Vergebung ist keine Einbahnstraße

Während Kinderkliniken mit kranken Kindern volllaufen, vernehmen wir die süßen Klänge der Vergebung und der Amnestieforderungen. Im Angesicht dieser Folgen: So einfach darf man es denn Zero-Covid-Leuten, Kritikerverunglimpfern und Lockdown-Frohnaturen nicht machen.

Kinderklinken beklagen Kapazitätenengpässe. Das RS-Virus geht ums. Bei Säuglingen und Kleinkindern gibt es eine regelrechte Welle. Das RS-Virus ist nicht neu, diese Atemwegserkrankung gab es schon vor Corona. Nur jetzt treten Symptome gehäuft auf. Daher werden die Betten knapp. Wer nun einen weiteren Lockdown fürchtet, verkennt die Situation: Das alles ist eine Folge des Lockdowns. Resultiert aus strikter Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen. Die Immunsysteme der Kinder wurden nicht trainiert. Nun bezahlen die Kleinsten in der Gesellschaft für eine »Pandemiepolitik«, die vollkommen überzogen war – und nicht auf die Folgen lugte, die all das in sich bargen.

Kritiker haben dieses Szenario bereits vor einem Jahr oder länger in Aussicht gestellt. Man nannte sie Querdenker, Querdeppen, Rechtsradikale. Sie seien keine Mediziner, hieß es außerdem, was würde sie denn bitte zu so einer Analyse befähigen? Es war Menschenverstand, rudimentäre Kenntnisse darüber, wie Menschen »funktionieren« – man muss kein Arzt sein, um ein Gespür für Dinge zu haben, denen etwas Krankmachendes anhaftet. Während nun die RSV-Welle die medizinisches Ressourcen bindet, spielt man die Geschehnisse 2020 bis 2022 herunter. Man müsse jetzt verzeihen, endlich nach vorne blicken, den Entscheidern von damals Amnestie gewähren. Dreiste Forderungen zu einer Zeit, da die Folgen einer falschen, völlig überzogenen Politik für jedermann begreiflich werden.

Der Elefant im Krankenzimmer

Die Gesundheit sollte geschützt werden, hieß es stets dann, wenn neue Maßnahmen ergriffen wurden. Heraus kommt jetzt eine Infektionswelle bei Kindern: Jene »Gesundheitspolitik« hat letztlich auch Krankheit bewirkt. Das haben Kritiker stets angemerkt. Man würde Feuer mit Feuer bekämpfen und neue Nöte entstehen lassen, sagten sie. Die überlaufenen Kinderkliniken sind nur die Not der Augenblicks, in anderen Bereichen ist es ähnlich. Kinderpsychologen haben alle Hände voll zu tun. Aber auch Termine bei psychologischem Fachpersonal für Erwachsene sind knapper denn je. Selbst körperliche Leiden haben zugenommen, die Menschen mieden Kontakte – eben auch mit Ärzten. Von den wirtschaftlichen Folgen sprechen wir an dieser Stelle mal gar nicht. Aber auch manche Insolvenz hat neben finanziellen Schäden auch gesundheitliche Verheerungen angerichtet.

Das Leid der Kinder ist jetzt der Elefant im Raum und Krankenzimmer. So offensichtlich waren die Folgen einer »Gesundheitspolitik«, die Krankheit erzeugte, noch nie zuvor. Politik, Medien, Wissenschaft haben vollumfänglich versagt. Und sie tun es noch immer. Denn so richtig offen äußern sie sich nicht zum Thema RS-Virus. Jegliches Maß wurde verloren, man kann  den Eltern betroffener Kinder nur sagen: Wenn eure Kleinen hoffentlich bald wieder auf dem Damm sind, merkt euch das. Vergesst nie, dass nach der »harten Gesundheitsbevormundung« die Krankheit lauert. Daher ist angemessenes Reagieren auf solcherlei Bedrohungen essenziell: Es ist stets die Balance im Blick zu halten, um zu den Schäden nicht noch Folgeschäden zu akkumulieren. Genau das ist aber unterblieben.

Daher ist die Kampagne, die man jetzt besonders via Social Media und etwaigen Medien wahrnimmt, wonach nun endlich mit der Corona-Vergangenheit abzuschließen sei, nicht akzeptabel. Nein, eine Amnestie für das, was geschehen ist, kann und darf es nicht geben. Das Versagen war so systemisch, so systematisch: Darüber muss noch lange gesprochen werden. Unsere Demokratie hat bewiesen, dass sie in dem Moment, wo es an die Substanz geht, keine Widerstandskraft hat. Das darf nicht verschleiert werden durch Kuschelrhetorik. Vor einem Jahr hieß es an mehreren Stellen des Medienbetriebs, dass gesellschaftliche Spaltung sogar gut sei – es war die dunkelste Stunde des deutschen Journalismus. Sie sei ein notwendiger chirurgischer Eingriff. Es wurde die Sprache der Nationalsozialisten aus der Mottenkiste geholt. Und nun tut man so, als sei die Spaltung mit drei warmen Worten vom Tisch?

Sorry Seems to Be the Hardest Word

Klar ist auch, dass die Gesellschaft eigentlich Frieden bräuchte. Man kann nicht ewig beleidigt sein, die Spaltung aufrechterhalten. Auch die, die vermutlich im Recht sind, können nicht ewig auf ihr Recht pochen und sich darauf versteifen, dass sie keinen Schritt machen müssten. Der muss beidseitig erfolgen – die Betonung liegt auf beidseitig. Einfach darüber hinweggehen, wie es momentan praktiziert werden soll nach Meinung einiger Vergessenmacher, stellt eben auch keine Überwindung dieser inneren Krise dar. Es gibt nicht wenige, die verkünden, dass keine Entschuldigung der Welt dazu führen würde, dass sie den Häschern die Hand reichen würden. Nachvollziehbar ist das einerseits schon. Auch ich kenne diese Stunden der Verbitterung. Aber andererseits kann dies doch keine Lösung sein.

Wahr ist, dass Vergebung not tut: Dazu gehört aber die Aufrichtigkeit der Schadensverursacher. Sorry Seems to Be the Hardest Word: Das ist menschlich. Aber manchmal muss man sich entschuldigen. Jetzt wäre die Zeit dafür. Und wenn es Einzelne da draußen tun, wenn sie die Hand reichen, sich entschuldigen, aufrichtig dazu stehen, sich getäuscht, sich verführt haben zu lassen: Weshalb sollte man sich da zurückziehen und den Dialog nicht suchen? Es zuzulassen ist nicht nur ein menschliches Gebot: Es ist schlicht vernünftig. Denn so wie es jetzt ist können wir nicht dauerhaft weitermachen, ohne dass es früher oder später kracht.

Liebe Häscher, liebe Zero-Covid-Leute, Kritikerverunglimpfer und Lockdown-Frohnaturen, der Zeitpunkt ist reif: Kommt zurück, traut euch, entschuldigt euch. Frieden geht so. Wenn ihr es tut, von meiner Seite kann ich nur sagen, ich weise keinen ab: Wer den Mut hat, muss nicht noch vorgeführt werden. Es ist an der Zeit, dass wir das endlich aus dem Weg räumen. Um weitermachen zu können. Und mit euch, ihr Kriegshetzer und Meinungsunterbinder, handhaben wir es dann in zwei, drei Jahren ähnlich. Es sei denn, ihr stürzt uns in den Krieg. Das verzeihe ich euch nie – das ist ein Versprechen.

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

88 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Olli
Olli
1 Monat zuvor

Beeindruckend!!!
Danke!!!

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Lieber Roberto,

ansich stimme ich dir absolut zu.

ABER leider ist noch genau nichts vorbei. Es gibt noch immer Maskenpflichten und niemand saniert ernstzunehmend das Gesundheits- oder Bildungssystem. Keiner der Verantwortlichen hat seinen Hut genommen oder sich in die Aktuelle Kamera gestellt und öffentlich Fehler eingestanden.
Stattdessen wechselt man die Pferde und reitet gegen Reichsrentner, anhaltend gegen Russland und den klapprigen Klimagaul. Selbst die Spritzstoffe sind noch nicht zu den Akten gelegt, sondern werden China angeboten und die Technologie für andere Gelegenheiten warmgehalten. Die systematische Entmachtung der Parlamente geht ungebremst weiter.

Es wurden und werden einfach zu viele unverzeihliche „Fehler“ gemacht und kein Ende scheint mir in Sicht.

Herzliche Grüße

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Und als Ablenkungsmanöver zerrt man unter dem Einsatz von 3.000 (in Worten: dreitausend!) Polizisten ein paar Senioren als „Staatsgefährder“ vor die im Vorfeld informierten Medien. Toller PR-Coup, für den der Steuerzahler aufkommen darf!

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Dass es noch nicht vorbei ist, betrifft nicht nur die Entscheider und sich verunglimpfend zu Wort gemeldet habenden Prominenten.

Selbst in kleineren Kreisen, wie z.B. Chöre und Vereine, wo man Ungeimpfte noch vor einem Jahr an der Teilnahme ausschließen musste, gibt es noch Hardliner, die nicht im Traum dran denken würden, sich zu entschuldigen, sondern weiter brav zur vierten oder gar schon fünften Impfung gehen und sich weiterhin behaarlich weigern mit Ungeimpften zusammen zu singen oder was sonst so in Vereinen zusammen gemacht wird.

Das Weigern wird nur nicht mehr so direkt auf den Impfstatus bezogen. Das wird nun subtiler vorgetragen. Hier und da, wird gar der Rest des geimpften Chors oder was auch immer von den Hardlinern vor die Wahl gestellt. Entweder er/sie oder ich!

Nein, es ist noch nicht vorbei. Das wird sich auch so schnell nicht aus der Welt schaffen lassen. Die jung verführten oder auch älteren überzeugten Nazis, haben ihre fatalen und verachtenswerten Überzeugungen nicht selten nie ablegen können. Erst mit dem Tod sind sie davon befreit worden.

Solange Impfkampagnen laufen und daran festgehalten wird, dass Corona eine Pandemie war, die einzuschränken geboten war, wird es Menschen geben, die das Handeln weiterhin rechtfertigen werden. Die sind halt davon überzeugt, dass es ohne Maßnahmen ganz verheerend gekommen wäre. Die Verunglimpfung der Ungeimpften war für die Menschen nur ein bedauerlicher Kollateralschaden.

Ab 2024 soll die WHO das Zepter bei Pandemien über die nationale Souveränität hinaus in die Hand nehmen dürfen bzw gar sollen. Jedem sollte klar sein, dass diese Menschen auch vom nächsten eilig zusammengestrickten Impfstoff überzeugt sein werden, sodass Impfverweigerer garantiert wieder als Gefahrenherd herhalten müssen.

Das augenblicklich Dringenste wäre, die zu einer undemokratischen NGO verkommene WHO aufs Abstellgleis zu schicken!

In etwas mehr als einem Jahr findet man weder in Landeshauptstädten noch in Berlin Verantwortliche, die man mit der Mistgabel aus dem Amt jagen könnte. Die wirklich Verantwortlichen sitzen dann irgendwo in Nirgendwo und befehligen dann das nun auch im Inland agieren dürfende Militär für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Paradoxerweise ist gerade deshalb eine Versöhnung um so wichtiger. Man darf nur nicht enttäuscht sein, dass das nicht mit allen zu machen ist. Es geht nur darum wieder mehrheitsfähig zu werden, damit überhaupt die Möglichkeit besteht, soetwas in Zukunft überhaupt noch verhindern zu können.

So jedenfalls meine persönlichen Erfahrungen und meine daraus erfolgten unmaßgeblichen Meinungsbildung.

Last edited 1 Monat zuvor by Mensch
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Leider macht man ungebremst weiter: https://twitter.com/MathiasPriebe/status/1601201742070546440
Oh der falsche Link. Den lass ich dennoch stehen.
Hier der gemeinte: https://twitter.com/MathiasPriebe/status/1600948467701977089

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Sie seien keine Mediziner, hieß es außerdem, was würde sie denn bitte zu so einer Analyse befähigen? Es war Menschenverstand, rudimentäre Kenntnisse darüber, wie Menschen »funktionieren« – man muss kein Arzt sein, um ein Gespür für Dinge zu haben, denen etwas Krankmachendes anhaftet.

Es reicht, Kinder zu haben und Eltern zu sein.

Warum ist es kinderlosen Politikern eigentlich überhaupt gestattet, über das Wohl von Kindern zu entscheiden?

Diese ganze Bettelei um „Verzeihung“ ist der Gipfel der Heuchelei. Demnächst kommen die Schlägertrupps vom Kiez um die Ecke mit dem Spruch: „Verzeiht uns bitte, daß unsere Fäuste in Euren Gesichtern gelandet sind!“ 🤬

Liebe Häscher, liebe Zero-Covid-Leute, Kritikerverunglimpfer und Lockdown-Frohnaturen, der Zeitpunkt ist reif: Kommt zurück, traut euch, entschuldigt euch.

Ich werde die Entgleisungen und Anfeindungen nie entschuldigen oder verzeihen. Die an diesen Kampagnen beteiligten Personen haben bei mir für immer verschissen.

_____

PS: starker Text und ein geiles Foto. Ich stelle mir gerade Jens Spahn vor, wie er da kniet und um Verzeihung bittet… 😱 🤢 🤮

Last edited 1 Monat zuvor by Wütender Bürger
Mensch
Mensch
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

„Warum ist es kinderlosen Politikern eigentlich überhaupt gestattet, über das Wohl von Kindern zu entscheiden?“

Na ja, ich werte das als: Im Eifer des Gefechts, in den virtuellen Raum geworfen, wenn’s gestattet ist🤔

Zumindest bilde ich mir ein so ungefähr zu wissen, wie Du das meinst. So etwas in der Art habe ich (selbst Vater seiend) bestimmt auch schon zigfach in privater Runde, ohne ungewollte Mithörer und -leser von mir gegeben. Also kein Ding. Zumindest für mich nicht.

Nur ganz rationell betrachtet, die Vernunft walten lassend, ist das natürlich nicht haltbar.

Irgendwie geht’s hier ja gerade um jene, bei denen der Verstand aussetzte, als sie sich haben dazu verleiten lassen Ungeimpfte als Schuldige zu verunglimpfen. Ausgehend davon, dass das angepriesene Impfen wirklich der Bringer ist, scheint das ja nicht weniger logisch, als dass Kinderlose nicht über Kindeswohl entscheiden sollten zu sein. Ist aber beides Bullshit. Denk bitte Mal an die leider nicht wenigen Eltern, die an vorderster Stelle beim Kindeswohl stehen und gestanden haben, die ihren Kindern unfassbare Dinge antun bzw angetan haben.

Nichts für ungut ✌️

BTW: Was ist nun richtig und was ist falsch, ist nicht immer einfach zu durschauen. Gib‘ Mal bei YT zwei Ziegen und ein Auto ein😊😉

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Na ja, ich werte das als: Im Eifer des Gefechts, in den virtuellen Raum geworfen, wenn’s gestattet ist

War es nicht, und ist es nicht! In dieser Reihenfolge.

Ich stelle die Frage nach der Kompetenz von kinderlosen Politikern bei Entscheidungen, die massive Auswirkungen auf Kinder haben, mit voller Absicht.

Menschen, die selber keine Kinder haben, können sich unmöglich in die Lage von Eltern versetzen. Das gilt noch mehr für Menschen, die weder eine auf Kinder bezogene psychologische Ausbildung noch irgend eine Art von Empathie für Kinder vorweisen können, die Kinder hassen, weil sie selber keine kriegen können oder niemand mit ihnen den Zeugungsakt vollziehen möchte, und die glauben, Kniebeugen und Händeklatschen reiche für Kinder an Bewegung, wenn ihnen kalt ist, und wochenlanges Verharren vor TV und Playstation wäre ein wertvoller Ersatz für das Spielen mit Freunden.

Nein, nein, und noch mal nein! Diese Menschen haben absolut kein Recht, über das Wohl von Kinder zu entscheiden!

spartacus
spartacus
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ehrlich gesagt habe ich die Schnauze voll davon, daß Kinder als absolutes Heiligtum vergöttert werden (natürlich nur solange sie Kinder sind) und daß Familien und Kinder ständig finanzielle Sonderbehandlung erhalten, ohne daß grundsätzliche Probleme jemals gelöst werden. Das hat doch u.a. erst zu dem gesellschaftlich weit verbreiteten Narzissmus geführt (letzte Generation), den wir jetzt haben.
Mit dem gleichen Recht, daß Du für die heilige Elternschaft in Anspruch nimmst, könnte ich sagen, Eltern dürfen nicht über Umweltfragen entscheiden, haben sie doch die Verpester in die Welt gesetzt.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Da hast Du etwas total falsch verstanden: es geht mir nicht um eine „heilige Elternschaft“ oder um Privilegien, sondern nur darum, daß Menschen, die absolut keine Ahnung von den Bedürfnissen, Ängsten und Nöten von Kindern haben, über deren Schicksal entscheiden.

spartacus
spartacus
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Ja, aber ich denke, Du bist da aufs falsche Gleis geraten. Baerbook und Hofreiter haben auch Kinder und viel bedenkenloser als die kann man kaum sein. Haben ja auch den ganzen Scheixx, selbst wenn sie damals noch nicht in der Regierung waren, mitgetragen.

Mensch
Mensch
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Vergiss bitte die blutige Ursula, das vorzeige Muttertier nicht!

Deren zukünftiger DLC (Digital Legitimation Communicater) dürfte sie zu ner Stubenhockerin, ihres verheerenden CO2 Footprints, der vielen Kinder wegen, machen.

Im digital vorbildlichen China, dürfte die blutige Ursula wahrscheinlich nicht einmal mehr Fahrrad fahren🤔😉

spartacus
spartacus
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Stimmt, das offenkundigste Beispiel ist mir spontan nicht eingefallen.

flurdab
flurdab
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Wo holst du denn die: „ständig finanzielle Sonderbehandlung“
her?
Die Alleinerziehenden und die schlapp 30% Niedriglöhner kannst du nicht gemeint haben.
Die „letzte“ Generation dürfte vorwiegend aus „besseren“ Kreisen stammen und natürlich aus dem Reservoir der vollkommen Verstrahlten.

spartacus
spartacus
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Wo holst du denn die: „ständig finanzielle Sonderbehandlung“

her?

Immer wenn irgendwas ist, kommt jemand um die Ecke und meint, man müsse das Kindergeld erhöhen.
De facto bekommen Eltern über die Steuern einen höheren Lohn für die gleiche Arbeit als Nicht-Eltern, für die Kleinen gibst keine Krankenkassenbeiträge, sie werden also von den anderen mitfinanziert und Kinderlose zahlen einen höheren Pflegeversicherungsbeitrag. Da kommt einiges zusammen. Und auch alles mit der Gießkanne, egal wieviel Kohle die Eltern haben. Nur regt das da niemanden auf.

Ich halte es da mit einem Gewerkschafter, den ich mal im Fernsehen zum Thema Kinderarmut sah. Der meinte „Diese Kinder sind arm, weil ihre Eltern arm sind.“
Und genau da liegt das Grundproblem. Wenn die Kinderchen dann mal groß sind, interessiert es kein Schwein, ob die arm sind oder nicht.

Mensch
Mensch
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Da magst Du zum Teil durchaus Diskussionswürdiges ansprechen, nur schau Dir bitte auch Mal die Beitrags- und Steuerlasten von sogenannten Besserverdienern an und auch gleich ab wann Leute schon zu den Besserverdienern zählen.

Solange erwirtschaftestes Geld aus allem was nicht das: „dafür Arbeiten müssen“ betrifft, pauschal mit 25% zu versteuern und zu 0% sozialbeitragspflichtig ist, sehe ich diese „Glückritter“ ungeniert auf einem Sofa fläzend sich ins Fäustchen lachen förmlich vor mir, wenn sie von derartigen Diskussionen erfahren.

Aber das Spiel funktioniert schon immer bestens. Immer schön dafür Sorgen, dass sich das Fußvolk gegenseitig die Butter auf dem Brot nicht gönnt und sich zerfleischt, dann kann man weiterhin ungestört mächtig viel Kohle scheffeln!

Last edited 1 Monat zuvor by Mensch
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

De facto bekommen Eltern über die Steuern einen höheren Lohn für die gleiche Arbeit als Nicht-Eltern,

Na, dann fangen wir doch mal an zu rechnen:
-Windeln wechseln
-füttern
-jahrelang keine Nacht durchschlafen
-bei Ärzten rumsitzen
-bei Schulkram helfen
-Streit schlichten
-auf Schulausflüge mitfahren
-Pubertiere bändigen
-…
ja, wenn man sich etwas beeilt, ist das jeweils nach ca 18Jahren erledigt und wird mit 200 Öcken und ein paar Steuerpfennigen fürstlich entlohnt. Ich musste immer umgraben, damit das viele Kindergeld nicht unten anfängt zu schimmeln, so viel war das immer…

Was machen die Nicht-Eltern doch gleich Entsprechendes? Ich habs vergessen – ist zu lange her.

PS: Ich hätte mal in einer Firma anfangen können, in der alle das Gleiche verdienen. Der Inhaber sprach tatsächlich vom Nettolohn…

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

„-jahrelang keine Nacht durchschlafen“

Du warst echt so fahrlässig und hast es während der Schwangerschaft versäumt einen Kellerraum fürs erste Kinderbett schalldicht zu machen?

Wahlweise geht natürlich auch, sich als Eltern drauf zu einigen, dass der Nachwuchs möglichst lange mit Muttermilch versorgt werden soll. Ist das geschehen, braucht es als Mann nur ein wenig Überzeugungskunst, damit die Mutter einsieht, dass es völlig sinnlos ist, dass der arme Mann sich auch den Schlaf rauben lässt und das es überhaupt kein Problem ist, mit Baby an der Brust das Frühstück schon fertig zu machen!

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen 🤪✌️😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Ich war halt blöd. Ich habe freiwillig die Nachtschicht übernommen, weil ich bis auf gemeinsames Abendessen wochentags eh zu wenig Zeit mit den Kindern hatte.
Nebeneffekt war der, daß ich, auch wenns schwer fiel, das jeweilige Kind wieder ins eigene Bett verfrachtete, um keine Beischläfer zu züchten.
So zu tun, als würde ich nicht geweckt sein, liegt mir irgendwie auch nicht. Ich habs „ehrlich“ versucht. 🙂
Seit dem habe ich den Schlaf, der sonst nur Müttern unterstellt wird. Ich wachte auf, kurz bevor die Zwerge anfingen zu jammern und noch heute weckt mich jede Kleinigkeit.
Vorher hätte ich mühelos zwischen startenden Flugzeugen schlafen können.
Einzig das Wachstum meiner Brüste hielt sich in Grenzen und das mit dem Milcheinschuss auch. 😉

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Boh ey, Du oller, fieser Frauenversteher😳

Wenn sich das rumgesprochen hat, ist es kein Wunder, dass es den weißen alten Männern heutzutage so an den Kragen geht😡🤬😉😉😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Neee, nicht Frauenversteher, sondern Frauendurchschauer. Die Mutter hätte die Kinder schön kuschelig im Bett behalten.
Das war Notwehr und Eigennutz.
Das könnte ein Grund sein, weshalb mir altem weißen Mann niemand an den Kragen möchte. 🙂

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

„sondern Frauendurchschauer“

Pah, von wegen!!!

Übelster Verrat an der: „brotherhood of men“ ist das😉

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Tja, nicht genug bemüht. 🙂

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Hört sich so an, als hätte dich jemand gezwungen, Kinder zu bekommen. 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Na na na, das mit der Beweisumkehr ist gerade nicht so beliebt.

Wer im Lotto spielt muß damit rechnen, daß er gewinnt. 😉

Ich habe mich mit keiner Silbe beschwert. Ich schrobtete auch extra von Freiwilligkeit.
Das Vatersein habe ich billigend in Kauf genommen und war und bin sehr gern Vater.

Ich hab dich so verstanden, daß Du Kindergeld und Steuerpimperlinge als leistungslosen Geldsegen für sich erfolgreich Vermehrende sehen würdest.

PS: Leider ist es mir bis heute nicht gelungen selbst Kinder zu bekommen. Ich war dabei immer auf die Mutter angewiesen. Aber irgendwann gelingt es mir noch ohne fremde Hilfe! 😉 😉 😉

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

PS: Leider ist es mir bis heute nicht gelungen selbst Kinder zu bekommen. Ich war dabei immer auf die Mutter angewiesen. Aber irgendwann gelingt es mir noch ohne fremde Hilfe

Ist denn die Lehre der Kirche Woko Harams völlig spurlos an Dir vorbeigegangen? Wir wurden doch groß und breit und auf allen Kanälen darüber aufgeklärt, daß das biologische Geschlecht irrelevant ist, es kommt nur darauf an, als was Du Dich fühlst.

Also, zünde ein paar tibetanische Duftkerzen an, setzt Dich im Schneidersitz auf einen Lamateppich, atme tief ein und aus, und sprich mir nach:

„Ooooooooommmmmm…. Ich bin eine Frau! Oooooommmm…. Ich kann Kinder gebären! Oooooooommmmm! …..Ich bin eine Frau!…. Ich habe eine Gebärmutter….. Ooooooommmm…“

Zwischendurch die Klangschalen anschlagen und das Mantra fleißig ein paar Tage lang wiederholen. Irgendwann fühlst Du dann die Schwangerschaft, und in 9 Monaten bist DU eine stolze Mutter!

Aber, ganz wichtig: Du musst auch wirklich davon überzeugt sein! Wenn Du auch nur den leisesten Zweifel in Dir trägst, kannst Du Deinen Körper nicht davon überzeugen, zu gebären.

Last edited 1 Monat zuvor by Wütender Bürger
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Und das Beste ist, dass er postnatal gar keine Beckenboden-Gymnastik braucht, um wieder in Form zu kommen.

Bei den Woken haben sich nämlich Kopfgeburten absolut durchgesetzt. 😀

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ha ha herrlich.
Ich habe es mal so ausgedrückt:

Wer mitspielt muss auch gewinnen können.

Damit meinte ich den Gewinn auch annehmen, akzeptieren zu müssen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Und auch alles mit der Gießkanne, egal wieviel Kohle die Eltern haben. Nur regt das da niemanden auf.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=91428#h02

Mensch
Mensch
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Oha, da fällt mir wirklich nichts mehr zu ein😱😳😥

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Warum nicht?

Mensch
Mensch
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Rhetorische Fragen zu beantworten, führt zu nichts😉

Alles was ich dazu zu sagen hatte, steht in meinem Post✌️

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Der Unterschied zwischen einem menschengemachten Gewinnspiel und der Natur sollte aber jedem geläufig sein. Ich persönlich halte auch nichts von dieser Art der Logelei. Bzgl. der Coronoia haben bei mir Basiskenntnisse in folgenden Fächern ausgereicht um den Schwachsinn zu erkennen: Medizinmeteorologie, Bioklimatologie, allgemeine Meteorologie und Klimatologie. In unserem gemäßigtem Klima musste das Infektionsgeschehen bis spätestens Kalenderwoche KW 20 zusammenbrechen, eine Überlast der Krankenhäuser auf Mai/Juni war unmöglich und in Afrika mit überwiegend Trocken- und Tropenklimata kann es nicht mal zu einem nennenswerten Infektionsgeschehen kommen in den Tropenklimata kommen und die Trockenklimata sind für diese Art der Viren „verbotene Zonen“. Interessanterweise sind da einige der wissenschaftlich anerkannten Fakten bei Youtube als unerwünscht gekennzeichnet und führen zum Löschen der Videos. Und dazu kommen noch einige Fakten aus dem Bereich der Medizin, die aber nicht mehr zu meinen akademischen Kernkompetenzen gehören.

Nur intellektuell schwer beeinträchtigte oder anders faktenbefreite Menschen, z.B. mit durch Bildungsmängel oder exzessives Klimahüpfen beeinträchtige Hirnaktivität, konnten April/Mai 2020 noch nicht die Fehler im offiziellen Narrativ sehen. Bildungsmängel kann man notfalls kompensieren, in dem man einfach jemand fragt, der eine Ahnung hat. Aber wer diesen Diskurs verweigert ist faktenresistent und untherapierbar blöde.

Mensch
Mensch
Reply to  Uwe Borchert
1 Monat zuvor

„Bildungsmängel kann man notfalls kompensieren, in dem man einfach jemand fragt, der eine Ahnung hat.“

Das halte ich bei wirklich komplexen und bei weitem nicht ausreichend erforschten Themen wie Viren und Klima für eher problematisch als hilfreich. Jemand der selbst keine Fachkenntnisse hat, ist gar nicht in der Lage beurteilen zu können ob jemand der sich als Experte ausgibt, wirklich Experte ist. Insbesondere dann nicht, wenn es auf einem Fachgebiet Experten gibt, die unterschiedliche Thesen vertreten.

Was wissen diese Experten wirklich unumstößlich genau? Meine wenigen, ganz persönlichen Erfahrungen mit im forschenden Umfeld Tätigen, sahen stets so aus, dass das ganz zurückhaltende Menschen sind, die eben nicht vorpreschen und vorgeben irgendetwas ganz genau zu wissen.

Bei konkreten Fragen, habe ich stets eine Antwort erhalten, die immer auch den Zweifel beinhaltete.

Einfache Fragen, wie zum Beispiel: „Ist der Klimawandel menschgemacht?“, mögen „Forscher“ eh nicht sonderlich. Forscher sind detailverliebt. Müssen sie wohl auch sein. Sie können Dir stundenlang begeistert von dem erzählen, womit sie sich ganz konkret befassen. All das ist immer nur ein Teil vom großen Puzzel und sie hoffen, dass ihre akribische Arbeit dazu beitragen kann, einem Problem besser auf die Spur zu kommen.

Echte wissenschaftliche Durchbrüche sind wohl eher rar gesät. Kleinere und größere Katastrophen sind dabei auch immer wieder hinzunehmen. Irgendetwas zu erforschen birgt immer auch Risiken.

Forschungen im medizinisch-biologischen Bereich haben dazu geführt, dass es möglich ist, die ganze Menschheit hinzuraffen. Naturwissenschafiche Forschungen im physikalisch-chemischen Bereichen, haben dazu geführt, dass der ganze Planet unbewohnbar gemacht werden und gar aus der Umlaufbahn gebracht werden könnte.

Wer nicht selbst an maßloser Selbstüberschätzung leidet, oder nicht selbst zu den ganz wenigen Superschlauen gehört, die dazu fähig sind Forschung auf einem ganz eng gesteckten Gebiet zu betreiben, sollte besser heute als morgen einsehen, dass er oder sie sich zwar Meinungen zu allem möglichen bilden können, sollten aber niemals diese Meinungen mit unumstößlichen Wissen, gern Fakten genannt verwechseln.

Als Kind, hatte ich schon meine liebe Not mit Kindern, die alles ganz genau wussten, weil ihnen das schließlich wahlweise ihr Vater oder ihre Mutter so gesagt hatte.

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“, ist zwar nicht verkehrt, aber die Einsicht, dass man selbst eben nicht alles kontrollieren kann, darf auch nicht außer Acht gelassen werden. In dem Fall ist dann all zu großes Vertrauen nicht der Weisheit letzter Schluss.

Wie viele, meist junge Männer haben in Kriegen wohl schon ihr Leben verloren, weil sie drauf vertraut haben, dass z.B. der Russe böse ist, weil das die Mächtigen versichert und mit Erzählungen und heute gar mit Ton- und Bildaufnahmen glaubhaft machen konnten?

Als Ungeimpfter wird man heute zum größten Teil von Menschen abgeurteilt, die gern ganz schlau tun, aber in der Realität keinen Schimmer von der Materie haben, sondern sich liebend gern auf vermeintliche Experten wie Drosten und Lauterbach berufen.

Die von mir einst geschätzte Hazel Brugger, hat es zum Beispiel fertig gebracht, Treffen und die Zusammenarbeit mit Ungeimpften öffentlich zu verweigern.

Sprech die heute Mal darauf an. Mich würde es wundern, wenn die davon auch nur einen Millimeter abweicht. Die würde was von „Delta-Variante damals“, „ganz kritische Phase damals“ und was weiß ich nicht noch faseln, um sich zu rechtfertigen. Nur Ahnung hat sie selbst weder von Viren, noch von Impfstoffen. Ob die wohl schon ihr Kind hat impfen lassen?

Last edited 1 Monat zuvor by Mensch
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

Vielleicht kommt da auch meine katholische Sozialisierung durch.

Da habe ich Dir als Atheist etwas voraus: ich darf Menschen hassen, ohne mich dabei schlecht fühlen und beim Pfaffen auf dem Schoß beichten zu müssen! 🤣

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

Du hast natürlich Recht, was den eigenen inneren Frieden angeht. Aber es gibt auch die Art von Hass auf andere Menschen, der nicht am eigenen Gemüt knabbert.

Vielleicht ist Hass auch nicht wirklich das richtige Wort, denn Hass ist nicht das Gegenteil von Liebe. Das Gegenteil von Liebe ist Gleichgültigkeit, aber ich empfinde für die Menschen, die bei dieser Hetz-Kampagne mitgemacht haben, noch viel weniger als Gleichgültigkeit, nämlich nur noch abgrundtiefe Verachtung. Es ist die Art von Verachtung, aus der Freundentänze auf Gräbern geboren werden.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

@Wütender Bürger

Ich verstehe dich voll und ganz.

Was an einem nagt, ist das Gefühl, dass es keine Sühne für die begangenen Verbrechen geben soll, keine Gerechtigkeit.
Wieviel Lebensfreude und Lebenszeit wurde uns gestohlen, wieviele alte Menschen nußten einsam sterben, wieviele durch die durch Druck erzwungenen Impfungen?

Es war ( und ist immer noch, siehe Ukraine ) die Billigung von Tod und Zerstörung menschlichen Lebens aus niederen Motiven.

Werden die Macht-Mißbraucher nicht zur Verantwortung gezogen, ist der Riß in der Gesellschaft nicht zu kitten, sondern vergrößert sich weiter, weil es ohne gerechten Ausgleich keinen inneren Frieden geben kann.

Das Drangsalieren der Bevölkerung nach Gutsherrenart muß Sühne erfahren, damit diese Wunde in der Gesellschaft heilen kann und die in unserer Pseudo-Demokratie etablierte Allmacht der Kapitalinteressen muß dauerhaft gebrochen werden, damit sich so Etwas nie mehr wiederholen kann.

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

man kann sich nicht entschuldigen. Man kann um Entschuldigung bitten. In diesem Fall gebietet der Anstand, das nicht zu versuchen. Es wirkt sonst wie Hohn und Spott.

DasKrokodil
DasKrokodil
1 Monat zuvor

Kannst Du vergessen.

Die Sekte hat nichts eingesehen. Weshalb sollte sie auch? Sie ist an der Macht. Und die nächste “Pandemie” kommt bald.

Cetzer
Cetzer
Reply to  DasKrokodil
1 Monat zuvor

Die Sekte [Corona-Flagellanten] hat nichts eingesehen.

Höchstens, dass härter und öfter gepeitscht werden muss, mit viel mehr Unterstützung für Minder-Geißler.

nächste “Pandemie”

Diesmal irgendwas mit Pest und nicht nur durch die Luft übertragbar, sondern auch durchs Internet von desinformierenden Pestbeulen ohne den schützenden Segen der Faktenchecker-Gilde, wie z.B. Twitter.

Schwitzig
Schwitzig
1 Monat zuvor

„Politik, Medien, Wissenschaft haben vollumfänglich versagt. Und sie tun es noch immer.“

Das bringt es auf den Punkt!

Nein, ich vergebe nicht. Ich werde zur Rechenschaft ziehen, wenn ich die Möglichkeit dazu bekomme.

Und ich habe Freunde verloren. Gut so – denn sie waren die Freundschaft nicht wert.

Und ich habe gelernt, dass es einen gefährlichen Feind gibt: Journalisierende.

Diesen Typen werde ich nie verzeihen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Und ich habe Freunde verloren. Gut so – denn sie waren die Freundschaft nicht wert.

Und das ist das einzig Gute an der P(l)andemie: sie hat uns gelehrt, echte von falschen Freunden zu unterscheiden.

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Sie haben keineswegs versagt. Es war eine Glanzleistung in allen Bereichen. Sie haben die Sache von Anfang an voll nach Plan durchgezogen und tun das immer noch. Läuft.

Mensch
Mensch
Reply to  Schnoerch
1 Monat zuvor

Na ja, dann war halt das Versagen Programm.

Kannst Du diesem Programm was abgewinnen🤔

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Ich verstehe deinen Ansatz nicht.
Soll ich meinem duchgeknalltem Nachbarn mit seiner Angstpsychose und seiner zweiten Infektion trotz „Impfung“ verzeihen. Habe ich schon, ist ein Opfer, Schwamm drüber.

Soll ich den Idioten verzeihen die sich weigern einen Blick auf die Realität zu werfen und insgeheim doch noch von Lagern träumen?
Soll ich den „Wissenschaftlern“ verzeihen die ihre Arbeit nicht gemacht haben?
Soll ich den Medienhuren verzeihen?
Den Politikern?
Die ganze Inszenierung stammte aus dem Mittelalter:
„Die Juden haben die Brunnen vergiftet“, „Die Bauern haben das Bild der Jungfrau geschändet“, „Die Rothaarigen sind mit dem Teufel im Bund“, „Holt die Wäsche rein, Zigeuner sind in der Stadt“.
Die „Wissenschaft“ und Teile der Gesellschaft sind quasi auf den Stand der Miasmen- Theorie zurück gefallen.
Diesen üblen Dämpfen die aus dem Erdreich empor wabern und schreckliche Seuchen auslösen.

Im Mittelalter waren auch Scheiterhaufen ein probates Mittel.
Wenn schon, denn schon…

(Enteignung und HartzV wären auch OK)

Last edited 1 Monat zuvor by flurdab
Cetzer
Cetzer
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Enteignung

All das Unrecht Gut¹ soll weiter ungestört blühen und gedeihen, solange bloß bei feierlichen Gelegenheiten das Lied von der ewigen Harmonie gesungen wird und sei der Gesang auch noch so dünn, weil viele nur die Lippen² bewegen.

¹Von 28€ pro Spritzung statt der normalen 8€ (?) über ÖRR-Pensionäre bis zu den Passagieren der DAX-Rakete Biontech. Jenseits des Geldes auch jede Menge Machtausweitung und Sadismus-Befriedigung
²Wie es die Fußball-Nationalmannschaft lehrte

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

@flurdab

Enteignung und HartzV wären auch OK

Für die Angehörigen, aber die Akteure dürften nie wieder freie Luft atmen.

ChrissieR
ChrissieR
1 Monat zuvor

Guude!
Wie dem auch sei…bei uns gibts heute
Russisches Sauerkraut!

20221209_105307.jpg
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  ChrissieR
1 Monat zuvor

Hmmm, lecker! 🙂

Schade, daß Du so weit entfernt lebst, sonst würde ich mich glatt selber zu Essen einladen.

Mensch
Mensch
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Als Beilage sehr schön, aber ohne ein deftiges Stück vom Schwein dazu, wäre das dann doch unverzeihlich😉🤔😱🤣

Wünsche jedenfalls guten Appetit bzw guten Appetit gehabt zuhaben😊

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

@Mensch

Jo! Zwei schöne Rippchen hab ich dazu gemacht, war sehr lecker!!!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
1 Monat zuvor

Ein paar Rohpolnische hätten auch gut dazu gepasst.
Auf dem Teller vertragen sich die Beiden wenigstens. 🙂

Und dazu einen guten Löffel Bautzener Senf.
Zu Bautzen fiele mir bzgl. des Artikels von Roberto auch noch was Spannendes ein. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  ChrissieR
1 Monat zuvor

Na du traust dich was.
Wenn das die Faeser liest bekommst du bestimmt „Überaschungsbesuch“.

his_frogness
his_frogness
1 Monat zuvor

Es ist doch nicht vorbei! Dann könnte ich darüber nachdenken.

Gestern noch stand ich neben einem weinenden 80-jährigen, der seine schwerkranke Frau nicht im Krankenhaus besuchen darf. Absolutes Besuchsverbot gilt hier flächendeckend in Kliniken!

Sorry, aber da muss die Vergebung noch lange warten. Und mein größtes Problem dabei ist, dass ich mich zwischen meinen Mitmenschen nicht mehr heimisch fühle. Ich habe keine Motivation mehr, irgend etwas „für die Allgemeinheit“ zu tun. Bei mir steigt die Verbitterung gerade noch an.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  his_frogness
1 Monat zuvor

Unfassbar!

Nachdem sie die Gesellschaft erfolgreich gespalten und aufgebracht haben, wundern sich die Politiker, daß manche Bürger Gewaltphantasien gegen sie entwickeln.

Mich wundert dabei die Borniertheit der Politiker, mit der sie sich über diese Phantasien wundern.

Aber immerhin scheinen einige Politiker bzw deren externe Berater wohl doch erkannt zu haben, wie sehr es im Volk brodelt und haben darum ein medienwirksames Spektakel veranstaltet, in deren Verlauf „staatsgefährdende Senioren“ öffentlich vorgeführt wurden, verbunden mit der Drohung an das gemeine Stimmvieh: „Seht her, so ergeht es jedem, der uns widerspricht!“

Cetzer
Cetzer
Reply to  his_frogness
1 Monat zuvor

nicht vorbei!

Allerdings. Zum Beispiel die langfristigen Folgen der sogenannten Impfungen können überhaupt noch nicht abgeschätzt werden.
Vielleicht wird schon in diesen Tagen der Corona-Motor auf einen neuen Treibstoff umgerüstet (Pekinesen-Pocken !?), bekommt neue Zündkerzen (Sponsored by Biontech) und funkelnagelneues Motoröl (biologisch abbaubar in 10^7 Jahren). Wenn dieser runderneuerte Corona-Motor dann auf Hochtouren läuft, wird im Sommer 2023 verschärfte Impfpflicht zur Selbstverständlichkeit¹ (auch gegen Grippe und ein paar andere Viren, die nicht schnell genug auf den Bäumen waren).
Allein Lauterbach könnte bei dieser Umstellung frei gesetzt² werden und die Pharma-Bosse werden mit ernster Mine Streichhölzer ziehen: Wer das kürzeste erwischt, muss Lauterbach ein schönes Pöstchen verschaffen und gelegentlich mit todernster Mine seinem Geschwätz lauschen, als wären es die Posaunen von Leverkusen.

¹Spart jede Menge CO2, wenn Baerbock bei der Abstimmung nicht eingeflogen werden muss, um die Reihen der Impfpflichtler zu verstärken
²Wer unbedingt will, möge darin eine Entschuldigung sehen

flurdab
flurdab
Reply to  his_frogness
1 Monat zuvor

Da bist du nicht allein.

Elo
Elo
1 Monat zuvor

Frage: Ist es nach der Erweiterung des §130 StGB in Deutschland eigentlich strafbar, zu behaupten, dass z.B. Barack Obama kein Massenmörder und kein Kriegsverbrecher ist?
Beides ist doch erwiesen.
Oder täusche ich mich?

Mensch
Mensch
Reply to  Elo
1 Monat zuvor

„Oder täusche ich mich?“

Hey, das waren alles legitimierte Spezialoperationen mit ein paar bedauerlichen Kollateralschäden!

Merke, alles was der sogenannte Wertewesten beschließt gilt für alle, außer für die Amis!

Bitte immer schön den Edward S. und den Julian A. im Hinterkopf haben, sowie auch den Murat K., der nicht der größte Fan unseres Bundespräsidenten sein dürfte, nicht vergessen!

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Und wisst ihr was?! So richtig pervers ist die Mischung aus Unfähigkeit und Vorsatz: https://blog.fefe.de/?ts=9d6db3c1
Da wird es nie Gerichte geben können, die sowas packen können, mal ganz abgesehen davon, daß derzeit der Rechtsstaat eh inexistent scheint.

zoppo trumq
zoppo trumq
1 Monat zuvor

Der hirngewaschene Mob war soweit, sie hätten die pösen Ungespritzten auch in Lager stecken lassen, die Denunziationsbereitschaft war so hochgepusht, sie hätten mit größter Inbrunst ihren Nachbarn auch in ein Ungeimpftenkazet abholen lassen.
Wie ich schon in Robertos Beitrag mit dem Rettungssanitäter schrieb, dies ist nicht zu verzeihen, die gehört geahndet und bestraft.
Man reicht Denen jetzt die Hand für Taten und Verhalten, die damit erledigt und unter den Tisch gekehrt sind, ohne Reflexion und Aufarbeitung.
Ohne Ahndung und Strafe aber werden sie ihre Mitmenschen bei der nächsten Massenpsychose wieder mit in vollster Überzeugung und mit einem Lächeln ohne mit der Wimper zu zucken ans Messer liefern.
Die Nummer war zu krass, da hilft kein ’sorry‘.

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  zoppo trumq
1 Monat zuvor

Sehe ich auch so, zoppo trumq und – es ist beileibe noch nicht zu Ende! Mir geht es aber letztendlich eher wie Roberto und vielen anderen: Wenn der Umgang mit erlebten Hass- und Hetzetiraden zur eigenen Verbitterung und zusätzlichen Schwächung führt, ist niemandem – vor allem nicht mir selbst – geholfen. Schwierig!

ShodanW
1 Monat zuvor

Lieber Roberto, deine Worte in allen Ehren. Aber es wird sehr schwer fallen, da Brücken zu bauen. Die meisten sind zwar aktuell verstummt (wo sind Montgomery, Brinkmann und andere Vorausgepreschte abgeblieben??), aber es gibt noch die ganz Sturen wie Lauterbach, Blome und etliche Twitterprofilierte, die einfach die Klappe nicht halten. Die krampfhaft an ihrer Relevanz festhalten wollen, auch wenn die sich nur auf dem Corona-Narrativ begründete. Klar, dass die schwindet, wenn die Entwicklungen sich von ihnen weg bewegen. Das Amnesie-Gefasel kommt jetzt von denen, denen dämmert, dass sie falsch lagen, aber da versucht man doch nur so gesichtswahrend wie möglich sich herauszuwinden. Die Großmäuler, die nicht liefern und nur daherreden, bis es ernst wird.

Mich selbst hat ja nicht wirklich verwundert, dass die Virenkrise kontrovers würde. Ich bin da vorbelastet, ich kenne das schon aus anderweitigen Situationen. Das Maß der Härte war hingegen die Überraschung. Und nein – da muss erst mal was von ihnen kommen. Vogelstrauß zählt da nicht. Alle anderen, die jetzt noch weiter sticheln, die kommen auf die schwarze Liste. Fertig, aus, Punkt.

Das kann man dann auch sich entwickeln lassen, weil sie schon in der eigenen Blase für Irrationen sorgen. Anders lässt sich real schwer erfassen, wen man da ausmachen soll. Im Alltag kannst du die schlecht identifizieren, nicht mal rein optisch (Maskenträger und Nicht-Maskenträger). Man geht momentan relativ freundlich miteinander um, finde ich. So als wäre das Bedürfnis danach größer denn je. Vielleicht ist das auch, um in einer neutralen Hemisphäre zu bleiben, in der man sich nicht offenbaren muss. In Politik und Medien ist das was anderes, also wird das auch rein medial weiter so ausgefochten werden.

Deswegen ist es so schwierig, die mediale Blase und die Realität zusammenzufügen, um für klare Verhältnisse zu sorgen und die wirkliche Verarbeitung anzustoßen.

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Ein anderer Aspekt dieses Staatsterrors wird meiner Meinung nach zuwenig betrachtet.
Was hat das mit mir gemacht?
Mein Zorn dürstet nach Scheiterhaufen, Vierteilen und Rädern.
Darunter geht nichts, davon gehe ich auch nicht ab.

Aber im Nebengleis habe ich mich auch mit der Endlichkeit meiner Exsistenz auseinander setzen müssen. Nicht lustig, aber lehrreich.
Man hat ja die eigene Bedeutungslosigkeit durch das System erfahren. Den Unwert des eigenen Ichs geradezu täglich gepredigt bekommen.
Bei Bergsteigern heißt es das dass schwächste Glied einer Seilschaft das Wichtigste ist, denn dort bricht die Kette.
Ich habe nun schmerzhaft realisiert schon lange kein Teil dieser „Seilschaft“ mehr zu sein.
Damit umzugehen versteh ich leider noch nicht.

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Derweil im Bindenland.

„Maischberger“ zur Reichsbürger-Razzia: Faeser lobt „gute Idee“ zur Kündigung von Verfassungsfeinden

Scheiß was auf die Unschuldsvermutung, Rechtsstaat ist obsolet. Wer braucht den schon.

https://www.merkur.de/politik/maischberger-reichsbuerger-razzia-nancy-faeser-spd-kuendigung-putschversuch-migration-illerkirchberg-mord-zr-91963688.html

Ich glaube das mit der Vergebung können wir knicken.

Last edited 1 Monat zuvor by flurdab
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Man käme schlicht nicht hinterher.

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Leider fehlt zum Vergeben in viel zu vielen Fällen die Grundvoraussetzung. Was nicht, wie auch hier irrtümlich angenommen die Bereitschaft um Entschuldigung zu bitten ist.

Die Grundvoraussetzung wäre ein vorhandenes Unrechtsbewusstsein. Genau das kann ich nur selten bis gar nicht erkennen.

Wenn das vorhanden wäre, würdest auch Du locker hinterherkommen. Du weißt doch wie die Leute mehrheitlich ticken. Verticke ihnen Vergebungszertifikate für nen Hunderter pro Stück und erkenne den Erwerb als Glaubhaft-um-Verzeihung-gebeten-haben an😉

Du weißt doch wie es heißt: Was nichts kost, taugt nichts!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Die Grundvoraussetzung wäre ein vorhandenes Unrechtsbewusstsein.

Da ich in weiten Teilen Vorsatz unterstelle (so blöd können doch nicht so viele sein) ist das so eine Sache…

Wenns nach mir ginge, wäre schon viel getan, wenn die einfach ihre Geige einpacken, nachhause gehen und stillschweigend auf ihre Bezüge verzichten.

Vorher könntense bitte noch das Wahlrecht reformieren und Möglichkeiten schaffen, wie unfähige, korrupte oder sonstwie ungeeignete Leute aus den Parlamenten zügig entfernt werden können.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Wenns nach mir ginge, wäre schon viel getan, wenn die einfach ihre Geige einpacken, nachhause gehen und stillschweigend auf ihre Bezüge verzichten.

Vorher könntense bitte noch das Wahlrecht reformieren und Möglichkeiten schaffen, wie unfähige, korrupte oder sonstwie ungeeignete Leute aus den Parlamenten zügig entfernt werden können.

Um das zu erreichen braucht es aber sehr wahrscheinlich gaaaanz viele Rollatoren. 😉

Lukas
1 Monat zuvor

Toller Beitrag. Danke.

Mensch
Mensch
1 Monat zuvor

Weil’s irgendwie hier her passt…

Heute wurde im Kontrafunk in den Nachrichten davon berichtet, dass sich vor Kurzem, Leute von der Johns Hopkins University, der WHO und der Bill & Melinda Gates Foundation mit aktuellen und ehemaligen Gesundheitsministern in Brüssel zum nächsten Pandemie-Planspiel getroffen haben.

Diesmal ging es um ein Virus, das tödlicher als Corona ist und vor allen junge Menschen befällt. Dabei soll man übereingekommen sein, dass noch härtere Maßnahmen erforderlich sein werden, damit aus einer solchen Epidemie keine Pandemie wird. Desweiteren soll noch härter gegen Desinformationen und Verharmlosungen vorgegangen werden.

Wenn die Menschheit es nicht schafft, sich von NGOs (Dazu zählt für mich mittlerweile auch die WHO) mit Allmachtsfantasien zu befreien, dann wird das Vergeben der kleinen Schweinereien bis hin zu handfesten Verbrechen der Jahre 2020 bis 2022 das geringste Problem sein😔

Ich erinnere an das letzte Pandemie-Planspiel, das soweit ich mich erinnere mit SARS-Viren im Jahr 2019 erfolgt sein soll.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Derzeit keimt in mir Hoffnung namens „Tom Lausen“. Wenn dessen Analysen auch nur etwas ans Licht der Öffentlichkeit kommen und wenigstens darüber diskutiert und nicht abgewürgt wird…

Meine schmutzigste Phantasie möchte einfach nicht genügen zu glauben, daß sich diese Nummer auf ewig perpetuieren lassen kann.

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

„Derzeit keimt in mir Hoffnung namens „Tom Lausen“. “

Gibt’s denn vom Tom Lausen was Neues?

Ist, von dem was ich mitkriege, leider ziemlich ruhig um die Analysen von ihm geworden.

Zudem ist es hier im Westen ziemlich frustrierend was Maßnahmen-Aufarbeitung betrifft.

Da habe ich hier, tief im Westen eher das Gefühl, dass sehr viele lieber von der nächsten Pandemie mit noch härteren Maßnahmen, die sie wieder gehorsam befolgen werden, heimgesucht werden würden, als dass sie sich mit Ungehorsamen wie z.B. mir auseinanderzusetzen und ihnen gar entgegenkommen müssen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor
Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Danke!

…hab’s allerdings schon heute Morgen im Interview mit Tom Lausen auf Kontrafunk gehört.

Dabei ist mir aufgefallen, dass er extrem vorsichtig und zurückhaltend formuliert.

Halt wohlwissend, dass mit derartigen Datenanalysen zwar Auffälligkeiten deutlich aufzeigen lassen, aber eben keine gesicherten Erkenntnisse hervorbringen.

Einen eiligen, unqualifizierten Relativierungs- bzw gar Umkehrversuch gab es ja wohl auch schon vom Präsidenten (?) der Kassenärztlichen Vereinigung, die diese Daten zur Verfügung stellen mussten. Der hat doch glatt behauptet, dass sich die Verzehnfachung bei Todesfällen ohne ersichtlichen Grund mit der „Pandemie“ selbst erklären lassen, also ihre Ursachen in einer Infektion mit Corona liegen. Dass die Daten diesen Schluss nicht hergeben, störte den Typ überhaupt nicht🤬

Schau Dir das:

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article242638891/Corona-Massnahmen-Mehrheit-der-Deutschen-gegen-Lockerungen.html

…an.

Ob die Zahlen stimmig sind, oder eher durch „geschickte“ Fragestellungen zustande kamen, lass ich dahingestellt sein. Trotzdem ist leider davon auszugehen, dass der Anteil in der Bevölkerung, der den Maßnahmen wohlgesonnen gegenüber steht, immer noch erschreckend hoch ist.

Würde z.B. ab dem 1.2.23 wieder massive Maskenpflicht erlassen werden und nicht Geimpfte und unzureichend Geboosterte würden wieder zum Testen verdonnert werden, gäbe es leider immer noch keinen Aufstand. Das da was in den letzten 3 Jahren falsch lief, sprich das das Unrecht war, ist leider noch lange nicht Konsens. Das zu verhindern, daran wird auf der Seite der Mächtigen mit Hochdruck gearbeitet.

Jetzt schon Debatten übers Vergeben aufkommen zu lassen, halte ich für arg verfrüht, da der Mehrheit das Unrecht nicht einmal bewusst ist.

Daran wird leider auch der akribisch arbeitende Tom Lausen nichts ändern können. Auf einen Tom Lausen kommen 100 Arschgeigen mit viel mehr Reichweite😥😔😬😳😡

Bevor der Allgemeinheit ein Licht aufgeht, wird die nächste, diesmal gaaaaaaanz schlimme Pandemie ausgerufen, sodass Aufarbeitung ganz schnell in Vergessenheit gerät. Die Menschen werden wieder damit beschäftigt, ihr Leben und das ihrer Lieben bestmöglichst mit ganz harten, als alternativlos hingestellten Maßnahmen schützen zu müssen.

Wenn eines in den letzten drei Jahren ganz deutlich geworden ist, dann ist es das die Allgemeinheit mehrheitlich gern gesagt kriegt was sie darf und was sie nicht darf. Die selbst denkende Minderheit, die das nicht mitmachen möchte, wird auch dann wieder als große Gefahr hingestellt.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Sind die Dinge, die Du aufzählst, deine tatsächliche Erfahrung oder deine Interpretation?

Meine Lebenswirklichkeit sieht total anders aus.
Hauptsächlich sehe ich Gleichgültigkeit und ganz viel „kannste eh nix gegen machen“. Dann kommen die, die den ganzen Mist ablehnen oder nicht mehr mitmachen wollen. So richtige harte Befürworter kenn ich gar nicht und begegnen mir auch nicht. Maximal Verängstigte, die mich aber nicht agitieren wollen, sondern höchstens staunen, warum man (also ich) nicht so verängstigt ist.

Aber selbst hier auf dieser Seite sieht man ja, wie unterschiedlich der Informationsstand sein kann, obwohl man hier ja von Leuten ausgehen kann, die nicht nur Aktuelle Kamera und Neues Deutschland konsumieren.

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Meine tatsächlichen Erfahrungen sind wohl wie bei jedem nur ein Mikroausschnitt der allgemeinen Lebenswirklichkeit.

Mir scheint, dass Deine Lebenswirklichkeit gar nicht so anders aussieht wie mein persönlicher Mikrokosmos. Gleichgültigkeit und: „gern gesagt kriegen was man zu tun und zu lassen hat“, liegen meiner unmaßgeblichen Meinung nach nicht wirklich weit auseinander. Zumindest nicht zwangsläufig.

Hier in NRW halte ich die Menschen im Durchschnitt für obrigkeitshöriger als die Menschen, die ich in Thüringen und Sachen im Sommer/Spätsommer im Urlaub hab erlebt.

…aber auch das sind natürlich nur meine persönlichen Momentaufnahmen, die nicht den Anspruch auf Allgemeingültigkeit haben können.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Mir scheint, dass Deine Lebenswirklichkeit gar nicht so anders aussieht wie mein persönlicher Mikrokosmos.

Genau darauf wollte ich hinaus!

Daher bitte ich das versammelte Kommentariat ausdrücklich um gegenteilige Schilderungen aus dem eigenen Erleben.
Es bringt ja nicht wirklich viel Erkenntnis, nur immer die eigene Meinung bestätigt zu bekommen.

Darum möchte ich übrigens grundsätzlich bei meinen Absonderungen bitten. Widerspruch begrüße ich ausdrücklich, wenn er begründet wird.
Viele meiner Äußerungen formuliere ich absichtlich so, daß sie gern Widerspruch provozieren. Ich möchte nicht Recht haben – ich möchte herausfinden, wer der Geisterfahrer ist oder ob es noch nen anderen Weg aus Absurdistan gibt.

PS: Und außerdem möchte ich bei der Gelegenheit die Hausherren dafür mit förchterlichem Dank vollmüllen, da sie diese Art Austausch überhaupt ermöglichen.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Und als Betthupferl noch den: https://blog.fefe.de/?ts=9d6666ad

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Also in meinem Umfeld konnte ich noch nicht feststellen, daß jemand das ganze Gedöns jetzt irgendwie anders beurteilen würde, wobei ich auch nicht das Gespräch darüber suche. Insofern stellt sich die Frage der Vergebung erst gar nicht. Rechne ich auch nicht mit, daß die sich jemals ernsthaft stellen wird.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Also ich kenne zumindest 2 Personen, die sich nicht mehr impfen lassen wollen, aber ob die die Tiefe des Wahnsinnss, dem wir Alle ausgesetzt waren, wirklich begriffen haben, bezweifle ich.

Das liegt aber m.M.n.hauptsächlich daran, dass die Medien, als Beteiligte Treiber, Informationen über die Folgen der Impfung ( wie den Rückgang der Geburtenrate und Übersterblichkeit ) unter der Decke halten.

Viele informieren sich halt immer noch ausschließlich im Tarnkappen-Mainstream.

Das Samenkorn der Aufklärung, „Sapere Aude“, ist halt immer noch nicht aufgegangen.
Das ist ja auch von den Machteliten, ob nun Adel, Klerus oder Bürgertum, nicht gewollt und schon gar kein Anspruch des Bildungswesens, über dessen Inhalt sie bestimmen.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Robbespiere
Robbespiere
1 Monat zuvor

Leicht OT:

Heute die Enthüllungen über Twitter- Zensur auf Anti-Spiegel in deutscher Übersetzung in 4 Teilen.

Mensch
Mensch
1 Monat zuvor

Ganz aktuell zur Jahreswende, muss ich leider einsehen, dass ich als Ungeimpfter nicht darauf hoffen darf, um Verzeihung gebeten zu werden, sondern weiterhin lediglich gedultet werde. Ich mag das nicht mehr akzeptieren.

Ich fürchte, dass wir Ungeimpften Opfer bringen müssen, bevor sich was bewegt.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Öhm… Ehrlich?
Ist das noch Satire oder nur noch ein schlechter Witz?

Was für ein Opfer wärst du denn so bereit, zu bringen, bevor du dich bewegst?

spartacus
spartacus
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Ich gehe davon aus, daß sich das vorläufig im Sande verläuft. Ich warte auch auf keine Entschuldigungen, will einfach nur in Ruhe gelassen werden.
War heute mit alten Kumpels saufen und die Gespräche (über die ernsthaften Themen) verliefen besser als ich befürchtet hatte. Z.T. über Corona, mehr noch über anderen Schwachsinn in diesem Land (z.B. die Bindenfrage). Interessant war wieder die weitgehende Übereinstimmung in vielen Fragen mit einem eher konservativen Marktfreund. Es gibt vielleicht noch Restvernunftpotenzial da draußen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Als Alleinstehender in einem gewissen Alter sind mir depressive Gedanken an Feiertagen und besonders zum Jahresende nicht fremd. Aber Dein Kommentar macht mir fast schon Angst. Ich hoffe, Du redest nicht vom „letzten Opfer“, das ein Mensch bringen kann!