Einsatz in vier Wänden

Wie es aussieht, hat Corona das Homeoffice etabliert. Dabei hat die Krise gezeigt: Diese »Errungenschaft« ist einer Minderheit vorbehalten. Systemrelevanz findet immer vor Ort statt. Fragen Sie mal die Pflegekräfte …

Das Homeoffice hatte es vor Corona schwer. Ein Jahr bevor die Pandemie über uns hereinbrach, hatten die Sozialdemokraten mal ein bisschen was für die Heimarbeit übrig. Sie wollten sie als Arbeitnehmerrecht verbürgen. Jeder sollte die Möglichkeit haben, einige Tage ins Homeoffice zu gehen. Damals hatte ich mich an dieser Stelle darüber ausgelassen. Meine Einschätzung war, dass die Sozis mal wieder nur einen bestimmten Teil der arbeitenden Bevölkerung im Blick hatten.

Es sah letztlich mal wieder so aus, als hätten die Sozialdemokraten kein Bild von den wirklichen Abläufen am Arbeitsmarkt. Eine ganze Reihe von Berufsfeldern kann gar nicht von der heimischen Couch herunter werktätig sein. Zufälligerweise speziell jene Berufe, die sich jetzt im Zuge der Corona-Krise als besonders systemrelevant erwiesen haben. Überspitzt könnte man auch sagen: Die, die während der Zeit am Arbeitsplatz bleiben mussten, wurden wirklich gebraucht – die Entbehrlicheren machten Homeoffice.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

43
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
8 Kommentar Themen
35 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren
MordredPenRobbespiereArt VanderleyChrissieR Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
niki
Mitglied
niki

Ich brauche es nicht schon wieder aufzuschreiben: Wer meine Meinung dazu lesen möchte, kann es hier tun….

ChrissieR
Gast
ChrissieR

Guude!

Ich hätte dann auch gechilled mit ner Dose Bier in der Hand meinen Bus per Spiele-Konsole aus der Hängematte durch Wiesbaden gekachelt…hätte schon Spass gemacht…😂

Mordred
Mitglied
Mordred

Da bin ich an vielen Stellen anderer Meinung. Überspitzt könnte man auch sagen: Die, die während der Zeit am Arbeitsplatz bleiben mussten, wurden wirklich gebraucht – die Entbehrlicheren machten Homeoffice. Willst Du die beiden Gruppen pauschalisieren und (damit) gegeneinander aufhetzen? Ganz davon abgesehen ist die Aussage falsch. Gibt zig Gegenbeispiele. Dass ein Arbeitnehmer, der nicht mehr räumlich zwischen Arbeits- und Freizeit wechseln muss, ganz sicher auch zeitlich grenzenloser im Einsatz ist, dämmert vielen Homies aber jetzt schon. Mir nicht. Es sei denn wir reden von Vertrieblern mit Vertrauensarbeitszeit oder aber illegalen Zeitmodellen. Die Arbeitszeiterfassung muss im Home Office genauso „sauber“… Weiterlesen »

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Erst vor weniger Tagen wurden hier vom Co-Autor zwei -meiner Meinung nach privilegierte- Home-Office-Erwerbstätige als „Corona-Helden abgefeiert. Für Menschen in Pflegeberufen und in Krankenhäusern nicht nachvollziehbar.

anonym
Gast
anonym

Die Einthema-Artikelfrequenz Delapuentes auf ND hatte in letzter Zeit spürbar nachgelassen. Erfreulich, zu sehen, dass die ND-Redaktion dem ressentimentgeladenen recherche- und faktenbefreiten Schreibe Delapuentes unter der dem Inhalt angemessenen Rubrik „Kommentare“ direkt im Text eine journalistische Arbeit von Ines Wallrodt und Hermannus Pfeiffer gegenüberstellte – unter der Rubrik „Politik & Ökonomie“. Delapuente: „Damals, so hätte Marx vermutlich eingewandt, wäre der Werktätige wenigstens noch einer nicht entfremdeten Arbeit nachgegangen, womit ein gewisser Bezug zwischen Geschäft und Privatheit bestanden hätte“. Für alle, die wie Delapuente noch nie Marx gelesen haben: googelt einfach nach [marx „cottage industry“] (das deutsche „Heimarbeit“ gibt für diejenigen,… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Hättest Du R_Winters Post und Robertos Antwort jeweils komplett zitiert, würden Deine beiden letzten Absätze argumentativ keinen Sinn machen. Der Rest Deines Postings ist auch nur heiße Luft und am Thema vorbei. Hättest Du Dir und uns also insgesamt sparen können.

horst2
Gast
horst2

@anonym Ja, die Oberflächlichkeit der Artikel hier, inklusive des fehlenden Recherchewillens, hat dramatische Züge angenommen. Das entscheidende Problem dabei ist wohl, dass der Arbeitsaufwand für gute Artikel sich einfach nicht lohnt. Das Interesse für qualitativ hochwertige Arbeiten ist nicht da. Der Ertrag stünde damit in keinem Verhältnis zum Aufwand. Das kann man auch sehr schön andernorts beobachten. Final wird tendenziell billigster Meinungs“journalismus“ à la Bento geliefert. Die Artikelfrequenz zählt schließlich nur noch. Masse statt Klasse. Viele „politische“ Blogs können eigentlich ihre Pforten schließen. Dasselbe gilt für die Leitmedien, die ihr Geschäftsmodell weitestgehend zwischenzeitlich auf das Verbreiten von Regierungspropaganda verlegt haben.… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Horst2

Wie heißt dein qualitativ hochwertiger Blog?

Mordred
Mitglied
Mordred

Auch die Kommentare unter vielen Artikeln hier können den Qualitätsmangel nicht kompensieren. Sie verschärfen das Problem eher noch und gleiten entsprechend oft in dümmlichen Chat ab. Man fühlt sich an die Gespräche einer kleinen dörflichen Stammtischgesellschaft erinnert, wo jeder nach dem fünften Bier gerade mal so noch etwas rausgehauen bekommt.

Lol. Meinst Du eigentlich, dass Du gesperrt wurdest, weil Deine Beiträge zu substanziell waren? Kleiner Tipp: Nein. 🙂

Rudi
Gast
Rudi

Einige Aussagen in dem Artikel bleiben freischwebend, sind von persönlichen Vorstellungen geprägt, die die Realität der meisten Home-Officer nicht treffen dürften. Es ist üblich und technisch kein Problem, die tatsächliche Arbeitszeit zu erfassen. Daran haben auch Betriebs- und Personalräte ein großes Interesse. Ohne Vereinbarung mit dem Arbeitgeber geht so gut wie nix. MitarbeiterInnen loggen sich üblicherweise über einen Webbrowser ein und stempeln täglich die Arbeitszeiten. Besonderheiten verschiedener Arbeitszeitmodelle (Teilzeit, Wochenarbeitszeit, Feiertage etc.) werden individuell erfasst, ebenso die Pausen. Darüber hinaus gibt es bei guten Betriebsvereinbarungen einen Feierabend, einen mit der Belegschaft vereinbarten Zeitpunkt, ab dem das System abschaltet. Damit kann… Weiterlesen »

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Meine Frau ist Redakteurin eines Büchermagazins und arbeitet seit 17.03.2020 im Home Office. Vorteile sind neben der fehlenden Ansteckungsgefahr am eigenen Kaffeeautomaten in der Küche die Zeitautonomie mit Vertrauensvorschuss durch den Redaktionsleiter, die Vermeidung öffentlicher Verkehrsmittel und der Fortfall der Zeit für den Weg zur Arbeit. Es gibt außerdem regelmäßige (tägliche) Videokonferenzen mit dem gesamten Team und für jeden einen Zugriff auf den eigenen PC in der Redaktion. Textabstimmungen und Layout funktionieren Problemlos. Aufgrund des Termindrucks ist Kurzarbeit kein Thema. Mein Bruder und seine Frau arbeiten als Stadtplaner ebenfalls seit des Lockdowns zu Hause und sind nur gelegentlich im Büro.… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Keiner von denen sieht sich als Held, sondern fühlt sich privilegiert, auch, weil sie nicht auf die Nutzung öffentlicher „Verdrussmittel“ angewiesen sind.

Positiv daran ist doch für die nicht privilegierten, dass die Verdrussmitel nun wesentlich leerer sein dürften.

Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

„Hier (in der Arbeitswelt) wird durchregiert. Das Allgemeinwohl ist kein Index…“
Das Problem ist nie gelöst worden, eine Demokratie kann auf Dauer nur stabil bleiben, wenn sich auch die Arbeitswelt demokratisiert, bis vor etwa zehn Jahren war das auch noch Thema in mancher Debatte.
Wer seine Freiheit am Betriebstor abgeben muß, dem helfen auch formale sonstige Freiheiten kaum weiter, und die Unfreiheit im Job frisst sich dann wieder zurück in die ganze Gesellschaft, wie aktuell „schön“ zu beobachten ist.
Arbeitskult war schon immer ein Indikator für repressive Regime, je mehr Kult, desto totalitärer, je totalitärer, desto mehr Arbeitskult.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Art Vanderley

Wer seine Freiheit am Betriebstor abgeben muß, dem helfen auch formale sonstige Freiheiten kaum weiter, und die Unfreiheit im Job frisst sich dann wieder zurück in die ganze Gesellschaft, wie aktuell „schön“ zu beobachten ist.

Gut zu bobachten bei den Heil- und Pflegekräften.
Die wurden mit „Applaus“ und wohlfeilen Worten abgespeist, statt sie durch Personalaufstockung zu entlasten und anständig zu bezahlen.

Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

Der Applaus Vieler war sicherlich ehrlich, wird aber von der Politik ausgenutzt, Zustimmung. Erinnert an die Tafeln.

Mordred
Mitglied
Mordred

Dazu empfehle ich den Bontrup: https://www.youtube.com/watch?v=f7KxIk9Y_r8
Besonders in der zweiten Hälfte die Neutralisierung des Kapitals war für mich was interessantes neues.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Mordred

In der Tat.

Der Vortrag ist wirklich interessant.

Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

Bezogen auf die ersten 20min: Demokratisierung geht nicht unbedingt nur auf sozialistischem Weg, aber interessant, sehe ich auch so.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@mordred Habe gerade die Kritik auf deinen Hinweis bei Feynsinn auf Ota Sik gelesen. Gur, Wikipedia ist sicher nicht die ideale Quelle, Ein Link auf den Vortrag von Bontrup oder auf das Buch von Ota Sik „Humane Wirtschaftsdemokratie, der dritte Weg“ wäre sicher passender gewesen. Es geht ja erstmal um eine Alternative zu den beiden Polen Kapitalismus vs. Sozialismus, die beide ihre Schwächen haben und zum Scheitern verurteilt sind. Wetailfragen wie “ was soll produziert werden oder das BGE ( welches ich für unsinnig halte ) kommen anschließend. Natürlich hat Flatter recht, dass so ein Umbruch nur durch eine Revolution… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

@Rob: Da sind wir insgesamt einer Meinung. Habe gerade die Kritik auf deinen Hinweis bei Feynsinn auf Ota Sik gelesen. Gur, Wikipedia ist sicher nicht die ideale Quelle, Ein Link auf den Vortrag von Bontrup oder auf das Buch von Ota Sik „Humane Wirtschaftsdemokratie, der dritte Weg“ wäre sicher passender gewesen. Schon richtig. Aber in Anbetracht der dortigen inteleküllen Klientel erwarte ich Vorwissen oder die Fähigkeit zur zügigen Recherche. Danke für den Link. PS: Was mich an dieser linken Szene sört ist, dass Alles, was nicht auf Anhieb in allen Facetten dem eigenen Dogma entspricht, zu Kleinholz verarbeitet wird, statt… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Arbeitskult war schon immer ein Indikator für repressive Regime, je mehr Kult, desto totalitärer, je totalitärer, desto mehr Arbeitskult.

Vollste Zustimmung… Das dient nur dazu den Menschen das Denken abzuerziehen… Wenn man (sinngemäß) hört: „Du musst doch um jeden Preis arbeiten und Arbeiten ist doch Würde“, ist das nur ein Indikator dass derjenige entweder einen gewaltig an Waffel hat, oder dieser davon persönlich profitiert… Denn Arbeit ist kein Selbstzweck! Wenn diese zufällig einen erfüllt, bspw. wenn man das Hobby zum Beruf gemacht hat, ist das toll, aber ich glaube kaum dass das für den Großteil der Menschen gilt…

Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

„Sozial ist,was Arbeit schafft“, noch so ne nette Worthülse…

niki
Mitglied
niki

„Sozial ist,was Arbeit schafft“, noch so ne nette Worthülse…

Darauf könnte man so „antworten“ dass die Krankenpflegekräfte weniger Kurzarbeit hätten. Dadurch ggf. sogar auch ein Arbeitsplatz frei würde… Eine äußerst soziale Antwort nach deren eigenen Duktus….

Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

@niki
Eben. Sollen froh sein, daß sie weg sind von der Straße.

ChrissieR
Gast
ChrissieR

@niki

Ich hatte quasi meinen Traumberuf…Bus fahren war total mein Ding. Aber seit den 90ern kam eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen nach der anderen, es gab weniger Kohle…dafür mehr Stress und die Rente ist auch mies…
Es sind halt die Rahmenbedingungen, die einem auch die schönste Tätigkeit verleiden können..

Pen
Gast
Pen

„Arbeit macht frei“

Ein deutsches Motto.

aquadraht
Gast
aquadraht

Ich komme nicht mehr in meinen Account in dem dämlichen WordPress rein. Es sagt dass das Passwort falsch ist, und dann kennt es meine Mailadresse nicht für neues Passwort

Peter L.
Gast
Peter L.

„Der Einsatz in vier Wänden unterscheidet sich in Körperhaltung und Ablauf nicht wesentlich von einer überlangen Partie Candy Crush. Man hockt im Schneidersitz, klickt rum, starrt auf den Monitor.“ Du verwechselst Home Office mit Mobile Office. Wenn ich im Schneidersitz herumhocke, kann ich meine Arbeitsgeräte auf dem Schreibtisch im Arbeitszimmer nicht mehr bedienen und die Kollegen oder Kunden sehen bei den Videokonferenzen bestenfalls ein Büschel Kopfhaar. „Die, die während der Zeit am Arbeitsplatz bleiben mussten, wurden wirklich gebraucht – die Entbehrlicheren machten Homeoffice.“ Home Office in der ITBranche sorgt dafür, daß du Artikelchen posten kannst. Ob das nun wirklich gebraucht… Weiterlesen »

ChrissieR
Gast
ChrissieR

….ich stell mir grad nen Installateur vor, der Deinen Rohrbruch im Badezimmer im Homeoffice repariert…😁