Die Leute im Park haben jedes Recht!

Die Leute, die in Eisdielen gehen und in Parks hocken, obwohl heimischer Rückzug empfohlen wird, haben durchaus Recht. Das ist ja das Problem. Zum Thema Ausgangssperre.

Oh, was haben die Leute das junge Liebespaar böse angeguckt, das da in einer Ecke der S-Bahn stand, engumschlungen und ab und an knutschend. Mein Gott, was waren die verliebt. In Zeiten wie diesen ist das eine Bürde. Da darf man das nicht nach Außen zeigen. Die Leute betrachten einen dann offenbar als Biowaffe oder sowas. Gesagt hat keiner was, nur böse geglotzt. Normalerweise beachte ich solche Akte körperlicher Zuneigung nicht, aber diese beiden von letzter Woche fand ich gut. Liebe ist vielleicht nicht stärker als Corona – aber sie ist menschlich. Und um Menschlichkeit geht es uns doch, oder?

Weil! Ich! Es! Kann!

Dachte man anfangs, als es losging mit dieser Krise. Mittlerweile sind wir im bekannten unmenschlichen Moralismusbetrieb angekommen. In den Netzwerken geht es weniger um Besonnenheit oder Information als um Sündenböcke. Das braucht die Bubble, sonst stockt und stottert sie. Egal in welcher Krise wir auch stecken: Ohne Moralin und Empörung geht nichts mehr. Letztes Jahr um diese Zeit starben wir am Klimawandel und Autofahrer waren Monster, Flugreisende Umweltsäue und das CO2 Knigge. Jetzt sind es Leute in Lokalen und Parks oder Liebespaare wie jenes, von dem ich berichtete.

Als ich letzte Woche in einem Nebensatz fallen ließ, dass ich am Vortag mit meiner Tochter in einer Eisdiele saß, gaffte man mich auch empört an. »Wie – Eisdiele?« Es sollten doch alle daheim bleiben, gerade ich, der in einem Krankenhaus arbeitet, sollte das besser wissen. Gegen Klischees habe ich was, mein Job macht mich nicht zum verfluchten Heiligen, ich habe offen gesagt was gegen diese Form moralischen Rigorismus‘.

Meine Antwort war sehr deutlich: »Warum ich in einem Lokal saß? Weil! Ich! Es! Kann!« So einfach ist die Nummer. Es ist mein Recht. Ganz rechtens und so gewollt. Warum sonst hatten Gastronomiebetriebe denn da noch auf? Damit man sie besuchen kann. Alles andere wäre Quatsch. Aber die Vernunft sollte mich zu einer besseren Entscheidung bringen? Darum geht es aber doch nicht. Wenn man will, dass die Leute nicht mehr in Parks und Lokale gehen sollen, dann sollte man nicht bitten und empfehlen, dann sollte man vorschreiben.

Die Vernunft, der alte Bleifuß

Klar ist auch, dass man das alles sehr verlernt hat. In unserer liberalen Alles-kann-nichts-muss-Kultur tut man ja gerne so, als regelte die unsichtbare Hand alles. Sie sei die Extremität der Vernunft gewissermaßen. Wobei Vernunft in dieser ganzen Angelegenheit ja auch nicht so eindeutig ist. Es gibt sicherlich mehr als die medizinische, die virologische Vernunft im menschlichen Kosmos – auch dieser Tage. Eine schlecht besuchte Eisdiele beehren: Auch das ist ein Akt von Vernunft, genauer gesagt von ökonomischer Vernunft. Darauf will ich heute aber gar nicht hinaus.

Was mich ärgert ist, dass man Leute moralische Vorwürfe macht, obgleich sie nur das tun, was ihr gutes Recht ist. Ob das Recht in diesem Augenblick so richtig ist, darüber kann man diskutieren. Dass sie nicht aus eigenen Antrieb ohne Vorgaben tun, was keiner ihnen befehlen und anschaffen will, darüber allerdings nicht. Dieses liberale Gewichse war ja vor dieser Situation schon unerträglich. Ich habe es oft kritisiert und mich gefragt, ob ich mich vielleicht nicht hineinsteigere, es dramatisiere. Momentan ist allerdings gut zu sehen: Nein – die intellektuelle Zerrüttung ist ein massives Problem, ein nicht virologischer Virus, könnte man sagen.

Freiwillige Selbstverpflichtungen sind ja sehr beliebt. Ich schrieb desöfteren darüber. Klöckner ist Spezialistin auf dem Gebiet. Und Autobahnen kennen bei uns zwar eine Richtgeschwindigkeit und sind mit »Fuß-vom-Gas«-Schildern gesäumt. Höchstgeschwindigkeit geht aber nicht: Man soll langsam fahren – muss aber nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn Schilder nichts anderes vorschreiben. Angemessene Geschwindigkeit sei dennoch vernünftig. Wie vernunftbegabt die Leute sind, sieht man dann in den Unfallberichten dieser Republik.

Ob indes eine Ausgangssperre probates Mittel und kontrollierbar ist, um auf unser Thema zurückzukommen, darf natürlich auch hinterfragt werden. Denn eines reglementiert der Seuchenschutz nämlich nicht – auch wenn viele es offensichtlich so sehen: Meinungsverschiedenheiten und andere Betrachtungsweisen. Man darf sie haben – auch in der Krise. Gerade dann.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

219
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
22 Kommentar Themen
197 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
22 Kommentatoren
CoffebreakblogSukram71Horst2nikiAndrea_Zett Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Horst2
Gast
Horst2

Robert war in Eisdiele. Paul war gerade auf Klo.

Hier die psychologische Erklärung dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=FNlOehnp99w#t=09m39s

Paul hat versucht sich an der Klopapierrolle festzuhalten, aber es gelang ihm nicht. Ist vom Pott gefallen und hat sich dabei eine Platzwunde am Kopf zugezogen. Ins Krankenhaus geht er nicht, weil dort der Virus ist.

Stattdessen wird er tapfer die Stellung halten. So wie dereinst sein Opa in Stalingrad, der dort deutsche Interessen an der Wolga verteidigt hat.

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Es geht überhaupt nicht um Moral, sondern um Deinen Egoismus und um Deine asoziale Rücksichtslosigkeit. Wegen solcher Leute wie Dir wird ja gerade das eingeschränkte Ausgehverbot verhängt. 2 Kugeln Stratiatella sind für Dich ein Stück unverzichtbarer Freiheit? Danke!!! Als Blogger ist man doch sowieso ein Sesselpupseer, der kaum an die frische Luft geht.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Dabei ist doch alles so ganz einfach! Aufgrund der ungeheuerlichen aber fundierten Prognosen, werden in den nächsten 25 Tagen über 70.000 Menschen mehr sterben müssen, als wenn denn alles so läuft wie es bestenfalls laufen kann, bei dieser Pandemie. Jetzt haben wir noch die Wahl uns freiwillig zu beschränken, aber dazu zählen natürlich auch die 25% der dummen beratungsresistenten Menschen, die ihre Freiheiten über den Tod von anderen stellen. Wenn wir das nicht machen, aktivieren sie die Notstandsgesetze und zwingen uns, so einfach ist das. Ich denke an paar unserer Vorturner wäre das sogar ganz recht, den die stehen mehr… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Interessant ist, dass du in vieler deiner vorherigen Artikel schreibst, dass viele zu sehr ihre eigene Freiheit und ihren Egoismus entsprechend ausleben…

Wie passt das zusammen?

Nichts desto trotz ist notwendig, die nun erheblichen Einschränkung der Freiheiten die wir als selbstverständlich genommen haben zu kritisieren… Wir müssen höllisch aufpassen, sobald die Pandemie wieder vorbei ist, dass uns alle notwendigen Freiheiten wieder gewährt werden!

politische krokette
Mitglied
politische krokette

Vielen Dank Roberto, für den Text und deine Kommentare, du sprichst mir aus der Seele.

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Es spricht natürlich eigentlich nichts dagegen, sich irgendwo in eine Eisdiele oder nen Biergarten zu setzen, wenn genug Abstand zu Gästen und zur Bedienung eingehalten wird. Und da ist das Problem: Wenn die meisten Leute brav zuhause bleiben, können das ein paar ausnutzen, die sich raus setzen. Das schafft Unmut. Also bleiben entweder ALLE zuhause oder keiner. Und nicht nur fast alle und ein paar nutzen das aus. Es ist klar, dass das Missgunst gibt. Lösung: Wir wechseln uns ab. Heute darf jeder mit gerader Personalausweisnummer raus und morgen alle mit ungeraden Nummern. 😀 So hat man das in den… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Es handelt sich um ein klassisches „Soziales Dilemma „. Oder auch „tragedy of the commons“ oder auch
„Was in diesem Moment am besten für mich ist, ist nicht das, was am besten für das Gemeinwohl ist.“

Verhalte ich mich sozial, gebe ein gutes Beispiel und vermeide so uU eine Ausgangssperre und ggf vielleicht sogar Ansteckung für alle,
ODER nutze ich aus, dass sich die meisten sozial verhalten, drinnen bleiben und setze mich fast allein in eine Eisdiele? – (Obwohl man sein Eis ja auch mitnehmen kann.)

Hier wird das Problem schön erklärt:
https://youtu.be/IIpbgWyPsWQ

Horst2
Gast
Horst2

Die Schweizer Regierung behauptete, die Situation in der Südschweiz (direkt neben Italien) sei „dramatisch“, aber lokale Ärzte widersprachen: es sei alles normal.

https://www.nzz.ch/schweiz/punkto-intensivbetten-sind-wir-im-tessin-besser-ausgeruestet-als-der-rest-der-schweiz-ld.1547728

Die aktuellen testpositiven Sterbezahlen in Italien liegen immer noch unter 50% der normalen täglichen Gesamtsterblichkeit in Italien, die bei etwa 1800 Todesfällen pro Tag liegt. Daher ist es möglich, vielleicht sogar wahrscheinlich, dass ein großer Teil der normalen täglichen Mortalität jetzt einfach als „Covid19“-Todesfälle gezählt wird (da sie positiv getestet werden). Dies ist der Punkt, den der Präsident des italienischen Zivilschutzes betont hat.

aus der Übersicht (täglich aktualisiert): https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

Robbespiere
Gast
Robbespiere

Hier mal eine etwas andere Sichtweise zum Thema:

https://www.rubikon.news/artikel/wir-machen-journalismus

https://www.rubikon.news/artikel/das-notstands-regime

Es ist durchaus möglich, dass die Einschränkungen der Bürgerrechte, was befristet durchaus seine Berechtigung haben mag ( kann ich als med. Laie nicht einschätzen ), zu einem Dauerzustand etabliert werden.
NetzDG, Überwachung, Verfassungsgericht zum Einsatz der BW im Innern, RSuKr, Antiterrorgesetze etc. waren schon mal ein Vorgeschmack auf das, was unseren Eliten so vorschwebt, um sich gegen den wachsenden Unmut wg. der neoliberalen Politik zu wappnen.
Holzauge sei wachsam und immer dran denken, dass Angst manipulierbar macht, oder um es mit einem Fassbender-Filmtitel zu sagen: Angst essen Seele auf.

Horst2
Gast
Horst2

Infotainment at it’s best, Der Spiegel 😀

Pizzeria La Corona: Wie geht es Ihnen, Herr Stampone?

Gastronomen trifft die Virus-Krise gerade besonders hart. Nicola Stampones Pizzeria in Freiburg im Breisgau heißt La Corona, ausgerechnet. Wer geht noch bei ihm essen? Von Christoph Wöhrle

Horst2
Gast
Horst2

Weiter geht es mit dem Angriff auf die Bürgerrechte. Angriffsziel Meinungsfreiheit. Das Ziel: Wiedereinführung der Zensur. Natürlich ist das alles verfassungswidrig. Zuckerberg in Telefonkonferenz : Facebook kämpft wie noch nie gegen Falschmeldungen In der Coronakrise zeigt Facebook, wie gut es gegen Fake News vorgehen kann. Konzernchef Mark Zuckerberg muss es nur wollen. Für ihn geht es jetzt um Menschenleben, nicht mehr um Meinungsfreiheit. https://www.faz.net/aktuell/politik/corona-krise-facebook-bekaempft-fake-news-wie-noch-nie-16690141.html Sehr schön dabei auch, wie man eine Sache gegen die andere ausspielt (Menschenleben gegen Meinungsfreiheit). Sorry, aber das sind keine Zufälle mehr. Diese Hetze gegen den freiheitlich demokratischen Rechtsstaat wird koordiniert ausgetragen. Wenn die Behörde sagt,… Weiterlesen »

sevenacids
Mitglied
sevenacids

Tja, würde es nicht immer nur ums Geld gehen, könnte die Eisdiele getrost auch mal ein paar Wochen schließen ohne dass es gleich um „ökonomische Vernunft“ gehen müsste. Wobei es sich ja eher um ökonomische Zwänge anstatt Vernunft handelt. Würde Geld keine Rolle spielen, würden wir in dieser Situation die essentiellen Versorgungslininen aufrecht erhalten und alles andere einfach mal zwei, drei Wochen problemlos mit einem „so what?“ ruhen lassen. Ich finde, die Corona-Situation zeigt doch sehr gut, wie dämlich und steinzeitlich unsere Art zu wirtschaften ist. Ohne die grenzenlose Globalisierung wäre dieses Virus vermutlich nie aus China herausgekommen – zumindest… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse
ChrissieR
Gast
ChrissieR

Guude!

Hab grad gelesen, dass unsere Oberindianerin Kontakt zu nem infizierten Arzt hatte bei ner vorbeugenden Pneumokokkenimpfung…
Jetzt bleibt sie in ihrer Bude in Quarantäne…

Hoffentlich hat sie genug Scheisshauspapier gebunkert!

Alloah

Christine

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Traurig. Also als Dickkopf auftreten, und die Vernunft abschalten. Hätte ich nicht gedacht, habe geglaubt, sie seien vernünftiger. Ich gehöre zur Risikogruppe. Versuchte Schutzausrüstung zu erhalten – keine Chance. Muss wegen Behinderungen – weite Wege zur Behandlung zurücklegen – Bus, Bahn, Straßenbahn und wieder Bus hin – dann zurück. Und die Angst fährt mit. Dann zu Hause hoffen, sich nicht angesteckt zu haben. Dabei hat im Zug einer mehrmals gehustet – ohne da die Hand … Übrigens – die Viren halten sich 30 Minuten in der Luft, 72 Stunden auf Kunststoff, 24 auf Papier . Abstand sollte 4 – 5… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

halb OT: Gesetzesvorlage für diese Woche im Bundestag: Vorgesehen ist zum Beispiel, dass die zuständigen Gesundheitsbehörden bei einer "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" die Befugnis erhalten, Kontaktpersonen von Erkrankten anhand von Handy-Standortdaten zu ermitteln,. Das Gesetz soll bereits in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Quelle Tagesschau.de Dieses ist absolut inakzeptabel! Man kann anonymisiert Daten an das RKI oder ähnlichem geben, um fundierte Empfehlungen zur Ausgangsbeschränkung machen, womit ich schon genug Bauchschmerzen habe. Aber dass geht mir zu weit! Abgesehen davon sind die Handystandortdaten zu ungenau um genau das festmachen zu können… Bewegungsprofile sind möglich, aber keinerlei genaue Kontakte. Dann… Weiterlesen »

Andrea_Zett
Mitglied
Andrea_Zett

Ich war jahrzehntelang erklärtermaßen links. Weil ich an das Wahre, Gute und Schöne glaube (was ich nach wie vor tue). An Solidarität. Menschenfreundlichkeit. Nächstenliebe. Ich mag Menschen nämlich. Dann habe ich Naivling gemerkt – und Roberto ist ein Klasse-Beispiel – das ich genau das gerade bei vielen Linken nicht finde. Solidarität? Nur, wenn man dazu gezwungen wird. Rücksicht? Nur, wenn man dazu gezwungen wird. Wenn Linkssein bedeutet, dass man davon ausgeht, dass alle Menschen genau solche rücksichtslosen Egoisten sind, wie man selber und man sie deshalb gesetzlich zur Solidarität zwingen muss, dann bin ich wohl nicht links und war es… Weiterlesen »

Horst2
Gast
Horst2

Ach so, also doch kein Weltuntergang. Jetzt wird erst mal abkassiert. Nothing happened, so let’s do the spin!

23.03.2020 Kontakt-Beschränkungen scheinen zu wirken Hoffnung in Corona-Krise – Infizierten-Zahl steigt langsamer
https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/corona-krise-kontaktverbot-laesst-infizierten-zahl-wohl-langsamer-steigen-a-1305678.html#ref=rss

Tell me lies
Tell me sweet little lies

edit: Hallo Hysteriker, seid ihr noch da?

Horst2
Gast
Horst2

Der Supergag zur Corona-Hysterie: Jutta Ditfurth muß um Geld betteln
https://twitter.com/jutta_ditfurth/status/1242035645771657222
(unüberprüfte Meldung)

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Wenigstens erscheinen unsere deutschen „Kontaktbeschränkungen“ auf maximal eine andere Person, außer Familie oder Mitbewohner, deutlich intelligenter und zielführender, als die teils plumpen Ausgangssperren in anderen Ländern. 🙂

Sonst könnte man ja noch nicht mal alleine mehr raus. Da haben sich Leute offenbar etwas mehr Gedanken gemacht.

Und wenn die eine Hälfte der Kritiker schreit „Hysterie!!!“ und die andere Hälfte schreit „Das reicht nicht!!!“, dann macht die Regierung wohl nicht alles komplett falsch… 🤣

Coffebreakblog
Gast

ich habe es doch gewu?t, da? die derzeitige Fu?ball-Weltmeisterschaft in Deutschland von der Politik genutzt wird, um vor ihren weiteren Schweinereien abzulenken. Ich hatte es vorausgesehen! Heimlich-leise Diatenerhohung, der Export von Mordwerkzeug in morderische Diktaturen, bevorstehender EU-Konkurs sind schon insgesamt 3 gro?e Aufreger und der Deutsche vertragt hochstens 2 auf einmal. Bis 3 konnen hier die Wenigsten noch zahlen, da sorgt schon unser Schul- und Bildungssystem dafur. Wenn es noch Beweise dafur braucht, dann die neueste (ARD-)Umfrage, die immer noch fast 32 Prozent Zustimmung fur die CDU ermittelt hat! Und 78 Prozent (!) sollen sogar der Meinung sein, da? uns… Weiterlesen »