Unser moralisches Zeitalter

Jetzt sei das Zeitalter des Menschen angebrochen, las man letztes Jahr im Zuge des Klimastreiks gelegentlich. Anthropozän nenne man das. Ein zweifacher Irrtum. Wir sind im Zeitalter des Moralismus – Menschlichkeit zählt da kaum.

Letztes Jahr war klar, dass das Zeitalter der Menschen heraufbrach. Jedenfalls bei denen, die bevorzugt freitags für eine Zukunft auf die Straße gingen. Nun ist ja Zukunft immer – irgendwie und zwangsläufig. Sie meinten aber eine, in der der Mensch zählt – und zwar als Wesen inmitten einer natürlichen Ordnung. Letztere zu retten, das sei jetzt die Aufgabe im Zeitalter des Anthropozäns.

Die Auswahl dieses Begriffes ist allerdings irreführend, denn ursprünglich wurde er von den Chemikern und Atmosphärenforschern Paul Crutzen und Eugene Stoermer geprägt. Um die Jahrtausendwende wollten sie damit zum Ausdruck bringen, dass die Menschheit zu einem »geologischen Faktor« geworden sei. Der Einfluss des Menschen auf die Umwelt sei so stark, dass der Mensch nicht mehr nur als Naturprodukt, sondern als Naturgewalt bewertet werden müsse. Dass aber etwa eine Ära der Menschlichkeit ausgebrochen sei, wollten die beiden Forscher damit nicht behaupten.

Kostenfrei weiterlesen beim Makroskop

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

27
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
6 Kommentar Themen
21 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
Roberto J. De LapuenteRudiRobbespierePenHeldentasse Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
niki
Mitglied
niki

Der Text ist ein Versuch der Analyse warum es zu diesen ärgern Polarisierungen kommt. Ich denke Rainer Mausfeld beschreibt es ganz gut, dass insbesondere durch einen sehr enger Meinungskorridor es besonders zu dieser Problematik kommt. Und soviel Widerstand, egal von welcher Seite gibt es nicht. Dieser fällt halt nur durch die allgemeine Moralisierung in eine sehr enge Schiene zehnfach und mehr auf… Und gerade jetzt in der „Coronakrise“, egal was man von dieser halten mag, fällt das noch mehr auf. Es wird mit Angst, Es stehen Menschenleben auf den Spiel, agiert. Der Gegenpart argumentiert leider mit teils haarsträubenden Verschwörungen. In… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Ein erneuter Artikel gegen „Corona-Hysterie“ und gegen Klimawandel-Maßnahmen in denen die wissenschaftliche Begründung von Einschränkungen indirekt als „Moralismus“, „moralischer Rigorismus“ und „Monetozän“ verächtlich gemacht werden. 🙄 Es geht nicht in erster Linie um Moral, sondern um breit abgesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse, die ein Handeln erforderlich machen, wenn künftige Generationen oder Alte und Schwache nicht die Konsequenzen tragen sollen. Das kann man natürlich auch Moral nennen. Weil man die wissenschaftlichen Fakten kaum in Frage stellen kann, zieht man über einen angeblich übertriebenen „moralischen Rigorismus“ her. Das wird aber halt politisch ausdiskutiert und da kommen viele Stimmen und Meinungen zu Wort. Und wer… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Wenn man Naturwissenschaft mit Moral vermischt kommt so etwas heraus. 😛

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Moral ist dann gerechtfertigt, wenn sie sich wissenschaftlich breit begründen lässt.

Sex vor der Ehe als „unmoralisch“ abzulehnen, lässt sich nur schwer wissenschaftlich begründen.
Den CO2-Ausstoß zu reduzieren oder die SARS-CoV-2 Verbreitung einzudämmen dagegen schon und das ist der Unterschied. 😌

Und ob man wissenschaftliche Erkenntnisse beachtet oder ob einem künftige Generationen oder Menschen mit Vorerkrankungen egal sind, ist selbstverständlich eine moralische, ethische und philosophische Frage.

Rudi
Gast
Rudi

@Sukram71 Der R-Faktor, der kürzlich noch zwischen 0,9 und 1 gehandelt wurde, wurde einer neuen Berechnungsmethode unterzogen, schreibt heute die Frankfurter Rundschau: Seit zwei Tagen rechnet das Robert-Koch-Institut mit einem leicht veränderten Verfahren – und nennt 0,75 für Mittwoch und 0,76 für Donnerstag als jüngsten verfügbaren Stand. Institutschef Lothar Wieler beteuert, der Sprung nach unten habe nichts mit der geänderten Methode zu tun. Weiter heißt es in der FR, als infiziert gälten insgesamt 27.377 Männer und Frauen. Rechnet man das auf die Gesamtbevölkerung von 82 Mio Menschen um, sind das 0,033 Prozent. Aus diesen Zahlen, also Fakten, kann man moralisch… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Aus diesen Zahlen, also Fakten, kann man moralisch gut begründet ableiten, dass eine Lockerung des öffentlichen Lebens zu vertreten ist.

Genau deshalb wird das ja auch gemacht.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

OT, sehr polemisch und sehr unsachlich, aber mit Bedacht:

Mich dünkt, dass der R Wert überhaupt nicht mehr so im VordergrundInnen steht bei den Entscheidungen unserer Vorturner, die haben jetzt Geschmack daran gefunden, und wie wir, wie dressierte Affen genau das machen was sie wollen.

Analog zum meinem Zugführer, den ich als zum Kriegsdienst gepresster Zivilist bei den teutschen Sturmtruppen hatte. Der fand das geil, wenn ein Zug oder die ganze Kompanie sich wie ein ferngesteuertes Fahrzeug über den Exerzierplatz bewegte.

Rudi
Gast
Rudi

@ Heldentasse
Ich denke auch, ich werde zum Affen gemacht. Hier in der Pfalz wohne ich in einem Landkreis mit rund 110.000 Einwohnerinnen, die Gebietsfläche beträgt 640 km². Nach aktuellem Stand sind derzeit 16 Menschen aktiv am Virus erkrankt (148 Infizierte, 132 gesundet, 2 verstorben). Dass ich auf einen dieser 16 treffe, ist ausgeschlossen, da diese sich in Quarantäne befinden. Diese Fakten begründen die Einschränkung meiner Grundrechte. Jeder Rechtsgelehrte müsste die Alarmglocken läuten.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Rudi Ich denke auch, ich werde zum Affen gemacht. Dank dieser undifferenzierten Vorgehensweise , basierend auf der schlafwagenpolitik am Anfang der Infektionswelle aus China, werden wir Alle zum Affen gemacht. Dieses Virus eignet sich besser als jede Olympiade oder WM, die Kontrolle des Staatsapparates über die Bürger auszuweiten, immer mit dem verlogenen Argument des Wohls derselben. Wenn es um die Profite der Wirtschaft geht, die Abertausende Opfer fordern, wie beim Zuckerkonsum und Diabetes, Einsparungen der Hygieneärzte bei multiresistenten Keimen, Einsatz von Giften in der Landwirtschaft, Grundwasserverseuchung, psychicschen Stress durch berufliche Überlastung aus Personalmangel oder unsicherer Beschäftigungsverhältnisse etc., spielt die Gesundheit… Weiterlesen »

Rudi
Gast
Rudi

Wenn in so äänere Regierung mit Altmaier, Kramp-Karrebauer unn Maas drei Saarlänner hogge, werd in der Palz selbscht der Eiswoi sauer unn die Keschde verdorzeln.

Des kann isch als alder Kurpelzer nur beschdädige.

Rudi
Gast
Rudi

@Landsmann Roberto Überall finden sich noch imposante Zeichen bayerischer Zeiten. Meistens in Form von Denkmälern und schlossartigen Bauten, aber auch Straßen- und Platznamen vormaliger Potentaten mit bayerischem Pass: Villa Ludwigshöhe (Edenkoben), Schlossgarten in Schwetzingen, Mannheimer Schloss… Das historische Vermächtnis wird weiter aufrecht erhalten, indem man etwa eine neue Lokalität ‚Cafe Ludwig‘ nennt und mittels Interieur visuell an den damaligen Urlauber samt Gefolge erinnert. Aber jetzt ist nicht mal erlaubt, bei hausgemachtem Kuchen und einer Tasse Kaffee sich aktiv an bayerische Herrschaftszeiten zu erinnern. Wir müssen uns unsere Grundrechte wieder nehmen, denn das Ziel ‚flatten the curve‘ wurde erreicht. Das Gesundheitssystem… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Rudi

Jetzt heb mal die Bayern nicht so sehr in den Himmel, wo sie sich im Bierdunst ohnedies schon wähnen. 😀

Es war doch historisch betrachtet eher so, dass Kurfürst Karl Theodor den Laden übernommen hat, nach dem die Wittelsbacher ausgestorben waren.

Allerdings haben sich die „Zwoggl“ hier genetisch verewigt, als sie sich im Zuge der Industrialisierung zwecks Arbeit scharenweise hier niederließen.

Rudi
Gast
Rudi

Jetzt heb mal die Bayern nicht so sehr in den Himmel…

Schdimmt. Do muss ma vorsischdisch sei. Die neige zur Iwwerheblischkeit. Dess Gegedeel vun dä Kurpelzer.

niki
Mitglied
niki

@Roberto… Ist das dein Fahrrad?!? Meine Fresse… Das nehme ich aber zur Reparatur nicht mehr an!
😉 😉 😉

Pen
Gast
Pen

@ Robbespiere – 2. Mai 2020 – 21:17 Der Lockdown wurde anfangs damit begründet, die Kurve flach zu halten, damit die Zahl der vorhandenen Intensivbetten nicht überschritten wird. Nun gibt es genug freie Intensivbetten, aber der Lockdown wird nicht beendet, nicht mal abgemildert, sondern im Gegenteil mit der Maskenpflicht verstärkt. Die Wirtschaft wird ruiniert. Niemand protestiert, außer einigen wenigen in Berlin auf dem Rosa-Luxemburg-Platz , gegen die mit aller Macht polizeilich vorgegangen wird. Das einzige Mittel, um die Todesursache festzustellen, ist eine Autopsie. Die wurde bisher nur (!) in Hamburg durchgeführt – mit dem Ergebnis, daß die Zahl der wirklich… Weiterlesen »