Nancys Lächeln, Studienüberdosis & #IchHabeMitgemacht: Die Alternativmedienschau

Zugegeben: Für 200.000 Euro nimmt sich ein Könner wie Selenskji kein Schließfach. Peanuts hat er immer in der Hosentasche. Wenn also jemand fragt, was Deutschland von der Ukraine lernen kann, dann wohl, wie man mit Geldern umgeht, die es so nicht geben dürfte. Aber wir wissen ja, auch ein Pfandbon, den sich eine Kassiererin einst einsteckte, war als Diebstahl zu werten und ihre Entlassung für die Richterschaft im Lande damit legitim. Genauso kleinlich sollten wir jetzt sein: Ob nun 20, 200.000 oder 2.000.000 Euro – ein Rücktritt des Kanzlers und seiner Kamarilla wäre jetzt nicht einfach nur angebracht, sondern geradezu konsequent. Bis man sich dazu entschlossen hat, einige Leseempfehlungen:

  • Da standen sie nun vor einigen Tagen, die beiden Minister der Zeitenwendeampel. Auf dem Balkon der deutsche Botschaft in Kiew nämlich. Neben ihnen einer der Klitschkos und eine Dame, die sich als deutsche Botschafter*in herausstellte. Alle sieht man sie mit einem Gläschen Sekt in der Hand. Faeser lacht ausgelassen. Heil für seine Verhältnisse auch. Dürfen die das, so mitten im Kriegsgebiet? Muss man dort nicht durchweg ein betroffenes Gesicht machen? (Roberto De Lapuente)
    Weiterlesen bei Overton Magazin
    ——–
  • Manche Medien versuchen sich jetzt an der pauschalen Diffamierung der »gegnerischen« (russischen) Bürger. Das ist infam und geht noch einen Schritt weiter als die bisherige »normale« Kampagne zur Verlängerung der Krieges in der Ukraine. (Tobias Riegel)
    Weiterlesen bei NachDenkSeiten
    ——–
  • Ein neuer Dokumentarfilm enthüllt, wie die westliche Öffentlichkeit durch den Einfluss des Verteidigungsministeriums auf Tausende von US-Filmen und Fernsehsendungen für einen aggressiven, globalen US-Militarismus weichgekocht wird. (Jonathan Cook)
    Weiterlesen bei apolut
    ——–
  • #IchHabeMitgemacht – Eine schnell wachsende Dokumentation der Hetze gegen Ungeimpfte. Wer sich als Prominenter öffentlich äußert, der kann nicht darauf hoffen, dass diese Äußerung, nur weil sie sich später als grober Unfug oder schlimmer herausstellt, deshalb nie mehr erwähnt werden darf. Warum auch? (Alexander Wallasch)
    Weiterlesen bei Alexander Wallasch
    ——–
  • Viele Menschen glauben dabei, dass Propaganda der Vergangenheit angehört und heute nur Länder wie Russland, Nordkorea oder China Propaganda betreiben, nicht jedoch westliche Demokratien. Das ist jedoch nicht richtig. Auch wenn es »die eine Geschichte« von Propaganda nicht gibt und sich Manipulationstechniken in vielen Ländern unter ganz unterschiedlichen Namen entwickelt haben, so sind doch die USA seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute führend in der Forschung und Anwendung von Propaganda. (Jonas Tögel)
    Weiterlesen bei Rubikon
    ——–
  • Noch ist von »der Wissenschaft« nicht geklärt, ob es an einer Überdosis Studien gelegen hat, die der Bundesgesundheitsminister 24 Stunden am Tag und an allen sieben Wochentagen konsumiert, oder ob es auf andere Substanzen, die dem Politiker verabreicht wurden, zurückzuführen sein könnte, dass seine Äußerungen jedweder Logik entbehren. (Tom Wellbrock)
    Weiterlesen bei RT DE
    ——–
  • Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat Anfang August an der New School in New York eine »Grundsatzrede« zu den transatlantischen Beziehungen gehalten. Dabei erinnerte sie an die Philosophin Hannah Arendt, die an eben jener Universität gelehrt und auch über das »Denken ohne Geländer« gesprochen habe. Das werde heute gebraucht, sagte Baerbock: »Wir müssen frische Ideen entwickeln.« Die »frischen Ideen«, die die deutsche Außenministerin in ihrer »Grundsatzrede« entwickelte, waren nicht weniger als eine 180-Grad-Kehrtwendung deutscher Außenpolitik. (Karin Leukefeld)
    Weiterlesen bei NachDenkSeiten
    ——–
  • Wir befinden uns im Jahre 2022 nach Christus. Ganz Deutschland berichtet über 200.000 Euro in einem Schließfach. Ganz Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Seeheimern besetztes Magazin schweigt beharrlich. (Roberto De Lapuente)
    Weiterlesen bei Overton Magazin
    ——–
  • Die Infektionszahlen sind eigentlich kein Parameter mehr, werden aktuell aber immer noch als Maßstab verwandt. Nur hatten wir gar keine Sommerwelle bei den Krankenhauseinweisungen und bei den Intensivstationen, sagt der Medizinstatistiker Gerd Antes im Deutschlandfunk. Insofern kann man auch nicht von dem Ende einer Welle sprechen. In Deutschland gebe es keine bedrohliche Situation, sagt die dänische Epidemiologin Lone Simonson. Aber was weiß die schon? (André Tautenhahn)
    Weiterlesen bei TauBlog
    ——–
  • Alternativmedienschau der letzten Woche.

Buchempfehlung der Woche:
Eigentlich ist das Buch kein ganz so heißer Tipp mehr, weil es breite Bekanntheit erfuhr: »Wer schweigt, stimmt zu. Über den Zustand unserer Zeit und darüber, wie wir leben wollen«. Geschrieben von Ulrike Guérot. Dennoch verweisen wir auf dieses Büchlein, das die Zeit, in der wir leben, fulminant auf den Punkt bringt. Warum? Weil es auch ein Bekenntnis ist, diesem Buch weitere Verbreitung zu wünschen. Denn kritisches und widerspenstiges Denken liegt in tiefster Agonie. Kaum einer traut sich noch, eine Meinung zu vertreten, bei der nicht gleich alle Welt »Hurra!« ausruft. Überall großes Schweigen. Und daher: Überall vermeintliche Zustimmung. Guérot aber hat nicht geschwiegen. Das ist die große Leistung dieser Frau in den letzten Monaten und Jahren. Wie wollen wir also leben? Für uns ist klar: In einer Gesellschaft, in der es Widerspenstige gibt, die sich ihren Opponentengeist bewahren.

Bitte folgt uns auch auf Twitter – und auf Telegram. Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Diesen Beitrag ausdrucken

Redaktion

Die Redaktion der neulandrebellen setzt sich zusammen aus den beiden Gründern: Tom J. Wellbrock und Roberto J. De Lapuente. Später kam noch Gert Ewen Ungar zur Redaktion hinzu.

Avatar-Foto
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

17 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

„…ob es an einer Überdosis Studien gelegen hat, die der Bundesgesundheitsminister 24 Stunden am Tag und an allen sieben Wochentagen konsumiert, oder ob es auf andere Substanzen, die dem Politiker verabreicht wurden, zurückzuführen sein könnte, dass seine Äußerungen jedweder Logik entbehren.“

Meiner Meinung als Wissenschaftler nach hat der Gesundheitsminister“ KEINE „Überdosis“ an Studien rund um die Uhr „konsumiert“.

Das belegen seine ständigen falschen Rückschlüsse aus diesen Studien, die er angeblich „nachts“ gelesen haben will. Man fragt sich als Wissenschaftler, der das ausführliche und intensive Lesen von wissenschaftlichen Publikationen seit Jahrzehnten praktiziert und aus dem FF beherrscht, vielmehr ob Lauterbach nur die ersten Zeilen der jeweiligen „Abstracts“ gelesen hatte oder ebventuell sogar bei diesen vorgeblich aufopferungsvollen nocturnen Lese-MArathons eventuell in der ihm eigenen Fahrigkeit vergessen hatte, seine Nachttischlampe (ich denke selbst er hat so einen Gebaracuchsgegenstand) anzuknipsen.
Es war mir schon im Jahre 2020 sehr negativ aufgefallen, dass er die Studie „Projecting the transmission dynamics of SARS-CoV-2 through the postpandemic period“ von Mark Liptich et alii völlig falsch und zusammenhangslos ausgeschlachtet und falsch daraus zitiert hatte und sich EIN EINZIGES der mehreren in der Lipstich-Studie vorgestelltes MÖGLICHEN Transmissionsmodelle (es handelte sich hierbei um rein hypothetische computergenerierte Transmissionsmodell) herausgepickt hatte.

Dann diese peinliche Sache mit seinen „Corona-Schnüffelhunden“. Ebenfalls auf einer sehr dürftigen (obwohl in „Nature“ publizierten) Studie mit gerade mal DREI Hunden.

Dann hatte er eine noch nicht vollständig peer-reviewte Studie in welcher lediglich und ausschließlich die protektive Immunität bei Geimpften, welche sich trotz Impfung mit verschiedenen 2019-nCoV-Varianten infiziert hatten, also einer Studie in der gar keine „ungeimpfte“ Kontrollgruppe vorhanden war dazu genutzt um den „Genesenenstatus“ auf drei Monate zu reduzieren. Mirteiner geradezu hahnebüchnen Argumentation.

Die Studie auf die Lauterbach sich damals bei seiner „Argumentation“ für die von ihm in einem klassisch Lauterbach’schen Willkürakt und im im Alleingang, entgegen der Praxis in sämtlichen anderen Mitgliedsstaaten der EU, von ihm gerade mal so eben ad hoc aus dem Hangelenk herausgeschüttelten Reduktion des Genesenenstatus bei Nichtgeimpften auf drei Monate bezog, war das bei MedRxiv erschienene Preprint:

„Neutralizing immunity in vaccine breakthrough infections from the SARS-CoV-2 Omicron and Delta 2 variants“

Von Venice Servellita et alii von der University of San Francisco.

Herr Lauterbach gab an, die Studie angeblich „nachts“ gelesen zu haben (und da stellte sich mir wieder diese Frage, ob er vielleicht vergessen hatte seine Leselampe anzuschalten).

Falls er diese Studie (und alle anderen von ihm angeblich gelesenen Studien) überhaupt gelesen hatte (was ich ehrlich gesagt ernsthaft bezweifle) so hat er bestenfalls den Abstract kurz überflogen und sich gedacht „Heureka! Ich hab’s gefunden!“

Gar nichts hatte er gefunden!

Die Studie war eine statistische Evaluation, die sich AUSSCHLIESSLICH auf sogenannte Breakthroughs, also „Impfdurchbrüche“ bei mehrfach geimpften Personen bei verschiedenen Varianten (hier Delta und Omicron) bezog und keinerlei Vergleiche von Reinfektionen bei „Ungeimpften“ mit Reinfektionen bei „Geimpften“ beinhaltet. Wäre es eine Studie gewesen, welche differentiell Reinfektionen von „Geimpften“ mit „Ungeimpften“ verglichen hätte, wäre es etwas Anderes gewesen. 

Der letzte Bock, den Herr Lauterbach dann schoss, war wohl der Kapitalste von allen Lauterbach’schen Böcken, als er ein ebenfalls nicht peer-reviewtes Pre-Print (und ein sehr dürftiges pre-print obendrein, welches niemals veröffentlicht werden wird) in einem Tweet , mit dem er sich endgültig und ultimativ für jeden Wissenschaftler als Gernegroß, Dummschwätzer und Scharlatan entblößte. als „Mega Studie“ hochjubelte und mittels dieses dürftigen Papers seine Maskenzwangsvorstellung „begründet“.haben wollte. Dabei war er offenbar so durch den Wind, dass er „Mega-Studie“ schrieb und nicht (so wie es korrekt heißt) META-Studie oder META-Analyse.

Zudem zwitscherte unser GröWaZ frohlockend und euphorisch, dass in besagter „Mega-Studie“ (Es war das Pre-Print The Efficacy of Facemasks in the Prevention of COVID-19: A Systematic Review von Bedir Alihsanet alii) „über 1700 Studien ausgewertet wurden“.

Dabei hatte er aber schon wieder offfenbar nur die Überschrift und (im allerbesten Fall) die ersten zwei Zeilen des Abstracts gelesen. Von den urprünglich 1732 im Vorfeld gesichteten Studien wurden nämlich nur 74 (!!!) Studien tatsächlich ausgewertet und letztendlich nur 243 (!!!) mit 2019-nCoV infizierte Personen analysiert. Von diesen 243 Personen hatten 97 eine Maske getragen und 179 keine Maske.

In welchem Zusammenhang, wo und wie lange die Personen Maske trugen wurde in der „Mega-Studie“ ebenfalls nicht erwogen. Selbst im Ausland macht man sich seither in Wissenschaftskreisen über Karl Lauterbach lustig.

Und übrigens…was seine „Professur“ an der Howard T. Chan School for Publich Health in Harvard betrifft. Das ist ebenfalls ein – sagen wir mal sehr interessantes und partiell wohl auch amüsantes Thema, aber eine zu lange Geschichte um hier detailliert darauf einzugehen.

Tipp: Nicht überall wo „Professor“ draufsteht ist auch wirklich „Professor“ drin.

https://www.eugyppius.com/p/karl-lauterbach-cites-new-mask-mega?fbclid=IwAR0AbDRCuN1TUDUu2QdgmNnc0qpFIaKjU2ZmGBLUV25yP89NOvec1VETqMc

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Sehr schön beschrieben!

Da ich ja nur Handwerker bin, interessiert mich die Sicht des Wissenschaftlers um so mehr, da der ganze Zirkus von Anfang an allem widersprach, was ich je über wissenschaftliches Herangehen und Arbeiten lernte.

Wenn jeder Diskurs verhindert und jede abweichende Meinung einfach abgebügelt wird, Austausch und Abwägung nicht stattfindet, Studien gar nicht erst durchgeführt werden und Zahlen nicht oder nur einseitig nach Gusto erfasst werden, handelt es sich nicht um Wissenschaft, sondern um Religion.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Und genau dieser gesellschaftliche Misstand ist nahtlos in das Thema Krieg übernommen worden. Diejenigen, die gestern noch auf Nichtgespritzte geschimpft haben, prügeln jetzt auf die ein, die sich für Verhandlungen und Frieden einsetzen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Das kannste inzwischen auf fast jedes Thema anwenden. Klima, Gender, Energie, Dämmzeug….

Meinung und Glaube ersetzen mühelos Wissen und schlagen Fakten.

spartacus
spartacus
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Das Narrativ wird schon massiv gepflegt.
Die Tage zappte ich zufällig in Extra 3 rein, das ist die Sendung des grünen Pressesprechers im ÖRR, Ehring. Zunächst ein hochinteressanter Beitrag (über einen Münchner Vermieter, der vom Finanzamt einen erhöhten Steuerbescheid wg. zu niedriger Mieten! bekommen hat); noch fassungslos, mußte ich mir dann Ehrings Verlautbarung anhören, daß Impfgegner ja jetzt dazu umgeschult werden müßten, gegen die hohen Energiekosten zu sein.
Für mich ist der inzwischen die absolute Romika-Fresse.
(Zur Erläuterung: Deren Werbeslogan war früher „reintreten und wohlfühlen“)

Last edited 1 Monat zuvor by Spartacus
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Seit dem Herr Ehring sich letztes Jahr in die Reihe derer gestellt hat, die verbal auf Nichtgespritzte eindreschen, ist er bei mir unten durch.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Der konnte mich nie enttäuschen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Welche Drogen Klabauterbach auch immer nimmt, er muss dringend die Dosis ändern, entweder sehr viel weniger, oder sehr viel mehr, damit es wieder lustig wird!

Er hätte als allererstes die Studie lesen sollen, die im deutschen Ärzteblatt im März 2019 vorgestellt wurde. Dort ging es um Impfungen gegen Influenza, und es wurde festgestellt, daß Geimpfte mehr Viren ausstoßen als nicht Geimpfte. Und da Influenza und Corona sich sehr ähnlich über den Atem verbreiten und sich im Organismus ähnlich verhalten, könnte man daraus als gewissenhafter Wissenschaftler eventuell Schlüsse ziehen und mal genauer drauf schauen.

Aber ein Pharma-Lobbyist hat daran natürlich kein Interesse.

Was seinen Titel angeht: ich finde es äußerst bedenklich, daß es immer noch Journalisten gibt, die ihn als „Epidemiologe“ bezeichnen. Das ist er nämlich nicht! Seine Ex-Frau dagegen ist Epidemiologin und sie hat so einiges zu Corona, ihrem Ex-Mann und der Scheidung zu sagen — wenn man ihr zuhört, was aber die meisten Journalisten tunlichst vermeiden, wahrscheinlich aus Angst vor der Wahrheit und dem Platzen der eigenen Filterblase.

Was die Impfdurchbrüche angeht: da sollte jede/r interessierte Leser/in einfach mal in der Wikipedia nachsehen, wie geschickt dieser Begriff den neuartigen „lmpfstoffen“ und ihrer hervorragenden Wirkung Mitte 2019 angepasst wurde. (Zu vergleichen über „ältere Versionen“ auf der Seite.)

Wer Wikipedia nicht mag oder vertraut, findet dieselbe Info auch direkt beim RKI unter Zuhilfenahme eines externen Internetarchivs.

Im Übrigen gab es vor kurzem eine Studie, die besagt (kein Witz!), daß die Mehrheit der gegen Corona Gespritzten Russland die alleinige Schuld an dem Krieg geben, während die Ungespritzen die Schuld eher bei den USA und der NATO sehen.

Ich hätte nicht gedacht, daß diese angeblichen „Impfstoffe“ solche Nebenwirkungen entfalten können!

Meine Vermutung seit dem: diese angeblichen Impfstoffe sind in Wirklichkeit die flüssige Form der „Blauen Pille“ aus Matrix, ein Mittel zum Ruhigstellen der Massen!

Und jetzt warte ich darauf, daß die Zensoren bei WordPress einen Steifen bekommen und meinen Kommentar nicht nur sperren, sondern gleich an die Gesinnungspolizei melden!

spartacus
spartacus
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Respekt, daß Du dir immer noch soviel Mühe machst, all das zu lesen. Mein Bild zu der ganzen Corona-Thematik war nach etwa einem dreiviertel Jahr im großen und ganzen abgeschlossen. Seitdem mache ich mir keine besonders große Mühe mehr, einzelne Aspekte minutiös abzuklopfen. Ich nehme wahr und ordne ein. Zu Beginn war ich ob des Virus sehr wohl beängstigt (und ich bin auch heute noch nicht wild darauf, daran zu erkranken), dann wurde ich mißmutig und mißtrauisch, u.a. weil die Vorgehensweise keineswegs wirklich wissenschaftsbasiert war, und irgendwann wurde mir klar, daß das alles nur eine Richtung kennt, die sich nicht primär durch die Motivation erklären läßt, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Ergänzen möchte ich deine Auflistung noch um ein Beispiel, das ich mir einfach behalten habe, weil es Klabauterbach-Münchhausen eindeutig entlarvt.
Das stammt noch aus der Zeit, als er überwiegend aus dem Lanzministerium heraus regiert hat. Es gab da eine Studie aus Südafrika, nach der angeblich von der damals aufkommenden Variante besonders Kinder stark betroffen wären.
Und natürlich blökte er ins Land „Die Kinder, wir müssen unbedingt die Kinder schützen (also impfen)!“ Etwa zwei Monate später bekam ich mit, daß die Studie wegen erheblicher methodischer Mängel irrelevant war. Nur er hats wohl nicht mitbekommen (wollen). Es ist doch offenkundig, daß er die Studien einfach immer nur nach Elementen abklappert, die sein Panik-Narrativ stützen und an möglicherweise andersartigen fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen absolut kein Interesse hat.

Aber damit ist er nicht alleine. Schon zu Beginn stufte das RKI Rauchen als relevante Vorerkrankung ein. Ich habe mir daraufhin die Quelle angeschaut, auf die sich diese Aussage stützt. Das war eine Auswertung von fünf chinesischen Krankenhausstudien. Ich habe nur den Abstract gelesen, das genügte aber völlig. Tatsächlich dürfte bei Rauchern das Risiko spürbar höher sein, sofern sie tatsächlich erkranken (gilt übrigens auch für ehemalige Raucher, macht also gar keinen Sinn, deswegen mit dem rauchen aufzuhören). Nur waren in vier der fünf Studien bei den Hospitalisierten Raucher massiv unterdurchschnittlich vetreten (zumindest wenn in China der Raucheranteil auch nur annähernd so hoch ist wie hier).
Diese Unterrepräsentanz ist auch vereinzelt in Frankreich und Deutschland festgestellt, aber nie näher untersucht worden. Ganz einfach weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich für meinen Teil gehe seitdem tendenziell davon aus, daß ich über eine gewisse Grundimmunisierung verfüge, schon bevor es überhaupt einen Impfstoff gab. Oder wie ein Freund sagte: „Wenn ich son Virus wäre, würde ich mir auch keine Raucherlunge aussuchen.“ 🙂

cetzer
cetzer
1 Monat zuvor

200000€? Typisch SPD, wahrscheinlich in kleinen Scheinen, damit wenigstens 2 Kilo zusammenkommen – Während andere sich beim Geldsack-Schleppen das Schlüsselbein brechen.

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ergänzen möchte ich gern noch um Frau Schlesinger und die erbärmlichen Windereien im ÖRR.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Wenigstens der Spiegel hält unkorrumpiert Kurs:
Liz Cheney: Donald Trumps teuflischer Plan in Wyoming
Demnächst:

Weihwasser-Attentat auf Donald Trump

Katholischer Priester gesteht: Meine Sühne für die ganze Kinderfickerei!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich fang mal an, etwas Hilfe zur Einordnung zu geben, da mich das streckenweise an die Aufregung um Wandlitz erinnert:

Man regt sich über 17.000 für handgelutschtes ital.Parkett auf. Da kann ich sagen, daß das zumindest kein überhöhter Preis ist, wenn wir nicht von Flächen unter 100m² ausgehen. Klassisches einheimisches Eichparkett liegt verarbeitet bei etwa 100€/m² und der Stall sah mir nicht zu klein aus.
Der alte Boden musste bestimmt auch raus und entsorgt werden…

Ob sowas grundsätzlich notwendig und begründbar ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Leute, die sonst nix können, müssen wohl äußerlich renommieren. :p

Was mir eher aufstößt ist die Vorgeschichte. Mir klingen noch heute die Ohren, wie die bei Amtsantritt in den höchsten Tönen gelobt und hofiert wurde. Da fehlte nicht viel zum obamaschen Nobelpreis.

Was mich aber tatsächlich fassungslos macht ist das Geschrei nach mehr Überwachung.
Was ist das wohl für ein verkommener Club, der so wenig Vertrauen zu seiner eigenen Verlässlichkeit hat?!

Ich könnte jetzt verraten, daß ich kurz nach der Wende bei der Vorgängerinstitution beschäftigt war und mich genau nix wundert, ich das nicht für reformierbar halte und ich bei den wildesten Ostbetrieben nicht so viel Selbstbedienerei, Unfähigkeit und Faulheit erlebt hatte. Mach ich aber natürlich nicht.

PS: Und da wir ja hier sowieso unter Vtlern sind:

Was ist, wenn die Trulla nur einen Befehl meinte verweigern zu können?!
Der derzeitige Amtsverweser hält sich sehr bedeckt. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Die Schlesinger war früher mal ne kritische Journalistin, mehr kann ich dazu nicht sagen.

Als ich später mal Bilder von dieser sagenumwobenen „Bonzen“-Siedlung Wandlitz gesehen habe, durfte ich mich mal wieder verarscht fühlen. Damit hätte sich hier kaum ein Banker der mittleren Kategorie zufrieden gegeben.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Banker? Da schaut der Handwerksmeister mitleidig.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor
Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ein Nachtrag,

seit heute online, der Podcast vom 13.8. hier zu finden:
https://www.radioeins.de/archiv/podcast/medienmagazin.html

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin