Fakes – Plädoyer für eine Entschleunigung

Ich gebe zu, ich weiß nicht, was in Butscha passiert ist. Aktuell weiß das niemand. Wir sollten uns das eingestehen. Es gab bisher keine offizielle Untersuchung, es gibt daher auch keine Untersuchungsergebnisse, es gibt daher auch keine Grundlage für Schuldsprüche. Bisher gibt es lediglich Schuldzuweisungen und eine umfassende, medial und politisch erzeugte Hysterie, die zu einer neuen Welle des Rassismus und einer Eskalation des Konfklikts führte. Wir sollten aber daran denken, was in anderen, ähnlich gelagerten Zusammenhängen passiert ist und uns entschleunigen.

Ich weiß nämlich zum Beispiel, was im syrischen Douma passiert ist. Und ich weiß auch, dass Propaganda und die Verbreitung von Falschinformationen ein wichtiges Mittel der Kriegsführung ist. Man sollte das im Hinterkopf behalten.

Von Douma …

Vielleicht kann sich noch jemand an die Vorfälle in der syrischen Stadt erinnern. Im Frühjahr 2018 soll ein Chemiwaffenangriff in Douma zu zahlreichen Toten und Verletzten geführt haben. Verantwortlich gemacht wurde die syrische Regierung und die syrische Armee. Der Zeitpunkt des Angriffes war zwar wenig plausibel, denn die syrische Armee stand ohnehin kurz vor der Rückeroberung. Doch die westlichen Medien ließen sich durch diese Tatsache in ihrem festen Glauben, der „Schlächter von Damaskus“ hätte sein eigenes Volk vergiftet, nicht irritieren. Auch die Tatsache, dass Syrien unter internationaler Aufsicht seine Chemiewaffen vernichtet hat, floss nicht in die Berichterstattung ein. Zu viel Differenzierung schadet nur der Message, die bitte eine klare zu sein hat. In diesem Fall lautete sie, dass der syrische Staat Greuel an den Syrern verübt und daher weggeputscht gehört. Schon wenige Tage später griff die NATO staatliche Einrichtungen an und verzögerte dadurch die Aufklärung..

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), die über die Einhaltung der Chemiewaffenkonvention wacht, war vor Ort. Die Organisation arbeitet der UNO zu. Inzwischen war die Stadt unter russischer und syrischer Kontrolle. Aus Sicherheitsgründen verzögerte sich die Probennahme. Der Schuldige war schnell gefunden: Russland. Der Westen unterstellte, Russland wolle vertuschen. Dass die Sicherheitslage unter anderem wegen des Bombardements der NATO nicht die beste war, fiel irgendwie unter den Tisch.

nach Butscha

Schließlich wurden Proben genommen, untersucht und ein Bericht angefertigt. Die OPCW beschädigte sich dann am Ende der ganzen Geschichte noch selbst, denn in einem überarbeiteten Bericht wurde nahegelegt, es hätte Indizien für einen Giftgasanschlag gegeben. Gegen diesen Bericht werten sich die Inspektoren, die vor Ort waren. Die von ihnen gesammelten Daten würden eine solche Aussage nicht hergeben. Die OPCW war zu Kriegszwecken instrumentalisiert worden. Ihre Autorität ist dahin. Die Organisation war dann übrigens auch zuständig für die deutsche Beweisführung im Fall Nawalny. Im Fall Douma gab es jedenfalls keinen Beleg für einen Giftgasanschlag. Es gab aber Belege für die Inszenierung eines solchen und es gibt eine ganz starke Evidenz, dass der Westen daran mit dem Ziel beteiligt war, darüber seinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg zu legitimieren.

Das ist so in aller Kürze die Geschichte aus Douma. Es gibt viele solcher Geschichten. Die Geschichte von der Kinderkrankenschwester in Kuwait, die Geschichte von den Biowaffen im Irak, die Geschichte vom Hufeisenplan in Jugoslawien, um nur ein paar zu nennen. Sie eint, dass sie eine Emotionalisierung bewirken, die eine nächste Eskalationsstufe in einem schon bestehenden Konflikt rechtfertigen. Sie eint weiterhin, dass sie alle gelogen waren.

Aufklärung statt Ressentiment

Nun möchte ich damit nicht sagen, dass die Bilder aus Butscha automatisch in Richtung Fake deuten. Aber es muss eben untersucht werden. Dazu müssen neutrale Experten von OSZE und UNO beauftragt werden, man muss sich in Geduld üben und die Ergebnisse abwerten. Die Emotionen müssen runtergekocht werden. Dass insbesondere letzteres nicht passiert, sondern im Gegenteil einerseits vom Westen eine Untersuchung aktiv hintertrieben wird, andererseits alles dafür getan wird, medial das Bild vom barbarischen Russen zu aktivieren, zeugt vom Unwillen zur Vernunft und Aufklärung. Statt sich an nachprüfbaren Fakten zu orientieren werden emotionalisierende Augenzeugenberichte veröffentlicht, die nicht überprüfbar sind. Das ist kein Journalismus, das ist Kriegspropaganda aus dem Lehrbuch. Russland jedenfalls wird schuldig gesprochen und eine weitere Eskalationsstufe wird gezündet.

Plädoyer für Entschleunigung

Das alles passt dann doch sehr gut zu all den eben aufgezählten Beispiele mit Bezug zum Irak, zu Jugoslawien und Syrien. Dass weder Medien noch Politik deutlich hörbar zu einer Entschleunigung aufrufen, sondern sich alle bis in die Semantik hinein in gleicher Weise empören und nach weiteren, aggressiven Schritten rufen, spricht schon für ein abgekartetes Spiel oder, um es auf Neudeutsch zu sagen für eine False Flag Operation. Wie die meisten deutschen Medien unterschlägt auch die Tagesschau in einem mit FAQ überschrieben Beitrag ein wichtiges Argument der russischen Seite, nämlich das, dass russische Truppen nachprüfbar bereits am 30.03 aus Butscha abgezogen sind und die schockierenden Aufnahmen vom 03.04. stammen. Vielleicht gibt es für diese Unstimmigkeit eine gute Erklärung. Aber dazu braucht es eben eine neutrale Untersuchung, in der diese und all die anderen Ungreimtheiten auf dem Tisch liegen. Die mediale Unterdrückung von Arguemten, die nicht ins Bild passen, ist eben keine Beweisführung.

Ein Friedensabkommen ist mit den Bildern aus Butscha jedenfalls in weite Ferne gerückt. Auch jene, welche Russland jetzt bereitwillig grausamer Kriegsverbrechen beschuldigen, sollten zumindest gedanklich die Möglichkeit zulassen, dass genau das der Zweck der Bilder aus Butscha sein könnte: Die Verhinderung von Frieden und die Verlängerung des Krieges. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Westen zu diesem Zweck zu einem solchen Mittel greift. Es wäre auch bei weitem nicht das erste Mal, dass sich im Nachhinein herausstellt, dass der Westen an der Fähigkeit zur Grausamkeit all seinen Kontrahenten weit überlegen ist.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
54 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
3 Monate zuvor

Eine kleines Detail:

von der Kinderkrankenschwester in Katar

Es war in Kuwait….

Ich war damals gerade 18 Jahre alt und hatte mich damals von der Lüge blenden lassen…

Das war mir eine Lehre, dass ich nun alles zumindest Hinterfrage. Vor allem bei diesen Themen, wo der „Böse“ unglaubliche Kriegsverbrechen beschuldigt wird…

Und mal ganz ehrlich… Heutzutage wird gefakt das die Schwarte kracht. Wo es möglich ist wird es getan! Technisch sind da kaum noch Grenzen und es wird immer leichter…

Daher bleibt immer die Frage: Cui bono?

Immer!

Rudi K
Rudi K
Reply to  niki
2 Monate zuvor

Es war aber auch damals eine Tatsache, daß der Irak in Kuwait einmarschiert ist, also einen Angriffskrieg geführt hat. Hier hat der „böse Wertewesten“ mal etwas „richtiges“ getan, indem er die irakischen Soldaten rausgeschmissen hat.

flurdab
flurdab
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Da gibt es aber auch die Erzählung das der Große Bruder seinem Vasallen zuvor grünes Licht für die Expedition gegeben hat.
„Saddam ist ein Hundesohn, aber er ist unser Hundesohn“
https://www.deutschlandfunk.de/der-diktator-von-bagdad-100.html

Gert Ewen Ungar
Gert Ewen Ungar
Reply to  niki
2 Monate zuvor

Danke für den Hinweis. Korrigiert

Chaukeedaar
3 Monate zuvor

Mir ging es ehrlich gesagt sogar noch 9/11 so, dass ich mich aufhetzen liess. Zum Glück das letzte Mal.
Ich glaube nicht, dass eine Entschleunigung realistisch ist, denn die Ursache vom Ganzen ist ja die geopolitische Strategie der Transatlantischen Entscheidungsträger, und indirekt natürlich eine manipulierbare Masse von dumm-ge-spikten Lohnsklaven. So, wie der Westen aufgestellt ist, ist dessen Untergang in jeglicher Hinsicht unvermeidlich. Die Frage ist nur, wer und was wird bis dahin alles mitgerissen.

Rudi K
Rudi K
2 Monate zuvor

Und sind die von Russland vorgebrachten Behauptungen glaubwürdiger? Und wie werden denn die Satellitenaufnahmen erklärt? Die wurden vor dem Rückzug der russischen Soldaten gemacht.

Last edited 2 Monate zuvor by Rudi K
flurdab
flurdab
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Ich kenne mich da nicht so aus aber haben die Satelitenaufnahmen fälschungsichere Zeitstempel?
Ich habe letztens ein Video gesehen in dem Stalin und Hitler zusammen ein Lied geträllert haben.

KarlaT
KarlaT
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Bilder in der Qualität kann man schon seit 100 Jahren fälschen ..

Samson
Samson
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Das wird hier erklärt …

https://ria.ru/20220403/ukraina-1781469605.html

Mit Chrome kann man das leicht übersetzen lassen, um zu sehen, dass unsere Medienberichte darüber richtig sind.

Last edited 2 Monate zuvor by Samson
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Und sind die von Russland vorgebrachten Behauptungen glaubwürdiger?

Ja.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Schwitzig
2 Monate zuvor

Und warum. Also, was bis Putin und Lawrow von sich gegeben haben, kann man als Lügen bezeichnen.

wschira
wschira
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Die „Brutkastenlüge“, MDM-Lüge von Powell vor der UNO, die in der Folge mehr als einer Million Menschen das Leben gekostet hat, Tonkin-Lüge…
Alles von den transatlantischen Friedensfreunden glaubwürdiger als russische Verlautbarungen…Toll!

Christa Meist
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Kann auch falsch sein: An den Informationen der jeweiligen Feinde muss immer etwas dran sein, denn sonst könnten die Mächtigen den Versuch bleiben lassen, sie zu verbieten, abzuschalten, Buchbesitzer zu inhaftlieren u. ä. . Jeder Mensch kann Behauptungen prüfen oder im Bedarfsfall sich dafür Unterstützung holen. Oder verlassen Sie sich immer auf die Wahrheitsliebe des Gebrauchtwagenverkäufers? Meine Zusammenfassung der letzten beiden Jahre: Es wurde – zumindest in Deutschland – nunmehr der zweite erfolgreiche Versuch durchgeführt eine neue Normalität zu etablieren, die Normalität, die sich das oberste 0,01 % wünscht. Den ersten Versuch habe ich glücklicherweise nicht erlebt, sondern nur in den Trümmern gespielt. Was vielen dabei nicht ganz klar ist: Letzteres 10 Jahre nach Kriegsende und sogar noch später.
Innerhalb von gerade mal zwei Jahren, hat man jetzt 75 % der Leute so weit, dass sie auch ohne Polizei so funktionieren, wie man es gerne hätte. Das reicht doch als Mehrheit, oder? Was mit den 25 % passiert, die nach Meinung der Mehrheit nicht zu „uns“ gehören, stelle ich mir lieber nicht vor. Auch das hatten wir schon. Die nächste Runde gegen das Böse jedenfalls wird schon vorbereitet. Es gibt eine Tyrannei der Mehrheit. Vor ihr gewarnt hat ein französischer Besucher der Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert. Buch: Alexis de TocquevilleÜber die Demokratie in Amerika. Gebraucht relativ preisgünstig erhältlich. Aktuell: Auf Arte wurde gestern sehr gut dargestellt, womit der Zirkus Barnum u. a. – wohlgemerkt nach der Befreiung der Sklaven im Zug des Bürgerkriegs – sein Geld verdient hat. Kann wahrscheinlich in der Mediathek gefunden werden. Bilder zeigen das, was der Betrachter in ihnen sehen möchte. Was für die einen ein alter Lappen ist, zeigt anderen die Figur Christi in seiner Grablege. Hauptsache schön aufgehängt.

Last edited 2 Monate zuvor by Christa Meist
Rudi K
Rudi K
Reply to  Christa Meist
2 Monate zuvor

Kann auch falsch sein: An den Informationen der jeweiligen Feinde muss immer etwas dran sein, denn sonst könnten die Mächtigen den Versuch bleiben lassen,

Nun zuerst sehe ich Russland nicht als meinen „Feind“ an. Aber es gibt folgende Gründe für meine Skepsis in der aktuellen Kriegssituation:

Die Aussagen von Putin und Lawrow selber, die nicht glaubwürdig sind. Als Grund für den Einmarsch wurde das „Hilfeersuchen“ vom Donbas genannt. Wie sich herausstellte, daß die Truppen auch von Norden kamen, wurde die Erklärung „nachgereicht“, daß es um eine „Entnazifizierung“ geht. Der Lebenslauf von Putin zeigt doch, daß er anders als andere Poltiker mit Lügen (KGB) und Gewalt (als Kind) aufgestiegen ist. Daher halte ich ihn für nicht besonders glaubwürdig.
Unser Bundespräsident hat ja auch erklärt, daß er sich in Putin und Lawrow getäuscht hat. Und er kann sich wohl noch am ehesten gewisse Freiheiten leisten.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Lol – Du meinst Frank „Folter“ Steinmeier? Demnächst vielleicht auch noch Melnyk als seriöse Quelle? Du bist immer wieder für einen Lacher gut :-).

Rudi K
Rudi K
Reply to  Schwitzig
2 Monate zuvor

Also wieder ein „Ad hominem“ Argument. Er hat seine Enttäuschung über Putin geäußert. Was ist daran „lustig“. Ich sehe eher, wie hier Putin zum Heiligen ernannt wird, auch wenn seine Armee großen Mist baut. Das ist wirklich Realsatire.

niki
niki
Reply to  Rudi K
2 Monate zuvor

Videos, Fotos, Stimmaufnahmen….. Ist ausnahmslos alles leicht zu fälschen…!

Samson
Samson
Reply to  niki
2 Monate zuvor

Aber nicht öffentlich gegen Geld vielfach zugängliche Satellitenfotos. Die lassen sich nicht so einfach fälschen, ohne dass das raus kommt.
Besonders, wenn die mit Zeugenaussagen übereinstimmen und man noch viel mehr Zeugen befragen kann.

Ihr solltet euch damit abfinden, dass auch russische Soldaten Kriegsverbrechen begehen können, wenn die von ihrer Regierung in einen so sinnlosen und verlorenem Krieg geschickt werden. Mir tun auch die russischen Soldaten leid, die da verheizt werden. Wofür? Wofür?!!!

Ukrainische Soldaten können leider auch Kriegsgefangenen misshandeln. Deshalb ist es sogar ganz gut, dass man die filmt und die Videos veröffentlicht. Eigentlich sollte man das zur Pflicht machen, solange die nicht entwürdigend dargestellt werden. Das dient auch deren Schutz.

Last edited 2 Monate zuvor by Samson
flurdab
flurdab
Reply to  Samson
2 Monate zuvor

Wenn die „gemäßigten Rebellen“ der Ukrainer erstmal wahllos Zivilisten als Kollaborateur erschossen haben, werden die Überleben sehr genau wissen was sie den Journalisten berichten.
Ist Psychologie.
Zwischen richtigem Militär und „Volkswehren“ bzw. „Volkssturm“ gibt es tatsächlich entscheidene Unterschiede. Z.B. Militärrecht und Disziplinarstrafen.
Bei „gemäßigten Rebellen“ fehlt dies.

Und ja, Krieg ist die bekloppteste Art Streitigkeiten zu klären. Aber für den US $ zu sterben sooo süß…

Roberto De Lapuente
Roberto De Lapuente
2 Monate zuvor

Bei Twitter haben sie natürlich Gert wieder aufs Korn genommen. Es reicht offenbar dieser Tage, dass man sich für einen sachlich-nüchternen Blick auf die Dinge ausspricht.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Roberto De Lapuente
2 Monate zuvor

Was ist twitter? Muss man das kennen? Muss man das benutzen?

Cetzer
Cetzer
Reply to  Wütender Bürger
2 Monate zuvor

Was ist twitter?

Immerhin hat es das Wort Twitterati in diverse englische Wörterbücher geschafft, zusammengesetzt aus Twitter und Literati ~ Intellektuelle mit Schwerpunkt Literatur. Böswillige Hass-Kritiker wollen auch einen Zusammenhang mit Glitterati herstellen.

Bisher ist noch kein Twitter-Meister von der Hühnerleiter gefallen, nur weil er einen über den Wissensdurst zwitscherte.¹

¹Einschließlich Fußnote 124 Zeichen; Das alte Limit lag bei 140, zur Zeit sind es meines Wissens 280. Für Tesla-Fahrer und Lernbehinderte 560 Zeichen, auf Anfrage auch mehr.

Last edited 2 Monate zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
2 Monate zuvor

Immerhin hat es das Wort Twitterati in diverse englische Wörterbücher geschafft, zusammengesetzt aus Twitter und Literati.

Vielleicht ist es auch die Verbindung von Twitter und Maserati…..als Synonym für die rasend schnelle Verblödung durch Nutzung dieser Plattform. 😉

Pen
Pen
2 Monate zuvor

Sieht so aus als seien die ukrainischen Nazis und ihre Söldner besiegt.

Ihre Grausamkeiten an der Zivilbevölkerung sind im Internet zu finden.

https://www.bitchute.com/video/YAz0C8hPHwE3/

https://www.bitchute.com/video/aEanhNSwYPoR/

Last edited 2 Monate zuvor by Pen
Samson
Samson
2 Monate zuvor

Ich bin auch misstrauisch, wenn solche Sachen gemeldet werden.
Scharping hat im Kosovo Krieg auf PKs Geschichten von serbischen Soldaten erzählt, die kleine Kinder am Lagerfeuer braten. Der war damals Verteidigungsminister und das war offensichtlich.

Was in Butscha geschehen ist, ist aber viel zu gut dokumentiert, um es abzustreiten. Das russische Dementi glauben nur die absolute Hardcore Putin-Fans, wenn man beide Augen zumacht. Ihr seid da ja Experten.

Natürlich kann man die Verbrechen nicht allen russischen Soldaten anlasten. Für Tote am Straßenrand reichen ein paar enthemmte junge Soldaten, die gerade furchtbar zusammen geschossen wurden. Die gab es in Butscha. Es ist Aufgabe der militärischen Führung vor Ort sowas zu verhindern.

Die Zeugen für die Verbrechen sind glaubwürdig und plausibel. Was die berichten, geht nicht über das hinaus, was im Krieg passieren kann und in vielen Kriegen passiert ist.

Ich bin auch dagegen, mich aufhetzen zu lassen. Aber das zeigt halt, dass der Krieg sofort von Russland beendet werden muss.

Und wenn es eine Untersuchung zu Butscha gibt, wird die von Russland bezweifelt, wenn da auch nur ein einziger Ukrainer oder Nato-Experte beteiligt ist. Das steht jetzt schon fest und war in den letzten Jahren auch noch nie anders.
Für eine ordentliche Untersuchung muss Butscha wahrscheinlich vollständig an die russische Armee übergeben werden, damit die ihre Experten schicken und das alleine untersuchen…

Last edited 2 Monate zuvor by Samson
KarlaT
KarlaT
Reply to  Samson
2 Monate zuvor

„Was in Butscha geschehen ist, ist aber viel zu gut dokumentiert, um es abzustreiten“ – Meldung vom 2 April 2022: „Special forces have begun a clearing operation in the city of Bucha in the Kyiv region, which has been liberated by the Armed Forces of Ukraine. The city is being cleared from saboteurs and accomplices of Russian forces…“https://en.lb.ua/news/2022/04/02/12441_special_forces_regiment_safari.html

Samson
Samson
Reply to  KarlaT
2 Monate zuvor

Die Toten lagen schon vorher auf der Straße.

Die kommerziellen Satellitenfotos, die das belegen, werden von vielen Medien und Nutzern gekauft und überprüft.

Die Zeugen würden die Erschießung ihrer Nachbarn und Freunde durch ukrainische Soldaten auch nicht decken. Sorry, aber das ist wirklich abwegig und unrealistisch.
Dass enthemmte fustrierte Soldaten aller Länder manchmal Verbrechen begehen ist dagegen leider sehr realistisch.

Last edited 2 Monate zuvor by Samson
wschira
wschira
Reply to  Samson
2 Monate zuvor

Und die Toten lagen auch auf der Strasse, als der Bürgermeister von Butscha am 31.3. offenbar sehr gut gelaunt die Stadt „von Russen befreit“ meldete, aber mit keinem Wort die Leichen erwähnte, was absolut unglaubwürdig ist, wenn da die Leichen schon wochenlang gelegen hätten, wie jetzt überall im Unwertewesten gebblökt wird.?

Samson
Samson
Reply to  wschira
2 Monate zuvor

Der Bürgermeister von Butscha konnte vor Abzug der russischen Truppen aber nicht einfach durch die Straßen fahren. Der 31.03. war der Tag des russischen Abzugs. Das Argument ist echt selten hirnverbannt.

Aber auch Ukrainer begehen Kriegsverbrechen. Davon kann sich niemand frei machen. Das wird nicht ignoriert. Schuld ist der sinnlose Krieg.

flurdab
flurdab
2 Monate zuvor

Gesetz dem Fall reguläre Tuppen hätten diese Menschen erschossen, hätten sie die auch einfach am Straßenrand liegen lassen?
Wo sie doch angeblich viele Andere in Massengräber beerdigt haben?
Zu so einem ordentlichen Krieg gehört auch Hygiene, genauer gesagt Seuchenbekämpfung. Da lässt man keine Toten am Straßenrand verwesen.

Wem nutzen jetzt eigentlich die Bilder?

Und wie wirken die tote Zivilisten auf die Moral der eigenen Kampfverbände?

Also ich würde Sie nicht einfach liegen lassen.

gerda
gerda
2 Monate zuvor

Es scheint leider so zu sein, dass die Frage, wer die Toten sind (man sieht ja nicht mal ihre Gesichter), in der Berichterstattung völlig untergeht. Gefragt wird nur, ob eine wild gewordene russische Soldateska oder ob eine ukrainische Nazi-Mörderbande im Verein mit Geheimdiensten und Regierungsstellen die Täter sind. Sicher war „Putin“ nicht beteiligt, aus Moskau ist der Befehl zum Umbringen und Liegenlassen der Leichen sicher nicht gekommen, Denn das einzige, was diesem Massaker folgen konnte, war eine weitere Verurteilung Russlands, noch heftigere Sanktionen und noch mehr Waffen für die Ukraine. Die Frage „wem nützt es“ ist eindeutig zu beantworten: der Ukraine, Falls es russische Soldaten waren, so gehören sie vor ein russisches Kriegsgericht, denn sie haben der russischen Sache sehr geschadet.
Die Frage, warum sich so viele Menschen trotz „russischer Terrorherrschaft“ überhaupt auf der Straße aufhielten, anstatt in ihren Kellern zu bleiben, ist auch noch nicht beantwortet. Hat man sie aus den Kellern gezerrt, um sie zu erschießen und liegenzulassen, damit sich alle Welt entsetzt? Ist das plausibel? Oder handelt es sich um eine arrangierte Mischung aus echten Toten und Schauspielern? Sind die echten Toten selbst eine Mischung aus während der letzten Kämpfe Gefallenen und nach dem russischen Abzug Ermordeten?

Es ist schwer, sich eine irgendwie plausible Ansicht zu billden. Das einzige, was sicher ist: das Leid der Angehörigen. Sind sie inzwischen aufgetreten? Hat irgendjemand gesagt: dieser Mann unter dem Fahrrad, dieser Mann in der Kanalisation : das war mein Sohn, mein Mann, mein Bruder? Es hieß … …

Clarisse
Clarisse
Reply to  gerda
2 Monate zuvor

Wer die Toten sind wird tatsächlich nicht erwähnt, ja die Toten wurden von den Ukrainern nichtmal untersucht oder dokumentiert sondern sofort weggeschafft. Ob das also ukrainische Kämpfer waren oder tatsächlich Zivilisten oder Schauspieler oder irgendwelche Leichen kann man also nicht mehr nachprüfen, ebensowenig die Todeszeit. Die Weisshelme in Syrien haben ja nach einem ähnlichen System gearbeitet und auch nur eigene Beweise erbracht, also ist Vorsicht angebracht. Besonders wenn man bedenkt das das ganze zufällig nach ersten Annäherungen bei den Friedensgesprächen erfolgt ist.

flurdab
flurdab
Reply to  Clarisse
2 Monate zuvor

Zumal an Leichnamen derzeit kein Mangel in der Ukraine bestehen wird.
Was mir fehlt ist der Fund eines Personendokuments von Wladimir Wladimirowitsch Putin.

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
2 Monate zuvor

OT: rtde.xyz funktioniert seit heute auch nicht mehr.
Hat jemand noch weitere Zugänge zu RTde parat ?

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Gert-Ewen Ungar
2 Monate zuvor

super ! Danke

Pen
Pen
Reply to  Gert-Ewen Ungar
2 Monate zuvor

Dankeschön

Cetzer
Cetzer
Reply to  Gert-Ewen Ungar
2 Monate zuvor

z.B:
https://rtde.live/europa/135692-mitarbeiter-schweizer-geheimdienstes-sollen-zu-anti-sexismus-kursen/
Nach erfolgreicher Weiterbildung wird man dann eine neue Mitarbeiterin nicht nur mit einer Großpackung Verhüterlis, sondern auch mit einem Blumenstrauß begrüßen. Außerdem wird es allen Mitarbeiterinnen des Schweizer Geheimdienstes strengstenstens untersagt, davon zu träumen, von einem richtigen Mann James Bond wachgeküsst zu werden, sobald der nächste 007-Film einen Abstecher in die Eidgenossenschaft macht, damit Q endlich das Nummernkonto von Sean Connery plündern kann.

wschira
wschira
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
2 Monate zuvor

Habs eben gerade ausprobiert, bei mir funktionierts noch.

Robert
Robert
2 Monate zuvor

Ich weiß es auch nicht, aber ich weiß, dass ich denen, die mir seit Jahren die gröbsten und primitivsten Lügen erzählten, nicht glaube. Und nein, ich schreibe nicht von den Russen.

Aber ich bin natürlich ein gehorsamer deutscher Staatsbürger. Und man will schließlich keinen Ärger haben. Und meine demokratisch gewählte Regierung hat vorgesorgt, um mich mit meinen Zweifeln nicht allein zu lassen. Zunächst hat sie die Feindsender verboten, um solche Zweifel nicht unnötig keimen zu lassen. Das macht schon vieles leichter.
Ich bin in einer Zeit und Gegend groß geworden, wo ich lernte, dass die Lehre des Marxismus allmächtig sei, weil sie wahr ist. Also wenn man Marxismus streicht, kann man das adaptieren. Und die Wahrheit erreicht uns tausendfach über die amtlich genehmigten Kanäle. Herz, was willst du mehr?
Ansich sollte das reichen. Aber nicht für meine Regierung, die es nicht dabei belässt, das Gute und Richtige zu fördern, sondern sich auch müht, das Böse und Falsche zu bekämpfen. Deshalb verfolgt man jetzt mit Staatsanwalt und Richter jenen Unverbesserlichen, der glaubt, dem Iwan zugestehen zu müssen, dass er handfeste Gründe für seine Taten hatte. Aber das sind nicht so viele. Eine Überlastung der Intensivstationen, stop, das ist falsch, der Amtsgerichte ist nicht zu befürchten.

Und übrigens: wir werden den Krieg gegen den Iwan wieder gewinnen. Gut, das „wieder“ stimmt jetzt nicht. Aber wir werden schon gewinnen. Opas Tod in Stalingrad darf nicht ungesühnt bleiben.

wschira
wschira
Reply to  Robert
2 Monate zuvor

Und mancherorts, in Bayern glaube ich, wird das Befestigen oder Aufmalen eines „Z“ auf seinem Wagen verfolgt. Da müssen sich die armen Zwickauer aber bemühen, nicht nach Bayern zu fahren, denn die haben sogar, amtlich verordnet, zwei „Z“ auf ihrem Wagen, eines vorne, das andere hinten.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  wschira
2 Monate zuvor

Warte mal ab: es wird nicht lange dauern, bis irgend ein „woker“ Dödel¹ in der Verwaltung mit der Forderung um die Ecke kommt, die Stadt aus diesen Grund in „Wickau“ umzubenennen.

____________

1: „Dödel“, der/die/das, neutrales Substantiv, absichtlich abfällige Bezeichnung für eine Person mit vermindertem Urteilsvermögen.

Last edited 2 Monate zuvor by Wütender Bürger
Robert
Robert
Reply to  wschira
2 Monate zuvor

Ich habe das dumme Gefühl, Oder ist es gar nicht dumm, dass wir in sehr kurzer Zeit Gebote und Verbote bekommen werden, die uns mit Wehmut in eine Zeit zurückblicken lassen, als man uns nur zwei Russenpublikationen und die demonstrative Verwendung eines Buchstaben verbot.
Aber wir alle müssen für den Sieg gegen das Virus, Quatsch, gegen den Russen, Opfer bringen. Diesmal siegen wir bestimmt.
Oder?!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Robert
2 Monate zuvor

@Robert

Aber wir alle müssen für den Sieg gegen das Virus, Quatsch, gegen den Russen, Opfer bringen. Diesmal siegen wir bestimmt.

Oder?!

Du hast bis auf eine Kleinigkeit vollkommen recht.
Es muss „versiegen“ heißen. 😉

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
2 Monate zuvor

versiegen“

L. ist in heller Panik: Wo soll er all das gute und teure Unsterblichkeits-Serum (GUTUS) verimpfen, nachdem ihm die von Putin bestochenen MdBs 378 Dolche in den allerwertesten Rücken gestoßen haben? Nur die legendäre Kriegsministerin L. (weder verwandt noch verschwägert, aber verseilschaftet) kann jetzt noch den Untergang abwenden, wenn sie zusammen mit PiraterieMinister H. all das GUTUS gegen GasLaddins Wunder-Flasche eintauscht und das polternde Lachen der Scheichs vornehm ignoriert, sobald sie die Stätte ihres größten Triumphs mit hoch zugeknöpfter Zwangsjacke verlässt.

Last edited 2 Monate zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
2 Monate zuvor

Gas-Laddins Wunderflasche…..köstlich. 🙂

Das Einzige, was H da vielleicht aus dem Morgenland bekommen hat, ist ein altes, Kreuzkümmel-lastiges Beduinen-Rezept für Zwiebelkuchen zur Selbstversorgung.

Da wird wohl demnächst auf der Homepage der Grünen neben „Veggie-Day“ die Rubrik „Desert-Meth(an)-Weeks“ erscheinen.

Bernie
Bernie
2 Monate zuvor

Ich selber bin auch skeptisch, zumal auch früher schon folgendes aus der Ukraine zu hören war „[…]Ukraine Das Land, wo Journalisten wiederauferstehenvon Denis Trubetskoy[…]“ – ganzer Text hier zu finden:
https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/ostblogger/ukrainischer-politikalltag-100.html
Am besten wäre wohl eine neutrale Instanz untersucht das Massaker in Butscha.
Gruß
Bernie

Art Vanderley
Art Vanderley
2 Monate zuvor

Putin könnte mal wieder besonders gewieft vorgehen, eigentlich schaden ihm solche Entgleisungen, aber der Westen springt mal wieder übers Stöckchen und setzt sich selber dem Verdacht der Propaganda aus- Dummheit oder Kalkül?
Eine kalte Wahrheit ist aber auch die, daß sowas im Krieg passiert, ganz ohne Befehl von oben, die Spirale der Gewalt…schon dieses mediale Gewinsel darüber, daß überhaupt Krieg ist, geht mir tierisch auf den Zeiger, auch weil es teilweise aufgesetzt wirkt. Es ist richtig, Kriege zu verhindern, aber dann muß man es nicht nur im Osten, sondern auch im Westen unterlassen, über Jahre eine Konfliktsituation zu schaffen, die immer hart am Rande der Eskalation stand und jetzt eben nicht mehr nur am Rand.

Pen
Pen
Reply to  Art Vanderley
2 Monate zuvor

Wem nützt diese Konfliktsituation? Nur den USA, bzw. der NATO und den ukrainischen Nazis. Hinter allem steht, wie immer, Kleinbritannien (Bellingcat, MH17, die Scripals) das seit 200 Jahren bemüht ist, Frieden und Handel zwischen Deutschen und Russen zu verhindern.

Wer denkt, daß Putin dumm genug ist, so eine billige Show zu inszenieren, hat nichts begriffen.

„Liefert die Bilder, ich sorge für den Krieg.“
https://www.broeckers.com/

Last edited 2 Monate zuvor by Pen
Art Vanderley
Art Vanderley
Reply to  Pen
2 Monate zuvor

Naja, Putin nutzt der Konflikt schon auch, beide Seiten haben zunehmend unruhige Bevölkerungen, es ist einfach der Klassiker, suche dir einen äußeren Feind zur Ablenkung von inneren Schwierigkeiten.
False flag braucht es da gar nicht.
Daß Putin nicht dumm ist, so ist es, man redet sich das gerne schön im Westen, so ein Böser muß ja auch dumm sein….

flurdab
flurdab
2 Monate zuvor

Was ist eigentlich mit Black Lives Matters?
Mattert das Blacke Live eigentlich nur in den USA und probehalber in der EU?

Die Ukraine produziert wohl so um 15% der Weltweizenernte und etliches an Mais, außer sie führen einen sinnlosen „Verteidigungskrieg“, indem sie den Reichtum ihrer und der US- amerikanischen „Philanthropen“ schützen.

Ob das irgendeinem von den IKEA- Nazis auf den Demos interessiert?

Einem Hartzer würde das AlG II wegen fehlender Mitwirkung gekürzt, aber Selenskyj wird gefeiert.

Für mich ist das absichtlicher Massenmord. Man darf seine Marktposition nicht dazu nutzen Menschen die notwendigen Lebensmittel zu verweigern.

Selenskyj und seine Unterstützer, auch die im Bundestag, gehören nach Den Haag.
Jeder der Minsk II verhindert hat!

Pen
Pen
2 Monate zuvor