Nazikeule – bloß ohne Nazis

Nehme ich in Kauf, dass Menschen sterben sollen, nur weil ich es für geboten halte, über Exit-Strategien zu sprechen? Dergleichen liest man in den Netzwerken jetzt immer wieder, wenn jemand auf ein sukzessives Ende hofft. Die Totschläger sind allerdings jene, die so »argumentieren«.

Exit-Strategien. Bis vor einigen Monaten war das das Schlagwort für Großbritannien. Wie, wann und auf welche Weise kann die Insel aus dieser Union mit dem kontinentalen Festland ausbrechen? Das war die zentrale Frage. Am Ende wählte man das Chaos. Der britische National Health Service, einst von den Tories als Profiteur der von Brüssel losgelösten Zahlungen gehandelt, spürt dieses Chaos gerade ganz besonders. Das Schlagwort kommt nun wieder vor. Diesmal betrifft es den ganzen Kontinent und letztlich auch den Rest der Welt. In Deutschland ist der Exit auch ein Thema; die ganze Angelegenheit firmiert hier unter der griffigen Parole »Exit oder Exitus?«.

Debattenoffenheit ist natürlich wie immer in unserer segensreichen Demokratie garantiert. Wer sich allerdings als Freund einer sukzessiven Exit-Strategie outet, muss sich gefallen lassen als Egoist oder schlimmer noch, als potenzieller Mörder, abgekanzelt zu werden. Denn wer darüber auch nur nachdenken will, hat all die Risikogruppen vergessen. In den Netzwerken gehört es jetzt zum neuesten Chic, Exit-Gedanken auf diese Weise zu diskreditieren. So einfach ist das Weltbild zuweilen. Besonders in der Bubble, wo selbst die Guten als Totschläger Berechtigung finden.

Nazikeule

Wer jetzt das durch Schließungen und Kontaktsperre Erreichte aufs Spiel setzt, so schrieb jemand bei Twitter, nimmt Menschenleben in Kauf. Das war noch freundlich formuliert. Wahlweise las man zur Sache noch ganz andere Statements. Von Tötung und gar Mord war die Rede. Wer jetzt auch nur über Exit sprechen möchte, über Vorgehensweisen zur Renormalisierung, der galt schnell wieder als einer der Unverbesserlichen. Früher »ewiggestrig« genannt. Zuletzt als Kimaleugner verschrien.

Das ist im Grunde alles eine Soße. Ob nun Klimaleugner, Ewiggestriger oder nun Exit-Befürworter: Das sind die Schlechten, die jederzeit willens sind, Menschenleben aufs Spiel zu setzen, über den Stand der Wissenschaft hinwegzugehen, Egomanen halt. Subsumiert findet man diese Gruppen unter dem Label »Faschist« – oder eben »Nazi«.

Allerdings spricht man das nicht ganz so offen aus, sondern man kaschiert es, lässt es bestenfalls durchschimmern. Im Grunde haben wir es bei dieser Methode, Menschen mit anderer Meinung und Sichtweise zu traktieren, mit der Nazikeule zu tun – bloß ohne explizit genannte Nazis. Es ist gewissermaßen eine Abwandlung der besonders in Deutschland beliebten Methode, jemanden sofort mit der Nähe zu den Braunhemden zu diskreditieren, um auf diese Weise eine etwaige Debatte mit ihm von vorneherein zu umschiffen.

Oftmals mangelt es bei diesem rhetorischen Kniff an Wahrheitsgehalt oder an einem auch nur grenzwertigen Bezug zu Fakten. Nein, nicht dass der Klimaleugner einen wissenschaftlichen Standpunkt einnähme – aber sein Kritiker, der ihn zum CO2-Nazi abstempelt, der an einem »Klima-Holocaust« bastelt, nimmt es mit dem Wahrheitsbezug ja auch nicht so genau. Denn Totschläger ist ein solcher Weiter-so-Geselle ja nicht. Nicht dezidiert jedenfalls. Ebensowenig wie nun jemand, der einen Ausgang aus den Corona-Maßnahmen besprechen will. Ihm Tötungslust anzudichten: Unangemessener geht es kaum noch.

Meinungsfreiheit: Die Freiheit der richtigen Meinung

Ohnehin gibt es seit längerem ein Problem mit der Meinungsfreiheit in diesem Lande. Oh, nicht doch! Natürlich gibt es sie, man darf durchaus Meinung haben. Hie und da sogar eine andere. Deswegen landet man – von einigen Kollateralschäden abgesehen, Stichwort: Gustl Mollath – nicht gleich hinter Gitterstäben. Aber irgendwie haben die Staatsbürger unserer Republik, man möchte fast sagen mehrheitlich, ein seltsames Verhältnis zu diesem Grundrecht.

Die einen jammern laut und gerne, dass sie ihre Meinung nicht sagen dürften, um sie dann doch zu sagen. Andere rufen »Zensur!«, wenn ihr Leserbrief nicht in der Zeitung erscheint – oder wenn ihr Kommentar hier, auf den Seiten dieses Weblogs keine Berücksichtigung findet. Und wieder andere haben ein massives Problem mit Meinung, die sich von ihrer eigenen unterscheidet.

Sicher doch, nicht alles, was da als Meinung durch das Land huscht, ist grundsätzlich durch die Meinungsfreiheit abgedeckt. Beleidigungen zum Beispiel, die stellen keine Meinungsäußerungen dar – das ist was zum Denken, was Introspektives halt. Aber anderes ist durchaus sagbar und wird dennoch bedrängt. Hier wertet man Meinungsfreiheit als das Recht, die richtige Meinung haben zu sollen. Als Imperativ, sich dem Konsens anzuschließen – oder dem, was man für Konsens hält oder gerne als solchen hätte. Tut man es nicht, droht der Ausschluss aus der Volkscommunity.

Dieses Prinzip findet man bei eigentlich jeder Diskussion im Lande. Vor einem Jahr war es die Leitkultur beim Thema Klimawandel. Jetzt ist sie es, wenn es um Corona und den Exit-Maßnahmen geht. Die Wiederkehr des Gleichen: Nietzsche hat sie noch fasziniert, aber wir Kinder der Dauerschleife gähnen nur noch hinter unserem Mundschutz – und praktizieren Zusammenhalten mit Kontaktsperren, und damit Nächstenliebe als Fernstenliebe, um bei der Ausdrucksweise des Altphilologen aus Röcken zu bleiben.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

108
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
6 Kommentar Themen
102 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
20 Kommentatoren
leo_tleo_tRobbespierePenreborn Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Exit und der Verzicht auf Mundschutz! Eine Analogie:

Hab jetzt 6 Wochen lang Sex mit Kondom praktiziert. Nix passiert. Jetzt mach ichs wieder ohne.

Heike
Gast
Heike

Wer in dem Anderen immer einen Nazi sieht, hat keinen Blick mehr für wirkliche Nazis!

tom
Gast
tom

Betonmischer sind Mörder.
Allein ca 400000 Tote im Jahre 2016.

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Die Politik redet ja auch schon über eine Exit-Strategie und hat die teilweise die Wege geleitet. Schulen und Geschäfte sollen ja ab Montag teilweise wieder öffnen. Bei der Repoduktionsrate von 0,7 scheint die Pandemie hierzulande ja bald im Griff zu sein. Die Maßnahmen wirken offenbar. Allerdings warnt man eben völlig zurecht vor einer völligen Normalisierung, weil dann ein einziger Mensch mit SARS-CoV-2 ausreicht, um alles von vorne beginnen zu lassen. Wer sein Lieblingsrestaurants unterstützen will, kann da mal vorbeilaufen oder anrufen und fragen, ob die Essen zum mitnehmen anbieten. Die Kontaktbeschränkungen finde ich dagegen völlig undramatisch. Manch eine Geburtstagsfeier muss… Weiterlesen »

Martin Däniken
Gast
Martin Däniken

Da ich ja eher simpel strukturiert bin,würde ich mal ne gute Marketingagentur damit beauftragen, sich was einfallen zu lassen… Bloß keine Spahn Spezis ,Aufzugsgate 😉 Jemand der Kriege gut erklären kann, Mist Scholl-Latour ist tot, muss das Gesicht und seine Expertise hinhalten…Zwei Frauen wären auch nicht schlecht, die Ditfurth und die Nahles-läuft! Nein im Ernst,es kommt nur auf die Verkaufe an…das es überzeugend rüber kommt und auf eine überzeugt werdenwollende Masse trifft…sobald die Meinungsforscher meinen das es passt. Und die Virologen sind abgemeldet ,hoho! Ich muss immer an die Story mit dem Zeitreisenden denken,der2020 eintrifft und fragt: „ist das noch… Weiterlesen »

Parwin
Gast

Die Maßnahmen der Regierung sind unglaubwürdig. Alte und Kranke Menschen haben doch früher auch noch nie interessiert, also warum jetzt auf einmal. Das Sinnvollste wäre es gewesen, die Risikogruppe zu schützen, indem man es ihr ermöglicht hätte, sich dem öffentlichen Leben, z.B. Einkaufen für eine Weile fernzuhalten. Das was jetzt passiert, ist nichts als dumme und unverschämte Bevormundung erwachsener Menschen.
Und die Datenlage spricht außerdem noch dagegen, dass es diese gefährliche Seuche überhaupt gibt. Die Statistiken werden gefälscht noch und nöcher.