Exoten unter den Doktoren“ sind diejenigen, auf die sich die Regierung hierzulande bezieht. Das wird insbesondere klar wenn man auch noch die internationale wissenschaftliche Reputation heranzieht. Es gibt zwar dafür keine amtliche Hitparade aber ein C. Drosten ist da im Vergleich etwa zu Ionnidis oder Tegnell oder Bhakdi ein sehr, sehr kleines Licht. In Deutschland allein ist das auch alles andere als klar. Oder wollen Sie einen Hockertz als Exot bezeichnen?
Welche Erfahrung können die alten Leute mit CoV-2 vorweisen? Die können sich höchstens auf Grippe in allen Formen beziehen. Und ganz richtig: die gleichen Regeln wie bei Grippe brauchen wir auch jetzt, hier und heute. Erst recht wenn CoV-2 hier wie eine leichte Wintergrippe aufschlägt mit Untersterblichkeit.

Sukram71
Sukram71
Reply to  gelegentlich
1 Jahr zuvor

Bei der StVO und SARS-CoV-2-Regeln ist es gleichermaßen erforderlich, dass möglichst viele bzw alle mitmachen. Deshalb soll das nicht politisiert werden. Wohin das sonst führt, sieht man in den USA.

Und die Regeln basieren auf wissenschaftlicher Evidenz. Soweit die unverhältnismäßig sind, wurden und werden die von Gerichten gekippt.

Dass zB Masken die Ausbreitung des Virus verlangsamen, beweisen eine Meta-Studie (Zusammenfassung vieler Studien) der WHO und Studien aus Deutschland zu Jena und anderen Städten. Das ist wissenschaftliche Evidenz.

Außerdem haben alle Leute Erfahrungen mit Schnupfen und dass Abstand, Hände waschen und höchstwahrscheinlich auch Masken gegen Verbreitung von Schnupfen und andere Tröpfchen-Infektionen helfen, ist einfach breites Allgemeinwissen und jahrzehntelange Alltagserfahrung.

Wie schädlich ein neues Virus dann – bei fortschreitenden Behandlungsmöglichkeiten – real ist und wie er sich ausbreitet, sieht man idR erst in der Rückschau, deshalb ist man da so vorsichtig.

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
gelegentlich
gelegentlich
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

„Und die Regeln basieren auf wissenschaftlicher Evidenz.“
Das ist bei Masken z.B. definitiv nicht der Fall. Das läßt sich leicht zeigen:
Zitiert nach https://multipolar-magazin.de/, „Aktuelle Empfehhlungen“ am
16.9.2020.
Stellungnahme von Christian Drosten im Gesundheitsausschuss am 9.9.: „Wir wissen nicht ob die Verwendung von Alltagsmasken dazu führt, dass die erhaltene Virusdosis geringer ist und dass der Krankheitsverlauf deshalb weniger schädlich sein könnte. Das ist eine reine Spekultion. Dazu gibt es keine
wissenschaftlichen Belege. Und es gibt umge­kehrt in Ländern, in denen man sagen kann, es wur­de von Anfang an durch­gän­gig Maske getra­gen, dazu gehö­ren sehr vie­le asia­ti­sche Länder, und trotz­dem ist es zu gro­ßen Ausbrüchen
gekom­men. So kann es zusam­men­pas­sen, und mei­ne Einschätzung ist auf die­ser Basis eben über­haupt nicht, daß sich die Grundsituation ver­än­dert hat.“

Zitiert bei https://www.corodok.de/drosten-nicht-geschwaenzt/

Wenn man mit „Drosten Gesundheitsausschuss 9.9.“ danach googelt wird nur
multipolar angezeigt. D.h. die MSM haben das nicht gebracht.

Sie werden nun nicht unterstellen dass Drosten das Parlament anlügt?

Die „Studie“ aus Jena ist eine Beleidigung für den Verstand. Eine quirlige Universitätsstadt voller Studenten, während des Lockdowns gähnend leer. Der richtige Zeitpunkt solch eine Studie nicht durchzuführen.

Mit dem Rest haben Sie recht. Auf diese Erfahrungen sollten wir jetzt zurück greifen. Also sofort all diese Maßnahmen einstellen und gemeinsam versuchen aufgrund dieser Erfahrungen freiwillig zu handeln. Bewährtes sich bewähren lassen.

Sukram71
Sukram71
Reply to  gelegentlich
1 Jahr zuvor

dass der Krankheitsverlauf deshalb weniger schädlich sein könnte.

Es hat gesagt, dass man nicht weiß, ob eine kleinere Virusmenge zu Beginn den Krankheitsverlauf abmildert. Also ob es bei einer Infektion zu einem schweren oder milden Verlauf kommt. Das stimmt.

Es hat aber *nicht* gesagt, dass Masken nicht die Verbreitung der Infektion verlangsamen. Das hast du völlig falsch verstanden und auf dieser Basis verbreitest du nun Unsinn. 🙄

Und die Eindämmung einer Infektionskrankheit die per Tröpfchen übertragen wird, funktioniert eben genauso wenig auf freiwilliger Basis, wie die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung.

Schon alleine, weil es Leute gibt, die sich einzelne Zitate herauspicken und diese dann auch noch falsch verstehen (wollen). ☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
gelegentlich
gelegentlich
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Es wird sofort richtig wenn man es ganz zitiert. Dazu zählt: „Dazu gibt es keine
wissenschaftlichen Belege.“ Also für die Verwendung von Masken. Wenn man sich 1001 Studien und „Studien“ dazu anschaut kommt man zum gleichen Ergebnis. Kann man gerne mal tun, Sie sollten es tun.

„Und die Eindämmung einer Infektionskrankheit die per Tröpfchen übertragen wird, funktioniert eben genauso wenig auf freiwilliger Basis,..“ Aha, die von Ihenn eingebrachten „Erfahrungen“ der Alten sind dann also einen Dreck wert?

Last edited 1 Jahr zuvor by gelegentlich
Sukram71
Sukram71
Reply to  gelegentlich
1 Jahr zuvor

Also es gibt ne ganze Reihe von Studien, die die Wirksamkeit von Masken belegen und die gehen von Abstreiten und Verdrehen auch nicht weg.

Außerdem ist es einfach logisch, dass es einen Unterschied macht, ob ein infektiöser Mensch Maske trägt oder wild in der Gegend herumhustet.

Und Drosten hat gesagt, dass es keine wissenschaftliche Belege dazu gibt, ob eine große oder kleine Virusmege den *Krankheitsverlauf* beeinflusst. Das ist was völlig anders, als was du daraus machst. Lies das doch mal richtig. 🙄

Und wenn das alles so ist, wie du sagst, dann lass dir ein Bußgeld wegen fehlender Maske aufbrummen und klage dich dann durch die Instanzen.

Dass das noch keiner gemacht hat, liegt schlicht daran, dass es an der Wirksamkeit von Masken wenig Zweifel gibt und das auch kein besonderer Eingriff in Grundrechte ist. Sonst könnte man die Genehmigung vom Demonstrationen auch nicht von Masken abhängig machen.

Deshalb gibt es auch keine große politische Debatte darum, sondern die Masken gelten als zur Zeit leider alternativlos, auch wenn viele total davon genervt sind. Ich schätze, Mitte nächsten Jahres werden die meisten Leute ungeduldig.

Aber jetzt setzen sich die Leute erstmal in die Sonne, nehmen im Café die Maske ab und essen ein Stück Kuchen, statt sich unnötig über so nen Quatsch aufzuregen, den man sowieso nicht ändern kann oder sollte. 🙄☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
gelegentlich
gelegentlich
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Ach Gottchen: „Also es gibt ne ganze Reihe von Studien, die die Wirksamkeit von Masken belegen und die gehen von Abstreiten und Verdrehen auch nicht weg.“
Nö, die brauchen auch nicht weg gehen. Es gibt halt ne gleich große oder größere Menge an seriösen wissenschaftlichen Studien die das Gegenteil belegen. Und das bedeutet im Ergebnis: keine klare wisenschaftlich begründete Evidenz für die Benutzung dieser Masken. Wenn man genau liest, was Sie endlich mal tun sollten, hat Drosten diesen Zustand zutreffend zusammen gefaßt. Dass „…es an der Wirksamkeit von Masken wenig Zweifel gibt…“ ist, mit Verlaub, ein freches propagandistisches Märchen. Der auf der von Ihnen eingebrachten Erfahrungen der Alten aufbauende gesunde Menschenverstand akzeptiert verschiedene Formen sozialer Distanzierungen aber eben nicht die getroffenen Maßnahmen. Also weg damit. – Und jetzt bleiben Sie bitte mal bei dem von Ihnen eingebrachten Thema: waren die früher üblichen Methoden der Eidämmung von Grippe denn falsch? Und wenn nein: warum sollten die bei einem im Vergleich harmloseren (=> Sterbezahlen!) Virus nicht reichen?

Das gilt auch für „…Deshalb gibt es auch keine große politische Debatte darum,“ Kein Wunder, bei diesem beklagenswerten Zustand unserer Medien.
Es gibt nur noch Medien bei denen man immer den Verdacht auf FakeNews im Einzelfall jeweils detailliert ausräumen muss. Auf allen Seiten übrigens.
Fest steht nur dass die poltische Basis der Beschlüsse der Regierung, das geleakte Papier aus dem Innenministerium, auf der Grundlage von FakeNews erstellt wurde aber dass es noch keine disziplinarischen Konsequenzen dafür gibt. Man hat ja noch nicht mal diese an sich obsoleten Maßnahmen zurück genommen.

Last edited 1 Jahr zuvor by gelegentlich
Sukram71
Sukram71
Reply to  gelegentlich
1 Jahr zuvor

Wenn du meinst, dann ist es eben so… Die Sonne scheint, geh lieber was raus, statt dich sinnlos über Dinge aufzuregen, bei denen du wahrscheinlich im Unrecht bist, weil andere sonst längst dagegen vor Gericht gezogen wären.

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
niki
niki
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Alternativlos… ja genau… Warum zur Hölle steigen ausgerechnet dort die Fallraten so extrem wo die Maskenpflicht noch viel viel strenger ausgelegt ist und auch durchgesetzt wird?
Kann es sein, dass diese einen Scheißdreck bringt?

Sukram71
Sukram71
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Weil Abstand halten nicht zur spanischen Kultur gehört, hab ich im Interview mit der Vizechefin einer dortigen Intensivstation gelesen. Man weiß es so nicht genau. ☺️

Aus solcher Korrelation kann man ohne genaue Prüfung keine weitltreichenden Schlüsse ziehen. Die Maskenpflicht ist strenger, weil es viele Fälle gab und wieder gibt.

Stell ne Kerze vor deinem Angela Merkel-Schrein auf und danke ihr für das gute Lebrn hier. ☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
gelegentlich
gelegentlich
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Logik hilft weiter. Wenn Masken was brächten würde die Nähe weniger ausmachen. Wenn sie nichts bringen oder wenig, was zu zeigen war, dann schon. „Man weiß es so nicht genau.“ Wenn man es nicht so genau weiß, mein Guter, warum tun Sie dann dauernd so als ob? Wieder ein Punkt um die nicht hinreichend begründeten Maßnahmen jetzt einzustellen.

Sukram71
Sukram71
Reply to  gelegentlich
1 Jahr zuvor

So einfach wird das wohl nicht sein.Ich muss jetzt wieder weiterarbeiten. Ich lenke mich hier bloß etwas von der Arbeit ab. ☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Oh, hauerha!! Roberto, ich glaub, Sukram hat Fieber!!! Nen Altar für die Mutter Angela! Ich denk, ich spinn!!! Kann man net hier was installieren, so ne Art „Sukram-Spam-Filter“?
Meine Toleranz ihm gegenüber ist jetzt leider auf den Nullpunkt gesunken…

Pen
Pen
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Dito!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Oh, hauerha!! Roberto, ich glaub, Sukram hat Fieber!!! Nen Altar für die Mutter Angela! Ich denk, ich spinn!!! Kann man net hier was installieren, so ne Art „Sukram-Spam-Filter“?

Nanana, Chrissie, Masochisten haben auch ihre Daseinsberechtigung.
Die tun doch Keinem weh…….außer sich selbst. 🙂

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere:
Wäre ich nur so gelassen wie du…
😵😵😵

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Das meinst du nur.
Wenn mich eine Person im realen Leben außerhalb des Internets derart abnervt, ist es mit meiner Gelassenheit schnell vorbei.
Mein Siedepunkt liegt da leider recht niedrig, wenn ich solchen Fatzkes nicht baldigst den Rücken kehre.

niki
niki
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Du bist so etwas von vorhersehbar…

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

Also es gibt ne ganze reihe von Studien, die die Unwirksamkeit von Masken belegen und die gehen von Abstreiten und Verdrehen auch nicht weg.

Drosten sagte: „Wir wissen nicht ob die Verwendung von Alltagsmasken dazu führt, dass die erhaltene Virusdosis geringer ist und dass der Krankheitsverlauf deshalb weniger schädlich sein könnte.“ Anscheinend ist lesen und verstehen nicht eine deiner Stärken.

Das nicht jeder gegen die Maskenpflicht klagt, liegt wohl eher am fehlenden Geld und der fehlenden Zeit. Dein Rechtsverständnis bezüglich Grundrechten und Demonstrationen ist mit naiv noch schmeichelnd umschrieben. Für den Rest deines Posts benutze ich mal dein Lieblings-Smiley 🙄.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Andi Kyrsch
1 Jahr zuvor

Nein. Geklagt wird nicht, weil es eben kein Gesetz ist, sondern ein Gebot. Spannender dürften da Widerspruchsverfahren bei verhängten Bußgeldern sein.

Im Übrigen steht der Deutsche auf Regeln, auch wenn sie unsinnig sind. Das Einzige, was er sich dabei noch wünscht, sind noch mehr Regeln und dass er seinen Nachbarn dabei erwischt, diese nicht einzuhalten und das der Nachbar dafür drakonisch bestraft wird.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

@Sukram

Bei der StVO und SARS-CoV-2-Regeln ist es gleichermaßen erforderlich, dass möglichst viele bzw alle mitmachen. Deshalb soll das nicht politisiert werden.

Noch so ein willenloser Vergleich wie mit der Feuerwehr.
Die Regeln der StVO beruhen auf Erkenntnis aller Verkehrsteilnehmer und Logik, Wo ist diese Evidenz im Falle Sars-Cov-2?
Die Behauptung der Gefährlichkeit ist politisch motiviert und nicht im Geringsten medizinisch bewiesen.

Experten, die eine gegenteilige Auffassung haben, werden schlicht ignoriert, ja sogar diffamiert.
Was ist an dieser Vorgehensweise wissenschaftlich, zumal wenn in Institut wie das RKI dem Bundesgesundheits-Ministerium untersteht?

Wer garantiert denn, dass die Parteipolitik in D. nicht wirtschaftlichen Individualinteressen folgt, statt dem Allgemeinwohl?

Beispiele für gelungene Lobbyarbeit gibt es doch zur Genüge.

Dass zB Masken die Ausbreitung des Virus verlangsamen, beweisen eine Meta-Studie (Zusammenfassung vieler Studien) der WHO und Studien aus Deutschland zu Jena und anderen Städten. Das ist wissenschaftliche Evidenz.

Apropos WHO…..heute schon mal nachgedacht?

https://www.nachdenkseiten.de/?p=64984

Rudi
Rudi
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Eine eigene Rechnung für den September 2020. Die Zahlen sind von Statista.

01. September: 246.015 Infizierte, 9.306 Verstorbene21. September: 274.712 Infizierte, 9.390 VerstorbeneDas bedeutet: Innerhalb von drei Wochen sind 84 Menschen an Covid-19 verstorben. Das sind durchschnittlich pro Tag statistische 4 Menschen bei einer Einwohnerzahl von über 80 Millionen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Rudi
horst2
horst2
Reply to  Rudi
1 Jahr zuvor

@Rudi
Man weiß leider überhaupt nicht woran diese Menschen gestorben sind. Es wird einfach COVID19 zugeordnet.
Interessant dabei ist der Faktenabgleich. Dazu kann man Ergebnisse der Tests in den Sentinelpraxen heranziehen.
Bei diesen Tests sind seit der ~KW16 (mitte April) KEINE coronapositiven Ergebnisse mehr ermittelt worden. ABER, seitdem trotzdem immer noch Influenzapositive.
=> Da findet offensichtlich schon seit Monaten eine Umetikettierung statt. Jeder Tote, der irgendwie Coronazeugs in sich hat oder an einer Lugenentzündung gestorben ist, wird einfach als Coronatoter deklariert. Es findet offensichtlich keine qualifizierte Ermittlung der Todesursache statt.
Das ist eine der vielen Zahlentürkereien.
Übrigens, als Nebeneffekt dieser Betrügerei haben wir dann aktuell auch kaum noch Influenzatote. Ja, wo sind sie denn hin?
Das ist alles ein mega Hoax.

Last edited 1 Jahr zuvor by horst2
Rudi
Rudi
Reply to  horst2
1 Jahr zuvor

Ich habe Zahlen genommen, die aus einem bürgerlich anerkannten Institut stammen, damit man keine „Fake-News“ produziert. Würde diese Art von Darstellung publiziert, wäre der Schrecken geringer. Stattdessen nutzt man meistens die Aufaddiererei, so dass die Zahlen immer größer werden und damit bedrohlicher wirken.

Außerdem: Infiziert bedeutet nicht zwangsläufig krank, wenn keine Symptome vorhanden sind. Ginge ich ohne Symptome zum Arzt und bäte ihn, mich gegen Grippe zu behandeln, würde er wahrscheinlich den Scheibenwischer machen.

horst2
horst2
Reply to  Rudi
1 Jahr zuvor

Witzig. Die Zahlen, die ich weiter oben erwähnt habe, sind direkt aus den Sentinelpraxen des RKI. Kann jeder selbst nachschlagen in den Wochenberichten der Arbeitsgruppe Influenza (Grippeweb).
Seit ~KW16 gibt es in den Sentinelpraxen KEINE Coronapositiven mehr.
Aber, es gibt relativ viele Influenzapositive. Wo sind die ganzen Influenzatoten hin?
=> Man hat die zu Coronatoten umetikettiert. Dasselbe Spiel in den USA (dokumentiert von Dr. Dan Erickson).

die aus einem bürgerlich anerkannten Institut stammen

Ja, und jetzt? Alle „anerkannten Institute“ sind doch sukzessive in den Korruptionssumpf getrieben worden.
Die Charité war auch sicherlich mal seriös. Und heute? Heute hat sie Wirrologen in Führungspositionen. Das RKI war auch sicherlich mal seriös. Und sicherlich arbeiten dort auch noch seriöse Leute. Nur, jetzt räumt dort ein Tiermediziner alle Seriosität ab. Und dann bleibt zum Schluß nichts weiter als eine von Korrupten ferngesteuerte Institution übrig.
Es wird Zeit den Korrupten das Handwerk zu legen, bevor dieser Korruptionskrebs weiter ungehindert wuchern kann.

Last edited 1 Jahr zuvor by horst2
Rudi
Rudi
Reply to  horst2
1 Jahr zuvor

Ich weiß nicht, was du mit den Sentinelpraxen sagen willst? Setz doch einfach mal einen Link, statt zu schreiben: „Kann jeder selbst nachschlagen…“. Schließlich sind wir im Internet.

Das RKI schreibt zur Erläuterung:

„Sentinelpraxen tragen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement dazu bei, wichtige Eckdaten über die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen und der jährlich auftretenden Grippewelle wie z. B. den Beginn, die regionale Verbreitung und die Inzidenz von Influenzaerkrankungen zu erfassen.“

Deine Feststellung: „Seit ~KW16 gibt es in den Sentinelpraxen KEINE Coronapositiven mehr.“, ist kein Beleg dafür, dass Influenzatote „zu Coronatoten umetikettiert“ würden, wie du behauptest.

horst2
horst2
Reply to  Rudi
1 Jahr zuvor

ist kein Beleg dafür, dass Influenzatote „zu Coronatoten umetikettiert“ würden,

Sorry, es ist aber ein überdeutliches Indiz. Wenn es in Deutschland in den Sentinelpraxen vor allem Influenzapositive gibt, aber bei den Grippetoten im Widerspruch dazu quasi nur noch Coronatote, dann stimmen die Zahlen offensichtlich nicht überein.
Das müsste doch sogar dir auffallen. Die Ergebnisse der Sentinelpraxen sind nur ein weiteres Indiz für die massiven Statistikfälschereien der Politik.
Hier wurde und wird offensichtlich umetikettiert.
Dasselbe Vorgehen (s. Dr. Dan Erickson) in den USA.

Dr. Dan Erickson: It’s interesting, when i’m writing up my death report i’m being pressured to add COVID. why is that? Dr. Dan Erickson: why are we being pressured to add COVID? […]

Off: According to Erickson there’s something much larger at play here […]

Dr. Dan Erickson: It’s not about science and it’s not about COVID. […]

Auch die Darstellung der „Infektionszahlen“ ist unseriös. Wenn ich die Daten aggregiere, dann müssen logischerweise die „Infektionszahlen“ immer steigen.
Und diese irreführenden Darstellungen werden konzertiert weltweit von den „Leitmedien“ dargebracht. Wer da jetzt noch an Unfähigkeit bei den Akteuren glaubt, der ist doch völlig verblödet.

Last edited 1 Jahr zuvor by horst2
niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Die Regeln der StVO beruhen auf Erkenntnis aller Verkehrsteilnehmer und Logik…

Auch nicht wirklich… Aber gut… Ist immer noch um Äonen besser als bei der Corona-Politik! Und die Verkehrpolitik (Gesetzgebung StVO) ist schon vollkommen beScheuert…

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Auch wieder wahr.
Italiener überleben ihre Straße auch ohne Regeln. 😀

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Als Anfängerin in Italien fahren…..zuerst Schweiß und Stress dann bemerkt: die halten sich an nix und fahren Kamikatze, aber sind tausendmal höflicher, lassen dich einscheren, nicht nachtretend und nachtragend…. (In Deutschland oft genug erlebt: eingeklemmt zwischen 2 Machos, die nicht von einem geringeren Auto und dann noch Frau überholt werden wollten!)
Dann lieber Italien mit ihrer ‚kreativen‘ StVO…. genau wie Frankreich!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Marla
1 Jahr zuvor

Marla..100% ruchtig geschildert! Und ich kann das kompetent beurteilen, ich habe 38 Jahre in Wiesbaden als Linienbusfahrerin gearbeitet…und war immer völlig entspannt, wenn ich in meiner 2 Heimat Frankreich unterwegs war…die fahren zwar auch oft bissl „italienisch“ aber deutlich weniger aggressiv…

Marla
Marla
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Jeder der mal lange nach Führerscheinprüfung wieder ins Buch schaut würde keine Prüfung mehr bestehen…. Vieles ist nämlich nicht logisch und alltagstauglich!
Nachts Kreuzung, rote Ampel, weit und breit niemand! Offiziell musst du stehen bleiben!
Und warum nicht generell Tempo 130 eingeführt wird, bzw Auto von vorneherein nicht schneller fahren können versteht ich auch nicht! Und die vielen Strecken, wo es ‚plötzlich‘ Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt (die im Volksmund nicht selten Abzockestellen genannt werden!) und und und….

horst2
horst2
Reply to  Marla
1 Jahr zuvor

Die StVO ist eine Regelung zur Vereinfach des Lebens. Sie verhindert unnötige Konflikte und damit materielle/physische Schäden.
Hingegen dient eine fingierte Seuche lediglich der Bereicherung einiger weniger. Sie generiert materielle/immaterielle Schäden. Sie bedient die Habgier der Pharmamafia und die Herrschsucht des verfassungsfeindlichen Gesindels (CDU/CSU/SPD ….).

Die StVO ist auch keine Gesslerhut der lediglich der Unterwerfung dient. Aber die fingierte Corona-Seuche ist genau dieser Gesslerhut. Sie dient lediglich dazu, die totale Unterwerfung von den betrogenen Opfern einzufordern.
Wer sich dagegen zur Wehr setzt, weil er zu Recht auf seinen Grundrechten besteht, der muß mit politischer Verfolgung rechnen.
In der Corona-Politik spiegelt sich damit die Architkektur des Unrechtsstaates wieder.

Last edited 1 Jahr zuvor by horst2
Marla
Marla
Reply to  horst2
1 Jahr zuvor

tschuldigung @horts2….. als bekennende Einwohnerin zweier Staatsgebilde und als Bürgerin und als Mutter habe ich gelernt:
Regeln an sich, die vernünftig sind…. dienen wirklich der Lebenserleichterung!
(Unser Leben wird umrahmt von Chaos UND Regelsysteme! Beides ist lebensnotwendig!)

Andererseits und ABER sind sie nicht selten eine Entmündigung, Verlogen, Klassenrassistisch und komplett übertrieben!
Und wird besonders gern -seit vor 33, 33-45, nach 45 kennen ‚wir‘ das- von einer institutionellen Mittelschicht mißbraucht! Regeln dienen nicht selten den Regelwütigen, um sich zu behaupten und um die Regelwütigen(und dann natürlich auch die Unties) sich gegenseitig in Schach zu halten!

(Man weiß aus Untersuchungen, wenn sich die NS geplagte Mittelschicht nicht an Vorgaben hielt passierte relativ wenig, aber ihre Angst davor war der Impuls für 60 000 000 Ermordete!)

Und das Drama sind auch die Regel-Brauchenden, die AngstHasen, die nicht selten mit Kontrollwütigen übereinstimmen! Denn ja, selbst entscheiden ist auch anstrengend! (Nicht wenige Menschen haben in den letzten Jahrhunderten regelrecht Angst vor Chaos/Angst, vor Lebendigkeit eingerichtet bekommen!)

Und die permanente Entmündigung schafft auch gigantische Unsicherheiten! Kann man gut im StVO beobachten: Ampel fällt aus und Chaos, Wut, Aggressor kommt zum Vorschein!
Chaotische Systeme geben sich selber Regeln!

Und im Krankheitsfall gibt es schon seit Jahrhunderten ungeschriebene Regeln, Regeln die sich bewährt haben!
In meiner Kindheit war es ‚Regel‘, dass man Verwandte, Freunde, Nachbarn im Krankenhaus (später auch Altenheim) besuchte….. gleichzeitig war es klar, dass jemand mit ner ansteckenden Krankheit fern blieb!
Der Kranke wurde aufgrund seiner Schwäche auch geschützt!
Je nach Krankheit hieß es: ‚raus aus dem Haus, tobt euch draußen aus, Bruder braucht Ruhe!‘ und der ‚positive Krankheitsgewinn‘ gehörte zum Heilungsprozess dazu! Das besondere Essen, die Einzelpflege, die Aufmerksamkeit…. und ich kann mich nicht erinnern, dass es deswegen Streit/Neid gab! Es gehörte dazu!

Mich nervt seit Jahren diese schwarzweiß/ FreundFeind Etikettierung! Wenn du da stehst bist du hier gegen! Und wenn du hier gegen bist bist du dann da dafür!
Frappierend: je mehr die Mitte die Mitte sucht, desto mehr verlieren wir die breite, lebendige, chaotisch und trotzdem ‚gesicherte‘ Lebensmitte!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marla
1 Jahr zuvor

@Marla

Nachts Kreuzung, rote Ampel, weit und breit niemand! Offiziell musst du stehen bleiben!

Ja, die Regeln kennen keine Ausnahme und keine Haupverkehrszeit, das stimmt.
Man könnte dies Ampeln ja Nachts ausschalten und die Schilder bzw. die „Rechts vor Links“ Regel gelten lassen.
Mancherorts wird das auch so gemacht.

Und warum nicht generell Tempo 130 eingeführt wird, bzw Auto von vorneherein nicht schneller fahren können versteht ich auch nicht!

Ich auch nicht.
Das ist eine Entgegenkommen an die Autoindustrie, um PS-starke Boliden verkaufen zu können und die argumentiert mit Atandortsicherung.
Das ist aber Quatsch, denn andere „Autostaaten“ wie Japan, Korea oder USA haben ja auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sogar unter 130 Km/H.

Und die vielen Strecken, wo es ‚plötzlich‘ Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt (die im Volksmund nicht selten Abzockestellen genannt werden!)

Tja, über die StVO bekommt man am leichtesten Geld in die Stadtkase.
Andererseits weigert man sich aber vehement, z.B. an uneinsehbaren Stellen Spiegel aufzustellen oder Tempo-30-Zonen mit Schwellern zu versehen, die ein langsames Fahren erzwingen.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Marla
1 Jahr zuvor

Wieder 100%!

Rudi
Rudi
1 Jahr zuvor

91 Prozent seien demnach gegen Demonstrationen, die die Corona-Politik beanstanden (laut RTL und n-tv). 87 Prozent sind für die Maskenpflicht – speziell beim Einkaufen.

Warum sind 91 Prozent gegen Demonstrationen? Weil nahezu 100 Prozent sich aus dem Leitmedien informieren. Dass Umfragen problematisch sind, liegt auf der Hand. Belege dafür findet man dann, wenn die Wahlvorhersagen mal wieder daneben lagen. Andererseits: Umfragen sind heute so billig geworden, dass jeder Auftraggeber sich eine besorgen und in die Öffentlichkeit bringen kann. Dass die beauftragten Institute auf Nachfolgeaufträge hoffen, legt eine weitere Problematik dar.

Die Kunst des scheinbar demokratischen Regierens ist, den Regierten den Glauben nahezubringen, sie lebten in demokratischen Verhältnissen. Das ist aufwendiger als eine konkrete Zensur, wie sie in nicht wenigen Ländern praktiziert wird. Bringt aber Vorteile für die Macht- und Besitzhabenden. Haben wir eine Pressevielfalt, wenn die Zeitungsverlage in den Händen weniger Besitzerfamilien sind, wie das in Deutschland der Fall ist? Haben wir Pressefreiheit im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn die Anchormen und -women in transatlantischen Lobbyoranisationen vertreten sind? Ich habe da Zweifel.

Last edited 1 Jahr zuvor by Rudi
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rudi
1 Jahr zuvor

Mittlerweile geht mir der grobe Unfug mit den geimeinen Masken, samt den Zeugen Coronas so auf den Zeiger, dass ich sehr geneigt bin verbal Corona Angst und Schrecken zu verbreiten. Meiner dunklem Seele würde es sehr gut tun dahingehend aktiv zu werden. Man erzählt z. B. die Mähr von Covid 20 und jungen Leistungssportlern die sich nie im Leben mehr davon erholen werden, und den kommenden Virusmutationen die noch viel schlimmer sein werden, usw.

gelegentlich
gelegentlich
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor


Wir brauchen kein Adrenalin mehr. Eine ausführliche Studie zur Wirkung von Masken findet sich hier:
https://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Das-Aufrechterhalten-der-Massnahmen-trotz-einer-dramatisch-gesunkenen-Sterberate-4906401.html?seite=4
Es wird auch aufgezeigt, was wir alle eh wissen. dass und warum es in den Fußgängerzonen keine wilden Elefanten gibt.

Sukram71
Sukram71
Reply to  gelegentlich
1 Jahr zuvor

Das ist keine wissenschaftliche Studie, sondern ein TP-Artikel… 🙄

Und von Klatschen gehen auch dann keine Elefanten weg, wenn welche da wären. Deshalb kann man mit solch einem Unsinn nicht argumentieren. 🤦‍♂️

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

@sukram

Das ist keine wissenschaftliche Studie, sondern ein TP-Artikel…

Stimmt, du Hobby-Legastheniker, aber mit Quellenangaben.

Sukram71
Sukram71
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Jo, mit Quellenangabe zu Aussagen, in denen der komplette Präventionsgedanke mit Elefanten, die man durch klatschen vertrieben hat, kurzerhand weggewischt wird. 🙄
Zu Humbug auf diesem Niveau ist jedes Wort zuviel. ☺️

Aber ich sehe, Paul Schreyer nimmt sich auch des Themas an, nachdem 9/11 langsam ausgelutscht ist. Ich bin sicher, mit etwas Suchen und Vergleichen finden sich Anhaltspunkte für eine mögliche Verschwörung, die man auskleiden und in Büchern umfangreich beschreiben kann. Kompliziert ist die Materie ja auf jeden Fall und genug Leute, die sowas lesen wollen gibt es auch. Herzlichen Glückwunsch 🤣

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

@Sukram

Verschwörungstheorien sind einfach nur Theorien, die auf Zweifel an offizieller Darstellung beruhen und damit erst mal harmlos.

Verschwörungspraxis, wie die Brutkastenlüge oder Massenvernichtungswaffen im Irak kosten real Menschenleben.

Wer bestreitet, dass es sowas gibt, sollte dringend in Behandlung.

die Frage, die sich Jeder ehrlich selbst stellen und beantworten muss ist:

Wenn ich in einer hohen Macht- bzw. Vermögensposition angelangt wäre, würde ich da nicht Alles versuchen, den Faktor „Zufall“ für mich so weit wie möglich zu minimieren?

Was wäre da besser geeignet als Netzwerke zu bilden, in denen meine Interessen und die Gleichgesinnter gebündelt werden und wo ich Leute in entscheidenden Positionen aus Politik, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft, Finanzwesen oder Militär auf meine Ziele einschwören kann?

Die Fragen habe ich dir schon einmal gestellt, aber keine Antwort erhalten, vermutlic weil es deine gesamte Argumentation ad absurdum führen würde.

Sukram71
Sukram71
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Verschwörungspraxis, wie die Brutkastenlüge oder Massenvernichtungswaffen im Irak kosten real Menschenleben.

Das ist aber beides nichts, was man mit den heute gängigen VT (inside job, Sprengung usw.) vergleichen kann.

Einzelne Zeugen vor Gericht falsche Aussagen über Greultaten an Brutkästen machen zu lassen, ist ja nun nicht besonders aufwändig. Da gibt man ein paar Leuten Geld und spricht sich ab. Und selbst das kam raus…

Und dass der Irak gemäß den jahrelang im Irak suchenden UN-Inspektoren keine Massenvernichtungswaffen hatte und dass das alles extrem fragwürdig ist, stand damals in fast jeder deutschen Mainstream-Zeitung.

Die CIA hat es noch nicht mal geschafft, nach dem Krieg ein paar chemische Waffen in den Irak zu bringen, um sie dann dort zu „finden“. DAS wäre eine Verschwörung gewesen. Stattdessen standen die komplett blamiert da.

Leute, die aber zuvor die größten Dinger gedreht und ohne jede Spur bis heute geheim gehalten haben sollen… 🙄 ☺️

Als VTler würde ich jetzt sagen: „Pssst! Das gehört alles zum Plan! „

Last edited 1 Jahr zuvor by Sukram71
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Sukram71
1 Jahr zuvor

@Sukram

Das ist aber beides nichts, was man mit den heute gängigen VT (inside job, Sprengung usw.) vergleichen kann.

Du meinst also, menschen vom Schlage einer Frau Albright, die es für wert halten, eine Halbe Mio. Kinder verecken zu lassen, hätten bei 3000 Personen eine Beißhemmung, wenn es ihren perversen Zielen dient?

Einzelne Zeugen vor Gericht falsche Aussagen über Greultaten an Brutkästen machen zu lassen, ist ja nun nicht besonders aufwändig. Da gibt man ein paar Leuten Geld und spricht sich ab. Und selbst das kam raus…

Ja, aber erst hinterher. Für ein Gemetzel hats gereicht und dann waren die Fakten geschaffen.
Die angebliche Krankenschwester war übrigens die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA und inszeniert hat die Nummer die PR-Agentur Hill&Knowlton.

Und dass der Irak gemäß den jahrelang im Irak suchenden UN-Inspektoren keine Massenvernichtungswaffen hatte und dass das alles extrem fragwürdig ist, stand damals in fast jeder deutschen Mainstream-Zeitung.

Auch hier wieder…..um militärisch Fakten zu schaffen und die UN zu belügern hats gereicht.

Such dir eine andere Spielwiese für dein krudes Geseiere.
GuteFrage wär so ein Tip von mir. 🙂

PS: Und wieder keine Antwort auf den wesentlichen Teil meines Kommentars, du Hasenfuß.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere…. für mich ist Verschwörungstheorie…. die Wissenschaft des ‚kleinen Mannes‘ (in meinem Fall der ‚kleinen Frau‘)
(früher auch aller Menschen! Aber seit es Dr und Professoren Titel gibt….., seufz)

Es bedeutet ja nichts anderes als: ich nehme wahr, dass a und b sich mit c trifft…. Und (mit historischen Erfahrungen/Wissen) weiß ich, dass da was ausgeheckt wird!
Ich stelle also die Theorie auf: DIE wollen….., DIE machen bestimmt…., DIE haben vor….. dann verifizieren ich das……
Und wie in der Wissen-schaffen Zeit immer schon üblich muss ich manches verwerfen und anderes erst mal ruhen lassen und bei vielen weiss mein Enkel erst, dass Oma recht hatte (oder auch nicht 😉 Es wird entschwört!
(Warum wohl werden BouffiersAkten 120 Jahre ‚geschützt‘ und Personen des öffentlichen Lebens noch über ihren Tod hinaus?)

Deswegen sage ich auch:
japp, ich bin Verschwörungstheoretikerin (und übrigens auch gern Querfrontlerin (habe nunmal eine rechte Hirnhälfte UND ein linkes Hirnteil UND dazwischen ne Brücke!! mehr Querfront geht gar nicht 😉

Und ich sage auch: aufgrund meiner Geschichtskenntnisse kann es gar nicht genug Verschwörungs-Theorien geben!
Als die ersten (33!!) jüdischen Professoren und Doktoren aus den Unis geschmissen wurden und die ArierDeutschen so emsig deren Job über nahmen….. da hätten VTs gut getan! Stattdessen hat die Gelehrtenriege gelaubt, dat die Juden im Osten neue Heimstätten finden!

Marla
Marla
Reply to  Rudi
1 Jahr zuvor

Weil in Deutschland wahrscheinlich 91% sowieso gegen Demonstrationen sind!
‚Wo wir doch gut und gern hier leben.‘

Statistikeritis….. nenn ich die Krankheit wo man dauernd irgendwie eine seriöse Umfrage von einem seriösen Institut zitiert! (Dabei wird verschwiegen wie unseriös Erhebung ist und dass Institut ein nicht geschützter Begriff ist! )

Juergen
Juergen
1 Jahr zuvor

Nein, innerhalb des Notstandsbetriebes. 91 Prozent seien demnach gegen Demonstrationen, die die Corona-Politik beanstanden (laut RTL und n-tv). 87 Prozent sind für die Maskenpflicht – speziell beim Einkaufen. 79 Prozent wollen eine stärkere Begrenzung öffentlicher, 70 Prozent eine stärkere Begrenzung privater Veranstaltungen.

Ich könnte Dir noch höhere Zahlen nennen, z.B.

90% aller Länder auf dieser Welt kennen eine Maskenpflicht,90% aller Länder auf dieser Welt kennen Beschränkungen bei Veranstaltungen.
Die ganze Welt ist DDR geworden. Erich hat gewonnen. Hätte nie gedacht, dass Merkel und Drosten selbst noch die Politiker in Peru, Korea und Südafrika in ihrer Tasche haben und denen vorschreiben können was die zu tun haben.

Oder vielleicht sind ja die Politiker in Peru, Korea und Südafrika ganz unabhängig von Merkel und Drosten zu dem Schluss gekommen, dass Maskenpflicht und Begrenzung von Veranstaltungen in einer Pandemie sinnvolle Maßnahmen sind? Und vielleicht denken die Befragten in Deutschland auch, dass die Maßnahmen sinnvoll sind und haben deshalb keine Lust auf Alternativen dazu?

Erst recht nicht wenn die Alternative keinen Sinn macht und scheinbar hauptsächlich aus esoterischen Frauen, frustrierten Kleinunternehmern und 3 Reisebussen mit fahnenschwingenden Hutträgern besteht …

horst2
horst2
Reply to  Juergen
1 Jahr zuvor

Die übliche Argumentation. Millionen Fliegen können nicht irren, fresst Scheiße.

Aber ich führe deine Argumentation mal ganz boshaft weiter:
In Deutschland waren über 90% für Hitler. Demnach müsste dann der Massenmord an den Juden politisch legitim gewesen sein. Übrigens, es gab auch Wissenschaftler die Hitlers Meinung (zur Rassenhygiene) unterstützt und an Unis gelehrt/geforscht haben.

Und jetzt? Einfach mitlaufen, oder vielleicht mal das Hirn einschalten?
Hoffentlich ist dein Ökostrom nicht schon aufgebraucht.

Last edited 1 Jahr zuvor by horst2
Pen
Pen
Reply to  horst2
1 Jahr zuvor

@horst2

Aber: „Das haben wir doch nicht gewußt!“

Juergen
Juergen
Reply to  horst2
1 Jahr zuvor

In Deutschland waren über 90% für Hitler.

Und was hat das ganze mit Deutschland zu tun? Deutschland und 90% der anderen Länder dieser Welt und deren Bevölkerungen entscheiden sich für dieselben Maßnahmen. Also alles Nazis, eh?

Millionen Leute essen auch gerne Bratwurst, Döner, Couscous, Paella, Steak oder Tortillas, das müssen dann wohl alle Fliegen sein.

niki
niki
Reply to  Juergen
1 Jahr zuvor

Millionen Leute essen auch gerne Bratwurst, Döner, Couscous, Paella, Steak oder Tortillas, das müssen dann wohl alle Fliegen sein.

Wenn man sich deutsche Fleischindustrie anschaut…:
Der durchschnittliche Deutsche frisst echte SCHEISSE!
Na lassen wir mal Couscous, Tortillia und (veg.) Paella außen vor…!

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

„…echte Scheisse.“

Hauptsache billig, aber dafür jeden Tag, und morgens und abends Aufschnitt.

Massentierhaltung, Tierquälerei, auch für den Export nach China, Vergiftung der Böden mit Gülle. Alles für Geld.

Für Geld dürfen auch die Niederländer ihre Gülle hier verklappen. Dazu Pestizide im Überfluß. Was für ein kultiviertes Volk wir doch sind!

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Massentierhaltung, Tierquälerei, auch für den Export nach China, Vergiftung der Böden mit Gülle. Alles für Geld.

Und eine gewaltige, hoch subventionierte Überproduktion, die dann so billig in der dritten Welt landet, dass dort viele Menschen ihre Existenzgrundlage verlieren und in die Migration getrieben werden.

Wer dann hier ankommt, muss wiederum mit Steuergeld unterstützt werden, welches in privaten Taschen landet und wird gg. die abhängig Beschäftigten hier zwecks Lohndrückerei in Stellung gebracht.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robespierre

Ein teuflischer Kreislauf, den man ‚Globalisierung‘ nennt.

Ghandi hatte schon recht, als er die Gier als Wurzel allen Übels bezeichnete.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Globalisierung ist nichts anderes als die moderne Form des Kolonialismus.
Lediglich die Besatzungstruppen wurden durch IWF und Weltbank ersetzt.

Marla
Marla
Reply to  Juergen
1 Jahr zuvor

@Juergen….. genau diese Gleichmacherei stört mich ungemein! Wenn alle ein Auto hingestellt bekommen,dann ist es aufgrund der Vorgaben der Autoindustrie gut, wenn dann alle erst mal gleich handeln (Schlüssel rein, Kupplung, Schalten etc…)

aber Krankheit ist kein Auto!!!!
Deswegen ist es nicht erklärbar, warum -nehmen wir Deutschland- alle im Gleichschritt Marsch maschieren! Auf einer kleinen Hallig genauso (2 verwandte Kinder durften nicht in ihre z.Zt. aus diesesn 2 bestehenden Schülerklasse in der Schule unterrichtet werden!) wie in einer Metropole im Süden wie eine im Osten!
Egal, alle ‚Randbedingungen‘ wurden komplett gleichgeschaltet um dann gleichgeschaltete Maßnahmen zu ergreifen!

Mein Eindruck ist: das patriarchale System hat auf Kriegsmodus geschaltet: ‚Kinder, Frauen, Alte und Schwache,…ab ins Haus!‘ und ER steht draußen, bis unter die Zähne bewaffnet und erschießt Corona! Wenn dann Corona von James Bond eliminiert ist, dürfen Frauen und co wieder raus!….
Nun hat diese WildwestManier der USA, den ganzen Völkern per Waffe Demokratie zu bringen, Hunger, Elend, Kriegsflüchtlinge, Zerstörungen, Umweltverschmutzungen etc gebracht aber….

Ich denke es kann gar nicht genug VTs darüber geben, warum ALLE in eine Richtung laufen! Logisch ist es nämlich nicht!
Die Entscheider haben offensichtlich die Tendenz, die Lebewesen zu verdinglichen und dann alle wie am Fließband zu bearbeiten! Nicht mehr nur deutschlandweit, nein jetzt weltweit! (Sich selber nehmen sie übrigens raus: da verlangen sie individuelle Reaktionen!)

https://hinter-den-schlagzeilen.de/der-gekaufte-planet
‚Finanzielle Erpressung zwingt viele Länder dazu, sich einer diktatorischen Agenda zu beugen, die in die soziale Katastrophe führt.‘

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Juergen
1 Jahr zuvor

90% aller Länder auf dieser Welt kennen eine Maskenpflicht,

90% aller Länder auf dieser Welt kennen Beschränkungen bei Veranstaltungen.

Kleine Anfrage:

Sind die zufällig auch Mitglieder in der WHO, welche sich zu 80% aus Mitteln privater Spender/Stiftungen finanziert und damit „vollkommen unabhängig“ ist oder Länder mit einem autoritären Staatssystem?

Und sind die Länder, die diesen Hype um ein angebliches Killervirus nicht mitmachen, alles „Failed States“ und vom Aussterben bedroht?

Muss man Reghierungen, deren Parteien gerne großzügige Spenden einsammeln und deren Spitzenpersonal, welches nach lukrativen Anschlussjobs hechlet, eigentlich per se vertrauen, oder macht man sich damit, in Anbetracht bisheriger Erfahrungen, nicht selbst zum Kasper?

Juergen
Juergen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Und sind die Länder, die diesen Hype um ein angebliches Killervirus nicht mitmachen, alles „Failed States“ und vom Aussterben bedroht?

Länder, die nicht mitmachen? Kennst Du welche? Außer ein paar Typen wie Trump und Bolsonaro ist da wohl nichts.

Ah, ja, die Verschwörung der WHO, okay.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Juergen
1 Jahr zuvor

Länder, die nicht mitmachen? Kennst Du welche?

Schau mal nach Skandinavien oder die Niederlande.

Ah, ja, die Verschwörung der WHO, okay.

Wer gibt die Empfehlungen?

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich hatte das Gefühl, dass die Maskenpflicht hierzulande durch die Leitmedien initiiert worden ist…
Die Meinungsführer in der Mainstreampresse haben geschwärmt, wie vernünftig die doch in Österreich und Co. wären und wir das hierzulande auch bräuchten.
Evidenz war vollkommen egal…
Und dann überschlugen sich die Länder und Landkreise die Maskenpflicht einzuführen…

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Ich hatte das Gefühl, dass die Maskenpflicht hierzulande durch die Leitmedien initiiert worden ist…

Die Leitmedien erfüllen die Funktion des Vebreiters und sie verbreiten Alles, was en neoliberalen, transatlantischen Zielen nützt.
Die Antreiber sitzen in sog. ThinkTanks, in denen ja auch Medienschaffende ( wie Kleber, Joffe etc.)und Politiker ( wie Röttgen, Özdemir etc.) Mitglieder sind.

Diese Netzwerke umspannen den Globus und untergraben die Souveränität von Staaten mit Hilfe derer bereitwilligen „Maulwürfe“aus allen Bereichen.

Marla
Marla
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Ich habe den Eindruck: die Zivilgesellschaft (die so oft falsch-züngig Gelobte) hat sich mal wieder ein Eigentor geschossen! (Wie ja bei Umsonst-arbeiten, gesäuselt Ehrenamt, wie bei Tafeln, wie bei Nachbarschaftshilfe etc)

Sie nähten flüssig Masken, die dann zu ihren ‚halt-die-klappe‘ Windeln wurden!
Drehen wir mal zurück und stellen uns vor, die vielen schwäbischen Hausfrauen hätten #socialdistancing ernst genommen und die Hände in den Schoß gelegt!
Ohne Masken keine Maskenpflicht! Wette?

Eigentlich ist das ja die ’neue Normalität‘, sprich Neofeudalismus:
die Kälber wählen ihre Schlächter selber!
Ich freue mich, mich ausbeuten zu dürfen!

Marla
Marla
Reply to  Juergen
1 Jahr zuvor

Geld, Geld, Geld
und ab der 2.Welle heißt es Geld, Geld, Geld

‚Finanzielle Erpressung zwingt viele Länder dazu, sich einer diktatorischen Agenda zu beugen, die in die soziale Katastrophe führt. Seltsam: Beinahe überall auf diesem Planeten findet die gleiche aberwitzige Art von „Infektionsschutz“ statt. Von Chile über Nigeria bis Myanmar: Seuchenschutz 2020 sieht fast überall gleich aus. Wieso definieren, messen und behandeln die meisten Staaten, selbst im tiefsten Afrika, die Corona-Seuche genau so, wie die Weltgesundheitsorganisation es für notwendig hält? Warum schert kaum ein Land aus? Internationaler Währungsfonds und Weltbank spielen die Schlüsselrolle bei einer globalen Erpressung. Ihr simpler Kern: „Spielt gefälligst mit bei unserer Plandemie — oder wir drehen euch den Geldhahn zu.‘

https://hinter-den-schlagzeilen.de/der-gekaufte-planet

Leselotte
Leselotte
Reply to  Marla
1 Jahr zuvor

Vielen Dank.

Exaybachay
Exaybachay
1 Jahr zuvor

Vernuenftelei ist ein schoenes Wort.

Insgesamt: vorsichtiger Umgang mit Corona war und ist angebracht.

Es ist nicht und die Schwarze Pest, aber es ist auch keine normale Grippe.

Schon mit Quarantaene und Masken ist viel schlimmes passiert, und auch wenn es im Deutschland bisher gut ausgegangen ist: eine boesartigere Mutation brauchen wir nicht. Daher ist es gut, die Anzahl der Infizierten gering zu halten.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Exaybachay
1 Jahr zuvor

@Exaybachay

„Es ist nicht und die Schwarze Pest, aber es ist auch keine normale Grippe.“

Welchen Beleg gibt es dafür?
Die Sterberaten, auch vor dem Lockdown, geben das nicht her.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

Einfach mal den Download öffnen, die Sterberaten von 2016 bis 2020 vergleichen und berücksichtigen, dass es auch in diesem Winter Grippe gab.

„Schon mit Quarantaene und Masken ist viel schlimmes passiert, und auch wenn es im Deutschland bisher gut ausgegangen ist: eine boesartigere Mutation brauchen wir nicht. Daher ist es gut, die Anzahl der Infizierten gering zu halten.“

Es ist schon reiner Selbstbetrug anzunehmen, man könne irgendwie gefährliche Mutationen verhindern.
Das bringt die rasend schnelle Reproduktionsrate von Viren einfach mit sich. Irgend wann passt es, aber selbst dann wird es Menschen geben, deren Immunsystem damit klarkommt, denn auch wir Menschen mutieren mit jeder neuen Generation.

Wer nicht den Rest seines Lebens steril leben möchte, kann der Natur nicht entrinnen und wer will das schon?

Keine Generation vor uns hatte so eine hohe Lebenserwartung wie wir, unzählige Mütter starben im Kindbett ebenso wie ihre Kinder, eine Blinddarmentzündung war absolut tödlich usw..
Man kann den Tod nicht besiegen und ohne ihn wäre das Leben nicht lebenswert.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere

Danke für Deine Geduld. Den Unsinn von Exaydingsbums könnte man auch mit Textbausteinen beantworten.

🙂

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Man muss schon etwas dickfellig werden, wenn man ständig mit Menschen zu tun hat, bei denen in unverantwortlicher Weise Todesangst erzeugt wurde, ohne dass es dafür klare Beweise gibt und jede Stimme der Vernunft in die Verschwörerecke gedrängt wird, um die verordneten Maßnahmen gar nicht erst zur Diskussion stellen zu müssen.

vorbeigesurft
vorbeigesurft
1 Jahr zuvor

Nun möchtest du dich nicht an dem üblichen DDR-Gebashe beteiligen tust es aber trotzdem da du dich oberflächlich bis gar nicht mit dem System der „Nationalen Front der DDR“ beschäftigt hast und stattdessen das System der westlichen repräsentativen Demokratie zugrunde legst.

Deine Kern-Aussage das man nicht auf solche hohen Zustimmungsraten kommen kann ist dementsprechend falsch. Warum? Da Du wie gesagt du glaubst das die „Nationale Front der DDR“ so etwas wie ein Wahlbündnis gewesen wäre aber sie war weit mehr als das.

*Alle Parteien die in der DDR zugelassen waren waren in der Nationalen Front der DDR organisiert*. Andere Parteien konnten gar nicht antreten.

Die Dominanz innerhalb des Bündnisses richtete sich richtete sich nach den Mitgliederzahlen und da war die SED die größte (es waren ja auch eigentlich zwei Parteien: die KPD und SPD). Außerdem fanden sich in der Nationalen Front sämtliche Berufs- und Interessenverbände wieder, Gewerkschaften, Organisationen und alles das was hierzulande unter „Lobbyismus“ läuft.

Alle diese Organisationen konnten direkt Leute in das Parlament entsenden, also saßen in der Volkskammer oder in den Kommunalvertretungen auch Vertreter des Kulturbundes, der Gewerkschaften, der FDJ (Jugendvertretung), des Frauenverbandes, der Gewerkschaften usw.

Das wäre in etwa so als ob auf dem Wahlzettel neben den üblichen Parteien auch Greenpeace, der DGB, und die „Initative neue soziale Marktwirtschaft“ stehen würde.

Leider schaffte die „Nationale Front“ es nicht mehr die aufkommende außerparlamentarische, kirchliche und ausländisch gesteuerte Opposition zu integrieren, die „bürgerbewegten“ aus Neues Forum,Demokratie jetzt!, Demokratischer Aufbruch, DSU, SDP (Sozialdemokratische Partei der DDR) gab es de fakto nicht, ihre Vertreter wurden überwacht und drangsaliert. Außerdem bestand die SED zunehmend auf ihrer „führenden Rolle“ alle anderen wurden zu Statisten degradiert und Politiksteuerung kam zunehmend aus dem Politbüro, von feudalen Ambitionen einiger hochrangiger völlig abgehobener Politiker ganz zu schweigen. Das alles rächte sich bald und führte neben anderen Faktoren letztlich zum Ende der DDR.