Baerbock und Habeck über geächteten Terror und verbotene Kontextualisierung

Wenn Annalena Baerbock ihren Diplomatenkoffer auspackt, kommt dabei entweder „Ruin“ oder „Zerstörung“ raus. Habeck dagegen wischt seine wirtschaftliche Inkompetenz mit einer Rede gegen den Antisemitismus weg.

Beides wird in diesem Video kommentiert, wobei Baerbock nur wenige Minuten Zeit bekommt. Die „Hammer-Rede“ (so Medien) von Habeck verdient etwas mehr Beachtung.

Noch eine Vorbemerkung: Mein Anspruch in der politischen Lage seit Ausbruch des aktuellen Ukraine-Krieges ist vom Versuch geleitet, den historischen Kontext von Konflikten einzubeziehen. Etwas, das heute nicht so gern gesehen ist.

Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass der Kontext (den Habeck in seinem Video gewissermaßen aus dem Zusammenhang reißt) unverzichtbar ist, wenn man Kausalitäten und Ursachen von Konflikten verstehen will.

Ich äußere zudem in diesem Video Thesen, die womöglich auf herbe Kritik stoßen werden. Es geht mir aber nicht um Rechthaberei, sondern um den Versuch, auch Perspektiven zu transportieren, die im Allgemeinen schlicht nicht zugelassen oder als Antisemitismus bezeichnet werden.

Ich bin kein, war nie und werde niemals ein Antisemit sein.

 

Direkt-Link

Episode herunterladen

Audio-Player:

Norman Paech: „Man kann nicht ein Verbrechen durch ein anderes Verbrechen legitimieren.“

#Israel #Palästina #Nahost #Antisemitismus #Politik #Geopolitik #Hamas #Gaza #Terror #wohlstandsneurotiker #neulandrebellen #Podcast

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

23 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
flurdab
flurdab
6 Monate zuvor

Ich bin kein, war nie und werde niemals ein Antisemit sein.

Als ob das irgend jemand interessieren würde.
Du bist alt, weiß und hast eine hohe Stirn. 😉
Hat dich schon mal jemand auf deine Ähnlichkeit mit Wladimir Putin hingewiesen? 🙂

Grüße

AeaP
AeaP
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

So läuft das. Wenn „wir“ sagen, du bist das, dies und jenes, dann bist du das dies und jenes. Da kannst du argumentieren, winden und dich auf den Kopf stellen, wie du willst. Diskussions“kultur“ made in Germany…

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  AeaP
6 Monate zuvor

Das geht ganz schnell.
Bei mir hat es ungefähr ein Jahr gedauert, bis ich von „linksextrem“ zu „rechtsextrem“ tituliert wurde.
Ohne dass sich meine Haltung und Meinung grundsätzlich geändert hätten.

(Wollte die Autoerkennung wirklich gegendert statt geändert? 🙂 )

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Sie sind eine Spottdrossel/Spotttölpel😉

Möge das Glück stets mit ihnen sein.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Nur mal so
6 Monate zuvor

hier ein Bild, weil vielleicht nicht deutlich war was ich mit Spotttölpel menite

AA5AABC7-E875-44A2-BE6D-EAEEB7AAEC1C
Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Während das Video lief, hatte ich einen Flashback in die 90er Jahre: ich sah plötzlich nicht mehr Tom und im Hintergrund Habeck und Baerbock, sondern Vadder Abraham und seine Schlümpfe. Der Auslöser waren wohl zwei Faktoren:

Toms neuer „Gesichts-Pullover“ in Verbindung mit dem Hut. 😉

Die Tatsache, daß das Gerede von den beiden politischen Laiendarstellern noch weniger Gehalt hat als das „Lalalala“ von den Schlümpfen.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Äusserlichkeiten.
Manchmal sind sie Symbol der Abgrenzung und Abgrenzung an sich, um wenigsten Vollidioten von einem Selbst (saublöde Anfeindungen)fernzuhalten so dass nach nur noch die sich herantrauen die tatsächlich Personen des Vertrauens sind oder ernsthaft diskutieren möchten.
Herr Wellbrock ist übrigens am Auswandern. Was sagt das über unsere Gesellschaft aus?

Wütender Bürger
Reply to  Nur mal so
6 Monate zuvor

Meine Bemerkung über Tom war nicht als Beleidigung gedacht, sondern als scherzhafte Bemerkung. Falls das verächtlich(end) geklungen hat, bitte ich um Entschuldigung! Das war nicht meine Absicht!

Was er im Gesicht und auf dem Kopf hat, ist selbstverständlich einzig und alleine seine Sache. Aber die inhaltsleeren Geräusche aus den Mündern der Politikerdarsteller, die Tom zeigte, lassen einen verzweifeln. Irgendwann hatte ich halt den Gedanken: wenn ich jetzt den Ton abstelle und das Lied der Schlümpfe zu den Bildern spiele, ergibt sowohl das Video als auch Toms Arbeit, die ich sehr schätze, wesentlich mehr Sinn. Er und andere Journalisten, die sich diesen Zirkus ansehen müssen, um uns davon zu berichten, tun mir manchmal einfach nur leid für die Qualen, die sie beim Sichten des Materials erleiden müssen, beim Versuch, einen Sinn in der Sinnlosigkeit zu finden.

Wenn Scholz, Habeck, Baerbock und andere Schmerzensgeld dafür zahlen müssten, daß man ihnen zuhört, wäre der Bundestag schon zu 90% entvölkert und die Schlafplätze unter den Brücken in Berlin überfüllt!

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Ich habe es so auch nicht aufgefasst, und wollte nur mal so etwas gerade stellen. Das Scherzhafte hab ich mitgekommen, das kann aber auch falsch aufgenommen werden, daher mein Kommentar.
Alles im grünen Bereich

Anonym
Anonym
6 Monate zuvor

Um den Angriff der Hamas Bewerten zu können muss man ihn durchleuchten.
Zusammentragung von Fakten die man nicht ignorieren sollte.

Der Mossad, der technisch am bessten ausgerüstete Geheimdienst der Welt.
Eine supermoderne Armee.
Der Gazastreifen ist das am stärksten beobachtete Gebiet der Welt.

Der 65 Kilometer lange hochtechnologische, sechs Meter hohe Grenzzaun zum Gazastreifen.
Die Befestigung hat durchschnittlich eine 200 Meter leere Beobachtungszone,
einen Kilometer breite Pufferzone, Kameras und Radaranlagen.
Eine bis zu 40 Meter in den Boden reichende unterirdische Mauer mit Erschütterungssensoren.
Israel hat permanent alle 10 Kilometer 25 Soldaten stationiert,
die wohl alle an dem helligten Tag frei hatten.
Der Zaun wurde unbemerkt an 29 Stellen durchbrochen,
die Armee war erst sehr viele Stunden spöter an der Grenze,
die sonst so manisch kontrolliert wird.

Quelle: Wikipedia

https://www.youtube.com/watch?v=sQ0Bh8GNDTw

https://gilbertbrands.de/blog/2023/10/24/10-7-mache-sich-jeder-sein-eigenes-bild-teil-1/

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Anonym
6 Monate zuvor

Schin Bet vergessen. Ist der Inlandsgeheimdienst. Rolle der IDF: Warum wurde Sicherheit reduziert, nach dem sogar eine offizelle Warnung(das die Hamas was grösseres vorhat) aus Ägypten kam. Nur so als Ergänzung.

Clarisse
Clarisse
6 Monate zuvor

Also ich habe noch nie jemanden gesehen der was gegen Semiten hat, die meisten wissen ja nichtmal was oder wer diese Semiten sind.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Clarisse
6 Monate zuvor

Die meisten Semiten sind arabische Moslems😉
Antisemitismus ist ein Kampfbegriff der von deutschen Nazis erfunden wurde, dann aber abgelegt wurde als man arabische verbündete fand( und sogar arabische SS aufstellen konnte)und es dann wieder wieder auf klassischen Antijudaismus reduzierte.
Der neu aufglegte Antisemitismus ist Hass auf Araber und ein Hoch auf Israel um die Verbrechen in diesem Konflikt der einen Seite kleinzureden..
Was Semiten ist, kann man notfalls sogar auf Wikipedia nachlesen.

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Nur mal so
6 Monate zuvor

Ergänzung zu „Was Semiten ist“: das ist eine begriffliche Einordnung. Was
Semiten sind erfordert geistige Einarbeitung in die Kulturen und es kann auch nicht schaden lebendige Menschen aus diesem doch sehr unterschiedlich gewordenen Kulturkreises kennenzulernen. Mit dem eigenen Leben zu vergleichen und festzustellen das die meisten Menschen irgendwie gleich sind.

Pjotr56
Pjotr56
6 Monate zuvor

„Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat sich die Hamas offiziell zur Gründung eines Staates Palästina allein in den von Israel besetzten Gebieten bereit erklärt. Als „Formel des nationalen Konsens“ betrachten die palästinensischen Islamisten fortan die Gründung eines Palästinenserstaates im Gazastreifen und im Westjordanland, wie es in ihrer neuen, am Montagabend veröffentlichten Charta (PDF) heißt.
In dem Papier entfällt die in der Gründungs-Charta von 1988 ausdrücklich formulierte Forderung nach einer Vernichtung Israels.“

https://taz.de/Neues-Grundsatz-Dokument/!5405601/

Nur mal so
Nur mal so
Reply to  Pjotr56
6 Monate zuvor

Ende der 2000er(so 2007/8) ist Hamas von der Auslöschung Israels offiziell abgerückt, seit 2017 gibt es eine neue Charta, die die 2 Staatenlösung akzeptiert unter der Bedingung das Israel feste Grenzen anbietet.
Der Artikel der TAZ ist von 1917. nur mal so als Ergänzung

flurdab
flurdab
Reply to  Pjotr56
6 Monate zuvor

Das absurde an dieser Charta von 1988 ist ja die Verherrlichung der Eroberung des Gebietes durch die Mohamedaner. Sie schreiben tatsächlich das Sie das Land im Namen ihres Propheten mit dem Schwert erobert haben und es deshalb für ewig Ihnen gehört.
Das ist so Peng, das könnte aus der Parteizentrale von Bündnis 90/ die Grünen stammen.
Darauf bezogen hat der Israelische Staat jegliches Recht.
Was dem einen sein Uhl ist dem anderen sin Nachtigal.

Und auch wenn es wiederlich ist weise ich nochmals darauf hin das die IDF gerade die Herzenswünsche jedes Sprenggläubigen erfüllt.
Die Idioten mit dem erregierten Zeigefinger schwärmen doch immer vom Djihad und dem Märtyrertod, der den direkten Weg ins Paradies ebnet.

Die IDF ist im Auftrag des „Herren“ unterwegs…

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Es werden sicher die letzen Reste des christentums vor Ort zerbombt! Es muss nicht jeder Person gefallen, aber dies würde ich schon gerne erwähnt sehen bzw. nicht besser, bitte nach Europa holen, wenn gewünscht!

Andre
Andre
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Wusste gar nicht, dass die ganzen toten Zivilsten im Gaza-Streifen vom Märtyrertod träumen. Aber wie sagte es eine israelische Politikerin: „Es gibt in Gaza keine Unschuldigen, auch keine unschuldigen Babys“. Na dann kann die IDF ja praktisch nur Träume wahr werden lassen und trifft nur Schuldige.

Ich wäre auch mit der Praxis einverstanden, dass Israel zukünftig zivile Flugzeuge aus aller Welt einfach mit allen Passagieren abschießt, wenn sich darin ein mutmaßlicher Hamas-Anführer oder ein sonstiger Unterstützer der Hamas befindet, schließlich benutzt er die Passagiere als Schutzschild. Es sollte schon Gerechtigkeit für alle geben und nicht nur für die Bewohner im Gaza-Streifen.

flurdab
flurdab
Reply to  Andre
6 Monate zuvor

Wusste gar nicht, dass die ganzen toten Zivilsten im Gaza-Streifen vom Märtyrertod träumen.

Woher auch?
Davon wissen die selber auch nichts, aber das ist nunmal die Lehrmeinung führender Religioten.
Und wer will schon den Koran in Frage stellen?
Das endet ja auch oft tödlich.

ShodanW
ShodanW
6 Monate zuvor

Man kann ja zur Abwechslung einfach mal Menschenfreund sein. Aber das wäre ja zu komplex und zu selbstschädigend, sich dann der Kritik vom herrschenden Narrativ ausgesetzt zu sehen. Im Gaza-Konflikt hast du dann zwei Fronten gegen dich. Einer hat da letztens im eigenen Dilemma den Joke(r) aus dem Ärmel gezogen: „Querdenker“ sind schuld:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2023-11/antisemitismus-corona-pandemie-querdenker-gesellschaftliche-mitte

flurdab
flurdab
6 Monate zuvor

Bezeichnend war ja auch die Bundes- Pressekonferenz auf der niemand der Pressesprecher auch nur das Geringste mit diesem Video zu tun haben wollte.
Wer hat den Habeck eigentlich authorisiert sich zu Politikfeldern zu äußern, die außerhalb seines Fachbereichs liegen?

Der wirkt auch ganz schön aufgeschwemmt und blinzelt recht wenig.
Für mich ist der die Wiedergeburt des Reichsjägermeisters.
Und man hat keine legalen Möglichkeiten den in den Ruhestand zu versetzen