Parteigründung mit Verspätung

Nun ist es also gewiss: Sahra Wagenknecht gründet eine neue Partei. Die Entscheidung kommt vielleicht zu spät – denn der Glauben an diesen Parlamentarismus ist zu sehr erschüttert.

BSW, »Bündnis Sahra Wagenknecht« heißt nun also der Verein, der die abspaltungswilligen Linken in eine neue Partei führen soll. Sie habe sich überlegt, was BSW noch heißen könnte, sagte Wagenknecht neulich in einem ARD-Feature zur Causa. Eingefallen sei ihr allerdings leider nichts, lachte sie. Wohl aus diesem Grund hat man dem BSW noch einen Untertitel hinzugefügt: »Für Vernunft und Gerechtigkeit«.

Auch wenn die Namenswahl etwas unglücklich scheint, so hat Sahra Wagenknecht doch etliche Abgeordnete aus der Linkspartei mitgenommen. Die Linke wird daher ihren Fraktionsstatus verlieren. Die bekannten Köpfe der Linkspartei erklären nach wie vor, dass ihre Partei noch zu retten sei. Aber das sind vermutlich nur Durchhalteparolen. Sie ahnen wohl selbst, dass die Zukunft ein schwieriges Terrain für diese Partei sein wird. Der Wagenknecht-Partei gehört hingegen die kommende Zeit, vernimmt man nun häufig. Sie sei Hoffnungsträgerin. Und ja, auch Retterin. Sie verhindert die AfD und wird eine wirkliche Alternative für Deutschland.

Weiterlesen in der Schwurbelpresse

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

17 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
6 Monate zuvor

Sehr gut beschrieben!

Berthold Kogge
Berthold Kogge
6 Monate zuvor

Rentenpolitik, weniger Kohle fürs Militär, als geplant! Sinnvolle Arbeit für Arbeitslose, wäre ich dabei!
Was wird mit Verhältnis zu Frankreich/Italien und zu den USA, will sie etwa bei Bahn und Post zurück? Fragen über Fragen.

N.B.
N.B.
Reply to  Berthold Kogge
6 Monate zuvor

Sie will dich persönlich verbeamten… Aber bei NULL Bezügen! NUR DICH!

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

und Du musst arbeiten

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Berthold Kogge
6 Monate zuvor

ich spiele dann kostenlos Beamtenmikado bei Kost und Logis und anderen Bezügen die für meine Treue als Staatsdiener garantieren – und Pension natürlich .😉

N.B.
N.B.
Reply to  Berthold Kogge
6 Monate zuvor

Würde ich gerne…
Nur bin ich bekannterweise mindestens die nächsten Monate nicht arbeitsfähig.

(Mein Chef kotzt schon: Er muss einen Ersatz für mich finden, was zu dem Preis was ihm vorschwebt vollkommen ausgeschlossen ist… Und einfach so mich kündigen, ist nun auch nicht mehr so einfach)

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

War auch eher spaßige Reaktion meinerseits

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Berthold Kogge
6 Monate zuvor

Dann muss der Chef es selber machen!

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Berthold Kogge
6 Monate zuvor

Was kannst Du für diesen verdammten Dreckkrebs!

flurdab
flurdab
6 Monate zuvor

Schöner Scherenschnitt!

Ich fürchte allerdings auch dass da nicht mehr viel Repräsentative Demokratie übrig ist, wenn Frau Wagenknecht und ihre Mittäter dann soweit sind.

Wird die Demokratie eigentlich durch Brown- oder auch Blackouts unterbrochen, oder gilt die auch mit ohne Strom?

Mir scheint das die Abbruchtruppe die man als Regierung bezeichnet, sowie ihre „Opposition“, alles daran setzen nur noch verbrannte Erde zu hinterlassen.
Hat was von Spurenvernichtung nach der Tat.

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Eine weitere Partei in einem Parteiensystem?
Aufgestellt, um die AfD zu verhindern?
Die letztlich auch nur eine Partei im Parteiensystem ist?

Divde et impera!

Wer sich dabei nicht zu doof anstellt, findet dabei seine hochdotierte Nische…

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

die Hoffnung stirbt zuletzt.
Mal schauen ob BSW eine Partei aufstellen kann die das bisherige System noch retten kann. Ein Systemwechsel in diesem Zustand des bisherigen Systems würde absolutes Chaos bedeuten und nur mit geringster Chance würde am Ende etwas Besseres herrauskommen.
Besser wäre es wenn das BSW-Ding eine Partei herausbringt die das derzeitige Modell wieder normalisiert und auf dieser vernünftigen Basis eine Transformation des Sytems gekonnt und friedlich angeht.
Unwahrscheinlich aber möglich.

flurdab
flurdab
Reply to  Nur mal so
6 Monate zuvor

Wie soll das gehen?
Wir haben ja nicht nur ein Problem mit Parteien in denen alle Abgeordneten zuerst ihren eigenen Interessen dienen und dies für völlig normal halten.
Die immer nur für 4 Jahre planen bzw. ihre Direktive vom Parteivorstand abarbeiten und am liebsten teure „Berater“ von außen einbeziehen, um ihre „Unschuld“ zu retten.
Und zu diesem Filz kommt dann noch der Medienkrebs hinzu.

Das Problem an Lügnern und Betrügern ist der fatale Hang ihren Irrsinn bis zum bitteren Ende zu verfolgen. Wir leiden unter einem politischen Ponzischema.
Die Idee einmal für ihre Taten und Versäumnisse zur Rechenschaft gezogen zu werden ist ihnen fremd.

Da ändert auch eine neue Partei nichts.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

die hoffnung besteht darin, dass die BSW Kader ist und eine Unterwanderung der zu gründenden Partei unterbinden will. Wie es bei SPD, Grünen, Piraten, AFD geschah. Allein ist die Partei( falls sie es schafft) sicher wenig wert. Sie muss zusätzlich wieder die desorienten und desillusiernten Bürger wieder Hoffnung geben können das sie für Ihre Interessen wieder ihren Mund aufmachen und auf die Strasse gehen und demonstrieren und wieder solidarisch handeln. Die Spaltung der Gesellschaft überwunden wird.
Wir wissen nicht ob dieser Ansatz gelingt, doch sollte man dieses kleine Flämmchen der Hoffnung eher nähren statt im Ansatz auszupusten.
Die andere Option, das so weiter laufen lassen… naja das erwähnte ich bereits.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Also muss es gewaltig RUMMMMMMMS machen bevor es besser werden könnte?

Na… Die Amis werden sicherlich bald uns mit in den Abgrund reißen!

flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Es wird nicht mehr besser.
Die Nummer ist rum.
Der „Staat“ ist fertig.
Kein Staatsvolk, keine Staatsgrenze, kein Staatsgebiet.
Willkommen im Tribalismus.

Das Vorbild ist Afghanistan, die leben extrem Klimaneutral.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Vergiss es… Das wird schön RUMMS machen und unser Heimatplanet ist ein einziger Friedhof.