Steht die Machtergreifung der AfD bevor?

Podcast mit Jens Berger

Download
YouTube

Inhalt:

00:05 – So!
00:15 – Begrüßung von Jens Berger
00:25 – Das haben wir heute vor
01:40 – In jeder Filterblase ist die AfD Thema – aber nicht nur dort
04:15 – Der Hype gegen die AfD und gegen Rechts – ist da noch mehr?
05:40 – Ich bin dagegen, dass Seehunde erschlagen werden!
07:15 – Wer sind die AfD-Wähler eigentlich?
09:00 – Ein Posting mit Diskussionsbedarf
10:45 – Ist die AfD so gefährlich wie die NSDAP?
21:10 – Der Übergang zum Diesel-Skandal
22:40 – Den Automobilherstellern ist kein Vorwurf zu machen!
28:50 – Den Automobilherstellern müssen massive Vorwürfe gemacht werden!
31:10 – Die Bundesregierung ist handungsfähig – entsprechend bestimmter Interessen
33:00 – Entwicklung nach links oder Entwicklung nach rechts?
36:00 – Wir brauchen Linkspopulisten!
45:00 – Wie kann eine Opposition die Regierung vor sich hertreiben?

Hier mein Text „Macht’s Maul auf, Linkspopulisten!“

Kunden, die dies hörten, hörten auch:

This Land ist Gauland oder: Die journalistische AfD-Linken-Strategie

AfD-Programm: Schall, Rauch, Bonbons und eine Menge Lobbyismus

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
109 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Agnes
Agnes
3 Jahre zuvor

Die Regierung macht einen Knicks nach dem anderen vor der AfD.
Die AfD punktet ohne Zutun.

Der Albrecht Müller hat das neue „Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild“
hier kurz angesprochen :
https://www.nachdenkseiten.de/?p=46436#more-46436

Ein Einwanderungsgesetz “ nach kanadischem Vorbild“ war bereits Thema
der gemäßigten Lucke-AfD.
Auch Seehofer ist mit seinen Zugeständnissen an die AfD nur noch peinlich
und nicht mehr tragbar.

Entweder wollen oder können unsere Regierungs-Simulanten nicht verstehen,
dass der Dreh-, und Angelpunkt für eine Schwächung der AfD das Soziale ist.

Links muss der Überlauf geöffnet werden damit der Staudamm nicht bricht.
Das wird sonst eine Katastrofe mit künftiger AfD-Regierungsbeteiligung.

Agnes
Agnes
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Die Geschichte der rechten Modernisierungsverlierer ist eine Geschichte
voller Widersprüche und uralt, was sie nicht richtiger macht.
Der Rechtsruck entstammt der Mitte der Gesellschaft.

Veröffentlichen die NDS jetzt auf T-Online ?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Agnes
3 Jahre zuvor

@Agnes

Veröffentlichen die NDS jetzt auf T-Online ?

Nein, das war ein Link.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Dass die Nachdenkseiten diesen Beitrag verlinken, ist ok. Immerhin wollen sie zum Nachdenken anregen und nicht fertige Ideologien aufreden. Aber dennoch sind die in diesem Artikel vertretenen Auffassungen fragwürdig und auf weiten Strecken falsch.

So hat die „grössere Pluralität“ in den USA zwar mehr schwarze Diplomaten, Folterknechte und sogar einen Präsidenten beschert, aber eben auch eine Verdopplung der Zahl der Schwarzen im US-Gulag im Vergleich zu den Vorperioden. Und ausgerechnet jetzt unter dem bösen Trump „droht“ eine Gefängnisreform (laut Consortium News sind treibende Kräfte Evangelikale, die im Knast Sozialarbeit leisten, und der Vater von Jared Kushner, der wegen eines Eigentumsdelikts etliche Monate einsass).

Und der Autor bedient sich völlig unverkniffen bei den „Studien“ von Lengsfeld und Schröder und dem Geplapper von Lessenich, um zu „beweisen“, dass es gar nicht die soziale Frage ist, die den AfD und Konsorten Anhänger zutreibt.

Sicher ist da eine Gemengelage. Recht gut beschreibt das Paul Schreyer hier:
https://www.heise.de/tp/features/Warum-der-Kampf-gegen-rechts-die-Gesellschaft-weiter-spaltet-4183688.html

a^2

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

@aquadraht

Dass die Nachdenkseiten diesen Beitrag verlinken, ist ok. Immerhin wollen sie zum Nachdenken anregen und nicht fertige Ideologien aufreden.

Genau deswegen habe ich auch auf diesen Artikel hingewiesen.
Die Gründe für den Aufstieg der AFD sind vielfältig, da es sich m.M.n. bei den Wählern nicht um eine homogene Gruppe handelt.
Als Hauptgrund sehe ich die Folgen der neoliberalen Politik, die Millionen Bürgern existentiell den Boden unter den Füßen wegreißt und zukünftig noch wegreißen wird.

ronaldo
ronaldo
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Was geht es Dich traurige Gestalt an, wer was wählt?

ronaldo
ronaldo
3 Jahre zuvor

Das Soziale ist wichtig, ersetzt andere Sicherheitsfragen aber nicht!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Wir haben schon viel zu viel Sicherheitshysterie, bald darf man nicht mal mehr ohne Helm einkaufen gehen! Das wahre Problem ist die extreme Ungleichheit und die Chancenlosigkeit unserer Jugend! Die Sicherheitshysterie hat uns doch nur Unfreiheit und hässliche Autos beschert!

Schnörch
Schnörch
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Sicherlich ist Stahlhelm Wunsch der Regierung-

Agnes
Agnes
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Geh in dich und guck mal nach vor was du dich fürchtest !

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Agnes
3 Jahre zuvor

@Agnes

Er fürchtet die Einsamkeit, drum sucht er hier Anschluss mit seinen kruden Phantasien.

Agnes
Agnes
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Er fürchtet die Einsamkeit, drum sucht er hier Anschluss

Vielleicht ist es vor deinem Rechner geselliger als vor seinem. Ihr könntet euch umsetzen.

Roberto De Lapuente
Roberto De Lapuente
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Das Soziale ist eine Sicherheitsfrage.

Ronaldo
Ronaldo
Reply to  Roberto De Lapuente
3 Jahre zuvor

Richtig, darum sprach ich auch von anderen Sicherheitsfragen! Es geht um soziale, innere und äußere Sicherheit

niki
niki
3 Jahre zuvor

Vielleicht sollte man sich nicht an den Dieselskandal abarbeiten, sondern mal den motorisierten Individualverkehr in heutiger Form grundsätzlich in Frage stellen. Zumindest wenn man mal vorsichtig zu unseren nördlichen und westlichen europäischen Nachbarn rüberschielt, kann man eigentlich ziemlich genau sehen in welche Richtung es gehen sollte. Zumindest meiner Meinung nach!
Grundsätzlich ist das Problem, dass wir nur an mehr oder weniger an unwichtigen Details rumdoktorn, anstatt mal Klartext in der Hinsicht über langfristig überlebensnotwendigen Umweltschutz zu „sprechen“ (und entsprechend zu handeln), ohne das genauso wichtige Soziale zu vernachlässigen!

niki
niki
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

: Danke für die Info…

Agnes
Agnes
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Vielleicht sollte man sich nicht an den Dieselskandal abarbeiten

Der Dieselskandal wär nur einer wenn die Diesel-PKW verboten würden.
Ein PKW verbraucht während seiner Herstellung mehr Energie als in seiner gesamten Betriebszeit.
So wenig Sprit könnte ein Neufahrzeug gar nicht verbrauchen um das wett zu machen, auch ein
Batterieauto nicht, schon gar nicht ein Batterieauto, besser gesagt.
Da käme nur ein Brennstoffzellenfahrzeug mit einer Karrosserie aus Thermoplasten, verformbar bei
300 Grad Wasserdampf, in frage. Haltbarkeit mindestens 30 Jahre.

Abgesehen davon ist es ultra unsozial Menschen ihr vollkommen gebrauchsfähiges Fahrzeug zu
entwerten. Den Schaden trägt nur der Besitzer, sonst niemand.

Ansonsten gibt es keinen echten Dieselskandal. Das die Politik der Autoindustrie in den Arsch kriecht
ist nicht neu und deshalb kein Skandal mehr.

niki
niki
Reply to  Agnes
3 Jahre zuvor

Ein Liter Diesel = 9,79 kWh
Ein Diesel PKW (Golf-Klasse) = ~22000 kWh in der Herstellung
Grob überschlagen hast du dich da wohl etwas vertan…
Nichts desto trotz ist es absoluter ökologischer Wahnwitz, da die Gesamtressourcen nun einmal endlich sind…

Agnes
Agnes
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Ein Diesel PKW (Golf-Klasse) = ~22000 kWh in der Herstellung

Das dürfte nur die reine Produktionsenergie im Werk sein. Davon hast du z.B. noch lange kein Erz geschmolzen
und Gußstahl zu Blechen gewalzt…..

niki
niki
Reply to  Agnes
3 Jahre zuvor

@Agnes: Wenn man Wikipedia glauben schenken darf, dann ist der gesamte Weg vom Abbau der Grundmaterialien/Recycling bis zur Fertigstellung des Produktes inbegriffen:
Klick

Agnes11
Agnes11
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Hmm ?! Ich finde meine Quelle jetzt nicht. Habe ich vielleicht CO2 Ausstoß bei Produktion und Betrieb verwechselt ?
22 000 kWh ist wenig. Das kleine Windrad neulich auf dem Hochausdach produziert 220 000 kWh pro Jahr. Eine Null mehr hinten dran.
Lass uns mal gucken ob wir nicht noch eine alternative Quelle finden.

– Die schalten hier wieder nach Belieben frei –

Agnes11
Agnes11
Reply to  Agnes11
3 Jahre zuvor

– Die schalten hier wieder nach Belieben frei –

Man soll sich hier 50 Minuten Gelaber anhören und dann was zum Thema schreiben, vermute ich .-)

Agnes12
Agnes12
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Das ist verletzte Eitelkeit wenn man im „Gespräch“ gesperrt, bzw. nicht freigeschaltet
wird.
Nimms nicht übel. Andere haben bestimmt viel Freude an einem MonoDialog mit einem
genervten Berger der schon im Wochenende war.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Agnes12
3 Jahre zuvor

Unsere Technik ist mittlerweile so ausgereift, dass sie Kommentare von Leuten nicht sofort freischaltet, bei denen algorithmisch festgestellt wurde, dass sie gleich in wilde Verschwörungstheorien verfallen, wenn sie nicht sofort freigeschaltet wurden. Diese hochintelligente Technologie gibt uns was zum Lachen und ermöglicht dem Verschwörungsnerd eine Selbstbestätigung seines Weltbildes. Diesen Service bieten wir frei Haus an.

Fritzchen
Fritzchen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
3 Jahre zuvor

Die Technik ist mittlerweile so ausgereift, dass sie Kommentare von Leuten sofort freischaltet, bei denen algorithmisch festgestellt wurde, dass wilde Verschwörungstheorien zum besten gegeben werden.

Wär mir persönlich eher lustig mit zumute 😉

aquadraht
aquadraht
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Ja. Allerdings sind 22MWh kein Pappenstiel. Das sind so 25.000km Fahrstrecke, bis ein Diesel das verheizt hat. Anders gesagt: Ein Neuwagen mit 10% weniger Verbrauch würde über 200.000km fahren müssen, um das reinzuholen.

Und der CO2-Ausstoss ist noch höher, nach dieser Quelle
„https://www.vcoe.at/service/fragen-und-antworten/wie-viele-ressourcen-werden-bei-der-pkw-produktion-verbraucht“
sind es 15-20% des Gesamtausstosses von CO2 über den Lebenszyklus des Fahrzeugs.

a^2

Mordred
Mordred
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Ein Liter Diesel = 9,79 kWh

Wie hoch ist der durchschnittliche Wirkungsgrad beim Diesel-KFZ? 20%? Wenn die Akkupreise so weiterfallen wie bisher, werden wohl in spätestens 10 Jahren alleine aus ökonomischen Gründen die Innenstädte abgasfrei genug werden. Alleine die ganzen Busse, Handwerkerfahrzeuge und sonstige Dienstleister (Pakete, Altenpflege…) werden dann schon zu 90% umgestiegen sein.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mordred
3 Jahre zuvor

Wie hoch ist der durchschnittliche Wirkungsgrad beim Diesel-KFZ? 20%?

Wohl eher 15%, und das liegt u.a. auch an den heutzutage total überdimensionierten Verbrennungs– Motoren, die meistens eben nicht im optimalen Betriebspunkt arbeiten, denn 200kW braucht kein Mensch in der Stadt oder auf viel befahrenen Landstraßen/ BAB.

Beste Grüße

P.S.: E- Autos arbeiten mit 25 bis 30% Wirkungsgrad, auch wenn der Strom aus Ölkraftwerken kommt. Stichwort: „Energierückgewinnung“ beim Bremsen, und optimaler Betriebspunkt bei großen Wärmekraftmaschinen wie z.B. Dampfturbinen in Großkraftwerken.

JayAr
JayAr
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Du untertreibst. E-Autos Arbeiten mit 90-98% Wirkungsgrad: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Elektroauto#Verbrauch_und_Wirkungsgrad

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  JayAr
3 Jahre zuvor

Aus Deinem Link

Verbrauch und Wirkungsgrad betrachtet den Energieumsatz innerhalb des Fahrzeugs (zum Beispiel ab Tankstelle beziehungsweise Steckdose – Tank-to-Wheel). Weitergehende Betrachtungen über die Stromerzeugung und eingesetzte Primärenergie (Well-to-Wheel) erfolgt unter dem Oberbegriff Umweltbilanz (siehe Absatz Umweltbilanz).

Man muss aber ehrlicherweise den Wirkungsgrad für das erzeugen des Stroms der „getankt“ wird mit einrechnen. Und wenn der Strom aus fossilen Energieträgern kommt, passt das schon mit „25 bis 30%“ Gesamtwirkungsgrad bis die Energie auf der Straße ist.

Beste Grüße

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Vielleicht sollte man sich nicht an den Dieselskandal abarbeiten, sondern mal den motorisierten Individualverkehr in heutiger Form grundsätzlich in Frage stellen.

Da gebe ich dir grundsätzlich recht.
Der öffentliche Personenverkehr muss dringend von Staatswegen ausgebaut werden, weil effizienter und der Individualverkehr weg vom Verbrennungsmotor, am Besten mit regenerativen Energien für den Antrieb, umgestaltet werden.

Beim Dieselskandal geht es aber um etwas Anderes:

Da wurde , vorgeblich aus Umweltgründen, ein Euronorm-System eingeführt, mit Fahrverboten für Altfahrzeuge und entsprechenden Steuersätzen nach Schadstoffausstoß und glaube doch Niemand, dass dies nicht auf dem Mist der Auto-Lobby gewachsen ist.

Dadurch waren etliche Autofahrer gezwungen, sich für teueres Geld ein neues Fahrzeug anzuschaffen.
Profitiert hat die Autoindustrie durch die derart erzwungene Nachfrage und hat entsprechende Gewinne gemacht.
Dann hat sie sich aber verdammt nochmal an die Vorgaben zu halten und die entsprechenden Fahrzeuge bereitzustellen. Wird hier ganz offensichtlich der Kunde betrogen, ist es m.M.n. die Pflicht der Konzerne, den entstandenen Schaden zu begleichen und eine Politik, die dqs verhindert, kann man nur als „KORRUPT“ und bürgerfeinlich bezeichnen.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Vielleicht sollte man sich nicht an den Dieselskandal abarbeiten, sondern mal den motorisierten Individualverkehr in heutiger Form grundsätzlich in Frage stellen.

Das ist natürlich aus übergeordneten Gründen sehr notwendig, ich verweise da immer auf den m.E. sehr kompetenten Herrn Knoflacher, aber das hat so gut wie nichts mit Populismus zu tun im Gegenteil, denn dazu muss des toitschen heilige Kuh Namens „Privat KFZ“ geschlachtet werden.

Beste Grüße

https://www.youtube.com/watch?v=siHT4_z6T54

Heldentasse
Heldentasse
3 Jahre zuvor

Moin moi,

bei etwas vertieftem nachdenken über das Gespräch bekomme ich ob das gesagten doch ein wenig die Krätze, ganz grob dazu:

Punkt 1 :
Nein die AfD ist nicht gefährlich, wenn man nicht Schwuler, Lesbe, Behinderte*r oder Ausländer ist. Und natürlich weil sie noch keinen richtigen Populisten als Vorturner gefunden hat. Das beruhigt mich jetzt aber ungemein, dass sie deshalb von den 33% noch weit entfernt sind.

Punkt 2:
Es ist ja vollkommen in Ordnung, dass die Autolobby den Gesetzgeber so beeinflusst, dass jeder Dieselstinker aufgrund der realitätsfernen Messverfahren eine Straßenzulassung bekommt? Ja dann ist es ja auch nicht schlimm für den Kunden, wenn seine Kiste 30% an Wert verliert, und er demnächst worst case nicht mehr dahin fahren darf wo er hin fahren muss. Hallo ist hier POLITISCH jemand Zuhause außer den unpolitischen Hobbyjuristen?

Punkt 3:
Links heißt auch im besonderen Aufklärung, und das hat nur selten was mit dem rumnölen von Populisten zu tun, hier sind dicke Bretter zu bohren!

Beste Grüße

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Nachtrag: Auch wenn man die Dieselproblematik de jure betrachtet, hat sie m.E. riesige Ausmaße. Auch deshalb halte ich die m.E. im Gespräch heraus zuhörende Relativierung der Problematik für nicht haltbar.

VW-Konzern: In Deutsch­land sind auf jeden Fall Käufer von fast 2,8 Millionen Autos mit 1,2-, 1,6-, 2,0-, 2,5-, 3,0 und 4,2-Liter-Turbodiesel-Motoren betroffen.

Daimler AG: Das Kraft­fahrt­bundes­amt hält die Motorsteuerung von 280 000 Daimler-Fahr­zeugen in Deutsch­land für illegal. Europaweit geht es um 700 000 Autos der Marke Mercedes-Benz.
..
BMW: Offiziell zurück­gerufen sind bisher nur 11 700 Diesel aus der 5er und 7er-Reihe. Laut BMW haben die Autos irrtümlich eine für Geländewagen-Modelle des Herstel­lers mit dem jeweils gleichen Motor vorgesehene Motorsteuerung erhalten. Bei der wird die Abgas­reinigung offen­bar unter bestimmten Bedingungen unzu­lässig abge­schaltet. Warum die gleiche Abschaltung der Abgas­reinigung in den SUV-Modellen zulässig sein soll, bleibt unklar.
Fest steht außerdem: Auch Diesel­motoren von 2016 gebauten BMW-Autos stoßen zum Teil erheblich mehr Stick­oxid aus als die in Prüf­stand­versuchen seiner­zeit höchs­tens erlaubten 80 Milligramm je Kilo­meter. Das haben Fahr­versuche der Deutschen Umwelt­hilfe (DUH) ergeben.

Quelle

aquadraht
aquadraht
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Ich sehe nicht, was das Zitat zur Debatte beitragen soll, und noch weniger, was eine „Betrachtung de jure“ sein soll. Rechtlich ist die Manipulation von Messwerten immer rechtswidrig und eventuell strafbar. Aber Jens hat in mehreren Artikeln und Äusserungen richtig dargestellt, dass die Grenzwerte eine andere Sache sind, und die Hysterie anti Diesel neben der Sache. Zur Förderung des öffentlichen Verkehrs tragen diese Debatten nichts bei und sind sogar schädlich.

a^2

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Die (VW) haben doch nicht die Messwerte manipuliert, sondern um Fahrbetrieb die Abgasreinigung illegal komplett abgeschaltet. Das führte dazu, dass die neuen Autos de facto schlechter sind/ waren als die alten. Betroffen davon sind Millionen Kunden.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Also Dein Genöle empfinde ich auch auf weiten Strecken als unpolitisch und nicht besonders links (mal abgesehen davon, dass Jens ja durchaus kein ultralinker Revolutionär ist und das auch keiner erwartet). Bei Jens sehe ich halt Bodenhaftung. Nicht dass ich allem zustimme.

ad 1) Es ist ein Unterschied, zu sagen, die AfD sei nicht gefährlich und befrohlich oder zu sagen, sie sei keine akute Faschismusdrohung, noch weniger Nationalsozialismusdrohung, trotz einiger Faschisten und Nazis in ihren Reihen. Es gehört zu diesen schiefen Perspektiven, wenn Regime wie das von Trump, Duda oder Orban bereits als Faschismus dargestellt werden, das Regime in der Ukraine dagegen als Demokratie, obwohl dort tausende Journalisten auf Mordlisten des Innenministeriums (Mirotrowets) stehen, Tausende in SBU-Folterknästen verschwunden sind und ein, derzeit low intensity, Terrorkrieg gegen den Südosten herrscht. Tatsächlich wird man weder in Polen, Ungarn oder den USA für linke oder „liberale“ Meinungen eingesperrt oder umgebracht, in Österreich auch nicht, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass das bei einer (gewiss katastrophalen) schwarz-blaubraunen Regierung in Deutschland anders wäre.

ad 2) Anders als Du, argumentiert Jens differenziert. Es hat nichts mit „unpolitischen Hobbyjuristen“ zu tun, wenn Jens den Umgang mit Emissionen und Grenzwerten differenziert beleuchtet. Es ist vielmehr trivial richtig, dass der Autoindustrie kein Vorwurf zu machen ist, wenn die Autos von 2005 nicht die Grenzwerte von 2015 einhalten, sehr wohl aber, wenn Tests gefälscht werden. Und das interessiert nicht nur „Hobbyjuristen“. Bei Dir lese ich dann grünen Populismus wie „Dieselstinker“, das soll Kritik sein? Das ist genau die Undifferenziertheit, die Jens mit Recht kritisiert. Wichtiger wäre, den Individualverkeht in den Innenstädten generell zu beschränken, egal ob „Dieselstinker“ oder Feinstaub schleudernder Benziner oder „emissionsfreies“ (hust) Elektroauto, und den ÖPNV auszubauen und attraktiver zu machen. Das ist eine komplexe Debatte, die nicht mit ein paar Parolen erledigt ist.

ad 3) Ja, links heisst, dicke Bretter bohren und einen langen Atem zu haben, aber auch, Menschen zu mobilisieren und ihnen Perspektiven zu bieten. Roberto hat das neulich ganz gut getroffen, als er den Utopieverlust in der gegenwärtigen Gesellschaftspolitik beschrieb. Und dafür sind „populistische“ Losungen von links eben hilfreich, nicht das den eigenen Bauch in „Diversity“-Diskursen zu streicheln und auf „bildungsferne Unterschichten“ herunterzugucken. Ich sehe nicht, dass Dieter Dehm oder Wolfgang Gehrcke „herumnölen“. Und die Aufstehen-Leute auch nicht.

a^2

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

@a^2

Ich nöhle hier so lang herum herum wie es mir gefällt! Für mich ist die AfD ein Wegbereiter des Faschismus, sie ist Katalysator, Sammelbecken und der Fuß in der Tür für die Braunen!

Meine durchaus polemische Argumentation zu den „Dieselstinkern“ inkl. der verarsche vieler Kunden, kann ich fundiert durch seriöse Quellen hinterlegen, eine Quelle habe ich oben nachträglich eingefügt, jetzt habe ich keine Lust mehr das offensichtliche zu verlinken.

Des weiteren habe ich keinen Bock auf „linke populistische Lösungen“! Linke sollten m.E. Veränderungen als Prozess begreifen, der durch mündige Menschen getragen wird. Mündigkeit und Populismus, in dem Sinne wie er heute definiert wird, sind nicht vereinbar.

Beste Grüße

Im Kontext, mir aber etwas zu „wissenschaftlich“: Warum Linkspopulismus nicht Teil der Lösung sein kann

aquadraht
aquadraht
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Niemand verbietet Dir, unpolitisch rumzunölen. Ich habe in Deinen Polemiken zu Jens‘ Argumentation leider keine Argumente gefunden. Jens sagt weder, dass die Kungelei zwischen Politik und Industrie ok sei noch die fragwürdigen Test- und Zulassungsmethoden, und die kriminellen Fälschungen selbst dieser Tests schon gar nicht. Es ist einfach nicht klar, wo Dein Punkt ist.

Zur AfD ist nicht viel zu sagen. Wenn überhaupt etwas an der wichtig ist, dann sind es die Arbeiter und Arbeitslosen, die sie als Wähler eingefangen hat. Sogar das scharfrechte Gepolter der AfD gab es jahrzehntelang im Spektrum und Dunstkreis von CDU und CSU. Wer jetzt mit Merkel eine nationale Front gegen Rechts aufbauen will, haut Lichtjahre daneben.

Es geht um „populistischen Losungen“, nicht Lösungen. Letztere erfordern Detailarbeit, mehrfaches Hinschauen und gegebenenfalls Korrekturen. Wie Du Populismus definierst, weiss ich nicht, Du bleibst ja immer begrifflich im Ungefähren. Der von Dir zitierte Link enthält neben einer durchaus interessanten Literaturschau rundweg Laberei. Dass er die Arbeit von Dieter Boris und Christine Kaindl, den beiden so ziemlich einzigen richtig linken Gesellschaftswissenschaftlern in der Runde der Zitierten, ohne Argumente abmeiert, und der Artikel den Anspruch der Überschrift nicht ansatzweise erfüllt, ist bezeichnend.

Mündigkeit ist kein Zustand und keine Abiturprüfung, ehe man sich politisch oder gesellschaftlich engagieren darf. Vielmehr ist das ein Prozess des Ausgangs aus teilweise selbst verursachter, grösseren Teils durch die Struktur von Öffentlichkeit und veröffentlichter Meinung bewusst herbeigeführter Unmündigkeit. Populistische Losungen können da der Wecker sein, und ein Weckton darf schrill sein.

a^2

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Ganz kurz dazu:

So wie ich Jens verstanden habe, stellt er den Diesel Skandal in Abrede, bis auf die Autos bei denen de jure betrogen wurde, ich finde das politisch gesehen weiterhin nicht in Ordnung. Eine politische Lösung wäre die Betrügereien à la USA zu bestrafen und die Strukturen zu verbessern, die zu diesen realitätsfernen Abgasnormen/ Tests geführt haben.

Populismus heißt auch den Menschen noch dem Munde reden und an Instinkte zu appellieren, z.B. dem „Gesunden Menschenverstand“, wie kann es da Weckrufen kommen, die Leute werden doch in ihren Positionen bestätigt, dass passt m.E. hinten und vorne nicht.

Beste Grüße

Infra
Infra
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Eine politische Lösung wäre die Betrügereien à la USA zu bestrafen und die Strukturen zu verbessern,

Das geben unsere Rechtsnormen nicht her. Außerdem lassen sich Öl und Autoindustrie in Deutschland nicht trennen.
Die Ölindustrie haut mit ihren Milliarden dazwischen wenn ihre Absatzmärkte wegzubrechen drohen. Einem Stromerfahrer können die nichts verkaufen.
Zu den USA und dem „Skandal“. Das war lange geplant die deutsche Autoindustrie ins offene Messer laufen zu lassen. Nirgendwo ist Deutschlands Wirtschaft verletzlicher als beim heiligen Blechle.

Das ist ein einziger, elender, korrupter Scheiß-Sumpf in dieser Drecks-Bananenrepublik !

Schnörch
Schnörch
Reply to  Infra
3 Jahre zuvor

Ich halte es durchaus für möglich gegen die Autofirmen zu wegen des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft zu klagen und bin mir sicher, daß dies schon oft der Fall war, allerdings die Kläger auf Basis eines Vergleichs, einschl. Verschwiegenheitsklausel, abgefunden wurden. Wer dies nicht vor Jahresende tut, wird wohl auf seinem Schaden sitzen bleiben. Natürlich würde das, es denn so wäre, in den MSM nahezu verschwiegen.

Sinnfrei
Sinnfrei
Reply to  Infra
3 Jahre zuvor

Das war lange geplant die deutsche Autoindustrie ins offene Messer laufen zu lassen.

Nee, noch nicht lang her, war „Damals“ irgendwie dabei als das ausdiskutiert wurde, ist aber nicht so wichtig, war ausserdem hinterher zu zugedröhnt und besoffen, als das ich da noch was drauf geben würde, sind noch Restfragmente von im Netz zu finden, aber gibt halt wichtigeres… ^^

aquadraht
aquadraht
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Die Populismuskritik hat ein Gerüchlein, um nicht zu sagen, sie stinkt gegen den Wind. Sie riecht nach elitärer Leugnung und Verachtung der Volkssouveränität. Dazu gehört die sabbernd-geifernde Rede der „Experten“ von „unpopulären Lösungen“, die man dem dummen Volk zu seinem Besten gleichwohl aufreden oder notfalls aufzwingen muss.

„Populismus“ ist dann die Widersetzlichkeit gegenüber solchen „notwendigen Massnahmen“, wie Agenda 2010. Schlimm ist, dass sich Rechte überhaupt dieser Methode bedienen können, weil die herrschende Politik so viele offene Flanken bietet und die Linke unfähig ist, dort einzuhaken.

Ehrlich gesagt, Formulierungen wie „den Menschen nach dem Munde reden“ geht in eine ähnliche Richtung, sich als Volkspädagoge aufzuspielen. Sicher muss man nicht jeden Impuls und jedes Vorurteil bestätigen oder gar bestärken, mitunter ist da Gegenrede richtig und nötig. Aber dafür braucht man erst einmal das Vertrauen der Menschen. Und das hat die Linke zu grossen Teilen verspielt.

a^2

Jens Berger
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Moin Heldentasse,
die Diesel verlieren doch nicht an Wert, weil es realitätsferne Messverfahren gibt, sondern weil die Medien in komplette Hysterie verfallen. Wenn diese 30% übrigens stimmen würden, würde ich mir sofort einen neuen Diesel kaufen. Aber das ist natürlich Quatsch. Es geht – das habe ich ja mehrfach gesagt – auch nicht(!!!) um Abschaltvorrichtungen etc., sondern um ganz normale Autos. Warte mal ab: Im nächsten Jahr „entdeckt“ irgendwer die Sache mit dem Feinstaub und es gibt Fahrverbote für Benziner. Die juristische Argumentation ist nämlich die Gleiche. Dann kann der schlaue Spekulant seine Diesel wieder auf den Markt schmeißen und billige Benziner kaufen 😉

Sukram71
Sukram71
Reply to  Jens Berger
3 Jahre zuvor

Die Hauptquelle von Feinstaub in der Luft sind sowieso Reifen und Bremsen.
https://www.zeit.de/mobilitaet/2017-02/feinstaub-motoren-luftverschmutzung-reifen-abrieb-bremsen

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Stimmt! Aber der hier diskutierte Skandal sind die hohen Stickoxide Emissionen.

Sukram71
Sukram71
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Stimmt! Aber der hier diskutierte Skandal sind die hohen Stickoxide Emissionen.

Deshalb ist es auch richtig, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Grenzwerte für die Luft in den Städten einzuhalten. Entweder durch technisches Umrüsten oder durch Fahrverbote.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Das das so kommen wird ist vollkommen richtig! Nicht richtig ist, dass die Menschen drauf zahlen werden, die sich in Treu und Glauben einen Dieselstinker zugelegt haben, in der Überzeugung sie kauften sich ein sauberes Auto mit Dieselmotor, was eben nicht von Fahrverboten betroffen sein wird.

Beste Grüße

Wasser aus dem Auspuff
Wasser aus dem Auspuff
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Stimmt! Aber der hier diskutierte Skandal sind die hohen Stickoxide Emissionen.

Und wenn jetzt nur Wasser aus dem Auspuff kommt ?

https://www.youtube.com/watch?v=A0sMGt9ZVfc

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Jens Berger
3 Jahre zuvor

Hallo Jens,

danke für Dein Feedback! Anders als Du halte ich den Wertverlust nicht subjektiv (ausgelöst durch die Qualitätsmedien) bedingt, sondern objektiv durch die drohenden Diesel- Fahrverbote in vielen Ballungsräumen.

Es steht zu erwarten, dass trotzt diverser „Diesel- Gipfel“, Softwareänderungen (die ja alle oh Wunder nichts oder kaum was gebracht haben) die Verwaltungsgerichte nächstes Jahr die Kommunen zwingen werden, Fahrverbote wirksam durchzusetzen, und Autos mit denen man nicht überall hin fahren darf, sind halt weniger wert.

Beste Grüße

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass die ganze Geschichte nichts Anderes ist, als eine Mega-Verkaufshilfe für die Autoindustrie.
Die gleiche Nummer hatten wir doch schon bei der Einführung des KAT bei Benzinern und der Umweltplakette.
Hier sekundieren Politik und Medien der Autolobby, während man z.B. bei der Schiffsbranche keinen Finger rührt, wo weit mehr Schadstoffausstoß stattfindet als im Autobereich und beim Thema Braunkohle / Hambacher Forst die gleiche Untätigkeit herrscht.
Natürlich hat immer die Gruppe den finanziellen Schaden, die gerade den Buhmann geben muss, aber das ist absolut so gewollt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

@Robbespiere

Darauf können wir uns gerne einigen, was aber die Sache m.E. noch skandalöser macht. Die einen Tricksen und Betrügen, die anderen bleiben auf ihrem Schaden sitzen, und sollen u.a. angeboten bekommen ihre Fahrzeuge „umzutauschen“, genau bei denen die sie über den Tisch gezogen haben. Wobei alleine schon der Begriff „Umtausch“ dem ganzen die Krone aufsetzt, denn ein wirklicher Umtausch besteht ja darin, dass man die fehlerhafte Ware abgibt und dafür sein Geld oder fehlerfreie Ware bekommt. Hier bekommt der Kunde augenscheinlich nur die Rabatte die sie sowieso auf Neufahrzeuge geben.

Beste Grüße

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Die einen Tricksen und Betrügen, die anderen bleiben auf ihrem Schaden sitzen, und sollen u.a. angeboten bekommen ihre Fahrzeuge “umzutauschen”, genau bei denen die sie über den Tisch gezogen haben. Wobei alleine schon der Begriff “Umtausch” dem ganzen die Krone aufsetzt, denn ein wirklicher Umtausch besteht ja darin, dass man die fehlerhafte Ware abgibt und dafür sein Geld oder fehlerfreie Ware bekommt

Das ist korrekt, aber eine lobbyverseuchte Regierung, die verhindert, dass die Betrüger auf eigene Kosten technisch nachrüsten müssen, wird niemals durchsetzen , dass der Betrogene gar seinen Kaufpreis zurückerhält.
er könnte sich ja dann für ein ausländisches Nachfolgemodell entscheiden, von dem die Betrüger nicht profitieren.
Die haben die Gewinne durch ihren Betrug eingesackt und sollen möglichst noch mehr dazu bekommen.
Wann, seit Kohls Amtsantritt, haben wir eine politische Entscheidung gesehen, die sich nicht an den Interessen der Wirtschaft und ihren Investoren orientiert hat?

Infra
Infra
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass die ganze Geschichte nichts Anderes ist, als eine Mega-Verkaufshilfe für die Autoindustrie.

VW bezahlt erst mal die amerikanische Infrastruktur, selbstverständlich nicht die deutsche. Das Geld muss ja irgenwo herkommen.
https://www.welt.de/wirtschaft/article181269130/Dieselgate-USA-bauen-mit-VW-Milliarden-die-E-Auto-Infrastruktur.html

Schnörch
Schnörch
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Nebenbei ist es auch lächerlich so zu tun, als wäre die „Umwelt“ auf Deutschland beschränkt. Was hilft es, wenn die gebrauchten und hier zum Stillstand verdammten Autos einige hunderet Kilometer östlich wieder fahren dürfen. Wird ja seit Jahrzehnten so gehandhabt.

Sukram71
Sukram71
Reply to  Schnörch
3 Jahre zuvor

Es geht darum, daß die Autos aus Stadtbereichen mit einer hohen Schadstoffkonzentration verschwinden.

Wenn die woanders fahren, wo ausreichend gute Luft ist und/oder nicht so viele Menschen wohnen, dann ist das egal.

Deshalb spielt es auch keine große Rolle, ob Kreuzfahrtschiffe Dreckschleudern sind. Auf dem Meer wohnen keine Familien mit Kindern und es herrscht idR ein steter Wind.

Schnörch
Schnörch
Reply to  Jens Berger
3 Jahre zuvor

Es geht auch keineswegs „nur“ um die Umwelt. Diese Kampagne, ist auch Teil eines Wirtschaftskrieges gegen Europa, spez. Deutschland.

Rudi
Rudi
3 Jahre zuvor

„Wir sammeln das soziale Erbe einer Linken ein, die ihre Wurzeln und Werte verraten hat.“ Das sagte nicht ein linker Sozialist, sondern der rechte Innenminister Italiens Salvani mit Blick auf die EU-Wahlen. Wobei man sich vergegenwärtigen muss, dass „die Linken“ für Salvani alle diejenigen sind, die links von seiner Partei stehen. Er zielte damit insbesondere auf die Parteien, die in den letzten beiden Jahrzehnten in Europa an der Macht waren. Le Pen ergänzte ihn: „Diese EU wurde nicht gegründet, um das Wohlergehen der Völker zu mehren, sondern um die Macht einer kleinen Klasse zu wahren, die weltweit sehr viel Geld macht.“ Die Großfinanz nutze die regierende Linke als Instrument in Brüssel.

Das ist geschickt argumentiert. Das kommt an (Linke plus Reiche plündern die Bürger). Die echte Linke kommt an diese Argumentation nicht heran, auch wenn sie noch so viele Fakten aufzählen würde. Dass Teile der ehemals Linken (etwa SPD und Grüne, in Frankreich die Sozialisten) mit dem Kapital paktieren, dürfte kaum bestreitbar sein. Deshalb sind diese bürgerlichen Parteien in sich selbst gefangen. Sie haben zu grandios den Wirtschafsmächtigen gedient, sich mit Posten einkaufen und korrumpieren lassen. Wie sollen sozial Abgehängte gewonnen werden, wenn, wie in Deutschland, die politische Wende darin gesehen wird, aus SPD, Grünen und Linkspartei eine Koalition zu bilden, die sich, wenn überhaupt, sich nur in Nuancen von den Vorgängerregierungen unterscheiden würde? Einen Linkspopulismus zu kreieren, wie von den beiden Diskutanten gefordert, dürfte mehr als schwer sein, schwerer zumindest als rechtspopulistisch zu agieren.

Man könnte Jens und Tom bitten, den Argumentationsfiguren der Rechten (s.o.) Konkretes entgegenzusetzen.

Ehrlich?
Ehrlich?
Reply to  Rudi
3 Jahre zuvor

Tatsächliche und Gefühlte Sicherheit

Vom Ende des ’neuen‘ Einkaufszentrums
“Das ‚Publikum‘ hatte sich geändert“ Berlin, Düsseldorf, die Investoren lassen Ceconomy fallen Um mehr als 20 Prozent ist der Aktienkurs zum Handelsstart an diesem Dienstagmorgen eingebrochen. Die Papiere notierten bei lediglich 4,50 Euro, das ist nur noch gut ein Drittel dessen, was die Anleger zu Jahresbeginn für eine Aktie bezahlt haben. Die Börse hat offenbar das Vertrauen in die Muttergesellschaft der Elektronikketten Media Markt und Saturn komplett verloren.

Gleichzeitig (und aus eigener Erfahrung bezgl. des geänderten Publikums)
Deichmann schliesst erste Filialen in deutschen Innenstädten.

„Das führe nicht selten dazu, dass Kunden extra, mehr bezahlten“, so ein Experte

„Es habe schwere Delikte im öffentlichen Raum mit Zufallsopfern gegeben“,
sagt ein für die CSU Kandidierender.

Sukram71
Sukram71
3 Jahre zuvor

In Groß Britannien gibt es nur deshalb keine neue rechte oder linke Parteien, weil durch das strikte Mehrheitwahlsystem nur zwei große Parteien eine Chance haben.
Sonst hätten sich die Torys längst gespalten und auch von Labor gäbe es eine Abspaltung, wie hier Grüne und Linke. Das Parteiensystem in UK wäre ohne Mehrheitswahlrecht mindestens genauso zersplittert wie bei uns.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Offenbar ist Dir die UKIP nicht aufgefallen. Die hat es durchaus eine Weile geschafft. Und die LDP schafft es die ganze Zeit. In Schottland gab und gibt es eine Labour-Abspaltung.

Unbestritten zementiert das Mehrheitswahlrecht ein System der Parteiblöcke. Aber das hat auch in Frankreich nicht geholfen. Abzulehnen ist das Mehrheitswahlrecht, weil es der Volkssouveränität ins Gesicht schlägt. Wenn die Menschen „parteienzersplitterte“ Auffassungen haben, sind die nicht im Blockbrei unterzurühren.

Sukram71
Sukram71
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Doch, an die ukip habe ich auch gedacht, aber ich zitiere aus Wikipedia :

„Bei den Unterhauswahlen am 7. Mai 2015 erhielt die UKIP 12,6 % der Stimmen. Wegen des Mehrheitswahlrechts gewann die UKIP mit Carswell in Clacton nur ein Mandat.“

Die spiel(t)en hauptsächlich in den Medien eine Rolle. Und wegen Überläufern und Sitzen im House of Lord’s, das nicht gewählt wird. Dieser kettenrauchende Farrage-Zombie, oder so, sitzt im EU-Parlament, weil dort das Verhältnis-Wahlrecht gilt.

Und in Schottland ist eine Regionalpartei erfolgreich.

Sukram71
Sukram71
3 Jahre zuvor

Wir haben natürlich heute nicht die 1920er-Jahre. Auf den Straßen gibt es keine SA und rechte Kampfgruppen und Kommunisten liefern sich keine Schießereien auf den Straßen. Die Zeiten sind weniger gewalttätig. Parteien nach den „Führer-Prinzip“ werden garnicht erst nicht zu Wahlen zugelassen.

Aber ansonsten halte ich die AfD für ähnlich gefährlich, wie die frühe Nsdap.

Beide Parteien, AfD und Nsdap, haben sich hauptsächlich eine religiöse Minderheit herausgesucht, die sie mit übelster Hetze und mit Hilfe von Verschwörungtheorien zum Sündenbock für praktisch alles machen. Wohin das im Extremfall führen kann, wissen wir. Und selbst wenn es nur 1/10-el so schlimm käme, wäre das wirklich furchtbar.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Da schreibt der Unsägliche mal was vernünftiges, und bekommt dafür auch den Daumen runter?!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Das war bestimmt so eine Art Reflex in Folge langer Konditionierung. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

LOL

ronaldo
ronaldo
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Morgen besetzt dei Nato die Bude vom Robbes!

ronaldo
ronaldo
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Die Frage ist doch, ob bestimtme [gelöscht – unangemessen, TW]-Liberale in ihrem Wahn die AFD nicht erst möglich machen!?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Sorry, aber das ist doch genau die Haltung die uns u.a. den ganzen Mist eingebrockt hat. Es zählt nicht der Diskurs und sachliche Argumente sondern wer was gesagt hat. Wenn man dann noch dazu übergeht, die Leute zu diffamieren die sich mit (relativ zur eigenen Position) voll Honks austauschen, wie z.B. Herrn Ganser der mit den m.E. Braunen Elsässer/ Hoffmann das Oktoberfest Attentat von 1980 im Kontext „Geheimarmeen“ erörterte, ist der Manipulation Tor und Tür geöffnet.

Beste Grüße

ronaldo
ronaldo
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Lieber Elsässer als Beamten-Heldentasse!

Roberto De Lapuente
Roberto De Lapuente
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Wenn dir Elsässer lieber sind, solltest du ins Elsass gehen.
GEH DOCH NACH DRÜBEN!

ronaldo
ronaldo
Reply to  Roberto De Lapuente
3 Jahre zuvor

I like Roberto, langt doch!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Roberto De Lapuente
3 Jahre zuvor

Wenn der Pursche links wäre, könnte man ihn ja nach Nord- Korea schicken. 😉

Sukram71
Sukram71
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Da muss ich auch dem Blog hier teilweise einen kleinen Vorwurf machen:
Wenn man die „Mainstream-Presse“ ständig in ein schlechtes Licht rückt und regelmäßig Misstrauen gegen etablierte Medien wie Tagesschau, Spiegel, Stern, Zeit und Süddeutsche schürt, dann spielt man auf der Klaviatur der AfD.

Das ist genau die Methode der AfD. Alle Nachrichten und Fakten, die nicht ins Weltbild passen, sind von der „Lügenpresse“ manipuliert. Auf diese Weise sind die AfD-Fans natürlich komplett im Kosmos der Rechten gefangen. Das ist dann wie eine Sekte, in der nur noch die Wahrheit der AfD-Sekte gilt.

Wenn man die AfD bekämpfen will, dann gehört dazu auch, dass man anerkennt und vermittelt, dass das was in der Zeitung steht, fast immer nicht ganz falsch ist, sondern in der Regel halbwegs sorgfältig recherchiert. Die Ausnahme bestätigt die Regel.

Mordred
Mordred
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Kompletter Schmarn.
Der Blog hier schürt doch kein Misstrauen um des Misstrauens willen bzw. um die etablierten Medien einfach zu dissen!
„Lügenpresse“ gilt hier eher als Unwort.
Und hier werden auch seltenst Fakten (!) als manipuliert dargestellt.
Übrigens gibbet den Blog schon länger als die AFD.

Kloppi Kloppi
Kloppi Kloppi
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Hinterlader-Liberale

Hä ?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Kloppi Kloppi
3 Jahre zuvor

Damit sind stark stark diffamierend Schwule gemeint, die eine liberale Weltanschauung haben. Es wundert mich ein wenig, dass diese Unverschämtheit noch nicht gelöscht wurde.

Sukram71
Sukram71
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Das fällt sowieso auf den Urheber zurück. 😉
Außerdem ist das das richtige Wort. 😀

Mordred
Mordred
Reply to  ronaldo
3 Jahre zuvor

Genauso blöd denkst Du wirklich oder? Schwul und liberal zu sein ist ein Wahn, der von der AFD bekämpft werden muss or what?

ronaldo
ronaldo
Reply to  Mordred
3 Jahre zuvor

Morder: Du Robbes für Arme musst es ja wissen! Was hattest Du in der SPD verlroen?

Kloppi Kloppi
Kloppi Kloppi
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Die Zeiten sind weniger gewalttätig.

Geh mal in ein autonomes Zentrum und erzähl deine Geschichten dem schwarzen Block.
Du wirst sehen wie „gewalttäig die Zeiten“ noch sind.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Kloppi Kloppi
3 Jahre zuvor

Ach Gottchen, Gejammer von A(fD)rschlöchern. Geh sterben.

a^2

ronaldo
ronaldo
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

aqua: Du bist ein nerviges kleines Kinde!

Professor Chaos
Professor Chaos
Reply to  Sukram71
3 Jahre zuvor

Beide Parteien, AfD und Nsdap, haben sich hauptsächlich eine religiöse Minderheit herausgesucht, die sie mit übelster Hetze und mit Hilfe von Verschwörungtheorien zum Sündenbock für praktisch alles machen.

Arbeitslose sind zwar keine religiöse Minderheit, aber hat die SPD sie nicht ebenfalls zu Sündenböcken gemacht – „kein Recht auf Faulheit“, „Parasiten“, „Wer nicht arbeitet soll auch nichts essen“ etc.? Hältst Du das denn nicht für gefährlich und furchtbar?

Und wie sieht es eigentlich mit deinen Freunden von den ukrainischen Freiwilligenbatailonen aus?

Sukram71
Sukram71
Reply to  Professor Chaos
3 Jahre zuvor

Ich habe keine Freunde in der Ukraine.

ronaldo
ronaldo
Reply to  Professor Chaos
3 Jahre zuvor

Professor: Arbeitslsoe interessieren diesen Typ Mensch nicht!

aquadraht
aquadraht
3 Jahre zuvor

Ganz vergessen: Ich fand die „50 Minuten Gelaber“ gut, danke. Ich freu mich auf den nächsten Podcast.

Gruss, a^2

Loco
Loco
3 Jahre zuvor

Wieder einmal ein rundum gelungener Podcast!
Besonders die Forderung nach einem linken Populismus rennt bei mir offene Türen ein. Mit Jeremy Corbin habt ihr ein sehr gutes Beispiel aufgezeigt, wie Missstände mit dem richtigen Tonfall in die Öffentlichkeit gebracht werden können – allerdings haben wir auch ein Beispiel, wie versucht einen zu erfolgreichen Verbreiter linker Ideen zum schweigen zu bringen, da je erfolgreicher Jeremy Corbin wird umso häufiger Verleumdungen über vermeintlichen „Antisemitismus“ gegen ihn in Stellung gebracht werden.

In unserer Filterblase ist alleine die Andeutung eines solchen Vorwurfes schon ein politisches Todesurteil – vor allem da wir wissen, dass einige „Linke“ hier in D. sehr gerne damit Arbeiten um mögliche zu erfolgreiche Genossinnen und Genossen schon vorab zu Fall zu bringen (JA, liebe Anti-Ds genau ihr seid gemeint!)…

niki
niki
Reply to  Loco
3 Jahre zuvor

In unserer Filterblase ist alleine die Andeutung eines solchen Vorwurfes schon ein politisches Todesurteil

Nur wenn man sich davon beeindrucken lässt! Genauso handeln wie Corbyn und quasi mehr oder minder im übertragenen Sinne den Mittelfinger den Antisemitismus-Vorwerfern zeigen, da es sich in der Tat nur um berechtigte Kritik an der falschen Politik der Israelischen Regierung handelt. Man ist nur angreifbar, wenn man sich durch diesen Dreck angreifen lässt. Vollkommen egal wie sehr „Scheiße“ von den üblichen Verdächtigen, wie bspw. Broder, geschrien wird.

Loco
Loco
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Sofern es sich die üblichen Verdächtigen handelt gebe ich dir recht, allerdings geschieht die Manipulation und Diffarmierung auch häufig indirekt. Ein schönes Beispiel sind hierfür die Einträge in Wikipedia, die von User „Feliks“ editiert wurden – Marcus Fiedler und Dirk Pohlmann haben dazu einige sehr interessante Videos auf Youtube mit dem schönen Titel „Geschichten aus Wikihausen“ produziert.

niki
niki
Reply to  Loco
3 Jahre zuvor

@Loco: Diese Antisemitismus-Keulenschwinger machen sich immer mehr unglaubwürdig und werden sich noch mal in den Allerwertesten beißen, dass sie es maßlos übertrieben haben…
Noch funktioniert diese Masche in Deutschland. Aber auch nur, weil man sich davon beeindrucken lässt.

"Linksblind"
"Linksblind"
3 Jahre zuvor

Wir müssen das Gedenken an die SED-Diktatur aufrecht erhalten !

aquadraht
aquadraht
Reply to  "Linksblind"
3 Jahre zuvor

Genau! Die Errungenschaften der DDR dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

a^2

Sukram71
Sukram71
Reply to  aquadraht
3 Jahre zuvor

Guckt euch unbedingt Ballon an. Den neuen Film von Michael Bully Herbig über die Ballonflucht aus der DDR. Der ist wirklich sehr gut und gerade für euch sicher ungeheuer lehrreich. 😉

https://youtu.be/GI-2LrQqWVQ

Alibaba
Alibaba
3 Jahre zuvor

Das Erdmännchen schimpft über seine oberflächlichen Nachbarn.

Darf es das ?

http://feynsinn.org/?p=10646

Wann wird das Erdmännchen die Macht ergreifen ? Ist die Macht bereits mit ihm ?

Wie mächtig können Erdmännchen werden ?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Alibaba
3 Jahre zuvor

THX für den Link!

Der Blogwart da hat mich damals de facto da raus geschmissen, aber ich muss sagen der dortige Artikel im Kontext gefällt mir gut. Klare nachvollziehbare Positionen, kein Geschwurbel und das Pferd wir auch richtig herum aufgezäumt.

Beste Grüße

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Hallo Tom,

das gefallen des einen heißt ja nicht automatisch das Missfallen des anderen. Man kann sich der Wirklichkeit auf verschiedenen Weise nähern, und euren finde ich ganz überwiegend gut, u.a. weil ihr versucht die Menschen mit zu nehmen. Ich denke beim Feynsinn wird wohl eher ein links orthodoxer im nicht zu sagen elitärer Ansatz verfolgt, mit dem ich nicht zurechtkomme. Darum kommentiere ich ja auch hier und nicht mehr dort.

Ergo: Macht weiter so!

Beste Grüße

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Ich denke auch, dass der ein sehr schwieriger Mensch sein könnte, aber das tut ja nichts zur Sache.

Beste Grüße

Mordred
Mordred
Reply to  Tom J. Wellbrock
3 Jahre zuvor

Das Erdmännchen ist ein Tastaturpöbler ohne Rückgrat, der Dir zudem auch noch von vorn ins Gesicht lächelt, um Dir von hinten ein Messer reinzurammen.

Er regt oft sehr schön zum Nachdenken an, bleibt aber immer nur theoretisch und das teilweise demagogisch. Von daher wäre „ernst nehmen“ im Sinne von die Theorie zu verlassen auch kontraproduktiv.

Alibaba
Alibaba
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Klare nachvollziehbare Positionen, kein Geschwurbel und das Pferd wir auch richtig herum aufgezäumt.

Steht aber so auch ergänzend im Kommentarbereich das die AfD nur ein Symptom ist.
Die 17,5% Umfragewerte der Piraten waren auch ein Symptom, damals noch für eine
„wohlwollende Unzufriedenheit“, für eine „optimistische Unzufriedenheit“ der man
mit Bürgerbeteiligung noch irgendwie beikäme.

„Oberflächliche Nachbarn“ mit Gänsefüßchen.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Alibaba
3 Jahre zuvor

Das unqualifizierte “Oberflächliche Nachbarn” habe ich bewusst überlesen, dass bringt uns in der Sache nicht weiter.

Beste Grüße